Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Mitarbeitervertretung, Änderungskündigung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Düsseldorf
Akten­zeichen: 15 Sa 207/13
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 19.12.2013
   
Leit­sätze: Zur Aus­le­gung ei­nes Chef­arzt­ver­tra­ges mit sog. "An­pas­sungs-" bzw. "Ent­wick­lungs­klau­sel".
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Mönchengladbach, 2 Ca 1970/12
   

Te­nor:

Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Mönchen­glad­bach vom 19.12.2012 - 2 Ca 1970/12 - wird kos­ten­pflich­tig zurück­ge­wie­sen.

Die Re­vi­si­on wird für die Be­klag­te zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand: 

Die Par­tei­en strei­ten zu­letzt noch über die Wirk­sam­keit ei­ner or­dent­li­chen ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen Ände­rungskündi­gung.

Der am 16.08.1962 ge­bo­re­ne, ver­hei­ra­te­te und zwei Kin­dern ge­genüber zum Un­ter­halt ver­pflich­te­te Kläger ist auf Grund­la­ge des schrift­li­chen
An­stel­lungs­ver­tra­ges vom 06.08.2003 (vgl. Bl. 5 ff. d.A.) bei der Be­klag­ten, die Träge­rin des evan­ge­li­schen Kran­ken­hau­ses C. in N. ist, als Chef­arzt der me­di­zi­ni­schen Kli­nik seit dem 01.05.2004 beschäftigt und lei­te­te die Kli­nik für in­ne­re Me­di­zin aus­sch­ließlich. In § 3 Ziff. 1 sei­nes An­stel­lungs­ver­tra­ges war u. a. be­stimmt wor­den:

"Der Chef­arzt ist ver­ant­wort­lich für die ge­sam­te ärzt­lich ge­bo­te­ne Un­ter­su­chung, Be­hand­lung und Be­ra­tung al­ler sta­ti­onär be­han­del­ten Pa­ti­en­ten sei­ner Kli­nik. ..."

Zur Vergütung für die Tätig­keit im dienst­li­chen Auf­ga­ben­be­reich war in § 6 des An­stel­lungs­ver­tra­ges u. a. be­stimmt wor­den:

"1.Der Chef­arzt erhält Bezüge nach Grup­pe A15 der Be­sol­dungs­grup­pe des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len in der je­weils gülti­gen Fas­sung.

2.... 

3.Der Chef­arzt erhält 

a)das Li­qui­da­ti­ons­recht für die ge­son­dert be­re­chen­ba­ren wahlärzt­li­chen Leis­tun­gen bei den­je­ni­gen Kran­ken, die die­se Leis­tun­gen gewählt, ver­ein­bart und in An­spruch ge­nom­men ha­ben;

b)... 

4.C. über­nimmt kei­ne Gewähr für den Um­fang der In­an­spruch­nah­me ge­son­dert be­re­chen­ba­rer wahlärzt­li­cher Leis­tun­gen und für die Höhe und für den Ein­gang der Ein­nah­men des Chef­arz­tes aus der Einräum­ung des Li­qui­da­ti­ons­rech­tes nach Abs. 3; bei Rück­gang ent­spre­chen­der Li­qui­da­ti­ons­einkünf­te ent­ste­hen kei­ne Aus­gleichs­ansprüche."

In § 13 des An­stel­lungs­ver­tra­ges war un­ter der Über­schrift "Or­ga­ni­sa­ti­ons­recht/Ent­wick­lungs­klau­sel" ge­re­gelt wor­den:

"1.C. hat das Recht, nach vor­he­ri­ger Anhörung des Chef­arz­tes struk­tu­rel­le und or­ga­ni­sa­to­ri­sche Ände­run­gen im Kran­ken­haus vor­zu­neh­men, d.h.:

a)Den Um­fang der Ab­tei­lung/Kli­nik so­wie Zahl und Auf­tei­lung der Bet­ten in die­ser Ab­tei­lung zu ändern; C. ist ver­pflich­tet, den Ab­tei­lungs­um­fang und/oder die Bet­ten­zahl zu ändern, wenn der Kran­ken­haus­plan bzw. Ge­setz­ge­ber ei­ne ent­spre­chen­de Ände­rung vor­sieht.

