Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Befristung, Wissenschaft
   
Gericht: Arbeitsgericht Hamburg
Akten­zeichen: 27 Ca 307/13
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 26.02.2014
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   


Ar­beits­ge­richt Ham­burg

Ur­teil


Im Na­men des Vol­kes

In dem Rechts­streit

 

Geschäfts­zei­chen:
27 Ca 307/13


Verkündet am:
26.02.2014

 

Beer
An­ge­stell­te
als Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le

 

2


er­kennt das Ar­beits­ge­richt Ham­burg, 27. Kam­mer,
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 5. Fe­bru­ar 2014
durch den Rich­ter Dr. Ley­de­cker als Vor­sit­zen­den
eh­ren­amt­li­cher Rich­ter Herr .....
eh­ren­amt­li­che Rich­tern Frau .....
für Recht:


1. Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en nicht auf­grund der am 07.10.2010 ver­ein­bar­ten Be­fris­tung am 30.09.2014 be­en­det wird.

2. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, den Kläger bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Ver­fah­rens zu un­veränder­ten ar­beits­ver­trag­li­chen Be­din­gun­gen als wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter wei­ter­zu­beschäfti­gen.

3. Die Kos­ten des Rechts­streits trägt die Be­klag­te.

4. Der Wert des Streit­ge­gen­stan­des wird auf € 10.363,08 fest­ge­setzt.

5. Die Be­ru­fung wird nicht ge­son­dert zu­ge­las­sen.

 

T a t b e s t a n d :

Die Par­tei­en strei­ten um die Wirk­sam­keit ei­ner Be­fris­tung und um Wei­ter­beschäfti­gung.

Der am XX.XX.XXXX ge­bo­re­ne Kläger ist bei der Be­klag­ten seit dem 16.10.2010 mit ei­ner durch­schnitt­li­chen Ar­beits­zeit von 29,25 St­un­den pro Wo­che beschäftigt. Sein mo­nat­li­cher Brut­to­ver­dienst beträgt € 2.590,77. Der Kläger hat mit der Be­klag­ten, ver­tre­ten durch die Uni­ver­sität mit Da­tum 07.10.2010 ei­nen Ar­beits­ver­trag ge­schlos­sen. Des­sen § 1 lau­tet:

Herr W. K. wird ab 16.10.2010 gemäß § 30 TV-L in Ver­bin­dung mit dem Wis­sen­schafts­zeit­ver­trags­ge­setz vom 12.04.2007 (Wiss­Zeit­VG) als wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter mit ¾ der durch­schnitt­li­chen re­gelmäßigen wöchent­li­chen Ar­beits­zeit ei­nes Voll­beschäftig­ten gemäß §§ 27, 28 Abs. 3 Hmb­HG ein­ge­stellt.
Das Ar­beits­verhält­nis ist auf der Ba­sis von § 2 Abs. 1 Wiss­Zeit­VG be­fris­tet bis 30.09.2014.

3

Es wird auf die An­la­ge zur Klag­schrift (Bl. 3 f. d.A.) Be­zug ge­nom­men.

Zu den Auf­ga­ben des Klägers, des­sen Mut­ter­spra­che Thai ist, gehört es, Sprach­stu­den­ten Kennt­nis­se der thailändi­schen Spra­che zu ver­mit­teln. Hier­zu bie­tet der Kläger die Kur­se Thai I, Thai II und Thai III an. Während des Se­mes­ters hält der Kläger zwölf Lehr­stun­den mit je­weils 45 Mi­nu­ten Länge ab. Ziel ist es, dass die Stu­den­ten nach drei Jah­ren Sprach­un­ter­richt in der La­ge sind, ein Aus­lands­se­mes­ter in Thai­land zu ab­sol­vie­ren. Außer­dem han­delt es sich um Pflicht­ver­an­stal­tung für die Stu­den­ten im Rah­men ih­res Stu­di­ums der Spra­chen und Kul­tu­ren Ost­asi­ens, um als Ab­schluss ei­nen Ba­che­lor zu er­wer­ben. Der Kläger ent­wi­ckelt ein Cur­ri­cu­lum und er­stellt ein Skript für die Stu­den­ten, wo­bei zwi­schen den Par­tei­en strei­tig ist, wie selbständig der Kläger hier­bei vor­geht und wel­che Ab­spra­chen mit dem zuständi­gen Herrn Prof. G., an des­sen Lehr­stuhl der Kläger tätig ist, zu tref­fen sind. Der Kläger hat ein ca. 159 Sei­ten um­fas­sen­des Skript für den Kurs Thai I so­wie ein ca. 70 Sei­ten um­fas­sen­des Skript für die Kur­se Thai II und Thai III ver­fasst. Bei die­sem Skript hat der Kläger auf Lehrbücher zurück­ge­grif­fen, die im We­sent­li­chen in thailändi­scher Spra­che ver­fasst sind. Außer­dem enthält das Skript zum Teil lan­des­kund­li­chen In­halt. Wel­che Vor­ga­ben der Kläger da­bei von Herrn Prof. G. be­kam, ist strei­tig. Mit Da­tum vom 23.07.2012 schrieb der Kläger an Herrn Prof. G. ei­ne E-Mail, die aus­zugs­wei­se wie folgt lau­tet:

Ak­tu­ell er­ar­bei­te ich für je­den Kurs ei­nen de­tail­lier­ten Un­ter­richts­plan, der von Un­ter­richts­stun­de zu Un­ter­richts­stun­de auf­ein­an­der auf­baut. Das be­deu­tet, dass ich ei­ne vollständig neue Un­ter­richts­struk­tur für ins­ge­samt 288 Un­ter­richts­stun­den in ei­nem Jahr (Thai I, II, III) er­ar­bei­te.

Es wird Be­zug ge­nom­men auf die An­la­ge K 1 (Bl. 67 d.A.)

Der Kläger be­rei­tet die Haus­auf­ga­ben und die wöchent­li­chen Leis­tungs­tests der Stu­den­ten vor und kor­ri­giert die­se. Ent­spre­chen­des gilt für die Klau­su­ren. Ob und in wel­chem Um­fang wei­te­re Auf­ga­ben vom Kläger zu erfüllen sind, ist zwi­schen den Par­tei­en strei­tig.

Mit sei­ner beim Ar­beits­ge­richt Ham­burg am 25.06.2013 ein­ge­gan­ge­nen und der Be­klag­ten am 08.07.2013 zu­ge­stell­ten Kla­ge macht der Kläger die Un­wirk­sam­keit der Be­fris­tung gel­tend.

Der Kläger trägt vor, dass die Be­fris­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses un­wirk­sam sei. Es feh­le an ei­nem Sach­grund für die Be­fris­tung im Sin­ne des Tz­B­fG. Auf die Be­fris­tung nach dem Wiss­Zeit­VG könne sich die Be­klag­te nicht be­ru­fen, da der Kläger kein wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter im Sin­ne des Ge­set­zes sei. Fremd­spra­chen­lek­to­ren, zu de­nen der Kläger gehöre,

