Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Änderungskündigung, Betriebsvereinbarung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 1 AZR 353/07
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 26.08.2008
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht München, Urteil vom 04.07.2006, 21 Ca 11992/05
Landesarbeitsgericht München, Urteil vom 10.01.2007, 10 Sa 914/06
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT Ur­teil vom 26.8.2008, 1 AZR 353/07

Te­nor

1. Die Re­vi­si­on der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts München vom 10. Ja­nu­ar 2007 - 10 Sa 914/06 - wird zurück­ge­wie­sen.

2. Die Kläge­rin hat die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner Ände­rungskündi­gung zur Um­stel­lung der Vergütung von Ak­kord- auf Zeit­lohn.

Die Be­klag­te ist ein Au­to­mo­bil-Zu­lie­fe­rer­un­ter­neh­men. Sie ist Mit­glied im Ver­band der baye­ri­schen Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie. Die Kläge­rin ist bei ihr als Mon­tie­re­rin beschäftigt; sie ist schwer­be­hin­dert. In Nr. 4 des Ar­beits­ver­trags der Par­tei­en heißt es: „Lohn­art: Ak­kord­lohn“. Das eben­falls vor­ge­druck­te Wort „Zeit­lohn“ wur­de aus­ge­stri­chen.

In § 5 des Lohn- und Ge­halts­rah­men­ta­rif­ver­trags für die Ar­beit­neh­mer der baye­ri­schen Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie vom 24. Mai 2002 (LGRTV) ist be­stimmt:

„§ 5 All­ge­mei­ne Be­stim­mun­gen über die For­men der Ar­beit und ih­re Ent­loh­nung für ge­werb­li­che Ar­beit­neh­mer

1. Die Beschäfti­gung der Ar­beit­neh­mer er­folgt je nach der Or­ga­ni­sa­ti­on des Ar­beits­ab­laufs und der Vor­aus­set­zun­gen der Ar­beit an den Ar­beitsplätzen. Die Ar­beit wird ein­zeln oder in Grup­pen aus­geführt. Sie wird in Zeit-, Ak­kord- oder Prämi­en­lohn ver­ge­ben.
Die Einführung die­ser Ent­loh­nungs­ar­ten und die da­mit ver­bun­de­ne Fest­le­gung des Gel­tungs­be­reichs ist mit dem Be­triebs­rat zu ver­ein­ba­ren....

...

An­mer­kung zu § 5 Ziff. 1

Die ta­rif­li­che Be­stim­mung tritt an die Stel­le des § 87 Abs. (1) Ziff. 10 und Abs. (2) Be­trVG.
Der Ar­beit­neh­mer ist grundsätz­lich ver­pflich­tet, auf Ver­lan­gen des Ar­beit­ge­bers im Ak­kord zu ar­bei­ten, ...

Bei Überführung von Zeit­lohn­ar­beit in Ak­kord­ar­beit be­darf es kei­ner Ände­rungskündi­gung, vor­aus­ge­setzt, dass da­mit für den Ar­beit­neh­mer kei­ne Ände­rung sei­ner Lohn­grup­pe ver­bun­den ist.

Die ständi­ge Überführung ei­nes Ak­kord­ar­bei­ters in Zeit­lohn kann ent­we­der im Ver­ein­ba­rungs­weg oder durch Ände­rungskündi­gung er­fol­gen. Das glei­che gilt für die ständi­ge Überführung von Prämi­en­lohn in Zeit­lohn. ...“

An den Mon­ta­ge­ar­beitsplätzen im Be­trieb wur­de seit je­her im Ak­kord ge­ar­bei­tet, zu­letzt auf der Grund­la­ge ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom Mai 2005. Am 24. Ju­ni 2005 schlos­sen die Be­triebs­par­tei­en mit Wir­kung vom 1. Ju­li 2005 er­neut ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung „Ent­loh­nung Pro­duk­ti­on“ (BV). In der Präam­bel heißt es, die Be­triebs­ver­ein­ba­rung aus dem Mai 2005 wer­de „mit so­for­ti­ger Wir­kung oh­ne je­de Nach­wir­kung auf­ge­ho­ben“ und „zur Stand­ort­si­che­rung und zur Er­hal­tung der Wett­be­werbsfähig­keit“ durch die neu ge­schlos­se­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung er­setzt. Die­se enthält fol­gen­de Re­ge­lun­gen:

„1. Weg­fall Ak­kord­lohn

Der Ak­kord­lohn wird ab 01.07.2005 durch ei­nen Zeit­lohn ab­gelöst. Der Über­gang auf das Ni­veau des ta­rif­li­chen Zeit­loh­nes er­folgt in ins­ge­samt drei Stu­fen (s. Ziff. 4), bis zum 1.1.2006. Ei­ne Leis­tungs­be­ur­tei­lung fin­det erst­mals im Ja­nu­ar 2006 statt.

