Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Betriebliche Altersversorgung, Betriebsrente, Betriebsrente: Anpassung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 3 AZR 6/15
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 07.07.2016
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 19.03.2014,22 Ca 4473/13
Hessisches Landesarbeitsgericht,Urteil vom 29.10.2014, 6 Sa 677/14
   

Im Na­men des Vol­kes!

UR­TEIL

In Sa­chen

Kläge­rin, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Drit­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 19. Mai 2016 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Zwan­zi­ger, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Spin­ner, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Ah­rendt so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Prof. Dr. Rei­ter und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Nötzel er­kannt:

 

- 2 -

Die Re­vi­si­on der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Hes­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 29. Ok­to­ber 2014 - 6 Sa 677/14 - wird zurück­ge­wie­sen.

Die Kläge­rin hat die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Berück­sich­ti­gung von Vor­beschäfti­gungs­zei­ten bei der Be­rech­nung ei­ner vor­zei­ti­gen Fir­men­ren­te.

Die im Mai 1961 ge­bo­re­ne Kläge­rin war seit März 1992 bei der S mbH (im Fol­gen­den S) beschäftigt. Die­se wur­de in der Fol­ge­zeit auf die Con­dor Flug­dienst GmbH (im Fol­gen­den Con­dor) - ei­nem da­mals zum Kon­zern der Be­klag­ten gehören­den Un­ter­neh­men - ver­schmol­zen. Die Kläge­rin kündig­te ihr Ar­beits­verhält­nis mit der Con­dor im Au­gust 2001, um zur Be­klag­ten zu wech­seln. Seit dem 7. No­vem­ber 2001 war die Kläge­rin bei der Be­klag­ten als Flug­be­glei­te­rin tätig. In Nr. 2 des Ar­beits­ver­trags der Par­tei­en vom 5. No­vem­ber 2001 ist ver­ein­bart, dass sich die ge­gen­sei­ti­gen Rech­ten und Pflich­ten ua. aus den „für den Be­reich Ka­bi­nen­be­sat­zun­gen Ge­mischt und In­ter­kont. gel­ten­den Ta­rif­verträgen ... in ih­rer je­weils gel­ten­den Fas­sung“ er­ge­ben. Der Kläge­rin wa­ren in Nr. 5 Satz 1 ih­res Ar­beits­ver­trags Leis­tun­gen der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung zu­ge­sagt. Nr. 5 Satz 2 des Ar­beits­ver­trags be­stimmt, dass In­halt und Um­fang der Ver­sor­gungs­leis­tun­gen in ei­nem Ta­rif­ver­trag ge­re­gelt sind, des­sen je­weils gel­ten­de Be­stim­mun­gen In­halt die­ses Ver­trags sind.

Mit Schrei­ben vom 5. No­vem­ber 2001 teil­te die Be­klag­te der Kläge­rin Fol­gen­des mit:

 

- 3 -

„An­rech­nung der Vor­dienst­zeit

Sehr ge­ehr­te Frau ...,
wir freu­en uns, Ih­nen mit­tei­len zu können, dass wir die bei Con­dor er­brach­te Vor­dienst­zeit auf Ih­re tech­ni­schen Ein­tritts­da­ten an­rech­nen können. Ihr fik­ti­ves Ein­tritts­da­tum ist so­mit der

20.01.1992

Die­ses Da­tum ist maßgeb­lich
• für die Be­rech­nung der Kran­ken­bezüge,
• für die Er­rech­nung der Kündi­gungs­frist,
• bei der Gewährung von Flug­preis­ermäßigun­gen (oh­ne Rechts­an­spruch),
• für das Fir­men­ju­biläum.

Darüber hin­aus rech­nen wir Ih­re Vor­dienst­zeit gemäß Pro­to­koll­no­tiz IV zum Ta­rif­ver­trag Über­g­angs­ver­sor­gung vom 01.04.1989 auf die Be­rufs­un­taug­lich­keits­ver­si­che­rung an. Das fik­ti­ve Da­tum hierfür ist eben­falls der

01.09.1992.

Im übri­gen gilt der mit Ih­nen ge­schlos­se­ne Ar­beits­ver­trag un­verändert wei­ter.

