Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Tarifentgelterhöhung, Ausgleichszulage
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 5 AZR 973/08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 23.09.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Mainz, Urteil vom 01.04.2008, 6 Ca 1571/07
Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz, Urteil vom 21.10.2008, 3 Sa 343/08
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT Ur­teil vom 23.9.2009, 5 AZR 973/08

Te­nor

1. Die Re­vi­si­on des Klägers ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Rhein­land-Pfalz vom 21. Ok­to­ber 2008 - 3 Sa 343/08 - wird zurück­ge­wie­sen.

2. Der Kläger hat die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über Vergütungs­ansprüche.

Der Kläger, Mit­glied der IG-Me­tall, war zunächst bei der Y AG beschäftigt. Zwi­schen dem Be­triebs­rat und der Y AG wur­de am 30. Mai 1994 ei­ne Rah­men­be­triebs­ver­ein­ba­rung über ein er­folgs­ori­en­tier­tes Ar­beits­zeit- und Ein­kom­mens­mo­dell ab­ge­schlos­sen. Die­se ent­hielt auch ei­ne Re­ge­lung über ein ver­ste­tig­tes Mo­nats­ein­kom­men. Am 12. De­zem­ber 1994 schlos­sen die Y AG und der Ge­samt­be­triebs­rat ei­ne Zu­satz­ver­ein­ba­rung zur Rah­men­be­triebs­ver­ein­ba­rung über die Einführung ei­nes ver­ste­tig­ten Mo­nats­ein­kom­mens. Da­nach setz­te sich das Mo­nats­ein­kom­men aus gleichmäßigen Be­stand­tei­len, wo­zu auch über­ta­rif­li­che Zu­la­gen gehörten (2.1.2 der Be­triebs­ver­ein­ba­rung) und aus va­ria­blen Be­stand­tei­len (leis­tungs- und ar­beits­zeit­abhängig) zu­sam­men.

Das Ar­beits­verhält­nis ging 1998 auf­grund ei­nes Be­triebs­in­ha­ber­wech­sels auf die M GmbH und letzt­lich auf die Be­klag­te über. Seit dem 1. Au­gust 1998 gilt ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung über die Durchführung der Zah­lung von Mo­nats­lohn. Nach Ziff. 6 der Be­triebs­ver­ein­ba­rung wird der Lohn nach Ta­ri­fent­gelt­be­stand­tei­len (Ta­rif­grup­pe und ta­rif­li­che Leis­tungs­zu­la­ge) und über­ta­rif­li­chen Ent­gelt­be­stand­tei­len (frei­wil­li­ge Zu­la­ge) auf­ge­baut. 1999 trat die Be­klag­te aus dem Ar­beit­ge­ber­ver­band aus. Sie gewähr­te Ta­ri­fent­gel­terhöhun­gen in den Fol­ge­jah­ren ent­spre­chend den Ta­ri­fent­gel­terhöhun­gen der Me­tall­in­dus­trie wech­selnd, zum Teil ver­spätet und auch ge­rin­ger.

Im Mai 2000 teil­te die M GmbH dem Kläger die Zu­sam­men­set­zung sei­nes Mo­nats­lohns ab dem 1. Mai 2000 mit. Die Lohn­mit­tei­lung ent­hielt die Po­si­ti­on: „Frei­wil­li­ge Zu­la­ge *)“.

Die Fußno­te zu die­ser Po­si­ti­on lau­te­te:

„Bei über­ta­rif­li­chen Ver­dienst­be­stand­tei­len han­delt es sich um frei­wil­li­ge, je­der­zeit wi­der­ruf­li­che Leis­tun­gen, auf die auch bei wie­der­hol­ter Gewährung kein Rechts­an­spruch auf die Zu­kunft be­steht. Die­se Leis­tun­gen sind ganz oder teil­wei­se auf ta­rif­li­che Verände­run­gen und ta­rif­li­che Um­grup­pie­run­gen an­re­chen­bar.“

Am 9. Ju­ni 2000 kam im Be­trieb fol­gen­de von der Per­so­nal­re­fe­ren­tin un­ter­schrie­be­ne Erklärung zum Aus­hang:

Be­trifft die Lohn­mit­tei­lun­gen zum 01.05.00.

