Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Arbeitsvertrag, Befristung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz
Akten­zeichen: 4 Sa 202/15
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 17.02.2016
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Mainz - 3 Ca 1197/14
   

4 Sa 202/15
3 Ca 1197/14
ArbG Mainz

Verkündet am: 17.02.2016

Te­nor

I. Auf die Be­ru­fung des Be­klag­ten wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Mainz vom 19.3.2015 - 3 Ca 1197/14 - wie folgt ab­geändert:

Die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.

II. Die Be­ru­fung des Klägers wird zurück­ge­wie­sen.

III. Der Kläger hat die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen.

IV. Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

 

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten darüber, ob ihr Ar­beits­verhält­nis auf­grund Be­fris­tung zum 30.06.2014 ge­en­det, in­fol­ge der Wahr­neh­mung ei­ner Verlänge­rungs­op­ti­on (zu­min­dest) bis zum 30.06.2015 fort­be­stan­den hat, so­wie über ei­nen An­spruch des Klägers auf Zah­lung von Prämi­en.

Der am 30.05.1978 ge­bo­re­ne Kläger war bei dem be­klag­ten Ver­ein, wel­cher der 1. Fußball-Bun­des­li­ga an­gehört, seit dem 01.07.2009 als Li­zenz­spie­ler (Torhüter) beschäftigt. Die Beschäfti­gung er­folg­te zunächst auf der Grund­la­ge ei­nes bis zum 30.06.2012 be­fris­te­ten Ver­tra­ges. Am 07.05.2012 schlos­sen die Par­tei­en ei­nen wei­te­ren (be­fris­te­ten) Ar­beits­ver­trag, der u. a. fol­gen­de Be­stim­mun­gen enthält:

"§ 2 Pflich­ten des Spie­lers

Der Spie­ler ver­pflich­tet sich, sei­ne gan­ze Kraft und sei­ne sport­li­che Leis­tungsfähig­keit un­ein­ge­schränkt für den Club ein­zu­set­zen, al­les zu tun, um sie zu er­hal­ten und zu stei­gern und al­les zu un­ter­las­sen, was ihr vor und bei Ver­an­stal­tun­gen des Clubs ab­träglich sein könn­te. Gemäß die­sen Grund-sätzen ist der Spie­ler ins­be­son­de­re ver­pflich­tet

a) an al­len Spie­len und Lehrgängen des Clubs, an je­dem Trai­ning - gleich ob all­ge­mein vor­ge­se­hen oder be­son­ders an­ge­ord­net -, an al­len Spie­ler­be­spre­chun­gen und an al­len sons­ti­gen der Spiel- und Wett­kampf­vor­be­rei­tung die­nen­den Ver­an­stal­tun­gen teil­zu­neh­men. Dies gilt auch, wenn ein Mit­wir­ken als Spie­ler oder Er­satz­spie­ler nicht in Be­tracht kommt. Der Spie­ler ist bei ent­spre­chen­der An­wei­sung auch ver­pflich­tet, an Spie­len oder am Trai­ning der zwei­ten Mann­schaft des Clubs teil­zu­neh­men, falls die­se in der Ober­li­ga oder ei­ner höhe­rer Spiel­klas­se spielt;

....

§ 4 Pflich­ten des Clubs

1) Vergütung und an­de­re geld­wer­te Leis­tun­gen

Der Spie­ler erhält

a) ein jähr­li­ches Grund­ge­halt von 420.000,00 EUR (vier­hun­dert­zwan­zig­tau­send)

§ 5 Ein­satz und Tätig­keit

Ein­satz und Tätig­keit des Spie­lers wer­den nach Art und Um­fang vom geschäftsführen­den Or­gan oder von den von ihm Be­auf­trag­ten be­stimmt.

Der Spie­ler hat den Wei­sun­gen al­ler kraft Sat­zung oder vom geschäftsführen­den Or­gan mit Wei­sungs­be­fug­nis aus­ge­stat­te­ter Per­so­nen - ins­be­son­de­re des Trai­ners - vor al­lem auch hin­sicht­lich des Trai­nings, der Spiel­vor­be­rei­tun­gen, sei­ner Teil­nah­me am Spiel, der Be­hand­lun­gen so­wie al­ler sons­ti­gen Club­ver­an­stal­tun­gen zu­verlässig und ge­nau Fol­ge zu leis­ten.

§ 10 Ver­trags­be­ginn und -en­de

.....

2) Ver­trags­en­de

Die­ser Ver­trag en­det am 30.06.2014.

Ent­spre­chend dem aus­drück­li­chen Wunsch des Spie­lers be­sitzt die­ser Ver­trag nur Gültig­keit für die Bun­des­li­ga.

....

§ 12 Sons­ti­ge Ver­ein­ba­run­gen

1) Punk­te­ein­satz­prämie

Der Spie­ler erhält ei­ne Punkt­ein­satz­prämie in Höhe von EUR 8.000,00 für Li­ga­spie­le. Ein­satz = Ein­satz von Be­ginn an oder min­des­tens 45 Mi­nu­ten in ei­nem Spiel. Kürze­re Ein­satz­dau­er = 50 %.

....

2) Er­folgs­punkt­ein­satz­prämie

Der Spie­ler erhält ei­ne Er­folgs­punkt­ein­satz­prämie in Höhe von EUR 1.000,00 für Li­ga­spie­le. Ein­satz = Ein­satz von Be­ginn an oder min­des­tens 45 Mi­nu­ten in ei­nem Spiel. Kürze­re Ein­satz­dau­er = 50 %. Die Prämie ist mit dem Ge­halt Mai und nur bei Klas­sen­er­halt fällig.

4) Op­ti­on

Ver­ein und Spie­ler ha­ben die Op­ti­on den be­ste­hen­den Ver­trag bis zum 30.06.15 zu verlängern. Vor­aus­set­zung hierfür ist der Ein­satz des Spie­lers in min­des­tens 23 Bun­des­li­ga­einsätzen in der Sai­son 2013/2014. Die Wahr­neh­mung der Op­ti­on ist spätes­tens vier Wo­chen nach dem 23. Ein­satz per Ein­schrei­ben oder ge­gen Emp­fangs­quit­tung in schrift­li­cher Form min­des­tens von ei­ner Par­tei (Spie­ler oder Ver­ein) zu erklären."

Der Kläger ab­sol­vier­te in der Sai­son 2013/2014 neun der ers­ten zehn Bun­des­li­ga­spie­le, je­weils über die vol­le Spiel­dau­er von 90 Mi­nu­ten. In der Trai­nings­wo­che vor dem elf­ten Spiel­tag litt der Kläger un­ter ei­ner Zer­rung, teil­te sei­nem Trai­ner je­doch so­wohl nach dem Ab­schluss­trai­ning als auch noch am Spiel­tag mit, dass al­les in Ord­nung sei, er kei­ne Pro­ble­me mehr ha­be und sich gut fühle. Er wur­de dar­auf­hin von sei­nem Trai­ner am elf­ten Spiel­tag in der Start­elf ein­ge­setzt. Während der ers­ten Halb­zeit des Spiels brach die al­te Ver­let­zung des Klägers wie­der auf mit der Fol­ge, dass er mit Be­ginn der zwei­ten Halb­zeit aus­ge­wech­selt wer­den muss­te.

In der Fol­ge­zeit war der Kläger bis zum 15. Spiel­tag (06.12.2013) ver­letzt und ab­sol­vier­te im An­schluss dar­an bis ein­sch­ließlich zum 17. Spiel­tag (letz­ter Spiel­tag der Hin­run­de der Sai­son 2013/2014) ein Auf­bau­trai­ning.

Nach Be­en­di­gung der Hin­run­de wur­de dem Kläger sei­tens des be­klag­ten Ver­eins mit­ge­teilt, dass er fort­an nicht mehr am Trai­nings- und Spiel­be­trieb der ers­ten Mann­schaft teil­neh­me, son­dern nun­mehr der zwei­ten Mann­schaft, die sei­ner­zeit in der Re­gio­nal­li­ga spiel­te, zu­ge­wie­sen sei. Ein Ein­satz des Klägers in der ers­ten Mann­schaft des be­klag­ten Ver­eins er­folg­te seit­her nicht mehr.

Die Bun­des­li­ga­mann­schaft des Be­klag­ten er­ziel­te in der Rück­run­de 2013/2014 ins­ge­samt 29 Punk­te und si­cher­te sich den Klas­sen­er­halt.

Mit Schrei­ben an den Be­klag­ten vom 30.04.2014 erklärte der Kläger, er ma­che von der ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Op­ti­on, den be­ste­hen­den Ver­trag bis zum 30.06.2015 zu verlängern, Ge­brauch.

Mit sei­ner am 01.07.2014 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­reich­ten Kla­ge hat der Kläger den Be­klag­ten (zunächst) auf Zah­lung ei­ner Punkt­ein­satz­prämie für die Rück­run­de der Sai­son 2013/2014 in Höhe von 232.000,00 EUR so­wie ei­ner Er­folgs­punkt­ein­satz­prämie (Nicht­ab­stiegs­prämie) in Höhe von 29.000,00 EUR in An­spruch ge­nom­men. Mit kla­ge­er­wei­tern­den Schrift­satz vom 18.07.2014 hat der Kläger die Fest­stel­lung be­gehrt, dass das Ar­beits­verhält­nis nicht auf­grund Be­fris­tung zum 30.06.2014 be­en­det wor­den ist, hilfs­wei­se, dass das Ar­beits­verhält­nis auf­grund der Wahr­neh­mung der ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Verlänge­rungs­op­ti­on bis zum 30.06.2015 fort­be­steht.