...“

Der Ta­rif­ver­trag Über­g­angs­ver­sor­gung für Flug­be­glei­ter der Deut­schen Luft­han­sa Ak­ti­en­ge­sell­schaft (DLH) und der Con­dor Flug­dienst GmbH (CFG) in der Fas­sung vom 1. April 1989 (im Fol­gen­den TV-ÜV 1989) ent­hielt aus­zugs-wei­se fol­gen­de Be­stim­mun­gen:

„§ 1 Gel­tungs­be­reich und Ge­gen­stand

...

(2) Leis­tun­gen aus die­sem Ta­rif­ver­trag wer­den gewährt als:

a) Fir­men­ren­te

...

c) Leis­tun­gen aus der Be­rufs­un­taug­lich­keits­ver­si­che­rung

...

§ 7 Be­rufs­un­taug­lich­keits­ver­si­che­rung

(1) DLH/CFG ver­pflich­ten sich, für die Flug­be­glei­ter ab Be­ginn ih­res 4. flie­ge­ri­schen Dienst­jah­res im Kon­zern ei­ne Be­rufs­un­taug­lich­keits­ver­si­che­rung ab­zu­sch­ließen. An-

 

- 4 -

spruch auf die Ver­si­che­rungs­sum­me be­steht nur, wenn das flie­ge­ri­sche Ar­beits­verhält­nis des­halb vor­zei­tig en­det, weil der Flug­be­glei­ter im Sin­ne von § 20 Abs. (1) a) und b) MTV Bord dau­ernd flug­un­taug­lich ge­wor­den ist.

(2) Die Ver­si­che­rungs­sum­men be­tra­gen:

bis zum voll­ende­ten 30. Le­bens­jahr DM 20.000,--

im 45. Le­bens­jahr DM 150.000,--

...

(3) Die Prämi­en zu der Be­rufs­un­taug­lich­keits­ver­si­che­rung wer­den bis zum voll­ende­ten 45. Le­bens­jahr von DLH/CFG ge­tra­gen.

...

Pro­to­koll­no­tiz IV

(1) Für Flug­be­glei­ter, die bei ih­rer Ein­stel­lung/Wie­der­ein­stel­lung das 32. Le­bens­jahr voll­endet hat­ten, gilt § 2 Abs. (3) mit fol­gen­der Maßga­be:

Beträgt die Ge­samt­beschäfti­gungs­zeit bis zur Voll­endung des 55. Le­bens­jah­res rech­ne­risch we­ni­ger als 276 vol­le Beschäfti­gungs­mo­na­te, wird die Fir­men­ren­te gemäß § 2 Abs. (3) je feh­len­dem Beschäfti­gungs­mo­nat um 1/276 gekürzt.

(2) Für Flug­be­glei­ter, die bei ih­rer Ein­stel­lung/ Wie­der­ein­stel­lung das 28. Le­bens­jahr voll­endet hat­ten, gel­ten bis zur Voll­endung des 45. Le­bens­jah­res an­stel­le der Staf­fe­lung gemäß § 7 Abs. (2) fol­gen­de mit Wir­kung vom 01.01.1991 um 25 % an­ge­ho­be­ne Ver­si­che­rungs-sum­men:

im 4. und 5. Beschäfti­gungs­jahr DM 50.000,--
6. bis 13. Beschäfti­gungs­jahr DM 100.000,--
14. Beschäfti­gungs­jahr DM 110.000,--
15. Beschäfti­gungs­jahr DM 120.000,--
16. Beschäfti­gungs­jahr DM 130.000,--
17. Beschäfti­gungs­jahr DM 140.000,--

Wie­der­ein­ge­stell­ten Flug­be­glei­tern wer­den bis zu drei frühe­re Beschäfti­gungs­jah­re an­ge­rech­net; bis zu drei wei­te­re Jah­re wer­den an­ge­rech­net, wenn der wie­der­ein­ge­stell­te Flug­be­glei­ter nach Voll­endung des 33. Le­bens­jah­res aus­ge­schie­den war.“

Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en en­de­te auf­grund ei­ner seit dem 26. April 2013 be­ste­hen­den dau­ern­den Flug­dienst­un­taug­lich­keit der Kläge­rin

 

- 5 -

zum 31. De­zem­ber 2013. Die Kläge­rin be­zieht seit dem 1. Ja­nu­ar 2014 ei­ne vor­zei­ti­ge Fir­men­ren­te nach dem Ta­rif­ver­trag Über­g­angs­ver­sor­gung für Flug­be­glei­ter der Deut­schen Luft­han­sa Ak­ti­en­ge­sell­schaft (DLH) in der Neu­fas­sung vom 1. Ju­li 2003 (im Fol­gen­den TV-ÜV 2003). Die­ser re­gelt ua.:

„Teil I Gel­tungs­be­reich

§ 1 Gel­tungs­be­reich und Ge­gen­stand

...

