Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Tarifvertrag, Gratifikation
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 4 AZR 491/08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 18.11.2009
   
Leit­sätze: Ei­ne wirk­sa­me Ver­tre­tung bei Ab­schluss ei­nes Fir­men­ta­rif­ver­tra­ges setzt vor­aus, dass der Ver­tre­ter er­kenn­bar im Na­men des Ver­tre­te­nen ge­han­delt hat. Dies kann sich nach § 164 Abs. 1 Satz 2 BGB zwar aus den Umständen er­ge­ben; die­se müssen aber auf­grund des Norm­cha­rak­ters ta­rif­li­cher Re­ge­lun­gen ei­nen ei­ner aus­drück­li­chen Nen­nung als Ta­rif­ver­trags­par­tei gleich­wer­ti­gen Grad an Klar­heit und Ein­deu­tig­keit er­rei­chen und in ei­ner § 1 Abs. 2 TVG genügen­den Form nie­der­ge­legt sein.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Kiel, Urteil vom 4.10.2007 - 1 Ca 1041 c/07
Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein, Urteil vom 7.05.2008 - 6 Sa 424/07
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


4 AZR 491/08
6 Sa 424/07
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Schles­wig-Hol­stein

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am
18. No­vem­ber 2009

UR­TEIL

Frei­tag, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Kläge­rin, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Vier­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 18. No­vem­ber 2009 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Prof. Be­p­ler, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Tre­ber, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Win­ter so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Schmalz und Rupp­recht für Recht er­kannt:



- 2 -

1. Auf die Re­vi­si­on der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Schles­wig-Hol­stein vom 7. Mai 2008 - 6 Sa 424/07 - auf­ge­ho­ben.


2. Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Kiel vom 4. Ok­to­ber 2007 - 1 Ca 1041c/07 - ab­geändert:

Die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.

3. Die Kläge­rin hat die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über ei­nen An­spruch der Kläge­rin auf ei­ne höhe­re jähr­li­che Son­der­zah­lung, die nach den Re­ge­lun­gen ei­nes Fir­men­ta­rif­ver­tra­ges nur für Mit­glie­der der ta­rif­sch­ließen­den Ge­werk­schaf­ten vor­ge­se­hen ist.


Die Kläge­rin ist seit dem 1. Ja­nu­ar 1994 bei der Be­klag­ten als Kran­ken­schwes­ter beschäftigt. Der zwi­schen den Par­tei­en am 28. Sep­tem­ber 1993 ge­schlos­se­ne Ar­beits­ver­trag re­gelt in § 2:


„Das Ar­beits­verhält­nis be­stimmt sich nach dem zwi­schen der Ge­werk­schaft Öffent­li­che Diens­te Trans­port und Ver­kehr und dem Ar­beit­ge­ber ab­ge­schlos­se­nen Ta­rif­ver­trag vom 1. Ju­li 1976 in der je­weils gülti­gen Fas­sung in Ver­bin­dung mit dem Bun­des-An­ge­stell­ten­ta­rif­ver­trag (BAT) vom 23. Fe­bru­ar 1961 und den die­sen ergänzen­den und ändern­den Ta­rif­verträgen“.


Seit dem Jahr 1998 leis­te­te die Be­klag­ten auf der Grund­la­ge von als Haus­ta­rif­verträge be­wer­te­ten Re­ge­lun­gen Son­der­zah­lun­gen. Am 27. März 2007 schlos­sen die Ge­werk­schaf­ten ver.di und NGG ei­ner­seits und die D AG an­de­rer­seits ei­nen „Ta­rif­ver­trag über die Gewährung ei­ner jähr­li­chen Son­der­zah­lung“ (TV-S). Dar­in heißt es ua.:
 


- 3 -

„§ 1 Gel­tungs­be­reich
1. Der Gel­tungs­be­reich die­ses Ta­rif­ver­tra­ges um­fasst al­le Ar­beit­neh­mer der
...
O GmbH,
... .“


