Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Nichtraucherschutz
   
Gericht: Hessisches Landesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 3 Sa 1792/12
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 13.03.2015
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 02.10.2012 , 5 Ca 2439/12
   

Te­nor:

Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Frank­furt am Main vom 02. Ok­to­ber 2012 - 5 Ca 2439/12 - wird auf sei­ne Kos­ten zurück­ge­wie­sen.

Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten auch im Be­ru­fungs­ver­fah­ren darüber, ob die Be­klag­te -die nun­mehr ei­ne Spiel­bank be­treibt- ver­pflich­tet ist, dem Kläger während sei­ner Ar­beits­zeit ei­nen ta­bak­rauch­frei­en Ar­beits­platz zur Verfügung zu stel­len und ob es ihr zu un­ter­sa­gen ist, den Kläger zur Er­brin­gung sei­ner Ar­beits­leis­tung in der bei ihr ein­ge­rich­te­ten Rau­cher­zo­ne ein­zu­set­zen.

Der am A ge­bo­re­ne Kläger ist seit 1993 bei der Be­klag­ten, bzw. de­ren Rechts­vorgänge­rin beschäftigt. Nach dem schrift­li­chen Ar­beits­ver­trag vom 01. Sep­tem­ber 1992 sind auf das Ar­beits­verhält­nis die Be­stim­mun­gen der ab­ge­schlos­se­nen gülti­gen Haus­ta­rif­verträge und Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen an­wend­bar, we­gen der Ein­zel­hei­ten des Ver­tra­ges wird auf Bl. 133, 134 d. A. Be­zug ge­nom­men. Der Kläger hat zu­letzt als spiel­tech­ni­scher An­ge­stell­ter (Crou­pier) ei­ne Vergütung von 4.083,00 Eu­ro brut­to mo­nat­lich er­zielt. Während des Be­ru­fungs­ver­fah­rens ist ein Be­triebsüber­gang auf die Be­klag­te er­folgt, die­se ist nun­mehr Kon­zes­si­ons­träge­rin der Spiel­bank in B.

Bis 2008 gal­ten bei der Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten kei­ne Ein­schränkun­gen für Rau­cher und es durf­te übe­r­all ge­raucht wer­den. Seit 2008 gibt es im Spiel­ka­si­no min­des­tens zwei ge­trenn­te Räume mit Spiel­ti­schen. In ei­nem klei­ne­ren Raum ist das Rau­chen ge­stat­tet (im Fol­gen­den: Rau­cher­raum), dort ste­hen fol­gen­de Ti­sche: ein­mal Französi­sches Rou­let­te, ein­mal Ame­ri­can Rou­let­te und vier­mal Black Jack. In ei­nem größeren Raum ist das Rau­chen nicht ge­stat­tet (im Fol­gen­den: Nicht­rau­cher­raum), dort ste­hen fol­gen­de Ti­sche: zwei­mal Französi­sches Rou­let­te, vier­mal Ame­ri­can Rou­let­te und ein­mal Black Jack, ein­mal Ul­ti­ma­te Po­ker und in ei­nem frei zugäng­li­chen Ne­ben­raum oh­ne Tür zwei­mal Po­ker. Der Per­so­nal­be­darf beträgt sonn­tags bis don­ners­tags im Rau­cher­raum et­wa 11 bis 12 und im Nicht­rau­cher­raum et­wa 13 Crou­piers, frei­tags und sams­tags wer­den im Rau­cher­raum et­wa 16 und im Nicht­rau­cher­raum 20 Crou­piers benötigt.

In der Be­ru­fungs­ver­hand­lung am 13. März 2015 ist hin­sicht­lich der Räum­lich­kei­ten zwi­schen den Par­tei­en un­strei­tig ge­wor­den, dass Be­su­cher über den Haupt­ein­gang der Spiel­bank B in den größeren Nicht­rau­cher­raum ge­lan­gen. Von dort er­reicht man über ei­nen Durch­gang oh­ne Tür, den Bar­be­reich, in dem das Rau­chen er­laubt ist. Vom Bar­be­reich ist der Rau­cher­raum über ei­nen of­fe­nen Durch­gang, oh­ne Tür, zu er­rei­chen. Über ei­ne wei­te­re au­to­ma­ti­sche Tür gibt es ei­nen un­mit­tel­ba­ren Über­gang vom Rau­cher- in den Nicht­rau­cher­raum. Aus dem Bar­be­reich ist durch ei­nen of­fe­nen Durch­gang, oh­ne Tür, auch das Nicht­rau­cher­re­stau­rant zu er­rei­chen. Der Rau­cher­raum und der Bar­be­reich sind mit ei­ner Kli­ma­an­la­ge und ei­ner Be- und Entlüftungs­an­la­ge aus­ge­stat­tet und es herrscht Un­ter­druck, was da­zu führen soll, dass der Rauch in die­sen Räum­lich­kei­ten ver­bleibt und nicht in die Nicht­rau­cher­be­rei­che wei­ter­zieht.

Bei der Be­klag­ten sind et­wa 120 Crou­piers beschäftigt. Die­se wer­den auf Ba­sis ei­ner be­ste­hen­den Be­triebs­ver­ein­ba­rung, die kei­ne Re­ge­lun­gen da­zu enthält, ob und mit wel­cher Häufig­keit Crou­piers im Rau­cher­raum ein­ge­setzt wer­den dürfen, nach ei­nem Dienst­plan ein­ge­setzt, der je­weils für ei­ne Pe­ri­ode von sechs Wo­chen er­stellt wird un­ter möglichst weit­ge­hen­der Be­ach­tung des Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes. In­ner­halb ei­nes Dienst­plan­blocks, das heißt in­ner­halb von sechs Ta­gen, hat ein Crou­pier da­bei im Durch­schnitt ein bis zwei Diens­te, al­so sechs bis zehn St­un­den, im Rau­cher­raum zu ar­bei­ten. Da­bei kann es im Ein­zel­fall durch kurz­fris­tig er­for­der­li­che Ver­tre­tun­gen auch aus­nahms­wei­se zu ei­nem erhöhten Ein­satz im Rau­cher­raum in­ner­halb ei­nes Dienst­plan­blocks kom­men. Je­den­falls bis ein­sch­ließlich De­zem­ber 2013 ist auch der Kläger zwi­schen sechs und zehn St­un­den pro Dienst­plan­block im Rau­cher­raum ein­ge­setzt ge­we­sen.

