Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Abmahnung, Diskriminierung: Religion
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg
Akten­zeichen: 7 Sa 84/08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 19.06.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Stuttgart, Urteil vom 15.10.2008, 14 Ca 7300/07
Nachgehend: Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 12.08.2010, 2 AZR 593/09
   

Ur­schrift

Ak­ten­zei­chen:
Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben!
7 Sa 84/08
14 Ca 7300/07
Ar­beits­ge­richt Stutt­gart

verkündet am 19.06.2009

Ha­ber­mann, An­ge­stell­te
Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

Lan­des­ar­beits­ge­richt
Ba­den-Würt­tem­berg

Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

In dem Rechts­streit

 


- Kläge­rin/Be­ru­fungskläge­rin -

Proz.-Bev.:

ge­gen

- Be­klag­te/Be­ru­fungs­be­klag­te -

Proz.-Bev.:

hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg - 7. Kam­mer -
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Pfeif­fer,
den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Ha­ber­maas
und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Herr­mann
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 19.06.2009

für Recht er­kannt:

1. Die Be­ru­fung der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Ar­beits-ge­richts Stutt­gart vom 15.10.2008 - 14 Ca 7300/07 - wird zurück­ge­wie­sen.

2. Die Kläge­rin trägt die Kos­ten des Be­ru­fungs­ver­fah­rens.

3. Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand

 

- 2 -

Die Par­tei­en strei­ten über die Rechts­wirk­sam­keit ei­ner Ab­mah­nung.

Die am 00.00.1973 ge­bo­re­ne Kläge­rin ist auf der Grund­la­ge des Ar­beits­ver­tra­ges vom 27.02.2003 in Ver­bin­dung mit dem Ände­rungs­ver­trag vom 04.08.2003 bei der be­klag­ten Stadt als staat­lich an­er­kann­te Er­zie­he­rin in Teil­zeit ge­gen ein Brut­to­mo­nats­ent­gelt von € 1.308,00 beschäftigt. Zu­vor war die Kläge­rin vom 03.09.2001 bis 02.09.2003 als Prak­ti­kan­tin bei der be­klag­ten Stadt tätig. Sie ist in der Türkei ge­bo­ren, nun­mehr deut­sche Staats­an­gehöri­ge und An­gehöri­ge des mus­li­mi­schen Glau­bens; sie trägt aus re­li­giöser Über­zeu­gung in der Öffent­lich­keit ein­sch­ließlich während ih­rer Tätig­keit als Er­zie­he­rin ein Kopf­tuch. Die be­klag­te Stadt verfügt über ca. 34 Kin­der­ta­gesstätten.

Durch das Ge­setz zur Ände­rung des Kin­der­gar­ten­ge­set­zes vom 14.02.2006 (GBl. S. 30), un­ter an­de­rem wur­de auch durch Ar­ti­kel 1 Nr. 1 die Über­schrift des Ge­set­zes in „Ge­setz über die Be­treu­ung und Förde­rung von Kin­dern in Kin­dergärten, an­de­ren Ta­ges­ein­rich­tun­gen und der Kin­der­ta­ges­pfle­ge (Kin­der­ta­ges­be­treu­ungs­ge­setz - Ki­TaG)“ geändert, wur­den § 7 Abs. 5 fol­gen­de Absätze 6 bis 8 an­gefügt:

„(6) Fach­kräfte im Sin­ne der Absätze 1 und 2 und an­de­re Be­treu­ungs- und Er­zie­hungs­per­so­nen dürfen in Ein­rich­tun­gen, auf die die­ses Ge­setz An­wen­dung fin­det und die in Träger­schaft des Lan­des, ei­nes Land­krei­ses, ei­ner Ge­mein­de, ei­ner Ver­wal­tungs­ge­mein­schaft, ei­nes Zweck- oder Re­gio­nal­ver­ban­des ste­hen, kei­ne po­li­ti­schen, re­li­giösen, welt­an­schau­li­chen oder ähn­li­che äußeren Be­kun­dun­gen ab­ge­ben, die ge­eig­net sind, die Neu­tra­lität des Trägers ge­genüber Kin­dern und El­tern oder den po­li­ti­schen, re­li­giösen oder welt­an­schau­li­chen Frie­den in Ein­rich­tun­gen, auf die die­ser Ab­satz An­wen­dung fin­det, zu gefähr­den oder zu stören. Ins­be­son­de­re ist ein äußeres Ver­hal­ten un­zulässig, wel­ches bei Kin­dern oder El­tern den Ein­druck her­vor­ru­fen kann, dass ei­ne Fach­kraft oder ei­ne an­de­re Be­treu­ungs- und Er­zie­hungs­per­son ge­gen die Men­schenwürde, die Gleich­be­rech­ti­gung der Men­schen nach Ar­ti­kel 3 des Grund­ge­set­zes, die Frei­heits­grund­rech­te oder die frei­heit­lich-de­mo­kra­ti­sche Grund­ord­nung auf­tritt. Die Wahr­neh­mung des Auf­trags nach Ar­ti­kel 12 Abs. 1 der Ver­fas­sung des Lan­des Ba­den-Würt­tem­berg zur Er­zie­hung der Jun­gend im Geis­te der christ­li­chen Nächs­ten­lie­be und zur Brüder­lich­keit al­ler Men­schen und die ent­spre­chen­de Dar­stel­lung der­ar­ti­ger Tra­di­tio­nen wi­der­spricht nicht dem Ver­hal­tens­ge­bot nach Satz 1.

(7) Die Ein­stel­lung ei­ner Fach­kraft im Sin­ne der Absätze 1 und 2 oder ei­ner an­de­ren Be­treu­ungs- und Er­zie­hungs­per­son in Ein­rich­tun­gen nach Abs. 6 Satz 1 setzt als persönli­ches Eig-

 

- 3 -

nungs­merk­mal vor­aus, dass sie die Gewähr für die Ein­hal­tung des Ab­sat­zes 6 während der ge­sam­ten Dau­er ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses bie­tet.

(8) Für die Ab­leis­tung ei­nes Prak­ti­kums zur Aus­bil­dung als Fach­kraft kann im Ein­zel­fall auf An­trag ei­ne Aus­nah­me von Ab­satz 6 vor­ge­se­hen wer­den, so­weit die Ausübung der Grund-rech­te es zwin­gend er­for­dert und zwin­gen­de öffent­li­che In­ter­es­sen an der Wah­rung der amt­li­chen Neu­tra­lität und des Frie­dens in der Ein­rich­tung nicht ent­ge­gen­ste­hen.“

Die be­klag­te Stadt for­der­te die Kläge­rin auf der Grund­la­ge des § 7 Abs. 6 Ki­TaG er­folg­los auf, ihr Kopf­tuch während ih­rer Ar­beit als Er­zie­he­rin ab­zu­le­gen. Nach­dem die Par­tei­en je­weils ih­re Stand­punk­te auf­recht er­hiel­ten, er­teil­te die be­klag­te Stadt nach Be­tei­li­gung des Per­so­nal­rats gem. § 80 Abs. 1 Nr. 8 lit. c LPVG der Kläge­rin mit Schrei­ben vom 08.08.2007 fol­gen­de Ab­mah­nung:

Ab­mah­nung

Sehr ge­ehr­te Frau …,

am Mon­tag, 9. Ju­li 2007 wur­den Sie er­neut, wie be­reits in meh­re­ren Gesprächen vor­her, da-zu auf­ge­for­dert, in­ner­halb ei­ner Wo­che Ih­rer Ver­pflich­tung gem. § 7 Abs. 6 des Kin­der­gar­ten­ge­set­zes nach­zu­kom­men und das is­la­mi­sche Kopf­tuch während Ih­res Diens­tes in der Kin­der­ta­gesstätte ab­zu­le­gen.

Bis ein­sch­ließlich Diens­tag, 17. Ju­li 2007 ha­ben Sie je­doch nach wie vor das is­la­mi­sche Kopf­tuch im Dienst ge­tra­gen und ge­genüber Frau F. zum Aus­druck ge­bracht, dass Sie dies auch wei­ter­hin zu tun be­ab­sich­ti­gen.

Die­ses Ar­beits­ver­hal­ten können wir nicht wei­ter dul­den, so dass wir ge­zwun­gen sind, Ih­nen auf­grund des dar­ge­leg­ten Sach­ver­hal­tes ei­ne

Ab­mah­nung

zu er­tei­len ver­bun­den mit der gleich­zei­ti­gen Auf­for­de­rung, sich künf­tig an die ge­setz­li­chen Vor­schrif­ten zu hal­ten, die Ih­nen das Tra­gen ei­nes is­la­mi­schen Kopf­tu­ches während der Dienst­zeit in der Kin­der­ta­gesstätte ver­bie­ten.

 

- 4 -

Wir wei­sen Sie aus­drück­lich dar­auf hin, dass Sie bei noch­ma­li­gen Pflicht­ver­let­zun­gen mit wei­te­ren ar­beits­recht­li­chen Kon­se­quen­zen, ins­be­son­de­re ei­ner Kündi­gung, zu rech­nen ha­ben.

Der Per­so­nal­rat wur­de ord­nungs­gemäß gem. § 80 Abs. 1 Ziff. 8 c) des Lan­des­per­so­nal­ver­tre­tungs­ge­set­zes be­tei­ligt und hat kei­ne Ein­wen­dun­gen ge­gen die Ab­mah­nung er­ho­ben.

Die­se Ab­mah­nung wird Be­stand­teil ih­rer Per­so­nal­ak­te.

Un­ter­schrift“

Da­ge­gen er­hob die Kläge­rin mit am 14.09.2007 bei Ge­richt ein­ge­reich­tem Schrift­satz Kla­ge.

Die Kläge­rin hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, sie ha­be An­spruch auf Ent­fer­nung der Ab­mah­nung aus ih­rer Per­so­nal­ak­te, da ein Ver­s­toß ge­gen § 7 Abs. 6 Satz 1 und 2 Ki­TaG BW nicht vor­lie­ge. An­dern­falls sei die Re­ge­lung oder de­ren An­wen­dung in der Pra­xis we­gen Ver­s­toßes ge­gen ihr Grund­recht auf Re­li­gi­ons­frei­heit un­wirk­sam. Ins­be­son­de­re ste­he dem man­gels be­ste­hen­der Kin­der­gar­ten­pflicht nicht die ne­ga­ti­ve Re­li­gi­ons­frei­heit der Kin­der­gar­ten­kin­der oder ih­rer El­tern ent­ge­gen und auch der staat­li­che Neu­tra­litäts­grund­satz sei nicht ver­letzt, da sie kei­ne Be­am­tin sei. Aus der Aus­nah­me­vor­schrift des § 7 Abs. 6 Satz 3 Ki­TaG BW er­ge­be sich die Ver­fas­sungs­wid­rig­keit des Ver­bots. Sch­ließlich ver­s­toße das Neu­tra­litäts­ge­bot auch ge­gen das All­ge­mei­ne Gleich­be­hand­lungs­ge­setz.

Die Kläge­rin hat be­an­tragt:

Die Be­klag­te wird ver­pflich­tet, die ge­genüber der Kläge­rin mit Schrei­ben vom 08.08.2007 er­teil­te Ab­mah­nung zurück­zu­neh­men und aus der Per­so­nal­ak­te zu ent­fer­nen.

Die be­klag­te Stadt hat Kla­ge­ab­wei­sung be­an­tragt und den ge­gen­tei­li­gen Rechts­stand­punkt ein­ge­nom­men. Sie hat die An­sicht ver­tre­ten, aus den bis­lang zum Schul­be­reich er­gan­ge­nen Ent­schei­dun­gen, für den ei­ne im We­sent­li­chen in­halts­glei­che Re­ge­lung exis­tie­re, las­se sich ent­neh­men, dass die Kläge­rin ge­gen das in § 7 Abs. 6 Ki­TaG BW ent­hal­te­ne Kopf­tuch­ver­bot ver­s­toßen ha­be. Es han­de­le sich um ei­nen abs­trak­ten Gefähr­dungs­tat­be­stand. Sie ha­be das Ge­setz an­zu­wen­den, ei­ne Ver­wer­fungs­kom­pe­tenz ste­he ihr nicht zu.

 

- 5 -

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des erst­in­stanz­li­chen Par­tei­vor­brin­gens wird auf die ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen ein­sch­ließlich der Sit­zungs­pro­to­kol­le vom 15.10.2007, vom 20.02.2008 und vom 15.10.2008 Be­zug ge­nom­men und ver­wie­sen.

Mit Ur­teil vom 15.10.2008 hat das Ar­beits­ge­richt die Kla­ge als un­be­gründet ab­ge­wie­sen mit der Be­gründung, die Kläge­rin ha­be ge­gen die Vor­schrift des § 7 Abs. 6 Satz 1 Ki­TaG BW, die mit höher­ran­gi­gem Recht ver­ein­bar sei, ver­s­toßen. We­gen der Ein­zel­hei­ten der Be­gründung wird auf die Ent­schei­dungs­gründe des Ur­teils un­ter I. Be­zug ge­nom­men und ver­wie­sen.

Die Kläge­rin hat ge­gen das ihr am 27.01.2009 zu­ge­stell­te und am 15.10.2008 verkünde­te Ur­teil mit beim Be­ru­fungs­ge­richt am 14.11.2008 ein­ge­gan­ge­nem Schrift­satz Be­ru­fung ein­ge­legt und sie in­ner­halb der mit Verfügung vom 24.03.2009 bis zum 27.04.2009 verlänger­ten Be­gründungs­frist mit beim Lan­des­ar­beits­ge­richt am 27.04.2009 ein­ge­gan­ge­nem Schrift­satz aus­geführt.