Der Kläger hat erst­in­stanz­lich u. a. vor­ge­tra­gen, die im Ar­beits­ver­trag vom 07.05.2012 ge­trof­fe­ne Be­fris­tungs­ab­re­de sei in Er­man­ge­lung ei­nes sach­li­chen Grun­des im Sin­ne von § 14 Abs. 1 Tz­B­fG un­wirk­sam. Das Ar­beits­verhält­nis be­ste­he je­doch je­den­falls zu­min­dest bis zum 30.06.2015 fort, da er von der ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Verlänge­rungs­op­ti­on Ge­brauch ge­macht ha­be. Der Be­klag­te könne sich nicht dar­auf be­ru­fen, dass er - der Kläger - die in § 12 Abs. 4 des Ar­beits­ver­tra­ges bezüglich der Verlänge­rungs­op­ti­on vor­aus­ge­setz­ten 23 Bun­des­li­ga­einsätze in der Sai­son 2013/2014 nicht er­reicht ha­be. Der Be­klag­te ha­be nämlich den Ein­tritt die­ser Be­din­gung treu­wid­rig ver­ei­telt. Ent­spre­chen­des gel­te hin­sicht­lich der Vor­aus­set­zun­gen für die Ent­ste­hung der gel­tend ge­mach­ten Prämi­en­ansprüche. Nach dem letz­ten Trai­ning vor der Win­ter­pau­se ha­be der da­ma­li­ge Chef­trai­ner T. ihm ge­genüber erklärt, dass er de­fi­ni­tiv nicht mehr dem Pro­fi­ka­der an­gehöre und es für ihn auch kei­nen Rück­weg in die ers­te Mann­schaft ge­be. Der Trai­ner ha­be wört­lich geäußert: "Ich will Dich hier nicht mehr ha­ben, bei mir machst Du kein Spiel mehr, lass Dich am bes­ten aus­zah­len und wechs­le den Ver­ein". Die­se Äußerun­gen ließen er­ken­nen, dass der Raus­wurf aus dem Trai­nings- und Spiel­be­trieb der ers­ten Mann­schaft nicht sport­lich mo­ti­viert ge­we­sen sein könne. Zum da­ma­li­gen Zeit­punkt ha­be er sich nach sei­ner Ver­let­zung noch im Auf­bau­trai­ning be­fun­den. Da­bei ha­be sich der Trai­ner über­haupt kein Bild über sei­ne sport­li­che Leis­tungsfähig­keit ma­chen können. Nach der Win­ter­pau­se ha­be er - der Kläger - fest­ge­stellt, dass sein Spind geräumt wor­den sei. Sei­ne sämt­li­chen Sa­chen ein­sch­ließlich persönli­cher Ge­genstände sei­en in ei­ner Kis­te außer­halb der Mann­schafts­ka­bi­ne ab­ge­stellt wor­den. Die Räum­ung sei­nes Spin­des sei auf An­wei­sung des Trai­ners er­folgt. Der Be­klag­te ha­be da­mit wis­sent­lich und vol­ler Ab­sicht die Chan­ce auf wei­te­re Einsätze in der Pro­fi­mann­schaft ver­ei­telt. Die in § 2 des Ar­beits­ver­tra­ges ent­hal­te­ne Re­ge­lung, wo­nach er bei ent­spre­chen­der An­wei­sung ver­pflich­tet sei, an Spie­len und am Trai­ning der zwei­ten Mann­schaft teil­zu­neh­men, hal­te ei­ner AGB-Kon­trol­le nicht stand. Die Be­stim­mung ste­he nämlich in Wi­der­spruch zu der in § 10 ent­hal­te­nen Klau­sel, wo­nach der Ver­trag nur Gültig­keit für die Bun­des­li­ga be­sit­ze.

Der Kläger hat be­an­tragt:

1. Der Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an den Kläger 261.000,00 € nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz ab Rechtshängig­keit zu zah­len.

2. Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en auf­grund der Be­fris­tung zum 30.06.2014 nicht be­en­det wor­den ist.

hilfs­wei­se:

Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en durch Ein­tritt der in § 12 Nr. 4 des Ar­beits­ver­tra­ges ver­ein­bar­ten Be­din­gung bis zum 30.06.2015 zu den seit­he­ri­gen Be­din­gun­gen fort­be­steht.

Der Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Der Be­klag­te hat erst­in­stanz­lich u. a. vor­ge­tra­gen, die Ei­gen­art der vom Kläger zu er­brin­gen­den Ar­beits­leis­tung bil­de ei­nen sach­li­chen Grund, der die ge­trof­fe­ne Be­fris­tungs­ab­re­de recht­fer­ti­ge. Bei der Prüfung die­ses Sach­grun­des sei auch die Bran­chenüblich­keit von Be­deu­tung. Dies­bezüglich sei zu berück­sich­ti­gen, dass im Li­zenz­spie­ler­be­reich aus­sch­ließlich be­fris­te­te Ar­beits­verträge bestünden. Dies be­ru­he dar­auf, dass ein Li­zenz­fußball­spie­ler zur Erfüllung sei­ner ver­trag­li­chen Pflich­ten über ei­ne ho­he Leis­tungsfähig­keit verfügen müsse, bei Ver­trags­schluss je­doch ei­ne Un­si­cher­heit hin­sicht­lich der wei­te­ren Leis­tungs­ent­wick­lung ei­nes Spie­lers be­ste­he. Bei der Be­ur­tei­lung des Sach­grun­des kom­me es in zeit­li­cher Hin­sicht auch auf die bei Ver­trags­schluss an­zu­stel­len­de Pro­gno­se über das zukünf­ti­ge Leis­tungs­vermögen des Spie­lers an. Da der Kläger bei Ab­schluss des be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges vom 07.05.2012 be­reits (fast) 34 Jah­re alt ge­we­sen sei, ha­be an­ge­nom­men wer­den müssen, dass sei­ne Leis­tungsfähig­keit im Zeit­punkt des Be­fris­tungs­en­des nicht mehr in ei­nem sol­chen Maß ge­ge­ben sein wer­de, wel­ches ei­nen Ein­satz in ei­ner Bun­des­li­ga­mann­schaft recht­fer­ti­gen könne. Darüber hin­aus sei bei der Be­ur­tei­lung der Be­fris­tung auch der in der Recht­spre­chung an­er­kann­te Ge­sichts­punkt des Ab­wechs­lungs­bedürf­nis­ses des Pu­bli­kums von Be­deu­tung. Im Zeit­punkt des Ver­trags­schlus­ses ha­be be­rech­tig­ter­wei­se da­von aus­ge­gan­gen wer­den können, dass das Pu­bli­kum nach ei­ner ge­wis­sen Zeit ei­ne Ände­rung in der Per­so­na­lie des Torhüters wünschen wer­de. Pro­fi­fußbal­ler hätten im Al­ter von über 30 Jah­ren ih­ren Leis­tungshöhe­punkt über­schrit­ten, sei­en ver­let­zungs­anfälli­ger und da­mit ei­nem erhöhten Ri­si­ko aus­ge­setzt, durch ei­ne per­so­nen­be­ding­te Kündi­gung ih­ren Ar­beits­platz zu ver­lie­ren. Dass die­ses Ri­si­ko für die Dau­er der Be­fris­tung durch Einräum­ung ei­ner Unkünd­bar­keit aus­ge­schlos­sen wer­de, sei ein Vor­teil, der den Nach­teil der zeit­li­chen Be­fris­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses aus­glei­che. Die Zu­wei­sung ei­nes Spie­lers in den Trai­nings- und Spiel­be­trieb der zwei­ten Mann­schaft - hier der Re­gio­nal­li­ga­mann­schaft - sei kei­nes­wegs un­gewöhn­lich. Viel­mehr han­de­le es sich um ein gängi­ges Ver­fah­ren ge­genüber Spie­lern, die et­wa Re­kon­va­les­zen­ten sei­en oder sich in ei­nem Form­tief befänden. Das ar­beit­ge­ber­sei­ti­ge Recht, den Kläger der zwei­ten Mann­schaft zu­zu­wei­sen, die eben­so wie die ers­te Mann­schaft un­ter Voll­pro­fi­be­din­gun­gen trai­nie­re und (sei­ner­zeit) in der Spit­zen­grup­pe der Re­gio­nal­li­ga ge­spielt ha­be, er­ge­be sich so­wohl aus § 2 als auch § 5 des Ar­beits­ver­tra­ges. Die Trai­nings­leis­tun­gen des Klägers nach der Win­ter­pau­se hätten den Aus­schlag dafür ge­ge­ben, dass die­ser in der Rück­run­de 2013/2014 nur noch Torhüter Num­mer 4 hin­ter den wei­te­ren Torhütern K., Kr. (Neu­ver­pflich­tung) und W. ge­we­sen sei. Für den Ein­satz in Punkt­spie­len und das da­mit ver­bun­de­ne Ver­die­nen der Ein­satz­prämi­en sei Vor­aus­set­zung, dass man als Spie­ler durch sei­ne Leis­tung im Trai­ning über­zeu­ge. Die letzt­end­li­che Ent­schei­dung über ei­nen Ein­satz des Spie­lers ob­lie­ge im­mer dem Chef­trai­ner. Un­ter den zur Verfügung ste­hen­den Torhütern müsse die­ser im In­ter­es­se des Er­folgs der Mann­schaft im­mer wie­der ent­schei­den, wer in bes­ter Ver­fas­sung sei. Da­bei müsse dem Trai­ner ein er­heb­li­cher Er­mes­sens­spiel­raum zu­ge­stan­den wer­den. Zu berück­sich­ti­gen sei vor­lie­gend auch, dass der Kläger in der Spiel­sai­son 2010/2011 nur 10 Einsätze, in der Spiel­sai­son 2011/2012 nur 12 Einsätze und in der Sai­son 2012/2013 nur 3 Einsätze ge­habt ha­be.

