Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Befristung, WissZeitVG, Verlängerung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Nürnberg
Akten­zeichen: 4 Sa 112/13
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 04.09.2013
   
Leit­sätze: Verträge mit wis­sen­schaft­li­chen Mit­ar­bei­tern ei­ner Uni­ver­sität zum Zweck der Pro­mo­ti­on und ei­ner sich an­sch­ließen­den wei­te­ren wis­sen­schaft­li­chen Qua­li­fi­ka­ti­on können gem. § 2 Abs. 1 Wiss­Zeit­VG bis zu ei­ner Ge­samt­dau­er von 12 Jah­ren auch mehr­fach verlängert wer­den.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Würzburg, Urteil vom 22.01.2013 - 10 Ca 1349/12
   

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT NÜRN­BERG

4 Sa 112/13
10 Ca 1349/12
(Ar­beits­ge­richt Würz­burg)

Da­tum: 04.09.2013

Ur­teil:

1. Die Be­ru­fung der Kläge­rin ge­gen das En­dur­teil des Ar­beits­ge­richts Würz­burg vom 22.01.2013, Az.: 10 Ca 1349/12, wird auf Kos­ten der Be­ru­fungsführe­rin zurück­ge­wie­sen.

2. Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten über die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses in­fol­ge ei­ner ver­ein­bar­ten Be­fris­tung zum 31.08.2012.

 

- 2 -

Die am 01.04.1958 ge­bo­re­ne Kläge­rin war bei dem Be­klag­ten seit dem 16.10.2000 als wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­te­rin ge­gen ein Brut­to­mo­nats­ent­gelt von zu­letzt EUR 5.100,11 beschäftigt, dies auf der Ba­sis meh­re­rer be­fris­te­ter Ar­beits­verträge.
In dem ers­ten Ver­trag vom 16./24.10.2000 (Ko­pie Bl. 9 d.A.) wur­de ei­ne Beschäfti­gung vom 16.10.2000 bis 15.10.2004 als wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­te­rin am Lehr­stuhl für klas­si­sche Archäolo­gie ver­ein­bart. In § 1 Abs. 2 die­ses Ver­tra­ges wur­de ge­re­gelt, dass die Beschäfti­gung der wis­sen­schaft­li­chen Mit­ar­bei­te­rin auch ih­rer Wei­ter­bil­dung als wis­sen­schaft­li­cher Nach­wuchs oder ih­rer be­ruf­li­chen Aus-, Fort- oder Wei­ter­bil­dung (§ 57 b Abs. 2 Nr. 1 HRG) dient, ins­be­son­de­re der Vor­be­rei­tung ei­ner Pro­mo­ti­on.
Ih­re Pro­mo­ti­on er­lang­te die Kläge­rin am 17.08.2004.
Mit wei­te­rem Ver­trag vom 23./27.08.2004 (Ko­pie Bl. 10 d.A.) er­folg­te ei­ne Beschäfti­gung der Kläge­rin vom 16.10.2004 bis 15.10.2009 wie­der­um als wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­te­rin am Lehr­stuhl für klas­si­sche Archäolo­gie. Nun­mehr wur­de in § 1 Abs. 2 ge­re­gelt, dass die Mit­ar­bei­te­rin be­son­de­re Kennt­nis­se und Er­fah­run­gen in der Leh­re er­wer­ben oder vorüber­ge­hend in sie ein­brin­gen soll, § 57 b Abs. 2 Nr. 3 HRG.
Die­ser Ver­trag wur­de mit wei­te­rem Ar­beits­ver­trag vom 03./.10.08.2009 verlängert für die Zeit vom 16.10.2009 bis 31.03.2011 (Bl. 11 d.A.).
Der Verlänge­rungs­ver­trag wur­de mit Ar­beits­ver­trag vom 17.08.2010 (Ko­pie Bl. 12 d.A.) mit Wir­kung zum 01.09.2010 auf­ge­ho­ben und ab die­sem Zeit­punkt bis 31.03.2011 ei­ne Beschäfti­gung der Kläge­rin als Lehr­kraft für be­son­de­re Auf­ga­ben gemäß Ar­ti­kel 24 Bay­HSch­PG mit ei­ner Be­fris­tung gemäß § 2 Abs. 1 Satz 2 Wiss­Zeit­VG ver­ein­bart. Die­ser Ver­trag wur­de mit Ände­rungs­ver­trag vom 24.03.2011 (Ko­pie Bl. 13 d.A.) verlängert bis 30.09.2011 und als Be­fris­tungs­grund § 1 Abs. 1 i.V.m. § 2 Abs. 1 Satz 2 Wiss­Zeit­VG an­ge­ge­ben.

