Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Diskriminierung: Alter, Befristung, Befristung: Alter
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 8 AZR 677/14
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 17.03.2016
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Stuttgart, Urteil vom 05.07.2013, 18 Ca 7/13
Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg, Urteil vom 24.06.2014, 15 Sa 46/13
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

8 AZR 677/14

15 Sa 46/13
Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am
17. März 2016

UR­TEIL

Wirth, Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläger, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­onskläger,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Ach­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 17. März 2016 durch die Vor­sit­zen­de Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Prof. Dr. Schlewing, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Win­ter, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Vo­gel­sang so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Ei­mer und von Schuck­mann für Recht er­kannt:

 

- 2 -

Die Re­vi­si­on des Klägers ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ba­den-Würt­tem­berg vom 24. Ju­ni 2014 - 15 Sa 46/13 - wird zurück­ge­wie­sen.
Der Kläger hat die Kos­ten des Re­vi­si­ons­ver­fah­rens zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten darüber, ob die Be­klag­te ver­pflich­tet ist, an den Kläger Scha­dens­er­satz nach § 15 Abs. 1 AGG und ei­ne Entschädi­gung nach § 15 Abs. 2 AGG we­gen ei­nes Ver­s­toßes ge­gen das in § 7 Abs. 1 AGG be­stimm­te Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot zu zah­len.

Der im Ok­to­ber 1952 ge­bo­re­ne Kläger war in der Zeit vom 15. Au­gust 1985 bis zum 31. Ok­to­ber 2012 bei der Be­klag­ten, ei­nem Un­ter­neh­men der Au­to­mo­bil­in­dus­trie beschäftigt. Seit dem 1. April 1995 war er als Ver­kaufs­lei­ter Pkw tätig. Seit­dem gehörte er dem Kreis der lei­ten­den Führungs­kräfte an. Im Ar­beits­ver­trag der Par­tei­en vom 10./14. März 1995 heißt es ua.:

„17. Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses

...

c) Das Ar­beits­verhält­nis en­det spätes­tens mit Ab­lauf des Mo­nats, in dem Sie das 65. Le­bens­jahr voll­enden. Sie und die Fir­ma be­ra­ten recht­zei­tig vor Ih­rem Aus­schei­den aus Al­ters­gründen über den ge­nau­en Zeit­punkt.“

Im Jahr 2003 leg­te die Be­klag­te für ih­re lei­ten­den Führungs­kräfte das Kon­zept „60+“ auf. Da­nach wur­de den lei­ten­den Führungs­kräften von der Be­klag­ten an­ge­bo­ten, den Ar­beits­ver­trag da­hin ab­zuändern, dass das Ar­beits­verhält­nis mit der Voll­endung des 60. Le­bens­jah­res ge­gen Zah­lung ei­nes Ka­pi­tal­be­tra­ges sein En­de fin­det.

 

- 3 -

Mit Schrei­ben vom 22. Ju­li 2003 un­ter­brei­te­te die Be­klag­te dem Kläger ein bis zum 31. De­zem­ber 2005 be­fris­te­tes An­ge­bot auf Ände­rung sei­nes Ar­beits­ver­tra­ges nach Maßga­be des Kon­zepts „60+“. Der Kläger, der zum da­ma­li­gen Zeit­punkt in der Nie­der­las­sung D tätig war, un­ter­zeich­ne­te das Schrei­ben am 20. De­zem­ber 2005. Hier­in heißt es ua.:

„Das Ar­beits­verhält­nis en­det mit Ab­lauf des Mo­nats, in dem Sie das 60. Le­bens­jahr voll­enden. Im Ja­nu­ar des Fol­ge­jah­res wird Ih­nen ein Ka­pi­tal­be­trag in Höhe von

€ 105.000 (in Wor­ten: ein­hun­dertfünf­tau­send Eu­ro)

aus­be­zahlt, um die Zeit bis zum Be­ginn der ge­setz­li­chen Ren­te über­brücken zu können.

Vor Voll­endung des 60. Le­bens­jah­res prüfen bei­de Par­tei-en, ob das Ar­beits­verhält­nis aus be­trieb­li­chen Gründen fort­ge­setzt wird. Das Ar­beits­verhält­nis kann in die­sem Fall ein­ver­nehm­lich be­fris­tet verlängert wer­den. Im Fall ei­ner Ver­trags­verlänge­rung nach dem 31.12.2005 verfällt der Ka­pi­tal­be­trag nicht, son­dern wird als Bau­stein dem Ver­sor­gungs­kon­to auf Ba­sis der je­weils gülti­gen Ver­sor­gungs­be­stim­mun­gen ‚Pen­si­on Ca­pi­tal‘ gut­ge­schrie­ben.“

Während der Lauf­zeit des Kon­zepts „60+“ bot die Be­klag­te al­len lei­ten­den Führungs­kräften an, ihr Ar­beits­verhält­nis ent­spre­chend dem Kon­zept „60+“ zu be­fris­ten. 41,6 % der lei­ten­den Führungs­kräfte nah­men das An­ge­bot an.

Un­ter dem 10. April 2006 schlos­sen die Par­tei­en ei­ne „Zu­satz­ver­ein­ba­rung zum Ar­beits­ver­trag vom 10.03.1995“, wo­nach der Kläger vom 1. Mai 2006 bis zum 30. April 2010 als Ver­kaufs­lei­ter Pkw der Nie­der­las­sung H ein­ge­setzt wur­de. In die­ser Funk­ti­on gehörte er un­verändert dem Kreis der lei­ten­den Führungs­kräfte an. Am 9. De­zem­ber 2009 verständig­ten sich die Par­tei­en in ei­ner wei­te­ren Zu­satz­ver­ein­ba­rung zum Ar­beits­ver­trag über ei­ne Verlänge­rung des Ein­sat­zes des Klägers in der Nie­der­las­sung H bis zum ver­ein­bar­ten al­ters­be­ding­ten Aus­schei­den am 31. Ok­to­ber 2012.

Mit Schrei­ben vom 8. No­vem­ber 2010 teil­te der Kläger der Be­klag­ten mit, er ha­be an ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung nach dem 60. Le­bens­jahr größtes In­ter­es­se und bat an­de­ren­falls um ei­ne „pro­por­tio­nal rich­ti­ge An­pas­sung der Über­g­angs­sum­me“. Zur Be­gründung führ­te er aus, dass sich die fi­nan­zi­el­le Si-

 

- 4 -

tua­ti­on der lei­ten­den Führungs­kräfte in den Nie­der­las­sun­gen während der letz­ten Jah­re schlech­ter als ge­plant ent­wi­ckelt ha­be; darüber hin­aus sei er durch den auf­grund des Wohn­ort­wech­sels nach H er­for­der­li­chen Haus­ver­kauf so­wie Kauf ei­ner neu­en Im­mo­bi­lie wirt­schaft­lich stärker be­las­tet wor­den. Un­ter dem 12. März 2012 ver­ein­bar­ten die Par­tei­en, dass der Kläger - bei im Übri­gen un­verändert fort­gel­ten­den Be­stim­mun­gen des Ar­beits­ver­tra­ges - ab so­fort wich­ti­ge Pro­jekt­auf­ga­ben in der Nie­der­las­sung H bis zu sei­nem Ein­tritt in den Ru­he­stand im Ok­to­ber 2012 über­neh­men soll­te.

