Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Bereitschaftsdienst, Mindestlohn
   
Gericht: Arbeitsgericht Hamburg
Akten­zeichen: 27 Ca 443/15
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 02.03.2016
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

Ar­beits­ge­richt Ham­burg


Ur­teil


Im Na­men des Vol­kes

In dem Rechts­streit

Geschäfts­zei­chen:
27 Ca 443/15

Verkündet am:
02.03.2016

Am­mon
An­ge­stell­te
als Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le

er­kennt das Ar­beits­ge­richt Ham­burg, 27. Kam­mer,
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 2. März 2016
durch den Rich­ter am Ar­beits­ge­richt Dr. Ley­de­cker als Vor­sit­zen­den

eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin .....
eh­ren­amt­li­cher Rich­ter .....

für Recht:

1. Die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.

2. Die Kos­ten des Rechts­streits trägt der Kläger.

 

2

3. Der Wert des Streit­ge­gen­stan­des wird auf € 796,43 fest­ge­setzt.

4. Die Be­ru­fung wird ge­son­dert zu­ge­las­sen.

 

3

T a t b e s t a n d :

Die Par­tei­en strei­ten um die Höhe der Vergütung für Be­reit­schafts­zei­ten.

Die Be­klag­te ist ein dia­ko­ni­sches Dienst­leis­tungs­un­ter­neh­men in der Ge­sell­schafts­form ei­ner ge­meinnützi­gen GmbH, die für Men­schen mit Be­hin­de­run­gen Leis­tun­gen im am­bu­lan­ten und sta­ti­onären Be­reich an­bie­tet. Sie gehört zur Evan­ge­li­schen Stif­tung A.

Der Kläger ist seit dem 02.04.2012 bei der Be­klag­ten als Hei­l­er­zie­hungs­pfle­ger in Teil­zeit mit 77,49 % ei­ner Voll­zeit­kraft beschäftigt, zu­letzt auf Ba­sis des Ar­beits­ver­trags vom 06.12.2013 (An­la­ge K 1, Bl. 6 f. d.A.). Ei­ne Voll­zeit­kraft ar­bei­tet bei der Be­klag­ten 2.020 Jah­res­stun­den. Auf das Ar­beits­verhält­nis fin­det nach Zif­fer 3 des Ar­beits­ver­trags der Kirch­li­che Ta­rif­ver­trag Dia­ko­nie (KTD) vom 15.08.2002 in der je­weils gel­ten­den Fas­sung und den die­sen ergänzen­den, ändern­den und er­set­zen­den Ta­rif­verträgen An­wen­dung. Der mo­nat­li­che Brut­to­lohn des Klägers be­trug im Jahr 2015 im Ja­nu­ar € 2.045,11 (Grund­lohn: € 1.965,92), im Fe­bru­ar € 1.999,63 (Grund­lohn: € 1.965,92), im März € 1.999,63 (Grund­lohn: € 1.965,92), im April € 2.168,32 (Grund­lohn: € 2.089,13), im Mai € 2.122,84 (Grund­lohn: € 2.089,13), im Ju­ni € 3.005,95 (Grund­lohn: € 2.089,13) und im Ju­li € 2.089,13 (Grund­lohn: € 2.089,13) (An­la­ge K 2, Bl. 10 ff. d.A.).

Der Kläger war gemäß Zif­fer 5 sei­nes Ar­beits­ver­trags in Ent­gelt­grup­pe 7 ein­grup­piert. Bis ein­sch­ließlich März 2015 war der Kläger in Stu­fe 1 ein­ge­stuft. Das St­un­den­ent­gelt be­trug aus­ge­hend von dem ta­rif­ver­trag­li­chen Brut­to­mo­nats­ent­gelt € 15,07 in Ent­gelt­grup­pe 7, Stu­fe 1. Ab April 2015 war der Kläger in Stu­fe 2 ein­ge­stuft, wo­durch sich sein St­un­den­ent­gelt aus­ge­hend von dem ta­rif­ver­trag­li­chen Brut­to­mo­nats­ent­gelt auf € 16,02 erhöhte. In der Zeit von Ja­nu­ar bis Ju­li 2015 wur­de der Kläger zu un­ter­schied­li­chen Be­reit­schafts­diens­ten im Um­fang von 5 bis 20 St­un­den pro Mo­nat ein­ge­teilt. Ins­ge­samt ab­sol­vier­te der Kläger in die­sem Zeit­raum 93 St­un­den Be­reit­schafts­diens­te (An­la­ge K 2, Bl. 10 ff. d.A.). § 11 Abs. 4 S. 1, 2 KTD sieht fol­gen­de Re­ge­lung zu Be­reit­schafts­diens­ten vor:

Be­reit­schafts­dienst in Kran­kenhäusern und Ein­rich­tun­gen der me­di­zi­ni­schen Re­ha­bi­li­ta­ti­on wird wie folgt fak­to­ri­siert:

I bei Ar­beits­leis­tun­gen
in­ner­halb des Be­reit­schafts­diens­tes von 0 - 30 % mit dem Fak­tor 0,50

 

4

II bei Ar­beits­leis­tun­gen
in­ner­halb des Be­reit­schafts­diens­tes von > 30 - 49 % mit dem Fak­tor 0,85

Al­le übri­gen Be­rei­che wer­den dem Be­reit­schafts­dienst der Stu­fe I und den da­zu­gehöri­gen Re­ge­lun­gen zu­ge­ord­net und der Be­reit­schafts­dienst wird mit dem Fak­tor 0,45 fak­to­ri­siert.“

Bei ei­nem Fak­tor von 0,45 er­gab sich für den Kläger für Be­reit­schafts­zei­ten bis ein­sch­ließlich März 2015 ein ta­rif­ver­trag­li­cher St­un­den­lohn in Höhe von € 6,78 und ab April 2015 in Höhe von € 7,21 gemäß § 11 Abs. 4 S. 2 KTD.

