Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Befristung: Missbrauch, Kettenbefristung, Befristung: Kettenbefristung, Befristung: Verlängerung, Befristung: Tarifvertrag
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 7 AZR 243/12
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 22.01.2014
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Köln, Urteil vom 22.6.2010 - 6 Ca 4305/10
Landesarbeitsgericht Köln, Urteil vom 2.12.2011 - 10 Sa 1229/10
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


7 AZR 243/12
10 Sa 1229/10
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Köln

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

22. Ja­nu­ar 2014

UR­TEIL

Schie­ge, Ur­kunds­be­am­ter

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläger, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­onskläger,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Sieb­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 22. Ja­nu­ar 2014 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Lin­sen­mai­er, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Zwan­zi­ger und Prof. Dr. Kiel so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­te­rin­nen Do­nath und Gmo­ser für Recht er­kannt:
 


- 2 -

Die Re­vi­si­on des Klägers ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Köln vom 2. De­zem­ber 2011 - 10 Sa 1229/10 - wird zurück­ge­wie­sen.


Der Kläger hat die Kos­ten des Re­vi­si­ons­ver­fah­rens zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Der Kläger be­gehrt die Fest­stel­lung, dass die Be­fris­tung des letz­ten zwi­schen den Par­tei­en ge­schlos­se­nen Ar­beits­verhält­nis­ses un­wirk­sam ist und das da­durch be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis auch nicht aus an­de­ren Gründen ge­en­det hat. Fer­ner macht er dar­an ge­knüpft ei­nen Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch gel­tend.

Der Kläger, der Voll­ju­rist ist, nahm sei­ne Tätig­keit bei der Be­klag­ten am 5. Mai 2008 auf der Grund­la­ge ei­nes nicht ge­nau da­tier­ten Ar­beits­ver­tra­ges vom April 2008 auf, der bis zum 31. De­zem­ber 2008 be­fris­tet war und durch fort­lau­fen­de Ver­ein­ba­rung un­un­ter­bro­chen verlängert wur­de, zu­letzt mit Ände­rungs­ver­ein­ba­rung vom 2. De­zem­ber 2009 bis zum 4. Mai 2010.


Der Ar­beits­ver­trag vom April 2008 lau­tet aus­zugs­wei­se: 


„...

§ 1

Herr R wird ab 05.05.2008 als Voll­beschäftig­ter ein­ge­stellt. Das Ar­beits­verhält­nis ist be­fris­tet bis zum 31.12.2008.

§ 2

Das Ar­beits­verhält­nis be­stimmt sich nach dem Ta­rif­ver­trag für die Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer der Bun­des­agen­tur für Ar­beit (TV-BA) und den die­sen ergänzen­den, ändern­den oder er­set­zen­den Ta­rif­verträgen in der je­weils gel­ten­den Fas­sung.
 


- 3 -

Außer­dem fin­den die für die Bun­des­agen­tur für Ar­beit je­weils gel­ten­den sons­ti­gen Ta­rif­verträge An­wen­dung.


Auf das Ar­beits­verhält­nis fin­den die Re­ge­lun­gen für das Ta­rif­ge­biet West An­wen­dung.
...


§ 4

Der Beschäftig­te ist in der Tätig­keits­ebe­ne IV ein­grup­piert (§ 14 Abs. 1 TV-BA). Zum Zeit­punkt der Ein­stel­lung wird der Beschäftig­te der Ent­wick­lungs­stu­fe 01 zu­ge­ord­net.


§ 5

Der Ar­beits­ver­trag be­gründet kei­nen An­spruch auf Ver­wen­dung auf ei­nem be­stimm­ten Ar­beits­platz oder in ei­nem be­stimm­ten Auf­ga­ben­ge­biet. ...“


Mit der letz­ten Ände­rungs­ver­ein­ba­rung der Par­tei­en vom 2. De­zem­ber 2009 wur­de die streit­be­fan­ge­ne Be­fris­tung ver­ein­bart. In § 1 die­ser Ände­rungs­ver­ein­ba­rung war le­dig­lich be­stimmt, dass der ursprüng­li­che und be­reits vor­her verlänger­te Ar­beits­ver­trag in sei­nem § 1 da­hin­ge­hend geändert wur­de, dass der Kläger „als Voll­zeit­beschäftig­ter bis zum 04.05.2010 wei­ter­beschäftigt“ wer­de.


Während des Ar­beits­verhält­nis­ses wur­de der Kläger als Sach­be­ar­bei­ter in der Be­ar­bei­tungs­stel­le So­zi­al­ge­richts­ge­setz im Be­reich So­zi­al­ge­setz­buch Zwei­tes Buch (künf­tig: SGB II) tätig. Er wur­de in der zwi­schen der Be­klag­ten und der Stadt K ge­bil­de­ten Ar­beits­ge­mein­schaft, dem Job­cen­ter K, ein­ge­setzt. De­ren Bil­dung ist durch ei­nen öffent­lich-recht­li­chen Ver­trag zwi­schen der Be­klag­ten und der Stadt K ge­re­gelt. Die Be­klag­te trägt da­nach 87,4 % al­ler Per­so­nal­kos­ten, un­abhängig da­von, wie vie­le Beschäftig­te der Stadt und der Be­klag­ten im Job­cen­ter tätig sind.

