Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: AGB, Versetzung, Allgemeine Geschäftsbedingungen
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 10 AZR 275/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 25.08.2010
   
Leit­sätze: Er­gibt die Aus­le­gung ei­nes in All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen ent­hal­te­nen Ver­set­zungs­vor­be­halts, dass die­se Klau­sel in­halt­lich der Re­ge­lung des § 106 Satz 1 Ge­wO ent­spricht, so un­ter­liegt sie kei­ner An­ge­mes­sen­heits­kon­trol­le nach § 307 Abs. 1 Satz 1 BGB. Die ver­trag­li­che Re­ge­lung muss die Be­schränkung auf den ma­te­ri­el­len Ge­halt des § 106 Ge­wO un­ter Berück­sich­ti­gung der für All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen gel­ten­den Aus­le­gungs­grundsätze aus sich her­aus er­ken­nen las­sen.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Leipzig, Urteil vom 18.06.2008, 10 Ca 2149/07
Sächsisches Landesarbeitsgericht, Urteil vom 26.01.2009, 3 Sa 483/08
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

10 AZR 275/09

3 Sa 483/08 Säch­si­sches

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am 25. Au­gust 2010

UR­TEIL

Brüne, Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Kläger, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,

hat der Zehn­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 25. Au­gust 2010 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Prof. Dr. Mi­kosch, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt


- 2 -

Rein­fel­der und Mest­werdt so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Fre­se und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Alex für Recht er­kannt:

1. Auf die Re­vi­si­on der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Säch­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 26. Ja­nu­ar 2009 - 3 Sa 483/08 - auf­ge­ho­ben, so­weit es die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts zurück­ge­wie­sen und über die Kos­ten ent­schie­den hat.

2. Im Um­fang der Auf­he­bung wird die Sa­che zur neu­en Ver­hand­lung und Ent­schei­dung, auch über die Kos­ten der Re­vi­si­on, an das Lan­des­ar­beits­ge­richt zurück­ver­wie­sen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner Ver­set­zung und die Ver­pflich­tung zur Er­stat­tung von Auf­wen­dun­gen.

Der Kläger ist seit 1986 bei der Be­klag­ten bzw. de­ren Rechts­vorgänge­rin, bun­des­weit täti­gen Wirt­schafts­prüfungs­ge­sell­schaf­ten, beschäftigt. Er ist Wirt­schafts­prüfer und Steu­er­be­ra­ter und hat den Sta­tus ei­nes Part­ners. Sein Jah­res­ge­halt be­trug oh­ne Son­der­leis­tun­gen zu­letzt 176.000,00 Eu­ro brut­to. Der Kläger war seit dem 1. Ju­li 1990 in der Nie­der­las­sung Leip­zig tätig. Am 1./14. Ju­li 1994 wur­de ein neu­er Ar­beits­ver­trag ab­ge­schlos­sen, der un­ter an­de­rem fol­gen­de Re­ge­lun­gen enthält:

㤠1

Mit Wir­kung vom 1. Ok­to­ber 1993 ist Herr H zum Be­reichs­lei­ter (Part­ner Stu­fe III) der Zweig­nie­der­las­sung Leip­zig er­nannt wor­den. Die C behält sich vor, Herrn H - so­fern Geschäfts­not­wen­dig­kei­ten dies er­for­dern - an­der­wei­tig ein­zu­set­zen und zu ver­set­zen.

....


- 3 -

§ 7

Im Verhält­nis zur C gilt als Wohn­sitz von Herrn H Leip­zig. Die je­weils gel­ten­de Rei­se­kos­ten­ord­nung der C fin­det An­wen­dung.“

Bei Dienst­rei­sen er­stat­tet die Be­klag­te ih­ren Mit­ar­bei­tern Auf­wen­dun­gen nach den Be­stim­mun­gen der Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung Rei­se­kos­ten (Rei­se­kos­ten­ord­nung) vom 29. Ju­ni 2004, die auf das Ar­beits­verhält­nis des Klägers An­wen­dung fin­det. Der Be­griff Dienst­rei­se wird dort wie folgt de­fi­niert:

„Ei­ne Dienst­rei­se ist ein Orts­wech­sel ein­sch­ließlich der Hin- und Rück­fahrt aus An­lass ei­ner vorüber­ge­hen­den Auswärtstätig­keit. Ei­ne Auswärtstätig­keit liegt vor, wenn der Mit­ar­bei­ter außer­halb sei­ner Woh­nung und sei­ner re­gelmäßigen Ar­beitsstätte be­ruf­lich tätig wird. Ei­ne Auswärtstätig­keit ist vorüber­ge­hend, wenn der Mit­ar­bei­ter vor­aus­sicht­lich an die re­gelmäßige Ar­beitsstätte zurück­keh­ren und dort sei­ne be­ruf­li­che Tätig­keit fort­set­zen wird.“

Der Kläger war zu­letzt als „Be­reichs­lei­ter Tax“ der Nie­der­las­sung Leip­zig tätig. Zwi­schen den Par­tei­en kam es zum Streit über die Fähig­kei­ten des Klägers zur Führung der ihm un­ter­stell­ten Mit­ar­bei­ter und zur Be­treu­ung der Kun­den. An­ge­bo­te der Be­klag­ten zum Ab­schluss ei­nes Auf­he­bungs­ver­trags lehn­te der Kläger in den Mo­na­ten Fe­bru­ar und März 2007 ab. Mit Schrei­ben vom 2. Mai 2007 sprach die Be­klag­te ei­ne Ver­set­zung des Klägers „mit Wir­kung zum 21. Mai 2007 zur Nie­der­las­sung Frank­furt in den Be­reich Tax & Le­gal PS Mit­te“ aus. Dort soll der Kläger als „ver­ant­wort­li­cher Sa­les-Part­ner“ ein­ge­setzt wer­den und über­wie­gend Ver­triebstätig­kei­ten ausüben. Zu­dem soll er den Be­reich „Edu­ca­ti­on/So­ci­al Se­cu­ri­ty“ auf­bau­en und sei­ne be­reits zu­vor im Be­reich Con­trol­ling PS (Pu­blic Ser­vice) über­nom­me­nen Auf­ga­ben sol­len bun­des­weit aus­ge­wei­tet wer­den. Die neue Tätig­keit um­fasst kei­ne Per­so­nal­ver­ant­wor­tung. Im Zeit­raum vom 1. Ju­li 2007 bis zum 22. Ok­to­ber 2007 war der Kläger mit Aus­nah­me ei­ner ur­laubs­be­ding­ten Un­ter­bre­chung in Frank­furt am Main tätig. Seit­dem wird er auf­grund ent­spre­chen­der ar­beits­ge­richt­li­cher Ent­schei­dun­gen wie­der in der Nie­der­las­sung Leip­zig ein­ge­setzt.


