Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Tarifvertrag, Schriftform, Auflösende Bedingung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 7 AZR 771/12
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 23.07.2014
   
Leit­sätze:

1. Das Schrift­form­ge­bot des § 14 Abs. 4 Tz­B­fG fin­det kei­ne An­wen­dung, wenn ein auf das Ar­beits­verhält­nis ins­ge­samt an­wend­ba­rer ein­schlägi­ger Ta­rif­ver­trag ei­ne Be­fris­tung oder auflösen­de Be­din­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses vor­sieht.

2. Die Frist für das Wei­ter­beschäfti­gungs­ver­lan­gen nach § 33 Abs. 3 TV-L wird erst durch die Be­en­di­gungs­mit­tei­lung des Ar­beit­ge­bers in Lauf ge­setzt und nicht schon durch den Ren­ten­be­scheid.

Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Ulm Kammern Ravensburg, Urteil vom 21. Dezember 2011 - 8 Ca 133/11
Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg Kammern Freiburg, Urteil vom 16.7.2012 - 10 Sa 8/12
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


7 AZR 771/12
10 Sa 8/12
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Ba­den-Würt­tem­berg

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am
23. Ju­li 2014

UR­TEIL

Schie­ge, Ur­kunds­be­am­ter
der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

be­klag­tes, be­ru­fungs­be­klag­tes und re­vi­si­ons­kla­gen­des Land,

pp.

Kläge­rin, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Sieb­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 23. Ju­li 2014 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Lin­sen­mai­er, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Zwan­zi­ger und Prof. Dr. Kiel so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Busch und Kley für Recht er­kannt:

- 2 -

Die Re­vi­si­on des be­klag­ten Lan­des ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ba­den-Würt­tem­berg - Kam­mern Frei­burg - vom 16. Ju­li 2012 - 10 Sa 8/12 - wird zurück­ge­wie­sen.

Das be­klag­te Land hat die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Be­en­di­gung ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses we­gen Be­wil­li­gung ei­ner teil­wei­sen Er­werbs­min­de­rungs­ren­te.

Die Kläge­rin ist bei dem be­klag­ten Land seit dem 11. Ok­to­ber 2004 als Leh­re­rin zu 50 % ei­ner Voll­zeit­kraft (12,5 von 25 Un­ter­richts­stun­den in der Wo­che) beschäftigt. § 2 des Ar­beits­ver­tra­ges vom 24. Au­gust 2005 lau­tet aus­zugs­wei­se wie folgt:

„§ 2 An­wen­dung ta­rif­li­cher Be­stim­mun­gen

Das Ar­beits­verhält­nis be­stimmt sich nach dem Bun­des-An­ge­stell­ten­ta­rif­ver­trag (BAT) und den die­sen ergänzen­den, ändern­den oder er­set­zen­den Ta­rif­be­stim­mun­gen in der für das Land Ba­den-Würt­tem­berg je­weils gel­ten­den Fas­sung mit Aus­nah­me des gekündig­ten Ta­rif­ver­tra­ges über ein Ur­laubs­geld für An­ge­stell­te vom 16.03.1977.“

Der BAT in der für den Bund und die Länder gel­ten­den Fas­sung wur­de für den Be­reich der Länder zum 1. No­vem­ber 2006 durch den Ta­rif­ver­trag für den öffent­li­chen Dienst der Länder (TV-L) er­setzt. § 33 TV-L re­gelt die „Be­en­di-gung des Ar­beits­verhält­nis­ses oh­ne Kündi­gung“. Aus­zugs­wei­se hat die­se Be-stim­mung fol­gen­den Wort­laut:

„(1) Das Ar­beits­verhält­nis en­det oh­ne Kündi­gung

a) mit Ab­lauf des Mo­nats, in dem die/der Beschäftig­te das ge­setz­lich fest­ge­leg­te Al­ter zum Er­rei-chen ei­ner ab­schlags­frei­en Re­gel­al­ters­ren­te voll­endet hat,

- 3 -

...

(2) Das Ar­beits­verhält­nis en­det fer­ner mit Ab­lauf des Mo­nats, in dem der Be­scheid ei­nes Ren­ten­ver­si­che­rungs­trägers (Ren­ten­be­scheid) zu­ge­stellt wird, wo­nach die/der Beschäftig­te voll oder teil­wei­se er­werbs­ge­min­dert ist. Die/Der Beschäftig­te hat den Ar­beit­ge­ber von der Zu­stel­lung des Ren­ten­be­scheids un­verzüglich zu un­ter­rich­ten. Be­ginnt die Ren­te erst nach der Zu­stel­lung des Ren­ten­be­scheids, en­det das Ar­beits­verhält­nis mit Ab­lauf des dem Ren­ten­be­ginn vor­an­ge­hen­den Ta­ges. ...

(3) Im Fal­le teil­wei­ser Er­werbs­min­de­rung en­det ... das Ar­beits­verhält­nis nicht, wenn der Beschäftig­te nach sei­nem vom Ren­ten­ver­si­che­rungs­träger fest­ge­s­tel lten Leis­tungs­vermögen auf sei­nem bis­he­ri­gen oder ei­nem an­de­ren ge­eig­ne­ten und frei­en Ar­beits­platz wei­ter­beschäftigt wer­den könn­te, so­weit drin­gen­de dienst­li­che be­zie­hungs­wei­se be­trieb­li­che Gründe nicht ent­ge­gen­ste­hen, und der Beschäftig­te in­ner­halb von zwei Wo­chen nach Zu­gang des Ren­ten­be-scheids sei­ne Wei­ter­beschäfti­gung schrift­lich be­an­tragt.

(4) Verzögert die/der Beschäftig­te schuld­haft den Ren-ten­an­trag ..., so tritt an die Stel­le des Ren­ten­be-scheids das Gut­ach­ten ei­ner Amtsärz­tin/ei­nes Amts­arz­tes oder ei­ner/ei­nes nach § 3 Ab­satz 5 Satz 2 be-stimm­ten Ärz­tin/Arz­tes. Das Ar­beits­verhält­nis en­det in die­sem Fall mit Ab­lauf des Mo­nats, in dem der/dem Beschäftig­ten das Gut­ach­ten be­kannt ge-ge­ben wor­den ist.

...“

Seit dem 1. März 2009 war die Kläge­rin ar­beits­unfähig er­krankt. Am 11. April 2009 en­de­te der Ent­gelt­fort­zah­lungs­zeit­raum, bis zum 28. Au­gust 2010 er­hielt die Kläge­rin Kran­ken­geld, seit dem 29. Au­gust 2010 be­zieht sie Ar­beits­lo­sen­geld. Un­ter dem 14. Ju­ni 2010 rich­te­te das be­klag­te Land ein Schrei­ben an die Kläge­rin mit fol­gen­dem In­halt:

„Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses oh­ne Kündi­gung gem. § 33 Ab­satz 2 und Ab­satz 4 TV-L

Sehr ge­ehr­te Frau P,

- 4 -

am 28.02.2010 hat­te uns Ihr Ehe­mann mit­ge­teilt, dass Sie sich ei­ner dreiwöchi­gen Kur in ei­ner Lun­gen­kur­kli­nik un-ter­zie­hen wer­den. Wir hof­fen, Sie hat­ten ei­nen gu­ten Re­ha-Er­folg.

Nach­dem Sie sich aber seit­her nicht ar­beitsfähig ge­mel­det ha­ben, ge­hen wir da­von aus, dass Sie auch wei­ter­hin nicht ar­beitsfähig sind. Nach den uns vor­lie­gen­den In­for­ma­tio­nen ist die Kran­ken­be­zugs­frist zum 29.11.2009 ab­ge­lau­fen.

Bit­te tei­len Sie uns nun mit, ob Sie zwi­schen­zeit­lich ei­nen Ren­ten­be­scheid we­gen vol­ler oder teil­wei­ser Er­werbs­min­de­rung vor­lie­gen ha­ben. Wenn ja, bit­ten wir, uns dies un­verzüglich mit­zu­tei­len.

Falls Sie noch kei­nen Ren­ten­an­trag ge­stellt ha­ben, for­dern wir Sie hier­mit auf ei­nen Ren­ten­an­trag zu stel­len und die An­trag­stel­lung in­ner­halb von 4 Wo­chen nach­zu­wei­sen.

Soll­ten Sie die An­trag­stel­lung in­ner­halb die­ser Frist schuld­haft verzögern, so wer­den wir das Gut­ach­ten ei­nes Amts­arz­tes oder ei­nes an­de­ren Arz­tes .S.d. § 3 Ab­satz 5 Satz 2 TV-L an­for­dern. Kommt die­ses Gut­ach­ten zu dem Er­geb­nis der Be­rufs- oder Er­werbs­unfähig­keit und wird es Ih­nen be­kannt­ge­ge­ben, en­det Ihr Beschäfti­gungs­verhält­nis kraft Ta­rif­ver­trags.

Soll­ten Sie auch die­ser Auf­for­de­rung nicht nach­kom­men, ist nach aus­drück­li­cher Ab­mah­nung auch ei­ne Kündi­gung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses aus wich­ti­gem Grund möglich.“

Hier­auf ant­wor­te­te die Kläge­rin mit Schrei­ben vom 29. Ju­li 2010:

„Per­so­nal­num­mer: Ihr Schrei­ben vom 14.6.2010

Sehr ge­ehr­te Da­men und Her­ren,

nach­dem mei­ne Re­ha im Frühjahr d. J. mir sehr ge­hol­fen hat­te, hat­te ich sehr ge­hofft, wie­der vollständig zu ge­ne­sen und die Un­ter­richtstätig­keit wie­der auf­neh­men zu können. Ich ha­be die­ses Ziel mit al­ler En­er­gie ver­folgt; ei­ne Ren­ten­an­trag­stel­lung kam darüber für mich nicht in Be­tracht.

Am 26.07.2010 hat­te ich nun ei­nen er­neu­ten Un­ter­su­chungs­ter­min bei dem Lun­gen­spe­zia­lis­ten Prof. Dr. W an der Me­di­zi­ni­schen Hoch­schu­le H. Herr Prof. W gab mir da­bei in al­ler Deut­lich­keit zu ver­ste­hen, dass er nach dem bis­he­ri­gen in­ten­si­ven Bemühen

- 5 -

um vollständi­ge Ge­ne­sung nun nicht mehr da­mit rech­ne, dass die­se noch er­reich­bar sei. We­gen der an­hal­ten­den Hy­per­re­agi­bi­lität mei­nes Bron­chi­al­sys­tems auf un­spe­zi­fi-sche Rei­ze und der ein­her­ge­hen­den In­fek­ti­ons­gefähr­dung riet er mir von der an­ge­streb­ten Fort­set­zung mei­nes Leh­rer­be­rufs klar ab.

Vor dem Hin­ter­grund die­ser enttäuschen­den Ent­wick­lung ha­be ich nun für den 24. Au­gust, un­mit­tel­bar im An­schluss an ei­nen wei­te­ren Kur­auf­ent­halt an der Ost­see, ei­nen Ter­min mit der Deut­schen Ren­ten­ver­si­che­rung zur Ren­ten­an­trag­stel­lung ver­ein­bart.

Al­ter­na­tiv zu dem Weg der in ih­rem Er­geb­nis un­ge­wis­sen Ren­ten­an­trag­stel­lung bin ich aber auch für ei­ne kurz­fris­ti­ge Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses über ei­nen Auf-he­bungs­ver­trag mit Ab­fin­dungs­zah­lung of­fen, um für al­le Sei­ten möglichst bald ei­nen kla­ren Schluss­strich zie­hen zu können.“

Auf ih­ren An­trag vom 25. Au­gust 2010 er­hielt die Kläge­rin auf­grund Be­scheids der Deut­schen Ren­ten­ver­si­che­rung vom 17. De­zem­ber 2010, ihr zu­ge­gan­gen am 27. De­zem­ber 2010, Ren­te we­gen teil­wei­ser Er­werbs­min­de­rung mit fol­gen­der Be­gründung:

„Ein An­spruch auf Ren­te we­gen vol­ler Er­werbs­min­de­rung be­steht nicht, weil Sie nach un­se­ren Fest­stel­lun­gen noch min­des­tens drei St­un­den täglich un­ter den übli­chen Be-din­gun­gen des all­ge­mei­nen Ar­beits­mark­tes er­werbstätig sein können und ei­nen ent­spre­chen­den Ar­beits­platz in­ne¬ha­ben. Maßgeb­lich für die Be­ur­tei­lung Ih­res Leis­tungs­vermögens ist das Er­geb­nis der me­di­zi­ni­schen Sach­aufklärung.“

Die Ren­te we­gen teil­wei­ser Er­werbs­min­de­rung in Höhe von 225,82 Eu­ro brut­to kam we­gen Über­schrei­tens der sog. „Hin­zu­ver­dienst­gren­ze“ für die Zeit ab 1. No­vem­ber 2010 nicht zur Aus­zah­lung.

