Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsrat
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Düsseldorf
Akten­zeichen: 12 TaBV 93/12
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 20.10.2016
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Oberhausen, Urteil vom 09.08.2012, 2 BV 21/12
   

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT DÜSSEL­DORF

IM NA­MEN DES VOL­KES

BESCHLUSS

In dem Be­schluss­ver­fah­ren
un­ter Be­tei­li­gung

1. der H. - Ge­sell­schaft für T. tech­nik In­ter­na­tio­nal mbH, Nie­der­las­sung Bil­dungs­zen­tren S.-Ruhr, ver­tre­ten durch den Geschäftsführer Prof. Dr. T. L., Im M. feld 29, P.

- An­trag­stel­le­rin und Be­schwer­de­geg­ne­rin -

2. des Herrn C. Q., L. str. 48, N.,

- Be­tei­lig­ter zu 2) und Be­schwer­deführer -

3. des Be­triebs­rats der Fir­ma H. - Ge­sell­schaft für T. tech­nik In­ter­na­tio­nal mbH, Nie­der­las­sung Bil­dungs­zen­tren S.-Ruhr- ver­tre­ten durch den Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den C. Q., Im M. feld 29, P.,

- Be­tei­lig­ter zu 3) und Be­schwer­deführer -

hat die 12. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Düssel­dorf auf die münd­li­che Anhörung vom 09.01.2013 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Dr. Gott­hardt als Vor­sit­zen­den so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Fried­rich und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter No­wa­cki

be­schlos­sen:

1. Die Be­schwer­de der Be­tei­lig­ten zu 2) und 3) ge­gen den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Ober­hau­sen vom 09.08.2012 – 2 BV 21/12 – wird zurück­ge­wie­sen.

2. Die Rechts­be­schwer­de wird nicht zu­ge­las­sen.

- 2 -

GRÜNDE:

Die Be­tei­lig­ten strei­ten über den Aus­schluss des Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den aus dem Be­triebs­rat.

I.

Die Ar­beit­ge­be­rin und An­trag­stel­le­rin ist ein Bil­dungs­träger auf dem Ge­biet der Schweißtech­nik so­wie ein Dienst­leis­ter in an­de­ren Geschäfts­fel­dern der Agen­tur für Ar­beit und der AR­GEn. Sie ist aus der Schweißtech­ni­schen Lehr- und Ver­suchs­an­stalt (T.) her­vor­ge­gan­gen. We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten der Ent­ste­hungs­ge­schich­te der Ar­beit­ge­be­rin wird auf Sei­te eins bis drei des zur Ak­te ge­reich­ten Schrift­sat­zes der Be­tei­lig­ten zu 2) und 3) in dem Ver­fah­ren Ar­beits­ge­richt Ober­hau­sen – 1 BV 20/12 – Be­zug ge­nom­men. Die Ar­beit­ge­be­rin un­ter­hielt in P. die „Nie­der­las­sung Bil­dungs­zen­tren S.-Ruhr“, mit ca. 100 Mit­ar­bei­tern. Der Be­tei­lig­te zu 3) ist der für die­sen Be­trieb ge­bil­de­te Be­triebs­rat. Die dies­bezügli­che Be­triebs­rats­wahl hat­te am 19.02.2010 statt­ge­fun­den. Der Be­tei­lig­te zu 2) ist der Vor­sit­zen­de des Be­triebs­rats. Er war seit ca. 16 Jah­ren Mit­glied des Be­triebs­rats und seit Fe­bru­ar 2010 des­sen Vor­sit­zen­der. Bei der Ar­beit­ge­be­rin bzw. de­ren Rechts­vorgänge­rin war er 25 Jah­re als Ar­beit­neh­mer beschäftigt.

Bei der Ar­beit­ge­be­rin wur­de ein Mit­ar­bei­ter mit ei­ner Le­se- und Recht­schreib-schwäche, Herr L., beschäftigt. Die­ser Mit­ar­bei­ter war schwer ver­mit­tel­bar. Er wur­de durch den „Job Club Best Ager“ un­ter Be­tei­li­gung des Be­tei­lig­ten zu 2) an die Ar­beit­ge­be­rin ver­mit­telt und er­hielt un­ter Förde­rung der Agen­tur für Ar­beit ei­nen auf zwei Jah­re be­fris­te­ten Ver­trag. In zwei Pres­se­ar­ti­keln aus Ok­to­ber 2009 wur­de über die Ver­mitt­lung des Herrn L. zur Ar­beit­ge­be­rin und die Hin­ter­gründe be­rich­tet. In den Pres­se­ar­ti­keln hieß es u.a., dass Herr L. ei­nen Herz­in­farkt er­lit­ten hat­te. We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten wird auf die zur Ak­te ge­reich­ten Pres­se­ar­ti­kel Be­zug ge­nom­men. In ei­ner Be­triebs­ver­samm­lung am

- 3 -

13.04.2011 äußer­te der Be­tei­lig­te zu 2) sich da­hin­ge­hend, dass Herr L., An­alpha­bet sei und zwei Herz­in­fark­te ge­habt ha­be.

Im Be­reich der Schweißtech­nik kam es im Jahr 2011 zu ei­nem Rück­gang der Teil­neh­mer­zah­len. Die­ser wur­de zunächst da­durch über­brückt, dass die Ar­beit­ge­be­rin im Som­mer des Jah­res 2011 für sechs Mo­na­te qua­li­fi­zier­te Mit­ar­bei­ter der Schweißtech­nik im Be­reich der sog. In­te­gra­ti­ons­maßnah­men zu Tätig­kei­ten als An­lei­ter ein­setz­te, die ein ge­rin­ge­res Maß an Qua­li­fi­ka­ti­on er­for­der­ten, um Kündi­gun­gen zu ver­mei­den. Die Mit­ar­bei­ter be­hiel­ten ih­re Bezüge bei Kürzung der ar­beits­ver­trag­li­chen Ar­beits­zeit. Als sich die Teil­neh­mer­zah­len im Herbst 2011 nicht bes­ser­ten, kam es zu Son­die­rungs­gesprächen mit dem Be­triebs­rat, die am 06.09.2011 be­gan­nen. Am 15.09.2011 teil­te der Nie­der­las­sungs­lei­ter auf ei­ner Mit­ar­bei­ter­ver­samm­lung mit, dass 35 Mit­ar­bei­ter ent­las­sen wer­den müss­ten. Im No­vem­ber 2011 kam es zu In­ter­es­sen­aus­gleichs­ver­hand­lun­gen. Die Zahl der zu kündi­gen­den Mit­ar­bei­ter wur­de nach­fol­gend mo­di­fi­ziert. Am 07.12.2011 über­reich­te die Ar­beit­ge­be­rin dem Be­triebs­rat ei­ne Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge be­tref­fend 19 Mit­ar­bei­ter. Am 09.12.2011 erklärte die Ar­beit­ge­be­rin die In­ter­es­sen­aus­gleichs­ver­hand­lun­gen für ge­schei­tert. Am 14.12.2011 er-hielt der Be­triebs­rat die Anhörung zur Kündi­gung von 15 Mit­ar­bei­tern. Mit An-trag vom 15.12.2011 be­an­trag­te er bei dem Ar­beits­ge­richt Ober­hau­sen – 3 BV­Ga 3/11 –, der Ar­beit­ge­be­rin auf­zu­ge­ben, es zu un­ter­las­sen, bis zum En­de der Ver­hand­lun­gen über ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich, ggfs. in der Ei­ni­gungs­stel­le, Kündi­gun­gen aus­zu­spre­chen. Das Ar­beits­ge­richt wies den An­trag am 21.12.2011 zurück. Die Ar­beit­ge­be­rin sprach am 27.12.2011 ins­ge­samt 15 be­triebs­be­ding­te Kündi­gun­gen ins­be­son­de­re im Be­reich der Schweißtech­nik aus. Im Hin­blick dar­auf erklärten die Be­tei­lig­ten das Be­schwer­de­ver­fah­ren zum Ver­fah­ren Ar­beits­ge­richt Ober­hau­sen – 3 BV­Ga 3/11 – bei dem Lan­des­ar­beits­ge­richt Düssel­dorf – 11 TaBV­Ga 8/11 – für er­le­digt.