- 4 -

Der Kläger hat gel­tend ge­macht, er sei auf­grund der ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Tätig­keit als Be­reichs­lei­ter der Nie­der­las­sung Leip­zig zu beschäfti­gen. Die Zu­wei­sung ei­ner an­der­wei­ti­gen Tätig­keit und/oder ei­nes an­de­ren Tätig­keits­orts sei un­zulässig. Der Ver­set­zungs­vor­be­halt sei gem. § 307 Abs. 1 Satz 1 BGB un­wirk­sam. Darüber hin­aus sei die Tätig­keit ei­nes „ver­ant­wort­li­chen Sa­les-Part­ners“ hier­ar­chisch nicht mit der Tätig­keit ei­nes „Be­reichs­lei­ters“ gleich­zu­set­zen. Un­abhängig hier­von ent­spre­che die Ver­set­zung we­gen der wei­ten Ent­fer­nung vom bis­he­ri­gen Ar­beits­ort nicht bil­li­gem Er­mes­sen.

Die vorüber­ge­hen­de Tätig­keit in Frank­furt am Main sei als Dienst­rei­se zu be­han­deln. Für den Zeit­raum vom 1. Ju­li 2007 bis zum 17. Au­gust 2007 und vom 3. Sep­tem­ber 2007 bis zum 22. Ok­to­ber 2007 er­ge­be sich ein Auf­wen­dungs­er­satz­an­spruch nach der Rei­se­kos­ten­ord­nung in Höhe von ins­ge­samt 7.803,35 Eu­ro.

Der Kläger hat zu­letzt be­an­tragt,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, den Kläger als Be­reichs­lei­ter Tax der Nie­der­las­sung Leip­zig am Stand­ort Leip­zig zu beschäfti­gen,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an den Kläger 7.803,35 Eu­ro zuzüglich Zin­sen iHv. fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz nach be­stimm­ter zeit­li­cher Staf­fe­lung zu zah­len.

Die Be­klag­te hat Kla­ge­ab­wei­sung be­an­tragt und die Auf­fas­sung ver­tre­ten, dass ei­ne Be­schränkung der ver­trag­lich ge­schul­de­ten Ar­beits­leis­tung auf die Tätig­keit ei­nes Be­reichs­lei­ters der Nie­der­las­sung Leip­zig nicht statt­ge­fun­den ha­be. Der Ver­set­zungs­vor­be­halt sei wirk­sam, da die In­ter­es­sen des Klägers in aus­rei­chen­dem Maße da­durch ge­wahrt würden, dass die Ver­set­zung nur im Fal­le ei­ner „Geschäfts­not­wen­dig­keit“ er­fol­gen dürfe. In sei­nem bis­he­ri­gen Ein­satz­feld als zuständi­ger Part­ner „PS Ost“ sei der Kläger nicht länger ein­setz­bar. Die wich­ti­gen Man­dan­ten würden den Kläger, der über­wie­gend Con­trol­ling-Tätig­kei­ten aus­geübt ha­be, nicht als An­sprech­part­ner ak­zep­tie­ren. Früher ha­be die Be­treu­ung die­ser Man­dan­ten durch ei­nen wei­te­ren in Leip­zig beschäftig­ten Part­ner statt­ge­fun­den, der zum 30. Ju­ni 2007 pen­sio­niert wor­den sei. Der Um­gang des Klägers mit den Mit­ar­bei­tern sei eben­falls nicht ak­zep­ta-


- 5 -

bel, die­se würden sich zu­neh­mend verärgert zei­gen. Der Kläger ste­he als fach­li­cher An­sprech­part­ner nicht zur Verfügung. Sein man­geln­der Ar­beits­ein­satz sei für al­le er­kenn­bar. Die dem Kläger zu­ge­wie­se­nen neu­en Auf­ga­ben sei­en mit sei­nen bis­he­ri­gen Auf­ga­ben ver­gleich­bar; die Po­si­ti­on be­fin­de sich auf glei­cher hier­ar­chi­scher Ebe­ne. Die Be­treu­ung der Man­da­te der Re­gi­on Mit­te sei nur von Frank­furt am Main aus möglich, da die Man­dan­ten ei­ne re­gio­na­le Präsenz des Part­ners er­war­te­ten.

Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung der Be­klag­ten zurück­ge­wie­sen. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on be­gehrt die Be­klag­te wei­ter­hin die Ab­wei­sung der Kla­ge.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on ist zulässig und be­gründet. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt ge­ge­be­nen Be­gründung kann die Be­ru­fung nicht zurück­ge­wie­sen wer­den. Der Se­nat kann in der Sa­che man­gels aus­rei­chen­der Fest­stel­lun­gen nicht ab­sch­ließend ent­schei­den. Die Re­vi­si­on führt da­her zur Auf­he­bung der an­ge­foch­te­nen Ent­schei­dung und zur Zurück­ver­wei­sung der Sa­che an das Be­ru­fungs­ge­richt (§ 563 Abs. 1 Satz 1 ZPO).

