Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Konsultationsverfahren, Massenentlassung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 6 AZR 5/12
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 13.12.2012
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Hessisches Landesarbeitsgericht, 17 Sa 1666/10
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

6 AZR 5/12
17 Sa 1666/10
Hes­si­sches
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am
13. De­zem­ber 2012

UR­TEIL

Gaßmann, Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläge­rin, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Sechs­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 13. De­zem­ber 2012 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Fi­scher­mei­er, die Rich­te­rin­nen am Bun­des­ar­beits­ge- 

 

- 2 - 

richt Gall­ner und Spel­ge so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Schäfer­kord und Koch für Recht er­kannt:

1. Auf die Re­vi­si­on der Kläge­rin wird das Ur­teil des Hes­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 31. Ok­to­ber 2011 - 17 Sa 1666/10 - auf­ge­ho­ben.

2. Auf die Be­ru­fung der Kläge­rin wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Frank­furt am Main vom 8. Sep­tem­ber 2010 - 2 Ca 862/10 - ab­geändert:
Es wird fest­ge­stellt, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis durch die Kündi­gung vom 15. Ja­nu­ar 2010 nicht auf­gelöst wor­den ist.

3. Die Be­klag­te hat die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen mit Aus­nah­me der durch die Säum­nis der Kläge­rin im Ter­min vom 20. Ju­ni 2011 ver­an­lass­ten Kos­ten, wel­che die Kläge­rin zu tra­gen hat.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten noch über ei­ne or­dent­li­che be­triebs­be­ding­te Be­en­di­gungskündi­gung.

Die Be­klag­te, ei­ne Ak­ti­en­ge­sell­schaft nach grie­chi­schem Recht mit Sitz in Athen, ist ei­ne ehe­ma­li­ge Flug­ge­sell­schaft, de­ren Haupt­an­teils­eig­ner der grie­chi­sche Staat ist. Sie un­ter­hielt in Deutsch­land ei­ne Nie­der­las­sung in F mit 36 Ar­beit­neh­mern. Da­ne­ben wa­ren wei­te­re 33 Ar­beit­neh­mer in den Sta­tio­nen M, S, B und D tätig. An al­len Stand­or­ten be­stand ein Be­triebs­rat, zu­dem war ein Ge­samt­be­triebs­rat ge­bil­det.

Zur Auf­recht­er­hal­tung des Flug­be­triebs gewähr­te der grie­chi­sche Staat der Be­klag­ten in der Ver­gan­gen­heit wie­der­holt Leis­tun­gen, was zur Ein­lei­tung meh­re­rer Ver­fah­ren we­gen uni­ons­rechts­wid­ri­ger Bei­hil­fen durch die Eu­ropäische Kom­mis­si­on führ­te. Im Jahr 2008 un­ter­rich­te­te Grie­chen­land die Eu­ropäische Kom­mis­si­on gemäß Art. 88 Abs. 3 EGV (jetzt: Art. 108 Abs. 3 AEUV) über

 

- 3 -

Pläne, be­stimm­te Vermögens­wer­te ua. der Be­klag­ten an die P S.A. zu ver­kau­fen und im An­schluss die Be­klag­te zu li­qui­die­ren. Im Sep­tem­ber 2008 ent­schied dar­auf­hin die Kom­mis­si­on, dass die ge­mel­de­te Maßnah­me kei­ne staat­li­che Bei­hil­fe iSv. Art. 87 Abs. 1 EGV (jetzt: Art. 107 Abs. 1 AEUV) dar­stel­le.

Im An­schluss ver­ab­schie­de­te der grie­chi­sche Ge­setz­ge­ber mit Wir­kung zum 23. Ok­to­ber 2008 das Ge­setz 3710/2008, mit des­sen Ar­ti­kel 40 in das Ge­setz 3429/2005 Ar­ti­kel 14 A neu hin­zu­gefügt wur­de. Art. 14 A lau­tet in der be­glau­big­ten Über­set­zung aus­zugs­wei­se:

„Son­der­li­qui­da­ti­on öffent­li­cher Un­ter­neh­men

1. Öffent­li­che Un­ter­neh­men, die ver­mehrt:

a) schwe­ren wirt­schaft­li­chen Schwie­rig­kei­ten oder Pro­ble­men bei der Struk­tu­rie­rung ih­res Ei­gen­ka­pi­tals ge­genüber­ste­hen oder of­fen­sicht­lich nicht in der La­ge sind, die ih­nen ge­setz­ten Zah­lungs­fris­ten ein­zu­hal­ten, oder bei de­nen sich der Wert des Ei­gen­ka­pi­tals gemäß der zu­letzt veröffent­lich­ten Bi­lanz in ei­ner Wei­se ge­min­dert hat, dass der Ar­ti­kel 48 des ko­di­fi­zier­ten Ge­set­zes k.n. 2190/1920 An­wen­dung fin­det, und

b) in der Ver­gan­gen­heit be­reits staat­li­che Bei­hil­fen be­zo­gen ha­ben, wes­halb die Gewährung wei­te­rer Bei­hil­fen ei­nen Ver­s­toß ge­gen die Be­stim­mun­gen des Ge­mein­schafts­rechts be­deu­ten würde, können sich in Ab­wei­chung von den Be­stim­mun­gen des In­sol­venz­ge­setz­bu­ches ei­ner Son­der­li­qui­da­ti­on un­ter­zie­hen. In die­sem Fall wird ein Li­qui­da­tor be­stimmt. Li­qui­da­tor darf je­de natürli­che oder ju­ris­ti­sche Per­son sein, die von den die Li­qui­da­ti­on Be­an-tra­gen­den vor­ge­schla­gen wird; Letz­te­re rei­chen bei dem gemäß dem nach­ste­hen­den Ab­satz zuständi­gen Ge­richt die von der als Li­qui­da­tor vor­ge­schla­ge­nen Per­son ab­ge­ge­be­ne Erklärung darüber ein, dass sie die­sen Vor­schlag an­nimmt.

...

4. Die Son­der­li­qui­da­ti­on bil­det für das Un­ter­neh­men

kei­nen Grund, sich auf­zulösen, sie im­pli­ziert auch we­der den Be­triebs­still­stand noch die Auflösung von mit dem Un­ter­neh­men be­ste­hen­den Verträgen ver­schie­dens­ter Art noch stellt sie ei­nen Grund zur Auflösung die­ser Verträge dar. In je­dem Fal­le bil­det sie je­doch al­lein für den Li­qui­da­tor ei­nen Grund, mit dem Un­ter­neh­men be­ste­hen­de Verträge jed­we­der

 

- 4 -

Art zu kündi­gen. Der Li­qui­da­tor führt die Geschäfte des Un­ter­neh­mens, er ver­wal­tet und ver­tritt es. Der Li­qui­da­tor darf den so­for­ti­gen Be­triebs­still­stand oder die allmähli­che Ein­schränkung oder Still­le­gung des Be­triebs des Un­ter­neh­mens so­wie das Wei­ter­be­ste­hen oder die Be­en­dung von mit dem Un­ter­neh­men be­ste­hen­den Verträgen ver­schie­dens­ter Art be­sch­ließen: Ins­be­son­de­re die mit dem Per­so­nal, das mit dem Un­ter­neh­men auf­grund ei­nes abhängi­gen oder un­abhängi­gen Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses oder durch die Er­brin­gung von Leis­tun­gen der Rechts­be­ra­tung oder der ju­ris­ti­schen Ver­tre­tung ver­bun­den ist, be­ste­hen­den Ar­beits-, Ho­no­rar- oder Werk­verträge können nach der Be­kannt­ga­be des ent­spre­chen­den Be­schlus­ses des Efe­teio [Be­ru­fungs­ge­rich­tes] und nach der von dem Li­qui­da­tor er­fol­gen­den Einschätzung so­wie nach im In­ter­es­se der Li­qui­da­ti­on lie­gen­den Be­schlüssen des Li­qui­da­tors und je nach Not­wen­dig­keit al­le­samt oder teil­wei­se durch Auflösung gekündigt oder vorläufig außer Kraft ge­setzt wer­den, oh­ne dass sich hier­aus Straf­zah­lun­gen für das Un­ter­neh­men er­ge­ben. ...

...

20. Für die Dau­er von acht­zehn Mo­na­ten ab der Veröffent­li­chung des durch das Efe­teio [Be­ru­fungs­ge­richt] er­las­se­nen Be­schlus­ses über die Son­der­li­qui­da­ti­on des Un­ter­neh­mens wer­den al­le ge­gen das Un­ter-neh­men er­grif­fe­nen Maßnah­men der Zwangs­voll­stre­ckung so­wie Si­che­rungs­maßnah­men vorläufig außer Kraft ge­setzt.“

Im Zu­ge der Um­set­zung des der Eu­ropäischen Kom­mis­si­on vor­ge­stell­ten Pri­va­ti­sie­rungs­ver­fah­rens stell­te die Be­klag­te En­de Sep­tem­ber 2009 den Flug­be­trieb welt­weit ein. An­sch­ließend nahm die P S.A. den Flug­be­trieb in Grie­chen­land auf, oh­ne Zie­le von und nach Deutsch­land an­zu­steu­ern, und fir­mier­te An­fang Ok­to­ber 2009 zur Ol Air S.A. um.

Auf An­trag der Grie­chi­schen Re­pu­blik vom 24. Sep­tem­ber 2009 un­ter­stell­te das Be­ru­fungs­ge­richt Athen (Efe­teio) mit Be­schluss vom 2. Ok­to­ber 2009 die Be­klag­te der Son­der­li­qui­da­ti­on nach Art. 14 A des Ge­set­zes 3429/2005 und setz­te die E S.A., ei­ne Ak­ti­en­ge­sell­schaft grie­chi­schen Rechts mit Sitz in Athen, als Li­qui­da­to­rin ein. Be­reits am 27. Mai 2009 war in der Zei­tung der Re­gie­rung

 

- 5 - 

der Grie­chi­schen Re­pu­blik (Band Ak­ti­en­ge­sell­schaf­ten und Ge­sell­schaf­ten mit be­schränk­ter Haf­tung, Bl. Nr. 3847) ein Pro­to­koll des Ver­wal­tungs­rats der E S.A. veröffent­licht wor­den. Da­nach hat­te die­ser ent­schie­den, dem Di­rek­tor T und dem geschäftsführen­den Rats­mit­glied Ma, mit der Möglich­keit, dass je­der ge­trennt han­delt, die vol­le Ver­wal­tungs- und Ver­tre­tungs­macht der Ge­sell­schaft zu über­tra­gen, für al­le Fra­gen außer den­je­ni­gen, wel­che, nach dem Ge­setz, ei­ne kol­lek­ti­ve Hand­lung des Ver­wal­tungs­rats er­for­dern. Im Rah­men ih­rer Hand­lungs­macht soll­ten die­se Mit­glie­der des Ver­wal­tungs­rats das Recht ha­ben, un­ter Gewährung von dies­bezügli­chen no­ta­ri­el­len Voll­mach­ten oder Voll­machts­ur­kun­den die Ausführung kon­kre­ter Auf­träge zur Ver­tre­tung der Ge­sell­schaft vor Ver­wal­tungs- oder Ge­richts­behörden oder ge­genüber Drit­ten an An­ge­stell­te der Ge­sell­schaft oder an­de­re zu über­tra­gen.

Von Au­gust bis De­zem­ber 2009 fan­den in Deutsch­land zwi­schen der Be­klag­ten und dem Ge­samt­be­triebs­rat In­ter­es­sen­aus­gleichs­ver­hand­lun­gen vor der Ei­ni­gungs­stel­le statt. Die Ver­hand­lun­gen über ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich schei­ter­ten, der So­zi­al­plan vom 4. De­zem­ber 2009 er­ging als Spruch der Ei­ni­gungs­stel­le.

Die mit ei­nem Grad der Be­hin­de­rung von 50 schwer­be­hin­der­te Kläge­rin war seit Au­gust 1970 bei der Be­klag­ten bzw. de­ren Rechts­vorgänge­rin, der O A S.A., als Cust­o­m­er Re­la­ti­ons Su­per­in­ten­dent in F beschäftigt.

