Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Aufhebungsvertrag, Abfindung, Abfindungsvergleich, Insolvenz des Arbeitgebers
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 2 AZR 42/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 11.07.2012
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Braunschweig, Urteil vom 25.3.2010 - 6 Ca 654/09
Landesarbeitsgericht Niedersachsen, Urteil vom 15.12.2010 - 2 Sa 742/10
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


2 AZR 42/11
2 Sa 742/10
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Nie­der­sach­sen

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

11. Ju­li 2012

UR­TEIL

Schmidt, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläge­rin, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Zwei­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 26. Ja­nu­ar 2012 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Kreft, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Ey­lert, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Ra­chor so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Söller und Eu­len für Recht er­kannt:
 


- 2 -

Die Re­vi­si­on der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Nie­der­sach­sen vom 15. De­zem­ber 2010 - 2 Sa 742/10 - wird auf ih­re Kos­ten zurück­ge­wie­sen.


Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­nes ge­richt­li­chen Ver­gleichs.

Die Kläge­rin war seit dem 1. Sep­tem­ber 1981 in ei­nem Wa­ren­haus der Be­klag­ten beschäftigt. Zu­letzt hat­te sie die Stel­lung ei­ner Ab­tei­lungs­lei­te­rin in­ne.


Im Herbst des Jah­res 2008 deu­te­te die Kläge­rin dem Geschäftsführer ih­rer Fi­lia­le an, aus dem Ar­beits­verhält­nis aus­schei­den zu wol­len, um ih­ren Mann bei des­sen be­ab­sich­tig­ter Selbständig­keit zu un­terstützen. Im Ja­nu­ar 2009 er­krank­te die Kläge­rin. Ab Fe­bru­ar 2009 führ­te sie mit dem Per­so­nal­lei­ter der Be­klag­ten Gespräche über ihr Aus­schei­den. Sie si­gna­li­sier­te be­reit zu sein, ihr Ar­beits­verhält­nis ge­gen ei­ne Ab­fin­dung von 55.000,00 Eu­ro zu be­en­den. Man kam übe­rein, dass die Be­klag­te kündi­gen und man so­dann ei­nen ge­richt­li­chen Ver­gleich pro­to­kol­lie­ren las­sen würde.


Die Be­klag­te kündig­te das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en mit Schrei­ben vom 20. Mai 2009 zum 31. De­zem­ber 2009. Die Kläge­rin er­hob Kündi­gungs­schutz­kla­ge. In der Güte­ver­hand­lung vor dem Ar­beits­ge­richt schlos­sen die Par­tei­en am 8. Ju­ni 2009 fol­gen­den Ver­gleich:


„1. Die Par­tei­en sind sich darüber ei­nig, dass das zwi­schen ih­nen be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis durch or­dent­li­che ar­beit­ge­ber­sei­ti­ge be­triebs­be­ding­te Kündi­gung vom 20. Mai 2009 frist­ge­recht mit dem 31. De­zem­ber 2009 en­det.

2. Als Ab­fin­dung nur für den Ver­lust des Ar­beits­plat­zes zahlt die Be­klag­te an die Kläge­rin ent­spre­chend den
 


- 3 -

§§ 9, 10 KSchG ei­nen Be­trag iHv. 55.000,00 Eu­ro brut­to.

3. Da­mit ist der Rechts­streit be­en­det.“

Am 9. Ju­ni 2009 stell­te die Be­klag­te ei­nen An­trag auf Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens. Das Ver­fah­ren wur­de am 1. Sep­tem­ber 2009 eröff­net. Nach­dem ein In­sol­venz­plan er­stellt wor­den war, wur­de es zum 30. Sep­tem­ber 2010 auf­ge­ho­ben.


Mit An­walts­schrei­ben vom 23. Ok­to­ber 2009 focht die Kläge­rin ge­genüber dem In­sol­venz­ver­wal­ter den ge­richt­li­chen Ver­gleich vom 8. Ju­ni 2009 we­gen arg­lis­ti­ger Täuschung an. Auf der Grund­la­ge des In­sol­venz­plans hätte sie mit ei­ner Quo­te von 3 vH der Ver­gleichs­for­de­rung zu rech­nen.