Ursprüng­lich be­ab­sich­tig­te die Be­klag­te, dem Kläger ei­ne wei­te­re Ver­trags­verlänge­rung bis zum 31. De­zem­ber 2013 an­zu­bie­ten. Das ent­spre­chen­de Ver­fah­ren beim Per­so­nal­rat der Be­klag­ten war ein­ge­lei­tet. Nach­dem der Se­nat am 17. März 2010 (- 7 AZR 843/08 -) ent­schie­den hat­te, dass der Sach­grund der Haus­halts­be­fris­tung nach § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 7 Tz­B­fG nicht für die Be-


- 4 -

klag­te gel­te, stopp­te sie be­fris­te­te Neu­ein­stel­lun­gen, auch die des Klägers. Von die­ser Maßnah­me wa­ren auch meh­re­re wei­te­re Ar­beit­neh­mer der Wi­der­spruchs­stel­le und der Ord­nungs­wid­rig­kei­ten­stel­le des Job­cen­ters K be­trof­fen, für die ursprüng­lich ei­ne Ver­trags­verlänge­rung vor­ge­se­hen war.


Nach­dem die Ein­stel­lung durch die Be­klag­te nicht wei­ter be­trie­ben wur­de, er­hielt der Kläger eben­so wie an­de­re Ju­ris­ten in ver­gleich­ba­rer Po­si­ti­on von de­ren Per­so­nal­ab­tei­lung die Auf­for­de­rung, ei­ne schrift­li­che Erklärung ab­zu­ge­ben, wo­nach er da­mit ein­ver­stan­den sei, dass sei­ne Per­so­nal­ak­ten von der Be­klag­ten an die Stadt K ge­lei­tet würden, so­wie zu erklären, dass es kei­ne Vor­beschäfti­gung bei der Stadt K gibt. Am 3./4. Mai 2010 kam es zur Un­ter­zeich­nung ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges zwi­schen der Stadt K und dem Kläger. Da­nach wird der Kläger als Ver­wal­tungs­an­ge­stell­ter im Job­cen­ter K „oh­ne Vor­lie­gen ei­nes sach­li­chen Grun­des nach § 14 Abs. 2 des Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­set­zes“ ab dem 5. Mai 2010 bis zum 31. De­zem­ber 2010 ein­ge­stellt. Mit wei­te­rem Ar­beits­ver­trag vom 15. No­vem­ber/6. De­zem­ber 2010 wur­de zwi­schen dem Kläger und der Stadt ein wei­te­rer Ar­beits­ver­trag, der bis zum 4. Mai 2012 be­fris­tet war, ge­schlos­sen. Die Tätig­keit des Klägers änder­te sich ge­genüber der, die er im Ar­beits­verhält­nis mit der Be­klag­ten er­brach­te, nicht. Eben­so wie der Kläger wur­den auch meh­re­re wei­te­re Ar­beit­neh­mer, die früher Ar­beits­verträge mit der Be­klag­ten hat­ten, bei der Stadt K ein­ge­setzt.


Mit sei­ner persönlich ge­fer­tig­ten, am 25. Mai 2010 beim Ar­beits­ge­richt Köln ein­ge­gan­ge­nen und der Be­klag­ten am 9. Ju­ni 2010 zu­ge­stell­ten Kla­ge hat der Kläger gel­tend ge­macht, es lie­ge ein Fall des Rechts­miss­brauchs vor.


Der Kläger hat zu­letzt be­an­tragt 


1. fest­zu­stel­len, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis auf­grund der Be­fris­tungs­ver­ein­ba­rung im Ar­beits­ver­trag vom April 2008 in der Fas­sung vom 2. De­zem­ber 2009 nicht am 4. Mai 2010 en­de­te, son­dern auf un­be­stimm­te Zeit fort­be­steht,

2. fest­zu­stel­len, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis auch nicht auf­grund an-
 


- 5 -

de­rer Be­en­di­gungs­tat­bestände be­en­det ist, son­dern über den 4. Mai 2010 hin­aus fort­be­steht,

3. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihn über den 4. Mai 2010 hin­aus zu un­veränder­ten Be­din­gun­gen in der Agen­tur für Ar­beit K, Ar­beits­ge­mein­schaft K, als Sach­be­ar­bei­ter in der Be­ar­bei­tungs­stel­le So­zi­al­ge­richts­ge­setz (SGG) im Be­reich So­zi­al­ge­setz­buch Zwei­tes Buch (SGB II) wei­ter zu beschäfti­gen.


Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. 


Sie hat die An­sicht ver­tre­ten, ein Rechts­miss­brauch lie­ge nicht vor. 


Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung zurück­ge­wie­sen.