Nach dem TV-S er­hal­ten die Ar­beit­neh­mer für je­des Wirt­schafts­jahr ei­ne Son­der­zah­lung, de­ren Höhe sich nach der Ent­wick­lung des Be­triebs­er­geb­nis­ses des Kon­zerns der D AG be­stimmt. § 5 Nrn. 4 bis 11 TV-S be­stimmt für die Jah­re von 2007 bis 2010 ei­nen Son­der­zah­lungs­fak­tor auf Grund­la­ge des je­wei­li­gen Kon­zern­er­geb­nis­ses. Für die Mit­glie­der der Ge­werk­schaf­ten ver.di und NGG er­ge­ben sich da­nach für die Jah­re 2007 bis ein­sch­ließlich 2010 ge­genüber den übri­gen Ar­beit­neh­mern je­weils höhe­re Fak­to­ren so­wie nach § 5 Nr. 12 TV-S für die Jah­re 2007 bis 2009 ei­ne höhe­re ga­ran­tier­te Jah­res­son­der­zah­lung. Für das Jahr 2007 er­hielt die Kläge­rin, die we­der Mit­glied der Ge­werk­schaft ver.di noch der Ge­werk­schaft NGG ist, in An­wen­dung des TV-S ei­ne Son­der­zah­lung in Höhe von ins­ge­samt 795,40 Eu­ro brut­to. Im Fal­le ih­rer Mit­glied­schaft in ei­ner der bei­den Ge­werk­schaf­ten hätte ihr nach § 5 Nr. 12 TV-S ei­ne Son­der­zah­lung in Höhe von 80 vH ih­res durch­schnitt­li­chen Brut­to­mo­nats­ver­diens­tes und da­mit 2.272,58 Eu­ro brut­to zu­ge­stan­den.


Mit der am 1. Ju­ni 2007 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge hat die Kläge­rin zunächst die Fest­stel­lung be­gehrt, dass sie hin­sicht­lich der Son­der­zah­lun­gen für die Jah­re 2007 und 2008 ei­nem „ver.di/NGG-Mit­glied gleich­zu­stel­len ist“. Ihr ste­he ein An­spruch auf die Son­der­zah­lung in glei­cher Höhe wie den Mit­glie­dern der bei­den Ge­werk­schaf­ten zu. Die im TV-S ge­re­gel­te Dif­fe­ren­zie­rung sei un­wirk­sam, da es sich um ei­ne sach­lich nicht ge­recht­fer­tig­te Un­gleich­be­hand­lung han­de­le. Ih­re Ent­schei­dung, kei­ner Ge­werk­schaft bei­zu­tre­ten, sei ver­fas­sungs­recht­lich geschützt.

Die Kläge­rin hat zu­letzt be­an­tragt, 


1. die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an die Kläge­rin rest­li­che Son­der­zah­lung für das Jahr 2007 in Höhe von 1.477,18 Eu­ro brut­to nebst fünf Pro­zent Zin­sen über
 


- 4 -

dem Ba­sis­zins­satz seit dem 1. De­zem­ber 2007 auf 1.028,03 Eu­ro und auf wei­te­re 449,15 Eu­ro seit dem 1. Mai 2008 zu zah­len,


2. fest­zu­stel­len, dass die Be­klag­te die Kläge­rin hin­sicht­lich der für das Jahr 2008 zu gewähren­den jähr­li­chen Jah­res­son­der­zah­lung ei­nem ver.di/NGG-Mit­glied gleich­zu­stel­len hat.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Die im TV-S vor­ge­nom­me­ne Dif­fe­ren­zie­rung sei wirk­sam. Der Ta­rif­ver­trag ver­pflich­te die Be­klag­te nicht, nicht­or­ga­ni­sier­ten Ar­beit­neh­mern Son­der­zu­wen­dun­gen vor­zu­ent­hal­ten. Es lie­ge auch kein Ver­s­toß ge­gen den Gleich­be­hand­lungs­grund­satz vor.


Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt zurück­ge­wie­sen. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on be­gehrt die Be­klag­te die Kla­ge­ab­wei­sung. Die Kläge­rin be­an­tragt, die Re­vi­si­on zurück­zu­wei­sen. Im Ver­lauf des Re­vi­si­ons­ver­fah­rens schlos­sen die D AG ei­ner­seits so­wie die Ge­werk­schaf­ten ver.di und NGG an­de­rer­seits am 21. No­vem­ber 2008 ei­nen Ände­rungs­ta­rif­ver­trag zum Ta­rif­ver­trag über die Gewährung ei­ner jähr­li­chen Son­der­zah­lung vom 22. März 2007 (Ände­rungsTV), der nach des­sen § 3 zum 1. No­vem­ber 2008 in Kraft tre­ten soll und die Son­der­zah­lung für das Jahr 2008 re­geln soll. Die Kläge­rin meint, der Ta­rif­ver­trag könne für sie kei­ne An­wen­dung fin­den, da die Ar­beit­neh­mer von dem Ände­rungsTV nicht recht­zei­tig Kennt­nis er­hal­ten hätten. Im Ver­lauf der Re­vi­si­ons­in­stanz hat die Kläge­rin ih­ren Zah­lungs­an­trag um die von ihr be­an­spruch­te Son­der­zah­lung mit dem Fak­tor 0,8 für das Jahr 2008 in Höhe ei­nes zwi­schen den Par­tei­en un­strei­ti­gen Dif­fe­renz­be­tra­ges von 1.865,62 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen in be­stimmt be­zeich­ne­ter Höhe er­wei­tert und den Fest­stel­lungs­an­trag nicht mehr auf­recht er­hal­ten.
 


