Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld, Mindestlohn, Anrechnung
   
Gericht: Arbeitsgericht Herne
Akten­zeichen: 3 Ca 684/15
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 07.07.2015
   
Leit­sätze: Die An­rech­nung mo­nat­lich an­tei­lig, un­wi­der­ruf­lich ge­leis­te­ter Son­der­zah­lun­gen – Weih­nachts­geld und Ur­laubs­geld – auf den Min­dest­lohn­an­spruch gem. § 1 Abs. 1, 2 Mi­LoG ist zulässig.
Vor­ins­tan­zen:
   

Te­nor:

1. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an die Kläge­rin 0,02 € nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz aus 0,01 € seit dem 01.02.2015 und aus wei­te­ren 0,01 € seit dem 01.03.2015 zu zah­len.

2. Im Übri­gen wird die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

3. Die Kos­ten des Rechts­streits wer­den der Kläge­rin auf­er­legt.

4. Der Streit­wert wird auf 89,78 € fest­ge­setzt.

5. Die Be­ru­fung wird zu­ge­las­sen.

T a t b e s t a n d

Die Par­tei­en strei­ten über Vergütung im Rah­men des Min­dest­lohns

Die Kläge­rin ist bei der Be­klag­ten seit dem 15.08.2006 als Ser­vice­kraft im Re­stau­rant beschäftigt und ar­bei­tet mo­nat­lich 84,5 St­un­den. Nach dem Ar­beits­ver­trag der Par­tei­en vom 09.08.2006 (Bl. 28 – 32 d.A.) fin­det auf das Ar­beits­verhält­nis kein Ta­rif­ver­trag An­wen­dung. § 4 des Ar­beits­ver­tra­ges lau­tet, so­weit vor­lie­gend von In­ter­es­se, wie folgt:

„Die Weih­nachts­gra­ti­fi­ka­ti­on und das zusätz­li­che Ur­laubs­geld wer­den nach un­se­rer in­ner­be­trieb­lich übli­chen Re­ge­lung vergütet.

Die Weih­nachts­gra­ti­fi­ka­ti­on, das zusätz­li­che Ur­laubs­geld oder sons­ti­ge Son­der­zu­wen­dun­gen sind je­der­zeit wi­der­ruf­li­che, frei­wil­li­ge Leis­tun­gen des Ar­beit­ge­bers und be­gründen, auch bei wie­der­hol­ter Zah­lung, kei­nen Rechts­an­spruch.

Bei Aus­schei­den des Mit­ar­bei­ters aus ei­ge­nem Ver­schul­den oder auf ei­ge­nen Wunsch bis zum ein­sch­ließlich 31. März des fol­gen­den Ka­len­der­jah­res, ist die Weih­nachts­gra­ti­fi­ka­ti­on in vol­ler Höhe zurück­zu­zah­len.“

Am 13.12.2010 schlos­sen die Par­tei­en so­dann ei­ne Ände­rungs­ver­ein­ba­rung (Bl. 20 d.A.). Die von bei­den Par­tei­en un­ter­zeich­ne­te Ände­rungs­ver­ein­ba­rung lau­tet, so­weit vor­lie­gend re­le­vant, wie folgt:

„Um­stel­lung auf Jah­res­gehälter ab 01.01.2011 

Sehr ge­ehr­te Frau H, 

wir möch­ten zur Ver­ein­fa­chung der Zah­lungs­wei­se die bis­he­ri­gen, jähr­li­chen Son­der­zah­lun­gen (Weih­nachts­geld, Ur­laubs­geld) auf 12 glei­che Mo­nats­beträge um­stel­len.

Für Sie hat dies den Vor­teil, dass Ih­nen die­se Zah­lun­gen be­reits zu 1/12 je­den Mo­nat zur Verfügung ste­hen. Außer­dem würden auch et­wai­ge Zu­satz­be­din­gun­gen für die jähr­li­chen Son­der­zah­lun­gen ent­fal­len.