Die Wirk­sam­keit der Be­fris­tung zum 30.09.2011 war Ge­gen­stand ei­nes Rechts­streits der Kläge­rin vor dem Ar­beits­ge­richt Würz­burg, Az.: 10 Ca 1258/11.
Nach er­folg­rei­chen außer­ge­richt­li­chen Ver­gleichs­ver­hand­lun­gen der Par­tei­en hat das Ar­beits­ge­richt Würz­burg am 28.11.2011 ei­nen fest­stel­len­den Be­schluss gemäß § 278 Abs. 6 ZPO er­las­sen, wo­nach die Kläge­rin im Be­reich der klas­si­schen Archäolo­gie an der Phi­lo­so­phi­schen Fa­kultät I der Uni­ver­sität W... zu den bis­he­ri­gen Kon­di­tio­nen bis 31.08.2012 beschäftigt wird.

 

- 3 -

Mit ih­rer zum Ar­beits­ge­richt Würz­burg am 03.08.2012 ein­ge­reich­ten Kla­ge vom 31.07.2012 be­gehrt die Kläge­rin die Fest­stel­lung, dass zwi­schen den Par­tei­en ein un­be­fris­te­tes Beschäfti­gungs­verhält­nis be­steht.

We­gen der Anträge der Par­tei­en und ih­res nähe­ren Vor­brin­gens im erst­in­stanz­li­chen Ver­fah­ren wird auf den Tat­be­stand der an­ge­foch­te­nen Ent­schei­dung Be­zug ge­nom­men.

Das Ar­beits­ge­richt Würz­burg hat mit En­dur­teil vom 22.01.2013 die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Es hat sei­ne Ent­schei­dung im We­sent­li­chen dar­auf gestützt, die von der Kläge­rin zu­letzt ge­stell­te Be­fris­tungs­kon­troll­kla­ge er­wei­se sich als un­be­gründet, da die Par­tei­en am 28.11.2011 rechts­wirk­sam auf der Grund­la­ge des § 2 Abs. 1 Wiss­Zeit­VG ei­ne Be­fris­tung zum 31.08.2012 ver­ein­bart hat­ten. Zwar ver­s­toße das Kla­ge­be­geh­ren nicht ge­gen den Grund­satz von Treu und Glau­ben gemäß § 242 BGB und er­wei­se sich auch nicht schon we­gen der ge­setz­li­chen Re­ge­lung in § 14 Abs. 1 Nr. 8 Tz­B­fG als un­be­gründet. Die Zu-lässig­keit der streit­ge­genständ­li­chen Be­fris­tung fol­ge in­des aus den ge­setz­li­chen Be­stim­mun­gen des § 2 Abs. 1 Satz 1 und 2 Wiss­Zeit­VG. Die­se er­lau­ben i.V.m. § 1 Abs. 1 Satz 1 Wiss­Zeit­VG je­weils sach­grund­lo­se Be­fris­tun­gen im Hoch­schul- und For­schungs­be­reicht bei noch nicht pro­mo­vier­ten wis­sen­schaft­li­chem Per­so­nal mit bis zu ei­ner Dau­er von sechs Jah­ren und nach ab­ge­schlos­se­ner Pro­mo­ti­on bis zu ei­ner wei­te­ren Dau­er von sechs Jah­ren. § 2 Abs. 1 Satz 2 Halb­satz 2 Wiss­Zeit­VG ge­stat­te die Verlänge­rung der zwei­ten Be­fris­tungs­dau­er um Zei­ten der Un­ter­schrei­tung der Pro­mo­ti­ons­dau­er nach § 2 Abs. 1 Satz 1 Wiss­Zeit­VG. Die streit­ge­genständ­li­che Be­fris­tung ha­be sich noch im Rah­men des ge­setz­li­chen Zeit­rah­mens be­wegt. Das Schrift­for­mer­for­der­nis des § 14 Abs. 4 Tz­B­fG sei eben­so ge­wahrt wie das Zi­tier­ge­bot nach § 2 Abs. 2 Satz 1 und 2 Wiss­Zeit­VG. Das Ausschöpfen des ge­setz­li­chen Be­fris­tungs­rah­mens er­lau­be den Vor­wurf ei­nes Rechts­miss­brau­ches nicht. Eben­so we­nig die von der Kläge­rin be­haup­te­ten Ent­fris­tungs­zu­sa­gen von Pro­fes­so­ren ih­res Lehr­stuhls.