Sei­tens der Be­klag­ten wer­den grundsätz­lich zunächst al­le Crou­piers auch im Rau­cher­raum ein­ge­setzt. Aus­nahms­wei­se setzt die Be­klag­te die Crou­piers, die ein ärzt­li­ches Gut­ach­ten vor­ge­legt ha­ben, aus dem sich ih­re ge­sund­heit­li­che Be­ein­träch­ti­gung durch das Ar­bei­ten im Rau­cher­be­reich er­gibt, dort nicht mehr ein. Dies gilt glei­cher­maßen für ei­nen Crou­pier der le­dig­lich ein sol­ches ärzt­li­ches At­test vor­ge­legt hat und für den es ei­ne ent­spre­chen­de, in­zwi­schen rechts­kräfti­ge, Ent­schei­dung des Hes­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 10. April 2013 - 18 Sa 1103/12 - gibt. Darüber hin­aus hat die Be­klag­te bei Er­stel­lung des Dienst­pla­nes zu be­ach­ten, dass Mit­ar­bei­ter über 55 Jah­ren nach ei­ner be­ste­hen­den Be­triebs­ver­ein­ba­rung nicht am Black Jack Tisch ein­ge­teilt wer­den dürfen und wei­te­re fünf Crou­piers, un­ter an­de­rem der Kläger, an ma­xi­mal 21 Ta­gen im Ka­len­der­jahr am Black Jack ein­ge­setzt wer­den dürfen.

Der Kläger hat mit Schrei­ben vom 05. März 2012 die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten ge­be­ten, ihn aus­sch­ließlich im Nicht­rau­cher­raum des Spiel­ka­si­nos als Crou­pier ein­zu­set­zen. Dies hat die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten mit Schrei­ben ih­res Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten vom 22. März 2012 un­ter Hin­weis auf ein ein­zu­ho­len­des ärzt­li­ches Gut­ach­ten ab­ge­lehnt (we­gen der Ein­zel­hei­ten des Schrei­bens wird auf Bl. 4 d. A. Be­zug ge­nom­men).

Mit sei­ner am 10. April 2012 beim Ar­beits­ge­richt Frank­furt ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge hat der Kläger ver­langt, ihm ei­nen ta­bak­rauch­frei­en Ar­beits­platz zur Verfügung zu stel­len und der Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten zu un­ter­sa­gen, ihn im Rau­cher­be­reich ein­zu­set­zen. Er hat be­haup­tet, zu lei­den, wenn er im Rau­cher­raum ein­ge­setzt wer­de. Auch würden Gäste aus dem Nicht­rau­cher­be­reich die­sen kurz ver­las­sen, um im Rau­cher­be­reich has­tig ei­ne Zi­ga­ret­te zu rau­chen. Er hat vor­ge­tra­gen, es sol­le auf der Hand lie­gen, dass ei­ne Per­son, die un­ter Ta­bak­rauch lei­de, auch oh­ne Vor­er­kran­kung nicht im Rau­cher­raum ar­bei­ten sol­le, weil das Rau­chen grundsätz­lich schädlich sei.

Der Kläger hat be­an­tragt,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihn während sei­ner Dienst­zeit in den Räum­en der Be­klag­ten ei­nen ta­bak­frei­en Ar­beits­platz zur Verfügung zu stel­len und es der Be­klag­ten zu un­ter­sa­gen, ihn in der in den Räum­en der Be­klag­ten ein­ge­rich­te­ten Rau­cher­zo­ne zur Er­brin­gung sei­ner Ar­beits­leis­tung ein­zu­set­zen.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten hat be­haup­tet, dass der ein­ma­li­ge wöchent­li­che Ein­satz des Klägers im Rau­cher­be­reich die­sem un­ter me­di­zi­ni­schen Ge­sichts­punk­ten zu­mut­bar sei. Sie ha­be al­les ihr zu­mut­ba­re ge­tan, um die Be­las­tung der Atem­luft durch Ta­bak­rauch so ge­ring wie möglich zu hal­ten und ei­ne den mo­derns­ten An­for­de­run­gen ent­spre­chen­de Kli­ma­an­la­ge in­stal­liert, wel­che ein­wand­frei funk­tio­nie­re und re­gelmäßig zwei­mal im Jahr ge­war­tet wer­de. Es sei ihr nur schwer möglich, die Dienst­pläne ins­be­son­de­re im Ver­tre­tungs­fall so zu or­ga­ni­sie­ren, dass der Kläger kei­nen Dienst im Rau­cher­raum mehr ab­sol­vie­ren müsse, dies führe auch zu ei­ner Un­gleich­be­hand­lung der übri­gen Crou­piers.

Das Ar­beits­ge­richt Frank­furt am Main hat die Kla­ge mit Ur­teil vom 02. Ok­to­ber 2012 ab­ge­wie­sen. Es hat aus­geführt, dass der Kläger aus der ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen Fürsor­ge­pflicht in Ver­bin­dung mit § 618 BGB und § 5 der Ar­bStättV kei­nen An­spruch dar­auf ha­be, auf ei­nem rauch­frei­en Ar­beits­platz beschäftigt zu wer­den. So­lan­ge der Ar­beit­ge­ber sei­ne un­ter­neh­me­ri­sche Betäti­gungs­frei­heit rechtmäßig ausübe, könne der Ar­beit­neh­mer kei­ne Maßnah­men zum Schutz sei­ner Ge­sund­heit ver­lan­gen, die zu ei­ner Verände­rung oder zu ei­nem fak­ti­schen Ver­bot der un­ter­neh­me­ri­schen Betäti­gung führen würden. § 618 Abs. 1 BGB i. V. m. § 5 Abs. 1 Ar­bStättV sei kei­ne Ge­ne­ral­klau­sel, die im In­ter­es­se des Ar­beit­neh­mer­schut­zes das Ver­bot sol­cher Betäti­gun­gen ermögli­che, die ge­wer­be­recht­lich und nach an­de­ren Vor­schrif­ten er­laubt sei­en. Grundsätz­lich könne ein Un­ter­neh­mer frei darüber ent­schei­den, ob er ei­ne er­laub­te Tätig­keit ausüben wol­le. Ei­ne ge­richt­li­che Über­prüfung die­ser Ent­schei­dung könne sich nur dar­auf er­stre­cken, ob die­se of­fen­bar un­sach­lich oder willkürlich sei. Die un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung, ei­nen Teil der Spiel­bank als Rau­cher­be­reich aus­zu­wei­sen, sei we­der of­fen­bar un­sach­lich noch willkürlich. Dies sei der Be­klag­ten auch im Hin­blick auf das Hes­si­sche Nicht­rau­cher­schutz­ge­setz (Hess­NRSG) in der Fas­sung vom 04. März 2010 nicht ver­wehrt. Denn vom all­ge­mei­nen Rauch­ver­bot sei­en nach § 2 Abs. 5 Hess­NRSG Spiel­ban­ken im Sin­ne des Hes­si­schen Spiel­bank­ge­set­zes aus­ge­nom­men. Nach­dem der Kläger kei­ne be­son­de­re ge­sund­heit­li­che Dis­po­si­ti­on im Sin­ne ei­ner Vor­er­kran­kung vor­ge­tra­gen ha­be, die sich durch ei­nen wei­te­ren Ein­satz im Rau­cher­be­reich ver­schlech­tern wer­de, über­wie­ge auch nicht die ar­beit­ge­ber­sei­ti­ge Fürsor­ge­pflicht in Ver­bin­dung mit § 618 Abs. 1 BGB .