4

sei­en nicht dem wis­sen­schaft­li­chen Per­so­nal zu­zu­rech­nen. Maßgeb­lich sei da­bei die Durchführung des Ver­trags. Der Kläger müsse zwölf Lehr­stun­den pro Wo­che un­ter­rich­ten, und zwar die Kur­se Thai I, II und III. Je­de Un­ter­richts­stun­de sei von ihm mit 90 Mi­nu­ten vor­zu­be­rei­ten. Zwar ha­be er ein Skript für den Un­ter­richt er­stellt. Hier­bei ha­be es sich je­doch nicht um ei­ne wis­sen­schaft­li­che Tätig­keit ge­han­delt. Viel­mehr ha­be der Kläger ein Skript als fort­lau­fen­de Samm­lung von Un­ter­richts-Hand-Outs nach ent­spre­chen­der Wei­sung von Herrn Prof. G. er­stellt. Er ha­be da­bei le­dig­lich Übun­gen aus Büchern für die thailändi­sche Spra­che ko­piert und aus ca. 40 ver­schie­de­nen Büchern - pädago­gi­sche Wer­ke für die Fremd­spra­chen­di­dak­tik oder spe­zi­el­le Lehrbücher für Thai - Gram­ma­tik­mus­ter - Bei­spielsätze und Auf­ga­ben ent­nom­men. Zwar ha­be er da­bei die Quel­len an­ge­ge­ben, je­doch an­sons­ten kei­ne Zi­tie­run­gen vor­ge­nom­men. Dem­ent­spre­chend ha­be es sich nicht um ein wis­sen­schaft­li­ches Werk ge­han­delt. Das Skript sei von Herrn Prof. G. so­wie ei­ner As­sis­tenz­pro­fes­so­rin, Frau Dr. B., kor­ri­giert wor­den. Zu Be­ginn des Se­mes­ters sei das Skript an die Stu­den­ten aus­ge­teilt wor­den. In­so­fern sei der Kläger in sei­ner Un­ter­richtstätig­keit nicht frei ge­we­sen.

Im Übri­gen ver­blei­be ihm kei­ne Zeit für ei­ge­ne For­schung oder Re­fle­xi­on. Zusätz­lich zum Un­ter­richt be­rei­te er die Haus­auf­ga­ben und die wöchent­li­chen Leis­tungs­tests vor und kor­ri­gie­re die­se, wofür er drei St­un­den pro Wo­che benöti­ge. Die Be­ra­tung und Be­ant­wor­tung von Nach­fra­gen der Stu­den­ten neh­me zwei St­un­den pro Wo­che in An­spruch. Für die Raum­be­schaf­fung, Raum­vor­be­rei­tung, Aus­dru­cke von Büchern, Un­terstützung ausländi­scher Stu­den­ten bei Behördengängen etc. fie­len vier St­un­den pro Wo­che an. Hin­zu kämen wöchent­li­che Be­spre­chun­gen mit Herrn Prof. G. und Film­aben­de so­wie ei­ne As­sis­tenztätig­keit für Herrn Prof. G., so­dass der Kläger in den 24 Wo­chen der Vor­le­sungs­zeit 52 St­un­den pro Wo­che tätig sei. Es ver­blei­be kei­ne Ge­le­gen­heit zur selbständi­gen wis­sen­schaft­li­chen Tätig­keit in­ner­halb der re­gelmäßigen Ar­beits­zeit.

Der Kläger be­an­tragt,

fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en nicht auf­grund der am 07.10.2010 ver­ein­bar­ten Be­fris­tung am 30.09.2014 be­en­det wird,

im Fall des Ob­sie­gens mit dem An­trag zu 1. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, den Kläger bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Ver­fah­rens zu un­veränder­ten ar­beits­ver­trag­li­chen Be­din­gun­gen als wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter wei­ter­zu­beschäfti­gen.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

5

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te trägt vor, dass die Be­fris­tung wirk­sam sei nach § 1 Wiss­Zeit­VG. Auf die vom Kläger an­ge­stell­te ex-post-Be­trach­tung kom­me es nicht an, so­dass die Be­trach­tung der Ar­beits­er­geb­nis­se nicht zulässig sei. Zweck des Wiss­Zeit­VG sei es, den Aus­tausch des wis­sen­schaft­li­chen Per­so­nals zu ermögli­chen und die In­no­va­ti­onsfähig­keit der Hoch­schu­le zu fördern. Auch ei­ne rei­ne Lehrtätig­keit könne da­bei ei­ne wis­sen­schaft­li­che Dienst­leis­tung sein. Der For­schungs­an­teil müsse da­bei nicht zu den Dienst­auf­ga­ben gehören. Ent­schei­dend sei, dass die Art der Wis­sens­ver­mitt­lung ei­nen Er­kennt­nis­ge­winn ermögli­che. Der Kläger sei frei in der Ge­stal­tung sei­nes Un­ter­richts. Er ha­be selbständig ein Cur­ri­cu­lum ent­wi­ckelt und ein Skript er­stellt, wo­bei er auf ei­ne große Men­ge an Fachbüchern zurück­ge­grif­fen ha­be. Das Skript ha­be der Kläger nicht „zu­sam­men­ko­piert“ oder die ein­zel­nen Tei­le ab­ge­schrie­ben. Herr Prof. G. ha­be da­bei le­dig­lich Vor­schläge un­ter­brei­tet, je­doch kei­ne Wei­sun­gen er­teilt, wel­cher As­pekt im Un­ter­richt wie viel Raum ein­neh­men soll­te. Die As­sis­tenz­pro­fes­so­rin sei hin­ge­gen über­haupt nicht wei­sungs­be­fugt ge­we­sen. So­weit ei­ne Kor­rek­tur, Kri­tik oder ein kri­ti­scher Dia­log über das Skript er­folgt sei, sei dies ty­pisch für wis­sen­schaft­li­ches Ar­bei­ten. Während der Vor­le­sungs­zeit und ins­be­son­de­re in der vor­le­sungs­frei­en Zeit ver­blei­be dem Kläger auch aus­rei­chend Zeit zur Re­fle­xi­on. Die vom Kläger auf­geführ­ten Zei­ten für die sons­ti­gen Tätig­kei­ten wie ins­be­son­de­re die Un­ter­richts­vor­be­rei­tung sei­en über­trie­ben. Außer­dem be­nen­ne der Kläger pri­va­te Ak­ti­vitäten wie die Un­terstützung bei Behördengängen oder Film­ver­an­stal­tun­gen, auf die es je­doch nicht an­kom­me. Was der Kläger mit der vor­le­sungs­frei­en Zeit an­ge­fan­gen ha­be, ha­be er im Übri­gen nicht vor­ge­tra­gen.

Dass der Kläger wei­sungs­frei sei­nen Un­ter­richt ha­be durchführen können, fol­ge aus § 11 Abs. 1 S. 1 Hmb­HG. Sch­ließlich er­lang­ten die Stu­den­ten, die den Un­ter­richt des Klägers be­such­ten, mit dem Ba­che­lor ei­nen wis­sen­schaft­li­chen Ab­schluss, wes­halb auch der Un­ter­richt des Klägers wis­sen­schaft­lich sein müsse.

We­gen des wei­te­ren Sach­vor­tra­ges der Par­tei­en, ih­rer Be­weis­an­trit­te und der von ih­nen über­reich­ten Un­ter­la­gen so­wie ih­rer Rechts­ausführun­gen im Übri­gen wird ergänzend auf den ge­sam­ten Ak­ten­in­halt Be­zug ge­nom­men (§§ 46 Abs. 2 ArbGG, 313 Abs. 2 ZPO).


E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e:


6

Die Kla­ge ist zulässig und be­gründet.

I.


1. Die Kla­ge ist zulässig. Das Fest­stel­lungs­in­ter­es­se folgt be­reits dar­aus, dass die Be­fris­tung des Ar­beits­ver­tra­ges bei nicht recht­zei­ti­ger Kla­ge­er­he­bung wirk­sam ge­wor­den wäre nach § 17 Tz­B­fG i.V.m. § 7 KSchG.

2. Die Kla­ge wur­de in­ner­halb der Frist des § 17 KSchG er­ho­ben. Ei­ne Be­fris­tungs­kon­troll­kla­ge kann be­reits vor dem ver­ein­bar­ten En­de des Ar­beits­verhält­nis­ses er­ho­ben wer­den.