Die Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten der Kläge­rin ha­ben ge­gen das ih­nen am 11.02.2013 zu­ge­stell­te Ur­teil mit dem am Fol­ge­tag beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Nürn­berg ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz vom 04.03.2013 Be­ru­fung ein­ge­legt und sie mit dem am 08.04.2013 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Nürn­berg ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz vom 04.04.2013 be­gründet.

 

- 4 -

Die Kläge­rin be­haup­tet, An­fang des Jah­res 2010 hätten ihr die Pro­fes­so­ren K... und S... zu­ge­sagt, ei­ne aka­de­mi­sche Ratstel­le in der klas­si­schen Archäolo­gie dau­er­haft über­tra­gen zu be­kom­men. Oh­ne die Ent­fris­tungs­zu­sa­ge die­ser Pro­fes­so­ren hätte sie sich im Hin­blick auf ihr fort­ge­schrit­te­nes Al­ter an­der­wei­tig be­wor­ben. Mit der sach­grund­lo­sen Be­fris­tung nach dem Wiss­Zeit­VG ha­be sich der Be­klag­te in ei­ner mit Treu und Glau­ben un-ver­ein­ba­ren Wei­se zu ih­rem Nach­teil Vor­tei­le ver­schafft, die außer­halb des Norm­zwecks lie­gen würden.
Der ab­ge­schlos­se­ne Ver­gleich erfülle nicht das Zi­tier­ge­bot des § 2 Abs. 4 Wiss­Zeit­VG.

Die Kläge­rin und Be­ru­fungskläge­rin be­an­tragt:

1. Das En­dur­teil des Ar­beits­ge­richts Würz­burg vom 22.01.2013 wird auf­ge­ho­ben.

2. Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis nicht durch die Be­fris­tungs­ab­re­de vom 28.11.2011 zum 31.08.2012 en­de­te.

3. Der Be­klag­te trägt die Kos­ten des Rechts­streits.

Der Be­klag­te und Be­ru­fungs­be­klag­te be­an­tragt:

1. Die Be­ru­fung der Kläge­rin vom 04.03.2013 ge­gen das En­dur­teil des Ar­beits­ge­richts Würz­burg vom 22.01.2013, Az.: 10 Ca 1349/12, wird zurück­ge­wie­sen.

2. Die Kläge­rin hat auch die Kos­ten der Be­ru­fung zu tra­gen.

Zur Be­gründung trägt er vor, An­fang des Jah­res 2010 hätten die bei­den Pro­fes­so­ren Dr. K... und Dr. S... kei­ne Fest­an­stel­lung zu­ge­sagt. Hier­zu sei­en die bei­den we­der be­fugt ge­we­sen noch hätten die haus­halts­recht­li­chen Vor­aus­set­zun­gen hierfür vor­ge­le­gen. Die nach den be­haup­te­ten Zu­sa­gen ab­ge­schlos­se­nen wei­te­ren be­fris­te­ten Verträge würden zu­dem zei­gen, dass der Ab­schluss ei­nes un­be­fris­te­ten An­stel­lungs­verhält­nis­ses nicht rea­li­sier­bar ge­we­sen sei.
Ei­ne rechts­miss­bräuch­li­che Ver­trags­ge­stal­tung lie­ge nicht vor, denn das Son­der­be­fris­tungs­recht des Wiss­Zeit­VG ba­sie­re auf den spe­zi­fi­schen Bedürf­nis­sen wis­sen­schaft­li­cher Ein­rich­tun­gen und des dort täti­gen wis­sen­schaft­li­chen Per­so­nals. Das Wiss­Zeit­VG sei auf

