Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Beitragsbemessungsgrenze, Betriebliche Altersversorgung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 3 AZR 471/07
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 21.04.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Frankfurt/Main, Urteil vom 12.04.2006, 7 Ca 10477/04
Landesarbeitsgericht Hessen, Urteil vom 14.03.2007, 8 Sa 906/06
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT Ur­teil vom 21.4.2009, 3 AZR 471/07

Te­nor

1. Auf die Re­vi­si­on der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Hes­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 14. März 2007 - 8 Sa 906/06 - teil­wei­se auf­ge­ho­ben.

2. Im Um­fang der Auf­he­bung wird auf die Be­ru­fung des Klägers das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Frank­furt am Main vom 12. April 2006 - 7 Ca 10477/04 - un­ter Zurück­wei­sung der Be­ru­fung im Übri­gen - ab­geändert und ins­ge­samt zur Klar­stel­lung wie folgt neu ge­fasst:

a) Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an den Kläger 4.405,95 Eu­ro nebst Zin­sen iHv. fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz aus 1.664,47 Eu­ro seit dem 2. De­zem­ber 2004, aus wei­te­ren 1.664,47 Eu­ro seit dem 13. April 2006 und aus wei­te­ren 1.077,01 Eu­ro seit dem 22. Fe­bru­ar 2007 zu zah­len.

b) Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an den Kläger ab März 2007 über die ge­zahl­te Be­triebs­ren­te iHv. mo­nat­lich 135,86 Eu­ro hin­aus ei­ne wei­te­re Be­triebs­ren­te iHv. mo­nat­lich 97,91 Eu­ro, dh. ins­ge­samt mo­nat­lich 233,77 Eu­ro je­weils am Mo­nats­ers­ten im Vor­aus zu zah­len.

c) Im Übri­gen wird die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

3. Im Übri­gen wird die Re­vi­si­on zurück­ge­wie­sen.

4. Von den Kos­ten 1. In­stanz ha­ben der Kläger 56 % und die Be­klag­te 44 % zu tra­gen. Die Kos­ten der Be­ru­fung ha­ben die Be­klag­te zu 87 % und der Kläger zu 13 % zu tra­gen.

5. Die Kos­ten des Re­vi­si­ons­ver­fah­rens hat die Be­klag­te zu tra­gen.

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Be­rech­nung der dem Kläger zu­ste­hen­den Be­triebs­ren­te.

Der am 13. Mai 1943 ge­bo­re­ne Kläger war vom 1. Sep­tem­ber 1980 bis zum 31. Mai 2003 bei der Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten, zunächst als Lei­ter der In­nen­re­vi­si­on beschäftigt. In § 5 des un­ter dem 22. April/4. Mai 1980 ge­schlos­se­nen An­stel­lungs­ver­tra­ges heißt es ua.:

„Ver­sor­gung

Die Ansprüche auf In­va­li­ditäts-, Al­ters- und Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung sind im Pen­si­ons­sta­tut der Bank ge­re­gelt.

...“

Die als Be­triebs­ver­ein­ba­rung ab­ge­schlos­se­ne „Pen­si­ons­ord­nung der R Ak­ti­en­ge­sell­schaft“ vom 1. Ja­nu­ar 1979 idF vom 1. De­zem­ber 1991 (im Fol­gen­den: PO 1991) hat ua. fol­gen­den In­halt:

„§ 2 Ar­ten der Ver­sor­gungs­leis­tun­gen
1. Ver­sor­gungs­leis­tun­gen wer­den gewährt als
Al­ters­ren­ten (§ 7)
...

§ 4 An­rech­nungsfähi­ge Dienst­zeit
1. Als an­rech­nungsfähi­ge Dienst­zeit gel­ten al­le Zei­ten, in de­nen der/die Mit­ar­bei­ter/-in oh­ne Un­ter­bre­chung nach der Voll­endung des 25. Le­bens­jah­res und vor Voll­endung des 65. Le­bens­jah­res in ei­nem Ar­beits­verhält­nis zur Bank ge­stan­den hat und so­weit Ge­halt oder Vergütung von der Bank ge­schul­det wur­de.
...