b)Nach Anhörung des Chef­arz­tes

Die Ausführung be­stimm­ter Leis­tun­gen von der Ab­tei­lung/Kli­nik ganz oder teil­wei­se ab­zu­tren­nen und an­de­ren Fach­ab­tei­lun­gen (Kli­ni­ken), Funk­ti­ons­be­rei­chen, In­sti­tu­ten, Un­ter­su­chungs- oder Be­hand­lungs­ein­rich­tun­gen oder Ärz­ten zu­zu­wei­sen;

c)wei­te­re selbständi­ge Fach­ab­tei­lun­gen (Kli­ni­ken), Funk­ti­ons­be­rei­che oder In­sti­tu­te - auch glei­cher Fach­rich­tung - im Kran­ken­haus neu ein­zu­rich­ten, zu un­ter­tei­len, ab­zu­tren­nen oder zu schließen;

d)wei­te­re Ärz­te - auch glei­cher Fach­rich­tung - als lei­ten­de Ab­tei­lungsärz­te ein­zu­stel­len oder als Be­legärz­te zu­zu­las­sen.

2.Wer­den durch sol­che struk­tu­rel­len und/oder or­ga­ni­sa­to­ri­schen Maßnah­men Ver­trags­grund­la­gen für den Chef­arzt we­sent­lich be­ein­träch­tigt, so sind die hier­durch berühr­ten Ver­trags­be­stim­mun­gen, ins­be­son­de­re die fi­nan­zi­el­len Be­stim­mun­gen, un­ter Wah­rung der Aus­ge­wo­gen­heit neu zu re­geln. Dem Chef­arzt ste­hen kei­ne Entschädi­gungs­ansprüche zu, wenn er nach der Maßnah­me 65 % sei­ner bis­he­ri­gen durch­schnitt­li­chen Vergütung er­reicht."

Für die Ein­rich­tung der Be­klag­ten, die Mit­glied der Dia­ko­nie im Rhein­land ist, fin­det das Kir­chen­ge­setz über die Bil­dung von Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tun­gen in kirch­li­chen Dienst­stel­len in der evan­ge­li­schen Kir­che im Rhein­land (im Fol­gen­den MVG-EKiR) An­wen­dung.

Mit Schrei­ben vom 28.06.2012 (vgl. Bl. 25 d.A.) hat die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis mit dem Kläger zum 30.09.2012, hilfs­wei­se zum nächstmögli­chen Ter­min, gekündigt und dem Kläger gleich­zei­tig an­ge­bo­ten, das Ar­beits­verhält­nis zu den sich aus dem in Ab­lich­tung auf Bl. 26 zur Ak­te ge­reich­ten Ände­rungs­an­ge­bot er­ge­ben­den Be­din­gun­gen, nämlich als Chef­arzt der me­di­zi­ni­schen Kli­nik I - All­ge­mei­ne In­ne­re, Dia­be­to­lo­gie, Gas­tro­en­te­ro­lo­gie, Häma­to-/On­ko­lo­gie - wei­ter zu beschäfti­gen.

Der Kläger hat das Ände­rungs­an­ge­bot der Be­klag­ten mit Schrei­ben vom 03.07.2012 un­ter dem Vor­be­halt der Rechtmäßig­keit und Wirk­sam­keit der or­dent­li­chen Kündi­gung an­ge­nom­men.

Der Kläger rügt die ord­nungs­gemäße Be­tei­li­gung der Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung. 

Der Kläger hat be­an­tragt, 

1.fest­zu­stel­len, dass die Ände­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen durch die or­dent­li­che Ände­rungskündi­gung der Be­klag­ten vom 28.06.2012 zum 30.09.2012, hilfs­wei­se zum nächstmögli­chen Ter­min, un­wirk­sam ist;

2.falls der Kläger mit dem Fest­stel­lungs­an­trag zu 1. ob­siegt, die Be­klag­te zu ver­pflich­ten, den Kläger zu un­veränder­ten Ar­beits­be­din­gun­gen auch über den 30.09.2012 hin­aus als Chef­arzt der Me­di­zi­ni­schen Kli­nik des Ev. Kran­ken­hau­ses C. in N. wei­ter zu beschäfti­gen.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, 

die Kla­ge ab­zu­wei­sen. 