Wei­ter­hin ist in § 14 Abs. 1 KTD zu den Ent­gelt­grund­la­gen u.a. ge­re­gelt

Das Ent­gelt der Ar­beit­neh­me­rin wird nach der Ent­gelt­grup­pe und der Ent­gelt­stu­fe be­mes­sen. Es wird für den Ka­len­der­mo­nat (Ent­gelt­zeit­raum) be­rech­net. (…)

Der Kläger hat mit Schrift­satz vom 14.09.2015, ein­ge­gan­gen bei Ge­richt am 18.09.2015, und der Be­klag­ten zu­ge­stellt am 24.09.2015, Kla­ge er­ho­ben und wei­te­re Vergütung für die von ihm ge­leis­te­ten Be­reit­schafts­diens­te gel­tend ge­macht.

Der Kläger trägt vor, dass er so­gar in Ar­beits­be­reit­schaft ge­ar­bei­tet ha­be, weil er als Al­lein­ver­ant­wort­li­cher vor Ort durchgängig dar­auf ha­be ach­ten müssen, ob er von sich aus ha­be tätig wer­den müssen. Selbst wenn man da­von aus­gin­ge, dass es sich nicht um Ar­beits­be­reit­schaft, son­dern Be­reit­schafts­dienst hand­le, ver­s­toße die ta­rif­ver­trag­li­che Vergütung für den Be­reit­schafts­dienst ge­gen die Re­ge­lun­gen des Min­dest­l­ohn­ge­set­zes. Die Vergütung ei­ner je­den Zeit­stun­de hätte bei Ar­beits­be­reit­schaft, aber auch bei Be­reit­schafts­diens­ten gemäß § 1 Abs. 2 S. 1 Mi­LoG mit € 8,50 brut­to ver­ein­bart wer­den müssen. Be­zugs­punkt sei da­bei je­de ein­zel­ne Ar­beits­zeit­stun­de. Zwi­schen Vol­l­ar­beits­zeit und Be­reit­schafts­zeit er­fol­ge ge­ra­de kei­ne Un­ter­schei­dung. Nicht ge­bo­ten sei ei­ne Durch­schnitts­be­trach­tung über ei­nen Ab­rech­nungs­zeit­raum. Außer­dem wäre an­de­ren­falls § 611 BGB nicht ein­ge­hal­ten, weil der ei­gent­lich ver­ein­bar­te St­un­den­lohn für die Vol­l­ar­beits­zeit bei ei­ner Durch­schnitts­be­trach­tung letzt­lich doch nicht ge­zahlt wer­den würde. Es würde zu ei­nem rück­wir­ken­den Ab­bau des zunächst er­dien­ten Ent­gelts kom­men. Die ta­rif­li­che Re­ge­lung sei im Er­geb­nis un­wirk­sam, so­dass der Kläger meint, ei­nen An­spruch auf sei­ne sons­ti­ge St­un­den­vergütung in Höhe von € 15,07 bis ein­sch­ließlich März und ab April 2015 in Höhe von € 16,02 zu ha­ben. Ei­ne Be­gren­zung auf den Min­dest­lohn könne dem Mi­LoG nicht ent­nom­men

 

5

wer­den. Aus der Dif­fe­renz des ge­zahl­ten Be­reit­schafts­stun­den­lohns zu sei­nem sons­ti­gen St­un­den­lohn ergäben sich die mo­nat­li­chen Dif­fe­renz­beträge.

Der Kläger be­an­tragt:

Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, 796,43 EUR brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz auf € 140,90 seit dem 01.02.2015, auf wei­te­re € 99,46 seit dem 01.03.2015, auf wei­te­re € 124,33 seit dem 01.04.2015, auf wei­te­re € 61,68 seit dem 01.05.2015, auf wei­te­re € 149,79 seit dem 31.05.2015, auf wei­te­re € 176,22 seit dem 01.07.2015 so­wie auf den Ge­samt­be­trag seit dem 01.08.2015 an den Kläger zu zah­len.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te trägt vor, dass es sich um Be­reit­schafts­diens­te ge­han­delt ha­be, weil sich die Be­woh­ner der Ein­rich­tung in der Re­gel selbständig ver­sor­gen würden und der Kläger nicht von sich aus ak­tiv wer­den müsse. Viel­mehr könne er nachts so­gar schla­fen, bis sich je­mand bei ihm mel­de. Sol­che Be­reit­schafts­zei­ten fie­len auch nicht un­ter den An­wen­dungs­be­reich des Mi­LoG, weil es sich nicht um Ar­beits­zeit im Sin­ne des § 1 Abs. 2 S. 1 Mi­LoG hand­le. Grund dafür sei, dass die Be­reit­schafts­zeit im Verhält­nis zur sons­ti­gen Ar­beits­zeit ei­ne an­de­re Leis­tung und so­mit ein „ali­ud“ dar­stel­le. Dies ergäbe sich auch aus § 2 Abs. 3 Pfle­ge­ArbbV, wo­nach Be­reit­schafts­zei­ten ar­beits­zeit­lich ge­rin­ger be­wer­tet wer­den können, wenn auch mit min­des­tens 25 %. Außer­dem sei der Kläger je­den­falls nicht min­dest­l­ohn­ge­setz­wid­rig be­zahlt wor­den, weil auf die mo­nat­li­che Durch­schnitts­vergütung ab­zu­stel­len sei. Sinn und Zweck des Mi­LoG sei, dass ein al­lein­ste­hen­der Voll­zeit­beschäftig­ter bei durch­schnitt­li­cher Wo­chen­ar­beits­zeit ein Mo­nats­ein­kom­men ober­halb der Pfändungs­gren­zen des § 850c Abs. 1 S. 1 ZPO er­lan­gen könne. Ei­ne ge­gen­tei­li­ge Be­wer­tung stünde auch an­de­ren Vergütungs­mo­del­len, wie dem Stück­lohn ent­ge­gen. Selbst wenn die Be­zah­lung nicht dem Mi­LoG ent­spre­chen würde, könne der Kläger nur € 8,50 pro Be­reit­schafts­ar­beits­stun­de ver­lan­gen, mit­hin die Dif­fe­renz sei­nes St­un­den­lohns zum Min­dest­lohn. Der Kläger könne je­den­falls nicht sei­nen sons­ti­gen St­un­den­lohn in Höhe von € 15,07, bzw. € 16,02 ver­lan­gen. Dies fol­ge auch aus § 3 S. 1 Mi­LoG, wo­nach Ver­ein­ba­run­gen, die den An­spruch auf Min­dest­lohn un­ter­schrei­ten, nur „in­so­weit“ un­wirk­sam sei­en.

