Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Anfechtung, Aufhebungsvertrag
   
Gericht: Arbeitsgericht Trier
Akten­zeichen: 5 Ca 1537/14
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 22.07.2015
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

Verkündet am:
22.07.2015.

Ak­ten­zei­chen:
5 Ca 1537/14

Jus­tiz­beschäftig­te

als Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

AR­BEITS­GERICHT

TRIER

IM NA­MEN DES VOL­KES

UR­TEIL

In dem Rechts­streit

A., A-Straße, A-Stadt

- Kläger -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te/r: Rechts­an­walt B., B-Straße, B-Stadt

ge­gen

Fir­ma C., C-Straße, C-Stadt

- Be­klag­te -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te/r: Rechts­anwälte Dr. D., D-Straße, D-Stadt

hat die 5. Kam­mer des Ar­beits­ge­richts Trier auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 22. Ju­li 2015 durch den Rich­ter am Ar­beits­ge­richt E als Vor­sit­zen­den und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter F und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter G als Bei­sit­zer für Recht er­kannt:

1. Die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.
2. Die Kos­ten des Rechts­streits trägt der Kläger.
3. Der Streit­wert wird auf 7.800 € fest­ge­setzt.
4. Die Be­ru­fung wird nicht ge­son­dert zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand

 

- 2 -

Die Par­tei­en strei­ten um die Wirk­sam­keit ei­nes Auf­he­bungs­ver­tra­ges.

Der Kläger war bei der Be­klag­ten seit dem Jah­re 1978 als Ma­schi­nen­be­die­ner und Ein­rich­ter zu ei­nem durch­schnitt­li­chen Brut­to­mo­nats­ge­halt von zu­letzt 2.600 € beschäftigt. Er ist Er­satz­mit­glied des bei der Be­klag­ten ge­bil­de­ten Be­triebs­rats.

Am 17.11.2014 kam es zwi­schen ihm und dem Geschäftsführer der Be­klag­ten, Herrn H, im Bei­sein des Pro­ku­ris­ten Dr. I und des kaufmänni­schen Lei­ters L zu ei­nem Per­so­nal­gespräch. Hier­bei las Dr. I dem Kläger mehr­sei­ti­ge Auf­zeich­nun­gen vor, die wie­der­ge­ben soll­ten, zu wel­chen Zei­ten der Kläger nach Be­ob­ach­tun­gen des Mit­ar­bei­ters M im Zeit­raum vom 13.10. - 14.11.2014 nicht an sei­nem Ar­beits­platz, son­dern teil­wei­se 1 St­un­de und länger ab­we­send und/oder in der Um­klei­de ge­we­sen sei, häufig zu­sam­men mit den Kol­le­gen J und/oder K. Bei sei­ner Rück­kehr aus der Um­klei­de ha­be er am 14.11.2014 nach Al­ko­hol ge­ro­chen. Dies be­gründe den Ver­dacht auf ei­nen fort­ge­setz­ten Ar­beits­zeit­be­trug so­wie ei­nen Ver­s­toß ge­gen das be­trieb­li­che Al­ko­hol­ver­bot, was zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung (nach vor­he­ri­ger Durchführung ei­nes Ver­fah­rens nach § 103 Be­trVG) be­rech­ti­ge, da man die wei­te­re Zu­sam­men­ar­beit mit ihm als un­zu­mut­bar an­se­he. Der Kläger räum­te die Vorwürfe schließlich ein, wor­auf­hin bei­de Par­tei­en ei­nen von der Be­klag­ten vor­be­rei­te­ten Auf­he­bungs­ver­trag un­ter­zeich­ne­ten. Die­ser enthält un­ter an­de­rem fol­gen­de Re­ge­lun­gen:

"1. Das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis en­det durch ein­ver­nehm­li­che Auf­he­bung mit Ab­lauf des 30.11.2014.

4. Die C. er­teilt dem Ar­beit­neh­mer ein wohl­wol­len­des, qua­li­fi­zier­tes Zeug­nis, das die im Raum ste­hen­den Vorwürfe nicht er­ken­nen lässt..."

Bei Räum­ung des Spinds des Klägers am 17.11. fand sich dort ein Six­pack Bier. Mit Schrei­ben vom 19.11.2014 focht der Kläger den Auf­he­bungs­ver­trag we­gen wi­der­recht­li­cher Dro­hung und Nöti­gung an. Er be­haup­tet, die Be­klag­te ha­be ihn, eben­so wie sei­ne Kol­le­gen J und K, un­ter ei­nem Vor­wand in das Per­so­nal­gespräch ge­lockt, ihm Ar­beits­zeit­be­trug vor­ge­wor-

 