Mit ih­rer Kla­ge hat die Kläge­rin die Un­wirk­sam­keit des Ver­gleichs und die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses gel­tend ge­macht. Sie hat be­haup­tet, sie ha­be den Ver­gleich im Ver­trau­en dar­auf ge­schlos­sen, der vor­ge­se­he­ne Ab­fin­dungs­be­trag wer­de tatsächlich ge­zahlt. Die recht­li­chen Fol­gen ei­ner In­sol­venz sei­en ihr nicht geläufig ge­we­sen. Es sei of­fen­sicht­lich, dass die Be­klag­te bei Ab­schluss des Ver­gleichs ge­wusst ha­be, dass sie ent­ge­gen ih­rer Zu­si­che­rung die Ab­fin­dungs­sum­me nicht würde zah­len können. Die Be­klag­te ha­be den In­sol­venz­an­trag am 8. Ju­ni 2009 be­reits kon­kret vor­be­rei­tet. Ihr selbst sei­en nur die all­ge­mei­nen fi­nan­zi­el­len Schwie­rig­kei­ten der Be­klag­ten be­kannt ge­we­sen. Die Kläge­rin hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, ihr Schrei­ben vom 23. Ok­to­ber 2009 sei zu­gleich als Rück­tritt vom Ver­gleich zu ver­ste­hen.


Die Kläge­rin hat be­an­tragt 


1. fest­zu­stel­len, dass der ge­richt­li­che Ver­gleich vom 8. Ju­ni 2009 den Rechts­streit nicht be­en­det hat;

2. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis durch die Kündi­gung vom 20. Mai 2009 nicht auf­gelöst wor­den ist;

3. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis nicht auf­grund des ge­richt­li­chen Ver­gleichs mit Ab­lauf des 31. De­zem­ber 2009 be­en­det wor­den ist, son­dern darüber hin­aus fort­be­steht;

4. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, sie zu den bis­he­ri­gen


- 4 -

Be­din­gun­gen als Ab­tei­lungs­lei­te­rin wei­ter­zu­beschäfti­gen;


hilfs­wei­se zu 2. und 3.,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihr An­ge­bot, sie mit Wir­kung vom 1. Ja­nu­ar 2010 un­ter An­er­ken­nung der bis­he­ri­gen Be­triebs­zu­gehörig­keit wie­der ein­zu­stel­len, an­zu­neh­men.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt fest­zu­stel­len, dass der Rechts­streit durch den Ver­gleich vom 8. Ju­ni 2009 be­en­det ist. Sie hat vor­ge­tra­gen, sie ha­be am 8. Ju­ni 2009 kei­ne Kennt­nis da­von ge­habt, dass sie am Fol­ge­tag In­sol­venz­an­trag würde stel­len müssen. Noch am 8. und so­gar am 9. Ju­ni 2009 selbst sei über die Gewährung von Staats­hil­fen ver­han­delt wor­den. Erst nach­dem die Gespräche ne­ga­tiv ver­lau­fen sei­en, sei der An­trag ge­stellt wor­den. Ein Rück­tritts­recht ste­he der Kläge­rin nicht zu, es ha­be sich le­dig­lich das In­sol­venz­ri­si­ko rea­li­siert.


Das Ar­beits­ge­richt hat nach dem An­trag der Be­klag­ten er­kannt. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung der Kläge­rin zurück­ge­wie­sen. Mit der Re­vi­si­on ver­folgt die Kläge­rin ihr Kla­ge­be­geh­ren wei­ter.

Ent­schei­dungs­gründe


Die Re­vi­si­on ist un­be­gründet. Der Rechts­streit ist durch den ge­richt­li­chen Ver­gleich vom 8. Ju­ni 2009 be­en­det.

I. Die Anträge der Kläge­rin sind zulässig. 


1. Zwar bestünden dar­an mit Blick auf den An­trag zu 1), wäre die­ser als ech­ter Sach­an­trag zu ver­ste­hen, Be­den­ken. Die Kläge­rin hat ein recht­li­ches In­ter­es­se an ei­ner ent­spre­chen­den Zwi­schen­fest­stel­lung gem. § 256 Abs. 2 ZPO nicht dar­ge­legt. Die Aus­le­gung er­gibt je­doch, dass die Kläge­rin mit dem An­trag zu 1) kei­ne ei­genständi­ge Fest­stel­lung be­gehrt. Ihr Ziel ist die sach­li­che Be­schei­dung ih­rer Anträge zu 2) bis 4). Dafür ist als Vor­fra­ge zu klären, ob der


- 5 -

Rechts­streit durch den Ver­gleich vom 8. Ju­ni 2009 be­en­det ist. Ei­ner ge­son­der­ten Fest­stel­lung be­darf es nicht.