Mit Schrei­ben vom 17. De­zem­ber 2009 lei­te­te Rechts­an­walt G, der späte­re Pro­zess­be­vollmäch­tig­te der Be­klag­ten, die Anhörung des Be­triebs­rats der Nie­der­las­sung F zur be­ab­sich­tig­ten Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses der Kläge­rin ein. In die­sem Schrei­ben ist ua. aus­geführt:

Be­triebs­rats­anhörung im Sin­ne des § 102 Be­trVG
Mit­tei­lung im Sin­ne von § 17 Abs. 2 KSchG
Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses
Sehr ge­ehr­ter Herr ...,
...
Ich neh­me Be­zug ins­be­son­de­re auf die im Rah­men des
Ei­ni­gungs­stel­len­ver­fah­rens geführ­ten Gespräche und das
Ih­nen si­cher­lich zu­ge­lei­te­te Sit­zungs­pro­to­koll nebst

 

- 6 - 

So­zi­al­plan vom 04.12.09. Wie dar­aus er­sicht­lich ist, sind die In­ter­es­sen­aus­gleichs­gespräche lei­der ge­schei­tert; ein So­zi­al­plan ist im We­ge des Spruchs zu­stan­de ge­kom­men.

Zu den Hin­ter­gründen vor­lie­gen­der Anhörung tei­le ich mit, dass nach­dem der Flug­be­trieb des Un­ter­neh­mens En­de Sep­tem­ber 2009 ein­ge­stellt wur­de, die vollständi­ge Be­triebs­still­le­gung in der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land be­schlos­sen und nun­mehr in die We­ge ge­lei­tet ist. Ich über­rei­che in An­la­ge das Schrei­ben mei­ner Par­tei vom 01.12.09 nebst amt­li­cher Über­set­zung. Die­ses Schrei­ben wur­de dem Ge­samt­be­triebs­rat am 04.12.09 be­reits über­ge­ben.

Wie dar­aus er­sicht­lich ist, wur­de das Un­ter­neh­men mit Be­schluss des Be­ru­fungs­ge­richts Athen vom 02.10.09 un­ter Son­der­li­qui­da­ti­on im Sin­ne von Art. 1 der EU-Ver­ord­nung-Nr.: 1346/2000 nebst Anhängen I und II ge-stellt, so­mit die­ses Ver­fah­ren ei­nem In­sol­venz­ver­fah­ren gleich­zu­stel­len ist.

Folg­lich gilt es, sämt­li­che der­zeit in der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land be­ste­hen­den 69 Ar­beits­verhält­nis­se un­ter Ein­hal­tung der Kündi­gungs­frist von drei Mo­na­ten, gem. § 113 In­sO, zu kündi­gen. Die Bun­des­agen­tur für Ar­beit wur­de über die Vorgänge in Kennt­nis ge­setzt.

Vor­lie­gend ist mit­zu­tei­len, dass be­ab­sich­tigt ist fol­gen­des Ar­beits­verhält­nis mit der o.g. 3-mo­na­ti­gen Kündi­gungs­frist zum 31.03.2010 zu kündi­gen:
...“

Eben­falls am 17. De­zem­ber 2009 er­stat­te­te die Be­klag­te bei der Agen­tur für Ar­beit F ei­ne Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge zur Be­en­di­gung al­ler 36 Ar­beits­verhält­nis­se. Mit Schrei­ben vom 18. De­zem­ber 2009 bestätig­te die Agen­tur für Ar­beit den Ein­gang der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge „vom 15.12.09 der O S.A.“ und teil­te mit:

„Ih­re An­zei­ge gemäß § 17 KSchG ist am 17.12.09 (wirk-sam) ein­ge­gan­gen.

Auf Grund des Ur­teils des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs vom 27.01.2005 ist die Kündi­gungs­erklärung des Ar­beit­ge­bers das Er­eig­nis, das als Ent­las­sung gilt.

Ent­las­sun­gen (Kündi­gun­gen), die nach § 17 KSchG an­zu­zei­gen sind, wer­den vor Ab­lauf ei­nes Mo­nats nach Ein­gang der An­zei­ge bei der zuständi­gen Agen­tur für Ar­beit nur mit de­ren Zu­stim­mung wirk­sam; die Zu­stim-

 

- 7 - 

mung kann auch rück­wir­kend bis zum Tag der An­trag­stel­lung er­teilt wer­den (§ 18 Abs. 1 KSchG).

Im Ein­zel­fall kann die Agen­tur für Ar­beit be­stim­men, dass die Ent­las­sun­gen nicht vor Ab­lauf von längs­tens zwei Mo­na­ten nach Ein­gang der An­zei­ge wirk­sam wer­den (§ 18 Abs. 2 KSchG).

Im vor­lie­gen­den Fall be­ginnt die ein­mo­na­ti­ge Sperr­frist am 18.12.09 und en­det am 17.01.10.

Die 36 Kündi­gun­gen wer­den nach die­ser Frist wirk­sam.

Gründe, die ei­ne Sperr­frist­verlänge­rung auf bis zu zwei Mo­na­te recht­fer­ti­gen würden, sind nicht er­sicht­lich.

...

Der Vor­sit­zen­de des Be­triebs­ra­tes erhält ei­ne Durch­schrift die­ses Schrei­bens.
...“

Mit wei­te­rem Schrei­ben vom 18. De­zem­ber 2009 teil­te die Agen­tur für Ar­beit darüber hin­aus mit:

„...

der Eu­ropäische Ge­richts­hof hat mit Ur­teil vom 27.01.2005 be­schlos­sen, dass be­reits die Kündi­gungs­erklärung (Aus­spruch der Kündi­gung) des Ar­beit­ge­bers das Er­eig­nis ist, das als Ent­las­sung im Sin­ne des § 17 Kündi­gungs­schutz­ge­setz gilt. Des­halb muss ei­ne rechts­wirk­sa­me An­zei­ge bei der zuständi­gen Agen­tur für Ar­beit vor Aus­spruch der Kündi­gun­gen vor­lie­gen.

Ih­re An­zei­ge ist am 17.12.09 rechts­wirk­sam ein­ge­gan­gen. Ab die­sem Zeit­punkt dürfen Ih­rer­seits Kündi­gun­gen aus­ge­spro­chen wer­den.

Die Sperr­zeit vom 18.12.09 bis 17.01.10 re­gelt, dass kein Ar­beits­verhält­nis vor dem 18.01.10 en­den darf. Ih­rer An­zei­ge kann ich er­se­hen, dass die ers­ten Be­en­di­gun­gen ab 31.03.10 vor­ge­se­hen sind. Da die Sperr­zeit aber be­reits am 17.01.10 en­det, muss ei­ne Verkürzung die­ser nicht er­fol­gen. Ich se­he ih­ren An­trag hier­mit als ge­gen­stands­los an.“

We­gen feh­len­der Ori­gi­nal­voll­macht rügte der Be­triebs­rat mit Schrei­ben vom 22. De­zem­ber 2009 die ein­ge­lei­te­te Be­triebs­rats­anhörung nach § 174 BGB

 

- 8 - 

und teil­te mit, er ha­be die be­ab­sich­tig­te Kündi­gung nur hilfs­wei­se be­han­delt und wi­der­spre­che der Kündi­gung.

Nach Er­tei­lung der Zu­stim­mung zur or­dent­li­chen Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses der Kläge­rin durch Be­scheid des zuständi­gen Lan­des­wohl­fahrts­ver­bands H vom 14. Ja­nu­ar 2010 kündig­te Rechts­an­walt G „na­mens und in Voll­macht des Son­der­li­qui­da­tors“ das Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin mit Schrei­ben vom 15. Ja­nu­ar 2010 zum 30. April 2010. Im Be­treff die­ses Schrei­bens ist an­ge­ge­ben:

„O S.A. ./. ...
hier: Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses“.

Dem Kündi­gungs­schrei­ben war ei­ne von Herrn Ma für die E S.A. un­ter­zeich­ne­te, auf Rechts­an­walt G lau­ten­de Ori­gi­nal­voll­macht bei­gefügt. Eben­so kündig­te Rechts­an­walt G die Ar­beits­verhält­nis­se al­ler an­de­ren Ar­beit­neh­mer der Be­klag­ten in Deutsch­land.

Mit ih­rer frist­ge­recht ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge wen­det sich die Kläge­rin ge­gen die Be­en­di­gung ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses. In der Kla­ge­schrift ist als Be­klag­te die „E S.A., ge­setz­lich ver­tre­ten durch den Geschäftsführer Herrn Ma ... als Son­der­li­qui­da­tor über das Vermögen der Fir­ma O S.A.“ an­ge­ge­ben. Der Kla­ge­schrift war ei­ne Ab­lich­tung des Kündi­gungs­schrei­bens bei­gefügt.

So­weit für die Re­vi­si­on von Be­deu­tung, hat die Kläge­rin erst­mals in der Be­ru­fungs­in­stanz gel­tend ge­macht, es lie­ge kei­ne ord­nungs­gemäße An­zei­ge iSd. § 17 KSchG vor. Der Agen­tur für Ar­beit sei­en die Anhörungs­schrei­ben an den Be­triebs­rat nicht über­mit­telt wor­den. Darüber hin­aus sei ihr ei­ne fal­sche Mit­ar­bei­ter­zahl mit­ge­teilt wor­den. Auch die in B beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer der Be­klag­ten hätten mit­ge­teilt wer­den müssen.

Die Kläge­rin hat zu­letzt - so­weit für die Re­vi­si­on noch von In­ter­es­se - be­an­tragt

fest­zu­stel­len, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis nicht durch die Kündi­gung vom 15. Ja­nu­ar 2010 auf­gelöst wird.

 

- 9 - 

Die Be­klag­te hat ih­ren Kla­ge­ab­wei­sungs­an­trag ua. da­mit be­gründet, sie ha­be die ihr nach § 17 KSchG ob­lie­gen­den Pflich­ten erfüllt. Mit der Be­triebs­rats­anhörung sei der Be­triebs­rat auch nach § 17 Abs. 2 KSchG in­for­miert wor­den.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen, das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat im Ter­min vom 20. Ju­ni 2011 durch Versäum­nis­ur­teil die Be­ru­fung der Kläge­rin zurück­ge­wie­sen und die­ses nach dem frist­ge­rech­ten Ein­spruch der Kläge­rin auf­recht­er­hal­ten. Es hat ua. an­ge­nom­men, die Kündi­gung sei nicht gemäß § 17 KSchG iVm. § 134 BGB un­wirk­sam. Zwar sei das Ver­fah­ren im Rah­men der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge feh­ler­haft ge­we­sen. Die­se Feh­ler sei­en je­doch durch ei­nen be­stands­kräfti­gen Ver­wal­tungs­akt der Agen­tur für Ar­beit ge­heilt. Mit der zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt die Kläge­rin ihr Rechts­schutz­ziel in Be­zug auf die Fest­stel­lung der Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung wei­ter.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on ist be­gründet. Die Be­klag­te hat den ihr nach § 17 KSchG ob­lie­gen­den Pflich­ten in mehr­fa­cher Wei­se nicht genügt. Sie hat kein Kon­sul­ta­ti­ons­ver­fah­ren nach § 17 Abs. 2 KSchG mit dem dafür zuständi­gen Ge­samt­be­triebs­rat durch­geführt. Zu­dem war der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge ent­ge­gen § 17 Abs. 3 Satz 2 KSchG kei­ne Stel­lung­nah­me des Ge­samt­be­triebs­rats bei­gefügt. Die Be­klag­te hat auch nicht glaub­haft ge­macht, dass die Vor­aus­set­zun­gen des § 17 Abs. 3 Satz 3 KSchG vor­ge­le­gen ha­ben, so dass die Beifügung der Stel­lung­nah­me ent­behr­lich ge­we­sen wäre. Die Mas­sen­ent­las­sungs-an­zei­ge war des­halb un­wirk­sam. Die­se Un­wirk­sam­keit ist, an­ders als das Lan­des­ar­beits­ge­richt an­ge­nom­men hat, durch die Schrei­ben der Agen­tur für Ar­beit vom 18. De­zem­ber 2009 nicht ge­heilt wor­den. Die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 15. Ja­nu­ar 2010 ist des­halb un­wirk­sam.