Die Kläge­rin rügt näher be­stimmt feh­ler­haf­te Rechts­an­wen­dung des Ar­beits­ge­richts in­so­fern, als be­reits der Tat­be­stand des § 7 Abs. 6 Ki­TaG BW nicht erfüllt sei und im Übri­gen ge­gen höher­ran­gi­ges Recht ver­s­toße. § 7 Abs. 6 Ki­TaG BW sei ver­fas­sungs­wid­rig, weil die Norm un­zulässig in das Selbst­ver­wal­tungs­recht der Ge­mein­den ein­grei­fe und sie in ih­rem Grund-recht aus Ar­ti­kel 4 GG ver­let­ze. Des Wei­te­ren grei­fe das Kopf­tuch­ver­bot in den Schutz­be­reich des § 7 AGG ein, der nicht gem. § 8 AGG ge­recht­fer­tigt sei.

Die Kläge­rin be­an­tragt:

1. Das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Stutt­gart vom 15.10.2008, Az. 14 7300/07, wird ab-geändert.

2. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, die ge­genüber der Kläge­rin mit Schrei­ben vom 08.08.2007 er­teil­te Ab­mah­nung aus der Per­so­nal­ak­te zu ent­fer­nen.

Die be­klag­te Stadt be­an­tragt Zurück­wei­sung der Be­ru­fung und ver­tei­digt das erst­in­stanz­li­che Ur­teil un­ter Ver­tie­fung ih­rer be­reits erst­in­stanz­lich geäußer­ten Rechts­an­sicht.

Ergänzend wird auf die zweit­in­stanz­lich ein­ge­reich­ten Schriftsätze der Par­tei­en (Kläge­rin vom 27.04.2009; be­klag­te Stadt vom 10.06.2009) so­wie auf das Sit­zungs­pro­to­koll vom 19.06.2009 Be­zug ge­nom­men und ver­wie­sen.

 

- 6 -

Ent­schei­dungs­gründe

A

Die statt­haf­te, frist- und form­ge­recht ein­ge­leg­te und auch im Übri­gen zulässi­ge Be­ru­fung der Kläge­rin ist un­be­gründet. Das Ar­beits­ge­richt hat zu Recht die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Die be­klag­te Stadt war be­rech­tigt, die Kläge­rin ab­zu­mah­nen. Die Ab­mah­nung vom 08.08.2007 ist rechts­wirk­sam. Die Kläge­rin hat ge­gen § 7 Abs. 6 Satz 1 Ki­TaG BW ver­s­toßen. Das vor­lie­gend re­li­giös mo­ti­vier­te Tra­gen des Kopf­tu­ches als Er­zie­he­rin während der Ar­beits­zeit gefähr­det so­wohl das Neu­tra­litäts­ge­bot als auch den Ein­rich­tungs­frie­den. § 7 Abs. 6 Ki­TaG BW ist rechts­wirk­sam, ein Ver­s­toß ge­gen höher­ran­gi­ges Recht ist nicht ge­ge­ben.

I.

Die Be­ru­fung der Kläge­rin ist zulässig. Die Ein­le­gung ih­rer Be­ru­fung am 14.11.2008 nach Verkündung am 15.10.2008 aber vor Zu­stel­lung des Ur­teils am 27.01.2009 steht dem nicht ent­ge­gen.

1. Gem. § 64 Abs. 1 ArbGG fin­det ge­gen die Ur­tei­le der Ar­beits­ge­rich­te grundsätz­lich die Be­ru­fung an die Lan­des­ar­beits­ge­rich­te statt. Nach § 66 Abs. 1 Satz 1 und 2 ArbGG beträgt die Frist für die Ein­le­gung der Be­ru­fung ei­nen Mo­nat. Die Frist be­ginnt mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

 

- 7 -

2. Da­nach ist die für die Kläge­rin durch ih­ren Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten vor­ge­nom­me­ne Pro­zess­hand­lung der Ein­le­gung der Be­ru­fung wirk­sam und da­mit die Be­ru­fung in­so­weit zu-lässig. Sie ist nämlich nach Verkündung des Ur­teils am 15.10.2008 mit beim Be­ru­fungs­ge­richt am 14.11.2008 ein­ge­gan­ge­nem Schrift­satz ein­ge­legt wor­den. Da­mit ist dem sich aus §§ 64 Abs. 1, 66 Abs. 1 Satz 2 2. Halb­satz ArbGG er­ge­ben­den Er­for­der­nis der Exis­tenz ei­nes Ur­teils vor Ein­le­gung ei­nes Rechts­mit­tels Rech­nung ge­tra­gen. Dass die Ein­le­gung der Be­ru­fung vor Zu­stel­lung des Ur­teils am 27.01.2009 be­reits am 14.11.2008 er­folgt ist, ist unschädlich (z. B. Ger­mel­mann/Mat­thes/Prütting/Müller-Glöge, ArbGG, 6. Auf­la­ge, § 66 Rn. 15 auch un­ter Hin­weis auf BAG, Ur­teil vom 16.04.2003 - 4 AZR 367/02 - AP Nr. 1 zu § 551 ZPO 2002, zu I 2 b der Gründe = Rn. 20, wo so­gar ei­ne Be­gründung des Rechts­mit­tels vor Zu­stel­lung des Ur­teils für möglich ge­hal­ten wird). Das folgt aus § 66 Abs. 1 Satz 2 2. Al­ter­na­ti­ve ArbGG, wo­nach die ein­mo­na­ti­ge Be­ru­fungs­frist spätes­tens fünf Mo­na­te nach der Verkündung zu lau­fen be­ginnt. Die Zu­stel­lung des Ur­teils ist vom Rechts­mitt­elführer nicht zu be­ein­flus­sen. Gleich­wohl soll nach der Wer­tung des Ge­setz­ge­bers die Be­ru­fungs­frist zu lau­fen be­gin­nen. Die Kläge­rin war nicht et­wa ge­hal­ten, den Be­ginn des Laufs der Be­ru­fungs­frist fünf Mo­na­te nach der Verkündung des von ihr an­ge­grif­fe­nen Ur­teils ab­zu-war­ten. Der spätestmögli­che Be­ginn des Laufs der Be­ru­fungs­frist lässt erst Recht ei­ne frühe­re Ein­le­gung der Be­ru­fung zu. Das ent­spricht dem Wort­sinn („spätes­tens“) und dem Sinn und Zweck des § 66 Abs. 1 Satz 2 2. Halb­satz ArbGG.

II.

Die Be­ru­fung der Kläge­rin ist je­doch un­be­gründet. Ih­re Kla­ge ist zulässig, hat aber in der Sa-che selbst kei­nen Er­folg. Die Kläge­rin hat ge­gen die be­klag­te Stadt kei­nen An­spruch auf Ent-fer­nung der Ab­mah­nung vom 08.08.2007 aus ih­rer Per­so­nal­ak­te.

1. Die Kla­ge ist zulässig. Der Kla­ge­an­trag ist nach Maßga­be sei­ner Aus­le­gung durch das Ar-beits­ge­richt hin­rei­chend be­stimmt. Ein Rechts­schutz­in­ter­es­se be­steht.

a) Das vom Ar­beits­ge­richt in­fol­ge sei­ner Aus­le­gung des Kla­ge­be­geh­rens ge­won­ne­ne Er-geb­nis ist nicht ver­fah­rens­feh­ler­haft im Sin­ne des § 308 Abs. 1 Satz 1 ZPO. Das Ar-beits­ge­richt hat zu Recht der For­mu­lie­rung im An­trag der Kläge­rin „die er­teil­te Ab­mah­nung zurück­zu­neh­men“ ne­ben dem wei­te­ren In­halt „…aus der Per­so­nal­ak­te zu ent­fer-nen“ man­gels ge­gen­tei­li­ger An­halts­punk­te in der Kla­ge­be­gründung kei­ne ei­genständi­ge Be­deu­tung zu­er­kannt.

aa) Nach § 529 Abs. 2 Satz 1 ZPO wird das an­ge­foch­te­ne Ur­teil in der Be­ru­fungs­in­stanz auf ei­nen Man­gel des Ver­fah­rens, der nicht von Amts we­gen zu berück­sich­ti­gen ist, nur ge­prüft, wenn die­ser nach § 520 Abs. 3 ZPO gel­tend ge­macht wor­den ist. Ein Ver­s­toß der Bin­dung des Ge­richts an die Par­tei­anträge, der in­fol­ge feh­ler­haf­ter Aus­le­gung ein­tre­ten kann, muss, oh­ne das es ei­ner be­son­de­ren Rüge be­darf, von Amts we­gen be­ach­tet wer­den (BGH, Ur­teil vom 07.03.1989 - VI ZR 183/88 - NJW-RR 1989, 1087, zu II der Gründe = Rn. 9; BGH, Ur­teil vom 18.05.1990 - V ZR 190/89 - NJW-RR 1990, 1095 f., zu 2 der Gründe = Rn. 14).

bb) Ein Ver­s­toß hier­ge­gen ist nicht ge­ge­ben. Das Ar­beits­ge­richt hat zu Recht im Hin­blick auf die Be­stimmt­heit des pro­zes­sua­len Be­geh­rens nach § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO den aus­le­gungs­bedürf­ti­gen An­trag der Kläge­rin im Lich­te ih­rer Kla­ge­be­grün-

 

- 8 -

ung da­hin­ge­hend be­wer­tet, dass die For­mu­lie­rung „die Ab­mah­nung zurück­zu­neh­men“ kein ei­genständi­ges pro­zes­sua­les Be­geh­ren und so­mit kei­ne ob­jek­ti­ve Kla­genhäufung ist. Der Kläge­rin geht es er­sicht­lich al­lein um die (körper­li­che) Ent­fer­nung des Ab­mah­nungs­schrei­bens aus ih­rer Per­so­nal­ak­te. Et­was an­de­res hätte nur dann an­ge­nom­men wer­den können, wenn sich zu­gleich in dem Ab­mah­nungs­schrei­ben z. B. ein ehr­ver­let­zen­der Vor­wurf be­fun­den hätte. Dann hätte es bei ent­spre­chen­den Ausführun­gen in der Kla­ge­be­gründung na­he­ge­le­gen, mit der gewähl­ten For­mu­lie­rung zu­gleich ei­nen Wi­der­ruf die­ses Vor­wurfs zu ver­fol­gen.

b) Für die Leis­tungs­kla­ge der Kläge­rin be­steht auch ein Rechts­schutz­in­ter­es­se.

aa) Nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts, wo­von ab­zu­wei­chen die Be­ru­fungs­kam­mer kei­ne Ver­an­las­sung hat, er­gibt sich das Rechts­schutz­bedürf­nis für ei­ne Leis­tungs­kla­ge aus der Nich­terfüllung des ma­te­ri­ell-recht­li­chen An­spruchs (BAG, Ur­teil vom 14.09.1994 - 5 AZR 632/93 - AP Nr. 13 zu § 611 BGB Ab­mah­nung, zu II 1 a der Gründe = Rn. 14; BAG, Ur­teil vom 15.04.1999 - 7 AZR 716/97 - AP Nr. 22 zu § 611 BGB Ab­mah­nung, zu I 2 der Gründe = Rn. 16; BAG, Ur­teil vom 16.10.2007 - 9 AZR 110/07 - AP Nr. 3 zu § 241 BGB, zu A I 2 b aa der Gründe = Rn. 22). Dafür genügt re­gelmäßig die Be­haup­tung des Klägers, dass der von ihm be­gehr­te An­spruch be­steht. Ob ein sol­cher An­spruch ge­ge­ben ist, ist ei­ne Fra­ge sei­ner ma­te­ri­ell-recht­li­chen Be­gründet­heit. Der vor­ge­nann­te Grund­satz gilt al­ler­dings nicht aus­nahms­los. Be­son­de­re Umstände können das Rechts­schutz­bedürf­nis ent­fal­len las­sen (BAG, Ur­teil vom 15.01.1992 - 5 AZR 15/91 - AP Nr. 21 zu § 2 ArbGG 1979, zu 3 der Gründe = Rn. 29; BAG, Ur­teil vom 14.09.1994 - 5 AZR 632/93 - a. a. O., zu II 1 b der Gründe = Rn. 15). Das Er­for­der­nis ei­nes Rechts­schutz­bedürf­nis­ses soll ver­hin­dern, dass Rechts­strei­tig­kei­ten in das Sta­di­um der Be­gründet­heits­prüfung ge­lan­gen, die er­sicht­lich des Rechts­schut­zes durch ei­ne sol­che Prüfung nicht bedürfen.

bb) Da­nach er­gibt sich das Rechts­schutz­bedürf­nis für die auf Ent­fer­nung der Ab­mah­nung vom 08.08.2007 aus der Per­so­nal­ak­te ge­rich­te­te Leis­tungs­kla­ge aus der Nich­terfüllung des von der Kläge­rin be­haup­te­ten ma­te­ri­el­len An­spruchs. Be­son­de­re Umstände, die aus­nahms­wei­se das Rechts­schutz­bedürf­nis ent­fal­len las­sen, lie­gen nicht vor. Das Ge­gen­teil ist der Fall. Die be­klag­te Stadt hat in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung auf Nach­fra­ge aus­drück­lich be­tont, an der Ab­mah­nung fest­zu­hal­ten. Dies auch des­halb, weil die Kläge­rin wei­ter­hin ihr Kopf­tuch während ih­rer Ar­beits­ver­rich-

 

- 9 -

tung tra­ge und im Übri­gen je nach Aus­gang des Rechts­streits die Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses an­ge­dacht sei.