Auf Auf­for­de­rung der Kläge­rin über­sand­te die Deut­sche Ren­ten­ver­si­che­rung ihr am 11. Ja­nu­ar 2011 die so­zi­al­me­di­zi­ni­sche Leis­tungs­be­ur­tei­lung vom 25. Ok­to­ber 2010, die dem Ren­ten­be­scheid zu­grun­de lag. Da­nach kann die Kläge­rin die Tätig­keit als Gym­na­si­al­leh­re­rin im zeit­li­chen Um­fang von drei

- 6 -

bis un­ter sechs St­un­den ausüben. Zur Be­schrei­bung des Leis­tungs­bil­des ent-hält das Gut­ach­ten fol­gen­de Fest­stel­lun­gen:

„Ar­bei­ten in dau­ern­der Nässe und Kälte so­wie mit ex­trem schwan­ken­den Tem­pe­ra­tu­ren so­wie in­ha­la­ti­ven Be­las­tun­gen und All­er­ge­nen sind zu ver­mei­den. Eben­so können be­son­de­re emo­tio­na­le Be­las­tungs­si­tua­tio­nen ei­ne Ver­schlim­me­rung der Er­kran­kung be­wir­ken.“

Un­ter dem 16. Ja­nu­ar 2011 wand­te sich die Kläge­rin an das be­klag­te Land und teil­te aus­zugs­wei­se Fol­gen­des mit:

„Per­so­nal­num­mer: Wie­der­auf­nah­me der Tätig­keit

...

Fer­ner wur­de ich sei­tens des Ar­beits­am­tes auf­ge­for­dert, mit mei­nem Ar­beit­ge­ber, dem Land Ba­den-Würt­tem­berg, zu klären, ob ei­ne Wie­der­auf­nah­me der Tätig­keit möglich ist und die dies­bezügli­che Ent­schei­dung des Ar­beit­ge­bers bis zum 5. Fe­bru­ar dort ein­zu­rei­chen.

Mei­ner­seits würde ich auch sehr ger­ne ver­su­chen, wie­der zu un­ter­rich­ten. Pro­ble­me könn­ten da­bei mei­ne pha­sen­wei­se auf­tre­ten­de Hei­ser­keit und die in der Schu­le erhöhte Wahr­schein­lich­keit von Atem­weg­sin­fek­tio­nen be­rei­ten, die für mein in­sta­bi­les Bron­chi­al­sys­tem gefähr­lich wären. Fer­ner muss ich mein zeit­aufwändi­ges tägli­ches The­ra­pie­pro­gramm wei­ter durchführen, um die bis­her er­reich­ten ge­sund­heit­li­chen Fort­schrit­te nicht zu gefähr­den.

Zur Wie­der­ein­glie­de­rung möch­te ich des­halb um den kleinstmögli­chen St­un­den­satz bit­ten.“

Das be­klag­te Land ant­wor­te­te der Kläge­rin mit Schrei­ben vom 23. März 2011, das die­ser am 26. März 2011 zu­ging, wie folgt:

„Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses we­gen Be­zugs ei­ner Er­werbs­unfähig­keits­ren­te

Sehr ge­ehr­te Frau P,

mit Be­scheid der Deut­schen Ren­ten­ver­si­che­rung Bund vom 17.12.2010 wur­de Ih­nen ei­ne Ren­te we­gen teil­wei­ser Er­werbs­min­de­rung be­wil­ligt. Der Be­scheid wur­de Ih­nen im De­zem­ber 2010 zu­ge­stellt. Die Ren­te we­gen teil­wei­ser Er­werbs­min­de­rung be­ginnt am 01.08.2010.

Gemäß § 33 Abs. 2 Ta­rif­ver­trag für den öffent­li­chen Dienst

- 7 -

der Länder (TV-L) en­det Ihr mit Ver­trag vom 24.08.2005 ver­ein­bar­tes Ar­beits­verhält­nis mit Ab­lauf des Mo­nats De-zem­ber 2010, oh­ne dass es ei­ner Kündi­gung be­darf.

Mit Schrei­ben vom 16.01.2010 ha­ben Sie die Wei­ter­be-schäfti­gung be­an­tragt.

Ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung wur­de nicht ge­prüft, da Sie die Wei­ter­beschäfti­gung nicht in­ner­halb von 2 Wo­chen nach Zu­gang des Ren­ten­be­scheids be­an­tragt ha­ben (§ 33 Abs. 3 TV-L).“

Mit der am 8. April 2011 er­ho­be­nen Be­din­gungs­kon­troll­kla­ge hat die Kläge­rin die Auf­fas­sung ver­tre­ten, § 33 Abs. 2 TV-L be­en­de das Ar­beits­verhält-nis trotz ver­min­der­ter Er­werbsfähig­keit nicht, wenn die ver­trag­lich ge­schul­de­te Teil­zeittätig­keit wei­ter­hin aus­geführt wer­den könne. Je­den­falls ha­be sie ih­re oh­ne nen­nens­wer­te Ein­schränkun­gen mögli­che Wei­ter­beschäfti­gung recht­zei­tig in­ner­halb der Zwei­wo­chen­frist nach § 33 Abs. 3 TV-L ver­langt. Die Frist könne nicht vor der Mit­tei­lung des be­klag­ten Lan­des über die Be­en­di­gung ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses durch den Ren­ten­be­scheid in Gang ge­setzt wor­den sein. Von der Be­en­di­gung ha­be sie erst­mals durch das Schrei­ben des be­klag­ten Lan­des vom 23. März 2011 er­fah­ren. Das be­klag­te Land ha­be sie auf­grund der Fürsor­ge­pflicht zu­min­dest auf die ta­rif­ver­trag­li­chen Fris­ten hin­wei­sen müssen. Dies gel­te um­so mehr, nach­dem es die Ren­ten­an­trag­stel­lung über­haupt erst ver­an­lasst ha­be. Aus der Ver­let­zung die­ser Pflicht re­sul­tie­re hilfs­wei­se ein An­spruch auf Wie­der­ein­stel­lung.

Die Kläge­rin hat be­an­tragt

1. fest­zu­stel­len, dass das zwi­schen den Par­tei­en be-ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis durch die auflösen­de Be­din­gung des § 33 Abs. 2, Abs. 3 TV-L we­der mit Ab­lauf des 31. De­zem­ber 2010 noch mit Ab­lauf des 9. April 2011 ge­en­det ha­be,

2. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis über den 9. April 2011 hin­aus fort­be­ste­he,

3. hilfs­wei­se die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ei­ner Wie­der-ein­stel­lung der Kläge­rin zu­zu­stim­men zu den Be­din­gun­gen des bis zum 31. De­zem­ber 2010 be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­ses,

4. hilfs­wei­se für den Fall, dass das Ge­richt der Auf­fas-

- 8 -

sung sein soll­te, dass die Drei­wo­chen­frist nicht ein­ge­hal­ten sei, die Kla­ge gemäß § 5 KSchG nachträglich zu­zu­las­sen.

Das be­klag­te Land hat zu­letzt den Stand­punkt ver­tre­ten, das Ar­beits­verhält­nis ha­be gemäß § 33 Abs. 2 TV-L zwei Wo­chen nach der am 26. März 2011 zu­ge­gan­ge­nen schrift­li­chen Mit­tei­lung vom 23. März 2011 mit Ab­lauf des 9. April 2011 ge­en­det. Die Kläge­rin ha­be ih­re Wei­ter­beschäfti­gung nicht recht­zei­tig in­ner­halb von zwei Wo­chen nach Zu­gang des Ren­ten­be­scheids nach § 33 Abs. 3 TV-L ver­langt.

So­weit das be­klag­te Land ursprüng­lich von ei­ner Be­en­di­gung zum 31. De­zem­ber 2010 aus­ge­gan­gen ist, hat das Ar­beits­ge­richt der Kla­ge rechts-kräftig statt­ge­ge­ben. So­weit das Ar­beits­ge­richt die Kla­ge im Übri­gen ab­ge­wie­sen hat, war die Kläge­rin mit ih­rer Be­ru­fung er­folg­reich. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis nicht auf­grund der auflösen­den Be­din­gung zum 9. April 2011 ge­en­det hat. Da­ge­gen rich­tet sich die vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­ne Re­vi­si­on des be­klag­ten Lan­des. Die Kläge­rin be­an­tragt die Zurück­wei­sung der Re­vi­si­on.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on ist un­be­gründet. Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en hat nicht nach § 33 Abs. 2 TV-L auf­grund Ren­ten­be­scheids über die Gewährung ei­ner un­be­fris­te­ten Ren­te we­gen teil­wei­ser Er­werbs­min­de­rung zum 9. April 2011 ge­en­det. Die Hilfs­anträge fal­len dem Se­nat nicht zur Ent­schei­dung an.

I. Die Re­vi­si­on ist un­be­gründet. Die frist­gemäß er­ho­be­ne Be­din­gungs­kon­troll­kla­ge ist zwar nicht schon des­halb be­gründet, weil bei der Be­fris­tungs­ab­re­de das Schrift­for­mer­for­der­nis der §§ 21, 14 Abs. 4 Tz­B­fG nicht ge­wahrt wur­de. § 14 Abs. 4 Tz­B­fG fin­det kei­ne An­wen­dung, wenn das Ar­beits­verhält­nis ei­nem ein­schlägi­gen Ta­rif­ver­trag un­terfällt, der ei­ne Be­fris­tung oder ei­ne auflösen­de Be­din­gung vor­sieht. Die Kla­ge hat aber Er­folg, weil das Ar­beits­verhält­nis der

- 9 -

Par­tei­en nicht auf­grund Ein­tritts ei­ner auflösen­den Be­din­gung nach § 33 Abs. 2 TV-L ge­en­det hat. Die Kläge­rin hat ih­re Wei­ter­beschäfti­gung, zu der sie im Um­fang ih­rer ver­trag­li­chen Ar­beits­zeit ge­sund­heit­lich in der La­ge ist, recht­zei­tig nach § 33 Abs. 3 TV-L ver­langt.

1. Die Be­fris­tung gilt nicht be­reits nach §§ 21, 17 Satz 2 Tz­B­fG iVm. § 7 Halbs. 1 KSchG als wirk­sam. Die Kläge­rin hat de­ren Rechts­un­wirk­sam­keit in­ner­halb der Drei­wo­chen­frist der §§ 21, 17 Sätze 1 und 3, § 15 Abs. 2 Tz­B­fG recht­zei­tig gel­tend ge­macht.

a) Die Kla­ge­frist der §§ 21, 17 Satz 1 Tz­B­fG ist auch dann ein­zu­hal­ten, wenn nicht die Wirk­sam­keit der Be­din­gung, son­dern de­ren tatsäch­li­cher Ein­tritt geklärt wer­den soll. Ob die auflösen­de Be­din­gung ein­ge­tre­ten ist, hängt idR von der Aus­le­gung der ta­rif­li­chen oder ein­zel­ver­trag­li­chen Be­din­gungs­ab­re­de ab. Die Fra­ge des Ein­tritts der auflösen­den Be­din­gung ist des­we­gen häufig na­he­zu unlösbar mit der Be­ur­tei­lung der Rechts­wirk­sam­keit der Be­din­gungs­ab­re­de ver­knüpft. So kann nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Se­nats bei auflösen­den Be­din­gun­gen, die an ei­ne Ren­ten­gewährung we­gen Er­werbs­min­de­rung an­knüpfen, vor al­lem aus ver­fas­sungs­recht­li­chen Gründen ei­ne ein­schränken­de Aus­le­gung ge­bo­ten sein. Sie dient der Wirk­sam­keit der Be­din­gungs­ab­re­de. Die Wirk­sam­keit der Be­din­gung kor­re­spon­diert mit ih­ren Vor­aus­set­zun­gen. Die Aus­le­gung und die Prüfung der Wirk­sam­keit ta­rif­li­cher auflösen­der Be­din­gun­gen sind in­ein­an­der ver­schränkt. Die Aus­le­gung der Be­din­gungs­ab­re­de ist maßgeb­lich dafür, ob die Be­din­gung ein­ge­tre­ten ist. We­gen des fast un­trenn­ba­ren Zu­sam­men­hangs der Wirk­sam­keit und des Ein­tritts der auflösen­den Be­din­gung sind bei­de Fra­gen Ge­gen­stand der Be­din­gungs­kon­troll­kla­ge (st. Rspr. seit BAG 6. April 2011 - 7 AZR 704/09 - Rn. 18 ff., 23, BA­GE 137, 292; 10. Ok­to­ber 2012 - 7 AZR 602/11 - Rn. 12 f.).

b) Die dreiwöchi­ge Kla­ge­frist nach §§ 21, 17 Satz 1 Tz­B­fG be­ginnt bei Be­din­gungs­kon­troll­kla­gen grundsätz­lich mit dem Tag, an dem die auflösen­de Be­din­gung ein­ge­tre­ten ist. Da aber nach §§ 21, 15 Abs. 2 Tz­B­fG der auflösend be­ding­te Ar­beits­ver­trag frühes­tens zwei Wo­chen nach Zu­gang der schrift­li­chen Un­ter­rich­tung des Ar­beit­neh­mers durch den Ar­beit­ge­ber über den Ein­tritt der

- 10 -

Be­din­gung en­det, wird in Fällen, in de­nen die Be­din­gung be­reits vor Ab­lauf der Zwei­wo­chen­frist ein­ge­tre­ten ist, die Kla­ge­frist gemäß §§ 21, 17 Sätze 1 und 3, § 15 Abs. 2 Tz­B­fG erst mit dem Zu­gang der schrift­li­chen Erklärung des Ar­beit­ge­bers, das Ar­beits­verhält­nis sei auf­grund des Ein­tritts der Be­din­gung be­en­det, in Lauf ge­setzt (grund­le­gend BAG 6. April 2011 - 7 AZR 704/09 - Rn. 22, BA­GE 137, 292; 15. Au­gust 2012 - 7 AZN 956/12 - Rn. 3; 10. Ok­to­ber 2012 - 7 AZR 602/11 - Rn. 14).

c) Da­nach wur­de die Kla­ge­frist mit Zu­gang des Schrei­bens des be­klag­ten Lan­des vom 23. März 2011 am 26. März 2011 in Lauf ge­setzt. Die Kla­ge ist am 8. April 2011 recht­zei­tig in­ner­halb der Drei­wo­chen­frist bei Ge­richt ein­ge­gan­gen und dem be­klag­ten Land „demnächst“ am 13. April 2011 zu­ge­stellt wor­den.