 

6

We­gen des wei­te­ren Sach­vor­tra­ges der Par­tei­en, ih­rer Be­weis­an­trit­te und der von ih­nen über­reich­ten Un­ter­la­gen so­wie ih­rer Rechts­ausführun­gen im Übri­gen wird ergänzend auf den ge­sam­ten Ak­ten­in­halt Be­zug ge­nom­men (§ 46 Abs. 2 ArbGG, § 313 Abs. 2 ZPO).

E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e:

Die zulässi­ge Kla­ge ist un­be­gründet. Dem Kläger steht kein Zah­lungs­an­spruch zu.

I.

Die Kla­ge hat in der Sa­che kei­nen Er­folg. Der Kläger hat kei­nen An­spruch auf wei­te­re Lohn­zah­lun­gen für sei­ne ge­leis­te­ten Be­reit­schafts­diens­te.

1. Der Kläger kann sei­nen An­spruch nicht dar­auf stütz­ten, dass er Ar­beits­be­reit­schaft leis­tet und die­se nach dem KTD wie Vol­l­ar­beit zu vergüten sei. Bei der Tätig­keit des Klägers han­delt es sich im ar­beits­recht­li­chen Sin­ne nicht um Ar­beits­be­reit­schaft, son­dern Be­reit­schafts­dienst. Um ei­ne Vergütung für Ar­beits­be­reit­schaft gel­tend zu ma­chen, müss­te der Kläger dar­le­gen und ge­ge­be­nen­falls be­wei­sen, dass sei­ne Tätig­keit Ar­beits­be­reit­schaft und nicht Be­reit­schafts­dienst dar­stell­te. Un­ter Ar­beits­be­reit­schaft sind „Zei­ten wa­cher Acht­sam­keit im Zu­stan­de der Ent­span­nung" zu ver­ste­hen (BAG v. 30.01.1996 - 3 AZR 1030/94 -, Rn. 16, ju­ris mwN). Bei der Ar­beits­be­reit­schaft hat der Ar­beit­neh­mer von sich aus tätig zu wer­den, beim Be­reit­schafts­dienst „auf An­for­de­rung“ (BAG v. 19.11.2014 - 5 AZR 1101/12 -, Rn. 16, ju­ris mwN). Der Kläger hat kei­ne Tat­sa­chen sub­stan­ti­iert vor­ge­tra­gen, aus de­nen sich ergäbe, dass er Ar­beits­be­reit­schaft leis­tet. Er hat le­dig­lich pau­schal be­haup­tet, dass er in der ge­sam­ten Zeit sei­ner An­we­sen­heit sei­ne Auf­merk­sam­keit dar­auf rich­ten müsse, ob sei­ne Tätig­keit er­for­der­lich sei und von sich aus tätig wer­den müssen. Dem hat die Be­klag­te wi­der­spro­chen. Ins­be­son­de­re hat die Be­klag­te vor­ge­tra­gen, dass der Kläger nicht von sich aus ak­tiv wer­den müsse und er nachts auch schla­fen könne. Der Kläger müsse nachts kei­ne Rundgänge ma­chen, son­dern wer­de im Be­darfs­fall durch die Be­woh­ner ge­weckt. Sei­ne Be­haup­tung, er müsse von sich aus tätig wer­den, hat der Kläger hin­ge­gen nicht sub­stan­ti­iert.

2. Der An­spruch des Klägers auf ei­ne wei­te­re Vergütung folgt nicht aus § 611 BGB. Die Vergütung für die vom Kläger ge­leis­te­ten Be­reit­schafts­diens­te er­gibt sich aus § 11 Abs. 3, 4 KTD. Der Kläger ist nicht min­dest­l­ohn­ge­setz­wid­rig vergütet wor­den, § 3 S. 1, § 1 Abs. 1, Abs. 2 S. 1 Mi­LoG, so­dass ihm kei­ne wei­te­re Vergütung zu­steht.

a. Dem Kläger kann al­ler­dings nicht ent­ge­gen ge­hal­ten wer­den, dass Be­reit­schafts­diens­te be­reits nicht von § 1 Mi­LoG er­fasst würden. Ob Be­reit­schafts­zeit als Ar­beits­zeit im Sin­ne des

 

