Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Annahmeverzug
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 5 AZR 125/05
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 11.01.2006
   
Leit­sätze: Be­zieht der Ar­beit­neh­mer während des An­nah­me­ver­zugs des Ar­beit­ge­bers Ar­beits­lo­sen­geld und un­terlässt er zu­gleich böswil­lig ei­nen ihm zu­mut­ba­ren Er­werb, hat ei­ne pro­por­tio­na­le Zu­ord­nung der An­rech­nung nach § 11 Satz 1 Nr. 2 und 3 KSchG zu er­fol­gen.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Mannheim, Urteil vom 20.04.2004, 4 Ca 187/03
Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg, Urteil vom 17.12.2004, 16 Sa 92/04
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

5 AZR 125/05
16 Sa 92/04
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Ba­den-Würt­tem­berg

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am
11. Ja­nu­ar 2006

UR­TEIL

Met­ze, Ur­kunds­be­am­ter
der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

Kläger, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,

hat der Fünf­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf Grund der Be­ra­tung vom 11. Ja­nu­ar 2006 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Müller-Glöge, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Prof. Dr. Mi­kosch und Dr. Linck so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Bull und Man­d­ros­sa für Recht er­kannt:

1. Auf die Re­vi­si­on der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ba­den-Würt­tem­berg vom 17. De­zem­ber 2004 - 16 Sa 92/04 - zum Teil auf­ge­ho­ben und un­ter Zurück­wei­sung der Re­vi­si­on im Übri­gen zur Klar­stel­lung wie folgt neu ge­fasst:

 

- 2 - 

Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Mann­heim vom 20. April 2004 - 4 Ca 187/03 - ab-geändert, so­weit die Be­klag­te zur Zah­lung ver­ur­teilt wor­den ist. Un­ter Zurück­wei­sung der Be­ru­fung im Übri­gen wird die Be­klag­te ver­ur­teilt, an den Kläger 1.389,60 Eu­ro brut­to abzüglich 558,01 Eu­ro net­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins seit dem 6. März 2004 zu zah­len. Der wei­ter­ge­hen­de Zah­lungs­an­trag wird ab­ge­wie­sen.

2. Die Kos­ten des Rechts­streits ers­ter und zwei­ter In­stanz ha­ben der Kläger zu 4/15 und die Be­klag­te zu 11/15 zu tra­gen. Die Kos­ten der Re­vi­si­on wer­den dem Kläger zu 1/5 und der Be­klag­ten zu 4/5 auf­er­legt.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über Ansprüche aus An­nah­me­ver­zug

Die Be­klag­te be­treibt ei­nen über­re­gio­na­len Ein­zel­han­del und ver­treibt in zahl­rei­chen Fi­lia­len Elek­tro­ar­ti­kel und Fo­to­geräte. Der Kläger ist bei der Be­klag­ten bzw. de­ren Rechts­vorgänge­rin als Fo­to­verkäufer beschäftigt. Der Mo­nats­ver­dienst des Klägers be­trug zu­letzt 2.113,20 Eu­ro brut­to.

Mit Schrei­ben vom 19. April 2003 kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis zum 30. No­vem­ber 2003. Zu­gleich bot sie dem Kläger die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses als Verkäufer mit Kas­sentätig­keit zu ei­nem Brut­to­mo­nats­ge­halt von 1.650,00 Eu­ro an. Der Kläger nahm das An­ge­bot auch nicht un­ter Vor­be­halt an.

Mit der am 30. April 2003 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge hat der Kläger die Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung gel­tend ge­macht und nach­fol­gend im We­ge der Kla­ge­er­wei­te­rung An­nah­me­ver­zugs­vergütung für die Zeit vom 1. De­zem­ber 2003 bis zum 29. Fe­bru­ar 2004 ver­langt. In die­sem Zeit­raum be­zog der Kläger Ar­beits­lo­sen­geld in Höhe von 28,00 Eu­ro täglich.

Der Kläger hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die Kündi­gung sei so­zi­al nicht ge­recht­fer­tigt. Die Be­klag­te sei des­halb zur Zah­lung der An­nah­me­ver­zugs­vergütung ver­pflich­tet. Hier­auf sei das er­hal­te­ne Ar­beits­lo­sen­geld an­zu­rech­nen.