2. Die Kla­ge ist je­doch un­be­gründet. Ei­ne An­spruchs­grund­la­ge ist nicht ge­ge­ben.

a) Ein An­spruch der Kläge­rin auf Ent­fer­nung der Ab­mah­nung vom 08.08.2007 aus ih­rer Per­so­nal­ak­te kann sich so­wohl aus §§ 611, 241 Abs. 2 BGB als auch aus dem qua­si-ne­ga­to­ri­schen Be­sei­ti­gungs­an­spruch ent­spre­chend der §§ 1004, 242 BGB er­ge­ben (vgl. da­zu z. B. BAG, Ur­teil vom 27.11.2008 - 2 AZR 675/07 EzA-SD 2009 Nr. 8, 12 bis 14, zu B I der Gründe = Rn. 13). Je­doch lie­gen je­weils die tat­be­stand­li­chen Vor­aus­set­zun­gen für ei­nen Ent­fer­nungs­an­spruch nicht vor. Die Kläge­rin hat nämlich durch das Tra­gen ih­res Kopf­tu­ches während ih­rer Tätig­keit als Er­zie­he­rin ge­gen § 7 Abs. 6 Satz 1 Ki­TaG BW ver­s­toßen.

aa) Bei der nun­mehr in § 314 Abs. 2 BGB ge­setz­lich ver­an­ker­ten Ab­mah­nung han­delt es sich um die Ausübung ei­nes ar­beits­ver­trag­li­chen Gläubi­ger­rechts durch den Ar­beit­ge­ber. Als Gläubi­ger der Ar­beits­leis­tung weist er den Ar­beit­neh­mer als sei­nen Schuld­ner auf des­sen ver­trag­li­che Pflich­ten hin und macht ihn auf die Ver­let­zung die­ser Pflich­ten auf­merk­sam (Rüge­funk­ti­on). Zu­gleich for­dert er ihn für die Zu­kunft zu ei­nem ver­trags­treu­en Ver­hal­ten auf und kündigt, wenn ihm dies an­ge­bracht er-scheint, in­di­vi­du­al­recht­li­che Kon­se­quen­zen für den Fall ei­ner er­neu­ten Pflicht­ver­let­zung an (Warn­funk­ti­on, z. B. BAG, Ur­teil vom 27.11.2008 - 2 AZR 675/07 - a. a. O., zu B I 1 der Gründe = Rn. 14 mit wei­te­ren Nach­wei­sen). Ei­ne sol­che miss­bil­li­gen­de Äußerung des Ar­beit­ge­bers in Form ei­ner Ab­mah­nung ist ge­eig­net, den Ar­beit­neh­mer in sei­nem be­ruf­li­chen Fort­kom­men und sei­nem Persönlich­keits­recht zu be­ein­träch­ti­gen.

Des­halb kann der Ar­beit­neh­mer so­wohl auf der Grund­la­ge der §§ 611, 241 Abs. 2 BGB als Fol­ge ei­nes Ver­s­toßes ge­gen die ar­beits­ver­trag­li­che Ne­ben­pflicht (of­fen ge­las­sen in BAG, Ur­teil vom 15.04.1999 - 7 AZR 716/97 - AP Nr. 22 zu § 611 Ab­mah­nung, zu I 3 a der Gründe = Rn. 19; sie­he auch BAG, Ur­teil vom 18.11.2008 - 9 AZR 865/07 - NZA 2009, 206, 209, zu A I der Gründe = Rn. 13, be­trifft Ent­fer­nung ei­ner Re­gel­be­ur­tei­lung aus der Per­so­nal­ak­te) als auch qua­si­ne­ga­to­risch gem. §§ 1004, 242 BGB ana­log - die Ana­lo­gie be­trifft die Gleich­set­zung des Persönlich­keits­rechts mit dem dar­in ge­re­gel­ten Ei­gen­tums­recht - die Be­sei­ti­gung die­ser Be­ein­träch­ti­gung ver­lan­gen, wenn die Ab­mah­nung al­ter­na­tiv for­mell nicht ord­nungs­gemäß zu­stan­de ge­kom­men ist, un­rich­ti­ge Tat­sa­chen­be­haup­tun­gen enthält,

 

- 10 -

auf ei­ner un­zu­tref­fen­den recht­li­chen Be­wer­tung des Ver­hal­tens des Ar­beit­neh­mers be­ruht, den Grund­satz der Verhält­nismäßig­keit ver­letzt oder kein schutzwürdi­ges In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers am Ver­bleib der Ab­mah­nung in der Per­so­nal­ak­te mehr be­steht (BAG, Ur­teil vom 27.11.2008 - 2 AZR 675/07 - a. a. O., zu B I 2 a der Grün-de mit zahl­rei­chen Nach­wei­sen = Rd­nr. 16).

bb) Hier­nach be­steht kein An­spruch auf Ent­fer­nung der Ab­mah­nung vom 08.08.2007 aus der Per­so­nal­ak­te, weil die Ab­mah­nung we­der un­rich­ti­ge Tat­sa­chen­be­haup­tun-gen enthält noch auf ei­ner un­zu­tref­fen­den recht­li­chen Be­wer­tung des Ver­hal­tens der Kläge­rin be­ruht. Die be­klag­te Stadt kann sich zur Recht­fer­ti­gung der Ab­mah­nung auf § 7 Abs. 6 Satz 1 Ki­TaG BW be­ru­fen, der das von ihr gerügte Tra­gen des Kopf­tuchs durch die Kläge­rin während ih­rer Tätig­keit als Er­zie­he­rin ver­bie­tet.

b) § 7 Abs. 6 Satz 1 Ki­TaG BW ist auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en an­wend­bar. Die Kläge­rin ist als staat­lich an­er­kann­te Er­zie­he­rin Fach­kraft im Sin­ne des § 7 Abs. 6 Satz 1 i. V. m . § 7 Abs. 1 Nr. 2 Ki­TaG BW. Kraft des mit der be­klag­ten Stadt be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­ses ist sie als Er­zie­he­rin in ei­ner von der be­klag­ten Stadt ge­tra­ge­nen Kin­der­ta­gesstätte im Sin­ne des § 1 Abs. 1 Ki­TaG BW beschäftigt. Die Ein­hal­tung des in § 7 Abs. 6 Satz 1 Ki­TaG BW ent­hal­te­nen Kopf­tuch­ver­bots als ge­setz­li­che Ne­ben­pflicht der Be­rufs­ausübung als Er­zie­he­rin be­gründet über die ar­beits­ver­trag­li­che An­bin­dung ei­ne ge­genüber der be­klag­ten Stadt ar­beits­ver­trag­lich ge­schul­de­te Pflicht.

c) Die Kläge­rin hat durch das Tra­gen des so ge­nann­ten is­la­mi­schen Kopf­tuchs (Hi­dschab; Es­po­si­to, Von Kopf­tuch bis Scha­ria, 2009, Sei­te 221) ge­gen § 7 Abs. 6 Satz 2 Ki­TaG BW ver­s­toßen.

aa) Nach § 7 Abs. 6 Satz 1 Ki­TaG BW dürfen Fach­kräfte im Sin­ne der Absätze 1 und 2 usw. kei­ne re­li­giösen oder welt­an­schau­li­chen Be­kun­dun­gen ab­ge­ben, die ge­eig­net sind, die Neu­tra­lität des Trägers ge­genüber Kin­dern und El­tern oder den re­li­giösen oder welt­an­schau­li­chen Frie­den in die­sen Ein­rich­tun­gen zu gefähr­den oder zu stören. Ent­spre­chend dem § 38 Abs. 2 Satz 1 SchG BW (GBl.S. 178) knüpft der in­halts­glei­che Ver­botstat­be­stand des § 7 Abs. 6 Satz 1 Ki­TaG BW an ei­nen abs­trak­ten Gefähr­dungs­tat­be­stand an. Dem­ent­spre­chend fal­len un­ter das Ver­bot nicht erst Be­kun­dun­gen, wel­che die Neu­tra­lität des Trägers der je­wei­li­gen Ein­rich­tung oder den Ein­rich­tungs­frie­den kon­kret gefähr­den oder gar stören. Er will viel­mehr schon dro­hen­den Ge­fah­ren vor­beu­gen, um kon­kre­te Ge­fah­ren für die Neu­tra­lität der Ein­rich­tung oder den Ein­rich­tungs­frie­den gar nicht erst ein­tre­ten zu las­sen. Im Ge­set-

 

- 11 -

zes­wort­laut kommt dies dar­in zum Aus­druck, dass er ent­spre­chen­de Ver­hal­tens­wei­sen be­reits dann ver­bie­tet, wenn sie nur „ge­eig­net“ sind, die ge­nann­ten Schutzgüter zu gefähr­den. Ei­ne Be­trach­tung der kon­kre­ten Verhält­nis­se und de­ren Würdi­gung ist da­nach nicht vor­ge­se­hen (vgl. zur ent­spre­chen­den Be­stim­mung des § 38 Abs. 2 Satz 1 SchG BW, BVerwG, Ur­teil vom 24.06.2004 - 2 C 45/03 - NJW 2004, 3581 bis 3584, zu 2 b der Gründe = Rd­nr. 24; VGH Ba­den-Würt­tem­berg, Ur­teil vom 14.03.2008 - 4 S 516/07 - VBl. BW 2008, 437 bis 443, Rd­nr. 29). Ne­ben dem Ge­set­zes­wort­laut spricht auch auf der Grund­la­ge der gel­tungs­zeit­lich-sub­jek­ti­ven Theo­rie (Wank, Die Aus­le­gung von Ge­set­zen, 4. Auf­la­ge, S. 32) der Wil­le des ma­te­ri­el­len Ge­setz­ge­bers in Form der Be­gründung des Ge­set­zes­ent­wurfs der Frak­tio­nen von CDU und FDP vom 25.11.2005 (LT-Drucks. 13/4869, S. 9 zu § 7 Abs. 6 Satz 1 Ki­TaG BW. Hier­zu heißt es aus­zugs­wei­se:

„...
1. Re­ge­lung des Kopf­tuch­ver­bots
Mit Ur­teil vom 24. Sep­tem­ber 2003 - Az.: 2 BvR 1436/02 - hat das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt fest­ge­stellt, dass ein Ver­bot für Lehr­kräfte, in Schu­le und Un­ter­richt ein Kopf­tuch zu tra­gen, ei­ner hin­rei­chend be­stimm­ten ge­setz­li­chen Grund­la­ge be­darf; es kom­me dem de­mo­kra­tisch le­gi­ti­mier­ten Lan­des­ge­setz­ge­ber zu, die bis­lang feh­len­de ge­setz­li­che Grund­la­ge im Rah­men der ver­fas­sungs­recht­li­chen Vor­ga­ben und un­ter Berück­sich­ti­gung der tatsächli­chen Ent­wick­lung zu schaf­fen und die Schran­ken der wi­der­strei­ten­den Frei­heits-rech­te zu be­stim­men (BVerfG, Ur­teil­s­um­druck, S. 38 ff.).

...
Der Lan­des­ge­setz­ge­ber re­gelt mit die­ser No­vel­le im Ein­klang mit den ver­fas­sungs­recht­li­chen Vor­ga­ben den ge­sam­ten Be­reich äußerer Be­kun­dun­gen in­ne­rer Über­zeu­gun­gen von Er­zie­hungs­per­so­nal an Kin­dergärten in Träger­schaft des Lan­des, ei­nes Land­krei­ses, ei­ner Ge­mein­de, ei­ner Ver­wal­tungs­ge­mein­schaft, ei­nes Zweck- oder Re­gio­nal­ver­ban­des. Die Ausführun­gen des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts in der Ur­teils­be­gründung las­sen sich auf den Be­reich des Kin­der­gar­tens über­tra­gen.

...
Un­ter Abwägung der be­trof­fe­nen Grund­rechts­po­si­tio­nen von Kin­der­gar­ten­kin­dern, El­tern und Er­zie­hungs­per­so­nal und der Neu­tra­litäts­pflicht und des Er­zie­hungs­auf­trags des Kin­der­gar­tens wer­den sol­che äußeren Be­kun­dun­gen aus­ge­schlos­sen, so­weit sie die Neu­tra­lität und den Frie­den im Kin­der-

 

- 12 -

gar­ten gefähr­den oder stören, vor al­lem grund­le­gen­de Ver­fas­sungs­wer­te miss­ach­ten können.

....
Es ist des­halb kon­se­quent, das nach § 38 Schul­ge­setz für die Lehr­kräfte gel­ten­de Ver­hal­tens­ge­bot auch ent­spre­chend auf den Be­reich der Fach­kräfte in den Kin­dergärten durch ei­ne ge­setz­li­che Re­ge­lung zu über­tra­gen. ...“

bb) Da­nach hat die Kläge­rin durch das Tra­gen des is­la­mi­schen Kopf­tuchs während ih­rer Tätig­keit als Er­zie­he­rin den abs­trak­ten Gefähr­dungs­tat­be­stand des § 7 Abs. 6 Satz 1 Ki­TaG BW ver­wirk­licht. Das hat das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend er­kannt.

