Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Beschäftigungsanspruch, Oberarzt: Beschäftigung
   
Gericht: Arbeitsgericht Essen
Akten­zeichen: 1 Ca 806/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 30.09.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten im We­sent­li­chen um die Beschäfti­gung der Kläge­rin durch die Be­klag­te. 

Die Be­klag­te be­treibt ein Kran­ken­haus mit ver­schie­de­nen Ab­tei­lun­gen. U.a. un­terhält sie dort ei­ne Ab­tei­lung „Plas­ti­sche Chir­ur­gie“, die zu­letzt aus ei­nem Chef­arzt, drei Oberärz­ten und sechs As­sis­tenzärz­ten be­steht.

Die Kläge­rin (38 Jah­re alt, ver­hei­ra­tet) ist bei ihr seit dem 1.6.1999 zunächst als Fachärz­tin und zu­letzt seit 1.5.2005 (Bl. 14 d. A.) als Oberärz­tin beschäftigt zu ei­nem Brut­to­mo­nats­ein­kom­men von ca. 9.333 €.

Mit Schrei­ben vom 13.5.2005 (Bl. 15 d. A.) teil­te der der Kläge­rin vor­ge­setz­te Chef­arzt Dr. C. dem Lei­ter Per­so­nal und Or­ga­ni­sa­ti­on mit, er er­nen­ne die Kläge­rin mit so­for­ti­ger Wir­kung zu sei­ner of­fi­zi­el­len Ver­tre­te­rin und bit­te, dies in die Wahl­leis­tungs­ver­ein­ba­run­gen mit auf­zu­neh­men. Seit­dem un­ter­zeich­ne­te die Kläge­rin als Stell­ver­tre­te­rin des Chef­arz­tes (z.B. Bl. 19 ff. d. A.) und wur­de all­ge­mein bei der Be­klag­ten so geführt, u.a. durch die Be­schil­de­rung ih­res Büros. In ei­ner Dienst­an­wei­sung vom 7.1.2008 (Bl. 16 ff. d. A.) ord­ne­te der Chef­arzt an, wann sein Ver­tre­ter zu be­tei­li­gen ist. Bis En­de 2009 hiel­ten der Chef- und die Oberärz­te re­gelmäßige Sprech­stun­den ab. Die Kläge­rin be­treu­te da­bei in zwei wöchent­li­chen Sprech­stun­den al­le Dia­gno­sen der plas­ti­schen Chir­ur­gie, ins­be­son­de­re aber Brust­pa­ti­en­tin­nen und Pa­ti­en­ten, die ei­nen Ter­min bei ihr wünsch­ten.

Auf ei­ner pri­va­ten Fei­er im No­vem­ber 2009 ver­hielt sich die Kläge­rin nach Auf­fas­sung des Chef­arz­tes un­an­ge­mes­sen ge­genüber ei­ner der As­sis­tenzärz­tin­nen. Am 4.1.2010 erklärte der Chef­arzt, die Kläge­rin sei nicht mehr sei­ne Stell­ver­tre­te­rin und teil­te mit, ab so­fort sei ein an­de­rer Ober­arzt sein Stell­ver­tre­ter. Die­ser über­nahm das Büro der Kläge­rin, die in sein Büro um­zog und das Büro des an­de­ren Ober­arz­tes er­hielt ei­ne ent­spre­chen­de Be­schil­de­rung (Bl. 43 d. A.). Im Ja­nu­ar 2010 teil­te der Chef­arzt al­le Fachärz­te zu ei­ner re­gelmäßigen Sprech­stun­de ein, die Kläge­rin er­hielt nur noch ei­ne wöchent­li­che Sprech­stun­de (Bl. 44 f. d. A.). Der Chef­arzt trägt - an­ders als zu­vor - die Kläge­rin nicht mehr als Ope­ra­teu­rin der von ihm be­han­del­ten Pa­ti­en­ten aus sei­ner Sprech­stun­den ein. Ab­we­sen­hei­ten des Chef­arz­tes so­wie sei­nes neu­en Ver­tre­ters wer­den der Kläge­rin nicht mehr mit­ge­teilt, über per­so­nel­le Verände­run­gen der Ab­tei­lung wird sie nicht in­for­miert, auf Ent­las­sungs­brie­fen darf sie nicht mehr zeich­nen (Bl. 53 f. d. A.), was der Chef­arzt ihr aber zunächst nicht mit­teil­te. In ei­ner Dienst­an­wei­sung vom 27.5.2010 ist die Kläge­rin schließlich von der Un­ter­schrifts­be­fug­nis aus­ge­nom­men (Bl. 96 ff. d. A.).

Für meh­re­re Pa­ti­en­ten, die aus­drück­lich von der Kläge­rin ope­riert wer­den woll­ten, hat der Chef­arzt ei­nen an­de­ren Arzt als Ope­ra­teur ein­ge­setzt. Meh­re­ren Pa­ti­en­ten wur­de auf Nach­fra­ge nach der Kläge­rin mit­ge­teilt, die­se ope­rie­re nicht mehr, sie sei nicht mehr zuständig oder der Chef ha­be die Pa­ti­en­ten neu ver­teilt; an­de­ren Pa­ti­en­ten wur­de kein Ter­min für die Sprech­stun­de der Kläge­rin ge­ge­ben oder trotz aus­drück­li­chem Wunsch, zur Kläge­rin zu wol­len, wur­den sie in die Sprech­stun­de des Chef­arz­tes be­stellt. Ei­ner wei­te­ren Pa­ti­en­tin, die von der Kläge­rin ope­riert wer­den woll­te und dies ge­genüber dem Chef­arzt äußer­te, teil­te der Chef­arzt mit, er ha­be je­mand an­de­ren dafür vor­ge­se­hen.

Über die Frühbe­spre­chung, an der die Kläge­rin früher teil­nahm, wird die Kläge­rin nicht mehr in­for­miert, am 7.9.2010 war die Tür des Büros ver­schlos­sen.

Die an­de­ren Oberärz­te der Ab­tei­lung können sich selbst oder an­de­re Ärz­te für die Ope­ra­ti­on der in ih­rer je­wei­li­gen Sprech­stun­de be­han­del­ten Pa­ti­en­ten ein­tra­gen, die Kläge­rin kann dies nicht. Ihr Na­me wur­de durch den Chef­arzt oder die Se­kretärin ge­stri­chen. Im Zeit­raum 1.1. bis 21.7.2010 war die Kläge­rin nur noch für 1,4 Einsätze pro Ar­beits­tag im OP ein­ge­teilt, ob­wohl die an­de­ren Oberärz­te zwi­schen 2,4 und 3,2 Einsätze pro Ar­beits­tag er­le­dig­ten. Im iden­ti­schen Vor­jah­res­zeit­raum hat­te die Kläge­rin noch 2,95 Einsätze pro Ar­beits­tag ab­ge­leis­tet. Die Schnitt-Naht-Zeit hat sich von über 220 Mi­nu­ten pro Ar­beits­tag auf jetzt noch 79 Mi­nu­ten pro Ar­beits­tag re­du­ziert.