3. Die Kla­ge hat in der Sa­che Er­folg. Es fehlt an ei­nem Sach­grund für die Be­fris­tung. Auch gehört der Kläger nicht zum „wis­sen­schaft­li­chen Per­so­nal“ im Sin­ne von § 1 Abs. 1 S. 1 Wiss­Zeit­VG.

a. Ein Sach­grund nach § 14 Abs. 1 Tz­B­fG liegt nicht vor und wird von der Be­klag­ten auch nicht be­haup­tet. Ein sol­cher wäre je­doch er­for­der­lich, das Ar­beits­verhält­nis des Klägers auf­grund sei­ner Beschäfti­gung seit dem 16.10.2010 nicht mehr nach § 14 Abs. 2 Tz­B­fG sach­grund­los be­fris­tet wer­den konn­te. Ei­ne sach­grund­lo­se Be­fris­tung ist grundsätz­lich nur bis zu ei­ner Ge­samt­dau­er von zwei Jah­ren möglich.

b. Die Vor­aus­set­zun­gen des § 2 Abs. 1 S. 1 i.V.m. § 1 Abs. 1 S. 1 Wiss­Zeit­VG lie­gen nicht vor. Nach § 1 Abs. 1 Satz 1 Wiss­Zeit­VG gel­ten für den Ab­schluss von Ar­beits­verträgen für ei­ne be­stimm­te Zeit (be­fris­te­te Ar­beits­verträge) mit wis­sen­schaft­li­chem und künst­le­ri­schem Per­so­nal mit Aus­nah­me der Hoch­schul­leh­re­rin­nen und Hoch­schul­leh­rer an Ein­rich­tun­gen des Bil­dungs­we­sens, die nach Lan­des­recht staat­li­che Hoch­schu­len sind, die §§ 2 und 3 Wiss­Zeit­VG. Die Be­fris­tung von Ar­beits­verträgen ist für wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter, die nicht pro­mo­viert sind, bis zu ei­ner Dau­er von sechs Jah­ren zulässig (§ 2 Abs. 1 S. 1 Wiss­Zeit­VG).

aa. Der be­trieb­li­che An­wen­dungs­be­reich des Wiss­Zeit­VG ist eröff­net. Bei dem Ar­beits­ver­trag vom 07.10.2010 (Bl. 3 f. d.A.) han­delt es sich um ei­nen Ver­trag mit ei­ner Ein­rich­tung des Bil­dungs­we­sens, die nach Lan­des­recht ei­ne staat­li­che Hoch­schu­le ist (vgl. § 1 Abs. 1 Nr. 1 Hmb­HG).

Im Ar­beits­ver­trag wur­de auch aus­drück­lich Be­zug ge­nom­men auf dass Wiss­Zeit­VG, so­dass das Zi­tier­ge­bot des § 2 Abs. 4 S. 1 Wiss­Zeit­VG be­ach­tet wur­de.

7

bb. Für den Be­griff des „wis­sen­schaft­li­chen Mit­ar­bei­ters“ im Sin­ne des Wiss­Zeit­VG gilt Fol­gen­des:

Der Be­griff des „wis­sen­schaft­li­chen und künst­le­ri­schen Per­so­nals“ nach § 1 Abs. 1 S. 1 Wiss­Zeit­VG ist nach der Recht­spre­chung des BAG, der sich die Kam­mer an­sch­ließt, ei­genständig und ab­sch­ließend. Es kommt dem­ent­spre­chend nicht auf Be­griffs­be­zeich­nun­gen oder Zu­ord­nungs­de­fi­ni­tio­nen nach den lan­des­hoch­schul­recht­li­chen Re­ge­lun­gen an (BAG v. 01.06.2011 - 7 AZR 827/09 -, ju­ris Rn. 26). Al­ler­dings ist im Wiss­Zeit­VG nicht de­fi­niert, was un­ter ei­nem wis­sen­schaft­li­chen Mit­ar­bei­ter zu ver­ste­hen ist. In­so­fern ist der Wort­laut der Norm we­nig er­gie­big, so­dass ergänzend ei­ne Aus­le­gung an­hand von Sinn und Zweck der Be­fris­tungsmöglich­keit un­ter Berück­sich­ti­gung grund­ge­setz­li­cher Wer­tent­schei­dun­gen vor­zu­neh­men ist.

Die Be­fris­tungsmöglich­keit nach dem Wiss­Zeit­VG dient der Um­set­zung der im Grund­ge­setz in Art. 5 Abs. 3 GG geschütz­ten Wis­sen­schafts­frei­heit (BAG v. 01.06.2011 - 7 AZR 827/09 -, ju­ris Rn. 44). Das Wiss­Zeit­VG trägt als Son­der­be­fris­tungs­recht den spe­zi­fi­schen Bedürf­nis­sen wis­sen­schaft­li­cher Ein­rich­tun­gen Rech­nung. Den Hoch­schu­len ist aus Gründen der wis­sen­schaft­li­chen Nach­wuchsförde­rung und zur Si­che­rung der In­no­va­ti­on in For­schung und Leh­re die Möglich­keit ein­geräumt, Ar­beits­verhält­nis­se sach­grund­los mit ei­ner Höchst­be­fris­tungs­dau­er zu be­fris­ten (BAG v. 01.06.2011 - 7 AZR 827/09 -, ju­ris Rn. 37; vgl. auch LAG Nie­der­sach­sen v. 04.03.2013 - 10 Sa 856/12 -, ju­ris Rn. 26). In der Ge­set­zes­be­gründung heißt es hier­zu (BT-Drucks. 16/3438 S. 11):

„Die Re­ge­lung der Be­fris­tungshöchst­gren­zen ist der Kern der Re­ge­lung des Verhält­nis­ses von be­fris­te­ter und un­be­fris­te­ter Beschäfti­gung im Hoch­schul­be­reich für die Qua­li­fi­zie­rungs­pha­se. Ei­ner­seits soll den Mit­ar­bei­tern und Mit­ar­bei­te­rin­nen ein hin­rei­chen­der Zeit­raum zur Qua­li­fi­zie­rung und den Hoch­schu­len zur Nach­wuchsförde­rung of­fen ste­hen. An­de­rer­seits zwingt die Re­ge­lung Hoch­schu­len so­wie Nach- wuchs­wis­sen­schaft­le­rin­nen und Nach­wuchs­wis­sen­schaft­ler da­zu, die Qua­li­fi­zie­rungs­pha­se zügig vor­an­zu­trei­ben, wenn das Pri­vi­leg der be­fris­te­ten Beschäfti­gung ge­nutzt wer­den soll.

Bei den Mit­ar­bei­ter­grup­pen, auf die Ab­satz 1 Satz 1 Be­zug nimmt, wird un­ter­stellt, dass zum ei­nen ih­re Beschäfti­gung der ei­ge­nen Aus-, Fort- und Wei­ter­bil­dung dient und zum an­de­ren der re­gelmäßige Aus­tausch des Per­so­nals zur Si­che­rung der In­no­va­ti­on in For­schung und Leh­re an den Hoch­schu­len not­wen­dig ist.