2. Grun­dent­gelt
... Für die Tätig­keit in der Pro­duk­ti­on ist z.Z. die Lgr. 5 an­zu­wen­den. Die­se Lohn­grup­pe wird ab 01.07.2005 für al­le MC’s ver­wen­det.

...

4. Be­rech­nung Zeit­lohn während der Über­lei­tungs­pha­se

Der in­di­vi­du­el­le Zeit­lohn ab 01.07.2005 bis zum 01.01.2006 wird wie folgt er­mit­telt:

Jah­res­ver­dienst 2004 (Mo­nats­lohn + Leis­tungs­an­teil) + 2 % der Ta­rif­erhöhung 2005 di­vi­diert durch die vol­len be­zahl­ten Mo­na­te, er­gibt den zu­grun­de zu le­gen­den Mo­nats­ver­dienst. ... Die Dif­fe­renz zwi­schen dem je­wei­li­gen Durch­schnitts­lohn und dem Mo­nats­lohn in der Lgr. 5 (EUR 1.686,00) wird er­mit­telt, durch 3 di­vi­diert und zum 01.07., 01.10. und 01.01.2006 in 3 glei­chen Stu­fen gekürzt. ...“

Mit Schrei­ben vom 1. Ju­ni 2005 in­for­mier­te die Be­klag­te die be­trof­fe­nen Mit­ar­bei­ter über den Wech­sel der Lohn­art und bat sie um die förm­li­che Erklärung ih­res Ein­verständ­nis­ses. Et­wa 100 von ins­ge­samt rd. 250 Mon­ta­ge­mit­ar­bei­tern ver­wei­ger­ten das, un­ter ih­nen die Kläge­rin. Nach­dem das In­te­gra­ti­ons­amt ei­nem An­trag der Be­klag­ten auf Zu­stim­mung zur außer­or­dent­li­chen Ände­rungskündi­gung ent­spro­chen hat­te, kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en mit Schrei­ben vom 28. Ju­li 2005 außer­or­dent­lich zum 28. Fe­bru­ar 2006. Zu­gleich bot sie der Kläge­rin an, das Ar­beits­verhält­nis ab dem 1. März 2006 bei ei­ner Vergütung nach Zeit mit dem ta­rif­li­chen Brut­to­mo­nats­lohn von 1.685,00 Eu­ro zuzüglich ei­ner ab­zu­schmel­zen­den frei­wil­li­gen Zu­la­ge fort­zu­set­zen. Die Kläge­rin nahm das An­ge­bot un­ter Vor­be­halt an.

Vom 1. Ju­li 2005 an wird die Kläge­rin nach Maßga­be der Be­stim­mun­gen der BV vergütet. Nach ih­rem Vor­brin­gen führ­te dies in der Zeit von Ju­li 2005 bis ein­sch­ließlich März 2006 ver­gli­chen mit ei­ner Ent­loh­nung nach Ak­kord­be­din­gun­gen zu ei­ner Lohn­dif­fe­renz von ins­ge­samt 2.444,67 Eu­ro net­to.

Die Kläge­rin hat die Ände­rungskündi­gung für so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt und die Lohnkürzung für rechts­wid­rig ge­hal­ten. Sie hat be­an­tragt

1. fest­zu­stel­len, dass die Ände­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen durch die Ände­rungskündi­gung vom 28. Ju­li 2005 das Ar­beits­verhält­nis nicht berührt hat, son­dern die Ar­beits­be­din­gun­gen auch über den 28. Fe­bru­ar 2006 hin­aus wei­ter in bis­he­ri­ger Wei­se fort­be­ste­hen;

2. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie 2.444,67 Eu­ro net­to nebst Zin­sen von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz der EZB
aus 271,63 Eu­ro net­to vom 1. Au­gust 2005 bis 31. Au­gust 2005,
aus 543,26 Eu­ro net­to vom 1. Sep­tem­ber 2005 bis 30. Sep­tem­ber 2005,
aus 814,89 Eu­ro net­to vom 1. Ok­to­ber 2005 bis 31. Ok­to­ber 2005,
aus 1.086,52 Eu­ro net­to vom 1. No­vem­ber 2005 bis 30. No­vem­ber 2005,
aus 1.358,15 Eu­ro net­to vom 1. De­zem­ber 2005 bis 31. De­zem­ber 2005,
aus 1.629,78 Eu­ro net­to vom 1. Ja­nu­ar 2006 bis 31. Ja­nu­ar 2006,
aus 1.901,41 Eu­ro net­to vom 1. Fe­bru­ar 2006 bis 28. Fe­bru­ar 2006,
aus 2.173,04 Eu­ro net­to vom 1. März 2006 bis 31. März 2006,
aus 2.444,67 Eu­ro net­to ab 1. April 2006
zu zah­len.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Sie hat ge­meint, die Lohn­art ha­be sich für die Mon­ta­ge­ar­bei­ter mit Wir­kung vom 1. Ju­li 2005 schon durch die Re­ge­lun­gen der BV geändert. Ei­ner Ände­rungskündi­gung ha­be es nicht be­durft. Die­se ha­be sie nur vor­sorg­lich aus­ge­spro­chen.

Die Vor­in­stan­zen ha­ben die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Mit der Re­vi­si­on ver­folgt die Kläge­rin ih­re Anträge wei­ter.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on ist un­be­gründet. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge zu Recht ab­ge­wie­sen. Durch die BV vom 24. Ju­ni 2005 wur­de im Be­trieb mit Wir­kung vom 1. Ju­li 2005 die Lohn­art „Zeit­lohn“ ein­geführt. Das Fest­stel­lungs­be­geh­ren der Kläge­rin hat des­halb kei­nen Er­folg. Der Zah­lungs­an­spruch be­steht nicht.

I. Der Fest­stel­lungs­an­trag ist zulässig.

1. Der An­trag ist hin­rei­chend be­stimmt iSv. § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO.

a) Zwar ent­spricht sein Wort­laut nicht ge­nau den Vor­ga­ben des § 4 Satz 2 KSchG. Die gewähl­te For­mu­lie­rung gibt aber hin­rei­chend deut­lich zu er­ken­nen, dass er dar­auf ge­rich­tet ist, die Un­wirk­sam­keit der Ände­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen durch die Kündi­gung vom 28. Ju­li 2005 fest­zu­stel­len. Dies gilt ins­be­son­de­re an­ge­sichts des Um­stands, dass die Kläge­rin die geänder­ten Be­din­gun­gen mit Schrei­ben vom 1. Au­gust 2005 un­ter dem Vor­be­halt des § 2 Satz 1 KSchG ak­zep­tiert hat.

b) Der durch die­sen An­trags­in­halt und den zu­grun­de lie­gen­den Le­bens­sach­ver­halt be­stimm­te Streit­ge­gen­stand ist die so­zia­le Recht­fer­ti­gung der von der Be­klag­ten gewünsch­ten Ände­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen. We­gen der auf­schie­bend be­ding­ten An­nah­me der an­ge­bo­te­nen Ver­tragsände­rung geht es da­ge­gen nicht um den Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses als Gan­zes und die Wirk­sam­keit der aus­ge­spro­che­nen Kündi­gung als sol­cher (vgl. BAG 26. Ja­nu­ar 1995 - 2 AZR 371/94 - BA­GE 79, 159, zu B II 3 der Gründe). Die Ände­rungs­schutz­kla­ge des Ar­beit­neh­mers zielt auf die Fest­stel­lung, dass für das Ar­beits­verhält­nis nicht die Be­din­gun­gen gel­ten, die in dem mit der Kündi­gung ver­bun­de­nen Ände­rungs­an­ge­bot des Ar­beit­ge­bers ent­hal­ten sind (BAG 24. Au­gust 2004 - 1 AZR 419/03 - BA­GE 111, 361, zu B I der Gründe; 26. Ja­nu­ar 1995 - 2 AZR 371/94 - aaO) .