Auf Auf­for­de­rung der Be­klag­ten äußer­te sich der Chef­arzt mit Schrei­ben vom 16.2.2010 (Bl. 107 ff. d. A.), er ha­be sich ei­ne länger­fris­ti­ge Zu­sam­men­ar­beit mit der Kläge­rin er­hofft. Die­se ha­be in­des mehr­fach und zu­letzt am 7.11.2009 auch öffent­lich geäußert, die Kli­nik ver­las­sen zu wol­len. Da­her ha­be er die Ar­beits­abläufe neu struk­tu­rie­ren müssen. Um ei­ne Nach­fol­ge oh­ne Rei­bungs­ver­lus­te um­set­zen zu können müsse er den Nach­fol­gern ope­ra­ti­ve Kom­pe­ten­zen ver­mit­teln und die fach­lich-ope­ra­ti­ve Aus­bil­dung von zwei Fachärz­ten selbst über­neh­men. Von der Kläge­rin könne die­se nicht mehr durch­geführt wer­den. Mit Schrei­ben vom 9. und 17.3.2010 (Bl. 111 ff. d. A.) for­der­te die Be­klag­te den Chef­arzt auf, die Kläge­rin ver­trags­gemäß als Oberärz­tin ein­zu­set­zen. Der Chef­arzt teil­te dar­auf­hin mit, die Kläge­rin hand­le sei­nen ein­deu­ti­gen Wei­sun­gen zu­wi­der und oh­ne Rück­spra­che mit ihm. Er könne die Ver­ant­wor­tung für ihr Han­deln nicht über­neh­men und wer­de sie vor­erst nicht wie­der ein­stel­len.

Den Dienst­plan für den Mo­nat Ju­ni 2010 er­hielt die Kläge­rin am 31.5.2010, den für Ju­li 2010 am 1.7.2010, oh­ne dass letz­te­rer vor­ab mit ihr ab­ge­stimmt wor­den wäre. Den Plan für Au­gust er­hielt sie am 23.7.2010. Früher er­folg­te die Auf­stel­lung un­ter Be­tei­li­gung der Kläge­rin und der übri­gen Kol­le­gen.

Die Kläge­rin be­haup­tet, in der Sprech­stun­de wer­de für die zu be­han­deln­den Pa­ti­en­ten von dem Arzt, der die Sprech­stun­den abhält, fest­ge­legt, was ope­riert wer­de, wel­che Nar­ko­se er­fol­ge, wie viel Zeit an­zu­set­zen sei und wer die Ope­ra­ti­on durchführe. Oh­ne Pa­ti­en­ten in ih­rer Sprech­stun­de könne sie auch nicht mehr ope­rie­ren.

Sie ha­be nicht an­gekündigt, die Kli­nik ver­las­sen zu wol­len. In ei­nem Gespräch am 16.12.2009 ha­be sie aus­drück­lich ge­sagt, sie wol­le wei­ter­hin im Hau­se beschäftigt sein.

Sie ist der An­sicht, zum Ent­zug der Po­si­ti­on als Stell­ver­tre­te­rin des Chef­arz­tes sei ei­ne Ände­rungskündi­gung er­for­der­lich. Die feh­len­de Be­tei­li­gung der Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tung führe zur Un­wirk­sam­keit der Maßnah­me. Dass es sich um ei­ne ei­genständi­ge Po­si­ti­on han­de­le, er­ge­be sich auch aus der Dienst­an­wei­sung vom 27.5.2010, in der mehr­fach vom Ver­tre­ter des Chef­arz­tes die Re­de sei. Die Her­aus­nah­me der Kläge­rin von der Un­ter­zeich­nungs­be­fug­nis stel­le ei­ne Un­gleich­be­hand­lung zu den übri­gen Oberärz­ten dar.

Sie be­an­tragt, zu er­ken­nen:

1.Die Be­klag­te wird ver­pflich­tet, die Kläge­rin als Oberärz­tin und „Stell­ver­tre­te­rin des Chef­arz­tes der Ab­tei­lung für plas­ti­sche Chir­ur­gie“ zu beschäfti­gen.

Hilfs­wei­se:

Es wird fest­ge­stellt, dass der Ent­zug des Ti­tels „Stell­ver­tre­te­rin des Chef­arz­tes der Ab­tei­lung Plas­ti­sche Chir­ur­gie“ vom 04.01.2010 un­wirk­sam ist.

2.Die Be­klag­te wird ver­pflich­tet, die Kläge­rin mit min­des­tens 8 Brust- und 1Nasenoperationen pro Ar­beits­wo­che so­wie bei wei­te­ren plas­ti­schen chir­ur­gi­schen Ope­ra­tio­nen (ins­be­son­de­re Straf­fungs­ope­ra­tio­nen, Au­gen­lidope­ra­tio­nen, Ohr­kor­rek­tu­ren, Face-Lift) ein­zu­set­zen.

3.Die Be­klag­te wird ver­pflich­tet, die Kläge­rin mit qua­li­fi­zier­ten Sprech­stun­den an min­des­tens zwei Wo­chen­ta­gen von je­weils 2,5 St­un­den ein­zu­set­zen, der Kläge­rin min­des­tens Pa­ti­en­ten pro Ar­beits­wo­che mit al­len Dia­gno­sen der plas­ti­schen Chir­ur­gie zu­zu­wei­sen und de Kläge­rin wei­ter­hin die Möglich­keit ein­zuräum­en sich für die­se Pa­ti­en­ten für Ope­ra­tio­nen als Ope­ra­teu­rin ein­zu­tra­gen.

4.Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, der Kläge­rin ih­ren Dienst­plan min­des­tens bis 14 Wo­chen­ta­ge vor dem je­wei­li­gen Mo­nats­ers­ten be­kannt zu ge­ben, un­ter an­ge­mes­se­ner Berück­sich­ti­gung der kläge­ri­schen In­ter­es­sen bei der Dienst­plan­ein­tei­lung.

5.Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, die Kläge­rin in die Dienst­an­wei­sung für die Ab­tei­lung plas­ti­sche Chir­ur­gie vom 27.5.2010 der­ge­stalt auf­zu­neh­men, dass sie auf Sei­te 5 un­ter Un­ter­schrif­ten wie folgt er­scheint

Dr. T. T. Oberärz­tin - Fachärz­tin für Plas­ti­sche und Ästhe­ti­sche Chir­ur­gie (al­le großen Weich­teil­ein­grif­fe: ins­be­son­de­re Brust, Bauch, große Lap­pen­plas­ti­ken)“

und die Dienst­an­wei­sung als­dann in be­triebsübli­cher Wei­se be­kannt zu ma­chen.

Die Be­klag­te be­an­tragt, 

die Kla­ge ab­zu­wei­sen. 

