Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Betriebsrat: Beschluss
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 7 ABR 51/06
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 10.10.2007
   
Leit­sätze: Der Be­triebs­rat kann durch ei­ne nachträgli­che Be­schluss­fas­sung ei­ne von dem Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den zu­vor oh­ne Rechts­grund­la­ge im Na­men des Be­triebs­rats ge­trof­fe­ne Ver­ein­ba­rung ge­neh­mi­gen.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Darmstadt, Beschluß vom 10.08.2005 - 5 BV 26/04
Hessisches Landesarbeitsgericht, Beschluß vom 1.6.2006 - 9 TaBV 164/05
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


7 ABR 51/06
9 TaBV 164/05
Hes­si­sches
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am
10. Ok­to­ber 2007

BESCHLUSS

Klapp, Ur­kunds­be­am­ter

der Geschäfts­stel­le

In dem Be­schluss­ver­fah­ren

mit den Be­tei­lig­ten

1.

An­trag­stel­le­rin, Be­schwer­deführe­rin und Rechts­be­schwer­deführe­rin,

2.

hat der Sieb­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf Grund der Be­ra­tung vom 10. Ok­to­ber 2007 durch den Vi­ze­präsi­den­ten des Bun­des­ar­beits­ge­richts Dörner, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Gräfl, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Koch so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Busch und Zwis­ler für Recht er­kannt:


1. Auf die Rechts­be­schwer­de der An­trag­stel­le­rin wird der Be­schluss des Hes­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 1. Ju­ni 2006 - 9 TaBV 164/05 - auf­ge­ho­ben.


2. Die Sa­che wird zur neu­en Anhörung und Ent­schei­dung an das Lan­des­ar­beits­ge­richt zurück­ver­wie­sen.


- 2 -

Von Rechts we­gen!


Gründe

A. Die Be­tei­lig­ten strei­ten über die Ver­pflich­tung der Ar­beit­ge­be­rin zur Zah­lung ei­ner Vergütung für die Tätig­keit der An­trag­stel­le­rin als Ei­ni­gungs­stel­len­bei­sit­ze­rin.


Die Ar­beit­ge­be­rin ver­treibt bun­des­weit Dro­ge­rie­wa­ren in Ver­kaufs­stel­len. Durch Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Darm­stadt vom 13. Ok­to­ber 2003 wur­de für den Ver­kaufs­be­zirk Darm­stadt we­gen der be­ab­sich­ti­gen Re­du­zie­rung der Per­so­nal­soll-zah­len in den Ver­kaufs­stel­len ei­ne Ei­ni­gungs­stel­le zur Re­ge­lung ei­nes In­ter­es­sen­aus­gleichs und ge­ge­be­nen­falls So­zi­al­plans ein­ge­rich­tet. Die An­zahl der Ei­ni­gungs­stel­len­bei­sit­zer wur­de für je­de Sei­te auf zwei fest­ge­setzt.


Der für den Ver­kaufs­be­zirk Darm­stadt ge­bil­de­te, aus sie­ben Mit­glie­dern be­ste­hen­de Be­triebs­rat be­schloss in sei­ner Sit­zung am 9. Fe­bru­ar 2004 über die Be­stel­lung der für ihn in der Ei­ni­gungs­stel­le auf­tre­ten­den Bei­sit­zer. Die Ta­ges­ord­nung der Sit­zung am 9. Fe­bru­ar 2004 ent­hielt zunächst kei­nen Ta­ges­ord­nungs­punkt über ei­ne Be­schluss­fas­sung zur Be­set­zung der Ei­ni­gungs­stel­le. Zu Be­ginn der Be­triebs­rats­sit­zung, an der zunächst vier Be­triebs­rats­mit­glie­der teil­nah­men, wur­de die Ta­ges­ord­nung um den Ta­ges­ord­nungs­punkt „Be­schluss Ei­ni­gungs­stel­le Be­set­zung Bei­sit­zer“ ergänzt. Un­ter die­sem Ta­ges­ord­nungs­punkt wur­de die Be­stel­lung der An­trag­stel­le­rin, ei­ner Ge­werk­schafts­se­kretärin der Ge­werk­schaft ver.di, als ei­ne von zwei ex­ter­nen Bei­sit­zern ein­stim­mig be­schlos­sen. An der Ab­stim­mung nah­men drei Be­triebs­rats­mit­glie­der teil.