Mit sei­ner Re­vi­si­on ver­folgt der Kläger sei­ne Kla­ge­anträge wei­ter. Er ver­tritt wei­ter­hin die Auf­fas­sung, die Be­klag­te ha­be rechts­miss­bräuch­lich ge­han­delt. Der Kläger hat in der Re­vi­si­ons­in­stanz den In­halt der zwi­schen ihm und der Be­klag­ten ab­ge­schlos­se­nen Ar­beits­verträge näher vor­ge­tra­gen. Da­nach sei zwi­schen den Par­tei­en zunächst durch Ar­beits­ver­trag vom April 2008 ei­ne Be­fris­tung für sie­ben Mo­na­te und 27 Ta­ge vom 5. Mai 2008 bis zum 31. De­zem­ber 2008 ver­ein­bart wor­den. Durch Ände­rungs­ver­ein­ba­rung vom 31. Ok­to­ber 2008 sei die­ses Ar­beits­verhält­nis oh­ne Ände­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen für sechs Mo­na­te vom 1. Ja­nu­ar 2009 bis zum 30. Ju­ni 2009 verlängert wor­den. Ei­ne wei­te­re Verlänge­rung sei mit Ände­rungs­ver­ein­ba­rung vom 18. März 2009 für eben­falls sechs Mo­na­te vom 1. Ju­li 2009 bis zum 31. De­zem­ber 2009 ver­ein­bart wor­den. Sch­ließlich sei das Ar­beits­verhält­nis noch­mals durch die Ände­rungs­ver­ein­ba­rung vom 2. De­zem­ber 2009 für vier Mo­na­te und vier Ta­ge vom 1. Ja­nu­ar 2010 bis zum 4. Mai 2010 verlängert wor­den.


Der Kläger hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, we­gen der kur­zen Ver­trags­dau­er ver­s­toße die letz­te Be­fris­tung ge­gen § 33 Abs. 3 Satz 1 des Ta­rif­ver­tra­ges für die Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer der Bun­des­agen­tur für Ar­beit (künf­tig: TV-BA). Die­se Be­stim­mung lau­tet aus­zugs­wei­se:
 


- 6 -

㤠33
Be­fris­te­te Ar­beits­verträge

(1) Be­fris­te­te Ar­beits­verträge sind nach Maßga­be des Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­set­zes (Tz­B­fG) so­wie an-de­rer ge­setz­li­cher Vor­schrif­ten über die Be­fris­tung von Ar­beits­verträgen zulässig. Für Beschäftig­te, auf die die Re­ge­lun­gen des Ta­rif­ge­biets West An­wen­dung fin­den und de­ren Tätig­keit vor dem 1. Ja­nu­ar 2005 der Ren­ten­ver­si­che­rung der An­ge­stell­ten un­ter­le­gen hätte, gel­ten die in den Absätzen 2 und 3 ge­re­gel­ten Be­son­der­hei­ten; ...

(2) ...

(3) Ein be­fris­te­ter Ar­beits­ver­trag oh­ne sach­li­chen Grund soll in der Re­gel zwölf Mo­na­te nicht un­ter­schrei­ten; die Ver­trags­dau­er muss min­des­tens sechs Mo­na­te be­tra­gen. Vor Ab­lauf des Ar­beits­ver­tra­ges hat die BA zu prüfen, ob ei­ne un­be­fris­te­te oder be­fris­te­te Wei­ter­beschäfti­gung möglich ist.
...“


Der Kläger bringt vor, § 33 Abs. 3 Satz 1 TV-BA gel­te auch für die Ver­trags­verlänge­rung.

Die Be­klag­te be­gehrt die Zurück­wei­sung der Re­vi­si­on. Ein Rechts­miss­brauch lie­ge nicht vor. Die Beschäfti­gung des Klägers ent­spre­che auch dem Ta­rif­ver­trag.


Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on hat kei­nen Er­folg. Zu Recht hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt die Be­ru­fung des Klägers ge­gen die kla­ge­ab­wei­sen­de Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts zurück­ge­wie­sen.


A. Die Kla­ge­anträge sind - wie sich auch aus den Erörte­run­gen in der münd­li­chen Ver­hand­lung er­gibt - da­hin­ge­hend aus­zu­le­gen, dass der Kläger mit sei­nem Kla­ge­an­trag zu 1. ei­nen Be­fris­tungs­kon­troll­an­trag nach dem Tz­B­fG an-

- 7 - 


bringt, der sich auf Fest­stel­lung der Un­wirk­sam­keit der letz­ten Be­fris­tung durch Ände­rungs­ver­ein­ba­rung vom 2. De­zem­ber 2009 zum 4. Mai 2010 rich­tet. Für den Fall des Ob­sie­gens mit die­sem An­trag be­gehrt er mit dem An­trag zu 2. die ge­richt­li­che Fest­stel­lung, das Ar­beits­verhält­nis be­ste­he wei­ter. Der Beschäfti­gungs­an­trag ist für den Fall des Ob­sie­gens auch mit die­sem An­trag ge­stellt.