§ 5 Pen­si­onsfähi­ge Bezüge
1. Die pen­si­onsfähi­gen Bezüge be­ste­hen aus dem letz­ten ta­rif­li­chen oder ver­trag­li­chen Mo­nats­ge­halt ein­sch­ließlich et­wai­ger über­ta­rif­li­cher Zu­la­gen.
...

§ 6 Höhe der Ver­sor­gungs­leis­tun­gen
1. Die Höhe der Ver­sor­gungs­leis­tun­gen rich­tet sich nach der an­rech­nungsfähi­gen Dienst­zeit ent­spre­chend § 4 und den pen­si­onsfähi­gen Bezügen nach § 5.

2. Die mo­nat­li­che Leis­tung beträgt für je­des an­rech­nungsfähi­ge Dienst­jahr 0,15 % der pen­si­onsfähi­gen Bezüge bis zur Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze der So­zi­al­ver­si­che­rung (§ 159 SGB VI) und 1,5 % der pen­si­onsfähi­gen Bezüge über der Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze der So­zi­al­ver­si­che­rung. (Es wer­den höchs­tens 35 Dienst­jah­re an­ge­rech­net.)

§ 12 Be­ginn, En­de und Aus­zah­lung der Ren­ten, Un­ver­fall­bar­keit
...
6. Die Zah­lung der Ren­ten er­folgt mo­nat­lich im vor­aus.“

Im De­zem­ber 1993 ei­nig­ten der Kläger und die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten sich dar­auf, die Zeit vom 1. Sep­tem­ber 1978 bis zum 31. Au­gust 1980 auf die Dienst­zeit nach § 4 PO 1991 an­zu­rech­nen.

Im wei­te­ren Ver­lauf des Ar­beits­verhält­nis­ses kam es zu Dif­fe­ren­zen zwi­schen dem Kläger und der Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten. Vor de­ren Hin­ter­grund verständig­ten sie sich in ei­ner Ver­ein­ba­rung vom 3./20. Ju­li 1997 dar­auf, dass der Kläger ab dem 1. Ju­li 1997 nicht wei­ter als Ab­tei­lungs­lei­ter In­nen­re­vi­si­on, son­dern in der Ab­tei­lung Ser­vice für Wert­pa­pier/Geld tätig wur­de. Zu­gleich wur­de sei­ne Vergütung von sei­ner­zeit jähr­lich ca. 160.000,00 DM auf 115.020,00 DM brut­to her­ab­ge­setzt. Dem­ent­spre­chend heißt es in Zif­fer 3 der Ver­ein­ba­rung:

„Die R AG zahlt Herrn R ein Jah­res­ge­halt in Höhe von DM 115.020 brut­to.“

Un­ter Zif­fer 5 der Ver­ein­ba­rung tra­fen der Kläger und die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten im Hin­blick auf die Al­ters­ver­sor­gung des Klägers die fol­gen­de Re­ge­lung:

„Un­ter Berück­sich­ti­gung der Tat­sa­che, daß Herr R ei­nen un­ver­fall­ba­ren An­spruch auf Leis­tun­gen nach der Pen­si­ons­ord­nung der RAG vom 1. Ja­nu­ar 1979 in der Fas­sung vom 1. De­zem­ber 1991 er­wor­ben hat, ver­ein­ba­ren die Par­tei­en, daß sich die Höhe der pen­si­onsfähi­gen Bezüge nach § 5 Abs. 1 der Pen­si­ons­ord­nung auf der Grund­la­ge des in Ziff. 3 die­ser Ver­ein­ba­rung ver­ein­bar­ten Brut­to­jah­res­ge­halts er­rech­net.“

Un­ter dem 18./21. Mai 1998 schlos­sen der Kläger und die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten ei­nen Ver­trag über Al­ters­teil­zeit ab, der ua. fol­gen­de Re­ge­lun­gen enthält:

㤠1
Be­ginn und En­de der Al­ters­teil­zeit
(1) Das Ar­beits­verhält­nis wird un­ter Abände­rung und Ergänzung nach Maßga­be der fol­gen­den Vor­schrif­ten vom 18.05.1998 an als
Al­ters­teil­zeit­ar­beits­verhält­nis fort­geführt.
...