Die An­trag­stel­le­rin stell­te nach Be­en­di­gung des Ei­ni­gungs­stel­len­ver­fah­rens der Ar­beit­ge­be­rin mit Schrei­ben vom 16. Sep­tem­ber 2004 für ih­re Tätig­keit ei­nen Be­trag von 2.100,00 Eu­ro (7/10 des Ho­no­rars der Ei­ni­gungs­stel­len­vor­sit­zen­den) in Rech­nung und bat er­folg­los um Aus­gleich bis zum 15. Ok­to­ber 2004.


In dem am 17. No­vem­ber 2004 ein­ge­lei­te­ten Be­schluss­ver­fah­ren hat die Ar­beit­ge­be­rin erst­in­stanz­lich die Ord­nungsmäßig­keit des Be­triebs­rats­be­schlus­ses vom 9. Fe­bru­ar 2004 in Zwei­fel ge­zo­gen. Dar­auf­hin be­schloss der Be­triebs­rat in sei­ner
 


- 3 -

Sit­zung am 20. Mai 2005 er­neut die Be­stel­lung der An­trag­stel­le­rin als Bei­sit­ze­rin für die Ei­ni­gungs­stel­le zur Re­du­zie­rung der Per­so­nal­soll­zah­len.

Die An­trag­stel­le­rin hat be­an­tragt, 

die Ar­beit­ge­be­rin zu ver­ur­tei­len, an die An­trag­stel­le­rin 2.100,00 Eu­ro zuzüglich Zin­sen iHv. 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 16. Ok­to­ber 2004 zu zah­len.

Die Ar­beit­ge­be­rin hat be­an­tragt, 


den An­trag zurück­zu­wei­sen.

Ar­beits­ge­richt und Lan­des­ar­beits­ge­richt ha­ben den An­trag ab­ge­wie­sen. Mit der Rechts­be­schwer­de ver­folgt die An­trag­stel­le­rin ih­ren An­trag wei­ter, während die Ar­beit­ge­be­rin die Zurück­wei­sung der Rechts­be­schwer­de be­an­tragt.


B. Die Rechts­be­schwer­de der An­trag­stel­le­rin ist be­gründet und führt un­ter Auf­he­bung der an­ge­foch­te­nen Ent­schei­dung zur Zurück­ver­wei­sung des Ver­fah­rens zur neu­en Anhörung und Ent­schei­dung an das Lan­des­ar­beits­ge­richt. Mit der vom Be­schwer­de­ge­richt ge­ge­be­nen Be­gründung kann der An­trag nicht ab­ge­wie­sen wer­den. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat zwar zu­tref­fend er­kannt, dass der Be­triebs­rat in sei­ner Sit­zung am 9. Fe­bru­ar 2004 kei­nen wirk­sa­men Be­schluss über die Be­stel­lung der An­trag­stel­le­rin als Bei­sit­ze­rin für die Ei­ni­gungs­stel­le zur Re­du­zie­rung der Per­so­nal­soll-zah­len ge­fasst hat. Es hat aber zu Un­recht die Möglich­keit ei­ner Ge­neh­mi­gung der Be­stel­lung durch den in der Be­triebs­rats­sit­zung vom 20. Mai 2005 ge­fass­ten Be­schluss ver­neint. Das führt zur Auf­he­bung der an­ge­foch­te­nen Ent­schei­dung. Die An­trag­stel­le­rin kann das der Höhe nach un­strei­ti­ge Ho­no­rar be­an­spru­chen, wenn der Be­triebs­rat am 20. Mai 2005 durch ei­nen ord­nungs­gemäßen Be­schluss ih­re Be­stel­lung als Ei­ni­gungs­stel­len­bei­sit­ze­rin ge­neh­migt hat. Dies ver­mag der Se­nat auf Grund der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt fest­ge­stell­ten Tat­sa­chen nicht zu be­ur­tei­len.


I. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt ist zu­tref­fend da­von aus­ge­gan­gen, dass als An­spruchs­grund­la­ge der strei­ti­gen For­de­rung al­lein § 76a Abs. 3 Be­trVG in Be­tracht kommt. Da­nach hat ein be­triebs­frem­der Bei­sit­zer ge­genüber dem Ar­beit­ge­ber ei­nen An­spruch auf Vergütung sei­ner Tätig­keit im Ei­ni­gungs­stel­len­ver­fah­ren, des­sen Höhe sich nach den Grundsätzen des § 76a Abs. 4 Satz 3 bis 5 Be­trVG rich­tet. § 76a Abs. 3 Be­trVG be­gründet ei­nen ge­setz­li­chen An­spruch des be­triebs­frem­den Bei­sit­zers auf Vergütung sei­ner Tätig­keit in der Ei­ni­gungs­stel­le.


- 4 -

1. Der Ho­no­raran­spruch des von dem Be­triebs­rat be­stell­ten be­triebs­frem­den Bei­sit­zers ist dem Grun­de nach nur von des­sen wirk­sa­mer Be­stel­lung für ei­ne im Be­trieb des Ar­beit­ge­bers ge­bil­de­te Ei­ni­gungs­stel­le und der An­nah­me die­ser Be­stel­lung durch den Bei­sit­zer abhängig (BAG 19. Au­gust 1992 - 7 ABR 58/91 - AP Be­trVG 1972 § 76a Nr. 3 = EzA Be­trVG 1972 § 76a Nr. 7, zu B II 2 a der Gründe). Bei der Aus­wahl der von ihm zu be­nen­nen­den Ei­ni­gungs­stel­len­mit­glie­der muss der Be­triebs­rat nicht prüfen, ob die Be­nen­nung ei­nes oder meh­re­rer be­triebs­frem­der Bei­sit­zer er­for­der­lich ist (BAG 24. April 1996 - 7 ABR 40/95 - AP Be­trVG 1972 § 76 Ei­ni­gungs­stel­le Nr. 5 = EzA Be­trVG 1972 § 76a Nr. 10, zu B 3 der Gründe). Der Be­schluss des Be­triebs­rats über die Be­stel­lung ei­nes ex­ter­nen Ei­ni­gungs­stel­len­bei­sit­zers muss den all­ge­mei­nen Wirk­sam­keits­vor­aus­set­zun­gen genügen. Fehlt es an ei­ner ord­nungs­gemäßen Be­schluss­fas­sung, so entfällt schon des­halb ein Ho­no­raran­spruch aus § 76a Abs. 3 Be­trVG.


2. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat zu­tref­fend er­kannt, dass der Be­schluss vom 9. Fe­bru­ar 2004 den für die ord­nungs­gemäße Be­schluss­fas­sung des Be­triebs­rats gel­ten­den An­for­de­run­gen (da­zu zu­letzt BAG 24. Mai 2006 - 7 AZR 201/05 - Rn. 17 ff., AP Be­trVG 1972 § 29 Nr. 6 = EzA Be­trVG 2001 § 29 Nr. 1) nicht genügt und da­her un­wirk­sam ist. Der Be­triebs­rat war in sei­ner Sit­zung am 9. Fe­bru­ar 2004 an ei­ner Be­schluss­fas­sung über die von ihm zu be­nen­nen­den Ei­ni­gungs­stel­len­mit­glie­der ge­hin­dert, da die Ein­la­dung zu der Be­triebs­rats­sit­zung kei­nen Ta­ges­ord­nungs­punkt ent­hielt, der dem Be­triebs­rat ei­ne ent­spre­chen­de Be­schluss­fas­sung ermöglich­te. Die Ta­ges­ord­nung konn­te in der Sit­zung am 9. Fe­bru­ar 2004 nicht ergänzt wer­den, weil nicht al­le Be­triebs­rats­mit­glie­der an­we­send wa­ren. Die­se Würdi­gung des Be­schwer­de­ge­richts wird von der An­trag­stel­le­rin in der Rechts­be­schwer­de­instanz nicht mehr in Fra­ge ge­stellt.


Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat aber zu Un­recht an­ge­nom­men, dass der Be­triebs­rat mit ei­nem in der Be­triebs­rats­sit­zung vom 20. Mai 2005 ge­fass­ten Be­schluss die Be­stel­lung der An­trag­stel­le­rin zur Ei­ni­gungs­stel­len­bei­sit­ze­rin nicht ge­neh­mi­gen konn­te. Viel­mehr war ei­ne zu­vor zwi­schen der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den/stell-ver­tre­ten­den Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den oder ei­nem an­de­ren vom Be­triebs­rat be­vollmäch­tig­ten Be­triebs­rats­mit­glied ei­ner­seits und der An­trag­stel­le­rin an­de­rer­seits ge­trof­fe­ne Ver­ein­ba­rung über ih­re Be­stel­lung zur Ei­ni­gungs­stel­len­bei­sit­ze­rin ge­neh­mi­gungsfähig. Ei­ne der­ar­ti­ge Ver­ein­ba­rung war zwar auf Grund des ver­fah­rens­feh­ler­haf­ten Be­triebs­rats­be­schlus­ses vom 9. Fe­bru­ar 2004 und der des­halb feh­len­den
 


- 5 -

Ver­tre­tungs­macht der für den Be­triebs­rat han­deln­den Per­son schwe­bend un­wirk­sam. Der Be­triebs­rat konn­te die ge­trof­fe­ne Ver­ein­ba­rung aber durch ei­nen ord­nungs-gemäßen Be­schluss am 20. Mai 2005 ge­neh­mi­gen. Die durch die Ge­neh­mi­gung ein­tre­ten­den Rechts­wir­kun­gen wären in die­sem Fall durch die Fik­ti­on des § 184 Abs. 1 BGB auf den Zeit­punkt der Be­stel­lung der An­trag­stel­le­rin zurück­be­zo­gen. Da der Se­nat die Wirk­sam­keit des in der Be­triebs­rats­sit­zung vom 20. Mai 2005 ge­fass­ten Be­schlus­ses auf Grund der bis­her vom Lan­des­ar­beits­ge­richt ge­trof­fe­nen Fest­stel­lun­gen nicht be­ur­tei­len kann, muss die Sa­che an das Be­schwer­de­ge­richt zurück-ver­wie­sen wer­den.


a) Ver­ein­ba­run­gen, die der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de, sein Stell­ver­tre­ter (oder ein an­de­res be­auf­trag­tes Be­triebs­rats­mit­glied) oh­ne ei­nen wirk­sa­men Be­triebs­rats­be­schluss ab­ge­schlos­sen ha­ben, sind nach § 177 Abs. 1 BGB schwe­bend un­wirk­sam. Sie können je­doch vom Be­triebs­rat durch ei­ne späte­re ord­nungs­gemäße Be­schluss­fas­sung nach § 184 Abs. 1 BGB ge­neh­migt wer­den.


Nach § 26 Abs. 2 Satz 1 Be­trVG ver­tritt der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de oder im Fall sei­ner Ver­hin­de­rung sein Stell­ver­tre­ter den Be­triebs­rat im Rah­men der von ihm ge­fass­ten Be­schlüsse. Die Be­schlüsse des Be­triebs­rats die­nen der in­ter­nen Wil­lens­bil­dung des Gre­mi­ums. Nur ein ord­nungs­gemäßer Be­triebs­rats­be­schluss schafft die Le­gi­ti­ma­ti­on für die Hand­lun­gen und Erklärun­gen des Be­triebs­rats und der für ihn täti­gen Per­so­nen, so­weit nicht durch be­son­de­re ge­setz­li­che Re­ge­lun­gen dem Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den oder sei­nem Stell­ver­tre­ter ei­ne Al­lein­zuständig­keit zu­ge­wie­sen ist. Ein un­ter Miss­ach­tung zwin­gen­der Ver­fah­rens­vor­schrif­ten zu­stan­de ge­kom­me­ner Be­schluss des Be­triebs­rats ist un­wirk­sam und ent­fal­tet kei­ne Rechts­wir­kun­gen. Der Be­triebs­rat kann aber er­neut über die An­ge­le­gen­heit be­sch­ließen. Der im Rah­men ei­ner er­neu­ten Be­fas­sung ge­trof­fe­ne Be­schluss wirkt da­bei grundsätz­lich nicht auf den Zeit­punkt der erst­ma­li­gen und we­gen des Ver­fah­rens­feh­lers un­wirk­sa­men Be­schluss­fas­sung zurück, son­dern schafft erst für die Zu­kunft ei­ne Rechts­grund­la­ge für die Hand­lun­gen und Erklärun­gen des Be­triebs­rats zu die­sem Be­schluss­ge­gen­stand.


