Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Befristung von Vertragsbestandteilen, Teilbefristung, Arbeitszeitverlängerung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg
Akten­zeichen: 1 Sa 2/13
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 17.06.2013
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Ulm - 4 Ca 280/12
   


Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ba­den-Würt­tem­berg

Ak­ten­zei­chen:

1 Sa 2/13
________________________________

4 Ca 280/12 (ArbG Ulm)
(Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben!)

Verkündet am 17.06.2013


Ißler

Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le 

 

Lan­des­ar­beits­ge­richt
Ba­den-Würt­tem­berg

Im Na­men des Vol­kes


Ur­teil


In der Rechts­sa­che


- Kläger/Be­ru­fungs­be­klag­ter/An­schluss­be­ru­fungskläger -


ge­gen

- Be­klag­te/Be­ru­fungskläge­rin/An­schluss­be­ru­fungs­be­klag­te -
 


hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg - 1. Kam­mer -
durch den Präsi­den­ten des Lan­des­ar­beits­ge­richts Dr. Nat­ter,
den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Fi­scher
und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Kübler
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 17.06.2013

für Recht er­kannt:

1. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten und die An­schluss­be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ulm vom 10.12.2012 - 4 Ca 280/12 - wer­den zurück­ge­wie­sen.

2. Von den Kos­ten des Be­ru­fungs­ver­fah­rens tra­gen der Kläger 69 % und die Be­klag­te 31 %.

3. Die Re­vi­si­on wird für die Be­klag­te zu­ge­las­sen.


- 2 -

Tat­be­stand


Die Par­tei­en strei­ten über die Rechts­wirk­sam­keit ei­ner be­fris­te­ten Ar­beits­zeit­erhöhung so­wie über ei­nen An­spruch des Klägers auf Verlänge­rung der Ar­beits­zeit.

Der am 08.02.1953 ge­bo­re­ne, ge­schie­de­ne und zwei Kin­dern un­ter­halt­ver­pflich­te­te Kläger ist bei der Be­klag­ten bei der Heim­schu­le KW als Lehr­kraft im Ar­beits­verhält­nis beschäftigt. Das Brut­to­ent­gelt des Klägers be­lief sich zu­letzt bei 16 Wo­chen­stun­den auf € 2.950,72. Auf­grund ei­nes Ar­beits­ver­trags vom 29.07./20.08.1996 (Abl. 52) fin­det auf das Ar­beits­verhält­nis die Ar­beits­ver­trags- und Vergütungs­ord­nung für den Kirch­li­chen Dienst in der Erz­diöze­se Frei­burg vom 14.12.1976 in der je­weils gel­ten­den Fas­sung An­wen­dung.

Die Be­klag­te ist die Träge­rin na­he­zu al­ler ka­tho­li­scher wei­ter­bil­den­den Schul­den in der Erz­diöze­se Frei­burg, dar­un­ter die Heim­schu­le KW. Der Kläger un­ter­rich­tet an die­ser Schu­le die Fächer Bio­lo­gie, Erd­kun­de so­wie Na­tur­wis­sen­schaft und Tech­nik. Darüber hin­aus be­sitzt er die Befähi­gung, das Fach Ma­the­ma­tik in der Un­ter­stu­fe (5.-7. Klas­se) zu un­ter­rich­ten. Der Kläger ist an der Heim­schu­le KW Mit­glied der Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung.

Der Kläger hat­te nach sei­nem Staats­ex­amen zunächst kei­ne An­stel­lung als Leh­rer ge­fun­den. Nach Ausübung ver­schie­de­ner an­de­rer Tätig­kei­ten be­gann er zunächst mit Nach­hil­fe­un­ter­richt bei der Heim­schu­le KW. Seit An­fang 1995 schloss er mit der Be­klag­ten be­fris­te­te Ar­beits­ver-hält­nis­se mit ge­rin­gen St­un­den­de­pu­ta­ten ab. Der ers­te schrift­li­che Ar­beits­ver­trag der Par­tei­en da­tiert vom 29.07./20.08.1996 (Abl. 101 ff.). In der Fol­ge­zeit schlos­sen die Par­tei­en ei­ne Viel­zahl von so­ge­nann­ten Zu­satz­verträgen. Mit dem IV. Zu­satz­ver­trag vom 12./16.08.2000 (Abl. 13) ver­ein­bar­ten die Par­tei­en ei­ne un­be­fris­te­te Beschäfti­gung des Klägers im Um­fang von 12 Wo­chen­stun­den. Zum da­ma­li­gen Zeit­punkt be­trug das Wo­chen­de­pu­tat für ei­ne Voll­zeit­beschäf-ti­gung 24 Wo­chen­stun­den (der­zeit 25 Wo­chen­stun­den).

Ins­ge­samt schlos­sen die Par­tei­en 20 Ar­beits­verträge, wo­bei die seit dem Schul­jahr 2001/02 ge­schlos­se­nen Ar­beits­verträge je­weils auf ein Schul­jahr be­fris­te­te Ar­beits­zeit­erhöhun­gen ent-hal­ten. In der Re­gel wird als Be­fris­tungs­grund in den Ar­beits­verträgen die De­pu­tats­re­du­zie­rung an­de­rer Lehr­kräfte an­ge­ge­ben. Seit dem Schul­jahr 2010/11 wird als Be­fris­tungs­grund auch die Um­stel­lung von G9 auf G8 an­geführt (vgl. An­la­ge K 12).

- 3 -


Im Ein­zel­nen schlos­sen die Par­tei­en fol­gen­de Ar­beits­verträge ab:


Zeit­raum - Ver­trag­li­che Re­ge­lung - De­pu­tat ge­samt - Be­gründung


01.02.1995 - 31.01.1996 - 5/23 Wo­chen­stun­den - 5/23 - münd­lich

01.02.1996 - 31.08.1996 - 3/23 Wo­chen­stun­den - 3/23 - münd­lich

01.09.1996 - 14.09.1997 - 6/23 Wo­chen­stun­den - 6/23 - „Im Hin­blick auf die durch die Ar­beits­zeit­erhöhung (ab Schul­jahr 1997/98) er­for­der­li­che Per­so­nal­re­du­zie­rung“

Schul­jahr 1997/98 ab 15.09.1997 - 5/23 Wo­chen­stun­den - 5/23 - „Grund der Be­fris­tung ist die Re­du­zie­rung des St­un­den­um­fan­ges ei­ner an­de­ren Lehr­kraft für das Schul­jahr 1997/98“


Schul­jahr 1998/99 ab 01.09.1998 - 8/24 Wo­chen­stun­den - 8/24 - „Grund der Be­fris­tung ist die Re­du­zie­rung des St­un­den­um­fan­ges ei­ner an­de­ren Lehr­kraft für das Schul­jahr 1998/1999“


Schul­jahr 99/2000 ab 01.09.1999 - 11/24 Wo­chen­stun­den - 11/24 - „Grund der Be­fris­tung ist die Re­du­zie­rung des De­pu­ta­tes ei­ner an­de­ren Lehr­kraft im Schul­jahr 99/2000“


Schul­jahr 2000/01 ab 01.09.2000 - 12/24 Wo­chen­stun­den un­be­fris­tet - 12/24 


Schul­jahr 2001/02 ab 01.09.2001 - 3 Wo­chen­stun­den zusätz­lich - 15/24 - münd­lich


Schul­jahr 2002/03 ab 01.09.2002 - 7 Wo­chen­stun­den zusätz­lich - 19/24 - „Die Be­fris­tung der sie­ben Wo­chen­stun­den er­folgt hin­sicht­lich der Teil­zeit­beschäfti­gung ei­ner an­de­ren Lehr­kraft und des Er­zie­hungs­ur­lau­bes ei­ner an­de­ren Lehr­kraft der Heim­schu­le KW“


Schul­jahr 2003/04 ab 01.09.2003 - 7 Wo­chen­stun­den zusätz­lich - 19/25 - münd­li­che Verlänge­rung


Schul­jahr 2004/05 ab 01.09.2004 - 8/25 Wo­chen­stun­den zusätz­lich - 20/25 - „Die Be­fris­tung er­folgt hin­sicht­lich der De­pu­tats­re­du­zie­rung ei­ner an­de­ren Lehr­kraft der Heim­schu­le“