Im Jahr 2012 stell­te die Be­klag­te das Kon­zept der Be­fris­tung von Ar­beits­verhält­nis­sen mit lei­ten­den Führungs­kräften um. An die Stel­le des bis­he­ri­gen Kon­zepts „60+“ trat das Kon­zept „62+“. Al­le lei­ten­den Führungs­kräfte, die ei­nen Ver­trag auf der Grund­la­ge des Kon­zepts „60+“ hat­ten und im Jahr 2012 das 57. Le­bens­jahr voll­ende­ten, er­hiel­ten in den Mo­na­ten No­vem­ber und De­zem­ber 2012 das An­ge­bot, ei­nen Ver­trag auf der Grund­la­ge des Kon­zepts „62+“ ab­zu­sch­ließen. Der Kläger, der ver­ein­ba­rungs­gemäß mit Ab­lauf des 31. Ok­to­ber 2012 aus dem Ar­beits­verhält­nis aus­ge­schie­den war, er­hielt kein sol­ches An­ge­bot. Mit der Ab­rech­nung für den Mo­nat Ja­nu­ar 2013 zahl­te die Be­klag­te ihm ei­nen Ka­pi­tal­be­trag iHv. 123.120,00 Eu­ro aus. Der Kläger nahm nach sei­nem Aus­schei­den kei­ne Fol­ge­beschäfti­gung auf. An­ders als ei­ni­ge an­de­re lei­ten­de Führungs­kräfte, die - wie er - die Ver­ein­ba­rung „60+“ un­ter­schrie­ben hat­ten, er­hob er kei­ne Be­fris­tungs­kon­troll­kla­ge.

Mit Schrei­ben vom 27. De­zem­ber 2012 mach­te der Kläger ge­genüber der Be­klag­ten ei­nen An­spruch auf Scha­dens­er­satz nach § 15 Abs. 1 AGG so-wie auf Entschädi­gung nach § 15 Abs. 2 AGG gel­tend. Mit sei­ner Kla­ge ver­folgt er die­ses Be­geh­ren wei­ter.

Der Kläger hat die An­sicht ver­tre­ten, die Be­klag­te ha­be ihn im Zu­sam­men­hang mit der Be­fris­tung sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses we­gen des Al­ters dis­kri­mi­niert. Sie sei des­halb ver­pflich­tet, ihm den Scha­den in Form des Min­der­ver­diens­tes so­wie des ge­rin­ge­ren Ren­ten­ein­kom­mens zu er­set­zen, der dar­aus re­sul­tie­re, dass er nicht erst zum 30. April 2018 aus­schei­de, son­dern be­reits

 

- 5 -

zum 31. Ok­to­ber 2012 aus dem Ar­beits­verhält­nis aus­ge­schie­den sei. Fer­ner ha­be er An­spruch auf ei­ne Entschädi­gung gemäß § 15 Abs. 2 AGG.

Die Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters fol­ge be­reits dar­aus, dass die Be­klag­te ih­re stärke­re Ver­hand­lungs­po­si­ti­on aus­ge­nutzt ha­be, um die lei­ten­den Führungs­kräfte zu ei­nem Ver­trags­schluss zu drängen. Da­bei sei es ihr aus­sch­ließlich dar­um ge­gan­gen, Ar­beit­neh­mer, die das 60. Le­bens­jahr voll­endet hat­ten, nicht mehr beschäfti­gen zu müssen. Das An­ge­bot der Be­klag­ten auf der Grund­la­ge des Kon­zepts „60+“ sei für ihn nicht vor­teil­haft ge­we­sen und ha­be auch nicht sei­nem Wunsch ent­spro­chen. Trotz der lan­gen Über­le­gungs­frist ha­be ein fak­ti­scher Zwang zur An­nah­me des An­ge­bots be­stan­den. Je­der Ar­beit­neh­mer, der sich im Hau­se der Be­klag­ten be­ruf­lich ha­be ent­wi­ckeln wol­len, ha­be das An­ge­bot an­neh­men müssen. Die Be­klag­te ha­be im­mer wie­der ihr An­ge­bot in Er­in­ne­rung ge­bracht. Ab ei­nem ge­wis­sen Zeit­punkt ha­be er die­sen Nach­fra­gen nicht mehr stand­ge­hal­ten.

Er sei auch da­durch we­gen des Al­ters dis­kri­mi­niert wor­den, dass die Be­klag­te es un­ter­las­sen ha­be, ihm ei­ne Ent­fris­tung an­zu­bie­ten. Er ha­be die Be­fris­tungs­ver­ein­ba­rung auf der Grund­la­ge des Kon­zepts „60+“ in der Hoff­nung un­ter­schrie­ben, dass es tatsächlich zu ei­ner Beschäfti­gung über den 31. Ok­to­ber 2012 hin­aus kom­men wer­de, so wie dies auch im Ver­trag vom 22. Ju­li 2003/20. De­zem­ber 2005 als mögli­che Op­ti­on dar­ge­stellt wor­den sei.

Ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters lie­ge fer­ner dar­in, dass die Be­klag­te ihm - an­ders als den Ar­beit­neh­mern, die im Jahr 2012 das 57. Le­bens­jahr voll­ende­ten - nicht an­ge­bo­ten ha­be, zur „62+“-Re­ge­lung zu wech­seln. Das Kon­zept „62+“ sei be­reits im Au­gust 2012 The­ma ge­we­sen.

Sch­ließlich ha­be ihn die Be­klag­te we­gen des Al­ters be­nach­tei­ligt, in­dem sie die mit ihm ge­trof­fe­ne Be­fris­tungs­ver­ein­ba­rung nach dem Kon­zept „60+“ aus­ge­nutzt ha­be. Die Be­klag­te ha­be auf­grund der von an­de­ren Ar­beit­neh­mern er­ho­be­nen Be­fris­tungs­kon­troll­kla­gen ge­wusst, dass die Be­fris­tungs­ab­re­den un­wirk­sam ge­we­sen sei­en. In zwei Fällen sei­en die Ver­fah­ren so­gar durch ein An­er­kennt­nis be­en­det wor­den.