Das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Frank­furt am Main vom 02. Ok­to­ber 2012 ist dem Kläger am 13. De­zem­ber 2012 zu­ge­stellt wor­den. Die­ser hat mit am 31. De­zem­ber 2012 ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se, nach recht­zei­tig be­an­trag­ter und verlänger­ter Be­ru­fungs­be­gründungs­frist, mit am 13. März 2013 beim Hes­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nem Schrift­satz be­gründet.

Der Kläger ver­tritt wei­ter­hin die Rechts­auf­fas­sung, dass er ei­nen An­spruch auf ei­nen ta­bak­rauch­frei­en Ar­beits­platz ha­be. Die­ser er­ge­be sich aus der ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen Fürsor­ge­pflicht i. V. m. § 618 BGB und § 5 Ar­bStättV und der Ge­wer­be­ord­nung. Of­fen­sicht­lich ver­ken­ne das Ar­beits­ge­richt, dass auch Pas­siv­rau­chen er­heb­lich die Ge­sund­heit gefähr­de, ins­be­son­de­re beim Ein­satz im Rau­cher­raum, da dort zusätz­lich noch die Gäste und Mit­ar­bei­ter aus dem Nicht­rau­cher­raum rau­chen würden. Im Rau­cher­raum ent­ste­he ei­ne ex­or­bi­tant ho­he Be­las­tung, die zu ei­ner er­heb­li­chen Körper­ver­let­zung führe. Auch sei die Ent­schei­dung der Be­klag­ten of­fen­sicht­lich un­sach­lich und willkürlich, da genügend Mit­ar­bei­ter der Be­klag­ten ge­gen den Ein­satz im Rau­cher­raum nichts ein­zu­wen­den hätten. Auch sei ei­ne Ver­schlech­te­rung des Ge­sund­heits­zu­stan­des des Klägers zu er­war­ten. Würde die Be­klag­te bei Er­stel­lung der Dienst­pläne zwi­schen Rau­chern und Nicht­rau­chern un­ter­schei­den, sei es ein­fach, de­ren je­wei­li­ge Be­lan­ge zu berück­sich­ti­gen. Es ob­lie­ge der Be­klag­ten dar­zu­le­gen, wie vie­le ih­rer Mit­ar­bei­ter rau­chen und nichts ge­gen ei­nen Ein­satz im Rau­cher­be­reich hätten. Er be­strei­tet mit Nicht­wis­sen, dass die Be- und Entlüftungs­an­la­ge zwei­mal pro Jahr ge­war­tet wer­de und ei­ne mo­der­ne Kli­ma­an­la­ge in­stal­liert sei. Hier­zu be­haup­tet er mit Schrift­satz sei­nes Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten vom 07. Mai 2014, dass die Mängel des letz­ten Prüfbe­richts aus dem No­vem­ber 2011 nicht be­ho­ben sei­en. Er meint, dass nach der Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 19. Mai 2009 - 9 AZR 241/08 - der Ar­beit­neh­mer ei­nen präven­tiv wir­ken­den An­spruch auf Zu­wei­sung ei­nes ta­bak­frei­en Ar­beits­plat­zes ha­be. Rauch­frei be­deu­te, dass kei­ner­lei Ta­bak­rauch in der Luft wahr­nehm­bar sei.

Der Kläger be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Frank­furt am Main vom 02. Ok­to­ber 2012 - 5 Ca 2439/12 - ab­zuändern und die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len,

den Kläger während sei­ner Dienst­zeit in den Räum­en der Be­klag­ten ei­nen ta­bak­rauch­frei­en Ar­beits­platz zur Verfügung zu stel­len und

es der Be­klag­ten zu un­ter­sa­gen, ihn in den Räum­en der Be­klag­ten ein­ge­rich­te­te Rau­cher­zo­ne zur Er­brin­gung sei­ner Ar­beits­leis­tung ein­zu­set­zen.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te ver­tei­digt das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Frank­furt am Main un­ter Wie­der­ho­lung und Ver­tie­fung ih­res erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens. Die un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung der Be­klag­ten, ei­nen Teil der Spiel­bank als Rau­cher­be­reich aus­zu­wei­sen, sei we­der un­sach­lich noch willkürlich, viel­mehr nach dem Ge­setz zulässig. Die Be­klag­te be­strei­tet mit Nicht­wis­sen, dass genügend Mit­ar­bei­ter bei ihr ge­gen ei­nen Ein­satz im Rau­cher­raum nichts ein­zu­wen­den hätten. Sie meint, der Kläger ha­be le­dig­lich pau­schal und un­sub­stan­ti­iert zu Art und Schwe­re ei­ner Ge­sund­heitsschädi­gung vor­ge­tra­gen, so dass die Fürsor­ge­pflicht des Ar­beit­ge­bers kei­nen An­spruch dar­auf auslöse, auf ei­nem rauch­frei­en Ar­beits­platz beschäftigt zu wer­den. Die Ge­sund­heitsschädlich­keit pas­si­ven Rau­chens sei nicht un­um­strit­ten. Die Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 19. Mai 2009 - 9 AZR 241/08 - sei nicht ein­schlägig. Ein übermäßiger Ein­satz des Klägers im Rau­cher­raum sei we­der er­sicht­lich noch vor­ge­tra­gen. Der Prüfbe­richt der letz­ten RLT-Prüfung ha­be le­dig­lich klei­ne­re Mängel ent­hal­ten, wel­che durch den Ge­brauch der An­la­ge ent­stan­den sei­en und nicht auf feh­len­der oder feh­ler­haf­ter War­tung be­ru­hen würden. Ein Großteil der vom TÜV fest­ge­stell­ten klei­ne­ren Mängel sei auch be­reits be­ho­ben, der Rest sei in Ab­ar­bei­tung.

In der Be­ru­fungs­ver­hand­lung am 13. März 2015 hat der Kläger ei­ne Ko­pie ei­nes Gut­ach­tens der DE­KRA be­tref­fend ei­ne Prüfung im No­vem­ber 2011 vor­ge­legt (Bl. 157-168 d.A.). Dies rügte die Be­klag­ten­sei­te vor­sorg­lich als ver­spätet und be­an­trag­te Schrift­satz­nach­lass.

Eben­falls in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung am 13. März 2015 be­haup­te­te der Kläger erst­ma­lig, im Ja­nu­ar 2015 fünf Einsätze und im Fe­bru­ar 2015 sechs Einsätze im Rau­cher­raum ge­habt zu ha­ben. Dies rügte die Be­klag­te als ver­spätet und be­an­trag­te vor­sorg­lich Schrift­satz­nach­lass. Sie erklärte, sich da­zu man­gels Vor­lie­gen der ak­tu­el­len Dienst­pläne nicht ein­las­sen zu können und wies gleich­zei­tig dar­auf hin, dass es ge­ra­de in der letz­ten Zeit er­heb­li­che Krank­heitsstände ge­be, auf die die even­tu­ell erhöhten Einsätze des Klägers im Rau­cher­be­reich zurück­zuführen sei­en.