2. Die Kläge­rin be­sitzt das nach § 256 Abs. 1 ZPO stets er­for­der­li­che Fest­stel­lungs­in­ter­es­se. Dies folgt aus § 4 Satz 1, Satz 2 KSchG iVm. § 7 KSchG. Oh­ne die frist­ge­rech­te Er­he­bung ei­ner Kla­ge ge­gen die an­ge­son­ne­ne Ände­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen würde der nach § 2 Satz 1 KSchG erklärte Vor­be­halt erlöschen. Dem Fest­stel­lungs­in­ter­es­se steht nicht ent­ge­gen, dass die Ände­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen be­reits durch die BV vom 24. Ju­ni 2005 ein­ge­tre­ten sein und da­mit Kündi­gung und Ände­rungs­schutz­kla­ge „ins Lee­re“ ge­hen könn­ten. Die­ser Um­stand ist im Rah­men der Be­gründet­heit der Kla­ge zu berück­sich­ti­gen (BAG 24. Au­gust 2004 - 1 AZR 419/03 - BA­GE 111, 361, zu A II der Gründe).

II. Der Fest­stel­lungs­an­trag ist un­be­gründet.

1. Die Be­gründet­heit ei­ner Ände­rungs­schutz­kla­ge iSv. § 4 Satz 2 KSchG setzt vor­aus, dass in dem Zeit­punkt, zu wel­chem die Ände­rungskündi­gung aus­ge­spro­chen wird, das Ar­beits­verhält­nis nicht oh­ne­hin schon zu den­je­ni­gen Be­din­gun­gen be­steht, die dem Ar­beit­neh­mer mit der Kündi­gung an­ge­tra­gen wer­den. Ist da­ge­gen zu die­sem Zeit­punkt die ent­spre­chen­de Ände­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen auf an­de­rem We­ge be­reits ein­ge­tre­ten - et­wa auf­grund wirk­sa­mer Ausübung des Di­rek­ti­ons­rechts durch den Ar­beit­ge­ber oder nor­ma­ti­ver Wir­kung ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung -, kann die Ände­rungs­schutz­kla­ge kei­nen Er­folg ha­ben (BAG 24. Au­gust 2004 - 1 AZR 419/03 - BA­GE 111, 361, zu B I der Gründe) . Zwar kann sich die Ände­rungskündi­gung in ei­nem sol­chen Fall selbst bei An­nah­me der geänder­ten Be­din­gun­gen un­ter dem Vor­be­halt des § 2 Satz 1 KSchG als „überflüssig“ und da­mit we­gen Ver­s­toßes ge­gen den Verhält­nismäßig­keits­grund­satz als un­wirk­sam er­wei­sen (so BAG 24. Au­gust 2004 - 1 AZR 419/03 - aaO mwN; of­fen­las­send 6. De­zem­ber 2007 - 2 AZR 368/06 - Rn. 19, 20, AP KSchG 1969 § 2 Nr. 135 = EzA KSchG § 2 Nr. 68) . Streit­ge­gen­stand ist aber nicht die Wirk­sam­keit der Kündi­gung, son­dern der In­halt der für das Ar­beits­verhält­nis gel­ten­den Ar­beits­be­din­gun­gen. Die Fest­stel­lung, dass die dem Ar­beit­neh­mer mit der Ände­rungskündi­gung an­ge­tra­ge­nen neu­en Ar­beits­be­din­gun­gen nicht gel­ten, kann das Ge­richt nicht tref­fen, wenn sich das Ar­beits­verhält­nis bei Kündi­gungs­aus­spruch aus an­de­ren Gründen be­reits nach den frag­li­chen Ar­beits­be­din­gun­gen rich­tet (BAG 21. Fe­bru­ar 1991 - 2 AZR 432/90 - RzK I 7a Nr. 23, zu II 1 c der Gründe).

2. So verhält es sich hier. Die der Kläge­rin mit der Kündi­gung vom 28. Ju­li 2005 an­ge­tra­ge­ne Ände­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen war zu­vor schon durch die BV vom 24. Ju­ni 2005 er­folgt. Die Be­triebs­par­tei­en ha­ben dar­in die Vergütungs­art mit Wir­kung vom 1. Ju­li 2005 von Ak­kord- auf Zeit­lohn um­ge­stellt. Die­se Ände­rung ist kol­lek­tiv­recht­lich wirk­sam. Sie wirkt gem. § 77 Abs. 4 Be­trVG un­mit­tel­bar für sämt­li­che von ihr be­trof­fe­nen Ar­beits­verhält­nis­se. Die Kläge­rin hat kei­ne güns­ti­ge­re ar­beits­ver­trag­li­che Po­si­ti­on.

