Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Arbeitsunfähigkeit, Krankheit
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 5 AZR 318/15
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 25.05.2016
   
Leit­sätze: Die Dar­le­gungs- und Be­weis­last des Ar­beit­neh­mers für die An­spruchs­vor­aus­set­zun­gen des § 3 Abs. 1 Satz 1 EFZG um­fasst ne­ben der Tat­sa­che
der Ar­beits­unfähig­keit als sol­cher auch de­ren Be­ginn und En­de.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Herne, Urteil vom 21.10.2014, 3 Ca 3517/13
Landesarbeitsgericht Hamm, Urteil vom 26.03.2015, 16 Sa 1711/14
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

5 AZR 318/15
16 Sa 1711/14
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Hamm

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am
25. Mai 2016

UR­TEIL

Klei­nert, Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläger, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­onskläger,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Fünf­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der Be­ra­tung vom 25. Mai 2016 durch den Vi­ze­präsi­den­ten des Bun­des­ar­beits­ge­richts Dr. Müller-Glöge, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Biebl, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Volk so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Dr. Dom­brow­sky und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Mattausch für Recht er­kannt:

 

- 2 - 

1. Die Re­vi­si­on des Klägers ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm vom 26. März 2015 - 16 Sa 1711/14 - wird zurück­ge­wie­sen.

2. Der Kläger hat die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über Ent­gelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fall. 

Der 1951 ge­bo­re­ne Kläger war vom 2. No­vem­ber 2010 bis zum 31. Ok­to­ber 2013 bei der Be­klag­ten als Ar­bei­ter beschäftigt ge­gen ei­ne Brut­to­mo­nats­vergütung von 1.900,00 Eu­ro.

Vom 9. Sep­tem­ber bis ein­sch­ließlich Sonn­tag, den 20. Ok­to­ber 2013, war der Kläger von sei­nem Haus­arzt Dr. L we­gen ei­nes lum­ba­len Fa­cet­ten­syn­droms ar­beits­unfähig krank­ge­schrie­ben. Am 17. Ok­to­ber 2013 such­te der Kläger sei­nen Haus­arzt er­neut auf, ua. we­gen zu­neh­men­der Schul­ter­schmer­zen. Ei­ne (zusätz­li­che) Krank­schrei­bung er­folg­te an die­sem Tag nicht. Am Mon­tag, dem 21. Ok­to­ber 2013 at­tes­tier­te Dr. L dem Kläger we­gen Schul­ter­schmer­zen mit ei­ner Erst­be­schei­ni­gung Ar­beits­unfähig­keit bis zunächst 5. No­vem­ber 2013, mit ei­ner Fol­ge­be­schei­ni­gung bis vor­aus­sicht­lich 1. De­zem­ber 2013.

Für den Mo­nat Ok­to­ber 2013 zahl­te die Be­klag­te dem Kläger 1.266,67 Eu­ro brut­to, Ent­gelt­fort­zah­lung für die Zeit vom 21. bis zum 31. Ok­to­ber 2013 leis­te­te sie nicht.

Der Kläger hat gel­tend ge­macht, er sei ab dem 21. Ok­to­ber 2013 auf­grund ei­ner neu­en Krank­heit ar­beits­unfähig ge­we­sen. Bis da­hin ha­be ei­ne im Frühjahr 2013 bei ei­nem Ar­beits­un­fall er­lit­te­ne Schul­ter­ver­let­zung trotz ge­le­gent­li­cher leich­te­rer Be­schwer­den und Wet­terfühlig­keit Ar­beits­unfähig­keit nicht ver­ur­sacht. Am Mon­tag, dem 21. Ok­to­ber 2013, sei er beim An­zie­hen mit der

 

- 3 - 

Schul­ter an ei­nen Türrah­men ges­toßen und ha­be we­gen star­ker Schmer­zen nicht zur Ar­beit ge­hen können.

Der Kläger hat be­an­tragt, 

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn 633,33 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 1. No­vem­ber 2013 zu zah­len.

Die Be­klag­te hat Kla­ge­ab­wei­sung be­an­tragt und gel­tend ge­macht, der Kläger sei be­reits am 17. Ok­to­ber 2013 we­gen sei­ner Schul­ter­ver­let­zung ar­beits­unfähig ge­we­sen. Nach dem Grund­satz der Ein­heit des Ver­hin­de­rungs­falls ha­be ih­re Ent­gelt­fort­zah­lungs­pflicht mit dem Ab­lauf von sechs Wo­chen am 20. Ok­to­ber 2013 ge­en­det.