Schul­jahr 2005/06 ab 01.09.2005 - 3/25 Wo­chen­stun­den zusätz­lich - 15/25 - „Die Be­fris­tung er­folgt hin­sicht­lich der Be­ur­lau­bung ei­ner an­de­ren Lehr­kraft der Heim­schu­le KW“


Schul­jahr 2006/07 ab 01.09.2006 - 3/25 Wo­chen­stun­den zusätz­lich - 15/25 - „Die Be­fris­tung er­folgt hin­sicht­lich der El­tern­zeit ei­ner an­de­ren Lehr­kräfte der Heim­schu­le KW“


Schul­jahr 2007/08 ab 01.09.2007 - 13/25 Wo­chen­stun­den zusätz­lich - 25/25 - „Die Be­fris­tung er­folgt hin­sicht­lich der De­pu­tats­re­du­zie­rung an­de­rer Lehr­kräfte der Heim­schu­le KW“


Schul­jahr 2008/09 ab 01.09.2008 - 13/25 Wo­chen­stun­den zusätz­lich - 25/25 - münd­li­che Verlänge­rung

Schul­jahr 2009/10 ab 01.09.2009 - 9,32/25 Wo­chen­stun­den zusätz­lich - 21,32/25 - „Die Be­fris­tung er­folgt hin­sicht­lich der De­pu­tats­re­du­zie­run­gen an­de­rer Lehr­kräfte an der Heim­schu­le KW“


Schul­jahr 2009/10 01.05. - 31.07.10 - 2,08/25 Wo­chen­stun­den zusätz­lich - 23,4/25 - „Die Be­fris­tung er­folgt als Krank­heits­ver­tre­tung für ei­ne an­de­re Lehr­kraft der Heim­schu­le KW“

- 4 -


Schul­jahr 2010/11 ab 01.09.2010 - 12,5/25 Wo­chen­stun­den zusätz­lich - 25/25 - bzgl. 4,16 Wo­chen­stun­den: „Die Be­fris­tung er­folgt hin­sicht­lich der De­pu­tats­re­du­zie­run­gen an­de­rer Lehr­kräfte an der Heim­schu­le KW und we­gen des be­fris­te­ten Mehr­be­darfs an Un­ter­richts­stun­den durch die Um­stel­lung von G9 auf G8“
bzgl. wei­te­rer 8,32 Wo­chen­stun­den: „Krank­heits­ver­tre­tung“


An­trag des Klägers vom 06.12.2010 – sie­he An­la­ge K 7


Schul­jahr 2011/12 ab 01.09.2011 - 4,16/25 Wo­chen­stun­den zusätz­lich - 16,64/25 - „Die Be­fris­tung er­folgt hin­sicht­lich der De­pu­tats­re­du­zie­run­gen an­de­rer Lehr­kräfte an der Heim­schu­le KW und we­gen des be­fris­te­ten Mehr­be­darfs an Un­ter­richts­stun­den durch die Um­stel­lung von G9 auf G8“

An­trag des Klägers vom 24.11.2011 – sie­he An­la­ge K 4

Schul­jahr 2012/13 ab 01.09.2012 - kei­ne Zu­satz­stun­den mehr - 12,96/25 - Schrei­ben 13.12.2011 – An­la­ge B 3: „Um­s­tel-lung G9 auf G8“ / „kei­nen dau­er­haf­ten Be­darf“
 


Für das Schul­jahr 2011/12 (01.09.2011 - 31.08.2012) schlos­sen die Par­tei­en am 12./19.09.2011 ei­nen Zu­satz­ver­trag, wo­nach der Kläger zusätz­lich be­fris­tet vier Wo­chen­stun­den un­ter­rich­tet. Als Be­fris­tungs­grund ist an­ge­ge­ben:

„Die Be­fris­tung er­folgt hin­sicht­lich der De­pu­tats­re­du­zie­rung an­de­rer Lehr­kräfte an der Heim­schu­le KW und we­gen des be­fris­te­ten Mehr­be­darfs an Un­ter­richts­stun­den durch die Um­stel­lung von G9 auf G8.“

Be­reits zu­vor hat­te der Kläger in meh­re­ren persönli­chen Gesprächen um ein un­be­fris­te­tes vol­les De­pu­tat ge­be­ten. Bei ei­nem die­ser Gespräche, geführt vor ca. 2-3 Jah­ren, wies die Schul­lei­te­rin, Frau H., den Kläger dar­auf hin, dass zum da­ma­li­gen Zeit­punkt bei den S.U.-Schu­len in V. ei­ne Voll­zeit­stel­le mit der Fächer­ver­bin­dung des Klägers frei sei. Der Kläger teil­te da­mals Frau H. mit, dass er die­se Stel­le auf­grund des Fahr­auf­wands nicht an­stre­be.

Mit Schrei­ben vom 06.12.2010 (Abl. 133) bat der Kläger um ein vol­les un­be­fris­te­tes Un­ter­richts­de­pu­tat. Dies lehn­te die Be­klag­te mit Schrei­ben vom 22.12.2010 (Abl. 134) man­gels Be­darfs ab. Mit Schrei­ben vom 24.11.2011 (Abl. 17) bat der Kläger die Be­klag­te er­neut, ihm für das Schul­jahr 2012/2013 ein vol­les De­pu­tat von 25 Wo­chen­stun­den un­be­fris­tet zu­zu­bil­li­gen. Mit Schrei­ben vom 13.12.2011 (Abl. 57) teil­te die Be­klag­te dem Kläger mit, dass sie ihm mit Blick auf die Um­stel­lung von G9 auf G8 mit­tei­len müsse, dass sie sei­nem Wunsch nicht ent­spre­chen könne.

- 5 -

Am 13.07.2012 un­ter­rich­te­te Frau H. den Kläger darüber, dass sie we­ni­ge Ta­ge zu­vor von dem Schul­lei­ter der S.U.-Schu­len in V. die Mit­tei­lung er­hal­ten ha­be, dass dort ein Leh­rer für Bio­lo­gie ge­sucht wer­de. Noch am sel­ben Tag schick­te der Kläger sei­ne Be­wer­bungs­un­ter­la­gen an den dor­ti­gen Schul­lei­ter. Mit Schrei­ben vom 20.07.2012 (Abl. 174) teil­te der dor­ti­ge Schul­lei­ter dem Kläger mit, dass die of­fe­nen St­un­den im Fach Bio­lo­gie kurz zu­vor mit zwei Lehr­kräften be­setzt wor­den sei­en. Die bei­den Lehr­kräfte wur­den be­fris­tet für ein Jahr zur Ver­tre­tung ei­ner er­krank-ten Leh­re­rin in der Fächer­ver­bin­dung Bio­lo­gie und Deutsch ein­ge­stellt.

Mit sei­ner am 21.06.2012 ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge hat der Kläger zunächst die Fest­stel­lung be-gehrt, dass er in ei­nem un­be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis mit der Be­klag­ten mit ei­nem Beschäfti­gungs­um­fang von wöchent­lich 25/25 Pflicht­stun­den, hilfs­wei­se 16/25 Pflicht­stun­den ste­he. Der Kläger hat vor­ge­tra­gen, der pau­scha­le Be­fris­tungs­grund „De­pu­tats­re­du­zie­rung an­de­rer Lehr­kräfte“ über Jah­re hin­weg be­le­ge, dass in all den Jah­ren ein Be­darf für ei­ne über 12 Un­ter­richts­stun­den hin­aus­ge­hen­de Beschäfti­gung be­stan­den ha­be. Es ha­be in den ver­gan­ge­nen Jah­ren auch im­mer Neu­ein­stel­lun­gen ge­ge­ben. Gleich­wohl sei er nicht vor­ran­gig berück­sich­tigt wor­den. Die eben­falls als Be­fris­tungs­grund an­ge­ge­be­ne Um­stel­lung von G9 auf G8 ge­he eben-falls fehl. Auch im Schul­jahr 2012/2013 wer­de es wie­der drei 5. Klas­sen ge­ben. Er wer­de durch die Be­fris­tung der letz­ten Ar­beits­zeit­erhöhung un­an­ge­mes­sen im Sin­ne von § 307 Abs. 1 BGB be­nach­tei­ligt. Es ha­be in den letz­ten 12 Jah­ren im­mer ei­nen Be­darf für sei­ne Beschäfti­gung ge­ge­ben, der über 12 St­un­den hin­aus­ge­gan­gen sei.

