Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Betriebsübergang, Widerspruchsrecht
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 8 AZR 943/13
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 05.07.2016
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Gera, Urteil vom 18.09.2012, 2 Ca 216/12
Thüringer Landesarbeitsgericht, Urteil vom 05.09.2013, 6 Sa 361/12
   

Im Na­men des Vol­kes!

UR­TEIL

In Sa­chen

Kläger, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­onskläger,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Ach­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 11. De­zem­ber 2014 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Hauck, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Brein­lin­ger, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Win­ter so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Dr. Mall­mann und Kandler für Recht er­kannt:

 

-2-

1. Auf die Re­vi­si­on des Klägers wird das Ur­teil des Thürin­ger Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 5. Sep­tem­ber 2013 - 6 Sa 361/12 - auf­ge­ho­ben.

2. Die Sa­che wird zur neu­en Ver­hand­lung und Ent­schei­dung - auch über die Kos­ten der Re­vi­si­on - an das Lan­des­ar­beits­ge­richt zurück­ver­wie­sen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten um die Fra­ge, ob zwi­schen ih­nen nach zwei Be­triebsübergängen, zu de­nen der Kläger - je­weils im Nach­hin­ein - dem Über­gang sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses wi­der­spro­chen hat, ein Ar­beits­verhält­nis be­steht.

Der Kläger ist seit 1992 bei der Be­klag­ten, ei­nem bun­des­weit täti­gen Te­le­kom­mu­ni­ka­ti­ons­un­ter­neh­men, und ih­ren Rechts­vorgänge­rin­nen beschäftigt. Bei der Be­klag­ten ar­bei­te­te er zu­letzt im Call­cen­ter G.

Der Beschäfti­gungs­be­trieb des Klägers ging am 1. Sep­tem­ber 2007 von der Be­klag­ten auf die „V GmbH“ (V) über. Darüber war der Kläger durch ein Un­ter­rich­tungs­schrei­ben der V vom 26. Ju­li 2007 in­for­miert wor­den. Der Kläger hat die­sem Über­gang sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses zunächst nicht wi­der­spro­chen und ar­bei­te­te nach dem Be­triebsüber­gang für die V.

Am 1. De­zem­ber 2008 er­folg­te ein wei­te­rer Be­triebsüber­gang, von der V auf die T G GmbH (T). Mit Schrei­ben vom 25. Ok­to­ber 2008 wur­de der Kläger darüber un­ter­rich­tet. Der Kläger hat auch die­sem Über­gang sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses zunächst nicht wi­der­spro­chen. Er ar­bei­te­te fort­hin für die T. Ei­nen von der T an­ge­bo­te­nen neu­en Ar­beits­ver­trag zu schlech­te­ren Ar­beits­be­din­gun­gen un­ter­schrieb der Kläger nicht.

 

- 3 -

Der Kläger wi­der­sprach mit Schrei­ben vom 3. März 2010 dem Über­gang sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses von der V auf die T. Dies­bezüglich er­hob er im April 2010 Kla­ge vor dem Ar­beits­ge­richt B ge­gen die V, ua. mit dem An­trag fest­zu­stel­len, dass zwi­schen den Par­tei­en ein Ar­beits­verhält­nis be­steht. Das Ver­fah­ren ruh­te zeit­wei­se. Im Au­gust 2013 erklärte der Kläger die Kla­gerück­nah­me, der die V je­doch nicht zu­stimm­te. Nach Hin­weis des Se­nats zur Vor­greif­lich­keit des Ver­fah­rens zum Wi­der­spruch ge­gen den Über­gang des Ar­beits­verhält­nis­ses von der V auf die T hat der Kläger erklärt, er ha­be das Ver­fah­ren vor dem Ar­beits­ge­richt B wie­der auf­ge­nom­men.

Mit Ur­teil vom 26. Mai 2011 (- 8 AZR 18/10 -) ent­schied der Se­nat zu ei­nem wort­glei­chen Un­ter­rich­tungs­schrei­ben der V, eben­falls vom 26. Ju­li 2007, aber ein an­de­res Ar­beits­verhält­nis be­tref­fend, dass die Un­ter­rich­tung feh­ler­haft war. Mit Schrei­ben an die Be­klag­te vom 24. Ok­to­ber 2011 wi­der­sprach der Kläger dem Über­gang sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses von der Be­klag­ten auf die V.