 

- 10 - 

A. Die deut­schen Ge­rich­te sind auf der Grund­la­ge der Ver­ord­nung (EG) Nr. 44/2001 des Ra­tes vom 22. De­zem­ber 2000 über die ge­richt­li­che Zuständig­keit und die An­er­ken­nung und Voll­stre­ckung von Ent­schei­dun­gen in Zi­vil-und Han­dels­sa­chen (Eu­GV­VO) für die Ent­schei­dung des Rechts­streits in­ter­na­tio­nal zuständig. Der für die An­wen­dung der Eu­GV­VO er­for­der­li­che Aus­lands­be­zug (vgl. da­zu EuGH 17. No­vem­ber 2011 - C-327/10 - [Lind­ner] Rn. 29, ZIP 2011, 2377) er­gibt sich dar­aus, dass die Be­klag­te ih­ren Sitz in ei­nem an­de­ren Mit­glied­staat hat (vgl. EuGH 1. März 2005 - C-281/02 - [Owu­su] Rn. 26, Slg. 2005, I-1383). Das vor­lie­gen­de Kündi­gungs­schutz­ver­fah­ren ist kein An­nex­ver­fah­ren iSd. Art. 3 Abs. 1 der Ver­ord­nung (EG) Nr. 1346/2000 des Ra­tes vom 29. Mai 2000 über In­sol­venz­ver­fah­ren (Eu­Ins­VO), bei dem auf­grund der Be­reichs­aus­nah­me in Art. 1 Abs. 2 Buchst. b Eu­GV­VO die in­ter­na­tio­na­le Zuständig­keit den Ge­rich­ten des Staats der Ver­fah­ren­seröff­nung, hier al­so den grie­chi­schen Ge­rich­ten, zu­ge­ord­net wäre. Da­bei kommt es nicht dar­auf an, ob das über das Vermögen der Be­klag­ten mit Be­schluss des Be­ru­fungs­ge­richts Athen vom 2. Ok­to­ber 2009 eröff­ne­te Son­der­li­qui­da­ti­ons­ver­fah­ren nach Art. 14 A des Ge­set­zes 3429/2005 idF des Art. 40 des Ge­set­zes 3710/2008 (künf­tig: Son­der­li­qui­da­ti­ons­ver­fah­ren) ein In­sol­venz­ver­fah­ren iSv. Art. 2 Buchst. a Eu­Ins­VO dar­stellt. Kündi­gungs­schutz­kla­gen ge­gen ei­ne wie hier nach deut­schem Recht erklärte Kündi­gung fehlt der spe­zi­fi­sche In­sol­venz­be­zug, um den für die An­nah­me ei­nes An­nex­ver­fah­rens er­for­der­li­chen en­gen Zu­sam­men­hang mit dem In­sol­venz­ver­fah­ren zu be­ja­hen. Dies gilt auch dann, wenn die kur­ze Kündi­gungs­frist des § 113 In­sO maßgeb­lich sein soll. Sol­che Kla­gen ha­ben ih­ren Rechts­grund nicht im In­sol­venz­recht, son­dern im Ar­beits­recht. Für sol­che Ver­fah­ren be­stimmt sich die in­ter­na­tio­na­le Zuständig­keit des­halb nach der Eu­GV­VO und nicht nach der Eu­Ins­VO (ausführ­lich BAG 20. Sep­tem­ber 2012 - 6 AZR 253/11 - Rn. 16 ff., ZIP 2012, 2312). Die ört­li­che Zuständig­keit er­gibt sich, wenn nicht gemäß Art. 19 Nr. 2 Buchst. a Eu­GV­VO aus dem Ge­richts­stand des gewöhn­li­chen Ar­beits­orts, so je­den­falls auf­grund der rüge­lo­sen Ein­las­sung der Be­klag­ten aus Art. 24 Eu­GV­VO.

B. Die Be­klag­te als Schuld­ne­rin ist, ver­tre­ten durch die E S.A. als Son­der­li­qui­da­to­rin, pas­siv­le­gi­ti­miert. Die Aus­wir­kun­gen der Be­stel­lung der E S.A. zur

 

- 11 - 

Li­qui­da­to­rin über das Vermögen der Be­klag­ten als Schuld­ne­rin so­wie ih­re Be­fug­nis­se und ih­re Rechts­stel­lung als Li­qui­da­to­rin be­ur­tei­len sich un­abhängig da­von, ob das Son­der­li­qui­da­ti­ons­ver­fah­ren ein In­sol­venz­ver­fah­ren iSv. Art. 2 Buchst. a Eu­Ins­VO dar­stellt, nach grie­chi­schem Recht. Ei­ner Vor­la­ge nach Art. 267 AEUV an den Ge­richts­hof der Eu­ropäischen Uni­on zur Klärung die­ser Fra­ge be­darf es dar­um nicht.

I. Gemäß Art. 14 A Ziff. 4 Satz 1 des Ge­set­zes 3429/2005 hat die Son­der­li­qui­da­ti­on nicht die Auflösung des Schuld­ner­un­ter­neh­mens zur Fol­ge. Der Li­qui­da­tor wird nicht Rechts­nach­fol­ger des Un­ter­neh­mens. Viel­mehr wer­den gemäß Art. 14 A Ziff. 4 Satz 3 des Ge­set­zes 3429/2005 die Geschäfte die­ses Un­ter­neh­mens von dem Li­qui­da­tor, der das Un­ter­neh­men ver­tritt, le­dig­lich geführt. An­ders als im deut­schen Recht ver­bleibt da­mit die Ar­beit­ge­ber­stel­lung bei dem Schuld­ner­un­ter­neh­men.

II. Die­se nach dem grie­chi­schen Recht vor­lie­gen­de Rechts­stel­lung von Schuld­ner­un­ter­neh­men und Li­qui­da­tor ist vor­lie­gend maßgeb­lich.

1. Soll­te das Son­der­li­qui­da­ti­ons­ver­fah­ren nach Maßga­be der Art. 16 und Art. 17 Eu­Ins­VO an­zu­er­ken­nen sein, weil für Grie­chen­land das Son­der­li­qui­da­ti­ons­ver­fah­ren im An­hang A zur Eu­Ins­VO und der Son­der­li­qui­da­tor im An­hang C auf­geführt sind (in die­sem Sin­ne wohl Man­kow­ski Anm. NZI 2011, 876, 877), wäre gemäß Art. 4 Eu­Ins­VO iVm. Art. 18 Abs. 1 Eu­Ins­VO für die Be­fug­nis­se der Be­klag­ten als Schuld­ne­rin und der E S.A. als Li­qui­da­to­rin grie­chi­sches Recht maßgeb­lich (lex fo­ri con­cur­sus).

2. Wäre das Son­der­li­qui­da­ti­ons­ver­fah­ren vom clo­sed-list-sys­tem der Eu­Ins­VO nicht er­fasst und da­mit der An­wen­dungs­be­reich die­ser Ver­ord­nung nicht eröff­net, be­stimm­ten sich die Be­fug­nis­se von Schuld­ne­rin und Li­qui­da­to­rin gemäß § 335 In­sO eben­falls nach grie­chi­schem Recht.

a) In die­sem Fall käme ei­ne An­er­ken­nung die­ses Ver­fah­rens nach dem in den §§ 335 ff. In­sO nor­mier­ten deut­schen au­to­no­men In­ter­na­tio­na­len In­sol­venz­recht in Be­tracht (vgl. BGH 3. Fe­bru­ar 2011 - V ZB 54/10 - Rn. 11,

 

- 12 - 

BGHZ 188, 177; Ste­phan in HK-In­sO 6. Aufl. Vor §§ 335 ff. Rn. 18 ff.; Hamb­Komm/Un­dritz 4. Aufl. Vor­be­mer­kun­gen zu §§ 335 ff. In­sO Rn. 15; Man­kow­ski Anm. NZI 2011, 876, 877; ders. WM 2011, 1201, 1202). Die Eu­Ins­VO ver­drängt das au­to­no­me na­tio­na­le Recht außer­halb ih­res An­wen­dungs­be­reichs nicht. Wird ein na­tio­na­les In­sol­venz­ver­fah­ren von den Anhängen der Eu­Ins­VO nicht er­fasst, ver­bleibt ein Spiel­raum, den das na­tio­na­le In­ter­na­tio­na­le In­sol­venz­recht nut­zen kann (Man­kow­ski Anm. NZI 2011, 876, 877). Dies nimmt den De­fi­ni­tio­nen der Eu­Ins­VO als spe­zi­el­le­rer Re­ge­lung des eu­ropäischen In­ter­na­tio­na­len In­sol­venz­rechts und de­ren Anhängen nicht die prak­ti­sche Wirk­sam­keit (aA Crans­haw DZWIR 2012, 133, 134). Für die von ih­ren Anhängen nicht er­fass­ten Ver­fah­ren re­kla­miert die Eu­Ins­VO kei­ne Gel­tung und ent­fal­tet da­her kei­ne Re­ge­lungs­sper­re für das na­tio­na­le au­to­no­me In­ter­na­tio­na­le In­sol­venz-recht. In­so­weit gilt nichts an­de­res als für die Be­reichs­aus­nah­men des Art. 1 Abs. 2 Eu­Ins­VO (vgl. da­zu Münch­KommBGB/Kind­ler 5. Aufl. Bd. 11 Vor §§ 335 ff. In­sO Rn. 3).

b) Wäre das Son­der­li­qui­da­ti­ons­ver­fah­ren nach § 343 In­sO an­zu­er­ken­nen, so be­stimm­ten sich die Be­fug­nis­se von Schuld­ne­rin und Li­qui­da­to­rin gemäß § 335 In­sO eben­falls nach grie­chi­schem Recht als dem lex fo­ri con­cur­sus (vgl. LSZ/Smid In­ter­na­tio­na­les In­sol­venz­recht 2. Aufl. In­sO § 335 Rn. 8; Münch­Kom­mIn­sO/Rein­hart 2. Aufl. § 335 Rn. 65).

c) Soll­te das Son­der­li­qui­da­ti­ons­ver­fah­ren da­ge­gen nicht als In­sol­venz­ver­fah­ren iSd. §§ 335 ff. In­sO zu qua­li­fi­zie­ren sein, so dass ei­ne An­er­ken­nung nach § 343 In­sO aus­schie­de, wäre die ge­sell­schafts­recht­li­che Fra­ge, wie die Be­klag­te als Schuld­ne­rin (or­gan­schaft­lich) ver­tre­ten ist, gleich­wohl nach grie­chi­schem Recht zu be­ant­wor­ten. Das Ge­sell­schafts­sta­tut rich­tet sich nach dem Gründungs­sta­tut und da­mit für die in Grie­chen­land ge­gründe­te Be­klag­te nach grie­chi­schem Recht. Nach all­ge­mei­ner Auf­fas­sung, die sich auf die Ent­schei­dun­gen des Ge­richts­hofs der Eu­ropäischen Uni­on in den Sa­chen Cen­tros (9. März 1999 - C-212/97 - Slg. 1999, I-1459), Über­see­ring (5. No­vem­ber 2002 - C-208/00 - Slg. 2002, I-9919) und In­spi­re Art (30. Sep­tem­ber 2003 - C-167/01 - Slg. 2003, I-10155) stützt, rich­tet sich das Ge­sell­schafts­sta­tut von

 

- 13 - 

Ge­sell­schaf­ten, die in ei­nem Mit­glied­staat der Eu­ropäischen Uni­on ge­gründet wor­den sind, nicht nach ih­rem Ver­wal­tungs­sitz, son­dern nach ih­rem Gründungs­ort, weil nur so die eu­ro­pa­recht­lich verbürg­te Nie­der­las­sungs­frei­heit gewährt wer­den kann (vgl. BGH 21. Ju­li 2011 - IX ZR 185/10 - Rn. 22, BGHZ 190, 364).