 

- 5 -

zwei Qua­li­fi­zie­rungs­pha­sen zu­ge­schnit­ten, die der Förde­rung des wis­sen­schaft­li­chen Nach­wuch­ses und sei­ner wei­te­ren wis­sen­schaft­li­chen Tätig­keit die­ne. Die ers­te Pha­se die­ne der Er­lan­gung der Pro­mo­ti­on und die zwei­te nach ab­ge­schlos­se­ner Pro­mo­ti­on der Er­brin­gung wei­te­rer wis­sen­schaft­li­cher Leis­tun­gen und Tätig­kei­ten, um die Qua­li­fi­zie­rung für ei­ne Pro­fes­sur zur ermögli­chen.
Durch die Auf­nah­me in den ge­richt­li­chen Ver­gleich, dass das Beschäfti­gungs­verhält­nis der Kläge­rin „zu den bis­he­ri­gen Kon­di­tio­nen“ bis 31.08.2012 fort­ge­setzt wer­de, sei un­ter Berück­sich­ti­gung des In­halts des vor­aus­ge­gan­ge­nen Ver­tra­ges das Zi­tier­ge­bot des § 2 Abs. 4 Wiss­Zeit­VG erfüllt.
Hin­sicht­lich wei­te­rer Ein­zel­hei­ten wird auf den In­halt der im Be­ru­fungs­ver­fah­ren ge­wech­sel­ten Schriftsätze Be­zug ge­nom­men.

Von ei­ner wei­ter­ge­hen­den Dar­stel­lung des Tat­be­stan­des wird gemäß § 69 Abs. 2 ArbGG ab­ge­se­hen.

Ent­schei­dungs­gründe:

I.

Die Be­ru­fung ist zulässig.
Sie ist statt­haft, § 64 Abs. 1, Abs. 2 c ArbGG, und auch in der ge­setz­li­chen Form und Frist
ein­ge­legt und be­gründet wor­den, §§ 66 Abs. 1, 64 Abs. 6 Satz 1 ArbGG, 519, 520 ZPO.

II.

Die Be­ru­fung ist sach­lich nicht be­gründet.
Das Erst­ge­richt hat mit zu­tref­fen­der Be­gründung die Kla­ge ab­ge­wie­sen.
In­fol­ge der wirk­sa­men Be­fris­tung des An­stel­lungs­verhält­nis­ses im Ver­gleich vom
28.11.2011 en­de­te das Ver­trags­verhält­nis der Par­tei­en rechts­wirk­sam zum 31.08.2012
gemäß der §§ 1 Abs. 1 Satz 1, 2 Abs. 1 Satz 1 und 2 Wiss­Zeit­VG.

 

- 6 -

Die ge­trof­fe­ne Ver­ein­ba­rung der Par­tei­en ent­spricht dem Zi­tier­ge­bot des § 2 Abs. 4 Satz 1 und 2 Wiss­Zeit­VG.

Es kann voll­umfäng­lich auf die ausführ­li­che Be­gründung des Erst­ur­teils ver­wie­sen und von ei­ner rein wie­der­ho­len­den Dar­stel­lung der Ent­schei­dungs­gründe ab­ge­se­hen wer­den.

Im Hin­blick auf das Be­ru­fungs­vor­brin­gen sind nur noch fol­gen­de ergänzen­de Ausführun­gen ver­an­lasst:

1. Die von der Kläge­rin be­haup­te­ten Ent­fris­tungs­zu­sa­gen der Pro­fes­so­ren Dr. K... und Dr. S... An­fang des Jah­res 2010 vermögen die Rechts­wirk­sam­keit der zeit­lich da­nach vor­ge­nom­me­nen Be­fris­tungs­ab­re­den in den Verträgen vom 17.08.2010 und 24.03.2011 so­wie in dem Ver­gleich vom 28.11.2011 recht­lich nicht in Fra­ge zu stel­len.

