Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Massenentlassung, Kündigung: Betriebsbedingt, Kündigungsschutz
   
Gericht: Europäische Gerichtshof
Akten­zeichen: C-232/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 14.09.2016
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

UR­TEIL DES GERICH­TSHOFS (Zwei­te Kam­mer)

11. No­vem­ber 2010(*)

„So­zi­al­po­li­tik − Richt­li­nie 92/85/EWG − Maßnah­men zur Ver­bes­se­rung der Si­cher­heit und des Ge­sund­heits­schut­zes von schwan­ge­ren Ar­beit­neh­me­rin­nen, Wöch­ne­rin­nen und stil­len­den Ar­beit­neh­me­rin­nen am Ar­beits­platz − Art. 2 Buchst. a und 10 − Be­griff ‚schwan­ge­re Ar­beit­neh­me­rin‘ − Ver­bot der Kündi­gung ei­ner schwan­ge­ren Ar­beit­neh­me­rin während der Zeit vom Be­ginn ih­rer Schwan­ger­schaft bis zum En­de ih­res Mut­ter­schafts­ur­laubs − Richt­li­nie 76/207/EWG − Gleich­be­hand­lung von Männern und Frau­en − Mit­glied der Un­ter­neh­mens­lei­tung ei­ner Ka­pi­tal­ge­sell­schaft − Na­tio­na­le Re­ge­lung, die es oh­ne je­de Ein­schränkung zulässt, ei­nem sol­chen Mit­glied zu kündi­gen“

In der Rechts­sa­che C‑232/09

be­tref­fend ein Vor­ab­ent­schei­dungs­er­su­chen nach Art. 234 EG, ein­ge­reicht vom Augstākās Tie­sas Senāts (Lett­land) mit Ent­schei­dung vom 13. Mai 2009, beim Ge­richts­hof ein­ge­gan­gen am 25. Ju­ni 2009, in dem Ver­fah­ren

Di­ta Da­no­sa

ge­gen

LKB Līzings SIA

erlässt

DER GERICH­TSHOF (Zwei­te Kam­mer)

un­ter Mit­wir­kung des Kam­mer­präsi­den­ten J. N. Cun­ha Ro­d­ri­gues, der Rich­ter A. Ara­b­ad­jiev, A. Ro­sas und A. Ó Cao­imh (Be­richt­er­stat­ter) so­wie der Rich­te­rin P. Lindh,

Ge­ne­ral­an­walt: Y. Bot,

Kanz­ler: C. Strömholm, Ver­wal­tungsrätin,

auf­grund des schrift­li­chen Ver­fah­rens und auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 1. Ju­li 2010,

un­ter Berück­sich­ti­gung der Erklärun­gen

– von Frau Da­no­sa, ver­tre­ten durch V. Li­ber­te, zvērināta ad­vokāte, und A. Ra­sa, zvērināta ad­vokāta palīgs,

– der LKB Līzings SIA, ver­tre­ten durch L. Lie­pa, zvērināts ad­vokāts, so­wie durch S. Kra­va­le und M. Zalāns,

– der let­ti­schen Re­gie­rung, ver­tre­ten durch K. Drēviņa und Z. Ras­nača als Be­vollmäch­tig­te,

– der grie­chi­schen Re­gie­rung, ver­tre­ten durch M. Apes­sos, S. Tre­kli und S. Vo­di­na als Be­vollmäch­tig­te,

– der un­ga­ri­schen Re­gie­rung, ver­tre­ten durch R. Soms­sich, M. Fehér und K. Szíjjártó als Be­vollmäch­tig­te,

– der Eu­ropäischen Kom­mis­si­on, ver­tre­ten durch A. Sau­ka und M. van Beek als Be­vollmäch­tig­te,

nach Anhörung der Schluss­anträge des Ge­ne­ral­an­walts in der Sit­zung vom 2. Sep­tem­ber 2010

fol­gen­des

Ur­teil

Das Vor­ab­ent­schei­dungs­er­su­chen be­trifft die Aus­le­gung der Richt­li­nie 92/85/EWG des Ra­tes vom 19. Ok­to­ber 1992 über die Durchführung von Maßnah­men zur Ver­bes­se­rung der Si­cher­heit und des Ge­sund­heits­schut­zes von schwan­ge­ren Ar­beit­neh­me­rin­nen, Wöch­ne­rin­nen und stil­len­den Ar­beit­neh­me­rin­nen am Ar­beits­platz (zehn­te Ein­zel­richt­li­nie im Sin­ne des Ar­ti­kels 16 Ab­satz 1 der Richt­li­nie 89/391/EWG) (ABl. L 348, S. 1).

Es er­geht im Rah­men ei­nes Rechts­streits zwi­schen Frau Da­no­sa und der LKB Līzings SIA (im Fol­gen­den: LKB) über den Be­schluss der Ge­sell­schaf­ter­ver­samm­lung die­ser Ge­sell­schaft mit be­schränk­ter Haf­tung, Frau Da­no­sa von ih­ren Auf­ga­ben als Geschäftsführe­rin der Ge­sell­schaft ab­zu­be­ru­fen.

Recht­li­cher Rah­men

Uni­ons­recht

Die Richt­li­nie 76/207/EWG

Nach Art. 2 Abs. 1 der Richt­li­nie 76/207/EWG des Ra­tes vom 9. Fe­bru­ar 1976 zur Ver­wirk­li­chung des Grund­sat­zes der Gleich­be­hand­lung von Männern und Frau­en hin­sicht­lich des Zu­gangs zur Beschäfti­gung, zur Be­rufs­bil­dung und zum be­ruf­li­chen Auf­stieg so­wie in Be­zug auf die Ar­beits­be­din­gun­gen (ABl. L 39, S. 40) in der durch die Richt­li­nie 2002/73/EG des Eu­ropäischen Par­la­ments und des Ra­tes vom 23. Sep­tem­ber 2002 (ABl. L 269, S. 15) geänder­ten Fas­sung (im Fol­gen­den: Richt­li­nie 76/207) „[be­inhal­tet d]er Grund­satz der Gleich­be­hand­lung …, dass kei­ne un­mit­tel­ba­re oder mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung auf­grund des Ge­schlechts – ins­be­son­de­re un­ter Be­zug­nah­me auf den Ehe- oder Fa­mi­li­en­stand – er­fol­gen darf“.

Art. 2 Abs. 7 der Richt­li­nie 76/207 sieht vor, dass die­se „nicht den Vor­schrif­ten zum Schutz der Frau, ins­be­son­de­re bei Schwan­ger­schaft und Mut­ter­schaft, ent­ge­gen[steht]“. Außer­dem gilt da­nach die ungüns­ti­ge­re Be­hand­lung ei­ner Frau im Zu­sam­men­hang mit Schwan­ger­schaft oder Mut­ter­schafts­ur­laub im Sin­ne der Richt­li­nie 92/85 als Dis­kri­mi­nie­rung im Sin­ne der Richt­li­nie 76/207.

In Art. 3 Abs. 1 Buchst. c der Richt­li­nie 76/207 heißt es:

„Die An­wen­dung des Grund­sat­zes der Gleich­be­hand­lung be­deu­tet, dass es im öffent­li­chen und pri­va­ten Be­reich ein­sch­ließlich öffent­li­cher Stel­len in Be­zug auf fol­gen­de Punk­te kei­ner­lei un­mit­tel­ba­re oder mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung auf­grund des Ge­schlechts ge­ben darf:

...

c) die Beschäfti­gungs- und Ar­beits­be­din­gun­gen ein­sch­ließlich der Ent­las­sungs­be­din­gun­gen …“

Die Richt­li­nie 86/613/EWG

Art. 1 der Richt­li­nie 86/613/EWG des Ra­tes vom 11. De­zem­ber 1986 zur Ver­wirk­li­chung des Grund­sat­zes der Gleich­be­hand­lung von Männern und Frau­en, die ei­ne selbständi­ge Er­werbstätig­keit – auch in der Land­wirt­schaft – ausüben, so­wie über den Mut­ter­schutz (ABl. L 359, S. 56) lau­tet:

„Die­se Richt­li­nie be­zweckt, den Grund­satz der Gleich­be­hand­lung von Männern und Frau­en, die ei­ne selbständi­ge Er­werbstätig­keit ausüben oder zur Ausübung ei­ner sol­chen bei­tra­gen, ent­spre­chend den fol­gen­den Be­stim­mun­gen in al­len von den Richt­li­ni­en 76/207/EWG und 79/7/EWG [des Ra­tes vom 19. De­zem­ber 1978 zur schritt­wei­sen Ver­wirk­li­chung des Grund­sat­zes der Gleich­be­hand­lung von Männern und Frau­en im Be­reich der so­zia­len Si­cher­heit (ABl. 1979, L 6, S. 24)] nicht er­fass­ten Be­rei­chen in den Mit­glied­staa­ten zu ver­wirk­li­chen.“

Der selbständi­ge Er­werbstäti­ge wird in Art. 2 Buchst. a der Richt­li­nie 86/613 de­fi­niert als je­de Per­son, die zu den Be­din­gun­gen des ein­zel­staat­li­chen Rechts ei­ne Er­werbstätig­keit für ei­ge­ne Rech­nung ausübt.