(1) Das Tra­gen des is­la­mi­schen Kopf­tuchs (vor­lie­gend Hit­schab, der zur Be­de­ckung von Haar, Kopf und Hals mus­li­mi­scher Frau­en dient, dem­ge­genüber han­delt es sich bei der Bur­qua und dem ent­spre­chen­den ira­ni­schen Be­griff Tscha­dor um ei­nen Körper­schlei­er der Frau­en; vgl. Es­po­si­to, Von Kopf­tuch bis Scha­ria, 2009, S. 220, 221 und 226) durch die Kläge­rin ist ei­ne re­li­giöse äußere Be­kun­dung im Sin­ne von § 7 Abs. 6 Satz 1 Ki­TaG BW. Sie gibt da­mit in ein­deu­ti­ger Wei­se zu ver­ste­hen, dass sie sich zur Re­li­gi­on des Is­lam be­kennt und sich ge­hal­ten sieht, des­sen von ihr als ver­pflich­tend emp­fun­de­ne Be­klei­dungs­vor­schrif­ten zu beach-ten. Hier­in liegt ei­ne Be­kun­dung, nämlich die be­wuss­te, an die Außen­welt ge­rich­te­te Kund­ga­be ei­ner re­li­giösen Über­zeu­gung (BVerwG, Ur­teil vom 24.06.2004 - 2 C 45/03 - a. a. O., zu 2 a der Gründe = Rd­nr. 21; VGH Ba­den-Würt­tem­berg, Ur­teil vom 14.03.2008 - 4 S 516/07 - a. a. O., Rd­nr. 27). Ob die­se Be­kun­dung vom Schutz der Re­li­gi­ons-
oder Mei­nungsäußerung um­fasst wird, ist in die­sem Zu­sam­men­hang eben­so un­be­acht­lich, wie das ihr zu­grun­de lie­gen­de Mo­tiv, al­so die Fra­ge, ob die Be­kun­dung frei­wil­lig ist oder im Sin­ne ei­nes tra­dier­ten Rol­len­verständ­nis­ses auf ei­nen mehr oder we­ni­ger star­ken äußeren Zwang be­ruht. Ent­schei­dend sind die vom Drit­ten wahr­ge­nom­me­nen Erklärungs­wer­te die­ser Be­kun­dung (BVerwG, Ur­teil vom 24.06.2004 - 2 C 45/03 - a. a. O., zu 2 a der Gründe = Rd­nr. 21); Maßstab ist al­so der ob­jek­ti­ve Empfänger­ho­ri­zont (BVerfG, Ur­teil vom 24.09.2003 - 2 BvR 1436/02 - NJW 2003, 3111 bis 3118 zu B II 5 a der Gründe = Rd­nr. 53). Nach den nicht an­ge­grif­fen und da­mit bin­den­den Fest­stel­lun­gen des Ar­beits­ge­richts trägt die Kläge­rin ihr Kopf­tuch in der Öffent­lich­keit aus re­li­giös mo­ti­vier­ter Über­zeu­gung.

 

- 13 -

(2) Die im Tra­gen der Kopf­be­de­ckung lie­gen­de re­li­giöse äußere Be­kun­dung ist auch im Sin­ne des § 7 Abs. 6 Satz 1 Ki­TaG BW ge­eig­net, die Neu­tra­lität der Ein­rich­tun­gen im Sin­ne des § 1 Abs. 1 Ki­TaG BW (vor­lie­gend Kin­der­ta­gesstätte) oder den re­li­giösen Frie­den in der Kin­der­ta­gesstätte zu gefähr­den oder zu stören. Auf der Grund­la­ge der Be­wer­tung des Ver­hal­tens­ge­bots als abs­trak­ten Gefähr­dungs­tat­be­stand, geht von dem Tra­gen ei­nes is­la­mi­schen Kopf­tuchs ei­ne der­art abs­trak­te Gefähr­dung der re­li­giösen Neu­tra­lität der Kin­der­ta­gesstätte und des re­li­giösen Frie­dens in der Kin­der­ta­gesstätte aus. Es eröff­net zu­min­dest die Möglich­keit ei­ner Be­ein­flus­sung der Kin­der in der Kin­der­ta­gesstätte so­wie von Kon­flik­ten mit El­tern, die zu ei­ner Störung des Ein­rich­tungs­frie­dens führen und die Erfüllung des Förder­auf­trags der Kin­der­ta­gesstätte (vgl. § 2 Abs. 1 Satz 2 Ki­TaG BW i. V. m. § 22 Abs. 3 SGB VIII) gefähr­den können. Auch die re­li­giös mo­ti­vier­te und als Kund­ga­be ei­ner Glau­bensüber­zeu­gung zu in­ter­pre­tie­ren­de Be­klei­dung von Fach­kräften im Sin­ne des § 7 Abs. 1 Ki­TaG BW kann die­se Wir­kun­gen ha­ben. Zu­tref­fend ver­weist das Ar­beits­ge­richt in die­sem Zu­sam­men­hang auf die Recht­spre­chung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts. Das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt stuft den Fall, dass Lehr­kräfte in der Schu­le re­li­giös mo­ti­vier­te Klei­dung tra­gen, die als Kund­ga­be ei­ner Glau­bensüber­zeu­gung er­kenn­bar wer-den, aus­drück­lich als ei­ne abs­trak­te Ge­fahr ein (Ur­teil vom 24.09.2003 - 2 BvR 1436/02 - a. a. O., zu B II 5 der Gründe = Rd­nr. 49). Zur Be­ur­tei­lung der Eig­nung des Tra­gens ei­nes is­la­mi­schen Kopf­tuchs als abs­trak­te Ge­fahr im Sin­ne des § 7 Abs. 6 Satz1 Ki­TaG BW macht sich die Be­ru­fungs­kam­mer die nach­fol­gen­den Ausführun­gen des Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richts (Ur­teil vom 24.06.2004 - 2 C 45/03 - a. a. O., zu 2 b der Gründe = Rd­nr. 25) zur in­halts­glei­chen Vor­schrift des § 38 Abs. 2 Satz 1 SchG BW zu Ei­gen. „Die Schu­le ist der Ort, an dem die un­ter­schied­li­chen re­li­giösen Auf­fas­sun­gen un­aus­weich­lich auf­ein­an­der tref­fen und wo sich das Ne­ben­ein­an­der be­son­ders emp­find­lich aus­wir­ken kann. Die Ent­wick­lung hin zu ei­ner ge­wach­se­nen re­li­giösen Viel­falt in der Ge­sell­schaft hat da-her zwangsläufig ein ver­mehr­tes Po­ten­ti­al mögli­cher Kon­flik­te in der Schu­le mit sich ge­bracht. In die­ser La­ge können leich­ter Gefähr­dun­gen für den re­li­giösen Schul­frie­den auf­kom­men. Sie können sich vor al­lem aus der Be­sorg­nis ins­be­son­de­re der El­tern vor ei­ner un­ge­woll­ten re­li­giösen Be­ein­flus­sung der Kin­der ent­wi­ckeln. Ein­bußen an Neu­tra­lität im Er­schei­nungs­bild können zu sol­cher Be­sorg­nis bei­tra­gen und las­sen sich in­so­weit als ei­ne abs­trak­te Ge­fahr be­zeich­nen. Ihr will der Lan­des­ge­setz­ge­ber durch ei­ne auch in der Klei­dung sicht­ba­ren Neu­tra­lität der Leh­rer be­geg­nen.“ Für den Kin­der­gar­ten­be­reich gilt nichts an­de­res.

 

- 14 -

So­weit die Kläge­rin mit ih­rer Be­ru­fung die Sub­sum­ti­on des Sach­ver­halts durch das Ar­beits­ge­richt rügt, kann ihr nicht ge­folgt wer­den. Für die Ver­wirk­li­chung des Ver­hal­tens­ge­bots des § 7 Abs. 6 Satz 1 Ki­TaG BW genügt die Fest­stel­lung der Eig­nung der durch das Tra­gen des is­la­mi­schen Kopf­tuchs zum Aus­druck ge­brach­ten re­li­giösen Be­kun­dung als Gefähr­dung der Neu­tra­lität der be­klag­ten Stadt ge­genüber den Kin­dern der Kin­der­ta­gesstätte und de­ren El­tern, al­ter­na­tiv der Gefähr­dung des re­li­giösen Frie­dens in der Kin­der­ta­gesstätte. Nach den vor-ste­hen­den Ausführun­gen ist mit dem Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt da­von aus­zu­ge­hen, dass die re­li­giös mo­ti­vier­te und als Kund­ga­be ei­ner Glau­bensüber­zeu­gung zu in­ter­pre­tie­ren­de Be­klei­dung abs­trakt ge­eig­net ist, die Möglich­keit ei­ner Be­ein­flus­sung der Kin­der in der Kin­der­ta­gesstätte so­wie von Kon­flik­ten mit El­tern aus­zulösen (BVerfG, Ur­teil vom 24.09.2003 - 2 BvR 1436/02 - a. a. O., zu B II 5 der Gründe = Rd­nr. 49).

(3) Der An­wen­dung des abs­trak­ten Gefähr­dungs­tat­be­stan­des auf die Per­son der Kläge­rin steht nicht ent­ge­gen, dass sie be­reits bei In­kraft­tre­ten des Ver­hal­tens­ge­bots als Er­zie­he­rin bei der be­klag­ten Stadt beschäftigt war. Das folgt aus Ge­setz­zweck und -wort­sinn, der in­so­weit kei­ne Ein­schränkun­gen enthält. Das Ver­hal­tens­ge­bot un­ter­schei­det nicht zwi­schen ein­zu­stel­len­den Er­zie­he­rin­nen und be­reits im Ar­beit­verhält­nis be­find­li­chen Fach­kräften (vgl. z. B. VGH Ba­den-Würt­tem­berg, Ur­teil vom 14.03.2008 - 4 S 416/07 - a. a. O., Rd­nr. 31).

d) § 7 Abs. 6 Satz 1 Ki­TaG BW ist ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Kläge­rin mit höher­ran­gi­gem Recht, ins­be­son­de­re dem Grund­ge­setz, ver­ein­bar.

aa) Das Ver­hal­tens­ge­bot des § 7 Abs. 6 Satz 1 Ki­TaG BW ist for­mell grund­ge­setz­gemäß. Der Lan­des­ge­setz­ge­ber war in­so­weit ge­setz­ge­bungs­kom­pe­tent.

(1) Gemäß Art. 70 Abs. 1 GG ha­ben die Länder das Recht der Ge­setz­ge­bung, so-weit die­ses Grund­ge­setz nicht dem Bun­de Ge­setz­ge­bungs­be­fug­nis­se ver­leiht. Nach sei­nem Abs. 2 be­misst sich die Ab­gren­zung der Zuständig­keit zwi­schen Bund und Ländern nach den Vor­schrif­ten die­ses Grund­ge­set­zes über die aus­sch­ließli­che und die kon­kur­rie­ren­de Ge­setz­ge­bung. Da­nach ha­ben im Be­reich der kon­kur­rie­ren­den Ge­setz­ge­bung die Länder die Be­fug­nis zur Ge­setz­ge­bung, so­lan­ge und so­weit der Bund von sei­ner Ge­setz­ge­bungs­kom­pe­tenz nicht Ge­brauch ge­macht hat, Art. 72 Abs. 1 GG. Nach Art. 74 Abs. 1 Nr. 7 GG er­streckt

 

- 15 -

sich die kon­kur­rie­ren­de Ge­setz­ge­bung auch auf die öffent­li­che Fürsor­ge. Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts (Be­schluss vom 10.03.1998 - 1 BvR 178/97 - NJW 1998, 2128 bis 2131, zu B II 1 b aa der Gründe = Rd­nr. 55 bis 57) gehört hier­zu auch der Kin­der­gar­ten­be­reich.

(2) Der Lan­des­ge­setz­ge­ber war für die Re­ge­lung des „Kopf­tuch­ver­bots“ zuständig. Das folgt aus Art. 74 Abs. 1 Nr. 7 GG. Dem steht nicht ent­ge­gen, dass der Bund von sei­ner Ge­setz­ge­bungs­kom­pe­tenz durch Er­lass der §§ 22 bis 26 SGB VIII Ge­brauch ge­macht hat. Das Kopf­tuch­ver­bot, in­so­weit be­steht kei­ne bun­des­ge­setz­li­che Re­ge­lung, be­trifft die An­for­de­run­gen an das Fach­kräfte­per­so­nal in Kin­dergärten, die der ba­den-würt­tem­ber­gi­sche Lan­des­ge­setz­ge­ber schon bis­lang im Kin­der­gar­ten­ge­setz, nämlich in § 7 mit den dort auf­geführ­ten Qua­li­fi­ka­ti­ons­er­for­der­nis­sen, ge­re­gelt hat. Das Kopf­tuch­ver­bot ist als Abs. 6 in die­se Vor­schrift ein­gefügt wor­den und die Gewähr für sei­ne Ein­hal­tung wird als „persönli­ches Eig­nungs­merk­mal“ der Fach­kräfte be­wer­tet (Wit­tin­ger, VBl. BW, 2006, 169, 172). Vor­schrif­ten über An­for­de­run­gen an das Fach­kräfte­per­so­nal darf der Lan­des­ge­setz­ge­ber nach dem ihm in SGB VIII durch den Lan­des­rechts­vor­be­halt nach § 26 SGB VIII eröff­ne­ten Re­ge­lungs­spiel­raum tref­fen.

bb) So­weit sich das Ver­hal­tens­ge­bot des § 7 Abs. 6 Satz 1 Ki­TaG BW auch auf Beschäftig­te be­zieht, die in ei­nem Ar­beits­verhält­nis zu Trägern ge­meind­li­cher Ein­rich­tun­gen im Sin­ne des § 1 Abs. 1 Ki­TaG BW ste­hen, liegt kein Ver­s­toß ge­gen die kom­mu­na­le Selbst­ver­wal­tungs­ga­ran­tie des Art. 28 Abs. 2 Satz 1 GG vor. Der Ge­set­zes­vor­be­halt recht­fer­tigt den Ein­griff in die Per­so­nal­ho­heit der Ge­mein­den.