7

Mi­LoG gilt, ist we­der im Ge­setz aus­drück­lich ge­re­gelt noch höchst­rich­ter­lich ent­schie­den. Ge­gen die Ein­ord­nung von Be­reit­schafts­zeit als Ar­beits­zeit wird an­geführt, dass ein Stu­fen­verhält­nis zur Vol­l­ar­beit bestünde, wo­bei das Mi­LoG nur „Ar­beits­leis­tung“ und da­mit kei­ne „Be­reit­schafts­ru­he- oder Be­reit­hal­te­zei­ten“ um­fas­se (Thüsing/Hütter, NZA 2015, 970 ff.; Rie­chert/Nim­mer­jahn, Min­dest­l­ohn­ge­setz 2015, § 1 Rn. 66 ff.). Sinn und Zweck des Mi­LoG sei es, wie man § 2 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 Mi­LoG ent­neh­men könne, „er­brach­te Ar­beits­leis­tung“ zu vergüten (Thüsing/Hütter, NZA 2015, 970, 972). Die­se Auf­fas­sung ist in­so­weit je­doch nicht über­zeu­gend. So­wohl Ar­beits­be­reit­schaft als auch Be­reit­schafts­dienst sind nach dem Mi­LoG zu vergüten (Lembke, NZA 2016, 1, 5 f.; Lak­ies, AuR 2016, 14, 15 f.). Ent­schei­dend für die An­wend­bar­keit des Mi­LoG ist nicht die In­ten­sität der Ar­beit, mit wel­cher der Ar­beit­ge­ber den Ar­beit­neh­mer be­traut, son­dern die Dis­po­ni­bi­lität der Zeit aus Ar­beit­neh­mer­sicht. In­so­weit ist die Recht­spre­chung des BAG zum Min­des­tent­gelt in der Pfle­ge­bran­che über­trag­bar. Da­nach zählt nicht nur je­de Tätig­keit zur vergütungs­pflich­ti­gen Ar­beits­zeit, die als sol­che der Be­frie­di­gung ei­nes frem­den Bedürf­nis­ses dient, son­dern auch ei­ne vom Ar­beit­ge­ber ver­an­lass­te Untätig­keit, während de­rer der Ar­beit­neh­mer am Ar­beits­platz oder ei­ner vom Ar­beit­ge­ber be­stimm­ten Stel­le an­we­send sein muss und nicht frei über die Nut­zung des Zeit­raums be­stim­men kann, er al­so we­der ei­ne Pau­se (§ 4 Arb­ZG) noch Frei­zeit hat (BAG v. 19.11.2014 - 5 AZR 1101/12 -, Rn. 16, ju­ris mwN; eben­so BAG v. 18.11.2015 - 5 AZR 814/14 -, Rn. 25, ju­ris). Bei der Be­reit­schafts­zeit muss sich der Ar­beit­neh­mer re­gelmäßig vor Ort auf­hal­ten und ist in­so­weit ein­ge­schränkt in sei­ner Le­bens­ge­stal­tung und hat ge­ra­de kei­ne ab­so­lu­te Frei­zeit. Er kann we­der über sei­ne Zeit, den Auf­ent­halts­ort oder sei­ne Ar­beits­kraft verfügen, so­dass es sich nicht nur um Ar­beits­zeit im Sin­ne des Arb­ZG, son­dern auch um sol­che Sin­ne des Mi­LoG han­delt. So­weit in der Li­te­ra­tur ver­tre­ten wird, man könne die Re­ge­lun­gen des Arb­ZG we­gen ei­nes an­de­ren Schutz­zwe­ckes nicht auf das Mi­LoG über­tra­gen, son­dern müsse auf das syn­al­lag­ma­ti­sche Aus­tausch­verhält­nis, al­so Leis­tung und Ge­gen­leis­tung, ab­stel­len (Thüsing/Hütter, NZA 2015, 970, 972), er­gibt sich für die Be­reit­schafts­zeit kein an­de­res Er­geb­nis. So­lan­ge sich der Ar­beit­neh­mer in­fol­ge des aus­geübten Di­rek­ti­ons­rechts des Ar­beit­ge­bers für ei­nen vor­ge­ge­be­nen Zeit­raum an ei­nem vor­ge­ge­be­nen Ort auf­hal­ten muss und der tatsächli­che Ar­beits­an­fall vom Zu­fall abhängt, be­steht ein syn­al­lag­ma­ti­sches Aus­tausch­verhält­nis. Im Er­geb­nis han­delt es sich dann um nach dem Mi­LoG zu vergüten­de Ar­beits­zeit. Vom ge­setz­ge­be­ri­schen Stand­punk (BT-Drs. 18/1558, S. 28) er­scheint es zu­min­dest un­wahr­schein­lich, dass Ar­beit­neh­mer, die aus­sch­ließlich oder weit über­wie­gend in Be­reit­schafts­diens­ten tätig sind, al­so im Rah­men ei­ner Voll­zeit­stel­le nicht über ih­re Zeit als Frei- oder an­der­wei­ti­ge Ar­beits­zeit verfügen können, vom Ge­set­zes­zweck der Si­che­rung ei­nes pau­scha­lier­tes Exis­tenz­mi­ni­um als Mo­nats­ein­kom­men aus­ge­nom­men wer­den sol­len. So­weit dar­auf ab­ge­stellt wird, dass es sich bei dem Be­reit­schafts­dienst um ei­ne an­de­re Leis­tung als die ei­gent­lich ver­trag­lich ge­schul­de­te han­delt, ver­mag auch die­ses Ar­gu­ment nicht zu über­zeu­gen. Für die An­wen­dung des Mi­LoG kann es nicht maßgeb­lich sein, wel­che

 

8

Ar­beits­leis­tung er­bracht wird, so­lan­ge die­se im Rah­men ei­ner ver­trag­lich ge­re­gel­ten Aus­tausch­be­zie­hung er­bracht wird. Ent­spre­chend ist das BAG zu dem Er­geb­nis ge­kom­men, dass Be­reit­schafts­diens­te dem Min­dest­lohn der Pfle­ge­bran­che un­ter­fal­len und grundsätz­lich ge­rin­ger vergütet wer­den können als Vol­l­ar­beit, je­doch nur so­weit ei­ne ge­son­der­te Vergütungs­re­ge­lung be­steht (BAG v. 19.11.2014 - 5 AZR 1101/12 -, Rn. 16, ju­ris). Ei­ne sol­che ge­son­der­te Vergütungs­re­ge­lung hat der Ge­setz­ge­ber erst mit der „Zwei­ten Ver­ord­nung über zwin­gen­de Ar­beits­be­din­gun­gen für die Pfle­ge­bran­che“ vom 27.11.2014 ge­schaf­fen. Ei­ne sol­che ge­son­der­te Vergütungs­re­ge­lung enthält das Mi­LoG hin­ge­gen nicht, so­dass kein Un­ter­schied zu ma­chen ist, ob Vol­l­ar­beit oder aber Be­reit­schafts­dienst zu vergüten ist.

b. Auch wenn Be­reit­schafts­diens­te als Ar­beits­zeit im Sin­ne des Mi­LoG an­zu­se­hen sind, war die Kla­ge gleich­wohl ab­zu­wei­sen. Der Kläger wur­de im Rah­men der vor­lie­gend ge­bo­te­nen mo­nat­li­chen Durch­schnitts­be­trach­tung ent­spre­chend des Mi­LoG vergütet.