Das Ar­beits­ge­richt hat nach Ver­neh­mung des be­han­deln­den Arz­tes Dr. L der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt der Kläger sei­nen Kla­ge­an­trag wei­ter.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on des Klägers ist un­be­gründet. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat im Er­geb­nis zu Recht der Be­ru­fung der Be­klag­ten statt­ge­ge­ben. Die Kla­ge ist un­be­gründet. Der Kläger hat für die Zeit vom 21. bis zum 31. Ok­to­ber 2013 kei­nen An­spruch auf Ent­gelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fall.

I. Wird der Ar­beit­neh­mer nach wie­der­her­ge­stell­ter Ar­beitsfähig­keit er­neut krank­heits­be­dingt ar­beits­unfähig, oh­ne dass ihn ein Ver­schul­den trifft, ent­steht nach § 3 Abs. 1 Satz 1 EFZG grundsätz­lich ein neu­er An­spruch auf Ent­gelt­fort­zah­lung für die Dau­er von sechs Wo­chen, wenn die Ar­beits­unfähig­keit auf ei­ner an­de­ren Krank­heit be­ruht. Dies gilt je­doch nicht un­ein­ge­schränkt:

1. Stellt sich die neue Er­kran­kung als ei­ne Fort­set­zung der frühe­ren Er­kran­kung dar, weil - trotz ver­schie­de­ner Krank­heits­sym­pto­me - die wie­der­hol­te

 

- 4 - 

Ar­beits­unfähig­keit auf dem­sel­ben nicht be­ho­be­nen Grund­lei­den be­ruht, liegt ei­ne Fort­set­zungs­er­kran­kung vor (BAG 13. Ju­li 2005 - 5 AZR 389/04 - zu I 4 der Gründe, BA­GE 115, 206; 14. No­vem­ber 1984 - 5 AZR 394/82 - zu 1 der Gründe, BA­GE 47, 195). Bei ei­ner sol­chen ist der Ar­beit­ge­ber nach § 3 Abs. 1 Satz 2 EFZG nur dann zur Ent­gelt­fort­zah­lung ver­pflich­tet, wenn der Ar­beit­neh­mer vor der er­neu­ten Ar­beits­unfähig­keit min­des­tens sechs Mo­na­te nicht in­fol­ge der­sel­ben Krank­heit ar­beits­unfähig war (Nr. 1) oder seit Be­ginn der ers­ten Ar­beits­unfähig­keit in­fol­ge der­sel­ben Krank­heit ei­ne Frist von zwölf Mo­na­ten ab­ge­lau­fen ist (Nr. 2).

Die Ar­beits­unfähig­keit des Klägers ab dem 21. Ok­to­ber 2013 war nicht durch ei­ne Fort­set­zungs­er­kran­kung be­dingt. Das steht zwi­schen den Par­tei­en (nun­mehr) außer Streit. Das lum­ba­le Fa­cet­ten­syn­drom, das die Ar­beits­unfähig­keit in der Zeit vom 9. Sep­tem­ber bis zum 20. Ok­to­ber 2013 be­gründe­te, und die Er­kran­kung der Schul­ter be­ruh­ten nicht auf ei­nem ein­heit­li­chen Grund­lei­den.

2. Nach dem Grund­satz der Ein­heit des Ver­hin­de­rungs­falls ist der An­spruch auf Ent­gelt­fort­zah­lung nach § 3 Abs. 1 Satz 1 EFZG auf die Dau­er von sechs Wo­chen seit Be­ginn der Ar­beits­unfähig­keit be­schränkt, wenn während be­ste­hen­der Ar­beits­unfähig­keit ei­ne neue Krank­heit auf­tritt, die eben­falls Ar­beits­unfähig­keit zur Fol­ge hat. In die­sem Fall kann der Ar­beit­neh­mer bei ent­spre­chen­der Dau­er der durch bei­de Er­kran­kun­gen ver­ur­sach­ten Ar­beits­ver­hin­de­rung die Sechs-Wo­chen-Frist nur ein­mal in An­spruch neh­men. Ein neu­er Ent­gelt­fort­zah­lungs­an­spruch ent­steht nur, wenn die ers­te krank­heits­be­ding­te Ar­beits­ver­hin­de­rung be­reits in dem Zeit­punkt be­en­det war, in dem die wei­te­re Er­kran­kung zu ei­ner er­neu­ten Ar­beits­ver­hin­de­rung führt (BAG 10. Sep­tem­ber 2014 - 10 AZR 651/12 - Rn. 13, BA­GE 149, 101; 13. Ju­li 2005 - 5 AZR 389/04 - zu I 4 der Gründe, BA­GE 115, 206). Das ist an­zu­neh­men, wenn der Ar­beit­neh­mer zwi­schen zwei Krank­hei­ten tatsächlich ge­ar­bei­tet hat oder je­den­falls ar­beitsfähig war, sei es auch nur für we­ni­ge außer­halb der Ar­beits­zeit lie­gen­de St­un­den (BAG 12. Ju­li 1989 - 5 AZR 377/88 - zu II 2 der Gründe mwN). Maßgeb­lich für die Dau­er der Ar­beits­unfähig­keit und da­mit für das En­de des