 

- 3 -

Der Kläger hat be­an­tragt, 

1. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 19. April 2003 nicht zum 30. No­vem­ber 2003 auf­gelöst wor­den ist;

2. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an den Kläger 6.339,59 Eu­ro brut­to abzüglich 2.548,00 Eu­ro net­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit Rechtshängig­keit zu zah­len.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Sie hat gel­tend ge­macht, die Kündi­gung sei aus be­triebs­be­ding­ten Gründen er­folgt und so­zi­al ge­recht­fer­tigt. Auf et­wai­ge An­nah­me­ver­zugs­ansprüche müsse sich der Kläger nicht nur das er­hal­te­ne Ar­beits­lo­sen­geld an­rech­nen las­sen, son­dern auch den Ver­dienst, den er bei der Be­klag­ten auf Grund des aus­ge­schla­ge­nen Ände­rungs­an­ge­bots hätte er­zie­len können.

Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge ins­ge­samt statt­ge­ge­ben. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat den Zah­lungs­an­trag iHv. 4.950,00 Eu­ro brut­to ab­ge­wie­sen, weil der Kläger an­der­wei­ti­gen Ver­dienst böswil­lig un­ter­las­sen ha­be. Im Übri­gen hat es die Be­ru­fung der Be­klag­ten zurück­ge­wie­sen. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on be­gehrt die Be­klag­te die vollständi­ge Ab­wei­sung des Zah­lungs­an­trags.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ist zum Teil be­gründet. Der Kläger muss sich auf das Ar­beits­ent­gelt, das ihm die Be­klag­te für die Zeit vom 1. De­zem­ber 2003 bis zum 29. Fe­bru­ar 2004 schul­det, ne­ben dem böswil­lig un­ter­las­se­nen Ver­dienst ei­nen Teil des er­hal­te­nen Ar­beits­lo­sen­gelds an­rech­nen las­sen.

I. Die Be­klag­te be­fand sich in der Zeit vom 1. De­zem­ber 2003 bis zum 29. Fe­bru­ar 2004 im An­nah­me­ver­zug mit der Rechts­fol­ge des § 615 Satz 1 BGB, denn nach der in­so­weit rechts­kräfti­gen Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts hat die Kündi­gung vom 19. April 2003 das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en nicht auf­gelöst. Nach­dem der Kläger das mit der Ände­rungskündi­gung vom 19. April 2003 ver­bun­de­ne Ände­rungs­an­ge­bot nicht an­ge­nom­men hat­te, ha­ben die Par­tei­en im Kündi­gungs­schutz­pro­zess nur über den Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­strit­ten. Da in der

 

- 4 -

Kündi­gung zu­gleich die Erklärung der Be­klag­ten lag, sie wer­de die ar­beits­ver­trag­lich ver­ein­bar­te Ar­beits­leis­tung als Fo­to­verkäufer nach Ab­lauf der Kündi­gungs­frist nicht an­neh­men, be­durf­te es zur Be­gründung des An­nah­me­ver­zugs kei­nes An­ge­bots des Klägers (Se­nat 24. Sep­tem­ber 2003 - 5 AZR 500/02 - BA­GE 108, 27, 29, zu I der Gründe).

II. Die Be­klag­te schul­det dem Kläger nach § 615 Satz 1, § 611 Abs. 1 BGB während des An­nah­me­ver­zugs die ver­trag­lich ver­ein­bar­te Brut­to­vergütung iHv. 2.113,20 Eu­ro mo­nat­lich.

III. Nach der in­so­weit rechts­kräfti­gen Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts muss sich der Kläger auf sei­ne Vergütungs­ansprüche die für die Tätig­keit als Kas­sie­rer an­ge­bo­te­ne Brut­to­ar­beits­vergütung iHv. ins­ge­samt 4.950,00 Eu­ro brut­to an­rech­nen las­sen. Auf den ver­blei­ben­den Dif­fe­renz­be­trag iHv. 1.389,60 Eu­ro brut­to ist das er­hal­te­ne Ar­beits­lo­sen­geld iHv. 558,01 Eu­ro an­zu­rech­nen.

1. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat an­ge­nom­men, das dem Kläger ge­zahl­te Ar­beits­lo­sen­geld könne bei der An­rech­nung nicht berück­sich­tigt wer­den, weil die Be­klag­te nicht dar­ge­legt ha­be, in wel­chem Um­fang in den ein­zel­nen Mo­na­ten Ar­beits­lo­sen­geld an­re­chen­bar ge­we­sen sei. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat hier­bei über­se­hen, dass der Kläger selbst in der Be­ru­fungs­be­ant­wor­tung dar­ge­legt hat, er ha­be in den Mo­na­ten De­zem­ber 2003, Ja­nu­ar und Fe­bru­ar 2004 täglich 28,00 Eu­ro Ar­beits­lo­sen­geld er­hal­ten. Er hat des­halb be­an­tragt, die Be­klag­te zur Zah­lung des von ihm er­rech­ne­ten Brut­to­be­trags abzüglich er­hal­te­nen Ar­beits­lo­sen­gelds in Höhe von 2.548,00 Eu­ro net­to (91 Ta­ge x 28,00 Eu­ro) zu ver­ur­tei­len.

2. Der Kläger muss sich gem. § 11 Satz 1 Nr. 3 KSchG den Teil des be­zo­ge­nen Ar­beits­lo­sen­gelds an­rech­nen las­sen, der dem An­teil der Brut­to­vergütung ent­spricht, die die Be­klag­te dem Kläger noch nach An­rech­nung des böswil­lig un­ter­las­se­nen Er­werbs auf das ver­trag­lich ge­schul­de­te Ar­beits­ent­gelt zu zah­len hat.

a) Be­zieht der Ar­beit­neh­mer während des An­nah­me­ver­zugs Ar­beits­lo­sen­geld, muss er sich nach § 11 Satz 1 Nr. 3 KSchG die­se Leis­tung der Agen­tur für Ar­beit auf das Ar­beits­ent­gelt, das ihm der Ar­beit­ge­ber schul­det, an­rech­nen las­sen. Bis zur Höhe der er­brach­ten Leis­tun­gen geht der Vergütungs­an­spruch des Ar­beit­neh­mers ge­gen den Ar­beit­ge­ber im We­ge des ge­setz­li­chen For­de­rungsüber­gangs nach § 115 Abs. 1 SGB X auf die Bun­des­agen­tur für Ar­beit über.

 

- 5 - 

b) Wie die An­rech­nung zu er­fol­gen hat, wenn sich der Ar­beit­neh­mer zusätz­lich zum Ar­beits­lo­sen­geld noch nach § 11 Satz 1 Nr. 2 KSchG böswil­lig un­ter­las­se­nen Er­werb an­rech­nen las­sen muss, er­sch­ließt sich aus den Zwe­cken des § 11 KSchG. Die Re­ge­lun­gen in § 11 Satz 1 Nr. 1 und 3 KSchG sol­len gewähr­leis­ten, dass der Ar­beit­neh­mer nach ei­ner un­wirk­sa­men Kündi­gung durch den Ar­beit­ge­ber fi­nan­zi­ell nicht bes­ser, aber auch nicht schlech­ter steht, als wenn das Ar­beits­verhält­nis oh­ne Kündi­gung durch­geführt wor­den wäre. Des­halb sind der tatsächlich er­ziel­te Ver­dienst und Leis­tun­gen der So­zi­al­ver­si­che­rung auf das vom Ar­beit­ge­ber ge­schul­de­te Ar­beits­ent­gelt an­zu­rech­nen. In § 11 Satz 1 Nr. 2 KSchG wird dem­ge­genüber dem Ar­beit­neh­mer ei­ne Ob­lie­gen­heit zur an­ge­mes­se­nen Rück­sicht­nah­me auf die Be­lan­ge des Ar­beit­ge­bers auf­er­legt. Der Ar­beit­neh­mer soll sei­ne An­nah­me­ver­zugs­ansprüche nicht oh­ne Rück­sicht auf den Ar­beit­ge­ber durch­set­zen können. Des­halb ist der Ar­beit­neh­mer ge­hal­ten, ei­ne ihm nach Treu und Glau­ben (§ 242 BGB) so­wie un­ter Be­ach­tung des Grund­rechts auf freie Ar­beits­platz­wahl (Art. 12 GG) zu­mut­ba­re an­der­wei­ti­ge Ar­beit auf­zu­neh­men (Se­nat 16. Ju­ni 2004 - 5 AZR 508/03 - AP BGB § 615 Böswil­lig­keit Nr. 11 = EzA BGB 2002 § 615 Nr. 7, auch zur Veröffent­li­chung in der Amt­li­chen Samm­lung vor­ge­se­hen, zu II 1 der Gründe). Un­terlässt er dies, muss er sich an­rech­nen las­sen, was er da­bei hätte ver­die­nen können.