 

- 6 -

Der Kläger hat zu­letzt be­an­tragt

1. fest­zu­stel­len, dass die Be­klag­te ihm den Scha­den zu er­set­zen hat, der ihm da­durch ent­steht, dass er mit Ab­lauf des 31. Ok­to­ber 2012 aus dem Ar­beits­verhält­nis aus­ge­schie­den ist und nicht erst am 30. April 2018 aus­schei­den wird,

2. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn ei­ne Entschädi­gung zu zah­len, de­ren Höhe in das Er­mes­sen des Ge­richts ge­stellt wird, zuzüglich Zin­sen hier­aus in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 15. Ja­nu­ar 2013.

Die Be­klag­te hat Kla­ge­ab­wei­sung be­an­tragt. Sie hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, ei­ne Be­nach­tei­li­gung iSd. AGG lie­ge schon des­halb nicht vor, weil kei­ne Ver­gleichs­grup­pe exis­tie­re, der ge­genüber der Kläger ungüns­ti­ger be­han­delt wor­den sei. Der Kläger ha­be - eben­so wie al­le an­de­ren lei­ten­den Führungs­kräfte - die freie Wahl ge­habt zwi­schen der Bei­be­hal­tung sei­nes auf die Voll­endung des 65. Le­bens­jah­res - bzw. auf das Er­rei­chen der Re­gel­al­ters-gren­ze in der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung - be­fris­te­ten und dem Ab­schluss ei­nes auf die Voll­endung des 60. Le­bens­jah­res be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges. Sie ha­be die Um­stel­lung der Ar­beits­verträge auf das Kon­zept „60+“ dem­nach nicht ein­sei­tig durch­ge­setzt. Zu­dem stel­le die Möglich­keit, die ar­beits­ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­run­gen auf das Kon­zept „60+“ um­zu­stel­len, ei­nen Vor­teil dar. Sie ha­be den Kläger auch nicht da­durch ungüns­ti­ger be­han­delt, dass sie ihm kein An­ge­bot un­ter­brei­tet ha­be, zum Kon­zept „62+“ zu wech­seln. Die An­ge­bo­te sei­en - was un­strei­tig ist - erst im No­vem­ber/De­zem­ber 2012 ge­macht wor­den, mit­hin zu ei­nem Zeit­punkt, zu dem der Kläger be­reits aus dem Ar­beits­verhält­nis aus­ge­schie­den ge­we­sen sei. Im Übri­gen sei­en die Ab­fin­dun­gen im Rah­men des Kon­zepts „62+“ we­gen der späte­ren Ver­trags­be­en­di­gung ent­spre­chend ge­rin­ger ge­we­sen. Die im Ände­rungs­ver­trag vom 22. Ju­li 2003/20. De­zem­ber 2005 ent­hal­te­ne Be­stim­mung, wo­nach bei­de Par­tei­en vor Voll­endung des 60. Le­bens­jah­res prüfen, ob das Ar­beits­verhält­nis aus be­trieb­li­chen Gründen fort­ge­setzt wird, sei rein de­kla­ra­to­ri­scher Na­tur; ei­ne Ver­hand­lungs­si­tua­ti­on sei hier­durch nicht be­gründet wor­den.

 

- 7 -

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die hier­ge­gen ge­rich­te­te Be­ru­fung des Klägers zurück­ge­wie­sen. Mit der Re­vi­si­on ver­folgt der Kläger sein Kla­ge­be­geh­ren wei­ter. Die Be­klag­te be­an­tragt die Zurück­wei­sung der Re­vi­si­on.

Ent­schei­dungs­gründe

Die zulässi­ge Re­vi­si­on des Klägers ist un­be­gründet. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung des Klägers zu Recht zurück­ge­wie­sen. Der Kläger hat ge­gen die Be­klag­te we­der An­spruch auf Zah­lung von Scha­dens­er­satz nach § 15 Abs. 1 AGG noch auf Zah­lung ei­ner Entschädi­gung gemäß § 15 Abs. 2 AGG.

A. Die Kla­ge ist zulässig.

I. Für den auf Fest­stel­lung ge­rich­te­ten Kla­ge­an­trag zu 1. ist das nach § 256 Abs. 1 ZPO er­for­der­li­che Fest­stel­lungs­in­ter­es­se ge­ge­ben. Wird Kla­ge auf Fest­stel­lung der Ver­pflich­tung zum Er­satz künf­ti­ger Schäden er­ho­ben, liegt ein Fest­stel­lungs­in­ter­es­se vor, wenn der Scha­den­s­ein­tritt möglich ist, auch wenn Art und Um­fang so­wie Zeit­punkt des Ein­tritts noch un­ge­wiss sind. Es muss le­dig­lich ei­ne ge­wis­se Wahr­schein­lich­keit des Scha­den­s­ein­tritts be­ste­hen (BAG 12. April 2011 - 9 AZR 229/10 - Rn. 36; 19. Au­gust 2010 - 8 AZR 315/09 - Rn. 29). Dies ist vor­lie­gend der Fall. Der grundsätz­li­che Vor­rang der Leis­tungs­kla­ge steht der Zulässig­keit des Fest­stel­lungs­an­trags im vor­lie­gen­den Ver­fah­ren auch dann nicht ent­ge­gen, wenn der Kläger die Kla­ge we­gen ei­nes Teils des sich ent­wi­ckeln­den Scha­dens schon bei Kla­ge­er­he­bung hätte be­zif­fern können. Ei­ne Par­tei ist nicht ge­hal­ten, ih­re Kla­ge in ei­ne Leis­tungs- und ei­ne Fest­stel­lungs­kla­ge auf­zu­spal­ten, wenn ein Teil des Scha­dens schon ent­stan­den ist und mit der Ent­ste­hung ei­nes wei­te­ren Scha­dens nach ih­rem Vor­trag noch zu rech­nen ist (vgl. BGH 6. März 2012 - VI ZR 167/11 - Rn. 3; 8. Ju­li 2003 - VI ZR 304/02 - zu II 1 der Gründe).

 

- 8 -

II. Der auf Zah­lung ei­ner Entschädi­gung ge­rich­te­te Kla­ge­an­trag zu 2. ist eben­falls zulässig, ins­be­son­de­re ist er hin­rei­chend be­stimmt iSv. § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO. Der Kläger durf­te die Höhe der be­gehr­ten Entschädi­gung in das Er-mes­sen des Ge­richts stel­len. § 15 Abs. 2 Satz 1 AGG räumt dem Ge­richt bei der Höhe der Entschädi­gung ei­nen Be­ur­tei­lungs­spiel­raum ein, wes­halb ei­ne Be­zif­fe­rung des Zah­lungs­an­trags nicht not­wen­dig ist. Der Kläger hat auch Tat­sa­chen be­nannt, die das Ge­richt bei der Be­stim­mung des Be­trags her­an­zie­hen soll und die Größen­ord­nung der gel­tend ge­mach­ten For­de­rung, die er mit 80.855,39 Eu­ro be­stimmt hat, an­ge­ge­ben (zu den An­for­de­run­gen an die Be­stimmt­heit des Kla­ge­an­trags: vgl. et­wa BAG 14. No­vem­ber 2013 - 8 AZR 997/12 - Rn. 16; 13. Ok­to­ber 2011 - 8 AZR 608/10 - Rn. 16).