(1) Nach Art. 28 Abs. 1 Satz 1 muss den Ge­mein­den das Recht gewähr­leis­tet sein, al­le An­ge­le­gen­hei­ten der ört­li­chen Ge­mein­schaft im Rah­men der Ge­set­ze in ei­ge­ner Ver­ant­wor­tung zu re­geln. Die da­nach ga­ran­tier­te Uni­ver­sa­lität oder All­zuständig­keit be­trifft die­je­ni­gen Bedürf­nis­se und In­ter­es­sen, die in der ört­li­chen Ge­mein­schaft wur­zeln oder auf sie ei­nen spe­zi­fi­schen Be­zug ha­ben. Ga­ran­tiert ist nicht nur der Auf­ga­ben­be­reich, son­dern auch die Be­fug­nis zu ei­gen­ver­ant­wort­li­cher Führung der Geschäfte in die­sem Be­reich. Ele­ment der Ge­mein­de­ho­heit ist un­ter an­de­rem auch die Per­so­nal­ho­heit, al­so die Be­fug­nis, das Per­so­nal aus­zuwählen, an­zu­stel­len, zu befördern und zu ent­las­sen (BVerfG, Be­schluss vom 26.11.1963 - 2 BvR 12/62 - NJW 1964, 491 ff., zu B II 1 der Gründe = Rd­nr. 38). Auf­grund des in Art. 28 Abs. 2 Satz 1 GG ent­hal­te­nen Ge­set­zes­vor­be­halts sind Be­schränkun­gen der Selbst­ver­wal­tung der Ge­mein­den mit Art. 28 Abs. 2

 

- 16 -

Satz 1 GG ver­ein­bar, wenn sie de­ren Kern­be­reich verhält­nismäßig un­an­ge­tas­tet las­sen (BVerfG, Be­schluss vom 26.11.1963 - 2 BvR 12/62 - a. a. O., zu B II 1 der Gründe = Rd­nr. 38; BVerfG, Be­schluss vom 07.10.1980 - 2 BvR 584/76, 2 BvR 598/76, 2 BvR 599/76, 2 BvR 604/76 - NJW 1981, 1659 bis 1662, zu C II 3 a und b der Gründe = Rd­nr. 43 und 45).

(2) Da­nach ist die lan­des­ge­setz­lich be­stimm­te Eig­nungs­vor­aus­set­zung kein un­ge­recht­fer­tig­ter Ein­griff in die kom­mu­na­le Selbst­ver­wal­tungs­ga­ran­tie.

(a) Die Re­ge­lung in § 7 Abs. 6 Satz 1 Ki­TaG BW un­terfällt dem Schutz­be­reich des kom­mu­na­len Selbst­ver­wal­tungs­rechts (Art. 28 Abs. 2 Satz 1 GG, Art. 71 Abs. 1 LVerf). Gemäß § 24 Abs. 1 Satz 1 SGB VIII be­steht für je­des Kind vom voll­ende­ten drit­ten Le­bens­jahr bis zum Schul­ein­tritt ein An­spruch auf ei­nen Kin­der­gar­ten­platz. Der ba­den-würt­tem­ber­gi­sche Lan­des­ge­setz­ge­ber hat den Ge­mein­den die Förde­rung der Kin­der in Ta­ges­ein­rich­tun­gen, wie z. B. Kin­der­ta­gesstätten, als Pflicht­auf­ga­be im Be­reich der Da­seins­vor­sor­ge über­tra­gen (Wit­tin­ger, a. a. O., 169, 173). Auf­grund des ge­meind­li­chen Be­zugs von Kin­dergärten ist die Selbst­ver­wal­tungs­ga­ran­tie be­trof­fen. Par­al­lel zur ge­genständ­li­chen Auf­ga­ben­zu­wei­sung hat der Lan­des­ge­setz­ge­ber in­so­weit in die Per­so­nal­ho­heit der kom­mu­na­len Träger sol­cher Ein­rich­tun­gen ein­ge­grif­fen, als er für die Ar­beit­ge­ber der Fach­kräfte durch das ver­bind­li­che Ver­hal­tens­ge­bot des § 7 Abs. 6 Satz 1 Ki­TaG BW ein „persönli­ches Eig­nungs­merk­mal“ (vgl. Wit­tin­ger, a. a. O., 172) nor­miert hat. Die Aus­ge­stal­tung des Kopf­tuch­ver­bots ver­wehrt es den Ge­mein­den so­gar, ob­wohl Träger der Ein­rich­tung und Ar­beit­ge­ber der Fach­kräfte, in Ausübung ih­rer Per­so­nal­ho­heit ei­ne Ein­zel­fall­ent­schei­dung zu tref­fen.

(b) Der Ein­griff in den Schutz­be­reich der Per­so­nal­ho­heit als Aus­schluss der Selbst­ver­wal­tungs­ga­ran­tie ist je­doch ge­recht­fer­tigt. Im Rah­men der durch den Ge­set­zes­vor­be­halt re­la­ti­vier­ten Selbst­ver­wal­tungs­ga­ran­tie greift die Eig­nungs­vor­aus­set­zung nicht in den Kern­be­reich der Per­so­nal­ho­heit der Ge­mein­den ein. Ih­nen ver­bleibt nach wie vor das Recht, ih­re Fach­kräfte aus­zuwählen, an­zu­stel­len, zu befördern und auch zu ent­las­sen. Eben­so wie die in § 7 Abs. 1 Ki­TaG BW nor­mier­ten Aus­bil­dungs­vor­aus­set­zun­gen ist das Kopf­tuch­ver­bot le­dig­lich ei­ne wei­te­re Eig­nungs­vor­aus­set­zung, die im Übri­gen die wei­te­ren As­pek­te der Per­so­nal­ho­heit un­berührt lässt. In­so­fern ist der Ein­griff auch verhält­nismäßig. Dem steht nicht ent­ge­gen, dass der Lan­des­ge­setz­ge-

 

- 17 -

ber § 7 Abs. 6 Satz 1 Ki­TaG BW nicht als Ver­bot mit Er­laub­nis­vor­be­halt aus­ge­stal­tet hat (so je­doch Ände­rungs­an­trag der Frak­ti­on der SPD zum Ge­setz zur Ände­rung des Kin­der­gar­ten­ge­set­zes vom 02.02.2006, LT-Drucks. 13/5115). Denn in­so­weit kommt dem Lan­des­ge­setz­ge­ber ei­ne Einschätzungs­präro­ga­ti­ve hin­sicht­lich der Ge­eig­net­heit und Er­for­der­lich­keit des Steue­rungs­in­stru­ments in Be­zug auf das mit dem Kopf­tuch­ver­bot be­zweck­te Ziel zu (BVerfG, Ur­teil vom 24.09.2003 - 2 BvR 1436/02 - a. a. O., zu B II 6 b der Gründe = Rn. 66; vgl. auch LAG Düssel­dorf, Ur­teil vom 10.04.2008 - 5 Sa 1836/07 - LA­GE Art. 4 GG Nr. 6, zu II 3.1.2 der Gründe = Rn. 50). Im Üb-ri­gen hat das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt in sei­ner Ent­schei­dung vom 24.09.2003 (2 BvR 1436/02, a. a. O., zu B II 6 b aa der Gründe = Rn. 67 bis 69) für das „Kopf­tuch im Klas­sen­zim­mer“ auf der Grund­la­ge der so ge­nann­ten We­sent­lich­keits­leh­re (Par­la­ments­vor­be­halt) ei­ne Re­ge­lung durch den Lan­des­ge­setz­ge­ber ge­for­dert. Nichts an­de­res kann auch im Be­reich des Kin­der­gar­ten­we­sens gel­ten, da die Ver­wirk­li­chung von Grund­rech­ten im Verhält­nis zwi­schen Er­zie­he­rin­nen, El­tern, Kin­dern und den (staat­li­chen) kom­mu­na­len Trägern der Ein­rich­tun­gen glei­cher­maßen in Re­de steht (vgl. da­zu Wit­tin­ger, a. a. O., S. 173).

cc) Das Ar­beits­ge­richt hat zu Recht an­ge­nom­men, dass § 7 Abs. 6 Satz 1 Ki­TaG BW nicht ge­gen die Glau­bens­frei­heit der Kläge­rin nach Art. 4 Abs. 1, Abs. 2 GG verstößt. Die Re­ge­lung des Kopf­tuch­ver­bots greift in die vor­be­halt­los gewähr­leis­te­te Glau­bens­frei­heit der Kläge­rin ein. Sie ist je­doch ge­recht­fer­tigt, weil sie ver­fas­sungs-im­ma­nen­te Schran­ken die­ses Grund­rechts kon­kre­ti­siert und sich auch im Rah­men der dem Ge­setz­ge­ber hier­bei zu­ste­hen­den Einschätzungs­präro­ga­ti­ve hält. Mit an­de­ren Wor­ten: Das re­li­giös mo­ti­vier­te Tra­gen des Kopf­tuchs hat als äußere Be­kun­dung der Glau­bens­frei­heit im Rah­men der ge­bo­te­nen Abwägung der kol­li­die­ren­den Grund­rechts­po­si­tio­nen zurück­zu­tre­ten.

(1) Das vor­lie­gend in Re­de ste­hen­de Tra­gen des is­la­mi­schen Kopf­tu­ches während der Tätig­keit als Er­zie­he­rin un­terfällt dem Schutz­be­reich der Glau­bens­frei­heit.

(a) Nach Art. 4 Abs. 1 GG sind die Frei­heit des Glau­bens, des Ge­wis­sens und die Frei­heit des re­li­giösen und welt­an­schau­li­chen Be­kennt­nis­ses un­ver­letz­lich. Nach sei­nem Abs. 2 ist die un­gestörte Re­li­gi­ons­ausübung gewähr­leis­tet. Bei­de Absätze des Art. 4 GG ent­hal­ten ein um­fas­send zu ver­ste­hen­des ein­heit­li­ches Grund­recht (BVerfG, Ur­teil vom 24.09.2003 - 2 BvR 1436/02 - a. a.

 

- 18 -

O., zu B II 2 der Gründe = Rn. 37), das vom Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt als Glau­bens­frei­heit be­zeich­net wird (vgl. da­zu Ja­rass/Pie­roth, GG, 8. Auf­la­ge, Ar­ti­kel 4 Rn. 2 mit zahl­rei­chen Nach­wei­sen). Es er­streckt sich nicht nur auf die in­ne­re Frei­heit, zu glau­ben oder nicht zu glau­ben (po­si­ti­ve und ne­ga­ti­ve Glau­bens­frei­heit), son­dern auch auf die äußere Frei­heit, den Glau­ben zu be­kun­den und zu ver­brei­ten. Da­zu gehört auch das Recht des Ein­zel­nen, sein ge­sam­tes Ver­hal­ten an den Leh­ren sei­nes Glau­bens aus­zu­rich­ten und sei­ner in­ne­ren Glau­bensüber­zeu­gung gemäß zu han­deln. Dies be­trifft nicht nur im­pe­ra­ti­ve Glau­benssätze, son­dern auch sol­che re­li­giösen Über­zeu­gun­gen, die ein Ver­hal­ten als das zur Bewälti­gung ei­ner Le­bens­la­ge rich­ti­ge be­stim­men (BVerfG, Be­schluss vom 17.12.1975 - 1 BvR 63/86 - C I 2 b der Gründe = Rn. 65).

(b) Das Tra­gen ei­nes Kopf­tuchs durch die Kläge­rin in der Kin­der­ta­gesstätte fällt un­ter den Schutz der in Art. 4 Abs. 1 und 2 GG verbürg­ten Glau­bens­frei­heit. Die Kläge­rin be­trach­tet das Tra­gen ei­nes Kopf­tuchs als für sich ver­bind­lich von Re­geln ih­rer Re­li­gi­on vor­ge­ge­ben; das Be­fol­gen die­ser Be­klei­dungs­re­gel ist für sie Aus­druck ih­res re­li­giösen Be­kennt­nis­ses. Dies steht nach den nicht an­ge­grif­fe­nen und da­mit bin­den­den Fest­stel­lun­gen des Ar­beits­ge­richts fest. Die Kläge­rin trägt das Kopf­tuch aus­sch­ließlich re­li­giös mo­ti­viert.

(2) Das Ver­bot des § 7 Abs. 6 Satz 1 Ki­TaG BW greift in die­sen Schutz­be­reich ein. Das Kopf­tuch­ver­bot un­ter­sagt es der Kläge­rin, in der Kin­der­ta­gesstätte äußer­lich dau­ernd sicht­bar ih­re Zu­gehörig­keit zu ei­ner be­stimm­ten Re­li­gi­ons­ge­mein­schaft oder Glau­bens­rich­tung er­ken­nen zu las­sen.