Der Satz, un­ten auf den Lohn­mit­tei­lun­gen, bezüglich der ‚frei­wil­li­gen Zu­la­ge’, trifft für die ge­werb­li­chen Mit­ar­bei­ter die von der Y AG zu M über­nom­men wur­den, nicht zu.
...“

Seit März 2004 gel­ten bei der Be­klag­ten Haus­ta­rif­verträge. Am 9. De­zem­ber 2004 schloss die Be­klag­te mit der IG-Me­tall die Einführung des Ent­gelt­rah­men­ab­kom­mens (ERA-ETV De­co­ma) ab.

§ 5 ERA-ETV De­co­ma lau­tet:

㤠5
Be­sitz­stands­re­ge­lung*

(1) Aus An­lass der erst­ma­li­gen An­wen­dung des Ent­gelt­rah­men­ab­kom­mens darf nach Maßga­be der nach­fol­gen­den Vor­schrif­ten für den ein­zel­nen Beschäftig­ten kei­ne Min­de­rung sei­nes bis­he­ri­gen ta­rif­li­chen Ent­gelts, be­ste­hend aus ta­rif­li­chem Grund­lohn zuzüglich in­di­vi­du­el­ler Leis­tungs­zu­la­ge bzw. Ak­kord­mehr­ver­dienst oder Prämie oder ta­rif­li­chem Ge­halt zuzüglich in­di­vi­du­el­ler Leis­tungs­zu­la­ge, er­fol­gen.
...

(4) Für den Fall, dass das bis­he­ri­ge ta­rif­li­che Ent­gelt ...

d. h.: Grund­lohn zuzüglich
- Leis­tungs­zu­la­ge oder
- Prämi­en­mehr­ver­dienst oder
- Ak­kord­mehr­ver­dienst

oder

Grund­ge­halt zuzüglich Leis­tungs­zu­la­ge

... zum Stich­tag der Ersteinführung des ERA das neue ta­rif­li­che ERA-Ent­gelt. ...

d. h.: Grun­dent­gelt zuzüglich
- Leis­tungs­zu­la­ge oder
- Mehr­ver­dienst nach Kenn­zah­len­ver­gleich oder
- Ziel­er­rei­chungs­zu­la­ge
- und Er­schwer­nis­zu­la­ge oder Zu­la­ge gem. § 5 Ziff. (2)
... über­schrei­tet, er­folgt die Si­che­rung des Ein­kom­mens durch Aus­wei­sung ei­ner Ent­gelt­dif­fe­renz in die­ser Höhe.

Ein evtl. be­ste­hen­der man­tel­ta­rif­ver­trag­li­cher Ver­dienst­aus­gleich bleibt hier­von un­berührt.

(5) Ei­ne Ent­gelt­dif­fe­renz gem. Ziff. (4) in Höhe von
- bis zu 10% des bis­he­ri­gen ta­rif­li­chen Ent­gel­tes wird als Aus­gleichs­zu­la­ge,
- ei­ne in Ein­z­elfällen darüber hin­aus­ge­hen­de Dif­fe­renz als Über­schrei­ter­zu­la­ge

zuzüglich zum neu­en ta­rif­li­chen ERA-Ent­gelt ge­zahlt.

Die Über­schrei­ter­zu­la­ge nimmt an Ta­rif­erhöhun­gen teil.

...

Die Aus­gleichs­zu­la­ge nimmt nicht an Ta­rif­erhöhun­gen teil. Sie wird re­du­ziert um die ers­te Erhöhung des Ta­ri­fent­gelts in vol­ler Höhe. Dies kann
frühes­tens zwölf Mo­na­te nach der Mit­tei­lung der Erst­ein­grup­pie­rung an den Beschäftig­ten durch den Ar­beit­ge­ber gem. § 3 Ziff. (10) er­fol­gen. Al­le nach­fol­gen­den Erhöhun­gen der Ta­ri­fent­gel­te wer­den bis auf 1%-Punkt des ta­rif­li­chen Erhöhungs­pro­zent­sat­zes auf die ver­blie­be­ne Aus­gleichs­zu­la­ge an­ge­rech­net.