2. Die in § 33 Abs. 2 und Abs. 3 TV-L ge­re­gel­te auflösen­de Be­din­gung we­gen teil­wei­ser Er­werbs­min­de­rung fin­det kraft ver­trag­li­cher Be­zug­nah­me nach § 2 des Ar­beits­ver­tra­ges vom 24. Au­gust 2005 auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en An­wen­dung. Die dort ge­re­gel­te dy­na­mi­sche Be­zug­nah­me auf den BAT und die die­sen ergänzen­den, ändern­den oder er­set­zen­den Ta­rif­be­stim­mun­gen in der für das Land Ba­den-Würt­tem­berg je­weils gel­ten­den Fas­sung hält ei­ner AGB-Kon­trol­le nach den §§ 305 ff. BGB stand.

a) Bei den Re­ge­lun­gen im Ar­beits­ver­trag vom 24. Au­gust 2005 han­delt es sich so­wohl nach dem äußeren Er­schei­nungs­bild als auch auf­grund der un­ein­ge­schränk­ten Be­zug­nah­me auf die ein­schlägi­gen ta­rif­ver­trag­li­chen Be­stim­mun­gen um von dem be­klag­ten Land als Ar­beit­ge­ber vor­ge­ge­be­ne, für ei­ne Viel­zahl von Fällen gel­ten­de Ver­trags­be­din­gun­gen. Das be­klag­te Land woll­te da­mit er­kenn­bar in­halts­glei­che Ver­ein­ba­run­gen mit al­len Ar­beit­neh­mern tref­fen. Die Aus­le­gung ei­ner sol­chen ty­pi­schen ver­trag­li­chen Re­ge­lung durch das Lan­des­ar­beits­ge­richt un­ter­liegt der un­ein­ge­schränk­ten re­vi­si­ons­recht­li­chen Kon­trol­le. Her­an­zu­zie­hen sind da­zu die für die Aus­le­gung von All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen ent­wi­ckel­ten Grundsätze (BAG 8. De­zem­ber 2010 - 7 AZR 438/09 - Rn. 20 mwN, BA­GE 136, 270). Ar­beits­ver­trag­li­che Ver­wei­sun­gen auf Ta­rif­verträge wer­den nicht von der Aus­nah­me­be­stim­mung des § 310 Abs. 4 Satz 1 BGB er­fasst. Die­se gilt nur für Ta­rif­verträge selbst, nicht aber für ar­beits­ver­trag-

- 11 -

li­che Be­zug­nah­me­klau­seln, die auf Ta­rif­verträge ver­wei­sen (BAG 15. April 2008 - 9 AZR 159/07 - Rn. 67 mwN).

b) Auf ein­schlägi­ge Ta­rif­verträge be­zo­ge­ne dy­na­mi­sche Be­zug­nah­me­klau­seln hal­ten der In­halts­kon­trol­le nach § 307 Abs. 1 Satz 2 BGB stand. Sie sind we­der über­ra­schend iSd. § 305c Abs. 1 BGB noch ver­let­zen sie das Trans­pa­renz­ge­bot des § 307 Abs. 1 Satz 2 BGB.

aa) Dy­na­mi­sche Ver­wei­sun­gen auf ein­schlägi­ge Ta­rif­verträge sind im Ar­beits­le­ben als Ge­stal­tungs­in­stru­ment so ver­brei­tet, dass ih­re Auf­nah­me in For­mu­lar­verträge nicht iSd. § 305c Abs. 1 BGB über­ra­schend ist (BAG 24. Sep­tem­ber 2008 - 6 AZR 76/07 - Rn. 20 mwN, BA­GE 128, 73). Sie wer­den von Ar­beit­neh­mern des öffent­li­chen Diens­tes er­war­tet. Be­zug­nah­me­klau­seln auf das je­weils gülti­ge Ta­rif­recht ent­spre­chen ei­ner übli­chen Re­ge­lungs­tech­nik und die­nen den In­ter­es­sen bei­der Par­tei­en. Dies er­gibt sich aus der Zu­kunfts-ge­richtet­heit des Ar­beits­verhält­nis­ses. Nach § 2 Abs. 1 Satz 2 Nr. 10 NachwG genügt des­halb der bloße all­ge­mei­ne Hin­weis auf Ta­rif­verträge (vgl. BAG 24. Sep­tem­ber 2008 - 6 AZR 76/07 - Rn. 31 mwN, aaO).

bb) Ei­ne Ver­wei­sung auf Vor­schrif­ten ei­nes an­de­ren Re­ge­lungs­wer­kes führt auch für sich ge­nom­men nicht zur In­trans­pa­renz, selbst wenn sie dy­na-misch aus­ge­stal­tet ist. Das Be­stimmt­heits­ge­bot als maßgeb­li­che Aus­prägung des Trans­pa­renz­ge­bots ver­langt le­dig­lich, dass die tat­be­stand­li­chen Vor­aus­set­zun­gen und Rechts­fol­gen so ge­nau be­schrie­ben wer­den, dass für den Ver­wen­der kei­ne un­ge­recht­fer­tig­ten Be­ur­tei­lungs­spielräume ent­ste­hen und der Ge­fahr vor­ge­beugt wird, dass der Ver­trags­part­ner von der Durch­set­zung be­ste­hen­der Rech­te ab­ge­hal­ten wird. Die im Zeit­punkt der je­wei­li­gen An­wen­dung gel­ten­den, in Be­zug ge­nom­me­nen Re­ge­lun­gen sind be­stimm­bar. Das ist aus­rei­chend (vgl. BAG 24. Sep­tem­ber 2008 - 6 AZR 76/07 - Rn. 31 mwN, BA­GE 128, 73).

cc) Die Be­zug­nah­me­klau­sel im Ar­beits­ver­trag vom 24. Au­gust 2005 war für die Kläge­rin da­nach we­der un­verständ­lich noch un­klar. Wel­che kon­kre­ten ta­rif­li­chen Re­ge­lun­gen je­weils das Ar­beits­verhält­nis ausfüllen sol­len, ist für sie fest­stell­bar. Bei dem TV-L han­delt es sich um ei­ne den BAT er­set­zen­de Ta­rif­be-

- 12 -

stim­mung im Sin­ne von § 2 des Ar­beits­ver­tra­ges. Der BAT in der für den Bund und die Länder gel­ten­den Fas­sung wur­de für den Be­reich der Länder zum 1. No­vem­ber 2006 durch den TV-L (§ 2 TVÜ-Länder) er­setzt (BAG 18. Mai 2011 - 5 AZR 213/09 - Rn. 16). Die Fra­ge, ob sol­che ta­rif­li­chen Be­stim­mun­gen nicht Ver­trags­in­halt wer­den, die für die Ver­trags­part­ner bei Ab­schluss des Ver­tra­ges schlech­ter­dings nicht vor­her­seh­bar wa­ren (vgl. da­zu BAG 24. Sep­tem­ber 2008 - 6 AZR 76/07 - Rn. 21 mwN, BA­GE 128, 73), kann hier da­hin­ste­hen. Der mit dem Ar­beits­ver­trag in Be­zug ge­nom­me­ne BAT ent­hielt be­reits in § 59 BAT ei­ne Re­ge­lung über die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses oh­ne Kündi­gung we­gen Be­wil­li­gung ei­ner Er­werbs­unfähig­keits­ren­te. Ei­ne sol­che Be­stim­mung ist im Ta­rif­ver­trag mit ei­nem öffent­li­chen Ar­beit­ge­ber nicht un­gewöhn­lich. Viel­mehr war zu er­war­ten, dass sie auch Be­stand­teil ablösen­der Ta­rif­verträge sein würde.

3. Die im Ar­beits­ver­trag in Be­zug ge­nom­me­ne Re­ge­lung über die auflösen­de Be­din­gung in § 33 Abs. 2 TV-L bei teil­wei­ser Er­werbs­min­de­rung ist nicht we­gen Ver­s­toßes ge­gen das Schrift­for­mer­for­der­nis der §§ 21, 14 Abs. 4 Tz­B­fG nach § 125 BGB nich­tig. Zwar spricht vie­les dafür, dass al­lein die dy­na­mi­sche Ver­wei­sung im Ar­beits­ver­trag vom 24. Au­gust 2005 auf den BAT und die die­sen ergänzen­den, ändern­den oder er­set­zen­den Ta­rif­be­stim­mun­gen in der für das Land Ba­den-Würt­tem­berg je­weils gel­ten­den Fas­sung nicht aus­rei­chend wäre, um ins­be­son­de­re der mit § 14 Abs. 4 Tz­B­fG auch ver­folg­ten Warn­funk­ti­on zu genügen. Hier­auf kommt es aber letzt­lich nicht an, da § 14 Abs. 4 Tz­B­fG kei­ne An­wen­dung fin­det, wenn der Ar­beits­ver­trag - wie hier - ins­ge­samt auf ei­nen ein­schlägi­gen Ta­rif­ver­trag Be­zug nimmt, der sei­ner­seits die auflösen­de Be­din­gung vor­sieht.

a) Nach § 14 Abs. 4 Tz­B­fG be­darf die Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges zu ih­rer Wirk­sam­keit der Schrift­form. Über die Ver­wei­sung in § 21 Tz­B­fG fin­det die­se Form­vor­schrift auch auf auflösen­de Be­din­gun­gen An­wen­dung. Für das ge­setz­li­che Schrift­for­mer­for­der­nis des § 14 Abs. 4 Tz­B­fG gel­ten die Vor­schrif-ten der §§ 126, 126a BGB. Die Schrift­form ist ge­wahrt, wenn die Be­fris­tung mit ei­genhändi­ger Un­ter­schrift in ei­ner ein­heit­li­chen Ur­kun­de nie­der­ge­legt wor­den

- 13 -

ist, § 126 Abs. 1 und Abs. 2 BGB (Dörner Der be­fris­te­te Ar­beits­ver­trag 2. Aufl. Rn. 80; APS/Grei­ner 4. Aufl. § 14 Tz­B­fG Rn. 457).