Das Ar­beits­ge­richt hat Be­weis er­ho­ben durch Ver­neh­mung der Zeu­gen T. und N.. We­gen des Er­geb­nis­ses der Be­weis­auf­nah­me wird auf die Sit­zungs­nie­der­schrift vom 19.03.2015 (Bl. 148 ff. d. A.) ver­wie­sen.

Das Ar­beits­ge­richt hat mit Ur­teil vom 19.03.2015, auf des­sen Tat­be­stand (Bl. 160 bis 166 d. A.) zur ergänzen­den Dar­stel­lung des erst­in­stanz­li­chen Sach- und Streit­stan­des Be­zug ge­nom­men wird, fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en nicht auf­grund der Be­fris­tung zum 30.06.2014 be­en­det wor­den ist und im Übri­gen die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Zur Dar­stel­lung der maßgeb­li­chen Ent­schei­dungs­gründe wird auf die Sei­ten 9 bis 26 die­ses Ur­teils (= Bl. 167 bis 184 d. A.) ver­wie­sen.

Der Be­klag­te hat ge­gen das ihm am 21.04.2015 zu­ge­stell­te Ur­teil am 29.04.2015 Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se am 11.06.2015 be­gründet. Der Kläger hat ge­gen das ihm am 20.04.2015 zu­ge­stell­te Ur­teil am 19.05.2015 Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se in­ner­halb der ihm mit Be­schluss vom 16.06.2015 verlänger­ten Be­ru­fungs­be­gründungs­frist am 09.07.2015 be­gründet.

Der Be­klag­te trägt zur Be­gründung sei­ner Be­ru­fung im We­sent­li­chen vor, die streit­be­fan­ge­ne Be­fris­tungs­ab­re­de sei so­wohl un­ter dem Ge­sichts­punkt der Ei­gen­art der Ar­beits­leis­tung (§ 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 4 Tz­B­fG) als auch we­gen in der Per­son des Ar­beit­neh­mers lie­gen­den Gründen (§ 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 6 Tz­B­fG) wirk­sam. Darüber hin­aus er­ge­be sich ein wei­te­rer, im Ge­setz nicht ge­nann­ter, die Be­fris­tung recht­fer­ti­gen­der Sach­grund aus dem As­pekt der Be­son­der­hei­ten des pro­fes­sio­nel­len Mann­schafts­sports. Bei der Be­ur­tei­lung der Ei­gen­art der Ar­beits­leis­tung ei­nes Li­zenz­fußball­spie­lers sei - eben­so wie im Bühnen­be­reich - das Ab­wechs­lungs­bedürf­nis des Pu­bli­kums ein we­sent­li­cher Ge­sichts­punkt. Das Pu­bli­kum er­war­te je­de Sai­son neue Spie­ler in der Mann­schaft, die ei­nen at­trak­ti­ven Fußball und ein möglichst er­folg­rei­ches Ab­schnei­den der Mann­schaft er­war­ten ließen. Der ho­he körper­li­che Ver­sch­leiß im sport­li­chen Wett­kampf, ins­be­son­de­re im Fußball­sport, sei als ein in der Per­son des Li­zenz­fußball­spie­lers lie­gen­der Be­fris­tungs­grund an­zu­er­ken­nen. In die­sem Zu­sam­men­hang sei ins­be­son­de­re zu be­den­ken, dass ei­ne Kündi­gung we­gen ver­min­der­ter Leis­tungsfähig­keit ei­nes Pro­fi­fußbal­lers na­he­zu unmöglich sei, da den Ver­ein in ei­nem Rechts­streit die Ob­lie­gen­heit träfe, ex­akt die Da­ten und Fak­ten vor­zu­tra­gen, aus de­nen sich der Grad des Leis­tungs­de­fi­zits ob­jek­tiv für Drit­te nach­voll­zie­hen las­se. Die­se Dar­le­gung sei im Pro­fi­sport we­gen der feh­len­den Ob­jek­ti­vier­bar­keit der Leis­tungsfähig­keit ei­nes Pro­fi­sport­lers je­doch aus­ge­schlos­sen. Ent­spre­chen­des gel­te hin­sicht­lich ei­ner krank­heits­be­ding­ten Kündi­gung, wo ei­ne ne­ga­ti­ve Ge­sund­heits­pro­gno­se, außer in den sel­te­nen Fällen der Sport­in­va­li­dität, nicht ge­ge­ben sei. Im vor­lie­gen­den Fall kom­me hin­zu, dass zum Zeit­punkt der letz­ten Be­fris­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses kon­kre­te An­halts­punk­te dafür be­stan­den hätten, dass die Leis­tungsfähig­keit des Klägers als­bald ab­fal­len wer­de. Das fort­ge­schrit­te­ne Al­ter des Klägers so­wie ei­ni­ge schwer­wie­gen­de Ver­let­zun­gen in der Ver­gan­gen­heit hätten be­reits in den vor­an­ge­gan­ge­nen Spiel­zei­ten dafür ge­sorgt, dass der Kläger nur un­re­gelmäßig ein­ge­setzt wor­den sei. Der pro­fes­sio­nel­le Mann­schafts­sport, ge­ra­de in Ge­stalt des Fußballs, sei von be­son­de­ren Merk­ma­len ge­kenn­zeich­net, nämlich der Not­wen­dig­keit der Fle­xi­bi­lität bei der Per­so­nal­pla­nung und Team­zu­sam­men­stel­lung, der Kom­bi­na­ti­on der be­son­de­ren Er­folgs­be­zo­gen­heit des sport­li­chen Wett­kampfs mit der Leis­tungsfähig­keit der Ak­teu­re auf höchs­tem Ni­veau so­wie dem Fluk­tua­ti­ons-, Aus­tausch- bzw. Ro­ta­ti­ons­prin­zip im eu­ro­pa­wei­ten Trans­fer­sys­tem. Die­se be­son­de­ren Merk­ma­le er­for­der­ten eben­falls den Ab­schluss be­fris­te­ter Ar­beits­verträge. Von be­son­de­rer Be­deu­tung sei, dass die Li­zenz­ord­nung Spie­ler (LOS) der DFL in § 5 b vor­se­he, dass die Clubs im Rah­men der Förde­rung der Nach­wuchs­ar­beit im deut­schen Fußball ei­ne Min­dest­an­zahl lo­kal aus­ge­bil­de­ter Spie­ler als Li­zenz­spie­ler un­ter Ver­trag ha­ben müss­ten. Die Ver­ei­ne hätten da­her be­reits von da­her ein nach­hal­ti­ges In­ter­es­se dar­an, den Ka­der Sai­son für Sai­son zu er­neu­ern. Der sport­li­che Lei­ter ei­nes Fußball­clubs müsse, eben­so wie ein Rund­funk- oder Thea­ter­in­ten­dant, auch aus an­de­ren, nicht ob­jek­ti­vier­ba­ren Gründen die Möglich­keit ha­ben, sei­ne Ak­teu­re aus­zu­wech­seln. So zei­ge sich häufig erst nach ei­ner Spiel­sai­son, dass be­stimm­te Per­so­nen gut, an­de­re hin­ge­gen über­haupt nicht mehr mit den vor­ge­ge­be­nen Kon­zep­ten har­mo­nier­ten. Die Ei­gen­art der Ar­beits­leis­tung zei­ge sich da­bei auch dar­in, dass so­gar ein in­di­vi­du­ell her­aus­ra­gen­der Top-Spie­ler, trotz höchs­ter sport­li­cher Leis­tungsfähig­keit, oh­ne die Ein­bin­dung in das Mann­schafts­gefüge wir­kungs­los blei­ben könne. Je­der Trai­ner ha­be nach ganz herr­schen­der Mei­nung in­so­weit ein frei­es Er­mes­sen, die Mann­schaft nach sei­nen ei­ge­nen Vor­stel­lun­gen zu­sam­men­zu­stel­len. Der pro­fes­sio­nel­le Mann­schafts­sport sei auch durch die be­son­de­re Abhängig­keit des sport­li­chen und da­mit ein­her­ge­hen­den wirt­schaft­li­chen Er­folgs ei­nes Ver­eins von der körper­li­chen Leis­tungsfähig­keit sei­ner Spie­ler ge­kenn­zeich­net. Ge­ra­de die er­heb­li­chen körper­li­chen Be­las­tun­gen, die der pro­fes­sio­nell be­trie­be­ne Leis­tungs­sport mit sich brin­ge, un­ter­schie­den das Be­rufs­bild des Pro­fi­sport­lers ganz er­heb­lich von an­de­ren Be­ru­fen, in de­nen sich der Ver­sch­leiß ei­nes Ar­beit­neh­mers hauptsächlich in der Krea­ti­vität und der Mo­ti­va­ti­onsfähig­keit des Mit­ar­bei­ters wi­der­spie­ge­le. Letzt­lich han­de­le es sich beim Pro­fi­fußball auch nicht um ei­nen ty­pi­schen Ar­beits­markt, zu dem je­der­mann Zu­gang ha­be oder in­ner­halb des­sen sich ein­zel­ne Ak­teu­re frei be­we­gen könn­ten. Viel­mehr sei der Pro­fi­fußball - über die Nor­men des deut­schen Ar­beits­rechts hin­aus - ein re­gu­lier­ter Ar­beits­markt, der den An­for­de­run­gen des Welt­ver­ban­des FI­FA so­wie des Deut­schen Fußball­bun­des un­ter­lie­ge und in­ner­halb des­sen et­wai­ge Ver­eins­wech­sel nach ei­nem in­ter­na­tio­na­len Trans­fer­sys­tem ab­zu­wi­ckeln sei­en. Das wech­sel­sei­ti­ge In­ter­es­se an der Er­hal­tung die­ses, noch da­zu in­ter­na­tio­na­len Trans­fer­sys­tems könne nur be­frie­digt wer­den, in­dem den Markt­teil­neh­mern durch ein ein­heit­li­ches Sys­tem, be­fris­te­te Ar­beits­verträge ab­zu­sch­ließen, zu den re­le­van­ten Zeit­punk­ten freie Ar­beitsplätze zur Verfügung ge­stellt wer­den könn­ten. Aus all­dem er­ge­be sich, dass die ver­ein­bar­te Be­fris­tung von ei­nem Sach­grund ge­tra­gen und so­mit wirk­sam sei. Das Ar­beits­verhält­nis ha­be da­her zum 30.06.2014 ge­en­det. Der Kläger könne sich auch nicht mit Er­folg dar­auf be­ru­fen, das Ar­beits­verhält­nis ha­be in­fol­ge der Wahr­neh­mung der ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Verlänge­rungs­op­ti­on je­den­falls bis zum 30.06.2015 fort­be­stan­den, da die an die­se Op­ti­on ge­knüpfte Be­din­gung, nämlich min­des­tens 23 Bun­des­li­ga­einsätze in der Sai­son 2013/2014 nicht ein­ge­tre­ten sei. Er - der Be­klag­te - ha­be den Ein­tritt die­ser Be­din­gung auch nicht treu­wid­rig ver­ei­telt. Viel­mehr sei die Ent­schei­dung des da­ma­li­gen Chef­trai­ners, den Kläger nicht mehr in der Bun­des­li­ga­mann­schaft ein­zu­set­zen, von sport­li­chen Erwägun­gen ge­tra­gen ge­we­sen. Dies ha­be die erst­in­stanz­lich durch­geführ­te Be­weis­auf­nah­me an­schau­lich bestätigt.

