Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: HIV-Infektion, Berufskrankheit
   
Gericht: Landessozialgericht Bayern
Akten­zeichen: L 3 U 262/12
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 13.08.2013
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

 

Baye­ri­sches Lan­des­so­zi­al­ge­richt

Ur­teil vom 13.08.2013 (nicht rechts­kräftig)

 

So­zi­al­ge­richt München S 9 U 713/09

Baye­ri­sches Lan­des­so­zi­al­ge­richt L 3 U 262/12

 

I. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des So­zi­al­ge­richts München vom 12.03.2012 wird zurück­ge­wie­sen.

II. Die Be­klag­te hat der Kläge­rin auch die außer­ge­richt­li­chen Kos­ten der Be­ru­fung zu er­stat­ten.

III. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.


Tat­be­stand:

Strei­tig ist die Fest­stel­lung der HIV-In­fek­ti­on als Be­rufs­krank­heit (BK) Nr. 3101.

Die 1966 ge­bo­re­ne Kläge­rin ab­sol­vier­te im Rah­men ih­rer eh­ren­amt­li­chen Tätig­keit bei der J. von En­de Ju­li 1982 bis Mit­te Au­gust 1982 ein Prak­ti­kum in der Pri­vat­kli­nik Dr. S. (Chir­ur­gie, Or­thopädie, In­ne­re Me­di­zin u.a.) in B-Stadt. Während die­ser Prak­ti­kan­tentätig­keit er­litt sie mehr­mals Schnitt- bzw. Stich­ver­let­zun­gen an ge­brauch­ten Kanülen bzw. Skal­pel­len. Nach ih­ren An­ga­ben hat­te sie sich da­bei auch nach der Blut­ent­nah­me bei ei­nem Pa­ti­en­ten, nach­dem sie ge­stol­pert war, ver­se­hent­lich mit ei­ner mit Blut (ca. 0,5 ml) gefüll­ten Sprit­ze ge­sto­chen. Im nach­fol­gen­den vierwöchi­gen Fa­mi­li­en­ur­laub in Spa­ni­en tra­ten grip­peähn­li­che Sym­pto­me (Durch­fall, Fie­ber, Übel­keit) und Hau­t­er­schei­nun­gen auf; die Kläge­rin war da­mals zwei Wo­chen bettläge­rig.

Sie leg­te 1984 die Mitt­le­re Rei­fe ab, durch­lief von 1980 bis 1988 die Aus­bil­dung zur Kin­der­kran­ken­schwes­ter und war an­sch­ließend in die­sem Be­ruf in ei­ner Kin­der­kli­nik tätig. Am 07.04.1987 und im No­vem­ber 1987 wur­de mit­tels ei­ner La­bor­un­ter­su­chung (ELISA) ei­ne HIV-In­fek­ti­on fest­ge­stellt. Die Kläge­rin wur­de mit dem Me­di­ka­ment Re­tro­vir be­han­delt. Sie in­for­mier­te die Be­klag­te anläss­lich ei­ner persönli­chen Vor­spra­che am 14.12.1988 über die­se Er­eig­nis­se.

In der gut­acht­li­chen Stel­lung­nah­me vom 28.01.1989 teil­te Pro­fes­sor Dr. G. (P.-In­sti­tut B-Stadt) der Be­klag­ten mit, das se­ro­lo­gi­sche An­ti-HIV-Mus­ter der Kläge­rin könne mit ei­ner In­fek­ti­on zum Zeit­punkt des Prak­ti­kums in Übe­rein­stim­mung ge­bracht wer­den; ein Na­del­stich sei we­der do­ku­men­tiert noch be­legt. Die Er­mitt­lun­gen an Hand der Kran­ken­un­ter­la­gen in der S.-Kli­nik wa­ren bezüglich der Iden­ti­fi­zie­rung ei­nes Pa­ti­en­ten mit HIV er­folg­los.

Bei ei­ner wei­te­ren persönli­chen Vor­spra­che am 13.06.1980 ver­wei­ger­te die Kläge­rin An­ga­ben zu ih­rem Ar­beit­ge­ber. Die Be­klag­te lehn­te dar­auf­hin mit dem bin­dend ge­wor­de­nen Be­scheid vom 21.03.1990 Leis­tun­gen aus An­lass der HIV-In­fek­ti­on we­gen man­geln­der Mit­wir­kung der Kläge­rin ab; sie ha­be An­ga­ben zu ih­ren frühe­ren Beschäfti­gungs­verhält­nis­sen bzw. Be­triebs­prak­ti­ka ver­wei­gert.

An­fang 2007 nahm der Kläger­be­vollmäch­tig­te das Ver­wal­tungs­ver­fah­ren wie­der auf. Nach Er­in­ne­rung der Kläge­rin ha­be sie sich nach der Blut­ent­nah­me bei ei­nem Pa­ti­en­ten mit dem Na­men K., der Ste­ward bei ei­ner ame­ri­ka­ni­schen Flug­ge­sell­schaft ge­we­sen sei, ver­se­hent­lich mit der Sprit­ze (in den Dau­men) ge­sto­chen. Da­mals ha­be es kei­ne Ver­hal­tens­re­geln für ei­nen Sprit­zen­un­fall in der Kli­nik ge­ge­ben und ein HIV-Test sei noch nicht be­kannt ge­we­sen.

Die von der Be­klag­ten gehörte Re­gie­rung von Ober­bay­ern (Ge­wer­be­auf­sichts­amt) ver­trat in der Stel­lung­nah­me vom 02.06.2009 (In­ter­nist Dr. W.) die Auf­fas­sung, dass bei der Ver­wen­dung der Sprit­ze wahr­schein­lich die für ei­ne In­fek­ti­on er­for­der­li­che Min­dest­men­ge von 1,0 µl in­fi­zier­ten Blu­tes nicht er­reicht wor­den sei. Al­le An­ga­ben der Kläge­rin sei­en nicht be­wie­sen.