b) Ei­ner schrift­li­chen Ver­ein­ba­rung über die Be­fris­tung oder auflösen­de Be­din­gung nach § 14 Abs. 4 Tz­B­fG be­darf es nach schon bis­lang ganz ein­hel­li­ger Auf­fas­sung im Schrift­tum dann nicht, wenn die ent­spre­chen­den Be­en­di­gungs­vor­schrif­ten Be­stand­teil ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges sind, der nor­ma­tiv auf das Ar­beits­verhält­nis An­wen­dung fin­det. Er­ge­ben sich die Be­fris­tung oder ei­ne auflösen­de Be­din­gung aus ei­nem Ta­rif­ver­trag, gel­ten die­se Be­stim­mun­gen im Fal­le bei­der­sei­ti­ger Ta­rif­bin­dung nach § 4 Abs. 1 TVG un­mit­tel­bar und zwin­gend. Glei­ches gilt auch für Nicht­ta­rif­ge­bun­de­ne, wenn der Ta­rif­ver­trag all­ge­mein­ver­bind­lich ist (vgl. Ar­nold/Gräfl/Gräfl Tz­B­fG 3. Aufl. § 14 Tz­B­fG Rn. 384 f.; Ha­Ko-Tz­B­fG/Boecken 3. Aufl. § 14 Rn. 155; Dörner Der be­fris­te­te Ar­beits­ver­trag 2. Aufl. Rn. 82; ErfK/Müller-Glöge 14. Aufl. § 14 Tz­B­fG Rn. 117; Ha­Ko-Mest­werdt 4. Aufl. § 14 Tz­B­fG Rn. 262; Mei­nel/Heyn/Herms Tz­B­fG 4. Aufl. § 14 Rn. 269; Schlach­ter in Laux/Schlach­ter Tz­B­fG 2. Aufl. § 14 Rn. 173; eben­so für Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen BAG 5. März 2013 - 1 AZR 417/12 - Rn. 30; Schaub/Koch ArbR-HdB 15. Aufl. § 38 Rn. 51). Der Se­nat sieht kei­ne Ver­an­las­sung zu ei­ner hier­von ab­wei­chen­den Be­ur­tei­lung.

c) Bis­her muss­te der Se­nat nicht ent­schei­den, ob § 14 Abs. 4 Tz­B­fG auch dann un­an­wend­bar ist, wenn die Be­fris­tungs- oder Be­din­gungs­re­ge­lung Be­stand­teil ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges ist, des­sen An­wen­dung nicht ta­rif­ge­bun­de­ne Ar­beits­ver­trags­par­tei­en ver­ein­bart ha­ben, oder ob die ge­setz­li­che Schrift­form in die­sem Fall ge­wahrt wer­den muss und ggf. be­reits da­durch erfüllt ist, dass ei­ne Klau­sel im Ar­beits­ver­trag auf den ein­schlägi­gen Ta­rif­ver­trag ver­weist. Da die Ar­beits­verträge in den bis­lang ent­schie­de­nen Fällen vor dem In­kraft­tre­ten des Tz­B­fG ge­schlos­sen wa­ren, be­stand im Zeit­punkt des Ver­trags­schlus­ses kein For­mer­for­der­nis für die Ver­ein­ba­rung ei­ner auflösen­den Be­din­gung (vgl. BAG 1. De­zem­ber 2004 - 7 AZR 135/04 - zu I 3 a der Gründe, BA­GE 113, 64). Für den vor­lie­gen­den, nach In­kraft­tre­ten des Tz­B­fG am 1. Ja­nu­ar 2001 ab­ge­schlos­se­nen Ver­trag kommt es hin­ge­gen auf die­se Rechts­fra­gen an, de­ren Be­ant­wor­tung ins­be­son­de­re für ta­rif­li­che Al­ters­gren­zen und für ta­rif­li­che, an die

- 14 -

Be­wil­li­gung ei­ner Ren­te an­knüpfen­de auflösen­de Be­din­gun­gen von beträcht­li­cher prak­ti­scher Be­deu­tung ist (APS/Grei­ner 4. Aufl. § 14 Tz­B­fG Rn. 458).

aa) Die Fra­ge, ob § 14 Abs. 4 Tz­B­fG über­haupt an­wend­bar ist, wenn ein Ar­beits­ver­trag auf ei­nen Ta­rif­ver­trag ver­weist, der sei­ner­seits ei­ne Be­fris­tung oder auflösen­de Be­din­gung vor­sieht, wird im Schrift­tum nicht - je­den­falls nicht näher - the­ma­ti­siert. Ge­strit­ten wird viel­mehr im We­sent­li­chen darüber, ob in ei­nem sol­chen Fall dem - er­sicht­lich als an­wend­bar vor­aus­ge­setz­ten - Schrift-for­mer­for­der­nis Genüge ge­tan ist.

bb) Nach ver­brei­te­ter An­sicht im Schrift­tum wird es zur Erfüllung des For­mer­for­der­nis­ses des § 14 Abs. 4 Tz­B­fG als aus­rei­chend er­ach­tet, wenn die Par­tei­en im Ar­beits­ver­trag den ein­schlägi­gen Ta­rif­ver­trag schrift­lich in Be­zug ge­nom­men ha­ben. Die ta­rif­ver­trag­li­chen Be­stim­mun­gen über ei­ne im Ta­rif­ver­trag ge­re­gel­te (Al­ters-)Be­fris­tung oder über ei­ne auflösen­de Be­din­gung müssen nicht schrift­lich wie­der­holt oder ei­ne ein­heit­li­che Ur­kun­de des Ar­beits­ver­tra­ges mit dem Ta­rif­ver­trag her­ge­stellt wer­den. Dar­in läge ei­ne vom Ge­setz­ge­ber nicht be­ab­sich­tig­te, den zu schützen­den Ar­beit­neh­mer „un­ter­for­dern­de“ Büro­kra­ti­sie­ung (vgl. Dörner Der be­fris­te­te Ar­beits­ver­trag 2. Aufl. Rn. 83 mwN; fer­ner Ar­nold/Gräfl/Gräfl Tz­B­fG 3. Aufl. § 14 Tz­B­fG Rn. 386; ErfK/Müller-Glöge 14. Aufl. § 14 Tz­B­fG Rn. 117; Ha­Ko-Mest­werdt 4. Aufl. § 14 Tz­B­fG Rn. 262; vgl. auch Mei­nel/Heyn/Herms Tz­B­fG 4. Aufl. § 14 Rn. 269; dif­fe­ren­zie­rend Schlach­ter in Laux/Schlach­ter Tz­B­fG 2. Aufl. § 14 Rn. 173). Der von § 14 Abs. 4 Tz­B­fG ver­lang­ten Rechts­si­cher­heit sei durch die schrift­li­che Ver­ein­ba­rung des Ta­rif-ver­tra­ges Genüge ge­tan. Auch der Nach­weis­funk­ti­on der Schrift­form wer­de durch die Klau­sel im Ar­beits­ver­trag aus­rei­chend Rech­nung ge­tra­gen. Die von der Schrift­form aus­ge­hen­de Warn­funk­ti­on sei ent­behr­lich, so­weit ta­rif­ver­trag­li-he Re­ge­lun­gen durch de­ren großen Ver­brei­tungs­grad von all­ge­mei­ner Üblich­keit sei­en (Schlach­ter in Laux/Schlach­ter Tz­B­fG 2. Aufl. § 14 Rn. 173).

cc) Die Ge­gen­auf­fas­sung ver­langt ins­be­son­de­re we­gen der mit § 14 Abs. 4 Tz­B­fG auch ver­folg­ten Warn­funk­ti­on, dass der Wort­laut der in Be­zug ge­nom­me­nen Ta­rif­norm im Ar­beits­ver­trag wie­der­holt wer­den oder der Ar­beits­ver­trag mit dem Ta­rif­ver­trag fest ver­bun­den oder zu­min­dest ei­ne ein­heit­li­che Ur­kun­de

- 15 -

in sons­ti­ger Wei­se her­ge­stellt sein muss (vgl. APS/Grei­ner 4. Aufl. § 14 Tz­B­fG Rn. 458; KR-Lip­ke 10. Aufl. § 14 Tz­B­fG Rn. 545 f.; Preis/Gott­hardt NZA 2000, 348, 358 f.; Sie­vers TK-Tz­B­fG 4. Aufl. § 14 Rn. 600 f.; Stau­din­ger/Preis (2002) § 620 BGB Rn. 224; vgl. auch HWK/Schma­len­berg 6. Aufl. § 14 Tz­B­fG Rn. 135).

dd) Es spricht viel dafür, dass dem Schrift­for­mer­for­der­nis des § 14 Abs. 4 Tz­B­fG im Fal­le sei­ner An­wend­bar­keit nicht genügt wäre, wenn der ein­zel­ne Ar­beits­ver­trag le­dig­lich auf ei­nen Ta­rif­ver­trag ver­weist, der sei­ner­seits ei­ne Be­fris­tung oder auflösen­de Be­din­gung vor­sieht. Nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Se­nats hat das Schrift­for­mer­for­der­nis des § 14 Abs. 4 Tz­B­fG nicht nur ei­ne Klar­stel­lungs- und Be­weis­funk­ti­on, son­dern auch ei­ne Warn­funk­ti­on (vgl. BAG 3. Sep­tem­ber 2003 - 7 AZR 106/03 - zu 2 b der Gründe, BA­GE 107, 237; 23. Ju­ni 2004 - 7 AZR 636/03 - zu II 2 a der Gründe; 26. Ju­li 2006 - 7 AZR 514/05 - Rn. 16, BA­GE 119, 149). Dem Ar­beit­neh­mer soll deut­lich vor Au­gen geführt wer­den, dass sein Ar­beits­verhält­nis - an­ders als bei dem Ab­schluss ei­nes un­be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges - zu ei­nem be­stimm­ten Zeit­punkt au­to­ma­tisch en­den wird und da­her kei­ne dau­er­haf­te Exis­tenz­grund­la­ge bil­den kann (BAG 26. Ju­li 2006 - 7 AZR 514/05 - Rn. 16 mwN, aaO). Die­ser Warn­funk­ti­on wird nicht genügt, wenn ein Ar­beits­ver­trag le­dig­lich pau­schal auf ei­nen Ta­rif­ver­trag ver­weist, oh­ne dass in dem vom Ar­beit­neh­mer un­ter­zeich­ne­ten Ar­beits­ver­trag ein Hin­weis auf ei­ne Be­fris­tung oder auflösen­de Be­din­gung ent­hal­ten wäre. Dem Ar­beit­neh­mer wird in ei­nem sol­chen Fall nicht un­miss­verständ­lich klar­ge­macht, dass er ei­nen be­fris­te­ten oder auflösend be­ding­ten Ar­beits­ver­trag schließt. Das wird be­son­ders deut­lich in Fällen ei­ner dy­na­mi­schen Ver­wei­sung auf den je­weils gel­ten­den Ta­rif­ver­trag. In die­sen kann es so­gar vor­kom­men, dass bei Ab­schluss des Ar­beits­ver­tra­ges der Ta­rif­ver­trag die maßgeb­li­che Re­ge­lung noch gar nicht oder mit ei­nem an­de­ren In­halt enthält.

d) Die Fra­ge, ob durch die Be­zug­nah­me auf ei­nen Ta­rif­ver­trag das Schrift­for­mer­for­der­nis des § 14 Abs. 4 Tz­B­fG erfüllt wird, stellt sich aber letzt­lich nicht. § 14 Abs. 4 Tz­B­fG kommt nämlich über­haupt nicht zur An­wen­dung, wenn das Ar­beits­verhält­nis durch Be­zug­nah­me im Ar­beits­ver­trag ins­ge­samt den Be­din-

- 16 -

gun­gen ei­nes ein­schlägi­gen Ta­rif­ver­tra­ges un­ter­stellt wird, der ei­ne Be­fris­tung oder auflösen­de Be­din­gung vor­sieht. Das er­gibt die Aus­le­gung des § 14 Abs. 4 Tz­B­fG, ggf. iVm. § 21 Tz­B­fG.

aa) Dafür, dass der Ge­setz­ge­ber in § 14 Abs. 4 Tz­B­fG das Schrift­for­mer­for­der­nis nur für ori­ginäre ar­beits­ver­trag­li­che Ab­spra­chen und nicht für die In­be­zug­nah­me von Kol­lek­tiv­ver­ein­ba­run­gen ge­re­gelt hat, spricht be­reits der Ge­set­zes­wort­laut. Die­ser spricht von „Ar­beits­ver­trag“ und nicht von „Ar­beits­verhält­nis“ (vgl. auch ErfK/Müller-Glöge 14. Aufl. § 14 Tz­B­fG Rn. 117). Dies deu­tet dar­auf hin, dass die Ein­hal­tung der Schrift­form nur ver­langt wird, so­weit im Ar­beits­ver­trag selbst ei­ne Be­fris­tung ge­re­gelt oder auflösen­de Be­din­gung ver­ein­bart ist. In die­sem Sin­ne nicht im Ar­beits­ver­trag ge­re­gelt sind dem­ge­genüber die Be­din­gun­gen, die nach Maßga­be des in Be­zug ge­nom­me­nen Ta­rif­ver­tra­ges auf das Ar­beits­verhält­nis An­wen­dung fin­den.

bb) Die Ge­set­zes­ent­ste­hungs­ge­schich­te steht die­sem Verständ­nis nicht ent­ge­gen. In der Ge­set­zes­be­gründung zu § 14 Abs. 4 Tz­B­fG heißt es, die Vor­schrift re­ge­le in­halt­lich übe­rein­stim­mend mit § 623 BGB, dass die Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges nur wirk­sam sei, wenn sie schrift­lich ver­ein­bart wor­den sei, während für die schrift­li­che Nie­der­le­gung der ver­ein­bar­ten übri­gen Ar­beits­be­din­gun­gen für be­fris­te­te wie für un­be­fris­te­te Ar­beits­verträge das Nach­weis­ge­setz gel­te (BT-Drs. 14/4625 S. 21). Da­mit ist nichts zu der Fra­ge ver­laut­bart, ob auch im Fal­le der Be­zug­nah­me auf ei­nen Ta­rif­ver­trag für die dar­in vor­ge­se­he­nen Be­fris­tun­gen und auflösen­den Be­din­gun­gen das Schrift­for­mer­for­der­nis des § 14 Abs. 4 Tz­B­fG zur An­wen­dung kom­men soll.

cc) Auch die Ge­set­zes­sys­te­ma­tik ist we­nig er­gie­big. Zwar folgt aus § 22 Abs. 1 und Abs. 2 Tz­B­fG im Um­kehr­schluss, dass § 14 Abs. 4 Tz­B­fG nicht ta­rif­dis­po­si­tiv ist. Durch Ta­rif­ver­trag kann al­so das Schrift­for­mer­for­der­nis des § 14 Abs. 4 Tz­B­fG für ein­zel­ver­trag­lich ver­ein­bar­te Be­fris­tun­gen und auflösen­de Be­din­gun­gen nicht ab­be­dun­gen wer­den. Das be­trifft aber nicht die Fra­ge, ob es zur An­wen­dung kommt, wenn der in Be­zug ge­nom­me­ne Ta­rif­ver­trag die Be­fris­tung oder Be­din­gung vor­sieht.