(6) Auf die Aus­gleichs­zu­la­ge und die Über­schrei­ter­zu­la­ge wer­den in vol­ler Höhe an­ge­rech­net:
- in­di­vi­du­el­le Erhöhun­gen des Grun­dent­gelt­an­spru­ches zzgl. dar­aus re­sul­tie­ren­der Erhöhun­gen der Leis­tungs­zu­la­ge, des
Mehr­ver­diens­tes bzw. der Ziel­er­rei­chungs­zu­la­ge
- Erhöhun­gen der Er­schwer­nis­zu­la­ge
...“

Die Be­klag­te führ­te das ERA zum 1. Ju­li 2005 ein. Der Kläger wur­de erst­ein­grup­piert, er­hielt die ta­rif­li­che Leis­tungs­zu­la­ge, ei­ne Aus­gleichs­zu­la­ge, ei­ne Über­schrei­ter­zu­la­ge so­wie - laut Lohn­mit­tei­lung - „ei­ne frei­wil­li­ge über­ta­rif­li­che und auf Ta­rif­erhöhun­gen an­re­chen­ba­re Zu­la­ge“.

Die Be­klag­te rech­ne­te zum 1. Ju­ni 2006 die Erhöhung der Ta­ri­fent­gel­te auf die ta­rif­li­che Aus­gleichs­zu­la­ge an. Anläss­lich der Ta­ri­fent­gel­terhöhung im Ju­ni 2007 rech­ne­te die Be­klag­te die ta­rif­li­che Ein­mal­zah­lung für April und Mai 2007 von je­weils 200,00 Eu­ro gem. der Ent­gel­tab­rech­nung für Ju­ni 2007 auf die über­ta­rif­li­che Zu­la­ge an. Ab Ju­ni 2007 rech­ne­te sie die Ta­ri­fent­gel­terhöhung zunächst auf die Aus­gleichs­zu­la­ge und mit dem Rest­be­trag auf die frei­wil­li­ge Zu­la­ge an.

Mit der Kla­ge macht der Kläger für die Zeit von April bis No­vem­ber 2007 die pro­zen­tua­le Erhöhung des bis­he­ri­gen Ge­samt­ver­diens­tes ein­sch­ließlich „so­zi­al­ver­si­che­rungs- und steu­er­li­cher Zu­schläge“ und sons­ti­ger „Brut­to­vergütungs­be­stand­tei­le“ so­wie die vollständi­ge Aus­zah­lung der Ein­mal­zah­lun­gen 2007 und der an­ge­rech­ne­ten Beträge gel­tend.

Der Kläger hat ge­meint, die Be­klag­te sei im Hin­blick auf die Re­ge­lun­gen über das ver­ste­tig­te Mo­nats­ein­kom­men ver­pflich­tet, den mo­nat­li­chen Ge­samt­ver­dienst ef­fek­tiv zu erhöhen. Auch An­rech­nun­gen sei­en des­halb un­zulässig. Die Be­klag­te ha­be zu­dem mit dem Aus­hang vom 9. Ju­ni 2000 auf ei­ne An­rech­nung ver­zich­tet.

Der Kläger hat be­an­tragt,

1. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn 904,71 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen iHv. fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz aus 517,45 Eu­ro seit dem 1. Ju­li 2007 und aus wei­te­ren 387,26 Eu­ro seit dem 1. Sep­tem­ber 2007 zu zah­len,

2. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn 28,12 Eu­ro net­to nebst Zin­sen iHv. fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz aus 4,72 Eu­ro seit dem 1. Ju­li 2007 und aus wei­te­ren 23,40 Eu­ro brut­to seit dem 1. Sep­tem­ber 2007 zu zah­len,

3. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn 695,17 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen iHv. fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz aus 222,05 Eu­ro seit dem
1. Ok­to­ber 2007, aus wei­te­ren 196,88 Eu­ro seit dem 1. No­vem­ber 2007 und aus wei­te­ren 276,24 Eu­ro brut­to seit dem 1. De­zem­ber 2007 zu zah­len,

4. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn wei­te­re 26,85 Eu­ro net­to nebst Zin­sen iHv. fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz aus 8,51 Eu­ro seit dem
1. Ok­to­ber 2007, aus wei­te­ren 8,84 Eu­ro brut­to seit dem 1. No­vem­ber 2007 und aus wei­te­ren 9,50 Eu­ro seit dem 1. De­zem­ber 2007 zu zah­len.