Der Be­triebs­rat kann al­ler­dings durch die nachträgli­che Be­schluss­fas­sung ei­ne vom dem Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den zu­vor oh­ne Rechts­grund­la­ge ge­trof­fe­ne Ver­ein­ba­rung ge­neh­mi­gen. Denn der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de han­delt im Rah­men der für den Be­triebs­rat ab­ge­ge­be­nen Erklärun­gen als ge­setz­li­cher Ver­tre­ter des Be­triebs­rats. Fehlt es an ei­nem Be­triebs­rats­be­schluss oder ist der Be­schluss un­wirk­sam, han­delt der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de oh­ne Ver­tre­tungs­macht. Ei­ne von dem Be­triebs-


- 6 -

rats­vor­sit­zen­den ab­ge­schlos­se­ne Ver­ein­ba­rung, die nicht auf ei­nem zu­vor ge­fass­ten wirk­sa­men Be­triebs­rats­be­schluss be­ruht, ist schwe­bend un­wirk­sam. Ih­re Wirk­sam­keit hängt nach § 177 Abs. 1 BGB von der nachträgli­chen Zu­stim­mung des Be­triebs­rats zu der Ver­ein­ba­rung ab (BAG 15. De­zem­ber 1961 - 1 AZR 207/59 - AP BGB § 615 Kurz­ar­beit Nr. 1, zu 4 c der Gründe). § 177 BGB gilt für al­le Rechts­geschäfte, die von ei­nem Ver­tre­ter oh­ne Ver­tre­tungs­macht vor­ge­nom­men wer­den (Münch­Komm BGB/Schramm 5. Aufl. § 177 Rn. 3 f.). Die Vor­schrift fin­det da­her nicht nur auf die ge­willkürte Ver­tre­tung, son­dern auch dann An­wen­dung, wenn ein ge­setz­li­cher Ver­tre­ter außer­halb der ihm ein­geräum­ten Ver­tre­tungs­macht han­delt (BGH 19. Ja­nu­ar 1973 - V ZR 115/70 - WM 1973, 460, zu B 1 der Gründe).


b) Ge­neh­migt der Be­triebs­rat das zunächst oh­ne Ver­tre­tungs­macht ab­ge­schlos­se­ne Rechts­geschäft, wirkt die Ge­neh­mi­gung nach § 184 Abs. 1 BGB auf den Zeit­punkt der Vor­nah­me des Rechts­geschäfts zurück, so­weit nichts an­de­res be­stimmt ist. Das von dem Ver­tre­ter ab­ge­schlos­se­ne Rechts­geschäft wird auf Grund der Ge­neh­mi­gung so be­han­delt, als sei es bei sei­ner Vor­nah­me so­gleich wirk­sam ge­wor­den (Münch­KommBGB/Schramm § 177 Rn. 44).


aa) Das Recht des Ver­tre­te­nen, ei­nem in sei­nem Na­men ab­ge­schlos­se­nen Rechts­geschäft nachträglich zu­zu­stim­men, ist von Ge­set­zes we­gen nicht be­fris­tet. Die Ge­neh­mi­gung kann da­her grundsätz­lich zeit­lich un­be­grenzt aus­ge­spro­chen wer­den. Der an­de­re Teil kann den Schwe­be­zu­stand be­en­den, in­dem er ent­we­der das Ver­tre­ter­geschäft wi­der­ruft oder den Ver­tre­te­nen auf­for­dert, sich zur Ge­neh­mi­gung zu erklären (§ 178 BGB). Die zeit­li­che Rücker­stre­ckung der Ge­neh­mi­gung auf den Zeit­punkt der Vor­nah­me des Rechts­geschäfts kann al­ler­dings durch des­sen Rechts­na­tur aus­ge­schlos­sen sein. Dies ist ins­be­son­de­re bei frist­ge­bun­de­nen Rechts­geschäften der Fall, zB wenn für die die Vor­nah­me des Rechts­geschäfts oder ei­ner Wil­lens­erklärung ei­ne ge­setz­li­che oder rechts­geschäft­li­che Frist ge­setzt ist (BGH 13. Ju­li 1973 - V ZR 16/73 - NJW 1973, 1789, zu 4. der Gründe; 15. Ju­ni 1960 - V ZR 191/58 - BGHZ 32, 375, 383) oder wenn die Rück­be­zie­hung zu sach­wid­ri­gen und mit den Wer­tun­gen an­de­rer Nor­men nicht zu ver­ein­ba­ren­den Er­geb­nis­sen führt (Stau­din­ger/Gurs­ky BGB 2004 § 184 Rn. 38).