Sie be­haup­tet, in der Ab­tei­lung plas­ti­sche Chir­ur­gie exis­tie­re we­der die Stel­le ei­nes „ständi­gen“ Ver­tre­ters noch die ei­nes „lei­ten­den“ Ober­arz­tes. Auch sei ei­ne for­mel­le Er­nen­nung der Kläge­rin nie er­folgt, und zwar we­der durch die Be­klag­te noch durch den Chef­arzt. Es ge­be nur ei­ne Ab­we­sen­heits­ver­tre­tungs­re­ge­lung. Es ge­be Wo­chen, in de­nen die von der Kläge­rin ge­nann­ten Zah­len gar nicht er­reicht würden oder aber die Kläge­rin je­den­falls an­ge­sichts der tatsächli­chen Ge­samt­zah­len über­pro­por­tio­na­le Berück­sich­ti­gung fin­den würde. Die Kläge­rin dürfe nach wie vor Arzt­brie­fe un­ter­zeich­nen.

Sie ist der An­sicht, die Anträge der Kläge­rin sei­en teil­wei­se un­zulässig, vor al­lem feh­le es aber an ei­ner An­spruchs­grund­la­ge. Es sei Sa­che des Chef­arz­tes als Lei­ter der Ab­tei­lung, ei­ner Oberärz­tin Kom­pe­ten­zen zu­zu­wei­sen. So sei es auch sei­ne Sa­che, wie er Sprech­stun­den auf die in der Ab­tei­lung täti­gen Ärz­te ver­tei­le. Die von der Kläge­rin ge­nann­ten Min­dest­zah­len sei­en nicht nach­voll­zieh­bar. Der Chef­arzt sei auch für die Ein­tei­lung der Pa­ti­en­ten in die Sprech­stun­den und der Ärz­te zu den Ope­ra­tio­nen ver­ant­wort­lich. Glei­ches gel­te für die Auf­stel­lung des
Dienst­pla­nes.

Ergänzend wird auf die wech­sel­sei­ti­gen vor­be­rei­ten­den Schriftsätze nebst An­la­gen ver­wie­sen, die zum Ge­gen­stand der münd­li­chen Ver­hand­lung ge­macht wur­den, so­wie auf die Sit­zungs­pro­to­kol­le.

Ent­schei­dungs­gründe: 

Die nur teil­wei­se zulässi­ge Kla­ge ist hin­sicht­lich ih­res zulässi­gen Teils auch nur teil­wei­se be­gründet.

I. 

Die Kläge­rin hat An­spruch auf Beschäfti­gung als Oberärz­tin. Sie hat in­des kei­nen An­spruch auf Beschäfti­gung als „Stell­ver­tre­te­rin des Chef­arz­tes der Ab­tei­lung plas­ti­sche Chir­ur­gie“.

1. Der An­spruch auf Beschäfti­gung als Oberärz­tin, der im Übri­gen von der Be­klag­ten im Ver­fah­ren nicht be­strit­ten wur­de, folgt be­reits aus dem Nach­trag Nr. 4 zum ursprüng­li­chen Ar­beits­ver­trag vom 24.7.2000, der am 24.5.2004 von bei­den Par­tei­en un­ter­schrie­ben wur­de (Bl. 14 d. A.). Die Par­tei­en ver­ein­bar­ten dar­in, dass die Kläge­rin ab 1.5.2005 zur Oberärz­tin er­nannt wer­de.

a) Es ist in Li­te­ra­tur und Recht­spre­chung an­er­kannt, dass der Ar­beit­neh­mer im be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis nicht nur An­spruch auf die ver­ein­bar­te Ge­halts­zah­lung hat, son­dern auch ei­nen An­spruch auf tatsächli­che Beschäfti­gung (st. Rspr. seit BAG v. 10.11.1955, Az. 2 AZR 591/54, BA­GE 2, 221, Rn. 5 f.; ErfKo-Preis, 10. Aufl. 2010, § 611 BGB, Rn. 563 ff.). Die­ser Beschäfti­gungs­an­spruch rich­tet sich im We­sent­li­chen nach den Ver­ein­ba­run­gen der Ar­beits­ver­trags­par­tei­en. Ab dem 1.5.2005 hat­te die Kläge­rin gemäß der Ver­ein­ba­rung der Par­tei­en da­mit An­spruch auf Beschäfti­gung als Oberärz­tin. Der Ar­beit­ge­ber ist zwar un­ter be­stimm­ten Be­din­gun­gen be­rech­tigt, den Ar­beit­neh­mer kurz­fris­tig zu sus­pen­die­ren und muss ihn dann nicht mehr beschäfti­gen. Hierfür müssen aber ge­wich­ti­ge Gründe vor­lie­gen (Kütt­ner-Ka­nia, Per­so­nal­buch 2010, „Beschäfti­gungs­an­spruch“, Rn. 7).

b) Der Beschäfti­gungs­an­spruch der Kläge­rin wird von der Be­klag­ten der­zeit nicht erfüllt. Die Be­klag­te selbst geht of­fen­bar da­von aus, dass sie den An­spruch ge­genüber der Kläge­rin nicht erfüllt. Denn mit Schrei­ben vom 9. und 17.3.2010 (Bl. 111 ff. d. A.) for­der­te sie den vor­ge­setz­ten Chef­arzt der Kläge­rin auf, die­se als Oberärz­tin zu beschäfti­gen. Wenn die Kläge­rin schon ver­trags­gemäß beschäftigt wor­den wäre, hätte es ei­nes der­ar­ti­gen Schrei­bens nicht be­durft. Die Kläge­rin ist aber auch in nur ge­rin­ge­rem Um­fang als bis­her und vor al­lem als die an­de­ren Oberärz­te zu Ope­ra­tio­nen ein­ge­teilt und sie nimmt nicht mehr an ärzt­li­chen Be­spre­chun­gen der Ab­tei­lung teil. Bei­des ist von der Be­klag­ten nicht be­strit­ten wor­den. Zu der Tätig­keit als Oberärz­tin gehört aber ne­ben der Ausführung ei­ner An­zahl von Ope­ra­tio­nen in dem Um­fang wie an­de­re Oberärz­te die­se ausführen ins­be­son­de­re auch ei­ne Teil­nah­me an den Ab­tei­lungs­be­spre­chun­gen. Denn ein Ober­arzt ist zwar dem Chef­arzt un­ter­stellt, er gehört aber dem Lei­tungs­team der Ab­tei­lung an und ist da­mit in die Führung der Ab­tei­lung ein­zu­bin­den. Dies tut die Be­klag­te nicht.