B. Der Be­fris­tungs­kon­troll­an­trag ist un­be­gründet. Zu Recht sind die Vor­in­stan­zen von der Wirk­sam­keit der in der Ände­rungs­ver­ein­ba­rung vom 2. De­zem­ber 2009 ent­hal­te­nen Be­fris­tung zum 4. Mai 2010 aus­ge­gan­gen. Die Be­fris­tung gilt nicht be­reits we­gen Versäum­ung der Kla­ge­frist nach § 17 Tz­B­fG als wirk­sam. Sie erfüllt die Vor­aus­set­zun­gen ei­ner sach­grund­lo­sen Be­fris­tung nach § 14 Abs. 2 Tz­B­fG. Ein mögli­cher Rechts­miss­brauch führt nicht zur Un­wirk­sam­keit die­ser Be­fris­tung. Sie verstößt auch nicht ge­gen § 33 Abs. 3 Satz 1 TV-BA. Es be­ste­hen auch kei­ne durch­grei­fen­den Be­den­ken ge­gen die Rechts­wirk­sam­keit der in § 14 Abs. 2 Tz­B­fG ein­geräum­ten Möglich­keit der sach­grund­lo­sen Be­fris­tung von Ar­beits­verhält­nis­sen.


I. Die Be­fris­tung gilt nicht be­reits nach § 17 Tz­B­fG iVm. § 7 KSchG als wirk­sam. Der Kläger hat die Kündi­gung in­ner­halb der Frist von drei Wo­chen nach dem Be­fris­tungs­en­de mit sei­nem Be­fris­tungs­kon­troll­an­trag an­ge­grif­fen (§ 17 Satz 1 Tz­B­fG, § 187 Abs. 2 Satz 1, § 188 Abs. 2 BGB, § 253 Abs. 1, § 167 ZPO).

II. Die Be­fris­tung ent­spricht den in § 14 Abs. 2 Tz­B­fG ge­re­gel­ten Vor­aus­set­zun­gen und be­darf des­halb nach die­ser Be­stim­mung kei­nes Sach­grun­des.


1. Nach § 14 Abs. 1 Satz 1 Tz­B­fG ist die Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges zulässig, wenn sie durch ei­nen sach­li­chen Grund ge­recht­fer­tigt ist. Nach § 14 Abs. 2 Satz 1 und Satz 2 Tz­B­fG ist - so­weit nicht mit dem­sel­ben Ar­beit­ge­ber be­reits zu­vor ein be­fris­te­tes oder un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis be­stan­den hat - die ka­len­dermäßige Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges oh­ne Vor­lie­gen ei­nes sach­li­chen Grun­des bis zur Dau­er von zwei Jah­ren zulässig. Bis zu die­ser Ge­samt­dau­er ist auch die höchs­tens drei­ma­li­ge Verlänge­rung ei­nes ka­len­der-mäßig be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges zulässig.



- 8 -

2. Die­se Vor­aus­set­zun­gen lie­gen hier vor. 

a) Aus­zu­ge­hen ist da­bei von den vom Kläger in der Re­vi­si­ons­in­stanz vor­ge­leg­ten Verträgen. Die Be­klag­te hat die­ses Vor­brin­gen des Klägers nicht be­strit­ten. Es kann da­her als zu­ge­stan­den an­ge­se­hen und der recht­li­chen Be­ur­tei­lung des Se­nats zu­grun­de ge­legt wer­den (vgl. GK-ArbGG/Mi­kosch Stand De­zem­ber 2013 § 73 Rn. 82 mwN).


b) Da­nach er­gibt sich, dass der ursprüng­li­che Ar­beits­ver­trag der Par­tei­en vom April 2008 ins­ge­samt drei­mal durch Ände­rungs­ver­ein­ba­run­gen verlängert wur­de. Auch mit der letz­ten Verlänge­rung wur­de die ge­setz­li­che Höchst­dau­er von zwei Jah­ren nicht über­schrit­ten. Die Ände­rungs­ver­ein­ba­run­gen wa­ren auch Verlänge­run­gen iSd. ge­setz­li­chen Vor­schrift. Der Ver­trags­in­halt hat sich nicht geändert und die Ver­ein­ba­run­gen wur­den auch je­weils vor Ab­lauf des vor­an­ge­gan­ge­nen Ar­beits­verhält­nis­ses ab­ge­schlos­sen (vgl. BAG 23. Au­gust 2006 - 7 AZR 12/06 - Rn. 11, BA­GE 119, 212; 16. Ja­nu­ar 2008 - 7 AZR 603/06 - Rn. 7, BA­GE 125, 248).

