Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Arbeitszeitverringerung, Teilzeit
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Köln
Akten­zeichen: 7 Sa 766/12
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 10.01.2013
   
Leit­sätze:

1) Ein Rechts­streit, in dem der Ar­beit­neh­mer be­an­tragt, den Ar­beit­ge­ber zu ver­ur­tei­len, ei­ner Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit auf der Grund­la­ge des § 8 Tz­B­fG zu­zu­stim­men, er­le­digt sich in der Haupt­sa­che, wenn die Par­tei­en während­des­sen ei­nen neu­en, un­be­fris­te­ten und nicht auflösend be­ding­ten Ar­beits­ver­trag ab­sch­ließen, wel­cher – ne­ben wei­te­ren nicht streit­ge­genständ­li­chen Ver­tragsände­run­gen – den Ar­beits­zeitwünschen des Ar­beit­neh­mers in vol­lem Um­fang Rech­nung trägt.

2) Zu den An­for­de­run­gen an „be­trieb­li­che Gründe“ im Sin­ne von § 8 Abs. 4 Tz­B­fG, die dem fa­mi­liär be­ding­ten Teil­zeit­be­geh­ren ei­nes Ma­schi­nenführers im Mehr-Schicht-Be­trieb ent­ge­gen­ge­setzt wer­den sol­len.

Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Bonn, Urteil vom 18.07.20012, 2 Ca 645/12
   

Te­nor:

Es wird fest­ge­stellt, dass der Rechts­streit in der Haupt­sa­che er­le­digt ist.

Die Kos­ten des Rechts­streits wer­den der Be­klag­ten und Be­ru­fungskläge­rin auf­er­legt.

Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand

Die Par­tei­en ha­ben ursprüng­lich um ei­ne For­de­rung des Klägers ge­strit­ten, nach Ab­schluss sei­ner El­tern­zeit das ar­beits­ver­trag­lich ver­ein­bar­te Voll­zeit­ar­beits­verhält­nis auf der Grund­la­ge des § 8 Tz­B­fG in ein sol­ches mit ei­ner Ar­beits­zeit­ver­pflich­tung von 20 Wo­chen­stun­den um­zu­wan­deln, wo­bei die dann vierstündi­ge tägli­che Ar­beits­zeit in der Frühschicht zwi­schen 09:00 Uhr und 14:00 Uhr lie­gen soll­te. In der Be­ru­fungs­in­stanz strei­ten die Par­tei­en in ers­ter Li­nie dar­um, ob sich der Rechts­streit durch Ab­schluss ei­nes neu­en Ar­beits­ver­tra­ges vom 22.08./01.09.2012 im Rechts­sin­ne er­le­digt hat.

We­gen des Sach- und Streit­stan­des in ers­ter In­stanz, we­gen der erst­in­stanz­lich zur Ent­schei­dung ge­stell­ten Sach­anträge und we­gen der Gründe, die die zwei­te Kam­mer des Ar­beits­ge­richts Bonn da­zu be­wo­gen ha­ben, der Kla­ge auf Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung mit der gewünsch­ten Ver­tei­lung der Wo­chen­ar­beits­zeit in vol­lem Um­fan­ge statt­zu­ge­ben, wird auf Tat­be­stand und Ent­schei­dungs­gründe des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Bonn vom 18.07.2012 Be­zug ge­nom­men.

Das ar­beits­ge­richt­li­che Ur­teil wur­de der Be­klag­ten am 03.08.2012 zu­ge­stellt. Die Be­klag­te hat hier­ge­gen am 09.08.2012 Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se nach Verlänge­rung der Frist bis zum 05.11.2012 am 05.11.2012 be­gründet.

Die Be­klag­te ver­tritt wei­ter­hin die Auf­fas­sung, dass sie dem Wunsch des Klägers auf Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung aus­rei­chen­de be­trieb­li­che Ab­leh­nungs­gründe ent­ge­gen­ge­setzt ha­be. Dies ha­be das Ar­beits­ge­richt Bonn ver­kannt. So ste­he der Teil­zeit­wunsch des Klägers schon ge­ne­rell dem bei ihr in Voll­zeit prak­ti­zier­ten Schicht­be­trieb ent­ge­gen, da er zu ei­nem nicht zu­mut­ba­ren Auf­wand führe. Nur für den Kläger müss­ten zusätz­li­che Schichtüberg­a­ben ein­geführt wer­den, was zu ei­nem zeit­li­chen Ver­zug bei der Pro­duk­ti­on und da­mit zu wirt­schaft­li­chen Nach­tei­len führe.

