Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsrat: Beschluss, Betriebsrat: Sitzung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 7 AS 6/13
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 22.01.2014
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Darmstadt, Beschluss vom 24.3.2011 - 10 BV 15/10
Hessisches Landesarbeitsgericht, Beschluss vom 17.9.2012 - 16 TaBV 109/11
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

7 AS 6/13
1 ABR 2/13 (A)
Bun­des­ar­beits­ge­richt


BESCHLUSS

In dem Be­schluss­ver­fah­ren mit den Be­tei­lig­ten

1.

An­trag­stel­le­rin und Rechts­be­schwer­deführe­rin,

2.

An­trag­stel­le­rin und Rechts­be­schwer­deführe­rin,

3.

Be­schwer­deführer,


hat der Sieb­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der Be­ra­tung vom 22. Ja­nu­ar 2014 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt

- 2 -

Lin­sen­mai­er, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Zwan­zi­ger und die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Schmidt so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­te­rin­nen Do­nath und Gmo­ser be­schlos­sen:


Der Sieb­te Se­nat hält an sei­ner Rechts­auf­fas­sung, ein Be­schluss des Be­triebs­rats zu ei­nem nicht in der Ta­ges­ord­nung auf­geführ­ten Punkt könne auch bei ein­stim­mi­ger Be­schluss­fas­sung wirk­sam nur ge­fasst wer­den, wenn al­le Be­triebs­rats­mit­glie­der an­we­send sind, nicht fest.


Gründe

I. Der Ers­te Se­nat möch­te die Auf­fas­sung ver­tre­ten, dass die La­dung zu ei­ner Be­triebs­rats­sit­zung oh­ne Mit­tei­lung der Ta­ges­ord­nung nicht zur Un­wirk­sam­keit ei­nes in die­ser Be­triebs­rats­sit­zung ge­fass­ten Be­schlus­ses führt, wenn sämt­li­che Mit­glie­der des Be­triebs­rats recht­zei­tig ge­la­den sind, der Be­triebs­rat be­schlussfähig iSd. § 33 Abs. 2 Be­trVG ist und die an­we­sen­den Be­triebs­rats­mit­glie­der ein­stim­mig be­schlos­sen ha­ben, über den Re­ge­lungs­ge­gen­stand des später ge­fass­ten Be­schlus­ses zu be­ra­ten und ab­zu­stim­men; nicht er­for­der­lich sei, dass in die­ser Sit­zung al­le Be­triebs­rats­mit­glie­der an­we­send sind.


Da­mit würde der Ers­te Se­nat von der Recht­spre­chung des Sieb­ten Se­nats (28. Ok­to­ber 1992 - 7 ABR 14/92 - zu B II 2 b der Gründe; 24. Mai 2006 - 7 AZR 201/05 - Rn. 19; 10. Ok­to­ber 2007 - 7 ABR 51/06 - Rn. 12, BA­GE 124, 188; vgl. auch schon BAG 28. April 1988 - 6 AZR 405/86 - zu II 3 c der Gründe, BA­GE 58, 221) ab­wei­chen. Nach die­ser setzt die Ände­rung oder Ergänzung ei­ner fest­ge­setz­ten Ta­ges­ord­nung auf ei­ner Be­triebs­rats­sit­zung vor­aus, dass der vollzählig ver­sam­mel­te Be­triebs­rat ein­stim­mig sein Ein­verständ­nis erklärt, den Be­ra­tungs­punkt in die Ta­ges­ord­nung auf­zu­neh­men und darüber zu be­sch­ließen; an­dern­falls könne ein Be­schluss des Be­triebs­rats zu ei­nem nicht in der Ta­ges­ord­nung auf­geführ­ten Punkt nicht wirk­sam ge­fasst wer­den (BAG 24. Mai 2006 - 7 AZR 201/05 - Rn. 19 mwN).

Der Ers­te Se­nat hat da­her gem. § 45 Abs. 3 Satz 1 ArbGG an­ge­fragt, ob der Sieb­te Se­nat an sei­ner Rechts­auf­fas­sung festhält.
 


- 3 -

II. Der Sieb­te Se­nat hält an sei­ner Rechts­auf­fas­sung, ein Be­schluss des Be­triebs­rats zu ei­nem nicht in der Ta­ges­ord­nung auf­geführ­ten Punkt könne auch bei ein­stim­mi­ger Be­schluss­fas­sung wirk­sam nur ge­fasst wer­den, wenn al­le Be­triebs­rats­mit­glie­der an­we­send sind, nicht fest.