§ 3
Ar­beits­zeit
(1) Während der Lauf­zeit des Al­ters­teil­zeit­ver­tra­ges beträgt die Ar­beits­zeit im Durch­schnitt die Hälf­te der ta­rif­li­chen re­gelmäßigen wöchent­li­chen Ar­beits­zeit (von der­zeit 39 St­un­den). ...

§ 5
Pen­si­onsfähi­ge Bezüge
Pen­si­onsfähi­ger Be­zug ist das fik­ti­ve Voll­zeit­ge­halt von DM 9.585,00.“

Das Al­ters­teil­zeit­verhält­nis en­de­te am 31. Mai 2003. Be­reits im April 2003 hat­te die Be­klag­te dem Kläger ei­ne vorläufi­ge Be­rech­nung der vor­ge­zo­ge­nen Al­ters­ren­te auf­grund der PO 1991 und der Ver­ein­ba­rung von De­zem­ber 1993 über­sandt. In die­ser Be­rech­nung ging die Be­klag­te von ei­nem durch­schnitt­li­chen Beschäfti­gungs­grad in der an­rech­nungsfähi­gen Dienst­zeit von 89,83 % aus und stell­te auf die nach § 275c SGB VI für das Jahr 2003 fest­ge­setz­te Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze (BBG) von 5.100,00 Eu­ro mo­nat­lich ab. Die Be­rech­nung er­gab ei­ne mo­nat­li­che Be­triebs­ren­te für den Kläger iHv. 135,86 Eu­ro. Die­sen Be­trag zahlt die Be­klag­te seit Ju­ni 2003 an den Kläger aus.

Der Kläger meint, ihm ste­he ei­ne höhe­re Be­triebs­ren­te zu. Die Be­klag­te ha­be bei ih­rer Be­rech­nung zu Un­recht auf die nach § 275c SGB VI für das Jahr 2003 fest­ge­setz­te BBG ab­ge­stellt. Die Aus­le­gung der Pen­si­ons­ord­nung er­ge­be, dass die Höhe der Ver­sor­gungs­leis­tung an die Ent­wick­lung der Brut­to­ar­beits­ent­gel­te ge­kop­pelt sei. Die Pen­si­ons­ord­nung neh­me aus­drück­lich auf § 159 SGB VI Be­zug. Da­mit sei die­se Be­stim­mung Grund­la­ge für die Be­rech­nung. Vor die­sem Hin­ter­grund sei für das Jahr 2003 ent­spre­chend den übli­chen Stei­ge­run­gen ei­ne BBG iHv. 4.550,00 Eu­ro zu­grun­de zu le­gen. Hilfs­wei­se sei bei der Be­rech­nung nach den Grundsätzen der Störung der Geschäfts­grund­la­ge zu ver­fah­ren; in­so­weit müss­ten fik­tiv die übli­chen Stei­ge­run­gen der BBG fest­ge­schrie­ben wer­den. Die mit der An­he­bung der BBG ver­bun­de­ne Erhöhung der Beiträge zur So­zi­al­ver­si­che­rung wir­ke sich dem­ge­genüber nur mar­gi­nal - un­strei­tig in Höhe von 0,15 Eu­ro/Mo­nat - zu sei­nen Guns­ten aus. Auch die mit der An­he­bung der BBG ein­her­ge­hen­den Mehr­auf­wen­dun­gen der Be­klag­ten sei­en zu ver­nachlässi­gen. Die Be­klag­te sei bei ih­rer Be­rech­nung zu­dem zu Un­recht von ei­nem durch­schnitt­li­chen Beschäfti­gungs­grad von 89,83 % aus­ge­gan­gen. Für die­se Kürzung sei ei­ne Rechts­grund­la­ge nicht er­kenn­bar. Nach al­le­dem ste­he ihm ei­ne mo­nat­li­che Be­triebs­ren­te iHv. 248,56 Eu­ro zu.