Die T kündig­te das Ar­beits­verhält­nis im No­vem­ber 2011 we­gen Be­triebs­still­le­gung zum 30. Ju­ni 2012. Die vom Kläger da­ge­gen er­ho­be­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge wur­de rechts­kräftig ab­ge­wie­sen.

Mit sei­ner dies­bezüglich er­ho­be­nen Kla­ge hat der Kläger die Auf­fas­sung ver­tre­ten, we­gen der feh­ler­haf­ten Un­ter­rich­tung vom 26. Ju­li 2007 über den ers­ten Be­triebsüber­gang von der Be­klag­ten auf die V ha­be die Wi­der­spruchs­frist nach § 613a Abs. 6 Satz 1 BGB nicht zu lau­fen be­gon­nen. Sein Wi­der­spruch vom 24. Ok­to­ber 2011 sei recht­zei­tig er­folgt.

Der Kläger hat zu­letzt be­an­tragt fest­zu­stel­len, dass zwi­schen den Par­tei­en über den 1. Sep­tem­ber 2007 hin­aus ein Ar­beits­verhält­nis be­steht.

Ih­ren An­trag auf Kla­ge­ab­wei­sung hat die Be­klag­te vor al­lem da­mit be­gründet, das Wi­der­spruchs­recht des Klägers sei ver­wirkt.

 

- 4 -

Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten hat­te vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt Er­folg, das die Kla­ge ab­ge­wie­sen hat. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt der Kläger sein Kla­ge­ziel wei­ter.

Ent­schei­dungs­gründe

Die zulässi­ge Re­vi­si­on des Klägers ist be­gründet. Ob der Kläger ge­gen den Über­gang sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses von der Be­klag­ten auf die V ei­nen wirk­sa­men Wi­der­spruch noch ein­le­gen konn­te, kann noch nicht ent­schie­den wer­den. Dies hängt zunächst von der bis­her nicht geklärten Fra­ge ab, ob die Be­klag­te beim Wi­der­spruch vom 24. Ok­to­ber 2011 „bis­he­ri­ger“ Ar­beit­ge­ber iSv. § 613a Abs. 6 Satz 2 BGB war oder nur ein „frühe­rer“ Ar­beit­ge­ber, dem ge­genüber kei­ne Wi­der­spruchsmöglich­keit (mehr) vor­ge­se­hen ist.

A. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat sei­ne kla­ge­ab­wei­sen­de Ent­schei­dung im We­sent­li­chen wie folgt be­gründet: Das Recht zum Wi­der­spruch sei zum Zeit­punkt sei­ner Ausübung ver­wirkt ge­we­sen. Nach - wie hier - vier Jah­ren und fast drei Mo­na­ten sei das Zeit­mo­ment erfüllt. Auch das Um­stands­mo­ment sei erfüllt, denn der Kläger ha­be mit ver­schie­de­nen ge­gen die V und die T er­ho­be­nen Fest­stel­lungs­kla­gen über sein Ar­beits­verhält­nis dis­po­niert. Das Wis­sen über die­se Kla­gen sei der Be­klag­ten zu­zu­rech­nen.

B. Die Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts hält der re­vi­si­ons­recht­li­chen Über­prüfung nicht stand. Ob die zulässi­ge Kla­ge be­gründet ist, kann noch nicht ent­schie­den wer­den.

I. Die vom Lan­des­ar­beits­ge­richt ge­ge­be­ne Be­gründung recht­fer­tigt nicht den Schluss, dass das Wi­der­spruchs­recht ge­gen den Über­gang des Ar­beits­verhält­nis­ses am 1. Sep­tem­ber 2007 im Zeit­punkt sei­ner Ausübung am 24. Ok­to­ber 2011 ver­wirkt war.

