Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Aufhebungsvertrag
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz
Akten­zeichen: 5 Sa 398/15
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 28.01.2016
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Trier, 5 Ca 1537/14
   

Ak­ten­zei­chen:
5 Sa 398/15
5 Ca 1537/14
ArbG Trier

Ur­teil

Verkündet am: 28.01.2016

 

 

Te­nor

1. Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Trier vom 22. Ju­li 2015, Az. 5 Ca 1537/14, wird kos­ten­pflich­tig zurück­ge­wie­sen.

2. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

3. Der Streit­wert wird auf 7.800 EUR fest­ge­setzt.

 

 

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit der Be­en­di­gung ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses durch ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag.

Der 1960 ge­bo­re­ne Kläger war seit 1978 im Be­trieb der Be­klag­ten als Ma­schi­nen­ein­rich­ter zu ei­nem Brut­to­mo­nats­lohn von zu­letzt 2.600 EUR im Schicht­be­trieb beschäftigt. Die Be­klag­te beschäftigt ca. 120 Ar­beit­neh­mer. Der Kläger war Er­satz­mit­glied des Be­triebs­rats.

Am 17.11.2014 führ­te der Geschäftsführer der Be­klag­ten im Bei­sein des Pro­ku­ris­ten und des kaufmänni­schen Lei­ters ein Per­so­nal­gespräch mit dem Kläger. Dem Kläger wur­de vor­ge­hal­ten, dass er nach den Be­ob­ach­tun­gen des be­fris­tet beschäftig­ten Mit­ar­bei­ters H. in der Zeit vom 13.10. bis 14.11.2014 je­weils in der Spätschicht, abends nach­dem die Geschäfts­lei­tung das Haus ver­las­sen hat­te, wie­der­holt sei­ne Ar­beit für ei­nen Zeit­raum bis zu ein­ein­halb St­un­den be­en­det und sich mit sei­nen Ar­beits­kol­le­gen S. und/oder Sch. in Rich­tung Um­klei­de­be­reich, ver­mut­lich zum ge­mein­sa­men Bier­trin­ken, zurück­ge­zo­gen ha­be. Bei sei­ner Rück­kehr aus der Um­klei­de ha­be der Kläger am 14.11.2014 nach Al­ko­hol ge­ro­chen. Ein­zel­hei­ten über In­halt und Ver­lauf des Gesprächs sind zwi­schen den Par­tei­en strei­tig. Im Er­geb­nis des Gesprächs un­ter­zeich­ne­te der Kläger ei­nen von der Be­klag­ten vor­be­rei­te­ten Auf­he­bungs­ver­trag zum 30.11.2014. Auch mit den Ar­beit­neh­mern Sch­mitt und Schäfer führ­te die Be­klag­te am 17.11.2014 ge­trenn­te Gespräche, die mit der Un­ter­zeich­nung ei­nes vor­be­rei­te­ten Auf­he­bungs­ver­trags zum 30.11.2014 en­de­ten.