Der Kläger hat zu­letzt sinn­gemäß be­an­tragt,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len,

1. an ihn für die Zeit von Ju­ni 2003 bis ein­sch­ließlich Fe­bru­ar 2007 5.071,05 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen iHv. fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit Zu­stel­lung der Kla­ge bzw. seit Kla­ge­er­wei­te­rung zu zah­len,

2. an ihn ab März 2007 (über die ge­zahl­te mo­nat­li­che Be­triebs­ren­te iHv. 135,86 Eu­ro hin­aus) mo­nat­lich wei­te­re 112,70 Eu­ro, dh. ins­ge­samt ei­ne mo­nat­li­che Be­triebs­ren­te von 248,56 Eu­ro zu zah­len.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Sie steht auf dem Stand­punkt, kei­ne höhe­re Be­triebs­ren­te zu schul­den. Auf ei­ne Störung der Geschäfts­grund­la­ge könne der Kläger sich nicht be­ru­fen. Die Verände­rung der je­wei­li­gen Verhält­nis­se, be­dingt durch die jähr­lich er­folg­te An­he­bung der BBG, sei stets sys­tem­im­ma­nent ge­we­sen. Ins­be­son­de­re sei ei­ne kon­ti­nu­ier­li­che Stei­ge­rung der BBG um ca. 50,00 Eu­ro/Jahr nicht Geschäfts­grund­la­ge ge­wor­den. Im Übri­gen müsse berück­sich­tigt wer­den, dass sie durch die An­he­bung der BBG nur be­las­tet wor­den sei; dem­ge­genüber ha­be der Kläger hier­durch auch Vor­tei­le, denn er er­hal­te erhöhte Zah­lun­gen aus der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung. Die Be­rech­nung des Klägers berück­sich­ti­ge nicht, dass die Stei­ge­rung der BBG auch oh­ne § 275c SGB VI höher aus­ge­fal­len wäre. Zu Recht ha­be sie ei­nen her­ab­ge­setz­ten Beschäfti­gungs­grad berück­sich­tigt. Hier­zu sei sie be­reits auf­grund der in der PO 1991 in § 4 Abs. 1 ge­trof­fe­nen Re­ge­lung be­rech­tigt.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen; das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge im We­sent­li­chen statt­ge­ge­ben. Mit ih­rer vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt die Be­klag­te ihr Be­geh­ren nach Kla­ge­ab­wei­sung wei­ter.

Ent­schei­dungs­gründe

Die zulässi­ge Re­vi­si­on ist nur zu ei­nem ge­rin­gen Teil be­gründet. Die zulässi­ge Kla­ge ist ganz über­wie­gend be­gründet.

I. Ge­gen die Zulässig­keit der Kla­ge be­ste­hen kei­ne Be­den­ken. Der auf künf­ti­ge Ru­he­geld­zah­lun­gen ge­rich­te­te Kla­ge­an­trag zu 2. ist nach § 258 ZPO zulässig. Bei wie­der­keh­ren­den Leis­tun­gen, die von kei­ner Ge­gen­leis­tung abhängen, können grundsätz­lich auch künf­tig fällig wer­den­de Teil­beträge ein­ge­klagt wer­den. Im Ge­gen­satz zu § 259 ZPO muss nicht die Be­sorg­nis be­ste­hen, dass der Schuld­ner sich der recht­zei­ti­gen Leis­tung ent­zie­hen wer­de (BAG 9. No­vem­ber 1999 - 3 AZR 361/98 - zu A 2 der Gründe, AP Be­trAVG § 7 Nr. 96 = EzA Be­trAVG § 7 Nr. 62). Da der Kläger auch an­ge­ge­ben hat, ab wann und in wel­cher Höhe die je­wei­li­gen Beträge zu zah­len sind, ist die­ser An­trag hin­rei­chend be­stimmt iSd. § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO. Zu­dem er­gibt die ge­bo­te­ne Aus­le­gung, dass er die Ver­sor­gungs­leis­tun­gen zum je­wei­li­gen Fällig­keits­ter­min for­dert. Dies ist, da nach § 12 Abs. 6 PO 1991 die Zah­lung der Ren­ten mo­nat­lich im Vor­aus er­folgt, der Ers­te ei­nes je­den Mo­nats.