Der Be­klag­te be­an­tragt,

das erst­in­stanz­li­che Ur­teil ab­zuändern und die Kla­ge ins­ge­samt ab­zu­wei­sen.

Der Kläger be­an­tragt,

die Be­ru­fung des Be­klag­ten zurück­zu­wei­sen,

hilfs­wei­se,

fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en durch Wahr­neh­mung der in § 12 Abs. 4 des Ar­beits­ver­tra­ges ver­ein­bar­ten Verlänge­rungs­op­ti­on bis zum 30.6.2015 fort­be­stan­den hat.

Der Kläger ver­tei­digt das erst­in­stanz­li­che Ur­teil, so­weit sei­ner Be­fris­tungs­kon­troll­kla­ge statt­ge­ge­ben wur­de, ein­ge­hend nach Maßga­be sei­ner Be­ru­fungs­er­wi­de­rungs­schrift vom 12.08.2015 (Bl. 553 bis 572 d. A.), auf die Be­zug ge­nom­men wird.

Zur Be­gründung sei­ner ei­ge­nen Be­ru­fung trägt der Kläger im We­sent­li­chen vor, das Ar­beits­ge­richt ha­be bei sei­ner Ent­schei­dung ver­kannt, dass - wie die Be­weis­auf­nah­me er­ge­ben ha­be - der Be­klag­te ihm kei­ne re­el­le Chan­ce ein­geräumt ha­be, in der Rück­run­de 2013/2014 als Torhüter in der Bun­des­li­ga­mann­schaft zum Ein­satz zu kom­men. So ha­be der Zeu­ge T. ex­pli­zit bei sei­ner Ver­neh­mung auf Nach­fra­ge bestätigt, dass es für ihn - den Kläger - "kei­ne Chan­ce mehr" zur Teil­nah­me am Spiel­be­trieb der Erst­li­ga­mann­schaft ge­ge­ben ha­be. Dies be­deu­te ei­ne grundsätz­li­che Nicht­berück­sich­ti­gung und da­mit ein pau­scha­les Ab­schnei­den der ihm prin­zi­pi­ell zu gewähren­den Ver­dienst­chan­cen hin­sicht­lich der aus­ge­lob­ten Prämi­en so­wie auch die Ver­ei­te­lung der Möglich­keit, die für die Wahr­neh­mung der Verlänge­rungs­op­ti­on er­for­der­li­che Zahl von Spiel­einsätzen zu er­rei­chen. Ei­ne ver­trag­lich aus­ge­lob­te Prämie, die im We­ge ei­ner grundsätz­li­chen Ent­schei­dung durch rechts­wid­ri­ge Ausübung des Di­rek­ti­ons­rechts un­ter kei­nen Umständen mehr er­reich­bar sei, ver­lie­re die ver­trag­lich ge­schul­de­te Ei­gen­schaft der grundsätz­li­chen Zugäng­lich­keit im Sin­ne der Er­reich­bar­keit des für den Vergütungs­an­spruch not­wen­di­gen Be­din­gungs­ein­tritts. So­weit das Ar­beits­ge­richt ausführe, dass er mit Blick auf die Recht­spre­chung des BAG kei­nen An­spruch auf ei­nen Ein­satz in der Bun­des­li­ga­mann­schaft ha­be und für den Be­klag­ten als Ar­beit­ge­ber ein wei­ter Er­mes­sens­spiel­raum ge­ge­ben sei, so ände­re die­se Über­le­gung nichts an dem Um­stand, dass die Frei­heit des Be­klag­ten und der dar­aus ab­ge­lei­te­te Er­mes­sens­spiel­raum je­den­falls nicht so weit ge­hen dürf­ten, dass - wie vor­lie­gend - grundsätz­lich noch nicht ein­mal mehr die Chan­ce auf ei­nen Spiel­ein­satz und den da­mit ver­bun­de­nen Prämi­en­an­spruch gewährt wer­de. Die Ent­schei­dung, ihm kei­ne Chan­ce mehr ein­zuräum­en, sei rechts­wid­rig und rechts­miss­bräuch­lich. Hin­zu kom­me, dass der Be­klag­te so­wohl mit Blick auf die aus­ge­lob­te Ver­dienst­chan­ce als auch we­gen der Verlänge­rungs­klau­sel im Fal­le des Er­rei­chens be­stimm­ter Spiel­einsätze in be­son­de­rer Wei­se ver­pflich­tet ge­we­sen sei, ihm nicht nur die grundsätz­lich ein­zuräum­en­de Chan­ce tatsächlich zu gewähren, son­dern viel­mehr die Er­reich­bar­keit des Be­din­gungs­ein­tritts im Rah­men der ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen Fürsor­ge­pflicht zu fördern. Ge­gen die­se Pflicht ha­be der Be­klag­te, ins­be­son­de­re auch da­durch, dass man ihn die zwei­te Mann­schaft "ver­bannt" ha­be, ver­s­toßen. Der Be­klag­te sei noch nicht ein­mal mehr be­reit ge­we­sen, sei­ne Leis­tun­gen über­haupt zur Kennt­nis zu neh­men. Dies er­ge­be sich be­reits dar­aus, dass der Be­klag­te sich schon im Win­ter 2013, al­so für et­wa sie­ben Mo­na­te im Vor­aus, da­hin­ge­hend fest­ge­legt ha­be, ihm de­fi­ni­tiv über­haupt kei­ner­lei Chan­ce auf ei­nen Spiel­ein­satz mehr zu gewähren. Die von dem Zeu­gen T. bei sei­ner Ver­neh­mung ge­nann­ten Ge­sichts­punk­te, wie die "men­sch­li­che und cha­rak­ter­li­che Rol­le", stell­ten kei­ne ob­jek­ti­vier­ba­ren Kri­te­ri­en dar. Es sei in­so­weit über­haupt nicht er­kenn­bar bzw. nach­voll­zieh­bar, wel­che ge­nau­en Kri­te­ri­en über­haupt in die Ent­schei­dung des Trai­ners, ihn nicht mehr für ei­nen Ein­satz als Torhüter in der Bun­des­li­ga­mann­schaft zu berück­sich­ti­gen, ein­ge­flos­sen sei­en.

Der Kläger be­an­tragt,

den Be­klag­ten un­ter Abände­rung des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils zu ver­ur­tei­len, an den Kläger 261.000,00 EUR brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit Rechtshängig­keit zu zah­len.

Der Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung des Klägers zurück­zu­wei­sen.

Der Be­klag­te trägt in Er­wi­de­rung auf die Be­ru­fung des Klägers im We­sent­li­chen vor, das Ar­beits­ge­richt ha­be zu Recht fest­ge­stellt, dass er - der Be­klag­te - das Ent­ste­hen von Prämi­en­ansprüchen des Klägers nicht ent­ge­gen Treu und Glau­ben ver­hin­dert ha­be. Aus der Aus­sa­ge des erst­in­stanz­lich ver­nom­me­nen Zeu­gen T., des­sen Fach­kom­pe­tenz über je­den Zwei­fel er­ha­ben sei, er­ge­be sich, dass die Ent­schei­dung, den Kläger nicht mehr als ers­ten Torhüter der ers­ten Mann­schaft spie­len zu las­sen, auf sport­li­chen Gründen be­ruht ha­be. Kei­nes­wegs ha­be der Zeu­ge mit sei­ner Aus­sa­ge er­ken­nen las­sen, dass er den Kläger grund­los oder gar böswil­lig nicht bis zum Ver­trags­en­de in Pflicht­spie­len der ers­ten Mann­schaft mehr ha­be ein­set­zen wol­len. Nach dem zwi­schen dem Kläger und dem Trai­ner im De­zem­ber 2013 geführ­ten Gespräch ha­be in­so­weit le­dig­lich zunächst und ab­seh­bar kei­ne Chan­ce für den Kläger mehr be­stan­den. Dies ha­be an des­sen un­pro­fes­sio­nel­ler Ein­stel­lung ge­le­gen. Dem Zeu­gen T. sei je­doch of­fen­sicht­lich dar­an ge­le­gen ge­we­sen, dass der Kläger sich - zu­min­dest im Be­reich der zwei­ten Mann­schaft - wei­ter "fit" und da­mit für wei­te­re Spiel­einsätze be­reit hal­te. Mit über­zeu­gen­den Leis­tun­gen und ei­ner pro­fes­sio­nel­len Be­rufs­ein­stel­lung hätte der Kläger sich al­so sehr wohl wie­der selbst für die ers­te Mann­schaft emp­feh­len können. Es tref­fe da­her kei­nes­wegs zu, dass sei­tens des Trai­ners kei­ne Be­reit­schaft mehr be­stan­den ha­be, sei­ne Leis­tun­gen über­haupt zur Kennt­nis zu neh­men. In die­sem Zu­sam­men­hang sei auch zu berück­sich­ti­gen, dass die Trai­nings­be­din­gun­gen für die zwei­te Mann­schaft eben­so gut und pro­fes­sio­nell aus­ge­stat­tet sei­en wie die­je­ni­gen der ers­ten Mann­schaft.