B. Die Kla­ge ist je­doch nicht be­gründet. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung des Klägers zu Recht zurück­ge­wie­sen. Sei­ne An­nah­me, der Kläger ha­be we­der An­spruch auf Scha­dens­er­satz nach § 15 Abs. 1 AGG noch auf Entschädi­gung nach § 15 Abs. 2 AGG, da die Be­klag­te nicht ge­gen das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot des § 7 Abs. 1 AGG ver­s­toßen ha­be, ist re­vi­si­ons­recht­lich nicht zu be­an­stan­den.

I. Das AGG ist im vor­lie­gen­den Fall an­wend­bar.

1. Der zeit­li­che An­wen­dungs­be­reich des am 18. Au­gust 2006 in Kraft ge­tre­te­nen AGG ist eröff­net. Die Re­ge­lun­gen des AGG sind auch auf Al­ters­gren­zen an­zu­wen­den, die vor In­kraft­tre­ten des Ge­set­zes ver­ein­bart wur­den, wenn die Al­ters­gren­ze im Ein­zel­fall erst mit oder nach In­kraft­tre­ten des AGG er­reicht wird. Nur wenn die Al­ters­gren­ze be­reits vor dem 18. Au­gust 2006 er­reicht wur-de, gilt nach § 33 Abs. 1 AGG al­tes Recht (vgl. BAG 9. De­zem­ber 2015 - 7 AZR 68/14 - Rn. 31; 12. Ju­ni 2013 - 7 AZR 917/11 - Rn. 28; 17. Ju­ni 2009 - 7 AZR 112/08 (A) - Rn. 36 ff., BA­GE 131, 113). Der Kläger er­reich­te die im Ar­beits­ver­trag vor­ge­se­he­ne Al­ters­gren­ze am 31. Ok­to­ber 2012 und da­mit nach In­kraft­tre­ten des AGG.

 

- 9 -

2. Auch der persönli­che An­wen­dungs­be­reich des AGG ist eröff­net. Der Kläger ist als Ar­beit­neh­mer Beschäftig­ter iSv. § 6 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 AGG und die Be­klag­te Ar­beit­ge­ber iSv. § 6 Abs. 2 AGG.

3. Eben­so ist der sach­li­che An­wen­dungs­be­reich des AGG ge­ge­ben. Die Ver­ein­ba­rung ei­ner Be­fris­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses ist ei­ne Ent­las­sungs­be­din­gung nach § 2 Abs. 1 Nr. 2 AGG. Ent­las­sungs­be­din­gun­gen iSv. § 2 Abs. 1 Nr. 2 AGG sind ne­ben Kündi­gun­gen - un­be­scha­det der Son­der­re­ge­lung des § 2 Abs. 4 AGG - auch al­le an­de­ren Be­en­di­gungs­tat­bestände. Sie be­zie­hen sich so­wohl auf das „Ob“ als auch auf das „Wie“ der Be­en­di­gung und um­fas­sen da­mit auch die Fra­ge, zu wel­chem Zeit­punkt das Ar­beits­verhält­nis auf­grund ei­ner ver­ein­bar­ten Be­fris­tung en­det (BAG 6. April 2011 - 7 AZR 524/09 - Rn. 14).

II. Es kann vor­lie­gend da­hin­ste­hen, ob der Kläger die Fris­ten des § 15 Abs. 4 AGG und des § 61b Abs. 1 ArbGG ge­wahrt hat und ob und ggf. wel­che Aus­wir­kun­gen es für ei­nen et­wai­gen Ver­s­toß der Be­klag­ten ge­gen das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot nach § 7 Abs. 1 AGG hat, dass der Kläger kei­ne Be­fris­tungs­kon­troll­kla­ge er­ho­ben hat mit der Fol­ge, dass sein Ar­beits­verhält­nis gemäß § 17 Satz 2 Tz­B­fG iVm. § 7 Halbs. 1 KSchG auf­grund wirk­sa­mer Be­fris­tung mit Ab­lauf des 31. Ok­to­ber 2012 sein En­de ge­fun­den hat. Die Be­klag­te schul­det dem Kläger be­reits des­halb we­der Scha­dens­er­satz nach § 15 Abs. 1 AGG noch ei­ne Entschädi­gung nach § 15 Abs. 2 AGG, weil sie nicht ge­gen das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot des § 7 Abs. 1 AGG ver­s­toßen hat. Der Kläger hat nicht we­gen des Al­ters ei­ne we­ni­ger güns­ti­ge Be­hand­lung iSv. § 3 Abs. 1 Satz 1 AGG er­fah­ren.

1. So­wohl der An­spruch auf Scha­dens­er­satz nach § 15 Abs. 1 AGG als auch der An­spruch auf Entschädi­gung nach § 15 Abs. 2 AGG set­zen ei­nen Ver­s­toß ge­gen das in § 7 Abs. 1 AGG ge­re­gel­te Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot vor­aus.

a) Nach dem in § 7 Abs. 1 AGG be­stimm­ten Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot ist ei­ne Be­nach­tei­li­gung we­gen ei­nes in § 1 AGG ge­nann­ten Grun­des, ua. we­gen des Al­ters un­ter­sagt. § 7 Abs. 1 AGG ver­bie­tet so­wohl un­mit­tel­ba­re als auch

 

- 10 -

mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gun­gen. Nach § 3 Abs. 1 Satz 1 AGG liegt ei­ne - vor­lie­gend we­gen der An­knüpfung an das Al­ter „60“ aus­sch­ließlich in Be­tracht kom­men­de - un­mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung vor, wenn ei­ne Per­son we­gen ei­nes in § 1 AGG ge­nann­ten Grun­des, ua. des Al­ters, ei­ne we­ni­ger güns­ti­ge Be­hand­lung erfährt als ei­ne an­de­re Per­son in ei­ner ver­gleich­ba­ren Si­tua­ti­on erfährt, er­fah­ren hat oder er­fah­ren würde. Da­mit kann ei­ne un­mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung auch ge­ge­ben sein, wenn es an kon­kre­ten Per­so­nen in ei­ner ver­gleich­ba­ren La­ge man­gelt (vgl. et­wa BAG 20. Ju­ni 2013 - 8 AZR 482/12 - Rn. 34). Auch kann die Be­nach­tei­li­gung statt in ei­nem ak­ti­ven Tun in ei­nem Un­ter­las­sen lie­gen. Ei­ne Be­nach­tei­li­gung durch Un­ter­las­sen kommt bei­spiels­wei­se in Be­tracht, wenn ein Ar­beit­ge­ber ein be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis we­gen ei­nes in § 1 AGG ge­nann­ten Grun­des nicht verlängert (vgl. et­wa BAG 20. Ju­ni 2013 - 8 AZR 482/12 - aaO; 21. Ju­ni 2012 - 8 AZR 364/11 - Rn. 25 mwN, BA­GE 142, 158).