- 5 -

Ent­schei­dungs­gründe


Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ist be­gründet. 


I. Die Kla­ge ist zulässig. Bei dem Über­gang von dem in der Tat­sa­chen­in­stanz zu­letzt ge­stell­ten Fest­stel­lungs­an­trag auf ei­ne Leis­tungs­kla­ge han­delt es sich um ei­ne in der Re­vi­si­ons­in­stanz aus­nahms­wei­se zulässi­ge Kla­geände­rung. Zwar können im Re­vi­si­ons­ver­fah­ren neue pro­zes­sua­le Ansprüche grundsätz­lich nicht zur ge­richt­li­chen Ent­schei­dung ge­stellt wer­den. Auch ist der Über­gang von der Fest­stel­lungs- zur Leis­tungs­kla­ge als Kla­geände­rung an­zu­se­hen (BAG 5. Ju­ni 2003 - 6 AZR 277/02 - zu II 1 der Gründe, AP ZPO 1977 § 256 Nr. 81 = EzA ZPO 2002 § 256 Nr. 2; 16. No­vem­ber 1982 - 3 AZR 177/82 - zu II der Gründe, BA­GE 40, 355, 357; 10. April 1957 - 4 AZR 384/54 - BA­GE 4, 149, 152). Kla­geände­run­gen können in der Re­vi­si­ons­in­stanz aus pro­zessöko­no­mi­schen Gründen je­doch zu­ge­las­sen wer­den, wenn der neue Sach­an­trag sich auf ei­nen vom Lan­des­ar­beits­ge­richt fest­ge­stell­ten oder ei­nen un­strei­ti­gen Sach­ver­halt stützt (st. Rspr., vgl. et­wa BAG 21. Ok­to­ber 2009 - 4 AZR 477/08 -; 31. Ok­to­ber 1995 - 1 AZR 276/95 - zu I 2 der Gründe mwN, AP Be­trVG 1972 § 87 Lohn­ge­stal­tung Nr. 80 = EzA Be­trVG 1972 § 87 Be­trieb­li­che Lohn­ge­stal­tung Nr. 54). So verhält es sich vor­lie­gend. Die für das Jahr 2008 be­gehr­te Son­der­zah­lung stützt sich auf die durch den Ände­rungsTV un­verändert ge­blie­be­ne Re­ge­lung in § 5 Nr. 12 Fall 1 TV-S und den dort fest­ge­leg­ten Son­der­zah­lungs­fak­tor von 0,8. Der sich hier­aus in An­wen­dung von § 3 Abs. 2 TV-S er­ge­ben­de Dif­fe­renz­be­trag von 1.865,62 Eu­ro ist, wie die Par­tei­en in der münd­li­chen Ver­hand­lung vor dem Se­nat klar­ge­stellt ha­ben, in der Höhe zwi­schen ih­nen nicht um­strit­ten.

II. Die Kla­ge ist je­doch ins­ge­samt un­be­gründet. Die Kläge­rin kann für den An­spruchs­zeit­raum kei­ne wei­te­ren Son­der­zah­lun­gen ver­lan­gen. Da­bei kann es da­hin­ste­hen, ob hin­sicht­lich der Son­der­zah­lung für das Jahr 2008 für sie der TV-S ein­schlägig ist - wie es die Kläge­rin meint - oder der Ände­rungsTV. Die
 


- 6 -

Be­klag­te, ei­ne GmbH, ist we­der Par­tei des TV-S noch des Ände­rungsTV, die bei­de von der D AG ge­schlos­sen wur­den, und da­her an die­se Ta­rif­verträge nicht nach § 3 Abs. 1 TVG ge­bun­den. Die Re­ge­lun­gen bei­der Ta­rif­verträge kom­men des­halb nicht auf­grund der ar­beits­ver­trag­li­chen Be­zug­nah­me­klau­sel auf das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis zur An­wen­dung. Die Kläge­rin kann auch nach dem ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund-satz kei­ne höhe­re Son­der­zah­lung von der Be­klag­ten be­an­spru­chen.