I. Die auf ver­trags­gemäße Beschäfti­gung ge­rich­te­te Leis­tungs­kla­ge ist zulässig.

1. Bei ei­nem Streit über die Be­rech­ti­gung ei­ner Ver­set­zung be­ste­hen für den Ar­beit­neh­mer zwei Möglich­kei­ten. Er kann die Be­rech­ti­gung der Ver­set­zung i m Rah­men ei­ner Fest­stel­lungs­kla­ge klären las­sen (st. Rspr., zu­letzt zB BAG 13. April 2010 - 9 AZR 36/09 -). Darüber hin­aus hat er die Möglich­keit, den An­spruch auf ver­trags­gemäße Beschäfti­gung im Rah­men ei­ner Kla­ge auf künf­ti­ge Leis­tung gem. § 259 ZPO durch­zu­set­zen (vgl. BAG 29. Ok­to­ber 1997 - 5 AZR 573/96 - zu I der Gründe, AP BGB § 611 Di­rek­ti­ons­recht Nr. 51 = EzA BGB § 611 Di­rek­ti­ons­recht Nr. 19). Bei der Prüfung des Beschäfti­gungs-


- 6 -

an­spruchs ist die Wirk­sam­keit der Ver­set­zung als Vor­fra­ge zu be­ur­tei­len. Vor­aus­set­zung für ei­ne der­ar­ti­ge Kla­ge ist die Be­sorg­nis, dass der Schuld­ner sich an­dern­falls der recht­zei­ti­gen Leis­tung ent­zie­hen wer­de.

2. Der An­trag des Klägers ist hin­rei­chend be­stimmt iSv. § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO. In Ver­bin­dung mit der Kla­ge­be­gründung ist er­kenn­bar, wel­che kon­kre­te Beschäfti­gung er an­strebt. Die Vor­aus­set­zun­gen des § 259 ZPO lie­gen vor, ob­wohl der Kläger zur­zeit auf sei­nem bis­he­ri­gen Ar­beits­platz ein­ge­setzt wird. Die der­zei­ti­ge Beschäfti­gung er­folgt aus­sch­ließlich auf­grund der vorläufig voll­streck­ba­ren Ent­schei­dun­gen der Vor­in­stan­zen.

II. Ob die Kla­ge be­gründet ist, kann der Se­nat nicht ab­sch­ließend be­ur­tei­len.

1. Er­weist sich ei­ne vom Ar­beit­ge­ber vor­ge­nom­me­ne Ver­set­zung als un­wirk­sam, so hat der Ar­beit­neh­mer ei­nen An­spruch auf Beschäfti­gung in sei­ner bis­he­ri­gen Tätig­keit am bis­he­ri­gen Ort (vgl. BAG 17. Fe­bru­ar 1998 - 9 AZR 130/97 - zu III 3 a der Gründe, AP BGB § 618 Nr. 27 = EzA BGB § 615 Nr. 89; 26. Ja­nu­ar 1988 - 1 AZR 531/86 - zu II 5 der Gründe, BA­GE 57, 242; 14. Ju­li 1965 - 4 AZR 347/63 - BA­GE 17, 241). Bei ei­ner Ver­set­zung han­delt es sich um ei­ne ein­heit­li­che Maßnah­me, die nicht in den Ent­zug der bis­he­ri­gen Tätig­keit und die Zu­wei­sung ei­ner neu­en Tätig­keit auf­ge­spal­ten wer­den kann (vgl. BAG 30. Sep­tem­ber 1993 - 2 AZR 283/93 - zu B I 3 e ff der Gründe, BA­GE 74, 291). Dies gilt auch dann, wenn In­halt, Ort und Zeit der Ar­beits­leis­tung im Ar­beits­ver­trag nicht ab­sch­ließend fest­ge­legt sind, son­dern dem Wei­sungs­recht des Ar­beit­ge­bers (§ 106 Ge­wO) un­ter­lie­gen. So­lan­ge die­ser nicht rechts­wirk­sam von sei­nem Wei­sungs­recht er­neut Ge­brauch ge­macht oder ei­ne wirk­sa­me Frei­stel­lung von der Ar­beit aus­ge­spro­chen hat, bleibt es bei der bis­her zu­ge­wie­se­nen Ar­beits­auf­ga­be am bis­he­ri­gen Ort und der Ar­beit­neh­mer hat ei­nen dem­ent­spre­chen­den Beschäfti­gungs­an­spruch. Die ge­gen­tei­li­ge Auf­fas­sung (LAG Hamm 8. März 2005 - 19 Sa 2128/04 - zu II 3 der Gründe, NZA-RR 2005, 462 un­ter Be­ru­fung auf LAG Nürn­berg 10. Sep­tem­ber 2002 - 6 (4) Sa 66/01 - LA­GE BGB § 611 Di­rek­ti­ons­recht Nr. 29) über­sieht, dass ei­ne aus­geübte Wei­sung nicht durch ei­ne un­wirk­sa­me Ver­set­zung be­sei­tigt wer­den kann. Sie


- 7 -

lässt sich auch nicht auf die Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 24. Ja­nu­ar 2001 (- 5 AZR 411/99 -) stützen, da dort der Ent­zug be­stimm­ter Tätig­kei­ten noch im Rah­men des ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen Wei­sungs­rechts er­folg­te. Im Übri­gen be­schränkt sie un­an­ge­mes­sen die Möglich­keit ei­ner ef­fek­ti­ven Durch­set­zung des Beschäfti­gungs­an­spruchs für den Zeit­raum bis zu ei­ner neu­en Ausübung des Wei­sungs­rechts durch den Ar­beit­ge­ber.