Zur Dar­stel­lung al­ler wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Vor­brin­gens der Par­tei­en im Be­ru­fungs­ver­fah­ren wird auf die in zwei­ter In­stanz zu den Ak­ten ge­reich­ten Schriftsätze Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe

I. So­wohl die Be­ru­fung des Klägers als auch die Be­ru­fung des Be­klag­ten sind so­wohl form- als auch frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den. Von den bei­den hier­nach ins­ge­samt zulässi­gen Rechts­mit­teln ist je­doch nur das­je­ni­ge des Be­klag­ten be­gründet. Die Be­ru­fung des Klägers er­weist sich hin­ge­gen als un­be­gründet.

II.1. Die zulässi­ge Be­fris­tungs­kon­troll­kla­ge des Klägers ist - eben­so wie des­sen Hilfs­an­trag - un­be­gründet. Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en hat in­fol­ge der Be­fris­tungs­ver­ein­ba­rung vom 07.05.2012 zum 30.06.2014 ge­en­det.

a) Die Be­fris­tung gilt nicht be­reits nach § 17 Satz 2 Tz­B­fG i.V.m. § 7 Halb­satz 1 KSchG als wirk­sam, da der Kläger mit sei­nem am 18.07.2014 bei Ge­richt ein­ge­gan­ge­nen, kla­ge­er­wei­tern­den Schrift­satz in­ner­halb der Drei­wo­chen­frist nach § 17 Satz 1 Tz­B­fG Be­fris­tungs­kon­troll­kla­ge er­ho­ben hat. Zwar hat der Kläger das Da­tum der Be­fris­tungs­ab­re­de nicht wie an sich er­for­der­lich (vgl. hier­zu KR/Ba­der, 11. Auf­la­ge, § 17 Tz­B­fG, Rz. 11, m.w.N.) im Kla­ge­an­trag be­zeich­net. Dies ist je­doch vor­lie­gend unschädlich, da der Kläger im Rah­men der Be­gründung sei­nes An­tra­ges in dem be­tref­fen­den Schrift­satz aus­drück­lich auf die im Ver­trag vom 07.05.2012 ent­hal­te­ne Be­fris­tungs­ver­ein­ba­rung Be­zug ge­nom­men und de­ren Un­wirk­sam­keit gel­tend ge­macht hat.

b) Die streit­ge­genständ­li­che Be­fris­tungs­ab­re­de ist je­doch durch den sach­li­chen Grund der Ei­gen­art der Ar­beits­leis­tung (§ 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 4 Tz­B­fG) ge­recht­fer­tigt und da­her wirk­sam.

Mit dem Be­griff der "Ei­gen­art der Ar­beits­leis­tung" soll­ten aus­weis­lich der Ge­set­zes­be­gründung (BT-Druck­sa­che 14/4374) ins­be­son­de­re die in der Recht­spre­chung an­er­kann­ten Fälle im Rund­funk- und im Bühnen­be­reich er­fasst wer­den, oh­ne dass je­doch da­mit ei­ne ab­sch­ließen­de und aus­sch­ließlich auf die­se Fälle be­zo­ge­ne Re­ge­lung ge­wollt war (APS/Back­haus, 4. Auf­la­ge, § 14 Tz­B­fG, Rz. 94).

Da je­de Ar­beits­leis­tung Be­son­der­hei­ten auf­weist, ver­bie­tet sich ei­ne wei­te Aus­le­gung des Merk­mals der Ei­gen­art der Ar­beits­leis­tung. Es muss sich da­her um ei­ne ver­trags­ty­pi­sche, die je­dem Ar­beits­verhält­nis in­ne­woh­nen­de Be­son­der­heit in ei­nem außer­gewöhn­li­chen Maß über­stei­gen­de Ei­gen­art han­deln, wo­bei je­doch auch bran­chen­spe­zi­fi­sche Merk­ma­le bzw. Ge­sichts­punk­te zu berück­sich­ti­gen sind.

Dies ist vor­lie­gend der Fall. Ei­ne Ge­samt­be­trach­tung des Rechts­verhält­nis­ses zwi­schen ei­nem Ver­ein der Fußball-Bun­des­li­ga und ei­nem Li­zenz­spie­ler er­gibt, dass die­ses von Be­son­der­hei­ten ge­kenn­zeich­net ist, aus de­nen sich das be­rech­tig­te In­ter­es­se des Ver­eins er­gibt, mit dem Spie­ler statt ei­nes un­be­fris­te­ten le­dig­lich ei­nen - wie im Be­reich des Pro­fi­fußballs aus­nahms­los ge­hand­habt - be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag ab­zu­sch­ließen.

aa) Im Zeit­punkt des Ver­trags­schlus­ses zwi­schen Ver­ein und Li­zenz­spie­ler be­steht ein außer­gewöhn­li­ches ho­hes Maß an Un­si­cher­heit darüber, wie lan­ge der Spie­ler zur Ver­fol­gung der sport­li­chen und da­mit ein­her­ge­hen­den wirt­schaft­li­chen Zie­le des Ver­eins er­folg­ver­spre­chend ein­ge­setzt wer­den kann. Zwar be­steht bei Ab­schluss ei­nes je­den Ar­beits­verhält­nis­ses ei­ne ge­wis­se Un­ge­wiss­heit bezüglich des­sen zukünf­ti­ger Ent­wick­lung. Im Be­reich des Pro­fi­fußballs be­ste­hen in­des Be­son­der­hei­ten, die da­zu führen, dass das Maß die­ser Un­ge­wiss­heit das in­so­weit bei Ab­schluss sons­ti­ger Ar­beits­verträge ge­ge­be­ne Un­si­cher­heits­ri­si­ko er­heb­lich über­steigt.

Dies folgt zum ei­nen be­reits aus der un­abhängig vom Al­ter des Spie­lers in der Sport­art Fußball - ins­be­son­de­re im Be­reich des Spit­zen­fußballs - be­ste­hen­den Ver­let­zungs­ge­fahr. Auch wenn die Ver­let­zun­gen der Pro­fi­spie­ler zu­meist nicht zu ei­ner dau­er­haf­ten Unfähig­keit führen, die Sport­art wei­ter aus­zuüben, so sind sie je­doch grundsätz­lich und oft­mals ge­eig­net, die Leis­tungs­ent­wick­lung und -fähig­keit des Spie­lers nicht un­er­heb­lich ein­zu­schränken. Was die persönli­che Leis­tungs­ent­wick­lung des Spie­lers be­trifft, so ist die­se oh­ne­hin von vie­len Fak­to­ren abhängig und da­her bei Ver­trags­schluss nur ein­ge­schränkt pro­gnos­ti­zier­bar.

Dies al­lein ver­mag zwar zwei­fel­los die Be­fris­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses ei­nes Li­zenz­spie­lers nicht zu recht­fer­ti­gen. Im Pro­fi­fußball kom­men je­doch wei­te­re, nicht vor­her­seh­ba­re Umstände hin­zu, die den er­folg­ver­spre­chen­den Ein­satz des Spie­lers in der Mann­schaft ne­ga­tiv be­ein­flus­sen können. So ist die Leis­tungsfähig­keit ei­nes Spie­lers in­ner­halb des Mann­schafts­gefüges auch ins­be­son­de­re von dem vom Trai­ner vor­ge­ge­be­nen spiel­t­ak­ti­schen Kon­zept abhängig. Die­ses erfährt im Pro­fi­fußball oft­mals, ins­be­son­de­re bei sport­li­chem Miss­er­folg und/oder in­fol­ge ei­nes dar­aus häufig re­sul­tie­ren­den Wech­sels in der Per­son des Trai­ners er­heb­li­che Verände­run­gen mit der nicht sel­te­nen Fol­ge, dass der Spie­ler nicht (mehr) in das der Mann­schaft vor­ge­ge­be­ne, veränder­te Spiel­sys­tem passt bzw. sich die­sem nicht an­pas­sen und da­her nicht mehr sinn­voll ein­ge­setzt wer­den kann. Über­dies ist zu berück­sich­ti­gen, dass es sich bei der Leis­tungs­ent­wick­lung ei­ner Fußball­mann­schaft um ei­nen grup­pen­dy­na­mi­schen Pro­zess han­delt, der auch in­fol­ge der häufi­gen Verände­run­gen in der per­so­nel­len Zu­sam­men­set­zung der Mann­schaft oft­mals da­zu führt, dass ein ein­zel­ner Spie­ler sei­ne - an sich vor­han­de­ne - Leis­tungsstärke in­ner­halb des sich neu her­aus­ge­bil­de­ten Mann­schafts­gefüges nicht mehr ab­ru­fen kann. Hin­zu kommt, dass ein Bun­des­li­ga­ver­ein aus sport­li­chen Gründen ständig be­strebt sein muss, sei­ne Mann­schaft durch die Ver­pflich­tung neu­er Spie­ler zu ver­bes­sern, was be­wir­ken kann, dass ein zu­vor wert­vol­ler Spie­ler nun­mehr dem ge­stie­ge­nen Leis­tungs­ni­veau der Mann­schaft und der da­mit ver­bun­de­nen erhöhten sport­li­chen Ziel­set­zung des Ver­eins nicht mehr ent­spricht. Letzt­lich ob­liegt die Be­ur­tei­lung, ob ein Spie­ler zum sport­li­chen Er­folg der Mann­schaft bei­tra­gen und da­her im Spiel­be­trieb ein­ge­setzt wer­den kann, dem Trai­ner des Ver­eins, der sich da­bei nicht nur von ob­jek­ti­ven Kri­te­ri­en, son­dern auch von rein sub­jek­ti­ven Einschätzun­gen und Vor­stel­lun­gen lei­ten lässt. Dies führt un­ge­ach­tet ei­ner
fort­be­ste­hen­den vol­len Leis­tungsfähig­keit des Spie­lers in man­chen Fällen da­zu, dass die­ser nicht mehr ein­ge­setzt wird.