- 3 -

fen, ihn mit um­fang­rei­chem Sach­ver­halts­ma­te­ri­al über­rum­pelt und ihm mit dem Aus­spruch ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung, Ein­schal­tung der Po­li­zei so­wie Er­stat­tung ei­ner Straf­an­zei­ge ge­droht, falls er den Auf­he­bungs­ver­trag nicht un­ter­schrei­be. Er ha­be nur ei­ne Über­le­gungs­frist von ei­ner Mi­nu­te er­hal­ten. Als er ha­be auf­ste­hen wol­len, um ein Be­triebs­rats­mit­glied hin­zu­zu­zie­hen, ha­be er nicht nur Hohn und Spott ge­ern­tet, son­dern Herr L ha­be sich zu­dem vor die Tür ge­stellt und ge­sagt, er ge­he nir­gend­wo hin. Nach­dem er sich wei­ter ge­wei­gert ha­be, den Ver­trag zu un­ter­schrei­ben, ha­be man ihm in verschärf­tem Ton zu ver­ste­hen ge­ge­ben, dass er mit ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung kei­ne Chan­cen mehr auf dem Ar­beits­markt ha­be, er er­hal­te kei­ne zwei­te Chan­ce, son­dern müsse den Ver­trag so­fort un­ter­zeich­nen. Hier­durch sei er so in Angst und Pa­nik ver­setzt wor­den, dass er der Si­tua­ti­on nur noch ha­be ent­flie­hen wol­len und den Ver­trag dann aus Angst um sei­ne be­ruf­li­che Zu­kunft un­ter­zeich­net ha­be. Tatsächlich sei­en die Vorwürfe un­zu­tref­fend, es sei nichts vor­ge­fal­len, die Be­klag­te ha­be kei­nen Scha­den er­lit­ten. Da er die Fülle an Vorwürfen nicht ha­be nach­voll­zie­hen können, ha­be er auch kein rechts­er­heb­li­ches Geständ­nis ab­ge­ge­ben. Die an­ge­ge­be­nen Ab­we­sen­heits­zei­ten re­sul­tier­ten dar­aus, dass er nicht durchgängig an sei­ner voll­au­to­ma­ti­schen Ma­schi­ne ha­be ste­hen müssen, son­dern auch sons­ti­ge Tätig­kei­ten zu ver­rich­ten ge­habt ha­be. So müsse er ein- bis zwei­mal pro St­un­de pro­du­zier­te Tei­le kon­trol­lie­ren und mes­sen, was zu Auf­ent­hal­ten im Mess­raum von durch­schnitt­lich 15-30 Mi­nu­ten, teil­wei­se von bis zu meh­re­ren St­un­den geführt ha­be. In das Werk­zeug­ma­ga­zin müsse er Werk­zeu­ge zurück­brin­gen und ein­sor­tie­ren bzw. für neue Auf­träge dort aus­su­chen und bei­schaf­fen, was bis zu ei­ne St­un­de dau­ern könne. In den Um­klei­de­raum ge­he er al­lein schon des­halb öfter, um von dem in sei­nem dor­ti­gen Spind auf­be­wahr­ten Spru­del­was­ser zu trin­ken, das deut­lich bil­li­ger sei als das aus dem Au­to­ma­ten der Be­klag­ten. Auch sei die dor­ti­ge Toi­let­te sei­nem Ar­beits­platz am nächs­ten. Die Be­ob­ach­tun­gen von Herrn M stamm­ten ein­deu­tig aus Film­auf­nah­men und sei­en nicht ver­wert­bar, da er ein ei­gens von der Be­klag­ten auf ihn an­ge­setz­ter De­tek­tiv sei, den sie un­ter Hin­ter­ge­hung des Be­triebs­rats und un­ter Ver­s­toß ge­gen § 87 Abs. 1 Be­trVG als an­geb­li­chen Mit­ar­bei­ter der CNC-Ab­tei­lung ein­ge­stellt ha­be. Bei der Be­haup­tung der Be­klag­ten, Herr M sei im We-

 

- 4 -

ge ei­ner Über­g­angs­beschäfti­gung zwi­schen sei­nem vor­he­ri­gen Ar­beits­verhält­nis und dem Be­ginn sei­ner Meis­ter­schu­le vorüber­ge­hend be­fris­tet ein­ge­stellt wor­den, hand­le es sich um ein du­bio­ses Märchen. Viel­mehr sei Herr M von der Be­klag­ten mit sei­nen hier er­folg­ten Fehl­einschätzun­gen und blödsin­ni­gen Ver­mu­tun­gen be­auf­tragt wor­den, da der Pro­ku­rist Herr Dr. I sich ha­be pro­fi­lie­ren wol­len. Das be­haup­te­te ge­mein­schaft­li­che Tun mit den Kol­le­gen J und K ha­be sich die Be­klag­te zu­sam­men­ge­reimt, Herr M ha­be von sei­nem Platz aus gar kei­nen ge­nau­en Über­blick ge­habt, da die­ser et­wa 150m bzw. min­des­tens 200m ent­fernt ge­we­sen sei. Al­len­falls hand­le es sich um ei­ne Ar­beits­bum­me­lei, die an­ge­sichts sei­ner langjähri­gen Be­triebs­zu­gehörig­keit erst hätte ab­ge­mahnt wer­den müssen, zu­mal das Ein­le­gen von Pau­sen nor­mal sei und so­gar die Pro­duk­ti­vität erhöhe.

Der Kläger be­an­tragt,

fest­zu­stel­len, dass der Auf­he­bungs­ver­trag vom 17.11.2014 auf­grund sei­ner An­fech­tung vom 19.11.2014 un­wirk­sam ist und das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en fort­be­steht.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Sie be­haup­tet, zu dem Gespräch vom 17.11.2014 sei es ge­kom­men, weil der Ma­schi­nen­be­die­ner M am 06.11.2014 ih­ren Pro­ku­ris­ten Dr. I auf­ge­sucht und ihm mit­ge­teilt ha­be, ihm ge­fal­le die At­mo­sphäre im Be­reich der Mehr­spin­del­fer­ti­gung nicht. Es sei mit sei­nem Verständ­nis von Ar­beit und Ar­beits­si­cher­heit nicht zu ver­ein­ba­ren, dass drei Ma­schi­nen­ein­rich­ter, na­ment­lich der Kläger und des­sen Kol­le­gen J und K, im­mer wenn sie ge­mein­sam Spätschicht hätten, für ei­nen länge­ren Zeit­raum ver­schwänden und ver­mut­lich ge­mein­sam zu­sam­men Al­ko­hol tränken. Herr M ha­be da­bei für den Zeit­raum vom 13.10. - 05.11.2014 kon­kre­te Da­ten und Ab­we­sen­heits­zei­ten be­nannt. Als der Kläger mit Herrn J am 27.10. ge­gen 20:30

 