b) Das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot des § 7 Abs. 1 AGG er­fasst nicht je­de Un­gleich­be­hand­lung, son­dern nur ei­ne Un­gleich­be­hand­lung „we­gen“ ei­nes in § 1 AGG ge­nann­ten Grun­des. Zwi­schen der be­nach­tei­li­gen­den Be­hand­lung und ei­nem in § 1 AGG ge­nann­ten Grund muss dem­nach ein Kau­sal­zu­sam­men­hang be­ste­hen. Dafür ist es nicht er­for­der­lich, dass der be­tref­fen­de Grund iSv. § 1 AGG das aus­sch­ließli­che oder auch nur ein we­sent­li­ches Mo­tiv für das Han­deln des Be­nach­tei­li­gen­den ist; es muss nicht - ge­wis­ser­maßen als vor­herr­schen­der Be­weg­grund, Haupt­mo­tiv oder „Trieb­fe­der“ des Ver­hal­tens - hand­lungs­lei­tend oder be­wusst­seins­do­mi­nant ge­we­sen sein; viel­mehr ist der Kau­sal­zu­sam­men­hang be­reits dann ge­ge­ben, wenn die Be­nach­tei­li­gung an ei­nen Grund iSv. § 1 AGG an­knüpft oder durch die­sen mo­ti­viert ist, wo­bei die bloße Mit­ursächlich­keit genügt (vgl. et­wa BAG 26. Ju­ni 2014 - 8 AZR 547/13 - Rn. 34 mwN). Bei der Prüfung des Kau­sal­zu­sam­men­hangs sind al­le Umstände des Rechts­streits im Sin­ne ei­ner Ge­samt­be­trach­tung und -würdi­gung des Sach­ver­halts zu berück­sich­ti­gen (vgl. EuGH 25. April 2013 - C-81/12 - [Aso­cia­tia AC­CEPT] Rn. 50; 19. April 2012 - C-415/10 - [Meis­ter] Rn. 42, 44 f.; BAG 26. Ju­ni 2014 - 8 AZR 547/13 - Rn. 31 mwN).

 

- 11 -

c) Für den Rechts­schutz bei Dis­kri­mi­nie­run­gen sieht § 22 AGG ei­ne Er­leich­te­rung der Dar­le­gungs­last, ei­ne Ab­sen­kung des Be­weis­maßes und ei­ne Um­kehr der Be­weis­last vor. Wenn im Streit­fall die ei­ne Par­tei In­di­zi­en be­weist, die ei­ne Be­nach­tei­li­gung we­gen ei­nes in § 1 AGG ge­nann­ten Grun­des ver­mu­ten las­sen, trägt nach § 22 AGG die an­de­re Par­tei die Be­weis­last dafür, dass kein Ver­s­toß ge­gen die Be­stim­mun­gen zum Schutz vor Be­nach­tei­li­gung vor­ge­le­gen hat.

aa) Da­nach genügt ei­ne Per­son, die sich durch ei­ne Ver­let­zung des Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes für be­schwert hält, ih­rer Be­weis­last be­reits dann, wenn sie In­di­zi­en vorträgt, die mit über­wie­gen­der Wahr­schein­lich­keit dar­auf schließen las­sen, dass ei­ne Be­nach­tei­li­gung we­gen ei­nes in § 1 AGG ge­nann­ten Grun­des er­folgt ist (vgl. BAG 21. Ju­ni 2012 - 8 AZR 364/11 - Rn. 33, BA­GE 142, 158; 15. März 2012 - 8 AZR 37/11 - Rn. 65, BA­GE 141, 48). Be­steht die Ver­mu­tung ei­ner Be­nach­tei­li­gung, trägt die an­de­re Par­tei die Be­weis­last dafür, dass der Gleich­be­hand­lungs­grund­satz nicht ver­letzt wor­den ist (vgl. EuGH 25. April 2013 - C-81/12 - [Aso­cia­tia AC­CEPT] Rn. 55 mwN; 10. Ju­li 2008 - C-54/07 - [Fe­ryn] Rn. 30, Slg. 2008, I-5187; BAG 26. Sep­tem­ber 2013 - 8 AZR 650/12 - Rn. 27). Hierfür gilt je­doch das Be­weis­maß des sog. Voll­be­wei­ses (vgl. et­wa BAG 18. Sep­tem­ber 2014 - 8 AZR 753/13 - Rn. 33). Der Ar­beit­ge­ber muss dem­nach Tat­sa­chen vor­tra­gen und ggf. be­wei­sen, aus de­nen sich er­gibt, dass aus­sch­ließlich an­de­re als die in § 1 AGG ge­nann­ten Gründe zu ei­ner ungüns­ti­ge­ren Be­hand­lung geführt ha­ben (vgl. et­wa BAG 17. Au­gust 2010 - 9 AZR 839/08 - Rn. 45). Die Be­weiswürdi­gung er­folgt nach § 286 Abs. 1 Satz 1 ZPO un­ter Zu­grun­de­le­gung der Vor­ga­ben von § 22 AGG (vgl. et­wa BAG 26. Ju­ni 2014 - 8 AZR 547/13 - Rn. 32 ff. mwN).

bb) So­wohl die Würdi­gung der Tat­sa­chen­ge­rich­te, ob die vom je­wei­li­gen Kläger/von der je­wei­li­gen Kläge­rin vor­ge­tra­ge­nen und un­strei­ti­gen oder be­wie­se­nen Haupt- und/oder Hilfs­tat­sa­chen ei­ne Be­nach­tei­li­gung we­gen ei­nes in § 1 AGG ge­nann­ten Grun­des ver­mu­ten las­sen, als auch de­ren Würdi­gung, ob die von dem Ar­beit­ge­ber sei­ner­seits vor­ge­brach­ten Tat­sa­chen den Schluss dar­auf zu­las­sen, dass kein Ver­s­toß ge­gen die Be­stim­mun­gen zum Schutz vor Be­nach-

 