Be­reits die­se Umstände be­gründen ein be­rech­tig­tes In­ter­es­se des Ver­eins, die Ar­beits­verträge sei­ner Li­zenz­spie­ler zu be­fris­ten. Dem Ver­ein wäre es nämlich bei Be­ste­hen un­be­fris­te­ter Verträge re­gelmäßig nicht möglich, sich von ei­nem Spie­ler, der aus ei­nem der be­schrie­be­nen Gründe nicht mehr er­folg­ver­spre­chend im Spiel­be­trieb ein­ge­setzt wer­den kann, im We­ge ei­ner or­dent­li­chen Kündi­gung zu tren­nen. Ei­ne per­so­nen­be­ding­te Kündi­gung würde sich in der Re­gel nur bei dau­er­haf­ter Ar­beits­unfähig­keit des Spie­lers (Sport­in­va­li­dität) mit ho­her Wahr­schein­lich­keit als so­zi­al ge­recht­fer­tigt i.S.v. § 1 Abs. 2 KSchG er­wei­sen. Bei Aus­spruch ei­ner auf un­ter­durch­schnitt­li­che Leis­tung des Spie­lers ("low per­for­mer") gestütz­ten Kündi­gung stünde der Ver­ein in ei­nem Kündi­gungs­rechts­streit zu­meist vor na­he­zu un­be­heb­ba­ren Dar­le­gungs- und Be­weis­schwie­rig­kei­ten, da ei­ne et­wai­ge Min­der­leis­tung in Er­man­ge­lung fest­ste­hen­der ob­jek­ti­ver Kri­te­ri­en und ei­nes ge­eig­ne­ten Leis­tungs­maßstabs kaum dar­stell­bar sein dürf­te. So­weit von der persönli­chen Leis­tungsfähig­keit des Spie­lers un­abhängi­ge und von die­sem nicht zu be­ein­flus­sen­de Umstände (z.B. Ände­rung des Spiel­sys­tems, man­geln­de Ein­pas­sungsmöglich­keit in ein veränder­tes Mann­schafts­gefüge, sub­jek­ti­ve Einschätzung des Trai­ners) aus sport­li­cher Sicht ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung ent­ge­gen­ste­hen, so ließe sich die so­zia­le Recht­fer­ti­gung i.S.v. § 1 Abs. 2 KSchG ei­ner hier­auf gestütz­ten Kündi­gung in ei­nem Rechts­streit oh­ne­hin nur schwer­lich be­gründen. Ein Streit über die Fra­ge der Ein­setz­bar­keit des Spie­lers im Spiel­be­trieb würde in al­ler Re­gel mit ei­nem un­auflösba­ren Ge­genüber­ste­hen un­ver­mit­tel­ba­rer sub­jek­ti­ver Stand­punk­te en­den; auch ei­ne ge­richt­li­che Ent­schei­dung hätte we­nig Chan­cen, durch ih­re Über­zeu­gungs­kraft zur Wie­der­her­stel­lung des Rechts­frie­dens bei­zu­tra­gen (vgl. zum Bühnen­be­reich: BAG v. 23.10.1991 - 7 AZR 56/91 - AP Nr. 45 zu § 611 BGB Bühnen­en­ga­ge­ment­ver­trag).

bb) Ein be­rech­tig­tes In­ter­es­se, die Verträge der Li­zenz­spie­ler zu be­fris­ten, er­gibt sich auch aus der dem Pro­fi­fußball im­ma­nen­ten Ei­gen­art der be­son­de­ren Not­wen­dig­keit ei­ner aus­ge­wo­ge­nen, der sport­li­chen Ziel­set­zung ge­recht wer­den­den Al­ters­struk­tur des Spie­ler­ka­ders.

Je­der Bun­des­li­ga­ver­ein muss im Rah­men sei­ner Per­so­nal­po­li­tik die Al­ters­struk­tur sei­nes Spie­ler­ka­ders be­ach­ten. Denn ei­ne Mann­schaft et­wa, die ei­nen Al­ters­durch­schnitt von über 30 Jah­ren auf­weist, wäre im Pro­fi­fußball nicht mehr kon­kur­renzfähig. Die Ver­ei­ne sind da­her ständig be­strebt, ih­ren Spie­ler­ka­der durch die Neu­ver­pflich­tung jun­ger Spie­ler "auf­zu­fri­schen" und da­bei ins­be­son­de­re auch in der ei­ge­nen Ju­gend­ab­tei­lung aus­ge­bil­de­te Spie­ler an die ers­te Mann­schaft her­an­zuführen und evtl. mit ei­nem Pro­fi­ver­trag aus­zu­stat­ten. Bestünden mit den Li­zenz­spie­lern un­be­fris­te­te Verträge, so würde dies nach ge­wis­ser Zeit zwangsläufig zu ei­ner im­men­sen Auf­blähung und völli­gen Über­di­men­sio­nie­rung des Spie­ler­ka­ders führen, der so­dann - je­den­falls für die meis­ten Ver­ei­ne - nicht mehr fi­nan­zier­bar wäre. Bei Aus­spruch be­triebs­be­ding­ter Kündi­gun­gen zum Zwe­cke der Ver­klei­ne­rung des Spie­ler­ka­ders hätte der Ver­ein die So­zi­al­aus­wahl­kri­te­ri­en des § 1 Abs. 3 KSchG (u.a. Al­ter, Dau­er der Be­triebs­zu­gehörig­keit) zu be­ach­ten mit der Fol­ge, dass in der Re­gel nicht den älte­ren Spie­lern, son­dern ge­ra­de den jun­gen Spie­lern gekündigt wer­den müss­te, was je­doch dem be­rech­tig­ten In­ter­es­se des Ver­eins an ei­ner er­folg­ver­spre­chen­den Al­ters­struk­tur und am Er­halt der Kon­kur­renzfähig­keit der Mann­schaft zu­wi­der lau­fen würde. Auch der Rück­griff auf die in § 1 Abs. 3 KSchG ent­hal­te­ne Leis­tungs­träger­klau­sel oder die dort ge­nann­te "Si­che­rung ei­ner aus­ge­wo­ge­nen Per­so­nal­struk­tur" würde im Streit­fall oft­mals nicht zur Durch­setz­bar­keit ei­ner un­ter sport­li­chen Ge­sichts­punk­ten not­wen­di­gen Aus­wah­l­ent­schei­dung führen.

cc) Auch der im Bühnen­be­reich von der Recht­spre­chung her­an­ge­zo­ge­ne Ge­sichts­punkt des Ab­wechs­lungs­bedürf­nis­ses des Pu­bli­kums (vgl. hier­zu BAG v. 26.08.1998 - 7 AZR 263/97 - AP Nr. 53 zu § 611 BGB Bühnen­en­ga­ge­ment­ver­trag; BAG v. 21.05.1981 - 2 AZR 1117/78 - AP Nr. 15 zu § 611 BGB Bühnen­en­ga­ge­ment­ver­trag) bil­det ei­ne im Rah­men des Sach­grun­des des § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 4 Tz­B­fG zu berück­sich­ti­gen­de bran­chen­spe­zi­fi­sche Be­son­der­heit.

Die Berück­sich­ti­gung des Ab­wechs­lungs­bedürf­nis­ses des Pu­bli­kums bei der Be­fris­tungs­kon­trol­le ist im Hin­blick auf die zu­neh­men­de Kom­mer­zia­li­sie­rung des Pro­fi­fußballs, der mitt­ler­wei­le vie­ler­lei Ähn­lich­kei­ten mit der Un­ter­hal­tungs­bran­che auf­weist, ge­recht­fer­tigt. Zwar be­steht sei­tens des Pu­bli­kums nicht von vorn­her­ein ein Ab­wechs­lungs­bedürf­nis hin­sicht­lich ein­zel­ner Spie­ler bzw. Mann­schafts­po­si­tio­nen. Er­bringt ein Spie­ler her­aus­ra­gen­de Leis­tun­gen oder ent­wi­ckelt er sich auf­grund sons­ti­ger Umstände zum "Pu­bli­kums­lieb­ling", so wünscht sich das Pu­bli­kum na­tur­gemäß des­sen lang­fris­ti­gen Ver­bleib im Ver­ein. Dies ist je­doch im Zeit­punkt des Ver­trags­schlus­ses, auf den bei der Be­fris­tungs­kon­trol­le ab­zu­stel­len ist, zu­meist nicht ab­seh­bar. Dem­ge­genüber be­steht je­doch zwei­fel­los ein Ab­wechs­lungs­bedürf­nis des Pu­bli­kums hin­sicht­lich der Zu­sam­men­set­zung der Mann­schaft als sol­che. Das Pu­bli­kum er­war­tet von der sport­li­chen Lei­tung des Ver­eins, dass die­se von Zeit zu Zeit, wenn nicht so­gar in je­der Trans­fer­pe­ri­ode, die Mann­schaft durch Ver­pflich­tung neu­er Spie­ler ver­bes­sert und da­mit zu­gleich auch verändert. Da sich die­ses Ab­wechs­lungs­bedürf­nis auf die Zu­sam­men­set­zung der Mann­schaft als Gan­zes be­zieht, un­ter­liegt ihm na­tur­gemäß auch der ein­zel­ne Spie­ler.