Als Be­wer­tungs­maßstab für die Fra­ge der Ein­hal­tung des Min­dest­lohns ist in der Re­gel ei­ne mo­nat­li­che Durch­schnitts­be­trach­tung zum Fällig­keits­zeit­punkt und kei­ne St­un­den­be­trach­tung an­zu­stel­len (so die über­wie­gen­de Mei­nung in der Li­te­ra­tur: Lembke, NZA 2016, 1, 4; Lak­ies, AuR 2016, 14, 16; Thüsing/Hütter, NZA 2015, 970, 970; Sit­tard, NZA 2014, 951, 951; Bay­reu­ther, NZA 2014, 865, 867; Be­ckOK-Grei­ner, 38. Edi­ti­on, § 1 Mi­LoG Rn. 49 ff.; Rie­chert/Nim­mer­jahn, Min­dest­l­ohn­ge­setz, 2015, § 1 Rn. 31; wohl auch ErfK-Fran­zen, 16. Auf­la­ge 2016, § 1 Mi­LoG Rn. 5, 8; a.A. wohl Schu­bert/Jer­chel/Düwell, Das neue Min­dest­l­ohn­ge­setz, 1. Auf­la­ge 2014, Teil 2 Rn. 96 ff.). Hierfür spre­chen der Wort­laut, der Sinn und Zweck und die Sys­te­ma­tik des Min­dest­l­ohn­ge­set­zes.

Aus­gangs­punkt für die Aus­le­gung ei­ner Ge­set­zes­vor­schrift ist der in die­ser zum Aus­druck ge­kom­me­ne ob­jek­ti­vier­te Wil­le des Ge­setz­ge­bers, so wie er sich aus dem Wort­laut der Ge­set­zes­be­stim­mung und dem Sinn­zu­sam­men­hang er­gibt. Dem Ziel, den im Ge­setz ob­jek­ti­vier­ten Wil­len des Ge­setz­ge­bers zu er­fas­sen, die­nen die ne­ben­ein­an­der zulässi­gen, sich ge­gen­sei­tig ergänzen­den Me­tho­den der Aus­le­gung aus dem Wort­laut der Norm, ih­rem Sinn­zu­sam­men­hang, ih­rem Zweck so­wie aus den Ge­setz­ge­bungs­ma­te­ria­li­en und der Ent­ste­hungs­ge­schich­te (BGH v. 07.12.2011 - IV ZR 50/11 -, Rn. 14, ju­ris).

(1) Dem Wort­laut des Mi­LoG ist nicht aus­drück­lich zu ent­neh­men, auf wel­che Be­zugs­größe es für die Be­wer­tung an­kommt, ob der Min­dest­lohn ge­zahlt wor­den ist oder nicht. In § 1 Abs. 1 Mi­LoG ist le­dig­lich die Re­de da­von, dass je­de Ar­beit­neh­me­rin und je­der Ar­beit­neh­mer ei­nen An­spruch auf Zah­lung ei­nes Ar­beits­ent­gelts min­des­tens in Höhe des Min­dest­lohns hat. Hier­in wird kei­ner­lei Re­ge­lung da­zu ge­trof­fen, auf wel­chen Zeit­raum es an­kommt. Es ist nicht näher

 

9

be­stimmt, ob das „Ar­beits­ent­gelt“ ein Ent­gelt für ei­ne St­un­de, ei­nen Tag, ei­nen Mo­nat oder ein Jahr meint.

§ 1 Abs. 2 S. 1 Mi­LoG sieht vor, dass der Min­dest­lohn ab dem 01.01.2015 € 8,50 brut­to je Zeit­stun­de beträgt. Auch wenn der Wort­laut der Vor­schrift da­mit die Zeit­stun­de als Be­rech­nungs­grund­la­ge vor­gibt, führt dies je­doch nicht zwin­gend da­zu, dass ei­ne rein stun­den­wei­se Be­trach­tung an­zu­stel­len ist oh­ne Berück­sich­ti­gung bei­spiels­wei­se mo­nats­wei­se zu be­stim­men­der Prämi­en oder Bo­ni. An­dern­falls hätte ein Ar­beit­neh­mer für je­weils 60 Mi­nu­ten Ar­beits­leis­tung ei­nen An­spruch dar­auf, den Min­dest­lohn aus­ge­zahlt be­kom­men, oh­ne bei­spiels­wei­se Tan­tie­me, die von ei­nem er­folg­rei­chen Geschäfts­ab­schluss abhängen, berück­sich­ti­gen zu können. Der Ar­beit­ge­ber hin­ge­gen wäre ver­pflich­tet, den Min­dest­lohn für je­de Ar­beits­stun­de iso­liert be­trach­tet aus­zu­zah­len. Dies würde je­doch die Fle­xi­bi­lität der Lohn­ge­stal­tung übermäßig ein­schränken, oh­ne dass dies von Sinn und Zweck des Mi­LoG ge­for­dert wäre. Ge­nau­so lässt es sich mit dem Wort­laut ver­ein­ba­ren, dass am En­de ei­nes Be­mes­sungs­zeit­raums der Ar­beit­neh­mer im Durch­schnitt für je­de ge­leis­tet Zeit­stun­de den Min­dest­lohn ver­dient ha­ben muss. Denn der Wort­laut lässt auch die Aus­le­gung zu, dass un­ter Berück­sich­ti­gung des je­wei­li­gen Ab­rech­nungs­zeit­raums der Ar­beit­neh­mer für je­de in dem Zeit­raum ge­leis­tet Zeit­stun­de ei­nen An­spruch auf Zah­lung des Min­dest­lohns je Zeit­stun­de hat. Auch ei­ne sol­che ex post-Be­trach­tung führt da­zu, dass der Ar­beit­neh­mer den Min­dest­lohn pro Zeit­stun­de iSd § 1 Abs. 2 Mi­LoG erhält.