- 12 -

tei­li­gun­gen vor­ge­le­gen hat, sind nur be­schränkt re­vi­si­bel (vgl. BAG 22. Au­gust 2013 - 8 AZR 563/12 - Rn. 49, 63 mwN). In bei­den Fällen be­schränkt sich die re­vi­si­ons­recht­li­che Kon­trol­le dar­auf, ob das Lan­des­ar­beits­ge­richt sich den Vor-ga­ben von § 286 ZPO ent­spre­chend mit dem Pro­zess­stoff um­fas­send aus­ein­an­der­ge­setzt hat, sei­ne Würdi­gung al­so vollständig und des Wei­te­ren recht­lich möglich und in sich wi­der­spruchs­frei ist und nicht ge­gen Rechtssätze, Denk­ge­set­ze oder Er­fah­rungssätze verstößt (st. Rspr., vgl. BAG 23. Ju­li 2015 - 6 AZR 457/14 - Rn. 29; 18. Sep­tem­ber 2014 - 8 AZR 759/13 - Rn. 30; 26. Ju­ni 2014 - 8 AZR 547/13 - Rn. 42 mwN; 27. März 2014 - 6 AZR 989/12 - Rn. 37; 26. Sep­tem­ber 2013 - 8 AZR 650/12 - Rn. 28; 22. Au­gust 2013 - 8 AZR 563/12 - Rn. 49; 21. Ju­ni 2012 - 8 AZR 364/11 - Rn. 34, BA­GE 142, 158).

2. Da­nach hält das an­ge­foch­te­ne Ur­teil der re­vi­si­ons­recht­li­chen Kon­trol­le stand. Die An­nah­me des Lan­des­ar­beits­ge­richts, der Kläger ha­be kei­ne we­ni­ger güns­ti­ge Be­hand­lung iSv. § 3 Abs. 1 AGG we­gen des Al­ters er­fah­ren, ist re­vi­si­ons­recht­lich nicht zu be­an­stan­den.

a) Die Be­klag­te hat den Kläger nicht da­durch we­gen des Al­ters be­nach­tei­ligt iSv. § 3 Abs. 1 AGG, dass sie ihm ein An­ge­bot auf Ab­schluss ei­ner Be­fris­tungs­ver­ein­ba­rung nach Maßga­be des Kon­zepts „60+“ un­ter­brei­tet hat, das vom Kläger an­ge­nom­men wur­de. Dies gilt un­abhängig da­von, ob in die nach § 3 Abs. 1 AGG er­for­der­li­che Ver­gleichs­be­trach­tung nur die lei­ten­den Führungs­kräfte ein­be­zo­gen wer­den oder auch Ar­beit­neh­mer un­ter­halb die­ser Ebe­ne. So­fern in die Ver­gleichs­be­trach­tung nur die an­de­ren lei­ten­den Führungs­kräfte ein­be­zo­gen wer­den, wur­de der Kläger nicht an­ders als die­se be­han­delt. So­fern die maßgeb­li­che Ver­gleichs­grup­pe die Grup­pe der Mit­ar­bei­ter un­ter­halb der Ebe­ne der lei­ten­den Führungs­kräfte sein soll­te, wur­de der Kläger nicht ungüns­ti­ger als die­se be­han­delt. Ihm wur­de durch das An­ge­bot der Be­klag­ten le­dig­lich ei­ne zusätz­li­che Möglich­keit eröff­net, wo­bei er frei darüber ent­schei­den konn­te, ob er von die­ser Möglich­keit Ge­brauch ma­chen woll­te, oder ob es bei der ursprüng­lich ge­trof­fe­nen Be­fris­tungs­ver­ein­ba­rung ver­blei­ben soll­te, wo­nach das Ar­beits­verhält­nis erst mit Voll­endung des 65. Le­bens­jah­res des Klägers - bzw. erst mit Er­rei­chen der Re­gel­al­ters­gren­ze durch den Kläger (vgl. zu ei­ner

 

- 13 -

ent­spre­chen­den Aus­le­gung ei­ner auf die Voll­endung des 65. Le­bens­jah­res ab-stel­len­den ar­beits­ver­trag­li­chen Be­fris­tungs­ver­ein­ba­rung BAG 9. De­zem­ber 2015 - 7 AZR 68/14 - Rn. 15 ff.; zur Aus­le­gung ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung vgl. BAG 13. Ok­to­ber 2015 - 1 AZR 853/13 - Rn. 21 ff.) - sein En­de ge­fun­den hätte. Die An­nah­me des An­ge­bots zur Ände­rung des Ar­beits­ver­tra­ges be­ruh­te auf ei­ner frei­en Wil­lens­ent­schei­dung des Klägers.

aa) So­weit der Kläger gel­tend ge­macht hat, trotz der lan­gen Über­le­gungs­frist ha­be ein fak­ti­scher Zwang zur An­nah­me des An­ge­bots be­stan­den, hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt sein dies­bezügli­ches Vor­brin­gen in re­vi­si­ons­recht­lich nicht zu be­an­stan­den­der Wei­se als nicht hin­rei­chend sub­stan­ti­iert und da­mit als nicht ge­eig­net er­ach­tet, die Ver­mu­tung ei­ner Be­nach­tei­li­gung we­gen des Al­ters zu be­gründen. In­so­weit hat es an­ge­nom­men, dass die vom Kläger selbst gewähl­te For­mu­lie­rung, er ha­be „den Nach­fra­gen“ nicht mehr „stand­ge­hal­ten“, kei­ne kon­kre­ten Tat­sa­chen ent­hal­te, die auf ein un­an­ge­mes­se­nes Be­drängen sei­ner Per­son hin­deu­ten würden. Kon­kre­te Ver­fah­rens- oder Aufklärungsrügen hier­ge­gen hat der Kläger mit der Re­vi­si­on nicht er­ho­ben. Er hat ins­be­son­de­re nicht gel­tend ge­macht, das Lan­des­ar­beits­ge­richt ha­be Vor­brin­gen über­g­an­gen oder zu ho­he An­for­de­run­gen an die Sub­stan­ti­ie­rung ge­stellt. So­weit er rügt, das Lan­des­ar­beits­ge­richt sei zu Un­recht von ei­ner frei­en Wil­lens­ent­schei­dung aus­ge­gan­gen, es ha­be nicht berück­sich­tigt, dass ei­ne un­mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung auch vor­lie­gen könne, wenn der Ar­beit­ge­ber sei­ne stärke­re Ver­hand­lungs­po­si­ti­on aus­nut­ze, greift die­se Rüge nicht durch. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat ge­prüft, ob die Be­klag­te die Ver­tragsände­rung fak­tisch ein­sei­tig durch­ge­setzt hat­te und hat dies in re­vi­si­ons­recht­lich nicht zu be­an­stan­den­der Wei­se ver­neint. Da­bei hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt die Quo­te der an­de­ren lei­ten­den Führungs­kräfte aus der­sel­ben Al­ters­klas­se, die das ent­spre­chen­de An­ge­bot der Be­klag­ten nicht an­ge­nom­men hat­ten, berück­sich­tigt und die­sen Um­stand da­hin gewürdigt, dass die­ser Pro­zent­satz so hoch sei, dass auch kei­ne In­di­zi­en für ei­nen all­ge­mei­nen Druck bestünden. Fer­ner hat das Be­ru­fungs­ge­richt sich die Ausführun­gen des Ar­beits­ge­richts zu Ei­gen ge­macht, das sei­ner­seits berück­sich­tigt hat­te, dass der Kläger das An­ge­bot der Be­klag­ten vom 22. Ju­li 2003 bis zum 31. De­zem­ber 2005 an­neh­men konn­te und die­sen Um­stand da­hin gewür-