a) Die Be­triebs­par­tei­en ha­ben gem. Nr. 1 BV für die Mit­ar­bei­ter in der Pro­duk­ti­on die Vergütung nach Ak­kord­grundsätzen durch ei­ne Vergütung nach Zeit er­setzt. Die Ände­rung soll­te mit dem 1. Ju­li 2005 und da­mit ei­ne Wo­che nach Ab­schluss der BV ein­tre­ten. Ein sol­cher Zeit­ab­lauf ist zulässig. Zwar ha­ben die Be­triebs­par­tei­en auf die­se Wei­se zu­gleich ei­ne erst ei­nen Mo­nat zu­vor ge­schlos­se­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung ab­gelöst, die noch ei­ne Ent­loh­nung nach Ak­kord­grundsätzen vor­sah. Sie sind aber nicht ge­hal­ten, Min­dest­lauf­zei­ten ei­ner vor­an­ge­hen­den Ver­ein­ba­rung zu ach­ten oder be­stimm­te Fris­ten ein­zu­hal­ten, wenn sie be­ste­hen­de be­trieb­li­che Re­ge­lun­gen ein­ver­nehm­lich für die Zu­kunft ändern; § 77 Abs. 5 Be­trVG gilt nur für - ein­sei­ti­ge - Kündi­gun­gen.

b) Für die Wirk­sam­keit der BV kommt es nicht dar­auf an, ob ei­ne Vergütung nach Zeit für die be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer ty­pi­scher­wei­se ungüns­ti­ger ist als ei­ne Ent­loh­nung nach Ak­kord­grundsätzen. Im Verhält­nis zwei­er gleich­ran­gi­ger Nor­men gilt nicht das Güns­tig­keits­prin­zip, son­dern die Zeit­kol­li­si­ons­re­gel. Die jünge­re Norm geht der älte­ren vor und löst die­se ab (BAG 19. Ju­ni 2007 - 1 AZR 340/06 - Rn. 40, AP KSchG 1969 § 1a Nr. 4 = EzA KSchG § 1a Nr. 2) . Die Be­triebs­par­tei­en können des­halb die Re­ge­lun­gen ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung für die Zu­kunft je­der­zeit durch Be­stim­mun­gen ei­ner neu­en Be­triebs­ver­ein­ba­rung er­set­zen, auch wenn die­se die bis­he­ri­ge Rechts­po­si­ti­on der Ar­beit­neh­mer ver­schlech­tern. Gren­zen sind durch den Verhält­nismäßig­keits­grund­satz und das Ver­trau­ens­schutz­prin­zip nur ei­ner rück­wir­ken­den Gel­tung ver­schlech­tern­der Re­ge­lun­gen ge­zo­gen. Die BV vom 24. Ju­ni 2005 sieht die Einführung ei­ner Vergütung nach Zeit für ver­gan­ge­ne Zeiträume nicht vor.

c) Die mit der BV vor­ge­nom­me­ne Um­stel­lung auf Zeit­lohn ver­letzt nicht die Grundsätze des § 75 Abs. 1 Be­trVG. Schon we­gen der ta­rif­ver­trag­li­chen Gleich­wer­tig­keit der ver­schie­de­nen Lohn­for­men ist es nicht zu be­an­stan­den, dass die Be­triebs­par­tei­en trotz der da­mit für die Ar­beit­neh­mer ty­pi­scher­wei­se ver­bun­de­nen Lohn­min­de­rung zum Zeit­lohn über­ge­gan­gen sind. Da­bei ha­ben sie in Nr. 4 BV ei­ne im­mer­hin halbjähri­ge Über­g­angs­re­ge­lung ge­schaf­fen. Es wäre Sa­che der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ge­we­sen, wei­ter­ge­hen­de Be­sitz­stands­re­ge­lun­gen zu ver­ein­ba­ren, wenn sie die vergütungs­recht­li­chen Kon­se­quen­zen aus ei­nem Wech­sel der Lohn­form hätten aus­sch­ließen oder in be­stimm­ter Wei­se ab­mil­dern wol­len (BAG 24. Au­gust 2004 - 1 AZR 419/03 - BA­GE 111, 361, zu B II 5 der Gründe mwN) .