c) Ob die Nicht­beschäfti­gung der Kläge­rin als Oberärz­tin auf dem Ver­hal­ten ih­res vor­ge­setz­ten Chef­arz­tes oder dem der Be­klag­ten be­ruht, kann hier da­hin­ste­hen. Denn der An­spruch des Ar­beit­neh­mers auf Beschäfti­gung rich­tet sich ge­gen den Ar­beit­ge­ber als Ver­trags­part­ner und nicht ge­gen ei­nen Vor­ge­setz­ten. In ei­nem Kran­ken­haus gilt nichts an­de­res. Der Chef­arzt ist Vor­ge­setz­ter der Kläge­rin und nimmt für die Be­klag­te die Ar­beit­ge­ber­funk­tio­nen ge­genüber der Kläge­rin wahr. Da­mit ist sein Ver­hal­ten der Be­klag­ten zu­zu­rech­nen (§ 278 S. 1 BGB). Die Be­klag­te wird sich mehr als bis­her bemühen müssen, den Chef­arzt, der zu ihr eben­falls in ei­nem Ar­beits­verhält­nis ste­hen wird, an­zu­hal­ten, die Pflich­ten der Be­klag­ten als Ar­beit­ge­ber ge­genüber der Kläge­rin zu erfüllen.

d) Sch­ließlich ist ein Grund, der die Be­klag­te be­rech­ti­gen würde, die Kläge­rin vorüber­ge­hend nicht ver­trags­gemäß zu beschäfti­gen, nicht er­sicht­lich. Die Be­klag­te be­ruft sich auf sol­che Gründe schon gar nicht, son­dern zi­tiert nur aus ei­nem Schrei­ben ih­res an­ge­stell­ten Chef­arz­tes, in dem die­ser recht­lich un­be­deu­tend sei­ne sub­jek­ti­ve Mo­ti­va­ti­ons­la­ge schil­dert. Es ist nicht er­sicht­lich, dass die Be­klag­te sich die die­ser Mo­ti­va­ti­ons­la­ge zu­grun­de lie­gen­den Sach­ver­hal­te für die Nicht­beschäfti­gung zu Ei­gen ge­macht hätte. Da schon ein Grund für die Nich­terfüllung des ver­trags­gemäßen Beschäfti­gungs­an­spru­ches hier fehlt, kommt es auf die Dau­er­haf­tig­keit der Su­s­pen­die­rung der Kläge­rin nicht mehr an. Denn an­ge­sichts des mitt­ler­wei­le er­heb­li­chen Zeit­ab­lau­fes von meh­re­ren Mo­na­ten kann von ei­ner kurz­fris­ti­gen Su­s­pen­die­rung je­den­falls nicht mehr ge­spro­chen wer­den.

Dem Beschäfti­gungs­an­trag war da­mit im Hin­blick auf den Ein­satz als Oberärz­tin statt­zu­ge­ben. 

2. Ein An­spruch auf Beschäfti­gung als „Stell­ver­tre­te­rin des Chef­arz­tes der Ab­tei­lung plas­ti­sche Chir­ur­gie“ folgt aus kei­nem recht­li­chen Ge­sichts­punkt.

Der Beschäfti­gungs­an­spruch um­fasst die ar­beits­ver­trag­lich ver­ein­bar­te Tätig­keit. Er geht aber darüber nicht hin­aus. Ar­beits­ver­trag­lich ver­ein­bart ha­ben die Par­tei­en ei­ne Beschäfti­gung der Kläge­rin als Oberärz­tin.

a) Ei­ne Ver­ein­ba­rung der Par­tei­en, die Kläge­rin wer­de als Stell­ver­tre­te­rin des Chef­arz­tes beschäftigt, be­haup­tet die Kläge­rin selbst nicht. Es exis­tiert of­fen­bar we­der ein wei­te­rer Nach­trag zum Ar­beits­ver­trag noch gibt es sons­ti­ge münd­li­che Ver­ein­ba­run­gen zwi­schen den Par­tei­en,
wo­nach die Kläge­rin als Stell­ver­tre­te­rin des Chef­arz­tes ar­beits­ver­trag­lich zu beschäfti­gen wäre.

b) Ei­ne Ver­ein­ba­rung folgt nicht aus dem Schrei­ben des Chef­arz­tes vom 13.5.2005 (Bl. 15 d. A.). In die­sem Schrei­ben teilt der Chef­arzt dem Lei­ter Per­so­nal und Or­ga­ni­sa­ti­on der Be­klag­ten mit, die Kläge­rin sei ab so­fort sei­ne of­fi­zi­el­le Ver­tre­te­rin. Er bit­te zu­dem dar­um, dies in die Wahl­leis­tungs­ver­ein­ba­run­gen auf­zu­neh­men.

aa) Das Schrei­ben kann schon des­halb kei­ne Ver­ein­ba­rung zwi­schen der Kläge­rin und der Be­klag­ten dar­stel­len, da die Kläge­rin we­der Adres­sa­tin noch Ab­sen­de­rin des Schrei­bens ist. Der Vor­ge­setz­te der Kläge­rin hat der Be­klag­ten et­was mit­ge­teilt. Die Kläge­rin war hier­an nicht be­tei­ligt, son­dern Ge­gen­stand der Mit­tei­lung. Die Kläge­rin hat auch nicht mit­ge­teilt, wie die­ses Schrei­ben Ihr zur Kennt­nis ge­langt ist und ob durch ei­ne Überg­a­be o.ä. sie zur Adres­sa­tin ge­wor­den sein könn­te.

bb) Es ist aber auch nicht er­sicht­lich, dass die­se Mit­tei­lung ei­ne Ände­rung des Ar­beits­ver­tra­ges zum Ge­gen­stand ha­ben könn­te. Der Chef­arzt teilt die Be­stel­lung sei­ner Ver­tre­te­rin der Be­klag­ten mit und bit­tet dar­um, dies in die Wahl­leis­tungs­ver­ein­ba­rung auf­zu­neh­men. Da­mit hat der
Chef­arzt zunächst ei­ne Ver­tre­tungs­re­ge­lung vor­ge­nom­men, die sich auf die von ihm pri­vat zu li­qui­die­ren­den Leis­tun­gen be­zieht.

cc) Sch­ließlich ist aber die Be­stel­lung ei­nes Stell­ver­tre­ters in­ner­halb ei­ner ärzt­li­chen Ab­tei­lung ei­nes Kran­ken­hau­ses für sich ge­nom­men noch kei­ne Be­ru­fung auf ei­ne fes­te Po­si­ti­on.

(1) Je­de Ab­tei­lung in­ner­halb und außer­halb ei­nes Kran­ken­hau­ses benötigt ei­ne Ver­tre­tungs­re­ge­lung. So­fern ein Ar­beit­neh­mer aus wel­chen Gründen auch im­mer, ab­we­send oder an­der­wei­tig ver­hin­dert ist, muss ein an­de­rer Ar­beit­neh­mer je­den­falls sei­ne drin­gen­den Auf­ga­ben über­neh­men. Dies ist bei ärzt­li­chem Per­so­nal nicht an­ders als bei Ma­schi­nen­be­die­nern in ei­ner Pro­duk­ti­ons­an­la­ge. Dass die Be­zeich­nung ei­nes Ar­beit­neh­mers als
Stell­ver­tre­ter ei­nes an­de­ren Ar­beit­neh­mers da­bei ei­ne fes­te Po­si­ti­on wäre, folgt je­den­falls noch nicht al­lein aus der Be­zeich­nung als Stell­ver­tre­ter.