Des­we­gen bit­ten wir Sie nun­mehr di­rekt um Ih­re Zu­stim­mung für fol­gen­de Ände­rung ab 1.1.2011:

„Die bis­he­ri­gen jähr­li­chen Son­der­zah­lun­gen (Weih­nachts­geld, ggf. Ur­laubs­geld) wer­den an­tei­lig zu 1/12 mo­nat­lich ge­zahlt, so dass Sie ab
1.1.2011 ei­ne ent­spre­chend höhe­re, gleichmäßige mo­nat­li­che Grund­vergütung er­hal­ten. Wir sind uns ei­nig, dass ab 1.1.2011 et­wai­ge Ansprüche auf jähr­li­che Son­der­zah­lun­gen nicht mehr be­ste­hen.“

In den Lohn­ab­rech­nun­gen der Kläge­rin für die Mo­na­te Ja­nu­ar und Fe­bru­ar 2015 (Bl. 3 und 4 d.A.) ist ein Grund­ge­halt in Höhe von 676,91 € brut­to aus­ge­wie­sen, ein wei­te­res Grund­ge­halt mit der Be­zeich­nung „1/12 JL“ in Höhe von 26,62 € brut­to und ein wei­te­res Grund­ge­halt mit der Be­zeich­nung „1/12 UG“ in Höhe von 14,71 € brut­to.

Mit ih­rer am 11.02.2015 bei Ge­richt ein­ge­gan­ge­nen und der Be­klag­ten am 13.03.2015 zu­ge­stell­ten Kla­ge be­gehrt die Kläge­rin die Zah­lung von 89,78 € brut­to nebst Zin­sen für die Mo­na­te Ja­nu­ar und Fe­bru­ar 2015.

Sie trägt vor, dass im Hin­blick auf ih­re mo­nat­li­che Ar­beits­zeit von 84,5 St­un­den sich im Hin­blick auf den Min­dest­lohn von 8,50 € brut­to ei­ne Vergütung in Höhe von 718,25 € als Grund­lohn er­rech­ne. Das von der Be­klag­ten wei­ter­hin ge­zahl­te Ur­laubs- und Weih­nachts­geld könne auf die­sen Be­trag nicht an­ge­rech­net wer­den. Mo­nat­lich er­rech­ne sich da­her ei­ne Dif­fe­renz in Höhe von 44,89 € brut­to. Nach dem Ar­beits­ver­trag sei­en die Son­der­zah­lun­gen je­der­zeit ein­sei­tig frei wi­der­ruf­lich, dar­an ha­be auch die Ver­ein­ba­rung vom 13.12.2010 nichts geändert, da die Be­klag­te die­se selbst da­mit be­gründet ha­be, dass die Um­stel­lung von jähr­li­che auf mo­nat­li­che Zah­lung zur Ver­ein­fa­chung der Zah­lungs­wei­se ge­sche­hen sol­le. Da es sich um ei­ne Weih­nachts­gra­ti­fi­ka­ti­on han­de­le, sei es ge­ra­de ei­ne Zah­lung, die kei­ne Ge­gen­leis­tung für die durch den Ar­beit­neh­mer ge­leis­te­te Ar­beit dar­stel­le. Mit der Weih­nachts­gra­ti­fi­ka­ti­on sol­le auch ei­ne ge­wis­se Be­triebs­treue ent­lohnt wer­den. Hierfür spre­che ins­be­son­de­re die Re­ge­lung des § 4 Abs. 5 des Ar­beits­ver­tra­ges, wo­nach ei­ne Rück­zah­lungs­ver­pflich­tung be­ste­he, wenn ein Mit­ar­bei­ter bis zum 31. März des Fol­ge­jah­res aus dem Un­ter­neh­men aus­schei­de. Auch bei dem Ur­laubs­geld han­de­le es sich um ei­ne Zah­lung, der auf Sei­ten des Ar­beit­neh­mers kei­ne Ge­gen­leis­tung ge­genüber ste­he.

Die Kläge­rin be­an­tragt, 

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie 89,78 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz in Höhe von 44,89 € seit dem 01.02.2015 so­wie aus wei­te­ren 44,89 € seit dem 01.03.2015 zu zah­len.

Die Be­klag­te be­an­tragt, 

die Kla­ge ab­zu­wei­sen. 