(3) Der Ein­griff in den Schutz­be­reich der vor­be­halt­los gewähr­leis­te­ten Glau­bens­frei­heit ist durch kol­li­die­ren­des Ver­fas­sungs­recht ge­recht­fer­tigt. Der für die Kläge­rin strei­ten­de po­si­ti­ve Glau­bens­frei­heit ste­hen die Grund­rech­te der ne­ga­ti­ven Glau­bens­frei­heit der Kin­der­gar­ten­kin­dern und das Recht der El­tern zur Kin­der­er­zie­hung in re­li­giöser und welt­an­schau­li­cher Hin­sicht eben­so ent­ge­gen wie das Ver­fas­sungs­gut der re­li­giös-welt­an­schau­li­chen Neu­tra­lität des Staa­tes.

(a) Nicht mit ei­nem Ge­set­zes­vor­be­halt ver­se­he­ne Grund­rech­te können durch kol­li­die­ren­des Ver­fas­sungs­recht, nämlich durch Grund­rech­te Drit­ter oder durch sons­ti­ge ver­fas­sungs­recht­lich geschütz­te Güter, be­schränkt wer­den (BVerfG, Be­schluss vom 21.12.1977 - 1 BvL 1/75, 1 BvR 147/75 - NJW

 

- 19 -

1978, 807 bis 811, zu C I 3 b der Gründe = Rn. 86; BVerfG, Be­schluss vom 26.05.1970 - 1 BvR 83/69, 1 BvR 244/69, 1 BvR 345/69 - NJW 1960, 1729 ff., zu C I 4 c der Gründe = Rn. 59; BVerfG, Ur­teil vom 24.09.2003 - 2 BvR 1436/02 - a. a. O., zu B II 4 b der Gründe).

(b) Die Kin­der­gar­ten­kin­der sind durch die von der Kläge­rin in An­spruch ge­nom­me­ne Frei­heit der Betäti­gung ih­rer Glau­bensüber­zeu­gung durch das Tra­gen des Kopf­tuchs während ih­rer Tätig­keit in der Kin­der­ta­gesstätte in ih­rer durch Art. 4 Abs. 1 und 2 GG geschütz­ten ne­ga­ti­ven Glau­bens­frei­heit be­trof­fen.

(aa) Art. 4 Abs. 1 und 2 GG, der die ne­ga­ti­ve wie die po­si­ti­ve Äußerungs­form der Glau­bens­frei­heit glei­cher­maßen schützt, gewähr­leis­tet auch die Frei­heit, kul­ti­schen Hand­lun­gen ei­nes nicht ge­teil­ten Glau­bens fern zu blei­ben; das be­zieht sich auch auf Kul­te und Sym­bo­le, in de­nen ein Glau­be oder ei­ne Re­li­gi­on sich dar­stellt. Art. 4 GG überlässt es dem Ein­zel­nen zu ent­schei­den, wel­che re­li­giösen Sym­bo­le er an­er­kennt und ver­ehrt und wel­che er ab­lehnt. Zwar hat er in ei­ner Ge­sell­schaft, die un­ter­schied­li­chen Glau­bensüber­zeu­gun­gen Raum gibt, kein Recht dar­auf, von frem­den Glau­bens­be­kun­dun­gen, kul­ti­schen Hand­lun­gen und re­li­giösen Sym­bo­len ver­schont zu blei­ben. Da­von zu un­ter­schei­den ist aber ei­ne vom Staat ge­schaff­te La­ge, in wel­cher der Ein­zel­ne oh­ne Aus­weichmöglich­keit dem Ein­fluss ei­nes be­stimm­ten Glau­bens, den Hand­lun­gen, in de­nen die­ser sich ma­ni­fes­tiert, und den Sym­bo­len, in de­nen er sich dar­stellt, aus­ge­setzt ist. In­so­fern ent­fal­tet Art. 4 Abs. 1 und 2 GG sei­ne frei­heits­si­chern­de Wir­kung ge­ra­de in Le­bens­be­rei­chen, die nicht der ge­sell­schaft­li­chen Selbst­or­ga­ni­sa­ti­on über­las­sen, son­dern vom Staat in Vor­sor­ge ge­nom­men wor­den sind; dies be­kräftigt Art. 140 GG i. V. m. Art. 136 Abs. 4 WRV, wo­nach es ver­bo­ten ist, je­man­den zur Teil­nah­me an re­li­giösen Übun­gen zu zwin­gen (BVerfG, Ur­teil vom 24.09.2003 - 2 BvR 1436/02 - a. a. O., zu B II 4 b cc der Gründe = Rn. 46).

(bb) Da­nach sind die Kin­der­gar­ten­kin­der durch das Tra­gen des Kopf­tuchs in ih­rer ne­ga­ti­ven Glau­bens­frei­heit un­mit­tel­bar be­trof­fen. Dem steht nicht ent­ge­gen, dass die Kin­der als Grund­recht­sträger min­derjährig sind (s. da­zu v. Münch/Ku­nig, Grund­ge­setz­kom­men­tar, 5. Auf­la­ge, Rn. 13 vor Art. 1). In­so­weit fehlt im Grund­ge­setz dafür je­der An­halts­punkt. Das

 

- 20 -

Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt hat den Be­griff der Grund­rechtsmündig­keit noch nie be­nutzt (Ja­rass/Pie­roth, GG, 8. Auf­la­ge, Art. 19 Rn. 13). Je­der Träger ei­nes Grund­rechts, gleich wel­chen Al­ters, ist be­rech­tigt, es selbstständig aus­zuüben (Pie­roth/Sch­link, Grund­rech­te, 21. Auf­la­ge, S. 126). Eben­falls steht dem vor­lie­gend an­ge­nom­me­nen Grund­recht der ne­ga­ti­ven Glau­bens­frei­heit nicht ent­ge­gen, dass es im Ver­gleich zum Be­reich der Schu­le kei­ne ent­spre­chen­de Kin­der­gar­ten­pflicht gibt. Zwar hat das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt aus­geführt, dass in ei­ner Ge­sell­schaft, die un­ter­schied­li­chen Glau­bensüber­zeu­gun­gen Raum gibt, kein Recht be­steht, von frem­den Glau­bens­sym­bo­len ver­schon zu blei­ben. Et­was an­de­res hat es je­doch für den Be­reich der Schu­le we­gen der in­so­weit be­ste­hen­den Schul­pflicht und der da­mit ver­bun­de­nen feh­len­den Aus­weichmöglich­keit an­ge­nom­men. Nichts an­de­res gilt je­doch auch im Kin­der­gar­ten­be­reich.

In­so­weit wird nicht ver­kannt, dass ei­ne Kin­der­gar­ten­pflicht nicht be­steht. Je­doch ist der Kin­der­gar­ten­be­reich ver­gleich­bar der Schu­le vom Staat in Vor­sor­ge ge­nom­men und ge­ra­de nicht der Ge­sell­schaft in Selbst­or­ga­ni­sa­ti­on über­las­sen wor­den. Die Vor­hal­tung von Kin­dergärten ist, auch wenn un­ter­schied­li­che Träger exis­tie­ren, ge­ra­de auch vom Staat und hier in Ge­stalt der Ge­mein­den über­nom­men wor­den und muss­te über­nom­men wer­den, da die­se zur Be­reit­stel­lung ei­nes Kin­der­gar­ten­plat­zes für je­des Kind ab dem voll­ende­ten drit­ten Le­bens­jahr ver­pflich­tet sind - ei­ne Pflicht, die mit dem An­spruch des Kin­des auf ei­nen Kin­der­gar­ten­platz kor­re­spon­diert, §§ 24 Abs. 1, 69 SGB VIII (Wit­tin­ger, a. a. O., S. 170). Den Ge­mein­den wur­de ei­ne Pflicht zur Be­reit­stel­lung von Kin­der­gar­ten­plätzen und da­mit ei­ne ihr vom Ge­setz­ge­ber auf­ge­ge­be­ne „Vor­sor­ge­funk­ti­on“ auf­er­legt, § 3 Abs. 1 Ki­TaG BW. In­so­fern han­delt es sich bei den Kin­dergärten nicht um die „freie ge­sell­schaft­li­che Selbst­or­ga­ni­sa­ti­on“ und das staats­freie All­tags­le­ben, son­dern um staat­lich ge­lenk­te Da­seins­vor­sor­ge, die auch an­ge­sichts des As­pekts der Nähe zur Woh­nung ei­nen fak­ti­schen Zwang zum Be­such ei­ner be-stimm­ten, re­gelmäßig ge­meind­li­chen Ein­rich­tung zur Fol­ge hat. Ver-gleich­bar dem Schul­be­reich be­steht im Er­geb­nis ei­ne Aus­weichmöglich­keit nicht.

 

- 21 -

(c) Das Tra­gen des Kopf­tuchs greift auch in den Schutz­be­reich des Rechts der El­tern zur Kin­der­er­zie­hung in re­li­giöser und welt­an­schau­li­cher Hin­sicht ein.

(aa) Art. 6 Abs. 2 Satz 1 GG ga­ran­tiert den El­tern die Pfle­ge und Er­zie­hung ih­rer Kin­der als natürli­ches Recht und um­fasst zu­sam­men mit Art. 4 Abs. 1 GG auch das Recht zur Kin­der­er­zie­hung in re­li­giöser und welt­an­schau­li­cher Hin­sicht; da­her ist es zuvörderst Sa­che der El­tern, ih­ren Kin­dern die­je­ni­gen Über­zeu­gun­gen in Glau­bens- und Welt­an­schau­ungs­fra­gen zu ver­mit­teln, die sie für rich­tig hal­ten. Dem ent­spricht das Recht, die Kin­der von Glau­bensüber­zeu­gun­gen fern zu hal­ten, die den El­tern als falsch oder schädlich er­schei­nen (BVerfG, Be­schluss vom 16.05.1995 - 1 BvR 1087/91 - NJW 1995, 2477 bis 2482, zu C II 1 der Gründe = Rn. 36). Je­doch enthält Art. 6 Abs. 2 GG kei­nen aus­sch­ließli­chen Er­zie­hungs­an­spruch der El­tern. Ei­genständig und in sei­nem Be­reich gleich ge­ord­net ne­ben den El­tern übt der Staat im Be­reich der Schu­le ei­nen ei­gen Er­zie­hungs­auf­trag aus. Wie die­ser im Ein­zel­nen zu erfüllen ist und ins­be­son­de­re in wel­chem Um­fang re­li­giöse Bezüge in der Schu­le ih­ren Platz ha­ben sol­len, un­ter­liegt in­ner­halb der vom Grund­ge­setz, vor al­lem in Art. 4 Abs. 1 und 2 GG, ab­ge­steck­ten Gren-zen der Ge­stal­tungs­frei­heit der Länder (BVerfG, Ur­teil vom 24.09.2003 - 2 BvR 1426/02 - a. a. O., zu B II 4 b bb der Gründe = Rn. 45).

(bb) Nach die­sen Grundsätzen ist vor­lie­gend auch der grund­ge­setz­li­che Schutz­be­reich des Rechts der El­tern zur Kin­der­er­zie­hung in re­li­giöser und welt­an­schau­li­cher Hin­sicht be­trof­fen. Durch das Tra­gen des Kopf­tu­ches in der Kin­der­ta­gesstätte wird den El­tern, die kei­ne Be­treu­ung durch ei­ne Kopf­tuchträge­rin wünschen, in das Recht ein­ge­grif­fen, ih­re Kin­der von Glau­bensüber­zeu­gun­gen fern zu hal­ten, die ih­nen falsch oder schädlich er­schei­nen. Das den El­tern ver­fas­sungs­recht­lich zu-ste­hen­de Er­zie­hungs­recht wird auch ein­fach­ge­setz­lich in­so­fern aner-kannt, als die Kin­dergärten „die Er­zie­hung des Kin­des in der Fa­mi­lie“ (§ 2 Abs. 1 Satz 1 Ki­TaG BW) un­terstützen und ergänzen (Wit­tin­ger, a. a. O., S. 170). Der kom­ple­mentäre Förde­rungs­auf­trag des Kin­der­gar­tens um­fasst gem. § 22 Abs. 3 Satz 1 SGB VIII Er­zie­hung, Bil­dung und Be­treu­ung des Kin­des und be­zieht sich auf die so­zia­le, emo­tio­na­le, körper­li­che und geis­ti­ge Ent­wick­lung des Kin­des. In­so­fern und in Ver-bin­dung mit dem An­spruch des Kin­des auf ei­nen Kin­der­gar­ten­platz ab

 

- 22 -

dem voll­ende­ten drit­ten Le­bens­jahr und des den Ge­mein­den auf­er­leg­ten Förde­rungs­auf­trags be­steht auch für die El­tern an­ge­sichts der öffent­li­chen Bil­dungs­dis­kus­si­on fak­tisch kei­ne Aus­weichmöglich­keit, ihr Kind von die­sem Glau­bens­aus­druck im Kin­der­gar­ten fern zu hal­ten. Der ge­setz­lich an­ge­ord­ne­ten Un­terstützungs­funk­ti­on des el­ter­li­chen Er­zie­hungs­rechts im Kin­der­gar­ten kommt er­sicht­lich die Auf­ga­be zu, dem grund­ge­setz­lich ver­an­ker­ten Er­zie­hungs­recht der El­tern Rech­nung zu tra­gen.

(d) Die re­li­giös-welt­an­schau­li­che Neu­tra­lität des Staa­tes (Art. 4 Abs. 1, Art. 3 Abs. 3 Satz 1, Art. 33 Abs. 3 GG, Art. 136 Abs. 1 und 4 und Art. 137 Abs. 1 WRV i. V. m. Art. 140 GG) setzt der po­si­ti­ven Glau­bens­frei­heit Schran­ken.