Die Be­klag­te hat vor­ge­tra­gen, die Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung sei mit Schrei­ben der Be­klag­ten vom 26. Ju­ni 2012 zur be­ab­sich­tig­ten be­triebs­be­ding­ten Ände­rungskündi­gung des Klägers an­gehört wor­den und ha­be kei­ne Stel­lung ge­nom­men. Sie hat ein von der Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung an die Be­klag­te ge­rich­te­tes Schrei­ben vom 27.06.2012 in Fo­to­ko­pie vor­ge­legt (Bl. 290 d. A.).

Sie hat vor­ge­tra­gen, seit der Um­stel­lung des Kran­ken­haus-Ent­gelt­sys­tems auf Fall­pau­scha­len sei die Leis­tungs­ent­wick­lung der von dem Kläger ge­lei­te­ten Ab­tei­lung ne­ga­tiv. Vor die­sem Hin­ter­grund ha­be sich die Be­klag­te für die Ein­rich­tung meh­re­rer Kli­ni­ken an Stel­le der bis­he­ri­gen Kli­nik für In­ne­re Me­di­zin ent­schie­den. Die bis­he­ri­ge me­di­zi­ni­sche Kli­nik sol­le als me­di­zi­ni­sche Kli­nik I mit den Be­rei­chen All­ge­mei­ne In­ne­re, Dia­be­to­lo­gie, Gas­tro­en­te­ro­lo­gie und Häma­to-/On­ko­lo­gie fort­geführt und um die Me­di­zi­ni­sche Kli­nik II für den Be­reich Kar­dio­lo­gie ergänzt wer­den. Die Me­di­zi­ni­sche Kli­nik I sol­le dem Kläger über­tra­gen und von ihm ver­ant­wor­tet wer­den. Die Me­di­zi­ni­sche Kli­nik II ha­be ei­gent­lich be­reits zum 01. Ok­to­ber 2012 durch die Dres. C. und Part­ner ge­lei­tet wer­den sol­len, die der­zeit noch die orts­ansässi­ge kar­dio­lo­gi­sche Ge­mein­schafts­pra­xis führen würden. Die bau­li­chen Maßnah­men zur Ein­rich­tung ei­ner kar­dio­lo­gi­schen Sta­ti­on hätten sich in­des verzögert. Da­her ha­be der Be­trieb der Ab­tei­lung noch nicht vollständig auf­ge­nom­men wer­den können. Lang­fris­tig sei ge­plant, die Ge­mein­schafts­pra­xis in ein noch zu er­rich­ten­des Fach­arzt-Zen­trum zu ver­le­gen und hier ei­nen Links­herz­ka­the­der-Mess­platz zur ge­mein­sa­men Nut­zung mit der Be­klag­ten ein­zu­rich­ten. Die bis­lang vor­han­den 122 Plan­bet­ten in der Me­di­zi­ni­schen Kli­nik I würden auf 77 Bet­ten für die Me­di­zi­ni­sche Kli­nik I so­wie 45 Bet­ten auf die Me­di­zi­ni­sche Kli­nik II auf­ge­teilt. Die Wahl­leis­tungs­sta­ti­on sol­le gleichmäßig mit je­weils 12 Bet­ten pro Kli­nik auf­ge­teilt wer­den. Die In­ten­siv­ein­heit sol­le in­ter­dis­zi­plinär ge­nutzt wer­den. Mit der kli­niküberg­rei­fen­den Dienst­pla­nung wer­de ein Ober­arzt be­traut und un­mit­tel­bar dem Geschäftsführer un­ter­stellt. Die­ses Kon­zept sei dem Auf­sichts­rat der Be­klag­ten in sei­ner Sit­zung vom 12.06.2012 zur Zu­stim­mung vor­ge­legt und von die­sem ge­bil­ligt wor­den.

Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge im Hin­blick auf den An­trag zu Ziff. 1. statt­ge­ge­ben und dies­bezüglich im We­sent­li­chen aus­geführt, dass gemäß § 38 Abs. 1 Satz 2 MVG ei­ne Maßnah­me, die - wie hier - der Mit­be­stim­mung der Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung un­ter­lie­ge, erst voll­zo­gen wer­de, wenn die Zu­stim­mung der Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung vor­lie­ge oder kir­chen­recht­lich er­setzt wor­den sei. Die Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung ha­be der or­dent­li­chen Ände­rungskündi­gung des Klägers nicht zu­ge­stimmt. Die streit­ge­genständ­li­che or­dent­li­che Ände­rungskündi­gung gel­te auch nicht als von der Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung nach Maßga­be von § 38 Abs. 3 MVG als ge­bil­ligt, da der Ein­tritt die­ser Fik­ti­on nur durch das Ver­strei­chen­las­sen ei­ner Frist von zwei Wo­chen er­reicht wer­den könne, was vor­lie­gend ge­ra­de nicht ge­sche­hen sei. We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten der Ent­schei­dungs­gründe wird auf die Ausführun­gen im an­ge­foch­te­nen Ur­teil (Bl. 299 ff. d. A.) Be­zug ge­nom­men.

Mit ih­rer form- und frist­ge­recht ein­ge­leg­ten und be­gründe­ten Be­ru­fung ver­weist die Be­klag­te dar­auf, dass für die Ein­rich­tung der Be­klag­ten nicht das fälsch­lich zunächst beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­reich­te MVG-EKD, son­dern das MVG-EKiR An­wen­dung fin­de. Nach § 44 MVG-EKiR ha­be die Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung bei der or­dent­li­chen Ände­rungskündi­gung des Klägers nicht be­tei­ligt wer­den müssen. Nach die­ser Be­stim­mung fin­de ei­ne Be­tei­li­gung in Per­so­nal­an­ge­le­gen­hei­ten der Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung nicht bei lei­ten­den Mit­ar­bei­tern oder Mit­ar­bei­te­rin­nen statt, so­fern die­se Per­so­nen nach Dienst­stel­lung und Dienst­ver­trag im We­sent­li­chen ei­gen­ver­ant­wort­lich Auf­ga­ben wahr­neh­men, die ih­nen re­gelmäßig we­gen der Be­deu­tung für den Be­stand und die Ent­wick­lung der Ein­rich­tung im Hin­blick auf be­son­de­re Er­fah­run­gen und Kennt­nis­se über­tra­gen würden. Das Verständ­nis des § 44 Abs. 2 MVG-EKiR wei­che von der ähn­lich lau­ten­den For­mu­lie­rung des § 5 Abs. 3 Be­trVG ab. Denn im Gel­tungs­be­reich des Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tungs­ge­set­zes für die Ein­rich­tun­gen der evan­ge­li­schen Kir­che im Rhein­land - so auch die Be­klag­te - zähl­ten auch Chefärz­te zu Mit­ar­bei­tern, die dem Be­tei­li­gungs­recht der Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung ent­zo­gen sei­en. Dies sei gängi­ge Pra­xis al­ler Ein­rich­tun­gen und sei auch bei der Be­klag­ten früher nicht an­ders ge­hand­habt wor­den. Selbst dann aber, wenn man da­von aus­ge­hen wol­le, § 38 MVG-EKiR fin­de in vol­lem Um­fang An­wen­dung, sei das Zu­stim­mungs­ver­fah­ren im Zeit­punkt der Kündi­gung vollständig ab­ge­schlos­sen ge­we­sen. Die Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung sei un­ter An­ga­be aus Sicht der Be­klag­ten tra­gen­den Gründe zur Kündi­gung an­gehört wor­den. Sie ha­be dar­auf­hin mit­ge­teilt, sich um­fas­send in­for­miert zu fühlen. Ei­nen wei­te­ren In­for­ma­ti­ons­be­darf ha­be sie nicht ge­habt. Mit ih­rem Schrei­ben vom 27.06.2012 ha­be sie auch zum Aus­druck brin­gen wol­len, kei­ne wei­te­re Stel­lung­nah­me mehr in der Sa­che ab­zu­ge­ben. Des Wei­te­ren trägt die Be­klag­te un­ter Wie­der­ho­lung und Ver­tie­fung ih­res erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens im Ein­zel­nen zu der hier streit­ge­genständ­li­chen un­ter­neh­me­ri­schen Ent­schei­dung und ih­rer Um­set­zung vor und nimmt auch zur The­se des Klägers, dass die Be­klag­te ihr un­ter­neh­me­ri­sches Kon­zept im An­schluss an die streit­be­fan­ge­ne Kündi­gung auf­ge­ge­ben ha­be und nun­mehr ei­ne an­de­re Pla­nung ver­fol­ge, Stel­lung.