Wird der Ar­beit­ge­ber nach ei­ner Ver­set­zung zur tatsächli­chen Beschäfti­gung zu den vor­he­ri­gen Be­din­gun­gen ver­ur­teilt, ist da­mit die Vor­fra­ge der Wirk­sam­keit der Ver­set­zung be­ant­wor­tet. Ei­ne Ent­schei­dung darüber, ob und ggf. in wel­chem Um­fang der Ar­beit­ge­ber zukünf­tig von sei­nem Wei­sungs­recht rechts­wirk­sam Ge­brauch ma­chen kann, ist hin­ge­gen nicht ge­trof­fen. Dem steht nicht ent­ge­gen, dass der Kläger sei­nen Beschäfti­gungs­an­spruch un­ter an­de­rem da­mit be­gründet hat, er sei „auf Dau­er“ als Be­reichs­lei­ter Tax der Nie­der­las­sung Leip­zig am Stand­ort Leip­zig zu beschäfti­gen und die Zu­wei­sung ei­ner an­de­ren Tätig­keit an ei­nem an­de­ren Ar­beits­ort kom­me nicht in Be­tracht, da sie nicht von dem ar­beits­ver­trag­li­chen Di­rek­ti­ons­recht der Be­klag­ten um­fasst sei. Da­bei han­delt es sich um bloße Ele­men­te der Kla­ge­be­gründung, die im Fal­le des Ob­sie­gens mit dem Leis­tungs­an­trag nicht gem. § 322 ZPO in ma­te­ri­el­le Rechts­kraft er­wach­sen. Will ein Ar­beit­neh­mer ei­ne wei­ter­ge­hen­de Ent­schei­dung zum Um­fang des ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen Wei­sungs­rechts er­rei­chen, so muss er bei Vor­lie­gen der Vor­aus­set­zun­gen des § 256 ZPO von der Möglich­keit ei­nes ge­son­der­ten Fest­stel­lungs­an­trags Ge­brauch ma­chen.

2. Bei der Prüfung der Wirk­sam­keit ei­ner Ver­set­zung, die auf Re­ge­lun­gen in All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen gem. §§ 305 ff. BGB be­ruht, ist von fol­gen­den Grundsätzen aus­zu­ge­hen:

a) In ei­nem ers­ten Schritt ist durch Aus­le­gung der In­halt der ver­trag­li­chen Re­ge­lun­gen un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­falls zu er­mit­teln. Da­bei ist ins­be­son­de­re fest­zu­stel­len, ob ein be­stimm­ter Tätig­keits­in­halt und Tätig­keits­ort ver­trag­lich fest­ge­legt sind und wel­chen In­halt ein ggf. ver­ein­bar­ter Ver­set­zungs­vor­be­halt hat. In Be­tracht kommt, dass ei­ne wie ein Ver­set­zungs­vor­be­halt er­schei­nen­de Klau­sel tatsächlich le­dig­lich den Um­fang der ver­trag­lich


- 8 -

ge­schul­de­ten Leis­tung be­stim­men soll, ins­be­son­de­re wenn al­ter­na­ti­ve Tätig­kei­ten oder Tätig­keits­or­te kon­kret be­nannt sind. Un­gewöhn­li­che, ins­be­son­de­re über­ra­schen­de Klau­seln iSv. § 305c Abs. 1 BGB (zB „ver­steck­te“ Ver­set­zungs­vor­be­hal­te) wer­den al­ler­dings nicht Ver­trags­be­stand­teil.

All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen sind da­bei nach ih­rem ob­jek­ti­ven In­halt und ty­pi­schen Sinn ein­heit­lich so aus­zu­le­gen, wie sie von verständi­gen und red­li­chen Ver­trags­part­nern un­ter Abwägung der In­ter­es­sen der nor­ma­ler­wei­se be­tei­lig­ten Ver­kehrs­krei­se ver­stan­den wer­den, wo­bei nicht die Verständ­nismöglich­kei­ten des kon­kre­ten, son­dern die des durch­schnitt­li­chen Ver­trags­part­ners des Ver­wen­ders zu­grun­de zu le­gen sind. An­satz­punkt für die nicht am Wil­len der kon­kre­ten Ver­trags­part­ner zu ori­en­tie­ren­de Aus­le­gung All­ge­mei­ner Geschäfts­be­din­gun­gen ist in ers­ter Li­nie der Ver­trags­wort­laut. Ist der Wort­laut ei­nes For­mu­lar­ver­trags nicht ein­deu­tig, kommt es für die Aus­le­gung ent­schei­dend dar­auf an, wie der Ver­trags­text aus der Sicht der ty­pi­scher­wei­se an Geschäften die­ser Art be­tei­lig­ten Ver­kehrs­krei­se zu ver­ste­hen ist, wo­bei der Ver­trags­wil­le verständi­ger und red­li­cher Ver­trags­part­ner be­ach­tet wer­den muss (zB Se­nat 10. De­zem­ber 2008 - 10 AZR 1/08 - Rn. 14, AP BGB § 307 Nr. 40 = EzA BGB 2002 § 307 Nr. 40). Von Be­deu­tung für das Aus­le­gungs­er­geb­nis sind fer­ner der von den Ver­trags­par­tei­en ver­folg­te Re­ge­lungs­zweck so­wie die der je­weils an­de­ren Sei­te er­kenn­ba­re In­ter­es­sen­la­ge der Be­tei­lig­ten (BAG 9. Ju­ni 2010 - 5 AZR 332/09 - Rn. 36, NZA 2010, 877; 21. Ok­to­ber 2009 - 4 AZR 880/07 - Rn. 18).