2. Strei­ten die Par­tei­en über die Wirk­sam­keit ei­nes Pro­zess­ver­gleichs, ist die­ser Streit in dem­sel­ben Ver­fah­ren aus­zu­tra­gen, in dem der Ver­gleich ge­schlos­sen wur­de (BAG 12. Mai 2010 - 2 AZR 544/08 - Rn. 16, AP BGB § 123 Nr. 68 = EzA BGB 2002 § 123 Nr. 9; 23. No­vem­ber 2006 - 6 AZR 394/06 - Rn. 15, BA­GE 120, 251). Ob der al­te Pro­zess auch dann fort­zu­set­zen ist, wenn der Pro­zess­ver­gleich ma­te­ri­ell­recht­lich aus Gründen un­wirk­sam wird, die erst nach sei­nem Ab­schluss ent­stan­den sind - wenn et­wa aus­sch­ließlich ein ge­setz­li­ches Rück­tritts­recht gel­tend ge­macht wird -, kann da­hin­ste­hen (str.; vgl. be­ja­hend BAG 5. Au­gust 1982 - 2 AZR 199/80 - zu B II 4 der Gründe, BA­GE 40, 17; ver­nei­nend BGH 10. März 1955 - II ZR 201/53 - zu II 3 der Gründe, BGHZ 16, 388). Je­den­falls dann, wenn ne­ben ei­nem Rück­tritt auch die An­fech­tung erklärt wur­de, ist der bis­he­ri­ge Pro­zess fort­zu­set­zen (Han­sea­ti­sches OLG Ham­burg 30. No­vem­ber 1994 - 4 U 167/94 - ZMR 1996, 266; Hüßte­ge in Tho­mas/Putzo ZPO 30. Aufl. § 794 Rn. 36). Wird der Ver­gleich als wirk­sam an­ge­se­hen, so ist aus­zu­spre­chen, dass der Rechts­streit durch den Ver­gleich er­le­digt ist (BAG 12. Mai 2010 - 2 AZR 544/08 - aaO; 23. No­vem­ber 2006 - 6 AZR 394/06 - aaO; BGH 10. März 1995 - II ZR 201/53 - aaO).


II. Die auf die Fort­set­zung des bis­he­ri­gen Rechts­streits und ei­ne Sach­ent­schei­dung ge­rich­te­te Kla­ge ist un­be­gründet. Der Pro­zess­ver­gleich vom 8. Ju­ni 2009 hat den Rechts­streit wirk­sam be­en­det. Über die Sach­anträge, ein­sch­ließlich des Hilfs­an­trags, ist nicht mehr zu ent­schei­den.


1. Ein Pro­zess­ver­gleich hat ne­ben sei­nen ma­te­ri­ell­recht­li­chen Fol­gen iSv. § 779 BGB un­mit­tel­bar pro­zess­be­en­den­de Wir­kung (vgl. BAG 12. Mai 2010 - 2 AZR 544/08 - Rn. 15, AP BGB § 123 Nr. 68 = EzA BGB 2002 § 123 Nr. 9; Hüßte­ge in Tho­mas/Putzo ZPO 30. Aufl. § 794 Rn. 3, 26). Er wird zur Bei­le­gung und da­mit Er­le­di­gung des Rechts­streits ge­schlos­sen (§ 794 Abs. 1 Nr. 1 ZPO). Die Er­le­di­gung tritt grundsätz­lich mit dem Ab­schluss des Ver­gleichs ein. Auch im Streit­fall ha­ben die Par­tei­en in Ziff. 3) des Ver­gleichs ver­ein­bart, dass der Rechts­streit da­mit be­en­det sei.



- 6 -

Auch so­weit die Kläge­rin gel­tend macht, der Ver­gleich vom 8. Ju­ni 2009 sei da­hin aus­zu­le­gen, dass die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht oh­ne die Ab­fin­dungs­zah­lung ha­be ein­tre­ten sol­len, ändert dies nichts an sei­ner un­mit­tel­bar pro­zess­be­en­den­den Wir­kung. Die von ihr be­gehr­te Fort­set­zung des Rechts­streits ist des­halb nur bei Un­wirk­sam­keit des Ver­gleichs möglich.