 

- 5 - 

Ver­hin­de­rungs­falls ist die Ent­schei­dung des Arz­tes, der Ar­beits­unfähig­keit - un­abhängig von der in­di­vi­du­el­len Ar­beits­zeit des be­tref­fen­den Ar­beit­neh­mers - im Zwei­fel bis zum En­de ei­nes Ka­len­der­tags be­schei­ni­gen wird (an­ders noch BAG 12. Ju­li 1989 - 5 AZR 377/88 - zu III 1 der Gründe mwN, hier­an wird nicht fest­ge­hal­ten). Da­bei ist es un­er­heb­lich, ob das En­de der Ar­beits­unfähig­keit auf ei­nen Ar­beits- oder ar­beits­frei­en Tag fällt (vgl. BAG 10. Sep­tem­ber 2014 - 10 AZR 651/12 - Rn. 17 mwN, BA­GE 149, 101; 14. Sep­tem­ber 1983 - 5 AZR 70/81 - zu 2 b der Gründe, BA­GE 43, 291).

a) Der vom Bun­des­ar­beits­ge­richt erst­mals in der Ent­schei­dung vom 12. Sep­tem­ber 1967 (- 1 AZR 367/66 - BA­GE 20, 90) ent­wi­ckel­te Grund­satz der Ein­heit des Ver­hin­de­rungs­falls (seit­her st. Rspr., vgl. zB BAG 2. De­zem­ber 1981 - 5 AZR 89/80 - BA­GE 37, 172; 2. Fe­bru­ar 1994 - 5 AZR 345/93 - BA­GE 75, 340; 13. Ju­li 2005 - 5 AZR 389/04 - BA­GE 115, 206) hat im Schrift­tum weit­ge­hend Zu­stim­mung ge­fun­den (sh. nur ErfK/Rein­hard 16. Aufl. § 3 EFZG Rn. 43; HWK/Schlie­mann 7. Aufl. § 3 EFZG Rn. 93; Schaub/Linck ArbR-HdB 16. Aufl. § 98 Rn. 54; Sch­mitt EFZG 7. Aufl. § 3 Rn. 285, je­weils mwN) und ist vom Ge­setz­ge­ber bei mehr­fa­chen No­vel­lie­run­gen des Rechts der Ent­gelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fall nicht kor­ri­giert wor­den. Ihm liegt die Erwägung zu­grun­de, dass die Sechs-Wo­chen-Frist, in­ner­halb de­rer der Ar­beit­neh­mer in Ab­wei­chung vom all­ge­mei­nen Schuld­recht aus so­zia­len Gründen das Ar­beits­ent­gelt trotz Nicht­leis­tung der Ar­beit er­hal­ten soll, nicht an die Krank­heit (in der frühe­ren Be­griff­lich­keit: das Unglück), son­dern an die Ar­beits­ver­hin­de­rung an­knüpft und es des­halb nicht dar­auf an­kommt, ob den Ar­beit­neh­mer während ei­ner krank­heits­be­ding­ten Ar­beits­ver­hin­de­rung „ein neu­es Unglück trifft“, das sei­ner­seits zu ei­ner Ar­beits­ver­hin­de­rung geführt hätte, wenn ei­ne sol­che nicht be­reits auf­grund des frühe­ren Unglücks (der frühe­ren Krank­heit) be­stan­den hätte (BAG 12. Sep­tem­ber 1967 - 1 AZR 367/66 - BA­GE 20, 90; vgl. zur Ent­wick­lung im Ein­zel­nen BAG 10. Sep­tem­ber 2014 - 10 AZR 651/12 - Rn. 14 - 17, BA­GE 149, 101).

b) Nach der nicht mit ei­ner Ver­fah­rensrüge an­ge­grif­fe­nen, für den Se­nat bin­den­den (§ 559 Abs. 2 ZPO) Fest­stel­lung des Lan­des­ar­beits­ge­richts hat der