Sie trägt vor, dass die Aus­zah­lung des Ur­laubs­gel­des und des Weih­nachts­gel­des un­wi­der­ruf­lich als mo­nat­li­che Teil­zah­lung gemäß der Zu­satz­ver­ein­ba­rung zum Ar­beits­ver­trag vom 13.12.2010 er­fol­ge. Ins­ge­samt wer­de durch die Zah­lung ein St­un­den­lohn in Höhe von des ge­setz­li­chen Min­dest­loh­nes von ex­akt 8,50 € brut­to er­reicht. Die un­wi­der­ruf­lich ge­zahl­ten Leis­tun­gen in Form von Weih­nachts- und Ur­laubs­geld sei­en auf den Min­dest­lohn an­zu­rech­nen, so dass der Min­dest­lohn­an­spruch der Kläge­rin erfüllt sei. Nach der Ge­set­zes­be­gründung, wie er sich aus der Bun­des­tags­druck­sa­che 18/1558, Sei­te 67, er­ge­be, sei es der aus­drück­li­che Wil­le des Ge­setz­ge­bers, dass bei der Fra­ge der An­rech­nung von Leis­tun­gen nach dem Min­dest­l­ohn­ge­setz auf die Recht­spre­chung zum ta­rif­li­chen Min­dest­lohn nach dem Ar­beit­neh­mer­ent­sen­de­ge­setz zurück­ge­grif­fen wer­de. Nach die­ser Recht­spre­chung sei­en in­des an­tei­lig und un­wi­der­ruf­lich aus­ge­zahl­te Leis­tun­gen auf den Min­dest­lohn an­re­chen­bar. Funk­ti­on und Zweck des Weih­nachts-und Ur­laubs­gel­des sei vor­lie­gend ein­zig und al­lein die Vergütung der Ar­beits­leis­tung der Kläge­rin. Sie ha­be die Zah­lun­gen aus­nahms­los und nach der iden­ti­schen Be­rech­nungs­me­tho­de an al­le Mit­ar­bei­ter, un­abhängig von der Leis­tung, der Dau­er der Be­triebs­zu­gehörig­keit und an­de­ren in­di­vi­du­el­len Fak­to­ren aus­ge­zahlt. Die Wi­der­ruf­lich­keit des Weih­nachts­gel­des und des Ur­laubs­gel­des sei zwar in dem Ar­beits­ver­trag vom 09.08.2006 ver­ein­bart wor­den. Die­se Wi­der­ruf­lich­keit sei je­doch durch die Zu­satz­ver­ein­ba­rung vom 13.12.2010 auf­ge­ho­ben wor­den, wie sich be­reits aus der Zu­satz­ver­ein­ba­rung selbst er­ge­be. Denn die For­mu­lie­rung: „Außer­dem würden auch et­wai­ge Zu­satz­be­din­gun­gen ent­fal­len“ so­wie „gleichmäßige mo­nat­li­che Grund­vergütung“ ließen le­dig­lich den Schluss zu, dass ei­ne Wi­der­ruf­lich­keit fort­an nicht mehr ver­ein­bart sein soll­te. Ge­ra­de aus der For­mu­lie­rung „höhe­re mo­nat­li­che Grund­vergütung er­hal­ten sol­le“ er­ge­be sich klar und deut­lich, dass es sich bei den zusätz­li­chen Zah­lun­gen um Vergütungs­be­stand­tei­le als Ge­gen­leis­tung für die Ar­beits­leis­tung han­deln sol­le. Da außer­dem ver­ein­bart wor­den sei, dass et­wai­ge Ansprüche auf jähr­li­che Son­der­zah­lun­gen nicht mehr bestünden, sol­le ei­ne Be­loh­nung der Be­triebs­treue ab die­sem Zeit­punkt of­fen­sicht­lich nicht mehr er­fol­gen. Sinn und Zweck des Min­dest­l­ohn­ge­set­zes sei es darüber hin­aus, die Si­che­rung ei­nes an­ge­mes­se­nen Le­bens­un­ter­hal­tes zu ermögli­chen. Das Min­dest­l­ohn­ge­setz ver­fol­ge nicht den An­satz, dass der Grund­lohn 8,50 € brut­to pro St­un­de be­tra­gen müsse.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird auf die zwi­schen den Par­tei­en ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen Be­zug ge­nom­men.

E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e

I. 

Die zulässi­ge Kla­ge ist über­wie­gend un­be­gründet. 

1. Die Kläge­rin hat ei­nen An­spruch ge­gen die Be­klag­te auf Zah­lung ei­nes Be­tra­ges von 0,02 € nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz aus 0,01 € seit dem 01.02.2015 und aus wei­te­ren 0,01 € seit dem 01.03.2015.

Die­ser Be­trag er­gibt sich dar­aus, dass – wie zwi­schen den Par­tei­en un­strei­tig ist – die Kläge­rin mo­nat­lich 84,5 St­un­den zu leis­ten hat und sich in­so­weit im Hin­blick auf den Min­dest­lohn in Höhe von 8,50 € brut­to ein Be­trag in Höhe von 718,24 € brut­to er­rech­net. Aus den von der Be­klag­ten für die Mo­na­te Ja­nu­ar und Fe­bru­ar 2015 ab­ge­rech­ne­ten Beträgen er­gibt sich in­des ei­ne Vergütung in Höhe von ins­ge­samt 718,24 € brut­to und so­mit ein Be­trag in Höhe von 0,01 € zu we­nig. Die­ser Be­trag war der Kläge­rin da­her zu­zu­spre­chen.