2. Der Pro­zess­ver­gleich vom 8. Ju­ni 2009 ist wirk­sam. 


a) Er ist nicht aus for­mel­len Gründen un­wirk­sam. Die Kläge­rin macht sol­che Mängel we­der gel­tend, noch sind sie sonst er­sicht­lich. Der Ver­gleich ist aus­weis­lich der Sit­zungs­nie­der­schrift des Ar­beits­ge­richts vom 8. Ju­ni 2009 ord­nungs­gemäß pro­to­kol­liert wor­den.


b) Der Pro­zess­ver­gleich ist nicht gem. § 138 Abs. 1 BGB oder § 134 BGB von An­fang an nich­tig. Ver­steht man sei­nen In­halt mit dem Lan­des­ar­beits­ge­richt da­hin, die Kläge­rin ha­be be­reits mit sei­nem Ab­schluss der Be­en­di­gung ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses zu­ge­stimmt, die Ab­fin­dung ha­be je­doch erst mit dem En­de des Ar­beits­verhält­nis­ses mit Ab­lauf des 31. De­zem­ber 2009 fällig wer­den sol­len, hätte die Kläge­rin ih­re Zu­stim­mung zur Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zwar als Vor­leis­tung er­bracht. Das ver­stieße aber we­der ge­gen ein ge­setz­li­ches Ver­bot im Sin­ne von § 134 BGB noch ge­gen die gu­ten Sit­ten iSv. § 138 Abs. 1 BGB (vgl. für ei­nen außer­ge­richt­li­chen Auf­he­bungs­ver­trag BAG 10. No­vem­ber 2011 - 6 AZR 342/10 - Rn. 21). Auch ei­ne un­an­ge­mes­se­ne Be­nach­tei­li­gung im Sin­ne von § 307 Abs. 1 Satz 1 BGB liegt nicht vor. Die Vor­leis­tungs­pflicht des Ar­beit­neh­mers ent­spricht bei der Ver­ein­ba­rung ei­nes Be­en­di­gungs­ver­gleichs re­gelmäßig den zu­grun­de lie­gen­den In­ter­es­sen. Ei­ner­seits wird der Ar­beit­neh­mer da­durch bis zur Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses wirt­schaft­lich so ge­stellt, wie er oh­ne die Auf­he­bungs­ver­ein­ba­rung ge­stan­den hätte. An­de­rer­seits kann, da ein Auf­he­bungs­ver­trag in der Re­gel un­ter der auf­schie­ben­den Be­din­gung steht, dass das Ar­beits­verhält­nis bis zu dem ver­ein­bar­ten Auflösungs­zeit­punkt fort­ge­setzt wird (BAG 10. No­vem­ber 2011 - 6 AZR 342/10 - aaO; 5. April 2001 - 2 AZR 217/00 - zu II 3 b der Gründe, AP BGB § 626 Ver­dacht straf­ba­rer Hand­lung Nr. 34 = EzA BGB § 626 Ver­dacht straf­ba­rer Hand­lung Nr. 10), die ver­ein­bar­te Ab­fin­dungs­zah­lung dann ge­gen-


- 7 -

stands­los wer­den, wenn später zB ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung das Ar­beits­verhält­nis noch vor dem im Ver­trag vor­ge­se­he­nen Zeit­punkt auflöst (vgl. BAG 10. No­vem­ber 2011 - 6 AZR 342/10 - aaO; DFL/Fi­scher­mei­er 4. Aufl. § 626 BGB Rn. 32).


c) Der Ver­gleich ist nicht gem. § 142 Abs. 1 BGB von An­fang an nich­tig. Die Kläge­rin hat ihn zwar frist- und form­ge­recht gem. § 124 Abs. 1 und Abs. 2, § 143 Abs. 1 und Abs. 2 BGB an­ge­foch­ten. Ein An­fech­tungs­grund liegt aber nicht vor. Die Kläge­rin ist nicht durch arg­lis­ti­ge Täuschung iSv. § 123 Abs. 1 BGB zum Ab­schluss des Ver­gleichs be­stimmt wor­den.