d) Die BV vom 24. Ju­ni 2005 verstößt nicht ge­gen die Re­ge­lungs­sper­re des § 77 Abs. 3 Be­trVG. Nach die­ser Be­stim­mung können Ar­beits­ent­gel­te und sons­ti­ge Ar­beits­be­din­gun­gen, die durch Ta­rif­ver­trag ge­re­gelt sind oder übli­cher­wei­se ge­re­gelt wer­den, nicht Ge­gen­stand ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung sein. Dies gilt nicht, wenn ein Ta­rif­ver­trag den Ab­schluss ergänzen­der Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen aus­drück­lich zulässt.

Ei­ne ta­rif­li­che Re­ge­lung des Ge­gen­stands der BV - des Wech­sels von Ak­kord­lohn zu Zeit­lohn - liegt nicht vor. Die Lohn­art im Be­trieb der Be­klag­ten ist nicht durch Ta­rif­ver­trag fest­ge­legt. Gemäß § 5 Nr. 1 Abs. 1 des fach­lich, ört­lich und persönlich ein­schlägi­gen LGRTV wird „die Ar­beit ... ein­zeln oder in Grup­pen aus­geführt“ und „in Zeit-, Ak­kord- oder Prämi­en­lohn ver­ge­ben“. Da­mit ist ei­ne be­stimm­te Lohn­art ta­rif­lich nicht vor­ge­ge­ben. Die Be­stim­mung lässt je­de der Vergütungs­ar­ten gleich­be­rech­tigt ne­ben­ein­an­der zu. Dies schließt den späte­ren Wech­sel aus ei­ner zu­vor ein­geführ­ten Lohn­art in ei­ne der bei­den an­de­ren oh­ne Wei­te­res ein.

Dem­ent­spre­chend ist der Ab­schluss ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung über die Vergütung nach Zeit nicht gem. § 77 Abs. 3 Be­trVG ge­sperrt. Im Ge­gen­teil ha­ben die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ei­ne be­tref­fen­de Re­ge­lung durch Be­triebs­ver­ein­ba­rung so­gar aus­drück­lich vor­ge­se­hen. Nach § 5 Nr. 1 Abs. 2 LGRTV ist „die Einführung die­ser Ent­loh­nungs­ar­ten und die da­mit ver­bun­de­ne Fest­le­gung des Gel­tungs­be­reichs ... mit dem Be­triebs­rat zu ver­ein­ba­ren“. Auf das von den Par­tei­en und dem Lan­des­ar­beits­ge­richt erörter­te Verhält­nis von § 77 Abs. 3 Be­trVG zu § 87 Abs. 1 Be­trVG kommt es da­mit nicht an.

e) Die Re­ge­lun­gen der BV bedürfen zu ih­rer Gel­tung für das Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin kei­nes be­son­de­ren Um­set­zungs­akts. Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen gel­ten gem. § 77 Abs. 4 Be­trVG un­mit­tel­bar.

Aus den ta­rif­li­chen An­mer­kun­gen zu § 5 Nr. 1 LGRTV folgt nichts an­de­res. Zwar heißt es dort in Abs. 4, es könne „die ständi­ge Überführung ei­nes Ak­kord­ar­bei­ters in Zeit­lohn ... ent­we­der im Ver­ein­ba­rungs­weg oder durch Ände­rungskündi­gung er­fol­gen“. Dies zielt je­doch er­sicht­lich nicht auf die kol­lek­tiv­recht­li­che Ebe­ne der Einführung ei­ner der in § 5 Nr. 1 Abs. 1 LGRTV ge­nann­ten Lohn­ar­ten durch Be­triebs­ver­ein­ba­rung. Die ta­rif­li­chen An­mer­kun­gen be­tref­fen viel­mehr auf al­lein in­di­vi­du­al­recht­li­cher Ebe­ne den Wech­sel ein­zel­ner Ar­beit­neh­mer aus ei­nem be­trieb­li­chen Lohn­re­gime in ein an­de­res, et­wa auf­grund ei­nes Ar­beits­platz­wech­sels in­ner­halb ei­nes Be­triebs, in dem nicht für al­le Ar­beitsplätze die glei­che Lohn­art gilt. Die dafür vor­ge­se­he­nen un­ter­schied­li­chen An­for­de­run­gen an den vom Ar­beit­ge­ber in­di­vi­du­al­recht­lich ein­zu­hal­ten­den Weg set­zen die un­mit­tel­ba­re nor­ma­ti­ve Gel­tung des je­wei­li­gen Lohn­re­gimes im Ar­beits­verhält­nis der be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer ge­ra­de vor­aus.