Der Se­nat muss da­her nicht ent­schei­den, ob die streit­ge­genständ­li­chen Re­ge­lun­gen in § 5 TV-S, die ei­nen höhe­ren Fak­tor für die Be­rech­nung der Son­der­zah­lun­gen zu Guns­ten der Mit­glie­der der Ge­werk­schaf­ten ver.di und NGG vor­se­hen, wirk­sam sind.


1. Die Kläge­rin kann ih­ren Zah­lungs­an­spruch nicht auf die An­wen­dung der Re­ge­lun­gen des TV-S oder des Ände­rungsTV stützen. Durch § 2 des Ar­beits­ver­tra­ges wer­den die­se Ta­rif­verträge nicht in Be­zug ge­nom­men. Es han­delt sich nicht um von der Ar­beit­ge­be­rin ge­schlos­se­ne Ta­rif­verträge.


a) Die Be­klag­te ist nicht Par­tei des TV-S. Sie ist bei Ab­schluss des Ta­rif­ver­tra­ges durch die D AG von die­ser nicht wirk­sam ver­tre­ten wor­den. Es ist dem Ta­rif­ver­trag nicht zu ent­neh­men, dass die D AG den TV-S auch in Ver­tre­tung für die Be­klag­te ge­schlos­sen hat. Des­halb kommt es nicht mehr dar­auf an, ob ei­ne wirk­sa­me Be­vollmäch­ti­gung durch die Be­klag­te er­folgt ist.


aa) Auf das Zu­stan­de­kom­men ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges fin­den die Vor­schrif­ten des Bürger­li­chen Ge­setz­buchs über den Ab­schluss von Verträgen An­wen­dung. Ei­ne wirk­sa­me Ver­tre­tung setzt nach § 164 Abs. 1 BGB vor­aus, dass der Ver­tre­ter - ne­ben der Be­vollmäch­ti­gung zur Ab­ga­be der Wil­lens­erklärung - er­kenn­bar im Na­men des Ver­tre­te­nen ge­han­delt hat (s. nur BAG 29. Ju­ni 2004 - 1 AZR 143/03 - zu III 2 a der Gründe mwN, AP TVG § 1 Nr. 36 = EzA TVG § 1 Nr. 46).
 


- 7 -

(1) Da­bei kann sich der Wil­le, auch im Na­men be­stimm­ter an­de­rer Un­ter­neh­men zu han­deln - der Ver­tre­ter kann so­wohl im ei­ge­nen als auch zusätz­lich im Na­men ei­nes oder meh­re­rer Ver­tre­te­ner han­deln (BAG 29. Ju­ni 2004 - 1 AZR 143/03 - zu III 2 b aa der Gründe mwN, AP TVG § 1 Nr. 36 = EzA TVG § 1 Nr. 46) -, nach § 164 Abs. 1 Satz 2 BGB aus den Umständen er­ge­ben, wenn sie ei­nen ei­ner aus­drück­li­chen Nen­nung als Ta­rif­ver­trags­par­tei gleich­wer­ti­gen Grad an Klar­heit und Ein­deu­tig­keit er­rei­chen (zu § 2 Abs. 2 TVG s. BAG 12. Fe­bru­ar 1997 - 4 AZR 419/95 - zu 1.4.1 der Gründe, AP TVG § 2 Nr. 46 = EzA TVG § 2 Nr. 21: „zwei­fels­frei aus dem In­halt der Ur­kun­de er­gibt“) und in ei­ner § 1 Abs. 2 TVG genügen­den Form nie­der­ge­legt sind. Die Nen­nung der Ver­trags­par­tei­en be­darf al­ler­dings eben­so wie der ge­sam­te Ta­rif­ver­trag der Schrift­form (Wie­de­mann/Thüsing TVG 7. Aufl. § 1 Rn. 191; s. auch BAG 26. April 2000 - 4 AZR 170/99 - zu II 2 a aa der Gründe, BA­GE 94, 266, 272; so schon RAG 7. Ok­to­ber 1931 - RAG 713/30 - ARS 13, 229, 231). Das folgt aus der weit­rei­chen­den Wir­kung von Ta­rif­nor­men auf die Rechts­verhält­nis­se Drit­ter, die an den Ta­rif­ver­trags­ver­hand­lun­gen und dem -ab­schluss un­be­tei­ligt wa­ren (BAG 19. Sep­tem­ber 2007 - 4 AZR 670/06 - Rn. 32 mwN, BA­GE 124, 110, 120). Die Schrift­form nach § 1 Abs. 2 TVG dient der Klar­stel­lung des In­halts von Ta­rif­verträgen (BAG 10. No­vem­ber 1982 - 4 AZR 1203/79 - BA­GE 40, 327, 333). Ne­ben dem Um­stand, dass die Ta­rif­un­ter­wor­fe­nen sich über den Ta­rif­ver­trags­in­halt un­ter­rich­ten können sol­len (BAG 19. Ok­to­ber 1976 - 1 AZR 611/75 - zu 3 der Gründe, BA­GE 28, 225, 230; 19. Sep­tem­ber 2007 - 4 AZR 670/06 - Rn. 32 mwN, aaO), muss für sie auch er­sicht­lich sein, ob der Ta­rif­ver­trag über­haupt für sie gel­ten soll. Da­her muss an­hand der Ver­trags­ur­kun­de hin­rei­chend er­kenn­bar sein, wer im Ein­zel­nen den Ta­rif­ver­trag ab­ge­schlos­sen hat. Al­lein der Um­stand, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ein­ver­nehm­lich da­von aus­ge­hen, dass ei­ne der Ver­trags­par­tei­en zu­gleich in Ver­tre­tung für ei­ne an­de­re Per­son han­delt, reicht nicht aus, wenn dies im Ta­rif­wort­laut für die Nor­mun­ter­wor­fe­nen kei­nen hin­rei­chend deut­li­chen Nie­der­schlag ge­fun­den hat und da­her ob­jek­tiv nicht er­kenn­bar ist (vgl. da­zu BAG 31. Ok­to­ber 1990 - 4 AZR 114/90 - BA­GE 66, 177, 180; 7. Au­gust 2002 - 10 AZR 692/01 - zu II 3 der
 