- 17 -

dd) Vor al­lem Sinn und Zweck des § 14 Abs. 4 Tz­B­fG spre­chen dafür, dass nur die ori­ginär von den Ar­beits­ver­trags­par­tei­en ver­ein­bar­ten Be­fris­tun­gen und auflösen­den Be­din­gun­gen dem Schrift­for­mer­for­der­nis un­ter­lie­gen, die­ses aber nicht zur An­wen­dung kommt, wenn ent­spre­chen­de Be­stim­mun­gen ei­nes ein­schlägi­gen Ta­rif­ver­tra­ges ins­ge­samt in Be­zug ge­nom­men wer­den.

(1) Das Schrift­for­mer­for­der­nis des § 14 Abs. 4 Tz­B­fG dient da­zu, an­ge­sichts der be­son­de­ren Be­deu­tung der Be­fris­tung, die au­to­ma­tisch zur Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses führt, größtmögli­che Rechts­si­cher­heit zu gewähr­leis­ten (vgl. BT-Drs. 14/626 S. 11). Es hat - wie be­reits un­ter I 3 c dd aus­geführt - zum ei­nen Warn­funk­ti­on. Außer­dem dient das Schrift­for­mer­for­der­nis ei­ner Er­leich­te­rung der Be­weisführung. Es soll unnöti­ger Streit über das Vor­lie­gen und den In­halt ei­ner Be­fris­tungs­ab­re­de ver­mie­den wer­den (BAG 3. Sep­tem­ber 2003 - 7 AZR 106/03 - zu 2 b der Gründe, BA­GE 107, 237; 26. Ju­li 2006 - 7 AZR 514/05 - Rn. 16, BA­GE 119, 149; 26. Ju­li 2006 - 7 AZR 494/05 - Rn. 19). Die­ser Klar­stel­lungs-, Be­weis- und Warn­funk­ti­on, die ent­spre­chend für Ab­re­den über auflösen­de Be­din­gun­gen gilt, wird genügt, wenn der Ar­beit­neh­mer zu­min­dest ein von dem Ar­beit­ge­ber un­ter­schrie­be­nes An­ge­bot auf Ab­schluss ei­nes be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges auf dem­sel­ben Schriftstück un­ter­zeich­net und da­mit sein Ein­verständ­nis mit dem Ver­trags­schluss ein­sch­ließlich der Be­fris­tung erklärt. An­hand ei­ner der­ar­ti­gen Ur­kun­de lässt sich oh­ne wei­te­res nach­voll­zie­hen, ob und mit wel­chem In­halt ei­ne Be­fris­tung ver­ein­bart wur­de. Auch wird dem Ar­beit­neh­mer hier­durch vor Au­gen geführt, dass le­dig­lich ein be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis ver­ein­bart wird und er nicht den Be­stands­schutz ei­nes un­be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses ge­nießt (BAG 26. Ju­li 2006 - 7 AZR 514/05 - Rn. 16, aaO).

(2) Die­ser Klar­stel­lungs-, Be­weis- und Warn­funk­ti­on be­darf es nicht in glei­cher Wei­se, wenn sich das Ar­beits­verhält­nis ins­ge­samt nach den Be­din­gun­gen ei­nes ein­schlägi­gen Ta­rif­ver­tra­ges rich­tet, der ei­ne Be­fris­tung oder auflösen­de Be­din­gung vor­sieht.

- 18 -

(a) Ein Streit über das Vor­lie­gen und den In­halt der Be­fris­tungs- oder Be­din­gungs­ab­re­de kann ty­pi­scher­wei­se nicht ent­ste­hen, wenn die­se Ge­gen­stand ei­nes nor­ma­tiv aus­zu­le­gen­den Ta­rif­ver­tra­ges sind.

(b) Der Warn­funk­ti­on des Schrift­for­mer­for­der­nis­ses kommt bei in Be­zug ge­nom­me­nen Ta­rif­verträgen eben­falls nicht die Be­deu­tung zu wie bei in­di­vi­du­el­len ori­ginären Ver­ein­ba­run­gen der Ar­beits­ver­trags­par­tei­en. Die Ge­fahr ei­ner „prekären“ Beschäfti­gung ist bei ta­rif­li­chen Be­en­di­gungs­re­ge­lun­gen ty­pi­scher­wei­se nicht die­sel­be wie bei ein­zel­ver­trag­li­chen Ab­re­den. Durch die Be­stim­mun­gen ei­nes ein­schlägi­gen Ta­rif­ver­tra­ges wird das Ar­beits­verhält­nis des ein­zel­nen Ar­beit­neh­mers nicht be­son­de­ren, son­dern viel­mehr den für den ent­spre­chen­den Be­reich übli­chen Ri­si­ken aus­ge­setzt. In­so­weit be­steht kein Un­ter­schied, ob die ta­rif­li­chen Re­ge­lun­gen kraft Ta­rif­ge­bun­den­heit nach § 4 Abs. 1 TVG oder kraft All­ge­mein­ver­bind­li­cherklärung oder ver­trag­li­cher Be­zug­nah­me auf den ge­sam­ten Ta­rif­ver­trag gel­ten. Der ein­zel­ne Ar­beit­neh­mer wird im Fal­le der ein­zel­ver­trag­li­chen Be­zug­nah­me auf den ein­schlägi­gen Ta­rif­ver­trag hin­sicht­lich des Be­stands­schut­zes sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses nicht schlech­ter, son­dern in glei­cher Wei­se be­han­delt wie die ta­rif­ge­bun­de­nen Ar­beit­neh­mer.

Kommt dem Ta­rif­ver­trag ei­ne vom Ge­setz­ge­ber an­er­kann­te Rich­tig­keits­gewähr zu, so er­scheint es nicht wie bei ei­ner Re­ge­lung im Ar­beits­ver­trag er­for­der­lich, dem Ar­beit­neh­mer ei­nen darüber hin­aus­ge­hen­den zusätz­li­chen Schutz über das Schrift­for­mer­for­der­nis des § 14 Abs. 4 Tz­B­fG zu­kom­men zu las­sen. Ei­ne sol­che, den zusätz­li­chen Schutz ent­behr­lich ma­chen­de Aus­ge­wo­gen­heit kann al­ler­dings nur an­ge­nom­men wer­den, wenn der Ta­rif­ver­trag ins­ge­samt auf das Ar­beits­verhält­nis An­wen­dung fin­det und nicht nur ein­zel­ne, den Ar­beit­neh­mer be­las­ten­de Be­din­gun­gen ar­beits­ver­trag­lich in Be­zug ge­nom­men sind. Nur dann ist da­von aus­zu­ge­hen, dass sie den In­ter­es­sen bei­der Sei­ten ge­recht wer­den und kei­ner Sei­te ein un­zu­mut­ba­res Über­ge­wicht ver­mit­teln (vgl. BAG 15. Au­gust 2012 - 7 AZR 184/11 - Rn. 27, BA­GE 143, 10).

- 19 -

Würde da­ge­gen die Ein­hal­tung der Schrift­form des § 14 Abs. 4 Tz­B­fG bei ver­trag­li­cher Be­zug­nah­me ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges ver­langt, entstünde ein auch im Hin­blick auf Art. 3 Abs. 1 GG schwer­wie­gen­der Wer­tungs­wi­der­spruch. Dem nicht ta­rif­ge­bun­de­nen Ar­beit­neh­mer kämen auf­grund der ar­beits­ver­trag­li­chen Be­zug­nah­me sämt­li­che mit dem Ta­rif­ver­trag ver­bun­de­nen Vor­tei­le zu­gu­te. Da­ge­gen nähme er we­gen § 14 Abs. 4 Tz­B­fG nicht in glei­cher Wei­se an den mit dem Ta­rif­ver­trag ver­bun­de­nen Nach­tei­len und Ri­si­ken teil.

e) Hier wur­den im Ar­beits­ver­trag vom 24. Au­gust 2005 die ge­sam­ten ein­schlägi­gen ta­rif­li­chen Be­stim­mun­gen des BAT und der die­sen ergänzen­den, ändern­den oder er­set­zen­den Ta­rif­be­stim­mun­gen in Ba­den-Würt­tem­berg dy­na­misch in Be­zug ge­nom­men. Der An­wen­dung der dar­in vor­ge­se­he­nen auflösen­den Be­din­gun­gen steht § 14 Abs. 4 Tz­B­fG nicht ent­ge­gen.

4. Die auflösen­de Be­din­gung ist nicht ein­ge­tre­ten. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat zwar zu Un­recht an­ge­nom­men, dass ei­ne Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses nach § 33 Abs. 2 TV-L bei ver­fas­sungs­kon­for­mer Aus­le­gung die­ser Ta­rif­be­stim­mung von vorn­her­ein nicht ein­tre­te, wenn ein teil­wei­se er­werbs­ge­min­der­ter Ar­beit­neh­mer im Um­fang sei­ner ver­trag­lich ge­schul­de­ten Teil­zeit wei­ter­hin beschäftigt wer­den kann. Die Ent­schei­dung er­weist sich aber aus an­de­ren Gründen als rich­tig (§ 561 ZPO). Die Kläge­rin hat ih­re Wei­ter­beschäfti­gung in­ner­halb der ver­fas­sungs­kon­form aus­zu­le­gen­den Frist des § 33 Abs. 3 TV-L recht­zei­tig ver­langt und hätte nach den re­vi­si­ons­recht­lich nicht zu be­an­stan­den­den Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts wei­ter­beschäftigt wer­den können.

a) Nach § 33 Abs. 2 Satz 1 TV-L en­det das Ar­beits­verhält­nis mit Ab­lauf des Mo­nats, in dem der Be­scheid ei­nes Ren­ten­ver­si­che­rungs­trägers (Ren­ten­be­scheid) zu­ge­stellt wird, wo­nach die/der Beschäftig­te voll oder teil­wei­se er­werbs­ge­min­dert ist. Nach § 33 Abs. 3 TV-L en­det bzw. ruht im Fal­le teil­wei­ser Er­werbs­min­de­rung das Ar­beits­verhält­nis nicht, wenn die/der Beschäftig­te nach ih­rem/sei­nem vom Ren­ten­ver­si­che­rungs­träger fest­ge­stell­ten Leis­tungs­vermögen auf ih­rem/sei­nem bis­he­ri­gen oder ei­nem an­de­ren ge­eig­ne­ten und frei­en Ar­beits­platz wei­ter­beschäftigt wer­den könn­te, so­weit drin­gen­de dienst­li­che bzw.