1. Das Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz re­gelt die Vor­aus­set­zun­gen ei­ner wirk­sa­men Be­schluss­fas­sung des Be­triebs­rats nicht ab­sch­ließend. Es be­stimmt in § 33 Abs. 1 Satz 1 Be­trVG le­dig­lich, dass die Be­schlüsse des Be­triebs­rats, so­weit in die­sem Ge­setz nichts an­de­res be­stimmt ist, mit der Mehr­heit der Stim­men der an­we­sen­den Mit­glie­der ge­fasst wer­den. Fer­ner re­gelt § 33 Abs. 2 Halbs. 1 Be­trVG, dass der Be­triebs­rat nur be­schlussfähig ist, wenn min­des­tens die Hälf­te der Be­triebs­rats­mit­glie­der an der Be­schluss­fas­sung teil­nimmt.


2. Die An­fra­ge des Ers­ten Se­nats ver­langt kei­ne ab­sch­ließen­de Be­ant­wor­tung der Fra­ge, wel­che Vor­aus­set­zun­gen für die Wirk­sam­keit ei­nes Be­triebs­rats­be­schlus­ses un­ver­zicht­bar sind und wel­che Ver­fah­rens­verstöße zur Un­wirk­sam­keit ei­nes Be­triebs­rats­be­schlus­ses führen. Al­ler­dings spricht vie­les für die Be­ur­tei­lung des Ers­ten Se­nats, nach der nicht je­der Ver­s­toß ge­gen die for­mel­len An­for­de­run­gen ei­ner Be­triebs­rats­sit­zung die Un­wirk­sam­keit ei­nes dar­in ge­fass­ten Be­schlus­ses zur Fol­ge hat, son­dern nur ein sol­cher, der so schwer­wie­gend ist, dass der Fort­be­stand des Be­schlus­ses von der Rechts­ord­nung nicht hin­ge­nom­men wer­den kann (BAG 9. Ju­li 2013 - 1 ABR 2/13 (A) - Rn. 38).


3. Der Sieb­te Se­nat teilt auch die Auf­fas­sung des Ers­ten Se­nats, wo­nach die Be­ach­tung des § 29 Abs. 2 Satz 3 Be­trVG und die dort aus­drück­lich an­ge­ord­ne­te La­dung der Be­triebs­rats­mit­glie­der ein­sch­ließlich et­wai­ger Er­satz­mit­glie­der un­ter Mit­tei­lung der Ta­ges­ord­nung als we­sent­lich für die Wirk­sam­keit ei­nes in der Sit­zung ge­fass­ten Be­triebs­rats­be­schlus­ses an­zu­se­hen ist (BAG 9. Ju­li 2013 - 1 ABR 2/13 (A) - Rn. 40 ff.). Dies ent­spricht der ständi­gen Recht­spre­chung des Sieb­ten Se­nats (BAG 28. Ok­to­ber 1992 - 7 ABR 14/92 - zu B II 2 a der Gründe; 24. Mai 2006 - 7 AZR 201/05 - Rn. 17; 10. Ok­to­ber 2007 - 7 ABR 51/06 - Rn. 12, BA­GE 124, 188).

4. Im Übri­gen schließt sich der Sieb­te Se­nat un­ter Auf­ga­be sei­ner bis­he­ri­gen Rechts­auf­fas­sung der An­sicht des Ers­ten Se­nats an, wo­nach es für die
 


- 4 -

Hei­lung ei­nes Ver­fah­rens­man­gels iSd. § 29 Abs. 2 Satz 3 Be­trVG nach dem Zweck die­ser La­dungs­vor­schrift aus­reicht, dass al­le Be­triebs­rats­mit­glie­der ein­sch­ließlich er­for­der­li­cher Er­satz­mit­glie­der recht­zei­tig zur Sit­zung ge­la­den wor­den sind und die be­schlussfähig (§ 33 Abs. 2 Be­trVG) Er­schie­ne­nen in die­ser Sit­zung ei­ne Ergänzung oder Er­stel­lung der Ta­ges­ord­nung ein­stim­mig be­sch­ließen (BAG 9. Ju­li 2013 - 1 ABR 2/13 (A) - Rn. 49). Auch an der Be­gründung für sei­ne bis­he­ri­ge Auf­fas­sung, wo­nach ei­ne Hei­lung nur bei An­we­sen­heit al­ler Be­triebs­rats­mit­glie­der möglich sei, hält der Sieb­te Se­nat nach er­neu­ter Prüfung nicht fest.


a) Das vom Se­nat bis­lang an­geführ­te Ar­gu­ment, ein ver­hin­der­tes Be­triebs­rats­mit­glied müsse an­hand der zu­vor er­folg­ten Mit­tei­lung der Ta­ges­ord­nung Ge­le­gen­heit ha­ben, sei­ne Be­triebs­rats­kol­le­gen außer­halb der Sit­zung über sei­ne Auf­fas­sung zu un­ter­rich­ten und sie hier­von zu über­zeu­gen (vgl. BAG 24. Mai 2006 - 7 AZR 201/05 - Rn. 20), trägt, wie der Ers­te Se­nat zu­tref­fend ausführt, nicht (BAG 9. Ju­li 2013 - 1 ABR 2/13 (A) - Rn. 46). Im Fal­le der zeit­wei­li­gen Ver­hin­de­rung ei­nes Be­triebs­rats­mit­glieds rückt das Er­satz­mit­glied gem. § 25 Abs. 1 Satz 1 und Satz 2 Be­trVG mit al­len Rech­ten und Pflich­ten in des­sen Stel­lung ein. Schützens­wer­te Ein­flussmöglich­kei­ten auf die Wil­lens­bil­dung des Gre­mi­ums ste­hen dem zeit­wei­lig ver­hin­der­ten Be­triebs­rats­mit­glied nicht zu.