Bleibt nach Ausschöpfung der Aus­le­gungs­me­tho­den ein nicht be­heb­ba­rer Zwei­fel, geht dies gem. § 305c Abs. 2 BGB zu­las­ten des Ver­wen­ders. Die An­wen­dung der Un­klar­hei­ten­re­gel des § 305c Abs. 2 BGB setzt vor­aus, dass die Aus­le­gung ei­ner ein­zel­nen AGB-Be­stim­mung min­des­tens zwei Er­geb­nis­se als ver­tret­bar er­schei­nen lässt und von die­sen kei­nes den kla­ren Vor­zug ver­dient. Es müssen „er­heb­li­che Zwei­fel“ an der rich­ti­gen Aus­le­gung be­ste­hen. Die ent­fern­te Möglich­keit, zu ei­nem an­de­ren Er­geb­nis zu kom­men, genügt für die An­wen­dung der Be­stim­mung nicht (zB Se­nat 10. De­zem­ber 2008 - 10 AZR 1/08 - Rn. 15, AP BGB § 307 Nr. 40 = EzA BGB 2002 § 307 Nr. 40). Der die All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen ver­wen­den­de Ar­beit­ge­ber muss bei Un-


- 9 -

klar­hei­ten die ihm ungüns­tigs­te Aus­le­gungsmöglich­keit ge­gen sich gel­ten las­sen (BAG 12. De­zem­ber 2006 - 3 AZR 388/05 - Rn. 30, AP Be­trAVG § 1 Zu­satz­ver­sor­gungs­kas­sen Nr. 67 = EzA Be­trAVG § 1 Zu­satz­ver­sor­gung Nr. 18; st. Rspr. BGH, vgl. zB zu­letzt 14. Ju­li 2010 - VIII ZR 246/08 - Rn. 41, MDR 2010, 1096; 9. Ju­ni 2010 - VIII ZR 294/09 - Rn. 16, NJW 2010, 2877).

b) Er­gibt die Aus­le­gung, dass der Ver­trag ei­ne nähe­re Fest­le­gung hin sicht­lich Art und/oder Ort der Tätig­keit enthält, so un­ter­liegt die­se kei­ner An­ge­mes­sen­heits­kon­trol­le iSv. § 307 Abs. 1 Satz 1 BGB. Viel­mehr han­delt es sich um die Be­stim­mung des In­halts der Haupt­pflicht (vgl. BAG 13. Ju­ni 2007 - 5 AZR 564/06 - Rn. 30, BA­GE 123, 98; Klei­ne­brink Ar­bRB 2007, 57, 58). Da­bei ist un­er­heb­lich, wie eng oder weit die Leis­tungs­be­stim­mung ge­fasst ist. § 308 Nr. 4 BGB ist eben­falls nicht an­wend­bar, da die­se Vor­schrift nur ein­sei­ti­ge Be­stim­mungs­rech­te hin­sicht­lich der Leis­tung des Ver­wen­ders er­fasst (BAG 11. April 2006 - 9 AZR 557/05 - Rn. 31, BA­GE 118, 22). Vor­zu­neh­men ist le­dig­lich ei­ne Trans­pa­renz­kon­trol­le nach § 307 Abs. 1 Satz 2 BGB.

So­weit es an ei­ner Fest­le­gung des In­halts der Leis­tungs­pflicht im Ar­beits­ver­trag fehlt, er­gibt sich der Um­fang der Wei­sungs­rech­te des Ar­beit­ge­bers aus § 106 Ge­wO. Je all­ge­mei­ner die vom Ar­beit­neh­mer zu leis­ten­den Diens­te im Ar­beits­ver­trag fest­ge­legt sind, des­to wei­ter geht die Be­fug­nis des Ar­beit­ge­bers, dem Ar­beit­neh­mer un­ter­schied­li­che Auf­ga­ben im We­ge des Di­rek­ti­ons­rechts zu­zu­wei­sen (vgl. zB BAG 2. März 2006 - 2 AZR 23/05 - Rn. 16, AP KSchG 1969 § 1 So­zia­le Aus­wahl Nr. 81 = EzA KSchG § 1 So­zia­le Aus­wahl Nr. 67). Auf die Zulässig­keit ei­nes darüber hin­aus ver­ein­bar­ten Ver­set­zungs­vor­be­halts kommt es in­so­weit nicht an. Bei ei­ner en­gen Be­stim­mung der Tätig­keit wird das Di­rek­ti­ons­recht hin­ge­gen ein­ge­schränkt. Der Ar­beit­ge­ber kann dem Ar­beit­neh­mer nur die be­tref­fen­den Auf­ga­ben zu­wei­sen. Ei­ne Verände­rung des Tätig­keits­be­reichs kann er nur ein­ver­nehm­lich oder durch ei­ne Ände­rungs­kündi­gung her­beiführen.

c) Enthält der Ar­beits­ver­trag ne­ben ei­ner Fest­le­gung von Art und/oder Ort der Tätig­keit ei­nen sog. Ver­set­zungs­vor­be­halt, so ist zu dif­fe­ren­zie­ren:


- 10 -

aa) Er­gibt die Ver­trags­aus­le­gung, dass der Ver­set­zungs­vor­be­halt ma­te­ri­ell (nur) dem In­halt der ge­setz­li­chen Re­ge­lung des § 106 Ge­wO ent­spricht oder zu­guns­ten des Ar­beit­neh­mers da­von ab­weicht, un­ter­liegt die­se Klau­sel kei­ner An­ge­mes­sen­heits­kon­trol­le iSv. § 307 Abs. 1 Satz 1 BGB, son­dern al­lein ei­ner Trans­pa­renz­kon­trol­le nach § 307 Abs. 1 Satz 2 BGB (BAG 13. April 2010 - 9 AZR 36/09 - Rn. 24 ff.). Der Ar­beit­ge­ber, der sich le­dig­lich die Kon­kre­ti­sie­rung des ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Tätig­keits­in­halts, nicht aber ei­ne Ände­rung des Ver­trags­in­halts vor­behält, weicht nicht zu­las­ten des Ar­beit­neh­mers von Rechts­vor­schrif­ten ab (§ 307 Abs. 3 Satz 1 BGB).