Wei­ter ar­gu­men­tiert die Be­klag­te, da der Kläger ei­ne Ver­tei­lung der wöchent­li­chen Ar­beits­zeit auf die Zei­ten von Mon­tag bis Frei­tag zwi­schen 09:00 Uhr und 14:00 Uhr be­an­tragt ha­be, müsse für ihn ei­ne tägli­che Pau­se von ei­ner St­un­de an­ge­setzt wer­den, während sonst ei­ne Pau­se von 30 Mi­nu­ten pro Schicht be­triebsüblich sei. Auch dies führe zu un­zu­mut­ba­rem Or­ga­ni­sa­ti­ons­auf­wand.

Es sei auch nicht möglich, den Kläger der Tag­schicht im La­ger­be­reich zu­zu­ord­nen. Dies müsse zum ei­nen dar­an schei­tern, dass mit dem Kläger ar­beits­ver­trag­lich aus­drück­lich ei­ne Tätig­keit als Ma­schi­nenführer ver­ein­bart sei. Zum an­de­ren sei es aber auch nicht möglich, im Ge­gen­zug zu ei­nem Ein­satz des Klägers im La­ger ei­nen im La­ger beschäftig­ten Mit­ar­bei­ter auf die Po­si­ti­on ei­nes Ma­schi­nenführers um­zu­set­zen, wie der Kläger sie in­ne­ha­be. Im La­ger würden nur an­ge­lern­te Kräfte beschäftigt, die nicht in der La­ge sei­en, die Ma­schi­nenführ­ertätig­keit aus­zuüben oder die­se in zu­mut­ba­rer Zeit zu er­ler­nen. Dies gel­te ins­be­son­de­re des­halb, weil die tech­ni­schen An­for­de­run­gen an die Ma­schi­nenführ­ertätig­keit in den letz­ten 1 1/2 Jah­ren er­heb­lich ge­stie­gen sei­en und selbst die be­reits als Ma­schi­nenführer beschäftig­ten Mit­ar­bei­ter wie z. B. der Kläger um­fang­rei­che be­triebs­in­ter­ne Fort­bil­dungs­maßnah­men durch­lau­fen müss­ten. Bei dem für den Kläger ein­ge­setz­ten El­tern­zeit­ver­tre­ter ha­be es sich zwar auch nur um ei­nen an­ge­lern­ten Mit­ar­bei­ter ge­han­delt. Die­ser ha­be aber auf Grund sei­ner Aus­bil­dung als Kraft­fahr­zeug­me­cha­tro­ni­ker genügend tech­ni­sches Verständ­nis mit­ge­bracht, um die Ma­schi­nenführ­ertätig­keit bewälti­gen zu können.

Ein frei­er Ar­beits­platz im La­ger sei eben­falls nicht vor­han­den.

Der Ein­satz des Klägers als teil­zeit­beschäftig­ter Ma­schi­nenführer im Schicht­be­trieb führe zu ei­nem un­zu­mut­ba­ren Or­ga­ni­sa­ti­ons­auf­wand auch dann, wenn die tägli­che Ar­beits­zeit des Klägers von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr fest­ge­legt wer­de. Das ge­sam­te Kon­zept der Schicht­pla­nung müss­te we­gen des Wun­sches ei­nes ein­zel­nen Mit­ar­bei­ters auf­ge­ho­ben wer­den. An­de­re Mit­ar­bei­ter müss­ten häufi­ger die Schich­ten wech­seln, was bei die­sen zu Un­mut führe. Auch die Re­ge­lung ei­ner Ur­laubs­ver­tre­tung wäre un­zu­mut­bar er­schwert. Hin­zu kom­me, dass das Be­geh­ren des Klägers sehr wohl auch des­halb Aus­wir­kun­gen auf Or­ga­ni­sa­ti­on und Ar­beits­ab­lauf ha­ben könne, da die von ihm gewünsch­te Ge­stal­tung sei­ner Ar­beits­zeit als Vor­bild für an­de­re Mit­ar­bei­ter die­nen könn­te.

Die Be­klag­te und Be­ru­fungskläge­rin be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Bonn vom 18.07.2012, Ak­ten­zei­chen 2 Ca 645/12 EU, 11 ab­zuändern und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Der Kläger und Be­ru­fungs­be­klag­te

erklärt in ers­ter Li­nie den Rechts­streit in der Haupt­sa­che für er­le­digt;

für den Fall, dass kei­ne Er­le­di­gung des Rechts­streits ein­ge­tre­ten sei, be­an­tragt er,

die Be­ru­fung ge­gen Ge­gen­sei­te zurück­zu­wei­sen.