Im Jahr 2012 gab es bei der Ar­beit­ge­be­rin Per­so­nal­be­darf für di­ver­se Pro­jek­te und Maßnah­men. Die Ar­beit­ge­be­rin schrieb am 31.01.2012 be­triebs­in­tern und da­nach öffent­lich sechs neue Stel­len im Be­reich In­te­gra­ti­ons­maßnah­men aus,

 

- 4 -

nach­dem sie hier­zu ei­nen Auf­trag des Job­Cen­ter E. am 29.01.2012 an­ge­nom­men hat­te. Es han­del­te sich um Stel­len, die deut­lich ge­rin­ger vergütet wur­den, als die­je­ni­gen Stel­len der be­triebs­be­dingt gekündig­ten Mit­ar­bei­ter. Be­triebs­in­tern hat­te sich nur ein Mit­ar­bei­ter be­wor­ben, der sei­ne Be­wer­bung zurück­ge­zo­gen hat­te. Ex­tern be­war­ben sich Herr T. und Herr T.. Am Nach­mit­tag des 08.02.2012 über­mit­tel­te die Ar­beit­ge­be­rin dem Be­triebs­rat die Anträge auf Zu­stim­mung zur Ein­stel­lung die­ser bei­den Be­wer­ber un­ter Beifügung der Be­wer­bungs­un­ter­la­gen. In ei­ner Sit­zung am Mor­gen des 09.02.2012 wi­der­sprach der Be­triebs­rat der Ein­stel­lung die­ser bei­den Mit­ar­bei­ter. Um 13.00 Uhr am 09.02.2012 ver­an­stal­te der Be­triebs­rat am Stand­ort H. ei­ne Be­triebs­ver­samm­lung, zu wel­cher die ge­sam­te Be­leg­schaft ein­ge­la­den war. Es nah­men ca. 65 Mit­ar­bei­ter der Ar­beit­ge­be­rin – auch gekündig­te Mit­ar­bei­ter –, ei­ne Ver­tre­te­rin der IG Me­tall und der jet­zi­ge Pro­zess­be­vollmäch­tig­te der Be­tei­lig­ten zu 2) und 3) teil, nicht aber Herr T.. Der Be­tei­lig­te zu 2) eröff­ne­te die Ver­samm­lung. Er äußer­te sich zu dem Ta­ges­ord­nungs­punkt “Be­richt des Be­triebs­rats“ da­hin­ge­hend, dass es nicht an­ge­he, qua­li­fi­zier­ten Mit­ar­bei­tern zu kündi­gen und an­de­re un­qua­li­fi­zier­te Mit­ar­bei­ter auf sol­chen Ar­beitsplätzen ein­zu­stel­len. Ins­be­son­de­re im Hin­blick auf die Si­tua­ti­on der der gekündig­ten Mit­ar­bei­ter hätte man die­se zur Über­brückung von schwie­ri­gen Auf­trags­si­tua­tio­nen vor­nehm­lich ein­set­zen können. Er äußer­te sich wört­lich wie folgt:

„Euch entlässt man und bil­li­ge Ar­beits­kräfte neh­men eu­re Ar­beitsplätze ein. Ich zei­ge Euch ein­mal, wer für Euch bei den Bil­dungs­zen­tren ein­ge­stellt wird.“

Da­nach ver­las der Be­tei­lig­te zu 2) fol­gen­den Aus­zug aus der Be­wer­bungse­mail vom 02.02.2012 des Herrn T., oh­ne die­sen na­ment­lich zu erwähnen:

„Ich ha­be be­reits im Jah­re 2011, vom 01.07. – 31.12. bei der WDG/GfB (zeit­gleich mit Ih­rer Ein­rich­tung), ei­ne Sol­che Funk­ti­on be­klei­det und dort ei­ne men­ge Er­fah­run­gen ge­macht so­wie ein­flies­sen las­sen können. In die­ser Maßnah­me wa­ren U25 Teil­neh­mer, wel­che in die­ser Zeit Er­folg­reich dem Ar­beits­markt zu­geführt wur­den, aber auch konn­ten Teil­neh­merIn­nen persönli­che Pro­ble­me ab­bau­en oder Hil­fe­stel­lun­gen er­fah­ren.

 

- 5 -

Es würde mich freu­en ei­ne sol­che Auf­ga­be wie­der Ausüben zu dürfen, wis­send, dass ich nicht die ge­for­der­ten An­for­de­run­gen erfülle. Ich ha­be kei­nen Be­rufs­ab­schluss er­langt, kei­ne Vor­kennt­nis­se im Ga­La Be­reich und ei­nen Führer­schein ha­be ich auch nie be­ses­sen. Viel­leicht ge­ra­de des­halb konn­te ich gut mit den TN um­ge­hen, da ich mich in de­ren Si­tua­ti­on gut Hin­ein­ver­set­zen konn­te.

Die ge­leis­te­ten Ar­bei­ten, sprich das Be­auf­sich­ti­gen und „An­lei­ten“ an leich­te Tätig­kei­ten im Ga­La oder Müll­sam­meln in Park-an­la­gen, hat auch sehr gut oh­ne die nöti­ge Aus­bil­dung ge­klappt.“

Die Mit­ar­bei­ter T. und T. be­gan­nen ihr Ar­beits­verhält­nis am 10.02.2012. Es kam zu wei­te­ren Ver­hand­lun­gen der Ar­beit­ge­be­rin mit dem Be­triebs­rat, die da­zu führ­ten, dass die Kündi­gun­gen zurück­ge­nom­men wur­den, so­weit nicht be­reits ein­ver­nehm­li­che Be­en­di­gungs­re­ge­lun­gen ge­gen Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung ge­trof­fen wor­den wa­ren. Von den 15 gekündig­ten Mit­ar­bei­tern wur­den acht wei­ter­beschäftigt.