Die Ver­trags­klau­sel muss da­bei die Be­schränkung auf den ma­te­ri­el­len Ge­halt des § 106 Ge­wO un­ter Berück­sich­ti­gung der oben dar­ge­stell­ten Aus­le­gungs­grundsätze aus sich her­aus er­ken­nen las­sen. Ins­be­son­de­re muss sich aus dem In­halt der Klau­sel oder aus dem Zu­sam­men­hang der Re­ge­lung deut­lich er­ge­ben, dass sich der Ar­beit­ge­ber nicht die Zu­wei­sung ge­rin­ger­wer­ti­ger Tätig­kei­ten - ggf. noch un­ter Ver­rin­ge­rung der Vergütung - vor­behält. Da­ge­gen er­for­dert auch die Ver­pflich­tung zur trans­pa­ren­ten Ver­trags­ge­stal­tung gem. § 307 Abs. 1 Satz 2 BGB nicht, dass die Klau­sel Hin­wei­se auf den An­lass der Ausübung des Wei­sungs­rechts enthält (vgl. BAG 13. März 2007 - 9 AZR 433/06 - Rn. 44 ff., AP BGB § 307 Nr. 26).

bb) Er­gibt die Ver­trags­aus­le­gung, dass sich der Ar­beit­ge­ber mit dem Ver­set­zungs­vor­be­halt über § 106 Ge­wO hin­aus ein Recht zur Ver­tragsände­rung vor­behält, so un­ter­liegt die Re­ge­lung der An­ge­mes­sen­heits­kon­trol­le nach § 307 Abs. 1 Satz 1 BGB.

(1) Nach § 307 Abs. 1 Satz 1 BGB sind Be­stim­mun­gen in All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen un­wirk­sam, wenn sie den Ver­trags­part­ner ent­ge­gen Treu und Glau­ben un­an­ge­mes­sen be­nach­tei­li­gen. Ei­ne for­mu­larmäßige Ver­trags­be­stim­mung ist un­an­ge­mes­sen, wenn der Ver­wen­der durch ein­sei­ti­ge Ver­trags­ge­stal­tung miss­bräuch­lich ei­ge­ne In­ter­es­sen auf Kos­ten sei­nes Ver­trags­part­ners durch­zu­set­zen ver­sucht, oh­ne von vorn­her­ein auch des­sen Be­lan­ge hin­rei­chend zu berück­sich­ti­gen und ihm ei­nen an­ge­mes­se­nen Aus­gleich zu gewähren. Die Fest­stel­lung ei­ner un­an­ge­mes­se­nen Be­nach­tei­li­gung


- 11 -

setzt ei­ne wech­sel­sei­ti­ge Berück­sich­ti­gung und Be­wer­tung recht­lich an­zu­er­ken­nen­der In­ter­es­sen der Ver­trags­part­ner vor­aus. Bei die­sem Vor­gang sind auch grund­recht­lich geschütz­te Rechts­po­si­tio­nen zu be­ach­ten. Zur Be­ur­tei­lung der Un­an­ge­mes­sen­heit ist ein ge­ne­rel­ler, ty­pi­sie­ren­der, vom Ein­zel­fall los­gelöster Maßstab an­zu­le­gen. Im Rah­men der In­halts­kon­trol­le sind da­bei Art und Ge­gen­stand, be­son­de­rer Zweck und be­son­de­re Ei­gen­art des je­wei­li­gen Geschäfts zu berück­sich­ti­gen. Zu prüfen ist, ob der Klau­sel­in­halt bei der in Re­de ste­hen­den Art des Rechts­geschäfts ge­ne­rell un­ter Berück­sich­ti­gung der ty­pi­schen In­ter­es­sen der be­tei­lig­ten Ver­kehrs­krei­se ei­ne un­an­ge­mes­se­ne Be­nach­tei­li­gung des Ver­trags­part­ners er­gibt. Die im Ar­beits­recht gel­ten­den Be­son­der­hei­ten sind gem. § 310 Abs. 4 Satz 2 an­ge­mes­sen zu berück­sich­ti­gen (BAG 13. März 2007 - 9 AZR 433/06 - Rn. 39 f., AP BGB § 307 Nr. 26; 11. April 2006 - 9 AZR 557/05 - Rn. 33 f., BA­GE 118, 22).

Nach § 307 Abs. 2 Nr. 1 BGB ist ei­ne un­an­ge­mes­se­ne Be­nach­tei­li­gung im Zwei­fel an­zu­neh­men, wenn ei­ne Be­stim­mung mit we­sent­li­chen Grund­ge­dan­ken der ge­setz­li­chen Re­ge­lung, von der ab­ge­wi­chen wird, nicht zu ver­ein­ba­ren ist. Dies wird re­gelmäßig der Fall sein, wenn sich der Ar­beit­ge­ber vor­behält, oh­ne den Aus­spruch ei­ner Ände­rungskündi­gung ein­sei­tig die ver­trag­lich ver­ein­bar­te Tätig­keit un­ter Ein­be­zie­hung ge­rin­ger­wer­ti­ger Tätig­kei­ten zu­las­ten des Ar­beit­neh­mers ändern zu können (BAG 9. Mai 2006 - 9 AZR 424/05 - Rn. 20 ff., BA­GE 118, 184; HWK/Gott­hardt 4. Aufl. Anh. §§ 305 - 310 BGB Rn. 26; HWK/Lembke § 106 Ge­wO Rn. 57; Hunold NZA 2007, 19, 21; Kütt­ner/Rei­ne­cke Per­so­nal­buch 2010 Ver­set­zung Rn. 5; Preis/Ge­nen­ger NZA 2008, 969, 975; Schaub/Linck ArbR-Hdb. 13. Aufl. § 32 Rn. 80).

(2) Han­delt es sich um ei­ne teil­ba­re Klau­sel, ist die In­halts­kon­trol­le je­weils für die ver­schie­de­nen, nur for­mal ver­bun­de­nen Be­stim­mun­gen vor­zu­neh­men (BAG 11. April 2006 - 9 AZR 610/05 - Rn. 32, BA­GE 118, 36). Maßgeb­lich ist, ob die Klau­sel meh­re­re sach­li­che Re­ge­lun­gen enthält und der un­zulässi­ge Teil sprach­lich ein­deu­tig ab­trenn­bar ist. Ist die ver­blei­ben­de Re­ge­lung wei­ter­hin verständ­lich, bleibt sie be­ste­hen. Die Teil­bar­keit ei­ner Klau­sel ist mit­tels des sog. Blue-pen­cil-Tests durch Strei­chung des un­wirk­sa­men Teils zu er­mit­teln


- 12 -

(vgl. Se­nat 6. Mai 2009 - 10 AZR 443/08 - Rn. 11, AP BGB § 307 Nr. 43 = EzA BGB 2002 § 307 Nr. 44).