- 5 -


Uhr Rich­tung Um­klei­de ver­schwun­den sei, ha­be ihm der Kol­le­ge N erklärt, bei­de sei­en wie­der Bier trin­ken. Am 05.11.2014 ha­be ihm der Ma­schi­nen­ein­rich­ter 0 ge­sagt, der Kläger ge­he mit Herrn J und Herrn K abends re­gelmäßig sau­fen, dann sei die an­sons­ten of­fen­ste­hen­de Brand­schutztür an der Stem­pel­uhr ge­schlos­sen, Herr J ge­he abends an der Stem­pel­uhr vor­bei und schließe die­se Tür, der Kläger ge­he am Kaf­fee­au­to­ma­ten vor­bei durch die an­de­re Tür und dann von außen zum Um­klei­de­be­reich. Hier­auf­hin ha­be Herr Dr. I Herrn M be­auf­tragt, in der nächs­ten ge­mein­sa­men Spätschicht der drei Ein­rich­ter (10. - 15.11.2014) No­ti­zen über de­ren Ver­bleib an­zu­fer­ti­gen, um zu über­prüfen, ob sich An­halts­punk­te für ein fort­ge­setz­tes ent­spre­chen­des Ver­hal­ten ergäben. Am 15.11.2014 ha­be ihm Herr M dann wei­te­re de­tail­lier­te Be­ob­ach­tun­gen ge­schil­dert. Bei­de hier­auf­hin ge­fer­tig­ten Ver­mer­ke mit den An­ga­ben und Be­rich­ten von Herrn M sei­en dem Kläger eben­so wie den an­de­ren bei­den Ein­rich­tern J und K in dem (je­wei­li­gen Ein­zel-)Gespräch am 17.11.2014 vor­ge­hal­ten wor­den. Das Gespräch mit dem Kläger ha­be da­bei in ei­ner ru­hi­gen und sach­li­chen At­mo­sphäre statt­ge­fun­den, oh­ne dass der Kläger un­ter Druck ge­setzt oder zur Un­ter­zeich­nung des Auf­he­bungs­ver­tra­ges genötigt wor­den sei. Er ha­be we­der die Hin­zu­zie­hung ei­nes Be­triebs­rats­mit­glieds ver­langt noch ha­be sich ihm je­mand in den Weg ge­stellt und ihn dar­an ge­hin­dert, den Raum zu ver­las­sen. Er ha­be die Möglich­keit er­hal­ten, Rück­fra­gen zur Si­tua­ti­on und zum Auf­he­bungs­ver­trag zu stel­len. Ei­ne Über­le­gungs­frist ha­be er be­kom­men. Nach­dem er zunächst le­dig­lich zu­ge­ge­ben ha­be, ganz ver­ein­zelt abends ein Bier ge­trun­ken zu ha­ben und man ihm vor­ge­hal­ten ha­be, die de­tail­lier­ten Auf­zeich­nun­gen von Herrn M könn­ten nicht völlig frei er­fun­den sein, ha­be er die pro­to­kol­lier­ten Vorgänge dann umfäng­lich ein­geräumt, ins­be­son­de­re auch den ge­mein­schaft­li­chen Al­ko­hol­kon­sum mit den Kol­le­gen J und K. Sei­ne Erklärun­gen für sei­ne Ab­we­sen­heits­zei­ten sei­en un­glaub­haft. Spru­del­was­ser könne er in der Hal­le be­kom­men bzw. sich sein ei­ge­nes je­der­zeit mit dort­hin neh­men, Toi­let­ten ge­be es dort eben­falls fer­ti­gungs­nah. Im Ma­ga­zin er­hal­te man le­dig­lich Ge­brauchs­ar­ti­kel wie Gehörstöpsel, Hand­schu­he etc., was le­dig­lich kur­ze Auf­ent­halts­zei­ten er­for­de­re. Die eben­falls fer­ti­gungs­na­hen Messräume sei­en ein­seh­bar, wes­halb der Kläger für Herrn M sicht­bar ge­we­sen wäre, wenn er sich dort auf­ge­hal­ten hätte. Mit

 

- 6 -


ei­ner Straf­an­zei­ge ha­be sie nicht ge­droht. Die Ankündi­gung ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung bzw. ei­nes Ver­fah­rens nach § 103 Be­trVG sei nicht wi­der­recht­lich ge­we­sen, da sie ein sol­ches Vor­ge­hen ernst­haft ha­be in Erwägung zie­hen dürfen. Der Kläger ha­be als für die Si­cher­heit der Ma­schi­ne ver­ant­wort­li­cher Ein­rich­ter nicht nur nach­hal­tig ge­gen das Al­ko­hol­ver­bot ver­s­toßen, son­dern auch in gra­vie­ren­der Wei­se sei­ne ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten ver­letzt, in­dem er ge­mein­sam mit den an­de­ren bei­den Ein­rich­tern statt zu ar­bei­ten im Um­klei­de­be­reich al­ko­ho­li­sier­te Kalt­ge­tränke kon­su­miert ha­be. Dar­in lie­ge kei­ne bloße Ar­beits­bum­me­lei, dies ge­he viel­mehr in den Be­reich des Ar­beits­zeit­be­trugs, zu­mal sie stets erst dann auf­ge­bro­chen sei­en, wenn die Ver­wal­tung ih­re Ar­beitsplätze be­reits ver­las­sen ge­habt ha­be und da­her mit ei­ner Ent­de­ckung nicht mehr zu rech­nen ge­we­sen sei. Ei­ne vo­ri­ge Ab­mah­nung des Klägers sei vor die­sem Hin­ter­grund ent­behr­lich ge­we­sen, zu­mal die­ser die ihm in dem Gespräch vor­ge­hal­te­nen Ver­dachts­mo­men­te aus­drück­lich ein­geräumt ha­be und es nach höchst­rich­ter­li­cher Recht­spre­chung im An­fech­tungs­pro­zess nicht er­for­der­lich sei, dass die in Aus­sicht ge­stell­te Kündi­gung in ei­nem Kündi­gungs­schutz­pro­zess letzt­lich Be­stand ge­habt hätte.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird auf den In­halt der Ge­richts­ak­ten ver­wie­sen.

Ent­schei­dungs­gründe

A.

Die Kla­ge ist zulässig, aber nicht be­gründet. Der Kläger hat nach dem hier ge­hal­te­nen Sach­vor­trag den Auf­he­bungs­ver­trag nicht wirk­sam an­ge­foch­ten.

1. Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (vgl. zum Fol­gen­den stell­ver­tre­tend BAG 15.12.2005 NZA 2006, 841, 843 f.; 28.11.2007 NZA 2008, 348, 353; fer­ner BAG 09.03.1995 NZA 1996, 875, 876; 05.12.2002 AP Nr. 63 zu § 123 BGB; 03.07.2003 — 2 AZR 327/02) ist die Dro­hung mit ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung dann wi­der­recht­lich, wenn ein verständi­ger Ar­beit­ge­ber ei­ne sol-

 

- 7 -


che Kündi­gung nicht ernst­haft in Erwägung zie­hen durf­te. Die Wi­der­recht­lich­keit der Kündi­gungs­an­dro­hung kann sich da­bei re­gelmäßig nur aus der lnadäquanz von Mit­tel und Zweck er­ge­ben. Hat der Dro­hen­de an der Er­rei­chung des ver­folg­ten Zwecks kein be­rech­tig­tes In­ter­es­se oder ist die Dro­hung nach Treu und Glau­ben nicht mehr als an­ge­mes­se­nes Mit­tel zur Er­rei­chung die­ses Zwecks an­zu­se­hen, ist die Dro­hung wi­der­recht­lich. Da­bei ist es nicht er­for­der­lich, dass die an­ge­droh­te Kündi­gung, wenn sie aus­ge­spro­chen wor­den wäre, sich in ei­nem Kündi­gungs­schutz­pro­zess als rechts­beständig er­wie­sen hätte. Vom Ar­beit­ge­ber kann nicht ver­langt wer­den, dass er bei sei­ner Abwägung ge­ne­rell die Be­ur­tei­lung des Tat­sa­chen­ge­richts "trifft". Nur wenn er un­ter Abwägung al­ler Umstände des Ein­zel­falls da­von aus­ge­hen muss, die an­ge­droh­te Kündi­gung wer­de im Fal­le ih­res Aus­spruchs ei­ner ar­beits­ge­richt­li­chen Über­prüfung mit ho­her Wahr­schein­lich­keit nicht stand­hal­ten, darf er die außer­or­dent­li­che Kündi­gungs­erklärung nicht in Aus­sicht stel­len, um da­mit den Ar­beit­neh­mer zum Ab­schluss ei­ner Be­en­di­gungs­ver­ein­ba­rung zu ver­an­las­sen.

2. Aus­ge­hend von die­sen Grundsätzen liegt hier kein Ver­hal­ten der Be­klag­ten vor, das den Kläger zur An­fech­tung des Auf­he­bungs­ver­tra­ges be­rech­ti­gen würde.

a) Die von ihm an­geführ­te Über­rum­pe­lung, bin­nen kur­zer Zeit zu der ihm vor­ge­hal­te­nen Fülle an Vorwürfen Stel­lung be­zie­hen müssen, schei­det als An­fech­tungs­grund aus. Ab­ge­se­hen da­von, dass es in­so­weit ei­nes Irr­tums i.S.v. § 119 BGB bzw. ei­ner wi­der­recht­li­chen Dro­hung, Nöti­gung oder Täuschung i.S.v. § 123 BGB be­darf, war der Kam­mer nicht er­sicht­lich, war­um ihn die Viel­zahl an Vorwürfen über­for­dert ha­ben soll, da die­se nach der Be­haup­tung sei­nes Pro­zess­ver­tre­ters sämt­lich un­ge­recht­fer­tigt wa­ren bzw. vom Kläger selbst un­strei­tig vollständig ein­geräumt wur­den. Zum an­de­ren wa­ren sie ent­spre­chend den Be­rich­ten von Herrn M so ge­nau und kon­kret ge­fasst, dass er sich hier­zu oh­ne wei­te­res hätte ein­las­sen und et­wa erklären können, wo er sich zu den an­ge­ge­be­nen Ab­we­sen­heits­zei­ten in Wahr­heit auf­ge­hal­ten hat, zu­mal die letz­ten Vorfälle im Zeit­punkt des Gesprächs erst we­ni­ge Ta­ge zurück­la­gen. In­so­weit be­durf­te es auch kei­ner

 

- 8 -


Ankündi­gung des Per­so­nal­gesprächs, da die Anhörung des Ar­beit­neh­mers zu ihm ge­genüber er­ho­be­nen Vorwürfen zwar Wirk­sam­keits­vor­aus­set­zung ei­ner Ver­dachtskündi­gung ist, es aber kei­ne Re­gel gibt, nach der ei­ne sol­che Anhörung ih­rer­seits vor­her an­gekündigt wer­den müss­te. Hin­zu kommt, dass hier — wor­auf die Be­klag­te zu­tref­fend hin­weist — der Vor­wurf ei­nes kol­lu­si­ven Han­dels vom Kläger und sei­nen Kol­le­gen im Raum stand und ei­ne sol­che Ankündi­gung even­tu­ell zu ei­ner Ab­spra­che der drei Ein­rich­ter geführt hätte, die die Be­klag­te na­tur­gemäß, aus nach­voll­zieh­ba­ren Gründen aber auch um der Wahr­heit wil­len, zu ver­mei­den such­te. Die Vorwürfe be­tra­fen sämt­lich Fälle und Si­tua­tio­nen, die der ei­ge­nen Wahr­neh­mung des Klägers un­mit­tel­bar zugäng­lich wa­ren, da sie sein Ver­hal­ten be­tra­fen. Dass er hier­zu ei­ne Ankündi­gungs­frist benötigt hätte, um sich auf die Fra­ge vor­zu­be­rei­ten, ob und wo er an den ge­nann­ten Aben­den der Vor­ta­ge während sei­ner Ar­beits­zeit ge­we­sen sei, war der Kam­mer nicht nach­voll­zieh­bar.