8

Zwar sind die von den ent­spre­chen­den Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern wahr­ge­nom­me­nen wis­sen­schaft­li­chen Dienst­leis­tun­gen oft­mals Dau­er­auf­ga­ben der Hoch­schu­le. Die Be­fris­tungsmöglich­keit wird aber bei die­sen Mit­ar­bei­ter­grup­pen aus­nahms­los im In­ter­es­se der Nach­wuchs- und Qua­li­fi­ka­ti­onsförde­rung eröff­net.“

Auf der an­de­ren Sei­te be­ste­hen aber zu­guns­ten der Ar­beit­neh­mer, de­ren Ar­beits­verhält­nis­se oh­ne Sach­grund be­fris­tet wer­den können, Schutz­pflich­ten. Das In­ter­es­se des Ar­beit­neh­mers an der Er­hal­tung sei­nes Ar­beits­plat­zes ist durch Art. 12 Abs. 1 GG geschützt. Art. 12 Abs. 1 GG gewährt zwar kei­nen un­mit­tel­ba­ren Schutz ge­gen den Ver­lust des Ar­beits­plat­zes auf­grund pri­va­ter Dis­po­si­ti­on. In­so­fern ob­liegt dem Staat aber ei­ne aus dem Grund­recht fol­gen­de Schutz­pflicht (BVerfG v. 21.06.2006 - 1 BvR 1659/04 -, ju­ris Rn. 12).

Der Be­griff des „wis­sen­schaft­li­chen und künst­le­ri­schen Per­so­nals“ be­stimmt sich in­halt­lich-auf­ga­ben­be­zo­gen. An­knüpfungs­punkt ist die Art der zu er­brin­gen­den Dienst­leis­tung. Zum „wis­sen­schaft­li­chen Per­so­nal“ nach § 1 Abs. 1 Satz 1 Wiss­Zeit­VG gehört der­je­ni­ge Ar­beit­neh­mer, der wis­sen­schaft­li­che Dienst­leis­tun­gen er­bringt. Es kommt nicht auf die for­mel­le Be­zeich­nung des Ar­beit­neh­mers an, son­dern auf den wis­sen­schaft­li­chen Zu­schnitt der von ihm aus­zuführen­den Tätig­keit. Bei Mischtätig­kei­ten ist er­for­der­lich, dass die wis­sen­schaft­li­chen Dienst­leis­tun­gen zeit­lich über­wie­gen oder zu­min­dest das Ar­beits­verhält­nis prägen. Wis­sen­schaft­li­che Tätig­keit ist al­les, was nach In­halt und Form als ernst­haf­ter planmäßiger Ver­such zur Er­mitt­lung der Wahr­heit an­zu­se­hen ist (vgl. BVerfG v. 29.05.1973 - 1 BvR 424/71, 1 BvR 325/72 -, ju­ris Rn. 92). Sie ist nach Auf­ga­ben­stel­lung und an­zu­wen­den­der Ar­beits­me­tho­de dar­auf an­ge­legt, neue Er­kennt­nis­se zu ge­win­nen und zu ver­ar­bei­ten, um den Er­kennt­nis­stand der je­wei­li­gen wis­sen­schaft­li­chen Dis­zi­plin zu si­chern oder zu er­wei­tern (BAG v. 01.06.2011 - 7 AZR 827/09 -, ju­ris Rn. 35 m.w.N.). Zur wis­sen­schaft­li­chen Dienst­leis­tung kann auch die Ver­mitt­lung von Fach­wis­sen und prak­ti­schen Fer­tig­kei­ten an Stu­die­ren­de und de­ren Un­ter­wei­sung in der An­wen­dung wis­sen­schaft­li­cher Me­tho­den gehören. Leh­re ist die wis­sen­schaft­lich fun­dier­te Über­mitt­lung der durch For­schung ge­won­ne­nen Er­kennt­nis­se (BVerfG 29.05.1973 - 1 BvR 424/71 -, ju­ris Rn. 93). Wis­sen­schaft­li­che Betäti­gung i.S.d. Wiss­Zeit­VG ist nach der Recht­spre­chung des BAG ei­ne Lehrtätig­keit aber nur dann, wenn dem Leh­ren­den die Möglich­keit zur ei­genständi­gen For­schung und Re­fle­xi­on ver­bleibt; die wis­sen­schaft­li­che Lehrtätig­keit ist in­so­fern von ei­ner un­ter­rich­ten­den Lehrtätig­keit oh­ne Wis­sen­schafts­be­zug ab­zu­gren­zen (BAG v. 01.06.2011 - 7 AZR 827/09 -, ju­ris Rn. 35 m.w.N.; ähn­lich KR-Tre­ber, 10. Aufl. 2013, § 1 Wiss­Zeit­VG Rn. 43, nach dem die Leh­re auf der ei­ge­nen For­schung auf­bau­en muss).

9

Was das BAG un­ter dem Be­griff der Re­fle­xi­on ver­steht, wur­de in der vor­ge­nann­ten Ent­schei­dung nicht näher aus­geführt. Un­ter Berück­sich­ti­gung des­sen, dass die Be­fris­tungsmöglich­keit nach dem Wiss­Zeit­VG der Ver­wirk­li­chung der Wis­sen­schafts­frei­heit der For­schungs­ein­rich­tung dient, kann da­mit nicht je­de Form des „Nach­den­kens, Über­le­gens oder der prüfen­den Be­trach­tung“ (so die De­fi­ni­ti­on un­ter www.du­den.de) ge­meint sein. Ei­ne prüfen­de Be­trach­tung der ei­ge­nen Ar­beit und der Ar­beits­er­geb­nis­se wird man von den meis­ten Ar­beit­neh­mern er­war­tet können, die über­wie­gend auf geis­ti­gem Ge­biet tätig sind. Auch bei ei­ner rei­nen un­ter­rich­ten­den Lehrtätig­keit oh­ne Wis­sen­schafts­be­zug müssen Un­ter­richts­me­tho­de und -in­halt re­flek­tiert wer­den, um sie ins­be­son­de­re an die Bedürf­nis­se von Schülern und Stu­den­ten an­zu­pas­sen. Die Re­fle­xi­on im Sin­ne des Wiss­Zeit­VG muss ge­ra­de der For­schung die­nen. Die Lehr­in­hal­te müssen wis­sen­schaft­li­chen An­for­de­run­gen genügen, um ent­spre­chend re­flek­tie­ren zu können. Denn Leh­re im Sin­ne des Art. 5 Abs. 3 GG meint den Un­ter­richt mit wis­sen­schaft­li­chem An­spruch (Ep­ping, Grund­rech­te, 5. Aufl. 2012 Rn. 288). Ei­ne bloße Re­fle­xi­on, die nicht ei­nem neu­en Er­kennt­nis­ge­winn im Sin­ne des Wis­sen­schafts­be­griffs dient, ist da­mit nicht aus­rei­chend.

Maßge­bend für die Be­ur­tei­lung der Fra­ge, ob ei­ne wis­sen­schaft­li­che Dienst­leis­tung vor­liegt, ist grundsätz­lich der Ar­beits­ver­trag, ggf. in Ver­bin­dung mit der ge­setz­li­chen Auf­ga­ben­be­schrei­bung (Preis, Wiss­Zeit­VG, 2008 § 1 Rn. 15). Auf die prak­ti­sche Durchführung des Ar­beits­verhält­nis­ses kommt es nur so­weit an, wie hier­aus Rück­schlüsse auf die wah­re Na­tur der von den Ar­beits­ver­trags­par­tei­en ge­trof­fe­nen Ver­ein­ba­rung ge­zo­gen wer­den können (vgl. BAG v. 14.12.1994 - 7 AZR 342/94 -, ju­ris Rn. 29). Wird der Ar­beit­neh­mer funk­ti­ons­wid­rig als nicht­wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter beschäftigt und war dies im Rah­men der bei Ver­trags­schluss an­zu­stel­len­den Pro­gno­se be­reits ab­seh­bar, kann der Ar­beit­ge­ber die Be­fris­tung nicht auf das Wiss­Zeit­VG stützen (APS-Schmidt, 4. Aufl. 2012, § 1 Wiss­Zeit­VG Rn. 17).

cc. Der Kläger gehört nicht zum „wis­sen­schaft­li­chen Per­so­nal“ im Sin­ne des § 1 Abs. 1 S. 1 Wiss­Zeit­VG.