(aa) Das Grund­ge­setz be­gründet für den Staat als Heim­statt al­ler Staatsbürger die Pflicht zu welt­an­schau­lich-re­li­giöser Neu­tra­lität. Es ver­wehrt die Einführung staats­kirch­li­cher Rechts­for­men und un­ter­sagt die Pri­vi­le­gie­rung be­stimm­ter Be­kennt­nis­se eben­so wie die Aus­gren­zung An­dersgläubi­ger. Der Staat hat auf ei­ne am Gleich­heits­satz ori­en­tier­te Be­hand­lung ver­schie­de­nen Re­li­gi­ons- und Welt­an­schau­ungs­ge­mein­schaf­ten zu ach­ten und darf sich nicht mit ei­ner be­stimm­ten Re­li­gi­ons­ge­mein­schaft iden­ti­fi­zie­ren. Der frei­heit­li­che Staat des Grund­ge­set­zes ist ge­kenn­zeich­net von Of­fen­heit ge­genüber der Viel­falt welt­an­schau­lich-re­li­giöser Über­zeu­gun­gen und gründet dies auf ein Mensch­bild, das von der Würde des Men­schen und der frei­en Ent­fal­tung der Persönlich­keit in Selbst­be­stim­mung und Ei­gen­ver­ant­wor­tung ge­prägt ist (BVerfG, Be-schluss vom 17.12.1975 - 1 BvR 63/68 - NJW 1976, 947 bis 950, zu C I 2 b der Gründe = Rn. 66).

Die dem Staat ge­bo­te­ne re­li­giös-welt­an­schau­li­che Neu­tra­lität ist in­des nicht als ei­ne dis­tan­zie­ren­de im Sin­ne ei­ner strik­ten Tren­nung von Staat und Kir­che, son­dern als ei­ne of­fe­ne und überg­rei­fen­de, die Glau­bens-frei­heit für al­le Be­kennt­nis­se glei­cher­maßen fördern­de Hal­tung zu ver­ste­hen. Art. 4 Abs. 1 und 2 GG ge­bie­tet auch in po­si­ti­vem Sinn, den Raum für die ak­ti­ve Betäti­gung der Glau­bensüber­zeu­gung und die Ver­wirk­li­chung der au­to­no­men Persönlich­keit auf welt­an­schau­lich-re­li­giösem Ge­biet zu si­chern. Der Staat darf le­dig­lich kei­ne ge­ziel­te Be­ein­flus­sung im Diens­te ei­ner be­stimm­ten po­li­ti­schen, ideo­lo­gi­schen oder

 

- 23 -

welt­an­schau­li­chen Rich­tung be­trei­ben oder sich durch von ihm aus­ge­hen­de oder ihm zu­zu­rech­nen­de Maßnah­men aus­drück­lich oder kon­klu­dent mit ei­nem be­stimm­ten Glau­ben oder ei­ner be­stimm­ten Welt­an­schau­ung iden­ti­fi­zie­ren und da­durch den re­li­giösen Frie­den ei­ner Ge­sell­schaft von sich aus gefähr­den (BVerfG, Ur­teil vom 24.09.2003 - 2 BvR 1436/02 - a. a. O, zu B II 4 b aa der Gründe = Rn. 42 und 43).

Dies gilt nach dem bis­he­ri­gen Verständ­nis des Verhält­nis­ses von Staat und Re­li­gi­on ins­be­son­de­re auch für den vom Staat in Vor­sor­ge ge-nom­me­nen Be­reich der Da­seins­vor­sor­ge, für den sei­ner Na­tur nach re­li­giöse und welt­an­schau­li­che Vor­stel­lun­gen von je­her re­le­vant wa­ren (BVerfG, Ur­teil vom 24.09.2003 - 2 BvR 1436/02 - a. a. O., zu B II. 4. b) aa) der Gründe = Rn. 44).

(bb) Da­nach wird das Tra­gen des Kopf­tuchs dem staat­li­chen Neu­tra­litäts­ge­bot im kom­mu­na­len Kin­der­gar­ten nicht ge­recht. Aus dem staat­li­chen Neu­tra­litäts­ge­bot folgt, dass der dem Staat zu­zu­rech­nen­de ge­meind­li­che Träger der Ein­rich­tung sei­ne ge­genüber dem el­ter­li­chen Er­zie­hungs­recht be­ste­hen­de Un­terstützungs­funk­ti­on in re­li­giös-welt­an­schau­li­cher Neu­tra­lität zu erfüllen hat. In Ausführung der bun­des­ge­setz­li­chen Re­ge­lung des § 22 Abs. 3 SGB VIII ob­liegt dem kom­mu­na­len Träger gem. § 2 Abs. 1 Satz 2 Ki­TaG BW die Er­zie­hung, Bil­dung und Be­treu­ung des Kin­des zur Förde­rung sei­ner Ge­samt­ent­wick­lung. Wenn­gleich kei­ne Kin­der­gar­ten­pflicht be­steht, so hat gleich­wohl der als Staat im wei­te­ren Sin­ne han­deln­de kom­mu­na­le Träger sei­nen ge­setz­li­chen Auf­trag frei von ihm zu­zu­rech­nen­den, ei­ne be­stimm­te Glau­bens­rich­tung präfe­rie­ren­den Be­kun­dun­gen zu erfüllen. Die das Kopf­tuch tra­gen­de Er­zie­he­rin ist Re­präsen­tan­tin des ge­meind­li­chen Trägers. Sie nimmt als pädago­gi­sche Fach­kraft die Er­zie­hung, Bil­dung und Be­treu­ung der ihr übe­r­ant­wor­te­ten Kin­der zur Förde­rung ih­rer je­wei­li­gen Ge­samt­ent­wick­lung wahr. Ob­gleich sie nicht im Sta­tus ei­ner Be­am­tin ist, nimmt sie ei­ne der Schüler-Leh­rer ver­gleich­ba­re Mit­tel­punktsfunk­ti­on als Be­zugs- und Au­to­ritäts­per­son ein; ei­ne Aus­weichmöglich­keit für die das staat­li­che Kin­der­gar­ten­an­ge­bot wahr­neh­men­den Kin­der be­steht nicht. Aus dem Um­stand, dass christ­li­che Bezüge im Kin­der­gar­ten­all­tag re­gelmäßig ge­ge­ben sind, folgt nicht die Pflicht zur Ak­zep­tanz, das Tra­gen des Kopf­tuchs hin­zu­neh­men (vgl. Wit­tin­ger,

 

- 24 -

a. a. O., S. 171). Christ­li­che Bezüge sind we­der in der Schu­le noch im Kin­der­gar­ten schlech­ter­dings ver­bo­ten, so­fern die Ein­rich­tung auch für an­de­re welt­an­schau­li­che In­hal­te und Wer­te of­fen ist und die­se gleich­be­han­delt. Dar­aus folgt je­doch nicht per se die Zu­las­sung des Tra­gens des Kopf­tuchs als äußere Glau­bens­be­kun­dung.

(e) Das grund­ge­setz­lich durch Art. 4 Abs. 1 und Abs. 2 GG ver­brief­te Recht, re­li­giös mo­ti­viert ein Kopf­tuch als Er­zie­he­rin während der Ar­beits­zeit zu tra­gen, hat ge­genüber den da­mit kol­li­die­ren­den Grund­rech­ten der El­tern zur Kin­der­er­zie­hung in re­li­giöser und welt­an­schau­li­cher Hin­sicht, der so ge­nann­ten ne­ga­ti­ven Glau­bens­frei­heit der Kin­der­gar­ten­kin­der und ge­genüber dem staat­li­chen Neu­tra­litäts­ge­bot im kom­mu­na­len Kin­der­gar­ten zurück­zu­tre­ten. Das er­gibt die ge­bo­te­ne Abwägung der kol­li­die­ren­den grund­ge­setz­li­chen Po­si­tio-nen. Das re­li­giös mo­ti­vier­te Tra­gen des Kopf­tuchs ist ein äußeres Zei­chen, das nicht den Kern­be­reich der Re­li­gi­ons­ausübung be­trifft.

(aa) Bei der Be­schränkung ei­nes Grund­rechts durch kol­li­die­ren­des Ver­fas­sungs­recht müssen die be­trof­fe­nen Grund­rech­te bzw. Ver­fas­sungsgüter im Kon­flikt­fall nach Möglich­keit zum Aus­gleich ge­bracht wer­den. Auf der Grund­la­ge des Verhält­nismäßig­keits­prin­zips ist ein scho­nen­der Aus­gleich nach dem Grund­satz prak­ti­scher Kon­kor­danz her­zu­stel­len (Ja­rass/Pie­roth, a. a. O., Vor­be­mer­kung vor Art. 1 Rn. 49 mit zahl­rei­chen Recht­spre­chungs­nach­wei­sen). Der Grund­satz der Verhält­nismäßig­keit im wei­te­ren Sin­ne be­steht aus drei Teil­ge­bo­ten: Aus dem Ge­bot der Ge­eig­net­heit, dem der Er­for­der­lich­keit und dem der Verhält­nismäßig­keit im en­ge­ren Sin­ne. In­so­weit kommt dem Ge­setz­ge­ber je­weils ei­ne Einschätzungs­präro­ga­ti­ve zu­gu­te (Ja­rass/Pi­roth, a. a. O., Art. 20 Rn. 83 und 87).

(bb) Hier­an ge­mes­sen hat die grund­ge­setz­li­che Po­si­ti­on der Kläge­rin zurück­zu­tre­ten.

(aaa) Das hin­rei­chend be­stimm­te Ver­hal­tens­ge­bot in § 7 Abs. 6 Satz 1 Ki­TaG BW ist ge­eig­net, die den staat­li­chen und da­mit auch kom­mu­na­len Trägern von Ein­rich­tun­gen im Sin­ne des § 1 Abs. 1 Ki­TaG BW ob­lie­gen­de re­li­giös-welt­an­schau­li­che Neu­tra­lität und auch den Ein­rich­tungs­frie­den zu gewähr­leis­ten. Letz­te­rer

 

- 25 -

wird durch die kol­li­die­ren­den Grund­rech­te der Kopf­tuchträge­rin ei­ner­seits und der El­tern als Träger des Er­zie­hungs­rechts und de­ren Kin­der als Träger der ne­ga­ti­ven Glau­bens­frei­heit an­de­rer­seits in Fra­ge ge­stellt. In­so­fern ist die Re­ge­lung an sich und ih­re Aus­ge­stal­tung als abs­trak­ter Gefähr­dungs­tat­be­stand ge­eig­net, die Ziel­an­ti­no­mie zu­guns­ten der staat­li­chen Neu­tra­lität und der Grund­rech­te der El­tern und de­ren Kin­der auf­zulösen. Das ent-spricht auch der dem Lan­des­ge­setz­ge­ber in­so­weit zu­ste­hen­den Einschätzungs­präro­ga­ti­ve (vgl. LT-Drucks. 13/4869, S. 9).

(bbb) Das Kopf­tuch­ver­bot ist auch er­for­der­lich, die staat­li­che Neu­tra­lität si­cher­zu­stel­len und ei­ner Gefähr­dung des Ein­rich­tungs­frie­dens in Fol­ge der kol­li­die­ren­den Grund­rechts­po­si­tio­nen vor­zu­beu­gen. Dem steht nicht ent­ge­gen, dass die Ver­wirk­li­chung und der ihr zu­grun­de lie­gen­de Kon­flikt auch durch die Aus­ge­stal­tung als Ver­bot mit Er­laub­nis­vor­be­halt hätte er­reicht wer­den können (vgl. da­zu den Ände­rungs­an­trag der Frak­ti­on der SPD zum Ge­setz zur Ände­rung des Kin­der­gar­ten­ge­set­zes vom 02.02.2006, LT-Drucks. 13/5115). Denn auch in­so­weit kommt dem Ge­setz­ge­ber für die Be­ur­tei­lung der Maßnah­me in Be­zug auf sei­ne Wir­kungs­wei­se und auf sei­ne Aus­wir­kun­gen in tatsäch­li­cher Hin­sicht ei­ne Ein-schätzungs­präro­ga­ti­ve zu (BVerfG, Ur­teil vom 24.09.2003 - 2 BvR 1436/02 - a. a. O., zu B II 6 b der Gründe = Rd­nr. 66).

(ccc) Das Ver­hal­tens­ge­bot des § 7 Abs. 6 Satz 1 Ki­TaG BW ist auch an­ge­mes­sen (verhält­nismäßig in en­ge­rem Sin­ne).