Mit An­trag vom 21.02.2012 be­an­trag­te die Ar­beit­ge­be­rin bei dem Ar­beits­ge­richt Ober­hau­sen – 1 BV 20/12 – die Er­set­zung der Zu­stim­mung des Be­triebs­rats zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung des Be­tei­lig­ten zu 2). Die­ser An­trag wur­de durch Be­schluss des Ar­beits­ge­richts vom 13.06.2012 zurück­ge­wie­sen. Die hier­ge­gen ein­ge­leg­te Be­schwer­de nahm die Ar­beit­ge­be­rin zurück. Nach Aus­schei­den des Vor­sit­zen­des des Ge­samt­be­triebs­rats wur­de der Be­tei­lig­te zu 2) zum Vor­sit­zen­den des Ge­samt­be­triebs­rats gewählt. Es wur­den nach­fol­gend zwi­schen dem Be­triebs­rat und der Ar­beit­ge­be­rin Ver­ein­ba­run­gen zur Ar­beits­zeit ab­ge­schlos­sen.

Die Ar­beit­ge­be­rin hat be­haup­tet, der Be­tei­lig­te zu 2) ha­be be­reits im Jah­re 2004 als Mit­glied des Be­triebs­rats des Be­triebs „T. E.“ streng ver­trau­li­che Da­ten un-

 

- 6 -

er­laubt ge­nutzt. We­gen der Ein­zel­hei­ten des Vor­wurfs wird auf die Er­mah­nung vom 12.02.2004 Be­zug ge­nom­men.
Sie hat wei­ter be­haup­tet, am 20.04.2011 sei der Be­tei­lig­te zu 2) auf sei­ne Ver­schwie­gen­heits­pflich­ten als Be­triebs­rat hin­ge­wie­sen und er­mahnt wor­den, es künf­tig zu un­ter­las­sen, ver­trau­li­che Da­ten Drit­ten zu über­las­sen.
Die Ar­beit­ge­be­rin hat die An­sicht ver­tre­ten, der Be­tei­lig­te zu 2) ha­be durch sei­ne Äußerun­gen auf der Be­triebs­ver­samm­lung am 09.02.2012 die bei­den neu­en Mit­ar­bei­ter, ins­be­son­de­re Herrn T., her­ab­ge­stuft und gleich­zei­tig dif­fa­miert. Er ha­be zu­dem of­fen­sicht­lich ge­gen sei­ne Ver­schwie­gen­heits­pflicht als Be­triebs­rats­vor­sit­zen­der ver­s­toßen, in­dem er aus dem Be­wer­bungs­schrei­ben zi­tier­te. Ihr Ver­trau­en, dass der Be­tei­lig­te zu 2) ihm im Rah­men sei­ner Tätig­keit als Be­triebs­rat zur Kennt­nis ge­brach­te persönli­che Ge­heim­nis­se und Be­triebs­ge­heim­nis­se wah­re, sei da­mit zerstört. Die Wei­ter­ga­be von Da­ten aus Be­wer­bungs­un­ter­la­gen sei ein Ver­s­toß ge­gen § 99 Abs. 1 Satz 3 Be­trVG und zu­gleich ei­ne gro­be Pflicht­ver­let­zung i.S.v. § 23 Be­trVG. Als langjähri­gem Be­triebs­rats­mit­glied hätten ihm die­se Pflich­ten be­wusst sein müssen. Sie hat be­strit­ten, dass der Be­triebs­rat das Ver­le­sen der Be­wer­bungs­un­ter­la­gen be­schlos­sen ha­be. Aber selbst wenn dem so ge­we­sen sei, ent­schul­di­ge dies nicht das Ver­hal­ten des Be­tei­lig­ten zu 2). Auf­grund der mit­ge­teil­ten Da­ten ha­be zu­dem Herr T. iden­ti­fi­ziert wer­den können. Zu­dem könn­ten ex­ter­ne Geschäfts­part­ner und Be­wer­ber da­von ab­ge­schreckt wer­den, mit ihr zu­sam­men­zu­ar­bei­ten, wenn der Vor­fall be­kannt wer­de.
Die Ar­beit­ge­be­rin hat wei­ter be­haup­tet, in dem Ver­fah­ren Ar­beits­ge­richt Ober-hau­sen – 1 BV 17/12 – ha­be der Be­tei­lig­te zu 2) be­wusst un­wahr vor­ge­tra­gen. We­gen der Ein­zel­hei­ten des Vor­wurfs wird auf Sei­te 9 bis 13 des Schrift­sat­zes der Ar­beit­ge­be­rin vom 27.07.2012 Be­zug ge­nom­men.

Mit der am 23.02.2012 bei dem Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen und den Be­tei­lig­ten zu 2) und 3) am 02.03.2012 und 03.03.2012 zu­ge­stell­ten An­trags­schrift hat die Ar­beit­ge­be­rin be­an­tragt,

 

- 7 -

den Be­tei­lig­ten zu 2) – Herrn Q. – aus dem Be­triebs­rat des Be­triebs „Nie­der­las­sung Bil­dungs­zen­tren S.-Ruhr“ der H. – Ge­sell­schaft für T. tech­nik In­ter­na­tio­nal GmbH aus­zu­sch­ließen.

Die Be­tei­lig­ten zu 2) und 3) ha­ben be­an­tragt,

den An­trag zurück­zu­wei­sen.