C. Die ma­te­ri­ell-recht­li­che Wirk­sam­keit der Kündi­gung der Be­klag­ten be­stimmt sich nach deut­schem Ar­beits­recht. Auch in­so­weit kann da­hin­ste­hen, ob das Son­der­li­qui­da­ti­ons­ver­fah­ren der Eu­Ins­VO un­terfällt, so dass auch zur Klärung der sich in die­sem Zu­sam­men­hang stel­len­den Fra­gen kei­ne Vor­la­ge an den Ge­richts­hof der Eu­ropäischen Uni­on er­for­der­lich ist.

I. Ist der An­wen­dungs­be­reich der Eu­Ins­VO eröff­net, ist gemäß Art. 10 Eu­Ins­VO für die Wir­kun­gen des In­sol­venz­ver­fah­rens auf ei­nen Ar­beits­ver­trag und auf das Ar­beits­verhält­nis aus­sch­ließlich das Recht des Mit­glied­staats maßgeb­lich, das auf den Ar­beits­ver­trag an­zu­wen­den ist (lex cau­sae). Wäre das Son­der­li­qui­da­ti­ons­ver­fah­ren nach § 343 In­sO an­zu­er­ken­nen, wäre gemäß § 337 In­sO eben­falls das Ar­beits­ver­trags­sta­tut maßgeb­lich. Die Be­stim­mung des § 337 In­sO ist Art. 10 Eu­Ins­VO nach­ge­bil­det (vgl. BT-Drucks. 15/16 S. 18). Das Recht des Staats, dem das Ar­beits­verhält­nis un­ter­liegt, soll auch die Wir­kun­gen der Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens auf die­se Rechts­be­zie­hung be­stim­men (Braun/Ta­shiro In­sO 5. Aufl. § 337 Rn. 3). Läge über­haupt kein an­zu­er­ken­nen­des In­sol­venz­ver­fah­ren vor, wäre nach den Grundsätzen des In­ter­na­tio­na­len Pri­vat­rechts zu be­stim­men, wel­ches Recht An­wen­dung fände.

II. In al­len drei denk­ba­ren Kon­stel­la­tio­nen ist nach den vor­lie­gend noch maßgeb­li­chen Art. 27, 30 und 34 EGBGB zu er­mit­teln, wel­ches Recht An­wen­dung fin­det. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat un­ter Be­zug­nah­me auf die Fest­stel­lun­gen des Ar­beits­ge­richts an­ge­nom­men, dass nach die­sen Kol­li­si­ons­re­geln des In­ter­na­tio­na­len Pri­vat­rechts für das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en deut­sches Ar­beits­recht maßgeb­lich ist. Rechts­feh­ler sind in­so­weit nicht er­sicht­lich, und die Fest­stel­lung wird auch von kei­ner Par­tei an­ge­grif­fen.

 

- 14 - 

D. Die Kündi­gung der Be­klag­ten gilt nicht be­reits nach § 7 Halbs. 1 KSchG als rechts­wirk­sam. Die Kla­ge, die sich ge­gen die „E S.A. ... als Son­der­li­qui­da­tor über das Vermögen der Fir­ma O S.A.“ rich­te­te, hat die Drei­wo­chen­frist des § 4 Satz 1 KSchG ge­wahrt.

I. Ist ei­ne Par­tei­be­zeich­nung nicht ein­deu­tig, ist die Par­tei durch Aus­le­gung zu er­mit­teln. Selbst bei äußer­lich ein­deu­ti­ger, aber of­fen­kun­dig un­rich­ti­ger Be­zeich­nung ist grundsätz­lich die­je­ni­ge Per­son als Par­tei an­ge­spro­chen, die er­kenn­bar durch die Par­tei­be­zeich­nung be­trof­fen wer­den soll. Es kommt dar­auf an, wel­cher Sinn der von der kla­gen­den Par­tei in der Kla­ge­schrift gewähl­ten Par­tei­be­zeich­nung bei ob­jek­ti­ver Würdi­gung des Erklärungs­in­halts bei­zu­le­gen ist. Er­gibt sich aus den ge­sam­ten Umständen, wer als be­klag­te Par­tei ge­meint ist, kann das Ru­brum un­be­denk­lich „be­rich­tigt“ wer­den. Das gilt vor al­lem dann, wenn der Kla­ge­schrift das Kündi­gungs­schrei­ben bei­gefügt ist, aus dem sich er­gibt, von wem die Kündi­gung erklärt ist. Ent­schei­dend ist, dass die recht­li­che Iden­tität ge­wahrt bleibt. Bleibt die Par­tei nicht die­sel­be, han­delt es sich um ei­ne Par­teiände­rung. Ei­ne un­ge­naue oder er­kenn­bar fal­sche Par­tei­be­zeich­nung kann da­ge­gen je­der­zeit von Amts we­gen rich­tig­ge­stellt wer­den. Dies kann auch noch durch das Re­vi­si­ons­ge­richt ge­sche­hen (vgl. für die st. Rspr. zu­letzt BAG 18. Ok­to­ber 2012 - 6 AZR 41/11 - Rn. 18 f. mwN).

II. Nach die­sen Grundsätzen ist die un­rich­ti­ge Be­zeich­nung der Be­klag­ten in der Kla­ge­schrift da­hin aus­zu­le­gen, dass sich die Kla­ge von vorn­her­ein ge­gen die O S.A. un­ter Son­der­li­qui­da­ti­on, ver­tre­ten durch die Li­qui­da­to­rin E S.A., ge­rich­tet hat und mit ihr die Drei­wo­chen­frist des § 4 Satz 1 KSchG ge­wahrt wor­den ist. Für die Be­klag­te war er­kenn­bar, dass die Kündi­gungs­schutz­kla­ge ge­gen sie er­ho­ben wer­den soll­te. Dafür spricht ins­be­son­de­re das der Kla­ge­schrift bei­gefügte Kündi­gungs­schrei­ben. Dar­aus ist er­sicht­lich, dass die Kündi­gung un­ter dem Be­treff „O S.A. ./. ... hier: Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses“ er­folgt ist und der Un­ter­zeich­ner die E S.A. „als Son­der­li­qui­da­tor“ über das Vermögen der O S.A. ver­tritt. Da­mit konn­ten bei ob­jek­ti­ver Würdi­gung kei­ne be­rech­tig­ten Zwei­fel be­ste­hen, dass sich die Kla­ge von An­fang an ge­gen die Be­klag­te und nicht ge­gen die E S.A., die die Kündi­gung nur als Ver­tre­te­rin hat

 

- 15 - 

erklären las­sen, rich­ten soll­te. Der Se­nat hat des­halb die un­ge­naue Par­tei­be­zeich­nung rich­tig­ge­stellt.

E. Die Kla­ge ist nicht un­schlüssig, weil die Kläge­rin be­haup­tet, ihr Ar­beits­verhält­nis sei im We­ge ei­nes Be­triebsüber­gangs be­reits En­de Sep­tem­ber 2009, al­so vor Zu­gang der Kündi­gung vom 15. Ja­nu­ar 2010, auf die Ol S.A. über­ge­gan­gen. Sie hat die Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung nicht al­lein aus dem von ihr an­ge­nom­me­nen Be­triebsüber­gang auf die Ol S.A. her­ge­lei­tet, son­dern wei­te­re Un­wirk­sam­keits­gründe gel­tend ge­macht. Sie hat sich da­mit das Vor­brin­gen der Be­klag­ten, es lie­ge kein Be­triebsüber­gang vor, still­schwei­gend hilfs­wei­se zu ei­gen ge­macht und ih­re Kla­ge auch hier­auf gestützt. Da­mit ist die Kla­ge je­den­falls nach dem Hilfs­vor­brin­gen schlüssig (BAG 15. De­zem­ber 2011 - 8 AZR 692/10 - Rn. 20, EzA BGB 2002 § 613a Nr. 132).

F. Zum Zeit­punkt des Zu­gangs der Kündi­gung be­stand das zwi­schen der Kläge­rin und der Be­klag­ten be­gründe­te Ar­beits­verhält­nis noch. Nach den mit der Re­vi­si­on nicht an­ge­grif­fe­nen Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts ist das Ar­beits­verhält­nis nicht auf die Ol S.A. über­ge­gan­gen, weil das Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin kei­nem et­waig über­ge­gan­ge­nen Be­triebs­teil zu­zu­ord­nen ist.

G. Die Be­klag­te hat den ihr nach § 17 KSchG ob­lie­gen­den Pflich­ten in mehr­fa­cher Wei­se nicht genügt. Dies führt zur Un­wirk­sam­keit der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge und hat die Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung zur Fol­ge. Dar­um kann da­hin­ste­hen, ob die wei­te­ren von der Kläge­rin gel­tend ge­mach­ten Un­wirk­sam­keits­gründe vor­lie­gen.

I. Die am 17. De­zem­ber 2009 an­ge­zeig­te Maßnah­me war nach § 17 KSchG an­zei­ge­pflich­tig. Al­le in der Nie­der­las­sung F beschäftig­ten 36 Ar­beit­neh­mer soll­ten ent­las­sen wer­den. Da­mit war der Schwel­len­wert des § 17 Abs. 1 Satz 1 KSchG über­schrit­ten. Darüber be­steht zwi­schen den Par­tei­en kein Streit.

II. Die Be­klag­te hat das nach § 17 Abs. 2 KSchG er­for­der­li­che Kon­sul­ta­ti­ons­ver­fah­ren nicht durch­geführt.

 

- 16 -

1. Die Prüfung der Durchführung des Kon­sul­ta­ti­ons­ver­fah­rens war dem Lan­des­ar­beits­ge­richt nicht ver­wehrt, ob­wohl die Kläge­rin nicht aus­drück­lich Feh­ler der Be­klag­ten bei der Durchführung des Kon­sul­ta­ti­ons­ver­fah­rens gerügt, son­dern nur gel­tend ge­macht hat­te, der Agen­tur für Ar­beit sei­en „die Anhörungs­schrei­ben an den Be­triebs­rat“ nicht über­mit­telt wor­den und ihr sei ei­ne zu ge­rin­ge An­zahl der zu ent­las­sen­den Ar­beit­neh­mer mit­ge­teilt wor­den.