(2) Nach dem Sinn und Zweck des Min­dest­l­ohn­ge­set­zes ist von ei­ner in der Re­gel mo­nat­li­chen Durch­schnitts­be­trach­tung aus­zu­ge­hen. Nach den Ge­set­zes­ma­te­ria­li­en woll­te der Ge­setz­ge­ber mit der Einführung ei­nes all­ge­mei­nen Min­dest­lohns die Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer vor Nied­rigstlöhnen schützen, die bran­chenüberg­rei­fend als ge­ne­rell un­an­ge­mes­sen an­zu­se­hen sind (BT-Drs. 18/1558, S. 28, 34). Da­bei ist die Re­de da­von, dass es al­lein­ste­hen­den Voll­zeit­beschäftig­ten mit ei­ner durch­schnitt­li­chen Wo­chen­ar­beits­zeit mit ei­nem „Ar­beits­ent­gelt von brut­to 8,50 Eu­ro je Zeit­stun­de“ ermöglicht wer­den soll, dass ein Mo­nats­ein­kom­men ober­halb der Pfändungs­frei­gren­ze gemäß § 850c Abs. 1 S. 1 ZPO er­zielt wird (BT-Drs. 18/1558, S. 28). Ob­wohl auf das Ent­gelt für die Zeit­stun­de ab­ge­stellt wird, ist das Ziel des Ge­set­zes, dass ein auf die Si­tua­ti­on der Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer zu­ge­schnit­te­nes pau­scha­lier­tes Exis­tenz­mi­ni­um als Mo­nats­ein­kom­men er­reicht wird. Hierfür ist es aber un­er­heb­lich, ob ein­zel­ne Ar­beits­stun­den mit we­ni­ger als € 8,50 brut­to vergütet wer­den, so­lan­ge im (Mo­nats-)Durch­schnitt die­ser Min­dest­stun­den­lohn er­reicht wird.

Dem Be­stre­ben, ein be­stimm­tes Min­dest­aus­kom­men zu schaf­fen, steht die Fest­le­gung ei­nes Min­dest­lohns nach Zeit­stun­den in § 1 Abs. 2 S. 1 Mi­LoG nicht ent­ge­gen. Zwar wäre ei­ne

 

10

ge­setz­li­che Re­ge­lung zu ei­nem Min­dest­b­rut­to­mo­nats­lohn noch kon­kre­ter auf ein mo­nat­li­ches pau­scha­lier­tes Exis­tenz­mi­ni­mum ge­rich­tet ge­we­sen. Gleich­wohl ist auch über den Maßstab der Zeit­stun­de ein Min­dest­aus­kom­men re­gel­bar. Es er­leich­tert den Um­gang in der Pra­xis, weil nur ei­ne Ein­heit fest­ge­legt wer­den muss­te. Bei ei­nem Min­dest­b­rut­to­mo­nats­lohn hätte man noch die re­gelmäßige St­un­den­zahl be­stim­men müssen, um den vol­len An­spruch auf den Min­dest­b­rut­to­mo­nats­lohn zu er­hal­ten, mit­hin al­so ein bran­chen­un­abhängi­ges Norm­ar­beits­verhält­nis de­fi­nie­ren müssen. Ei­nem Min­dest­stun­den­lohn kommt zu­dem ein ge­wis­ser Grad an Ver­wal­tungs­ver­ein­fa­chung für die Pra­xis zu­gu­te. Auch bei der An­pas­sung der Höhe durch die Min­dest­lohn­kom­mis­si­on ist ei­ne Ver­hand­lung über ei­nen St­un­den­lohn ein­fa­cher, als über ei­ne Kom­bi­na­ti­on von Brut­to­mo­nats­lohn und mo­nat­li­cher St­un­den­zahl.

Aus­drück­lich wei­ter­hin zulässig ist nach der Ge­set­zes­be­gründung ei­ne Ver­ein­ba­rung von Stück- und Ak­kordlöhnen, bei de­nen ge­ra­de kein Zeit­lohn ver­ein­bart wird, wenn gewähr­leis­tet ist, dass der Min­dest­lohn für die ge­leis­te­ten Ar­beits­stun­den er­reicht wird (BT-Drs. 18/1558, S. 34; Lem­ke, NZA 2016, 1, 4). Ent­schei­dend für die Ver­ein­bar­keit mit dem Mi­LoG ist auch hier, dass am En­de ei­nes Re­fe­renz­zeit­raums über­prüft wird, ob im Durch­schnitt der Min­dest­lohn in Höhe von € 8,50 je Zeit­stun­de ge­zahlt wor­den ist. Ent­spre­chen­des muss auch bei Prämi­en und Tan­tie­men gel­ten, de­ren Vor­lie­gen und Höhe mo­nats­wei­se be­stimmt wird. Dem­ge­genüber würde die aus­sch­ließli­che St­un­den­be­trach­tung im Zeit­punkt der Leis­tung der Ar­beits­stun­de die Ge­stal­tungs­spielräume der Ver­trags- oder Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ein­engen, oh­ne dass dies von Sinn und Zweck des Mi­LoG, ein be­stimm­tes Min­dest­aus­kom­men zu schaf­fen, er­for­der­lich wäre.