aa) Ei­ne arg­lis­ti­ge Täuschung iSv. § 123 Abs. 1 BGB setzt in ob­jek­ti­ver Hin­sicht vor­aus, dass der Täuschen­de durch Vor­spie­ge­lung oder Ent­stel­lung von Tat­sa­chen beim Erklärungs­geg­ner ei­nen Irr­tum er­regt und ihn hier­durch zur Ab­ga­be ei­ner Wil­lens­erklärung ver­an­lasst hat. Da­bei muss sich die Täuschung auf ob­jek­tiv nach­prüfba­re Tat­sa­chen be­zie­hen. Die Äußerung sub­jek­ti­ver Wert­ur­tei­le genügt nicht (BAG 12. Mai 2011 - 2 AZR 479/09 - Rn. 41, EzA BGB 2002 § 123 Nr. 10; 16. De­zem­ber 2004 - 2 AZR 148/04 - AP BGB § 123 Nr. 64 = EzA BGB 2002 § 123 Nr. 5). Ei­ne Täuschung kann auch in dem Ver­schwei­gen von Tat­sa­chen be­ste­hen, so­fern der Erklären­de zu de­ren Of­fen­ba­rung ver­pflich­tet war. Das sub­jek­ti­ve Merk­mal „Arg­list“ iSv. § 123 Abs. 1 BGB liegt vor, wenn der Täuschen­de weiß oder bil­li­gend in Kauf nimmt, dass sei­ne Be­haup­tun­gen nicht der Wahr­heit ent­spre­chen oder man­gels Of­fen­ba­rung be­stimm­ter Tat­sa­chen ir­ri­ge Vor­stel­lun­gen beim Erklärungs­geg­ner ent­ste­hen oder auf­recht­er­hal­ten wer­den; Fahrlässig­keit - auch gro­be Fahrlässig­keit - genügt in­so­weit nicht. Die Be­weis­last für das Vor­lie­gen von Arg­list trägt der An­fech­ten­de; dass es sich hier­bei um ei­ne in­ne­re Tat­sa­che han­delt, steht dem nicht ent­ge­gen (vgl. BAG 12. Mai 2011 - 2 AZR 479/09 - Rn. 43; 20. Mai 1999 - 2 AZR 320/98 - zu B I 4 der Gründe, BA­GE 91, 349).

bb) Da­nach war die An­fech­tung im Streit­fall nicht be­rech­tigt. 


(1) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat an­ge­nom­men, die Kläge­rin ha­be von der fi­nan­zi­ell be­dräng­ten La­ge der Be­klag­ten bei Ab­schluss des Ver­gleichs ge-
 


- 8 -

wusst. Aus den Me­di­en sei be­kannt ge­we­sen, ei­ne In­sol­venz der Be­klag­ten sei möglich und würde nur durch staat­li­che Fi­nanz­hil­fen ab­ge­wen­det wer­den können. In die­ser La­ge ha­be die Kläge­rin nicht da­von aus­ge­hen können, die Zah­lungsfähig­keit der Be­klag­ten wer­de in der Fol­ge­zeit, je­den­falls für den Zeit­raum bis zur Fällig­keit der Ab­fin­dung, ge­si­chert sein.


(2) Dies hält ei­ner re­vi­si­ons­recht­li­chen Über­prüfung stand. Die Kläge­rin hat nicht dar­ge­legt, dass die Be­klag­te bei Ab­schluss des Ver­gleichs arg­lis­tig fal­sche Tat­sa­chen be­haup­tet oder die Of­fen­ba­rung be­stimm­ter Tat­sa­chen pflicht-wid­rig und arg­lis­tig un­ter­las­sen hätte, so dass bei ihr - der Kläge­rin - für den Ab­schluss des Ver­gleichs ursächli­che Fehl­vor­stel­lun­gen her­vor­ge­ru­fen wor­den wären.


(a) Oh­ne Er­folg be­ruft sich die Kläge­rin dar­auf, das Be­ru­fungs­ge­richt ha­be un­berück­sich­tigt ge­las­sen, ihr sei un­be­kannt ge­we­sen, dass die Be­klag­te den In­sol­venz­an­trag am 8. Ju­ni 2009 be­reits kon­kret vor­be­rei­tet ha­be. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat ei­ne arg­lis­ti­ge Täuschung auch an­ge­sichts die­ses Vor­brin­gens oh­ne Rechts­feh­ler ver­neint.

(aa) Die Kläge­rin hat nicht be­haup­tet, der Per­so­nal­lei­ter der Be­klag­ten, wel­cher für die­se den Ver­gleich schloss, ha­be be­reits am 8. Ju­ni 2009 Kennt­nis von der Vor­be­rei­tung des In­sol­venz­an­trags ge­habt. Gem. § 166 Abs. 1 BGB ist im Fal­le der Ver­tre­tung je­doch auf die Kennt­nis des Ver­tre­ters ab­zu­stel­len. Eben­so we­nig hat die Kläge­rin mit Blick auf § 166 Abs. 2 BGB be­haup­tet, der Per­so­nal­lei­ter ha­be den Ver­gleich auf Wei­sung an­de­rer Ver­tre­ter der Be­klag­ten ge­schlos­sen, wel­che ih­rer­seits Kennt­nis von der Vor­be­rei­tung des In­sol­venz­an­trags ge­habt hätten.