Wenn die Ar­beits­ver­trags­par­tei­en in der La­ge sind, ein be­reits un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis nachträglich wirk­sam zu be­fris­ten, wenn die dafür er­for­der­li­chen Vor­aus­set­zun­gen ge­ge­ben sind, können sie auch ei­ne zu­vor ge­ge­be­ne Ent­fris­tungs­zu­sa­ge durch ei­nen zeit­lich späte­ren Ab­schluss ei­nes wei­te­ren be­fris­te­ten Ver­tra­ges wie­der kon­klu­dent auf­he­ben.
In­so­weit ste­hen die von der Kläge­rin be­haup­te­ten Zu­sa­gen den zeit­lich späte­ren Be­fris­tungs­ab­re­den nicht ent­ge­gen.

Soll­te die zeit­li­che Be­gren­zung der Ver­trags­dau­er in den Verträgen vom 17.08.2010 und 24.03.2011 nicht dem da­ma­li­gen rechts­geschäft­li­chen Wil­len der Kläge­rin ent­spro­chen ha­ben, wäre es ih­re pro­zes­sua­le Ob­lie­gen­heit ge­we­sen, ei­nen zum da­ma­li­gen Zeit­punkt ge­ge­be­nen recht­li­chen An­spruch auf Ab­schluss ei­nes un­be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges mit ei­ner Leis­tungs­kla­ge auf Ab­ga­be ei­ner Wil­lens­erklärung zu ver­fol­gen (vgl. BAG vom 17.01.2007 – 7 AZR 81/06 – dort Rz 17; zi­tiert in Ju­ris).

2. Die §§ 1 Abs. 1 und 2 Abs. 1 Wiss­Zeit­VG dif­fe­ren­zie­ren nicht nach dem Le­bens­al­ter des zu fördern­den wis­sen­schaft­li­chen Nach­wuch­ses, in­so­fern stellt die An­wen­dung die­ser ge­setz­li­chen Be­stim­mun­gen in Be­zug auf das kon­kre­te Al­ter der Kläge­rin kei­nen Rechts­miss­brauch dar

 

- 7 -

Die ihr nach er­folg­rei­cher Pro­mo­ti­on ge­bo­te­ne Möglich­keit, im Rah­men ei­ner be­fris­te­ten Tätig­keit ih­re wis­sen­schaft­li­che Qua­li­fi­ka­ti­on wei­ter zu stei­gern, konn­te die Kläge­rin auch nicht da­von ab­hal­ten, sich auf­grund ih­res Al­ters an­der­wei­tig um ei­ne Fest­an­stel­lung zu bemühen.
Dies­bezüglich hätte sich ih­re wei­te­re wis­sen­schaft­li­che Tätig­keit si­cher bei ei­ner an­der­wei­ti­gen Be­wer­bung po­si­tiv aus­ge­wirkt.

3. Mit den tat­be­stand­li­chen Vor­aus­set­zun­gen der §§ 2 Abs. 1 Satz 1 und 2 Wiss­Zeit­VG hat sich das Erst­ge­richt zu­tref­fend und um­fas­send aus­ein­an­der­ge­setzt.

Die­se ge­setz­li­chen Son­der­re­ge­lun­gen zur Förde­rung von Kunst und Wis­sen­schaft und der Qua­li­fi­ka­ti­on von künst­le­ri­schem und wis­sen­schaft­li­chem Per­so­nal zur Er­lan­gung aka­de­mi­scher Gra­de, er­laubt die zeit­li­che Be­schränkung der Beschäfti­gung in dem ge­setz­lich ge­re­gel­ten zeit­li­chen Um­fang.
Zum Ei­nen soll durch die nur zeit­lich be­schränk­te Ver­ga­be von Plan­stel­len die Förde­rung ei­ner Mehr­zahl von künst­le­ri­schen und wis­sen­schaft­li­chen Nach­wuchs­kräften ermöglicht wer­den.
Durch die ge­setz­lich ge­re­gel­te Zeit­dau­er von je­weils 6 Jah­ren soll zum An­de­ren der Er­folg der an­ge­streb­ten wis­sen­schaft­li­chen Qua­li­fi­ka­ti­on weit­ge­hend si­cher­ge­stellt wer­den.
Ei­ne mehr­fa­che Verlänge­rung in­ner­halb des ge­setz­li­chen Zeit­rah­mens er­laubt aus­drück­lich § 2 Abs. 1 Satz 4 Wiss­Zeit­VG.