(3) Führt die An­ge­mes­sen­heits­kon­trol­le zur Un­wirk­sam­keit ei­nes Ver­set­zungs­vor­be­halts, so rich­tet sich der In­halt des Ver­trags gem. § 306 Abs. 2 BGB nach den ge­setz­li­chen Vor­schrif­ten. Ei­ne gel­tungs­er­hal­ten­de Re­duk­ti­on auf das an­ge­mes­se­ne Maß fin­det nicht statt (vgl. BAG 13. April 2010 - 9 AZR 113/09 - Rn. 42, NZA-RR 2010, 457; Se­nat 11. Fe­bru­ar 2009 - 10 AZR 222/08 - Rn. 33, EzA BGB 2002 § 308 Nr. 9). Maßgeb­lich ist in die­sem Fall § 106 Ge­wO. Die­se Vor­schrift überlässt dem Ar­beit­ge­ber das Wei­sungs­recht aber nur in­so­weit, als nicht durch den Ar­beits­ver­trag der Leis­tungs­in­halt fest­ge­legt ist. Er­gibt die Aus­le­gung des Ver­trags, dass ein be­stimm­ter Leis­tungs­in­halt ver­ein­bart wur­de, so ist der Ar­beit­ge­ber an die­sen ge­bun­den, wenn ein zusätz­lich ver­ein­bar­ter Ver­set­zungs­vor­be­halt der An­ge­mes­sen­heits­kon­trol­le nicht standhält.

d) Übt der Ar­beit­ge­ber im Ein­zel­fall das Wei­sungs­recht aus, so un­ter­liegt dies der Kon­trol­le gem. § 106 Ge­wO. Die Ausübung ei­nes wirk­sam ver­ein­bar­ten Ver­set­zungs­vor­be­halts un­ter­liegt der Kon­trol­le gem. § 315 BGB. Ei­ne Leis­tungs­be­stim­mung ent­spricht bil­li­gem Er­mes­sen, wenn die we­sent­li­chen Umstände des Falls ab­ge­wo­gen und die bei­der­sei­ti­gen In­ter­es­sen an­ge­mes­sen berück­sich­tigt wor­den sind (vgl. BAG 13. April 2010 - 9 AZR 36/09 - Rn. 40; 23. Sep­tem­ber 2004 - 6 AZR 567/03 - zu IV 2 a der Gründe, BA­GE 112, 80).

3. Aus­ge­hend von die­sen Grundsätzen hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt rechts­feh­ler­haft kei­ne hin­rei­chen­de Aus­le­gung des § 1 Satz 1 des Ar­beits­ver­trags vor­ge­nom­men. Da­mit steht nicht fest, ob die Tätig­keit als Be­reichs­lei­ter in der Nie­der­las­sung Leip­zig auf­grund die­ser ver­trag­li­chen Re­ge­lung als ab­sch­ließen­de Fest­le­gung des In­halts der Ar­beits­pflicht an­zu­se­hen ist.

a) Bei den streit­ge­genständ­li­chen Re­ge­lun­gen des Ar­beits­ver­trags dürf­te es sich - auch wenn das Lan­des­ar­beits­ge­richt hier­zu kei­ne aus­drück­li­chen Fest­stel­lun­gen ge­trof­fen hat - um All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen iSv. § 305 Abs. 1 Satz 1 BGB han­deln. Ggf. fin­det auch § 310 Abs. 3 Nr. 2 BGB An­wen­dung. Für die An­nah­me All­ge­mei­ner Geschäfts­be­din­gun­gen spricht be­reits


- 13 -

das äußere Er­schei­nungs­bild (vgl. Se­nat 6. Mai 2009 - 10 AZR 390/08 - Rn. 20, AP BGB § 307 Nr. 44 = EzA BGB 2002 § 310 Nr. 8). Da­von ge­hen of­fen­bar auch die Par­tei­en übe­rein­stim­mend aus.

b) Die vom Be­ru­fungs­ge­richt vor­ge­nom­me­ne Aus­le­gung von All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen un­ter­liegt der vol­len re­vi­si­ons­recht­li­chen Nach­prüfung (Se­nat 24. Ok­to­ber 2007 - 10 AZR 825/06 - Rn. 15, BA­GE 124, 259).

Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat an­ge­nom­men, dass die Par­tei­en so­wohl den Ort wie den In­halt der Ar­beits­leis­tung fest­ge­legt ha­ben. Dem Kläger sei die Funk­ti­on ei­nes Be­reichs­lei­ters der Zweig­nie­der­las­sung Leip­zig über­tra­gen wor­den, wo­mit not­wen­di­ger­wei­se die Ver­ein­ba­rung des Ar­beits­orts Leip­zig ver­bun­den ge­we­sen sei.