Mit An­walts­schrei­ben vom 19.11.2014 focht der Kläger den Auf­he­bungs­ver­trag we­gen Dro­hung mit ei­ner Straf­an­zei­ge und ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung an. Er sei durch die Art der Gesprächsführung in ei­ne be­droh­li­che Si­tua­ti­on ge­bracht und wi­der­recht­lich zur Un­ter­zeich­nung des Ver­trags genötigt wor­den. Die Be­klag­te wies die erklärte An­fech­tung als un­be­gründet zurück. Dar­auf­hin hat der Kläger am 26.11.2014 Kla­ge er­ho­ben. Von ei­ner wei­ter­ge­hen­den Dar­stel­lung des un­strei­ti­gen Tat­be­stands, des erst­in­stanz­li­chen Par­tei­vor­brin­gens und der erst­in­stanz­li­chen Sach­anträge wird gem. § 69 Abs. 2 ArbGG ab­ge­se­hen und auf den Tat­be­stand des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils vom 22.07.2015 Be­zug ge­nom­men.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen und zur Be­gründung - zu­sam­men­ge­fasst - aus­geführt, die vom Kläger an­geführ­te "Über­rum­pe­lung", bin­nen kur­zer Zeit zu ei­ner Fülle von Vorwürfen Stel­lung be­zie­hen zu müssen, schei­de als An­fech­tungs­grund aus. Die Be­klag­te sei nicht ver­pflich­tet ge­we­sen, das Per­so­nal­gespräch an­zukündi­gen. Auch auf "Angst und Pa­nik" könne sich der Kläger nicht be­ru­fen. Er ha­be ein dro­hen­des oder nöti­gen­des Ver­hal­ten der Be­klag­ten nicht sub­stan­ti­iert vor­ge­tra­gen, je­den­falls sei er in­so­weit be­weisfällig ge­blie­ben. Die Be­klag­te ha­be die Be­haup­tung des Klägers be­strit­ten, sie ha­be ihm die mehr­fach ver­lang­te Hin­zu­zie­hung ei­nes Be­triebs­rats­mit­glieds ver­wehrt, er sei so­gar am Ver­las­sen des Raums zu die­sem Zweck ge­hin­dert wor­den. Der Kläger ha­be hierfür kei­nen taug­li­chen Be­weis an­ge­bo­ten. Die von ihm be­nann­ten Zeu­gen S. und Sch. sei­en nicht zu ver­neh­men ge­we­sen, weil sie an dem Gespräch nicht teil­ge­nom­men ha­ben. Die Be­klag­te ha­be den Kläger nicht durch ei­ne wi­der­recht­li­che Dro­hung mit ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung bzw. der Ein­lei­tung ei­nes Zu­stim­mungs­ver­fah­rens zur Un­ter­zeich­nung des Auf­he­bungs­ver­trags be­stimmt. Trotz der langjähri­gen Be­triebs­zu­gehörig­keit des Klägers hätte ein verständi­ger Ar­beit­ge­ber den Aus­spruch ei­ner Kündi­gung - auch oh­ne Ab­mah­nung - ernst­haft in Be­tracht zie­hen dürfen. Der Kläger ha­be sich an ei­ner Viel­zahl von Ta­gen in der Spätschicht mit sei­nen Kol­le­gen S. und/oder Sch. er­heb­li­che Zeiträume un­ent­schul­digt von sei­nem Ar­beits­platz ent­fernt, nämlich nach den Auf­zeich­nun­gen des Mit­ar­bei­ters H. am 13.10.2014 von 16:00 bis 17:30 Uhr und zwi­schen 20:00 und 21:30 Uhr, am 14.10.2014 von 19:25 bis 21:30 Uhr, am 27.10.2014 von 20:30 bis 21:30 Uhr, am 13.11.2014 von 19:35 bis 19:55 Uhr, von 20:00 bis 20:30 Uhr und von 20:33 bis 21:30 Uhr so­wie am 14.11.2014 von 20:46 bis 21:00 Uhr und von 21:30 Uhr bis Fei­er­abend. Der Kläger ha­be nicht sub­stan­ti­iert vor­ge­tra­gen, was er in die­sen Zeiträum­en ge­tan ha­be, son­dern le­dig­lich all­ge­mein aus­geführt, er sei teil­wei­se im Ma­ga­zin, im Mess­raum oder auf der Toi­let­te ge­we­sen. Auch ha­be er öfter sei­nen Spind in der Um­klei­de auf­ge­sucht, um Spru­del­was­ser zu trin­ken. Die Be­klag­te ha­be durch das Ver­hal­ten des Klägers ei­nen Scha­den, nämlich ei­nen Ar­beits­zeit­scha­den, er­lit­ten. We­gen der Ein­zel­hei­ten der erst­in­stanz­li­chen Be­gründung wird ergänzend auf die Ent­schei­dungs­gründe des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Trier vom 22.07.2015 Be­zug ge­nom­men.

Ge­gen das am 13.08.2015 zu­ge­stell­te Ur­teil hat der Kläger mit am 07.09.2015 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nem Schrift­satz Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se mit am 24.09.2015 ein­ge­gan­ge­nem Schrift­satz be­gründet.