(bb) Selbst bei ent­spre­chen­der Kennt­nis auf Sei­ten des Per­so­nal­lei­ters läge kein arg­lis­ti­ges Ver­schwei­gen iSv. § 123 Abs. 1 BGB vor. Der Kläge­rin war be­kannt, dass der Be­klag­ten die Zah­lungs­unfähig­keit droh­te. Un­ter die­sen Umständen muss­te die Be­klag­te nicht an­neh­men, es sei für die Ent­schei­dung der Kläge­rin, den Pro­zess­ver­gleich ab­zu­sch­ließen, von Be­deu­tung, ob für den



- 9 -

Fall des tatsächli­chen Ein­tritts der Zah­lungs­unfähig­keit ein In­sol­venz­an­trag be­reits vor­be­rei­tet wäre.

(b) Die Kläge­rin hat - an­ders als ihr Vor­brin­gen in der Re­vi­si­on na­he­legt - in den Vor­in­stan­zen nicht be­haup­tet, der Be­klag­ten oder dem Per­so­nal­lei­ter sei bei Ab­schluss des Ver­gleichs be­kannt ge­we­sen, dass der In­sol­venz­an­trag in je­dem Fall schon am nächs­ten Tag ein­ge­reicht würde. Eben­so we­nig hat sie be­haup­tet, sie würde den Ver­gleich je­den­falls nicht am 8. Ju­ni 2009 ge­schlos­sen ha­ben, hätte sie ge­wusst, dass am Fol­ge­tag mögli­cher­wei­se die für ei­ne In­sol­venz ent­schei­den­den Ver­hand­lun­gen über mögli­che Staats­hil­fen für die Be­klag­te geführt würden.

d) Die Kläge­rin ist nicht wirk­sam von dem Pro­zess­ver­gleich vom 8. Ju­ni 2009 zurück­ge­tre­ten. Es be­darf kei­ner Ent­schei­dung, ob dem Schrei­ben vom 23. Ok­to­ber 2009, mit wel­chem sie den Ver­gleich an­focht, zu­gleich ei­ne Rück­tritts­erklärung ent­nom­men wer­den kann oder ob zu­min­dest ei­ne ent­spre­chen­de Um­deu­tung der An­fech­tungs­erklärung möglich ist. Ein Rück­tritts­recht folgt, wie das Lan­des­ar­beits­ge­richt im Er­geb­nis zu­tref­fend er­kannt hat, we­der aus § 313 Abs. 1, Abs. 3 BGB noch aus § 323 Abs. 1 BGB. Es er­gibt sich auch nicht aus § 326 Abs. 5 BGB.

aa) Die Kläge­rin konn­te nicht wirk­sam we­gen ei­ner we­sent­li­chen Ände­rung der Geschäfts­grund­la­ge nach § 313 Abs. 1, Abs. 3 Satz 1 BGB von dem Pro­zess­ver­gleich zurück­tre­ten.


(1) Gem. § 313 Abs. 1, Abs. 3 Satz 1 BGB kann die be­nach­tei­lig­te Par­tei von ei­nem ge­gen­sei­ti­gen Ver­trag zurück­tre­ten, wenn sich die Umstände, die zur Grund­la­ge des Ver­trags ge­wor­den sind, nach Ver­trags­schluss schwer­wie­gend verändert ha­ben, die Par­tei­en den Ver­trag nicht oder mit an­de­rem In­halt ge­schlos­sen hätten, wenn sie die­se Verände­rung vor­aus­ge­se­hen hätten, ihr ein Fest­hal­ten am un­veränder­ten Ver­trag nicht zu­ge­mu­tet wer­den kann und ei­ne An­pas­sung des Ver­trags nicht möglich oder ih­rer­seits ei­nem Teil nicht zu­mut­bar ist. Geschäfts­grund­la­ge in die­sem Sin­ne sind zum ei­nen die ge­mein­sa­men Vor­stel­lun­gen bei­der Ver­trags­part­ner, die nicht zum ei­gent­li­chen Ver­trags­in­halt

- 10 -

ge­wor­den, beim Ab­schluss aber zu­ta­ge ge­tre­ten sind, zum an­de­ren die dem Geschäfts­part­ner er­kenn­ba­ren oder von ihm nicht be­an­stan­de­ten Vor­stel­lun­gen der an­de­ren Par­tei vom Vor­han­den­sein oder dem künf­ti­gen Ein­tritt oder Nicht­ein­tritt be­stimm­ter Umstände, auf de­nen der Geschäfts­wil­le der Par­tei­en auf­baut (st. Rspr., et­wa BGH 28. April 2005 - III ZR 351/04 - zu II 1 c der Gründe, BGHZ 163, 42).