a) Der Ar­beit­neh­mer ist dar­le­gungs- und ge­ge­be­nen­falls be­weis­pflich­tig für die tatsächli­chen Vor­aus­set­zun­gen der An­zei­ge­pflicht nach § 17 KSchG. Steht die An­zei­ge­pflicht fest, trifft die Dar­le­gungs- und Be­weis­last für die ord­nungs­gemäße Durchführung des Ver­fah­rens nach § 17 KSchG den Ar­beit­ge­ber, weil die ord­nungs­gemäße Durchführung die­ses Ver­fah­rens Wirk­sam­keits­vor­aus­set­zung der Kündi­gung ist. Der Ar­beit­ge­ber hat al­so grundsätz­lich die Ein­hal­tung der Vor­aus­set­zun­gen des § 17 KSchG dar­zu­le­gen und zu be­wei­sen. Der Um­fang der je­weils er­for­der­li­chen Sub­stan­ti­ie­rung des Vor­trags er­gibt sich nach den all­ge­mei­nen Re­geln zur Ver­tei­lung der Erklärungs­last gemäß § 138 Abs. 2 ZPO aus dem Wech­sel­spiel von Vor­trag und Ge­gen­vor­trag, wo­bei die Ergänzung und Auf­glie­de­rung des Sach­vor­trags bei hin­rei­chen­dem Ge­gen­vor­trag im­mer zunächst Sa­che der dar­le­gungs- und be­weis­pflich­ti­gen Par­tei ist (BAG 21. März 2012 - 6 AZR 596/10 - Rn. 31, AP KSchG 1969 § 17 Nr. 39 = EzA KSchG § 17 Nr. 25; BGH 19. Mai 2011 - VII ZR 24/08 - NJW 2011, 3291). Hat der Ar­beit­ge­ber sub­stan­ti­iert dar­ge­legt, dass und mit wel­chem In­halt er das Kon­sul­ta­ti­ons­ver­fah­ren nach § 17 Abs. 2 KSchG durch­geführt und Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge er­stat­tet hat, darf sich der Ar­beit­neh­mer dem­nach nicht dar­auf be­schränken, die ord­nungs­gemäße Durchführung des Mas­sen­ent­las­sungs­ver­fah­rens pau­schal zu be­strei­ten. Er muss sich viel­mehr vollständig über den vom Ar­beit­ge­ber vor­ge­tra­ge­nen Sach­ver­halt erklären und im Ein­zel­nen dar­le­gen, wel­che Feh­ler des Ver­fah­rens er rügen will. Er muss deut­lich ma­chen, wel­che An­ga­ben er für zu­tref­fend er­ach­tet und wel­che nicht (vgl. BAG 18. Ja­nu­ar 2012 - 6 AZR 407/10 - Rn. 31, AP KSchG 1969 § 6 Nr. 6 = EzA KSchG § 6 Nr. 4; vgl. für das Anhörungs­ver­fah­ren nach § 102 Be­trVG BAG 23. Ju­ni 2005 - 2 AZR 193/04 - zu II 1 b der Gründe, AP ZPO § 138 Nr. 11 =

 

- 17 - 

EzA Be­trVG 2001 § 102 Nr. 12; 16. März 2000 - 2 AZR 75/99 - zu II 2 der Gründe, AP Be­trVG 1972 § 102 Nr. 114 = EzA BGB § 626 nF Nr. 179).

b) Trägt je­doch der Ar­beit­ge­ber oh­ne Rüge des Ar­beit­neh­mers zu dem von ihm durch­geführ­ten Mas­sen­ent­las­sungs­ver­fah­ren vor und ist dar­aus ein­deu­tig er­sicht­lich, dass den An­for­de­run­gen des § 17 KSchG nicht genügt ist, hat das Ge­richt der­ar­ti­ge Un­wirk­sam­keits­gründe von Amts we­gen zu berück-sich­ti­gen. Glei­ches gilt, wenn sich, wie im vor­lie­gen­den Fall, sol­che Un­wirk­sam­keits­gründe aus vom Ar­beit­ge­ber in das Ver­fah­ren ein­geführ­ten Un­ter­la­gen ein­deu­tig er­ge­ben. Nach all­ge­mei­nen zi­vil­pro­zes­sua­len Re­geln ist ein Kla­ge­an­trag - un­ter Be­ach­tung des Streit­ge­gen­stands - un­ter al­len auf­grund des Sach­vor­trags der Par­tei­en in Be­tracht kom­men­den recht­li­chen Gründen zu prüfen. Wenn sich aus dem Sach­vor­trag der Par­tei­en er­gibt, dass die Kündi­gung un­ter ei­nem vom Streit­ge­gen­stand der Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­fass­ten recht­li­chen Ge­sichts­punkt un­wirk­sam ist, muss sich der Ar­beit­neh­mer nicht aus­drück­lich dar­auf be­ru­fen, um im Rechts­streit un­ter die­sem recht­li­chen Ge­sichts­punkt zu ob­sie­gen. Le­dig­lich un­ter dem Ge­sichts­punkt der Wah­rung des recht­li­chen Gehörs des Geg­ners kann vor ei­ner ent­spre­chen­den Ent­schei­dung ein Hin­weis des Ge­richts nach § 139 ZPO auf sei­ne Rechts­auf­fas­sung ge­bo­ten sein (vgl. BAG 18. Ja­nu­ar 2012 - 6 AZR 407/10 - Rn. 26 mwN, AP KSchG 1969 § 6 Nr. 6 = EzA KSchG § 6 Nr. 4).

2. Nach die­sen Grundsätzen muss­te das Lan­des­ar­beits­ge­richt berück­sich­ti­gen, dass die Be­klag­te kein Kon­sul­ta­ti­ons­ver­fah­ren mit dem zuständi­gen Gre­mi­um durch­geführt hat­te.

a) Die Be­klag­te hat­te mit ih­rer Kla­ge­er­wi­de­rung vor­ge­tra­gen, ei­ne Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge am 17. De­zem­ber 2008 er­stat­tet zu ha­ben. Zu­gleich hat­te sie die Be­triebs­rats­anhörung vom sel­ben Tag vor­ge­legt, aus der sich er­se­hen ließ, dass sie mit die­ser ih­re Pflich­ten nach § 17 Abs. 2 KSchG ge­genüber dem ört­li­chen Be­triebs­rat erfüllen woll­te, ob­wohl sich aus ih­rem wei­te­ren Vor­trag er­gab, dass sie zu­vor mit dem Ge­samt­be­triebs­rat In­ter­es­sen­aus­gleichs­ver­hand­lun­gen zur Still­le­gung al­ler deut­schen Be­triebsstätten geführt hat­te.

 

- 18 -

b) Aus die­sem un­strei­ti­gen Tat­sa­chen­vor­trag der Be­klag­ten er­ga­ben sich ein­deu­ti­ge Verstöße ge­gen ih­re Pflicht, den Be­triebs­rat gemäß § 17 Abs. 2 KSchG zu kon­sul­tie­ren.

aa) Ent­ge­gen der im Re­vi­si­ons­ver­fah­ren von der Be­klag­ten ver­tre­te­nen Auf­fas­sung war das Kon­sul­ta­ti­ons­ver­fah­ren nicht ent­behr­lich, weil der Be­trieb der Be­klag­ten still­ge­legt wor­den ist und al­le Ar­beit­neh­mer ent­las­sen wor­den sind. Die Be­klag­te macht gel­tend, in ei­ner sol­chen Si­tua­ti­on ha­be die Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tung kei­ne Möglich­keit, kon­struk­ti­ve Vor­schläge zu un­ter­brei­ten, um die Mas­sen­ent­las­sun­gen zu ver­mei­den oder auch nur zu be­schränken. Die Mil­de­rung der Fol­gen der Mas­sen­ent­las­sung er­fol­ge durch den be­schlos­se­nen So­zi­al­plan. Mit die­ser Ar­gu­men­ta­ti­on verkürzt die Be­klag­te den Zweck des Kon­sul­ta­ti­ons­ver­fah­rens.

(1) Die Un­ter­rich­tung der Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tung soll es die­ser ermögli­chen, kon­struk­ti­ve Vor­schläge zur Ver­mei­dung oder Ein­schränkung der Mas­sen­ent­las­sun­gen zu un­ter­brei­ten (BAG 20. Sep­tem­ber 2012 - 6 AZR 155/11 - Rn. 60 mwN, ZIP 2012, 2412). Die Be­ra­tun­gen mit der Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tung müssen sich da­bei nicht auf die Ver­mei­dung oder Be­schränkung der Mas­sen­ent­las­sun­gen be­zie­hen. Sie können auch die Möglich­keit be­tref­fen, die Fol­gen sol­cher Ent­las­sun­gen durch so­zia­le Be­gleit­maßnah­men zu mil­dern. Da­bei kann es sich ins­be­son­de­re um Hil­fen für ei­ne an­der­wei­ti­ge Ver­wen­dung oder Um­schu­lun­gen der ent­las­se­nen Ar­beit­neh­mer han­deln (EuGH 3. März 2011 - C-235/10 ua. - [Cla­es] Rn. 56, NZA 2011, 337).

(2) Sol­che Be­ra­tun­gen, die vor al­lem auf die Zah­lung von Ab­fin­dun­gen oder die Ein­rich­tung ei­ner Trans­fer­ge­sell­schaft zie­len, sind zwar auch Ge­gen­stand der So­zi­al­plan­ver­hand­lun­gen, ins­be­son­de­re dann, wenn über ei­nen Trans­fer­so­zi­al­plan ver­han­delt wird, der von der Bun­des­agen­tur für Ar­beit gemäß § 110 SGB III (bis zum 31. März 2012 § 216a SGB III) gefördert wer­den soll. Un­abhängig da­von han­delt es sich da­bei um un­ter­schied­li­che Ver­fah­ren, die nicht vollständig de­ckungs­gleich sind. Auch bei ei­ner ge­plan­ten Be­triebs­still­le­gung muss des­halb bei Vor­lie­gen der je­wei­li­gen ge­setz­li­chen Vor­aus­set­zun­gen nicht nur das Ver­fah­ren nach den §§ 111 ff. Be­trVG, son­dern auch das

 

- 19 - 

nach § 17 Abs. 2 KSchG durch­geführt wer­den. Die ver­schie­de­nen Be­tei­li­gungs­ver­fah­ren können le­dig­lich, so­weit die Pflich­ten nach den un­ter­schied­li­chen Ver­fah­ren übe­rein­stim­men, mit­ein­an­der ver­bun­den und da­mit vom Ar­beit­ge­ber gleich­zei­tig erfüllt wer­den. Ei­ne sol­che Ver­bin­dung ver­letzt kei­ne uni­ons­recht­li­chen Vor­ga­ben (vgl. BAG 20. Sep­tem­ber 2012 - 6 AZR 155/11 - Rn. 47 ff., ZIP 2012, 2412). Das Kon­sul­ta­ti­ons­ver­fah­ren ist nur dann ent­behr­lich, wenn kein Ar­beit­ge­ber mehr vor­han­den ist, der als An­sprech­part­ner für Ver­hand­lun­gen die­nen könn­te. Ein sol­cher Fall liegt bei der Still­le­gung ei­nes von ei­ner natürli­chen Per­son geführ­ten Be­triebs in­fol­ge des Tods des Ar­beit­ge­bers, der nach dem spa­ni­schen Recht die Be­en­di­gung der Ar­beits­verträge zur Fol­ge hat, vor (EuGH 10. De­zem­ber 2009 - C-323/08 - [Rod­gríguez Ma­yor] Rn. 44, Slg. 2009, I-11621), nicht aber bei ei­ner Be­triebs­still­le­gung wie der von der Be­klag­ten be­ab­sich­tig­ten.

bb) Die Mit­tei­lung im Be­treff des an den ört­li­chen Be­triebs­rat in F ge­rich­te­ten Schrei­bens vom 17. De­zem­ber 2009 im Ver­fah­ren nach § 102 Be­trVG, die­ses Anhörungs­schrei­ben sei auch die Mit­tei­lung iSv. § 17 Abs. 2 KSchG, genügte den an ein ord­nungs­gemäßes Kon­sul­ta­ti­ons­ver­fah­ren zu stel­len­den An­for­de­run­gen nicht. Zwar hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt fest­ge­stellt, dass die Be­klag­te da­mit das Kon­sul­ta­ti­ons­ver­fah­ren ein­lei­ten woll­te. Es hat aber zu­tref­fend an­ge­nom­men, dass da­mit den an ein ord­nungs­gemäßes Kon­sul­ta­ti­ons­ver­fah­ren zu stel­len­den An­for­de­run­gen nicht genügt war.

