Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Befristung, Befristung: Kettenbefristung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg
Akten­zeichen: 15 Sa 1947/14
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 04.02.2015
   
Leit­sätze: Die Beschäfti­gung auf Ba­sis von 10 be­fris­te­ten Verträgen im Zeit­raum von 6 Jah­ren und 8 Mo­na­ten recht­fer­tigt un­ter Berück­sich­ti­gung der Umstände des Ein­zel­falls die An­nah­me, dass der letz­te Ver­trag in rechts­miss­bräuch­li­cher Wei­se be­fris­tet wur­de.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Frankfurt/Oder, Urteil vom 04.09.2014, 6 Ca 629/14
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt
Ber­lin-Bran­den­burg

Verkündet

am 4. Fe­bru­ar 2015 

Geschäfts­zei­chen (bit­te im­mer an­ge­ben)
15 Sa 1947/14
6 Ca 629/14
Ar­beits­ge­richt Frank­furt (Oder)  

K., JHS

als Ur­kunds­be­am­ter/in
der Geschäfts­stel­le

Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

In Sa­chen

pp

hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, 15. Kam­mer,
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 4. Fe­bru­ar 2015
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt K. als Vor­sit­zen­der
so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Herrn S. und Herrn K.
für Recht er­kannt:

I. Die Be­ru­fung des Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Frank­furt (Oder) vom 4. Sep­tem­ber 2014 - 6 Ca 629/14 - wird auf sei­ne Kos­ten zurück­ge­wie­sen.

II. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

K.  

S.  

K.

 

- 3 -

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten im We­sent­li­chen darüber, ob ihr Ar­beits­verhält­nis auf­grund wirk­sa­mer Be­fris­tung mit dem 14. April 2013 sein En­de ge­fun­den hat­te.

Der Kläger war in der Zeit vom 1. Au­gust 2004 bis zum 14. Au­gust 2007 im Rah­men ei­ner Aus­bil­dung zum Straßenwärter tätig. In den nach­fol­gen­den 6 Jah­ren und 8 Mo­na­ten war er auf Ba­sis von 10 be­fris­te­ten Verträgen als Straßenwärter mit ei­nem durch­schnitt­li­chen Brut­to­mo­nats­ent­gelt von 2.740,49 € beschäftigt. Dem la­gen fol­gen­de Verträge zu­grun­de:

Nr.  Zeit­raum Straßen­meis­te­rei 
1. 15.08.2007 – 14.02.2008  T.
2. 14.08.2008  T.
3. 30.06.2009  T.
4. 01.07.2009 – 31.08.2009  P., Ne­ben­sitz E.
5. 01.09.2009 – 31.08.2011  N., Ne­ben­sitz E.
6. 01.09.2011 – 31.03.2012   
7. 01.04.2012 – 31.03.2013  A.
8. 01.01.2013 – 31.03.2013  A.
9. 01.04.2013 – 30.09.2013  N.
10. 01.10.2013 – 14.04.2013  N.

Bei dem be­klag­ten Bun­des­land be­steht ei­ne Per­so­nal­be­darfs­pla­nung, die für den Lan­des­be­trieb Straßen­we­sen für den Zeit­raum 2012 bis 2013 ei­ne Re­du­zie­rung von 2198 auf 1742 Stel­len vor­sieht. Im letz­ten Ar­beits­ver­trag war als Tätig­keits­be­schrei­bung „zur Un­terstützung bei der Durchführung des Win­ter­diens­tes“ an­ge­ge­ben wor­den. Im Be­reich der Straßen­meis­te­rei N., bei der der Kläger zu­letzt ein­ge­setzt war, wa­ren zum 1. Ju­li 2013 oh­ne den Kläger 12 Straßenwärter dau­er­haft tätig. 2 hier­von konn­ten nicht für den Win­ter­dienst ein­ge­setzt wer­den. Zur Ab­de­ckung ei­nes Drei-Schicht-Be­trie­bes wer­den für den Win­ter­dienst in der Straßen­meis­te­rei N. ins­ge­samt 16 Ar­beit­neh­mer benötigt. Für die Win­ter­sai­son wur­den ne­ben dem Kläger fünf Ar­beit­neh­mer be­fris­tet ein­ge­stellt. Un­ter dem 26. Fe­bru­ar 2014 hat das be­klag­te Land im Be­reich des Lan­des­be­trie­bes Straßen­we­sen 9 Stel­len und un­ter dem 18. März 2014 2 wei­te­re Stel­len be­fris­tet aus­ge­schrie­ben (Bl. 74 f. d. A.).