Die Be­klag­te lehn­te mit Be­scheid vom 25.06.2009 die An­er­ken­nung der HIV-In­fek­ti­on als Be­rufs­krank­heit nach Nr. 3101 der Be­rufs­krank­hei­ten-Lis­te so­wie ei­nen Leis­tungs­an­spruch ab; es sei nach der Stel­lung­nah­me der Re­gie­rung von Ober­bay­ern nicht nach­ge­wie­sen, dass sich die Kläge­rin durch ih­re be­ruf­li­che Tätig­keit in­fi­ziert ha­be.

Die Be­klag­te wies den da­ge­gen ein­ge­leg­ten Wi­der­spruch mit Wi­der­spruchs­be­scheid vom 23.09.2009 zurück. Für die Fest­stel­lung der Be­rufs­krank­heit sei der Nach­weis ei­nes ursächli­chen Zu­sam­men­hangs zwi­schen der Er­kran­kung und der be­ruf­li­chen Tätig­keit er­for­der­lich. Es sei im An­schluss an das Prak­ti­kum kein HIV-Test durch­geführt wor­den und es könne auch nicht nach­ge­wie­sen wer­den, dass der an­ge­ge­be­ne Pa­ti­ent tatsächlich mit HIV in­fi­ziert ge­we­sen sei.

Die Kläge­rin hat hier­ge­gen am 26.10.2009 beim So­zi­al­ge­richt München (SG) Kla­ge er­ho­ben. Sie macht gel­tend, sie ha­be sich am 12.08.1982 bei ei­nem Sprit­zen­un­fall nach der Blut­ent­nah­me bei dem Pa­ti­en­ten K. mit HIV-ver­seuch­tem Blut in­fi­ziert. Ei­ne an­de­re In­fek­ti­onsmöglich­keit schei­de aus. Sie ha­be im Zeit­raum von 1984 bis 1987 fünf Se­xu­al­part­ner ge­habt, die al­le ne­ga­tiv auf HIV ge­tes­tet wor­den sind. Vor 1984 ha­be sie kei­ne In­tim­kon­tak­te ge­habt. Die Be­klag­te ha­be es während des frühe­ren Ver­wal­tungs­ver­fah­rens versäumt, den Sach­ver­halt auf­zuklären.

2

Das SG hat im Erörte­rungs­ter­min vom 26.08.2010 die Kläge­rin an­gehört, die ih­re An­ga­ben zu der Tätig­keit als Prak­ti­kan­tin in der S.-Kli­nik, den ers­ten Sym­pto­men nach der In­fek­ti­on, zu ih­rer be­ruf­li­chen Ent­wick­lung und den mit Pro­fes­sor Dr. G. er­folg­los ver­lau­fe­nen Ver­su­chen zur Aufklärung des Sach­ver­halts (Ein­sicht­nah­me in die Kran­ken­ak­ten der Kli­nik während des Prak­ti­kums) bestätigt hat. Das SG hat außer­dem die Mut­ter der Kläge­rin als Zeu­gin zu den Krank­heits­sym­pto­men während des Ur­laubs nach dem Prak­ti­kum gehört.

Das SG hat ein ärzt­li­ches Sach­verständi­gen­gut­ach­ten von Prof. Dr. C. (In­sti­tut für Vi­ro­lo­gie und Im­mun­bio­lo­gie der Uni­ver­sität C-Stadt) vom 15.11.2011 ein­ge­holt. Er kommt zu dem Er­geb­nis, dass bei der Kläge­rin ein si­gni­fi­kant erhöhtes Ri­si­ko von be­ruf­lich ex­po­nier­tem me­di­zi­ni­schen Per­so­nal im Ver­gleich zur weib­li­chen All­ge­mein­bevölke­rung be­stan­den ha­be, sich auch vor 1987 mit HIV in­fi­ziert zu ha­ben. Sie ha­be nicht zur Ri­si­ko­grup­pe der Ho­mo­se­xu­el­len und Dro­gensüch­ti­gen gehört. Vor 1987 ha­be ein lo­cke­rer Um­gang mit Schutz­maßnah­men ge­gen die In­fek­ti­on mit HIV ge­herrscht. Nach ei­ner Primärin­fek­ti­on kom­me es in mehr als in 50 % der Fälle zu ei­ner grip­peähn­li­chen Sym­pto­ma­tik und die Er­kran­kung Aids tre­te dann nach fünf bis zehn Jah­ren auf. Der Be­ginn der Er­kran­kung sei im April 1987 bzw. im Jahr 1989 an­zu­neh­men; die Min­de­rung der Er­werbsfähig­keit be­tra­ge 70 v. H.

Mit Ur­teil vom 12.03.2012 hat das SG fest­ge­stellt, dass die HIV-In­fek­ti­on der Kläge­rin ei­ne Be­rufs­krank­heit nach Nr. 3101 der An­la­ge 1 zur Be­rufs­krank­hei­ten-Ver­ord­nung ist. Die Kläge­rin sei als Prak­ti­kan­tin im Ge­sund­heits­we­sen tätig ge­we­sen und sei dort ei­ner be­son­de­ren In­fek­ti­ons­ge­fahr aus­ge­setzt ge­we­sen. Die In­fek­ti­on während des Prak­ti­kums sei auch nach­ge­wie­sen. Kurz nach Be­en­di­gung des Prak­ti­kums sei­en die ers­ten Sym­pto­me der Er­kran­kung auf­ge­tre­ten. Es sei auch be­legt, dass die ge­rin­ge Men­ge von mit HIV-ver­seuch­ten Blut aus der Sprit­ze zur In­fek­ti­on aus­ge­reicht ha­be. Wei­te­re In­fek­ti­ons­quel­len hätten nicht vor­ge­le­gen. Die An­ste­ckungs­ge­fahr bei he­te­ro­se­xu­el­len Kon­tak­ten sei ge­ringfügig.