(2) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat an­ge­nom­men, ein sol­ches Rück­tritts­recht ha­be nicht be­stan­den. Die Zah­lungsfähig­keit der Be­klag­ten - und da­mit die Möglich­keit, den Ver­gleich vollständig zu erfüllen - sei ob­jek­tiv be­reits bei Ab­schluss des Ver­gleichs gefähr­det ge­we­sen. Den Par­tei­en sei durch die um­fang­rei­che Be­richt­er­stat­tung in den Me­di­en be­kannt ge­we­sen, dass der A, zu der die Be­klag­te gehört ha­be, die In­sol­venz ge­droht ha­be. Die Zah­lungsfähig­keit der Be­klag­ten zum Zeit­punkt der Fällig­keit der Ab­fin­dung am 31. De­zem­ber 2009 sei da­mit von Be­ginn an nicht ge­si­chert ge­we­sen. Nach dem Schei­tern der Sa­nie­rungs­bemühun­gen ha­be sich die­ses In­sol­venz­ri­si­ko rea­li­siert. Das be­rech­ti­ge die Kläge­rin nicht zum Rück­tritt.


(3) Dies ist re­vi­si­ons­recht­lich nicht zu be­an­stan­den. Mit dem Ein­tritt der Zah­lungs­unfähig­keit der Be­klag­ten ha­ben sich die Umstände, un­ter de­nen der Ver­gleich von bei­den Par­tei­en ge­schlos­sen wor­den war, nicht un­vor­her­ge­se­hen verändert. So­weit die Kläge­rin be­haup­tet hat, bei­de Par­tei­en sei­en vor und bei Ab­schluss des Ver­gleichs von der Erfüll­bar­keit der Ab­fin­dungs­zah­lung aus­ge­gan­gen, hat sich, ei­ne sol­che ge­mein­sa­me Er­war­tung un­ter­stellt, durch den Ein­tritt der Zah­lungs­unfähig­keit der Be­klag­ten gleich­wohl nur ein bei­den Par­tei­en be­reits bei Ver­gleichs­ab­schluss be­kann­tes Ri­si­ko ver­wirk­licht. Es fehlt da­mit an ei­ner schwer­wie­gen­den nachträgli­chen Verände­rung der Umstände iSv. § 313 Abs. 1 BGB.


bb) Die Kläge­rin konn­te von dem Ver­gleich nicht gem. § 323 Abs. 1 BGB we­gen Nich­ter­brin­gung der Leis­tung zurück­tre­ten. Der Um­stand, dass ihr Ab­fin­dungs­an­spruch durch die In­sol­ven­zeröff­nung zu ei­ner In­sol­venz­for­de­rung ge­wor­den ist, be­gründe­te kein Rück­tritts­recht nach § 323 Abs. 1 Alt. 1 BGB.
 


- 11 -

Nach Eröff­nung der In­sol­venz ist die Ab­fin­dungs­for­de­rung nicht mehr durch­setz­bar. Da­mit ist für die An­wen­dung des § 323 Abs. 1 Alt. 1 BGB kein Raum.


(1) Als un­ge­schrie­be­nes Tat­be­stands­merk­mal ist Vor­aus­set­zung für das ge­setz­li­che Rück­tritts­recht nach § 323 BGB die Durch­setz­bar­keit der ursprüng­li­chen For­de­rung (BAG 10. No­vem­ber 2011 - 6 AZR 342/10 - Rn. 31; Stau­din­ger/Ot­to/Schwar­ze [2009] § 323 Rn. B 28; So­er­gel/Gsell 13. Aufl. § 323 Rn. 50; Bam­ber­ger/Roth/Gro­the BGB 2. Aufl. Bd. 1 § 323 Rn. 5; Münch-KommBGB/Ernst 5. Aufl. § 323 Rn. 47). § 323 Abs. 1 BGB ermöglicht dem Gläubi­ger die Wahl, von der Durch­set­zung der For­de­rung durch Leis­tungs­kla­ge ab­zu­se­hen und sich statt­des­sen für ei­ne Rück­ab­wick­lung des Ver­trags­verhält­nis­ses zu ent­schei­den. Das ge­setz­li­che Rück­tritts­recht setzt da­mit vor­aus, dass der Schuld­ner die ge­schul­de­te Leis­tung ord­nungs­gemäß er­brin­gen kann und muss, dies aber - war­um auch im­mer - nicht tut (vgl. Stau­din­ger/Ot­to/Schwar­ze [2009] § 323 Rn. A 8). Ei­ne das Rück­tritts­recht be­gründen­de Ver­let­zung der Leis­tungs­pflicht iSv. § 323 Abs. 1 BGB ist da­ge­gen aus­ge­schlos­sen, wenn der Schuld­ner gar nicht leis­ten muss oder gar nicht leis­ten darf, die For­de­rung al­so nicht durch­setz­bar ist (BAG 10. No­vem­ber 2011 - 6 AZR 342/10 - aaO).