c) Die­sen Zwe­cken des § 11 KSchG wird Rech­nung ge­tra­gen durch ei­ne an­tei­li­ge An­rech­nung des be­zo­ge­nen Ar­beits­lo­sen­gelds auf das Ar­beits­ent­gelt, das der Ar­beit­neh­mer un­ter Berück­sich­ti­gung der An­rech­nung nach § 11 Satz 1 Nr. 2 KSchG noch vom Ar­beit­ge­ber ver­lan­gen kann. Bis zur Höhe der Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze ist das ge­sam­te Ar­beits­lo­sen­geld Äqui­va­lent des Ge­samt­b­rut­to­ent­gelts, so dass ei­ne pro­por­tio­na­le Zu­ord­nung zu er­fol­gen hat. Wenn sich der Ar­beit­neh­mer während des An­nah­me­ver­zugs nach § 11 Satz 1 Nr. 2 KSchG auf das vom Ar­beit­ge­ber ge­schul­de­te Ar­beits­ent­gelt böswil­lig un­ter­las­se­nen Ver­dienst an­rech­nen las­sen muss, ist nur in Höhe des An­teils, den der Ar­beit­neh­mer un­ter Berück­sich­ti­gung der An­rech­nung nach § 11 Satz 1 Nr. 2 KSchG noch vom Ar­beit­ge­ber ver­lan­gen kann, das be­zo­ge­ne Ar­beits­lo­sen­geld nach § 11 Satz 1 Nr. 3 KSchG zur An­rech­nung zu brin­gen. Durch die an­tei­li­ge An­rech­nung ver­bleibt dem Ar­beit­neh­mer das be­zo­ge­ne Ar­beits­lo­sen­geld nicht un­ein­ge­schränkt zusätz­lich zu der vom Ar­beit­ge­ber ge­schul­de­ten Vergütung. An­de­rer­seits wird der Ar­beit­ge­ber durch die Leis­tun­gen der Agen­tur für Ar­beit nicht vollständig von sei­ner ar­beits­ver­trag­li­chen Pflicht zur Nach­zah­lung ei­nes Teils der Brut­to­vergütung und des sich dar­aus er­ge­ben­den Net­to­be­trags ent­las­tet.

 

- 6 - 

d) Ei­ner nur an­tei­li­gen Berück­sich­ti­gung des Ar­beits­lo­sen­gelds steht vor­lie­gend nicht der vom Kläger im Kla­ge­an­trag vor­ge­nom­me­ne vollständi­ge Ab­zug des er­hal­te­nen Ar­beits­lo­sen­gelds ent­ge­gen. Die­ser Ab­zug be­zieht sich er­sicht­lich auf die vom Kläger ver­lang­te vol­le Ar­beits­vergütung für die Zeit vom 1. De­zem­ber 2003 bis zum 29. Fe­bru­ar 2004 iHv. 6.339,59 Eu­ro. Nur so­weit ihm die­ser Be­trag zu­ge­spro­chen wird, will er sich das ge­sam­te im An­nah­me­ver­zugs­zeit­raum be­zo­ge­ne Ar­beits­lo­sen­geld an-rech­nen las­sen. Steht ihm nur ein ge­rin­ge­rer Be­trag zu, hat ein an­tei­li­ger Ab­zug zu er­fol­gen.

3. Der Kläger kann von der Be­klag­ten nicht die ge­for­der­te Brut­to­vergütung iHv. 6.339,59 Eu­ro ver­lan­gen, son­dern nur 1.389,60 Eu­ro. Das ent­spricht 21,9 % der For­de­rung. Dem­zu­fol­ge hat sich der Kläger von dem Ar­beits­lo­sen­geld 558,01 Eu­ro net­to, ent­spre­chend 21,9 % von 2.548,00 Eu­ro, an­rech­nen zu las­sen. Die Be­klag­te hat dem Kläger des­halb 1.389,60 Eu­ro brut­to abzüglich 558,01 Eu­ro net­to zu zah­len. Im Übri­gen ist die Zah­lungs­kla­ge un­be­gründet.

IV. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 92 Abs. 1 ZPO. 

Müller-Glöge 

Mi­kosch 

Linck

Bull 

Man­d­ros­sa

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 AZR 125/05  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880