 

- 5 -

1. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat das Um­stands­mo­ment als erfüllt an­ge­se­hen, weil der Kläger ge­gen die V vor dem Ar­beits­ge­richt B und ge­gen die T vor dem Ar­beits­ge­richt G Fest­stel­lungs­kla­gen mit dem Ziel der An­wen­dung der Ta­rif­verträge der Be­klag­ten in sei­nem Ar­beits­verhält­nis - je­den­falls was die V be­trifft mit „Stand 31. Au­gust 2007“ - er­ho­ben hat.

2. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Lan­des­ar­beits­ge­richts hat der Kläger durch die­se Kla­gen nicht über sein Ar­beits­verhält­nis dis­po­niert.

a) Die nach § 286 Abs. 1 Satz 1 ZPO ge­won­ne­ne tatrich­ter­li­che Über­zeu­gung ist nur be­schränkt re­vi­si­bel. Sie kann re­vi­si­ons­recht­lich nur dar­auf über­prüft wer­den, ob sich das Lan­des­ar­beits­ge­richt ent­spre­chend die­sem ge­setz­li­chen Ge­bot mit dem Pro­zess­stoff um­fas­send und wi­der­spruchs­frei aus­ein­an­der­ge­setzt hat, die Würdi­gung al­so vollständig und recht­lich möglich ist und nicht ge­gen Denk­ge­set­ze und Er­fah­rungssätze verstößt (vgl. ua. BAG 26. Ju­ni 2014 - 8 AZR 547/13 - Rn. 42 mwN; 27. März 2014 - 6 AZR 989/12 - Rn. 37 mwN). Dies gilt auch für die Be­ur­tei­lung der Fra­ge, ob ein Recht ver­wirkt ist (näher BAG 15. März 2012 - 8 AZR 700/10 - Rn. 32 mwN; 24. Fe­bru­ar 2011 - 8 AZR 699/09 - Rn. 27 mwN; 17. Ja­nu­ar 2007 - 7 AZR 23/06 - Rn. 28 mwN).

b) Die­sem Prüfungs­maßstab hält das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts nicht stand.

aa) Es stellt grundsätz­lich kei­ne Dis­po­si­ti­on über das Ar­beits­verhält­nis dar, wenn ei­ne Kla­ge auf Fest­stel­lung be­stimm­ter be­ste­hen­der Ar­beits­be­din­gun­gen er­ho­ben wird, oh­ne dass der recht­li­che Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses verändert wird. Dar­in liegt kein Erklärungs­wert im Sin­ne ei­nes Um­stands­mo­ments. Dies gilt je­den­falls dann, wenn es - wie im vor­lie­gen­den Zu­sam­men­hang - of­fen­kun­dig um die Si­che­rung bis­he­ri­ger Ver­trags­be­din­gun­gen im Ar­beits­verhält­nis geht, nämlich um die Fra­ge, wel­che ta­rif­li­chen Re­ge­lun­gen auf­grund ar­beits­ver­trag­li­cher Be­zug­nah­me auf das be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis an­zu­wen­den sind (vgl. zu die­ser An­wen­dungs­fra­ge ua. BAG 14. De­zem­ber 2011 - 4 AZR 179/10 -). So­lan­ge nicht klar - ggf. ge­richt­lich fest­ge­stellt - ist, wer nach ei­nem Wi­der­spruch/meh­re­ren Wi­dersprüchen tatsächlich der Ar­beit­ge­ber ist, ist

 

- 6 -

es nur fol­ge­rich­tig, wenn ei­ne sol­che Fest­stel­lungs­kla­ge nicht nur ge­gen ei­nen der frag­li­chen Ar­beit­ge­ber ge­rich­tet wird.

bb) Aus dem vom Lan­des­ar­beits­ge­richt her­an­ge­zo­ge­nen Se­nats­ur­teil vom 15. März 2012 (- 8 AZR 700/10 - Rn. 37 f.) er­gibt sich nichts an­de­res. Die­ses be­han­delt ei­ne be­son­de­re Si­tua­ti­on und nicht ver­gleich­ba­re Ge­samt­umstände. Dort er­gab sich - an­ders als hier -, dass der Kläger die Verände­rung des recht­li­chen Be­stan­des sei­nes Ar­beits­ver­trags zwi­schen­zeit­lich an­ge­nom­men hat­te und zu­dem in die Würdi­gung der Ge­samt­umstände die Zu­sam­men­schau mit dem Vor­lie­gen ei­nes be­son­ders ge­wich­ti­gen Zeit­mo­ments ein­floss.