Er macht gel­tend, er ha­be den Auf­he­bungs­ver­trag wirk­sam an­ge­foch­ten. Ein verständi­ger Ar­beit­ge­ber hätte ei­ne Kündi­gung nicht ernst­haft in Erwägung ge­zo­gen. Die Be­klag­te ha­be ihm aus dem Nichts mit ei­ner Kündi­gung und ei­ner Straf­an­zei­ge ge­droht. Die Be­klag­te stütze ih­re Vorwürfe auf die schrift­li­chen Auf­zeich­nun­gen des Mit­ar­bei­ters H.. Er ha­be des­sen Auf­ent­halts­be­schrei­bun­gen erst­in­stanz­lich teil­wei­se ein­geräumt bzw. teil­wei­se be­strit­ten. Die Schluss­fol­ge­run­gen und Be­wer­tun­gen, dass er in den auf­ge­zeich­ne­ten Zeiträum­en nicht ge­ar­bei­tet ha­be, ha­be er voll be­strit­ten. Er ha­be de­tail­liert dar­ge­legt, dass er in die­sen Zei­ten tatsächlich ge­ar­bei­tet ha­be. Er ha­be auch dar­ge­legt, dass der be­triebs­frem­de H. die Ar­beits­abläufe nicht ge­kannt ha­be. H. ha­be des­halb nicht be­ur­tei­len können, was er in die­sen Zei­ten ge­macht ha­be. Da ihm nicht nach­ge­wie­sen sei, dass er sei­ne Ar­beits­pflicht ver­letzt ha­be, und der Be­klag­ten kein Scha­den ent­stan­den sei, weil al­le Ma­schi­nen ord­nungs­gemäß ge­ar­bei­tet ha­ben, kein Schrott ge­fah­ren und die Men­gen­vor­ga­ben ein­ge­hal­ten wor­den sei­en, hätte ei­ne Ar­beit­ge­berkündi­gung ei­ner ge­richt­li­chen Über­prüfung nicht stand­ge­hal­ten. Das Ar­beits­ge­richt ha­be Hin­weis­pflich­ten gem. § 139 ZPO ver­letzt, weil es die von ihm be­nann­ten Zeu­gen S. und Sch. als un­taug­lich an­ge­se­hen, ihn je­doch erst im Ur­teil dar­auf hin­ge­wie­sen ha­be. Er sei auch erst im Ur­teil dar­auf hin­ge­wie­sen wor­den, dass er das Vor­brin­gen der Be­klag­ten nicht hin­rei­chend sub­stan­ti­iert be­strit­ten ha­be. Das Ar­beits­ge­richt ha­be Be­weis­anträge über­g­an­gen, weil es nicht geklärt ha­be, ob H. von der Be­klag­ten ei­gens als De­tek­tiv auf ihn an­ge­setzt wor­den sei. Hierfür ha­be er vier Zeu­gen be­nannt. Sch­ließlich sei un­klar, was das Ar­beits­ge­richt un­ter ei­nem "Ar­beits­zeit­scha­den" ver­ste­he. Vermögensschäden oder Schäden an den Rechtsgütern des § 823 BGB sei­en der Be­klag­ten nicht ent­stan­den. Der be­reits erst­in­stanz­lich be­strit­te­ne Al­ko­hol­kon­sum sei ihm nicht nach­ge­wie­sen wor­den. In der münd­li­chen Be­ru­fungs­ver­hand­lung hat der Kläger erst­mals den Pro­ku­ris­ten, den kaufmänni­schen Lei­ter und den Geschäftsführer der Be­klag­ten als Zeu­gen für den von ihm dar­ge­stell­ten Ab­lauf des Gesprächs vom 17.11.2014 be­nannt.

Der Kläger be­an­tragt zweit­in­stanz­lich,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Trier vom 22.07.2015, Az. 5 Ca 1537/14, ab­zuändern und fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis über den 30.11.2014 hin­aus fort­be­steht.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Sie ver­tei­digt das erst­in­stanz­li­che Ur­teil und rügte Ver­spätung des Be­weis­an­tritts in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung.

Im Übri­gen wird ergänzend auf den In­halt der zwi­schen den Par­tei­en ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen und der Sit­zungs­nie­der­schrif­ten Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe

I. Die nach § 64 Abs. 1 und 2 ArbGG statt­haf­te Be­ru­fung des Klägers ist gem. §§ 66 Abs. 1, 64 Abs. 6 ArbGG iVm. §§ 519, 520 ZPO form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und aus­rei­chend be­gründet wor­den. Sie er­weist sich auch sonst als zulässig.

II. In der Sa­che hat die Be­ru­fung kei­nen Er­folg. Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge zu Recht ab­ge­wie­sen. Die Kla­ge ist un­be­gründet. Im Er­geb­nis und in der Be­gründung völlig zu­tref­fend hat das Ar­beits­ge­richt fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch den Auf­he­bungs­ver­trag vom 17.11. mit Ab­lauf des 30.11.2014 auf­gelöst wor­den ist.

1. Der Kläger kann den Auf­he­bungs­ver­trag vom 17.11.2014 nicht er­folg­reich mit der Be­gründung be­sei­ti­gen, er sei von der Be­klag­ten "über­rum­pelt" wor­den. Ihm steht kein Wi­der­rufs­recht nach §§ 312 Abs. 1, 355 BGB zu. Im Übri­gen ist ein Auf­he­bungs­ver­trag nicht al­lein des­halb un­wirk­sam, weil der Ar­beit­ge­ber dem Ar­beit­neh­mer we­der ei­ne Be­denk­zeit noch ein Rück­tritts- bzw. Wi­der­rufs­recht ein­geräumt und ihm auch das The­ma des be­ab­sich­tig­ten Gesprächs vor­her nicht mit­ge­teilt hat (vgl. BAG 27.11.2003 - 2 AZR 177/03 - AP BGB § 312 Nr. 1). Der Kläger kann die An­fech­tung des­halb nicht dar­auf stützen, dass er "völlig un­vor­be­rei­tet" zu ei­nem Be­en­di­gungs­gespräch ge­ru­fen und "aus dem Nichts" mit Vorwürfen kon­fron­tiert wor­den sei.