II. Die Kla­ge ist ganz über­wie­gend be­gründet. Der Kläger hat An­spruch auf ei­ne um 97,91 Eu­ro höhe­re mo­nat­li­che Be­triebs­ren­te. Für die Be­rech­nung sei­ner Ren­te ist von ei­ner Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze iHv. 4.600,00 Eu­ro aus­zu­ge­hen. So­dann ist der Be­trag in Ab­zug zu brin­gen, um den sich die ge­setz­li­che Ren­te in­fol­ge höhe­rer Bei­trags­zah­lun­gen erhöht hat. Dies sind im Fal­le des Klägers 0,15 Eu­ro pro Mo­nat. Im Übri­gen ist die Be­klag­te nicht be­rech­tigt, die Ren­te ent­spre­chend dem Beschäfti­gungs­grad des Klägers zu kürzen.

1. Mit dem Lan­des­ar­beits­ge­richt ist für die Be­rech­nung der Ren­te des Klägers von ei­ner BBG iHv. 4.600,00 Eu­ro aus­zu­ge­hen.

a) Nach § 6 Abs. 1 PO 1991 rich­tet sich die Höhe der Ver­sor­gungs­leis­tun­gen nach der an­rech­nungsfähi­gen Dienst­zeit ent­spre­chend § 4 und den pen­si­onsfähi­gen Bezügen nach § 5. Für die­se be­stimmt § 5 Abs. 1 PO 1991, dass sie aus dem letz­ten ta­rif­li­chen oder ver­trag­li­chen Mo­nats­ge­halt ein­sch­ließlich et­wai­ger über­ta­rif­li­cher Zu­la­gen be­ste­hen. Da­bei beträgt gem. § 6 Abs. 2 PO 1991 die mo­nat­li­che Leis­tung für je­des an­rech­nungsfähi­ge Dienst­jahr 0,15 % der pen­si­onsfähi­gen Bezüge bis zur BBG der So­zi­al­ver­si­che­rung und 1,5 % der pen­si­onsfähi­gen Bezüge über der BBG der So­zi­al­ver­si­che­rung. Da­mit sieht die PO 1991 für Tei­le des ver­sor­gungsfähi­gen Ein­kom­mens ober­halb der BBG höhe­re Pro­zentsätze vor als für Tei­le des ver­sor­gungsfähi­gen Ein­kom­mens bis zur BBG. Dies ent­spricht all­ge­mein dem erhöhten Ver­sor­gungs­bedürf­nis. Die Ein­kom­mens­tei­le, die die BBG über­schrei­ten, sind ei­ner­seits nicht mit Beiträgen an die ge­setz­li­che Ren­ten­ver­si­che­rung be­las­tet, an­de­rer­seits fehlt dem Ar­beit­neh­mer bei die­sen Ein­kom­mens­tei­len je­doch ei­ne kor­re­spon­die­ren­de Leis­tung aus der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung (vgl. Scho­den Be­trAV 2003, 434; Kem­per Be­trAV 2003, 431).

b) Da § 5 Abs. 1 PO 1991 für die pen­si­onsfähi­gen Bezüge auf das letz­te Mo­nats­ge­halt ver­weist, käme es beim Kläger auf die BBG im Mai 2003 an.

Nach § 3 Abs. 1 Ziff. 1 der nach § 160 SGB VI er­las­se­nen Ver­ord­nung über maßge­ben­de Re­chen­größen der So­zi­al­ver­si­che­rung für 2003 (So­zi­al­ver­si­che­rungs-Re­chen­größen­ver­ord­nung 2003) vom 17. De­zem­ber 2002 (BGBl. I 2002 S. 4561) war die BBG in der Ren­ten­ver­si­che­rung
der Ar­bei­ter und An­ge­stell­ten für das Jahr 2003 zunächst auf 55.200,00 Eu­ro jähr­lich und 4.600,00 Eu­ro mo­nat­lich fest­ge­setzt wor­den.