Die Be­klag­te hat Kla­ge­ab­wei­sung be­an­tragt.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung des Klägers zurück­ge­wie­sen. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt der Kläger sein Kla­ge­be­geh­ren wei­ter.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on des Klägers ist un­be­gründet. Er hat ge­gen die Be­klag­te kei­nen An­spruch auf Zah­lung von Dif­fe­renz­vergütung für die Zeit von April bis No­vem­ber 2007.

I. Der Kläger hat kei­nen An­spruch auf Erhöhung sei­nes mo­nat­li­chen ef­fek­ti­ven Ge­samt­ver­diens­tes für die Zeit von April bis No­vem­ber 2007. Ein sol­cher An­spruch folgt, wie das Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­tref­fend aus­geführt hat, we­der aus ei­ner be­trieb­li­chen Übung noch aus den Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen über die Zah­lung ei­nes ver­ste­tig­ten Mo­nats­ein­kom­mens. Da­bei kann of­fen­blei­ben, ob die im Jah­re 1994 bei der Be­triebs­veräußer­in ab­ge­schlos­se­nen Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen gem. § 613a Abs. 1 Satz 2 BGB nach dem Über­gang des Ar­beits­verhält­nis­ses auf die Be­klag­te In­halt des Ar­beits­verhält­nis­ses der Par­tei­en oder durch die Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 9. Ju­li 1998 ab­gelöst wur­den. Die­se Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen re­geln le­dig­lich die Zu­sam­men­set­zung des ver­ste­tig­ten Mo­nats­ein­kom­mens und die Aus­zah­lung die­ses Ein­kom­mens, bei­spiels­wei­se bei Ur­laub und Ar­beits­unfähig­keit. Wei­ter­ge­hen­de Zwe­cke sind nicht ge­re­gelt, ins­be­son­de­re ver­pflich­ten die Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen die Be­klag­te nicht zu Ent­gel­terhöhun­gen.

Da­mit war die Be­klag­te le­dig­lich auf­grund von § 4 Abs. 1, § 3 Abs. 1 TVG ver­pflich­tet, das ta­rif­li­che Ent­gelt zu zah­len. Die­ser Ver­pflich­tung ist sie so­wohl hin­sicht­lich der Ein­mal­zah­lun­gen für April und Mai 2007 als auch hin­sicht­lich des in den Fol­ge­mo­na­ten ge­schul­de­ten ta­rif­li­chen Ent­gelts nach­ge­kom­men.

II. Die Be­klag­te war gem. § 5 Abs. 5 ERA-ETV De­co­ma be­rech­tigt, die Erhöhun­gen des Grun­dent­gelts, der ta­rif­li­chen Leis­tungs­zu­la­ge und der Über­schrei­ter­zu­la­ge auf die ta­rif­li­che Aus­gleichs­zu­la­ge an­zu­rech­nen. Nach § 5 Abs. 5 ERA-ETV De­co­ma nimmt die Aus­gleichs­zu­la­ge nicht an Ta­rif­erhöhun­gen teil und kann (erst­mals) nach zwölf Mo­na­ten voll an­ge­rech­net wer­den. Al­le nach­fol­gen­den Erhöhun­gen der Ta­ri­fent­gel­te wer­den bis auf ei­nen Pro­zent­punkt des ta­rif­li­chen Erhöhungs­pro­zent­sat­zes auf die ver­blie­be­ne Aus­gleichs­zu­la­ge an­ge­rech­net. Die Be­klag­te führ­te zum 1. Ju­li 2005 ERA ein. Sie durf­te da­mit die Ta­ri­fent­gel­terhöhun­gen nach ei­nem Jahr in vol­ler Höhe und so­dann bis auf ei­nen Pro­zent­punkt auf die ta­rif­li­che Aus­gleichs­zu­la­ge an­rech­nen. Die­se Vor­ga­ben hat die Be­klag­te be­ach­tet.

III. Die An­rech­nung der nach An­wen­dung von § 5 Abs. 5 ERA-ETV De­co­ma ver­blei­ben­den Beträge der Ta­ri­fent­gel­terhöhung auf die über­ta­rif­li­che Zu­la­ge des Klägers war wirk­sam. Dies gilt so­wohl hin­sicht­lich der An­rech­nung der Ein­mal­zah­lun­gen für April und Mai 2007 als auch der in den Fol­ge­mo­na­ten ge­schul­de­ten Stei­ge­run­gen der lau­fen­den Ta­ri­fent­gel­te. Die über­ta­rif­li­che Zu­la­ge stell­te kei­nen Vergütungs­be­stand­teil dar, den die Be­klag­te un­ge­schmälert ne­ben dem je­wei­li­gen Ta­rif­lohn zah­len muss­te.