In­so­weit könn­te sich zwar der Zeit­rah­men von ins­ge­samt 12 Jah­ren und die Möglich­keit mehr­fa­cher Verlänge­run­gen als be­fris­tungs­recht­lich durch­aus pro­ble­ma­tisch er-wei­sen, wäre die Recht­spre­chung zu den so­ge­nann­ten Ket­ten­be­fris­tun­gen in Ver­tre­tungsfällen über­trag­bar (vgl. BAG vom 18.07.2012 – 7 AZR 443/09 und 7 AZR 783/10 -; zi­tiert je­weils in Ju­ris).
An­ders als bei der An­ein­an­der­rei­hung von Ver­tre­tungsfällen die­nen die länge­ren Lauf­zei­ten und die Verlänge­rungsmöglich­kei­ten bei den be­fris­te­ten Verträgen im Be­reich von Kunst und Wis­sen­schaft ei­nem be­son­de­ren ge­setz­ge­be­ri­schen Zweck. Hier­durch

 

- 8 -

sol­len die Qua­li­fi­zie­rungs­zie­le der beschäfti­gen künst­le­ri­schen und wis­sen­schaft­li­chen Nach­wuchs­kräfte gefördert wer­den und zwar in ei­nem zeit­li­chen Um­fang, der sich an dem vom Ge­setz­ge­ber pro­gnos­ti­zier­ten Zeit­be­darf ori­en­tiert.
Es be­steht kei­ne Ver­an­las­sung der er­ken­nen­den Kam­mer, ei­nen Ver­s­toß von § 2 Abs. 1 Satz 1 und 2 Wiss­Zeit­VG ge­gen höher­ran­gi­ge Rechts­nor­men, ins­be­son­de­re eu­ro­pa­recht­li­che Vor­ga­ben, an­zu­neh­men.
Dies­bezüglich trägt die Be­ru­fungsführe­rin auch kei­ne Tat­sa­chen dafür vor, der vom Ge­setz­ge­ber pro­gnos­ti­zier­te Zeit­be­darf sei un­an­ge­mes­sen oder ei­ne Beschäfti­gung zur Ermögli­chung ei­ner wis­sen­schaft­li­chen Wei­ter­qua­li­fi­ka­ti­on gar nicht ge­ge­ben.

4. Aus den ge­nann­ten Gründen er­weist sich die zu­letzt ver­ein­bar­te Be­fris­tung auch nicht als rechts­miss­bräuch­lich i.S.d. § 242 BGB.

Sie be­wegt sich in dem zeit­li­chen Rah­men des Wiss­Zeit­VG und sei­ner Zweck­rich­tung. Der Kläge­rin wird in dem vom Ge­setz­ge­ber ge­woll­ten zeit­li­chen Rah­men ermöglicht zu pro­mo­vie­ren und als pro­mo­vier­te wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­te­rin an ei­nem Hoch­schul­in­sti­tut Er­fah­run­gen zu sam­meln und sich wei­ter zu qua­li­fi­zie­ren.
In­so­weit er­laubt die Förde­rung von Kunst und Wis­sen­schaft und der künst­le­ri­schen und wis­sen­schaft­li­chen Nach­wuchs­kräfte auch ei­ne mehr­fa­che Be­fris­tung in­ner­halb der ge­setz­li­chen Ge­samt­dau­er.

5. Zu­tref­fend er­ach­tet das Erst­ge­richt das Zi­tier­ge­bot des § 2 Abs. 4 Satz 1 Wiss­Zeit­VG als erfüllt.
Dies berück­sich­tigt den von den Par­tei­en ge­woll­ten In­halt ih­res Ver­glei­ches vom 28.11.2011 zur Bei­le­gung des Rechts­streits über die Wirk­sam­keit der Be­fris­tung des Ver­tra­ges vom 24.03.2011 zum 30.09.32011. In­so­weit ha­ben die Par­tei­en nur den End­zeit­punkt die­ses Ver­tra­ges hin­aus­ge­scho­ben, oh­ne jed­we­de in­halt­li­che Abände­rung des Ver­tra­ges vor­neh­men zu wol­len. Es be­stand zwi­schen den Par­tei­en und ih­ren Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten ein Kon­sens auf der Ba­sis wel­cher Ver­trags­be­din­gun­gen das Ar­beits­verhält­nis bis zu dem ver­ein­bar­ten neu­en End­ter­min fort­ge­setzt wer­den soll­te. Dies wird durch die Ver­gleichs­for­mu­lie­rung „zu den bis­he­ri­gen Kon­di­tio­nen“ hin-rei­chend ver­deut­licht. Da­mit wird auch die Be­zug­nah­me auf die in dem Aus­gangs­ver­trag vom 24.03.2011 ent­hal­te­ne Be­zug­nah­me auf die §§ 1 Abs. 1, 2 Abs. 1 Satz 2