2. Der Kläger hat kei­ne aus­rei­chen­den Tat­sa­chen vor­ge­tra­gen, de­nen sich ent­neh­men las­sen könn­te, er ha­be den Auf­he­bungs­ver­trag im Zu­stand der vorüber­ge­hen­den Störung der Geis­testätig­keit (§ 105 Abs. 2 BGB) un­ter­zeich­net. Er ist nach sei­nem Vor­brin­gen in "Angst und Pa­nik" ge­ra­ten und woll­te der "er­heb­li­chen Stress­si­tua­ti­on" durch die Ver­trags­un­ter­zeich­nung ent­flie­hen. Aus die­sen all­ge­mein ge­hal­te­nen Sym­pto­men kann kei­ne Geschäfts­unfähig­keit ge­schluss­fol­gert wer­den. Auch aus der Schil­de­rung, der Kläger sei so "ge­schockt" nach Hau­se ge­kom­men, dass sei­ne Ehe­frau beim Haus­arzt an­ge­ru­fen ha­be, der ei­ne Über­wei­sung zum Psy­cho­lo­gen aus­ge­stellt ha­be, folgt nichts an­de­res.

3. Für sei­ne be­strit­te­ne Be­haup­tung, er sei am 17.11.2014 "körper­lich un­ter Druck" ge­setzt wor­den, weil sich der kaufmänni­sche Lei­ter vor die Tür ge­stellt ha­be, um ihn dar­an zu hin­dern, den Raum zu ver­las­sen, um ein Be­triebs­rats­mit­glied zu sei­ner Un­terstützung her­bei­zu­ru­fen, hat der Kläger kei­nen Be­weis an­ge­bo­ten. Die Be­weis­last für die be­haup­te­te körper­li­che Be­dro­hung bzw. Zwangs­la­ge liegt beim Kläger (vgl. Pa­landt/El­len­ber­ger BGB 75. Aufl. § 123 Rn. 30).

4. Die Würdi­gung des Ar­beits­ge­richts, der Kläger ha­be den Auf­he­bungs­ver­trag vom 17.11.2014 nicht wirk­sam we­gen wi­der­recht­li­cher Dro­hung mit ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung oder ei­ner Straf­an­zei­ge an­ge­foch­ten, be­geg­net kei­nen Be­den­ken.

a) Nach § 123 Abs. 1 BGB kann der­je­ni­ge, der wi­der­recht­lich durch Dro­hung zur Ab­ga­be ei­ner Wil­lens­erklärung be­stimmt wor­den ist, die Erklärung mit der Nich­tig­keits­fol­ge des § 142 Abs. 1 BGB an­fech­ten. Die Dar­le­gungs- und Be­weis­last für die be­haup­te­te Dro­hung trifft den An­fech­ten­den, hier den Kläger.

b) Der Kläger hat für sei­ne be­strit­te­ne Be­haup­tung, die Be­klag­te ha­be ihm im Gespräch vom 17.11.2014 so­wohl mit dem Aus­spruch ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung als auch mit der Er­stat­tung ei­ner Straf­an­zei­ge ge­droht, falls er den Auf­he­bungs­ver­trag nicht un­ter­zeich­nen soll­te, kei­nen taug­li­chen Be­weis an­ge­bo­ten.

Die Be­klag­te hat er­wi­dert, sie ha­be dem Kläger erläutert, dass auf­grund der Be­ob­ach­tun­gen des Mit­ar­bei­ters H. der Ver­dacht ei­nes er­heb­li­chen Ar­beits­zeit­be­trugs so­wie des fort­ge­setz­ten Ver­s­toßes ge­gen das be­trieb­li­che Al­ko­hol­ver­bot vor­lie­ge. Sein Ver­hal­ten sei von ei­nem sol­chen Ge­wicht, dass sie ei­ne wei­te­re Zu­sam­men­ar­beit als un­zu­mut­bar be­trach­te. Es sei des­halb be­ab­sich­tigt, die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats zum Aus­spruch ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung zu be­an­tra­gen. Sie ha­be dem Kläger an­ge­bo­ten, zur Ver­mei­dung ei­nes Zu­stim­mungs­ver­fah­rens und der an­sch­ließen­den frist­lo­sen Kündi­gung, das Ar­beits­verhält­nis ein­ver­nehm­lich zum 30.11.2014 zu be­en­den. Mit der Er­stat­tung ei­ner Straf­an­zei­ge ha­be sie nicht ge­droht. Der Kläger hat dar­auf re­pli­ziert, die Be­klag­te ha­be ihm sehr wohl mit ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung und ei­ner Straf­an­zei­ge ge­droht. Hin­sicht­lich der Dro­hung mit ei­ner Straf­an­zei­ge ha­be sie ihm aus­ge­malt, dass dann ein staats­an­walt­schaft­li­ches Er­mitt­lungs­ver­fah­ren in Gang kom­me. Hin­sicht­lich der Dro­hung mit ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung ha­be sie deut­lich ge­macht, dass dann sei­ne Chan­cen auf dem Ar­beits­markt "gleich Null" sei­en, weil nie­mand ei­nen frist­los gekündig­ten Ar­beit­neh­mer ein­stel­le. Für die­se Be­haup­tung hat der Kläger sei­ne Ar­beits­kol­le­gen S. und Sch. als Zeu­gen be­nannt, die in ge­trenn­ten Gesprächen am 17.11.2014 eben­falls ei­nen Auf­he­bungs­ver­tag un­ter­zeich­net ha­ben.