Die Ein­schränkung der po­si­ti­ven Glau­bens­frei­heit der Kläge­rin be­trifft nicht den Kern­be­reich ih­rer Re­li­gi­ons­ausübung. Sie ist le­dig­lich ein äußeres Zei­chen als Anhänge­rin des mus­li­mi­schen Glau­bens. Um Miss­verständ­nis­sen vor­zu­beu­gen, ist mit dem Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt dar­auf hin­zu­wei­sen, dass es für die Fra­ge des Schutz­be­reichs des Art. 4 Abs. 1 und 2 GG nicht dar­auf an­kommt, ob und in­wie­weit die Ver­schleie­rung für Frau­en von Re­geln des is­la­mi­schen Glau­bens vor­ge­schrie­ben ist. Vor­lie­gend geht es je­doch nicht um die Fra­ge des Schutz­be­reichs, son­dern um die Kon­fliktlösung der wi­der­strei­ten­den Grund­rechts-

 

- 26 -

po­si­tio­nen nach dem Grund­satz der prak­ti­schen Kon­kor­danz (An­ge­mes­sen­heit). Da­mit wird die in­ne­re Frei­heit, zu glau­ben, nicht berührt. Der Ko­ran als die hei­li­ge Schrift des Is­lams, der zu­sam­men mit den Ha­dit­hen die Sun­na (Über­lie­fe­rung) bil­det, legt Wert auf scham­haf­te Zurück­hal­tung (Es­po­si­to, a. a. O., S. 119), ob­wohl dort an kei­ner Stel­le spe­zi­fi­sche Vor­schrif­ten zur Be­de­ckung des Kop­fes ge­macht wer­den. Zwei Koran­pas­sa­gen lau­ten je­doch wie folgt:

„Su­re 24, Vers 32:
Und sprich zu den gläubi­gen Frau­en, dass sie ih­re Bli­cke zu Bo­den schla­gen und ih­re Keusch­heit wah­ren sol­len und dass sie ih­re Rei­ze nicht zur Schau tra­gen sol­len, bis auf das, was da­von sicht­bar sein muss, und dass sie ih­re Tücher über ih­re Bu­sen zie­hen sol­len und ih­re Rei­ze vor nie­man­den enthüllen als vor ih­ren Gat­ten, oder ih­ren Vätern, oder den Vätern ih­rer Gat­ten, oder ih­ren Söhnen, oder den Söhnen ih­rer Gat­ten, oder ih­ren Brüdern, oder den Söhnen ih­rer Brüder, oder den Söhnen ih­rer Schwes­tern, oder ih­ren Frau­en, oder de­nen, die ih­re Rech­te be­sitzt, oder sol­chen von ih­ren männ­li­chen Die­nern, die kei­nen Ge­schlechts­trieb ha­ben, und den Kin­dern, die von der Blöße der Frau­en nichts wis­sen ...“

„Su­re 33, Vers 60:
Oh Pro­phet! Sprich zu dei­nen Frau­en und zu dei­nen Töchtern und zu den Frau­en der Gläubi­gen, sie sol­len ih­re Tücher tief über sich zie­hen. Das ist bes­ser, da­mit sie er­kannt und nicht belästigt wer­den und Al­lah ist all­ver­zei­hend, barm­her­zig.“ (zi­tiert aus Ko­ran, 7. übe­r­ar­bei­te­te Ta­schen-buch­auf­la­ge, Her­aus­ge­ber: Ver­lag Der Is­lam, 2006).

Die Be­ru­fungs­kam­mer maßt sich nicht an, au­to­ri­siert zu sein, den Ko­ran zu in­ter­pre­tie­ren. Je­doch lässt der Wort­laut der Su­re 24, Vers 32 den Schluss zu, dass je­den­falls ge­genüber Kin­dern („und den Kin­dern, die von der Blöße der Frau­en nichts wis­sen“) wohl ei­ne Aus­nah­me von ei­ner mögli­chen Pflicht zur Be­de­ckung des

 

- 27 -

Kop­fes be­ste­hen kann. Das kann für die The­se der Be­ru­fungs­kam­mer berück­sich­tigt wer­den.

Für die An­nah­me der Be­ru­fungs­kam­mer, dass das Tra­gen des Kopf­tuchs nicht zum Kern­be­reich der is­la­mi­schen Re­li­gi­on gehört, mag auch die Ent­schei­dung des Eu­ropäischen Ge­richts­hof für Men­schen­rech­te vom 15.02.2001 (EGMR 42393/98 - Dah­l­ab/Schweiz, NJW 2871, 2873) spre­chen, wo­nach das Ver­bot des Kopf­tuch­t­ra­gens mit Art. 9 EM­RK ver­ein­bar ist. Mit an­de­ren Wor­ten: Die Kläge­rin wird in ih­rer Glau­bens­frei­heit nur zeit­lich, räum­lich und funk­ti­onsmäßig, mit­hin al­so nur im Rah­men ih­rer ar­beits-ver­trag­lich ge­schul­de­ten Be­rufs­ausübung als Er­zie­he­rin ein­ge­schränkt.

Dem­ge­genüber hat der Staat den Be­reich der Kin­dergärten nicht der ge­sell­schaft­li­chen Selbst­or­ga­ni­sa­ti­on über­las­sen, son­dern ihn, ähn­lich, wenn auch nicht ganz so in­ten­siv wie den Schul­be­reich, in sei­ne Vor­sor­ge ge­nom­men. § 24 Abs. 1 Satz 1 SGB VIII sieht ei­nen Rechts­an­spruch auf den Kin­der­gar­ten­be­such vor. Nach § 22 Abs. 2 SGB VIII soll in den Ein­rich­tun­gen die Ent­wick­lung des Kin­des zu ei­ner ei­gen­ver­ant­wort­li­chen und ge­mein­schaftsfähi­gen Persönlich­keit gefördert, die Er­zie­hung und Bil­dung in der Fa­mi­lie un­terstützt und ergänzt und den El­tern da­bei ge­hol­fen wer­den, Er­werbstätig­keit und Kin­der­er­zie­hung bes­ser mit­ein­an­der ver­ein­ba­ren zu können. Ent­spre­chen­des ist auch in § 2 Abs. 1 Ki­TaG BW ge­re­gelt. Nach § 2 Abs. 1 Satz 3 Ki­TaG BW um­fas­sen die­se Auf­ga­ben die Er­zie­hung, Bil­dung und Be­treu­ung des Kin­des zur Förde­rung sei­ner Ge­samt­ent­wick­lung. Im Hin­blick auf die­se der Förde­rung der frühkind­li­chen Ent­wick­lung in Kin­dergärten ge­schul­de­te staat­li­che Ge­samt­kon­zep­ti­on ist für die Kin­der­gar­ten­kin­der die Er­zie­he­rin ih­rer Grup­pe, be­trach­tet man die In­ten­sität der Kon­tak­te und das (ge­rin­ge) Al­ter der Kin­der, ei­ne min­des­tens so wich­ti­ge Be­zugs­per­son wie die Klas­sen­leh­re­rin in der Schu­le. Ei­ne zu­mut­ba­re Aus­weichmöglich­keit zur Rea­li­sie­rung der den El­tern und ih­ren Kin­dern zu­ste­hen­den Grund­rech­ten be­steht nicht. Die Flucht vor der un­erwünsch­ten Glau­bens­be­kun­dung wird tatsächlich schwie­rig oder unmöglich sein. Den El­tern

 

- 28 -

blie­be in die­sem Fall nur die Möglich­keit, das Kind aus dem Kin­der­gar­ten zu neh­men. Das er­scheint aber ins­be­son­de­re mit Blick auf die er­heb­li­che Förde­rung der frühkind­li­chen Ent­wick­lung in Kin­dergärten nicht zu­mut­bar. Hin­zu­kommt, dass Er­zie­he­rin­nen in Kin­dergärten auf emo­tio­nal und bin­dungsmäßig noch stark be­ein­fluss­ba­re Kin­der tref­fen, die in ih­ren An­schau­un­gen noch nicht ge­fes­tigt sind, Kri­tik­vermögen ge­schwei­ge denn die Aus­bil­dung ei­ge­ner Stand­punk­te erst er­ler­nen sol­len und da­her in ei­ner men­ta­len Be­ein­flus­sung be­son­ders leicht zugäng­lich sind.

dd) Im Er­geb­nis gilt nichts an­de­res für das in Be­tracht kom­men­de all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht der Kläge­rin gemäß Art. 2 Abs. 1 GG und die ihr als Deut­sche zu­ste­hen­de Be­rufs­ausübungs­frei­heit gemäß Art. 12 Abs. 1 GG. Auch die­sen Grund­rech­ten der Kläge­rin ste­hen die ne­ga­ti­ve Glau­bens­frei­heit der be­trof­fe­nen Kin­der nach Art. 4 Abs. 1 und 2 GG, das el­ter­li­che Er­zie­hungs­recht gemäß Art. 6 Abs. 2 Satz 1 i. V. m. Art. 4 Abs. 1 GG und die re­li­giös-welt­an­schau­li­che Neu­tra­litäts­pflicht des Staa­tes ent­ge­gen und ver­drängen die vor­ge­nann­ten Grund­rech­te.

ee) Mit dem Ar­beits­ge­richt ist auch da­von aus­zu­ge­hen, dass § 7 Abs. 6 Satz 1 Ki­TaG BW nicht ge­gen Eu­ropäisches Ge­mein­schafts­recht oder in sei­ner Um­set­zung er­gan­ge­nes Bun­des­recht im Sin­ne des AGG verstößt. Zur Ver­mei­dung von Wie­der­ho­lun­gen schließt sich die Be­ru­fungs­kam­mer gemäß § 69 Abs. 2 ArbGG den zu­tref-fen­den Ausführun­gen des Ar­beits­ge­richts in­so­weit an. Ergänzend weist die Be­ru­fungs­kam­mer dar­auf hin, dass die­sel­ben Erwägun­gen für ei­ne nach § 8 Abs. 1 AGG ge­recht­fer­tig­te (un­ter­stell­te) Be­nach­tei­li­gung auch für ei­ne un­mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung aus Gründen der Re­li­gi­on nach Art. 2 Abs. 2 der Richt­li­nie 2000/78/EG gel­ten.

ff) § 7 Abs. 6 Satz 1 Ki­TaG BW steht auch im Ein­klang mit Art. 9 EM­RK. Der mit dem Ver­hal­tens­ge­bot ver­bun­de­ne Ein­griff in die Re­li­gi­ons­frei­heit nach Art. 9 Abs. 1 EM­RK ist nach sei­nem Abs. 2 ge­recht­fer­tigt.

aa) Nach Art. 9 Abs. 2 EM­RK, die Kon­ven­ti­on ist als völker­recht­li­cher Ver­trag durch Ra­ti­fi­zie­rung vom 07.08.1952 (BGBl. II S. 585) für die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land ver­bind­lich, darf die Frei­heit, sei­ne Re­li­gi­on zu be­ken­nen, nur Ein­schränkun­gen un­ter­wor­fen wer­den, die ge­setz­lich vor­ge­se­hen und in ei­ner de­mo­kra­ti­schen Ge­sell­schaft not­wen­dig sind für die öffent­li­che Si­cher­heit, zum Schutz der öffent­li­chen Ord­nung, Ge­sund­heit oder Mo­ral oder zum Schutz der Rech­te und

 

- 29 -

Frei­hei­ten an­de­rer. Dem­ent­spre­chend ist der Ein­griff in die Re­li­gi­ons­frei­heit nach dem Maßstab der Verhält­nismäßig­keit zu be­ur­tei­len (Mey­er-La­de­wig, Eu-ropäische Men­schen­rechts­kon­ven­ti­on, 2. Auf­la­ge, Art. 9 Rn. 8).

bb) In­so­fern und in­so­weit wird auf die vor­ste­hen­den Ausführun­gen zur Verhält­nis-mäßig­keitsprüfung im Rah­men der kol­li­die­ren­den Ver­fas­sungs­rechtsgüter ver-wie­sen (vgl. auch da­zu Eu­ropäischer Ge­richts­hof für Men­schen­rech­te vom 15.02.2001 - 42393/98 - a. a. O.; Eu­ropäischer Ge­richts­hof für Men­schen­rech­te vom 10.11.2005 - 44774/98 - [Ley­la Sa­hin/Türkei], NJW 2006, 1389).

B

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 97 Abs. 1 ZPO.

Die Be­ru­fungs­kam­mer hat die Re­vi­si­on für die Kläge­rin zu­ge­las­sen, weil sie das Vor­lie­gen ei­ner ent­schei­dungs­er­heb­li­chen Rechts­fra­ge von grundsätz­li­cher Be­deu­tung be­jaht hat, § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

1. Ge­gen die­ses Ur­teil kann d. Kläg. nach Maßga­be ih­rer Zu­las­sung im Ur­teils­te­nor schrift­lich Re­vi­si­on ein­le­gen. Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb ei­ner Frist von ei­nem Mo­nat, die Re­vi­si­ons­be­gründung in­ner­halb ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten bei dem

Bun­des­ar­beits­ge­richt
Hu­go-Preuß-Platz 1
99084 Er­furt

ein­ge­hen.

Bei­de Fris­ten be­gin­nen mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

Die Re­vi­si­on und die Re­vi­si­ons­be­gründung müssen von ei­nem Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als Pro­zess­be­vollmäch­tig­te sind nur zu­ge­las­sen:

a. Rechts­anwälte,

 

- 30 -

b. Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,
c. ju­ris­ti­sche Per­so­nen, die die Vor­aus­set­zun­gen des § 11 Abs. 2 Satz 2 Nr. 5 ArbGG erfüllen.

In den Fällen der lit. b und c müssen die han­deln­den Per­so­nen die Befähi­gung zum Rich­ter­amt ha­ben.

2. Für d. Bekl. ist ge­gen die­ses Ur­teil ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben. Auf § 72a ArbGG wird hin­ge­wie­sen.

gez. Pfeif­fer  

gez. Ha­ber­maas  

gez. Herr­mann

Hin­weis:
Die Geschäfts­stel­le des Bun­des­ar­beits­ge­richts wünscht die Vor­la­ge der Schriftsätze in sie­ben­fa­cher Fer­ti­gung, für je­den wei­te­ren Be­tei­lig­ten ei­ne wei­te­re Mehr­fer­ti­gung.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 7 Sa 84/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880