(1) Die Be­klag­te hat nicht dar­ge­legt, wie die Stel­le des Klägers im Zeit­punkt des Ver­trags­schlus­ses aus­ge­stal­tet war, d.h. wel­che Auf­ga­ben dem Kläger mit wel­chen Zeit­an­tei­len über­tra­gen wer­den soll­ten.

Das BAG geht da­von aus, dass über­wie­gend mit der bloßen Ver­mitt­lung von Sprach­kennt­nis­sen be­trau­te Fremd­spra­chen­lek­to­ren in der Re­gel nicht dem Be­griff des wis­sen­schaft­li­chen Per­so­nals nach § 1 Abs. 1 S. 1 Wiss­Zeit­VG un­ter­fal­len (BAG v. 01.06.2011 -

10

7 AZR 827/09 -, ju­ris Rn. 35; eben­so KR-Tre­ber, 10. Aufl. 2013, § 1 Wiss­Zeit­VG Rn. 57). Ent­spre­chend hat das BAG auf der Grund­la­ge des bis zum 17.04.2007 gel­ten­den § 57a Abs. 1 S. 1 HRG, der die Be­fris­tungsmöglich­keit für wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter vor­sah, ent­schie­den, dass ein Lek­tor, der aus­sch­ließlich mit der Ver­mitt­lung chi­ne­si­scher Sprach­kennt­nis­se be­fasst ist, nicht die­ser Be­fris­tungsmöglich­keit un­terfällt (BAG v. 16.04.2008 - 7 AZR 85/07). Die Kam­mer schließt sich die­ser Recht­spre­chung nach ei­ge­ner Prüfung an. Bei der bloßen Sprach­ver­mitt­lung fehlt es an ei­ner ei­ge­nen For­schungs­ar­beit. Es wer­den we­der ei­ge­ne For­schungs­er­geb­nis­se ver­mit­telt noch wis­sen­schaft­li­che Me­tho­den den Stu­den­ten bei­ge­bracht, was je­doch er­for­der­lich ist, um mit der Leh­re des Be­griff des wis­sen­schaft­li­chen Mit­ar­bei­ters zu un­ter­fal­len (vgl. Preißler, in: Leu­ze/Ep­ping, HG NRW, 12. EL Sep­tem­ber 2013, § 1 Wiss­Zeit­VG Rn. 17). Die dar­le­gungs- und be­weis­be­las­te­te Be­klag­te hat nicht dar­ge­legt, dass die Auf­ga­ben des Klägers im Zeit­punkt des Ver­trags­schlus­ses über die bloße Sprach­ver­mitt­lung hin­aus­ge­hen soll­ten. So­weit die Be­klag­te dar­auf ab­stellt, dass der Kläger ein Cur­ri­cu­lum er­stel­len und ein Skript vor­be­rei­ten soll­te, was als wis­sen­schaft­li­che Tätig­keit im Sin­ne des Wiss­Zeit­VG an­zu­se­hen sei, fehlt es an ei­nem sub­stan­ti­ier­ten Vor­trag, ob und mit wel­chem Um­fang dies im Zeit­punkt des Ver­trags­schlus­ses In­halt der Tätig­keit sein soll­te. Aus der vom Kläger als An­la­ge K 1 (Bl. 67 d.A.) vor­ge­leg­ten E-Mail vom 23.07.2012 ist zwar er­sicht­lich, dass er da­bei war, ei­nen Un­ter­richts­plan aus­zu­ar­bei­ten „mit ei­ner vollständig neu­en Un­ter­richts­struk­tur“. Da­mit ist je­doch nur be­legt, dass der Kläger knapp zwei Jah­re nach Be­ginn sei­ner Tätig­keit ei­nen Un­ter­richts­plan ent­wor­fen hat. Ob dies be­reits im Zeit­punkt des Ver­trags­schlus­ses ab­seh­bar war, in­so­fern al­so zu dem Ar­beits­ver­trags­in­halt gehörte, folgt hier­aus je­doch nicht. Of­fen­sicht­lich hat be­reits zu­vor Un­ter­richt statt­ge­fun­den. Ob der Kläger da­bei auf be­ste­hen­de Un­ter­richtspläne und Skrip­te zurück­ge­grif­fen hat, hat die Be­klag­te nicht vor­ge­tra­gen.

Die Be­klag­te hat auch nicht vor­ge­tra­gen, dass die Ver­trags­par­tei­en bei Ver­trags­schluss da­von aus­ge­gan­gen sind, dass sich der Kläger während sei­ner Lehrtätig­keit an der Hoch­schu­le qua­li­fi­zie­ren soll­te im Sin­ne des Wiss­Zeit­VG. Die Tätig­keit als wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter muss nicht zwin­gend der Vor­be­rei­tung ei­ner Pro­mo­ti­on die­nen. Auch das Sam­meln von Er­fah­run­gen durch die Er­brin­gung von wis­sen­schaft­li­chen Dienst­leis­tun­gen in For­schung und Leh­re für ei­ne späte­re Be­rufs­ausübung kann ei­ne Qua­li­fi­zie­rung dar­stel­len (Preißler, in: Leu­ze/Ep­ping, HG NRW, 12. EL Sep­tem­ber 2013, § 1 Wiss­Zeit­VG Rn. 17). Dass dem Kläger mit der Stel­le die Er­lan­gung ei­ner wei­te­ren Qua­li­fi­ka­ti­on über die bloße Sprach­ver­mitt­lung hin­aus ermöglicht wer­den soll­te, ist nicht er­sicht­lich. Die Be­klag­te hat selbst dar­auf hin­ge­wie­sen, dass es der Zweck des Wiss­Zeit­VG ist, den Aus­tausch des wis­sen­schaft­li­chen Per­so­nals zu ermögli­chen, um dem Per­so­nal die Möglich­keit zu ge­ben, die Lehr- und For­schungstätig­keit in ver­schie­de­nen For­men und un­ter ver­schie­de­nen As­pek­ten ken­nen­zu­ler­nen. Mit der Stel­le des Klägers ist die Ver­pflich­tung ver­bun­den, den Stu­den­ten mit

11

den Kur­sen Thai I, II und III ein aus­rei­chen­des Sprach­verständ­nis zu ver­mit­teln, um ih­nen ei­nen Stu­di­en­auf­ent­halt in Thai­land zu ermögli­chen. Dass der Kläger darüber hin­aus die Lehrtätig­keit in ver­schie­de­nen, al­so an­de­ren Be­rei­chen ken­nen­ler­nen soll­te, ist nicht er­sicht­lich.

Auch hat die Be­klag­te nicht dar­ge­legt, dass durch ei­nen un­be­fris­te­ten Ver­trag des Klägers die In­no­va­ti­onsfähig­keit der Hoch­schu­le be­trof­fen wäre. Wie be­reits dar­ge­legt, soll das Wiss­Zeit­VG die In­no­va­ti­onsfähig­keit der Hoch­schu­le fördern, in­dem das wis­sen­schaft­li­che Per­so­nal in re­gelmäßigen Abständen aus­ge­tauscht und da­mit der Nach­wuchs gefördert wird. Durch die­sen As­pekt wer­den die grund­recht­lich geschütz­te Wis­sen­schafts­frei­heit (Art. 5 Abs. 3 GG) und die Be­rufs­frei­heit (Art. 12 GG) zu ei­nem scho­nen­den Aus­gleich ge­bracht. Nach der Recht­spre­chung des BAG fehlt es bei der Be­fris­tung der Verträge mit Lek­to­ren, die Fremd­spra­chen ver­mit­teln und an de­ren Tätig­keit es ei­nen dau­er­haf­ten Be­darf gibt, so­wohl an der Nach­wuchsförde­rung als auch an der Si­che­rung der Funk­ti­onsfähig­keit der For­schung (BAG v. 16.04.2008 - 7 AZR 85/07 -, ju­ris Rn. 16). Dass in Be­zug auf den Kläger et­was an­de­res gilt, hat die Be­klag­te nicht vor­ge­tra­gen. Für die Kam­mer war es in­so­fern nicht er­kenn­bar, dass durch die be­fris­te­te Ein­stel­lung des Klägers der wis­sen­schaft­li­che Nach­wuchs gefördert wer­den und sich nach dem Aus­lau­fen des Ver­tra­ges ein an­de­rer wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter mit die­ser Stel­le qua­li­fi­zie­ren soll­te. Wel­che In­no­va­tio­nen und wel­cher Aus­tausch mit der For­schung und Pra­xis durch den ständi­gen Wech­sel der sprach­ver­mit­teln­den Mit­ar­bei­ter wie dem Kläger ein­her­ge­hen soll, konn­te die Kam­mer nicht er­ken­nen.