Im wei­te­ren Ver­lauf des Rechts­streits hat der Kläger die Fest­stel­lung be­gehrt, dass zwi­schen den Par­tei­en ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis mit ei­nem St­un­den­de­pu­tat von 16 Wo­chen­stun­den bei Vergütung von 17,28 Wo­chen­stun­den be­ste­he. Außer­dem hat der Kläger die Ver­ur­tei­lung der Be­klag­ten be­gehrt, sei­nem An­trag auf Erhöhung sei­nes St­un­den­de­pu­tats auf 25 Wo­chen­stun­den zu­zu­stim­men. Der Kläger hat vor­ge­tra­gen, an­stel­le der aus­schei­den­den Leh­rer Frau R. und Herr Sch. ha­be die Be­klag­te - was un­strei­tig ist - für das Schul­jahr 2011/2012 ei­ne neue Leh­re­rin, Frau P., mit ei­nem St­un­den­de­pu­tat von 12 Wo­chen­stun­den ein­ge­stellt. Frau P. un­ter­rich­te die Fächer Mu­sik und Deutsch. Durch ei­ne Um­ver­tei­lung der St­un­den sei es möglich ge­we­sen, sein De­pu­tat auf­zu­sto­cken und auf die Neu­ein­stel­lung zu ver­zich­ten. Auch sei - was eben­falls un­strei­tig ist - das De­pu­tat von Frau G., die eben­falls das Fach Bio­lo­gie un­ter­rich­te, von 16 auf 20 St­un­den auf­ge­stockt wor­den. Die Um­stel­lung von G9 auf G8 ha­be sich in sei­ner Fächer­kom­bi­na­ti­on bis­lang nicht aus­ge­wirkt. Die be­gehr­te Erhöhung sei­nes St­un­den­de­pu­tats auf 25 St­un­den könne er nicht nur auf § 9 Tz­B­fG, son­dern auch auf § 14 Abs. 3 AVO so­wie die Vor­schrif­ten des Lan­des­be­am­ten­ge­set­zes stützen. Die of­fe­ne Stel­le bei den S.U.-Schu­len in V. sei ihm nicht an­ge­bo­ten wor­den, ob­wohl sein Wunsch nach ei­ner De­pu­tats­erhöhung be­kannt ge­we­sen sei.

- 6 -

Der Kläger hat be­an­tragt:

1. fest­zu­stel­len, dass zwi­schen den Par­tei­en über den 31.08.2012 hin­aus ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis mit ei­nem St­un­den­de­pu­tat von 16 Wo­chen­stun­den bei Vergütung von 17,28 Wo­chen­stun­den (Auf­schlag für an­tei­li­ge Al­tersermäßigung) be­steht.

2. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, dem An­trag des Klägers auf Erhöhung sei­nes St­un­den­de­pu­ta­tes auf 25 Wo­chen­stun­den zu­zu­stim­men.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Sie hat vor­ge­tra­gen der Vor­schlag des Klägers, an­stel­le der Ein­stel­lung von Frau P. durch viel­fach ge­stuf­te Kas­ka­den Un­ter­richts­stun­den zu ver­schie­ben, sei pädago­gisch un­sin­nig ge­we­sen. Die Ein­stel­lung von Frau P. sei er­folgt, weil Be­darf im Fach Mu­sik be­stan­den ha­be. Es tref­fe zu, dass Frau G. im Schul­jahr 2011/2012 ei­ne Auf­sto­ckung von 4 St­un­den er­hal­ten ha­be. Frau G. sei je­doch länger beschäftigt als der Kläger und deut­lich qua­li­fi­zier­ter. Trotz al­ler Re-chen­ver­su­che des Klägers sei durch Weg­fall ei­ner Jahr­gangs­stu­fe ein ent­spre­chen­der Schüler-rück­gang zu er­war­ten. Im Schul­jahr 2013/2014 wer­de es de­fi­ni­tiv nur zwei 5. Klas­sen ge­ben. Die Stel­le bei den S.U.-Schu­len in V. sei dem Kläger nicht an­ge­bo­ten wor­den, weil er früher mit­ge­teilt ha­be, der Fahr­auf­wand sei zu groß. Was die Erhöhung des St­un­den­de­pu­tats auf 25 St­un­den an­ge­he, so fol­ge die Kla­ge­for­de­rung we­der aus § 9 Tz­B­fG noch aus § 14 Abs. 3 AVO so­wie den Be­stim­mun­gen des Lan­des­be­am­ten­ge­set­zes.

Mit Ur­teil vom 10.12.2012 hat das Ar­beits­ge­richt fest­ge­stellt, dass zwi­schen den Par­tei­en ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis mit ei­nem St­un­den­de­pu­tat von 16 Wo­chen­stun­den bei Vergütung von 17,28 Wo­chen­stun­den be­ste­he. Im Übri­gen hat das Ar­beits­ge­richt die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Zur Be­gründung hat das Ar­beits­ge­richt aus­geführt, die Be­fris­tung des um vier St­un­den erhöhten St­un­den­de­pu­tats sei un­wirk­sam. Die Be­fris­tung führe zu ei­ner un­an­ge­mes­se­nen Be­nach­tei­li­gung des Klägers. Die Be­fris­tung bedürfe je­den­falls bei ei­nem er­heb­li­chen Um­fang be­son­de­rer be­rech­tig­ter Be­lan­ge auf Ar­beit­ge­ber­sei­te. Sol­che Gründe ha­be die Be­klag­te nicht dar­ge­legt. Die Be­klag­te ha­be sich zwar auf die De­pu­tats­re­du­zie­rung an­de­rer Lehr­kräfte so­wie auf die Um­stel­lung von G9 auf G8 be­ru­fen. Sie ha­be je­doch die von ihr ge­trof­fe­ne Pro­gno­se zum Zeit­punkt des Ab­schlus­ses der Be­fris­tung nicht hin­rei­chend sub­stan­ti­iert dar­ge­legt. Die

- 7 -

Be­klag­te hätte dar­le­gen müssen, von kon­kret wel­chem Be­darf sie im Sep­tem­ber 2011 aus­ge­gan­gen sei und wie sich die­ser Be­darf zum En­de des Schul­jah­res 2011/2012 ent­wi­ckeln wer­de. Ein An­spruch auf Auf­sto­ckung sei­ner Ar­beits­zeit auf ein Voll­zeit­de­pu­tat ha­be der Kläger je­doch nicht. Der An­spruch er­ge­be sich nicht aus § 9 Tz­B­fG, weil ei­ne freie Stel­le je­den­falls jetzt nicht mehr be­ste­he. In die­sem Fall blei­be dem teil­zeit­beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer nur die Möglich­keit, Scha­den­er­satz­ansprüche gel­tend zu ma­chen. Auch aus den sons­ti­gen gel­tend ge­mach­ten An­spruchs­grund­la­gen fol­ge kein An­spruch des Klägers.

Ge­gen das ihr am 20.12.2012 zu­ge­stell­te Ur­teil hat die Be­klag­te am 15.01.2013 Be­ru­fung ein-ge­legt und die­se nach Verlänge­rung der Be­ru­fungs­be­gründungs­frist am 18.03.2013 be­gründet. Die Be­klag­te trägt vor, ent­ge­gen der An­nah­me des Ar­beits­ge­richts lie­ge im Streit­fall kei­ne er-heb­li­che Erhöhung der Ar­beits­zeit vor. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt ha­be bis­lang nicht ent­schie­den, wo die Er­heb­lich­keits­gren­ze ge­nau lie­ge. Ei­ne Auf­sto­ckung um le­dig­lich vier Un­ter­richts­stun­den sei je­doch nicht er­heb­lich. Selbst wenn man je­doch von ei­ner er­heb­li­chen Auf­sto­ckung aus­ge­he, so er­ge­be sich aus den nun­mehr vor­ge­leg­ten Un­ter­la­gen, dass auf­grund der Um­stel­lung von G9 auf G8 sich im Schul­jahr 2012/2013 und erst recht im Schul­jahr 2013/2014 und 2014/2015 ein Min­der­be­darf an Un­ter­richts­stun­den in der Fächer­kom­bi­na­ti­on des Klägers er­ge­be. So sin­ke der Be­darf in den na­tur­wis­sen­schaft­li­chen Fächern von 162 St­un­den im Schul­jahr 2011/2012 auf 154 St­un­den im Schul­jahr 2012/2013 und 147 St­un­den im Schul­jahr 2013/2014. Auch be­zo­gen auf al­le Fächer sei der Un­ter­richts­be­darf durch die Um­stel­lung von G9 auf G8 rückläufig.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ulm vom 10.12.2012, 4 Ca 280/12 ab­zuändern und die Kla­ge ins­ge­samt ab­zu­wei­sen.