Dies hält ei­ner re­vi­si­ons­recht­li­chen Über­prüfung nicht stand. Die Be­gründung lässt nicht er­ken­nen, dass das Lan­des­ar­beits­ge­richt § 1 Satz 1 des Ar­beits­ver­trags über­haupt aus­ge­legt hat. Es fehlt schon an ei­ner Aus­ein­an­der­set­zung mit dem Wort­laut der ar­beits­ver­trag­li­chen Re­ge­lung. Die­ser ist, wor­auf die Be­klag­te zu Recht hin­ge­wie­sen hat, kei­nes­wegs ein­deu­tig. § 1 Satz 1 des Ar­beits­ver­trags nimmt le­dig­lich auf ei­ne be­reits zu­vor, nämlich zum 1. Ok­to­ber 1993, er­folg­te Er­nen­nung des Klägers zum Be­reichs­lei­ter der Nie­der­las­sung Leip­zig Be­zug. Er­nannt be­deu­tet, dass je­mand für ein Amt bzw. ei­nen Pos­ten be­stimmt wor­den ist. Da­nach könn­te hier­un­ter auch die ein­sei­ti­ge Zu­wei­sung ei­ner Po­si­ti­on zu ver­ste­hen sein. Al­ler­dings wird durch ei­ne Er­nen­nung auch die Po­si­ti­on in der Hier­ar­chie­ebe­ne des je­wei­li­gen Un­ter­neh­mens (Sta­tus) zum Aus­druck ge­bracht. Für ein der­ar­ti­ges Verständ­nis könn­te spre­chen, dass die Ver­trags­par­tei­en die Er­nen­nung zum An­lass für den Ab­schluss ei­nes neu­en Ar­beits­ver­trags ge­nom­men ha­ben. Zu prüfen wäre in die­sem Zu­sam­men­hang, wel­che Be­deu­tung dem Klam­mer­zu­satz „Part­ner Stu­fe III“, dem Ver­set­zungs­vor­be­halt in § 1 Satz 2 und der Re­ge­lung in § 7 des Ar­beits­ver­trags zu­kommt. Völlig außer Acht ge­las­sen hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt die Fra­ge, wie der Ver­trags­text aus Sicht der an Geschäften die­ser Art be­tei­lig­ten Ver­kehrs­krei­se (hier: Part­ner ei­ner bun­des­weit täti­gen Wirt­schafts­prüfungs­ge­sell­schaft) ty­pi­scher­wei­se zu ver­ste­hen ist. Eben­so we­nig sind Fest­stel­lun­gen zu mög-


- 14 -

li­chen Re­ge­lungs­zwe­cken und er­kenn­ba­ren In­ter­es­sen­la­gen bei­der Par­tei­en ge­trof­fen wor­den.

Der Se­nat sieht sich des­halb ge­hin­dert, selbst ei­ne ab­sch­ließen­de Aus­le­gung des § 1 Satz 1 des Ar­beits­ver­trags vor­zu­neh­men. Die­se wird das Lan­des­ar­beits­ge­richt nach­zu­ho­len ha­ben. Er­gibt sich da­nach, dass durch § 1 Satz 1 des Ar­beits­ver­trags kei­ne nähe­re Fest­le­gung des Tätig­keits­in­halts in in­halt­li­cher und/oder ört­li­cher Hin­sicht er­folgt ist, kommt es auf die Wirk­sam­keit des Ver­set­zungs­vor­be­halts (§ 1 Satz 2 Ar­beits­ver­trag) nicht an. Die streit­ge­genständ­li­che Maßnah­me wäre dann al­ler­dings noch dar­auf­hin zu über­prüfen, ob sie bil­li­gem Er­mes­sen ent­spricht. Er­gibt die Aus­le­gung des § 1 Satz 1 des Ar­beits­ver­trags hin­ge­gen, dass die bis­her aus­geübte Tätig­keit und/oder der Tätig­keits­ort ver­trag­lich fest­ge­legt sind, kommt es auf die Wirk­sam­keit des in § 1 Satz 2 des Ar­beits­ver­trags ver­ein­bar­ten Ver­set­zungs­vor­be­halts an. Führt die Prüfung nach den oben ge­nann­ten Grundsätzen zur An­nah­me der Un­wirk­sam­keit des Ver­set­zungs­vor­be­halts, bleibt es bei den ver­trag­li­chen Fest­le­gun­gen.

III. Ob und ggf. in wel­chem Um­fang ein An­spruch auf Er­stat­tung der Auf­wen­dun­gen des Klägers nach den Re­ge­lun­gen der Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung Rei­se­kos­ten be­steht, hängt im We­sent­li­chen von der Wirk­sam­keit der Ver­set­zung ab und kann da­her vom Se­nat eben­falls nicht ab­sch­ließend be­ur­teilt wer­den.

Al­ler­dings wird das Lan­des­ar­beits­ge­richt zu berück­sich­ti­gen ha­ben, dass sich auch im Fall der Wirk­sam­keit der Ver­set­zung ein An­spruch für die ers­ten sechs Wo­chen der Ver­set­zung aus dem Schrei­ben vom 2. Mai 2007 er­ge­ben kann. Da es sich we­gen des Ein­zel­fall­cha­rak­ters um ei­ne nicht­ty­pi­sche Erklärung han­delt, bleibt de­ren Aus­le­gung aber zunächst dem Lan­des­ar­beits­ge­richt vor­be­hal­ten. Darüber hin­aus ist dar­auf hin­zu­wei­sen, dass ein An­spruch auf Er­stat­tung der Auf­wen­dun­gen gem. § 291 BGB erst ab Rechtshängig­keit zu ver­zin­sen ist. Der Zins­an­spruch bestünde da­bei je­weils ab dem auf die Zu­stel­lung fol­gen­den Ka­len­der­tag. Ent­ge­gen der vom Kläger ver­tre­te­nen Auf­fas­sung lässt sich die Zeit für die Leis­tung nicht nach dem Ka­len­der be­stim­men


- 15 -

(§ 286 Abs. 2 Nr. 1 BGB). Ge­gen ei­ne der­ar­ti­ge Aus­le­gung der Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung spricht be­reits der Um­stand, dass der An­spruch auf die Er­stat­tung von Auf­wen­dun­gen für ei­ne Dienst­rei­se re­gelmäßig ei­ne Rei­se-kos­ten­ab­rech­nung des Ar­beit­neh­mers vor­aus­setzt. Ei­ne vor Rechtshängig­keit er­folg­te Mah­nung iSv. § 286 Abs. 1 Satz 1 BGB ist vom Kläger nicht dar­ge­legt wor­den.

Mi­kosch W. Rein­fel­der Mest­werdt

Alex Fre­se

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 10 AZR 275/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880