Im Zeit­punkt des Ver­trags­schlus­ses müssen Ver­ein und Spie­ler so­mit da­von aus­ge­hen, dass das Pu­bli­kum nach ei­ner ge­wis­sen Zeit ei­ne Ände­rung der "Fußball-show" wünscht und da­her an­de­re Spie­ler se­hen möch­te (LAG Nürn­berg v. 28.03.2006 - 7 Sa 405/05 - ju­ris).

dd) Auf Sei­ten des Spie­lers ist zu berück­sich­ti­gen, dass die­sem durch den Ab­schluss ei­nes be­fris­te­ten, or­dent­lich unkünd­ba­ren Ar­beits­ver­tra­ges zu­min­dest vorüber­ge­hend das Ri­si­ko des Ver­lus­tes sei­nes Ar­beits­plat­zes ge­nom­men wird. An­ge­sichts der un­vor­her­seh­ba­ren Leis­tungs­ent­wick­lung bzw. dem in­fol­ge von Ver­let­zun­gen oder körper­li­cher Ab­nut­zung mögli­cher­wei­se ein­tre­ten­den Leis­tungs­ab­fall schützt die Be­fris­tung den Spie­ler ins­be­son­de­re vor der vor­zei­ti­gen Be­en­di­gung des Ar­beits­ver­tra­ges durch ei­ne per­so­nen­be­ding­te Kündi­gung.

Des Wei­te­ren ist zu be­den­ken, dass es im ei­ge­nen In­ter­es­se der Li­zenz­spie­ler am Er­halt ih­rer Freizügig­keit hin­sicht­lich ei­nes späte­ren Ver­eins­wech­sels liegt, dass bei an­de­ren Ver­ei­nen durch die Be­en­di­gung be­fris­te­ter Verträge Ar­beitsplätze frei wer­den (vgl. zum Bühnen­be­reich: BAG v. 26.08.1998 - 7 AZR 263/97 - AP Nr. 53 zu § 611 BGB Bühnen­en­ga­ge­ment­ver­trag). Die­sem Bedürf­nis der Li­zenz­spie­ler kommt es ent­ge­gen, dass im Be­reich des Pro­fi­fußballs - so­weit er­sicht­lich - aus­sch­ließlich be­fris­te­te Ar­beits­verträge ab­ge­schlos­sen wer­den.

Nicht gänz­lich un­berück­sich­tigt blei­ben kann auch die ty­pi­scher­wei­se außer­gewöhn­li­che Höhe der im Pro­fi­fußball an die Li­zenz­spie­ler ge­zahl­ten Vergütung. Die­se soll sich in der 1. Bun­des­li­ga auf durch­schnitt­lich 1,5 Mil­lio­nen Eu­ro jähr­lich be­lau­fen (Kat­zer/Frodl, NZA 2015, 657, 658). Zwar kann der Be­fris­tungs­schutz ei­nes Ar­beit­neh­mers nicht ab­ge­kauft wer­den. Vor dem Hin­ter­grund, dass die dem Tz­B­fG zu­grun­de lie­gen­de EU-Richt­li­nie 1999/70/EG ins­be­son­de­re den Zweck ver­folgt, die Si­tua­ti­on schwa­cher und da­mit so­zi­al schutz­bedürf­ti­ger Ar­beit­neh­mer zu ver­bes­sern und die Ent­ste­hung ei­nes Pre­ka­ri­ats von stets nur be­fris­tet an­ge­stell­ten Ar­beit­neh­mern zu ver­hin­dern, ver­schie­ben die außer­gewöhn­lich ho­hen Vergütun­gen der Be­rufs­fußball­spie­ler je­doch im Rah­men der ge­bo­te­nen In­ter­es­sen­abwägung durch­aus den Be­wer­tungs­maßstab bei An­wen­dung des § 14 Tz­B­fG (Kat­zer/Frodl, NZA 2015, 657, 661).

ee) Die Ge­samt­be­trach­tung all die­ser Umstände er­gibt, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch ei­ne tätig­keits­be­zo­ge­ne und bran­chen­spe­zi­fi­sche Ei­gen­art der Ar­beits­leis­tung i.S.v. § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 4 Tz­B­fG ge­kenn­zeich­net ist, auf­grund de­rer die Be­fris­tung des Ar­beits­ver­tra­ges der Auf­fas­sung verständi­ger und ver­ant­wor­tungs­vol­ler Ver­trags­part­ner ent­spricht. Dies wird auch durch die im Be­reich des Pro­fi­fußballs aus­nahms­los ge­hand­hab­te Pra­xis, mit Li­zenz­spie­lern aus­sch­ließlich be­fris­te­te Ar­beits­verträge ab­zu­sch­ließen, bestätigt.

c) Der Hilfs­an­trag des Klägers ist eben­falls un­be­gründet. Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en hat sich nicht in­fol­ge der Wahr­neh­mung der in § 12 Abs. 4 des Ar­beits­ver­tra­ges ver­ein­bar­ten Op­ti­on bis zum 30.06.2015 verlängert. Der Kläger hat die­se ver­trag­li­che Verlänge­rungs­op­ti­on nicht wirk­sam wahr­ge­nom­men.

Die nach der be­tref­fen­den Ver­trags­klau­sel der Wahr­neh­mung der Op­ti­on vor­aus­ge­setz­te Be­din­gung, dass der Kläger min­des­tens 23 Bun­des­li­ga­einsätze in der Sai­son 2013/2014 er­reicht, ist un­strei­tig nicht ein­ge­tre­ten. Der Kläger hat­te auch we­der ei­nen An­spruch dar­auf, in (wei­te­ren) Bun­des­li­ga­spie­len ein­ge­setzt zu wer­den, noch hat der Be­klag­te den Ein­tritt der Be­din­gung für die Wahr­neh­mung der Verlänge­rungs­op­ti­on wi­der Treu und Glau­ben ver­hin­dert (§ 162 Abs.1 BGB).

aa) Ein ver­trag­li­cher An­spruch des Klägers, in Bun­des­li­ga­spie­len ein­ge­setzt zu wer­den, be­stand nicht. Ei­nem sol­chen An­spruch steht be­reits die in § 5 des Ar­beits­ver­tra­ges ent­hal­te­ne Be­stim­mung ent­ge­gen, wo­nach Ein­satz und Tätig­keit des Spie­lers nach Art und Um­fang vom geschäftsführen­den Or­gan des Be­klag­ten oder von den von ihm Be­auf­trag­ten be­stimmt wer­den. Die­se, den all­ge­mei­nen Beschäfti­gungs­an­spruch ab­be­din­gen­de ver­trag­li­che Re­ge­lung ist im Hin­blick auf die Be­son­der­hei­ten des Pro­fi­fußballs (Ver­wirk­li­chung der Vor­stel­lun­gen des al­lein ver­ant­wort­li­chen Trai­ners) zulässig (LAG Nürn­berg v. 28.03.2006 - 7 Sa 405/05 - ju­ris). Da­mit stellt sich die Teil­nah­me des Klägers an Bun­des­li­ga­spie­len im Er­geb­nis nur als ei­ne recht­lich nicht geschütz­te Chan­ce dar und kei­nes­wegs als ein vor­ge­ge­be­ner An­spruch (BAG v. 22.08.1984 - 5 AZR 539/81 - AP Nr. 165 zu § 616 BGB).

bb) Der Be­klag­te hat die­se recht­lich nicht geschütz­te Chan­ce des Klägers auf wei­te­re Bun­des­li­ga­einsätze nicht treu­wid­rig ver­ei­telt.

Ein treu­wid­ri­ges Ver­hal­ten i.S.v. § 162 Abs. 1 BGB liegt vor, wenn das Ver­hal­ten bei Würdi­gung von An­lass, Zweck und Be­weg­grund ge­gen Treu und Glau­ben verstößt (BAG v. 12.12.2007 - 10 AZR 97/07 - AP Nr. 7 zu § 280 BGB).Für das Vor­lie­gen der Tat­sa­chen, die die Wer­tung ei­nes Ver­hal­tens als Ver­s­toß ge­gen Treu und Glau­ben recht­fer­ti­gen, ist der­je­ni­ge dar­le­gungs- und be­weis­be­las­tet, der sich auf den Ver­s­toß be­ruft (Stau­din­ger/Borg (2015) § 162 BGB, Rz. 20 m.w.N.).

Vor­lie­gend kann nicht da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass die Ent­schei­dung des Trai­ners, den Kläger mit Be­ginn der Rück­run­de 2013/2014 nicht mehr in Bun­des­li­ga­spie­len ein­zu­set­zen, ge­gen Treu und Glau­ben ver­stieß.