 

- 9 -

Wiss­Zeit­VG vom Wil­len der Par­tei­en um­fasst.

6. In Be­zug auf die Erfüllung des Schrifter­for­der­nis­ses des § 14 Abs. 4 Tz­B­fG enthält die Be­ru­fungs­be­gründung kei­ne recht­li­chen Erwägun­gen, die ge­eig­net wären, das vom Erst­ge­richt ge­fun­de­ne Er­geb­nis in Fra­ge zu stel­len.

III.

1. Die Kläge­rin hat die Kos­ten ih­res er­folg­lo­sen Rechts­mit­tels zu tra­gen, § 97 Abs. 1 ZPO.

2. In Be­zug auf die Ge­samt­dau­er der Be­fris­tung gemäß § 2 Abs. 1 Satz 1 und 2 Wiss­Zeit­VG wird dem Rechts­streit - un­ter Berück­sich­ti­gung der ak­tu­el­len Recht­spre­chung des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs und des Bun­des­ar­beits­ge­richts - grundsätz­li­che Be­deu­tung bei­ge­mes­sen, § 72 Abs. 2 Zif­fer 1 ArbGG.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung:

Ge­gen die­ses Ur­teil kann die Kläge­rin Re­vi­si­on ein­le­gen.

Für den Be­klag­ten ist ge­gen die­ses Ur­teil kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.

Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb ei­ner Frist von ei­nem Mo­nat ein­ge­legt und in­ner­halb ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten be­gründet wer­den.

Bei­de Fris­ten be­gin­nen mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung des Ur­teils.

Die Re­vi­si­on muss beim

Bun­des­ar­beits­ge­richt

 

- 10 -

Hu­go-Preuß-Platz 1
99084 Er­furt

Post­an­schrift:
Bun­des­ar­beits­ge­richt
99113 Er­furt
Te­le­fax-Num­mer:
0361 2636-2000

ein­ge­legt und be­gründet wer­den.

Die Re­vi­si­ons­schrift und die Re­vi­si­ons­be­gründung müssen von ei­nem Rechts­an­walt un­ter­zeich­net sein.

Es genügt auch die Un­ter­zeich­nung durch ei­nen Be­vollmäch­tig­ten der Ge­werk­schaf­ten und von Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie von Zu­sam­men­schlüssen sol­cher Verbände
- für ih­re Mit­glie­der
- oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der oder
von ju­ris­ti­schen Per­so­nen, de­ren An­tei­le sämt­lich in wirt­schaft­li­chem Ei­gen­tum ei­ner der im vor­ge­nann­ten Ab­satz be­zeich­ne­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen,
- wenn die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung und Pro­zess­ver­tre­tung die­ser Or­ga­ni­sa­ti­on und ih­rer Mit­glie­der oder an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt
- und wenn die Or­ga­ni­sa­ti­on für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet.

In je­dem Fall muss der Be­vollmäch­tig­te die Befähi­gung zum Rich­ter­amt ha­ben.

Zur Möglich­keit der Re­vi­si­ons­ein­le­gung mit­tels elek­tro­ni­schen Do­ku­ments wird auf die Ver­ord­nung über den elek­tro­ni­schen Rechts­ver­kehr beim Bun­des­ar­beits­ge­richt vom 09.03.2006 (BGBl. I, 519 ff.) hin­ge­wie­sen. Ein­zel­hei­ten hier­zu un­ter http://www.bun­des­ar­beits­ge­richt.de/.

Roth

Vor­sit­zen­der Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt

 

Karg

eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin 

 

Za­widz­ki
eh­ren­amt­li­cher Rich­ter

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 4 Sa 112/13  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880