bb) Die er­neu­te Be­schluss­fas­sung des Be­triebs­rats führt da­nach nicht stets zu ei­ner zeit­li­chen Rücker­stre­ckung auf den Zeit­punkt der ers­ten (un­wirk­sa­men) Be­schluss­fas­sung.


- 7 -

Die Wir­kun­gen der er­neu­ten Be­schluss­fas­sung rich­ten sich re­gelmäßig nicht nach § 184 Abs. 1 BGB, wenn sie nicht die nachträgli­che Zu­stim­mung des Be­triebs­rats zu ei­nem von dem Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den, sei­nem Stell­ver­tre­ter oder ei­nem sonst im Na­men des Be­triebs­rats han­deln­den Mit­glied ab­ge­schlos­se­nen Ver­trag zum Ge­gen-stand hat, da es in­so­weit an den tat­be­stand­li­chen Vor­aus­set­zun­gen des § 177 Abs. 1 BGB fehlt. Hier bleibt es bei dem Grund­satz, dass erst die erst­mals wirk­sa­me Be­schluss­fas­sung die Le­gi­ti­ma­ti­on für das Han­deln des Be­triebs­rats schafft.

Da­ne­ben ist die zeit­li­che Rücker­stre­ckung der Ge­neh­mi­gung aus­ge­schlos­sen, wenn die Be­schluss­fas­sung des Be­triebs­rats erst nach dem für die Be­ur­tei­lung ei­nes Sach­ver­halts maßgeb­li­chen Zeit­punkt er­folgt. Die­se Ein­schränkung be­trifft ins-be­son­de­re rechts­geschäft­li­che Ver­ein­ba­run­gen, durch die dem Ar­beit­ge­ber ei­ne Kos­ten­tra­gungs­pflicht auf­er­legt wird. In­so­weit wird die Rück­wir­kung der Ge­neh­mi­gung durch die nach § 40 Be­trVG ge­bo­te­ne Er­for­der­lich­keitsprüfung be­grenzt. Da­nach muss der Be­triebs­rat vor der Ver­ur­sa­chung von Kos­ten nach pflicht­gemäßer Würdi­gung al­ler Umstände über die Er­for­der­lich­keit ent­schei­den. Die Fra­ge der Er­for­der­lich­keit ist von dem Zeit­punkt des Be­schlus­ses aus zu be­ur­tei­len, der die Kos­ten aus­gelöst hat (BAG 15. No­vem­ber 2000 - 7 ABR 24/00 - EzA Be­trVG 1972 § 40 Nr. 92, zu B I 3 der Gründe; 19. April 1989 - 7 ABR 6/88 - BA­GE 61, 340 = AP Be­trVG 1972 § 40 Nr. 29 = EzA Be­trVG 1972 § 40 Nr. 62, zu B I 1 der Gründe). So hat der Se­nat ent­schie­den, dass ein nach dem Be­such ei­ner Schu­lungs­ver­an­stal­tung ge­fass­ter Be­triebs­rats­be­schluss, in dem die Teil­nah­me des Be­triebs­rats­mit­glieds ge­bil­ligt wird, kei­nen An­spruch des Be­triebs­rats nach § 40 Abs. 1 Be­trVG auf Kos­ten­tra­gung durch den Ar­beit­ge­ber be­gründet (8. März 2000 - 7 ABR 11/98 - BA­GE 94, 42 = AP Be­trVG 1972 § 40 Nr. 68 = EzA Be­trVG 1972 § 40 Nr. 90, zu B 3 der Gründe). Des wei­te­ren können wie bei der Ände­rung oder Auf­he­bung von Be­triebs­rats­be­schlüssen Ge­sichts­punk­te des Ver­trau­ens­schut­zes ei­ner zeit­li­chen Rücker­stre­ckung der Ge­neh­mi­gung ent­ge­gen­ste­hen (vgl. da­zu Fit­ting 23. Aufl. § 26 Rn. 29 f.; Raab/GK-Be­trVG 8. Aufl. § 26 Rn. 48 ff.).

c) Da­nach konn­te der Be­triebs­rat im Streit­fall mit ei­nem in der Be­triebs­rats­sit­zung vom 20. Mai 2005 ge­fass­ten Be­schluss die zu die­sem Zeit­punkt schwe­bend un­wirk­sa­me Be­stel­lung der An­trag­stel­le­rin als Ei­ni­gungs­stel­len­bei­sit­ze­rin ge­neh­mi­gen.

