Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Betriebsratsmitglied, Schulungsveranstaltung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg
Akten­zeichen: 17 Ta (Kost) 6056/08
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 28.05.2008
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Berlin, Beschluss vom 30.04.2008 - 44 BVGa 4014/08
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ber­lin-Bran­den­burg
Geschäfts­zei­chen (bit­te im­mer an­ge­ben)
17 Ta (Kost) 6056/08
44 BV­Ga 4014/08



 

 

Be­schluss


In dem Be­schwer­de­ver­fah­ren
pp

- Be­tei­lig­ten­ver­tre­ter und Be­schwer­deführer -


in dem Wert­fest­set­zungs­ver­fah­ren
nach dem ar­beits­ge­richt­li­chen Be­schluss­ver­fah­ren un­ter Be­tei­li­gung von

pp
 

hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, 17. Kam­mer

durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt D. als Vor­sit­zen­der
am 28. Mai 2008

be­schlos­sen:


Auf die Be­schwer­de der Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ten des Be­triebs­rats wird der Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Ber­lin vom 30. April 2008 – 44 BV­Ga 4014/08 – geändert und der Wert des Ver­fah­rens­ge­gen­stan­des zum Zwe­cke der an­walt­li­chen Gebühren­be­rech­nung auf 4.000,00 EUR fest­ge­setzt.

- 3 -

Gründe


Die Be­schwer­de ist be­gründet.

1. Der Wert des Ver­fah­rens­ge­gen­stan­des ist im vor­lie­gen­den Fall nach § 23 Abs. 3 Satz 2 RVG nach bil­li­gem Er­mes­sen zu be­stim­men. Han­delt es sich um ei­ne nicht­vermögens­recht­li­che An­ge­le­gen­heit, muss da­bei von ei­nem Hilfs­wert von 4.000,00 EUR aus­ge­gan­gen wer­den, der nach La­ge des Fal­les nied­ri­ger oder – bei ei­ner Ober­gren­ze von 500.000,00 EUR – höher an­ge­nom­men wer­den kann.

2. Ob es sich bei dem An­trag des Be­triebs­rats, ei­nes sei­ner Mit­glie­der für die Teil­nah­me an ei­ner Schu­lung nach § 37 Abs. 6 Be­trVG be­zahlt frei­zu­stel­len, um ei­ne vermögens­recht­li­che oder nicht­vermögens­recht­li­che An­ge­le­gen­heit i.S.d. § 23 Abs. 3 Satz 2 RVG han­delt, wur­de in der Recht­spre­chung der Lan­des­ar­beits­ge­rich­te nicht ein­heit­lich ent­schie­den. Nach ei­ner Auf­fas­sung hat der gel­tend ge­mach­te Frei­stel­lungs­an­spruch vermögens­recht­li­che Na­tur. Wenn der Ar­beit­ge­ber ver­pflich­tet wer­den sol­le, das Be­triebs­rats­mit­glied für die Dau­er der Schu­lung oh­ne Ar­beits­leis­tung zu vergüten, han­de­le es sich um ei­nen Ein­griff in das ver­trag­li­che Aus­tausch­verhält­nis von Leis­tung und Ge­gen­leis­tung; die­ser wirt­schaft­li­che Ge­sichts­punkt ste­he im Vor­der­grund und müsse für die Wert­fest­set­zung maßge­bend sein (LAG Hamm, Be­schluss vom 26. No­vem­ber 2007 – 10 Ta 693/07; LAG Köln, Be­schluss vom 26. Ju­ni 2006 – 7 Ta 75/07). Die Ge­gen­mei­nung stellt hin­ge­gen dar­auf ab, dass es bei ei­ner Frei­stel­lung für ei­ne Schu­lung nach § 37 Abs. 6 Be­trVG nicht vor­dring­lich um die Zah­lung der Vergütung an das Be­triebs­rats­mit­glied, son­dern um den Schu­lungs­be­darf des Be­triebs­rats­gre­mi­ums geht; die­ser Ge­gen­stand sei nicht­vermögens­recht­li­cher Art (LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Be­schluss vom 18. Ju­ni 2007 – 17 Ta (Kost) 6163/07; LAG Rhein­land-Pfalz, Be­schluss vom 14. Ju­ni 2007 – 1 Ta 150/07; LAG Schles­wig-Hol­stein, Be­schluss vom 21. Au­gust 2002 – 4 Ta 112/02; Hes­si­sches LAG, Be­schluss vom 8. März 2001 – 5 Ta 68/01).