 

- 6 - 

Kläger kurz vor dem En­de der we­gen des lum­ba­len Fa­cet­ten­syn­droms at­tes­tier­ten Ar­beits­unfähig­keit am 17. Ok­to­ber 2013 sei­nen Haus­arzt er­neut und auch we­gen zu­neh­men­der Schul­ter­schmer­zen auf­ge­sucht. Ob der krank­haf­te Zu­stand der Schul­ter des Klägers (zum Be­griff der Krank­heit vgl. et­wa BAG 9. Ja­nu­ar 1985 - 5 AZR 415/82 - zu I 1 der Gründe, BA­GE 48, 1; ErfK/ Rein­hard § 3 EFZG Rn. 4 ff.; HWK/Schlie­mann § 3 EFZG Rn. 34 ff., je­weils mwN) be­reits vor dem 21. Ok­to­ber 2013 die Ar­beits­unfähig­keit des Klägers be­dingt hat, ist zwi­schen den Par­tei­en strei­tig ge­blie­ben und konn­te durch die Ver­neh­mung des be­han­deln­den Arz­tes nicht geklärt wer­den.

II. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat bei sei­ner Be­weis­las­tent­schei­dung im Er­geb­nis zu Recht an­ge­nom­men, das Ri­si­ko, nicht (mehr) fest­stel­len zu können, ob Ar­beits­unfähig­keit in­fol­ge ei­ner be­stimm­ten Krank­heit erst ab dem vom be­han­deln­den Arzt at­tes­tier­ten Zeit­punkt be­stan­den hat oder schon während ei­ner un­mit­tel­bar vor­an­ge­hen­den sechswöchi­gen Ar­beits­unfähig­keit auf­grund ei­ner an­de­ren Krank­heit ein­ge­tre­ten ist, ha­be der Ar­beit­neh­mer zu tra­gen.

1. Für ih­re ge­gen­tei­li­ge - auch vom Ar­beits­ge­richt sei­ner Ent­schei­dung zu­grun­de ge­leg­ten - Auf­fas­sung kann sich die Re­vi­si­on nicht auf die Recht­spre­chung zur Fort­set­zungs­er­kran­kung stützen.

Die recht­li­che Be­wer­tung der Fort­set­zungs­er­kran­kung in § 3 Abs. 1 Satz 2 EFZG ist ei­ne durch Ge­setz zu­guns­ten des Ar­beit­ge­bers ge­trof­fe­ne Aus­nah­me­re­ge­lung von dem all­ge­mei­nen Grund­satz der Ent­gelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fall (vgl. BAG 4. De­zem­ber 1985 - 5 AZR 656/84 - zu I 2 der Gründe). Zwar muss der Ar­beit­neh­mer, der in­ner­halb der Zeiträume des § 3 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 und Nr. 2 EFZG länger als sechs Wo­chen ar­beits­unfähig ist, dar­le­gen, dass kei­ne Fort­set­zungs­er­kran­kung vor­liegt und - be­strei­tet der Ar­beit­ge­ber den Ein­tritt ei­ner neu­en Krank­heit - den Arzt von der Schwei­ge­pflicht ent­bin­den. Doch hat die Fol­gen der Nich­ter­weis­lich­keit ei­ner Fort­set­zungs­er­kran­kung der Ar­beit­ge­ber zu tra­gen, weil nach der sprach­li­chen Fas­sung des § 3 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 und Nr. 2 EFZG ihn und nicht den Ar­beit­neh­mer die ob­jek­ti­ve Be­weis­last trifft (BAG 13. Ju­li 2005 - 5 AZR 389/04 - zu I 5 der Gründe, BA­GE 115, 206; eben­so die hM im Schrift­tum, vgl. nur ErfK/Rein­hard § 3 EFZG

 

- 7 - 

Rn. 44; HWK/Schlie­mann § 3 EFZG Rn. 111; Schaub/Linck ArbR-HdB § 98 Rn. 61; Sch­mitt EFZG § 3 Rn. 293, je­weils mwN).

2. Im Un­ter­schied da­zu be­trifft der Grund­satz der Ein­heit des Ver­hin­de­rungs­falls nicht ei­ne vom Ar­beit­ge­ber ein­zu­wen­den­de Aus­nah­me, son­dern ei­ne der Vor­aus­set­zun­gen des An­spruchs auf Ent­gelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fall. Mel­det sich der Ar­beit­neh­mer in un­mit­tel­ba­rem An­schluss an den aus­geschöpften Sechs-Wo­chen-Zeit­raum des § 3 Abs. 1 Satz 1 EFZG er­neut mit ei­ner Erst­be­schei­ni­gung ar­beits­unfähig krank, be­strei­tet der Ar­beit­ge­ber mit der Be­ru­fung auf den Grund­satz der Ein­heit des Ver­hin­de­rungs­falls, dass Ar­beits­unfähig­keit in­fol­ge der „neu­en“ Krank­heit erst jetzt ein­ge­tre­ten sei.