2. Leis­tun­gen aus die­sem Ta­rif­ver­trag wer­den gewährt als:

a. Fir­men­ren­te (§§ 2 und 3)

...

c. Leis­tun­gen aus der Be­rufs­un­taug­lich­keits­ver­si­che­rung (§ 16)

...

Teil II Fir­men­ren­te

§ 2 Fir­men­ren­te

1. Flug­be­glei­ter ha­ben ei­nen An­spruch auf Zah­lung der Fir­men­ren­te, wenn sie we­gen Er­rei­chens der ta­rif­ver­trag­li­chen Al­ters­gren­ze (§ 19 MTV Ka­bi­ne) mit dem 55. oder ggf. ei­nem späte­ren Le­bens­jahr aus dem flie­ge­ri­schen Ar­beits­verhält­nis aus­schei­den, oh­ne dass sie be­reits An­spruch auf Al­ters­ren­te aus der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung und nach dem Ta­rif­ver­trag Luft­han­sa-Be­triebs­ren­te ha­ben.

...

3. Die Fir­men­ren­te be­steht aus ei­nem Grund­be­trag und aus ei­nem Zu­satz­be­trag. Der Grund­be­trag beträgt nach ei­ner Ge­samt­beschäfti­gungs­zeit von 23 Jah­ren** 60 % der vor Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zu­letzt be­zo­ge­nen und mit dem Um­stel­lungs­fak­tor 0,9717 ... mul­ti­pli­zier­ten Ge­samt­vergütung ...

...

4. Der An­spruch auf Fir­men­ren­te ent­steht be­reits vor­zei­tig, wenn der/die Flug­be­glei­ter(in) nach dem voll­ende­ten 45. Le­bens­jahr dau­ernd flug­dienst­un­taug­lich im Sin­ne von § 20 MTV Ka­bi­ne ge­wor­den ist. ...

...

** sie­he Pro­to­koll­no­tiz II

 

- 6 -

...

Teil IV Flug­dienst­un­taug­lich­keits­ver­si­che­rung

§ 17 Flug­dienst­un­taug­lich­keits­ver­si­che­rung

1. Luft­han­sa ver­pflich­tet sich, für Flug­be­glei­ter ab Be­ginn ih­res 6. flie­ge­ri­schen Dienst­jah­res im Kon­zern ei­ne Flug­dienst­un­taug­lich­keits­ver­si­che­rung ab­zu­sch­ließen. An­spruch auf die Ver­si­che­rungs­sum­me be­steht nur, wenn das flie­ge­ri­sche Ar­beits­verhält­nis des­halb vor­zei­tig en­det, weil der Flug­be­glei­ter im Sin­ne von § 20 MTV Ka­bi­ne dau­ernd flug­dienst­un­taug­lich ge­wor­den ist.

2. Ab 01.01.2006 be­tra­gen die Ver­si­che­rungs­sum­men in Abhängig­keit von Dienst­al­ter und Beschäftig­ten­grup­pe

Dienst­jahr  FB  Ver­si­che­rungs­sum­me in € PI  PII 
6. 10.000 10.000 10.000
...      
>23 52.500  69.500  78.000

...

5. Die Prämi­en zu der Flug­dienst­un­taug­lich­keits­ver­si­che­rung wer­den bis zum voll­ende­ten 45. Le­bens­jahr von Luft­han­sa ge­tra­gen.

...

Pro­to­koll­no­tiz II

...