Die Be­klag­te be­an­tragt, 

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Mönchen­glad­bach vom 19. De­zem­ber 2012 (2 Ca 1970/12) teil­wei­se ab­zuändern und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Der Kläger be­an­tragt, 

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen. 

Der Kläger ver­weist dar­auf, dass das Ar­beits­ge­richt in dem an­ge­foch­te­nen Ur­teil zu­tref­fend fest­ge­stellt ha­be, dass die Kündi­gung be­reits des­halb un­wirk­sam sei, weil die Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung der Kündi­gung nicht zu­ge­stimmt ha­be und die Zu­stim­mung auch nicht fin­giert wor­den sei. Die Erklärung der Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung in ih­rem Schrei­ben vom 27.06.2012 stel­le kei­ne Zu­stim­mung zu der in Re­de ste­hen­den Ände­rungskündi­gung dar. Of­fen­sicht­lich sei die Be­klag­te auch da­von aus­ge­gan­gen, dass es kei­ner Zu­stim­mung der Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung, son­dern al­len­falls der
Anhörung be­durft ha­be. In­so­fern ha­be sie das Schrei­ben der Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung auch nicht als Zu­stim­mung auf­fas­sen können - un­abhängig da­von, dass es als sol­ches nicht zu ver­ste­hen sei.

Zu der von der Be­ru­fungs­kam­mer auf­ge­wor­fe­nen Fra­ge der Er­for­der­lich­keit ei­ner Ände­rungskündi­gung im vor­lie­gen­den Fall trägt der Kläger wie folgt vor:

Aus­weis­lich der ver­trag­li­chen Re­ge­lung sei der Kläger als Chef­arzt der Kli­nik für In­ne­re Me­di­zin ein­ge­stellt wor­den. Das Ge­biet der "In­ne­ren Me­di­zin" um­fas­se nach der De­fi­ni­ti­on der Wei­ter­bil­dungs­ord­nung auch das Ge­biet der Kar­dio­lo­gie. Dem Um­fang des zur Lei­tung über­tra­ge­nen Zuständig­keits- und Ver­ant­wor­tungs­be­rei­ches, hier der Me­di­zi­ni­schen Kli­nik und da­mit dem ge­sam­ten Ge­biet "In­ne­re Me­di­zin" fol­ge das Li­qui­da­ti­ons­recht für die ge­son­dert be­re­chen­ba­ren wahlärzt­li­chen Leis­tun­gen. Der Zuständig­keits- und Ver­ant­wor­tungs­be­reich als auch das Leis­tungs­spek­trum stünden in un­mit­tel­ba­rem Zu­sam­men­hang mit der Vergütung in Form der Li­qui­da­ti­ons­be­rech­ti­gung. Die Auf­tei­lung der bis­he­ri­gen, von ihm al­lein ver­ant­wort­lich ge­lei­te­ten Me­di­zi­ni­schen Kli­nik in meh­re­re Zuständig­keits- und Ver­ant­wor­tungs­be­rei­che un­ter Lei­tung wei­te­rer lei­ten­der Ärz­te ha­be zwangsläufig und un­mit­tel­bar ei­ne Re­du­zie­rung sei­ner Vergütung zur Fol­ge, in­dem ihm die Li­qui­da­ti­ons­ein­nah­men für die ab­ge­trenn­ten Leis­tungs­be­rei­che ge­nom­men würden. Das Li­qui­da­ti­ons­recht sei we­sent­li­cher Teil sei­ner Vergütung. Die Par­tei­en hätten die Einräum­ung des Li­qui­da­ti­ons­rech­tes als un­ver­zicht­ba­ren Be­stand­teil ei­ner an­ge­mes­se­nen Ge­samt­vergütung und da­mit als Haupt­be­stand­teil der Ge­gen­leis­tung der Be­klag­ten für die Wahr­neh­mung der Auf­ga­ben und Ver­ant­wor­tung durch den Kläger an­ge­se­hen. Der - teil­wei­se - Ent­zug des Li­qui­da­ti­ons­rech­tes als Vergütungs­be­stand­teil sei selbst­verständ­lich von dem ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen Di­rek­ti­ons­recht gemäß § 106 Ge­wO nicht - auch nicht als mit­tel­ba­re Fol­ge - ge­deckt. Die Ent­wick­lungs­klau­sel in § 13 des Ar­beits­ver­tra­ges stel­le ei­ne Er­wei­te­rung des ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen Di­rek­ti­ons­rech­tes und nicht sei­ne Be­gren­zung dar. Die ech­te Di­rek­ti­ons­rechts­er­wei­te­rung - über die Be­fug­nis des § 106 Ge­wO hin­aus - sei be­stimm­ten Re­strik­tio­nen un­ter­wor­fen und da­mit kon­trollfähig und kon­troll­bedürf­tig, ins­be­son­de­re auch im Hin­blick auf die Trans­pa­renz der Klau­sel im Lich­te der §§ 307 ff. BGB. Die Kon­troll­maßstäbe sei­en ähn­lich wie bei Wi­der­rufs­vor­be­hal­ten. So sei die Klau­sel oh­ne nach­voll­zieh­ba­re, trans­pa­ren­te Ände­rungs­gründe un­zulässig und da­mit un­wirk­sam. Der­ar­ti­ge Klau­seln sei­en nach über­wie­gen­der Auf­fas­sung un­an­ge­mes­sen, da die Ein­schränkung der Tätig­keit und die Ein­schränkung der Vergütung dop­pelt be­las­tend wirk­ten. Di­rek­ti­ons­rechts­klau­seln, die dem Ar­beit­ge­ber das Recht einräum­en, die Haupt­ab­re­de ein­sei­tig zu verändern, sei­en nur nach Maßstab der stren­gen An­for­de­run­gen der Recht­spre­chung zu Leis­tungs­be­stim­mungs­rech­ten zulässig, die vor­lie­gend je­doch nicht ein­ge­hal­ten wor­den sei­en mit der Fol­ge, dass die Er­wei­te­rung des Di­rek­ti­ons­rech­tes in Form der ver­trag­li­chen Ent­wick­lungs­klau­sel un­zulässig und da­mit un­wirk­sam sei. Sch­ließlich trägt der Kläger un­ter Wie­der­ho­lung und Ver­tie­fung sei­nes erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens zu der nach sei­ner Mei­nung feh­len­den Um­set­zung der hier streit­ge­genständ­li­chen Un­ter­neh­mer­ent­schei­dung vor.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird auf den In­halt der zwi­schen den Par­tei­en ge­wech­sel­ten Schriftsätze und die Sit­zungs­pro­to­kol­le Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe: 

Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ist statt­haft und zulässig, in der Sa­che hat sie je­doch kei­nen Er­folg.

Zu Recht und mit zu­tref­fen­der Be­gründung, auf die gemäß § 69 Abs. 2 ArbGG Be­zug ge­nom­men wird, hat das Ar­beits­ge­richt der Kla­ge in dem hier noch streit­ge­genständ­li­chen Um­fang statt­ge­ge­ben.

I. 