So­dann wur­de je­doch durch Art. 2 Nr. 4 des Ge­set­zes zur Si­che­rung der Bei­tragssätze in der ge­setz­li­chen Kran­ken­ver­si­che­rung und in der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung (Bei­trags­satz­si­che­rungs­ge­setz - BSSichG) vom 23. De­zem­ber 2002 (BGBl. I 2002 S. 4637) § 275c in das SGB VI ein­gefügt. Die­se Vor­schrift, die zum 1. Ja­nu­ar 2003 in Kraft trat, leg­te die BBG in der Ren­ten­ver­si­che­rung der Ar­bei­ter und An­ge­stell­ten für das Jahr 2003 auf 61.200,00 Eu­ro jähr­lich und 5.100,00 Eu­ro mo­nat­lich fest. Zu­dem wur­den durch § 275c Abs. 3 SGB VI die un­ge­run­de­ten Aus­gangs­wer­te für die Be­stim­mung der BBG des Jah­res 2004 fest­ge­legt. Dies hat­te und hat zur Fol­ge, dass sich die ein­ma­li­ge stärke­re Erhöhung der BBG des Jah­res 2003 im Er­geb­nis auch zukünf­tig erhöhend bei der Fort­schrei­bung der Be­mes­sungs­gren­zen auf dem „übli­chen“ Ver­ord­nungs­weg aus­wirk­te und aus­wirkt. Die Vor­schrift ist Teil des Maßnah­me­pa­kets zur Sta­bi­li­sie­rung der Bei­tragssätze (§ 158 SGB VI) im Jah­re 2003 (vgl. Schmidt in Krei­ke­bohm SGB VI 3. Aufl. § 275c Rn. 2). Ziel der Vor­schrift war es, über ei­ne höhe­re Bei­trags­ein­nah­me ei­ne Dämp­fung des An­stiegs der Bei­tragssätze zu er­rei­chen (BT-Drucks. 15/28 S. 1, 2; Höfer Be­trAVG Stand Sep­tem­ber 2003 ART Rn. 501; Kem­per
Be­trAV 2003, 431).

c) Ob­gleich § 3 der So­zi­al­ver­si­che­rungs-Re­chen­größen­ver­ord­nung 2003 durch § 275c SGB VI wir­kungs­los ge­wor­den ist, bleibt die in die­ser Ver­ord­nung fest­ge­leg­te BBG in der Ren­ten­ver­si­che­rung für das Jahr 2003 iHv. mo­nat­lich 4.600,00 Eu­ro für die Be­rech­nung der Ren­te des Klägers maßgeb­lich. Dies er­gibt ei­ne ergänzen­de Aus­le­gung der PO 1991.

Wie der Se­nat mit Ur­teil vom heu­ti­gen Tag im Ver­fah­ren - 3 AZR 695/08 - ent­schie­den hat, sind Ver­sor­gungs­ord­nun­gen, die - wie auch die vor­lie­gen­de - ei­ne „ge­spal­te­ne Ren­ten­for­mel“ ent­hal­ten, al­so für den Teil des ver­sor­gungsfähi­gen Ein­kom­mens ober­halb der BBG höhe­re Leis­tun­gen vor­se­hen als für den Teil bis zur BBG, durch die außer­planmäßige Erhöhung der BBG um 500,00 Eu­ro im Jah­re 2003 nach § 275c SGB VI re­gelmäßig lücken­haft ge­wor­den. Sie sind ent­spre­chend dem ursprüng­li­chen Re­ge­lungs­plan da­hin zu ergänzen, dass sich die Be­triebs­ren­te oh­ne Berück­sich­ti­gung der außer­or­dent­li­chen An­he­bung der BBG er­rech­net und von dem so er­rech­ne­ten Be­trag die Beträge in Ab­zug zu brin­gen sind, um die sich die ge­setz­li­che Ren­te in­fol­ge höhe­rer Bei­trags­zah­lun­gen erhöht. We­gen der Be­gründung wird auf das Ur­teil vom 21. April 2009 im Ver­fah­ren - 3 AZR 695/08 - Be­zug ge­nom­men.