Mit der am 23. April 2014 beim Ar­beits­ge­richt Frank­furt (Oder) ein­ge­gan­ge­nen und dem be­klag­ten Land am 6. Mai 2014 zu­ge­stell­ten Kla­ge wen­det der Kläger sich ge­gen die Be­fris­tung sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses. Der Kläger hat be­haup­tet, bei dem be­klag­ten Land

 

- 4 -

bestünde durchgängig im gan­zen Jahr ein Beschäfti­gungs­be­darf. Hierfür spre­chen auch die Stel­len­aus­schrei­bun­gen ab April 2014.

Der Kläger hat be­an­tragt,

1. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en nicht auf­grund der zu­letzt im zwi­schen den Par­tei­en ge­schlos­se­nen, un­da­tier­ten Ar­beits­ver­trag ver­ein­bar­ten Be­fris­tung zum 14.04.2014 ge­en­det hat und

2. das be­klag­te Land für den Fall des Ob­sie­gens mit dem Fest­stel­lungs­an­trag zu Zif­fer 1. zu ver­ur­tei­len, ihn bis zur rechts­kräfti­gen Ent­schei­dung zu den bis­he­ri­gen Ar­beits­be­din­gun­gen als Straßenwärter/Voll­beschäftig­ten im Straßen­un­ter­hal­tungs­dienst wei­ter­zu­beschäfti­gen.

Das be­klag­te Land hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Das be­klag­te Land hat sich dar­auf be­ru­fen, dass als Sach­grund für die letz­te Be­fris­tung ein sai­so­na­ler Mehr­be­darf in der Straßen­meis­te­rei N. von 6 Per­so­nen er­ge­ben ha­be. Die Per­so­nal­be­darfs­pla­nung sei wie ei­ne un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung zu wer­ten. Hin­sicht­lich der im Fe­bru­ar und März 2014 aus­ge­schrie­be­nen Stel­len sei ei­ne Be­fris­tung auf­grund ei­nes Ver­tre­tungs­be­darfs eben­falls ge­recht­fer­tigt ge­we­sen.

Das Ar­beits­ge­richt Frank­furt (Oder) hat mit Ur­teil vom 4. Sep­tem­ber 2014 der Kla­ge in vol­lem Um­fang statt­ge­ge­ben. Es hat dies zum ei­nen da­mit be­gründet, dass ein sach­li­cher Grund für die letz­te Be­fris­tung nicht vor­ge­le­gen ha­be. Ein nur vorüber­ge­hen­der Beschäfti­gungs­be­darf bis zum En­de des Win­ter­diens­tes ha­be das be­klag­te Land nicht genügend dar­ge­legt. Ein re­du­zier­ter Be­darf außer­halb der Win­ter­pe­ri­ode er­schei­ne nicht von vorn­her­ein aus­ge­schlos­sen. Der Vor­trag des be­klag­ten Lan­des rei­che hierfür aber nicht aus. Die letz­te Be­fris­tungs­ab­re­de sei auch rechts­miss­bräuch­lich. Un­er­heb­lich sei, dass der Kläger in ver­schie­de­nen Straßen­meis­te­rei­en ein­ge­setzt wor­den sei. Maßgeb­lich al­lein sei der be­trieb­li­che Beschäfti­gungs­be­darf der Dienst­stel­le ins­ge­samt. Die zu­letzt be­fris­tet aus­ge­schrie­be­nen 11 Stel­len würden die An­nah­me recht­fer­ti­gen, dass im Zuständig­keits­be­reich des Lan­des­be­trie­bes Straßen­we­sen ein er­heb­li­cher Ver­tre­tungs­be­darf be­ste­he. Auf Grund­la­ge ei­ner un­un­ter­bro­che­nen Beschäfti­gung von über 6 Jah­ren und 8 Mo­na­ten und 10 ver­schie­de­nen Be­fris­tungs­ab­re­den er­schei­ne der letz­te Ver­trags­ab­schluss

 

- 5 -

rechts­miss­bräuch­lich. Der vorläufi­ge Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch sei auf Ba­sis der Statt­ga­be zum Haupt­an­trag eben­falls be­gründet.