- 8 -

Gründe mwN, AP TVG § 1 Ta­rif­verträge: Druck­in­dus­trie Nr. 39 = EzA TVG § 4 Druck­in­dus­trie Nr. 30).

(2) Die­se Grundsätze zum Ab­schluss ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges gel­ten auch im Fal­le ei­ner rechts­geschäft­li­chen Ver­tre­tung ei­nes abhängi­gen Un­ter­neh­mens durch das herr­schen­de in­ner­halb ei­nes Kon­zerns. Es be­darf ne­ben der kon­kre­ten Be­stim­mung oder Be­stimm­bar­keit der abhängi­gen Un­ter­neh­men für die der Ta­rif­ver­trag ge­schlos­sen wer­den soll über die bloße Kon­zern­zu­gehörig­keit hin­aus wei­te­rer An­halts­punk­te, aus de­nen mit für ei­nen Ta­rif­ver­trag hin­rei­chen­der Be­stimmt­heit der Wil­le er­kenn­bar her­vor­geht, für ei­ne oder meh­re­re abhängi­ge Un­ter­neh­men zu han­deln (BAG 17. Ok­to­ber 2007 - 4 AZR 1005/06 - Rn. 26 mwN, BA­GE 124, 240, 246; 12. De­zem­ber 2007 - 4 AZR 1058/06 - Rn. 15; wei­ter­hin BAG 26. April 2000 - 4 AZR 170/99 - zu II 2 a aa der Gründe, BA­GE 94, 266, 272).


bb) Nach die­sen Maßstäben sind vor­lie­gend kei­ne aus­rei­chen­den An­halts­punk­te er­sicht­lich, dass der TV-S von der D AG auch im Na­men der Be­klag­ten ge­schlos­sen wur­de.


In § 1 TV-S wird die Be­klag­te le­dig­lich hin­sicht­lich des räum­li­chen Gel­tungs­be­rei­ches auf­geführt. Die An­ga­be des Gel­tungs­be­rei­ches al­lein reicht ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten je­doch noch nicht aus. Denn da­durch wird nicht er­kenn­bar, dass der Ta­rif­ver­trag zu­gleich in rechts­geschäft­li­cher Ver­tre­tung für die Be­klag­te ge­schlos­sen wer­den soll. Ein Un­ter­neh­men wird nicht al­lein da­durch zur Par­tei ei­nes nicht von ihm ab­ge­schlos­se­nen Ta­rif­ver­tra­ges, weil es in des­sen Gel­tungs­be­reich ein­be­zo­gen wird (BAG 17. Ok­to­ber 2007 - 4 AZR 1005/06 - Rn. 28, 30, BA­GE 124, 240, 246; 12. De­zem­ber 2007 - 4 AZR 1058/06 - Rn. 17, 19). Dem TV-S sind kei­ne An­halts­punk­te zu ent­neh­men, die zei­gen, dass er von der D AG auch im Na­men der Be­klag­ten ge­schlos­sen wer­den soll­te. Im Kopf des TV-S ist auf Ar­beit­ge­ber­sei­te le­dig­lich die D AG ge­nannt. Eben­so sind die Un­ter­schrif­ten „für die D AG“ oh­ne ei­nen die Ver­tre­tung der Be­klag­ten zu­min­dest an­deu­ten­den Hin­weis (s. auch BAG 26. April 2000 - 4 AZR 170/99 - zu II 2 a aa der Gründe, BA­GE 94, 266, 272). Auch die nach ei­ner Un­ter­schrift an­geführ­te Be­zeich­nung „Ver­hand­lungsführer“