c) Das Ar­beits­ge­richt hat zu­tref­fend er­kannt, dass die als Zeu­gen be­nann­ten Ar­beits­kol­le­gen S. und Sch. für den In­halt des Gesprächs des Klägers mit den Ver­tre­tern der Be­klag­ten kein taug­li­ches Be­weis­mit­tel dar­stel­len, weil sie selbst nicht teil­ge­nom­men ha­ben. Die Rüge des Klägers, er hätte hier­auf hin­ge­wie­sen wer­den müssen, greift nicht durch. Es ist of­fen­sicht­lich, dass als Zeu­gen für Ein­zel­hei­ten ei­nes Gesprächs nur die Per­so­nen be­nannt wer­den können, die an dem Gespräch teil­ge­nom­men ha­ben. Die Zeu­gen S. und Sch. hätten al­len­falls das be­zeu­gen können, was sie in ih­rem ei­ge­nen Per­so­nal­gespräch er­lebt ha­ben. Das spielt für den vor­lie­gen­den Rechts­streit je­doch kei­ne Rol­le.

So­weit der Kläger erst­mals in der münd­li­chen Be­ru­fungs­ver­hand­lung die Gesprächs­teil­neh­mer auf Be­klag­ten­sei­te, dh. den Pro­ku­ris­ten, den kaufmänni­schen Lei­ter und den Geschäftsführer, als Zeu­gen für den von ihm ge­schil­der­ten Ab­lauf des Gesprächs vom 17.11.2014 be­nannt hat, war die­ser Be­weis­an­tritt ver­spätet und da­her nicht mehr zu­zu­las­sen. Nach § 67 Abs. 4 ArbGG sind neue An­griffs- und Ver­tei­di­gungs­mit­tel, die nicht be­reits aus an­de­ren Gründen als ver­spätet zurück­zu­wei­sen sind, vom Be­ru­fungskläger in der Be­ru­fungs­be­gründung vor­zu­brin­gen. Hier­zu gehören auch Be­weis­an­trit­te. Nach § 67 Abs. 4 Satz 1 ArbGG sind neue An­griffs- und Ver­tei­di­gungs­mit­tel nur dann zu­zu­las­sen, wenn sie erst nach der Be­ru­fungs­be­gründung ent­stan­den sind oder wenn das ver­späte­te Vor­brin­gen nach der frei­en Über­zeu­gung des Lan­des­ar­beits­ge­richts die Er­le­di­gung des Rechts­streits nicht verzögern würde oder nicht auf Ver­schul­den der Par­tei be­ruht. Die Möglich­keit, den Pro­ku­ris­ten und den kaufmänni­schen Lei­ter der Be­klag­ten als Zeu­gen zu be­nen­nen, ist nicht erst nach der Be­ru­fungs­be­gründung ent­stan­den. In­so­weit ist der ver­späte­te Be­weis­an­tritt schuld­haft iSv. § 67 Abs. 4 ArbGG. Die Zu­las­sung die­ses Be­weis­an­tritts hätte die Er­le­di­gung des Rechts­streits of­fen­sicht­lich auch verzögert, da die als Zeu­gen be­nann­ten nicht an Ge­richts­stel­le an­we­send wa­ren und der Rechts­streit so­mit hätte ver­tagt wer­den müssen. Zwar war der Geschäftsführer der Be­klag­ten persönlich an­we­send. Die­ser wäre je­doch nicht als Zeu­ge, son­dern als Par­tei zu ver­neh­men ge­we­sen. Die Par­tei­ver­neh­mung ist als Be­weis­mit­tel in dem in § 445 Abs. 1 ZPO be­zeich­ne­ten Um­fang sub­si­diär.