Der Kläger und Be­ru­fungs­be­klag­te ver­weist dar­auf, dass die Par­tei­en– un­strei­tig – auf Ver­an­las­sung der Be­klag­ten un­ter dem 22.08./01.09.2012 ei­nen un­be­fris­te­ten neu­en Ar­beits­ver­trag ab­ge­schlos­sen ha­ben, wel­cher sei­nem Wunsch nach Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung Rech­nung tra­ge und ei­ne Ar­beits­zeit ar­beitstäglich in der Frühschicht von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr vor­se­he. Aus­drück­lich heiße es un­ter Zif­fer 2 die­ses Ver­tra­ges, dass er „al­le zwi­schen Ih­nen und uns ge­schlos­se­nen frühe­ren Ar­beits­verträge er­setzt“. Zu­dem ent­hal­te der Ar­beits­ver­trag vom 22.08./01.09.2012 ge­genüber dem ursprüng­li­chen Ar­beits­ver­trag noch wei­te­re Ände­run­gen, die mit dem Ge­gen­stand des vor­lie­gen­den Rechts­streits nichts zu tun hätten, so z. B. zur Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses bei Ren­ten­be­zug, zu Ver­trags­stra­fen, zur Ur­laubs­gewährung bei un­terjähri­gem Aus­schei­den und zu den Ge­heim­hal­tungs­pflich­ten des Klägers.

Aus sei­ner Sicht sei da­her sei­nem im vor­lie­gen­den Ver­fah­ren ver­folg­ten Rechts­schutz­be­geh­ren durch den Ab­schluss des neu­en Ar­beits­ver­tra­ges genüge ge­tan und ha­be sich der Rechts­streit des­halb in der Haupt­sa­che er­le­digt.

Im Übri­gen ver­tei­digt der Kläger und Be­ru­fungs­be­klag­te das erst­in­stanz­li­che ar­beits­ge­richt­li­che Ur­teil. Der Kläger führt aus, seit Ab­schluss des neu­en Ar­beits­ver­tra­ges wer­de er mit an­de­ren Mit­ar­bei­tern zu­sam­men bei der Re­kla­ma­ti­ons­be­ar­bei­tung ein­ge­setzt. An­sons­ten ar­bei­te er an ei­ner lau­fen­den Ma­schi­ne mit oder fah­re ei­ne ste­hen­de Ma­schi­ne an. Die Ein­wei­sung in die je­weils an­fal­len­den Ar­bei­ten pro Schicht daue­re, wie früher auch, nur we­ni­ge Se­kun­den. Ei­ne Pau­se müsse bei ei­ner Vier-St­un­den-Schicht über­haupt nicht ge­macht wer­den. Die Ur­laubs- und Krank­heits­ver­tre­tung sei auch schon in der Ver­gan­gen­heit im­mer so ge­re­gelt wor­den, dass die Mit­ar­bei­ter des ei­ge­nen Teams den Aus­fall des Kol­le­gen kom­pen­sier­ten. Wenn aber schon der Aus­fall von Voll­zeit­mit­ar­bei­tern nicht zu Wech­seln von Mit­ar­bei­tern in­ner­halb des Schicht­sys­tems führen müsse, sei dies in An­be­tracht ei­ner Teil­zeittätig­keit erst recht nicht der Fall.

Der Kläger bestätigt, dass die Be­klag­te der­zeit ein um­fang­rei­ches, auf Jah­re hin­aus an­ge­leg­tes in­ner­be­trieb­li­ches Qua­li­fi­zie­rungs­pro­gramm für

Ma­schi­nenführer durchführe. Die Schu­lun­gen würden da­bei während der Tag­schich­ten durch­geführt und es wer­de je­weils ein Mit­ar­bei­ter für ei­ne St­un­de für sei­ne Trai­nings­ein­hei­ten aus der Pro­duk­ti­on her­aus­ge­nom­men. Da­durch entstünden ständi­ge Ver­tre­tungs­auf­ga­ben, mit de­nen er, der Kläger, be­reits auf meh­re­re Jah­re hin­aus ent­spre­chend sei­nem Teil­zeit­wunsch beschäftigt wer­den könn­te.