We­gen des wei­te­ren Vor­brin­gens der Par­tei­en im Be­ru­fungs­ver­fah­ren wird auf die ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen und die Sit­zungs­nie­der­schrif­ten der münd­li­chen Ver­hand­lun­gen am 05. Sep­tem­ber 2014 und 13. März 2015 Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe

A. Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Frank­furt am Main vom 02. Ok­to­ber 2012 ist nach dem Wert des Be­schwer­de­ge­gen­stan­des, § 64 Abs. 2 b ArbGG , und we­gen Zu­las­sung der Be­ru­fung, § 64 Abs. 1 a ArbGG , statt­haft. Sie ist nach Maßga­be der im Tat­be­stand mit­ge­teil­ten Da­ten form-und frist­ge­recht ein­ge­legt so­wie recht­zei­tig und ord­nungs­gemäß be­gründet wor­den, §§ 66 Abs. 1 ArbGG , 519 , 520 ZPO , und ins­ge­samt zulässig.

B. In der Sa­che hat die Be­ru­fung je­doch kei­nen Er­folg. Die Kla­ge ist, wie be­reits vom Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend er­kannt, nicht be­gründet. Dem Kläger steht ge­gen die Be­klag­te kein An­spruch dar­auf zu, ihm während sei­ner Dienst­zeit in den Räum­en der Be­klag­ten ei­nen ta­bak­rauch­frei­en Ar­beits­platz zur Verfügung zu stel­len und es zu un­ter­las­sen, ihn in der in den Räum­en der Be­klag­ten ein­ge­rich­te­ten Rau­cher­zo­ne zur Er­brin­gung sei­ner Ar­beits­leis­tung ein­zu­set­zen.

I. Die Kla­ge ist zulässig. Auch so­weit der Kläger die Zur­verfügung­stel­lung ei­nes ta­bak­rauch­frei­en Ar­beits­plat­zes be­gehrt, ist der Kla­ge­an­trag aus­rei­chend be­stimmt.

1. Ein Kla­ge­an­trag muss nach § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO so be­stimmt sein, dass die ei­gent­li­che Streit­fra­ge mit Rechts­kraft­wir­kung zwi­schen den Par­tei­en ent­schie­den wer­den kann. Bei ei­ner statt­ge­ben­den Ent­schei­dung muss für den Voll­stre­ckungs­schuld­ner ein­deu­tig er­kenn­bar sein, was von ihm ver­langt wird. Un­ge­wiss­hei­ten in­so­weit dürfen grundsätz­lich nicht in das Voll­stre­ckungs­ver­fah­ren ver­la­gert wer­den. So­weit meh­re­re Möglich­kei­ten be­ste­hen, ei­nen be­stimm­ten Er­folg her­bei­zuführen, kann dem Schuld­ner aber häufig nicht ei­ne von meh­re­ren Hand­lungsmöglich­kei­ten vor­ge­ge­ben wer­den. Dies gilt ins­be­son­de­re für un­ver­tret­ba­re Hand­lun­gen im Sin­ne von § 888 Abs. 1 Satz 1 ZPO , wie zum Bei­spiel der Be­reit­stel­lung ei­nes ta­bak­rauch­frei­en Ar­beits­plat­zes. In die­sen Fällen führt ei­ne wei­te Be­zeich­nung der zu erfüllen­den Ver­pflich­tung da­zu, dass es dem Schuld­ner über­las­sen bleibt, wie er sei­ner Pflicht nach­kommt. Ob er die ti­tu­lier­te Pflicht erfüllt hat, ist im Voll­stre­ckungs­ver­fah­ren zu prüfen (vgl. zum Bei­spiel BAG 19. Mai 2009 - 9 AZR 241/08 - Rn. 17, NZA 2009, 775 [BAG 19.05.2009 - 9 AZR 241/08] mit wei­te­ren Nach­wei­sen).

2. Ge­mes­sen an die­sen Grundsätzen ist der Kla­ge­an­trag, der sich auf die zur Verfügungs­stel­lung ei­nes ta­bak­rauch­frei­en Ar­beits­plat­zes rich­tet, hin­rei­chend be­stimmt.

a) Der Be­griff "Ar­beits­platz" meint die räum­li­che Un­ter­brin­gung des Klägers an ei­nem der Spiel­ti­sche im Ka­si­no. Da­bei be­zeich­net "Ar­beits­platz" den Be­reich, den die Be­klag­te dem Kläger als Ar­beits­ort zu­weist und an dem er sich auf­hal­ten muss, um die ge­schul­de­te Ar­beits­leis­tung zu er­brin­gen. Er­kenn­bar er­strebt der Kläger kein all­ge­mei­nes Rauch­ver­bot für die ge­sam­te Ar­beitsstätte Spiel­ka­si­no.

b) Auch die Ver­wen­dung des Be­grif­fes "ta­bak­rauch­frei" führt nicht da­zu, dass das kläge­ri­sche Ver­lan­gen nach ei­nem ta­bak­rauch­frei­en Ar­beits­platz zu un­be­stimmt wäre. Er­sicht­lich geht es ihm nicht um ei­ne ab­so­lut schad­stoff­freie Raum­luft. Viel­mehr rich­tet sich die­ser An­trag nach ge­bo­te­ner Aus­le­gung auf ei­ne Atem­luft, die nach all­ge­mei­nem Verständ­nis ta­bak­rauch­frei ist. Dies ist dann an­zu­neh­men, wenn am Ar­beits­platz des Klägers nach dem Emp­fin­den ei­nes verständi­gen Durch­schnitts­men­schen kein Ta­bak­rauch wahr­zu­neh­men ist, das heißt wenn der Ta­bak­rauch nicht zu schme­cken und nicht zu rie­chen ist (vgl. zum Bei­spiel BAG 19. Mai 2009 - 9 AZR 241/08 - Rn. 20, NZA 2009, 775, [BAG 19.05.2009 - 9 AZR 241/08] mit wei­te­ren Nach­wei­sen).

II. Die Kla­ge ist ins­ge­samt un­be­gründet. Der Kläger hat kei­nen An­spruch auf Zur­verfügung­stel­lung ei­nes ta­bak­rauch­frei­en Ar­beits­plat­zes und dar­auf, es der Be­klag­ten zu un­ter­sa­gen, ihn in der in den Räum­en der Be­klag­ten ein­ge­rich­te­ten Rau­cher­zo­ne zur Er­brin­gung sei­ner Ar­beits­leis­tung ein­zu­set­zen. Ent­spre­chen­de Ansprüche er­ge­ben sich ins­be­son­de­re nicht aus §§ 611 , 242 BGB i. V. m. Ar­ti­kel 1 und 2 GG so­wie § 618 Abs. 1 BGB , § 5 Ar­beitsstätten­ver­ord­nung (Ar­bStättV) .