2. Für Flug­be­glei­ter, die bei ih­rer Ein­stel­lung/Wie­der­ein­stel­lung das 32. Le­bens­jahr voll­endet hat­ten, gilt § 2 Abs. (3) mit fol­gen­der Maßga­be: Beträgt die Ge­samt­beschäfti­gungs­zeit bis zur Voll­endung des 55. Le­bens­jah­res rech­ne­risch we­ni­ger als 276 vol­le Beschäfti­gungs­mo­na­te, wird die Fir­men­ren­te gemäß § 2 Abs. (3) je feh­len­dem Beschäfti­gungs­mo­nat um 1/276 gekürzt.“

Die Be­klag­te leg­te bei der Be­rech­nung der vor­zei­ti­gen Fir­men­ren­te der Kläge­rin nach § 2 Abs. 3 TV-ÜV 2003 ei­ne Beschäfti­gungs­zeit ab dem 1. No­vem­ber 2001 und da­mit von 175 Mo­na­ten zu­grun­de. Dem­ent­spre­chend kürz­te sie die vor­zei­ti­ge Fir­men­ren­te der Kläge­rin nach Nr. 2 der Pro­to­koll­no­tiz zum TV-ÜV 2003 um 101/276.

Hier­ge­gen hat sich die Kläge­rin mit ih­rer Kla­ge ge­wandt. Sie hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, bei der Be­rech­nung der Fir­men­ren­te müss­ten auch ih­re

 

- 7 -

Beschäfti­gungs­zei­ten bei der S und der Con­dor ab dem 1. Sep­tem­ber 1992 berück­sich­tigt wer­den. Die Be­klag­te ha­be ihr ei­ne An­rech­nung die­ser Zei­ten im Schrei­ben vom 5. No­vem­ber 2001 zu­ge­sagt. Auch fol­ge ei­ne An­re­chen­bar­keit aus der - un­strei­tig - von der Be­klag­ten er­teil­ten „Be­schei­ni­gung zur Vor­la­ge bei ei­nem Arzt oder ei­ner Kran­ken­kas­se“ vom 8. Mai 2013, in der bestätigt wor­den sei, dass sie seit dem 1. Sep­tem­ber 1992 bei der Be­klag­ten beschäftigt wer­de. Zu­dem sei ihr von der Be­klag­ten im Jahr 2006 der Ab­schluss ei­nes Se­ni­or-Teil­zeit­ver­trags an­ge­bo­ten wor­den; Vor­aus­set­zung hierfür sei die Voll­endung des 15. Dienst­jah­res und da­mit die An­er­ken­nung der Vor­dienst­zei­ten ge­we­sen.

Die Kläge­rin hat be­an­tragt

fest­zu­stel­len, dass die Be­klag­te bei der Be­rech­nung der Fir­men­ren­te gemäß Ta­rif­ver­trag Über­g­angs­ver­sor­gung für Flug­be­glei­ter in der Neu­fas­sung vom 1. Ju­li 2003 ver­pflich­tet ist, bei der Be­rech­nung der Ge­samt­beschäfti­gungs­zeit die Beschäfti­gungs­zeit seit dem 1. Sep­tem­ber 1992 zu berück­sich­ti­gen.

Die Be­klag­te hat Kla­ge­ab­wei­sung be­an­tragt.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung der Kläge­rin zurück­ge­wie­sen. Mit der Re­vi­si­on ver­folgt die Kläge­rin ihr Kla­ge­ziel wei­ter. Die Be­klag­te be­gehrt die Zurück­wei­sung der Re­vi­si­on.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on der Kläge­rin ist un­be­gründet. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat zu Recht an­ge­nom­men, dass die Be­klag­te bei der Be­rech­nung der vor­zei­ti­gen Fir­men­ren­te der Kläge­rin nach § 2 Abs. 3 TV-ÜV 2003 iVm. Nr. 2 der Pro­to­koll­no­tiz II nicht die Beschäfti­gungs­zei­ten der Kläge­rin bei der S und der Con­dor ab dem 1. Sep­tem­ber 1992 berück­sich­ti­gen muss.

 

- 8 -

I. Ein An­spruch der Kläge­rin auf Berück­sich­ti­gung die­ser frühe­ren Beschäfti­gungs­zei­ten er­gibt sich nicht aus den Be­stim­mun­gen des TV-ÜV 2003. Dies er­gibt die Aus­le­gung (zu den für die Aus­le­gung ei­nes Ta­rif­ver­trags gel­ten-den Grundsätzen vgl. et­wa BAG 12. Au­gust 2015 - 7 AZR 592/13 - Rn. 16).