- 20 -

be­trieb­li­che Gründe nicht ent­ge­gen­ste­hen, und die/der Beschäftig­te in­ner­halb von zwei Wo­chen nach Zu­gang des Ren­ten­be­scheids ih­re/sei­ne Wei­ter­beschäfti­gung schrift­lich be­an­tragt.

b) Ta­rif­li­che Be­stim­mun­gen, die zu ei­ner Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses durch Ein­tritt ei­ner auflösen­den Be­din­gung führen, müssen den An­for­de­run­gen der ar­beits­recht­li­chen Be­fris­tungs­kon­trol­le genügen. Sie sind da­zu nach Möglich­keit ge­set­zes- und ver­fas­sungs­kon­form und da­mit ggf. gel­tungs­er­hal­tend aus­zu­le­gen (vgl. BAG 23. Fe­bru­ar 2000 - 7 AZR 891/98 - zu B II 1 b bb der Gründe). Der Sach­grund des Be­zugs ei­ner Ren­te we­gen ver­min­der­ter Er­werbsfähig­keit ist zwar in dem Sach­grund­ka­ta­log des § 14 Abs. 1 Satz 2 Tz­B­fG nicht ge­nannt. Die Aufzählung ist je­doch nur bei­spiel­haft und soll we­der an­de­re von der Recht­spre­chung bis­her an­er­kann­te noch wei­te­re Gründe für Be­fris­tun­gen oder auflösen­de Be­din­gun­gen aus­sch­ließen (BAG 15. März 2006 - 7 AZR 332/05 - Rn. 23, BA­GE 117, 255).

aa) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt geht im Aus­gangs­punkt zu­tref­fend von den Grundsätzen der Se­nats­recht­spre­chung zu ver­gleich­bar aus­ge­stal­te­ten auflösen­den Be­din­gun­gen aus.

(1) Ei­ne auflösen­de Be­din­gung für den Fall ei­ner vom Ren­ten­ver­si­che­rungs­träger fest­ge­stell­ten un­be­fris­te­ten Er­werbs­min­de­rung be­ruht da­nach auf der An­nah­me der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en, der Ar­beit­neh­mer wer­de im Fal­le der Er­werbs­min­de­rung künf­tig die ar­beits­ver­trag­lich ge­schul­de­ten Leis­tun­gen nicht mehr er­brin­gen können. Teil­wei­se er­werbs­ge­min­dert sind nach § 43 Abs. 1 Satz 2 SGB VI Ar­beit­neh­mer, die we­gen Krank­heit oder Be­hin­de­rung auf nicht ab­seh­ba­re Zeit außer­stan­de sind, un­ter den übli­chen Be­din­gun­gen des all­ge­mei­nen Ar­beits­mark­tes min­des­tens sechs St­un­den täglich er­werbstätig zu sein. Ei­ne dar­an an­knüpfen­de auflösen­de Be­din­gung dient ei­ner­seits dem Schutz des Ar­beit­neh­mers, der aus ge­sund­heit­li­chen Gründen nicht mehr in der La­ge ist, sei­ne bis­he­ri­ge Tätig­keit zu ver­rich­ten und bei dem bei ei­ner Fort­set­zung der Tätig­keit die Ge­fahr ei­ner wei­te­ren Ver­schlim­me­rung sei­nes Ge­sund­heits­zu­stan­des be­steht. An­de­rer­seits soll dem be­rech­tig­ten In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers Rech­nung ge­tra­gen wer­den, sich von ei­nem Ar­beit­neh­mer tren­nen zu

- 21 -

können, der ge­sund­heits­be­dingt nicht mehr in der La­ge ist, sei­ne nach dem Ar­beits­ver­trag ge­schul­de­te Leis­tung zu er­brin­gen. Die­se be­rech­tig­ten In­ter­es­sen bei­der Ar­beits­ver­trags­par­tei­en sind grundsätz­lich ge­eig­net, ei­nen sach­li­chen Grund iSd. § 14 Abs. 1 Tz­B­fG für die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses oh­ne Kündi­gung ab­zu­ge­ben (vgl. BAG 1. De­zem­ber 2004 - 7 AZR 135/04 - zu I 4 a aa der Gründe mwN, BA­GE 113, 64; 15. März 2006 - 7 AZR 332/05 - Rn. 22, BA­GE 117, 255).

(2) Die ver­min­der­te Er­werbsfähig­keit stellt al­lein al­ler­dings kei­nen aus­rei­chen­den Sach­grund für die auflösen­de Be­din­gung dar. Erst die Ein­bin­dung der In­ter­es­sen des Ar­beit­neh­mers durch die An­knüpfung an die ren­ten­recht­li­che Ver­sor­gung recht­fer­tigt die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses oh­ne Kündi­gung. Ei­ne Ta­rif­vor­schrift, die die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses für den Fall der un­be­fris­te­ten vol­len oder teil­wei­sen Er­werbs­min­de­rung als sach­lich ge­recht­fer­tigt an­sieht, ver­langt zu ih­rer Wirk­sam­keit, dass das Ar­beits­verhält­nis nur bei ei­nem vor­aus­sicht­lich dau­er­haf­ten Ren­ten­be­zug en­den soll (vgl. BAG 1. De­zem­ber 2004 - 7 AZR 135/04 - zu I 4 a aa der Gründe mwN, BA­GE 113, 64; 15. März 2006 - 7 AZR 332/05 - Rn. 22, BA­GE 117, 255).

bb) Dar­an an­knüpfend stützt das Lan­des­ar­beits­ge­richt sei­ne Ent­schei­dung dar­auf, die in § 33 Abs. 2 TV-L ge­re­gel­te auflösen­de Be­din­gung we­gen teil­wei­ser Er­werbs­min­de­rung müsse ver­fas­sungs­kon­form ein­schränkend da­hin aus­ge­legt wer­den, dass ei­ne auflösen­de Be­din­gung nicht wirk­sam ver­ein­bart sei, wenn ei­ne Teil­zeit­kraft ih­re Tätig­keit nach den Fest­stel­lun­gen des Ren­ten­ver­si­che­rungs­trägers im bis­he­ri­gen Um­fang wei­ter ausüben könne. In ei­nem sol­chen Fall wer­de den In­ter­es­sen des teil­zeit­beschäftig­ten Ar­beit­neh­mers nicht aus­rei­chend da­durch Rech­nung ge­tra­gen, dass der Ar­beit­neh­mer sei­ne Wei­ter­beschäfti­gung nach § 33 Abs. 3 TV-L ver­lan­gen könne. Die­se Würdi­gung hält der re­vi­si­ons­recht­li­chen Prüfung nicht stand.

(1) Nach § 33 Abs. 2 TV-L en­det das Ar­beits­verhält­nis, wenn der Ar­beit­neh­mer er­werbs­unfähig ist, oh­ne dass es auf die kon­kre­te Ar­beitsfähig­keit oder Ein­setz­bar­keit des be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mers an­kommt. § 33 Abs. 2 TV-L stellt da­zu le­dig­lich auf den Ren­ten­be­scheid ab, un­ter den Vor­aus­set­zun­gen des

- 22 -

§ 33 Abs. 4 TV-L reicht aus­nahms­wei­se ein ärzt­li­ches Gut­ach­ten aus. Den Fall, dass ein Ar­beits­verhält­nis bei ei­ner frei­en und ge­eig­ne­ten Beschäfti­gungsmöglich­keit trotz der ge­sund­heits­ge­rech­ten Be­ein­träch­ti­gun­gen sinn­voll fort­ge­setzt wer­den kann, ha­ben die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en so­mit in § 33 Abs. 3 TV-L be­dacht und ge­re­gelt. Ein Ar­beit­neh­mer, der dau­er­haft er­werbs­ge­min­dert ist, muss frist­gemäß sei­ne Wei­ter­beschäfti­gung be­an­tra­gen. § 33 Abs. 3 TV-L setzt wei­ter vor­aus, dass ein ge­eig­ne­ter frei­er Ar­beits­platz vor­han­den ist und drin­gen­de dienst­li­che be­zie­hungs­wei­se be­trieb­li­che Gründe nicht ent­ge­gen­ste­hen.

(2) Die­se von den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en gewähl­te Sys­te­ma­tik ist Fol­ge der ver­fas­sungs­kon­for­men Aus­le­gung der ursprüng­lich in § 59 Abs. 1 BAT aF ge­re­gel­ten auflösen­den Be­din­gung. Der Se­nat hat­te die­se Ta­rif­be­stim­mung im Hin­blick auf den Schutz der Frei­heit der Be­rufs­ausübung des Ar­beit­neh­mers aus Art. 12 Abs. 1 GG ein­schränkend aus­ge­legt. Da­nach en­de­te das Ar­beits­verhält­nis trotz der Zu­stel­lung ei­nes Be­scheids über die Gewährung ei­ner un­be­fris­te­ten Ren­te we­gen ver­min­der­ter Er­werbsfähig­keit grundsätz­lich nicht, wenn der Ar­beit­neh­mer noch auf sei­nem bis­he­ri­gen oder ei­nem an­de­ren, ihm nach sei­nem Leis­tungs­vermögen zu­mut­ba­ren frei­en Ar­beits­platz wei­ter­beschäftigt wer­den konn­te. Die dar­auf­hin in § 59 BAT nF ent­spre­chend der Vor­ga­ben der Recht­spre­chung aus­ge­stal­te­te Neu­re­ge­lung dien­te der Rechts­si­cher­heit und Rechts­klar­heit (da­zu BAG 15. März 2006 - 7 AZR 332/05 - Rn. 24, BA­GE 117, 255). Die vom Lan­des­ar­beits­ge­richt vor­ge­nom­me­ne ein­schränken­de Aus­le­gung würde ei­ne von den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en nicht be­ab­sich­tig­te Rechts­un­si­cher­heit auslösen, wenn es im Ein­zel­fall von der in­di­vi­du­el­len Leis­tungsfähig­keit und dem ver­trag­li­chen Um­fang der Ar­beits­zeit ab­hin­ge, ob das Ar­beits­verhält­nis ent­we­der durch Ein­tritt der auflösen­den Be­din­gung nach § 33 Abs. 2 TV-L en­det oder ob der Ar­beit­neh­mer für ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung die pro­ze­du­ra­len und in­halt­li­chen Vor­aus­set­zun­gen des § 33 Abs. 3 TV-L erfüllen muss. Die Sys­te­ma­tik des Ta­rif­ver­tra­ges wäre durch ei­ne sol­che Aus­le­gung auf­ge­ho­ben.

- 23 -

c) Die an­ge­foch­te­ne Ent­schei­dung er­weist sich je­doch im Er­geb­nis aus an­de­ren Gründen als rich­tig. Die Kläge­rin hat bei der ge­bo­te­nen ver­fas­sungs­kon­for­men Aus­le­gung des § 33 Abs. 3 TV-L ih­re - nach den Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts mögli­che - Wei­ter­beschäfti­gung recht­zei­tig und in der ge­bo­te­nen Form ver­langt.

aa) Wie das Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­tref­fend an­ge­nom­men hat, be­geg­net die ta­rif­li­che Aus­ge­stal­tung be­reits nach der bis­he­ri­gen Recht­spre­chung zu ähn­li­chen ta­rif­li­chen Be­stim­mun­gen über auflösen­de Be­din­gun­gen we­gen Er­werbs­min­de­rung ver­fas­sungs­recht­li­chen Be­den­ken. Der Se­nat lässt da­hin­ste­hen, ob und in­wie­weit die Re­ge­lung in § 33 Abs. 2 bis 4 TV-L nach ge­bo­te­ner ver­fas­sungs­kon­for­mer Aus­le­gung iSd. §§ 21, 14 Abs. 1 Tz­B­fG ins­ge­samt sach­lich ge­recht­fer­tigt und da­mit wirk­sam ist.

(1) Der dau­er­haf­te Be­zug ei­ner Er­werbs­unfähig­keits­ren­te aus der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung recht­fer­tigt die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses oh­ne Rück­sicht auf den ge­setz­li­chen Kündi­gungs­schutz nur, wenn der Ar­beit­neh­mer durch ei­ne dau­er­haf­te Ren­ten­leis­tung wirt­schaft­lich ab­ge­si­chert wird. Ei­ne Ren­ten­be­wil­li­gung, die zu kei­ner ren­ten­recht­li­chen Ab­si­che­rung führt, ist als Auflösungs­tat­be­stand un­ge­eig­net. Bis­her wur­de es vom Se­nat als aus­rei­chend an­ge­se­hen, wenn die Ren­te der Höhe nach ei­ne wirt­schaft­li­che Ab­si­che­rung dar­stellt, der Ar­beit­neh­mer die ein­mal be­zahl­te Ren­te auch be­hal­ten darf, selbst wenn die An­spruchs­vor­aus­set­zun­gen später ent­fal­len, und sei­ne In­ter­es­sen in die­sem Fall auch im Übri­gen hin­rei­chend berück­sich­tigt sind (vgl. BAG 27. Ju­li 2011 - 7 AZR 402/10 - Rn. 43; vgl. APS/Grei­ner 4. Aufl. § 33 TVöD Rn. 14 mwN).