(2) Dass die Kläge­rin nicht nur in­tern son­dern auch nach außen hin als Stell­ver­tre­te­rin be­zeich­net wur­de, in­dem sie z.B. der­ar­tig zeich­ne­te, ihr Büro ent­spre­chend be­schil­dert war und sie von Kol­le­gen und Pa­ti­en­ten so be­zeich­net wur­de, ändert dar­an zunächst nichts. Da er kann die Kam­mer hier nicht er­ken­nen, dass die Be­zeich­nung der Kläge­rin als Stell­ver­tre­te­rin des Chef­arz­tes be­reits ei­ne Ar­beits­ver­tragsände­rung zum Ge­gen­stand ge­habt hätte und der Chef­arzt nicht die Ver­tre­tungs­re­ge­lung in sei­ner Ab­tei­lung oh­ne Aus­spruch ei­ner Ände­rungskündi­gung ge­genüber der Kläge­rin oder ei­ner ein­ver­nehm­li­chen Ver­tragsände­rung im Rah­men des § 106, S. 1 Ge­wO an­der­wei­tig ver­tei­len könn­te.

(3) Die­ses Er­geb­nis wird bestätigt durch die ta­rif­li­che Struk­tur der Vergütung für Ärz­te. Die Ta­rif­verträge für Ärz­te se­hen fast al­le die Stu­fen Arzt, Fach­arzt, Ober­arzt, lei­ten­der Ober­arzt als ständi­ger Ver­tre­ter des Chef­arz­tes vor. Ei­ne Ein­grup­pie­rungs­stu­fe „Stell­ver­tre­ter des Chef­arz­tes“ ist da­bei nicht vor­ge­se­hen. Dass die Kläge­rin kei­ne ständi­ge Ver­tre­te­rin des Chef­arz­tes iSd. Ta­rif­vor­schrif­ten ist, ist un­ter den Par­tei­en un­strei­tig.

(4) Die­ses Er­geb­nis wird auch von der Recht­spre­chung so ge­se­hen. So hat das LAG Ba­den-Würt­tem­berg (v. 31.3.2009, Az. 22 Sa 3/08, n.v., zit. nach ju­ris) ent­schie­den, dass selbst die Funk­ti­onsüber­tra­gung als lei­ten­der Ober­arzt und ständi­ger Ver­tre­ter des Chef­arz­tes un­ter der al­ten Ta­rif­struk­tur dem Ar­beit­neh­mer kei­nen Beschäfti­gungs­an­spruch als lei­ten­der Ober­arzt gewähre (a.a.O., Rn. 40 ff.).

Der Beschäfti­gungs­an­trag war da­her im Hin­blick auf den Teil ab­zu­wei­sen, wo­nach die Kläge­rin als „Stell­ver­tre­te­rin des Chef­arz­tes der Ab­tei­lung für plas­ti­sche Chir­ur­gie“ beschäftigt wer­den will.

3. Aus den­sel­ben Gründen be­steht auch kein An­spruch auf die be­gehr­te Fest­stel­lung, die Ent­zie­hung des Ti­tels „Stell­ver­tre­te­rin des Chef­arz­tes der Ab­tei­lung plas­ti­sche Chir­ur­gie“ sei un­wirk­sam. Der hilfs­wei­se ver­folg­te Fest­stel­lungs­an­trag war da­mit eben­falls ab­zu­wei­sen.

II. 

Die Be­klag­te ist nicht ver­pflich­tet, die Kläge­rin mit min­des­tens 8 Brust- und Na­sen­ope­ra­tio­nen pro Ar­beits­wo­che ein­zu­set­zen. Auch ist sie nicht ver­pflich­tet, die Kläge­rin bei wei­te­ren plas­ti­schen chir­ur­gi­schen Ope­ra­tio­nen (ins­be­son­de­re Straf­fungs­ope­ra­tio­nen, Au­gen­lidope­ra­tio­nen, Ohr­kor­rek­tu­ren, Face-Lift) ein­zu­set­zen.

1. Der zwei­te Teil des An­tra­ges ist schon un­zulässig, da er man­gels hin­rei­chen­der Kon­kre­ti­sie­rung nicht voll­streck­bar ist. Es ist völlig un­klar, in wel­chem Um­fang die Be­klag­te der Kläge­rin über die 8 gewünsch­ten und kon­kret be­zeich­ne­ten Ope­ra­tio­nen hin­aus wei­te­re Ope­ra­tio­nen zu­wei­sen soll und wel­cher Art die­se Ope­ra­tio­nen sein sol­len. Ein An­trag muss aber zunächst aus sich her­aus verständ­lich sein (vgl. ausführ­lich Zöller-Gre­ger, ZPO, 28. Aufl. 2010, § 253, Rn. 13). Selbst wenn man die An­trags­be­gründung für die Aus­le­gung ei­nes An­tra­ges ergänzend hin­zu­zie­hen könn­te, er­gibt sich auch aus den Schriftsätzen der Kläge­rin nicht, in wel­chem Um­fang die Be­klag­te wel­che Ope­ra­tio­nen der Kläge­rin nach die­sem An­trag zu­wei­sen soll. Der zwei­te Teil des An­tra­ges war da­her schon als un­zulässig ab­zu­wei­sen.

2. Hin­sicht­lich des ers­ten Teils des An­tra­ges auf Zu­wei­sung von 8 Brust- und Na­sen­ope­ra­tio­nen ist ei­ne An­spruchs­grund­la­ge nicht er­sicht­lich.

a) Die Kläge­rin hat Zah­len zu der An­zahl ih­rer Ope­ra­tio­nen für den Zeit­raum 1.1. bis 21.7. der Jah­re 2009 und 2010 vor­ge­tra­gen. Wenn man der Ar­gu­men­ta­ti­on der Kläge­rin folgt, die Be­klag­te set­ze sie in 2010 zu we­nig ein, können nur die Zah­len für 2009 als ord­nungs­gemäße
Beschäfti­gung zu­grun­de ge­legt wer­den. Der Zeit­raum 1.1. bis 21.7.2009 um­fasst et­wa 29 Wo­chen. In die­ser Zeit hat die Kläge­rin 278 Ope­ra­tio­nen durch­geführt. 278 durch 29 er­gibt et­wa 9,5 Ope­ra­tio­nen pro Wo­che. Da­bei bleibt ei­ner­seits un­berück­sich­tigt, ob die Kläge­rin über­durch­schnitt­lich viel Ur­laub in die­sen Mo­na­ten ge­nom­men hat, zum an­de­ren bleibt un­berück­sich­tigt, wie vie­le der 278 Ope­ra­tio­nen Brust- und Na­sen­ope­ra­tio­nen wa­ren. Zu bei­dem hat die Kläge­rin nicht vor­ge­tra­gen.