Die Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG vom 26.01.2012 - 2 AZR 102/11 -; BAG vom 25.04.2013 - 2 AZR 110/12 - Rz. 30) zu "überflüssi­gen" Ände­rungskündi­gun­gen steht ei­ner Kla­ge­statt­ga­be vor­lie­gend nicht ent­ge­gen. Da­nach ist ei­ne nach An­nah­me des Ände­rungs­an­ge­bo­tes un­ter Vor­be­halt er­ho­be­ne Kla­ge nach § 4 Satz 2 KSchG an­ge­sichts ih­res Streit­ge­gen­stands un­be­gründet, wenn der Ar­beit­ge­ber schon nach den be­ste­hen­den Ver­trags­be­din­gun­gen recht­lich in der La­ge ist, die im "Ände­rungs­an­ge­bot" ge­nann­ten Ände­run­gen durch­zu­set­zen. Dar­auf, ob er sein Di­rek­ti­ons­recht tatsächlich be­reits (wirk­sam) aus­geübt hat, kommt es in die­sem Fal­le nicht an. Es genügt, dass er es wahr­neh­men könn­te.

Vor­lie­gend be­durf­te es des Aus­spruchs ei­ner Ände­rungskündi­gung

1.Das ver­trag­li­che Wei­sungs­recht der Be­klag­ten um­fasst nicht die Be­fug­nis, den Kläger nur noch als Chef­arzt der Me­di­zi­ni­schen Kli­nik I mit den im Ände­rungs­an­ge­bot dies­bezüglich ge­nann­ten (re­du­zier­ten) Fach­ge­bie­ten zu beschäfti­gen und auch die Ne­bentätig­keits­er­laub­nis so­wie die des Nut­zungs­ver­tra­ges vom 06.08.2008 nur noch auf die­se Ge­bie­te zu be­zie­hen und ihm den Be­reich Kar­dio­lo­gie da­mit zu ent­zie­hen. Bei den hier streit­ge­genständ­li­chen Ände­run­gen han­delt es sich um ei­ne Ände­rung der be­ste­hen­den Ver­trags­be­din­gun­gen, die die Be­klag­te nur im We­ge ei­ner Ände­rungskündi­gung durch­set­zen kann.

a)Zunächst ist durch Aus­le­gung der In­halt der ver­trag­li­chen Re­ge­lun­gen un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­fal­les zu er­mit­teln. Fest­zu­stel­len ist, ob ein be­stimm­ter Tätig­keits­in­halt ver­trag­lich fest­ge­legt wor­den ist. Fehlt es an ei­ner Fest­le­gung des In­hal­tes der Leis­tungs­pflicht im Ar­beits­ver­trag, er­gibt sich der Um­fang des Wei­sungs­rechts des Ar­beit­ge­bers aus § 106 Ge­wO (BAG vom 28.08.2013 - 10 AZR 733/12 - Rz. 18, 20). Auf die Zulässig­keit ei­ner darüber hin­aus ver­ein­bar­ten An­pas­sungs- oder Ent­wick­lungs­klau­sel kommt es dann nicht an.