b) Auch auf Angst und Pa­nik kann sich der Kläger nicht be­ru­fen. Es ist schon nicht er­sicht­lich, aus wel­chem Grun­de er in ei­ne sol­che Aus­nah­me­ver­fas­sung ge­ra­ten sein soll­te, da sein Pro­zess­ver­tre­ter vorträgt, es sei in Wahr­heit "nichts" vor­ge­fal­len (Schrift­satz vom 24.04.2015 S. 4), und er zu­dem über 35 Jah­re im Be­trieb der Be­klag­ten tätig war, da­von je­den­falls meh­re­re Jah­re als Er­satz­mit­glied des Be­triebs­rats. Aus die­sem Grun­de wa­ren ihm ar­beits­recht­li­che Vorgänge wie ins­be­son­de­re auch Per­so­nal­gespräche nicht fremd. Da­her scheint sein Vor­brin­gen, er ha­be sich ge­wei­gert, den Auf­he­bungs­ver­trag zu un­ter­schrei­ben, der Kam­mer we­sent­lich nach­voll­zieh­ba­rer als sei­ne wei­te­re Be­haup­tung, der schar­fe Ton der Be­klag­ten und de­ren Dro­hun­gen hätten ihn so scho­ckiert, dass er den Ver­trag dann doch un­ter­zeich­net ha­be. Im übri­gen hat er auf Vor­halt, die Auf­zeich­nun­gen von Herrn M könn­ten doch nicht völlig frei er­fun­den sein, de­ren Rich­tig­keit schließlich un­strei­tig ein­geräumt. Ob es sich da­bei um ein rechts­er­heb­li­ches Geständ­nis im straf­recht­li­chen Sin­ne han­delt, kann hier da­hin­ste­hen. Auf ein nöti­gungs­be­ding­tes Pa­nik­ver­hal­ten lässt dies je­den­falls nicht schließen.

 

- 9 -


c) Für ein in be­son­de­rer Wei­se dro­hen­des oder nöti­gen­des Ver­hal­ten der Be­klag­ten hat der Kläger kei­nen sub­stan­ti­ier­ten Sach­vor­trag ge­hal­ten, je­den­falls ist er in­so­weit be­weisfällig ge­blie­ben. Sei­ne Be­haup­tung, die von ihm mehr­fach ver­lang­te Hin­zu­zie­hung ei­nes Be­triebs­rats­mit­glieds sei ihm nicht nur ver­wehrt, son­dern er so­gar am Ver­las­sen des Raums zu die­sem Zweck ge­hin­dert wor­den, hat die Be­klag­te, zu­letzt durch ih­ren im Kam­mer­ter­min an­we­sen­den Geschäftsführer, be­strit­ten und der Kläger hierfür kei­nen taug­li­chen Be­weis an­ge­bo­ten. Die al­lein an­ge­bo­te­nen Zeu­gen J und K wa­ren in­so­weit nicht zu ver­neh­men. Nach den all­ge­mei­nen Dar­le­gungs- und Be­weis­last­re­geln hat der Kläger als an­fech­ten­de Par­tei den An­fech­tungs­grund sub­stan­ti­iert vor­zu­tra­gen und not­falls zu be­wei­sen. Zu be­nen­nen­de Zeu­gen, die bei dem Gespräch am 17.11.2014 zu­ge­gen wa­ren, gibt es in Ge­stalt von Dr. I und Herrn L. Wenn der Kläger die­se nicht als Zeu­gen be­nen­nen will, weil er sie der Be­klag­ten­sei­te zu­schreibt und sich von ih­nen kei­ne Bestäti­gung sei­ner Be­haup­tun­gen er­hofft, spie­gelt sich dar­in le­dig­lich das all­ge­mei­ne Ri­si­ko wi­der, dass zur Verfügung ste­hen­de Zeu­gen nicht dem ei­ge­nen Vor­trag gemäß aus­sa­gen (was wi­der bes­se­res Wis­sen der Zeu­gen ge­sche­hen kann, aber nicht muss). Die­se Si­tua­ti­on recht­fer­tigt kei­ne Mo­di­fi­zie­rung der Be­weis­last­re­geln da­hin­ge­hend, dass der Kläger sei­ne bei­den Kol­le­gen, die un­strei­tig bei dem Gespräch mit ihm nicht zu­ge­gen wa­ren, als Zeu­gen für In­halt und Ver­lauf ih­rer Gespräche be­nen­nen und das Ge­richt dar­aus dann spe­ku­la­ti­ve Rück­schlüsse auf ei­nen ver­gleich­ba­ren Ver­lauf sei­nes Gesprächs zie­hen dürf­te.

d) Da­mit ver­bleibt als An­satz­punkt für ei­ne wi­der­recht­li­che Dro­hung le­dig­lich, dass die Be­klag­te in dem Gespräch geäußert hat, wenn der Kläger den Auf­he­bungs­ver­trag nicht un­ter­schrei­be, zie­he sie den Aus­spruch ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung bzw. die Ein­lei­tung ei­nes Ver­fah­rens nach § 103 Be­trVG in Be­tracht. Dies genügt je­doch nicht. In­so­weit ist zunächst er­neut dar­auf hin­zu­wei­sen, dass es sich um kei­nen fik­ti­ven Kündi­gungs­schutz­pro­zess han­delt, in des­sen Rah­men der Ar­beit­ge­ber gemäß § 1 Abs. 2 Satz 4 KSchG die Kündi­gungs­gründe dar­zu­le­gen und zu be­wei­sen hätte, son­dern um ei­nen An­fech­tungs­pro­zess, in dem es dem Kläger ob­liegt vor­zu­tra­gen, dass und aus wel­chem Grun­de der Ar­beit­ge­ber den Aus-

 

- 10 -

spruch ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung vernünf­ti­ger­wei­se nicht hätte in Be­tracht zie­hen dürfen, da ei­ne sol­che Kündi­gung mit ho­her Wahr­schein­lich­keit un­wirk­sam ge­we­sen wäre.