Hier­ge­gen wen­det sich die Be­ru­fung des be­klag­ten Lan­des. Das be­klag­te Land be­haup­tet wei­ter­hin, dass im Win­ter ein erhöhter Be­darf an Ar­beits­kräften be­ste­he. Es sei sei­ne ur­ei­ge­ne Ent­schei­dung, mit wie vie­len Ar­beit­neh­mern sie in der Som­mer­zeit ih­re Auf­ga­ben erfülle. Ggf. könn­ten Auf­ga­ben durch Drit­te er­le­digt wer­den. Die Be­fris­tung sei auch nicht rechts­miss­bräuch­lich. Die Aus­bil­dung selbst zähle nicht mit. Zu be­ach­ten sei, dass der Kläger bei un­ter­schied­li­chen Meis­te­rei­en ein­ge­setzt ge­we­sen sei. Der Win­ter­dienst müsse als Sai­son­auf­ga­be ver­stan­den wer­den.

Das be­klag­te Land be­an­tragt sinn­gemäß,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Frank­furt (Oder) vom 04.09.2014 – 6 Ca 629/14 – ab­zuändern und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Der Kläger be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Nach An­sicht des Klägers sei nicht nach­voll­zieh­bar, in­wie­fern in den Win­ter­mo­na­ten ein Mehr­be­darf be­ste­he. Die Tat­sa­che, dass auch die für die Win­ter­mo­na­te be­fris­tet ein­ge­stell­ten Straßenwärter auch bei ex­trem mil­der Wit­te­rung mit in den Som­mer­mo­na­ten nicht bewältig­ter Tätig­keit beschäftigt wer­den können, zei­ge im Übri­gen deut­lich, dass ein durch­ge­hen­der Beschäfti­gungs­be­darf zur Si­cher­stel­lung der ge­for­der­ten Ver­kehrs­si­cher­heit er­for­der­lich sei. Das Ar­beits­ge­richt ha­be auch zu­tref­fend an­ge­nom­men, dass die streit­ge­genständ­li­che Be­fris­tung we­gen Rechts­miss­brauchs un­wirk­sam sei. Die Aus­bil­dungs­zeit hätte hier­bei mit­berück­sich­tigt wer­den können.

Ent­schei­dungs­gründe

I.

Die form- und frist­ge­recht ein­ge­leg­te und be­gründe­te Be­ru­fung ist zulässig.

II.

 

- 6 -

Die Be­ru­fung des be­klag­ten Lan­des hat je­doch kei­nen Er­folg. In­so­fern war sie zurück­zu­wei­sen. Es kann of­fen blei­ben, ob für die letz­te Be­fris­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses bis zum 14. April 2013 ein sach­li­cher Grund ge­ge­ben war. Je­den­falls ist die­se Be­fris­tung rechts­miss­bräuch­lich. Die Beschäfti­gung auf Ba­sis von 10 be­fris­te­ten Verträgen im Zeit­raum von 6 Jah­ren und 8 Mo­na­ten recht­fer­tigt un­ter Berück­sich­ti­gung der Umstände des Ein­zel­falls die An­nah­me, dass der letz­te Ver­trag in rechts­miss­bräuch­li­cher Wei­se be­fris­tet wur­de.