Sie ha­ben be­haup­tet, im Jah­re 2004 sei es nicht um ver­trau­li­che In­for­ma­tio­nen ge­gan­gen, son­dern le­dig­lich um Schwie­rig­kei­ten bei der Mit­tel­ver­tei­lung aus dem Eu­ropäischen So­zi­al­fonds.
Sie ha­ben be­haup­tet, der Be­triebs­rat ha­be die Vor­ge­hens­wei­se auf der Be­triebs­ver­samm­lung am 09.02.2012 be­schlos­sen. Die­ser sei empört ge­we­sen, weil in der Ver­gan­gen­heit ei­ge­ne Mit­ar­bei­ter, und zwar Aus­bil­der mit den aus-ge­schrie­be­nen Tätig­kei­ten be­fasst wor­den wa­ren, um Kündi­gun­gen zu ver­mei­den. Die gekündig­ten Mit­ar­bei­ter hätten vorüber­ge­hend wo­an­ders ein­ge­setzt wer­den können. Nur auf­grund die­ser Be­auf­tra­gung und in die­sem Zu­sam­men­hang ha­be der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de aus dem Be­wer­bungs­schrei­ben vor­ge­le­sen. Auf ei­nen kon­kre­ten Be­wer­ber ha­be sich das Zi­tat nicht be­zo­gen. Es sei al­lei­ne dar­um ge­gan­gen, auf­zu­zei­gen, dass neue Mit­ar­bei­ter oh­ne ent­spre­chen­de Qua­li­fi­ka­ti­on ein­ge­stellt wer­den, während al­te gekündigt wer­den. Durch Zwi­schen­ru­fe hätten Ver­tre­ter der Ar­beit­ge­be­rin dar­auf hin­ge­wie­sen, dass sie die Ar­bei­ten, den gekündig­ten Mit­ar­bei­tern we­gen der schlech­te­ren Be­zah­lung nicht zu­mu­ten woll­ten. Es sei um die gekündig­ten und nicht um die neu ein­ge­stell­ten Mit­ar­bei­ter ge­gan­gen. Zu­dem sei die wirt­schaft­li­che Si­tua­ti­on der Ar­beit­ge­be­rin gut ge­we­sen.
Sie ha­ben die An­sicht ver­tre­ten, die Vor­aus­set­zun­gen des § 23 Be­trVG lägen nicht vor. Durch das Ver­hal­ten des Be­tei­lig­ten zu 2) sei die Funk­ti­onsfähig­keit des Be­triebs­rats we­der ernst­lich be­droht, noch lahm­ge­legt. Der Aus­schluss sei zu­dem das letz­te Sank­ti­ons­mit­tel. Es bedürfe des­halb ei­ner be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Ab­mah­nung. Selbst wenn das Zi­tat aus der Be­wer­bung dem Be­tei­lig­ten zu 2) vor­zu­wer­fen sei, sei es nicht dar­um ge­gan­gen, je­man­den bloßzu­stel­len, son­dern um den Sach­zu­sam­men­hang der aus­ge­spro­che­nen

 

- 8 -

Kündi­gun­gen. Ei­ne den An­for­de­run­gen des § 23 Be­trVG genügen­de Pflicht­ver­let­zung lie­ge bei Berück­sich­ti­gung die­ses Zu­sam­men­hangs nicht vor. Selbst­verständ­lich wer­de der Be­tei­lig­te zu 2) künf­tig auf Be­triebs­ver­samm­lun­gen nicht mehr aus Be­wer­bungs­un­ter­la­gen zi­tie­ren.

Das Ar­beits­ge­richt hat dem An­trag der Ar­beit­ge­be­rin mit Be­schluss vom 09.08.2012 statt­ge­ge­ben. Dies hat es da­mit be­gründet, dass ei­ne wie­der­hol­te gro­be Pflicht­ver­let­zung i.S.v. § 23 Abs. 1 Be­trVG vor­lie­ge und sich der Be­tei­lig­te zu 2) we­der durch ei­nen ent­spre­chen­den Be­triebs­rats­be­schluss, noch durch den Zu­sam­men­hang mit den aus­ge­spro­che­nen Kündi­gun­gen ent­schul­di­gen könne. Ge­gen den ihm am 17.09.2012 zu­ge­stell­ten Be­schluss ha­ben die Be­tei­lig­ten zu 2) und 3) am 20.09.2012 Be­schwer­de ein­ge­legt und die­se am 14.11.2012 be­gründet.

Die Be­tei­lig­ten zu 2) und 3) be­haup­ten, die Le­se- und Recht­schreib­schwäche von Herrn L. sei im Be­trieb all­ge­mein be­kannt ge­we­sen. An­de­re Mit­ar­bei­ter hätten sich über sei­ne De­fi­zi­te be­schwert. Aus die­sen Gründen und auf­grund der vor­han­de­nen Pres­se­veröffent­li­chun­gen ha­be der Be­tei­lig­te zu 2) in der Be­triebs­ver­samm­lung am 13.04.2011 nichts Un­be­kann­tes be­kannt­ge­ge­ben und Herrn L. nicht bloßge­stellt. Der Be­tei­lig­te zu 2) ha­be deut­lich ma­chen wol­len, dass die Förde­rung von Herrn L. auch ein An­lie­gen der Ar­beit­ge­be­rin wäre und der Mit­ar­bei­ter des­halb nach Ab­lauf von zwei Jah­ren wei­ter beschäftigt wer­den sol­le. Herr L. ha­be ihn aus­drück­lich ge­be­ten, sich sei­ner Sa­che an­zu­neh­men. Es ha­be des­halb im An­schluss auch kei­ne Er­mah­nung ge­ge­ben. Es lie­ge mit­hin kein wie­der­hol­ter Ver­s­toß ge­gen die Ge­heim­hal­tungs­pflicht vor.
Im Hin­blick auf den Vor­fall am 09.02.2012 ha­be das Ar­beits­ge­richt den Ge-samt­zu­sam­men­hang nicht aus­rei­chend gewürdigt. Die Ausschüttung ei­nes Bo­nus in Höhe von 25 % des Ge­halts an al­le Mit­ar­bei­ter im Fe­bru­ar 2012 ma­che deut­lich, dass die fi­nan­zi­el­le Si­tua­ti­on der Ar­beit­ge­be­rin gut ge­we­sen sei. Dies zei­ge, dass Über­brückungs­maßnah­men be­tref­fend die gekündig­ten Mit­ar­bei­ter möglich ge­we­sen wären. Nur dar­um sei es dem Be­tei­lig­ten zu 2) ge­gan­gen, nämlich u.a. die gekündig­ten, qua­li­fi­zier­ten Mit­ar­bei­ter an die Ar­beit­ge­be­rin zu

 

- 9 -

bin­den und sie zu hal­ten. Dass Zi­ta­te aus Be­wer­bungs­un­ter­la­gen ob­so­let sei­en, wer­de nicht be­strit­ten, nur müsse die kon­kre­te Si­tua­ti­on be­dacht wer­den. Es sei nicht um die Be­kannt­ga­be von Per­so­nal­da­ten ge­gan­gen, son­dern nur dar­um, deut­lich zu ma­chen, dass nicht qua­li­fi­zier­te Mit­ar­bei­ter ein­ge­stellt wer­den. Die Ver­ein­ba­run­gen zwi­schen Be­triebs­rat und Ar­beit­ge­ber zur Ar­beits­zeit zeig-ten zu­dem, dass ei­ne ver­trau­ens­vol­le Zu­sam­men­ar­beit wei­ter möglich sei.

Die Be­tei­lig­ten zu 2) und 3) be­an­tra­gen,

den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Ober­hau­sen vom 09.08.2012 – 2 BV 21/12 – ab­zuändern und nach dem An­trag ers­ter In­stanz zu er­ken­nen.

Die Ar­beit­ge­be­rin be­an­tragt,

die Be­schwer­de zurück­zu­wei­sen.