b) Wei­ter trägt die Kläge­rin selbst vor, dass sie bis­her Na­sen­ope­ra­tio­nen nur vor­ge­nom­men hat, wenn die Pa­ti­en­ten ei­nen Ter­min bei ihr wünsch­ten. In wel­chem Um­fang dies der Fall war, ist nicht mit­ge­teilt. War­um die Be­klag­te ihr nun bis zu 8 Na­sen­ope­ra­tio­nen pro Wo­che zu­wei­sen müss­te, ist der Kam­mer un­er­find­lich.

c) Es kommt hin­zu, dass die Kläge­rin nach ih­rem An­trag tatsächlich für je­de Ar­beits­wo­che 8 Brust- und Na­sen­ope­ra­tio­nen von der Be­klag­ten zu­ge­wie­sen be­kom­men müss­te. Es ist völlig un­klar, ob die Be­klag­te dies über­haupt kann. Die Be­klag­te be­haup­tet, es ge­be Wo­chen, in de­nen die­se Zah­len nicht er­reicht würden oder in de­nen die Kläge­rin durch die­se Zah­len über­pro­por­tio­nal Berück­sich­ti­gung fin­den würde. Es er­scheint der Kam­mer auch als le­bens­nah, dass in ein­zel­nen Wo­chen we­ni­ger als 8 Brust- und Na­sen­ope­ra­tio­nen an­ste­hen. Dann kann die Be­klag­te der Kläge­rin auch nicht die­se An­zahl zu­wei­sen. Zu ei­nem an­spruchs­be­gründen­den Vor­trag der Kläge­rin hätte da­her we­nigs­tens gehört, dass die Be­klag­te zum ei­nen in je­der Wo­che min­des­tens über­haupt 8 Brust- und Na­sen­ope­ra­tio­nen an ih­rer Kli­nik durchführen kann, und zwar je­de Wo­che, d.h. auch in ei­ner Wo­che mit meh­re­ren Fei­er­ta­gen wie z.B. über die Weih­nachts­fei­er­ta­ge. Zum an­de­ren hätte da­zu gehört, dass sich bei Berück­sich­ti­gung al­ler in der Ab­tei­lung beschäftig­ten Ärz­te ge­ra­de die­se Min­dest­wer­te für die Kläge­rin er­ge­ben.

d) Aus die­sem Gründen ist der be­haup­te­te An­spruch der Kläge­rin hier nicht er­sicht­lich. Dass aus dem An­trag nicht ein­deu­tig her­vor­geht, ob die Kläge­rin ins­ge­samt 8 Ope­ra­tio­nen pro Wo­che durchführen will, die Brust- oder Na­sen­ope­ra­tio­nen sind wo­bei die Be­klag­te auswählen kann, wel­che sie der Kläge­rin zu­weist, oder ob die Kläge­rin viel­mehr 8 Brust- und zusätz­lich 8 Na­sen­ope­ra­tio­nen durchführen will, kann vor die­sem Hin­ter­grund un­berück­sich­tigt blei­ben. Eben­so kann da­hin­ste­hen, wor­in ein An­spruch der Kläge­rin be­gründet sein soll­te, ge­ra­de be­stimm­te Ope­ra­tio­nen (hier: Na­sen und Brüste) vor­neh­men zu dürfen. Dies dürf­te dem Di­rek­ti­ons­recht des Ar­beit­ge­bers un­ter­ste­hen (§ 106, S. 1 Ge­wO).

Der An­trag auf Zu­wei­sung ei­ner be­stimm­ten An­zahl von Ope­ra­tio­nen pro Wo­che war da­her in­so­weit ab­zu­wei­sen.

III. 

1. Die Kläge­rin hat kei­nen An­spruch dar­auf, dass sie mit qua­li­fi­zier­ten Sprech­stun­den an min­des­tens zwei Wo­chen­ta­gen von je­weils 2,5 St­un­den ein­ge­setzt wird. Wei­ter hat sie kei­nen An­spruch dar­auf, dass ihr min­des­tens 10 Pa­ti­en­ten pro Ar­beits­wo­che mit al­len Dia­gno­sen der plas­ti­schen Chir­ur­gie zu­ge­wie­sen wer­den.

a) Ei­ne An­spruchs­grund­la­ge nennt die Kläge­rin auch hier nicht. Es ist nicht er­sicht­lich, war­um die Be­klag­te der Kläge­rin ei­ne be­stimm­te An­zahl von Sprech­stun­den zu­wei­sen müss­te. Ins­be­son­de­re ist nicht er­sicht­lich, war­um dies an ge­ra­de zwei Wo­chen­ta­gen zu je 2,5 St­un­den der Fall sein müss­te. Es ist Auf­ga­be des Chef­arz­tes in der von ihm ge­lei­te­ten Ab­tei­lung dafür zu sor­gen, dass Pa­ti­en­ten von den be­han­deln­den Ärz­ten in der Sprech­stun­de und im OP be­han­delt wer­den. Ob ein Arzt an ein oder zwei Ta­gen zur Sprech­stun­de ein­ge­teilt wird, ob­liegt da­bei dem Chef­arzt und nicht dem ein­ge­teil­ten Arzt. Wenn aber der Chef­arzt schon ent­schei­den könn­te, dass die Kläge­rin statt an zwei Wo­chen­ta­gen je­weils 2,5 St­un­den Sprech­stun­de ab­zu­hal­ten an ei­nem Wo­chen­tag 5 St­un­den Sprech­stun­de ab­hal­ten soll, so ist der hier ver­folg­te An­spruch be­reits un­be­gründet.

b) Für die Zu­wei­sung von min­des­tens 10 Pa­ti­en­ten pro Ar­beits­wo­che in ih­re Sprech­stun­de gilt das oben zur An­zahl von Ope­ra­tio­nen pro Wo­che Ge­sag­te ent­spre­chend. Auch hier hat die Kläge­rin kei­ner­lei Zah­len für die Ver­gan­gen­heit mit­ge­teilt und auch kei­ne die ge­sam­te Ab­tei­lung be­tref­fen­den Zah­len. Wie vie­le Pa­ti­en­ten die Ab­tei­lung über­haupt ein ei­ner durch­schnitt­li­chen oder ei­ner ex­trem schlecht be­such­ten Wo­che auf­su­chen, ist der Kam­mer un­be­kannt und es wäre Sa­che der Kläge­rin ge­we­sen, die­se an­spruchs­be­gründen­de Tat­sa­che vor­zu­tra­gen. Ob die Kläge­rin An­spruch dar­auf hat, dass der Chef­arzt oder die Be­klag­te ihr Pa­ti­en­ten mit „al­len“ Dia­gno­sen zu­weist, konn­te da­her da­hin­ste­hen. Die Kam­mer hält dies je­den­falls für ei­ne Über­span­nung der In­ter­es­sen der Kläge­rin ge­genüber dem ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen Di­rek­ti­ons­recht (§ 106, S. 1 Ge­wO).

Der An­trag war da­her in­so­weit ab­zu­wei­sen. 