cc) Dass der Kläger zwar die bei­den Be­triebs­er­wer­ber auf An­wen­dung der Ta­rif­verträge der Be­klag­ten in An­spruch ge­nom­men hat, je­doch nicht - oder erst spät und mit an­de­rem Kla­ge­in­halt - die Be­klag­te, ist fol­ge­rich­tig. Sch­ließlich ging es bei den Fest­stel­lungs­kla­gen um Ar­beits­be­din­gun­gen aus der Zeit bei der Be­klag­ten, die der Kläger mit dem an­ge­streb­ten Wei­ter­be­ste­hen des Ar­beits­verhält­nis­ses mit der Be­klag­ten als grundsätz­lich ge­si­chert an­se­hen durf­te.

dd) Dem Zu­satz „Stand 31. Au­gust 2007“ der Kla­ge ge­gen die V kommt kei­ne Be­deu­tung zu. Dar­in kommt ei­ne Be­gren­zung zum Aus­druck, die un­ter Umständen wie hier re­gelmäßig mit der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts zur Ver­trags­aus­le­gung bei ei­ner Be­zug­nah­me auf Ta­rif­ver­trag in sog. Alt­verträgen aus der Zeit vor dem 1. Ja­nu­ar 2002 (vgl. da­zu BAG 11. De­zem­ber 2013 - 4 AZR 473/12 - Rn. 19 mwN) zu­sam­menhängt.

ee) Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Lan­des­ar­beits­ge­richts kann im Rah­men der Prüfung von Ver­wir­kung ei­ne Zu­rech­nung von Wis­sen zwar die Wi­der­spruchs­adres­sa­ten iSv. § 613a Abs. 6 Satz 2 BGB be­tref­fen (da­zu BAG 24. Fe­bru­ar 2011 - 8 AZR 699/09 - Rn. 31 f.), je­doch nicht ei­ne „frühe­re“ Ar­beit­ge­be­rin.

II. Die Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts stellt sich nicht aus an­de­ren Gründen als rich­tig dar (§ 561 ZPO). Es liegt man­gels Ent­schei­dungs­rei­fe auch kein Fall von § 563 Abs. 3 ZPO vor. Das an­ge­foch­te­ne Ur­teil ist des­halb

 

- 7 -

auf­zu­he­ben (§ 562 Abs. 1 ZPO) und die Sa­che ist zur neu­en Ver­hand­lung und Ent­schei­dung an das Lan­des­ar­beits­ge­richt zurück­zu­ver­wei­sen (§ 563 Abs. 1 ZPO).

1. Das Wi­der­spruchs­recht bezüglich des Über­gangs des Ar­beits­verhält­nis­ses bei Be­triebsüber­gang ist zwar in der Richt­li­nie 2001/23/EG des Ra­tes vom 12. März 2001 zur An­glei­chung der Rechts­vor­schrif­ten der Mit­glied­staa­ten über die Wah­rung von Ansprüchen der Ar­beit­neh­mer beim Über­gang von Un­ter­neh­men, Be­trie­ben oder Un­ter­neh­mens- oder Be­triebs­tei­len (ABl. EG L 82 vom 22. März 2001 S. 16) nicht aus­drück­lich ge­re­gelt, je­doch in der Recht­spre­chung des EuGH an­er­kannt (ua. EuGH 16. De­zem­ber 1992 - C-132/91, C-138/91 und C-139/91 - [Katsi­kas ua.] Rn. 30 ff. mwN, Slg. 1992, I-6577). Der In­halt je­nes Rechts ist uni­ons­recht­lich nicht aus­ge­stal­tet; die Rechts­fol­gen ei­nes Wi­der­spruchs für das Ar­beits­verhält­nis rich­ten sich nach na­tio­na­lem Recht (ua. EuGH 16. De­zem­ber 1992 - C-132/91, C-138/91 und C-139/91 - [Katsi­kas ua.] Rn. 37, aaO). Für die Vor­aus­set­zun­gen des Wi­der­spruchs­rechts er­gibt sich nichts an­de­res. Zu­dem ver­pflich­tet die Richt­li­nie die Mit­glied­staa­ten schon nicht, die Auf­recht­er­hal­tung des Ar­beits­ver­trags oder Ar­beits­verhält­nis­ses mit dem Veräußerer für den Fall vor­zu­se­hen, dass der Ar­beit­neh­mer sich frei dafür ent­schei­det, den Ar­beits­ver­trag oder das Ar­beits­verhält­nis nicht mit dem Er­wer­ber fort­zu­set­zen (EuGH 16. De­zem­ber 1992 - C-132/91, C-138/91 und C-139/91 - [Katsi­kas ua.] Rn. 35, aaO).