Sie ver­tei­digt den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts. Die Ar­beit­ge­be­rin be­haup­tet hin­sicht­lich der Äußerun­gen in der Ver­samm­lung am 13.04.2011, dass die Le­se- und Recht­schreib­schwäche von Herrn L. nicht im Be­trieb all­ge­mein be­kannt ge­we­sen sei. Auf die Pres­se­ar­ti­kel könne nicht ab­ge­stellt wer­den, weil die­se im April 2011 be­reits länger zurück­la­gen. Dort wer­de auch nicht von zwei Herz­in­fark­ten ge­spro­chen. Mit der Preis­ga­be die­ser Da­ten durch den Be­tei­lig­ten zu 2) sei Herr L. nicht ein­ver­stan­den ge­we­sen.
Hin­sicht­lich des Vor­falls am 09.02.2011 be­haup­tet sie, der Ein­satz der gekündig­ten Mit­ar­bei­ter in den In­te­gra­ti­ons­maßnah­men sei wirt­schaft­lich und qua­li­fi­ka­to­risch nicht möglich ge­we­sen. Die gekündig­ten Mit­ar­bei­ter hätten 3.400,00 Eu­ro bis 4.500,00 Eu­ro brut­to ver­dient. Im Be­reich der In­te­gra­ti­ons­maßnah­men sei­en 2.020,00 Eu­ro brut­to und 2.200,00 Eu­ro brut­to ge­zahlt wor­den. Durch den Ver­s­toß ge­gen die Ver­schwie­gen­heits­pflicht sei­tens des Be­tei­lig­ten zu 2) sei ihr Ver­trau­en in die­sen nach­hal­tig zerstört.

 

- 10 -

Es sei der­zeit kei­ne ver­trau­ens­vol­le Zu­sam­men­ar­beit mit dem Be­tei­lig­ten zu 2) möglich, wie der an­geb­li­che Vor­fall in dem Ver­fah­ren Ar­beits­ge­richt Ober­hau­sen – 1 BV 17/12 – zei­ge. Im Hin­blick dar­auf, dass der Be­tei­lig­te zu 2) nach wie vor im Amt sei, müsse sie aber mit die­sem zu­sam­men­ar­bei­ten.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten wird auf die ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen in bei­den In­stan­zen Be­zug ge­nom­men.

II.

Die zulässi­ge Be­schwer­de der Be­tei­lig­ten zu 2) und 3) ist un­be­gründet, weil der zulässi­ge An­trag der Ar­beit­ge­be­rin be­gründet ist. Der Be­tei­lig­te zu 2) ist aus dem Be­triebs­rat aus­zu­sch­ließen, weil die Vor­aus­set­zun­gen des § 23 Abs. 1 Satz 1 Be­trVG auf­grund des Vor­falls am 09.02.2011 vor­lie­gen.

1. Gemäß § 23 Abs. 1 Satz 1 Be­trVG kann ein Be­triebs­rats­mit­glied auf den An­trag des Ar­beit­ge­bers aus dem Be­triebs­rat aus­ge­schlos­sen wer­den, wenn er sei­ne ge­setz­li­chen Pflich­ten grob ver­letzt. Die Vor­schrift setzt ei­nen An­trag des Ar­beit­ge­bers vor­aus, der vor­lie­gend ge­ge­ben ist. Er­for­der­lich ist wei­ter ei­ne Ver­let­zung der „ge­setz­li­chen“ Pflich­ten durch das Be­triebs­rats­mit­glied. Ge­meint sind da­mit die Amts­pflich­ten (ErfK/Koch, 13. Aufl. 2013 § 23 Be­trVG Rn. 3) des Be­triebs­rats­mit­glieds, d.h. die­je­ni­gen Pflich­ten, die sich aus dem Be­triebs­ver­fas­sungs­recht er­ge­ben, denn es steht in­so­weit das Amt des Be­triebs­ra­tes in Re­de (BAG 05.09.1967 – 1 ABR 1/67, AP Nr. 8 zu § 23 Be­trVG Rn. 33, 45). Es muss sich zusätz­lich um ei­ne gro­be Pflicht­ver­let­zung han­deln. Die Pflicht­ver­let­zung muss ob­jek­tiv er­heb­lich und of­fen­sicht­lich schwer­wie­gend sein (BAG 21.02.1978 – 1 ABR 54/76, BB 1978, 1116 Rn. 85; BAG 22.06.1993 – 1 ABR 62/92, AP Nr. 22 zu § 23 Be­trVG 1972 Rn. 53; s.a. BAG 04.05.1955 – 1 ABR 4/53, AP Nr. 1 zu § 44 Be­trVG Rn. 15). Dies kann nur un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­falls, ins­be­son­de­re der be­trieb­li­chen Ge­ge­ben­hei­ten und des An­las­ses der Pflicht­ver­let­zung be­ur­teilt wer­den (BAG 22.06.1993

 

- 11 -

a.a.O. Rn. 53; s.a. BAG 05.09.1967 a.a.O. Rn. 48; BAG 21.02.1978 a.a.O. Rn. 85). Die wei­te­re Amts­ausübung muss un­trag­bar sein (BAG 22.06.1993 a.a.O. Rn. 53). Es kommt dar­auf an, ob durch das aus­zu­sch­ließen­de Be­triebs­rats­mit­glied der Be­triebs­frie­den nach­hal­tig gestört oder we­nigs­tens ernst­lich gefähr­det ist. Be­deut­sam wird das Ver­hal­ten i.S.v. § 23 Abs. 1 Be­trVG, wenn es er­heb­lich störend in das be­trieb­li­che Ge­sche­hen ein­greift, in­dem es sich nach­hal­tig ge­gen den Be­triebs­frie­den rich­tet oder die dem Ge­setz ent­spre­chen­de Tätig­keit des Be­triebs­rats lahm­legt oder ernst­haft zu gefähr­den droht (BAG 05.09.1967 a.a.O. Rn. 39, 44). Da­bei wird im All­ge­mei­nen ei­ne ein­ma­li­ge Ver­feh­lung nicht aus­rei­chen, um ei­ne gro­be Ver­let­zung der Amts­pflich­ten fest­zu­stel­len. Doch kann auch ei­ne ein­ma­li­ge Amts­pflicht­ver­let­zung dann als grob an­ge­se­hen wer­den, wenn sie den Be­triebs­frie­den ernst­lich gefähr­det oder gar schon nach­hal­tig gestört hat (BAG 04.05.1955 a.a.O. Rn. 15; i.E. eben­so BAG 22.05.1959 – 1 ABR 2/59, AP Nr. 3 zu § 23 Be­trVG Rn. 10; Fit­ting et al. Be­trVG 26. Aufl. 2012 § 23 Rn. 17).