2. Die Kläge­rin hat aber An­spruch dar­auf, dass ihr wei­ter­hin die Möglich­keit ein­geräumt wird, sich für die Pa­ti­en­ten aus ih­rer Sprech­stun­de für Ope­ra­tio­nen als Ope­ra­teu­rin ein­zu­tra­gen. Die­ser An­spruch folgt aus dem ar­beits­recht­li­chen all­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz (vgl. all­ge­mein Kütt­ner-Ka­nia, a.a.O., „Gleich­be­hand­lung“, Rn. 5 ff.).

a) Der Ar­beit­ge­ber hat da­nach zwar grundsätz­lich das Recht, die an­fal­len­de Ar­beit auf die vor­han­de­nen Ar­beit­neh­mer zu ver­tei­len. Da­nach läge es nicht im Er­mes­sen der Kläge­rin sich für ein­zel­ne Pa­ti­en­ten als Ope­ra­teu­rin ein­zu­tra­gen. Der Ar­beit­ge­ber hat bei Ausübung sei­nes Di­rek­ti­ons­rechts aber die Grundsätze des bil­li­gen Er­mes­sens zu berück­sich­ti­gen (§ 106, S. 1 Ge­wO; vgl. da­zu ErfKo-Preis, 10. Aufl. 2010, § 106 Ge­wO, Rn. 6). Da­zu gehört auch der Grund­satz der Gleich­be­hand­lung ver­gleich­ba­rer Ar­beit­neh­mer. Nach die­sem Grund­satz hat der Ar­beit­ge­ber glei­che Sach­ver­hal­te gleich und un­glei­che un­gleich zu be­han­deln.

b) Die An­wen­dung die­ses Grund­sat­zes führt hier da­zu, dass die Kläge­rin das Recht hat, sich selbst für Ope­ra­tio­nen ein­zu­tra­gen. Denn die Be­klag­te bzw. der vor­ge­setz­te Chef­arzt der Kläge­rin hat nicht nur bis­her al­len Oberärz­ten das Recht ein­geräumt, sich für Ope­ra­tio­nen selbst ein­zu­tra­gen, son­dern gewährt die­ses Recht den übri­gen Oberärz­ten nach wie vor. Le­dig­lich die Kläge­rin als Oberärz­tin darf sich nach ih­rem un­be­strit­te­nen Vor­trag für Ope­ra­tio­nen nicht selbst ein­tra­gen. Dies stellt ei­ne Un­gleich­be­hand­lung der Kläge­rin dar.

c) Die Be­klag­te hat sich auch auf kei­nen sach­li­chen Grund be­ru­fen, war­um die Kläge­rin als ein­zi­ge Oberärz­tin nicht sich selbst für Ope­ra­tio­nen ein­tra­gen dürf­te. Ein­zi­ger Grund des Chef­arz­tes, den die Be­klag­te nur in­for­ma­to­risch mit­ge­teilt hat und den sie sich of­fen­bar nicht selbst zu ei­gen ma­chen will, ist, dass die Kläge­rin ge­genüber dem Chef­arzt be­haup­tet ha­ben soll, sie wol­le die Kli­nik ver­las­sen. Die Kläge­rin hat die­se Aus­sa­ge ve­he­ment be­strit­ten. Die Be­klag­te hat da­zu wei­ter nicht vor­ge­tra­gen und ins­be­son­de­re we­der Zeit­punkt noch Adres­sat und nähe­ren Um­stand die­ser vom Chef­arzt be­haup­te­ten Äußerung dar­ge­legt. Auch ist kein Be­weis für die­se Be­haup­tung an­ge­tre­ten wor­den. Nach dem Be­strei­ten der Kläge­rin muss­te die Kam­mer da­her da­von aus­ge­hen, dass ei­ne der­ar­ti­ge Äußerung der Kläge­rin nicht er­folg­te. An­de­re Gründe, war­um der Chef­arzt der Be­klag­ten al­le Oberärz­te sich selbst für Ope­ra­tio­nen ein­tra­gen lässt, nur die Kläge­rin nicht, legt die Be­klag­te nicht dar. Da­mit liegt aber auch ein sach­li­cher Grund für die­se Un­gleich­be­hand­lung der Kläge­rin nicht vor. Sie verstößt al­so ge­gen den Grund­satz der Gleich­be­hand­lung.

Die Kläge­rin hat da­mit An­spruch dar­auf, sich selbst für Ope­ra­tio­nen der von ihr be­han­del­ten Pa­ti­en­ten ein­zu­tra­gen. Dem An­trag war in­so­weit statt­zu­ge­ben.

IV. 

Die Kläge­rin hat we­der An­spruch auf Über­las­sung ei­nes je­wei­li­gen Dienst­pla­nes 14 Ta­ge vor dem je­wei­li­gen Mo­nats­ers­ten, noch auf Berück­sich­ti­gung ih­rer In­ter­es­sen.

1. Hin­sicht­lich der Ver­ur­tei­lung der Be­klag­ten auf „Berück­sich­ti­gung der In­ter­es­sen“ der Kläge­rin ist die­ser Teil des An­tra­ges eben­falls un­zulässig. Er ist nicht voll­streck­bar, weil völlig un­klar ist, wel­che In­ter­es­sen der Kläge­rin dies sein sol­len und wie ge­nau die Be­klag­te die­se berück­sich­ti­gen soll. Es kann da­her nicht fest­ge­stellt wer­den, ob die Be­klag­te bei Auf­stel­lung ei­nes Dienst­pla­nes ir­gend­wel­che In­ter­es­sen der Kläge­rin berück­sich­tigt hat oder nicht.

2. Wor­in ein An­spruch der Kläge­rin auf Über­las­sung des je­wei­li­gen Dienst­pla­nes vor dem 1. ei­nes Mo­nats be­gründet sein soll, teilt die Kläge­rin selbst nicht mit. Ei­ne An­spruchs­grund­la­ge ist aber auch der Kam­mer nicht er­sicht­lich. Der Ar­beit­ge­ber wird ver­pflich­tet sein, ei­nen Dienst­plan recht­zei­tig vor sei­nem In­kraft­tre­ten dem Ar­beit­neh­mer mit­zu­tei­len. Ob ei­ne Mit­tei­lung we­ni­ger als 14 Ta­ge vor dem In­kraft­tre­ten recht­zei­tig ist oder nicht, kann da­hin­ste­hen. Die Kläge­rin hat auch schon nicht da­zu vor­ge­tra­gen, wel­che Fris­ten bis­her bei der Be­klag­ten üblich wa­ren. Auch ist gänz­lich un­klar, ob nur ihr der Dienst­plan vor­her nicht be­kannt war oder all­ge­mein noch gar nicht auf­ge­stellt war und da­mit die ge­sam­te Ab­tei­lung über kei­nen Dienst­plan verfügte.

Auch die­ser An­trag war ent­spre­chend ab­zu­wei­sen. 

V.