(2) Aber auch un­ter Berück­sich­ti­gung der von der Be­klag­ten dar­ge­leg­ten Auf­ga­ben und Tätig­kei­ten des Klägers er­gibt sich nicht, dass der Kläger als wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter im Sin­ne von § 1 Abs. 1 S. 1 Wiss­Zeit­VG ein­ge­stellt und beschäftigt wur­de.

Auch in die­sem Fall fehlt es an der Dar­le­gung, wel­che Qua­li­fi­ka­ti­on der Kläger er­lan­gen soll­te. Al­lein der Um­stand, dass der Kläger nach dem Vor­trag der Be­klag­ten mit den Lehr­ver­an­stal­tun­gen und de­ren Vor­be­rei­tung nicht aus­ge­las­tet war und ihm ins­be­son­de­re während der Se­mes­ter­fe­ri­en aus­rei­chend Zeit zur Re­fle­xi­on bleibt, erfüllt noch nicht das Tat­be­stands­merk­mal der „For­schung und Re­fle­xi­on“. Bei der Re­fle­xi­on han­delt es sich nicht um ei­nen Selbst­zweck. Viel­mehr muss die­se mit der For­schung Hand in Hand ge­hen. Un­ter­stellt, der Vor­trag der Be­klag­ten zu den Auf­ga­ben des Klägers so­wie de­ren Zeit­an­tei­len trifft zu, führt dies nicht au­to­ma­tisch da­zu, dass der Kläger auf sei­ner Stel­le wis­sen­schaft­lich ar­bei­tet oder zu­min­dest ar­bei­ten soll. Ent­spre­chend ist nicht er­kenn­bar, aus wel­chem Grund die Be­fris­tung des Ar­beits­ver­trags des Klägers der In­no­va­ti­onsfähig­keit der Hoch­schu­le die­nen soll. Die Be­klag­te hat nicht dar­ge­legt, dass die Be­fris­tung der Stel­le des Klägers dem Aus­tausch des wis­sen­schaft­li­chen Per­so­nals dient, um dem Per­so­nal die Möglich­keit zu ge­ben, die Lehr- und

12

For­schungstätig­keit in ver­schie­de­nen For­men und un­ter ver­schie­de­nen As­pek­ten ken­nen­zu­ler­nen. Der aus­rei­chen­de Kon­takt zur Mut­ter­spra­che und die Si­cher­stel­lung ei­nes ak­tua­litäts­be­zo­ge­nen Un­ter­richts reicht als Ziel je­den­falls nicht mehr aus (vgl. Preißler, in: Leu­ze/Ep­ping, HG NRW, 12. EL Sep­tem­ber 2013, § 1 Wiss­Zeit­VG Rn. 34). Die­se Be­fris­tungsmöglich­keit nach § 57b Abs. 3 HRG a.F., auf­grund de­rer die Lehr­zeit an ei­ner deut­schen Hoch­schu­le be­grenzt wer­den konn­te (vgl. BVerfG v. 14.04.1996 - 1 BvR 712/86 -, ju­ris Rn. 125), wur­de in das Wiss­Zeit­VG nicht über­nom­men.

In der prak­ti­schen Durchführung des Ar­beits­verhält­nis­ses ist es nicht aus­rei­chend, dass der Kläger das Cur­ri­cu­lum ent­wor­fen und um­fang­rei­che Skrip­te er­stellt hat. Das Ar­beits­verhält­nis des Klägers un­ter­schei­det sich trotz die­ser Auf­ga­ben nicht so weit­ge­hend von dem vom BAG auf­ge­stell­ten Re­gel­fall, dass der Kläger, der über­wie­gend mit der Ver­mitt­lung von Fremd­spra­chen be­fasst war, als wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter im Sin­ne von § 1 Abs. 1 S. 1 Wiss­Zeit­VG an­zu­se­hen wäre. Die Be­klag­te stützt ih­re An­sicht dar­auf, dass der Kläger den Un­ter­richt ge­plant, ein Skript - auch als Lehr­buch be­zeich­net - zu­sam­men­ge­stellt und im Übri­gen aus­rei­chend Zeit zur Re­fle­xi­on hat. Der Kläger hat das von ihm er­stell­te Skript da­hin­ge­hend be­schrie­ben, dass es sich nicht um ein Lehr­buch han­de­le, das zum Selbst­stu­di­um ge­eig­net sei. Viel­mehr ha­be er aus an­de­ren Thai-Un­ter­richtsbüchern für Le­se- und Schreib­anfänger ab dem 7. Le­bens­jahr Bei­spie­le über­nom­men. Dem ist die Be­klag­te nicht sub­stan­ti­iert ent­ge­gen ge­tre­ten. Al­lein der Um­fang des Skripts von ca. 159 Sei­ten (Thai I) und 70 Sei­ten (Thai II und III) oder die An­zahl an Lehrbüchern, auf die sich der Kläger bei der Er­stel­lung gestützt hat, genügt nicht, um auf ei­ne wis­sen­schaft­li­che Ar­beit zu schließen. Dies gilt un­abhängig da­von, ob das Skript „zu­sam­men­ko­piert“ wur­de - so der Vor­trag des Klägers - oder aber vom Kläger „ei­genhändig auf dem Text­ver­ar­bei­tungs­pro­gramm“ - so die Be­klag­te - er­stellt wur­de. Die Be­klag­te hat nicht vor­ge­tra­gen, dass der Kläger ei­genständi­ge For­schun­gen be­trie­ben hätte oder mit dem Skript den Stu­den­ten sprach­wis­sen­schaft­li­che Me­tho­den näher­brin­gen woll­te. Dies ist auch nicht er­kenn­bar, da es zu den Auf­ga­ben des Klägers gehört, den Stu­den­ten aus­rei­chen­de Sprach­kennt­nis­se zu ver­mit­teln und mit ih­nen ein­zuüben. Al­lein die Auf­nah­me ei­nes lan­des­kund­li­chen Teils in das Skript spricht nicht dafür, dass auf wis­sen­schaft­li­chem Ni­veau ge­forscht wur­de oder wis­sen­schaft­li­che Er­kennt­nis­se den Stu­den­ten ver­mit­telt wur­den.

Ei­ne Un­terstützung des Lehr­stuhl­in­ha­bers bei des­sen For­schungs­auf­ga­ben, die als wis­sen­schaft­li­che Dienst­leis­tung ei­ne Be­fris­tung recht­fer­ti­gen könn­te (vgl. Preißler, in: Leu­ze/Ep­ping, HG NRW, 12. EL Sep­tem­ber 2013, § 1 Wiss­Zeit­VG Rn. 31), hat die Be­klag­te nicht vor­ge­tra­gen. Al­len­falls ha­ben Rück­spra­chen und ge­mein­sa­me Pla­nun­gen bei der

13

Vor­be­rei­tung des Cur­ri­cu­l­ums und der Er­stel­lung des Skripts statt­ge­fun­den. Ei­ne darüber hin­aus­ge­hen­de Un­terstützung für Herrn Prof. G. ist hin­ge­gen nicht er­kenn­bar.