Der Zins­an­spruch er­gibt sich aus §§ 286, 288 BGB. 

2. Im Übri­gen war die Kla­ge hin­ge­gen ab­zu­wei­sen. Die von der Be­klag­ten ge­leis­te­ten Beträge bezüglich des Weih­nachts­gel­des und des Ur­laubs­gel­des in Höhe von 26,62 € brut­to so­wie 14,71 € brut­to dürfen auf den der Kläge­rin gemäß § 1 Abs. 1 Min­dest­l­ohn­ge­setz zu­ste­hen­den Min­dest­lohn an­ge­rech­net wer­den.

Nach der Ge­set­zes­be­gründung zum Min­dest­l­ohn­ge­setz sind Leis­tun­gen wie Weih­nachts­geld oder zusätz­li­ches Ur­laubs­geld als Be­stand­teil des Min­dest­lohns zu wer­ten, wenn die­se Zah­lun­gen mo­nat­lich und un­wi­der­ruf­lich aus­ge­zahlt wer­den. In der Ge­set­zes­be­gründung erläutert der Ge­setz­ge­ber in­so­weit die Recht­spre­chung des Eu­ropäischen Ge­richts­ho­fes so­wie des Bun­des­ar­beits­ge­rich­tes zum Ar­beit­neh­mer­ent­sen­de­ge­setz und dem in­so­weit gel­ten­den Min­dest­lohn. Gemäß der Ent­schei­dung des Eu­ropäischen Ge­richts­ho­fes vom 14.04.2005 (C-341/02 – Kom­mis­si­on/Deutsch­land) können Leis­tun­gen wie Weih­nachts­geld oder zusätz­li­ches Ur­laubs­geld dann als Be­stand­teil des Min­dest­lohns ge­wer­tet wer­den, wenn der Ar­beit­neh­mer den auf die Ent­sen­de­zeit ent­fal­le­nen an­tei­li­gen Be­trag je­weils dem für den Min­dest­lohn maßgeb­li­chen Fällig­keits­da­tum tatsächlich und un­wi­der­ruf­lich aus­be­zahlt erhält. Nach der Ge­set­zes­be­gründung sind die­se zur Ent­sen­de­richt­li­nie auf­ge­stell­ten Vor­ga­ben des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs auf den all­ge­mein ge­setz­li­chen Min­dest­lohn zu über­tra­gen und müssen in­so­weit für das Min­dest­l­ohn­ge­setz eben­falls gel­ten (vgl. BT-Druck­sa­che 18/1558, S. 67; so auch Vie­then: Min­dest­lohn für al­le: ma­te­ri­ell-recht­li­che Pro­ble­me der Neu­re­ge­lung, NZA Bei­la­ge 2014, 143, 146).

Im vor­lie­gen­den Fall ist zwi­schen den Par­tei­en un­strei­tig, dass die zu­vor jähr­lich aus­ge­zahl­ten Beträge von Weih­nachts­geld und Ur­laubs­geld seit der Ver­ein­ba­rung der Par­tei­en vom 13.12.2010 mo­nat­lich aus­ge­zahlt wer­den. Nach Auf­fas­sung der Kam­mer konn­te in die­sem Zu­sam­men­hang da­hin­ste­hen, ob die Wi­der­ruf­lich­keit der Weih­nachts­geld- und Ur­laubs­geld­zah­lun­gen, die in dem ursprüng­li­chen Ar­beits­ver­trag der Par­tei­en vom 09.08.2006 ver­ein­bart war, durch die Ver­ein­ba­rung vom 13.12.2010 auf­ge­ho­ben wor­den ist. Denn selbst wenn man sich auf den recht­li­chen Stand­punkt stel­len woll­te, dass die Wi­der­ruf­lich­keit die­ser Son­der­zah­lun­gen wei­ter­hin auch bei mo­nat­li­cher Aus­zah­lung fort­be­steht, ändert die­se an der Rechts­la­ge nach Auf­fas­sung der Kam­mer nichts. Denn so­weit die Leis­tung zum Fällig­keits­zeit­raum mo­nat­lich ge­zahlt wird, wird sie be­reits da­durch un­wi­der­ruf­lich, dass der Ar­beit­ge­ber nur mit die­ser Zah­lung den Min­dest­lohn­an­spruch erfüllt. Da­mit bleibt die Zah­lung min­dest­lohn­re­le­vant und ei­ne et­wai­ge Rück­zah­lungs­klau­sel kann sich des­halb auf den Ge­halts­be­stand­teil nicht mehr be­zie­hen (so Sitt­hard: Das Mi­LoG – Ein Aus­blick auf die Fol­gen und an­ste­hen­de Wei­chen­stel­lun­gen, NZA 2014, 951, 952). Nach Auf­fas­sung der Kam­mer ist durch die mo­nat­li­che Aus­zah­lung von an­tei­li­gem Weih­nachts- und Ur­laubs­geld je­den­falls dem Ar­beit­ge­ber die Möglich­keit ver­wehrt, ei­ne et­wai­ge Rück­for­de­rung die­ser an­tei­lig aus­ge­zahl­ten Son­der­zah­lun­gen vor­zu­neh­men. Eben­so we­nig könn­te sich die Be­klag­te als Ar­beit­ge­be­rin auf § 4 Abs. 6 des Ar­beits­ver­tra­ges der Par­tei­en vom 09.08.2006 be­ru­fen und bei Aus­schei­den der Kläge­rin bis zum 31. März des Fol­ge­jah­res die an­tei­li­ge Weih­nachts­gra­ti­fi­ka­ti­on je­weils zurück­for­dern. Auch in­so­weit wäre aus den glei­chen Gründen ei­ne Rück­for­de­rungsmöglich­keit nicht ge­ge­ben. Ei­ner An­rech­nung auf den Min­dest­lohn ste­hen die­se Klau­seln da­her nicht ent­ge­gen.