Nach Art. 3 die­ser Richt­li­nie be­deu­tet der Grund­satz der Gleich­be­hand­lung im Sin­ne der Richt­li­nie, dass kei­ne un­mit­tel­ba­re oder mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung auf­grund des Ge­schlechts, vor al­lem nicht im Hin­blick auf den Ehe- oder Fa­mi­li­en­stand, er­fol­gen darf.

Art. 8 der Richt­li­nie 86/613 lau­tet:

„Die Mit­glied­staa­ten ver­pflich­ten sich zu prüfen, ob und un­ter wel­chen Be­din­gun­gen die selbständi­gen er­werbstäti­gen Frau­en so­wie die Ehe­frau­en von selbständi­gen Er­werbstäti­gen während der Un­ter­bre­chung ih­rer Er­werbstätig­keit we­gen Schwan­ger­schaft oder Mut­ter­schaft

– Zu­gang zu Ver­tre­tungs­diens­ten oder zu so­zia­len Diens­ten, die in dem Ge­biet be­ste­hen,

oder

– im Rah­men ei­nes So­zi­al­ver­si­che­rungs­sys­tems bzw. je­des an­de­ren staat­li­chen Sys­tems des so­zia­len Schut­zes Geld­leis­tun­gen er­hal­ten können.

Die Richt­li­nie 92/85

Die Erwägungs­gründe 9 und 15 der Richt­li­nie 92/85 lau­ten:

„Der Schutz der Si­cher­heit und der Ge­sund­heit von schwan­ge­ren Ar­beit­neh­me­rin­nen, Wöch­ne­rin­nen und stil­len­den Ar­beit­neh­me­rin­nen darf Frau­en auf dem Ar­beits­markt nicht be­nach­tei­li­gen; er darf fer­ner nicht die Richt­li­ni­en zur Gleich­be­hand­lung von Männern und Frau­en be­ein­träch­ti­gen.

Die Ge­fahr, aus Gründen ent­las­sen zu wer­den, die mit ih­rem Zu­stand in Ver­bin­dung ste­hen, kann sich schädlich auf die phy­si­sche und psy­chi­sche Ver­fas­sung von schwan­ge­ren Ar­beit­neh­me­rin­nen, Wöch­ne­rin­nen oder stil­len­den Ar­beit­neh­me­rin­nen aus­wir­ken; da­her ist es er­for­der­lich, ih­re Kündi­gung zu ver­bie­ten.“

Art. 2 Buchst. a der Richt­li­nie 92/85 de­fi­niert als schwan­ge­re Ar­beit­neh­me­rin „je­de schwan­ge­re Ar­beit­neh­me­rin, die den Ar­beit­ge­ber gemäß den ein­zel­staat­li­chen Rechts­vor­schrif­ten und/oder Ge­pflo­gen­hei­ten von ih­rer Schwan­ger­schaft un­ter­rich­tet“.

Art. 10 die­ser Richt­li­nie lau­tet:

„Um den [schwan­ge­ren oder stil­len­den] Ar­beit­neh­me­rin­nen [und Wöch­ne­rin­nen] im Sin­ne des Ar­ti­kels 2 die Ausübung der in die­sem Ar­ti­kel an­er­kann­ten Rech­te in Be­zug auf ih­re Si­cher­heit und ih­ren Ge­sund­heits­schutz zu gewähr­leis­ten, wird Fol­gen­des vor­ge­se­hen:

1. Die Mit­glied­staa­ten tref­fen die er­for­der­li­chen Maßnah­men, um die Kündi­gung der Ar­beit­neh­me­rin­nen im Sin­ne des Ar­ti­kels 2 während der Zeit vom Be­ginn der Schwan­ger­schaft bis zum En­de des Mut­ter­schafts­ur­laubs nach Ar­ti­kel 8 Ab­satz 1 zu ver­bie­ten; da­von aus­ge­nom­men sind die nicht mit ih­rem Zu­stand in Zu­sam­men­hang ste­hen­den Aus­nah­mefälle, die ent­spre­chend den ein­zel­staat­li­chen Rechts­vor­schrif­ten und/oder Ge­pflo­gen­hei­ten zulässig sind, wo­bei ge­ge­be­nen­falls die zuständi­ge Behörde ih­re Zu­stim­mung er­tei­len muss.

2. Wird ei­ner Ar­beit­neh­me­rin im Sin­ne des Ar­ti­kels 2 während der in Num­mer 1 ge­nann­ten Zeit gekündigt, so muss der Ar­beit­ge­ber schrift­lich be­rech­tig­te Kündi­gungs­gründe anführen.

3. Die Mit­glied­staa­ten tref­fen die er­for­der­li­chen Maßnah­men, um Ar­beit­neh­me­rin­nen im Sin­ne des Ar­ti­kels 2 vor den Fol­gen ei­ner nach Num­mer 1 wi­der­recht­li­chen Kündi­gung zu schützen.“

Na­tio­na­les Recht

Das Ar­beits­ge­setz­buch

Art. 3 des let­ti­schen Ar­beits­ge­setz­buchs (Dar­ba li­kums, Lat­vi­jas Vēst­ne­sis, 2001, Nr. 105) de­fi­niert als Ar­beit­neh­mer je­de natürli­che Per­son, die auf­grund ei­nes Ar­beits­ver­trags nach den Wei­sun­gen ei­nes Ar­beit­ge­bers ei­ne be­stimm­te Ar­beit ver­rich­tet, für die sie ei­ne ver­ein­bar­te Vergütung erhält.

Art. 4 des Ar­beits­ge­setz­buchs de­fi­niert als Ar­beit­ge­ber je­de natürli­che oder ju­ris­ti­sche Per­son oder rechtsfähi­ge Per­so­nen­ge­sell­schaft, die min­des­tens ei­nen Ar­beit­neh­mer auf­grund ei­nes Ar­beits­ver­trags beschäftigt.

Art. 44 Abs. 3 des Ar­beits­ge­setz­buchs sieht vor:

„Mit Mit­glie­dern der Lei­tungs­or­ga­ne von Ka­pi­tal­ge­sell­schaf­ten wird ein Ar­beits­ver­trag ge­schlos­sen, so­fern sie nicht auf­grund ei­nes an­de­ren zi­vil­recht­li­chen Ver­trags an­ge­stellt sind. Wer­den Mit­glie­der der Lei­tungs­or­ga­ne ei­ner Ka­pi­tal­ge­sell­schaft auf­grund ei­nes Ar­beits­ver­trags an­ge­stellt, wird die­ser be­fris­tet ab­ge­schlos­sen.“

In Art. 109 („Kündi­gungs­ver­bo­te und ‑be­schränkun­gen für den Ar­beit­ge­ber“) des Ar­beits­ge­setz­buchs heißt es:

„(1) Ein Ar­beit­ge­ber darf den Ar­beits­ver­trag ei­ner Frau während ih­rer Schwan­ger­schaft so­wie während des auf die Nie­der­kunft fol­gen­den Jahrs und im Fall des Stil­lens während der ge­sam­ten Still­zeit nicht kündi­gen, so­fern nicht ei­ner der Fälle des Art. 101 Abs. 1 Nrn. 1, 2, 3, 4, 5 und 10 vor­liegt.“

Das Han­dels­ge­setz­buch

Art. 221 des let­ti­schen Han­dels­ge­setz­buchs (Ko­mer­cli­kums, Lat­vi­jas Vēst­ne­sis, 2000, Nr. 158/160) be­stimmt:

„(1) Ausführen­des Or­gan der Ge­sell­schaft ist das Kol­le­gi­um der Geschäftsführer, das sie lei­tet und ver­tritt.

(5) Das Kol­le­gi­um der Geschäftsführer hat die Ge­sell­schaf­ter­ver­samm­lung über Rechts­geschäfte, die zwi­schen der Ge­sell­schaft und ei­nem Ge­sell­schaf­ter, ei­nem Mit­glied des Auf­sichts­rats oder ei­nem Geschäftsführer ge­schlos­sen wur­den, zu un­ter­rich­ten.

(6) Das Kol­le­gi­um der Geschäftsführer hat dem Auf­sichts­rat min­des­tens ein­mal pro Quar­tal über die Tätig­keit und die Fi­nanz­la­ge der Ge­sell­schaft Be­richt zu er­stat­ten; über ei­ne Ver­schlech­te­rung der Fi­nanz­la­ge der Ge­sell­schaft oder über an­de­re, für die Geschäftstätig­keit der Ge­sell­schaft we­sent­li­che Umstände hat es den Auf­sichts­rat un­verzüglich zu in­for­mie­ren.

(8) Die Geschäftsführer ha­ben An­spruch auf ei­ne Vergütung, die ih­rer Ver­ant­wor­tung und der Fi­nanz­la­ge der Ge­sell­schaft ent­spricht. Die Höhe der Vergütung wird durch Be­schluss des Auf­sichts­rats oder, in Er­man­ge­lung ei­nes sol­chen, der Ge­sell­schaf­ter­ver­samm­lung fest­ge­legt.“

Art. 224 („Be­stel­lung und Ab­be­ru­fung der Geschäftsführer“) des Han­dels­ge­setz­buchs be­stimmt:

„(1) Die Ge­sell­schaf­ter­ver­samm­lung be­stellt die Geschäftsführer und be­ruft sie ab. Sie teilt die Ab­be­ru­fung der Geschäftsführer, die Ände­rung von de­ren Ver­tre­tungs­be­fug­nis oder die Be­stel­lung neu­er Geschäftsführer dem Han­dels­re­gis­ter mit. Die­ser Mit­tei­lung ist ein Aus­zug aus dem Pro­to­koll der Ge­sell­schaf­ter­ver­samm­lung bei­zufügen, der die je­wei­li­ge Ent­schei­dung enthält.