Der Kläger be­an­tragt,

die Be­ru­fung der Be­klag­ten kos­ten­pflich­tig zurück­zu­wei­sen

so­wie im We­ge der An­schluss­be­ru­fung

das am 10.12.2012 verkünde­te Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ulm, 4 Ca 280/12, da­hin­ge­hend ab­zuändern, dass die Be­klag­te über Ziff. 1 des Ur­teils­te­nors hin­aus ver­ur­teilt wird, dem An­trag des Klägers auf Erhöhung sei­nes St­un­den­de­pu­ta­tes auf 25 Wo­chen­stun­den zu­zu­stim­men.

- 8 -

Der Kläger trägt vor, das Ar­beits­ge­richt ha­be sei­nen An­trag auf Zu­wei­sung ei­nes vol­len De­pu­tats mit der Be­gründung ab­ge­wie­sen, dass ein frei­er Ar­beits­platz zwi­schen­zeit­lich nicht mehr zu be­set­zen sei. Ge­gen die­se Rechts­auf­fas­sung spre­che, dass der Ar­beit­ge­ber durch ei­ne an­der­wei­ti­ge Be­set­zung den An­spruch des Ar­beit­neh­mers zu­nich­te ma­chen könne. Das Recht des Ar­beit­neh­mers nach § 9 Tz­B­fG lau­fe da­mit fak­tisch leer. Er hal­te da­her sei­nen Kla­ge­an­trag Ziff. 2 un­verändert auf­recht. Die Be­klag­te ha­be sei­nen Auf­sto­ckungs­wunsch über­g­an­gen und ihm auch die Bio­lo­gie-St­un­den an den S.U.-Schu­len vor­ent­hal­ten.

Das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts sei hin­sicht­lich des An­trags Ziff. 1 nicht zu be­an­stan­den. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten sei ei­ne Ar­beits­zeit­erhöhung um vier Un­ter­richts­stun­den er­heb­lich. Die Um­stel­lung von G9 auf G8 fal­le nicht ins Ge­wicht, son­dern erhöhe statt­des­sen den Be­darf an Lehr­kräften. Die von der Be­klag­ten an­ge­stell­te Pro­gno­se sei auch nicht zu­tref-fend. Es sei fragwürdig, dass die Be­klag­te für die Schul­jah­re 2013/2014 und 2014/2015 le­dig­lich von ei­ner 2-zügi­gen Schüler­auf­nah­me aus­ge­he. Jüngst ha­be er er­fah­ren, dass Frau G. ei­nen un­be­fris­te­ten Ver­trag über 20 Un­ter­richts­stun­den ab dem Schul­jahr 2012/2013 er­hal­ten ha­be. Die vor­ge­leg­ten Un­ter­la­gen er­weck­ten den fal­schen Ein­druck, dass ein Min­der­be­darf in sei­ner Fächer­kom­bi­na­ti­on be­ste­he.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die An­schluss­be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Sie trägt vor, es sei un­be­strit­ten, dass der Kläger früher ei­ne Tätig­keit an den S.U.-Schu­len we­gen des Fahr­auf­wands ab­ge­lehnt ha­be. Dem Kläger sei es um ei­ne Erhöhung sei­nes Un­ter­richts­de­pu­tats an der Schu­le KW ge­gan­gen. Ein frei­er ge­eig­ne­ter Voll­zeit­ar­beits­platz sei an den S.U.-Schu­len auch nicht frei ge­we­sen.

We­gen der Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stands wird gemäß § 64 Abs. 6 ArbGG, § 313 Abs. 2 Satz 2 ZPO auf den In­halt der ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen so­wie auf die Pro­to­kol­le über die münd­li­chen Ver­hand­lun­gen ver­wie­sen.

 

- 9 -


Ent­schei­dungs­gründe

I.

Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ist gemäß § 64 Abs. 2 Buchst. b ArbGG statt­haft. Sie ist auch gemäß § 64 Abs. 6 ArbGG, §§ 519, 520 ZPO in der ge­setz­li­chen Form und Frist ein­ge­legt und be­gründet wor­den. Die An­schluss­be­ru­fung des Klägers ist gemäß § 524 ZPO statt­haft so­wie frist- und form­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den. Ge­gen­stand der Be­ru­fung ist die Rechts­wirk­sam­keit der be­fris­te­ten Ar­beits­zeit­erhöhung um vier De­pu­tats­stun­den von 12 auf 16 Un­ter­richts­stun­den. Ge­gen­stand der An­schluss­be­ru­fung ist die vom Kläger be­gehr­te Zu­stim­mung der Be­klag­ten zur Auf­sto­ckung sei­ner Un­ter­richts­stun­den auf ein Voll­zeit­de­pu­tat (der­zeit 25 Wo­chen­stun­den).

II.

Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ist un­be­gründet. Das Ar­beits­ge­richt hat im Er­geb­nis zu­tref­fend ent­schie­den, dass die Be­fris­tung der Ar­beits­zeit­erhöhung um vier St­un­den rechts­un­wirk­sam ist.

1. Die Kla­ge ist zulässig. Bei dem mit Schrift­satz vom 15.11.2012 ge­stell­ten Kla­ge­an­trag zu 1 han­delt es sich um ei­ne all­ge­mei­ne Fest­stel­lungs­kla­ge nach § 256 Abs. 1 ZPO. Auf die Be­fris­tung ei­ner Ar­beits­zeit­erhöhung fin­det die be­son­de­re Fest­stel­lungs­kla­ge nach § 17 Satz 1 Tz­B­fG kei­ne An­wen­dung (vgl. nur BAG 15.12.2011 - 7 AZR 394/10 - AP Tz­B­fG § 14 Nr. 89). Das er­for­der­li­che Fest­stel­lungs­in­ter­es­se liegt vor, nach­dem die Be­klag­te ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis mit ei­nem De­pu­tat von 16 Un­ter­richts­stun­den über den 31.08.2012 hin­aus in Ab­re­de stellt. Die zusätz­li­che An­ga­be im ge­stell­ten An­trag, dass ei­ne Vergütung von 17,28 Wo­chen­stun­den er­fol­gen sol­le, be­ruht dar­auf, dass die Be­klag­te die De­pu­tats­ermäßigung von 2 St­un­den, die dem Kläger ab dem 60. Le­bens­jahr zu­steht, „in Geld“ um­rech­net.

2. Die Kla­ge ist mit dem Kla­ge­an­trag zu 1 auch be­gründet. Die Be­fris­tung der Ar­beits­zeit­erhöhung von vier De­pu­tats­stun­den hält der In­halts­kon­trol­le nach § 307 BGB nicht stand. Zwar kann sich die Be­klag­te be­zo­gen auf den letz­ten Zu­satz­ver­trag vom 12./19.09.2011 auf­grund ih­res neu­en Vor­brin­gens in der Be­ru­fung auf ei­nen Sach­ver­halt be­ru­fen, der ei­nen Sach­grund im Sin­ne des § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 Tz­B­fG her­gibt. Es liegt aber im Hin­blick auf die neue­re Recht­spre­chung des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs und des Bun­des­ar­beits­ge­richts zur Be­fris­tungs­kon­trol­le nach den Grundsätzen des in­sti­tu­tio­nel­len Rechts­miss­brauchs ein sog. außer­gewöhn­li­cher Um­stand auf Sei­ten des Klägers vor, der zur Rechts­un­wirk­sam­keit der Be­fris­tung führt.