Die­se Grundsätze gel­ten auch für Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen zur be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung mit ei­ner ge­spal­te­nen Ren­ten­for­mel. Auch un­be­wuss­te Re­ge­lungslücken in Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen sind von den Ge­rich­ten durch ergänzen­de Aus­le­gung zu schließen, wenn sich un­ter Berück­sich­ti­gung von Treu und Glau­ben aus­rei­chen­de An­halts­punk­te für den mut­maßli­chen Wil­len der Ver­trags­part­ner er­ge­ben. Fehlt es hier­an, kommt ei­ne Lücken­sch­ließung nur dann in Be­tracht, wenn ei­ne be­stimm­te Re­ge­lung nach ob­jek­ti­ver Be­trach­tung zwin­gend ge­bo­ten ist (BAG 3. No­vem­ber 1998 - 3 AZR 432/97 - zu I 2 a der Gründe, AP Be­trAVG § 1 Gleich­be­hand­lung Nr. 41 = EzA TVG § 1 Aus­le­gung Nr. 31; 12. Ju­li 1989 - 5 AZR 494/88 - zu II 1 der Gründe). Sinn und Zweck ge­spal­te­ner Ren­ten­for­meln in Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen ent­spre­chen dem sol­cher For­meln in in­di­vi­du­al­ver­trag­li­chen Ver­sor­gungs­zu­sa­gen. Er be­steht dar­in, den im Ein­kom­mens­be­reich ober­halb der BBG be­ste­hen­den erhöhten Ver­sor­gungs­be­darf mit ei­ner dafür vor­ge­se­he­nen höhe­ren Leis­tung ab­zu­de­cken. Im vor­lie­gen­den Fall wird dies be­son­ders deut­lich: § 6 Abs. 2 PO 1991 ver­weist aus­drück­lich auf § 159 SGB VI und da­mit auf die For­mel, nach der sich die An­he­bung der BBG im Re­gel­fall rich­tet.

Die durch die außer­planmäßige An­he­bung der BBG im Jah­re 2003 auf­grund § 275c SGB VI ent­stan­de­ne Re­ge­lungslücke ist eben­so wie bei ein­zel­ver­trag­li­chen Ver­sor­gungs­zu­sa­gen zu schließen: Bei der Be­rech­nung der Be­triebs­ren­te ist die BBG zu­grun­de zu le­gen, die sich oh­ne Berück­sich­ti­gung der außer­planmäßigen An­he­bung er­ge­ben würde. Da­von ist der Be­trag ab­zu­set­zen, um den sich die ge­setz­li­che Ren­te in­fol­ge der höhe­ren Bei­trags­zah­lun­gen erhöht. Im Streit­fall ist da­her ei­ne Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze von 4.600,00 Eu­ro zu­grun­de zu le­gen. Von der so er­mit­tel­ten Sum­me sind 0,15 Eu­ro ab­zu­set­zen, um die sich die ge­setz­li­che Ren­te des Klägers erhöht hat.

2. Die Be­klag­te war - wie das Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­tref­fend aus­geführt hat - nicht be­rech­tigt, die Ren­te im Hin­blick auf den durch­schnitt­li­chen Beschäfti­gungs­grad des Klägers zu kürzen. Hierfür fehlt es an ei­ner Rechts­grund­la­ge. Die PO 1991 sieht ei­ne der­ar­ti­ge Kürzungsmöglich­keit nicht vor.

a) Ent­ge­gen ih­rer Rechts­auf­fas­sung kann die Be­klag­te aus § 4 Abs. 1 letz­ter Halb­satz PO 1991 nichts zu ih­ren Guns­ten her­lei­ten. Nach die­ser Be­stim­mung gel­ten als an­rech­nungsfähi­ge Dienst­zeit al­le Zei­ten, in de­nen der/die Mit­ar­bei­ter/-in oh­ne Un­ter­bre­chung nach der Voll­endung des 25. Le­bens­jah­res und vor Voll­endung des 65. Le­bens­jah­res in ei­nem Ar­beits­verhält­nis zur Bank ge­stan­den hat und „so­weit“ Ge­halt oder Vergütung von der Bank ge­schul­det wur­de. Die­se Re­ge­lung be­trifft al­lein Dienst­zei­ten, dh. Zei­ten der Be­triebs­zu­gehörig­keit und hat kei­nen Be­zug zur tägli­chen bzw. wöchent­li­chen Ar­beits­zeit. Da­mit wer­den durch die Be­stim­mung le­dig­lich Zei­ten aus­ge­schlos­sen, während de­rer über­haupt kei­ne Vergütung ge­schul­det wird, wie dies et­wa bei El­tern­zeit, Be­ur­lau­bun­gen und wei­te­ren Fällen des Ru­hens des Ar­beits­verhält­nis­ses der Fall ist. Zei­ten ei­nes ge­rin­ge­ren Beschäfti­gungs­gra­des sind da­mit nicht ge­meint.