1. Be­reits der Wort­laut der ta­rif­li­chen Re­ge­lun­gen zeigt, dass für die Be­rech­nung der Fir­men­ren­te nur die in ei­nem Ar­beits­verhält­nis mit der Be­klag­ten ver­brach­ten Beschäfti­gungs­zei­ten maßge­bend sind. Nach § 2 Abs. 3 TV-ÜV 2003 iVm. Nr. 2 der Pro­to­koll­no­tiz hängt die Höhe der Fir­men­ren­te von der „Ge­samt­beschäfti­gungs­zeit“ so­wie die An­zahl der „Beschäfti­gungs­mo­na­te“ ab. Die For­mu­lie­rung „Ge­samt­beschäfti­gungs­zeit“ er­fasst zwar auch die von ei­nem wie­der­ein­ge­stell­ten Flug­be­glei­ter in ei­nem frühe­ren Ar­beits­verhält­nis mit der Be­klag­ten er­brach­ten Vor­dienst­zei­ten (vgl. zur die­ser Aus­le­gung BAG 18. Ok­to­ber 2008 - 3 AZR 189/07 - Rn. 17 ff.). Hier­zu gehören aber nicht Beschäfti­gungs­zei­ten, die von dem Flug­be­glei­ter in ei­nem Ar­beits­verhält­nis mit ei­nem an­de­ren Ar­beit­ge­ber er­bracht wur­den. Nach dem all­ge­mei­nen Sprach­ge­brauch, der we­gen feh­len­der an­der­wei­ti­ger De­fi­ni­ti­on durch die Ta­rif­par­tei­en auch dem TV-ÜV 2003 zu­grun­de liegt, ist un­ter „Beschäfti­gungs­zeit“ nur die Zeit zu ver­ste­hen, während der ein Ar­beits­verhält­nis mit dem Ar­beit­ge­ber be­stand (vgl. auch BAG 15. Ok­to­ber 1986 - 4 AZR 584/85 -). Be­triebs­zu­gehörig­keits­zei­ten, die in ei­nem Ar­beits­verhält­nis mit ei­nem an­de­ren Ar­beit­ge­ber er­bracht wur­den, gehören da­ge­gen nicht da­zu.

2. Die­ses Norm­verständ­nis wird auch durch den Ver­gleich mit § 17 Abs. 1 TV-ÜV 2003 gestützt. Nach die­ser Be­stim­mung be­steht ei­ne Ver­pflich­tung der Be­klag­ten zum Ab­schluss ei­ner Flug­dienst­un­taug­lich­keits­ver­si­che­rung für Flug­be­glei­ter ab dem sechs­ten flie­ge­ri­schen „Dienst­jahr im Kon­zern“. Die Re­ge­lung stellt - an­ders als die For­mu­lie­rung in § 2 Abs. 3 TV-ÜV 2003 und in der Pro­to­koll­no­tiz II zum TV-ÜV 2003 - ge­ra­de nicht auf die Beschäfti­gungs­zeit, son­dern auf die im Kon­zern er­brach­ten Dienst­jah­re ab. Dies zeigt, dass die Ta­rif­par­tei­en des TV-ÜV 2003 bei der Berück­sich­ti­gung von Be­triebs­zu­gehörig­keits­zei­ten der Flug­be­glei­ter be­wusst da­nach un­ter­schie­den ha­ben, ob die­se in ei­nem Ar­beits-

 

- 9 -

verhält­nis mit der Be­klag­ten oder auch bei an­de­ren kon­zern­an­gehöri­gen Un­ter­neh­men er­bracht wur­den.

II. Die Kläge­rin kann ihr Be­geh­ren auf An­rech­nung ih­rer frühe­ren Beschäfti­gungs­zei­ten bei der Be­rech­nung der vor­zei­ti­gen Fir­men­ren­te nach § 2 Abs. 3 TV-ÜV 2003 iVm. Nr. 2 der Pro­to­koll­no­tiz II auch nicht auf das Schrei­ben der Be­klag­ten vom 5. No­vem­ber 2001 stützen. Die Be­klag­te hat die Vor­dienst­zei­ten der Kläge­rin bei der S und der Con­dor ab dem 1. Sep­tem­ber 1992 nur für die Be­rufs­un­taug­lich­keits­ver­si­che­rung nach Teil IV TV-ÜV 2003 und nicht im Hin­blick auf die Fir­men­ren­te nach Teil II TV-ÜV 2003 an­ge­rech­net. Dies er­gibt die Aus­le­gung des Schrei­bens.