- 10 -

a) Ge­gen­stand der In­halts­kon­trol­le ist der zwi­schen den Par­tei­en zu­letzt ab­ge­schlos­se­ne Zu­satz­ver­trag vom 12./19.09.2011. Hier­nach ha­ben die Par­tei­en ver­ein­bart, dass der Kläger über den un­be­fris­tet ver­ein­bar­ten Beschäfti­gungs­um­fang von 12 Wo­chen­stun­den hin­aus wei­te­re vier Wo­chen­stun­den im Schul­jahr 2011/2012 un­ter­rich­tet. Auch wenn der Kläger die­sen Zu­satz­ver­trag nicht aus­drück­lich in sei­nem Kla­ge­an­trag zu 1 erwähnt hat, er­gibt sich aus dem sons­ti­gen Kla­ge­vor­brin­gen, dass die­ser Zu­satz­ver­trag Ge­gen­stand der In­halts­kon­trol­le sein soll.

b) Die Be­fris­tung der Ar­beits­zeit­erhöhung im Zu­satz­ver­trag vom 12./19.09.2011 ist ei­ne all­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gung im Sin­ne von § 305 Abs. 1 BGB. Schon nach dem äußeren Er­schei­nungs­bild der zahl­rei­chen Zu­satz­verträge han­delt es sich bei der Be­fris­tungs­re­ge­lung um ei­ne Geschäfts­be­din­gung, die für ei­ne Viel­zahl von Verträgen ver­wen­det wur­de. Dafür, dass die Be­fris­tungs­ab­re­de „aus­ge­han­delt“ im Sin­ne des § 305 Abs. 1 Satz 3 BGB wur­de, gibt es kei­ne An­halts­punk­te.

c) Das Ar­beits­ge­richt ist zu­tref­fend von den Grundsätzen aus­ge­gan­gen, die das Bun­de­sar-beits­ge­richt seit sei­nem Ur­teil vom 27.07.2005 (7 AZR 486/04 - AP BGB § 307 Nr. 6) zur In­halts­kon­trol­le der Be­fris­tung ein­zel­ner Ar­beits­be­din­gun­gen ent­wi­ckelt hat. Hier­nach wird die In­halts­kon­trol­le nach § 307 BGB nicht durch die für die Be­fris­tung von Ar­beits­verträgen gel­ten­den Be­stim­mun­gen der §§ 14 ff. Tz­B­fG ver­drängt. Für die bei der Be­fris­tung ein­zel­ner Ar­beits­be­din­gun­gen vor­zu­neh­men­de In­halts­kon­trol­le gel­ten da­mit zwar an­de­re Maßstäbe als für die Be­fris­tungs­kon­trol­le nach § 14 Abs. 1 Tz­B­fG. Trotz des un­ter­schied-li­chen Prüfungs­maßstabs sind aber bei der In­halts­kon­trol­le Umstände, die die Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­ver­trags ins­ge­samt recht­fer­ti­gen könn­ten, nicht oh­ne Be­deu­tung. Sie können sich bei der nach § 307 Abs. 1 BGB vor­zu­neh­men­den In­ter­es­sen­abwägung zu­guns­ten des Ar­beit­ge­bers aus­wir­ken. Liegt der Be­fris­tung ei­ner Ar­beits­zeit­erhöhung ein Sach­ver­halt zu­grun­de, der die Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­ver­trags ins­ge­samt recht­fer­ti­gen könn­te, über­wiegt in der Re­gel das In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers an der nur be­fris­te­ten Erhöhung der Ar­beits­zeit das In­ter­es­se des Ar­beit­neh­mers an der un­be­fris­te­ten Ver­ein­ba­rung des Ar­beits­zeit­um­fangs. Nur bei Vor­lie­gen außer­gewöhn­li­cher Umstände auf Sei­ten des Ar­beit­neh­mers kann in Aus­nah­mefällen ei­ne an­de­re Be­ur­tei­lung in Be­tracht kom­men. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat in die­sem Zu­sam­men­hang das Vor­lie­gen ei­nes Sach­ver­halts nach § 9 Tz­B­fG an­ge­spro­chen (zu­letzt BAG 15.12.2011 aaO; BAG 02.09.2009 - 7 AZR 233/08 - AP Tz­B­fG § 14 Nr. 66).

- 11 -

Je­den­falls bei der be­fris­te­ten Ar­beits­zeit­erhöhung in ei­nem er­heb­li­chen Um­fang be­darf es nach der neue­ren Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts ei­nes Um­stands, der die Be­fris­tung ei­nes ei­genständi­gen Ar­beits­ver­trags recht­fer­ti­gen würde. Wie das Ar­beits­ge-richt eben­falls zu­tref­fend her­vor­ge­ho­ben hat, gilt die dem Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz zu­grun­de­lie­gen­de Wer­tung, dass der un­be­fris­te­te Ver­trag im Nor­mal­fall und der be­fris­te­te Ver­trag die Aus­nah­me ist, auch für die Ver­ein­ba­rung des Um­fangs der Ar­beits­zeit. Das so­zi­al­po­li­tisch erwünsch­te un­be­fris­te­te Ar­beits­verhält­nis soll dem Ar­beit­neh­mer ein dau­er­haf­tes Aus­kom­men si­chern und zu ei­ner länger­fris­ti­gen Le­bens­pla­nung bei­tra­gen. Für die­se Pla­nung des Ar­beit­neh­mers ist re­gelmäßig auch die Höhe des von ihm er­ziel­ten Ein­kom­mens maßge­bend (BAG 15.12.2011 aaO Rn 23; BAG 27.07.2005 aaO Rn 55).

d) Nach die­sen recht­li­chen Maßstäben hält zwar die Be­fris­tung der Ar­beits­zeit­erhöhung um vier Wo­chen­stun­den aus­sch­ließlich be­zo­gen auf den Zu­satz­ver­trag vom 12./19.09.2011 ei­ner In­halts­kon­trol­le stand. Bei ei­ner Ge­samtwürdi­gung al­ler zwi­schen den Par­tei­en ge­schlos­se­nen Ar­beits­verhält­nis­se liegt je­doch ein außer­gewöhn­li­cher Um­stand auf Sei­ten des Klägers vor, der zur Un­an­ge­mes­sen­heit der Be­fris­tungs­ab­re­de führt.

aa) Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat in sei­nem Ur­teil vom 15.12.2011 (Rn 24) die Er­heb­lich­keits­gren­ze nicht im ein­zel­nen präzi­siert. Es hat aus­geführt, die Er­heb­lich­keits-gren­ze sei je­den­falls über­schrit­ten, wenn ein Teil­zeit­ar­beits­verhält­nis von 50 % der re­gelmäßigen durch­schnitt­li­chen Ar­beits­zeit ei­nes Voll­beschäftig­ten für 3 Mo­na­te um 4/8 auf­ge­stockt wer­de. In an­de­ren Ent­schei­dungsfällen war die Über­schrei­tung der Er­heb­lich­keits­gren­ze nicht strei­ter­heb­lich (so et­wa bei BAG 02.09.2009 aa0: 25 %; BAG 18.06.2008 - 7 AZR 245/07 - AP Tz­B­fG § 14 Nr. 52: ca. 18 Un­ter­richts­stun­den; BAG 08.08.2007 - 7 AZR 855/06 - AP Tz­B­fG § 14 Nr. 41: 25 %). Überträgt man die Richt­schnur aus dem Ent­schei­dungs­fall vom 15.12.2011 auf den vor­lie­gen­den Fall, so ist auch hier die Er­heb­lich­keits­gren­ze über­schrit­ten. Be­reits im Ur­teil vom 18.01.2006 (7 AZR 191/05 - AP BGB § 305 Nr. 8) hat­te das Bun­des­ar­beits­ge­richt die Be­fris­tung ei­ner Ar­beits­zeit­erhöhung um 2 Un­ter­richts­stun­den der In­halts­kon­trol­le nach § 307 BGB un­ter­zo­gen. Bei ei­ner Ar­beits­zeit­erhöhung um vier St­un­den liegt erst recht ei­ne nicht nur ge­ringfügi­ge Auf­sto­ckung der Ar­beits­zeit vor. Dies gilt ins­be­son­de­re im Hin­blick dar­auf, dass ein Voll­zeit­de­pu­tat der­zeit 25 Wo­chen­stun­den um­fasst, so­mit vier St­un­den 16 % ei­nes Voll­zeit­de­pu­tats dar­stel­len. Berück­sich­tigt man außer­dem, dass ein dau­er­haf­tes Aus­kom­men als Leh­rer bei ei-nem Teil­zeit­ar­beits­verhält­nis von 50 % der re­gelmäßigen Ar­beits­zeit kaum ge­si­chert ist, stellt für die be­trof­fe­ne Lehr­kraft die Auf­sto­ckung auf ei­ne 2/3-Stel­le ei­ne er­heb­li­che Ver­bes­se­rung dar.