(2) Un­ter ver­fas­sungs­recht­li­chen Ge­sichts­punk­ten recht­fer­tigt außer­dem erst die so­zi­al­recht­li­che Dis­po­si­ti­ons­be­fug­nis des Ar­beit­neh­mers den Auflösungs­tat­be­stand oh­ne Kündi­gung. Die An­knüpfung des Be­en­di­gungs­tat­be­stan­des an ei­ne nur auf An­trag zu gewähren­de Ren­ten­leis­tung wahrt das in Art. 12 Abs. 1 GG geschütz­te Recht des Ar­beit­neh­mers, in ei­ge­ner Ver­ant­wor­tung über die Fortführung der von ihm gewähl­ten Tätig­keit zu ent­schei­den (vgl. BVerfG 24. April 1991 - 1 BvR 1341/90 - zu C III 1 der Gründe, BVerfGE 84, 133). Des-

- 24 -

halb sind Verände­run­gen im An­trags­ver­hal­ten ei­nes Ar­beit­neh­mers un­ter be­stimm­ten Vor­aus­set­zun­gen zu berück­sich­ti­gen. Wenn der Ar­beit­neh­mer von sei­ner so­zi­al­recht­li­chen Dis­po­si­ti­ons­be­fug­nis Ge­brauch macht und sei­nen Ren­ten­an­trag vor Ab­lauf der Wi­der­spruchs­frist des § 84 SGG zurück­nimmt oder sei­nen An­trag in­ner­halb der Wi­der­spruchs­frist und da­mit vor Ein­tritt der Be­stands­kraft des Ren­ten­be­scheids ein­schränkt und an­stel­le ei­ner Dau­er­ren­te ei­ne be­fris­te­te Ren­te be­gehrt, so tre­ten die Rechts­fol­gen der auflösen­den Be­din­gung nicht ein (BAG 3. Sep­tem­ber 2003 - 7 AZR 661/02 - zu I 1 c aa der Gründe, BA­GE 107, 241; 10. Ok­to­ber 2012 - 7 AZR 602/11 - Rn. 23).

(3) Der Se­nat lässt of­fen, ob es mit dem ver­fas­sungs­recht­lich zu gewähr­leis­ten­den Min­dest­be­stands­schutz des Art. 12 Abs. 1 GG zu ver­ein­ba­ren ist, dass ein Ar­beits­verhält­nis nach § 33 Abs. 2 TV-L en­den kann, ob­wohl der Ar­beit­neh­mer durch § 33 Abs. 4 TV-L fak­tisch an­ge­hal­ten wird, ei­nen Ren­ten­an­trag zu stel­len. Selbst un­ter Be­ach­tung des wei­ten ta­rif­ver­trag­li­chen Re­ge­ungs­er­mes­sens las­sen sich an­ge­sichts die­ser ein­ge­schränk­ten Dis­po­si­ti­ons­be­fug­nis Be­den­ken an der Gewähr­leis­tung des ver­fas­sungs­recht­li­chen Min­dest­schut­zes nicht oh­ne wei­te­res ausräum­en. Dies gilt be­son­ders dann, wenn der Ar­beit­neh­mer nur Ren­te we­gen ver­min­der­ter Er­werbsfähig­keit erhält.

Verzögert der Beschäftig­te schuld­haft ei­nen Ren­ten­an­trag, so kann ein vom Ar­beit­ge­ber ver­an­lass­tes ärzt­li­ches Gut­ach­ten, das ei­ne Er­werbs­min­de­rung fest­stellt, un­ter den Vor­aus­set­zun­gen des § 33 Abs. 4 TV-L den Ren­ten­be­scheid er­set­zen. In die­sem Fall en­det das Ar­beits­verhält­nis mit Ab­lauf des Mo­nats, in dem „der/dem Beschäftig­ten das Gut­ach­ten be­kannt ge­ge­ben wor­den ist“. Die nach der Recht­spre­chung des Se­nats er­for­der­li­che ren­ten­recht­li­che Dis­po­si­ti­onsmöglich­keit be­steht da­mit fak­tisch nicht. Der er­werbs­ge­min­der­te Ar­beit­neh­mer wird durch § 33 Abs. 4 TV-L an­ge­hal­ten, ei­nen Ren­ten­an­trag zu stel­len, wenn er nicht ris­kie­ren will, oh­ne Ar­beits­ent­gelt und oh­ne Ver­sor­gung da­zu­ste­hen, mögli­cher­wei­se nach ei­ner Kündi­gung aus wich­ti­gem Grund. Das Schrei­ben des be­klag­ten Lan­des un­ter dem 14. Ju­ni 2010 zeigt sehr deut­lich, dass nach § 33 Abs. 2 und Abs. 4 TV-L von ei­ner au­to­no­men ren­ten­recht­li­chen Dis­po­si­ti­ons­be­fug­nis tatsächlich kei­ne Re­de sein kann. Mit die­sem

- 25 -

Schrei­ben wird die Kläge­rin nicht nur auf­ge­for­dert, ei­nen Ren­ten­an­trag zu stel­len und die An­trag­stel­lung in­ner­halb von vier Wo­chen nach­zu­wei­sen. Sie wird zu­gleich dar­auf hin­ge­wie­sen, dass das be­klag­te Land bei ei­ner schuld­haf­ten Verzöge­rung der An­trag­stel­lung ein ärzt­li­ches Gut­ach­ten an­for­dern wer­de und für den Fall, dass sie auch die­ser Auf­for­de­rung nicht nach­kom­me, nach aus­drück­li­cher Ab­mah­nung ei­ne Kündi­gung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses aus wich­ti­gem Grund möglich sei. Ei­nem Ar­beit­neh­mer ste­hen ge­genüber ei­nem amtsärzt­li­chen Gut­ach­ten, das ei­ne ver­min­der­te Er­werbsfähig­keit fest­stellt, nicht ein­mal die Möglich­kei­ten ei­nes so­zi­al­ge­richt­li­chen Ver­fah­rens zur Verfügung, die ge­genüber ei­nem Ren­ten­be­scheid ge­ge­ben sind.

bb) Der Se­nat lässt außer­dem of­fen, ob die Re­ge­lung in § 33 Abs. 2 bis Abs. 4 TV-L für den Fall ei­ner teil­wei­sen Er­werbs­min­de­rung mit den Grundsätzen der Se­nats­recht­spre­chung zur Zulässig­keit von auflösen­den Be­din­gun­gen in Ein­klang steht. Da­nach muss ei­ne auflösen­de Be­din­gung eben­so wie die Zweck­be­fris­tung zum ei­nen hin­rei­chend be­stimmt sein (vgl. BAG 21. De­zem­ber 2005 - 7 AZR 541/04 - Rn. 36 mwN). Zum an­de­ren darf der Ein­tritt der Be­din­gung nicht vom Be­lie­ben des Ar­beit­ge­bers abhängen (vgl. da­zu BAG 19. Ja­nu­ar 2005 - 7 AZR 250/04 - zu II 3 b aa der Gründe mwN, BA­GE 113, 184). Bei­des er­scheint je­den­falls in den Fällen des - sei­ner­seits al­ler­dings grundsätz­lich aus ver­fas­sungs­recht­li­chen Gründen ge­bo­te­nen - § 33 Abs. 3 TV-L in­so­weit als nicht un­pro­ble­ma­tisch, als da­nach die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses im Fal­le des Wei­ter­beschäfti­gungs­ver­lan­gens des Ar­beit­neh­mers da­von abhängen soll, ob der Wei­ter­beschäfti­gung „drin­gen­de dienst­li­che be­zie­hungs­wei­se be­trieb­li­che Gründe“ ent­ge­gen­ste­hen.

cc) Die­se Fra­gen bedürfen hier aber kei­ner Ent­schei­dung. Dem Be­din­gungs­kon­troll­an­trag ist schon des­halb statt­zu­ge­ben, weil das Ar­beits­verhält­nis gemäß § 33 Abs. 3 TV-L nicht ge­en­det hat. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des be­klag­ten Lan­des hat die Kläge­rin ih­re Wei­ter­beschäfti­gung in­ner­halb der Zwei­wo­chen­frist des § 33 Abs. 3 TV-L ver­langt. Die Frist wur­de erst durch das der Kläge­rin am 26. März 2011 zu­ge­gan­ge­ne Schrei­ben des be­klag­ten Lan­des vom 23. März 2011 in Lauf ge­setzt. Zwar muss nach § 33 Abs. 3 TV-L der Beschäf-

- 26 -

tig­te in­ner­halb von zwei Wo­chen nach Zu­gang des Ren­ten­be­scheids sei­ne Wei­ter­beschäfti­gung schrift­lich be­an­tra­gen. Ent­ge­gen sei­nem Wort­laut wird der Frist­be­ginn des § 33 Abs. 3 TV-L nicht mit Zu­gang des Ren­ten­be­scheids in Lauf ge­setzt, son­dern erst durch die Mit­tei­lung des Ar­beit­ge­bers, dass das Ar­beits­verhält­nis en­den wer­de.

(1) Der Se­nat ist al­ler­dings in sei­ner Recht­spre­chung zu der - § 33 Abs. 3 TV-L ent­spre­chen­den - Re­ge­lung in § 59 Abs. 3 BAT in der ab 1. Ja­nu­ar 2002 gel­ten­den Fas­sung da­von aus­ge­gan­gen, die Zwei­wo­chen­frist en­de zwei Wo­chen nach Zu­gang des Ren­ten­be­scheids (vgl. BAG 1. De­zem­ber 2004 - 7 AZR 135/04 - zu I 4 b der Gründe, BA­GE 113, 64; 15. März 2006 - 7 AZR 332/05 - Rn. 24 f., BA­GE 117, 255). Er hat ei­ne vor­han­de­ne Wei­ter­beschäfti­gungsmöglich­keit aus Gründen der Rechts­si­cher­heit nur berück­sich­tigt, wenn der Ar­beit­neh­mer spätes­tens im Zeit­punkt der ta­rif­ver­trag­lich vor­ge­se­he­nen Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses das kon­kre­te Ver­lan­gen nach ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung auf ei­nem be­stimm­ten Ar­beits­platz geäußert hat­te. Das Ver­lan­gen sol­le so recht­zei­tig er­fol­gen, dass der Ar­beit­ge­ber in der La­ge war zu prüfen, ob das Ar­beits­verhält­nis im Fal­le der Ren­ten­be­wil­li­gung en­de­te oder ob es fort­be­stand, weil ei­ne Beschäfti­gungsmöglich­keit auf ei­nem dem Ge­sund­heits­zu­stand des Ar­beit­neh­mers ent­spre­chen­den frei­en Ar­beits­platz ge­ge­ben war (da­zu BAG 15. März 2006 - 7 AZR 332/05 - Rn. 24 mwN, aaO).

(2) Ins­be­son­de­re aus ver­fas­sungs­recht­li­chen Gründen ent­wi­ckelt der Se­nat sei­ne Recht­spre­chung da­hin wei­ter, dass die Zwei­wo­chen­frist des § 33 Abs. 3 TV-L nicht be­reits mit dem Zu­gang des Ren­ten­be­scheids an den Ar­beit­neh­mer, son­dern erst mit dem Zu­gang der dar­an an­knüpfen­den Mit­tei­lung des Ar­beit­ge­bers, das Ar­beits­verhält­nis en­de auf­grund des Ren­ten­be­scheids, in Lauf ge­setzt wird. Ein sol­ches Verständ­nis ge­bie­ten die durch Art. 12 Abs. 1 GG geschütz­ten In­ter­es­sen des Ar­beit­neh­mers an ei­nem ef­fek­ti­ven Be­stands­schutz. Die be­rech­tig­ten In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers an Rechts­si­cher­heit sind da­bei aus­rei­chend berück­sich­tigt. Sch­ließlich kor­re­spon­diert die­ses Verständ­nis zum ei­nen mit der Recht­spre­chung des Se­nats zur Be­en­di­gung des Ar­beits­ver¬hält­nis­ses nach § 21 iVm. § 15 Abs. 2 Tz­B­fG und zum an­de­ren mit der Recht-

- 27 -

spre­chung zur Ein­hal­tung der ge­setz­li­chen Kla­ge­frist des § 21 iVm. § 17 Satz 1 Tz­B­fG.