- 9 -

lässt ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten oh­ne ei­nen wei­te­ren Hin­weis auf die Be­klag­te nicht er­ken­nen, hier sol­le zu­gleich in ih­rem Na­men ge­han­delt wer­den.


Ein An­de­res er­gibt sich schließlich auch dann nicht, wenn man zu­guns­ten der Par­tei­en ih­ren erst in der Re­vi­si­ons­in­stanz ein­ge­brach­ten Vor­trag berück­sich­ti­gen würde. Al­lein der Um­stand, dass der TV-S von Per­so­nen un­ter­schrie­ben ist, die zu­gleich für die Be­klag­te ver­tre­tungs­be­rech­tigt sind, führt noch nicht da­zu, dass er­kenn­bar ist, je­ne hätten auch für die Be­klag­te han­deln wol­len. Eben­so we­nig reicht es aus, dass dem Ta­rif­ver­trags­part­ner die be­ab­sich­tig­te Ver­tre­tung be­kannt ist. Für die Ta­rif­un­ter­wor­fe­nen ist bei­des an­hand des Ta­rif­ver­trags­tex­tes nicht er­kenn­bar. Glei­ches gälte für die Ge­rich­te, die sich bei Strei­tig­kei­ten über den ta­rif­ver­trag­lich ge­re­gel­ten In­halt von Ar­beits­verhält­nis­sen dann nicht mehr auf den Wort­laut des Ta­rif­ver­tra­ges ver­las­sen könn­ten. Das wi­derspräche dem Norm­cha­rak­ter ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges (BAG 19. Sep­tem­ber 2007 - 4 AZR 670/06 - Rn. 32 mwN, BA­GE 124, 110, 120).

cc) Den Tat­sa­chen­fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts ist auch nicht zu ent­neh­men, dass die Be­klag­te Par­tei des TV-S auf der Ar­beit­ge­ber­sei­te ist, wo­von das Lan­des­ar­beits­ge­richt oh­ne wei­te­re Be­gründung aus­ge­gan­gen ist. So­weit im Tat­be­stand des Be­ru­fungs­ur­teils aus­geführt wird, die D AG ha­be den TV-S „mit Wir­kung auch für die Be­klag­te“ ge­schlos­sen, han­delt es sich nicht um ei­ne den Se­nat bin­den­de Tat­sa­chen­fest­stel­lung iSv. § 559 Abs. 2 ZPO, son­dern viel­mehr um ei­ne auf ei­ner recht­lich un­zu­tref­fen­den Sub­sum­ti­on be­ru­hen­den Rechts­auf­fas­sung.

dd) Ei­ne bloße Erklärung ei­nes Ar­beit­ge­bers, aus sei­ner Sicht wir­ke der Ta­rif­ver­trag auch für ihn, wie es die Par­tei­en vor­ge­tra­gen ha­ben, genügt an­ge­sichts der nor­ma­ti­ven Wir­kung, die dem Ta­rif­ver­trag nach § 4 Abs. 1 TVG zu­kommt, nicht (zum Kon­zern­ta­rif­ver­trag BAG 17. Ok­to­ber 2007 - 4 AZR 1005/06 - Rn. 28 mwN, BA­GE 124, 240, 246 f.; 12. De­zem­ber 2007 - 4 AZR 1058/06 - Rn. 17). Das gilt auch dann, wenn die Ge­gen­par­tei im Pro­zess wie im vor­lie­gen­den Rechts­streit gleich­falls da­von aus­geht, der Ta­rif­ver­trag gel­te für das Un­ter­neh­men der Be­klag­ten. Die nor­ma­ti­ve Ge­bun­den­heit an ta­rif­ver­trag-
 


- 10 -

li­che Nor­men in Fällen wie dem vor­lie­gen­den kann nur durch ei­nen Ta­rif­ver­trag selbst be­wirkt wer­den.

ee) Ein an­de­res Er­geb­nis er­gibt sich auch dann nicht, wenn man zu­guns­ten der Kläge­rin da­von aus­geht, die D AG ha­be den TV-S als herr­schen­de Kon­zern­ge­sell­schaft ge­schlos­sen und die Be­klag­te sei abhängi­ges Un­ter­neh­men iSd. §§ 17, 18 AktG.