(1) Zum ei­nen hätte das Kon­sul­ta­ti­ons­ver­fah­ren mit dem Ge­samt­be­triebs­rat durch­geführt wer­den müssen. Für die­ses Ver­fah­ren war der Ge­samt­be­triebs­rat gemäß § 50 Abs. 1 Be­trVG ori­ginär zuständig, weil der ge­plan­te Per­so­nal­ab­bau auf der Grund­la­ge ei­nes un­ter­neh­mens­ein­heit­li­chen Kon­zepts durch­geführt wer­den soll­te und meh­re­re Be­trie­be von der Be­triebsände­rung be­trof­fen wa­ren. Die Un­ter­rich­tung der Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tung soll es die­ser, wie aus­geführt, ermögli­chen, kon­struk­ti­ve Vor­schläge zur Ver­mei­dung oder Ein­schränkung der Mas­sen­ent­las­sun­gen zu un­ter­brei­ten. Sind meh­re­re Be­trie­be von ei­ner nach ei­nem ein­heit­li­chen Un­ter­neh­mens­kon­zept durch­geführ­ten Be­triebsände­rung be­trof­fen, kann nur durch ei­ne Durchführung des Kon­sul­ta-

 

- 20 - 

ti­ons­ver­fah­rens auf der Ebe­ne des Ge­samt­be­triebs­rats den be­triebsüberg­rei­fen­den Zu­sam­menhängen Rech­nung ge­tra­gen wer­den und ei­ne ge­ge­be­nen-falls be­triebsüberg­rei­fen­de Lösung zur Ver­mei­dung oder Ein­schränkung der ge­plan­ten Mas­sen­ent­las­sun­gen bzw. ei­ner so­zia­len Ab­mil­de­rung der Fol­gen ei­ner sol­chen Ent­las­sung ent­wi­ckelt wer­den (APS/Moll 4. Aufl. § 17 KSchG Rn. 74c mwN; Hützen ZIn­sO 2012, 1801, 1803). Er­for­der­li­che Kennt­nis­se des Ge­samt­be­triebs­rats über die be­trieb­li­chen und re­gio­na­len Verhält­nis­se sind da­durch gewähr­leis­tet, dass je­der ört­li­che Be­triebs­rat min­des­tens ein Mit­glied in den Ge­samt­be­triebs­rat ent­sen­det (vgl. BAG 7. Ju­li 2011 - 6 AZR 248/10 - Rn. 28, AP Be­trVG 1972 § 102 Nr. 165 = EzA Be­trVG 2001 § 26 Nr. 3).

Da­ge­gen war, wo­von die Be­klag­te zu­tref­fend aus­ge­gan­gen ist, un­ge­ach­tet des be­triebsüberg­rei­fen­den Cha­rak­ters der der Kündi­gung zu­grun­de lie­gen­den Un­ter­neh­mer­ent­schei­dung bei der Anhörung nach § 102 Be­trVG der ört­li­che Be­triebs­rat zu be­tei­li­gen. Ei­ne ori­ginäre Zuständig­keit des Ge­samt­be­triebs­rats ist bei per­so­nel­len Ein­zel­maßnah­men wie ei­ner Kündi­gung grundsätz­lich nicht be­gründet. Sie kommt le­dig­lich in Be­tracht, wenn ein Ar­beits­verhält­nis zu­gleich meh­re­ren Be­trie­ben des Un­ter­neh­mens zu­zu­ord­nen ist (BAG 18. Ok­to­ber 2012 - 6 AZR 41/11 - Rn. 31 mwN). Ein sol­cher Aus­nah­me­fall liegt nicht vor. Be­reits we­gen der aus­ein­an­der­fal­len­den Zuständig­kei­ten von Ge­samt­be­triebs­rat und ört­li­chem Be­triebs­rat war des­halb ei­ne Ver­bin­dung der Ver­fah­ren nach § 102 Be­trVG und § 17 Abs. 2 KSchG vor­lie­gend nicht möglich.

(2) Zu­dem wäre der Be­triebs­rat durch das Schrei­ben vom 17. De­zem­ber 2009 nicht recht­zei­tig iSv. § 17 Abs. 2 KSchG un­ter­rich­tet wor­den. Da­bei be­darf es im vor­lie­gen­den Fall kei­ner Ent­schei­dung darüber, ob die Kon­sul­ta­tio­nen zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat vor An­zei­ge der Mas­sen­ent­las­sun­gen ab­ge­schlos­sen sein müssen (vgl. da­zu BVerfG 25. Fe­bru­ar 2010 - 1 BvR 230/09 - Rn. 25 ff., AP GG Art. 101 Nr. 65 = EzA KSchG § 17 Nr. 21). Je­den­falls muss die Un­ter­rich­tung des Be­triebs­rats im Re­gel­fall min­des­tens zwei Wo­chen vor der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge er­fol­gen. Dies folgt aus § 17 Abs. 3 Satz 3 KSchG. Erklärt der Be­triebs­rat al­ler­dings das Kon­sul­ta­ti­ons­ver­fah­ren vor Ab­lauf von zwei Wo­chen nach sei­ner Un­ter­rich­tung für ab­ge­sch­los-

 

- 21 - 

sen, steht der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge das Er­for­der­nis ei­ner recht­zei­ti­gen Un­ter­rich­tung nicht ent­ge­gen (ErfK/Kiel 13. Aufl. § 17 KSchG Rn. 32). An ei­ner sol­chen Erklärung der zuständi­gen Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tung fehlt es.

(a) Die Richt­li­nie 98/59/EG des Ra­tes vom 20. Ju­li 1998 zur An­glei­chung der Rechts­vor­schrif­ten der Mit­glied­staa­ten über Mas­sen­ent­las­sun­gen (MERL) stellt al­ler­dings der­ar­ti­ge An­for­de­run­gen an den Zeit­punkt der Un­ter­rich­tung nicht. Zwar ent­steht die Ver­pflich­tung zur Kon­sul­ta­ti­on, so­bald der Ar­beit­ge­ber erwägt, Mas­sen­ent­las­sun­gen vor­zu­neh­men, oder ei­nen Plan für sol­che Ent­las­sun­gen auf­stellt. Art. 2 Abs. 3 Satz 1 MERL for­dert aber le­dig­lich ei­ne recht­zei­ti­ge Un­ter­rich­tung „im Ver­lauf der Kon­sul­ta­tio­nen“. Die Auskünf­te müssen al­so nicht un­be­dingt schon zu Be­ginn der Kon­sul­ta­tio­nen er­teilt wer­den. Viel­mehr reicht es aus, dass die er­for­der­li­chen Auskünf­te im Ver­lauf des Ver­fah­rens er­teilt wer­den. Er­for­der­lich ist le­dig­lich, dass die ein­schlägi­gen In­for­ma­tio­nen bis zum Ab­schluss des Kon­sul­ta­ti­ons­ver­fah­rens er­teilt wor­den sind (EuGH 10. Sep­tem­ber 2009 - C-44/08 - [Aka­van Eri­ty­isa­lo­jen Kes­kus­liit­to] Rn. 41, 52 f., Slg. 2009, I-8163). Die­ser Pro­zess kann ge­genüber dem Be­triebs­rat oder Ge­samt­be­triebs­rat noch un­mit­tel­bar vor Schluss der Kon­sul­ta­ti­on nach § 17 Abs. 2 Satz 1 KSchG schrift­lich do­ku­men­tiert wer­den (BAG 20. Sep­tem­ber 2012 - 6 AZR 155/11 - Rn. 53, ZIP 2012, 2412).

(b) § 17 Abs. 2 Satz 1 KSchG ver­langt, dass der Ar­beit­ge­ber dem Be­triebs­rat „recht­zei­tig die zweck­dien­li­chen Auskünf­te er­teilt“. Im Un­ter­schied zur MERL for­dern § 17 Abs. 3 Satz 2 und Satz 3 KSchG außer­dem, dass der Be­triebs­rat ei­ne Stel­lung­nah­me ab­gibt und die­se der An­zei­ge bei­gefügt wird bzw. - bei Feh­len ei­ner sol­chen Stel­lung­nah­me - der Ar­beit­ge­ber glaub­haft macht, dass er den Be­triebs­rat min­des­tens zwei Wo­chen vor der An­zei­ge ord­nungs­gemäß un­ter­rich­tet hat, und den Stand der Be­ra­tun­gen dar­legt. Will der Ar­beit­ge­ber nicht das Ri­si­ko ein­ge­hen, dass die Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge bei Er­stat­tung zum ge­plan­ten Zeit­punkt man­gels Stel­lung­nah­me des Be­triebs­rats un­wirk­sam ist und er die Mas­sen­ent­las­sung des­halb erst später als be­ab­sich­tigt wirk­sam an­zei­gen kann, muss er nach dem na­tio­na­len Recht das Kon­sul­ta­ti­ons­ver­fah­ren des­halb grundsätz­lich min­des­tens zwei Wo­chen vor dem Zeit­punkt ein­lei-

 

- 22 - 

ten, zu dem er die Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge zu er­stat­ten be­ab­sich­tigt (ErfK/Kiel 13. Aufl. § 17 KSchG Rn. 32; v. Ho­y­nin­gen-Hue­ne/Linck KSchG 14. Aufl. § 17 Rn. 60; KR/Wei­gand 10. Aufl. § 17 KSchG Rn. 57; APS/Moll 4. Aufl. § 17 KSchG Rn. 71, 117; Fit­ting 26. Aufl. § 102 Rn. 134a). Lei­tet nämlich der Ar­beit­ge­ber das Kon­sul­ta­ti­ons­ver­fah­ren we­ni­ger als zwei Wo­chen vor der be­ab­sich­tig­ten An­zei­ge ein und gibt der Be­triebs­rat kei­ne ab­sch­ließen­de Stel­lung­nah­me ab oder genügt die­se den ge­setz­li­chen An­for­de­run­gen nicht (vgl. da­zu BAG 28. Ju­ni 2012 - 6 AZR 780/10 - Rn. 53, ZIP 2012, 1822), ist dem Ar­beit­ge­ber die Er­stat­tung ei­ner wirk­sa­men Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge unmöglich, weil die Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne Er­set­zung der Stel­lung­nah­me nach § 17 Abs. 3 Satz 3 KSchG je­den­falls noch nicht vor­lie­gen. Nur dann, wenn der Be­triebs­rat bei ei­ner sol­chen kurz­fris­ti­gen Kon­sul­ta­ti­on ei­ne aus­rei­chen­de und ab­sch­ließen­de Stel­lung­nah­me ab­ge­ge­ben hat, kann der Ar­beit­ge­ber zum ge­plan­ten Zeit­punkt ei­ne wirk­sa­me Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge er­stat­ten. In die­sem Fall muss die Stel­lung­nah­me des Be­triebs­rats er­ken­nen las­sen, dass er sich für aus­rei­chend un­ter­rich­tet hält, kei­ne (wei­te­ren) Vor­schläge un­ter­brei­ten kann oder will und die Zwei­wo­chen­frist des § 17 Abs. 3 Satz 3 KSchG nicht ausschöpfen will (vgl. BAG 20. Sep­tem­ber 2012 - 6 AZR 155/11 - Rn. 60, ZIP 2012, 2412).

(c) Die Be­klag­te hat das Kon­sul­ta­ti­ons­ver­fah­ren mit dem ört­li­chen Be­triebs­rat erst mit Schrei­ben vom 17. De­zem­ber 2009 ein­ge­lei­tet und be­reits am sel­ben Tag Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge er­stat­tet. Zu die­sem Zeit­punkt hat­te der Be­triebs­rat noch kei­ne Stel­lung­nah­me ab­ge­ge­ben. Die Un­ter­rich­tung wäre des­halb nicht recht­zei­tig er­folgt.

c) § 6 KSchG steht der Prüfung der Ein­hal­tung der Pflich­ten der Be­klag­ten aus § 17 KSchG nicht ent­ge­gen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat fest­ge­stellt, das Ar­beits­ge­richt ha­be sei­ne Hin­weis­pflicht nach § 6 Satz 2 KSchG ver­letzt. Es muss­te des­halb selbst prüfen, ob die Be­klag­te ih­ren Pflich­ten aus § 17 KSchG genügt hat­te (vgl. BAG 4. Mai 2011 - 7 AZR 252/10 - Rn. 27 ff., EzA KSchG § 6 Nr. 3 für die auf § 6 KSchG ver­wei­sen­de Be­stim­mung des § 17 Satz 2 Tz­B­fG).