2. Ob der Wi­der­spruch vom 24. Ok­to­ber 2011 ge­gen den Über­gang des Ar­beits­verhält­nis­ses am 1. Sep­tem­ber 2007 wirk­sam war, kann erst ent­schie­den wer­den, wenn geklärt ist, ob die Be­klag­te zu dem ge­nann­ten Zeit­punkt „bis­he­ri­ge“ Ar­beit­ge­be­rin iSv. § 613a Abs. 6 Satz 2 BGB war oder nur ei­ne „frühe­re“ Ar­beit­ge­be­rin. Dies hängt von dem Aus­gang des Rechts­streits zum zu­vor er­folg­ten, al­so zeit­lich ers­ten Wi­der­spruch vom 3. März 2010 ge­gen den Über­gang des Ar­beits­verhält­nis­ses des Klägers von der V auf die T ab.

 

- 8 -

a) Nach dem Wort­laut des § 613a Abs. 6 Satz 2 BGB ist der Wi­der­spruch ge­genüber zwei Per­so­nen möglich: ge­genüber dem „bis­he­ri­gen Ar­beit­ge­ber“ oder dem „neu­en In­ha­ber“. Ein Wi­der­spruchs­recht ge­genüber ei­nem ehe­ma­li­gen Ar­beit­ge­ber ist da­nach nicht ge­ge­ben (vgl. auch BAG 24. April 2014 - 8 AZR 369/13 -).

aa) „Bis­her/ig“ be­deu­tet: „bis jetzt“ (Brock­haus-Wah­rig Deut­sches Wörter­buch S. 703 [1980]); „von ei­nem un­be­stimm­ten Zeit­punkt an bis zum heu­ti­gen Tag“ (Du­den Das große Wörter­buch der deut­schen Spra­che 3. Aufl. S. 607); „bis­lang/bis jetzt/bis heu­te/bis da­to/bis zum heu­ti­gen Ta­ge/bis zur jet­zi­gen St­un­de“ (Knaurs Le­xi­kon der sinn­ver­wand­ten Wörter S. 116). Be­zo­gen auf ei­nen Be­triebsüber­gang ist der „bis­he­ri­ge Ar­beit­ge­ber“ der­je­ni­ge, der vor dem ak­tu­el­len Ar­beit­ge­ber den Be­trieb in­ne­hat­te. Ein noch wei­ter zurück­lie­gen­der ehe­ma­li­ger Ar­beit­ge­ber ist hin­ge­gen kein „bis­he­ri­ger“ Ar­beit­ge­ber iSd. Wort­lauts des § 613a Abs. 6 Satz 2 BGB.

bb) Auch sys­te­ma­ti­sche Über­le­gun­gen führen zu dem Er­geb­nis, dass der Wi­der­spruch nur ge­genüber dem „bis­he­ri­gen“ Ar­beit­ge­ber oder „dem neu­en In­ha­ber“, den letz­ten Über­gang des Ar­beits­verhält­nis­ses be­tref­fend, erklärt wer­den kann (näher BAG 24. April 2014 - 8 AZR 369/13 - Rn. 19 ff.).