1. Ob ei­ne Ta­rif­loh­nerhöhung in­di­vi­du­al­recht­lich auf ei­ne über­ta­rif­li­che Vergütung an­ge­rech­net wer­den kann, hängt von der zu­grun­de lie­gen­den Vergütungs­ab­re­de ab. Ha­ben die Ar­beits­ver­trags­par­tei­en da­zu ei­ne aus­drück­li­che Ver­ein­ba­rung ge­trof­fen, gilt die­se. An­dern­falls ist aus den Umständen zu er­mit­teln, ob ei­ne Be­fug­nis zur An­rech­nung be­steht. Die An­rech­nung ist grundsätz­lich möglich, so­fern dem Ar­beit­neh­mer nicht ver­trag­lich ein selbständi­ger Ent­gelt­be­stand­teil ne­ben dem je­wei­li­gen Ta­ri­fent­gelt zu­ge­sagt wor­den ist (Se­nat 27. Au­gust 2008 - 5 AZR 820/07 - AP BGB § 307 Nr. 36 = EzA TVG § 4 Ta­rif­loh­nerhöhung Nr. 49; 1. März 2006 - 5 AZR 540/05 - mwN, AP TVG § 4 Über­ta­rif­li­cher Lohn und Ta­rif­loh­nerhöhung Nr. 40 = EzA TVG § 4 Ta­rif­loh­nerhöhung Nr. 47; BAG 30. Mai 2006 - 1 AZR 111/05 - Rn. 15 ff., BA­GE 118, 211). Al­lein in der tatsächli­chen Zah­lung liegt kei­ne ver­trag­li­che Ab­re­de, die Zu­la­ge sol­le auch nach ei­ner Ta­rif­loh­nerhöhung als selbständi­ger Lohn­be­stand­teil ne­ben dem je­wei­li­gen Ta­rif­lohn ge­zahlt wer­den. Das gilt auch, wenn die Zu­la­ge über ei­nen länge­ren Zeit­raum vor­be­halt­los ge­zahlt und nicht mit Ta­rif­loh­nerhöhun­gen ver­rech­net wor­den ist ( BAG 31. Ok­to­ber 1995 - 1 AZR 276/95 - zu II 1 der Gründe, AP Be­trVG 1972 § 87 Lohn­ge­stal­tung Nr. 80 = EzA Be­trVG 1972 § 87 Be­trieb­li­che Lohn­ge­stal­tung Nr. 54). Ei­ne ne­ben dem Ta­ri­fent­gelt gewähr­te über­ta­rif­li­che Zu­la­ge greift künf­ti­gen
Ta­rif­loh­nerhöhun­gen vor. Für den Ar­beit­ge­ber ist re­gelmäßig nicht ab­seh­bar, ob er bei künf­ti­gen Ta­rif­loh­nerhöhun­gen wei­ter in der La­ge sein wird, ei­ne bis­her gewähr­te Zu­la­ge in un­veränder­ter Höhe fort­zu­zah­len. Dies ist für den Ar­beit­neh­mer er­kenn­bar und Grund­la­ge ei­ner sog. frei­wil­li­gen über­ta­rif­li­chen Zu­la­ge. Der An­rech­nungs­vor­be­halt ist dem­gemäß be­reits mit der Ver­ein­ba­rung ei­ner über­ta­rif­li­chen Vergütung oder Zu­la­ge hin­rei­chend klar er­sicht­lich. Erhöht sich die ta­rif­li­che Vergütung, ent­spricht die Zulässig­keit der An­rech­nung re­gelmäßig dem Par­tei­wil­len, weil sich die Ge­samt­vergütung nicht ver­rin­gert ( BAG 21. Ja­nu­ar 2003 - 1 AZR 125/02 - AP Be­trVG 1972 § 87 Lohn­ge­stal­tung Nr. 118 = EzA TVG § 4 Ta­rif­loh­nerhöhung Nr. 41; 14. Au­gust 2001 - 1 AZR 744/00 - zu I 1 der Gründe, AP Be­trVG 1972 § 77 Re­ge­lungs­ab­re­de Nr. 4 = EzA Be­trVG 1972 § 88 Nr. 1). Da­bei kommt es nicht dar­auf an, ob der über­ta­rif­li­che Vergütungs­be­stand­teil als frei­wil­lig oder an­re­chen­bar be­zeich­net wor­den ist. Es reicht aus, dass das Ge­sam­tent­gelt über­ta­rif­lich ist. Der in die­sem ent­hal­te­ne über­ta­rif­li­che Vergütungs­be­stand­teil hängt von der Höhe des Ta­ri­fent­gelts ab und ist des­halb va­ria­bel. Er ent­spricht in sei­ner recht­li­chen Be­deu­tung we­der ei­ner an­re­chen­ba­ren noch ei­ner an­rech­nungs­fes­ten über­ta­rif­li­chen Zu­la­ge. Will der Ar­beit­neh­mer gel­tend ma­chen, das ver­trag­lich ver­ein­bar­te Ar­beits­ent­gelt set­ze sich in Wahr­heit aus dem Ta­ri­fent­gelt und ei­ner an­rech­nungs­fes­ten über­ta­rif­li­chen Zu­la­ge zu­sam­men, hat er tatsächli­che Umstände vor­zu­tra­gen, die den Schluss auf ei­ne sol­che Ver­ein­ba­rung er­lau­ben. An­dern­falls kann die Erhöhung des Ta­ri­fent­gelts nur dann zu ei­nem ef­fek­tiv erhöhten Zah­lungs­an­spruch des Ar­beit­neh­mers führen, wenn das Ta­ri­fent­gelt das ver­ein­bar­te Ent­gelt über­steigt (Se­nat 9. No­vem­ber 2005 - 5 AZR 105/05 - zu II 3 a der Gründe mwN, AP TVG § 1 Ta­rif­verträge: Me­tall­in­dus­trie Nr. 196 = EzA TVG § 4 Me­tall­in­dus­trie Nr. 132).