Auch Über­stun­den­ab­gel­tungs­klau­seln sind nach über­wie­gen­der An­sicht mit dem Mi­LoG zu ver­ein­ba­ren, in­dem ei­ne Durch­schnitts­be­trach­tung an­ge­stellt wird (Rie­chert/Nim­mer­jahn, Min­dest­l­ohn­ge­setz 2015, § 1 Rn. 30 f., § 3 Rn. 8 f.; Lembke, NZA 2016, 1, 4; an­hand ei­nes Bei­spiels mit wöchent­li­cher Be­trach­tungs­wei­se: Be­ckOK-Hil­gen­stock, § 3 Mi­LoG, Rn. 7 ff.; Bay­reu­ther, NZA 2014, 865, 867; Sit­tard, NZA 2014, 951, 951). Nach der bis­he­ri­gen ständi­ger Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts ist ei­ne die pau­scha­le Vergütung von Über­stun­den re­geln­de Klau­sel zulässig, wenn sich aus dem Ar­beits­ver­trag selbst er­gibt, wel­che Ar­beits­leis­tun­gen in wel­chem zeit­li­chen Um­fang von ihr er­fasst wer­den sol­len (BAG v. 27.06.2012 - 5 AZR 530/11 -, Rn. 16, ju­ris mwN). Dies soll auch für Klau­seln gel­ten, bei de­nen ei­ne be­stimm­te An­zahl an Über­stun­den be­reits mit dem Brut­to­mo­nats­lohn ab­ge­gol­ten sein soll. Maßgeb­lich ist, dass der Min­dest­lohn im Ab­rech­nungs­zeit­raum auch un­ter Berück­sich­ti­gung der Über­stun­den ein­ge­hal­ten ist (vgl. ArbG Ham­burg v. 26.02.2014 - 27 Ca 388/13, Rn. 41, ju­ris, mwN). Ei­ne rein stun­den­wei­se Be­trach­tung würde auch hier da­zu führen, dass für die be­reits pau­schal ab­ge­gol­te­nen Über­stun­den der Min­dest­lohn nicht ge­zahlt wird, so­weit man das Grund­ge­halt le­dig­lich auf die re­guläre Ar­beits­zeit be­zieht. Würde die Einführung des Mi­LoG zur

 

11

Un­wirk­sam­keit von Über­stun­den­ab­gel­tungs­klau­seln führen, würde auch dies deut­lich über das hin­aus­ge­hen, was der Ge­setz­ge­ber mit dem Mi­LoG re­geln bzw. gewähr­leis­ten woll­te. So­weit im Ab­rech­nungs­zeit­raum das Min­dest­aus­kom­men ge­si­chert ist, muss nach Sinn und Zweck des Mi­LoG nicht je­de Über­stun­de ein­zeln be­trach­tet mit dem Min­dest­lohn vergütet wer­den. Es genügt den An­for­de­run­gen des Mi­LoG, wenn das Ent­gelt im Ab­rech­nungs­zeit­raum im Durch­schnitt den Min­dest­lohn für je­de Ar­beits- und Über­stun­de er­reicht.

Bei ei­nem nach Mo­na­ten ver­ein­bar­ten Zeit­lohn, und kei­nem rei­nen St­un­den­lohn, wird die ver­ein­bar­te Brut­to­mo­nats­vergütung ein­sch­ließlich al­ler berück­sich­ti­gungsfähi­gen Vergütungs­be­stand­tei­le durch die in­di­vi­du­el­le re­gelmäßige mo­nat­li­che Ar­beits­zeit ge­teilt (LAG Köln v. 15.10.2015 - 8 Sa 540/15 -, ju­ris, nicht rechts­kräftig, anhängig BAG, Az: 5 AZR 716/15). Da­bei kann es kei­nen Un­ter­schied ma­chen, ob die Par­tei­en ei­nen Brut­to­mo­nats­lohn ver­ein­bart ha­ben oder ei­nen St­un­den­lohn, der mo­nat­lich und bei fes­ter St­un­den­zahl zur Aus­zah­lung kommt (a.A. wohl ErfK-Fran­zen, 15. Aufl. 2015, § 1 Mi­LoG Rn. 8). Ein sol­ches Vergütungs­mo­dell ist re­gelmäßig aus Trans­pa­renz- und Ver­gleichs­gründen ver­ein­bart und nicht, weil nach je­der Ar­beits­stun­de ei­ne Ab­rech­nung und Aus­zah­lung er­fol­gen soll. Dies kann aber letzt­lich of­fen blei­ben, da vor­lie­gend nach § 14 Abs. 1 KTD ein mo­nat­li­ches Ent­gelt ge­re­gelt ist, das für den Ka­len­der­mo­nat (Ent­gelt­zeit­raum) be­rech­net wird, und kein rei­ner St­un­den­lohn. Auch für den Be­reit­schafts­dienst enthält § 11 Abs. 3 KTD le­dig­lich ei­ne Fak­to­ri­sie­rung der Ar­beits­zeit, um den Mo­nats­ver­dienst zu be­rech­nen, mit­hin al­so kein aus­drück­lich ver­ein­bar­tes St­un­den­ent­gelt.

(3) Aus der sys­te­ma­ti­schen Aus­le­gung des Mi­LoG er­gibt sich eben­falls, dass ei­ne Durch­schnitts­be­trach­tung für den Ab­rech­nungs­zeit­raum an­zu­stel­len ist.