1. Der Ar­beit­ge­ber als Dienst­be­rech­tig­ter hat nach § 618 Abs. 1 BGB Räume, Vor­rich­tun­gen oder Gerätschaf­ten, die er zur Ver­rich­tung der Diens­te zu be­schaf­fen hat, so ein­zu­rich­ten und zu un­ter­hal­ten und Dienst­leis­tun­gen, die un­ter sei­ner An­ord­nung oder sei­ner Lei­tung vor­zu­neh­men sind, so zu re­geln, dass der Ar­beit­neh­mer, als der zur Leis­tung Ver­pflich­te­te, ge­gen Ge­fahr für Le­ben und Ge­sund­heit so­weit geschützt ist, als die Na­tur der Dienst­leis­tung es ge­stat­tet. Hier­bei be­trifft die Ver­pflich­tung des Ar­beit­ge­bers auch die Be­schaf­fen­heit der Atem­luft in Ar­beitsräum­en und an Ar­beitsplätzen, wenn dort ge­raucht wird. Der Ar­beit­ge­ber ord­net und lei­tet die be­trieb­li­chen Verhält­nis­se, so dass es nicht dar­auf an­kommt, dass der Ar­beit­ge­ber die Be­las­tung mit Ta­bak­rauch nicht selbst ver­ur­sacht (vgl. zum Bei­spiel BAG 19. Mai 2009 - 9 AZR 241/08 - Rn. 23, NZA 2009, 775 [BAG 19.05.2009 - 9 AZR 241/08] ; Er­man - Bel­ling, BGB, 14. Auf­la­ge, § 618, Rn. 10 ff; [...] PK-BGB-Legleit­ner, 7. Auf­la­ge, § 618, Rn. 10).

2. § 618 Abs. 1 BGB wird - ne­ben den Umständen des Ein­zel­fal­les - auch durch die öffent­lich-recht­li­che Vor­schrift des § 5 Ar­bStättV kon­kre­ti­siert (BAG 19. Mai 2009 - 9 AZR 241/08 - Rn. 24, NZA 2009, 775 ff, [BAG 19.05.2009 - 9 AZR 241/08] un­ter Hin­weis auf BAG 17. Fe­bru­ar 1998 - 9 AZR 84/97 - zu II 1 der Gründe, BA­GE 88, 63). Die öffent­lich-recht­li­chen Vor­schrif­ten ent­hal­ten nur die Min­dest­an­for­de­run­gen, de­nen der vom Ar­beit­ge­ber ein­ge­rich­te­te Ar­beits­platz ent­spre­chen muss. Be­son­de­re ge­sund­heit­li­che Dis­po­si­tio­nen des Ar­beit­neh­mers zum Bei­spiel bei Ta­bak­rauch, wer­den durch sie nicht oh­ne wei­te­res ab­ge­deckt, des­halb be­gren­zen sie nicht die vom Ar­beit­ge­ber nach § 618 Abs. 1 BGB ver­trag­lich ge­schul­de­te Fürsor­ge. Viel­mehr wird der In­halt der ver­trag­li­chen Schutz­pflicht des Ar­beit­ge­bers durch die Umstände des ein­zel­nen Ar­beits­verhält­nis­ses kon­kre­ti­siert (so aus­drück­lich BAG 17. Fe­bru­ar 1998 - 9 AZR 84/97 - zu 2 I der Gründe, BA­GE 88, 63).

Für den Nicht­rau­cher­schutz enthält § 5 Ar­bStättV be­son­de­re Re­ge­lun­gen. Die­ser Vor­schrift kommt ei­ne Dop­pel­wir­kung zu. Sie nor­miert nicht nur ei­ne öffent­lich-recht­li­che Ar­beits­schutz­be­stim­mung, son­dern zu­gleich ei­ne un­ab­ding­ba­re pri­vat­recht­li­che Pflicht des Ar­beit­ge­bers im Sin­ne ei­nes ein­zu­hal­ten­den Min­dest­stan­dards. Denn § 5 Ar­bStättV ver­pflich­tet den Ar­beit­ge­ber, die er­for­der­li­chen Maßnah­men zu tref­fen, da­mit die nicht-rau­chen­den Beschäftig­ten in Ar­beitsstätten wirk­sam vor den Ge­sund­heits­ge­fah­ren durch Ta­bak­rauch geschützt sind. Der Ar­beit­ge­ber hat nach § 5 Abs. 1 Satz 2 Ar­bStättV , so­weit er­for­der­lich, ein all­ge­mei­nes oder auf ein­zel­ne Be­rei­che der Ar­beitsstätte be­schränk­tes Rauch­ver­bot zu er­las­sen. Dar­an wird deut­lich, dass § 5 Abs. 1 Ar­bStättV in Satz 1 und 2 auch in­di­vi­du­el­le Schutz­zie­le ver­folgt und die Vor­schrif­ten des­halb zur Trans­for­ma­ti­on ge­eig­net sind (BAG 19. Mai 2009 - 9 AZR 241/08 - Rn. 26, NZA 2009, 775 [BAG 19.05.2009 - 9 AZR 241/08] ; BAG 12. Au­gust 2008 -9 AZR 1117/06 - Rn. 18 ff, DB 2008, 2030 [BAG 12.08.2008 - 9 AZR 1117/06] ).

3. Es kann da­hin­ste­hen, ob den gel­tend ge­mach­ten Ansprüchen des Klägers be­reits § 5 Abs. 2 Ar­bStättV ent­ge­gen­steht. Nach § 5 Abs. 2 Ar­bStättV hat der Ar­beit­ge­ber in Ar­beitsstätten mit Pu­bli­kums­ver­kehr Schutz­maßnah­men nach § 5 Abs. 1 Ar­bStättV nur in­so­weit zu tref­fen, als die Na­tur des Be­trie­bes und die Art der Beschäfti­gung es zu­las­sen.

Nach­dem die Be­klag­te sich we­der erst­in­stanz­lich noch im Be­ru­fungs­ver­fah­ren dar­auf be­ru­fen hat, dass mit dem Spiel in Spiel­ka­si­nos un­trenn­bar die Ge­fahr ta­bak­rau­chen­de Gäste ver­bun­den sei, be­durf­te es in­so­weit auch kei­ner Be­ur­tei­lung durch das Be­ru­fungs­ge­richt.