1. Nach den Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts enthält das Schrei­ben der Be­klag­ten vom 5. No­vem­ber 2001 All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen iSd. § 305 Abs. 1 Satz 1 BGB. Sei­ne Aus­le­gung hat da­her nach den für All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen gel­ten­den Grundsätzen zu er­fol­gen (vgl. et­wa BAG 13. Ja­nu­ar 2015 - 3 AZR 897/12 - Rn. 24).

2. Be­reits aus dem Wort­laut des Schrei­bens er­gibt sich, dass die frühe­ren Beschäfti­gungs­zei­ten der Kläge­rin bei der S und Con­dor nicht für die Fir­men­ren­te an­er­kannt wur­den. Die Be­klag­te hat in dem Schrei­ben vom 5. No­vem­ber 2001 die Vor­dienst­zei­ten der Kläge­rin nicht ge­ne­rell, son­dern le­dig­lich für be­stimm­te Re­ge­lungs­be­rei­che des Ar­beits­verhält­nis­ses und in un­ter­schied­li­chem zeit­li­chen Um­fang an­ge­rech­net. Die An­rech­nung der Beschäfti­gungs­zei­ten der Kläge­rin bei der S und Con­dor ab dem 1. Sep­tem­ber 1992 be­zieht sich da­bei aus­drück­lich nur auf die Be­rufs­un­taug­lich­keits­ver­si­che­rung. Vor dem Hin­ter­grund die­ser ein­deu­ti­gen For­mu­lie­rung ist es un­er­heb­lich, dass die im Schrei­ben der Be­klag­ten in Be­zug ge­nom­me­ne Pro­to­koll­no­tiz IV zum TV-ÜV 1989 nicht nur Re­ge­lun­gen über die Höhe der Ver­si­che­rungs­sum­me bei der Be­rufs­un­taug­lich­keits­ver­si­che­rung (Abs. 2 der Pro­to­koll­no­tiz IV zum TV-ÜV 1989), son­dern auch zur Be­rech­nung der Fir­men­ren­te (Abs. 1 der Pro­to­koll­no­tiz IV zum TV-ÜV 1989) enthält.

 

- 10 -

3. Ent­ge­gen der An­sicht der Re­vi­si­on durf­te ein verständi­ger Erklärungs­empfänger die im Schrei­ben vom 5. No­vem­ber 2001 er­folg­te Zu­sa­ge zur An­rech­nung der Vor­dienst­zei­ten auf die Be­rufs­un­taug­lich­keits­ver­si­che­rung auch nicht über ih­ren Wort­laut hin­aus da­hin ver­ste­hen, dass sie sich auch auf die Fir­men­ren­te nach dem TV-ÜV in der je­weils gel­ten­den Fas­sung be­zie­hen soll­te.

Nach den ta­rif­li­chen Vor­ga­ben un­ter­schei­den sich die den Flug­be­glei­tern zu­ge­sag­te Fir­men­ren­te und die Be­rufs- bzw. Flug­dienst­un­taug­lich­keits­ver­si­che­rung so­wohl in ih­rer Ziel­set­zung als auch in ih­ren kon­kre­ten Vor­aus­set­zun­gen er­kenn­bar von­ein­an­der. Die Be­rufs- bzw. Flug­dienst­un­taug­lich­keits­ver­si­che­rung deckt aus­sch­ließlich das Ri­si­ko ei­ner vor Voll­endung des 45. Le­bens­jah­res ein­tre­ten­den dau­ern­den Flug­dienst­un­taug­lich­keit der Flug­be­glei­ter ab (vgl. § 7 Abs. 1 Satz 2 und Abs. 3 TV-ÜV 1989, § 17 Abs. 1 Satz 2 und Abs. 5 TV-ÜV 2003). Da­ge­gen gewähr­leis­tet die Fir­men­ren­te zum ei­nen die Über­g­angs­ver­sor­gung der Flug­be­glei­ter zwi­schen der Voll­endung ih­res 55. Le­bens­jahrs und dem Be­zug ei­ner ge­setz­li­chen Ren­te (vgl. § 2 Abs. 1 TV-ÜV 1989, § 2 Abs. 1 TV-ÜV 2003); zum an­de­ren si­chert sie das Ri­si­ko ei­ner nach Voll­endung des 45. Le­bens­jahrs ein­tre­ten­den Flug­dienst­un­taug­lich­keit ab (§ 2 Abs. 5 TV-ÜV 1989, § 2 Abs. 4 TV-ÜV 2003). Auch die den Mit­ar­bei­tern gewähr­ten Leis­tun­gen sind un­ter­schied­lich: Während die Ver­sor­gungs­empfänger beim Be­zug ei­ner Fir­men­ren­te mo­nat­li­che Zah­lun­gen von der Be­klag­ten er­hal­ten, ha­ben sie bei Vor­lie­gen der Vor­aus­set­zun­gen für die Be­rufs- bzw. Flug­dienst­un­taug­lich­keits­ver­si­che­rung le­dig­lich An­spruch auf Zah­lung ei­ner ein­ma­li­gen Ver­si­che­rungs­sum­me. An­ge­sichts die­ser Un­ter­schie­de konn­te ein verständi­ger Ar­beit­neh­mer nicht da­von aus­ge­hen, dass sich die An­er­ken­nung von Vor­dienst­zei­ten für die Be­rufs- bzw. Flug­dienst­un­taug­lich­keits­ver­si­che­rung auch auf die Fir­men­ren­te be­zie­hen würde.