f) Die Kläge­rin be­sitzt kei­nen in­di­vi­du­al­recht­li­chen An­spruch auf ei­ne Ent­loh­nung nach Ak­kord­grundsätzen, der we­gen des Güns­tig­keits­prin­zips nicht durch die Re­ge­lun­gen der BV, son­dern nur durch Ände­rungskündi­gung hätte be­sei­tigt wer­den können. Zwar ist im Ar­beits­ver­trag der Par­tei­en un­ter Nr. 4 als Lohn­art „Ak­kord­lohn“ an­ge­ge­ben, und die eben­falls vor­ge­se­he­ne Möglich­keit „Zeit­lohn“ ge­stri­chen wor­den. Auf die­se Wei­se soll­te je­doch die sei­ner­zeit für die Tätig­keit der Kläge­rin be­trieb­lich gel­ten­de Lohn­art of­fen­sicht­lich nur de­kla­ra­to­risch wie­der­ge­ge­ben und nicht et­wa kon­sti­tu­tiv fest­ge­schrie­ben wer­den. Die ent­spre­chen­de Aus­le­gung durch das Lan­des­ar­beits­ge­richt ist re­vi­si­ons­recht­lich nicht zu be­an­stan­den. Da­mit ist ver­trag­lich ein Wech­sel der ursprüng­lich maßgeb­li­chen Ent­loh­nungs­art durch nach­fol­gen­de kol­lek­ti­ve Äde­rungs­re­ge­lun­gen nicht aus­ge­schlos­sen.

III. Der Leis­tungs­an­trag ist un­be­gründet. Die Kläge­rin hat kei­nen An­spruch auf die Zah­lung von Lohn­dif­fe­ren­zen für die Zeit vom 1. Ju­li 2005 bis zum 31. März 2006.

1. Mit dem In­kraft­tre­ten der Be­stim­mun­gen der BV am 1. Ju­li 2005 hat sich die Ent­loh­nungs­art geändert, oh­ne dass da­zu be­stimm­te Fris­ten hätten ein­ge­hal­ten wer­den müssen. So­weit die BV in Nr. 4 ei­ge­ne Über­g­angs­re­ge­lun­gen vor­sieht, ist de­ren Be­ach­tung von der Kläge­rin nicht in Fra­ge ge­stellt wor­den und nicht Ge­gen­stand des vor­lie­gen­den Ver­fah­rens.

2. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Kläge­rin hat die Be­klag­te ihr im Kündi­gungs­schrei­ben vom 28. Ju­li 2005 nicht zu­ge­sagt, sie bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist am 28. Fe­bru­ar 2006 auch un­ge­ach­tet des Um­stands, dass im Be­trieb be­reits ab dem 1. Ju­li 2005 Zeit­l­ohn­grundsätze ein­geführt wa­ren, nach Ak­kord­grundsätzen zu vergüten. Zwar geht die Be­klag­te in ih­rem Schrei­ben of­fen­bar von der An­nah­me aus, die wirk­sa­me Ände­rung der Lohn­art bedürfe noch des Aus­spruchs ei­ner ent­spre­chen­den Ände­rungskündi­gung. In dem An­ge­bot, das Ar­beits­verhält­nis ab dem 1. März 2006 zu den Be­din­gun­gen der BV fort­zu­set­zen, liegt aber nicht zu­gleich ei­ne rechts­geschäft­li­che Erklärung des In­halts, bis da­hin un­abhängig von der ob­jek­ti­ven Rechts­la­ge Vergütung nach Ak­kord­grundsätzen leis­ten zu wol­len. Dafür gibt es nach Maßga­be der §§ 133, 157 BGB kei­nen An­halts­punkt. Im Aus­spruch ei­ner „überflüssi­gen“ Ände­rungskündi­gung als sol­cher liegt kein Ver­zicht des Erklären­den auf Rechts­po­si­tio­nen, die er schon un­abhängig von der Kündi­gung be­sitzt.

Schmidt 

Lin­sen­mai­er 

Kreft

Berg 

Rath

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 1 AZR 353/07  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880