4. Der Be­klag­ten ist es nicht zu­mut­bar, die vom Kläger ge­for­der­ten Schutz­maßnah­men ge­gen Ta­bak­rauch zu tref­fen, nämlich ei­ner­seits die Zur­verfügung­stel­lung ei­nes ta­bak­rauch­frei­en Ar­beits­plat­zes und es der Be­klag­ten an­de­rer­seits zu un­ter­sa­gen, den Kläger in der in ih­ren Räum­en ein­ge­rich­te­ten Rau­cher­zo­ne zur Er­brin­gung sei­ner Ar­beits­leis­tung ein­zu­set­zen.

a) Nach § 5 Abs. 1 Ar­bStättV hat der Ar­beit­ge­ber, da­mit die nicht-rau­chen­den Beschäftig­ten in Ar­beitsstätten wirk­sam vor den Ge­sund­heits­ge­fah­ren durch Ta­bak­rauch geschützt sind, die er­for­der­li­chen Maßnah­men zu tref­fen. So­weit er­for­der­lich, hat er da­bei ein all­ge­mei­nes oder auf ein­zel­ne Be­rei­che der Ar­beitsstätte be­schränk­tes Rauch­ver­bot zu er­las­sen. Al­ler­dings können die Zu­mut­bar­keits­schran­ken des § 5 Ar­bStättV den Schutz des Ar­beit­neh­mers vor Ta­bak­rauch zurück­drängen. Übt der Ar­beit­ge­ber sei­ne un­ter­neh­me­ri­sche Tätig­keit im Ein­zel­fall rechtmäßig aus, kann der Ar­beit­neh­mer kei­ne Maßnah­men zum Schutz sei­ner Ge­sund­heit ver­lan­gen, die zu ei­ner Verände­rung oder zu ei­nem fak­ti­schen Ver­bot die­ser un­ter­neh­me­ri­schen Betäti­gung führen würden. Ver­blei­ben­de Be­ein­träch­ti­gun­gen sei­ner Ge­sund­heit muss der Ar­beit­neh­mer grundsätz­lich hin­neh­men. Denn -wor­auf be­reits das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend hin­ge­wie­sen hat- § 618 Abs. 1 BGB i. V. m. § 5 Abs. 1 Ar­bStättV ist kei­ne Ge­ne­ral­klau­sel, die im In­ter­es­se des Ar­beit­neh­mer­schut­zes das Ver­bot sol­cher un­ter­neh­me­ri­scher Betäti­gun­gen ermöglicht, die ge­wer­be­recht­lich und nach an­de­ren Vor­schrif­ten er­laubt sind. Auch die ho­he Wer­tig­keit, die die durch § 618 BGB geschütz­ten Rechtsgüter Le­ben und Ge­sund­heit nach Ar­ti­kel 2 Abs. 2 Satz 1 GG ha­ben, ändert dar­an nichts. Ent­spre­chend kann der Un­ter­neh­mer im Grund­satz frei darüber ent­schei­den, ob er ei­ne er­laub­te Tätig­keit ausüben will. Ei­ne ge­richt­li­che Über­prüfung kann sich dann nur dar­auf er­stre­cken, ob die un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung of­fen­bar un­sach­lich oder willkürlich ist. Et­was an­de­res gilt da­ge­gen, wenn es sich nicht um ei­ne recht­lich zulässi­ge Ausübung der un­ter­neh­me­ri­schen Betäti­gungs­frei­heit han­delt, bei der der Ar­beit­ge­ber den Ar­beit­neh­mer ein­setzt (so be­reits BAG 08. Mai 1996 - 5 AZR 971/94 - zu B I 2 a und b der Gründe, NZA 1996, 927 [BAG 08.05.1996 - 5 AZR 971/94] ; BAG 19. Mai 2009 - 9 AZR 241/08 - Rn. 29, NZA 2009, 775 [BAG 19.05.2009 - 9 AZR 241/08] ).

b) Ein sol­ches, die geschütz­te un­ter­neh­me­ri­sche Betäti­gungs­frei­heit, be­schränken­des ge­setz­li­ches Ver­bot ist vor­lie­gend nicht zu be­ach­ten. Ins­be­son­de­re er­gibt sich ein ge­setz­li­ches Rauch­ver­bot nicht aus dem Hes­si­schen Nicht­rau­cher­schutz­ge­setz (Hess­NRSG). Denn nach § 2 Abs. 5 Nr. 5 Hess­NRSG gilt das Rauch­ver­bot nach § 1 Abs. 1 Nr. 11 Hess­NRSG nicht in Spiel­ban­ken im Sin­ne des Hes­si­schen Spiel­bank­ge­set­zes. Die Be­klag­te be­treibt ei­ne Spiel­bank im Sin­ne des Hes­si­schen Spiel­bank­ge­set­zes.

c) Ent­ge­gen der vom Kläger im Be­ru­fungs­ver­fah­ren geäußer­ten Rechts­auf­fas­sung lässt sich aus der der Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 19. Mai 2009 - 9 AZR 241/08 - kein präven­tiv wir­ken­der An­spruch der Ar­beit­neh­mer auf Zu­wei­sung ei­nes ta­bak­frei­en Ar­beits­plat­zes her­lei­ten. Denn der vor­lie­gend zu be­ur­tei­len­de Sach­ver­halt un­ter­schei­det sich von dem, der dem Bun­des­ar­beits­ge­richt bei sei­ner Ent­schei­dung vom 19. Mai 2009 - 9 AZR 241/08 - zu­grun­de lag. Der Kläger im dor­ti­gen Ver­fah­ren ar­bei­te­te eben­falls in ei­ner Spiel­bank und be­gehr­te die Zu­wei­sung ei­nes ta­bak­rauch­frei­en Ar­beits­plat­zes. Der ent­spre­chen­den Kla­ge hat das BAG statt­ge­ge­ben, wo­bei die Be­son­der­heit die­ses Fal­les, die letzt­lich zur Ent­schei­dung geführt hat, dar­in lag, dass der Ar­beits­platz des Klägers oh­ne räum­li­che Tren­nung zu ei­nem Bar­be­reich be­stand und da­her das im Ber­li­ner Ge­setz zum Schutz vor den Ge­fah­ren des Pas­siv­rau­chens in der Öffent­lich­keit (NRSG) nor­mier­te Rauch­ver­bot An­wen­dung fand. Dem­ge­genüber be­steht für die von der Be­klag­ten be­trie­be­ne Spiel­bank nach dem in Hes­sen an­wend­ba­ren § 2 Abs. 5 Nr. 5 Hess­NRSG ge­ra­de kein Rauch­ver­bot nach § 1 Abs. 1 Nr. 11 Hess­NRSG .

d) Die vom Kläger ge­for­der­ten Schutz­maßnah­men sind der Be­klag­ten, aus Sicht des Be­ru­fungs­ge­richts, auch nach Durchführung ei­ner um­fas­sen­den In­ter­es­sen­abwägung der wi­der­strei­ten­den In­ter­es­sen der Par­tei­en nicht zu­mut­bar.

Der Kläger hat zu kei­nem Zeit­punkt be­haup­tet, dass sein Ein­satz im Rau­cher­be­reich bei ihm zu kon­kre­ten ge­sund­heit­li­chen Be­ein­träch­ti­gun­gen geführt hat und/oder dass bei ihm ei­ne be­son­de­re ge­sund­heit­li­che Dis­po­si­ti­on be­ste­he.