(3) Die Geschäftsführer wer­den für die Dau­er von drei Jah­ren be­stellt, so­fern in der Sat­zung kein kürze­rer Zeit­raum vor­ge­se­hen ist.

(4) Die Geschäftsführer können durch Ge­sell­schaf­ter­be­schluss ab­be­ru­fen wer­den. Hat die Ge­sell­schaft ei­nen Auf­sichts­rat, kann die­ser be­sch­ließen, dass das Amt der Geschäftsführer über ei­nen Zeit­raum von höchs­tens zwei Mo­na­ten bis zur Ge­sell­schaf­ter­ver­samm­lung ruht.

(6) Die Sat­zung kann vor­se­hen, dass die Geschäftsführer nur aus wich­ti­gem Grund ab­be­ru­fen wer­den können. Als wich­ti­ger Grund gel­ten Amtsüber­schrei­tung, die Nicht­be­ach­tung von Ver­pflich­tun­gen, das Un­vermögen, die Ge­sell­schaft zu lei­ten, die Be­ein­träch­ti­gung der In­ter­es­sen der Ge­sell­schaft und Ver­trau­ens­ver­lust.“

Das Ge­setz über die öffent­li­che So­zi­al­ver­si­che­rung

Das Ge­setz über die öffent­li­che So­zi­al­ver­si­che­rung (Li­kums par valsts so­ciālo ap­drošināšanu, Lat­vi­jas Vēst­ne­sis, 1997, Nr. 274/276), in dem die Grund­prin­zi­pi­en der öffent­li­chen So­zi­al­ver­si­che­rung nie­der­ge­legt und ih­re fi­nan­zi­el­le und or­ga­ni­sa­to­ri­sche Struk­tur ge­re­gelt sind, er­kennt in sei­nem Art. 1 Buchst. c den Mit­glie­dern der Un­ter­neh­mens­lei­tung von Han­dels­ge­sell­schaf­ten Ar­beit­neh­mer­ei­gen­schaft zu.

Aus­gangs­rechts­streit und Vor­la­ge­fra­gen

Die Ak­ti­en­ge­sell­schaft Lat­vi­jas Krājban­ka AS be­stell­te mit Be­schluss vom 21. De­zem­ber 2006 über die Gründung von LKB die Kläge­rin des Aus­gangs­ver­fah­rens zu de­ren al­lei­ni­ger Geschäftsführe­rin („val­de“).

Mit Be­schluss des Auf­sichts­rats („pa­do­me“) von LKB vom 11. Ja­nu­ar 2007 wur­den die Vergütung und die sons­ti­gen Leis­tun­gen für die Geschäftsführer die­ser Ge­sell­schaft fest­ge­legt, und der Auf­sichts­rats­vor­sit­zen­de wur­de mit dem Ab­schluss der für die Um­set­zung die­ses Be­schlus­ses er­for­der­li­chen Ver­ein­ba­run­gen be­auf­tragt.

Der Vor­la­ge­ent­schei­dung zu­fol­ge wur­de kein zi­vil­recht­li­cher Ver­trag über die Ausübung des Am­tes als Geschäftsführe­rin ge­schlos­sen. LKB be­strei­tet dies und bringt vor, mit Frau Da­no­sa sei ein Geschäfts­be­sor­gungs­ver­trag ge­schlos­sen wor­den. Die­se ha­be ei­nen Ar­beits­ver­trag gewünscht, LKB ha­be je­doch vor­ge­zo­gen, ihr die Auf­ga­be als Geschäftsführe­rin auf der Grund­la­ge ei­ner Geschäfts­be­sor­gung zu über­tra­gen.

Die Ge­sell­schaf­ter­ver­samm­lung („dalībnie­ku sa­pul­ce“) von LKB be­schloss am 23. Ju­li 2007, Frau Da­no­sa als Geschäftsführe­rin ab­zu­be­ru­fen. Am 24. Ju­li 2007 wur­de ihr ei­ne be­glau­big­te Aus­fer­ti­gung des Pro­to­kolls der Sit­zung die­ser Ver­samm­lung über­sandt.

Da Frau Da­no­sa die Ab­be­ru­fung von ih­rem Amt für rechts­wid­rig hielt, er­hob sie am 31. Au­gust 2007 beim Rīgas pilsētas Cen­tra ra­jo­na tie­sa (Zen­tra­les Be­zirks­ge­richt Ri­ga Stadt) Kla­ge ge­gen LKB.

Frau Da­no­sa mach­te vor je­nem Ge­richt gel­tend, sie ha­be nach ih­rer Be­stel­lung ih­re be­ruf­li­chen Pflich­ten, wie sie in der Ge­sell­schafts­sat­zung und der Geschäfts­ord­nung der Un­ter­neh­mens­lei­tung fest­ge­legt sei­en, ord­nungs­gemäß erfüllt. Außer­dem müsse vom Be­ste­hen ei­nes Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses aus­ge­gan­gen wer­den, da sie ei­ne Vergütung für ih­re Ar­beit er­hal­ten ha­be und ihr Ur­laub gewährt wor­den sei. Sie sei un­ter Ver­s­toß ge­gen Art. 109 des Ar­beits­ge­setz­buchs, der die Kündi­gung ge­genüber schwan­ge­ren Ar­beit­neh­me­rin­nen ver­bie­te, ab­be­ru­fen wor­den, denn sie sei zum Zeit­punkt der Kündi­gung in der elf­ten Wo­che schwan­ger ge­we­sen. Nach An­sicht von Frau Da­no­sa kol­li­diert Art. 224 Abs. 4 des Han­dels­ge­setz­buchs, der es der Ge­sell­schaf­ter­ver­samm­lung ge­stat­tet, sich je­der­zeit von den Geschäftsführern zu tren­nen, mit Art. 109 Abs. 1 des Ar­beits­ge­setz­buchs, der schwan­ge­ren Ar­beit­neh­me­rin­nen be­stimm­te so­zia­le Ga­ran­ti­en einräumt.

Da ih­re Kla­ge so­wohl im ers­ten Rechts­zug als auch in der Be­ru­fungs­in­stanz ab­ge­wie­sen wur­de, leg­te Frau Da­no­sa Kas­sa­ti­ons­be­schwer­de beim vor­le­gen­den Ge­richt ein.

Sie macht vor je­nem Ge­richt gel­tend, sie sei als Ar­beit­neh­me­rin im Sin­ne des Uni­ons­rechts an­zu­se­hen, und zwar un­abhängig da­von, ob sie nach let­ti­schem Recht als Ar­beit­neh­me­rin gel­te oder nicht. Außer­dem müsse sich der let­ti­sche Staat we­gen des in Art. 10 der Richt­li­nie 92/85 ver­an­ker­ten Kündi­gungs­ver­bots und des we­sent­li­chen In­ter­es­ses, das mit die­ser Vor­schrift in al­len Rechts­be­zie­hun­gen geschützt wer­den sol­le, in de­nen die Merk­ma­le ei­nes Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses fest­stell­bar sei­en, mit al­len Mit­teln, ge­richt­li­chen in­be­grif­fen, bemühen, schwan­ge­ren Ar­beit­neh­me­rin­nen die zu ih­ren Guns­ten vor­ge­se­he­nen recht­li­chen und so­zia­len Ga­ran­ti­en zu gewähr­leis­ten.

LKB ist da­ge­gen der An­sicht, die Mit­glie­der der Un­ter­neh­mens­lei­tung ei­ner Ka­pi­tal­ge­sell­schaft erfüll­ten kei­ne Auf­ga­ben nach den Wei­sun­gen ei­ner an­de­ren Per­son und sei­en da­her nicht als Ar­beit­neh­mer im Sin­ne des Uni­ons­rechts an­zu­se­hen. In An­be­tracht des Ver­trau­ens­verhält­nis­ses, das die Ausführung der den Mit­glie­dern der Un­ter­neh­mens­lei­tung über­tra­ge­nen Auf­ga­be im­pli­zie­re, sei es völlig ge­recht­fer­tigt, ein un­ter­schied­li­ches Schutz­ni­veau für die Ar­beit­neh­mer und die Mit­glie­der der Un­ter­neh­mens­lei­tung ei­ner Ka­pi­tal­ge­sell­schaft vor­zu­se­hen. Das Uni­ons­recht un­ter­schei­de aus­drück­lich zwi­schen Per­so­nen, die ih­re Auf­ga­ben nach den Wei­sun­gen des Ar­beit­ge­bers ausführ­ten, und Per­so­nen mit Wei­sungs­be­fug­nis, die im Grun­de ge­nom­men Ver­tre­ter des Ar­beit­ge­bers und ihm nicht un­ter­stellt sei­en.