2. Die­se Vor­aus­set­zun­gen sind ge­ge­ben. Die Ar­beit­ge­be­rin hat den Aus­schluss des Be­tei­lig­ten zu 2) aus dem Be­triebs­rat, dem Be­tei­lig­ten zu 3) be­an­tragt. Durch sein Ver­hal­ten in der Be­triebs­ver­samm­lung am 09.02.2012 hat der Be­tei­lig­te zu 2) ob­jek­tiv er­heb­lich und of­fen­sicht­lich schwer­wie­gend ge­gen sei­ne ihm als Be­triebs­rats­mit­glied ob­lie­gen­den Pflich­ten ver­s­toßen. Ent­ge­gen der An­sicht der Be­tei­lig­ten zu 2) und 3) reicht zur Über­zeu­gung der Kam­mer in An­se­hung der kon­kre­ten Umstände des Fal­les be­reits die­ser ein­ma­li­ge Pflicht­ver­s­toß zur Be­gründung der gro­ben Pflicht­ver­let­zung i.S.v. § 23 Abs. 1 Satz 1 Be­trVG aus. Dies gilt auch, wenn man den von den Be­tei­lig­ten zu 2) und 3) an­ge­spro­che­nen Ge­samt­kon­text berück­sich­tigt.

a) Zunächst liegt ei­ne Ver­let­zung der Amts­pflich­ten durch den Be­tei­lig­ten zu 2) vor, in­dem er wört­lich die Be­wer­bungse­mail von Herrn T. auf der Be­triebs­ver­samm­lung ver­las. Die Mit­glie­der des Be­triebs­rats sind gemäß § 99 Abs. 1 Satz 3 Be­trVG ver­pflich­tet, über die ih­nen im Rah­men der per­so­nel­len Maß-nah­men be­kannt­ge­wor­de­nen persönli­chen Verhält­nis­se und An­ge­le­gen­hei­ten

 

- 12 -

der Ar­beit­neh­mer, die ih­rer Be­deu­tung oder ih­rem In­halt nach ei­ner ver­trau­li­chen Be­hand­lung bedürfen, Still­schwei­gen zu be­wah­ren; § 79 Abs. 1 Satz 2 bis 4 Be­trVG ist ent­spre­chend an­zu­wen­den. Un­strei­tig hat der Be­tei­lig­te zu 2) das Be­wer­bungs­schrei­ben von Herrn T. am Nach­mit­tag des 08.02.2012 im Rah­men des Zu­stim­mungs­an­trags der Ar­beit­ge­be­rin zu des­sen Ein­stel­lung in sei­ner Funk­ti­on als Be­triebs­rats­vor­sit­zen­der er­hal­ten. Zur Über­zeu­gung der Kam­mer war der Be­tei­lig­te zu 2) im kon­kre­ten Fall nicht be­rech­tigt, die­ses Wis­sen aus sei­ner Tätig­keit als Be­triebs­rats­vor­sit­zen­der öffent­lich zu ma­chen und wört­lich aus dem Be­wer­bungs­schrei­ben des Herrn T. in der Be­triebs­ver­samm­lung vor­zu­le­sen. Der Be­tei­lig­te zu 2) hat da­mit ge­gen sei­ne Amts­pflicht ver­s­toßen. Ein Be­wer­ber muss sich dar­auf ver­las­sen können, dass sei­ne Be­wer­bungs­schrei­ben nicht wört­lich auf ei­ner Be­triebs­ver­samm­lung durch den Be­triebs­rat vor­ge­le­sen wer­den. Die Kam­mer ver­kennt nicht, dass der Be­triebs­rat in der La­ge sein muss, Kri­tik am Ar­beit­ge­ber zu üben, in­dem er dar­auf hin­weist, dass qua­li­fi­zier­te Mit­ar­bei­ter ent­las­sen und we­ni­ger qua­li­fi­zier­te Mit­ar­bei­ter ein­ge­stellt wer­den. Er darf darüber auch in ei­ner Be­triebs­ver­samm­lung sei­ne Empörung zum Aus­druck brin­gen und ggfs. ei­nen „schar­fen Ton“ an­schla­gen. So ist der Be­tei­lig­te zu 2) je­doch nicht vor­ge­gan­gen. Er hat sich nicht dar­auf be­schränkt, die­sen von dem Be­triebs­rat aus des­sen Sicht be­ste­hen­den Miss­stand klar und deut­lich an­zu­pran­gern. Viel­mehr hat er die kon­kre­te Ver­knüpfung mit ei­nem ein­zu­stel­len­den Mit­ar­bei­ter her­ge­stellt und dies durch das wört­li­che Zi­tat aus des­sen Be­wer­bungse­mail be­legt. Durch die­ses wört­li­che Zi­tat wird ein Mit­ar­bei­ter ge­zeigt, der sich selbst als ein sol­cher dar­stellt, der die ge­for­der­ten An­for­de­run­gen nicht erfüllt. Es kann of­fen blei­ben, ob mögli­cher­wei­se ein sol­ches al­lei­ni­ges, eher neu­tra­les Zi­tat wie – „der Mit­ar­bei­ter hat selbst ge­schrie­ben, dass er die An­for­de­run­gen nicht erfüllt“ – im Hin­blick auf die Auf­ga­ben­erfüllung des Be­triebs­rats und sein An­lie­gen, Kri­tik an der Ent­schei­dung des Ar­beit­ge­bers zu üben, im kon­kre­ten Fall hin­zu­neh­men wäre. Dar­auf hat der Be­tei­lig­te zu 2) sich nicht be­schränkt. Viel­mehr liest er vollständig drei Absätze vor, mit de­nen be­kannt wird, dass der Mit­ar­bei­ter kei­nen Be­rufs­ab­schluss hat, kei­nen Führer­schein be­sitzt und kei­ne Er­fah­run­gen im Be­reich Gar­ten- und Land­schafts­bau. Die ge­sam­te persönli­che Präsen­ta­ti­on des Ar­beit­neh­mers ge­genüber dem Ar-

 

- 13 -

beit­ge­ber ein­sch­ließlich der Art und Wei­se so­wie die Dik­ti­on die­ser Präsen­ta­ti­on wer­den von dem Be­tei­lig­ten zu 2) auf der Be­triebs­ver­samm­lung ver­wandt und zu­dem mit der Ein­ord­nung als „bil­li­ge Ar­beits­kraft“ kom­bi­niert. An­halts­punk­te für ei­ne Ein­wil­li­gung von Herrn T. mit die­ser Vor­ge­hens­wei­se be­ste­hen nicht und sind auch von kei­nem der Be­tei­lig­ten vor­ge­tra­gen wor­den. Letzt­lich ge­hen auch die Be­tei­lig­ten zu 2) und 3) von ei­ner Amts­pflicht­ver­let­zung aus, wenn sie ausführen, dass Zi­ta­te aus Be­wer­bungs­un­ter­la­gen ob­so­let sei­en.