aa) Die von Herrn M do­ku­men­tier­ten und von der Be­klag­ten vor­ge­tra­ge­nen Ab­we­sen­heits­zei­ten des Klägers von sei­nem Ar­beits­platz/sei­ner Ma­schi­ne sind un­strei­tig, eben­falls sei­ne An­we­sen­heits­zei­ten im Um­klei­de­raum mit Herrn K und/oder Herrn J (13.10., 14.10., 27.10., 13.11. und 14.11.2014). Die­se be­tref­fen im hier do­ku­men­tier­ten Zeit­raum ei­ne Viel­zahl an Ta­gen (13.10., 14.10., 27.10., 10.11., 11.11., 13.11. und 14.11.2014 — wo­bei die da­zwi­schen­lie­gen­den länge­ren "ein­tra­gungs­frei­en" Zeiträume wohl über­wie­gend nicht dar­auf zurück­zuführen sind, dass die drei Ein­rich­ter in die­ser Zeit durch­ge­ar­bei­tet hätten, son­dern viel­mehr dar­auf, dass sie in die­sen Wo­chen kei­ne ge­mein­sa­me Spätschicht hat­ten) und nicht sel­ten Zei­ten von (durch­ge­hend) über 45 Mi­nu­ten (13.10. 16:00 bis 17:30 Uhr und zwi­schen 20.00 und 21:30 Uhr, 14.10. 19:25 bis 21:30 Uhr, 27.10. 20:30 bis 21:30 Uhr, 13.11. 19:35 bis 19:55 Uhr, 20:00 bis 20:30 Uhr und 20:33 bis 21:30 Uhr, 14.11. 20:46 bis 21:00 Uhr und 21:30 Uhr bis Fei­er­abend). Was der Kläger in die­sen Zeiträum­en ge­tan ha­ben will, hat er nicht sub­stan­ti­iert vor­ge­tra­gen, son­dern le­dig­lich all­ge­mein aus­geführt, er sei teil­wei­se im Ma­ga­zin, Mess­raum oder auf der Toi­let­te ge­we­sen. Auch ha­be er öfter sei­nen Spind in der Um­klei­de auf­ge­sucht, um Spru­del­was­ser zu trin­ken. Dies genügt nicht.

bb) Zum ei­nen erklärt dies nicht sein (be­ob­ach­te­tes und nicht be­strit­te­nes) Zu­sam­men­sein mit Herrn J und/oder Herrn K. Zum an­de­ren erklärt es nicht, war­um sämt­li­che no­tier­ten Ab­we­sen­heits­zei­ten, die als sol­che un­strei­tig sind, aus­sch­ließlich nach dem Ar­beits­en­de der Ver­wal­tung der Be­klag­ten um 18:00 Uhr auf­tra­ten und sich nicht über die ge­sam­te Dau­er der Spätschicht ver­teil­ten. Es han­delt sich stets um die Abend­stun­den der Spätschicht ab 19:00 Uhr / 20:00 Uhr bis zum Fei­er­abend um 22:00 Uhr / 22:30 Uhr. Die Spätschicht be­ginnt aber be­reits um 14:00 Uhr. Wes­halb der Kläger al­so in den do­ku­men­tier­ten Wo­chen an­schei­nend nur in den Abend­stun­den Tei­le ver­maß, Werk­zeu­ge hol­te oder zurück­brach­te, die Toi­let-

 

- 11 -


te auf­such­te oder Spru­del trank, er­schloss sich der Kam­mer nicht. Zum drit­ten erklärt sei­ne Be­haup­tung auch nicht die durch­ge­hend länge­ren Ab­we­sen­heits­zei­ten von ei­ner hal­ben St­un­de bis hin zu zwei St­un­den. In­so­weit kann sich der Kläger nicht dar­auf be­ru­fen, er ha­be die Toi­let­te auf­ge­sucht oder sei an sei­nen Spind ge­gan­gen, um Spru­del zu trin­ken (da­bei han­delt es sich übri­gens un­strei­tig um den­sel­ben Spind wie den, in dem man noch am 17.11. zwar kein Spru­del­was­ser, dafür aber ein Six­pack Bier fand). Dies sind Vorgänge, die — je­den­falls oh­ne wei­te­ren erläutern­den Sach­vor­trag — in deut­lich kürze­rer Zeit als ei­ner hal­ben St­un­de oder mehr zu er­le­di­gen sind, zu­mal der Kläger nach dem un­be­strit­te­nen Be­klag­ten­vor­trag sei­ne Spru­del­fla­sche mit an sei­nen Ar­beits­platz neh­men durf­te. Auch hin­sicht­lich der Zei­ten im Ma­ga­zin hat der Kläger auf den Ein­wand der Be­klag­ten, dort ho­le man le­dig­lich Ge­brauchs­ge­genstände wie Gehörstöpsel oder Hand­schu­he, nicht mehr er­wi­dert und die Not­wen­dig­keit länge­rer Auf­ent­hal­te nicht sub­stan­ti­iert vor­ge­tra­gen. Glei­ches gilt für die — le­dig­lich all­ge­mein und oh­ne jed­we­de kon­kre­te zeit­li­che Zu­ord­nung zu den hier er­ho­be­nen Vorwürfen — be­haup­te­ten Zei­ten im Mess­raum, die 15-30 Mi­nu­ten, teil­wei­se auch meh­re­re St­un­den dau­ern sol­len. Dem Ein­wand der Be­klag­ten, Herr M hätte dies sehr wohl se­hen können, da der Mess­raum von der Hal­le aus ein­seh­bar sei, ist der Kläger nicht ent­ge­gen­ge­tre­ten. Sch­ließlich erklärt dies auch nicht den von Herrn M bei ihm wahr­ge­nom­me­nen Al­ko­hol­ge­ruch am 14.11.2014. Die­sen hat der Pro­zess­ver­tre­ter des Klägers zwar be­strit­ten. Der Kläger selbst hat je­doch in dem Gespräch am 17.11. un­strei­tig den mehr­fa­chen ge­mein­sa­men Al­ko­hol­kon­sum mit den Kol­le­gen J und K ein­geräumt.

cc) Die Be­rich­te von Herrn M sind auch pro­zes­su­al ver­wert­bar. Zum ei­nen ist der Kam­mer nicht er­sicht­lich, in­wie­weit die vom Kläger be­haup­te­te Ver­let­zung des Mit­be­stim­mungs­rechts des Be­triebs­rats nach § 99 bzw. § 87 Be­trVG ei­ner sol­chen Ver­wer­tung ent­ge­gen­ste­hen soll­te. Es han­delt sich um do­ku­men­tier­te Be­ob­ach­tun­gen ei­nes Mit­ar­bei­ters, der den Kläger und des­sen Ab­we­sen­heits­zei­ten von der Ma­schi­ne bzw. An­we­sen­heits­zei­ten in der Um­klei­de nach sei­ner ei­ge­nen Wahr­neh­mung no­tiert und an die Be­klag­te wei­ter­ge­lei­tet hat. War­um sich der Kläger ge­gen die­se Be­ob­ach­tun­gen, die schließlich sei­ne Ar­beits­zeit be­tref­fen, schützen