Hier­ge­gen rich­tet sich die Be­ru­fung der Be­klag­ten vom 26.06.2012. Die Kläge­rin ha­be den Na­men des Pa­ti­en­ten, mit des­sen Blut sie sich in­fi­ziert ha­be, an­fangs nicht ge­nannt. Es sei auch des­sen HIV-In­fek­ti­on nicht nach­ge­wie­sen. Der Se­nat hat un­ter an­de­rem ei­ne Aus­kunft der B. E. und Be­fund­be­rich­te von Dr. J.-G., Dr. F. so­wie Pri­vat­do­zent Dr. S. (Kli­ni­kum der Uni­ver­sität B-Stadt) mit Ne­ben­be­fun­den bei­ge­zo­gen und ei­ne ergänzen­de gut­acht­li­che Stel­lung­nah­me des Sach­verständi­gen Pro­fes­sor Dr. C. vom 01.07.2013 ein­ge­holt. Der Sach­verständi­ge hat sei­ne frühe­ren Fest­stel­lun­gen bestätigt, dass die Kläge­rin bei dem Prak­ti­kum in der S.-Kli­nik ei­nem si­gni­fi­kant erhöhten In­fek­ti­ons­ri­si­ko aus­ge­setzt ge­we­sen sei. Im Rah­men die­ser Tätig­keit sei es zu ei­ner tie­fen Na­del­stich­ver­let­zung mit Über­tra­gung von Pa­ti­en­ten­blut ge­kom­men. Der Nach­weis ei­ner In­fek­ti­on mit HIV zum da­ma­li­gen Zeit­punkt (1982) sei nicht möglich ge­we­sen; ent­spre­chen­de Test­sys­te­me hätten in Deutsch­land erst seit 1985 zur Verfügung ge­stan­den. Die An­ga­ben der Kläge­rin zur Na­del­stich­ver­let­zung und den nach­fol­gen­den aku­ten re­tro­vi­ra­lem Syn­drom, der zeit­li­che Ab­lauf der HIV-In­fek­ti­on und die Ent­wick­lung der ers­ten Sym­pto­me im Frühjahr 1987 sei­en schlüssig und eher nach­zu­voll­zie­hen als ei­ne späte­re In­fek­ti­on mit deut­lich schnel­le­rem Ver­lauf.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

das Ur­teil des SG auf­zu­he­ben und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Kläge­rin be­an­tragt,

die Be­ru­fung der Be­klag­ten zurück­zu­wei­sen.

Bei­ge­zo­gen zum Ge­gen­stand der münd­li­chen Ver­hand­lung ge­macht wur­den die Ak­ten der Be­klag­ten und des SG. Auf den In­halt der bei­ge­zo­ge­nen Ak­ten und die Sit­zungs­nie­der­schrift wird im Übri­gen Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe:

Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ist zulässig (§§ 143, 1 Abs. 1 S. 2, 151 So­zi­al­ge­richts­ge­setz - SGG -).

Sie ist un­be­gründet. Das Ur­teil des SG ist nicht zu be­an­stan­den; denn es hat zu Recht bei der Kläge­rin die strei­ti­ge Be­rufs­krank­heit Nr. 3101 der An­la­ge 1 zur Be­rufs­krank­hei­ten-Ver­ord­nung (BKVO) vom 20.6.1968 (BGBl I S. 721) fest­ge­stellt.

Hier ent­schei­det das Ge­richt über ei­ne Fest­stel­lungs­kla­ge gemäß § 55 Abs. 1 SGG. Nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­so­zi­al­ge­richts (BSG) ist ei­ne Kla­ge auf Fest­stel­lung zulässig, dass ein Un­fall ein Ar­beits­un­fall ist; dies gilt auch für Be­rufs­krank­hei­ten ent­spre­chend. Ein An­trag, ei­nen Kläger we­gen der Fol­gen des Ar­beits­un­falls oder der Be­rufs­krank­heit dem Grun­de nach zu entschädi­gen, ist als An­trag auf Fest­stel­lung des Ar­beits­un­falls oder der Be­rufs­krank­heit aus­zu­le­gen (Kel­ler in Mey­er-La­de­wig La­de­wig/Kel­ler/Leit­he­rer, SGG, 10. Auf­la­ge, § 55, Rn. 13b m.w.N.).

Im vor­lie­gen­den Fall ist das frühe­re Recht der Reichs­ver­si­che­rungs­ord­nung (RVO) an­zu­wen­den, weil der Ver­si­che­rungs­fall vor dem In­kraft­tre­ten des So­zi­al­ge­setz­buchs VII (SGB VII) am 1.1.1997 ein­ge­tre­ten ist (§ 212 SGB VII; BSG vom 18.11.1997, Me­dR 1999, 45). Die Aus­nah­me­re­ge­lung des § 214 Abs. 3 SGB VII, wo­nach die Vor­schrif­ten über Ren­ten usw. auch für Ver­si­che­rungsfälle gel­ten, die vor dem Tag des In­kraft­tre­tens des Ge­set­zes

3

ein­ge­tre­ten sind, wenn die­se Leis­tun­gen nach dem In­kraft­tre­ten die­ses Ge­set­zes erst­mals fest­zu­set­zen sind, greift hier nicht ein (Be­cker in Be­cker, Fran­ke, Mol­ken­tin, SGB VII, 3. Auf­la­ge, § 214, Rn. 5). Denn fest­zu­set­zen in die­sem Sin­ne sind Leis­tun­gen, wenn der An­spruch ent­stan­den ist (§ 40 Abs. 1 So­zi­al­ge­setz­buch I). Nach die­ser ge­setz­li­chen Re­ge­lung ist ein An­spruch ent­stan­den, so­bald die im Ge­setz oder auf­grund ei­nes Ge­set­zes be­stimm­ten Vor­aus­set­zun­gen vor­lie­gen. Der An­spruch ist mit dem vor dem 1.1.1997 ein­ge­tre­te­nen Ver­si­che­rungs­fall der In­fek­ti­on ent­stan­den.