Sch­ließlich meint der Kläger, ihm könne auch nicht ent­ge­gen­ge­hal­ten wer­den, dass sein Ar­beits­zeit­wunsch un­ter Umständen ent­spre­chen­de
Be­gehr­lich­kei­ten bei an­de­ren Mit­ar­bei­tern we­cken könn­te. Ab­ge­se­hen da­von, dass bis­her kein an­de­rer Mit­ar­bei­ter ei­nen Teil­zeit­wunsch geäußert ha­be und dies auch eher als Aus­nah­me­fall an­zu­se­hen sei, kom­me es für die Be­ur­tei­lung sei­nes Ar­beits­zeit­be­geh­rens nicht dar­auf an, ob ge­ge­be­nen­falls nur ei­ne be­grenz­te An­zahl von Teil­zeit­ar­beitsplätzen zu­mut­bar vor­ge­hal­ten wer­den könn­te.

Die Be­klag­te und Be­ru­fungskläge­rin schließt sich der Er­le­di­gungs­erklärung des Klägers und Be­ru­fungs­be­klag­ten aus­drück­lich nicht an.

Die Be­klag­te und Be­ru­fungskläge­rin meint, der Rechts­streit ha­be sich in der Haupt­sa­che durch Ab­schluss des Ar­beits­ver­tra­ges vom 22.08./01.09.2012 nicht er­le­digt. Die­ser Ar­beits­ver­trag sei viel­mehr le­dig­lich als un­mit­tel­ba­re Fol­ge des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils an­zu­se­hen, wel­ches noch ei­ner kon­kre­ti­sie­ren­den Um­set­zung be­durft ha­be. Da sie, die Be­klag­te, mit Schrift­satz vom 07.08.2012 Be­ru­fung ein­ge­legt, mit Schrift­satz vom 28.09.2012 um Verlänge­rung der Be­ru­fungs­be­gründungs­frist ge­be­ten und die Be­ru­fungs­be­gründung am 05.11.2012 schließlich auch ein­ge­reicht ha­be, sei für den Kläger er­sicht­lich ge­we­sen, dass der Ab­schluss des Ar­beits­ver­tra­ges nur als er­for­der­li­che Maßnah­me zur Ver­mei­dung der Zwangs­voll­stre­ckung er­folgt sei und kei­ne dau­er­haf­te Neu­re­ge­lung hätte be­inhal­ten sol­len.

Auf den vollständi­gen Text des Ar­beits­ver­tra­ges vom 22.08.2012/01.09.2012 (An­la­ge K 6, Bl. 159 ff. d. A.) wird ergänzend Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe

I. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Bonn vom 18.07.2012 ist zulässig. Die Be­ru­fung ist gemäß § 64 Abs. 2 b) ArbGG statt­haft. Sie wur­de auch in­ner­halb der in § 66 Abs. 1 ArbGG vor­ge­schrie­be­nen Fris­ten ein­ge­legt und be­gründet.

II. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten konn­te je­doch kei­nen Er­folg ha­ben. Der Rechts­streit der Par­tei­en um den Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rungs­wunsch des Klägers ist durch Ab­schluss des Ar­beits­ver­tra­ges vom 22.08./01.09.2012 in der Haupt­sa­che er­le­digt. Der Kläger hat ei­ne ent­spre­chen­de Er­le­di­gungs­erklärung ab­ge­ge­ben und die­se in der münd­li­chen Ver­hand­lung vor dem Be­ru­fungs­ge­richt noch­mals aus­drück­lich wie­der­holt. Nach­dem die Be­klag­te der Er­le­di­gungs­erklärung aus­drück­lich ent­ge­gen­ge­tre­ten ist, ist der Er­le­di­gungs­erklärung zu­gleich der kon­klu­den­te An­trag des Klägers auf Fest­stel­lung zu ent­neh­men, dass der Rechts­streit in der Haupt­sa­che er­le­digt ist.

1. Mit Ab­schluss des Ar­beits­ver­tra­ges vom 22.08./01.09.2012 ha­ben die Par­tei­en dem Wunsch des Klägers auf Ver­rin­ge­rung sei­ner Ar­beits­zeit bei be­stimm­ter Ver­tei­lung der Ar­beits­stun­den auf die Ar­beits­ta­ge der Frühschicht un­ein­ge­schränkt und dau­er­haft Rech­nung ge­tra­gen. Das hier­auf ge­rich­te­te Kla­ge­be­geh­ren ist erfüllt. Das Rechts­schutz­bedürf­nis für die Fort­set­zung des Rechts­streits ist da­mit auf Sei­ten des Klägers ent­fal­len. Hätte der Kläger den Rechts­streit nicht für er­le­digt erklärt, hätte die Kla­ge nun­mehr auf Grund des nicht mehr fort­be­ste­hen­den Rechts­schutz­bedürf­nis­ses als un­zulässig ab­ge­wie­sen wer­den müssen.