 

- 12 -

können soll, ist un­er­find­lich. Selbst wenn es in die­sem Zu­sam­men­hang aus ir­gend­wel­chen Gründen ein Be­weis­ver­wer­tungs­ver­bot gäbe, konn­te die Kam­mer den vor­ste­hen­den un­strei­ti­gen Sach­vor­trag berück­sich­ti­gen, da das deut­sche Zi­vil­pro­zess­recht ein "Sach­ver­halts­ver­wer­tungs­ver­bot" nicht kennt (vgl. hier­zu BAG 13.12.2007 NZA 2008, 1008, 1010 f.; 16.12.2010 NZA 2011, 571, 573; KR/Fi­scher­mei­er, 10. Aufl. 2013, § 626 BGB Rn. 384a; die Aus­nah­me­kon­stel­la­ti­on, dass der Schutz­zweck ei­ner bei der In­for­ma­ti­ons­ge­win­nung ver­letz­ten Norm ei­ner ge­richt­li­chen Ver­wer­tung zwecks Ver­mei­dung ei­nes Ein­griffs in höher­ran­gi­ge Rechts­po­si­tio­nen des Ar­beit­neh­mers zwin­gend ent­ge­gen­steht, ist vor­lie­gend nicht er­sicht­lich). Da­her spielt es auch kei­ne Rol­le, ob die Ma­schi­nen von Herrn M und dem Kläger "et­wa 150m" (so der Kläger­ver­tre­ter in sei­nem Schrift­satz vom 16.01.2015 S. 4 oben) oder "min­des­tens 200m" (so der Kläger­ver­tre­ter in sei­nem Schrift­satz vom 24.04.2015 S. 2 Mit­te) aus­ein­an­der­la­gen. Wie der Kläger­ver­tre­ter zu sei­ner — be­strit­te­nen — Be­haup­tung ge­langt, Herrn Ms "In­for­ma­tio­nen stamm­ten ein­deu­tig aus Film­auf­nah­men" (Kla­ge­schrift S. 2 Mit­te), blieb un­geklärt.

Eben­so un­geklärt blieb die Be­haup­tung des Kläger­ver­tre­ters, Herr M sei von der Be­klag­ten ei­gens als De­tek­tiv auf den Kläger an­ge­setzt wor­den (Schrift­satz vom 24.04.2015 S. 2 Mit­te), die der Kläger­ver­tre­ter im Par­al­lel­ver­fah­ren bezüglich des Kol­le­gen K (5 Ca 1538/14) übri­gens in glei­cher Wei­se er­hebt (dor­ti­ger iden­ti­scher Schrift­satz vom sel­ben Ta­ge). Darüber hin­aus blieb of­fen, aus wel­chem Grun­de der Kläger­ver­tre­ter der Be­klag­ten vor­wirft, Herrn M mit des­sen be­haup­te­ten "blödsin­ni­gen Ver­mu­tun­gen" und Fehl­einschätzun­gen "be­auf­tragt" zu ha­ben (Schrift­satz vom 24.04.2015 S. 2 und 3, je­weils un­te­res Drit­tel, S. 4), zu­mal auch auf Nach­fra­ge im Kam­mer­ter­min nicht fest­zu­stel­len war, wel­che ei­genständi­gen Wer­tun­gen, Einschätzun­gen oder Fehl­in­ter­pre­ta­tio­nen Herr M über sei­ne rei­nen Be­ob­ach­tun­gen hin­aus über­haupt ab­ge­ge­ben (ge­schwei­ge denn mit wel­chen Wer­tun­gen die Be­klag­te ihn be­auf­tragt) ha­ben soll­te.

dd) Da­her durf­te die Be­klag­te da­von aus­ge­hen, dass sich der Kläger mit den Kol­le­gen J und K während der Spätschicht fort­ge­setzt und in die­sem Sin­ne "re­gelmä-

 

- 13 -

ßig" un­ent­schul­digt vom Ar­beits­platz ent­fern­te. Dass ein sol­ches, durch die Wahl des Zeit­punkts und Sch­ließung der an­sons­ten stets of­fen ste­hen­den Brand­schutztür am Um­klei­de­raum er­sicht­lich auf Heim­lich­keit an­ge­leg­te Ver­hal­ten von der Be­klag­ten nicht ge­dul­det würde, muss­te dem Kläger klar sein. Ob es an­ge­sichts sei­ner langjähri­gen Be­triebs­zu­gehörig­keit vor Aus­spruch ei­ner Kündi­gung gleich­wohl ei­ner Ab­mah­nung be­durft hätte, wäre in ei­nem Kündi­gungs­schutz­pro­zess zu klären ge­we­sen, führt aber nicht da­zu, dass ei­ne sol­che Kündi­gung "mit ho­her Wahr­schein­lich­keit" un­wirk­sam ge­we­sen wäre, wie das BAG es ver­langt, und die Be­klag­te den Aus­spruch ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung bzw. die Ein­lei­tung ei­nes Ver­fah­rens nach § 103 Be­trVG nicht ernst­haft hätte in Be­tracht zie­hen dürfen. Ihr Ver­dacht durf­te sich in­so­weit auch auf ei­nen fort­ge­setz­ten Ar­beits­zeit­be­trug des Klägers rich­ten und nicht nur auf ei­ne bloße Bum­me­lei. Die be­kannt ge­wor­de­nen Be­ob­ach­tun­gen be­gründe­ten nicht le­dig­lich den Ver­dacht, dass der Kläger sei­ne Ar­beits­leis­tung lust­los oder zu lang­sam er­bracht hätte, son­dern viel­mehr den, dass er sich re­gelmäßig in der Spätschicht mit ei­nem oder meh­re­ren Kol­le­gen über er­heb­li­che Zeiträume un­ent­schul­digt von sei­nem Ar­beits­platz ent­fern­te und ggf. da­bei trotz des be­trieb­li­chen Al­ko­hol­ver­bots Al­ko­hol kon­su­mier­te. Vor die­sem Hin­ter­grund ging der Ein­wand des Kläger­ver­tre­ters, die Ein­le­gung von Pau­sen sei völlig nor­mal und förde­re so­gar die Pro­duk­ti­vität, für die Kam­mer denk­bar fehl. Die Be­klag­te hat ent­ge­gen der An­sicht des Klägers auch ei­nen Scha­den er­lit­ten, nämlich ei­nen Ar­beits­zeit­scha­den, der an­ge­sichts sei­nes Um­fangs und des fort­ge­setz­ten Ein­tritts genügt, um die Wirk­sam­keit ei­ner (fik­ti­ven) Kündi­gung als durch­aus möglich er­schei­nen zu las­sen, da der Kläger die hier im Raum ste­hen­den un­ent­schul­dig­ten Ab­we­sen­heits­zei­ten ein­geräumt und un­strei­tig als Ar­beits­zeit an­ge­ge­ben und vergütet be­kom­men hat. Stand so­mit der Ver­dacht auf ei­nen fort­ge­setz­ten Ar­beits­zeit­be­trug im Raum, hätte die Be­klag­te selbst die Er­stat­tung ei­ner Straf­an­zei­ge in Be­tracht zie­hen dürfen, wie es der Kläger be­haup­tet.