- 12 -

bb) Die Be­klag­te hat sich im Zu­satz­ver­trag vom 12./19.09.2011 zur Be­gründung der be­fris­te­ten Ar­beits­zeit­erhöhung auf zwei Gründe gestützt: Die Be­fris­tung er­fol­ge ei­ner­seits „hin­sicht­lich der De­pu­tats­re­du­zie­run­gen an­de­rer Lehr­kräfte an der Heim­schu­le KW“ und an­de­rer­seits „we­gen des be­fris­te­ten Mehr­be­darfs (ge­meint ist wohl: prog-nos­ti­zier­ten Min­der­be­darfs) an Un­ter­richts­stun­den durch die Um­stel­lung von G9 auf G8“. Im vor­lie­gen­den Ver­fah­ren hat sich die Be­klag­te aus­sch­ließlich auf den zweit­ge­nann­ten Be­fris­tungs­grund be­ru­fen. Dies un­ter­liegt kei­nen Be­den­ken, weil nach ständi­ger Recht­spre­chung (vgl. nur BAG 02.09.2009 aaO Rn 24) oh­ne­hin kein Zi­tier­ge­bot für den Be­fris­tungs­grund be­steht. Auch das Trans­pa­renz­ge­bot nach § 307 Abs. 1 Satz 2 BGB er­for­dert nicht, dass sich der Ar­beit­ge­ber auf ei­nen ein­zi­gen be­stimm­ten Be­fris­tungs­grund fest­legt.

cc) Im Streit­fall liegt ein Sach­grund im Sin­ne des § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 Tz­B­fG in dem pro­gnos­ti­zier­ten Min­der­be­darf an Un­ter­richts­stun­den in­fol­ge der Um­stel­lung von G9 auf G8 vor. Das Ar­beits­ge­richt hat zwar zu­tref­fend erst­in­stanz­lich ein aus­rei­chen­des Vor­brin­gen der Be­klag­ten zur Pro­gno­se des Min­der­be­darfs ver­misst. Zweit­in­stanz­lich hat die Be­klag­te aber die er­for­der­li­chen kon­kre­ten An­halts­punk­te vor­ge­tra­gen, die ih-rer Pro­gno­se ei­nes vor­aus­sicht­li­chen St­un­den­min­der­be­darfs zu­grun­de­lie­gen (zu den Pro­gno­se­an­for­de­run­gen zu­letzt BAG 17.03.2010 - 7 AZR 640/08 - AP Tz­B­fG § 14 Nr. 70). Für das neue Vor­brin­gen der Be­klag­ten war § 67 ArbGG zu berück­sich­ti­gen.

Al­lein der Um­stand, dass die Heim­schu­le KW von G9 auf G8 um­ge­stellt wird, recht­fer­tig­te die Pro­gno­se ei­nes Min­der­be­darfs an Un­ter­richts­stun­den al­ler­dings noch nicht. Zwar wird sich auf­grund der Um­stel­lung zwangsläufig die Zahl der Schüler ver­rin­gern. Un­mit­tel­ba­re Aus­wir­kun­gen auf den Un­ter­richts­um­fang er­ge­ben sich aber hier­aus noch nicht, weil der Weg­fall ei­nes Schüler­jahr­gangs theo­re­tisch durch ei­ne Un­ter­richts­ver­dich­tung in den ver­blei­ben­den Jahrgängen auf­ge­fan­gen wer­den könn­te.

Aus den von der Be­klag­ten vor­ge­leg­ten Un­ter­la­gen (An­la­ge zur Be­ru­fungs­be­gründung vom 18.03.2013) er­gibt sich in­des­sen, dass mit der Um­stel­lung von G9 auf G8 nicht nur ei­ne Ver­rin­ge­rung der Schüler­zahl, son­dern auch ei­ne sol­che an Un­ter­richts­stun­den in al­len Fächern und an Un­ter­richts­stun­den in den na­tur­wis­sen­schaft­li­chen Fächern ein­her­ge­hen wird. So ver­rin­gern sich die Un­ter­richts­stun­den in al­len Fächern vom Schul­jahr 2011/2012 bis zum Schul­jahr 2014/2015 von 749 auf 696 Un­ter­richts­stun­den. In den na­tur­wis­sen­schaft­li­chen Fächern fie­len im Schul­jahr

-13 -

2011/2012 noch 162 Un­ter­richts­stun­den an. Nach der Pro­gno­se für das Schul­jahr 2013/2014 wer­den es nur noch 147 Un­ter­richts­stun­den sein.

Dem Kläger ist ein­zuräum­en, dass mit die­ser Pro­gno­se Unwägbar­kei­ten ver­bun­den sind und sich spe­zi­ell in sei­ner Fächer­kom­bi­na­ti­on Bio­lo­gie, Erd­kun­de und Na­tur­wis­sen­schaft und Tech­nik kei­ne so dras­ti­schen Rückgänge an Un­ter­richts­stun­den ab­zeich­nen. Hier ist je­doch zu berück­sich­ti­gen, dass die Schul­lei­te­rin nicht nur die Beschäfti­gung des Klägers, son­dern auch die Beschäfti­gung der an­de­ren Lehr­kräfte si-cher­stel­len muss. Der Rück­gang der Un­ter­richts­stun­den, der zu­letzt auch durch die nur zweizügi­ge Auf­nah­me von Schülern ab dem Schul­jahr 2013/2014 be­dingt ist, muss grundsätz­lich auf al­le Lehr­kräfte „ver­teilt“ wer­den.

dd) Im Streit­fall lie­gen je­doch außer­gewöhn­li­che Umstände auf Sei­ten des Klägers vor, die zu ei­ner an­de­ren Be­ur­tei­lung der An­ge­mes­sen­heit führen. Ei­ne Ge­samtwürdi­gung al­ler ver­ein­bar­ten Ar­beits­zeit­erhöhun­gen er­gibt, dass die zu­letzt ver­ein­bar­te Ar-beits­zeit­erhöhung nach den Grundsätzen des in­sti­tu­tio­nel­len Rechts­miss­brauchs rechts­un­wirk­sam ist.

(1) Mit Ur­tei­len vom 18.07.2012 (7 AZR 443/09 und 7 AZR 783/10 - AP Tz­B­fG § 14 Nr. 99 und NZA 2012, 1359) hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt im An­schluss an das Ur­teil des EuGH vom 26.01.2012 - C-586/10 (Kücük) ent­schie­den, die na­tio­na­len Ge­rich­te sei­en aus uni­ons­recht­li­chen Gründen ver­pflich­tet, al­le Umstände des Ein­zel­falls und da­bei na­ment­lich die Ge­samt­dau­er und die Zahl der mit der­sel­ben Per­son zur Ver­rich­tung der glei­chen Ar­beit ge­schlos­se­nen auf­ein­an­der­fol­gen­den be­fris­te­ten Verträge zu berück­sich­ti­gen, um aus­zu­sch­ließen, dass der Ar­beit­ge­ber miss­bräuch­lich auf be­fris­te­te Ar­beits­verträge zurück­grei­fe. Zur Kon­kre­ti­sie­rung des in­sti­tu­tio­nel­len Rechts­miss­brauchs hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt ein „Am­pel-Mo­dell“ (so Böhm, DB 2013, 516) ent­wi­ckelt. Hier­nach kenn­zeich­net die Vor­schrift des § 14 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG den un­pro­ble­ma­ti­schen Be­reich. Wer­den je­doch die dort ge­re­gel­ten Gren­zen al­ter­na­tiv oder ku­mu­la­tiv mehr­fach über­schrit­ten, ist ei­ne um­fas­sen­de Miss­brauchs­kon­trol­le ge­bo­ten. Wer­den die ge­nann­ten Gren­zen al­ter­na­tiv oder ku­mu­la­tiv in be­son­ders gra­vie­ren­dem Aus­maß über­schrit­ten, kann ei­ne miss­bräuch­li­che Aus­nut­zung der Sach­grund­be­fris­tung in­di­ziert sein. Ei­ne mehr­fa­che Über­schrei­tung der ge­nann­ten Gren­zen dürf­te in der Re­gel be­reits bei ei­ner sechsjähri­gen Be­fris­tungs­dau­er er­reicht sein (vgl. BAG 13.02.2013 - 7 AZR 225/11), ei­ne mehr­fa­che Über­schrei­tung in be­son­ders gra­vie­ren­dem Aus­maß bei ei­ner acht- bis zehnjähri­gen Be­fris­tungs­dau­er.