cc) Dies ent­spricht der Ge­set­zes­be­gründung (BT-Drs. 14/7760 S. 20) für das Wi­der­spruchs­recht. Mit der Würde des Men­schen, dem Recht auf freie Ent­fal­tung der Persönlich­keit und dem Recht auf freie Ar­beits­platz­wahl (Art. 1, 2 und 12 GG) wäre es un­ver­ein­bar, wenn ein Ar­beit­neh­mer ver­pflich­tet würde, für ei­nen Ar­beit­ge­ber zu ar­bei­ten, den er nicht frei gewählt hat (BAG 22. April 1993 - 2 AZR 50/92 -; eben­so zu der Richt­li­nie 2001/23/EG: EuGH 16. De­zem­ber 1992 - C-132/91, C-138/91 und C-139/91 - [Katsi­kas ua.] Rn. 32, Slg. 1992, I-6577; vgl. auch Art. 1 und Art. 15 der Char­ta der Grund­rech­te der Eu­ropäischen Uni­on).

 

- 9 -

Ist „das“ Ar­beits­verhält­nis (es han­delt sich im Rah­men des § 613a BGB im­mer um das ei­ne, nicht um meh­re­re Ar­beits­verhält­nis­se) zwi­schen­zeit­lich vom Erst­erwer­ber (bis­he­ri­ger Ar­beit­ge­ber) auf ei­nen Zweiter­wer­ber (neu­er In­ha­ber) über­ge­gan­gen und da­ge­gen ein Wi­der­spruch nicht oder nicht er­folg­reich er­ho­ben wor­den, stellt sich die Fra­ge ei­ner Ver­pflich­tung, für ei­nen Ar­beit­ge­ber zu ar­bei­ten, der nicht frei gewählt wor­den ist, nur noch in Be­zug auf den Zweiter­wer­ber (neu­er In­ha­ber).

b) Es ist der­zeit nicht geklärt, ob die Be­klag­te im Zeit­punkt des Wi­der­spruchs vom 24. Ok­to­ber 2011 „bis­he­ri­ge“ (oder ehe­ma­li­ge) Ar­beit­ge­be­rin des Klägers war. Da­von hängt es ab, ob - ab­ge­se­hen von der erst da­nach zu prüfen­den Fra­ge ei­ner Ver­wir­kung - ein sol­ches Wi­der­spruchs­recht im Ok­to­ber 2011 über­haupt noch be­stand. Der Aus­gang des Rechts­streits über den Wi­der­spruch vom 3. März 2010 zum Über­gang des Ar­beits­verhält­nis­ses im Be­triebsüber­gang vom 1. De­zem­ber 2008 ist ab­zu­war­ten; falls der Kläger dar­in er­folg­reich ist, ein even­tu­ell grundsätz­lich be­ste­hen­des Wi­der­spruchs­recht al­so auch nicht ver­wirkt ist, führt der auf den Zeit­punkt des Be­triebsüber­gangs zurück­wir­ken­de Wi­der­spruch da­zu, dass das Ar­beits­verhält­nis des Klägers über den 1. De­zem­ber 2008 hin­aus un­verändert zunächst mit der V fort­be­steht (st. Rspr. des Se­nats, vgl. BAG 20. Mai 2010 - 8 AZR 734/08 - Rn. 32; 13. Ju­li 2006 - 8 AZR 305/05 - Rn. 41 mwN, BA­GE 119, 91). Die Be­klag­te wäre dann bei Zu­gang des Wi­der­spruchs vom 24. Ok­to­ber 2011 „bis­he­ri­ge“ Ar­beit­ge­be­rin des Klägers ge­we­sen. Die­se Si­tua­ti­on un­ter­stellt, wäre die nach dem Wi­der­spruch im No­vem­ber 2011 aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung der T ins Lee­re ge­gan­gen und hätte das Ar­beits­verhält­nis nicht be­en­den können.

3. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt wird zunächst den Aus­gang des vor­greif­li­chen Rechts­streits ab­zu­war­ten ha­ben. Erst da­nach kann es, falls das Wi­der­spruchs­recht am 24. Ok­to­ber 2011 noch be­stand, die Fra­ge ei­ner Ver­wir­kung

 

- 10 -

be­zo­gen auf die­sen Wi­der­spruch prüfen und ent­schei­den, wel­che Umstände dies­bezüglich von Be­deu­tung sein können.

Hauck Brein­lin­ger Win­ter

Mall­mann R. Kandle

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 8 AZR 943/13  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880