(3) Die von der Be­klag­ten an­geführ­te Ent­schei­dung des LAG Ham­burg vom 31.10.2012 zum Ak­ten­zei­chen 3 Sa 66/12 führt zu kei­nem an­de­ren Er­geb­nis. Zwar hat die Be­klag­te zu­tref­fend dar­auf hin­ge­wie­sen, dass auch bei ei­ner Lehrtätig­keit von ei­ner wis­sen­schaft­li­chen Mit­ar­bei­ter­schaft aus­ge­gan­gen wer­den kann. Das LAG Ham­burg hat je­doch auch in die­sem Fall ei­nen Wis­sen­schafts­be­zug ge­for­dert und nicht je­de Lehrtätig­keit aus­rei­chen las­sen. In dem der Ent­schei­dung zu­grun­de­lie­gen­den Fall ging es um ei­nen wis­sen­schaft­li­chen Mit­ar­bei­ter, zu des­sen Auf­ga­ben „über­wie­gend“ die Pla­nung, Kon­zi­pie­rung und Durchführung von Haupt- und Pro­se­mi­na­ren gehörte. „Die Vor­be­rei­tung die­ser Se­mi­na­re setz­te vor­aus, dass sich der (Anm.: dor­ti­ge) Kläger mit dem ak­tu­el­len For­schungs­stand da­zu aus­ein­an­der­setz­te.“ Außer­dem wur­den dort zwei wis­sen­schaft­li­che Pu­bli­ka­tio­nen ge­fer­tigt. Die In­hal­te der Se­mi­na­re konn­ten frei be­stimmt wer­den, abhängig von den Er­kennt­nis­in­ter­es­sen des dor­ti­gen Klägers. Dem­ent­spre­chend hätten be­reits die gewähl­ten The­men für die Lehr­ver­an­stal­tun­gen ver­deut­licht, dass dem dor­ti­gen Kläger die Möglich­keit zur ei­genständi­gen For­schung und Re­fle­xi­on ver­blie­ben sei, wo­bei sich der dor­ti­ge Kläger mit der durch­aus schwie­ri­gen For­schungs- und Quel­len­la­ge be­fasst hat (LAG Ham­burg v. 31.10.2012 - 3 Sa 66/12 -, ju­ris Rn. 39). Das LAG Ham­burg grenzt da­bei die bloße Wis­sens­ver­mitt­lung zur Er­ar­bei­tung von Er­kennt­nis­sen ab. Zu­sam­men­fas­send kommt das LAG Ham­burg zu der recht­li­chen Einschätzung (LAG Ham­burg v. 31.10.2012 - 3 Sa 66/12 -, ju­ris Rn. 40):

„Ins­ge­samt sind die vom Kläger über­wie­gend durch­geführ­ten Lehr­ver­an­stal­tun­gen, al­so die Pro­se­mi­na­re und Haupt­se­mi­na­re, in kei­ner Wei­se mit der Art von Lehr­ver­an­stal­tun­gen zu ver­glei­chen, die der Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 01.06.2011 (a.a.O.) zu­grun­de lag. Dort ging es im Fall ei­ner Sprach­lek­to­rin um ei­ne rein sprach­ver­mit­teln­de, re­pe­tie­ren­de Wis­sens­ver­mitt­lung. Da­ge­gen stel­len Pro- und Haupt­se­mi­na­re den Ty­pus aka­de­mi­scher Lehr­ver­an­stal­tun­gen dar, in de­nen - ge­mein­sam mit den Stu­die­ren­den - In­hal­te er­ar­bei­tet wer­den, die nicht vor­ge­ge­ben sind. Dies ver­deut­licht auch die Art der Vor­be­rei­tung durch den Kläger. Der Kläger er­stellt nach sei­nem ei­ge­nen Vor­brin­gen für sei­ne Lehr­ver­an­stal­tun­gen - je­den­falls in der Re­gel - kei­ne Skripts und kei­ne Un­ter­richts­ma­te­ria­len. Er stellt le­dig­lich Tex­te zu­sam­men. Für ei­ne re­pe­tie­ren­de Wis­sens­ver­mitt­lung wäre da­ge­gen die Nut­zung von Un­ter­richts­ma­te­ria­li­en, Skrip­ten u.ä. kenn­zeich­nend.“

An­hand die­ser Erwägun­gen wird deut­lich, wo die Gren­ze zwi­schen der wis­sen­schaft­li­chen Ver­mitt­lung von In­hal­ten (Leh­re) und der

14

Ver­mitt­lung von Sprach­kom­pe­tenz liegt. Die Ver­mitt­lung der Sprach­kom­pe­tenz stellt dem­nach kei­ne Leh­re im vor­ge­nann­ten Sin­ne dar. Der Kläger konn­te zwar das di­dak­ti­sche Kon­zept sei­nes Sprach­un­ter­richts be­stim­men, je­doch nicht die The­men an sich. Da­bei konn­te er vor­nehm­lich auf Lehrbücher zurück­grei­fen, die in thailändi­scher Spra­che ver­fasst wa­ren, um aus die­sen Übun­gen für die Stu­den­ten zu ent­neh­men. Da­bei konn­te of­fen blei­ben, ob die Dar­stel­lung des Klägers zu­trifft, er ha­be le­dig­lich aus die­sen Büchern Tei­le „her­aus­ko­piert“. Die Be­klag­te hat nicht dar­ge­legt, dass der Kläger in ei­ner der Ent­schei­dung des LAG Ham­burg ver­gleich­ba­ren La­ge Quel­len­tex­te er­sch­ließen und wis­sen­schaft­lich aus­wer­ten muss­te. Da es um die Ver­mitt­lung der thailändi­schen Spra­che ging, um die Stu­den­ten zu ei­nem Aus­land­stu­di­um zu befähi­gen, er­scheint dies oh­ne­hin un­wahr­schein­lich. Es ist nicht er­sicht­lich, dass der Kläger in ei­nem ver­gleich­ba­ren Maß zu­sam­men mit den Stu­den­ten die In­hal­te sei­ner Ver­an­stal­tung er­ar­bei­tet hat bzw. er­ar­bei­ten soll­te. Sch­ließlich konn­te der Kläger die The­men sei­ner Ver­an­stal­tun­gen nicht be­stim­men. An­ders als in der Ent­schei­dung des LAG Ham­burg konn­te der Kläger nicht be­stim­men, sich mit be­stimm­ten As­pek­ten der thailändi­schen Spra­che, Kul­tur oder Ge­schich­te zu be­fas­sen. Das Grund­gerüst ist dem Kläger vor­ge­ge­ben, nämlich die Ver­an­stal­tun­gen Thai I, II und III. In Ab­gren­zung zu der Ent­schei­dung des LAG Ham­burg folgt ge­ra­de, dass zu den Auf­ga­ben des Klägers die „sprach­ver­mit­teln­de, re­pe­tie­ren­de Wis­sens­ver­mitt­lung gehörte“, nicht hin­ge­gen die Ver­mitt­lung ei­nes ei­ge­nen wis­sen­schaft­li­chen Er­kennt­nis­ge­winns.

(4) Die wei­te­ren von der Be­klag­ten be­nann­ten As­pek­te genügen we­der für sich noch im Zu­sam­men­hang mit den übri­gen Auf­ga­ben des Klägers, um ihn als wis­sen­schaft­li­chen Mit­ar­bei­ter im Sin­ne von § 1 Abs. 1 S. 1 Wiss­Zeit­VG an­zu­se­hen.