III. Gründe des Rechts­miss­brauchs (§ 242 BGB) spre­chen nicht da­ge­gen, die Be­fris­tung als wirk­sam zu er­ach­ten. Al­ler­dings kann ein Rechts­miss­brauch vor­lie­gen, wenn meh­re­re recht­lich und tatsächlich ver­bun­de­ne Ver­trags­ar­beit­ge­ber in be­wuss­tem und ge­woll­tem Zu­sam­men­wir­ken auf­ein­an­der­fol­gen­de be­fris­te­te Ar­beits­verträge mit ei­nem Ar­beit­neh­mer aus­sch­ließlich des­halb schließen, um auf die­se Wei­se über die nach § 14 Abs. 2 Tz­B­fG vor­ge­se­he­nen Be­fris­tungsmöglich­kei­ten hin­aus sach­grund­lo­se Be­fris­tun­gen an­ein­an­der­rei­hen zu können. Ein sol­cher Rechts­miss­brauch kann je­doch le­dig­lich dem letz­ten Ver­trags­ar­beit­ge­ber des Ar­beit­neh­mers ent­ge­gen­ge­hal­ten wer­den, nicht dem Ar­beit­ge­ber, zu dem der Ar­beit­neh­mer vor­her in ei­nem Ver­trags­verhält­nis stand. Denn der mit dem letz­ten Ver­trags­ar­beit­ge­ber ge­schlos­se­ne Ar­beits­ver­trag ist als sol­cher wirk­sam. Dem Schutz­zweck von § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG als um­gan­ge­ner Norm ist genügt, wenn sich der Ver­trags­part­ner des Ar­beit­neh­mers nach § 242 BGB nicht auf die Zulässig­keit der von ihm ver­ein­bar­ten Be­fris­tung be­ru­fen kann (vgl. BAG 15. Mai 2013 - 7 AZR 525/11 - Rn. 17, 25 ff.). Rechts­fol­gen aus ei­nem Rechts­miss­brauch könn­ten sich da­her hier nicht zu Las­ten
 


- 9 -

der Be­klag­ten, son­dern nur zu Las­ten der Stadt K er­ge­ben. Es kommt da­her nicht dar­auf an, ob tatsächlich ei­ne rechts­miss­bräuch­li­che Ge­stal­tung vor­liegt.


IV. Die Be­fris­tung verstößt auch nicht ge­gen die in § 33 Abs. 3 Satz 1 TV- BA vor­ge­se­he­ne Min­dest­ver­trags­dau­er von sechs Mo­na­ten, so dass da­hin­ge­stellt blei­ben kann, ob sich der Kläger trotz § 6 Satz 1 KSchG iVm. § 17 Satz 2 Tz­B­fG noch auf die­sen Un­wirk­sam­keits­grund be­ru­fen kann. Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en erfüllt al­ler­dings - worüber sie auch kei­ne un­ter­schied­li­chen Auf­fas­sun­gen ha­ben - die Vor­aus­set­zun­gen von § 33 Abs. 1 Satz 2 TV-BA, da auf den Kläger die Re­ge­lun­gen des Ta­rif­ge­biets West An­wen­dung fin­den und er ei­ne klas­si­sche An­ge­stell­tentätig­keit ausübt, die vor dem 1. Ja­nu­ar 2005 der Ren­ten­ver­si­che­rung der An­ge­stell­ten un­ter­le­gen hätte. Da­her fin­det auch § 33 Abs. 3 TV-BA An­wen­dung. Auf die Rechtsgültig­keit der in § 33 Abs. 1 Satz 2 TV-BA ge­re­gel­ten Be­gren­zung des persönli­chen Gel­tungs­be­reichs von § 33 Abs. 3 TV-BA kommt es nicht an. Die in § 33 Abs. 3 Satz 1 TV-BA ge­re­gel­te Min­dest­dau­er ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses von sechs Mo­na­ten be­trifft je­doch nur die erst­ma­li­ge Be­gründung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses und da­mit nicht den - hier vor­lie­gen­den - Fall der Verlänge­rung des Ar­beits­verhält­nis­ses. Das er­gibt die Aus­le­gung der Ta­rif­norm (eben­so be­reits BAG 4. De­zem­ber 2013 - 7 AZR 468/12 -):

1. Nach ständi­ger Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (vgl. et­wa BAG 19. Sep­tem­ber 2007 - 4 AZR 670/06 - Rn. 30, BA­GE 124, 110) folgt die Aus­le­gung des nor­ma­ti­ven Teils ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges den für die Aus­le­gung von Ge­set­zen gel­ten­den Re­geln. Da­nach ist zunächst vom Ta­rif­wort­laut aus­zu­ge­hen, wo­bei der maßgeb­li­che Sinn der Erklärung zu er­for­schen ist, oh­ne am Buch­sta­ben zu haf­ten. Über den rei­nen Wort­laut hin­aus ist der wirk­li­che Wil­le der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en und der da­mit von ih­nen be­ab­sich­tig­te Sinn und Zweck der Ta­rif­norm mit zu berück­sich­ti­gen, so­fern und so­weit er in den ta­rif­li­chen Re­ge­lun­gen und ih­rem sys­te­ma­ti­schen Zu­sam­men­hang Nie­der­schlag ge­fun­den hat. Ab­zu­stel­len ist stets auf den ta­rif­li­chen Ge­samt­zu­sam­men­hang, weil die­ser An­halts­punk­te für den wirk­li­chen Wil­len der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en lie­fert und nur so Sinn und Zweck der Ta­rif­norm zu­tref­fend er­mit­telt wer­den