2. Im Streit­fall war die über­ta­rif­li­che Zu­la­ge nicht an­rech­nungs­fest.

a) Aus den be­trieb­li­chen Re­ge­lun­gen über die Zah­lung ei­nes ver­ste­tig­ten Mo­nats­ein­kom­mens folgt ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers kei­ne An­rech­nungs­fes­tig­keit des über­ta­rif­li­chen Ent­gelt­be­stand­teils. Die Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen las­sen an kei­ner Stel­le er­ken­nen, dass in­di­vi­du­el­le über­ta­rif­li­che Ent­gelt­be­stand­tei­le an­rech­nungs­fest sein sol­len. Ein ver­ste­tig­tes Mo­nats­ein­kom­men ändert nichts dar­an, dass sich die­ses aus ta­rif­li­chen und frei­wil­li­gen über­ta­rif­li­chen Ent­gelt­be­stand­tei­len zu­sam­men­set­zen kann.

b) Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Re­vi­si­on hat die Be­klag­te mit dem Aus­hang vom 9. Ju­ni 2000 nicht im We­ge der Ge­samt­zu­sa­ge den ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mern, de­ren Ar­beits­verhält­nis­se von der Y AG auf die M GmbH über­ge­gan­gen wa­ren, ei­ne über­ta­rif­li­che Zu­la­ge ver­trag­lich als selbständi­gen Ent­gelt­be­stand­teil ne­ben dem je­wei­li­gen Ta­ri­fent­gelt zu­ge­sagt. We­der die im Mai 2000 er­folg­te Mit­tei­lung über die Zu­sam­men­set­zung des Ge­halts noch der Hin­weis im Aus­hang vom 9. Ju­ni 2000 stell­ten ei­ne Wil­lens­erklärung dar, mit der die Be­klag­te den In­halt des Ar­beits­ver­trags abändern woll­te.