(1) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat kei­ne Fest­stel­lun­gen ge­trof­fen, bei der Be­klag­ten han­de­le es sich um ein abhängi­ges Un­ter­neh­men, das un­ter der ein­heit­li­chen Lei­tung der D AG als herr­schen­dem Un­ter­neh­men zu­sam­men­ge­fasst ist.


(2) Selbst wenn die Be­klag­te ein abhängi­ges Toch­ter­un­ter­neh­men der D AG sein soll­te, er­gibt sich al­lein hier­aus nicht die Stel­lung als Par­tei ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges, der nur von der herr­schen­den Kon­zern­ge­sell­schaft ab­ge­schlos­sen wor­den ist. Das hat der Se­nat be­reits ausführ­lich be­gründet (ausf. BAG 17. Ok­to­ber 2007 - 4 AZR 1005/06 - Rn. 26 mwN, BA­GE 124, 240, 246; 12. De­zem­ber 2007 - 4 AZR 1058/06 - Rn. 15; 2. De­zem­ber 1992 - 4 AZR 277/92 - BA­GE 72, 48, 56 f.; 11. Sep­tem­ber 1991 - 4 AZR 71/91 - BA­GE 68, 261, 269; jew. mwN auch zu den ab­wei­chen­den Auf­fas­sun­gen). Hier­an hält der Se­nat aus­drück­lich fest.


ff) Ist nach dem Vor­ste­hen­den be­reits der Wil­le des Ver­tre­ters, auch im Na­men ei­nes Ver­tre­te­nen zu han­deln, nicht in der er­for­der­li­chen Form er­sicht­lich, kommt es ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Par­tei­en nicht mehr dar­auf an, ob ei­ne wirk­sa­me Be­vollmäch­ti­gung der D AG durch die Be­klag­te vor­lag oder ob die Grundsätze zur An­scheins- oder Dul­dungs­voll­macht in Be­tracht kom­men (da­zu et­wa BAG 12. De­zem­ber 2007 - 4 AZR 996/06 - BA­GE 125, 169).
 


- 11 -

b) Die Be­klag­te ist eben­falls nicht Par­tei des Ände­rungsTV. Auch in­so­weit fehlt es an hin­rei­chen­den An­halts­punk­ten dafür, dass die D AG die­sen Ta­rif­ver­trag im Na­men der Be­klag­ten ge­schlos­sen hat. Die Ausführun­gen zur Gel­tung des TV-S gel­tend hier ent­spre­chend, weil der Ta­rif­text, was die Be­nen­nung der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en an­geht, dem des TV-S ent­spricht. Des­halb schei­det ei­ne An­wen­dung des Ände­rungsTV auf­grund der ar­beits­ver­trag­li­chen Be­zug­nah­me­klau­sel be­reits im An­satz aus.


2. Der Zah­lungs­an­spruch der Kläge­rin er­gibt sich nicht nach dem ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz.

a) Der ar­beits­recht­li­che Gleich­be­hand­lungs­grund­satz ver­bie­tet ua. die sach­frem­de Schlech­ter­stel­lung ein­zel­ner Ar­beit­neh­mer ge­genüber an­de­ren Ar­beit­neh­mern in ver­gleich­ba­rer La­ge. Der Grund­satz greift je­doch nur ein bei ei­nem ge­stal­ten­den Ver­hal­ten des Ar­beit­ge­bers, hin­ge­gen nicht beim bloßen - auch ver­meint­li­chen - Nor­men­voll­zug. Im bloßen Nor­men­voll­zug und des­sen Be­gren­zung auf die Nor­mun­ter­wor­fe­nen liegt kei­ne willkürli­che Un­gleich­be­hand­lung im Sin­ne des ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes (BAG 27. Au­gust 2008 - 4 AZR 484/07 - Rn. 40, AP TVG § 1 Aus­le­gung Nr. 210; 6. Ju­li 2005 - 4 AZR 27/04 - Rn. 16 mwN, BA­GE 115, 185, 190; 26. April 2005 - 1 AZR 76/04 - zu II 1 der Gründe mwN, BA­GE 114, 286, 293 f.). Des­halb gibt es kei­nen An­spruch auf „Gleich­be­hand­lung im Irr­tum“ (BAG 2. Au­gust 2006 - 10 AZR 572/05 - Rn. 33 mwN, EzA Be­trVG 2001 § 75 Nr. 3).