Die Be­schluss­fas­sung des Be­triebs­rats über die Be­stel­lung ei­nes Ei­ni­gungs­stel­len­bei­sit­zers ist nicht frist­ge­bun­den. Ei­ne ge­setz­li­che Frist, in­ner­halb de­rer die Be­stel­lung zu er­fol­gen hat, be­steht nicht. Der Be­triebs­rat muss die Ent­schei­dung über

- 8 -

die Be­stel­lung sei­ner Bei­sit­zer nicht auf der Grund­la­ge der zu Be­ginn des Ei­ni­gungs­stel­len­ver­fah­rens maßgeb­li­chen Umstände tref­fen, da sei­ne Ent­schei­dung durch den Grund­satz der Er­for­der­lich­keit an­ders bei der Be­schluss­fas­sung über die Ent­sen­dung ei­nes Be­triebs­rats­mit­glieds zu ei­ner Schu­lungs­ver­an­stal­tung nicht ein­ge­schränkt wird. Der Be­triebs­rat war an der Be­schluss­fas­sung am 20. Mai 2005 auch nicht des­halb ge­hin­dert, weil die Tätig­keit der Ei­ni­gungs­stel­le zu die­sem Zeit­punkt be­reits be­en­det war. Der Be­triebs­rat bleibt bis zur vollständi­gen Ab­wick­lung der noch nicht erfüll­ten Vergütungs­ansprüche der von ihm in die Ei­ni­gungs­stel­le ent­sand­ten Bei­sit­zer zu ei­ner Be­schluss­fas­sung wei­ter zuständig.

Die sich aus der Ge­neh­mi­gung er­ge­ben­den Rechts­fol­gen wer­den nicht durch ei­nen zu Guns­ten der Ar­beit­ge­be­rin be­ste­hen­den Ver­trau­ens­schutz be­grenzt. Die Ge­neh­mi­gung ei­ner zu­vor schwe­bend un­wirk­sa­men Be­stel­lung der An­trag­stel­le­rin als Ei­ni­gungs­stel­len­bei­sit­ze­rin greift nicht in wohl­er­wor­be­ne Rechts­po­si­tio­nen der Ar­beit­ge­be­rin ein. Es be­darf kei­ner Ent­schei­dung, in­wie­weit Grundsätze des Ver­trau­ens­schut­zes all­ge­mein die zeit­li­che Rücker­stre­ckung ei­ner Ge­neh­mi­gung für ein für den Be­triebs­rat ab­ge­schlos­se­nes Rechts­geschäft be­gren­zen können. Im Streit­fall be­stand bis zur Be­schluss­fas­sung des Be­triebs­rats am 20. Mai 2005 kei­ne ge­si­cher­te Rechts­po­si­ti­on der Ar­beit­ge­be­rin, auf Grund de­rer sie dar­auf ver­trau­en konn­te, von der An­trag­stel­le­rin auf die Zah­lung der sich aus § 76a Abs. 3 Be­trVG er­ge­ben­den Vergütung nicht mehr in An­spruch ge­nom­men zu wer­den. Die Ar­beit­ge­be­rin hat­te von den Ver­fah­rens­feh­lern bei der Be­schluss­fas­sung am 9. Fe­bru­ar 2004 bis zur Ein­lei­tung des vor­lie­gen­den Be­schluss­ver­fah­rens kei­ne Kennt­nis. Sie muss­te da­her mit ei­nem Ho­no­raran­spruch der An­trag­stel­le­rin rech­nen. Da­ne­ben hat­te der Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­te der An­trag­stel­le­rin be­reits während des erst­in­stanz­li­chen Ver­fah­rens im Schrift­satz vom 26. April 2005 die „Bestäti­gung“ der Be­stel­lung der An­trag­stel­le­rin an­gekündigt.