Viel­mehr hat er sich im Ver­fah­ren dar­auf be­ru­fen, dass er lei­de, wenn er im Rau­cher­raum ein­ge­setzt wer­de. Auch das Pas­siv­rau­chen gefähr­de er­heb­lich die Ge­sund­heit, dies gel­te ins­be­son­de­re beim Ein­satz im Rau­cher­raum der Be­klag­ten, da dort zusätz­lich noch die Gäste und Mit­ar­bei­ter aus dem Nicht­rau­cher­raum rau­chen würden. Da­durch ent­ste­he ei­ne ex­or­bi­tant ho­he Be­las­tung, die zu ei­ner er­heb­li­chen Körper­ver­let­zung führe. Es sei ei­ne Ver­schlech­te­rung des Ge­sund­heits­zu­stan­des des Klägers zu er­war­ten. Ent­spre­chend ver­tritt er die An­sicht, dass auch oh­ne be­ste­hen­de Vor­er­kran­kung auf der Hand lie­gen sol­le, dass ei­ne Per­son, die un­ter Ta­bak­rauch lei­de, nicht im Rau­cher­raum ar­bei­ten sol­le, weil das Rau­chen grundsätz­lich schädlich sei. Da­mit hat der Kläger sich in sei­nem ge­sam­ten in­stanz­li­chen Vor­brin­gen aus­sch­ließlich auf all­ge­mei­nen Ge­fah­ren des Pas­siv­rau­chens be­zo­gen. Er hat darüber hin­aus auch zur all­ge­mei­nen Ge­sund­heits­gefähr­dung durch Pas­siv­rau­chen kei­ner­lei Tat­sa­chen vor­ge­tra­gen, son­dern le­dig­lich all­ge­mein be­haup­tet, durch Pas­siv­rau­chen ent­ste­he ei­ne Ge­sund­heits­gefähr­dung. Er hat we­der Tat­sa­chen da­zu vor­ge­tra­gen, die auf die In­ten­sität der Be­las­tung durch Ta­bak­rauch schließen las­sen (z.B. wie vie­le Men­schen im Rau­cher­raum wel­che Rauch­wa­ren kon­su­mie­ren) noch hat er dar­ge­tan, von wel­chen all­ge­mei­nen oder kon­kre­ten Ge­sund­heits­ge­fah­ren durch Pas­siv­rau­chen er aus­geht (z.B. Atem­wegs-, Krebs-, Herz- und/oder Kreis­lauf­er­kran­kun­gen). Eben­so bleibt of­fen, wel­che Ver­schlech­te­rung sei­nes Ge­sund­heits­zu­stan­des zu er­war­ten ist. Aus Sicht des Be­ru­fungs­ge­richts, wäre es durch­aus denk­bar ge­we­sen, dass der Kläger hin­sicht­lich der ge­sund­heit­li­chen Ge­fah­ren des Pas­siv­rau­chens vor­han­de­ne wis­sen­schaft­li­che Pu­bli­ka­tio­nen in sein Vor­brin­gen auf­nimmt und (zu­min­dest Tei­le da­von) vor­legt, um sein Vor­brin­gen zu präzi­sie­ren. Da­ge­gen ist es grundsätz­lich nicht Auf­ga­be des Ge­richts, den Sach­ver­halt von Amts we­gen zu er­mit­teln und vor­lie­gend fest­zu­stel­len, wie hoch die Be­las­tung mit Ta­bak­rauch im Rau­cher­raum ist, um so­dann ei­genständig zu er­for­schen, wel­che all­ge­mei­nen oder kon­kre­ten Ge­sund­heits­ge­fah­ren für den Kläger dar­aus er­wach­sen. Dies wäre aber, an­ge­sichts des be­ste­hen­den Bei­brin­gungs­grund­sat­zes, grundsätz­lich Sa­che des Klägers ge­we­sen. Ent­spre­chend führt das man­geln­de Vor­brin­gen des Klägers da­zu, dass die all­ge­mei­nen Ge­fah­ren des Pas­siv­rau­chens im Rah­men der In­ter­es­sen­abwägung nicht ent­schei­dend zu sei­nen Guns­ten berück­sich­tigt wer­den können.

Dem­ge­genüber ist zu Guns­ten der Be­klag­ten zu berück­sich­ti­gen, dass die­se, bzw. ih­re Rechts­vorgänge­rin, sich im Hin­blick auf § 2 Abs. 5 Nr. 5 des Hess­NRSG bei der Ein­rich­tung des Rau­cher­be­reichs im ge­setz­lich er­laub­ten Rah­men be­wegt hat.

Fer­ner ist zu Guns­ten der Be­klag­ten zu be­ach­ten, dass sie, bzw. ih­re Rechts­vorgänge­rin zur Ver­bes­se­rung des Nicht­rau­cher­schut­zes die Ar­beits­be­din­gun­gen für die Mit­ar­bei­ter ent­schie­den ver­bes­sert hat, in dem sie 2008 Rau­cher- und Nicht­rau­cherräume ein­ge­rich­tet hat. In­so­weit ist zu berück­sich­ti­gen, dass der Kläger seit Be­ginn sei­nes Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses im Jah­re 1993 bis zum Jahr 2008 aus­sch­ließlich im Rau­cher­be­reich ein­ge­setzt war, weil es bis 2008 kei­ne Ein­schränkun­gen für Rau­cher ge­ge­ben hat. Be­reits bei Be­gründung des Ar­beits­verhält­nis­ses zwi­schen dem Kläger und der Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten war der ge­sam­te Be­reich im Spiel­ka­si­no Bad Hom­burg als Rau­cher­be­reich aus­ge­wie­sen. Da­mit hat der Kläger auch be­reits bei Be­gründung des Ar­beits­verhält­nis­ses in die da­mit ein­her­ge­hen­de Ge­fah­ren­la­ge durch das (da­mals) per­ma­nen­te Ar­bei­ten im Rau­cher­be­reich zu­min­dest kon­klu­dent ein­ge­wil­ligt. Die­se seit Be­ginn des Ar­beits­verhält­nis­ses des Klägers be­ste­hen­de Si­tua­ti­on hat die Be­klag­te, bzw. ih­re Rechts­vorgänge­rin, im Jah­re 2008 grund­le­gend ver­bes­sert, in dem sie ge­trenn­te Rau­cher- und Nicht­rau­cherräume ein­ge­rich­tet hat, so dass die Crou­piers -und da­mit auch der Kläger- seit­her un­strei­tig je­den­falls ar­beits­zeit­lich deut­lich über­wie­gend im Nicht­rau­cher­raum ein­ge­setzt wer­den. Je­den­falls bis ein­sch­ließlich De­zem­ber 2013 wur­de der Kläger -wie auch die an­de­ren Crou­piers- im Durch­schnitt in­ner­halb der 6 Ta­ge des Dienst­plan­blocks 6 - 10 St­un­den im Rau­cher­raum ein­ge­setzt. Bei ei­ner re­gelmäßigen Wo­chen­ar­beits­zeit von 35 St­un­den ist dies we­ni­ger als ein Drit­tel der Ar­beits­zeit und da­mit ei­ne deut­li­che Ver­bes­se­rung des Nicht­rau­cher­schut­zes seit Be­gin­ne des Ar­beits­verhält­nis­ses.