b) Der Sieb­te Se­nat schließt sich dem Ers­ten Se­nat auch in der Be­ur­tei­lung an, die Mit­tei­lung der Ta­ges­ord­nung die­ne nicht da­zu, dem ein­zel­nen Be­triebs­rats­mit­glied die Auflösung ei­ner et­wai­gen Ter­mins­kol­li­si­on zu ermögli­chen (BAG 9. Ju­li 2013 - 1 ABR 2/13 (A) - Rn. 47). Zwar hat ein Be­triebs­rats­mit­glied im Fal­le ei­ner Pflich­ten­kol­li­si­on ei­gen­ver­ant­wort­lich zu be­ur­tei­len, wel­che Pflicht von ihm vor­ran­gig wahr­zu­neh­men ist. Es darf die­se Be­ur­tei­lung aber nicht da­von abhängig ma­chen, ob es die Be­triebs­rats­sit­zung un­ter Berück­sich­ti­gung der Ta­ges­ord­nung für wich­tig oder un­wich­tig hält. Je­den­falls ver­dient ein Be­triebs­rats­mit­glied, das ei­ne be­stimm­te Ta­ges­ord­nung für un­wich­tig er­ach­tet, kei­nen Schutz da­vor, dass die an­we­sen­den Be­triebs­rats­mit­glie­der ei­nen wei­te­ren Ta­ges­ord­nungs­punkt ein­stim­mig auf die Ta­ges­ord­nung set­zen. Im Übri­gen würde das Ar­gu­ment, ein Be­triebs­rats­mit­glied müsse un­ter Würdi­gung der Ta­ges­ord­nung ent­schei­den können, ob es sich für ver­hin­dert erklärt, kon­se­quen­ter­wei­se
 


- 5 -

da­zu führen, dass ei­ne Ergänzung der Ta­ges­ord­nung nur bei vollständi­ger An­we­sen­heit al­ler ori­ginär gewähl­ten Be­triebs­rats­mit­glie­der möglich und bei Her­an­zie­hung von Er­satz­mit­glie­dern, al­so bei Feh­len auch nur ei­nes ori­ginär gewähl­ten Be­triebs­rats­mit­glieds aus­ge­schlos­sen wäre. Da­mit wäre ins­be­son­de­re in größeren Be­triebsräten, bei de­nen häufig ein oder meh­re­re Be­triebs­rats­mit­glie­der zeit­wei­lig ver­hin­dert sind, ei­ne Ergänzung der Ta­ges­ord­nung weit­ge­hend unmöglich. Hier­durch würde aber die prak­ti­sche Be­triebs­rats­ar­beit er­heb­lich er­schwert. Dies gilt ins­be­son­de­re für An­ge­le­gen­hei­ten der Mit­be­stim­mung bei per­so­nel­len Ein­zel­maßnah­men, in de­nen dem Be­triebs­rat nach sei­ner Un­ter­rich­tung nur ein Zeit­raum von ei­ner Wo­che zur Verfügung steht, nach des­sen un­ge­nutz­tem Ab­lauf die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats als er­teilt gilt (vgl. § 99 Abs. 3 Satz 1 und Satz 2, § 102 Abs. 2 Satz 1 und Satz 2 Be­trVG).


5. Sch­ließlich weist der Ers­te Se­nat auch zu­tref­fend dar­auf hin, dass das wei­ter­hin gel­ten­de Er­for­der­nis der Ein­stim­mig­keit der Be­schluss­fas­sung das ein­zel­ne Be­triebs­rats­mit­glied da­vor schützt, über be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­che An­ge­le­gen­hei­ten be­fin­den zu müssen, mit de­nen es sich aus sei­ner Sicht noch nicht an­ge­mes­sen be­fasst und über die es sich noch kei­ne ab­sch­ließen­de Mei­nung ge­bil­det hat (BAG 9. Ju­li 2013 - 1 ABR 2/13 (A) - Rn. 50).


6. Von ei­ner wei­te­ren Be­gründung sieht der Sieb­te Se­nat im Hin­blick auf die zu­tref­fen­den Ausführun­gen des Ers­ten Se­nats ab.


Lin­sen­mai­er 

Schmidt 

Zwan­zi­ger

R. Gmo­ser 

Do­nath

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 7 AS 6/13  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880