- 10 -

können. Lässt dies zwei­fels­freie Aus­le­gungs­er­geb­nis­se nicht zu, können die Ge­rich­te für Ar­beits­sa­chen oh­ne Bin­dung an ei­ne Rei­hen­fol­ge wei­te­re Kri­te­ri­en wie die Ent­ste­hungs­ge­schich­te des Ta­rif­ver­tra­ges, ge­ge­be­nen­falls auch die prak­ti­sche Ta­rifübung ergänzend hin­zu­zie­hen. Auch die Prak­ti­ka­bi­lität denk­ba­rer Aus­le­gungs­er­geb­nis­se ist zu berück­sich­ti­gen. Im Zwei­fel gebührt der­je­ni­gen Ta­rif­aus­le­gung der Vor­zug, die zu ei­ner vernünf­ti­gen, sach­ge­rech­ten, ge­set­zes­kon­for­men und prak­tisch brauch­ba­ren Re­ge­lung führt (vgl. BAG 15. Mai 2013 - 7 AZR 665/11 - Rn. 44 mwN).


2. Wort­laut, Sys­te­ma­tik so­wie Sinn und Zweck der ta­rif­li­chen Re­ge­lun­gen spre­chen dafür, dass sich die in § 33 Abs. 3 Satz 1 Halbs. 2 TV-BA be­stimm­te Min­dest­dau­er sach­grund­los be­fris­te­ter Ar­beits­verträge nur auf den zu­erst ab­ge­schlos­se­nen Grund­ar­beits­ver­trag nach § 14 Abs. 2 Satz 1 Halbs. 1 Tz­B­fG, nicht aber auf des­sen Verlänge­run­gen im Sin­ne von § 14 Abs. 2 Satz 1 Halbs. 2 Tz­B­fG be­zieht.

a) Be­reits der ta­rif­li­che Sprach­ge­brauch legt die­ses Verständ­nis na­he. In § 33 Abs. 3 Satz 1 Halbs. 2 TV-BA ist nur von ei­nem be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag oh­ne sach­li­chen Grund, nicht aber von Verlänge­run­gen be­fris­te­ter Verträge die Re­de. Im sys­te­ma­ti­schen Zu­sam­men­hang zu den Be­griff­lich­kei­ten des § 14 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG spricht dies be­reits ent­schei­dend dafür, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en die Min­dest­dau­er von sechs Mo­na­ten nicht auf Ver­trags­verlänge­run­gen er­stre­cken woll­ten.

Die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ha­ben in § 33 Abs. 1 Satz 1 TV-BA aus­drück­lich ge­re­gelt, dass be­fris­te­te Ar­beits­verträge nach Maßga­be des Tz­B­fG zulässig sind. Aus­gangs­norm für ei­ne sach­grund­lo­se Be­fris­tung ist so­mit § 14 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG, der in sei­nen bei­den Halbsätzen zwi­schen der „Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges oh­ne Vor­lie­gen ei­nes sach­li­chen Grun­des“ und der „höchs­tens drei­ma­li­gen Verlänge­rung ei­nes ka­len­dermäßig be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges“ un­ter­schei­det. Zwar ist auch die Verlänge­rung ei­nes be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges ein Ar­beits­ver­trag, mit dem die Par­tei­en ihr Ar­beits­verhält­nis auf die nun-mehr al­lein maßgeb­li­che recht­li­che Grund­la­ge stel­len. Des­halb muss auch die in ei­ner Verlänge­rungs­ver­ein­ba­rung nie­der­ge­leg­te Be­fris­tung in­ner­halb der Frist


- 11 -

des § 17 Satz 1 Tz­B­fG an­ge­grif­fen wer­den. Je­doch wird bei ei­ner Verlänge­rung iSd. § 14 Abs. 2 Satz 1 Halbs. 2 Tz­B­fG aus­sch­ließlich der ver­ein­bar­te End­ter­min hin­aus­ge­scho­ben, während die sons­ti­gen Ver­trags­in­hal­te nicht verändert wer­den dürfen (vgl. BAG 23. Au­gust 2006 - 7 AZR 12/06 - Rn. 11, BA­GE 119, 212; 16. Ja­nu­ar 2008 - 7 AZR 603/06 - Rn. 7, BA­GE 125, 248). Dar­in be­steht der we­sent­li­che Un­ter­schied zu ei­ner ka­len­dermäßigen Be­fris­tung iSd. § 14 Abs. 2 Satz 1 Halbs. 1 Tz­B­fG. § 33 Abs. 3 TV-BA re­gelt vom Ge­setz ab­wei­chen­de Be­son­der­hei­ten. Des­halb wäre ei­ne ent­spre­chen­de Be­zeich­nung in § 33 Abs. 3 Satz 1 TV-BA zu er­war­ten ge­we­sen, wenn sich die ta­rif­li­che Min­dest­dau­er auch auf Verlänge­run­gen hätte be­zie­hen sol­len. Ein sol­cher Wil­le der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en hat im Text der Ta­rif­norm aber kei­nen Nie­der­schlag ge­fun­den.