(2) Ein Ab­fin­dungs­an­spruch aus ei­nem mit dem Schuld­ner ge­schlos­se­nen Ver­gleich, der bei Ausübung des Rück­tritts­rechts we­gen zwi­schen­zeit­lich er­folg­ter In­sol­ven­zeröff­nung nur noch ei­ne In­sol­venz­for­de­rung dar­stellt, ist nicht durch­setz­bar (vgl. für den Ab­fin­dungs­an­spruch aus ei­nem außer­ge­richt­li­chen Auf­he­bungs­ver­trag BAG 10. No­vem­ber 2011 - 6 AZR 342/10 - Rn. 32). Der Ar­beit­neh­mer kann in ei­nem sol­chen Fall nicht mehr auf Leis­tung der Ab­fin­dung kla­gen, son­dern nur noch gem. §§ 174 ff. In­sO die Fest­stel­lung sei­ner For­de­rung zur In­sol­venz­ta­bel­le ver­lan­gen. Die ursprüng­li­che Ab­fin­dungs­for­de­rung ist - auch nach Ein­tritt ih­rer Fällig­keit - nicht mehr durch­setz­bar (vgl. im Ein­zel­nen BAG 10. No­vem­ber 2011 - 6 AZR 342/10 - Rn. 32 ff.). Da­bei bleibt es auch dann, wenn das In­sol­venz­ver­fah­ren nach Auf­stel­lung ei­nes In­sol­venz­plans gem. § 258 In­sO auf­ge­ho­ben wird. Nach § 254 Abs. 1 In­sO gilt in die­sem Fall der ge­stal­ten­de Teil des bestätig­ten In­sol­venz­plans. Der Schuld­ner wird mit der im ge­stal­ten­den Teil vor­ge­se­he­nen Be­frie­di­gung der In­sol­venzgläubi­ger von



- 12 -

sei­nen rest­li­chen Ver­bind­lich­kei­ten gem. § 227 Abs. 1 In­sO be­freit, so­weit im In­sol­venz­plan nichts an­de­res be­stimmt ist.


(3) Ein Rück­tritts­recht der Kläge­rin gem. § 323 Abs. 1 Alt. 1 BGB ist da­nach nicht ge­ge­ben. Die Ab­fin­dungs­for­de­rung war nach der In­sol­ven­zeröff­nung am 1. Sep­tem­ber 2009 nicht mehr durch­setz­bar. Die Kläge­rin hat den Rück­tritt vom Ver­gleich frühes­tens mit Schrei­ben vom 23. Ok­to­ber 2009 erklärt.


cc) Ein Rück­tritt vom Ver­gleich war auch nicht gem. § 326 Abs. 5 BGB möglich. Nach die­ser Be­stim­mung kann der Gläubi­ger von ei­nem ge­gen­sei­ti­gen Ver­trag zurück­tre­ten, wenn der Schuld­ner nach § 275 Abs. 1 bis Abs. 3 BGB nicht zu leis­ten braucht. Ein Fall des Aus­schlus­ses der Leis­tungs­pflicht we­gen Unmöglich­keit lag hier nicht vor. Der Ab­fin­dungs­an­spruch der Kläge­rin war we­gen der Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens über das Vermögen der Be­klag­ten zwar nicht durch­setz­bar. Die Leis­tung wur­de der Be­klag­ten da­durch aber nicht im Sin­ne von § 275 BGB unmöglich (vgl. Münch­KommBGB/Ernst 6. Aufl. § 275 Rn. 13; Pa­landt/Grüne­berg 71. Aufl. § 275 Rn. 3, § 276 Rn. 28).


III. Als un­ter­le­ge­ne Par­tei hat die Kläge­rin gemäß § 97 Abs. 1 ZPO die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.

Kreft 

Ey­lert 

Ra­chor

Söller 

Jan Eu­len

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 AZR 42/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880