Die Kläge­rin hat An­spruch dar­auf, in die Dienst­an­wei­sung vom 27.5.2010 als Un­ter­zei­chungs­be­rech­tig­te auf­ge­nom­men zu wer­den, al­ler­dings nicht mit der von ihr gewünsch­ten Ti­tu­lie­rung und auch nicht für die von ihr gewünsch­ten Tätig­keits­be­rei­che.

1. Die­ser An­spruch folgt eben­so aus dem Grund­satz der Gleich­be­hand­lung (sie­he oben III 2).

2. Die Be­klag­te führt in der Dienst­an­wei­sung des Chef­arz­tes vom 27.5.2010 al­le Oberärz­te als un­ter­schrifts­be­rech­tigt für Arzt­brie­fe auf, nur die Kläge­rin nicht. Die Kläge­rin ist aber eben­so Oberärz­tin wie die an­de­ren dort ge­nann­ten Oberärz­te. Dies stellt ei­ne Un­gleich­be­hand­lung dar.

3. Ein Grund für die Nicht­auf­nah­me der Kläge­rin ist nicht er­sicht­lich. Hin­sicht­lich des be­haup­te­ten ge­plan­ten Weg­gan­ges der Kläge­rin gilt das oben Ge­sag­te, die be­haup­te­te Äußerung kann die Kam­mer nicht berück­sich­ti­gen (sie­he oben III 2 c). Ein an­de­rer Grund, war­um al­le Oberärz­te Arzt­brie­fe un­ter­schrei­ben dürfen, nur die Kläge­rin nicht, ist we­der von der Be­klag­ten mit­ge­teilt wor­den, noch an­der­wei­tig er­sicht­lich.

4. Die Kläge­rin hat aber kei­nen An­spruch dar­auf, als Oberärz­tin - Fachärz­tin für Plas­ti­sche und Ästhe­ti­sche Chir­ur­gie in die Dienst­an­wei­sung auf­ge­nom­men zu wer­den. Denn auch die übri­gen Oberärz­te sind in der Dienst­an­wei­sung le­dig­lich mit ih­rem Na­men auf­geführt. War­um die Kläge­rin als ein­zi­ge als Oberärz­tin und Fachärz­tin be­zeich­net wer­den soll­te (was wohl al­len Empfängern der Dienst­an­wei­sung oh­ne­hin be­kannt sein dürf­te), ist un­er­find­lich.

5. Sch­ließlich hat die Kläge­rin auch kei­nen An­spruch dar­auf, dass ihr die Un­ter­schrifts­be­rech­ti­gung ge­ra­de für die von ihr gewünsch­ten Be­rei­che „al­le großen Weich­teil­ein­grif­fe: ins­be­son­de­re Brust, Bauch, große Lap­pen­plas­ti­ken“ über­tra­gen wird. Denn die Or­ga­ni­sa­ti­on, wer wel­che Arzt­brie­fe un­ter­schreibt, ob­liegt dem Chef­arzt und nicht der Kläge­rin. Wenn der Chef­arzt als Vor­ge­setz­ter der Kläge­rin aber an­de­re Be­rei­che für die Kläge­rin vor­sieht, so ist dies von der Kläge­rin hin­zu­neh­men. Dies stellt ei­ne Aus­ge­stal­tung des ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen Di­rek­ti­ons­rechts dar (§ 106, S. 1 Ge­wO). Ein An­spruch auf ei­ne Un­ter­schrifts­be­rech­ti­gung ge­ra­de für die­se Be­rei­che be­steht da­mit nicht.

6. Dass die Kläge­rin An­spruch dar­auf hat, dass die Dienst­an­wei­sung in übli­cher Wei­se be­kannt ge­macht wird, ver­steht sich von selbst. Der An­spruch folgt u.a. aus dem all­ge­mei­nen Persönlich­keits­recht der Kläge­rin. Nach­dem der Ar­beit­ge­ber die Kläge­rin zu Un­recht von der Un­ter­schrifts­be­rech­ti­gung aus­ge­nom­men hat und dies in der Ab­tei­lung be­kannt ge­macht hat, hat er die Rücküber­tra­gung der Un­ter­schrifts­be­rech­ti­gung in eben­sol­cher Wei­se be­kannt zu ma­chen.

Dem An­trag war da­mit nur in dem te­n­o­rier­ten Um­fang statt­zu­ge­ben, im Übri­gen war er ab­zu­wei­sen.

VI. 

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus §§ 46 Abs. 2 ArbGG, 91 ZPO. Da­bei hat die Kam­mer das an­tei­li­ge Ob­sie­gen und Un­ter­lie­gen der Kläge­rin für die Ver­tei­lung der Kos­ten geschätzt. Die Kam­mer ist da­bei da­von aus­ge­gan­gen, dass die Kläge­rin maßgeb­li­che Zie­le ih­rer di­ver­sen Kla­ge­anträge nicht er­reicht hat und in­so­weit über­wie­gend un­ter­le­gen ist. An­de­rer­seits hat sie den all­ge­mein wich­ti­gen Beschäfti­gungs­an­spruch ge­genüber der Be­klag­ten je­den­falls im Hin­blick auf die Beschäfti­gung als Oberärz­tin durch­ge­setzt. Vor die­sem Hin­ter­grund hielt die Kam­mer ei­ne Kos­ten­ver­tei­lung von 1/3 zu 2/3 für an­ge­mes­sen. Die Streit­wert­fest­set­zung er­geht -auch für den Ge­richts­gebühren­streit­wert- nach §§ 61 Abs. 1, 46 Abs. 2 ArbGG, 3 ff. ZPO, 42 Abs. 4 S. 1; 63 Abs. 2 GKG.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung 

Ge­gen die­ses Ur­teil kann von je­der Par­tei 

B e r u f u n g 

ein­ge­legt wer­den. 

Die Be­ru­fung muss 

in­ner­halb ei­ner N o t f r i s t * von ei­nem Mo­nat 

beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Düssel­dorf, Lud­wig-Er­hard-Al­lee 21, 40227 Düssel­dorf, Fax: (0211) 7770 - 2199 ein­ge­gan­gen sein.

Die Not­frist be­ginnt mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach des­sen Verkündung.

Die Be­ru­fungs­schrift muss von ei­nem Be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als Be­vollmäch­tig­te sind nur zu­ge­las­sen:

1.Rechts­anwälte, 

2.Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,

3.Ju­ris­ti­sche Per­so­nen, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen­tum ei­ner der in Nr. 2 be­zeich­ne­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, wenn die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung und Pro­zess­ver­tre­tung der Mit­glie­der die­ser Or­ga­ni­sa­ti­on oder ei­nes an­de­ren Ver­ban­des oder Zu­sam­men­schlus­ses mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt und wenn die Or­ga­ni­sa­ti­on für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet.

Ei­ne Par­tei die als Be­vollmäch­tig­ter zu­ge­las­sen ist, kann sich selbst ver­tre­ten.

* Ei­ne Not­frist ist un­abänder­lich und kann nicht verlängert wer­den. 

gez. Dr. Klein

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 1 Ca 806/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880