Die Kläge­rin war während ih­rer Prak­ti­kan­tentätig­keit ge­setz­lich un­fall­ver­si­chert gemäß § 539 Abs. 1 Nr. 7 RVO. Da­nach sind in der Un­fall­ver­si­che­rung die im Ge­sund­heits- oder Ve­te­rinärwe­sen oder in der Wohl­fahrts­pfle­ge Täti­gen ge­setz­lich ver­si­chert. § 551 Abs. 1 RVO re­gelt, dass als Ar­beits­un­fall fer­ner ei­ne Be­rufs­krank­heit gilt. Be­rufs­krank­hei­ten sind die Krank­hei­ten, wel­che die Bun­des­re­gie­rung durch Rechts­ver­ord­nung mit Zu­stim­mung des Bun­des­rats be­zeich­net und die ein Ver­si­cher­ter bei ei­ner der in den §§ 539, 540 und 543 bis 545 ge­nann­ten Tätig­kei­ten er­lei­det. Die Bun­des­re­gie­rung ist ermäch­tigt, in der Rechts­ver­ord­nung sol­che Krank­hei­ten zu be­zeich­nen, die nach den Er­kennt­nis­sen der me­di­zi­ni­schen Wis­sen­schaft durch be­son­de­re Ein­wir­kun­gen ver­ur­sacht sind, de­nen be­stimm­te Per­so­nen­grup­pen durch ih­re Ar­beit in er­heb­lich höhe­rem Gra­de als die übri­ge Bevölke­rung aus­ge­setzt sind. Sie kann da­bei be­stim­men, dass die Krank­hei­ten nur dann Be­rufs­krank­hei­ten sind, wenn sie durch die Ar­beit in be­stimm­ten Un­ter­neh­men ver­ur­sacht wor­den sind. Zum da­ma­li­gen Zeit­punkt der Prak­ti­kan­tentätig­keit galt die Be­rufs­krank­hei­ten-Ver­ord­nung in der Fas­sung vom 8.12.1976 (BGBl I S. 3329), in des­sen An­la­ge 1 un­ter Nr. 3101 als Be­rufs­krank­heit In­fek­ti­ons­krank­hei­ten an­er­kannt sind, "wenn der Ver­si­cher­te im Ge­sund­heits­dienst, in der Wohl­fahrts­pfle­ge oder in ei­nem La­bo­ra­to­ri­um tätig oder durch ei­ne an­de­re Tätig­keit der In­fek­ti­ons­ge­fahr in ähn­li­chem Maße be­son­ders aus­ge­setzt war."

Nach der Recht­spre­chung des BSG sind § 539 Abs. 1 Nr. 7 RVO und Nr. 3101 An­la­ge 1 zur BKVO im Zu­sam­men­hang zu se­hen. Die Ein­be­zie­hung der in Nr. 7 ge­nann­ten Per­so­nen in den Kreis der Pflicht­ver­si­cher­ten wird mit dem erhöhten An­ste­ckungs­ri­si­ko bezüglich In­fek­ti­ons­krank­hei­ten beim Um­gang mit be­stimm­ten Bevölke­rungs­grup­pen ge­se­hen (BSG vom 25.8.1961, BS­GE 15, 41, 45; BSG vom 27.10.1961, BS­GE 15, 190,193). Die­ser der An­la­ge zur BKVO zu Grun­de lie­gen­de Ge­set­zes­zweck, der Grund für die Auf­nah­me der Kran­kenhäuser, Heil- und Pfle­ge­an­stal­ten usw. in den Ka­ta­log der gefähr­li­chen Be­triebs­ar­ten war, be­steht auch wei­ter­hin (Schle­gel in Schul­in, Hand­buch des So­zi­al­ver­si­che­rungs­rechts, Bd. 2, Un­fall­ver­si­che­rungs­recht, § 17, Rn. 2 f.). Aus­rei­chend ist hier­nach für die Entschädi­gung als Be­rufs­krank­heit der Nach­weis ei­ner In­fek­ti­ons­krank­heit und die (frühe­re) Tätig­keit in ei­nem Un­ter­neh­men des Ge­sund­heits­diens­tes oder der Wohl­fahrts­pfle­ge. Ein ursäch­li­cher Zu­sam­men­hang in der Ge­stalt, dass die In­fek­ti­ons­krank­heit ge­ra­de auf die­se Tätig­keit - und nicht z.B. auf ei­nen pri­va­ten Ur­laub in Über­see mit ho­her An­ste­ckungs­ge­fahr, z.B. bei Ty­phus - zurück­zuführen ist, muss nicht be­wie­sen wer­den. Die­ser Zu­sam­men­hang wird viel­mehr ver­mu­tet.

Auch wenn die Ver­let­zung mit ei­ner in­fi­zier­ten Sprit­ze im Rah­men ei­ner Heil­be­hand­lung im Kran­ken­haus ein geschütz­ter Ar­beits­un­fall ist, muss im vor­lie­gen­den Fall je­doch bezüglich der Tat­be­stands­vor­aus­set­zun­gen zwi­schen Ar­beits­un­fall und Be­rufs­krank­heit un­ter­schie­den wer­den. Die für das Be­rufs­krank­hei­ten­recht ty­pi­schen Schwie­rig­kei­ten im Fest­stel­lungs­ver­fah­ren be­ru­hen auf ei­ner Ent­ste­hungs­ur­sa­che, die sich vom klas­si­schen Ar­beits­un­fall mit sei­nem leicht er­kenn­ba­ren, plötz­li­chen, zeit­lich eng auf ei­ner Ar­beits­schicht be­grenz­ten Ge­sche­hen un­ter­schei­det. Bei Be­rufs­krank­hei­ten geht es über­wie­gend um oft lang­wie­ri­ge, allmähli­che Ent­wick­lungs­pro­zes­se von Er­kran­kun­gen und um vielfälti­ge Ent­ste­hungs­ur­sa­chen. Dies schließt aber nicht aus, dass auch bei ei­ner Be­rufs­krank­heit ei­ne un­fall­ar­ti­ge Ent­ste­hung, al­so ein ein­ma­li­ges Er­eig­nis zu Grun­de lie­gen kann. Es be­steht dann ei­ne An­spruchs­grund­la­gen­kon­kur­renz mit dem Vor­rang der Vor­schrif­ten über die Be­rufs­krank­hei­ten (Koch in Schul­in, a.a.O., § 35, Rn. 26; BSG vom 18.11.1997, a.a.O.; BSG vom 24.7.1985, SozR 5670 An­la­ge 1, Nr. 3102, Nr. 1).