So­weit der Kläger in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung am 13. März 2015 be­haup­tet hat, dass er im Ja­nu­ar 2015 fünf Einsätze und im Fe­bru­ar 2015 sechs Einsätze im Rau­cher­be­reich ge­habt ha­be, führt dies nicht zu ei­ner an­de­ren Be­ur­tei­lung. Zunächst meint der Kläger selbst nicht, dass er in­so­weit ge­genüber sei­nen Kol­le­gen (un­ter Ver­s­toß ge­gen den Gleich­be­hand­lungs­grund­satz) zu ei­nem ver­mehr­ten Ein­satz im Rau­cher­raum her­an­ge­zo­gen wur­de. Darüber hin­aus ist der Kläger dem Vor­brin­gen der Be­klag­ten, dass es we­gen der erhöhten Kran­kenstände in der letz­ten Zeit zu ei­nem even­tu­ell erhöhten Ein­satz des Klägers im Rau­cher­raum ge­kom­men ist, nicht sub­stan­ti­iert ent­ge­gen­ge­tre­ten. Ent­spre­chend ist nach der ab­stuf­ten Dar­le­gungs- und Be­weis­last da­von aus­zu­ge­hen, dass es sich al­len­falls um ei­nen krank­heits­be­ding­ten vorüber­ge­hen­den ver­mehr­ten Ein­satz des Klägers im Rau­cher­raum ge­han­delt hat, wel­cher im Er­geb­nis kei­ne an­de­re Be­wer­tung recht­fer­tigt. Nach­dem auch die Berück­sich­ti­gung die­ses Vor­brin­gens des Klägers im Ter­min am 13. März 2015 die Er­le­di­gung des Rechts­strei­tes nicht verzögert, kommt es nicht dar­auf an, ob das Vor­brin­gen des Klägers ver­spätet war.

Fer­ner ist zu Guns­ten der Be­klag­ten zu berück­sich­ti­gen, dass sie bemüht ist, die Be­las­tung mit Ta­bak­rauch, für die im Rauch­raum ein­ge­setz­ten Mit­ar­bei­ter, so ge­ring wie möglich zu hal­ten, in dem sie dort ei­ne Be- und Entlüftungs­an­la­ge und Kli­ma­an­la­ge be­treibt. Sub­stan­ti­ier­te An­grif­fe ge­gen das Vor­brin­gen der Be­klag­ten, dass die­se An­la­ge tech­nisch ein­wand­frei ar­bei­te und die Rauch­be­las­tung so ge­ring wie möglich hal­te, hat der Kläger nicht er­ho­ben, auch nicht mit sei­nem Vor­brin­gen im Schrift­satz vom 07. Mai 2014, dass die Mängel des letz­ten Prüfbe­richts aus dem No­vem­ber 2011 nicht be­ho­ben sei­en. So­weit er in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung am 13. März 2015 ei­ne Ko­pie ei­nes Gut­ach­tens der DE­KRA be­tref­fend ei­ne Prüfung im No­vem­ber 2011 vor­ge­legt (Bl. 157-168 d.A.) hat, recht­fer­tigt dies kei­ne an­de­re Be­ur­tei­lung. We­der hat der Kläger auf Ba­sis des Gut­ach­tens de­zi­diert dar­ge­legt, dass und wel­che tech­ni­schen Mängel der An­la­ge vor­lie­gen noch dass die­se Mängel zu ei­ner erhöhten Ta­bak­rauch­be­las­tung im Rau­cher­raum führen. Darüber hin­aus ist es nicht Auf­ga­be des Ge­richts sich aus ei­nem 12-sei­ti­gen Gut­ach­ten der DE­KRA her­aus­zu­su­chen, wel­che der dar­in auf­ge­zeig­ten si­cher­heits­re­le­van­ten Mängel zu ei­ner erhöhten Ta­bak­rauch­be­las­tung im Rau­cher­raum des Spiel­ka­si­nos führen. Darüber hin­aus ist das vor­ge­leg­te Gut­ach­ten aus Sicht des Be­ru­fungs­ge­richts für den hier maßgeb­li­chen Be­ur­tei­lungs­zeit­punkt der letz­ten münd­li­chen Ver­hand­lung vor der Be­ru­fungs­kam­mer nicht re­le­vant. Denn das Gut­ach­ten stammt aus dem No­vem­ber 2011 und auf der ers­ten Sei­te des Gut­ach­tens ist ver­merkt, dass die nächs­te Prüfung im No­vem­ber 2014 statt­fin­den soll. Auch die­ser Zeit­punkt war im Zeit­punkt der letz­ten münd­li­chen Ver­hand­lung im März 2015 be­reits vorüber.

So­weit der Kläger meint, genügend Mit­ar­bei­ter der Be­klag­ten hätten ge­gen ih­ren Ein­satz im Rau­cher­raum nichts ein­zu­wen­den und es sei ein­fach, die je­wei­li­gen Be­lan­ge von Rau­chern und Nicht­rau­chern zu berück­sich­ti­gen, wenn die Be­klag­te bei Er­stel­lung der Dienst­pläne zwi­schen ih­nen un­ter­schei­den würde, ver­mag dies ei­ne Ent­schei­dung zu­guns­ten des Kläger nicht zu recht­fer­ti­gen. Zunächst hätte es dem Kläger als An­spruch­stel­ler ob­le­gen, sub­stan­ti­iert da­zu vor­zu­tra­gen, dass und wie vie­le Mit­ar­bei­ter es bei der Be­klag­ten gibt, die ge­gen ih­ren Ein­satz im Rau­cher­raum nichts ein­zu­wen­den hätten, so dass be­ur­teilt wer­den kann, ob dies "genügend Mit­ar­bei­ter" sind. Darüber hin­aus ist nach Be­ur­tei­lung des Be­ru­fungs­ge­richts al­lein die Un­ter­schei­dung zwi­schen Rau­chern und Nicht­rau­chern we­nig zielführend. Denn dem Be­ru­fungs­ge­richt ist kein Er­fah­rungs­satz be­kannt, der da­hin geht, dass Rau­cher ih­re Ar­beits­zeit aus­sch­ließlich im Rau­cher­raum -bzw. in Räum­en in de­nen während der Ar­beits­zeit ge­raucht wer­den darf- ver­brin­gen wol­len und Nicht­rau­cher um­ge­kehrt aus­sch­ließlich im Nicht­rau­cher­raum. Sch­ließlich ist aus Sicht des Be­ru­fungs­ge­richts auch frag­lich, ob und ins­be­son­de­re wie lan­ge Mit­ar­bei­ter an ihr (schrift­li­ches) Ein­verständ­nis mit ei­nem aus­sch­ließli­chen Ein­satz im Rau­cher­raum ge­bun­den wären.

C. Als un­ter­le­ge­ner Par­tei wa­ren dem Kläger die Kos­ten der er­folg­lo­sen Be­ru­fung auf­zu­er­le­gen, § 97 Abs. 1 ZPO .

Die Re­vi­si­on wird gem. § 72 Abs. 2 ArbGG zu­ge­las­sen.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 3 Sa 1792/12  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880