aa) Trotz feh­len­den Erklärungs­be­wusst­seins liegt ei­ne rechts­geschäft­li­che Wil­lens­erklärung vor, wenn der Erklären­de bei An­wen­dung der im Ver­kehr er­for­der­li­chen Sorg­falt hätte er­ken­nen und ver­mei­den können, dass sei­ne Äußerung nach Treu und Glau­ben und der Ver­kehrs­sit­te als Wil­lens­erklärung auf­ge­fasst wer­den durf­te, und wenn der Empfänger sie auch tatsächlich so ver­stan­den hat (vgl. nur BGH 2. No­vem­ber 1989 - IX 197/88 - mwN, BGHZ 109, 171, 177).

bb) Hier­nach konn­te und durf­te der Kläger we­der aus der Ge­halts­mit­tei­lung noch aus dem nach­fol­gen­den Aus­hang schließen, die Be­klag­te wol­le da­mit den In­halt des Ar­beits­ver­trags hin­sicht­lich der An­re­chen­bar­keit der über­ta­rif­li­chen Zu­la­ge ändern. Bei­de Mit­tei­lun­gen stell­ten sich für die Adres­sa­ten er­kenn­bar nicht als Äußerun­gen der Be­klag­ten zur Neu­ge­stal­tung der Ver­trags­la­ge dar.

Ei­ne Mit­tei­lung über die Zu­sam­men­set­zung des Ge­halts dient in der Re­gel al­lein dem Mit­tei­lungs- und Erläute­rungs­zweck. Ein Wil­le, ei­ne Rechts­wir­kung her­bei­zuführen, ist ei­ner sol­chen Mit­tei­lung re­gelmäßig nicht zu ent­neh­men. Im Streit­fall woll­te die Be­klag­te mit den Ge­halts­mit­tei­lun­gen er­kenn­bar kei­ne Ver­tragsände­rung her­beiführen. Dies folgt ins­be­son­de­re aus dem Um­stand, dass sie den Ar­beit­neh­mern ent­spre­chen­de Vorgänge, wie bei­spiels­wei­se Höher­grup­pie­run­gen oder die Re­du­zie­rung der Ar­beits­zeit, in ge­son­der­ten Schrei­ben mit­teil­te und um de­ren Zu­stim­mung bat. So­weit die Be­klag­te im Streit­fall auf die An­re­chen­bar­keit der über­ta­rif­li­chen Zu­la­ge hin­wies, war die­ser Hin­weis an­ge­sichts der oben dar­ge­stell­ten Rechts­la­ge oh­ne­hin nur de­kla­ra­to­risch.

Auch der im Zu­sam­men­hang mit dem In­halt und dem Zweck der Ge­halts­mit­tei­lung zu wer­ten­de Aus­hang vom 9. Ju­ni 2000 hat­te kei­nen rechts­geschäft­li­chen Erklärungs­wert. Hier­bei han­del­te es sich le­dig­lich um ei­ne Erläute­rung der be­ste­hen­den Rechts­la­ge oh­ne er­kenn­ba­ren Wil­len, die­se zu ge­stal­ten. Es gab für die Erklärungs­empfänger kei­nen Grund zu der An­nah­me, die Be­klag­te wol­le die Rechts­la­ge da­hin­ge­hend ändern, dass sie die über­ta­rif­li­che Zu­la­ge, die bis da­hin le­dig­lich ei­nen an­re­chen­ba­ren Ent­gelt­be­stand­teil dar­stell­te, zukünf­tig als selbständi­gen und da­mit an­rech­nungs­fes­ten Ent­gelt­be­stand­teil gewähren wol­le.

3. Aus den un­ter III. 2. dar­ge­stell­ten Gründen war die Be­klag­te auch be­rech­tigt, die ta­rif­li­chen Ein­mal­zah­lun­gen für April und Mai 2007 auf die über­ta­rif­li­che Zu­la­ge an­zu­rech­nen. Die­se be­stimm­ten Ent­gelt­zah­lungs­pe­ri­oden zu­re­chen­ba­ren Ein­mal­zah­lun­gen stell­ten pau­scha­le Ta­ri­fent­gel­terhöhun­gen dar (vgl. Se­nat 27. Au­gust 2008 - 5 AZR 820/07 - AP BGB § 307 Nr. 36 = EzA TVG § 4 Ta­rif­loh­nerhöhung Nr. 49 ).

IV. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 97 Abs. 1 ZPO.

Müller-Glöge 

Mi­kosch 

Laux

Heyn 

Zorn

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 AZR 973/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880