Ei­ne Durch­schnitts­be­trach­tung für die Er­mitt­lung des ge­zahl­ten Lohns in Höhe von € 8,50 folgt aus dem Zu­sam­men­hang mit der Fällig­keits­re­gel des § 2 Abs. 1 S. 1 Mi­LoG. Die Aus­zah­lungs­mo­da­litäten ermögli­chen ei­ne prak­ti­ka­ble und rechts­si­che­re Über­prüfung, ob der Min­dest­lohn ge­zahlt wor­den ist. Der Ar­beits­lohn ist ent­we­der zum Zeit­punkt der ver­ein­bar­ten Fällig­keit zu zah­len, § 2 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 Mi­LoG, oder spätes­tens am letz­ten Bank­ar­beits­tag (Frank­furt am Main) des Mo­nats, der auf den Mo­nat folgt, in dem die Ar­beits­leis­tung er­bracht wur­de, § 2 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 Mi­LoG. Zu die­sen Zeit­punk­ten wird der An­spruch auf Zah­lung ei­nes Ar­beits­ent­gelts min­des­tens in der Höhe des Min­dest­lohns aus § 1 Abs. 1 Mi­LoG fällig. Erst zu die­sem Zeit­punkt er­folgt in­so­fern die Ver­knüpfung des Ar­beits­ent­gelts - ggf. un­ter Berück­sich­ti­gung et­wai­ger an­re­chen­ba­rer Vergütungs­be­stand­tei­le - mit den ge­leis­te­ten Ar­beits­stun­den und dem Min­dest­lohn, die ei­ner Über­prüfung der Höhe des dann zu zah­len­den Ar­beits­ent­gelts zugäng­lich ist.

 

12

Zu­sam­men­fas­send ist fest­zu­hal­ten, dass so­wohl nach Sinn und Zweck des Mi­LoG als auch nach der Sys­te­ma­tik der ver­trag­lich ge­re­gel­te Fällig­keits­zeit­raum - hilfs­wei­se der des § 2 Abs. 1 S. 1 Mi­LoG - maßgeb­lich für die Be­stim­mung ist, was un­ter „Min­dest­lohn“ iSd § 1 Abs. 1 Mi­LoG zu ver­ste­hen ist. Maßgeb­lich ist, dem­ent­spre­chend, ob für den Ab­rech­nungs­zeit­raum im Durch­schnitt min­des­tens der in § 1 Abs. 2 Mi­LoG ge­re­gel­te Lohn pro Zeit­stun­de ge­zahlt wird. Gemäß § 14 Abs. 1 S. 2 KTD wird das Ent­gelt für den Ka­len­der­mo­nat (Ent­gelt­zeit­raum) be­rech­net. Dem­ent­spre­chend ist die Be­zugs­größe zur Be­stim­mung des Min­dest­lohns vor­lie­gend auch der Ka­len­der­mo­nat. Die­ses Verständ­nis von § 1 Mi­LoG führt - ent­ge­gen der An­sicht des Klägers - auch nicht da­zu, dass ihm am En­de des Mo­nats „et­was weg­ge­nom­men“ wird, was er be­reits er­ar­bei­tet hat, da er wei­ter­hin das nach § 14 Abs. 1 KTD zu be­stim­men­de Mo­nats­ent­gelt erhält.

(4) Im Rah­men der Durch­schnitts­be­trach­tung des nach § 14 Abs. 3 KTD am letz­ten Werk­tag ei­nes Mo­nats fälli­gen Ent­gelts ist der Kläger nicht min­dest­l­ohn­ge­setz­wid­rig vergütet wor­den. Die jähr­li­che Ar­beits­zeit des Klägers be­trug 1.565 St­un­den (77,49 % ei­ner Voll­zeit­kraft, die 2.020 Jah­res­stun­den ar­bei­tet) und so­mit im Schnitt 133,44 mo­nat­li­che Ar­beits­stun­den (vgl. § 14 Abs. 4 KTD). Bei mo­nat­lich 133,44 Ar­beits­stun­den muss der Kläger bei ei­nem zur­zeit gel­ten­den Min­dest­lohn in Höhe von € 8,50 min­des­tens € 1.108,75 brut­to im Mo­nat ver­die­nen. Der Kläger ver­dien­te in dem gel­tend ge­mach­ten Zeit­raum vom Ja­nu­ar bis Ju­li 2015 mehr als € 1.108,75, nämlich mo­nat­lich zwi­schen € 1.999,63 und € 3.005,95. Auch un­ter Berück­sich­ti­gung der ge­leis­te­ten Be­reit­schafts­stun­den pro Mo­nat - die­se be­tru­gen zwi­schen fünf und zwan­zig St­un­den - hat der Kläger im je­wei­li­gen mo­nat­li­chen Durch­schnitt deut­lich mehr als € 8,50 brut­to pro St­un­de ver­dient, wo­bei der Kläger nicht gel­tend ge­macht hat, dass hier­bei Nacht- und Fei­er­tags­zu­schläge an­ge­rech­net wur­den, die nicht auf den Min­dest­lohn an­zu­rech­nen sind (vgl. BAG v. 16.04.2014 - 4 AZR 802/11 - Rn. 39, ju­ris). Mit­hin ste­hen dem Kläger für die Be­reit­schafts­diens­te kei­ne wei­te­ren Vergütungs­ansprüche zu.

II.

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 91 Abs. 1 S. 1 ZPO.

Die Ent­schei­dung über den Wert des Streit­ge­gen­stan­des be­ruht auf den Vor­schrif­ten der § 61 Abs. 1 ArbGG, §§ 3, 5 ZPO.

Die Zulässig­keit der Be­ru­fung er­gibt sich be­reits aus § 64 Abs. 2 lit. b ArbGG. Im Übri­gen war die Be­ru­fung nach § 64 Abs. 3 Nr. 1 ArbGG auf­grund grundsätz­li­cher Be­deu­tung zu­zu­las­sen, da die für die Ent­schei­dung maßgeb­li­che Fra­ge, wel­cher Be­trach­tungs­zeit­raum der Be­stim­mung des Min­dest­lohns gemäß § 1 Abs. 1 und Abs. 2 S. 1 Mi­LoG zu­grun­de­zu­le­gen ist, für ei­ne Viel­zahl von Ar­beits­verhält­nis­sen un­ter An­wen­dung des KTD von Be­deu­tung ist.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 27 Ca 443/15  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880