- 14 -

(2) Die­se Recht­spre­chung lässt sich zwar nicht un­ein­ge­schränkt auf den Sach­ver­halt der be­fris­te­ten Ar­beits­zeit­erhöhung über­tra­gen. Für die In­halts­kon­trol­le ein­zel­ner Ar­beits­be­din­gun­gen gel­ten an­de­re Maßstäbe als für die Be­fris­tungs­kon­trol­le von ei­genständi­gen Ar­beits­verträgen. Dies folgt bei der be­fris­te­ten Ar­beits­zeit­erhöhung schon dar­aus, dass die­se durch­aus den In­ter­es­sen und so­gar dem Wunsch des Ar­beit­neh­mers ent­spre­chen kann, während die Be­fris­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses als sol­chen in al­ler Re­gel den In­ter­es­sen des Ar­beit­neh­mers zu­wi­derläuft. So be­zieht sich auch die EGB-UN­ICE-CEEP-Rah­men­ver­ein­ba­rung über be­fris­te­te Ar­beits­verträge im An­hang der Richt­li­nie 1999/70/EG des Ra­tes vom 28.06.1999 (Rah­men­ver­ein­ba­rung) aus­sch­ließlich auf die Be­fris­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses ins­ge­samt.

Die­ser Um­stand schließt je­doch nicht aus, dass ein­zel­ne Wer­tun­gen der Be­fris­tungs­kon­trol­le nach § 14 Abs. 1 Tz­B­fG auf die In­halts­kon­trol­le nach § 307 Abs. 1 BGB über­tra­gen wer­den können. So hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt an­er­kannt, dass bei Vor­lie­gen ei­nes Sach­grun­des die An­ge­mes­sen­heits­prüfung in al­ler Re­gel zu­guns­ten des Ar­beit­ge­bers ausfällt. Um­ge­kehrt müssen die Grundsätze des in­sti­tu­tio­nel­len Rechts­miss­brauchs her­an­ge­zo­gen wer­den, wenn bei der In­halts- und Be­fris­tungs­kon­trol­le wer­tungsmäßig ver­gleich­ba­re Sach­ver­hal­te vor­lie­gen. Liegt ein in­sti­tu­tio­nel­ler Rechts­miss­brauch vor, so ist gleich­zei­tig ein außer­gewöhn­li­cher Um­stand auf Sei­ten des Ar­beit­neh­mers im Rah­men der In­halts­kon­trol­le nach § 307 BGB ge­ge­ben, der die An­ge­mes­sen­heits­prüfung zu­guns­ten des Ar­beit­neh­mers aus­fal­len lässt.

(3) Ei­ne sol­che wer­tungsmäßige Ver­gleich­bar­keit ist im Streit­fall ge­ge­ben. Der Kläger ist seit 01.02.1995 auf der Grund­la­ge von 19 be­fris­te­ten Ar­beits­verträgen und ei­nem un­be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag bei der Be­klag­ten beschäftigt. Bis zum Schul­jahr 2000/2001 wa­ren die Ar­beits­verträge ins­ge­samt be­fris­tet. Seit dem Ab­schluss des un­be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags vom 12./16.08.2000 mit ei­ner Teil­zeit­beschäfti­gung von 12 Wo­chen­stun­den schlos­sen die Par­tei­en zahl­rei­che Zu­satz­verträge über ei­ne be­fris­te­te Ar­beits­zeit­erhöhung ab. Die Auf­sto­ckun­gen pen­del­ten hier­bei zwi­schen 3 Wo­chen­stun­den und 13 Wo­chen­stun­den.

Auf­grund sei­ner persönli­chen Le­bens­si­tua­ti­on war der Kläger an ei­ner be­fris­te­ten Teil­zeit­beschäfti­gung nie in­ter­es­siert. Wie in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung erörtert, konn­te er sei­nen Le­bens­un­ter­halt nur von den Einkünf­ten sei­ner (zwi­schen­zeit­lich

- 15 -

ge­schie­de­nen) Ehe­frau und durch die Un­terstützung der El­tern und Schwie­ger­el­tern be­strei­ten. Un­strei­tig bemühte sich der Kläger schon seit ei­ni­ger Zeit um ein vol­les un­be­fris­te­tes De­pu­tat, auch wenn er sei­nen Wunsch erst mit Schrei­ben vom 06.12.2010 do­ku­men­tier­te.

Auf­grund der mehr­fa­chen Über­schrei­tung der Gren­zen des § 14 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG in be­son­ders gra­vie­ren­dem Aus­maß ist im Streit­fall der Rechts­miss­brauch in­di­ziert. Die von der Be­klag­ten vor­ge­tra­ge­nen Ge­sichts­punk­te sind zwar für sich be­trach­tet an­er­ken­nens­wert, grei­fen aber im Er­geb­nis nicht durch. So ist es zwar aus Sicht der Be­klag­ten nach­voll­zieh­bar, dass sie im Schul­jahr 2010/2011 Frau P. ein­ge­stellt hat, um den Un­ter­richts­be­darf im Fach Mu­sik ab­zu­de­cken. Eben­so mag es noch be­gründ­bar sein, die Ar­beits­zeit von Frau G. von 16 auf 20 Un­ter­richts-stun­den un­be­fris­tet auf­zu­sto­cken, weil die St­un­den­kom­bi­na­ti­on von Frau G. im Hin­blick auf den be­vor­ste­hen­den Ru­he­stand ei­ner an­de­ren Lehr­kraft von In­ter­es­se ist.

Den nach­voll­zieh­ba­ren pädago­gi­schen Erwägun­gen der Be­klag­ten ist aber das In-ter­es­se des Klägers ge­genüber­zu­stel­len, nach mitt­ler­wei­le mehr als 10 Jah­ren be­fris­te­ter Ar­beits­zeit­auf­sto­ckun­gen ei­nen un­be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag zu er­hal­ten, der ihm ein dau­er­haf­tes Aus­kom­men und ei­ne länger­fris­ti­ge Le­bens­pla­nung ermöglicht. Die von der Be­klag­ten prak­ti­zier­te Ver­trags­ge­stal­tung führ­te da­zu, dass sich der Kläger von Schul­jahr zu Schul­jahr neu dar­auf ein­rich­ten muss­te, wie er sei­nen Le­bens­un­ter­halt be­strei­tet. An­ge­sichts der ständig wech­seln­den St­un­den­de­pu­ta­te konn­te der Kläger nicht ein­mal für ei­ne Ne­bentätig­keit vernünf­tig pla­nen. Bei die­ser Sach­la­ge ist der in­di­zier­te Rechts­miss­brauch nicht ent­kräftet.

III.

Die An­schluss­be­ru­fung ist un­be­gründet. Das Ar­beits­ge­richt hat zu­tref­fend ent­schie­den, dass die Be­klag­te nicht ver­pflich­tet ist, dem An­ge­bot des Klägers auf Ver­ein­ba­rung ei­nes Voll­zeit­de­pu­tats zu­zu­stim­men.

1. Der Kla­ge­an­trag zu 2 ist zulässig. Der Kläger hat zwar nicht an­ge­ge­ben, zu wel­chem Zeit­punkt der an­ge­streb­te Voll­zeit­ver­trag zu­stan­de kom­men soll. In der Zu­sam­men­schau mit dem Schrei­ben des Klägers vom 24.11.2011, wor­in er die Be­klag­te um ein vol­les De­pu­tat ab dem Schul­jahr 2012/2013 bat, er­gibt sich aber, dass der Kläger ein Voll­zeit­de­pu­tat ab dem

- 16 -

01.09.2012 an­streb­te. Die rück­wir­ken­de Be­gründung ei­nes (Voll­zeit)Ar­beits­verhält­nis­ses durch Ur­teil ist zulässig (vgl. nur BAG 19.10.2011 - 7 AZR 672/10 - AP BGB § 307 Nr. 58).