b) Ent­ge­gen der An­sicht der Be­tei­lig­ten zu 2) und 3) han­delt es sich bei der dar­ge­stell­ten Amts­pflicht­ver­let­zung un­ter Berück­sich­ti­gung der Umstände des Fal­les und des Ge­samt­zu­sam­men­hangs um ei­ne gro­be Pflicht­ver­let­zung i.S.v. § 23 Abs. 1 Satz 1 Be­trVG. Der Ver­s­toß ei­nes Be­triebs­rats­mit­glieds ge­gen sei­ne ihm als Amts­träger ob­lie­gen­de Ver­schwie­gen­heits­pflicht kann ei­nen gro­ben Ver­s­toß in die­sem Sin­ne dar­stel­len. Maßgeb­lich ist auch in­so­weit der Ein­zel­fall (BAG 05.09.1967 a.a.O. Rn. 65). Zur Über­zeu­gung der Kam­mer liegt im kon­kre­ten Fall ei­ne ob­jek­tiv er­heb­li­che und of­fen­sicht­lich schwer­wie­gen­de Pflicht­ver­let­zung vor. Es ist of­fen­kun­dig, dass der Be­tei­lig­te zu 2) in der Be­triebs­ver­samm­lung am 09.02.2012 mit sei­nem Ver­hal­ten ge­gen sei­ne Ver­schwie­gen­heits­pflicht aus § 99 Abs. 1 Satz 3 Be­trVG ver­s­toßen hat. Zur Über­zeu­gung der Kam­mer gab es of­fen­kun­dig kei­ne Be­rech­ti­gung des Be­tei­lig­ten zu 2), die Kri­tik des Be­triebs­rats an dem Ver­hal­ten der Ar­beit­ge­be­rin mit dem drei Absätze lan­gen Zi­tat aus der Be­wer­bungse­mail von Herrn T. zu be­le­gen und da­mit die Art und Wei­se des Be­wer­bungs­schrei­bens so­wie des­sen Dik­ti­on und die Umstände, dass Herr T. über kei­nen Be­rufs­ab­schluss und kei­nen Führer­schein verfügt, of­fen zu le­gen. Un­ter Berück­sich­ti­gung der Ge­samt­umstände han­delt es sich um ei­ne schwer­wie­gen­de und ob­jek­tiv er­heb­li­che Amts­pflicht­ver­let­zung. Rich­tig ist zwar, dass Herr T. von dem Be­tei­lig­ten zu 2) nicht na­ment­lich erwähnt wur­de. Es wur­den zum strei­ti­gen Zeit­punkt aber nur zwei Mit­ar­bei­ter ein­ge­stellt. An­ge­sichts des eben­falls vor­ge­le­se­nen be­ruf­li­chen Wer­de­gangs war Herr T. iden­ti­fi­zier­bar, weil die Da­ten nur zu ihm pass­ten. Hier­auf hat be­reits das Ar­beits­ge­richt in sei­nem Be­schluss hin­ge­wie­sen. Einwände hier­ge­gen ha­ben die Be­tei­lig­ten zu 2) und 3) – auch in der Erörte­rung in der münd­li­chen Anhörung –

 

- 14 -

nicht er­ho­ben. Hin­zu kommt die Ver­knüpfung mit den Ein­gangs­wor­ten vor dem wört­li­chen Zi­tat aus dem Be­wer­bungs­schrei­ben. Zwar hat der Be­tei­lig­te zu 2) zunächst all­ge­mein aus­geführt, dass es nicht an­ge­he, qua­li­fi­zier­te Mit­ar­bei­ter zu kündi­gen und un­qua­li­fi­zier­te Mit­ar­bei­ter ein­zu­stel­len. Man hätte die gekündig­ten Mit­ar­bei­ter zur Über­brückung ein­setz­ten können. Dar­an ist nichts zu er­in­nern. Der Be­tei­lig­te zu 2) be­zeich­net die ein­ge­stell­ten Mit­ar­bei­ter dann aber als „bil­li­ge Ar­beits­kräfte“ und lei­tet über, dass er den An­we­sen­den zei­ge, wer für die gekündig­ten Mit­ar­bei­ter ein­ge­stellt wer­de. Dar­an schließt sich das Zi­tat aus der Be­wer­bungse­mail an. Durch die­se Ver­knüpfung wird Herr T. als iden­ti­fi­zier­ba­rer Mit­ar­bei­ter als „bil­li­ge Ar­beits­kraft“ be­zeich­net. Die Kam­mer be­wer­tet dies in Kom­bi­na­ti­on mit dem Ver­le­sen des Be­wer­bungs­schrei­bens als Her­abwürdi­gung des ein­ge­stell­ten Mit­ar­bei­ters. Dies spricht für ei­ne gro­be Pflicht­ver­let­zung, auch wenn Herr T. selbst nicht an­we­send war. Die Form ei­ner Dar­stel­lung oder Ver­laut­ba­rung ist bei der Be­wer­tung, ob ei­ne gro­be Pflicht­ver­let­zung vor­liegt, zu würdi­gen (vgl. BAG 05.09.1967 a.a.O. Rn. 65). Dem steht der Kon­text des Zi­tats aus dem Be­wer­bungs­schrei­ben nicht ent­ge­gen. Wie be­reits auf­geführt, ist es dem Be­triebs­rat un­be­nom­men, die Ent­schei­dung des Ar­beit­ge­bers zur Kündi­gung und die gleich­zei­ti­gen Neu­ein­stel­lun­gen zu kri­ti­sie­ren. Dies be­rech­tigt ihn je­doch zur Über­zeu­gung der Kam­mer of­fen­kun­dig nicht, in der dar­ge­stell­ten Art und Wei­se aus dem Be­wer­bungs­schrei­ben von Herrn T. zu zi­tie­ren. Viel­mehr spricht der Ge­samt­zu­sam­men­hang in­so­weit für ei­ne gro­be Pflicht­ver­let­zung. Es wird deut­lich, dass der Be­tei­lig­te zu 2) be­reit ist, ihm als Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den in die­ser Ei­gen­schaft ver­trau­lich mit­ge­teil­te Da­ten der Ar­beit­neh­mer un­ter Ver­s­toß ge­gen die Schwei­ge­pflicht zu ver­wer­ten, wenn dies den In­ter­es­sen des Be­triebs­rats zweck­dien­lich er­schien. Hin­zu kommt, dass die Äußerun­gen nicht et­wa vor ei­nem klei­nen Teil der Be­leg­schaft fie­len, son­dern vor im­mer­hin ca. 65 Per­so­nen. Dar­auf, dass mit der Ver­tre­te­rin der IG-Me­tall ei­ne be­triebs­frem­de Per­son an­we­send war, kam es zur Über­zeu­gung der Kam­mer nicht mehr ent­schei­dend an. Berück­sich­tig­te man dies, fie­le die­ser As­pekt je­den­falls nicht zu Guns­ten, son­dern zu Las­ten der Be­tei­lig­ten zu 2) und 3) aus.