2. Da­ge­gen kann die Be­klag­te nicht da­mit gehört wer­den, dass der Ab­schluss des Ar­beits­ver­tra­ges vom 22.08./01.09.2012 nur der Ab­wehr ei­ner Zwangs­voll­stre­ckung aus dem Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Bonn vom 18.07.2012 ha­be die­nen sol­len.

a. Ei­ne sol­che In­ter­pre­ta­ti­on des Ar­beits­ver­tra­ges vom 22.08./01.09.2012 kommt schon des­halb nicht in Be­tracht, weil das erst­in­stanz­li­che Ur­teil vom 18.07.2012 kei­ner­lei voll­streck­ba­ren und schon gar nicht ei­nen vorläufig voll­streck­ba­ren In­halt auf­weist und so­mit ei­ne Zwangs­voll­stre­ckung des Klägers aus die­sem Ur­teil gar nicht dro­hen konn­te. Das auf § 8 Tz­B­fG gestütz­te Kla­ge­be­geh­ren des Klägers ist auf Zu­stim­mung der Be­klag­ten zu ei­ner Ar­beits­ver­tragsände­rung und da­mit auf Ab­ga­be ei­ner Wil­lens­erklärung ge­rich­tet. Der Voll­zug ei­nes sol­chen Ur­teils rich­tet sich nach§ 894 Satz 1 ZPO. Dies be­deu­tet, dass mit Ein­tritt der Rechts­kraft des Ur­teils die strei­ti­ge Wil­lens­erklärung als ab­ge­ge­ben fin­giert wird. Darüber­hin­aus­ge­hen­de Fol­ge­run­gen sind aus ei­nem sol­chen Ur­teil nicht ab­zu­lei­ten. Ins­be­son­de­re hätte der Kläger auf der Grund­la­ge die­ses Ur­teils auch nicht im We­ge der Zwangs­voll­stre­ckung ei­ne vorläufi­ge Beschäfti­gung zu den geänder­ten Ar­beits­be­din­gun­gen er­zwin­gen können.

b. Nun er­scheint es zwar grundsätz­lich an­er­ken­nens­wert, wenn die Be­klag­te ge­willt war, den Kläger, dem Er­geb­nis des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils fol­gend, schon vor Ein­tritt der Rechts­kraft die­ses Ur­teils sei­nem Kla­ge­be­geh­ren ent­spre­chend zu be­han­deln. Wenn die Be­klag­te sich da­bei aber ih­re Rech­te aus ei­ner et­wai­gen späte­ren Abände­rung des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils hätte vor­be­hal­ten wol­len, hätte sie mit dem Kläger ei­ne ent­spre­chen­de, für die Dau­er des Rechts­streits be­fris­te­te oder durch die et­wai­ge Auf­he­bung des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils auflösend be­ding­te Re­ge­lung tref­fen können und müssen.

c. Dies ist je­doch ge­ra­de nicht ge­sche­hen.

aa. Die Par­tei­en ha­ben ge­ra­de nicht ei­ne auf den Streit­ge­gen­stand des vor­lie­gen­den Rechts­streits be­schränk­te Re­ge­lung der Ar­beits­zeit ge­trof­fen, son­dern ei­nen kom­plett neu­en Ar­beits­ver­trag ab­ge­schlos­sen und ihr Ar­beits­verhält­nis da­mit ins­ge­samt auf ei­ne vollständig neue Grund­la­ge ge­stellt.

bb. Der Ar­beits­ver­trag vom 22.08./01.09.2012 enthält auch we­der ei­ne Be­fris­tung noch ei­ne auflösen­de Be­din­gung. Der ge­sam­te Wort­laut des
mehr­sei­ti­gen Ar­beits­ver­tra­ges enthält nicht ein­mal an­deu­tungs­wei­se ei­ne Aus­sa­ge, die dafür spre­chen könn­te, dass der Ar­beits­ver­trag nur vorüber­ge­hend gültig sein soll­te. Die Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges be­darf aber eben­so wie die Ver­ein­ba­rung ei­ner auflösen­den Be­din­gung gemäß §§ 14 Abs. 4, 21 Tz­B­fG der Schrift­form. Hier­an fehlt es je­doch.