b) Ei­ne an­de­re Be­stim­mung, die es er­lau­ben würde, die Teil­zeit bei der an­rech­nungsfähi­gen Dienst­zeit zu berück­sich­ti­gen, enthält die PO 1991 nicht. Al­ler­dings schließt sie die Berück­sich­ti­gung der Teil­zeit auch nicht ge­ne­rell aus. So sieht § 5 PO 1991 de­ren Berück­sich­ti­gung beim pen­si­onsfähi­gen Ge­halt vor. Da­nach be­ste­hen die pen­si­onsfähi­gen Bezüge aus dem letz­ten ta­rif­li­chen oder ver­trag­li­chen Mo­nats­ge­halt ein­sch­ließlich et­wai­ger über­ta­rif­li­cher Zu­la­gen.

Es kann of­fen­blei­ben, ob die­se Re­ge­lung ei­ner Rechts­kon­trol­le am Maßstab des be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes des § 75 Be­trVG bzw. des § 4 Tz­B­fG standhält. Sie könn­te in den Fällen, in de­nen die Teil­zeit­beschäfti­gung erst später auf­ge­nom­men wur­de, zu ei­ner nicht ge­recht­fer­tig­ten Schlech­ter­stel­lung der Teil­zeit­beschäftig­ten führen. Denn § 5 PO 1991 wirkt sich im Fal­le des Klägers nicht aus, weil sich die­ser mit der Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten in § 5 des un­ter dem 18./21. Mai 1998 ge­schlos­se­nen Al­ters­teil­zeit­ver­tra­ges dar­auf verständigt hat, dass pen­si­onsfähi­ger Be­zug das fik­ti­ve Voll­zeit­ge­halt von 9.585,00 DM sein soll­te. Bei die­ser Ge­le­gen­heit hätten die Par­tei­en sich auf ei­nen Beschäfti­gungs­quo­ti­en­ten bei der Er­mitt­lung der an­rech­nungsfähi­gen Dienst­zeit ei­ni­gen können. Dies ha­ben sie aber nicht ge­tan.

3. Die dem Kläger nach al­le­dem un­ter Berück­sich­ti­gung von pen­si­onsfähi­gen Bezügen in Höhe von 4.900,73 Eu­ro mo­nat­lich und ei­ner BBG von 4.600,00 Eu­ro mo­nat­lich zu­ste­hen­de Ren­te beläuft sich auf 233,77 Eu­ro. Un­ter Ab­zug der von der Be­klag­ten für die Zeit von Ju­ni 2003 bis Fe­bru­ar 2007 ge­zahl­ten Ren­te iHv. mo­nat­lich 135,86 Eu­ro er­gibt sich ei­ne mo­nat­li­che Dif­fe­renz von 97,91 Eu­ro. Da­mit beläuft sich die Dif­fe­renz für die Zeit von Ju­ni 2003 bis Fe­bru­ar 2007 auf ins­ge­samt 4.405,95 Eu­ro. Zu­dem hat der Kläger für die Zeit ab März 2007 über die von der Be­klag­ten zu­grun­de ge­leg­te Ren­te iHv. mo­nat­lich 135,86 Eu­ro hin­aus An­spruch auf Zah­lung ei­ner wei­te­ren Ren­te iHv. mo­nat­lich 97,91 Eu­ro. Im Te­nor war hin­sicht­lich der Zin­sen zu berück­sich­ti­gen, dass die Kla­ge­schrift der Be­klag­ten am 1. De­zem­ber 2004 zu­ge­stellt wur­de und die Kla­ge­er­wei­te­run­gen in den Ter­mi­nen vom 12. April 2006 und 21. Fe­bru­ar 2007 er­folg­ten. Dem­zu­fol­ge wa­ren Zin­sen erst seit dem 2. De­zem­ber 2004, dem 13. April 2006 so­wie dem 22. Fe­bru­ar 2007 zu­zu­spre­chen.

Rei­ne­cke 

Zwan­zi­ger 

Schlewing

Furcht­bar 

G. Kanz­lei­ter

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 3 AZR 471/07  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880