b) Die Sys­te­ma­tik des Ta­rif­ver­tra­ges bestätigt, dass sich § 33 Abs. 3 Satz 1 Halbs. 2 TV-BA aus­sch­ließlich auf den Aus­gangs­ver­trag und nicht auf nach­fol­gen­de Verlänge­rungs­ab­re­den be­zieht. Die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en sind mit der Soll­vor­schrift in § 33 Abs. 3 Satz 1 Halbs. 1 TV-BA von der Vor­stel­lung aus­ge­gan­gen, dass ein sach­grund­los be­fris­te­ter Aus­gangs­ar­beits­ver­trag in der Re­gel min­des­tens für zwölf Mo­na­te ab­ge­schlos­sen wird. Die in § 33 Abs. 3 Satz 1 Halbs. 2 TV-BA an­gefügte Re­ge­lung be­zeich­net dem­ge­genüber ei­ne zwin­gen­de Un­ter­gren­ze der zu ver­ein­ba­ren­den Ver­trags­dau­er. Die Ver­knüpfung von Soll- und Muss-Vor­schrift in ei­ner Ta­rif­be­stim­mung weist dar­auf hin, dass sich bei­de Re­ge­lun­gen auf den­sel­ben Ge­gen­stand, so­mit hier auf den Aus­gangs­ver­trag be­zie­hen.

c) Sinn und Zweck der Ta­rif­norm spre­chen eben­falls für die­ses Er­geb­nis. Die in § 33 Abs. 3 TV-BA vor­ge­se­he­ne Min­dest­dau­er des sach­grund­los be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges soll den be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mern über die ge­setz­li­che Re­ge­lung des § 14 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG hin­aus ein Min­dest­maß an Pla­nungs­si­cher­heit ver­mit­teln. An­de­rer­seits geht aus § 33 Abs. 1 Satz 1 TV-BA her­vor, dass die ge­setz­li­che Möglich­keit ei­ner bis zu drei­ma­li­gen Verlänge­rung sach­grund­los be­fris­te­ter Ar­beits­verträge in dem zur Verfügung ste­hen­den Zeit­rah­men von zwei Jah­ren nicht an­ge­tas­tet wer­den soll­te. Würde die sechs­mo­na­ti­ge

- 12 -

Min­dest­ver­trags­dau­er nach § 33 Abs. 3 Satz 1 Halbs. 2 TV-BA auf Verlänge­run­gen sach­grund­los be­fris­te­ter Ar­beits­verträge an­ge­wandt, blie­be nur ei­ne oder gar kei­ne zulässi­ge Verlänge­rungsmöglich­keit des sach­grund­los be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges mehr übrig, wenn be­reits der Aus­gang­ver­trag für ei­ne Dau­er von mehr als zwölf Mo­na­ten ab­ge­schlos­sen wur­de. Ein sol­ches Er­geb­nis läge nicht et­wa oh­ne Wei­te­res in dem von der ta­rif­sch­ließen­den Ge­werk­schaft ver­folg­ten In­ter­es­se der Ar­beit­neh­mer. Viel­mehr dürf­te ein Ar­beit­ge­ber, der ge­hin­dert wäre, den zweijähri­gen ge­setz­li­chen Rah­men aus­zuschöpfen, häufig von der Verlänge­rung des Ver­tra­ges ab­se­hen. Für die An­nah­me, die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en hätten den durch die Be­zug­nah­me auf das Tz­B­fG eröff­ne­ten zeit­li­chen Höchst­rah­men von zwei Jah­ren mit­tel­bar verkürzen wol­len, gibt es je­den­falls kei­ne hin­rei­chen­den An­halts­punk­te. Al­lein die An­wen­dung der ta­rif­li­chen Muss­be­stim­mung auf den Aus­gangs­ver­trag führt da­her zu ei­ner sach­ge­rech­ten und zweck­ori­en­tier­ten Lösung.


V. § 14 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG be­geg­net we­der ver­fas­sungs- noch uni­ons­recht­li­chen Be­den­ken. In­dem der deut­sche Ge­setz­ge­ber die zulässi­ge Ge­samt­dau­er sach­grund­lo­ser Be­fris­tun­gen auf zwei Jah­re und die An­zahl der zulässi­gen Verlänge­run­gen in­ner­halb die­ses Zeit­raums auf drei Verlänge­run­gen be­grenzt, genügt er sei­ner aus Art. 12 Abs. 1 GG fol­gen­den Schutz­pflicht (vgl. BAG 15. Au­gust 2012 - 7 AZR 184/11 - Rn. 26 mwN). Uni­ons­recht­lich ent­spricht § 14 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG der der Richt­li­nie 1999/70/EG des Ra­tes vom 28. Ju­ni 1999 zu der EGB-UN­ICE-CEEP-Rah­men­ver­ein­ba­rung über be­fris­te­te Ar­beits­verträge (ABl. EG L 175 vom 10. Ju­li 1999 S. 43 mit späte­ren Ände­run­gen) bei­gefügten Rah­men­ver­ein­ba­rung (Rah­men­ver­ein­ba­rung). Nach de­ren § 5 Nr. 1 er­grei­fen die Mit­glied­staa­ten, um Miss­brauch durch auf­ein­an­der­fol­gen­de be­fris­te­te Ar­beits­verträge oder -verhält­nis­se zu ver­mei­den, ei­ne oder meh­re­re der fol­gen­den Maßnah­men (vgl. da­zu et­wa EuGH 26. Ja­nu­ar 2012 - C-586/10 - [Kücük] Rn. 26; vgl. auch BAG 5. De­zem­ber 2012 - 7 AZR 698/11 - Rn. 24 mwN):