cc. Im Ge­gen­teil: In­dem die Par­tei­en in Zif­fer 2 des Ar­beits­ver­tra­ges aus­drück­lich be­stimmt ha­ben, dass der Ver­trag vom 22.08./01.09.2012 „al­le zwi­schen Ih­nen und uns ge­schlos­se­nen frühe­ren Ar­beits­verträge er­setzt“, ha­ben sie aus­drück­lich ver­deut­licht, dass sie ihr ge­sam­tes Ar­beits­verhält­nis auf ei­ne vollständig neue Grund­la­ge stel­len woll­ten. Auch die in Zif­fer 2 des Ar­beits­ver­tra­ges wei­ter ent­hal­te­ne An­rech­nungs­klau­sel über die seit dem 01.07.2006 zurück­ge­leg­ten Vor­dienst­zei­ten wäre bei ei­ner Ver­ein­ba­rung über ei­ne zeit­lich be­fris­te­te bzw. auflösend be­ding­te Ände­rung der Ar­beits­zeit­re­ge­lung gänz­lich überflüssig ge­we­sen. Fer­ner ha­ben die Par­tei­en sich auch nicht auf ei­ne Abände­rung der Ar­beits­zeit­re­ge­lun­gen be­schränkt, son­dern di­ver­se an­de­re Punk­te ih­rer bis da­hin be­ste­hen­den ar­beits­ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­run­gen ab­geändert, die zum Ge­gen­stand des vor­lie­gen­den Rechts­streits in kei­nem Be­zug ste­hen.

d. Aus al­le­dem folgt zwin­gend, dass sich die ar­beits­ver­trag­li­chen Rech­te und Pflich­ten der Par­tei­en aus ih­rem Ar­beits­verhält­nis seit Ab­schluss des Ver­tra­ges vom 22.08./01.09.2012 nun­mehr bis auf wei­te­res un­be­fris­tet und aus­sch­ließlich nach die­sen Ver­trags­re­geln rich­tet. Da die­ser Ver­trag die vom Kläger gewünsch­te Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung und die da­zu­gehöri­ge Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit auf die ein­zel­nen Wo­chen­ta­ge enthält, ist dem Kla­ge­be­geh­ren des Klägers genüge ge­tan.

3. Die Fest­stel­lung der Er­le­di­gung des Rechts­streits, ver­bun­den mit der für die Be­klag­te nach­tei­li­gen Kos­ten­fol­ge aus § 91 Abs. 1 ZPO, setzt des­wei­te­ren vor­aus, dass die Kla­ge im Zeit­punkt des er­le­di­gen­den Er­eig­nis­ses, al­so dem Ab­schlus­ses des Ar­beits­ver­tra­ges vom 22.08./01.09.2012, auch zulässig und be­gründet war. Auch dies ist der Fall.

a. Die zwei­te Kam­mer des Ar­beits­ge­richts Bonn hat in ih­rem Ur­teil vom 18.07.2012 die strei­ti­gen Stand­punk­te der Par­tei­en um­fas­send und an­ge­mes­sen gewürdigt. Es hat die ein­schlägi­ge Recht­spre­chung, ins­be­son­de­re auch die höchst­rich­ter­li­che Recht­spre­chung des BAG, sorgfältig und sach­ge­recht aus­ge­wer­tet und ist da­bei mit über­zeu­gen­der Be­gründung zu dem Er­geb­nis ge­langt, dass dem Kla­ge­be­geh­ren statt­zu­ge­ben sei. Zur Ver­mei­dung von Wie­der­ho­lun­gen macht sich das Be­ru­fungs­ge­richt die Ausführun­gen des Ar­beits­ge­richts zu Ei­gen.

b. Kon­zen­triert zu­sam­men­ge­fasst be­gründet das Ar­beits­ge­richt sei­ne Ent­schei­dung letzt­lich da­mit, dass das Ar­beits­zeit­be­geh­ren des Klägers der Be­klag­ten zwar ge­wis­se or­ga­ni­sa­to­ri­sche An­stren­gun­gen ab­ver­langt, dass die­se aber kei­ne für die Be­klag­te nicht mehr zu­mut­ba­re In­ten­sität er­rei­chen. Die Ausführun­gen der Be­klag­ten in der Be­ru­fungs­in­stanz, die im We­sent­li­chen in ei­ner Wie­der­ho­lung der erst­in­stanz­lich be­reits vor­ge­brach­ten Ar­gu­men­ta­ti­on be­ste­hen, ver­mag die­se Einschätzung nicht in Fra­ge zu stel­len.