Das vor­le­gen­de Ge­richt stellt fest, dass der Recht­spre­chung des Ge­richts­hofs zum Be­griff des Ar­beit­neh­mers und dem Ziel der Richt­li­nie 92/85, Schwan­ge­re vor Kündi­gung zu schützen, ent­nom­men wer­den könne, dass Art. 10 die­ser Richt­li­nie auf ein Mit­glied der Un­ter­neh­mens­lei­tung ei­ner Ge­sell­schaft, wenn es un­ter den Ar­beit­neh­mer­be­griff fal­le, an­wend­bar sei, ob­schon Art. 224 Abs. 4 des Han­dels­ge­setz­buchs kei­ne Ein­schränkung hin­sicht­lich der Ab­be­ru­fung der von ihm er­fass­ten Per­so­nen vor­se­he, ganz gleich, ob mit dem Mit­glied der Un­ter­neh­mens­lei­tung ein Ar­beits­ver­trag ge­schlos­sen wor­den sei oder nicht. Dem vor­le­gen­den Ge­richt zu­fol­ge ver­bie­ten so­wohl die Richt­li­nie 76/207 als auch die Richt­li­nie 92/85 die Be­en­di­gung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses ei­ner Schwan­ge­ren.

Da der Augstākās Tie­sas Senāts der An­sicht ist, dass der bei ihm anhängi­ge Rechts­streit Fra­gen nach der Aus­le­gung des Uni­ons­rechts auf­wirft, hat er be­schlos­sen, das Ver­fah­ren aus­zu­set­zen und dem Ge­richts­hof fol­gen­de Fra­gen zur Vor­ab­ent­schei­dung vor­zu­le­gen:

1. Fal­len die Mit­glie­der ei­nes Lei­tungs­or­gans ei­ner Ka­pi­tal­ge­sell­schaft un­ter den uni­ons­recht­li­chen Ar­beit­neh­mer­be­griff?

2. Ste­hen Art. 10 der Richt­li­nie 92/85 und die Recht­spre­chung des Ge­richts­hofs Art. 224 Abs. 4 des let­ti­schen Han­dels­ge­setz­buchs ent­ge­gen, der die Ab­be­ru­fung von Mit­glie­dern der Un­ter­neh­mens­lei­tung von Ka­pi­tal­ge­sell­schaf­ten oh­ne je­de Ein­schränkung, ins­be­son­de­re – im Fal­le ei­ner Frau – un­ge­ach­tet des Be­ste­hens ei­ner Schwan­ger­schaft, ge­stat­tet?

Zu den Vor­la­ge­fra­gen

Vor­be­mer­kun­gen

Vor­ab ist fest­zu­stel­len, dass in der münd­li­chen Ver­hand­lung vor dem Ge­richts­hof die Vor­ge­schich­te des Aus­gangs­rechts­streits An­lass ei­ner strei­ti­gen Aus­ein­an­der­set­zung im We­sent­li­chen darüber ge­we­sen ist, wes­halb LKB Frau Da­no­sa als ih­re Geschäftsführe­rin ab­be­rief und ob LKB von der Schwan­ger­schaft der Kläge­rin des Aus­gangs­ver­fah­rens un­ter­rich­tet war, be­ja­hen­den­falls, zu wel­chem Zeit­punkt sie da­von in Kennt­nis ge­setzt wur­de.

Während LKB vor­ge­bracht hat, dass die Schwan­ger­schaft von Frau Da­no­sa die Ent­schei­dung, sie ab­zu­be­ru­fen, in kei­ner Wei­se be­ein­flusst ha­be und dass Frau Da­no­sa selbst nicht vor­ge­tra­gen ha­be, dass sie auf­grund ih­rer Schwan­ger­schaft ab­be­ru­fen wor­den sei, hat die Kläge­rin des Aus­gangs­ver­fah­rens die Sach­ver­halts­dar­stel­lung von LKB be­strit­ten, be­kräftigt, dass ih­re Schwan­ger­schaft der Grund für ih­re Ab­be­ru­fung ge­we­sen sei, und ver­sucht, das Um­feld des Er­las­ses des Ab­be­ru­fungs­be­schlus­ses zu er­hel­len.

Es ist Sa­che des na­tio­na­len Ge­richts, die dem Aus­gangs­rechts­streit zu­grun­de lie­gen­den Tat­sa­chen fest­zu­stel­len und dar­aus die Fol­ge­run­gen für sei­ne Ent­schei­dung zu zie­hen (vgl. u. a. Ur­teil vom 16. Sep­tem­ber 1999, WWF u. a., C‑435/97, Slg. 1999, I‑5613, Rand­nr. 32).

Im Rah­men der Auf­tei­lung der Zuständig­kei­ten zwi­schen den Uni­ons­ge­rich­ten und den na­tio­na­len Ge­rich­ten ist es nämlich grundsätz­lich Sa­che des na­tio­na­len Ge­richts, zu prüfen, ob in der bei ihm anhängi­gen Rechts­sa­che die Tat­be­stands­vor­aus­set­zun­gen für die An­wen­dung ei­ner Norm des Uni­ons­rechts erfüllt sind, wo­bei der Ge­richts­hof in sei­ner Ent­schei­dung auf ein Vor­ab­ent­schei­dungs­er­su­chen ge­ge­be­nen­falls Klar­stel­lun­gen vor­neh­men kann, um dem na­tio­na­len Ge­richt ei­ne Richt­schnur für sei­ne Aus­le­gung zu ge­ben (vgl. in die­sem Sin­ne Ur­tei­le vom 4. Ju­li 2000, Haim, C‑424/97, Slg. 2000, I‑5123, Rand­nr. 58, und vom 4. Ju­ni 2009, Vat­sou­ras und Kou­pa­tant­ze, C‑22/08 und C‑23/08, Slg. 2009, I‑4585, Rand­nr. 23).

Im vor­lie­gen­den Fall be­ru­hen die vor­ge­leg­ten Fra­gen aus­weis­lich der Vor­la­ge­ent­schei­dung auf der Prämis­se, dass die Ab­be­ru­fung von Frau Da­no­sa als Geschäftsführe­rin von LKB im We­sent­li­chen we­gen ih­rer Schwan­ger­schaft er­folg­te oder hätte er­fol­gen können. Das vor­le­gen­de Ge­richt stellt sich die Fra­ge, ob ei­ne na­tio­na­le Re­ge­lung, die zwar ei­ne Kündi­gung aus mit der Schwan­ger­schaft zu­sam­menhängen­den Gründen ver­bie­tet, aber kei­ner­lei Ein­schränkung für die Ab­be­ru­fung ei­nes Mit­glieds der Un­ter­neh­mens­lei­tung ei­ner Ka­pi­tal­ge­sell­schaft vor­sieht, mit dem Uni­ons­recht ver­ein­bar ist.

Un­ter die­sen Umständen kommt es dem Ge­richts­hof zu, die vom vor­le­gen­den Ge­richt ge­stell­ten Vor­ab­ent­schei­dungs­fra­gen nach der Aus­le­gung des Uni­ons­rechts zu be­ant­wor­ten, dem vor­le­gen­den Ge­richt aber die Auf­ga­be zu be­las­sen, die kon­kre­ten Umstände des bei ihm anhängi­gen Rechts­streits zu über­prüfen und ins­be­son­de­re die Fra­ge zu klären, ob der strei­ti­ge Ab­be­ru­fungs­be­schluss im We­sent­li­chen in der Schwan­ger­schaft der Kläge­rin des Aus­gangs­ver­fah­rens be­gründet lag.

So­weit mit dem Stand­punkt der let­ti­schen Re­gie­rung und der Eu­ropäischen Kom­mis­si­on in Be­zug auf den Sach­ver­halt des Aus­gangs­ver­fah­rens die Er­heb­lich­keit der Vor­la­ge­fra­gen für die Ent­schei­dung des bei dem na­tio­na­len Ge­richt anhängi­gen Rechts­streits in Fra­ge ge­stellt wird, genügt der Hin­weis, dass nichts in der Vor­la­ge­ent­schei­dung die Fest­stel­lung er­laubt, dass die­se Fra­gen, zu de­ren Sach­dien­lich­keit das vor­le­gen­de Ge­richt im Übri­gen Ausführun­gen ge­macht hat, of­fen­sicht­lich hy­po­the­tisch sind oder in kei­nem Zu­sam­men­hang mit der Rea­lität und dem Ge­gen­stand des Aus­gangs­rechts­streits ste­hen.

Zur ers­ten Fra­ge

Mit sei­ner ers­ten Fra­ge möch­te das vor­le­gen­de Ge­richt im We­sent­li­chen wis­sen, ob ein Mit­glied der Un­ter­neh­mens­lei­tung ei­ner Ka­pi­tal­ge­sell­schaft, das die­ser ge­genüber Leis­tun­gen er­bringt, als Ar­beit­neh­mer im Sin­ne der Richt­li­nie 92/85 an­zu­se­hen ist.

Nach ständi­ger Recht­spre­chung kann der Be­griff des Ar­beit­neh­mers im Sin­ne die­ser Richt­li­nie nicht je nach na­tio­na­lem Recht un­ter­schied­lich aus­ge­legt wer­den; er ist an­hand ob­jek­ti­ver Kri­te­ri­en zu de­fi­nie­ren, die das Ar­beits­verhält­nis im Hin­blick auf die Rech­te und Pflich­ten der Be­trof­fe­nen kenn­zeich­nen. Das we­sent­li­che Merk­mal des Ar­beits­verhält­nis­ses be­steht dar­in, dass ei­ne Per­son während ei­ner be­stimm­ten Zeit für ei­ne an­de­re nach de­ren Wei­sung Leis­tun­gen er­bringt, für die sie als Ge­gen­leis­tung ei­ne Vergütung erhält (vgl. ent­spre­chend im Zu­sam­men­hang mit der Ar­beit­neh­mer­freizügig­keit und dem Grund­satz des glei­chen Ent­gelts für Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­neh­me­rin­nen Ur­tei­le vom 3. Ju­li 1986, La­wrie-Blum, 66/85, Slg. 1986, 2121, Rand­nrn. 16 und 17, und vom 13. Ja­nu­ar 2004, Al­lon­by, C‑256/01, Slg. 2004, I‑873, Rand­nr. 67, so­wie im Zu­sam­men­hang mit der Richt­li­nie 92/85 Ur­teil vom 20. Sep­tem­ber 2007, Ki­iski, C-116/06, Slg. 2007, I-7643, Rand­nr. 25).