 

- 23 -

d) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt war nicht ver­pflich­tet, die Be­klag­te zur Wah­rung ih­res An­spruchs auf recht­li­ches Gehör dar­auf hin­zu­wei­sen, dass ihr ei­ge­ner Tat­sa­chen­vor­trag Ver­let­zun­gen der Kon­sul­ta­ti­ons­pflicht er­ken­nen ließ. Die Be­klag­te hat­te die § 17 KSchG be­tref­fen­den Rügen der Kläge­rin da­hin ver­stan­den, dass da­mit ei­ne Ver­let­zung der Kon­sul­ta­ti­ons­pflicht gerügt wer­den soll­te. Sie hat nämlich in der Be­ru­fungs­er­wi­de­rung in­halt­lich zur Wah­rung des Ver­fah­rens nach § 17 Abs. 2 KSchG vor­ge­tra­gen.

III. Die Be­klag­te ist außer­dem ih­rer Ver­pflich­tung gemäß § 17 Abs. 3 Satz 2 KSchG, der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge ei­ne Stel­lung­nah­me des Be­triebs­rats bei­zufügen, nicht nach­ge­kom­men. Auch dies er­gibt sich aus den un­strei­ti­gen, von der Be­klag­ten selbst vor­ge­tra­ge­nen Tat­sa­chen und ist da­her auch oh­ne aus­drück­li­che Rüge der Kläge­rin von Amts we­gen zu berück­sich­ti­gen.

Die Vor­aus­set­zun­gen des § 17 Abs. 3 Satz 3 KSchG la­gen nicht vor. Die Stel­lung­nah­me ist auch nicht nach § 125 Abs. 2 In­sO er­setzt wor­den, weil kein In­ter­es­sen­aus­gleich mit Na­mens­lis­te zu­stan­de ge­kom­men ist. Ent­ge­gen der von der Be­klag­ten im Re­vi­si­ons­ver­fah­ren ver­tre­te­nen An­sicht er­setzt ein Ei­ni­gungs­stel­len­ver­fah­ren, an dem der zuständi­ge Ge­samt­be­triebs­rat be­tei­ligt wor­den ist und das zu ei­nem Spruch der Ei­ni­gungs­stel­le über ei­nen So­zi­al­plan geführt hat, die nach § 17 Abs. 3 Satz 2 KSchG er­for­der­li­che Stel­lung­nah­me nicht. Die ge­setz­li­che Fik­ti­on des § 125 Abs. 2 In­sO gilt nur für den In­ter­es­sen­aus­gleich mit Na­mens­lis­te, nicht für den So­zi­al­plan durch Spruch der Ei­ni­gungs­stel­le.

IV. So­wohl die Miss­ach­tung der Pflicht, ein Kon­sul­ta­ti­ons­ver­fah­ren durch­zuführen, als auch der Ver­s­toß ge­gen die Pflich­ten aus § 17 Abs. 3 Satz 2 KSchG führen zur Un­wirk­sam­keit der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge.

1. Die Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge ist be­reits des­halb un­wirk­sam, weil die Be­klag­te kein Kon­sul­ta­ti­ons­ver­fah­ren mit dem dafür zuständi­gen Gre­mi­um durch­geführt hat.

 

- 24 - 

a) Je­den­falls dann, wenn wie im vor­lie­gen­den Fall das Kon­sul­ta­ti­ons­ver­fah­ren über­haupt nicht durch­geführt wor­den ist, führt die Ver­let­zung der dem Ar­beit­ge­ber nach § 17 Abs. 2 KSchG ob­lie­gen­den Pflich­ten zu ei­ner Un­wirk­sam­keit der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge (ErfK/Kiel 13. Aufl. § 17 KSchG Rn. 24; v. Ho­y­nin­gen-Hue­ne/Linck KSchG 14. Aufl. § 17 Rn. 56; KR/Wei­gand 10. Aufl. § 17 KSchG Rn. 63; Ha­Ko/Pfeif­fer 4. Aufl. § 17 KSchG Rn. 54; Back­meis­ter in Back­meis­ter/Trit­tin/May­er KSchG 4. Aufl. § 17 Rn. 23; Schramm/Kuhn­ke NZA 2011, 1071, 1074; Rein­hard RdA 2007, 207, 213; Hin­richs Kündi­gungs­schutz und Ar­beit­neh­mer­be­tei­li­gung bei Mas­sen­ent­las­sun­gen S. 174; wohl auch Ba­der/Bram/Dörner/Suckow § 17 Rn. 82; un­klar Ni­k­las/Ko­eh­ler NZA 2010, 913, 918, die an­neh­men, je­den­falls sei ei­ne Miss­ach­tung nicht oh­ne Be­deu­tung; dif­fe­ren­zie­rend APS/Moll 4. Aufl. § 17 KSchG Rn. 76 ff.).

aa) Nach der Recht­spre­chung des Ge­richts­hofs der Eu­ropäischen Uni­on be­steht das Haupt­ziel der MERL dar­in, Mas­sen­ent­las­sun­gen Kon­sul­ta­tio­nen mit Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tern und die Un­ter­rich­tung der zuständi­gen Behörde vor­an­ge­hen zu las­sen. Aus­ge­hend von die­sen Zie­len hat der Ge­richts­hof den Ar­beit­neh­mern ein kol­lek­tiv aus­ge­stal­te­tes Recht auf In­for­ma­ti­on und Kon­sul­ta­ti­on im Vor­feld ei­ner Mas­sen­ent­las­sung zu­ge­bil­ligt und zur Wah­rung die­ses Rechts ein zu­min­dest ein­ge­schränk­tes Kla­ge­recht der Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter ver­langt. Er hat da­mit der MERL und ins­be­son­de­re der in de­ren Art. 2 ge­re­gel­ten Kon­sul­ta­ti­ons­pflicht auch ei­ne in­di­vi­du­alschützen­de Kom­po­nen­te, die zu­guns­ten der Ar­beit­neh­mer als Ge­mein­schaft aus­ge­stal­tet ist, zu­er­kannt (vgl. BAG 28. Ju­ni 2012 - 6 AZR 780/10 - Rn. 82 mwN aus der Recht­spre­chung des EuGH, ZIP 2012, 1822). Art. 2 MERL ist das Kernstück die­ser Richt­li­nie (Wißmann RdA 1998, 221, 224).

bb) Die Vor­schrift des § 17 Abs. 2 KSchG, die Art. 2 MERL in das na­tio­na­le Recht um­setzt, enthält so­mit ein ei­genständi­ges, gleich­wer­tig ne­ben den in § 17 Abs. 3 KSchG ge­re­gel­ten Ver­pflich­tun­gen ge­genüber der Agen­tur für Ar­beit ste­hen­des For­mer­for­der­nis (Rein­hard RdA 2007, 207, 213). Dies schließt die An­nah­me aus, die Wirk­sam­keits­vor­aus­set­zun­gen der An­zei­ge sei­en in § 17 Abs. 3 KSchG ab­sch­ließend auf­gezählt (an­ders noch die in­so­weit über­hol­te

 

- 25 - 

Recht­spre­chung des BAG vor der Ent­schei­dung des EuGH vom 27. Ja­nu­ar 2005 - C-188/03 - [Junk] Slg. 2005, I-885, vgl. nur BAG 24. Ok­to­ber 1996 - 2 AZR 895/95 - zu B II 2 b der Gründe, BA­GE 84, 267, so­wie APS/Moll 4. Aufl. § 17 KSchG Rn. 76 ff., der § 17 Abs. 3 KSchG im­mer noch als ge­genüber § 17 Abs. 2 KSchG un­abhängi­ge und selbstständi­ge Wirk­sam­keits­vor­aus­set­zung an­sieht und des­halb an­nimmt, dass bei Beifügung ei­ner Stel­lung­nah­me oder Glaub­haft­ma­chung nach § 17 Abs. 3 Satz 3 KSchG die An­zei­ge auch dann wirk­sam sei, wenn in Wirk­lich­keit kei­ne ord­nungs­gemäße Un­ter­rich­tung er­folgt sei). Kommt der Ar­beit­ge­ber sei­nen Ver­pflich­tun­gen, die Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tung gemäß § 17 Abs. 2 Satz 1 KSchG zu un­ter­rich­ten und sich mit ihr iSd. § 17 Abs. 2 Satz 2 KSchG zu be­ra­ten, über­haupt nicht nach, führt viel­mehr auch die­ser Feh­ler zur Un­wirk­sam­keit der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge.

b) Aus der von der Be­klag­ten an­ge­zo­ge­nen Pas­sa­ge aus dem Ur­teil des Se­nats vom 18. Ja­nu­ar 2012 (- 6 AZR 407/10 - Rn. 36, AP KSchG 1969 § 6 Nr. 6 = EzA KSchG § 6 Nr. 4) folgt nichts an­de­res. Die Ausführun­gen des Se­nats be­zie­hen sich aus­sch­ließlich auf die feh­len­de Un­ter­rich­tung über die Be­rufs­grup­pen der zu ent­las­sen­den Ar­beit­neh­mer. Der Se­nat hat in­so­weit of­fen­ge­las­sen, ob ei­ne sol­che Ver­let­zung der Kon­sul­ta­ti­ons­pflicht nach­tei­li­ge Rechts­fol­gen für den Ar­beit­ge­ber ha­ben könne. Ei­ne par­ti­ell in ei­nem Ne­ben-punkt un­vollständi­ge In­for­ma­ti­on nach § 17 Abs. 2 KSchG ist je­doch mit dem vor­lie­gen­den Fall, in dem es an ei­nem Kon­sul­ta­ti­ons­ver­fah­ren gänz­lich fehlt, nicht zu ver­glei­chen.

2. Die Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge ist auch des­halb un­wirk­sam, weil ihr ent­ge­gen § 17 Abs. 3 Satz 2 KSchG kei­ne Stel­lung­nah­me des Be­triebs­rats bei­gefügt war und auch die Vor­aus­set­zun­gen des § 17 Abs. 3 Satz 3 KSchG nicht erfüllt wa­ren. Die Beifügung der Stel­lung­nah­me bzw. die Glaub­haft­ma­chung der Vor­aus­set­zun­gen des § 17 Abs. 3 Satz 3 KSchG sind Wirk­sam­keits­vor­aus­set­zun­gen für die An­zei­ge (vgl. BAG 28. Ju­ni 2012 - 6 AZR 780/10 - Rn. 52, ZIP 2012, 1822). So­weit die Be­klag­te im Re­vi­si­ons­ver­fah­ren be­haup­tet, die Agen­tur für Ar­beit sei durch den Ver­s­toß ge­gen § 17 Abs. 3 KSchG nicht in ih­rer Prüfung be­ein­flusst wor­den, ob und wel­che ar­beits­markt­po­li­ti­schen Maß-

 

- 26 - 

nah­men sie ein­lei­ten könne und wol­le, legt sie nicht dar, wor­auf sie die­se Be­haup­tung stützt. Die Stel­lung­nah­me soll ge­genüber der Agen­tur für Ar­beit ua. be­le­gen, ob und wel­che Möglich­kei­ten nach Auf­fas­sung der zuständi­gen Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tung be­ste­hen, die an­ge­zeig­ten Kündi­gun­gen zu ver­mei­den oder de­ren Fol­gen zu mil­dern. Fer­ner soll ei­ne ungüns­ti­ge Stel­lung­nah­me des Be­triebs­rats der Agen­tur für Ar­beit nicht vor­ent­hal­ten wer­den (vgl. BAG 21. März 2012 - 6 AZR 596/10 - Rn. 22, EzA KSchG § 17 Nr. 25). Es bleibt da­mit Spe­ku­la­ti­on, ob und wel­che ar­beits­markt­po­li­ti­schen Maßnah­men die Agen­tur für Ar­beit bei ei­ner auf ein ord­nungs­gemäßes Kon­sul­ta­ti­ons­ver­fah­ren fol­gen­den Stel­lung­nah­me des Ge­samt­be­triebs­rats ein­ge­lei­tet hätte. Je­den­falls darf ihr ei­ne sol­che Prüfung nicht durch das Un­ter­las­sen des Kon­sul­ta­ti­ons­ver­fah­rens, das zu­gleich das Feh­len jeg­li­cher Stel­lung­nah­me zur Fol­ge hat, ab­ge­schnit­ten wer­den.