aa. So führt die Teil­zeit­beschäfti­gung des Klägers nicht zu un­zu­mut­ba­ren zusätz­li­chen Schicht­ein­wei­sungs­zei­ten. Die Schicht­ein­wei­sung be­steht dar­in, dass der Schichtführer dem ein­zel­nen Mit­ar­bei­ter bei Schicht­be­ginn je­weils kon­kret und ak­tu­ell mit­teilt, was er in der fol­gen­den Schicht zu tun hat. Ei­ne sol­che Ein­wei­sung muss­te dem Kläger auch im Rah­men sei­ner Voll­zeit­beschäfti­gung er­teilt wer­den, nur zu ei­nem an­de­ren Zeit­punkt. Zu­dem hat der Kläger nach­voll­zieh­bar und letzt­lich un­wi­der­spro­chen aus­geführt, dass die ent­spre­chen­de Ein­wei­sung nur we­ni­ge Se­kun­den Dau­er in An­spruch nimmt. Die Be­haup­tung der Be­klag­ten, dass durch ei­ne sol­che Ein­wei­sung des Klägers während der für die an­de­ren Ma­schi­nenführer be­reits lau­fen­den Schicht die Ge­fahr ei­nes Pro­duk­ti­ons­still­stan­des her­vor­ge­ru­fen wer­de, ent­behrt jeg­li­cher Sub­stan­ti­ie­rung.

bb. Die Ausführun­gen der Be­klag­ten zu der mit der Ar­beits­zeit­re­du­zie­rung an­geb­lich ver­bun­de­nen Pau­sen­pro­ble­ma­tik lie­gen er­sicht­lich ne­ben der Sa­che. Auch die im Te­nor des ar­beits­ge­richt­li­chen Ur­teils ge­nann­te tägli­che Ar­beits­zeit­span­ne „zwi­schen 09:00 Uhr und 14:00 Uhr“ ließ bei verständi­ger Aus­le­gung schon oh­ne wei­te­res ei­nen tägli­chen Ein­satz des Klägers von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr zu. Bei ei­ner Schicht­dau­er von nur vier St­un­den schreibt das Ar­beits­zeit­ge­setz be­kannt­lich kei­ne zwin­gen­de Ar­beits­pau­se vor.

cc. Auf die Ausführun­gen der Be­klag­ten da­zu, dass es ihr nicht möglich sei, den Kläger in der so­ge­nann­ten Ta­ges­schicht im La­ger ein­zu­set­zen, kommt es schon des­halb nicht mehr an, weil die Par­tei­en mit Ab­schluss des Ar­beits­ver­tra­ges vom 22.08./01.09.2012 of­fen­bar ei­nen Weg ge­fun­den ha­ben, den Kläger auch teil­zeit­beschäftigt als Ma­schi­nenführer zu beschäfti­gen.

dd. Eben­so er­scheint es un­er­heb­lich, ob im La­ger Mit­ar­bei­ter beschäftigt wer­den, die persönlich in der La­ge wären, den Kläger im Schicht­be­trieb der Ma­schi­nenführer zu er­set­zen oder das dort durch den Kläger frei­ge­mach­te Ar­beits­zeit­kon­tin­gent im Um­fang ei­nes hal­ben Ar­beits­plat­zes aus­zufüllen. Die­se Fra­ge braucht nicht wei­ter ver­tieft zu wer­den. An­zu­mer­ken bleibt aber, dass die Be­klag­te nicht erklärt, war­um der eben­falls nicht ein­schlägig aus­ge­bil­de­te Mit­ar­bei­ter, der den Kläger während sei­ner El­tern­zeit er­folg­reich ver­tre­ten hat, dies nicht auch im Teil­zeit­um­fang wei­ter ver­wirk­li­chen könn­te.

ee. Sch­ließlich ver­mag das Be­ru­fungs­ge­richt auch nicht nach­zu­voll­zie­hen, war­um die Ur­laubs- und/oder Krank­heits­ver­tre­tung des Klägers im Rah­men ei­ner Voll­zeittätig­keit oh­ne wei­te­res bewältigt wer­den konn­te, dies aber bei ei­ner Teil­zeittätig­keit nicht mehr der Fall sein soll.