(a) An ei­nem wirk­sa­men Be­stands­schutz würde es feh­len, wenn die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses be­reits in­fol­ge der Be­wil­li­gung ei­ner Ren­te we­gen teil­wei­ser Er­werbs­unfähig­keit au­to­ma­tisch ein­träte, oh­ne dass der Ar­beit­neh­mer ef­fek­tiv die Möglich­keit hätte, ei­ne sei­nen Fähig­kei­ten ent­spre­chen­de Wei­ter­beschäfti­gung zu ver­lan­gen. Um das ihm nach § 33 Abs. 3 TV-L zu­ste­hen­de Recht ef­fek­tiv wahr­neh­men zu können, muss der Ar­beit­neh­mer wis­sen, wel­che Rechts­fol­gen von ei­nem Ren­ten­be­scheid auf sein Ar­beits­verhält­nis aus­ge­hen und wel­che Mit­wir­kung ihm im Hin­blick auf ei­ne Wahr­neh­mung sei­ner Be­stands­schutz­in­ter­es­sen nach Be­wil­li­gung ei­ner Ren­te we­gen teil­wei­ser Er­werbs­unfähig­keit ob­liegt. Zwar muss der Ar­beit­ge­ber den Ar­beit­neh­mer nicht auf sein Recht nach § 33 Abs. 3 TV-L hin­wei­sen. An­de­rer­seits muss aber der Ar­beit­neh­mer ty­pi­scher­wei­se nicht schon durch den Zu­gang des Ren­ten­be­scheids gewärti­gen, dass sein Ar­beits­verhält­nis en­det. Ins­be­son­de­re im Fal­le der teil­wei­sen Er­werbs­min­de­rung muss sich dem Ar­beit­neh­mer ei­ne Ver­knüpfung zwi­schen den so­zi­al­recht­li­chen Fol­gen der Ren­ten­be­wil­li­gung und dem Fort­be­stand sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses kei­nes­wegs auf­drängen. Der Ren­ten­be­scheid selbst zeigt dem Ar­beit­neh­mer nur die so­zi­al­recht­li­chen Fol­gen auf. Nicht zu­letzt weil - wie oben un­ter I 3 d aus­geführt - die vom Ge­setz­ge­ber vor­ge­se­he­ne Warn­funk­ti­on des § 14 Abs. 4 Tz­B­fG bei An­wen­dung ei­nes ins­ge­samt in Be­zug ge­nom­me­nen Ta­rif­ver­tra­ges nicht ein­greift, würde es für die ef­fek­ti­ve Möglich­keit der Wahr­neh­mung des ta­rif­li­chen Be­stands­schut­zes nach § 33 Abs. 3 TV-L nicht genügen, wenn die Frist zur Gel­tend­ma­chung des Wei­ter­beschäfti­gungs­ver­lan­gens be­reits mit Zu­gang des Ren­ten­be­scheids in Lauf ge­setzt würde, oh­ne dass sich der Ar­beit­ge­ber auf die dar­an an­knüpfen­de Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses be­ru­fen hat.

(b) Dem be­rech­tig­ten In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers an Rechts­si­cher­heit wird genügt, wenn die Zwei­wo­chen­frist für das Wei­ter­beschäfti­gungs­ver­lan­gen mit der Be­en­di­gungs­mit­tei­lung des Ar­beit­ge­bers in Lauf ge­setzt wird. Das har­mo­niert zu­gleich mit der Re­ge­lung des § 15 Abs. 2 iVm. § 21 Tz­B­fG und der

- 28 -

Recht­spre­chung des Se­nats zu der für Be­din­gungs­kon­troll­kla­gen ein­zu­hal­ten­den Kla­ge­frist.

(aa) Ent­ge­gen dem Wort­laut des § 33 Abs. 2 TV-L en­det das Ar­beits­verhält­nis nicht mit Ab­lauf des Mo­nats, in dem der Be­scheid ei­nes Ren­ten­ver­si­che­rungs­trägers (Ren­ten­be­scheid) zu­ge­stellt wird bzw. mit Ab­lauf des dem Ren­ten­be­ginn vor­an­ge­hen­den Ta­ges, wenn die Ren­te erst nach der Zu­stel­lung des Ren­ten­be­scheids be­ginnt. Viel­mehr tritt das En­de nach §§ 21, 15 Abs. 2 Tz­B­fG frühes­tens zwei Wo­chen nach Zu­gang der schrift­li­chen Un­ter­rich­tung des Ar­beit­neh­mers durch den Ar­beit­ge­ber über den Zeit­punkt des Ein­tritts der auflösen­den Be­din­gung ein (BAG 15. März 2006 - 7 AZR 332/05 - Rn. 36, BA­GE 117, 255). Da­mit ist dem In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers an Rechts­si­cher­heit genügt, wenn der Ar­beit­neh­mer in­ner­halb die­ser Frist des § 15 Abs. 2 Tz­B­fG sein Wei­ter­beschäfti­gungs­ver­lan­gen stellt. Dann steht spätes­tens zum Be­en­di­gungs­zeit­punkt fest, ob der Ar­beit­neh­mer sei­ne Wei­ter­beschäfti­gung ver­langt hat.

(bb) Die­se Aus­le­gung steht im Ein­klang mit der neue­ren Recht­spre­chung des Se­nats zur Be­din­gungs­kon­troll­kla­ge nach §§ 21, 17 Satz 1 Tz­B­fG. Die dreiwöchi­ge Kla­ge­frist nach §§ 21, 17 Satz 1 Tz­B­fG be­ginnt bei Be­din­gungs-kon­troll­kla­gen grundsätz­lich mit dem Tag, an dem die auflösen­de Be­din­gung ein­ge­tre­ten ist. Da aber nach §§ 21, 15 Abs. 2 Tz­B­fG der auflösend be­ding­te Ar­beits­ver­trag frühes­tens zwei Wo­chen nach Zu­gang der schrift­li­chen Un­ter­rich­tung des Ar­beit­neh­mers durch den Ar­beit­ge­ber über den Ein­tritt der Be­din­gung en­det, wird in Fällen, in de­nen die Be­din­gung be­reits vor Ab­lauf der Zwei­wo­chen­frist ein­ge­tre­ten ist, die Kla­ge­frist gemäß §§ 21, 17 Sätze 1 und 3, § 15 Abs. 2 Tz­B­fG erst mit dem Zu­gang der schrift­li­chen Erklärung des Ar­beit­ge­bers, das Ar­beits­verhält­nis sei auf­grund des Ein­tritts der Be­din­gung be­en­det, in Lauf ge­setzt (BAG 6. April 2011 - 7 AZR 704/09 - Rn. 22, BA­GE 137, 292; 10. Ok­to­ber 2012 - 7 AZR 602/11 - Rn. 14).

- 29 -

(cc) Be­ginnt hier­nach die Zwei­wo­chen­frist des § 33 Abs. 3 TV-L für den Ar­beit­neh­mer mit dem Zu­gang der Mit­tei­lung des Ar­beit­ge­bers nach § 15 Abs. 2 Tz­B­fG, so er­weist sich ein Zeit­raum von zwei Wo­chen auch un­ter Be­ach­tung der ver­fas­sungs­recht­lich geschütz­ten Be­stands­in­ter­es­sen für den Ar­beit­neh­mer nicht als un­an­ge­mes­sen kurz. Die Zwei­wo­chen­frist liegt zwar un­ter der ge­setz­li¬chen Drei­wo­chen­frist bei Be­stands­schutz­kla­gen (§ 4 Satz 1 KSchG, § 17 Satz 1 Tz­B­fG). Sie wird im Be­stands­schutz­recht aber auch in § 626 Abs. 2 BGB bei Kündi­gun­gen aus wich­ti­gem Grund oder in § 5 Abs. 3 KSchG bei ei­nem An­trag auf nachträgli­che Zu­las­sung der Kla­ge als aus­rei­chend er­ach­tet. Bei der Zwei­wo­chen­frist in § 33 Abs. 3 TV-L ist da­ne­ben zu berück­sich­ti­gen, dass der Ar­beit­neh­mer bei ei­nem von ihm selbst ge­stell­ten Ren­ten­an­trag zu­min­dest von ei­nem be­wil­li­gen­den Be­scheid nicht über­rascht wird. Es ist ihm da­her zu­zu­mu­ten, dass er sich bin­nen zwei Wo­chen nach ei­ner Be­en­di­gungs­mit­tei­lung über die recht­li­chen Möglich­kei­ten des § 33 Abs. 3 TV-L in­for­miert und die ge­bo­te­nen Erklärun­gen ab­gibt. Im vor­lie­gen­den Fall stellt sich nicht die Fra­ge, ob bei un­ver­schul­de­ter Frist­versäum­ung ei­ne ent­spre­chen­de An­wen­dung des § 5 Abs. 1 KSchG ge­bo­ten sein könn­te.

dd) Da­nach ist die auflösen­de Be­din­gung im vor­lie­gen­den Fall nicht ein­ge­tre­ten.

(1) Die Kläge­rin hat ih­re Wei­ter­beschäfti­gung nach § 33 Abs. 3 TV-L recht­zei­tig ver­langt. Der Ren­ten­be­scheid ist ihr am 27. De­zem­ber 2010 zu­ge­gan­gen. Sie hat dar­auf zwar erst nach Ab­lauf von zwei Wo­chen mit Schrei­ben vom 16. Ja­nu­ar 2011 re­agiert. Dies ist je­doch des­halb recht­zei­tig, weil sich das be­klag­te Land erst mit dem der Kläge­rin am 26. März 2011 zu­ge­gan­ge­nen Schrei­ben vom 23. März 2011 auf die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses be­ru­fen hat.

(2) Das Schrei­ben der Kläge­rin vom 16. Ja­nu­ar 2011 genügt auch den An­for­de­run­gen an ein wirk­sa­mes Wei­ter­beschäfti­gungs­ver­lan­gen. Die Kläge­rin hat zwar in dem Schrei­ben nicht ih­re Wei­ter­beschäfti­gung auf ei­nem be­stimm­ten

- 30 -

Ar­beits­platz gel­tend ge­macht, wie dies vom Se­nat in der Ent­schei­dung vom 9. Au­gust 2000 (- 7 AZR 749/98 - zu A II 2 c der Gründe) vor­aus­ge­setzt wur­de. Aus­rei­chend ist es aber, wenn der In­halt des An­trags mit hin­rei­chen­der Deut-lich­keit den Wil­len er­ken­nen lässt, das Ar­beits­verhält­nis fort­set­zen zu wol­len (Spo­ner/St­ein­herr TV-L Stand Ju­ni 2009 § 33 TV-L Rn. 148). Den An­for­de­run­gen an das Wei­ter­beschäfti­gungs­ver­lan­gen nach § 33 Abs. 3 TV-L ist da­durch genügt, dass die Kläge­rin ihr Be­geh­ren ein­deu­tig mit den Wor­ten zum Aus­druck ge­bracht hat, „mei­ner­seits würde ich auch sehr ger­ne ver­su­chen, wie­der zu un­ter­rich­ten“. Die­ser Wunsch wur­de von dem be­klag­ten Land auch dem­ent­spre­chend ge­wer­tet. Im Ant­wort­schrei­ben vom 23. März 2011 heißt es, dass die Kläge­rin mit Schrei­ben vom 16. Ja­nu­ar 2011 „die Wei­ter­beschäfti­gung be­an­tragt“ hat, „die Wei­ter­beschäfti­gung“ aber we­gen Nicht­ein­hal­tung der Frist des § 33 Abs. 3 TV-L nicht ge­prüft wur­de. Die Kläge­rin hat die Art der ge­sund­heit­li­chen Be­ein­träch­ti­gun­gen („in­sta­bi­les Bron­chi­al­sys­tem“) und den ih­rer Einschätzung nach täglich er­for­der­li­chen The­ra­pie­auf­wand in ih­rem Schrei­ben vom 16. Ja­nu­ar 2011 so an­ge­ge­ben, dass das be­klag­te Land in der La­ge war, ge­eig­ne­te Wei­ter­beschäfti­gungsmöglich­kei­ten für die Kläge­rin im Schul­be­reich zu prüfen.

(3) Nach dem ärzt­li­chen Gut­ach­ten, das dem Ren­ten­be­scheid vom 17. De­zem­ber 2010 zu­grun­de liegt, ist es der Kläge­rin möglich, ih­re letz­te be­ruf­li­che Tätig­keit als Gym­na­si­al­leh­re­rin in ei­nem zeit­li­chen Um­fang von drei bis un­ter sechs St­un­den täglich aus­zuüben. Ar­beits­ver­trag­lich schul­det sie 12,5 Un­ter­richts­stun­den pro Wo­che. Die Kläge­rin ist dem­nach nicht aus ge­sund­heit­li­chen Gründen außer­stan­de, ih­re bis­he­ri­ge Tätig­keit zu ver­rich­ten, wenn­gleich nach ei­ge­ner Einschätzung im Schrei­ben vom 16. Ja­nu­ar 2011 nicht auf ih­rem bis­he­ri­gen Ar­beits­platz am Gym­na­si­um Ü. Drin­gen­de dienst­li­che Gründe, die ei­ner sol­chen Wei­ter­beschäfti­gung ent­ge­gen­ste­hen könn­ten, sind von dem be­klag­ten Land we­der vor­ge­tra­gen noch er­sicht­lich.

- 31 -

5. Da dem Be­fris­tungs­kon­troll­an­trag statt­zu­ge­ben ist, fal­len die un­ei­gent­li­chen Hilfs­anträge dem Se­nat nicht zur Ent­schei­dung an.

II. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 97 Abs. 1 ZPO.

 

Lin­sen­mai­er

Lin­sen­mai­er (für den durch Ur­laubs­ab­we­sen­heit an der Un­ter­schrift ge­hin­der­ten Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Zwan­zi­ger)

Kiel

Busch

Kley

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 7 AZR 771/12  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880