Die Vor­aus­set­zun­gen der Nr. 3101 sind im vor­lie­gen­den Fall ge­ge­ben. Die Kläge­rin war als Prak­ti­kan­tin in ei­ner Kli­nik im Ge­sund­heits­dienst tätig. We­sent­li­cher In­halt des Be­griffs Ge­sund­heits­dienst ist der Dienst zum Schutz, zur Er­hal­tung, Förde­rung oder Wie­der­her­stel­lung der Ge­sund­heit gefähr­de­ter Men­schen oder zur Pfle­ge un­heil­bar Kran­ker oder Ge­brech­li­cher. Al­le Tätig­kei­ten im Rah­men der "ge­schlos­se­nen" Ge­sund­heitsfürsor­ge sind dar­un­ter zu ver­ste­hen, z.B. die Tätig­keit in Kran­kenhäusern, Heil- und Pfle­ge­an­stal­ten, wo­bei das ge­sam­te Per­so­nal in den Schutz­be­reich die­ser Re­ge­lung ein­be­zo­gen ist. Denn bei je­dem Beschäftig­ten ei­nes Kran­ken­hau­ses be­steht das erhöhte Ri­si­ko, sich an ei­ner In­fek­ti­ons­krank­heit an­zu­ste­cken (Merk­blatt zur BK-Nr. 3101 der An­la­ge zur Be­rufs­krank­hei­ten­ver­ord­nung, I. Vor­kom­men und Ge­fah­ren­quel­le; Scho­en­ber­ger, Mehr­tens, Va­len­tin, Ar­beits­un­fall und Be­rufs­krank­heit, 8. Auf­la­ge, S. 704).

Ein Ge­sund­heits­scha­den im Sin­ne ei­nes re­gel­wid­ri­gen Körper- oder Geis­tes­zu­stan­des ist hier­nach ei­ne Be­rufs­krank­heit, wenn sämt­li­che Tat­be­stands­merk­ma­le des § 551 Abs. 1 S. 2 RVO in Ver­bin­dung mit ei­ner in der An­la­ge 1 zu BKVO auf­geführ­ten Krank­heit erfüllt sind. Als re­gel­wid­rig wird ein Körper­zu­stand be­ur­teilt, der von der durch das Leit­bild des ge­sun­den Men­schen ge­prägten Norm ab­weicht. Ei­ne der­ar­ti­ge Er­kran­kung ist auch ei­ne HIV-In­fek­ti­on (Merk­blatt BK-Nr. 3101 der An­la­ge zur Be­rufs­krank­hei­ten­ver­ord­nung, III. Krank­heits­bil­der und Dia­gno­sen, Nr. 3. HIV-In­fek­ti­on/ Aids). Zu den Tat­be­stands­merk­ma­len können im All­ge­mei­nen auch ver­si­che­rungs­recht­li­che Be­grif­fe zählen, so vor al­lem das Ele­ment des Zwangs zur Tätig­keits­auf­ga­be. Die­se ist im vor­lie­gen­den Fall je­doch nicht er­for­der­lich.

Die Kläge­rin war auf­grund der Prak­ti­kan­tentätig­keit in der S.-Kli­nik ei­ner In­fek­ti­ons­ge­fahr in be­son­de­rem Maße aus­ge­setzt. Der Se­nat schließt sich der ständi­gen Recht­spre­chung des BSG an, die sich ins­be­son­de­re mit den Be­weis­an­for­de­run­gen bezüglich des ursächli­chen Zu­sam­men­hangs zwi­schen der Be­rufstätig­keit und des erhöhten An­ste­ckungs­ri­si­kos be­fasst hat (BSG vom 18.11.1997, a.a.O., BSG vom 21.3.2006, UV-Recht Ak­tu­ell 2006, 216 f.;

4

BSG vom 2.4.2009, NZS 2010, 345 f.; BSG vom 2.04.2009, BS­GE 103, 45 ff.; BSG vom 2.04.2009, NZS 2010, 404 ff.; BSG vom 15.9.2011, NZS 2012, 151 f.). Die­ser Recht­spre­chung ist zu ent­neh­men, dass bei dem Nach­weis ei­ner erhöhten In­fek­ti­ons­ge­fahr durch ei­ne be­ruf­li­che Tätig­keit in ei­nem Kran­ken­haus und ei­ner In­fek­ti­ons­krank­heit ein ursäch­li­cher Zu­sam­men­hang zwi­schen der schädi­gen­den Ein­wir­kung und der ver­si­cher­ten Tätig­keit vor­liegt (sie­he auch BSG vom 30.5.1988 USK 8887). Die zu­min­dest er­for­der­li­che Wahr­schein­lich­keit ei­nes Kau­sal­zu­sam­men­hangs zwi­schen der ver­si­cher­ten Tätig­keit und ei­ner In­fek­ti­ons­krank­heit ist grundsätz­lich ge­ge­ben, wenn nach­ge­wie­sen ist, dass der Ver­si­cher­te bei der Be­rufstätig­keit - sei es durch ei­nen Pa­ti­en­ten, ei­nen Mit­ar­bei­ter oder auf sons­ti­ge Wei­se - ei­ner be­son­de­ren, über das nor­ma­le Maß hin­aus­ge­hen­den An­ste­ckungs­ge­fahr aus­ge­setzt war. Bei die­sem Nach­weis kann dann in der Re­gel auch da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass der Ver­si­cher­te sich die bei ihm auf­ge­tre­te­ne In­fek­ti­ons­krank­heit durch die be­son­de­re be­ruf­li­che Ex­po­si­ti­on zu­ge­zo­gen hat. Im Ge­gen­satz da­zu ist ei­ne frei­wil­li­ge se­xu­el­le Betäti­gung stets un­ver­si­chert. Der Schluss von ei­ner be­rufs­be­dingt erhöhten An­ste­ckungs­ge­fahr auf ei­ne be­ruf­li­che Ur­sa­che der auf­ge­tre­te­ne Sucht­krank­heit ist so­mit ge­recht­fer­tigt, wenn ne­ben der Gefähr­dung durch die ver­si­cher­te Tätig­keit kei­ne an­de­ren, den pri­va­ten Le­bens­be­reich zu­zu­ord­nen­den In­fek­ti­ons­ri­si­ken be­stan­den ha­ben. Kom­men so­wohl be­ruf­li­che als auch außer­be­ruf­li­che Ver­rich­tun­gen als An­ste­ckungs­quel­le in Be­tracht, von de­nen aber nur ei­ne al­lein die Krank­heit aus­gelöst ha­ben kann, muss ent­schie­den wer­den, ob sich mit hin­rei­chen­der Wahr­schein­lich­keit ei­ne der un­ter Ver­si­che­rungs­schutz be­ste­hen­den Hand­lun­gen als Krank­heits­ur­sa­che iden­ti­fi­zie­ren lässt. Hier­bei kommt es auf ei­ne Ge­samtwürdi­gung der bei­den Ri­si­ko­be­rei­che an.