1. So­wohl auf Ba­sis des Eu­ropäischen Rechts (EuGH 26.01.2012 – C-586/10 Kücük – NZA 2012, 135) als auch auf Ba­sis des Na­tio­na­len Rechts ist ei­ne Rechts­miss­brauchs­kon­trol­le vor­zu­neh­men. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (18.07.2012 – 7 AZR 443/99 – NZA 2012, 1351; 18.07.2012 – 7 AZR 783/10 – NZA 2012, 1359; 10.07.2013 – 7 AZR 761/11 – NZA 2014, 26) prüft die­ses Kri­te­ri­um am Maßstab des in­sti­tu­tio­nel­len Rechts­miss­brauchs. Da­nach muss die Schwel­le zur miss­bräuch­li­chen Fort­set­zung an­ein­an­der­ge­reih­ter Verträge deut­lich über der­je­ni­gen lie­gen, die für die Be­fris­tungs­kon­trol­le nach § 14 I Tz­B­fG, § 21 I BEEG maßgeb­lich ist. Auch bei ständi­gem Ver­tre­tungs­be­darf muss der Ar­beit­ge­ber nicht ei­ne Per­so­nal­re­ser­ve dau­er­haft vor­hal­ten. Die be­fris­te­te Beschäfti­gung darf aber nicht zur dau­er­haf­ten Um­ge­hung des durch das Teil­zeit­be­fris­tungs­ge­setzt (Tz­B­fG) gewähr­leis­te­ten Be­stands­schut­zes ein­zel­ne Ar­beit­neh­mer zweck­ent­frem­det wer­den. Von be­son­de­rer Be­deu­tung für die Be­ur­tei­lung ei­nes mögli­chen Rechts­miss­brauchs sind die Ge­samt­dau­er der be­fris­te­ten Verträge so­wie die An­zahl der Ver­trags­verlänge­run­gen. Länge­re zeit­li­che Un­ter­bre­chun­gen können ge­gen die An­nah­me von „auf­ein­an­der­fol­gen­den Ar­beits­verhält­nis­sen“ oder „Be­fris­tungs­ket­ten“ spre­chen. Von Be­deu­tung ist fer­ner, ob der Ar­beit­neh­mer stets auf dem­sel­ben Ar­beits­platz mit den­sel­ben Auf­ga­ben beschäftigt wird oder ob es sich um wech­seln­de, ganz un­ter­schied­li­che Auf­ga­ben han­delt. Zu berück­sich­ti­gen ist wei­ter­hin die Lauf­zeit der ein­zel­nen be­fris­te­ten Verträge so­wie die Fra­ge, ob und in wel­chem Maße die ver­ein­bar­te Be­fris­tungs­dau­er zeit­lich hin­ter dem zu er­war­ten­den Ver­tre­tungs­be­darf zurück­bleibt. Ein ständi­ger Ver­tre­tungs­be­darf ist fer­ner ein Um­stand, der im Rah­men der um­fas­sen­den Miss­brauchs­kon­trol­le in die Ge­samtwürdi­gung ein­be­zo­gen wer­den kann. Es können da­ne­ben zahl­rei­che wei­te­re Ge­sichts­punk­te ei­ne Rol­le spie­len, z. B. bran­chen­spe­zi­fi­sche Be­son­der­hei­ten et­wa bei Sai­son­be­trie­ben. Grund­recht­lich gewähr­leis­te­te Frei­hei­ten wie die Pres­se­frei­heit und die Frei­heit der Be­richt­er­stat­tung durch Rund­funk und Film oder die Frei­heit von Kunst und Wis­sen­schaft, For­schung und Leh­re sind eben­falls berück­sich­ti­gungsfähig. Als gro­be Ori­en­tie­rung hat das BAG an­ge­nom­men, dass bei ei­ner Ge­samt­dau­er von mehr als elf Jah­ren und drei­zehn Be­fris­tun­gen ei­ne miss­bräuch­li­che Ge­stal­tung in­di­ziert ist, während bei

 

- 7 -

ei­ner Ge­samt­dau­er von sie­ben Jah­ren und neun Mo­na­ten und vier Be­fris­tun­gen An­halts­punk­te für ei­nen Ge­stal­tungs­miss­brauch noch nicht vor­lie­gen. Bei knapp sechs­ein­halb Jah­ren und drei­zehn Be­fris­tun­gen hat es ei­nen Rechts­miss­brauch als möglich an­ge­se­hen (BAG 13.02.2013 – 7 AZR 225/11 – NZA 2013 – 777 ff.). In der Li­te­ra­tur wird teil­wei­se an­ge­nom­men, dass die Zwei-Jah­res-Gren­ze des § 14 Abs. 2 Tz­B­fG min­des­tens um das Drei­fa­che über­schrit­ten sein müsse, wo­bei auch bei ei­ner ex­trem ho­hen Zahl von Be­fris­tun­gen ei­ne Miss­brauchs­kon­trol­le ver­an­lasst sein könne (Lak­ies Ar­bRAk­tu­ell 2014, 94, 95). 