5. Selbst wenn die Be­klag­te dem Kläger mit ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung oder ei­ner Straf­an­zei­ge ge­droht ha­ben soll­te, wäre die­se nicht wi­der­recht­lich ge­we­sen.

a) Es konn­te da­hin­ste­hen, ob der Kläger als Er­satz­mit­glied des Be­triebs­rats Son­derkündi­gungs­schutz ge­noss. Der Kläger war nach sei­nem le­dig­lich ru­di­mentären Vor­trag Er­satz­mit­glied des Be­triebs­rats "mit re­gelmäßiger Teil­nah­me an der Sit­zung". Ihm stand - wenn über­haupt - im Zeit­punkt des Per­so­nal­gesprächs am 17.11.2014 nur der nach­wir­ken­de Kündi­gungs­schutz aus § 15 Abs. 1 Satz 2 KSchG zu. Die­ser ver­langt nicht die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats nach § 103 Abs. 1 Be­trVG zur Kündi­gung (vgl. hier­zu BAG 27.09.2012 - 2 AZR 955/11 - NZA 2013, 425).

Im Übri­gen hat für die Wi­der­recht­lich­keit der Dro­hung die Tat­sa­che kei­ne Be­deu­tung, dass der Ar­beit­ge­ber im Zeit­punkt der Dro­hung mit ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung noch nicht den Be­triebs­rat, das In­te­gra­ti­ons­amt oder ei­ne sons­ti­ge Stel­le, de­ren Zu­stim­mung für die Kündi­gung er­for­der­lich ist, an­gehört hat (vgl. DLW/Hoß 13. Aufl. Kap. 6 Rn. 339).

b) Wie das Ar­beits­ge­richt be­reits zu­tref­fend aus­geführt hat, ist die Dro­hung mit ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung oder ei­ner Straf­an­zei­ge wi­der­recht­lich, wenn ein verständi­ger Ar­beit­ge­ber ei­ne sol­che Kündi­gung nicht ernst­haft in Erwägung zie­hen durf­te. Nicht er­for­der­lich ist, dass die an­ge­droh­te Kündi­gung, wenn sie aus­ge­spro­chen wor­den wäre, sich in ei­nem Kündi­gungs­schutz­pro­zess als rechts­beständig er­wie­sen hätte. Nur wenn der Ar­beit­ge­ber un­ter Abwägung al­ler Umstände des Ein­zel­falls da­von aus­ge­hen muss, die an­ge­droh­te Kündi­gung wer­de im Fall ih­res Aus­spruchs ei­ner ar­beits­ge­richt­li­chen Über­prüfung mit ho­her Wahr­schein­lich­keit nicht stand­hal­ten, darf er die außer­or­dent­li­che Kündi­gungs­erklärung nicht in Aus­sicht stel­len, um da­mit den Ar­beit­neh­mer zum Ab­schluss ei­ner Be­en­di­gungs­ver­ein­ba­rung zu ver­an­las­sen (st. Rspr. vgl. BAG 28.11.2007 – 6 AZR 1108/06 - Rn. 48 mwN, NZA 2008, 348; BAG 05.12.2005 - 6 AZR 197/05 - Rn. 23 mwN, NZA 2006, 841). Der An­fech­tungs­pro­zess ist nicht wie ein Kündi­gungs­schutz­pro­zess zu führen. Der an­fech­ten­de Ar­beit­neh­mer trägt die Dar­le­gungs- und Be­weis­last für sämt­li­che Vor­aus­set­zun­gen ei­ner wirk­sa­men An­fech­tung. Er hat des­halb die Tat­sa­chen vor­zu­tra­gen und ggf. zu be­wei­sen, wel­che die an­ge­droh­te außer­or­dent­li­che Kündi­gung als wi­der­recht­lich er­schei­nen las­sen (vgl. BAG 28.11.2007 - 6 AZR 1108/06 - Rn. 55 mwN, aaO).

c) Aus­ge­hend von die­sen Grundsätzen durf­te ein verständi­ger Ar­beit­ge­ber in der Si­tua­ti­on der Be­klag­ten am 17.11.2014 ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses mit dem Kläger in Be­tracht zie­hen. Das Ar­beits­ge­richt hat zu­tref­fend fest­ge­stellt, dass sich der Kläger an ei­ner Viel­zahl von Ta­gen während der Spätschicht mit sei­nen Ar­beits­kol­le­gen S. und/ oder Sch. er­heb­li­che Zeiträume un­ent­schul­digt von sei­nem Ar­beits­platz ent­fernt hat, nämlich nach den Auf­zeich­nun­gen des Mit­ar­bei­ters H. am 13.10.2014 von 16:00 bis 17:30 Uhr und zwi­schen 20:00 und 21:30 Uhr, am 14.10.2014 von 19:25 bis 21:30 Uhr, am 27.10.2014 von 20:30 bis 21:30 Uhr, am 13.11.2014 von 19:35 bis 19:55 Uhr, von 20:00 bis 20:30 Uhr und von 20:33 bis 21:30 Uhr so­wie am 14.11.2014 von 20:46 bis 21:00 Uhr und von 21:30 Uhr bis Fei­er­abend. Es be­stand der Ver­dacht, dass sich der Kläger in die­ser Zeit mit sei­nen Ar­beits­kol­le­gen zum Bier­trin­ken zurück­ge­zo­gen hat.