3. Da­hin­ste­hen kann, ob die Be­klag­te dem Kläger im Sin­ne ei­ner kom­pen­sa­to­ri­schen Ge­gen­leis­tung ent­ge­gen­kom­men ist, in­dem sie in den Auf­he­bungs­ver­trag

 

- 14 -

ein run­des Be­en­di­gungs­da­tum so­wie die Er­tei­lung ei­nes Zeug­nis­ses, wel­ches die streit­ge­genständ­li­chen Vorwürfe nicht er­ken­nen lässt, auf­nahm. Ei­ne In­halts­kon­trol­le nach §§ 305 ff. BGB fin­det hier, an­ders als im Rah­men von Aus­gleichs­quit­tun­gen oder Kla­ge­ver­zichts­erklärun­gen, nicht statt. Die Auf­he­bung als sol­che — um die es vor­lie­gend al­lein geht — ist gern. § 307 Abs. 3 BGB kon­troll­frei (BAG 27.11.2003 NZA 2004, 597, 603 f.; 03.06.2004 — 2 AZR 427/03; 21.06.2011 NZA 2011, 1338, 1341; ErfK/Preis, 15. Aufl. 2015, §§ 305-310 BGB Rn. 38; KR/Spil­ger, Auf­he­bungsV Rn. 34; DLW/Hoß, Hand­buch des Fach­an­walts Ar­beits­recht, 12. Aufl. 2015, Kap. 6 Rn. 312 ff.).

4. Da­her war die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

B.

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 91 ZPO.

C.

Der Streit­wert wur­de in An­leh­nung an § 42 Abs. 2 Satz 1 GKG mit drei Brut­to­mo­nats­gehältern ver­an­schlagt.

D.

Die Be­ru­fung war vor­lie­gend nicht ge­son­dert zu­zu­las­sen, da es hierfür an den Vor­aus­set­zun­gen des § 64 Abs. 3 ArbGG fehlt.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil kann von dem Kläger

 

- 15 -

Be­ru­fung

ein­ge­legt wer­den.

Für die Be­klag­te ist ge­gen die­ses Ur­teil kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.

Wird das Ur­teil nicht in dem Um­fang an­ge­foch­ten, in dem die Par­tei­en un­ter­le­gen sind, ist die Be­ru­fung nur zulässig,

a) wenn sie in dem Ur­teil des Ar­beits­ge­richts zu­ge­las­sen wor­den ist oder
b) wenn der Wert des Be­schwer­de­ge­gen­stan­des 600,00 EUR über­steigt oder
c) in Rechts­strei­tig­kei­ten über das Be­ste­hen, das Nicht­be­ste­hen oder die Kündi­gung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses.

Die Be­ru­fung muss

in­ner­halb ei­ner Frist von ei­nem Mo­nat

schrift­lich beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz, Post­fach 30 30, 55020 Mainz, Ernst-Lud­wig-Platz 1, 55116 Mainz, ein­ge­legt wer­den.

Sie ist

in­ner­halb ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten

schrift­lich zu be­gründen.

Bei­de Fris­ten be­gin­nen mit der Zu­stel­lung die­ses Ur­teils, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach des­sen Verkündung.

Die Be­ru­fungs­schrift und die Be­ru­fungs­be­gründungs­schrift müssen von ei­nem bei ei­nem deut­schen Ge­richt zu­ge­las­se­nen Rechts­an­walt un­ter­zeich­net sein. Sie können auch in Ver­fah­ren für de­ren Mit­glie­der von ei­nem Or­gan oder ei­nem mit der Pro­zess­ver­tre­tung be­auf­trag­ten Ver­tre­ter ei­ner Ge­werk­schaft, ei­ner Ar­beit­ge­ber­ver­ei­ni­gung, ei­nes Zu­sam­men­schlus­ses oder ei­ner Rechts­schutz­or­ga­ni­sa­ti­on sol­cher Verbände nach nähe­rer Maßga­be des § 11 Abs. 2 Satz 2 Nr. 4 und 5 Ar-bGG un­ter­zeich­net wer­den. Rechts­anwälte oder ei­ne der vor­her be­zeich­ne­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen können sich selbst ver­tre­ten.

E

Hin­weis:Von der Be­ru­fungs­be­gründungs­schrift wer­den zwei zusätz­li­che Ab­schrif­ten zur Un­ter­rich­tung der eh­ren­amt­li­chen Rich­ter er­be­ten.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 Ca 1537/14  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880