b) Da­nach kann sich die Kläge­rin nicht auf den ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz be­ru­fen. Die Be­klag­te un­ter­schei­det zwar bei der Zah­lung der Son­der­zu­wen­dung zwi­schen den­je­ni­gen Ar­beit­neh­mern, die Mit­glie­der der ta­rif­sch­ließen­den Ge­werk­schaf­ten sind, die den TV-S und den Ände­rungsTV ge­schlos­sen ha­ben, und den an­de­ren Ar­beit­neh­mern. Die Be­klag­te folgt bei der Gewährung der Son­der­zah­lung je­doch nicht ei­ner von ihr selbst ge­setz­ten Re­gel, nach der sie ei­ne Grup­pe bei der Zah­lung schlech­ter stellt. Viel­mehr hält sie sich an die Re­ge­lun­gen der Ta­rif­verträge. Im bloßen Nor­men­voll­zug liegt kei­ne willkürli­che Un­gleich­be­hand­lung im Sin­ne des ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes. Da­bei kommt es nicht dar­auf
 


- 12 -

an, ob die be­tref­fen­de Norm ob­jek­tiv wirk­sam ist oder ob sie tatsächlich für das Un­ter­neh­men der Be­klag­ten nach § 3 Abs. 1, § 4 Abs. 1 TVG gilt. Auch wenn der Ar­beit­ge­ber sich nach ei­ner nur ver­meint­lich für ihn wirk­sa­men Ta­rif­norm rich­tet, ha­ben Ar­beit­neh­mer, de­nen nach die­ser Re­ge­lung kei­ne Leis­tun­gen zu­ste­hen, nicht schon des­halb ei­nen An­spruch, weil die Leis­tun­gen den an­de­ren Ar­beit­neh­mern oh­ne Rechts­grund zu­ge­flos­sen sind (st. Rspr., et­wa BAG 15. April 2008 - 1 AZR 65/07 - Rn. 18 mwN, AP Be­trVG 1972 § 87 Lohn­ge­stal­tung Nr. 133 = EzA Be­trVG 2001 § 87 Be­trieb­li­che Lohn­ge­stal­tung Nr. 15). Dass die Be­klag­te in Kennt­nis der feh­len­den Ge­bun­den­heit an bei­de Ta­rif­verträge die Son­der­zah­lun­gen er­bracht hat, macht die Kläge­rin nicht gel­tend. Sol­che Umstände sind auch nicht er­kenn­bar. Die Be­klag­te ist stets von ih­rer Bin­dung an die Ta­rif­verträge aus­ge­gan­gen.


c) Ob sich ein an­de­res Er­geb­nis dann er­ge­ben könn­te, wenn der Ar­beit­ge­ber nach Kennt­nis von sei­nem Irr­tum die bis da­hin oh­ne Rechts­grund er-brach­ten Leis­tun­gen wei­ter­gewährt oder dann, wenn er auch nur recht­lich mögli­che Rück­for­de­rungs­ansprüche nicht gel­tend macht (BAG 26. No­vem­ber 1998 - 6 AZR 335/97 - zu B II 2 a der Gründe, BA­GE 90, 219, 226; 24. Fe­bru­ar 2000 - 6 AZR 504/98 - zu B II 2 a der Gründe; of­fen­ge­las­sen in BAG 27. Au­gust 2008 - 4 AZR 484/07 - Rn. 40 mwN, AP TVG § 1 Aus­le­gung Nr. 210), muss der Se­nat vor­lie­gend nicht ent­schei­den.

3. Ein Rück­griff auf den von der Kläge­rin in der münd­li­chen Ver­hand­lung vor dem Se­nat an­ge­spro­che­nen Ta­rif­ver­trag, der durch den TV-S ab­gelöst wor­den ist, schei­det vor­lie­gend schon des­halb aus, weil es sich hier um ei­nen bis­her nicht be­han­del­ten neu­en Streit­ge­gen­stand han­delt. Zu­dem ist nach dem Vor­brin­gen der Par­tei­en vor dem Se­nat nicht er­kenn­bar, dass es sich in­so­weit an­ders als bei dem TV-S und dem Ände­rungsTV um ei­nen „von der Ar­beit­ge­be­rin“, al­so der Be­klag­ten ge­schlos­se­nen Ta­rif­ver­trag han­delt, auf den al­lein sich die Kläge­rin auf­grund der Ver­wei­sung in ih­rem Ar­beits­ver­trag stützen könn­te.
 


- 13 -

III. Die Kläge­rin hat nach § 91 Abs. 1 ZPO die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen.

Be­p­ler 

Win­ter 

Tre­ber 

Schmalz 

Rupp­recht

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 4 AZR 491/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880