Der Ver­ord­nungs­ge­ber nimmt so­mit ty­pi­sie­rend bei ei­ner be­son­de­ren In­fek­ti­ons­ge­fahr im Sin­ne der BK 3101 an, dass bei Vor­lie­gen der In­fek­ti­ons­krank­heit die haf­tungs­be­gründen­de Kau­sa­lität grundsätz­lich ge­ge­ben ist. In die­sem Fall tritt auf­grund der Nach­weis­schwie­rig­keit ei­nes kon­kre­ten In­fek­ti­ons­vor­gangs die In­fek­ti­ons­ge­fahr an die Stel­le der Ein­wir­kun­gen, die ent­spre­chend den An­for­de­run­gen an das Merk­mal der Ein­wir­kun­gen im Voll­be­weis nach­zu­wei­sen ist. Die­se be­son­de­re Ge­fah­ren­ex­po­si­ti­on kann sich auf­grund der Durch­seu­chung des Um­felds der Tätig­keit, nämlich des Per­so­nen­krei­ses oder der Ob­jek­te, mit oder an de­nen zu ar­bei­ten ist, und der Über­tra­gungs­ge­fahr der aus­geübten Ver­rich­tun­gen er­ge­ben, die sich nach dem Über­tra­gungs­mo­dus der je­wei­li­gen In­fek­ti­ons­krank­heit und nach der Art, der Häufig­keit und der Dau­er der vom Ver­si­cher­ten ver­rich­te­ten gefähr­li­chen Hand­lun­gen be­stimmt. Da­bei genügt nicht ei­ne schlich­te In­fek­ti­ons­ge­fahr, viel­mehr setzt die BK 3101 ei­ne erhöhte In­fek­ti­ons­ge­fahr vor­aus (BSG vom 2.4.2009, a.a.O.).

Hat ein Ver­si­cher­ter während der in Be­tracht kom­men­den An­ste­ckungs­zeit ei­nen po­ten­ti­ell ge­eig­ne­ten Kon­takt zu ei­ner nach­weis­li­chen In­fek­ti­ons­quel­le (Per­so­nen mit HIV-po­si­ti­vem Be­fund oder in­fek­tiösen Un­ter­su­chungs­ma­te­ria­li­en), liegt die be­son­de­re An­ste­ckungs­gefähr­dung na­he. Der Nach­weis wird erhärtet, wenn di­rekt nach der Ex­po­si­ti­on (Na­del­stich- oder Schnitt­ver­let­zun­gen) ei­ne Blut­pro­be ent­nom­men wird und in die­sem Zeit­punkt kei­ne HIV-An­tikörper nach­weis­bar sind, die­se je­doch bei späte­ren Nach­un­ter­su­chun­gen auf­tre­ten. Gehören po­ten­ti­el­le in­fek­ti­ons­ge­eig­ne­te Kon­tak­te, wie Schnitt- und Na­del­stich­ver­let­zun­gen, nach­weis­lich zum Tätig­keits­pro­fil, kann je nach den Umständen, der Nach­weis ei­nes sol­chen Er­eig­nis­ses ge­genüber der nach­weis­lich in­fi­zier­ten Per­son ent­behr­lich sein (Mehr­tens/Bran­den­burg, Die Be­rufs­krank­hei­ten­ver­ord­nung, Kom­men­tar, Stand Ja­nu­ar 2010, BK 3101, Rn. 22.3 m.w.N. der Recht­spre­chung).

Im vor­lie­gen­den Fall hat ei­ne (im Ver­gleich zum all­ge­mei­nen In­fek­ti­ons­ri­si­ko der Bevölke­rung) erhöhte In­fek­ti­ons­ge­fahr bei der Kläge­rin be­stan­den, weil sie in ei­nem Kran­ken­haus für Chir­ur­gie und in­ne­re Me­di­zin tätig war und dort be­reits im Zu­sam­men­hang mit Blut­ent­nah­men ei­ner si­gni­fi­kant erhöhten An­ste­ckungs­ge­fahr im Um­gang mit Sprit­zen aus­ge­setzt war.