„a) sach­li­che Gründe, die die Verlänge­rung sol­cher Verträge oder Verhält­nis­se recht­fer­ti­gen;


- 13 -

b) die ins­ge­samt ma­xi­mal zulässi­ge Dau­er auf­ein­an­der­fol­gen­der Ar­beits­verträge oder -verhält­nis­se;

c) die zulässi­ge Zahl der Verlänge­run­gen sol­cher Verträge oder Verhält­nis­se.“

Von der durch § 5 Nr. 1 Buchst. b und c Rah­men­ver­ein­ba­rung eröff­ne­ten Möglich­keit hat der deut­sche Ge­setz­ge­ber mit § 14 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG Ge­brauch ge­macht.


Die Rah­men­ver­ein­ba­rung ist ih­rer­seits mit Art. 30 GRC ver­ein­bar. Nach Art. 30 GRC hat je­de Ar­beit­neh­me­rin und je­der Ar­beit­neh­mer „nach dem Uni­ons­recht und den ein­zel­staat­li­chen Rechts­vor­schrif­ten und Ge­pflo­gen­hei­ten An­spruch auf Schutz vor un­ge­recht­fer­tig­ter Ent­las­sung“. Es kann, wenn­gleich das nicht selbst­verständ­lich er­scheint, un­ter­stellt wer­den, dass auch Be­fris­tun­gen, ob­wohl es sich bei ih­nen nicht um ein­sei­ti­ge Maßnah­men, son­dern um ver­trag­li­che Ver­ein­ba­run­gen han­delt, „Ent­las­sun­gen“ im Sin­ne von Art. 30 GRC sein können (so Kreb­ber in Cal­liess/Ruf­fert EUV/AEUV 4. Aufl. Art. 30 GRCh Rn. 4; Wil­lem­sen/Sa­gan NZA 2011, 258, 261; wohl auch Reb­hahn ZfA 2003, 163, 180; aA Masch­mann Anm. AP Tz­B­fG § 14 Nr. 101). Geht man hier­von aus, so ent­spricht die Rah­men­ver­ein­ba­rung Art. 51 Abs. 1 Satz 1 und Satz 2 GRC. Da­nach ach­ten Or­ga­ne, Ein­rich­tun­gen und sons­ti­ge Stel­len der Uni­on so­wie die Mit­glied­staa­ten die Rech­te, hal­ten sich an die Grundsätze und fördern de­ren An­wen­dung. Hier­bei steht ih­nen ein er­heb­li­cher Ge­stal­tungs­spiel­raum zu. Die sich dar­aus er­ge­ben­den Gren­zen sind durch die Rah­men­ver­ein­ba­rung of­fen­sicht­lich ge­wahrt. Ins­be­son­de­re wird durch sie der un­ab­ding­ba­re Min­dest­ge­halt des in Art. 30 GRC vor­ge­se­he­nen An­spruchs auf Schutz vor un­ge­recht­fer­tig­ter Ent­las­sung nicht berührt. Zwar mag Art. 30 GRC im Rah­men der Aus­le­gung von § 5 Nr. 1 Buchst. b und c Rah­men­ver­ein­ba­rung dafür spre­chen, dass die­se Be­stim­mun­gen nicht je­de mit­glied­staat­li­che Re­ge­lung ei­ner noch so lan­gen zeit­li­chen Dau­er be­fris­te­ter Ar­beits­verträge oder ei­ner noch so großen An­zahl von Verlänge­run­gen ge­stat­ten (vgl. da­zu - frei­lich oh­ne aus­drück­li­chen Be­zug auf Art. 30 GRC - schon BAG 15. Au­gust 2012 - 7 AZR 184/11 - Rn. 30; 5. De­zem­ber 2012 - 7 AZR 698/11 - Rn. 21). Die in­so­weit wohl be­ste­hen­de im­ma­nen­te Schran­ke ist aber je­den­falls durch § 14 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG ge­wahrt.
 


- 14 -

C. Da der Be­fris­tungs­kon­troll­an­trag so­mit kei­nen Er­folg hat, fal­len die le­dig­lich hilfs­wei­se ge­stell­ten wei­te­ren Kla­ge­anträge dem Se­nat nicht zur Ent­schei­dung an.


D. Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 97 ZPO. 


Lin­sen­mai­er 

Kiel 

Zwan­zi­ger

R. Gmo­ser 

Do­nath

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 7 AZR 243/12  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880