Im Be­rufs­fußball als Mann­schafts­sport und ins­be­son­de­re im Be­reich des Spit­zen­fußballs liegt die Ent­schei­dung des durch den Trai­ner han­deln­den Ver­eins, ei­nen Spie­ler nicht ein­zu­set­zen, re­gelmäßig im Rah­men des Di­rek­ti­ons­rechts. Da­bei muss der Trai­ner nicht nach bil­li­gem Er­mes­sen be­fin­den, son­dern darf nach frei­em Er­mes­sen ent­schei­den. Ihm ist die Auf­stel­lung der Mann­schaft übe­r­ant­wor­tet. Er darf frei darüber be­fin­den. Da­bei wer­den ihn zu­meist sport­li­che Gründe lei­ten, die je­doch nicht in der bloßen An­wen­dung von Sport­leh­rer­wis­sen be­ste­hen, son­dern ne­ben persönli­chen Vor­stel­lun­gen, Einschätzun­gen und Be­find­lich­kei­ten auch sub­jek­ti­ve Pro­gno­sen und in­tui­ti­ves Han­deln ein­sch­ließen. Zu­dem wird sei­ne Ent­schei­dungs­fin­dung durch Drit­te (z.B. Spie­ler­persönlich­kei­ten in der Mann­schaft, Vor­stand, Ma­na­ger, Fans und Me­di­en) und da­mit zwangsläufig auch von der Berück­sich­ti­gung an­de­rer als nur sport­li­cher Gründe be­ein­flusst. Die Ent­schei­dung, wel­che Spie­ler zum Ein­satz kom­men, trifft der Trai­ner nach frei­em Er­mes­sen. Dies ist all­ge­mein üblich, be­kannt und wird mit der Ver­trags­un­ter­schrift vom Li­zenz­spie­ler ak­zep­tiert (LAG Düssel­dorf v. 10.06.1998 - 12 Sa 497/98 - ju­ris).

Hier­von aus­ge­hend bie­tet we­der der Sach­vor­trag des dar­le­gungs- und be­weis­be­las­te­ten Klägers noch das Er­geb­nis der erst­in­stanz­lich durch­geführ­ten Be­weis­auf­nah­me aus­rei­chen­de An­halts­punk­te dafür, dass die Ent­schei­dung des da­ma­li­gen Trai­ners, den Kläger fort­an nicht mehr in der ers­ten Mann­schaft ein­zu­set­zen, als treu­wid­rig ein­ge­stuft wer­den könn­te.

Das Ar­beits­ge­richt ist im Rah­men sei­ner nicht zu be­an­stan­den­den Be­weiswürdi­gung zu­tref­fend zu dem Er­geb­nis ge­langt, dass der Kläger den Be­weis für ein treu­wid­ri­ges Han­deln des da­ma­li­gen Trai­ners nicht führen konn­te. Der Zeu­ge T. hat bei sei­ner Ver­neh­mung die Mo­ti­va­ti­ons­la­ge, die zu der Ent­schei­dung geführt hat, den Kläger nicht mehr in Bun­des­li­ga­spie­len ein­zu­set­zen, ausführ­lich erläutert. Aus sei­ner Aus­sa­ge er­ge­ben sich kei­ner­lei An­halts­punk­te dafür, dass die­se Ent­schei­dung et­wa le­dig­lich aus persönli­cher Ani­mo­sität dem Kläger ge­genüber ge­trof­fen wur­de oder dass mit die­ser Ent­schei­dung der Zweck ver­folgt wur­de, dem Kläger zu scha­den, wor­aus sich ei­ne Treu­wid­rig­keit er­ge­ben könn­te. Viel­mehr hat der Zeu­ge sport­li­che Mo­ti­ve für sei­ne Ent­schei­dung be­nannt, wie et­wa "nach­las­sen­de Leis­tung" und "un­pro­fes­sio­nel­les Ver­hal­ten", wo­bei der Zeu­ge dies­bezüglich ein­geräumt hat, dass es sich hier­bei um ei­ne sub­jek­ti­ve Be­ur­tei­lung ge­han­delt ha­be. In die­sem Zu­sam­men­hang sei­en - so der Zeu­ge - auch an­de­re Punk­te maßgeb­lich ge­we­sen, wie et­wa die Fra­ge, wie stark sich der Spie­ler in die Mann­schaft ein­brin­ge und auf die­se ei­nen po­si­ti­ven Ein­fluss ausübe. Der An­nah­me ei­ner Treu­wid­rig­keit steht je­doch ins­be­son­de­re die Be­kun­dung des Zeu­gen ent­ge­gen, der während der Ver­let­zungs­pha­se des Klägers ein­ge­setz­te Torhüter K. ha­be sei­ne Chan­ce ge­nutzt und in den Spie­len bis zur Win­ter­pau­se gu­te und sta­bi­le Leis­tun­gen ge­zeigt, so­dass man in ihm das größte Po­ten­zi­al für die Zu­kunft ge­se­hen ha­be. Dies sind zwei­fel­los rein sport­li­che Ge­sichts­punk­te.

Der Kläger kann sich zur Be­gründung ei­ner Treu­wid­rig­keit auch nicht mit Er­folg dar­auf be­ru­fen, der Trai­ner ha­be sei­nen ver­let­zungs­be­ding­ten Aus­fall in der Halb­zeit­pau­se des elf­ten Spiel­ta­ges mit den Wor­ten "Das ist ei­ne fucking-Schan­de" kom­men­tiert. Die­se Äußerung ist er­kenn­bar der verständ­li­chen Enttäuschung des Trai­ners darüber ge­schul­det, dass sich der Kläger vor dem Spiel auf aus­drück­li­che Fra­ge hin als "fit" be­zeich­net hat­te. Auch aus der vom Zeu­gen T. wohl ein­geräum­ten Äußerung, er - der Kläger - ha­be kei­ne Chan­ce mehr, lässt sich nichts für die An­nah­me ei­nes treu­wid­ri­gen Han­delns her­lei­ten, da der Trai­ner hier­durch le­dig­lich sei­ne sub­jek­ti­ve Einschätzung bezüglich der wei­te­ren Kar­rie­re des Klägers für den Rest der Sai­son kund­ge­tan hat.

Un­er­heb­lich für die Be­ur­tei­lung der Fra­ge, ob ei­ne treu­wid­ri­ge Ver­hin­de­rung des Be­din­gungs­ein­tritts vor­liegt, ist der Um­stand, dass der Kläger mit Be­ginn der Rück­run­de 2013/2014 in die zwei­te Mann­schaft ver­setzt wur­de. Es kann in die­sem Zu­sam­men­hang auch of­fen­blei­ben, ob die be­tref­fen­de Maßnah­me vom Di­rek­ti­ons­recht des Be­klag­ten ge­deckt war bzw. ob sich die in § 2 a und die in § 10 Abs. 2 a.E. des Ar­beits­ver­tra­ges ent­hal­te­nen Be­stim­mun­gen dies­bezüglich wi­der­spre­chen. Ursächlich dafür, dass der Kläge­rin der Rück­run­de 2013/2014 kei­nen Bun­des­li­ga­ein­satz mehr hat­te, war nämlich nicht des­sen Ver­set­zung in die zwei­te Mann­schaft, son­dern die den­knot­wen­di­ger­wei­se zu­vor ge­trof­fe­ne Ent­schei­dung, dem Kläger die Po­si­ti­on des Stamm­torhüters (1. Torhüter) zu ent­zie­hen. Die Ver­set­zung des Klägers in die zwei­te Mann­schaft war da­her nicht kau­sal dafür, dass die­ser kei­ne wei­te­ren Bun­des­li­ga­einsätze mehr hat­te. Dem­ent­spre­chend ist es auch oh­ne Be­lang, ob - wie vom Kläger be­haup­tet - die Räum­ung sei­nes Spin­des in der Ka­bi­ne der ers­ten Mann­schaft auf ei­ner dies­bezügli­chen An­wei­sung des Trai­ners be­ruh­te. Über­dies hat der Zeu­ge T. dies bei sei­ner Ver­neh­mung in Ab­re­de ge­stellt.

Ent­ge­gen der An­sicht des Klägers kann letzt­lich auch nicht da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass der da­ma­li­ge Trai­ner nicht mehr be­reit war, sei­ne wei­te­ren Trai­nings­leis­tun­gen über­haupt zur Kennt­nis zu neh­men. Dar­aus, dass der Kläger in die zwei­te Mann­schaft ver­setzt wur­de, er­gibt sich nichts, was ei­ne sol­che An­nah­me recht­fer­ti­gen könn­te. Der Be­klag­te weist in die­sem Zu­sam­men­hang auch zu­tref­fend dar­auf hin, dass der Kläger im Fal­le der Ver­let­zung ei­nes der nun­mehr der ers­ten Mann­schaft zu­ge­wie­se­nen Torhüter oh­ne­hin zwangsläufig wie­der in den Fo­kus des Chef­trai­ners ge­ra­ten wäre und dem­zu­fol­ge - bei Vor­lie­gen ent­spre­chen­der Leis­tun­gen - wohl auch die Chan­ce ge­habt hätte, wie­der in die ers­te Mann­schaft auf­zurücken.

2. Die Kla­ge auf Zah­lung ent­gan­ge­ner Prämi­en ist un­be­gründet.

Der Kläger hat kei­nen An­spruch gemäß § 12 Abs. 1 und 2 des Ar­beits­ver­tra­ges auf Zah­lung von Prämi­en für die Rück­run­de 2013/2014. Nach den be­tref­fen­den ver­trag­li­chen Be­stim­mun­gen ent­steht ein Prämi­en­an­spruch nur im Fal­le des tatsächli­chen Ein­sat­zes des Klägers in Bun­des­li­ga­spie­len. Der Kläger wur­de in­des­sen un­strei­tig in der Rück­run­de 2013/2014 nicht mehr ein­ge­setzt. Der Be­klag­te hat den wei­te­ren Ein­satz des Klägers auch nicht treu­wid­rig ver­hin­dert. Dies­bezüglich wird - zur Ver­mei­dung unnöti­ger Wie­der­ho­lun­gen - auf die obi­gen Ausführun­gen un­ter II. 1. b ver­wie­sen.

III. Die Kla­ge war da­her un­ter teil­wei­ser Abände­rung des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils ins­ge­samt ab­zu­wei­sen. Die Be­ru­fung des Klägers war dem­ent­spre­chend zurück­zu­wei­sen.

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 91 Abs.1 ZPO.

Die Re­vi­si­on wur­de nach § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG (ins­ge­samt) zu­ge­las­sen.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 4 Sa 202/15  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880