Der Nach­weis ei­ner in­fi­zier­ten Kon­takt­per­son legt zwar ei­ne erhöhte In­fek­ti­ons­ge­fahr na­he. Nach der Recht­spre­chung des BSG (Ur­teil vom 2.04.2009, NZS 2010, 404 ff.) ist die­ser Schluss je­doch nicht zwin­gend. Dar­aus ent­nimmt das Ge­richt, dass der hier nicht ge­lun­ge­ne Nach­weis der von der Kläge­rin an­ge­ge­be­nen Pa­ti­en­ten nicht al­lein zur Ab­leh­nung der BK 3101 führen kann. Maßge­bend ist viel­mehr ei­ne Ge­samtwürdi­gung der o.g. Tat­be­stands­merk­ma­le un­ter Ein­be­zie­hung ei­nes dem pri­va­ten Le­bens­be­reich zu­zu­ord­nen­den In­fek­ti­ons­ri­si­kos so­wie her vor­lie­gen­den Be­wei­ser­leich­te­run­gen (BSG vom 2.4.2009, BS­GE 103, 45 ff; BSG vom 21.3.2006, UV-Recht Ak­tu­ell 2006, 216 ff.).

Bezüglich des Be­weis­maßsta­bes ist hier zu be­ach­ten, dass grundsätz­lich al­le an­spruchs­be­gründen­den Tat­sa­chen zur Über­zeu­gung des Ge­richts im Sin­ne des so­ge­nann­ten Voll­be­wei­ses nach­ge­wie­sen wer­den müssen. Für die Kau­sal­zu­sam­menhänge wird die so­ge­nann­te hin­rei­chen­de Wahr­schein­lich­keit als aus­rei­chend er­ach­tet. Voll­be­weis be­deu­tet, dass die Tat­sa­che mit an Si­cher­heit gren­zen­der Wahr­schein­lich­keit nach­ge­wie­sen ist. Er ist dann er­bracht, wenn kein vernünf­ti­ger Mensch noch Zwei­fel am Vor­lie­gen der zu be­wei­sen­den Tat­sa­che hat (BSG vom 17.4.2013, Die So­zi­al­ge­richts­bar­keit 2013, 345; Zieg­ler in Be­cker, Fran­ke, Mol­ke­tin, a.a.O., § 8, Rn. 17 f. m.w.N.). Ein Voll­be­weis kann auch auf Grund von In­di­zi­en bzw. ei­ner In­di­zi­en­rei­he be­ste­hen.

Im Rah­men der Be­weiswürdi­gung können auch bei ei­nem Voll­be­weis aus­nahms­wei­se die Be­weis­an­for­de­run­gen im Ein­zel­fall her­ab­ge­setzt wer­den. Ei­ne sol­che Her­ab­set­zung der Be­weis­an­for­de­run­gen ist dann zulässig, wenn be­son­de­re Umstände der ver­si­cher­ten Tätig­keit sonst mögli­che Be­weis­mit­tel aus­sch­ließen (z.B. bei dem Be­triebs­bann, LSG Schles­wig-Hol­stein vom 23.10.2003, Die So­zi­al­ge­richts­bar­keit 2004, 422).

Im vor­lie­gen­den Fall ist von ei­ner Be­wei­ser­leich­te­rung zu Guns­ten der Kläge­rin aus­zu­ge­hen, weil zur Zeit der In­fek­ti­on (Ju­li bis Au­gust 1982) nach den Fest­stel­lun­gen des Sach­verständi­gen­gut­ach­tens ei­ne ge­eig­ne­te Un­ter­su­chungs­me­tho­de zum Nach­weis ei­ner HIV-In­fek­ti­on in Deutsch­land so­wie Ver­hal­tens­re­geln von Kli­nik­per­so­nal ge­genüber an HIV-er­krank­ten Pa­ti­en­ten und Do­ku­men­ta­ti­ons­pflich­ten bei hier auf­tre­ten­den

5

Sprit­zen­unfällen noch nicht vor­han­den ge­we­sen sind. Zum an­de­ren ist auch zu berück­sich­ti­gen, dass die Ein­schränkung der Er­mitt­lun­gen durch Prof. Dr. G. in der S.-Kli­nik im Jahr 1987 auf Pa­ti­en­ten mit ei­ner Ster­nal-Punk­ti­on nicht die denk­ba­ren In­fek­ti­ons­ri­si­ken durch ei­ne Stich­ver­let­zung mit ei­ner in­fi­zier­ten Sprit­ze völlig er­fasst hat. In­so­fern wa­ren die da­ma­li­gen Er­mitt­lun­gen bei der Kli­nik nicht aus­rei­chend und sie können auch nicht mehr nach­ge­holt wer­den (Zieg­ler, a.a.O., Rn. 22). Für den Kau­sal­zu­sam­men­hang - hier der erhöhten In­fek­ti­ons­ge­fahr bei der Tätig­keit in der S.-Kli­nik - genügt als Be­weis­maßstab die hin­rei­chen­de Wahr­schein­lich­keit. Sie ist ge­ge­ben, wenn die für das Vor­lie­gen des ursächli­chen Zu­sam­men­hangs spre­chen­den Gründe deut­lich über­wie­gen (Zieg­ler, a.a.O., § 8 Rn. 21; Bran­den­burg in Be­cker, Fran­ke, Mol­ken­tin, SGB VII, 3. Aufl., § 9, Rn. 52 ff. m.w.N.).