2. Un­ter An­wen­dung die­ser Kri­te­ri­en stellt sich die letz­te Be­fris­tung als rechts­miss­bräuch­lich dar. So­wohl die An­zahl der be­fris­te­ten Verträge als auch die Dau­er der un­un­ter­bro­che­nen Beschäfti­gungs­zeit über­schrei­ten ganz er­heb­lich die Gren­zen, die § 14 Abs. 1 Tz­B­fG für die Be­fris­tungs­kon­trol­le maßgeb­lich sind. Fer­ner ist zu Las­ten des be­klag­ten Lan­des zu wer­ten, dass der Kläger die ge­sam­te Zeit un­un­ter­bro­chen beschäftigt wur­de. Im Ge­gen­satz zur Auf­fas­sung des be­klag­ten Lan­des wir­ken sich die Grundsätze für ei­nen Sai­son­be­trieb nicht aus. Auch wenn ei­ni­ges dafür spricht, dass im Be­reich des Lan­des­be­trie­bes Straßen­we­sen in den Win­ter­mo­na­ten an­ge­sichts der aus­gedünn­ten Per­so­nal­de­cke ein erhöhter Beschäfti­gungs­be­darf be­steht, so ist doch nicht zu ver­ken­nen, dass in den Som­mer­mo­na­ten über das Stamm­per­so­nal hin­aus zusätz­li­che Ar­beits­kräfte benötigt wer­den. Auch der Kläger wur­de in die­sen Zei­ten durchgängig als Ver­tre­tung von aus­ge­fal­le­nen Ar­beit­neh­mern beschäftigt. Die Aus­schrei­bun­gen aus Fe­bru­ar 2014 und März 2014 spre­chen selbst für die Zu­kunft für ei­nen erhöhten Beschäfti­gungs­be­darf. Der Kläger ist auch durchgängig im­mer als Straßenwärter beschäftigt wor­den. Er war in der ge­sam­ten Zeit zwar bei ver­schie­de­nen Straßen­meis­te­rei­en tätig, doch la­gen die­se al­le im Nord­os­ten Ber­lins. Die ört­li­che Verände­rung ist auch nicht als der­art gra­vie­rend an­zu­se­hen, dass hier­durch ei­ne Rechts­miss­bräuch­lich­keit ver­neint wer­den könn­te. Hier­bei ist auch zu berück­sich­ti­gen, dass das be­klag­te Land auf Ba­sis der ein­zel­ver­trag­lich in Be­zug ge­nom­me­nen Ta­rif­verträge zu Ver­set­zun­gen be­fugt ist. Auch wenn das be­klag­te Land nicht zur Vor­hal­tung ei­ner dau­er­haf­ten Per­so­nal­re­ser­ve ver­pflich­tet wer­den kann, ist die hier gewähl­te Ver­trags­ge­stal­tung we­gen der lang­fris­ti­gen un­un­ter­bro­che­nen Tätig­keit un­ter Zu­hil­fe­nah­me von 10 be­fris­te­ten Ar­beits­verträgen ge­genüber dem Kläger als rechts­miss­bräuch­lich zu wer­ten.

3. Der vorläufi­ge Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trag war eben­falls be­gründet, da dem Haupt­an­trag statt­ge­ge­ben wur­de.

III.

 

- 8 -

Das be­klag­te Land hat die Kos­ten des er­folg­lo­sen Rechts­mit­tels zu tra­gen (§ 97 ZPO).

Die Vor­aus­set­zun­gen für die Zu­las­sung der Re­vi­si­on (§ 72 Abs. 2 ArbGG) lie­gen nicht vor. Es han­delt sich um ei­ne Ein­zel­fall­ent­schei­dung. Die grundsätz­li­chen Kri­te­ri­en sind durch die Recht­spre­chung des BAG geklärt. In­so­fern ist ge­gen die­ses Ur­teil ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben.

K.  

S.  

K.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 15 Sa 1947/14  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880