Der be­weis­pflich­ti­ge Kläger hat die von der Be­klag­ten in die­sem Zu­sam­men­hang vor­ge­tra­ge­nen Umstände nicht wi­der­legt. Er hat zweit­in­stanz­lich sei­nen Vor­trag nicht ergänzt und de­tail­liert dar­ge­legt, was er in den oben ge­nann­ten Zeiträum­en kon­kret ge­tan ha­ben will. Da­zu hätte An­lass be­stan­den, weil im an­ge­foch­te­nen Ur­teil im Ein­zel­nen aus­geführt wor­den ist, wes­halb der erst­in­stanz­li­che Vor­trag des Klägers nicht genügt, um ihn zu ent­las­ten. Der Kläger hat le­dig­lich all­ge­mein be­haup­tet, dass er teil­wei­se im Ma­ga­zin, im Mess­raum oder auf der Toi­let­te ge­we­sen sei. Auch ha­be er öfter sei­nen Spind in der Um­klei­de auf­ge­sucht, um Spru­del­was­ser zu trin­ken. Mit die­sem pau­scha­len Vor­trag lässt sich das un­be­strit­te­ne Zu­sam­men­sein mit den Ar­beits­kol­le­gen S. und/oder Sch. nicht erklären. Zum an­de­ren fehlt je­de Erklärung, wes­halb die ge­mein­sa­men Ab­we­sen­heits­zei­ten erst in den Abend­stun­den, nach­dem die Geschäfts­lei­tung das Haus ver­las­sen hat­te, auf­ge­tre­ten sind. Die lan­gen Ab­we­sen­heits­zei­ten von bis zu ein­ein­halb St­un­den las­sen sich nicht mit ei­nem Toi­let­ten­gang oder ei­nem Gang zum Spind erklären, um dort Spru­del­was­ser zu trin­ken. Der Kläger ist zweit­in­stanz­lich mit kei­nem Wort dar­auf ein­ge­gan­gen, dass sich nach den Fest­stel­lun­gen des Ar­beits­ge­richts in sei­nem Spind am 17.11.2014 zwar ein Six­pack Bier, aber kein Spru­del­was­ser be­fand. Auch zum Vor­brin­gen der Be­klag­ten, dass der Kläger die Spru­del­fla­sche oh­ne wei­te­res mit an sei­nen Ar­beits­platz hätte neh­men dürfen, hat der Kläger nichts er­wi­dert. Das­sel­be gilt für den Vor­halt der Be­klag­ten, dass der Kläger sei­ne Ab­we­sen­heits­zei­ten nicht mit länge­ren Auf­ent­hal­ten im Ma­ga­zin erklären könne, weil man dort le­dig­lich Ge­brauchs­ge­genstände (wie Gehörstöpsel oder Hand­schu­he) ab­ho­le. Länger Auf­ent­hal­te, die we­ni­ge Mi­nu­ten über­stie­gen, sei­en we­der not­wen­dig noch üblich. Auch zu den be­haup­te­ten Auf­ent­halts­zei­ten im Mess­raum hat der Kläger nicht kon­kre­tes vor­ge­tra­gen.

d) So­weit die Be­ru­fung rügt, das Ar­beits­ge­richt ha­be strei­ti­gen und un­strei­ti­gen Sach­ver­halt feh­ler­haft dar­ge­stellt, sind Rechts­feh­ler nicht er­sicht­lich. Viel­mehr hat das Ar­beits­ge­richt den Sach­ver­halt so­wohl in tatsäch­li­cher Hin­sicht zu­tref­fend fest­ge­stellt als auch in recht­li­cher Hin­sicht feh­ler­frei gewürdigt. Die hier­ge­gen ge­rich­te­ten Be­ru­fungs­an­grif­fe vermögen nicht zu über­zeu­gen und recht­fer­ti­gen kei­ne an­der­wei­ti­ge Ent­schei­dung. An­ders als die Be­ru­fung meint, hat der Kläger nicht de­tail­liert dar­ge­legt, was er in den von H. auf­ge­zeich­ne­ten Ab­we­sen­heits­zei­ten ge­ar­bei­tet hat. Es kommt nicht dar­auf an, ob H. die Ar­beits­abläufe kann­te oder be­ur­tei­len konn­te, was der Kläger in den Zei­ten, die er nicht in der Pro­duk­ti­ons­hal­le an­we­send war, ge­ar­bei­tet ha­ben könn­te. Der Kläger hätte sei­ne Ar­beitstätig­kei­ten kon­kret dar­le­gen müssen. Es ist un­er­heb­lich, dass der Kläger meint, H. sei als De­tek­tiv auf ihn "an­ge­setzt" wor­den. Selbst wenn dem so wäre, was die Be­klag­te be­strei­tet, führt dies nicht da­zu, dass sei­ne Be­ob­ach­tun­gen un­berück­sich­tigt blei­ben müss­ten, wor­auf das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend hin­ge­wie­sen hat.