II. Der Se­nat kann die Sa­che nicht ab­sch­ließend ent­schei­den, so dass sie an das Lan­des­ar­beits­ge­richt zurück­zu­ver­wei­sen ist. Der Se­nat kann nicht be­ur­tei­len, ob der An­trag­stel­le­rin der gel­tend ge­mach­te Zah­lungs­an­spruch zu­steht. Die Be­gründet­heit des An­trags ist vom Vor­lie­gen ei­nes ge­neh­mi­gungsfähi­gen Rechts­geschäfts über die Be­stel­lung der An­trag­stel­le­rin als Ei­ni­gungs­stel­len­bei­sit­ze­rin und der ord­nungs­gemäßen Ein­la­dung zu der Be­triebs­rats­sit­zung vom 20. Mai 2005 abhängig.


1. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt wird zunächst auf­zuklären ha­ben, ob der An­trag­stel­le­rin von der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den oder ei­nem vom Be­triebs­rat ent­spre­chend
 


- 9 -

be­vollmäch­tig­tem Mit­glied das Amt der Ei­ni­gungs­stel­len­bei­sit­ze­rin an­ge­bo­ten wor­den ist und sie ih­re Be­reit­schaft zur Über­nah­me erklärt hat. Über die tatsächli­chen Vorgänge, die zu der Be­stel­lung der An­trag­stel­le­rin geführt ha­ben, ha­ben die Be­tei­lig­ten bis­her kei­nen Vor­trag ge­hal­ten. Ist die An­trag­stel­le­rin durch ei­ne mit dem Be­triebs­rat ge­trof­fe­ne Ver­ein­ba­rung zur Ei­ni­gungs­stel­len­bei­sit­ze­rin be­stellt wor­den, konn­te der Be­triebs­rat durch den Be­schluss vom 20. Mai 2005 die zu die­sem Zeit­punkt schwe­bend un­wirk­sa­me Ver­ein­ba­rung ge­neh­mi­gen.

2. Da­ne­ben wird das Lan­des­ar­beits­ge­richt auf­zuklären ha­ben, ob die Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de sämt­li­che Be­triebs­rats­mit­glie­der zu der Sit­zung am 20. Mai 2005 un­ter Mit­tei­lung der Ta­ges­ord­nung ge­la­den hat. Die Ar­beit­ge­be­rin hat in den Vor­in­stan­zen die Ord­nungsmäßig­keit des Be­triebs­rats­be­schlus­ses vom 20. Mai 2005 in Fra­ge ge­stellt. Be­gründe­te Zwei­fel ge­genüber der Recht­zei­tig­keit der La­dung und dem In­halt des Ein­la­dungs­schrei­bens so­wie hin­sicht­lich der Be­schlussfähig­keit des Gre­mi­ums (§ 33 Abs. 2 Be­trVG) be­ste­hen nicht. Nach der Ein­la­dung soll­te un­ter dem Ta­ge­ord­nungs­punkt 4 die Be­schluss­fas­sung über die Bei­sit­zer in der Ei­ni­gungs­stel­le „In­ter­es­sen­aus­gleich/So­zi­al­plan“ wie­der­holt wer­den. Nach der vom Be­triebs­rat vor-ge­leg­ten An­we­sen­heits­lis­te wa­ren in der Sit­zung vom 20. Mai 2005 fünf der sie­ben Mit­glie­der an­we­send, die ein­stim­mig für die Bestäti­gung der Be­schluss­fas­sung vom 9. Fe­bru­ar 2004 ge­stimmt ha­ben. Da die Ar­beit­ge­be­rin je­doch be­strit­ten hat, dass die Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de die La­dun­gen den Be­triebs­rats­mit­glie­dern persönlich über­ge­ben bzw. nach Hau­se ge­schickt hat und nur fünf der sie­ben Be­triebs­rats­mit­glie­der an der Sit­zung teil­ge­nom­men ha­ben, ist fest­zu­stel­len, ob al­le Be­triebs­rats­mit­glie­der die La­dung er­hal­ten ha­ben oder nicht.

Dörner 

Gräfl 

Koch

Busch 

Zwis­ler

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 7 ABR 51/06  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880