Für die Ar­beit­neh­mer­ei­gen­schaft im Sin­ne des Uni­ons­rechts ist es oh­ne Be­deu­tung, dass das Beschäfti­gungs­verhält­nis nach na­tio­na­lem Recht ein Rechts­verhält­nis sui ge­ne­ris ist (vgl. Ur­teil Ki­iski, Rand­nr. 26 und die dort an­geführ­te Recht­spre­chung). So­fern ei­ne Per­son die vor­ste­hend in Rand­nr. 39 an­geführ­ten Vor­aus­set­zun­gen erfüllt, ist die Art der Rechts­be­zie­hung zwi­schen ihr und der an­de­ren Par­tei des Ar­beits­verhält­nis­ses oh­ne Be­deu­tung für die An­wen­dung der Richt­li­nie 92/85 (vgl. ent­spre­chend im Zu­sam­men­hang mit der Ar­beit­neh­mer­freizügig­keit Ur­tei­le vom 31. Mai 1989, Bett­ray, 344/87, Slg. 1989, 1621, Rand­nr. 16, und vom 26. Fe­bru­ar 1992, Rau­lin, C‑357/89, Slg. 1992, I‑1027, Rand­nr. 10).

Auch die for­ma­le Ein­stu­fung als Selbständi­ger nach in­ner­staat­li­chem Recht schließt nicht aus, dass ei­ne Per­son als Ar­beit­neh­mer im Sin­ne der Richt­li­nie 92/85 ein­zu­stu­fen ist, wenn ih­re Selbständig­keit nur fik­tiv ist und da­mit ein Ar­beits­verhält­nis im Sin­ne die­ser Richt­li­nie ver­schlei­ert (vgl. ent­spre­chend Ur­teil Al­lon­by, Rand­nr. 71).

Dar­aus folgt, dass die nach let­ti­schem Recht vor­ge­nom­me­ne Ein­stu­fung des Verhält­nis­ses, das zwi­schen ei­ner Ka­pi­tal­ge­sell­schaft und den Mit­glie­dern ih­rer Un­ter­neh­mens­lei­tung be­steht, oder des Um­stands, dass ei­ne sol­che Ge­sell­schaft und die Mit­glie­der der Un­ter­neh­mens­lei­tung kei­nen Ar­beits­ver­trag ge­schlos­sen ha­ben, ent­ge­gen dem Vor­brin­gen von LKB für die Ein­stu­fung die­ses Verhält­nis­ses für die Zwe­cke der An­wen­dung der Richt­li­nie 92/85 nicht aus­schlag­ge­bend sein kann.

Wie sich aus den vor dem Ge­richts­hof ab­ge­ge­be­nen Erklärun­gen er­gibt, hat Frau Da­no­sa im vor­lie­gen­den Fall un­strei­tig Leis­tun­gen ge­genüber LKB re­gelmäßig und ge­gen Ent­gelt er­bracht und da­bei die Auf­ga­ben aus­geführt, die ihr in ih­rer Ei­gen­schaft als ein­zi­ge Geschäftsführe­rin nach der Sat­zung die­ser Ge­sell­schaft und der Geschäfts­ord­nung der Un­ter­neh­mens­lei­tung zu­ge­wie­sen wa­ren. Ent­ge­gen dem Vor­brin­gen die­ser Ge­sell­schaft kommt es in­so­weit nicht dar­auf an, dass die Kläge­rin des Aus­gangs­ver­fah­rens selbst mit der Er­stel­lung die­ser Geschäfts­ord­nung be­traut war.

Die ab­ge­ge­be­nen Erklärun­gen ge­hen da­ge­gen in der Fra­ge aus­ein­an­der, ob zwi­schen Frau Da­no­sa und LKB das Un­ter­ord­nungs­verhält­nis oder gar der Grad an Un­ter­ord­nung, wie nach der Recht­spre­chung des Ge­richts­hofs hin­sicht­lich des Ar­beit­neh­mer­be­griffs im Sin­ne des Uni­ons­rechts im All­ge­mei­nen und im Sin­ne der Richt­li­nie 92/85 im Be­son­de­ren er­for­der­lich, be­stand.

LKB so­wie die let­ti­sche und die grie­chi­sche Re­gie­rung ma­chen gel­tend, das nach der Recht­spre­chung des Ge­richts­hofs er­for­der­li­che Un­ter­ord­nungs­verhält­nis sei im Fall von Mit­glie­dern der Un­ter­neh­mens­lei­tung ei­ner Ka­pi­tal­ge­sell­schaft nicht ge­ge­ben. LKB und die let­ti­sche Re­gie­rung brin­gen vor, ein Mit­glied der Un­ter­neh­mens­lei­tung wie die Kläge­rin des Aus­gangs­ver­fah­rens erfülle sei­ne Ver­pflich­tun­gen im All­ge­mei­nen auf der Grund­la­ge ei­nes Geschäfts­be­sor­gungs­ver­trags ei­genständig und oh­ne Wei­sun­gen zu emp­fan­gen. Sie be­to­nen, dass die Be­zie­hung zwi­schen den Ge­sell­schaf­tern ei­ner Ka­pi­tal­ge­sell­schaft und/oder ge­ge­be­nen­falls dem Auf­sichts­rat auf der ei­nen Sei­te und den Mit­glie­dern der Un­ter­neh­mens­lei­tung auf der an­de­ren Sei­te auf Ver­trau­en auf­bau­en müsse, so dass es möglich sein müsse, das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en zu be­en­den, wenn die­ses Ver­trau­en nicht mehr be­ste­he.

Die Fra­ge, ob ein Un­ter­ord­nungs­verhält­nis im Sin­ne der oben an­geführ­ten De­fi­ni­ti­on des Ar­beit­neh­mer­be­griffs vor­liegt, ist in je­dem Ein­zel­fall nach Maßga­be al­ler Ge­sichts­punk­te und al­ler Umstände zu be­ant­wor­ten, die die Be­zie­hun­gen zwi­schen den Be­tei­lig­ten kenn­zeich­nen.

Die Ei­gen­schaft als Mit­glied der Un­ter­neh­mens­lei­tung ei­ner Ka­pi­tal­ge­sell­schaft kann nicht als sol­che aus­sch­ließen, dass sich die Kläge­rin des Aus­gangs­ver­fah­rens in ei­nem Un­ter­ord­nungs­verhält­nis ge­genüber der be­tref­fen­den Ge­sell­schaft be­fand. Zu prüfen sind nämlich die Be­din­gun­gen, un­ter de­nen das Mit­glied der Un­ter­neh­mens­lei­tung be­stellt wur­de, die Art der ihm über­tra­ge­nen Auf­ga­ben, der Rah­men, in dem die­se Auf­ga­ben aus­geführt wer­den, der Um­fang der Be­fug­nis­se des Be­trof­fe­nen und die Kon­trol­le, der es in­ner­halb der Ge­sell­schaft un­ter­liegt, so­wie die Umstände, un­ter de­nen es ab­be­ru­fen wer­den kann.

Wie der Ge­ne­ral­an­walt in den Nrn. 77 bis 84 sei­ner Schluss­anträge aus­geführt hat, zeigt die Prüfung die­ser Kri­te­ri­en im Fall des Aus­gangs­ver­fah­rens vor al­lem, dass Frau Da­no­sa zur ein­zi­gen Geschäftsführe­rin von LKB für die be­stimm­te Dau­er von drei Jah­ren be­stellt war, dass sie da­mit be­traut war, das Ge­sell­schafts­vermögen zu ver­wal­ten so­wie die Ge­sell­schaft zu lei­ten und zu ver­tre­ten, und dass sie in die­se in­te­griert war. Auf Nach­fra­ge des Ge­richts­hofs in der münd­li­chen Ver­hand­lung hat sich nicht fest­stel­len las­sen, von wem oder von wel­chem Or­gan sie be­stellt wur­de.

Fer­ner muss­te Frau Da­no­sa, selbst wenn sie über ei­nen Er­mes­sens­spiel­raum bei der Wahr­neh­mung ih­rer Auf­ga­ben verfügte, ge­genüber dem Auf­sichts­rat Re­chen­schaft über ih­re Geschäftsführung ab­le­gen und mit die­sem zu­sam­men­ar­bei­ten.

Sch­ließlich geht aus den dem Ge­richts­hof vor­lie­gen­den Ak­ten her­vor, dass nach let­ti­schem Recht ein Mit­glied der Un­ter­neh­mens­lei­tung durch Ge­sell­schaf­ter­be­schluss von sei­nem Amt ab­be­ru­fen wer­den kann, ge­ge­be­nen­falls nach­dem der Auf­sichts­rat das Ru­hen des Am­tes be­schlos­sen hat. Der Ab­be­ru­fungs­be­schluss ge­genüber Frau Da­no­sa wur­de so­mit von ei­nem Or­gan er­las­sen, das von ihr je­den­falls nicht kon­trol­liert wur­de und das je­der­zeit ge­gen ih­ren Wil­len ent­schei­den konn­te.