So­weit sich die Kläge­rin in die­sem Zu­sam­men­hang erst­mals in der Re­vi­si­on auf ein Schrei­ben des Ver­si­che­rers be­ruft, wo­nach den Ar­beit­neh­mern mit­ge­teilt wor­den sei, dass die Ein­mal­zah­lung in ei­ne Ren­te „um­ge­rech­net“ wer­de, han­delt es sich um vom Lan­des­ar­beits­ge­richt nicht fest­ge­stell­ten neu­en Sach­vor­trag in der Re­vi­si­ons­in­stanz, der nach § 559 ZPO nicht berück­sich­tigt wer­den kann.

 

- 11 -

4. Die Kläge­rin kann sich auch nicht er­folg­reich auf die Un­klar­hei­ten­re­ge­lung in § 305c Abs. 2 BGB be­ru­fen. Das Schrei­ben der Be­klag­ten vom

5. No­vem­ber 2001 enthält an­ge­sichts sei­nes un­miss­verständ­li­chen In­halts kei­ne Un­klar­heit.

III. Das Schrei­ben der Be­klag­ten vom 8. Mai 2013 führt zu kei­nem an­de­ren Er­geb­nis. In dem „zur Vor­la­ge bei ei­nem Arzt oder ei­ner Kran­ken­kas­se“ ge­fer­tig­ten Schrei­ben hat die Be­klag­te der Kläge­rin le­dig­lich be­schei­nigt, dass sie we­gen dau­er­haf­ter Flug­dienst­un­taug­lich­keit ar­beits­unfähig ist. Ein Wil­le der Be­klag­ten, Vor­dienst­zei­ten der Kläge­rin un­ein­ge­schränkt auch für die Be­rech­nung der Fir­men­ren­te an­zu­er­ken­nen, lässt sich dem Schrei­ben nicht ent­neh­men. Ent­ge­gen der An­sicht der Re­vi­si­on hat die Be­klag­te vor dem Hin­ter­grund ih­res un­miss­verständ­li­chen Schrei­bens vom 5. No­vem­ber 2001 da­mit auch kei­nen an­der­wei­ti­gen An­schein ge­setzt, den sie sich nun­mehr ent­ge­gen­hal­ten las­sen müss­te.

Der Um­stand, dass die Be­klag­te der Kläge­rin im Jahr 2006 ei­nen Se­ni­or-Teil­zeit­ver­trag an­ge­bo­ten hat, führt eben­falls zu kei­ner an­de­ren Be­wer­tung. Die Kläge­rin konn­te ei­nem sol­chen An­ge­bot der Be­klag­ten nicht ent­neh­men, dass die Be­klag­te da­mit ih­re frühe­ren Beschäfti­gungs­zei­ten auch im Hin­blick auf die Fir­men­ren­te an­er­ken­nen woll­te.

IV. Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 97 Abs. 1 ZPO. 24

Zwan­zi­ger

Spin­ner

Ah­rendt

C. Rei­ter

Nötzel

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 3 AZR 6/15  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880