2. Die Kla­ge ist un­be­gründet. Der An­spruch er­gibt sich nicht aus § 9 Tz­B­fG. Auch an­de­re An­spruchs­grund­la­gen tra­gen den An­spruch nicht.

a) Es be­darf kei­ner Aus­ein­an­der­set­zung mit der in der An­schluss­be­ru­fung erörter­ten Fra­ge, ob die Erfüllung des An­spruchs aus § 9 Tz­B­fG recht­lich unmöglich wird, wenn der Ar­beit-ge­ber den Ar­beits­platz be­setzt (so BAG 16.09.2008 - 9 AZR 781/07 - AP Tz­B­fG § 9 Nr. 6 Rn 43; Er­fur­ter Kom­men­tar-Preis, 12. Aufl. § 9 Tz­B­fG Rn 15). Der An­spruch schei­tert schon dar­an, dass ein ent­spre­chen­der „frei­er“ Ar­beits­platz an der Heim­schu­le KW nicht vor­han­den war.

aa) § 9 Tz­B­fG ver­pflich­tet den Ar­beit­ge­ber, ei­nen teil­zeit­beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer, der ihm den Wunsch nach ei­ner Verlänge­rung sei­ner ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Ar­beits­zeit an­ge­zeigt hat, bei der Be­set­zung ei­nes ent­spre­chen­den frei­en Ar­beits­plat­zes bei glei­cher Eig­nung be­vor­zugt zu berück­sich­ti­gen, es sei denn, dass drin­gen­de be­trieb­li­che Gründe oder Ar­beits­zeitwünsche an­de­rer teil­zeit­beschäftig­ter Ar­beit­neh­mer ent­ge­gen­ste­hen. Der An­spruch ist so­mit auf die Be­set­zung ei­nes vom Ar­beit­ge­ber ein­ge­rich­te­ten „frei­en“ Ar­beits­plat­zes ge­rich­tet. Der Ar­beit­ge­ber ist nicht ver­pflich­tet, ei­nen frei­en Ar­beits­platz ein­zu­rich­ten. Er darf sei­ne Or­ga­ni­sa­ti­ons­frei­heit al­ler­dings nicht da­zu nut­zen, die Re­ge­lung des § 9 Tz­B­fG zu um­ge­hen. Von ei­ner Um­ge­hung kann aber nicht ge­spro­chen wer­den, wenn für die Or­ga­ni­sa­ti­ons­ent­schei­dung ar-beits­platz­be­zo­ge­ne Sach­gründe be­ste­hen (grund­le­gend BAG 15.08.2006 - 9 AZR 8/06 - AP Tz­B­fG § 9 Nr. 1).

bb) Nach die­sen Grundsätzen be­stand in der Heim­schu­le KW im Schul­jahr 2012/2013 kein ent­spre­chen­der frei­er Ar­beits­platz. So­weit der Kläger auf die Neu­ein­stel­lung der Lehr­kraft P. im Schul­jahr 2011/2012 ver­weist, hat­te die­se ei­ne an­de­re Fächer­kom­bi­na­ti­on als er selbst. Die vom Kläger an­ge­dach­ten Um­ver­tei­lun­gen hätten zwar da­zu führen können, dass auf die Ein­stel­lung von Frau P. hätte ver­zich­tet und für ihn ein Voll­zeit­de­pu­tat hätte ge­schaf­fen wer­den können. Die Schul­lei­te­rin hat je­doch aus pädago­gisch nach­voll­zieh­ba­ren und so­mit ar­beits­platz­be­zo­ge­nen Gründen von ei­ner Um­ver­tei­lung ab­ge­se­hen, weil die Ein­stel­lung von Frau P. er­for­der­lich war, um den Be­darf im Un­ter­richts­fach Mu­sik ab­zu­de­cken. Ei­ne miss­bräuch­li­che Aus­nut­zung der Or­ga­ni­sa­ti­ons­frei­heit des Ar­beit­ge­bers kann in der Ein­stel­lung von Frau P. nicht er-

- 17 -

blickt wer­den. Es kommt schließlich hin­zu, dass Frau P. nicht et­wa in Voll­zeit, son­dern mit ei­nem De­pu­tat von 13 Un­ter­richts­stun­den ein­ge­stellt wur­de (vgl. Abl. 131).

b) Ein An­spruch aus § 9 Tz­B­fG stand dem Kläger auch nicht im Hin­blick auf die bei den S.U.-Schu­len in V. im Ju­li 2012 zu be­set­zen­de Stel­le zu. Wie sich aus dem Schrift­satz der Be­klag­ten vom 14.06.2013 er­gibt, han­del­te es sich um ei­ne Krank­heits­ver­tre­tung für ei­ne Lehr­kraft in der Fächer­ver­bin­dung Bio­lo­gie und Deutsch. Es trifft zwar zu, dass der Kläger mit dem be­reits erwähn­ten Schrei­ben vom 24.11.2011 sei­nen Wunsch nach ei­ner Verlänge­rung der ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Ar­beits­zeit an­ge­zeigt hat­te. Die Be­klag­te hat je­doch un­wi­der­spro­chen vor­ge­tra­gen, es ha­be be­reits zu­vor (vor ca. 2-3 Jah­ren) ein Gespräch zwi­schen dem Kläger und Frau H. über ei­ne Stel­le in V. ge­ge­ben. Der Kläger ha­be hier­bei Frau H. mit­ge­teilt, dass er die­se Stel­le auf­grund des Fahr­auf­wan­des nicht an­stre­be. Auch in der Kla­ge­schrift vom 21.06.2012 war noch nicht da­von die Re­de, dass für den Kläger auch außer­halb der Heim­schu­le KW ei­ne Voll­zeit­beschäfti­gung in Be­tracht kom­me. Dass der Kläger bei den S.U.-Schu­len letzt­lich nicht zum Zu­ge kam, be­ruht auf dem Um­stand, dass der dor­ti­ge Schul­lei­ter die of­fe­nen St­un­den im Fach Bio­lo­gie be­reits be­setzt hat­te, als die Be­wer­bung des Klägers kurz nach dem 13.07.2012 ein­ging. Die Be­wer­bung des Klägers konn­te nicht mehr be­vor­zugt berück­sich­tigt wer­den.

c) Das Ar­beits­ge­richt hat zu­tref­fend ent­schie­den, dass auch die wei­ter gel­tend ge­mach­ten An­spruchs­grund­la­gen nicht tragfähig sind. Hier­ge­gen hat sich der Kläger in der Be­ru­fung nicht mehr ge­wandt.


IV.

Die Kos­ten des Be­ru­fungs­ver­fah­rens wa­ren gemäß § 92 Abs. 1 ZPO verhält­nismäßig zu tei­len. Die Zu­las­sung der Re­vi­si­on be­ruht auf § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat bis­lang die Rechts­fra­ge, ob die Grundsätze des in­sti­tu­tio­nel­len Rechts­miss­brauchs auch bei der Be­fris­tung ein­zel­ner Ar­beits­be­din­gun­gen zu be­ach­ten sind, nicht ent­schie­den.

- 18 -

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

1. Ge­gen die­ses Ur­teil kann d. Bekl. schrift­lich Re­vi­si­on ein­le­gen. Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb ei­ner Frist von ei­nem Mo­nat, die Re­vi­si­ons­be­gründung in­ner­halb ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten bei dem

Bun­des­ar­beits­ge­richt
Hu­go-Preuß-Platz 1
99084 Er­furt

ein­ge­hen.

Bei­de Fris­ten be­gin­nen mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

Die Re­vi­si­on und die Re­vi­si­ons­be­gründung müssen von ei­nem Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als Pro­zess­be­vollmäch­tig­te sind nur zu­ge­las­sen:

a. Rechts­anwälte,
b. Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,
c. ju­ris­ti­sche Per­so­nen, die die Vor­aus­set­zun­gen des § 11 Abs. 2 Satz 2 Nr. 5 ArbGG erfüllen.

In den Fällen der lit. b und c müssen die han­deln­den Per­so­nen die Befähi­gung zum Rich­ter­amt ha­ben.

2. Für d. Kläg. ist ge­gen die­ses Ur­teil ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben. Auf § 72a ArbGG wird hin­ge­wie­sen.

 

 

Dr. Nat­ter

Fi­scher  

Kübler

 


Hin­weis:
Die Geschäfts­stel­le des Bun­des­ar­beits­ge­richts wünscht die Vor­la­ge der Schriftsätze in sie­ben­fa­cher Fer­ti­gung, für je­den wei­te­ren Be­tei­lig­ten ei­ne wei­te­re Mehr­fer­ti­gung.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 1 Sa 2/13  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880