 

- 14 -

digt hat­te, dass nach ei­ner Be­denk­zeit von knapp 29 Mo­na­ten von ei­ner ein­sei­ti­gen Durch­set­zung der geänder­ten Ver­trags­be­din­gun­gen durch die Be­klag­te nicht aus­ge­gan­gen wer­den könne. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat sich dem­nach um­fas­send mit dem Pro­zess­stoff aus­ein­an­der­ge­setzt; sei­ne Würdi­gung ist vollständig, recht­lich möglich und in sich wi­der­spruchs­frei und verstößt nicht ge­gen Rechtssätze, Denk­ge­set­ze oder Er­fah­rungssätze. Dafür, dass das Be­ru­fungs­ge­richt die Vor­ga­ben von § 3 Abs. 1 bzw. von § 22 AGG ver­kannt und in­fol­ge­des­sen die An­for­de­run­gen an die Sub­stan­ti­ie­rung des kläge­ri­schen Vor­brin­gens über­spannt hätte, ist nichts er­sicht­lich.

bb) Aus dem von ihm an­ge­zo­ge­nen Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 6. April 2011 (- 7 AZR 524/09 -) kann der Kläger nichts zu sei­nen Guns­ten ab-lei­ten. Zwar ging es auch in dem vom Bun­des­ar­beits­ge­richt mit die­sem Ur­teil ent­schie­de­nen Ver­fah­ren um die Fra­ge, ob der (dor­ti­ge) Kläger durch die im Ar­beits­ver­trag ver­ein­bar­te Be­fris­tungs­dau­er we­gen des Al­ters iSv. § 3 Abs. 1 AGG be­nach­tei­ligt wur­de. Al­ler­dings muss­te der dor­ti­ge Kläger das An­ge­bot des Ar­beit­ge­bers auf be­fris­te­te Ver­trags­verlänge­rung an­neh­men, um über­haupt wei­ter­beschäftigt zu wer­den. Der Kläger im vor­lie­gen­den Ver­fah­ren be­fand sich in­des nicht in ei­ner sol­chen oder ver­gleich­ba­ren Si­tua­ti­on. Die Par­tei­en hat­ten sich ursprüng­lich dar­auf verständigt, dass das Ar­beits­verhält­nis erst mit Voll­endung des 65. Le­bens­jah­res des Klägers - bzw. erst mit Er­rei­chen der Re­gel­al­ters­gren­ze durch den Kläger - sein En­de fin­den soll­te. Die Be­klag­te hat dem Kläger so­dann un­ter dem 22. Ju­li 2003 das bis zum 31. De­zem­ber 2005 be­fris­te­te An­ge­bot un­ter­brei­tet, die­se ver­trag­li­che Ver­ein­ba­rung ge­gen Zah­lung ei­nes Ka­pi­tal­be­tra­ges auf das Kon­zept „60+“ um­zu­stel­len. Der Kläger hat die­ses An­ge­bot am 20. De­zem­ber 2005 an­ge­nom­men, oh­ne von der Be­klag­ten zum Ver­trags­schluss ge­drängt wor­den zu sein. An­ders als in dem vom Bun­des­ar­beits­ge­richt mit Ur­teil vom 6. April 2011 (- 7 AZR 524/09 -) ent­schie­de­nen Ver­fah­ren hat die Be­klag­te im vor­lie­gen­den Fall die Ver­tragsände­rung ge­ra­de nicht fak­tisch ein­sei­tig durch­ge­setzt und da­mit kei­ne stärke­re Ver­hand­lungs­po­si­ti­on aus­ge­nutzt.

 

- 15 -

b) Die Be­klag­te hat den Kläger auch nicht da­durch we­gen des Al­ters be­nach­tei­ligt iSv. § 3 Abs. 1 AGG, dass sie ihm kein An­ge­bot nach Maßga­be des Kon­zepts „62+“ un­ter­brei­tet hat. In­so­weit fehlt es be­reits an ei­ner Ver­gleichs­per­son iSd. § 3 Abs. 1 AGG.

Mit den Ar­beit­neh­mern, die das An­ge­bot der Be­klag­ten in den Mo­na­ten No­vem­ber/De­zem­ber 2012 er­hal­ten ha­ben, ist der Kläger nicht ver­gleich­bar, weil er be­reits mit Ab­lauf des 31. Ok­to­ber 2012 aus dem Ar­beits­verhält­nis mit der Be­klag­ten aus­ge­schie­den war. So­weit er erst­mals in der Re­vi­si­ons­in­stanz gel­tend macht, mit ei­ner hy­po­the­tisch jünge­ren Ver­gleichs­per­son, die im Jahr 2012 das 57. Le­bens­jahr voll­endet ha­be, wäre im Zeit­raum von Au­gust 2012 bis zum 31. De­zem­ber 2012 oh­ne­hin kein Ver­trag mehr nach dem Kon­zept „60+“ ge­schlos­sen wor­den, viel­mehr hätte auch die­se Ver­gleichs­per­son am Jah­res­en­de ein An­ge­bot nach dem Kon­zept „62+“ er­hal­ten, führt dies nicht zu ei­ner an­de­ren Be­wer­tung. Bei dem Vor­brin­gen des Klägers han­delt es sich um neu­en strei­ti­gen Sach­vor­trag in der Re­vi­si­ons­in­stanz, der nach § 559 Abs. 1 ZPO nicht berück­sich­tigt wer­den kann. Die Be­klag­te ist im Ter­min zur münd­li­chen Ver­hand­lung vor dem Se­nat der Be­haup­tung des Klägers aus­drück­lich ent­ge­gen­ge­tre­ten und hat zu­dem aus­geführt, dass sie kei­nes­falls die An­ge­bo­te auf Ver­tragsände­rung auf der Grund­la­ge des Kon­zepts „62+“ hin­aus­gezögert ha­be, um dem Kläger kein ent­spre­chen­des An­ge­bot un­ter­brei­ten zu müssen.

c) Ent­ge­gen sei­ner Rechts­auf­fas­sung wur­de der Kläger auch nicht da­durch we­gen des Al­ters be­nach­tei­ligt, dass die Be­klag­te ihm kei­ne Ent­fris­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses an­ge­bo­ten hat.