Zwar ist nicht aus­zu­sch­ließen, dass die Mit­glie­der ei­nes Lei­tungs­or­gans ei­ner Ge­sell­schaft, wie es das Kol­le­gi­um der Geschäftsführer ist, in An­be­tracht ih­rer spe­zi­fi­schen Auf­ga­ben und des Rah­mens so­wie der Art und Wei­se der Ausübung die­ser Auf­ga­ben nicht un­ter den Ar­beit­neh­mer­be­griff fal­len, wie er oben in Rand­nr. 39 de­fi­niert ist, doch erfüllt ein Mit­glied der Un­ter­neh­mens­lei­tung, das ge­gen Ent­gelt Leis­tun­gen ge­genüber der Ge­sell­schaft er­bringt, die es be­stellt hat und in die es ein­ge­glie­dert ist, das sei­ne Tätig­keit nach der Wei­sung oder un­ter der Auf­sicht ei­nes an­de­ren Or­gans die­ser Ge­sell­schaft ausübt und das je­der­zeit oh­ne Ein­schränkung von sei­nem Amt ab­be­ru­fen wer­den kann, dem ers­ten An­schein nach die Vor­aus­set­zun­gen, um als Ar­beit­neh­mer im Sin­ne der oben an­geführ­ten Recht­spre­chung des Ge­richts­hofs zu gel­ten.

Was den Be­griff der schwan­ge­ren Ar­beit­neh­me­rin an­geht, so ist ei­ne sol­che in Art. 2 Buchst. a der Richt­li­nie 92/85 de­fi­niert als „je­de schwan­ge­re Ar­beit­neh­me­rin, die den Ar­beit­ge­ber gemäß den ein­zel­staat­li­chen Rechts­vor­schrif­ten und/oder Ge­pflo­gen­hei­ten von ih­rer Schwan­ger­schaft un­ter­rich­tet“.

Der Uni­ons­ge­setz­ge­ber woll­te dem Be­griff „schwan­ge­re Ar­beit­neh­me­rin“ für die An­wen­dung die­ser Richt­li­nie ei­ne ei­genständi­ge uni­ons­recht­li­che Be­deu­tung ge­ben, selbst wenn er für ei­nen der As­pek­te die­ser De­fi­ni­ti­on, nämlich den­je­ni­gen der Mo­da­litäten, nach de­nen die Ar­beit­neh­me­rin ih­ren Ar­beit­ge­ber über ih­re Schwan­ger­schaft un­ter­rich­tet, auf die ein­zel­staat­li­chen Rechts­vor­schrif­ten und/oder Ge­pflo­gen­hei­ten ver­weist (Ur­teil Ki­iski, Rand­nr. 24).

Was die Fra­ge be­trifft, ob im Aus­gangs­ver­fah­ren LKB über die Schwan­ger­schaft von Frau Da­no­sa un­ter­rich­tet war, ist es zum ei­nen, wie oben in Rand­nr. 33 aus­geführt, Sa­che des vor­le­gen­den Ge­richts und nicht des Ge­richts­hofs, die maßgeb­li­chen Fal­l­umstände zu würdi­gen.

Zum an­de­ren können auch die Mo­da­litäten, gemäß de­nen die Ar­beit­neh­me­rin ih­ren Ar­beit­ge­ber über ih­re Schwan­ger­schaft un­ter­rich­tet, trotz des Ver­wei­ses, den Art. 2 Buchst. a der Richt­li­nie 92/85 in­so­weit auf die ein­zel­staat­li­chen Rechts­vor­schrif­ten und/oder Ge­pflo­gen­hei­ten vor­nimmt, den be­son­de­ren Schutz der Frau nicht sei­ner Sub­stanz ent­lee­ren, der in Art. 10 die­ser Richt­li­nie ver­an­kert ist, nach dem schwan­ge­ren Ar­beit­neh­me­rin­nen, Wöch­ne­rin­nen oder stil­len­den Ar­beit­neh­me­rin­nen außer in Aus­nah­mefällen, die nicht mit ih­rem Zu­stand in Zu­sam­men­hang ste­hen, nicht gekündigt wer­den darf. Wenn der Ar­beit­ge­ber, oh­ne von der Ar­beit­neh­me­rin selbst for­mal darüber un­ter­rich­tet wor­den zu sein, von der Schwan­ger­schaft Kennt­nis hat­te, lie­fe es dem Zweck und dem Geist der Richt­li­nie 92/85 zu­wi­der, den Wort­laut ih­res Art. 2 Buchst. a eng aus­zu­le­gen und der be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­me­rin den in Art. 10 vor­ge­se­he­nen Kündi­gungs­schutz zu ver­wei­gern.

Nach al­le­dem ist auf die ers­te Fra­ge zu ant­wor­ten, dass für die Zwe­cke der Richt­li­nie 92/85 die Ar­beit­neh­mer­ei­gen­schaft ei­nes Mit­glieds der Un­ter­neh­mens­lei­tung ei­ner Ka­pi­tal­ge­sell­schaft, das die­ser ge­genüber Leis­tun­gen er­bringt und in sie ein­ge­glie­dert ist, zu be­ja­hen ist, wenn es sei­ne Tätig­keit für ei­ne be­stimm­te Zeit nach der Wei­sung oder un­ter der Auf­sicht ei­nes an­de­ren Or­gans die­ser Ge­sell­schaft ausübt und als Ge­gen­leis­tung für die Tätig­keit ein Ent­gelt erhält. Es ist Sa­che des vor­le­gen­den Ge­richts, die Tat­sa­chen­prüfun­gen vor­zu­neh­men, de­ren es zur Be­ur­tei­lung der Fra­ge be­darf, ob dies in dem bei ihm anhängi­gen Rechts­streit der Fall ist.

Zur zwei­ten Fra­ge

Mit sei­ner zwei­ten Fra­ge möch­te das vor­le­gen­de Ge­richt im We­sent­li­chen wis­sen, ob Art. 10 der Richt­li­nie 92/85 da­hin aus­zu­le­gen ist, dass er ei­ner na­tio­na­len Re­ge­lung wie der im Aus­gangs­ver­fah­ren frag­li­chen ent­ge­gen­steht, nach der die Ab­be­ru­fung ei­nes Mit­glieds der Un­ter­neh­mens­lei­tung ei­ner Ka­pi­tal­ge­sell­schaft oh­ne Ein­schränkung und ins­be­son­de­re oh­ne Berück­sich­ti­gung der Schwan­ger­schaft der Be­trof­fe­nen zulässig ist.

Zur Trag­wei­te des Kündi­gungs­ver­bots in Art. 10 der Richt­li­nie 92/85 ist vor­ab dar­auf hin­zu­wei­sen, dass das Ziel der Richt­li­nie 92/85 in der Ver­bes­se­rung der Si­cher­heit und des Ge­sund­heits­schut­zes von schwan­ge­ren Ar­beit­neh­me­rin­nen, Wöch­ne­rin­nen und stil­len­den Ar­beit­neh­me­rin­nen am Ar­beits­platz be­steht.

Vor dem In­kraft­tre­ten der Richt­li­nie 92/85 hat­te der Ge­richts­hof be­reits ent­schie­den, dass ei­ner Frau kraft des Grund­sat­zes der Nicht­dis­kri­mi­nie­rung und ins­be­son­de­re der Be­stim­mun­gen der Richt­li­nie 76/207 Kündi­gungs­schutz nicht nur während des Mut­ter­schafts­ur­laubs, son­dern auch während der ge­sam­ten Schwan­ger­schaft gewährt wer­den muss. Der Ge­richts­hof hat aus­geführt, dass ei­ne Ent­las­sung während der ent­spre­chen­den Zei­ten nur Frau­en tref­fen kann und da­her als un­mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung auf­grund des Ge­schlechts an­zu­se­hen ist (vgl. in die­sem Sin­ne Ur­tei­le vom 8. No­vem­ber 1990, Han­dels- og Kon­tor­funk­ti­onærer­nes For­bund, C‑179/88, Slg. 1990, I‑3979, Rand­nr. 13, vom 30. Ju­ni 1998, Brown, C‑394/96, Slg. 1998, I‑4185, Rand­nrn. 24 bis 27, und vom 11. Ok­to­ber 2007, Paquay, C‑460/06, Slg. 2007, I‑8511, Rand­nr. 29).

Ge­ra­de in An­be­tracht der Ge­fahr, die ei­ne mögli­che Ent­las­sung für die phy­si­sche und psy­chi­sche Ver­fas­sung von schwan­ge­ren Ar­beit­neh­me­rin­nen, Wöch­ne­rin­nen oder stil­len­den Ar­beit­neh­me­rin­nen dar­stellt, ein­sch­ließlich des be­son­ders schwer­wie­gen­den Ri­si­kos, dass ei­ne schwan­ge­re Ar­beit­neh­me­rin zum frei­wil­li­gen Ab­bruch ih­rer Schwan­ger­schaft ver­an­lasst wird, hat der Uni­ons­ge­setz­ge­ber in Art. 10 der Richt­li­nie 92/85 ei­nen be­son­de­ren Schutz für die Frau vor­ge­se­hen, in­dem er das Ver­bot der Kündi­gung während der Zeit vom Be­ginn der Schwan­ger­schaft bis zum En­de des Mut­ter­schafts­ur­laubs verfügt hat (vgl. Ur­teil Paquay, Rand­nr. 30 und die dort an­geführ­te Recht­spre­chung).