V. Die Feh­ler, die der Be­klag­ten bei der Er­stat­tung der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge un­ter­lau­fen sind, sind nicht da­durch ge­heilt wor­den, dass die Ar­beits­ver­wal­tung die­se Feh­ler nicht be­merkt, je­den­falls in den Schrei­ben vom 18. De­zem­ber 2009 nicht be­an­stan­det hat.

1. Un­abhängig da­von, dass die­se Schrei­ben man­gels ei­nes Re­ge­lungs­cha­rak­ters schon kei­ne Ver­wal­tungs­ak­te wa­ren (zu den Vor­aus­set­zun­gen ei­nes Ver­wal­tungs­akts BAG 28. Ju­ni 2012 - 6 AZR 780/10 - Rn. 65 ff., ZIP 2012, 1822), hin­der­te selbst ein be­stands­kräfti­ger Be­scheid der Ar­beits­ver­wal­tung nach § 18 Abs. 1, § 20 KSchG die Ar­beits­ge­richts­bar­keit nicht dar­an, die Un­wirk­sam­keit der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge fest­zu­stel­len.

a) Ob die Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge ord­nungs­gemäß er­stat­tet ist, ist le­dig­lich Vor­fra­ge für ei­nen Be­scheid der Ar­beits­ver­wal­tung nach § 18 Abs. 1, § 20 KSchG, gehört nicht zum Re­ge­lungs­in­halt ei­nes sol­chen Ver­wal­tungs­akts und wird des­halb von des­sen Be­stands­kraft nicht er­fasst (ausführ­lich BAG 20. Sep­tem­ber 2012 - 6 AZR 155/11 - Rn. 25 ff., ZIP 2012, 2412; 28. Ju­ni 2012 - 6 AZR 780/10 - Rn. 70 ff., ZIP 2012, 1822). Die Be­tei­li­gungs­pflich­ten des Aus­schus­ses nach § 20 Abs. 3 KSchG und sei­ne Ver­pflich­tung gemäß § 20 Abs. 4 KSchG, das In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers, der zu ent­las­sen­den Ar­beit-

 

- 27 - 

neh­mer, das öffent­li­che In­ter­es­se und die La­ge des ge­sam­ten Ar­beits­mark­tes zu berück­sich­ti­gen, ändern dar­an nichts (aA wohl Fer­me DB 2012, 2162, 2165). Die­se Pflich­ten er­stre­cken sich nur auf die vom Aus­schuss zu ent­schei­den­den Fra­gen, al­so die Länge der Sperr­frist so­wie den Zeit­punkt ih­res Ab­laufs und die Ge­neh­mi­gung, Ent­las­sun­gen vor ih­rem Ab­lauf vor­zu­neh­men, nicht aber auf die in­halt­li­che Wirk­sam­keit der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge selbst.

b) Darüber hin­aus steht auch Art. 6 MERL der An­nah­me ei­ner Hei­lungs­wir­kung von Ver­wal­tungs­ak­ten der Ar­beits­ver­wal­tung ent­ge­gen. Ei­ne sol­che Aus­le­gung der §§ 17 ff. KSchG führ­te zur Un­ter­schrei­tung des von Art. 6 MERL ge­for­der­ten Schutz­ni­veaus und nähme den An­for­de­run­gen des § 17 KSchG ih­re prak­ti­sche Wirk­sam­keit (ausführ­lich BAG 20. Sep­tem­ber 2012 - 6 AZR 155/11 - Rn. 29, ZIP 2012, 2412; 28. Ju­ni 2012 - 6 AZR 780/10 - Rn. 76 ff., ZIP 2012, 1822). So­weit dem ent­ge­gen­ge­hal­ten wird, die MERL ent­fal­te kei­ne un­mit­tel­ba­re Dritt­wir­kung (Fer­me DB 2012, 2162, 2165 f.), miss­ver­steht die­se Ar­gu­men­ta­ti­on Art. 6 MERL. Nach die­ser Be­stim­mung sor­gen die Mit­glied­staa­ten dafür, dass den Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tern und/oder den Ar­beit­neh­mern ad­mi­nis­tra­ti­ve und/oder ge­richt­li­che Ver­fah­ren zur Durch­set­zung der Ver­pflich­tun­gen gemäß die­ser Richt­li­nie zur Verfügung ste­hen. Die Mit­glied­staa­ten sind da­nach ver­pflich­tet, Ver­fah­ren ein­zu­rich­ten, mit de­nen die Ein­hal­tung der von der MERL vor­ge­se­he­nen Ver­pflich­tun­gen gewähr­leis­tet wer­den kann. Die nähe­re Aus­ge­stal­tung die­ser teil­har­mo­ni­sier­ten Ver­fah­ren ist Sa­che der Mit­glied­staa­ten. Die Ver­fah­rens­aus­ge­stal­tung darf den Be­stim­mun­gen der Richt­li­nie je­doch nicht ih­re prak­ti­sche Wirk­sam­keit iSd. Ef­fek­ti­vitäts- und Äqui­va­lenz­prin­zips neh­men (BAG 20. Sep­tem­ber 2012 - 6 AZR 155/11 - Rn. 50, ZIP 2012, 2412 un­ter Be­zug auf EuGH 16. Ju­li 2009 - C-12/08 - [Mo­no Car Sty­ling] Rn. 33 ff., 38 ff. und 59 ff., Slg. 2009, I-6653). Die na­tio­na­len Ge­rich­te sind Teil des Mit­glied­staats und da­her ge­hal­ten, bei ih­rer Aus­le­gung na­tio­na­len Rechts, das wie § 17 KSchG Richt­li­ni­en der Eu­ropäischen Uni­on um­setzt, das Ge­bot der Ef­fek­ti­vität zu be­ach­ten (vgl. nur EuGH 4. Ju­li 2006 - C-212/04 - [Aden­eler] Rn. 122, Slg. 2006, I-6057). Mit der Fra­ge der mit­tel­ba­ren oder un­mit­tel­ba­ren Wir­kung von Richt­li­ni­en hat das nichts zu tun.

 

- 28 - 

2. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten und von Tei­len des Schrift­tums (Fer­me DB 2012, 2162, 2165 f.) ist der Be­klag­ten kein Ver­trau­ens­schutz vor den Fol­gen der Recht­spre­chungsände­rung zur Hei­lungs­wir­kung von Be­schei­den der Ar­beits­ver­wal­tung durch die Ent­schei­dung des Se­nats vom 28. Ju­ni 2012 (- 6 AZR 780/10 - ZIP 2012, 1822) zu gewähren. Es kann da­her da­hin­ste­hen, ob die Gewährung von Ver­trau­ens­schutz durch die na­tio­na­len höchs­ten Ge­rich­te im Hin­blick auf die ge­bo­te­ne uni­ons­rechts­kon­for­me Aus­le­gung des § 17 KSchG, die ne­ben ver­wal­tungs­ver­fah­rens­recht­li­chen Ge­sichts­punk­ten des na­tio­na­len Rechts der An­nah­me ei­ner Hei­lungs­wir­kung von Be­schei­den der Ar­beits­ver­wal­tung ent­ge­gen­steht, über­haupt möglich wäre (vgl. da­zu Koch SR 2012, 159, 166 ff.; Wißmann FS Bau­er S. 1161, 1168).

a) Die Be­klag­te hat die ge­setz­li­chen Vor­ga­ben in § 17 Abs. 2 und Abs. 3 Satz 2 bzw. Satz 3 KSchG ein­deu­tig miss­ach­tet. Dar­auf, dass die Ar­beits­ver­wal­tung selbst ei­ne der­art ein­deu­tig ge­setz­wid­ri­ge Hand­ha­bung der Vor­schrif­ten zur Mas­sen­ent­las­sung hin­neh­men und un­ge­ach­tet ih­rer Ver­pflich­tung, im We­ge der Amts­er­mitt­lung die Vollständig­keit der An­zei­ge zu er­mit­teln und bei Zwei­feln an der Erfüllung der for­mel­len Vor­aus­set­zun­gen beim Ar­beit­ge­ber rück­zu­fra­gen (BAG 21. März 2012 - 6 AZR 596/10 - Rn. 27, EzA KSchG § 17 Nr. 25), ins­be­son­de­re das Feh­len der Stel­lung­nah­me des Be­triebs­rats nicht be­an­stan­den würde, konn­te die Be­klag­te kein schutzwürdi­ges Ver­trau­en stützen.

b) Un­abhängig da­von kommt die Gewährung von Ver­trau­ens­schutz hin­sicht­lich der Aus­le­gung na­tio­na­len Rechts durch die na­tio­na­le höchst­rich­ter­li­che Recht­spre­chung un­ter dem Ge­sichts­punkt des Art. 20 Abs. 3 GG nicht in Be­tracht (zu den dies­bezügli­chen An­for­de­run­gen vgl. BVerfG 15. Ja­nu­ar 2009 - 2 BvR 2044/07 - Rn. 85, BVerfGE 122, 248; BAG 22. März 2007 - 6 AZR 499/05 - Rn. 15 ff., EzA KSchG § 17 Nr. 19). Der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts zu § 17 KSchG im All­ge­mei­nen und zur Hei­lungs­wir­kung von Ver­wal­tungs­ak­ten der Ar­beits­ver­wal­tung im Be­son­de­ren, die auf der An­nah­me ei­nes rein ar­beits­markt­po­li­ti­schen Zwecks des Ver­fah­rens der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge be­ruh­te, ist durch die Recht­spre­chung des Ge­richts­hofs der

 

- 29 - 

Eu­ropäischen Uni­on seit sei­ner Ent­schei­dung vom 27. Ja­nu­ar 2005 (- C-188/03 - [Junk] Slg. 2005, I-885) die Grund­la­ge ent­zo­gen. Dies gilt auch für die letz­te Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 28. Mai 2009 (- 8 AZR 273/08 - AP BGB § 613a Nr. 370 = EzA KSchG § 17 Nr. 20), wie der Se­nat be­reits ausführ­lich dar­ge­legt hat (BAG 28. Ju­ni 2012 - 6 AZR 780/10 - Rn. 82, ZIP 2012, 1822). Die Be­klag­te durf­te des­halb im De­zem­ber 2009, al­so in dem Zeit­punkt, in dem die Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge zu er­stat­ten war, nicht mehr auf die Fort­gel­tung der bis­he­ri­gen Recht­spre­chung ver­trau­en. Auch wur­den ihr nicht nachträglich durch ei­ne Recht­spre­chungsände­rung Hand­lungs­pflich­ten auf­er­legt, die sie nun nicht mehr hätte erfüllen können. Viel­mehr war es ihr oh­ne Wei­te­res möglich, den ge­setz­li­chen An­for­de­run­gen des § 17 KSchG im Ein­klang mit der Recht­spre­chung des Ge­richts­hofs der Eu­ropäischen Uni­on zu genügen. Auf die­se An­for­de­run­gen hätte sie sich des­halb ein­stel­len müssen. An­lass, ihr Ver­trau­ens­schutz in den Fort­be­stand der Recht­spre­chung zur Hei­lungs­wir­kung von Be­schei­den der Ar­beits­ver­wal­tung zu gewähren, be­stand da­her nicht.

VI. Die feh­len­de Durchführung des Kon­sul­ta­ti­ons­ver­fah­rens nach § 17 Abs. 2 KSchG und das Feh­len ei­ner Stel­lung­nah­me des Be­triebs­rats iSv. § 17 Abs. 3 Satz 2 bzw. Satz 3 KSchG führ­ten nicht nur zur Un­wirk­sam­keit der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge. Die­se Feh­ler ha­ben auch die Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung zur Fol­ge (ausführ­lich BAG 22. No­vem­ber 2012 - 2 AZR 371/11 -).

H. Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 91 Abs. 1, § 344 ZPO. 

Fi­scher­mei­er 

Gall­ner 

Spel­ge

Schäfer­kord 

Rei­ner Koch

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 6 AZR 5/12  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880