Aus der An­wen­dung des § 11 Abs. 1 Hmb­HG folgt nicht, dass der Kläger wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter im Sin­ne des Wiss­Zeit­VG ist. Der Be­griff des wis­sen­schaft­li­chen Mit­ar­bei­ters ist aus dem Wiss­Zeit­VG zu ent­wi­ckeln. Zu­tref­fend ist zwar, dass sich aus § 11 Hmb­HG die Frei­heit er­ge­ben kann zur wis­sen­schaft­li­chen Ar­beit, da die Wei­sungs­be­fug­nis­se der Be­klag­ten ein­ge­schränkt wer­den. So ist in § 11 Abs. 1 Hmb­HG ge­re­gelt: „So­weit die selbständi­ge Ab­hal­tung von Lehr­ver­an­stal­tun­gen zu den dienst­li­chen Auf­ga­ben von An­gehöri­gen des wis­sen­schaft­li­chen und künst­le­ri­schen Per­so­nals gehört, um­fasst die Frei­heit der Leh­re (Ar­ti­kel 5 Ab­satz 3 Satz 1 des Grund­ge­set­zes), un­be­scha­det des Ar­ti­kels 5 Ab­satz 3 Satz 2 des Grund­ge­set­zes, im Rah­men der zu erfüllen­den Lehr­auf­ga­ben ins­be­son­de­re die Ab­hal­tung von Lehr­ver­an­stal­tun­gen und de­ren in­halt­li­che und me­tho­di­sche Ge­stal­tung so­wie das Recht auf Äußerung von wis­sen­schaft­li­chen und künst­le­ri­schen Lehr­mei­nun­gen.“ Da­mit wird in § 11 Abs. 1 Hmb­HG die wis­sen­schaft­li­che Tätig­keit im Sin­ne des Grund­ge­set­zes vor­aus­ge­setzt. Zur Frei­heit der Leh­re gehört nach der ge­setz­li­chen Re­ge­lung die in­halt­li­che und me­tho­di­sche Ge­stal­tung der Lehr­ver­an­stal­tun­gen, so­dass es sich um ei­ne Re­ge­lung zur Aus­ge­stal­tung der

15

grund­ge­setz­lich ga­ran­tier­ten Wis­sen­schafts­frei­heit han­delt. Vor­lie­gend geht es je­doch um die vor­ge­la­ger­te Fra­ge, ob die Tätig­keit des Klägers über­haupt der durch Art. 5 Abs. 3 S. 1 GG geschütz­ten Frei­heit der Leh­re un­terfällt. Erst wenn dies der Fall ist, ge­nießt der Kläger auch die wei­ter­ge­hen­den Frei­hei­ten nach § 11 Abs. 1 Hmb­HG, wo­bei in der prak­ti­schen Durchführung des Ar­beits­verhält­nis­ses der Kläger oh­ne­hin nicht frei in der Ent­schei­dung war, wel­che Se­mi­na­re er an­bie­tet (hier­in ist ein grund­le­gen­der Un­ter­schied zur Ent­schei­dung des LAG Ham­burg v. 31.10.2012 - 3 Sa 66/12 -, ju­ris, zu se­hen; vgl. hier­zu oben).

Sch­ließlich ist es nicht maßgeb­lich, dass der Kläger die Leis­tun­gen der Stu­den­ten be­wer­tet und die Stu­den­ten die er­folg­rei­che Teil­nah­me an den Ver­an­stal­tun­gen benöti­gen, um ih­ren Ba­che­lor-Ab­schluss zu er­lan­gen. Zwar han­delt es sich bei den Ver­an­stal­tun­gen des Klägers nach dem Vor­trag der Be­klag­ten um Ver­an­stal­tun­gen, die die Stu­den­ten für ih­ren Ab­schluss mit dem aka­de­mi­schen Grad des Ba­che­lor be­su­chen müssen. Hier­aus folgt je­doch nicht, dass jeg­li­che un­ter­rich­ten­de Tätig­keit dem Wiss­Zeit­VG un­terfällt. Ein Zu­sam­men­hang zwi­schen ei­nem wis­sen­schaft­li­chen Ab­schluss der Stu­den­ten und der Fra­ge, ob der Ar­beits­ver­trag des Klägers als wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter nach dem Wiss­Zeit­VG be­fris­tet wer­den durf­te, be­steht nicht.

3. Die Be­klag­te ist ver­pflich­tet, den Kläger zu den bis­he­ri­gen Ar­beits­be­din­gun­gen als wis­sen­schaft­li­chen Mit­ar­bei­ter wei­ter­zu­beschäfti­gen.

Ein Ar­beit­neh­mer hat ei­nen An­spruch auf ver­trags­gemäße Beschäfti­gung (§§ 611, 613, 242 BGB). Stellt ein Ar­beits­ge­richt fest, dass ei­ne ar­beit­ge­ber­sei­ti­ge Kündi­gung un­wirk­sam ist, hat der Ar­beit­ge­ber an der Nicht­beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers kein schützens­wer­tes In­ter­es­se mehr. Hierfür wären zusätz­li­che Umstände er­for­der­lich, aus de­nen sich im Ein­zel­fall ein be­son­de­res In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers er­gibt, den Ar­beit­neh­mer nicht zu beschäfti­gen (vgl. BAG GS v. 27.2.1985 - GS 1/84 -, ju­ris).

Die ar­beits­ver­trag­li­che Be­fris­tung ist aus den dar­ge­leg­ten Gründen un­wirk­sam. Dem­ent­spre­chend be­steht grundsätz­lich ein An­spruch des Klägers auf Wei­ter­beschäfti­gung bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Rechts­streits. Et­wai­ge Umstände, aus de­nen sich ein be­son­de­res In­ter­es­se an der Nicht­beschäfti­gung des Klägers er­ge­ben könn­te, hat die Be­klag­te hin­ge­gen nicht dar­ge­tan. Ins­be­son­de­re ist es der Be­klag­ten grundsätz­lich möglich, den Kläger im Sprach­un­ter­richt wei­ter ein­zu­set­zen, da die Be­klag­te ei­nen sol­chen auch in Zu­kunft an­bie­ten wird. In­so­fern liegt kei­ne Unmöglich­keit vor, den Kläger zu­min­dest während des lau­fen­den Rechts­streits tatsächlich zu beschäfti­gen.

16

II.

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 91 ZPO.

Die Ent­schei­dung über den Wert des Streit­ge­gen­stan­des be­ruht auf den Vor­schrif­ten der § 61 Abs. 1 ArbGG, § 3 ZPO. Die Kam­mer hat für den Fest­stel­lungs­an­trag drei Brut­to­mo­nats­gehälter an­ge­setzt in ent­spre­chen­der An­wen­dung des § 42 Abs. 3 GKG. Den Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch hat die Kam­mer mit ei­nem Brut­to­mo­nats­ge­halt be­wer­tet.

Ei­ner ge­son­der­ten Zu­las­sung der Be­ru­fung be­durf­te es nicht. Die Be­ru­fungsmöglich­keit er­gibt sich für die Be­klag­te be­reits aus § 64 Abs. 3 lit. c ArbGG, da es um ei­ne Be­stands­schutz­strei­tig­keit geht, so­wie aus § 64 Abs. 2 lit. b ArbGG hin­sicht­lich des An­trags auf Wei­ter­beschäfti­gung. Im Übri­gen la­gen die Vor­aus­set­zun­gen ei­ner Be­ru­fungs­zu­las­sung nach § 64 Abs. 3 ArbGG nicht vor.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 27 Ca 307/13  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880