Der Se­nat ist auf­grund des ärzt­li­chen Sach­verständi­gen­gut­ach­tens von Prof. Dr. C. und des­sen ergänzen­der Stel­lung­nah­me vom 1.7.2013 der Über­zeu­gung, dass die Kläge­rin während der Prak­ti­kan­tentätig­keit in der S.-Kli­nik im Ju­li und Au­gust 1982 ei­ner be­son­de­ren Ge­fahr aus­ge­setzt ge­we­sen ist, an ei­ner HIV-In­fek­ti­on zu er­kran­ken. Dies er­gibt sich schon aus der Tat­sa­che, dass in Deutsch­land in den Großraum­re­gio­nen wie Ber­lin, Ham­burg, Köln, Düssel­dorf, Frank­furt und B-Stadt ein erhöhtes In­fek­ti­ons­ri­si­ko für Aids be­stand und dass durch den Flug­ver­kehr in­ter­na­tio­na­le Gäste mit un­be­kann­tem In­fek­ti­ons­sta­tus nach B-Stadt kom­men. Vor al­lem ist, wie schon aus­geführt wur­de, zu be­ach­ten, dass die Kläge­rin bei der Mit­hil­fe bei Blut­ent­nah­men in der Kli­nik ei­nem be­son­de­ren In­fek­ti­ons­ri­si­ko aus­ge­setzt war. Es gab zum da­ma­li­gen Zeit­punkt noch kei­ne Hy­gie­ne-Ver­hal­tens­re­geln für den Um­gang mit be­ruf­lich be­ding­ten Na­del­stich­ver­let­zun­gen. Bei die­ser Prak­ti­kan­tentätig­keit ist es nach den glaubwürdi­gen An­ga­ben der Kläge­rin zu ei­ner tie­fen(!) Na­del­stich­ver­let­zung mit der Über­tra­gung von Pa­ti­en­ten­blut ge­kom­men. Die von ihr be­schrie­be­ne Sym­to­ma­tik im An­schluss an die Prak­ti­kan­tentätig­keit ist ein In­diz für ei­nen in mehr als 50 % der Fälle be­schrie­be­nen Krank­heits­ver­lauf. Nach der Primärin­fek­ti­on kommt es nach dem Sach­verständi­gen zum aku­ten re­tro­vi­ra­len Syn­drom mit ei­ner der Grip­pe ähn­li­chen Sym­to­ma­tik (fie­ber­haf­te Er­kran­kun­gen mit Mund- und Ra­chen­schleim­haut­entzündung, Her­pes la­bia­lis, Durchfälle, Haut­aus­schlag). Dar­auf folgt ei­ne Pha­se, die un­be­han­delt nach meh­re­ren Jah­ren (5 bis 10 Jah­re) zum Voll­bild Aids führt. Während die­ser Pha­se ist ein Pa­ti­ent häufig nicht als mit HIV-in­fi­ziert aus­zu­ma­chen, weil kli­nisch kei­ne bis we­ni­ge Sym­pto­me be­ste­hen. Der Sach­verständi­ge hat auch be­tont, dass der In­halt ei­ner mit in­fi­zier­tem Blut gefüll­ten Sprit­ze bei der Blut­ab­nah­me für die In­fek­ti­on mit HIV aus­reicht.

Der Se­nat ist fer­ner im An­schluss an das Sach­verständi­gen­gut­ach­ten der Über­zeu­gung, dass die Kläge­rin nicht zur ty­pi­schen Ri­si­ko­grup­pe für HIV-In­fek­ti­on zählt. Das all­ge­mei­ne Ri­si­ko, sich mit HIV zu in­fi­zie­ren (z.B. durch he­te­ro­se­xu­el­len Ge­schlechts­ver­kehr) kann für Frau­en aus der All­ge­mein­bevölke­rung, wenn sie nicht be­stimm­ten Ri­si­ko­grup­pen an­gehören, als ge­ring und da­mit nicht mess­bar be­zeich­net wer­den. Ri­si­ko­grup­pen sind in ers­ter Li­nie Dro­gen­abhängi­ge, Part­ne­rin­nen bi­se­xu­el­ler Männer, Men­schen mit Hämo­phi­lie oder Mul­ti­t­rans­fu­si­ons-Empfänger. Nach dem Sach­verständi­gen muss auf­grund der schlüssi­gen An­ga­ben der Kläge­rin zur Na­del­stich­ver­let­zung von 1982 und dem nach­fol­gen­den aku­ten re­tro­vi­ra­len Syn­drom zu­grun­de­ge­legt wer­den, dass der zeit­li­che Ab­lauf ei­ner HIV-In­fek­ti­on mit dem In­fek­ti­ons­zeit­punkt im Som­mer 1982 und der Ent­wick­lung ers­ter Sym­pto­me im Frühjahr 1987 eher nach­ge­wie­sen ist als ei­ne späte­re In­fek­ti­on mit deut­lich schnel­le­rem Ver­lauf.

Sch­ließlich geht der Se­nat im Hin­blick auf die glaubwürdi­gen An­ga­ben der Kläge­rin auch da­von aus, dass vor oder während der Prak­ti­kan­tentätig­keit ei­ne Ge­fahr der An­ste­ckung mit dem HIV-Vi­rus nicht be­stan­den hat, da sie vor 1984 kei­nen Ge­schlechts­ver­kehr hat­te.

Gemäß § 551 Abs. 3 RVO gilt als Zeit­punkt des Ver­si­che­rungs­fal­les der Be­ginn der Krank­heit, oder, wenn dies für den Ver­si­cher­ten güns­ti­ger ist, der Be­ginn der Min­de­rung der Er­werbsfähig­keit. Der Sach­verständi­ge legt hier den Zeit­punkt der ers­ten Dia­gno­se der HIV-In­fek­ti­on zu Grun­de, nämlich den März 1987. Dem steht nicht ent­ge­gen, dass die Kläge­rin die In­fek­ti­on be­reits im Ju­li bzw. Au­gust 1982 er­lit­ten hat. Denn es ist zwi­schen der In­fek­ti­on als Ent­ste­hungs­quel­le der Krank­heit und der Krank­heit selbst, die nach­ge­wie­sen sein muss, zu un­ter­schei­den.

Der Sach­verständi­ge hat im Gut­ach­ten fest­ge­stellt, dass die MdE im Hin­blick auf die HIV-En­ze­pha­lo­pa­thie, Li­po­dys­tro­phie und Zerstörung des Im­mun­sys­tems 70 v.H. beträgt. Hier­bei ist auch zu berück­sich­ti­gen, dass die Kläge­rin 1994 ih­ren Be­ruf als Kin­der­kran­ken­schwes­ter auf­ge­ge­ben hat und in die­sen Be­ruf we­gen HIV-In­fek­ti­on auch nicht mehr zurück­keh­ren konn­te bzw. kann.

Die Kos­tent­schei­dung be­ruht auf § 193 SGG.

Gründe für die Zu­las­sung der Re­vi­si­on lie­gen nicht vor (§ 160 Abs. 2 Nrn. 1, 2 SGG).

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht L 3 U 262/12  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880