Die Dar­le­gungs- und Be­weis­last für die An­spruchs­vor­aus­set­zun­gen des § 3 Abs. 1 Satz 1 EFZG trägt - nach all­ge­mei­nen Grundsätzen - der Ar­beit­neh­mer (BAG 13. Ju­li 2005 - 5 AZR 389/04 - zu I 6 der Gründe, BA­GE 115, 206; 26. Fe­bru­ar 2003 - 5 AZR 112/02 - zu I 1 der Gründe, BA­GE 105, 171). Eben­so wie er für die Tat­sa­che der Ar­beits­unfähig­keit als sol­cher be­weis­pflich­tig ist, trifft ihn auch für de­ren Be­ginn und En­de die ob­jek­ti­ve Be­weis­last.

3. Für Dar­le­gung und Nach­weis von Be­ginn und En­de ei­ner auf ei­ner be­stimm­ten Krank­heit be­ru­hen­den Ar­beits­unfähig­keit kann sich der Ar­beit­neh­mer zunächst auf die ärzt­li­che Ar­beits­unfähig­keits­be­schei­ni­gung stützen (zu de­ren Be­weis­wert sh. BAG 26. Fe­bru­ar 2003 - 5 AZR 112/02 - zu I 1 der Gründe, BA­GE 105, 171; zu den neu­en Vor­dru­cken für Ar­beits­unfähig­keits­be­schei­ni­gun­gen vgl. Klei­ne­brink Ar­bRB 2016, 93).

Ist je­doch un­strei­tig oder bringt der Ar­beit­ge­ber ge­wich­ti­ge In­di­zi­en dafür vor, dass die er­neu­te Ar­beits­unfähig­keit auf ei­ner Krank­heit be­ruht, die be­reits vor dem at­tes­tier­ten Be­ginn der Ar­beits­unfähig­keit be­stan­den hat, und zu ei­ner Krank­heit, we­gen de­rer der Ar­beit­neh­mer be­reits durch­ge­hend sechs Wo­chen ar­beits­unfähig war, hin­zu­ge­tre­ten ist, muss der Ar­beit­neh­mer als Vor­aus­set­zung des Ent­gelt­fort­zah­lungs­an­spruchs den von ihm be­haup­te­ten Be­ginn der „neu­en“ krank­heits­be­ding­ten Ar­beits­ver­hin­de­rung be­wei­sen. Dafür steht ihm das Zeug­nis des be­han­deln­den Arz­tes als Be­weis­mit­tel zur Verfügung.

 

- 8 - 

4. Der Kläger konn­te nicht be­wei­sen, erst am 21. Ok­to­ber 2013 we­gen der Schul­ter­ver­let­zung ar­beits­unfähig ge­wor­den zu sein. Da­von hat der Se­nat nach den Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts aus­zu­ge­hen.

Da­nach such­te der Kläger vor dem En­de der Ar­beits­unfähig­keit we­gen des lum­ba­len Fa­cet­ten­syn­droms am 17. Ok­to­ber 2013 je­den­falls auch we­gen zu­neh­men­der Schul­ter­schmer­zen er­neut sei­nen Haus­arzt auf, der sich no­tier­te: „Schul­ter­schmer­zen neh­men zu. Am Mon­tag geht er zum Or­thopäden“. Dr. L konn­te als - erst­in­stanz­lich ver­nom­me­ner - Zeu­ge we­der bestäti­gen noch aus­sch­ließen, dass der Kläger we­gen der schmer­zen­den Schul­ter erst am 21. Ok­to­ber 2013 ar­beits­unfähig wur­de und nicht schon am 17. Ok­to­ber 2013 war. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat auf­grund der Be­weis­auf­nah­me - im Ein­klang mit der Be­weiswürdi­gung des Ar­beits­ge­richts - in re­vi­si­ons­recht­lich nicht zu be­an­stan­den­der Wei­se ein non li­quet an­ge­nom­men.

III. Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 97 Abs. 1 ZPO. 

Müller-Glöge 

Biebl 

Volk

Dom­brow­sky 

Mattausch

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 AZR 318/15  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880