Für die­sen Zeit­raum sieht Art. 10 der Richt­li­nie 92/85 kei­ne Aus­nah­me oder Ab­wei­chung vom Ver­bot der Kündi­gung ge­genüber schwan­ge­ren Ar­beit­neh­me­rin­nen vor, außer in nicht mit ih­rem Zu­stand in Zu­sam­men­hang ste­hen­den Aus­nah­mefällen und un­ter der Vor­aus­set­zung, dass der Ar­beit­ge­ber die Gründe für die Kündi­gung schrift­lich an­gibt (Ur­tei­le vom 14. Ju­li 1994, Webb, C‑32/93, Slg. 1994, I-3567, Rand­nr. 22, Brown, Rand­nr. 18, vom 4. Ok­to­ber 2001, Te­le Dan­mark, C‑109/00, Slg. 2001, I‑6993, Rand­nr. 27, und Paquay, Rand­nr. 31).

Für den Fall, dass das vor­le­gen­de Ge­richt er­ken­nen soll­te, dass hier Frau Da­no­sa un­ter den Be­griff der schwan­ge­ren Ar­beit­neh­me­rin im Sin­ne der Richt­li­nie 92/85 fällt und dass der im Aus­gangs­ver­fah­ren strei­ti­ge Ab­be­ru­fungs­be­schluss aus Gründen er­ging, die we­sent­lich mit ih­rer Schwan­ger­schaft zu­sam­menhängen, ist dar­auf hin­zu­wei­sen, dass ein sol­cher Be­schluss, auch wenn er gemäß den na­tio­na­len Rechts­vor­schrif­ten, die die Ab­be­ru­fung ei­nes Mit­glieds der Un­ter­neh­mens­lei­tung oh­ne Ein­schränkung zu­las­sen, ge­trof­fen wur­de, mit dem Kündi­gungs­ver­bot nach Art. 10 die­ser Richt­li­nie un­ver­ein­bar wäre.

Da­ge­gen ver­stieße ein Ab­be­ru­fungs­be­schluss in der Zeit vom Be­ginn der Schwan­ger­schaft bis zum En­de des Mut­ter­schafts­ur­laubs aus Gründen, die nichts mit der Schwan­ger­schaft der Kläge­rin des Aus­gangs­ver­fah­rens zu tun ha­ben, nicht ge­gen Art. 10 der Richt­li­nie 92/85, vor­aus­ge­setzt al­ler­dings, der Ar­beit­ge­ber führt schrift­lich be­rech­tig­te Kündi­gungs­gründe an und die Kündi­gung der Be­trof­fe­nen ist nach den be­tref­fen­den ein­zel­staat­li­chen Rechts­vor­schrif­ten und/oder Ge­pflo­gen­hei­ten zulässig, wie es in Art. 10 Nrn. 1 und 2 die­ser Richt­li­nie ge­re­gelt ist.

Soll­te das vor­le­gen­de Ge­richt er­ken­nen, dass im vor­lie­gen­den Fall in An­be­tracht der Art der von Frau Da­no­sa aus­geübten Tätig­keit und des Rah­mens, in dem die­se Tätig­keit aus­geübt wird, ein Kündi­gungs­schutz für ein Mit­glied der Un­ter­neh­mens­lei­tung ei­ner Ka­pi­tal­ge­sell­schaft nicht aus der Richt­li­nie 92/85 ab­ge­lei­tet wer­den kann, weil die Be­trof­fe­ne kei­ne „schwan­ge­re Ar­beit­neh­me­rin“ im Sin­ne die­ser Richt­li­nie ist, wäre zu prüfen, ob sich die Kläge­rin des Aus­gangs­ver­fah­rens mögli­cher­wei­se auf den mit der Richt­li­nie 76/207 gewähr­ten Schutz vor ge­schlechts­be­ding­ter Dis­kri­mi­nie­rung be­ru­fen kann, auf den das vor­le­gen­de Ge­richt in sei­nen Fra­gen nicht Be­zug ge­nom­men hat, den es aber wie man­che Be­tei­lig­te, die Erklärun­gen beim Ge­richts­hof ein­ge­reicht ha­ben, an­ge­spro­chen hat.

In­so­weit ist dar­auf hin­zu­wei­sen, dass nach Art. 3 Abs. 1 Buchst. c der Richt­li­nie 76/207 „[d]ie An­wen­dung des Grund­sat­zes der Gleich­be­hand­lung be­deu­tet, dass es im öffent­li­chen und pri­va­ten Be­reich ein­sch­ließlich öffent­li­cher Stel­len in Be­zug auf [die Beschäfti­gungs- und Ar­beits­be­din­gun­gen ein­sch­ließlich der Ent­las­sungs­be­din­gun­gen] kei­ner­lei un­mit­tel­ba­re oder mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung auf­grund des Ge­schlechts ge­ben darf“.

Wie sich aus Rand­nr. 59 des vor­lie­gen­den Ur­teils er­gibt, muss ei­ner Frau auf der Grund­la­ge des Grund­sat­zes der Nicht­dis­kri­mi­nie­rung und ins­be­son­de­re der Be­stim­mun­gen der Richt­li­nie 76/207 Kündi­gungs­schutz nicht nur während des Mut­ter­schafts­ur­laubs, son­dern auch während der ge­sam­ten Schwan­ger­schaft gewährt wer­den. Nach der Recht­spre­chung des Ge­richts­hofs kann ei­ne Ent­las­sung we­gen Schwan­ger­schaft oder aus ei­nem Grund, der we­sent­lich auf ei­ner Schwan­ger­schaft be­ruht, nur Frau­en tref­fen und stellt da­her ei­ne un­mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung auf­grund des Ge­schlechts dar (vgl. Ur­teil Paquay, Rand­nr. 29 und die dort an­geführ­te Recht­spre­chung).

Die ein­sei­ti­ge Be­en­di­gung ei­nes Geschäfts­be­sor­gungs­verhält­nis­ses durch den Auf­trag­ge­ber vor Ab­lauf der ver­ein­bar­ten Zeit we­gen Schwan­ger­schaft der mit der Geschäfts­be­sor­gung Be­auf­trag­ten oder aus ei­nem Grund, der we­sent­lich auf ei­ner Schwan­ger­schaft be­ruht, kann nur Frau­en be­tref­fen. Selbst wenn man un­ter­stellt, dass Frau Da­no­sa et­wa kei­ne „schwan­ge­re Ar­beit­neh­me­rin“ im wei­ten Sinn der Richt­li­nie 92/85 ist, lie­fe es dem Schutz­ziel des Art. 2 Abs. 7 der Richt­li­nie 76/207 zu­wi­der, wenn man zu­ließe, dass ei­ne Ge­sell­schaft die Mit­glie­der ih­rer Un­ter­neh­mens­lei­tung, die Auf­ga­ben wie die im Aus­gangs­ver­fah­ren be­schrie­be­nen wahr­neh­men, von ih­rem Amt ab­be­ru­fen könn­te, so­fern die Ab­be­ru­fung im We­sent­li­chen auf der Schwan­ger­schaft der Be­trof­fe­nen be­ruht.

Wie der Ge­richts­hof be­reits fest­ge­stellt hat, wird mit den uni­ons­recht­li­chen Vor­schrif­ten über die Gleich­heit von Männern und Frau­en im Be­reich der Rech­te von schwan­ge­ren Frau­en oder Wöch­ne­rin­nen das Ziel ver­folgt, die­se vor und nach der Nie­der­kunft zu schützen (vgl. Ur­teil vom 8. Sep­tem­ber 2005, McKen­na, C‑191/03, Slg. 2005, I‑7631, Rand­nr. 42).

Die­ses Ziel, von dem so­wohl die Richt­li­nie 92/85 als auch die Richt­li­nie 76/207 ge­lei­tet wer­den, könn­te nicht er­reicht wer­den, wenn der Schwan­ge­ren vom Uni­ons­recht gewähr­te Kündi­gungs­schutz von der for­ma­len Qua­li­fi­zie­rung ih­res Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses nach in­ner­staat­li­chem Recht oder von der Ent­schei­dung für den ei­nen oder den an­de­ren Ver­trags­typ bei ih­rer An­stel­lung ab­hin­ge.