3. Die Be­schwer­de­kam­mer folgt wei­ter­hin der zu­letzt ge­nann­ten Auf­fas­sung. Will der Be­triebs­rat die Frei­stel­lung ei­nes sei­ner Mit­glie­der für ei­ne Schu­lungs­ver­an­stal­tung nach § 37 Abs. 6 Be­trVG er­rei­chen, geht es ihm nicht vor­dring­lich um die Zah­lung der Vergütung für die Dau­er der Frei­stel­lung. Die­ser Vergütungs­an­spruch steht viel­mehr dem je­wei­li­gen Be­triebs­rats­mit­glied zu und müss­te ggf. oh­ne­hin in ei­nem ge­son­der­ten ar­beits­ge­richt­li­chen

- 4 -

Ver­fah­ren gel­tend ge­macht wer­den. Das Ver­fah­ren be­trifft auch nicht den Schu­lungs­an­spruch des ein­zel­nen Be­triebs­rats­mit­glie­des. Es kommt viel­mehr dar­auf an, ob die Schu­lung Kennt­nis­se ver­mit­telt, die für die Tätig­keit des Be­triebs­rats er­for­der­lich sind. Mit dem Frei­stel­lungs­be­geh­ren soll vor al­lem die ord­nungs­gemäße Durchführung der Auf­ga­ben des Be­triebs­rats ge­si­chert wer­den; die­ser Ver­fah­rens­ge­gen­stand ist nicht­vermögens­recht­li­cher Na­tur.

4. Bei der Be­wer­tung der nicht­vermögens­recht­li­chen An­ge­le­gen­heit kommt es vor al­lem auf die Be­deu­tung der An­ge­le­gen­heit für die Be­tei­lig­ten an, wo­bei auch ei­ne fi­nan­zi­el­le Be­las­tung des Ar­beit­ge­bers berück­sich­tigt wer­den kann. Die Art des nach­ge­such­ten Rechts­schut­zes recht­fer­tigt da­bei ei­ne Her­ab­set­zung des Wer­tes nur, wenn es um die Si­che­rung ei­nes An­spruchs oder die vorläufi­ge Re­ge­lung ei­nes Rechts­verhält­nis­ses geht. Be­gehrt der Be­triebs­rat hin­ge­gen den Er­lass ei­ner so ge­nann­ten Leis­tungs­verfügung und kam die Durchführung ei­nes Haupt­sa­che­ver­fah­rens nach La­ge der Din­ge nicht in Be­tracht, ist ei­ne Her­ab­set­zung des Ver­fah­rens­wer­tes nicht ge­recht­fer­tigt (LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Be­schluss vom 18. Ju­ni 2007 – 17 Ta (Kost) 6163/07; LAG Ber­lin, Be­schluss vom 21. Mai 2001 – 17 Ta (Kost) 6088/01).

Im vor­lie­gen­den Fall soll­te der stell­ver­tre­ten­de Vor­sit­zen­de des Be­triebs­rats für die Teil­nah­me an ei­ner einwöchi­gen Schu­lungs­ver­an­stal­tung und da­mit für ei­nen nicht nur kurz­fris­ti­gen Zeit­raum frei­ge­stellt wer­den. Die Teil­nah­me wäre zu­dem mit nicht un­er­heb­li­chen Kos­ten für die Ar­beit­ge­be­rin ver­bun­den ge­we­sen. So be­tru­gen al­lein die Se­min­ar­gebühren 985,00 EUR; fer­ner hätte die Ar­beit­ge­be­rin die Kos­ten für ei­ne Rei­se von Ber­lin nach Nie­dern­hau­sen und zurück und die Vergütung des stell­ver­tre­ten­den Be­triebs­rats­sit­zung für die Dau­er des Se­mi­nars tra­gen müssen. Bei die­ser Sach­la­ge ent­spricht es bil­li­gem Er­mes­sen, den Ver­fah­rens­wert nach dem Hilfs­wert von 4.000,00 EUR zu be­mes­sen. Dass der Be­triebs­rat sein Be­geh­ren im We­ge des einst­wei­li­gen Rechts­schut­zes ver­folgt hat, recht­fer­tigt aus den oben ge­nann­ten Gründen kei­ne Her­ab­set­zung des Ver­fah­rens­wer­tes.

5. Die Ent­schei­dung ist un­an­fecht­bar.

 

D.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 17 Ta (Kost) 6056/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880