Nach Auf­fas­sung der Kam­mer ha­ben die an­tei­li­gen Ur­laubs­geld- und Weih­nachts­geld­zah­lun­gen der Be­klag­ten auch Ent­gelt­cha­rak­ter und wei­sen des­halb ei­nen un­mit­tel­ba­ren Be­zug zur Ar­beits­leis­tung auf. Sie sind in­so­fern auch „Lohn im ei­gent­li­chen Sin­ne“ und des­halb min­dest­lohn­re­le­vant. Dies wird nach Auf­fas­sung der Kam­mer aus der Ände­rungs­ver­ein­ba­rung der Par­tei­en vom 13.12.2010 hin­rei­chend deut­lich. In die­ser Ver­ein­ba­rung ha­ben die Par­tei­en ver­ein­bart, dass die Kläge­rin die bis­her jähr­lich gewähr­ten Son­der­zah­lun­gen von Weih­nachts­geld und Ur­laubs­geld an­tei­lig zu ei­nem 1/12 mo­nat­lich aus­ge­zahlt erhält und des­halb ab 01.01.2011 ei­ne „ent­spre­chend höhe­re, gleichmäßige mo­nat­li­che Grund­vergütung“ erhält. Aus Sicht der Kam­mer geht aus die­ser For­mu­lie­rung mit hin­rei­chen­der Deut­lich­keit her­vor, dass die mo­nat­li­che Grund­vergütung der Kläge­rin nun­mehr höher sein soll­te, da die zu ei­nem 1/12 aus­ge­zahl­ten bis­he­ri­gen jähr­li­chen Son­der­zah­lun­gen in die­se Grund­vergütung ein­fließen. Al­lein der Um­stand, dass die Weih­nachts­geld­zah­lun­gen und Ur­laubs­geld­zah­lun­gen in den Lohn­ab­rech­nun­gen der Be­klag­ten noch ge­son­dert aus­ge­wie­sen wer­den, ändert nach Auf­fas­sung der Kam­mer an die­sem Um­stand nichts. Ins­be­son­de­re ist hier­bei zu berück­sich­ti­gen, dass sie in den Lohn­ab­rech­nun­gen je­weils auch als Grund­ge­halt be­zeich­net wer­den, wenn auch mit dem Zu­satz „1/12 JL“ bzw. „1/12 UG“. Da es sich je­den­falls um Vergütung han­delt, ist der er­for­der­li­che Ent­gelt­cha­rak­ter oh­ne Wei­te­res ge­ge­ben.

Nach al­le­dem können die Ur­laubs­geld- und Weih­nachts­geld­zah­lun­gen, die von der Be­klag­ten mo­nat­lich an die Kläge­rin aus­ge­zahlt wer­den, auf den Min­dest­lohn an­ge­rech­net wer­den.

II. 

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 46 Abs. 2 ArbGG i.V.m. §92 Abs. 2 Nr. 1 ZPO.

Die Streit­wert­fest­set­zung ba­siert auf § 61 Abs. 1 ArbGG i.V.m. §§ 3, 5 ZPO. Zu­grun­de ge­legt wur­de der Wert der Kla­ge­for­de­rung.

Die Be­ru­fung war nach § 64 Abs. 3 Nr. 1 ArbGG zu­zu­las­sen. 

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 3 Ca 684/15  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880