In­so­weit hat der Kläger schon nicht be­haup­tet, dass die Be­klag­te ei­ner tatsächli­chen oder hy­po­the­ti­schen Ver­gleichs­per­son ei­ne Ent­fris­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses oder - was der Kläger mit dem Be­griff der Ent­fris­tung wohl zum Aus­druck brin­gen möch­te - ei­ne Ver­tragsände­rung an­ge­bo­ten hat­te bzw. hätte, nach der die ursprüng­lich auf die Voll­endung des 65. Le­bens­jah­res bzw. auf das Er­rei­chen der Re­gel­al­ters­gren­ze in der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung ver­ein­bar­te Be­fris­tung wie­der maßgeb­lich sein soll­te.

 

- 16 -

So­weit sich der Kläger in die­sem Zu­sam­men­hang auf die Klau­sel im Ände­rungs­ver­trag vom 22. Ju­li 2003/20. De­zem­ber 2005 stützt, wo­nach bei­de Par­tei­en vor Voll­endung des 60. Le­bens­jah­res des Klägers prüfen, ob das Ar­beits­verhält­nis aus be­trieb­li­chen Gründen fort­ge­setzt wird, ändert auch dies nichts. Der Kläger hat in­so­weit kei­ne - we­der ei­ne exis­tie­ren­de noch ei­ne hy­po­the­ti­sche - Ver­gleichs­per­son an­geführt, die von der Be­klag­ten über das ver­ein­bar­te En­de des Ar­beits­verhält­nis­ses hin­aus wei­ter­beschäftigt wur­de oder wei­ter­beschäftigt wor­den wäre. Zu­dem hat der Kläger kei­ne In­di­zi­en vor­ge­tra­gen, die mit über­wie­gen­der Wahr­schein­lich­keit dar­auf schließen las­sen, dass er we­gen ei­nes in § 1 AGG ge­nann­ten Grun­des - hier des Al­ters - nicht wei­ter­beschäftigt wur­de. Al­lein der Um­stand, dass er trotz der Be­stim­mung im Ände­rungs­ver­trag vom 22. Ju­li 2003/20. De­zem­ber 2005 nicht über das ver­ein­bar­te En­de des Ar­beits­verhält­nis­ses hin­aus wei­ter­beschäftigt wur­de, reicht in­so­weit nicht aus. Selbst wenn die­se Be­stim­mung des Ände­rungs­ver­tra­ges nicht nur rein de­kla­ra­to­ri­schen Cha­rak­ter ha­ben soll­te, wäre die Be­klag­te al­len­falls ver­pflich­tet ge­we­sen zu prüfen, ob das Ar­beits­verhält­nis aus „be­trieb­li­chen Gründen“ fort­ge­setzt wird, dh. ob ein Be­darf an ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers be­stand.

d) So­weit der Kläger schließlich gel­tend macht, er sei da­durch we­gen des Al­ters be­nach­tei­ligt wor­den, dass sich die Be­klag­te auf die Wirk­sam­keit der Be­fris­tung be­ru­fen ha­be, fehlt es an ei­ner Be­nach­tei­li­gung des Klägers iSv. § 3 Abs. 1 AGG. Es ist we­der vom Kläger dar­ge­tan noch sonst wie er­sicht­lich, dass die Be­klag­te mit an­de­ren Ver­gleichs­per­so­nen iSv. § 3 Abs. 1 AGG an­ders ver­fah­ren war oder ver­fah­ren wäre. Ver­gleich­bar wären in­so­weit nämlich nur sol­che Per­so­nen, die eben­falls in ei­nem wirk­sam auf die Voll­endung des 60. Le­bens­jah­res be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis ge­stan­den ha­ben oder ge­stan­den hätten.

3. Soll­te das Vor­brin­gen des Klägers da­hin zu ver­ste­hen sein, dass er der Be­klag­ten ge­genüber den Rechts­miss­brauchs­ein­wand nach § 242 BGB gel­tend ma­chen will, führt auch dies nicht zu ei­ner an­de­ren Be­wer­tung. Zwar kann der Rechts­miss­brauchs­ein­wand nach § 242 BGB ge­recht­fer­tigt sein, wenn der Ver-

- 17 -

trags­part­ner die Rechts­stel­lung durch un­red­li­ches Ver­hal­ten er­wor­ben hat. Durch un­red­li­ches Ver­hal­ten er­wor­be­ne Rech­te und Rechts­po­si­tio­nen sind grundsätz­lich nicht schutzwürdig. Der Aus­nut­zung ei­ner rechts­miss­bräuch­lich er­wor­be­nen Rechts­po­si­ti­on kann dem­nach der Ein­wand der un­zulässi­gen Rechts­ausübung (§ 242 BGB) ent­ge­gen­ste­hen (vgl. et­wa BAG 23. No­vem­ber 2006 - 8 AZR 349/06 - Rn. 33; BGH 6. Fe­bru­ar 2002 - X ZR 215/00 - zu I 2 c der Gründe; 6. Ok­to­ber 1971 - VIII ZR 165/69 - zu I der Gründe, BGHZ 57, 108). Al­ler­dings führt nicht je­des rechts- oder pflicht­wid­ri­ge Ver­hal­ten stets oder auch nur re­gelmäßig zur Un­zulässig­keit der Ausübung der hier­durch er­lang­ten Rechts­stel­lung; hat der Ver­trags­part­ner sich die güns­ti­ge Rechts­po­si­ti­on aber ge­ra­de durch das treu­wid­ri­ge Ver­hal­ten ver­schafft, liegt ei­ne un­zulässi­ge Rechts­ausübung iSv. § 242 BGB vor (vgl. et­wa BGH 28. Ok­to­ber 2009 - IV ZR 140/08 - Rn. 21). Vor­lie­gend fehlt es an ei­nem sol­chen ziel­ge­rich­te­ten treu­wid­ri­gen Ver­hal­ten der Be­klag­ten. Der Kläger hat schon nicht be­haup­tet, die Be­klag­te ha­be ihn treu­wid­rig von der Er­he­bung ei­ner Be­fris­tungs­kon­troll­kla­ge ab­ge­hal­ten; hierfür ist auch sonst nichts er­sicht­lich.

C. Der Kläger hat nach § 97 Abs. 1 ZPO die Kos­ten sei­ner er­folg­lo­sen Re­vi­si­on zu tra­gen.

Schlewing

Win­ter

Vo­gel­sang

Der eh­ren­amt­li­che Rich­ter Horst Ei­mer ist we­gen Ab­lauf der Amts­zeit an der Un­ter­schrifts­leis­tung ver­hin­dert.

Schlewing

v. Schuck­mann

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 8 AZR 677/14  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880