e) Zwar ist nicht zu ver­ken­nen, dass der Kläger auf­grund sei­ner lan­gen Be­triebs­zu­gehörig­keit seit 1978 ei­nen ho­hen so­zia­len Be­sitz­stand er­wor­ben hat. Gleich­wohl muss­te die Be­klag­te nicht da­von aus­ge­hen, dass die - un­ter­stell­te - an­ge­droh­te Kündi­gung im Fall ih­res Aus­spruchs ei­ner ar­beits­ge­richt­li­chen Prüfung nicht stand­hal­ten würde, weil nach dem Grund­satz der Verhält­nismäßig­keit ei­ne Ab­mah­nung als Re­ak­ti­on aus­ge­reicht hätte und die not­wen­di­ge In­ter­es­sen­abwägung zwin­gend zu Guns­ten des Klägers aus­ge­fal­len wäre.

Wie das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend aus­geführt hat, stand der Ver­dacht ei­nes fort­ge­setz­ten Ar­beits­zeit­be­trugs im Raum. Die Be­klag­te durf­te da­von aus­ge­hen, dass sich der Kläger mit sei­nen Ar­beits­kol­le­gen S. und/oder Sch. während der Spätschicht fort­ge­setzt und in die­sem Sin­ne "re­gelmäßig" un­ent­schul­digt vom Ar­beits­platz ent­fernt hat. Dass sein auf Heim­lich­keit an­ge­leg­tes Ver­hal­ten von der Be­klag­ten nicht ge­dul­det würde, muss­te dem Kläger klar sein. Er hat sich über er­heb­li­che Zeiträume in der Spätschicht mit sei­nen Ar­beits­kol­le­gen ge­trof­fen und da­bei - so der be­gründe­te Ver­dacht - trotz des be­trieb­li­chen Al­ko­hol­ver­bots Bier kon­su­miert. Die­ses Ver­hal­ten lässt sich nicht da­mit beschöni­gen, dass die Ein­le­gung von Pau­sen "völlig nor­mal" sei. So­weit die Be­ru­fung in Ab­re­de stellt, dass der Be­klag­ten durch das Ver­hal­ten des Klägers ein Scha­den ent­stan­den sei, den das Ar­beits­ge­richt kurz als "Ar­beits­zeit­scha­den" be­zeich­net hat, ver­kennt sie, dass die Be­klag­te dem Kläger für Zei­ten, in de­nen er kei­ne Ar­beits­leis­tung er­bracht hat, Ar­beits­ent­gelt ge­zahlt hat. Hier­durch ist ihr ein fi­nan­zi­el­ler Scha­den ent­stan­den.

Da ein An­fech­tungs­pro­zess nach § 123 BGB nicht wie ein fik­ti­ver Kündi­gungs­schutz­pro­zess be­han­delt wer­den darf, sind die für und ge­gen die Zu­mut­bar­keit der Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses spre­chen­den Umstände hier nicht ab­sch­ließend ab­zuwägen. Von ei­nem verständi­gen Ar­beit­ge­ber kann nicht ge­ne­rell ver­langt wer­den, dass er bei sei­ner Abwägung die mut­maßli­che Be­ur­tei­lung des Tat­sa­chen­ge­richts „trifft”. Im vor­lie­gen­den Fall stellt es aus Sicht ei­nes verständi­gen Ar­beit­ge­bers an­ge­sichts des Fehl­ver­hal­ten des Klägers je­den­falls kei­ne völlig über­zo­ge­ne Re­ak­ti­on dar, wenn die Be­klag­te so­fort an das äußers­te Mit­tel der frist­lo­sen Kündi­gung dach­te, ei­ne sol­che - was un­ter­stellt wird - dem Kläger an­droh­te und da­mit zur Un­ter­zeich­nung des Auf­he­bungs­ver­trags be­weg­te.

III. Der Kläger hat nach § 97 Abs. 1 ZPO die Kos­ten sei­ner er­folg­lo­sen Be­ru­fung zu tra­gen. Die Streit­wert­fest­set­zung be­ruht auf § 63 Abs. 2 GKG.

Ein Grund, der nach den hierfür maßgeb­li­chen ge­setz­li­chen Kri­te­ri­en des § 72 Abs. 2 ArbGG die Zu­las­sung der Re­vi­si­on recht­fer­ti­gen könn­te, be­steht nicht.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 Sa 398/15  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880