Wie sich aus Rand­nr. 33 des vor­lie­gen­den Ur­teils er­gibt, ist es Sa­che des vor­le­gen­den Ge­richts, die er­heb­li­chen Fal­l­umstände des bei ihm anhängi­gen Rechts­streits fest­zu­stel­len und zu über­prüfen, ob die Ab­be­ru­fungs­ent­schei­dung, wie die zur Vor­ab­ent­schei­dung vor­ge­leg­ten Fra­gen es na­he­le­gen, im We­sent­li­chen auf der Schwan­ger­schaft der Kläge­rin des Aus­gangs­ver­fah­rens be­ruh­te. Be­ja­hen­den­falls kann da­hin­ge­stellt blei­ben, ob Letz­te­re von der Richt­li­nie 92/85, der Richt­li­nie 76/207 oder, so­weit das vor­le­gen­de Ge­richt sie als „selbständi­ge Er­werbstäti­ge“ ein­stu­fen soll­te, der Richt­li­nie 86/613 er­fasst wird, die für die letzt­ge­nann­ten Er­werbstäti­gen gilt und, wie aus ih­rem Art. 1 her­vor­geht, die Richt­li­nie 76/207 in Be­zug auf die An­wen­dung des Grund­sat­zes der Gleich­be­hand­lung auf sol­che Er­werbstäti­gen ergänzt, in­dem sie wie die Richt­li­nie 76/207 je­de Dis­kri­mi­nie­rung auf­grund des Ge­schlechts, ob un­mit­tel­bar oder mit­tel­bar, ver­bie­tet. Un­abhängig da­von, wel­che Richt­li­nie An­wen­dung fin­det, kommt es dar­auf an, der Be­trof­fe­nen den Schutz zu gewähr­leis­ten, den das Uni­ons­recht Schwan­ge­ren für den Fall gewährt, dass das Rechts­verhält­nis, das sie mit ei­ner an­de­ren Per­son ver­bin­det, we­gen ih­rer Schwan­ger­schaft be­en­det wur­de.

Die­ses Er­geb­nis fin­det auch Bestäti­gung in dem in Art. 23 der Char­ta der Grund­rech­te der Eu­ropäischen Uni­on ver­an­ker­ten Grund­satz der Gleich­heit von Frau­en und Männern, nach dem die­se Gleich­heit in al­len Be­rei­chen, ein­sch­ließlich der Beschäfti­gung, der Ar­beit und des Ar­beits­ent­gelts, si­cher­zu­stel­len ist.

Ab­sch­ließend ist hin­sicht­lich der Be­weis­last un­ter Umständen wie de­nen des Aus­gangs­ver­fah­rens dar­auf hin­zu­wei­sen, dass das na­tio­na­le Ge­richt die re­le­van­ten Vor­schrif­ten der Richt­li­nie 97/80/EG des Ra­tes vom 15. De­zem­ber 1997 über die Be­weis­last bei Dis­kri­mi­nie­rung auf­grund des Ge­schlechts (ABl. 1998, L 14, S. 6) an­zu­wen­den hat, die nach ih­rem Art. 3 Abs. 1 Buchst. a auf Si­tua­tio­nen An­wen­dung fin­det, die von der Richt­li­nie 76/207 und, so­fern es um die Fra­ge ei­ner Dis­kri­mi­nie­rung auf­grund des Ge­schlechts geht, von der Richt­li­nie 92/85 er­fasst wer­den.

In­so­weit ob­liegt es nach Art. 4 Abs. 1 der Richt­li­nie 97/80, wenn Per­so­nen, die sich durch die Ver­let­zung des Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes für be­schwert hal­ten und bei ei­nem Ge­richt bzw. ei­ner an­de­ren zuständi­gen Stel­le Tat­sa­chen glaub­haft ma­chen, die das Vor­lie­gen ei­ner un­mit­tel­ba­ren oder mit­tel­ba­ren Dis­kri­mi­nie­rung ver­mu­ten las­sen, dem Be­klag­ten, zu be­wei­sen, dass kei­ne Ver­let­zung des Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes vor­ge­le­gen hat.

Nach al­le­dem ist auf die zwei­te Fra­ge zu ant­wor­ten, dass Art. 10 der Richt­li­nie 92/85 da­hin aus­zu­le­gen ist, dass er ei­ner na­tio­na­len Re­ge­lung wie der im Aus­gangs­ver­fah­ren in Re­de ste­hen­den, nach der die Ab­be­ru­fung ei­nes Mit­glieds der Un­ter­neh­mens­lei­tung ei­ner Ka­pi­tal­ge­sell­schaft oh­ne Ein­schränkung zulässig ist, ent­ge­gen­steht, wenn ei­ne „schwan­ge­re Ar­beit­neh­me­rin“ im Sin­ne die­ser Richt­li­nie be­trof­fen ist und die ihr ge­genüber er­gan­ge­ne Ab­be­ru­fungs­ent­schei­dung im We­sent­li­chen auf ih­rer Schwan­ger­schaft be­ruht. Selbst wenn das be­trof­fe­ne Mit­glied der Un­ter­neh­mens­lei­tung nicht un­ter die­sen Be­griff fal­len soll­te, kann gleich­wohl die Ab­be­ru­fung ei­nes Mit­glieds der Un­ter­neh­mens­lei­tung, das Auf­ga­ben wie die im Aus­gangs­ver­fah­ren be­schrie­be­nen wahr­nimmt, we­gen Schwan­ger­schaft oder aus ei­nem Grund, der we­sent­lich auf ei­ner Schwan­ger­schaft be­ruht, nur Frau­en tref­fen und stellt da­her ei­ne un­mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung auf­grund des Ge­schlechts dar, die ge­gen die Art. 2 Abs. 1 und 7 und 3 Abs. 1 Buchst. c der Richt­li­nie 76/207 verstößt.

Kos­ten

Für die Par­tei­en des Aus­gangs­ver­fah­rens ist das Ver­fah­ren ein Zwi­schen­streit in dem bei dem vor­le­gen­den Ge­richt anhängi­gen Rechts­streit; die Kos­ten­ent­schei­dung ist da­her Sa­che die­ses Ge­richts. Die Aus­la­gen an­de­rer Be­tei­lig­ter für die Ab­ga­be von Erklärun­gen vor dem Ge­richts­hof sind nicht er­stat­tungsfähig.

Aus die­sen Gründen hat der Ge­richts­hof (Zwei­te Kam­mer) für Recht er­kannt:

1. Für die Zwe­cke der Richt­li­nie 92/85/EWG des Ra­tes vom 19. Ok­to­ber 1992 über die Durchführung von Maßnah­men zur Ver­bes­se­rung der Si­cher­heit und des Ge­sund­heits­schut­zes von schwan­ge­ren Ar­beit­neh­me­rin­nen, Wöch­ne­rin­nen und stil­len­den Ar­beit­neh­me­rin­nen am Ar­beits­platz (zehn­te Ein­zel­richt­li­nie im Sin­ne des Ar­ti­kels 16 Ab­satz 1 der Richt­li­nie 89/391/EWG) ist die Ar­beit­neh­mer­ei­gen­schaft ei­nes Mit­glieds der Un­ter­neh­mens­lei­tung ei­ner Ka­pi­tal­ge­sell­schaft, das die­ser ge­genüber Leis­tun­gen er­bringt und in sie ein­ge­glie­dert ist, zu be­ja­hen, wenn es sei­ne Tätig­keit für ei­ne be­stimm­te Zeit nach der Wei­sung oder un­ter der Auf­sicht ei­nes an­de­ren Or­gans die­ser Ge­sell­schaft ausübt und als Ge­gen­leis­tung für die Tätig­keit ein Ent­gelt erhält. Es ist Sa­che des vor­le­gen­den Ge­richts, die Tat­sa­chen­prüfun­gen vor­zu­neh­men, de­ren es zur Be­ur­tei­lung der Fra­ge be­darf, ob dies in dem bei ihm anhängi­gen Rechts­streit der Fall ist.

2. Art. 10 der Richt­li­nie 92/85 ist da­hin aus­zu­le­gen, dass er ei­ner na­tio­na­len Re­ge­lung wie der im Aus­gangs­ver­fah­ren in Re­de ste­hen­den, nach der die Ab­be­ru­fung ei­nes Mit­glieds der Un­ter­neh­mens­lei­tung ei­ner Ka­pi­tal­ge­sell­schaft oh­ne Ein­schränkung zulässig ist, ent­ge­gen­steht, wenn ei­ne „schwan­ge­re Ar­beit­neh­me­rin“ im Sin­ne die­ser Richt­li­nie be­trof­fen ist und die ihr ge­genüber er­gan­ge­ne Ab­be­ru­fungs­ent­schei­dung im We­sent­li­chen auf ih­rer Schwan­ger­schaft be­ruht. Selbst wenn das be­trof­fe­ne Mit­glied der Un­ter­neh­mens­lei­tung nicht un­ter die­sen Be­griff fal­len soll­te, kann gleich­wohl die Ab­be­ru­fung ei­nes Mit­glieds der Un­ter­neh­mens­lei­tung, das Auf­ga­ben wie die im Aus­gangs­ver­fah­ren be­schrie­be­nen wahr­nimmt, we­gen Schwan­ger­schaft oder aus ei­nem Grund, der we­sent­lich auf ei­ner Schwan­ger­schaft be­ruht, nur Frau­en tref­fen und stellt da­her ei­ne un­mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung auf­grund des Ge­schlechts dar, die ge­gen die Art. 2 Abs. 1 und 7 und 3 Abs. 1 Buchst. c der Richt­li­nie 76/207/EWG des Ra­tes vom 9. Fe­bru­ar 1976 zur Ver­wirk­li­chung des Grund­sat­zes der Gleich­be­hand­lung von Männern und Frau­en hin­sicht­lich des Zu­gangs zur Beschäfti­gung, zur Be­rufs­bil­dung und zum be­ruf­li­chen Auf­stieg so­wie in Be­zug auf die Ar­beits­be­din­gun­gen in der durch die Richt­li­nie 2002/73/EG des Eu­ropäischen Par­la­ments und des Ra­tes vom 23. Sep­tem­ber 2002 geänder­ten Fas­sung verstößt.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht C-232/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880