 

- 15 -

Ent­ge­gen der An­sicht der Be­tei­lig­ten zu 2) und 3) liegt be­reits in der be­schrie­be­nen ein­ma­li­gen Amts­pflicht­ver­let­zung ei­ne gro­be Pflicht­ver­let­zung i.S.v. § 23 Abs. 1 Satz 1 Be­trVG. Be­reits hier­durch wird die dem Ge­setz ent­spre­chen­de Tätig­keit des Be­triebs­ra­tes lahm­ge­legt und je­den­falls ernst­haft gefähr­det. Durch die hier strei­ti­ge Pflicht­ver­let­zung wird zum Ei­nen das von den Be­leg­schafts­mit­glie­dern in den Be­triebs­rat ge­setz­te Ver­trau­en gestört. Die­ses Ver­trau­en ist für die Ar­beit des Be­triebs­rat un­erläss­lich (BAG 05.09.1967 a.a.O. Rn. 42, 65). Es ist zur Über­zeu­gung der Kam­mer auf­grund der Ver­hal­tens­wei­se des Be­tei­lig­ten zu 2) auf der Ver­samm­lung am 09.02.2012 be­reits nicht mehr ge­ge­ben, je­den­falls ernst­haft gefähr­det. Die Be­leg­schafts­mit­glie­der müssen da­von aus­ge­hen, dass der Be­triebs­rat in Per­son des Be­tei­lig­ten zu 2) an ihn ver­trau­lich her­an­ge­tra­ge­ne Mit­tei­lun­gen oder Be­schwer­den, oh­ne de­ren Ein­wil­li­gung öffent­lich macht, wenn er dies für sei­ne Zwe­cke tun­lich hält und zu­gleich die be­trof­fe­ne Per­son durch die Art der Ver­laut­ba­rung her­abwürdigt. Dies birgt zur Über­zeu­gung der Kam­mer je­den­falls die ernst­haf­te Ge­fahr, dass Be­leg­schafts­mit­glie­der sich mit ih­ren An­lie­gen nicht mehr an den Be­triebs­rat wen­den. Die Funk­ti­onsfähig­keit des Be­triebs­rats ist da­mit in ih­rem Kern be­trof­fen und nach­hal­tig gestört. In glei­chem Maße ist das Ver­trau­en der Ar­beit­ge­be­rin zum Be­triebs­rat in Per­son des Be­tei­lig­ten zu 2) nach­hal­tig gestört (vgl. in­so­weit BAG 05.09.1967 a.a.O. Rn. 42). Die Ar­beit­ge­be­rin kann sich nicht mehr dar­auf ver­las­sen, dass der Be­tei­lig­te zu 2) die ihm im Rah­men der Amts­ausübung über­las­se­nen ver­trau­li­chen Da­ten der Ar­beit­neh­mer für sei­ne Zwe­cke nur amts­pflicht­gemäß ein­setzt. Im Rah­men der Zu­sam­men­ar­beit mit dem Be­triebs­rat u.a. in per­so­nel­len An­ge­le­gen­hei­ten kann die Ar­beit­ge­be­rin aber nicht um­hin, dem Be­triebs­rat der­ar­ti­ge Da­ten mit­zu­tei­len. Bei­de As­pek­te al­lei­ne – Störung bzw. ernst­li­che Gefähr­dung des Ver­trau­ens der Be­leg­schaft bzw. der Ar­beit­ge­be­rin – rei­chen zur Über­zeu­gung der Kam­mer aus, um ei­ne gro­be Pflicht­ver­let­zung an­zu­neh­men. In ih­rer Kom­bi­na­ti­on ist dies erst Recht der Fall.

c) Zur Über­zeu­gung der Kam­mer hat der Be­tei­lig­te zu 2) die Amts­pflicht­ver­let­zung auch schuld­haft, nämlich vorsätz­lich, je­den­falls grob fahrlässig (vgl. in­so­weit BAG 04.05.1955 – 1 ABR 4/53 a.a.O. Rn. 16; Fit­ting a.a.O. § 23 Rn. 16)

 

- 16 -

be­gan­gen. Der Be­tei­lig­te zu 2) hat ganz be­wusst für die Zwe­cke des Be­triebs­rats aus dem Be­wer­bungs­schrei­ben des Herrn T. vor­ge­le­sen und den Kon­text zu der „bil­li­gen Ar­beits­kraft“ her­ge­stellt. Zur Über­zeu­gung der Kam­mer war für die­sen oh­ne wei­te­res zu er­ken­nen, dass er hier­zu nicht be­fugt war. Be­reits aus dem Ge­setz (§ 99 Abs. 1 Satz 3 Be­trVG) er­gibt sich, dass er aus dem Be­wer­bungs­schrei­ben des Herrn T. nicht in der hier prak­ti­zier­ten Art und Wei­se voll­umfäng­lich auf der Be­triebs­ver­samm­lung vor­le­sen durf­te. Es liegt zur Über­zeu­gung der Kam­mer auch auf der Hand, dass er zu­dem kei­ne her­abwürdi­gen­de Ver­knüpfung zu dem ein­ge­stell­ten Mit­ar­bei­ters als „bil­li­ge Ar­beits­kraft“ her­stel­len durf­te. Es kam zur Über­zeu­gung nicht dar­auf an, ob der Be­triebs­rat die kon­kre­te Vor­ge­hens­wei­se des Be­tei­lig­ten zu 2) auf der Be­triebs­ver­samm­lung be­schlos­sen hat­te. Selbst wenn dies der Fall ge­we­sen wäre, war für den Be­tei­lig­ten zu 2) of­fen­kun­dig, dass die­ser Be­schluss rechts­wid­rig war und die dar­ge­stell­te gro­be Pflicht­ver­let­zung be­inhal­te­te. Der Be­tei­lig­te zu 2) hat mit­hin zur Über­zeu­gung der Kam­mer ganz be­wusst sei­ne Amts­pflich­ten ver­letzt. Je­den­falls war sein Ver­hal­ten außer­or­dent­lich leicht­fer­tig, weil ei­ne nähe­re Über­prüfung (vgl. in­so­weit BAG 21.02.1978 a.a.O. Rn. 86) oh­ne wei­te­res er­ge­ben hätte, dass sei­ne Ver­hal­tens­wei­se un­zulässig war.

3. Es kommt mit­hin nicht dar­auf an, ob sich der Be­tei­lig­te zu 2) in der Be­triebs­ver­samm­lung am 13.04.2011 un­be­fugt da­hin­ge­hend äußer­te, dass ein da­ma­li­ger Mit­ar­bei­ter, Herr L., An­alpha­bet sei und zwei Herz­in­fark­te ge­habt ha­be. Es kommt eben­so nicht dar­auf an, ob der Be­tei­lig­te zu 2) in dem Ver­fah­ren Ar­beits­ge­richt Ober­hau­sen – 1 BV 17/12 – durch ei­nen be­wusst un­wah­ren Vor­trag ver­sucht hat, pro­zes­sua­le Vor­tei­le für den Be­triebs­rat zu er­lan­gen. Dies führ­te al­len­falls da­zu, dass erst Recht ei­ne gro­be Pflicht­ver­let­zung an­zu­neh­men wäre, weil Ehr­lich­keit und Of­fen­heit un­be­ding­te Vor­aus­set­zung für ei­ne ver­trau­ens­vol­le Zu­sam­men­ar­beit sind (BAG 22.05.1959 a.a.O. Rn. 10).

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 12 TaBV 93/12  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880