c. Bei al­le­dem ver­kennt das Be­ru­fungs­ge­richt wie schon das Ar­beits­ge­richt kei­nes­wegs, dass die vom Kläger gewünsch­te Ar­beits­zeitände­rung auf Sei­ten der Be­klag­ten ge­wis­se or­ga­ni­sa­to­ri­sche An­stren­gun­gen er­for­dert und dass da­bei auch die un­mit­tel­bar mit dem Kläger zu­sam­men ar­bei­ten­den Kol­le­gen ge­hal­ten sind, sich an die da­durch für sie er­ge­ben­den Neue­run­gen zu gewöhnen. Auch wenn im Aus­gangs­punkt außer Fra­ge steht, dass der Be­klag­ten grundsätz­lich die Or­ga­ni­sa­ti­ons­ho­heit für ih­ren Be­trieb zu­kommt, ist bei des­sen Ausübung die ge­setz­ge­be­ri­sche In­ten­ti­on des § 8 Tz­B­fG zu be­ach­ten. Aus ob­jek­ti­ver Sicht ist nicht er­kenn­bar, dass die von der Be­klag­ten vor­zu­neh­men­den Um­stel­lun­gen für die­se selbst und die mit be­trof­fe­nen Kol­le­gen des Klägers ein un­zu­mut­ba­res Maß an­neh­men.

d. Aus der Sicht des Be­ru­fungs­ge­richts bleibt ab­sch­ließend noch Fol­gen­des hin­zu­zufügen:

aa. Das Ar­beits­ge­richt hat in Übe­rein­stim­mung mit der herr­schen­den Mei­nung an­geführt, dass es für die Be­ur­tei­lung der Vor­aus­set­zun­gen des § 8 Tz­B­fG nicht auf die Gründe an­kommt, die den Mit­ar­bei­ter da­zu ver­an­las­sen, sei­nen Wunsch nach Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung vor­zu­brin­gen.

bb. Das Be­ru­fungs­ge­richt ist dem­ge­genüber der Auf­fas­sung, dass bei der Be­stim­mung des Maßes der An­stren­gun­gen, die ei­nem Ar­beit­ge­ber noch zu­mut­bar sind, um ei­nen Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rungs­wunsch rea­li­sie­ren zu können, die Gründe, die den Ar­beit­neh­mer zu sei­nem Wunsch ver­an­lasst ha­ben, nicht völlig außer Be­tracht blei­ben können.

cc. Im vor­lie­gen­den Fall geht es bei dem Wunsch des Klägers nach Ver­rin­ge­rung und Neu­ver­tei­lung sei­ner Ar­beits­zeit er­sicht­lich um die Pro­ble­ma­tik der Ver­ein­bar­keit von Fa­mi­lie und Er­werbstätig­keit. Die­se Ver­ein­bar­keit zu fördern, ent­spricht ei­ner drin­gen­den ge­samt­ge­sell­schaft­li­chen Ziel­set­zung, der auch § 8 Tz­B­fG Rech­nung tra­gen will. Das in­di­vi­du­el­le An­lie­gen des Klägers ist so­mit als Aus­fluss ei­ner ak­tu­ell drängen­den Pro­ble­ma­tik in der Ar­beits­welt ins­ge­samt an­zu­se­hen. Die­se Pro­ble­ma­tik zu bewälti­gen liegt nicht nur in ei­nem sub­jek­tiv –in­di­vi­du­el­len In­ter­es­se ei­nes Ein­zel­nen, son­dern auch im In­ter­es­se der All­ge­mein­heit. Vor die­sem Hin­ter­grund vor­ge­brach­te Wünsche nach An­pas­sung der Ar­beits­zeit recht­fer­ti­gen zur Über­zeu­gung des Be­ru­fungs­ge­richts des­halb auch erhöhte An­for­de­run­gen an den Maßstab der Un­zu­mut­bar­keit.

4. Dem­nach konn­te die Be­ru­fung der Be­klag­ten kei­nen Er­folg ha­ben. Es war viel­mehr fest­zu­stel­len, dass der Rechts­streit auf Grund des Ab­schlus­ses des Ar­beits­ver­tra­ges vom 22.08./01.09.2012 er­le­digt ist.

III. Die Kos­ten­fol­ge er­gibt sich aus §§ 91, 97 ZPO.

Ein ge­setz­li­cher Grund für die Zu­las­sung der Re­vi­si­on ist bei der Be­ur­tei­lung des vor­lie­gen­den Ein­zel­falls nicht ge­ge­ben.

RECH­TSMIT­TEL­BE­LEH­RUNG

Ge­gen die­ses Ur­teil ist ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben.

We­gen der Möglich­keit der Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de wird auf § 72a ArbGG ver­wie­sen.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 7 Sa 766/12  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880