b)Nach Auf­fas­sung der Kam­mer ist der Ar­beits­ver­trag des Klägers vom 06.08.2003 da­hin­ge­hend aus­zu­le­gen, dass mit der Über­tra­gung der Ver­ant­wor­tung und den Auf­ga­ben "sei­ner Kli­nik" auf den Kläger die sei­ner­zeit ge­ge­be­nen Fach- und Tätig­keits­be­rei­che und die dies­bezügli­che Ab­tei­lungs­struk­tur ver­bind­lich fest­ge­legt wor­den ist, d.h. zu den maßgeb­li­chen Ver­trags­be­din­gun­gen zählen soll­ten. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat in ei­nem ver­gleich­ba­ren Fall (BAG vom 28.05.1997 - 5 AZR 125/96 - Rz. 40) al­ler­dings an­ge­nom­men, dass die von dem Chef­arzt­ver­trag die­ses Fal­les be­trof­fe­nen Fach­ge­bie­te und die dies­bezügli­che Re­ge­lung kei­ne ver­trag­li­che Zu­si­che­rung ei­ner dau­er­haf­ten Er­hal­tung die­ser Tätig­keits­be­rei­che ent­hal­te und auch ei­ne Ab­tei­lungs­struk­tur nicht fest ver­ein­bart, son­dern nur der da­ma­li­ge Auf­ga­ben­kreis des Klägers be­schrie­ben wor­den sei. Als ein­zi­ges Ar­gu­ment für die dies­bezügli­che Aus­le­gung wird in­so­weit an­geführt, dass an­de­ren­falls für Maßnah­men, die auf die dor­ti­ge Ent­wick­lungs- und An­pas­sungs­klau­sel gestützt wären, nur ein mi­ni­ma­ler An­wen­dungs­be­reich ver­blie­be. In sei­ner Ent­schei­dung vom 13.03.2003 (6 AZR 557/01 - Rz. 25, 26) prüft das Bun­des­ar­beits­ge­richt erst gar nicht, ob die ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­run­gen ei­ne ver­bind­li­che Fest­le­gung ent­hal­ten, die Abände­run­gen im We­ge des Di­rek­ti­ons­rechts nicht zu­las­sen, son­dern setzt die­sen Tat­be­stand als ge­ge­ben vor­aus. Die dort zu­grun­de lie­gen­de Ent­wick­lungs­klau­sel hat es als ei­ne Ver­ein­ba­rung an­ge­se­hen, die die Gren­zen des ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen Di­rek­ti­ons­rechts fest­legt. Nach Auf­fas­sung der Kam­mer wird den Be­son­der­hei­ten von Chef­arzt­verträgen da­mit nicht aus­rei­chend Rech­nung ge­tra­gen.

aa)Die Be­son­der­heit von Chef­arzt­verträgen liegt vor al­lem dar­in, dass die Chefärz­te den maßgeb­li­chen An­teil ih­res dies­bezügli­chen Ein­kom­mens in al­ler Re­gel aus den Li­qui­da­ti­ons­rech­ten be­zie­hen - als Teil ih­rer Vergütung, wie es auch hier in § 6 des An­stel­lungs­ver­tra­ges ge­re­gelt ist. Es han­delt sich da­bei um ei­ne vom Ar­beit­ge­ber ein­geräum­te Er­werbs­chan­ce (vgl. da­zu BAG vom 15.09.2011 - 8 AZR 846/09 -), die der Chef­arzt qua­si in ei­ge­ner un­ter­neh­me­ri­scher Betäti­gung wahr­neh­men kann (als "un­ter­neh­merähn­li­cher" Beschäftig­ter - so be­zeich­net von Bau­er/von Me­dern in NZA 2010, S. 1233 ff.).

Der Ver­trag ei­nes Chef­arz­tes, der ei­nen maßgeb­li­chen An­teil sei­ner Vergütung aus Li­qui­da­ti­ons­ein­nah­men be­zieht, be­inhal­tet Ele­men­te, die teil­wei­se schon ge­sell­schafts­recht­li­che (§ 705 BGB) Züge oder auch Ele­men­te ei­nes Pacht­ver­tra­ges tra­gen, je­den­falls aber er­heb­lich vom Nor­mal­fall ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges ab­wei­chen. Das Au­gen­merk muss des­halb bei der Aus­le­gung ei­nes sol­chen Ver­trags­wer­kes ins­be­son­de­re auch dar­auf ge­rich­tet sein, wie die­se für ei­nen nor­ma­len An­stel­lungs­ver­trag eher un­ty­pi­sche "qua­si un­ter­neh­me­ri­sche" Zu­sam­men­ar­beit aus­ge­stal­tet wor­den ist (noch weit ent­fern­ter von ei­nem "nor­ma­len" An­stel­lungs­verhält­nis ist hier im Übri­gen wohl die "Chef­arzt­kon­struk­ti­on", wel­che im Hin­blick auf die Kli­nik II be­klag­ten­seits gewählt wor­den ist).

Da­bei dürf­ten Re­pu­ta­ti­on und Ver­dienstmöglich­kei­ten für ei­nen Chef­arzt, der mit ei­nem Kran­ken­haus­träger ein Ver­trags­verhält­nis ein­geht, in der Re­gel von ganz er­heb­li­cher Be­deu­tung sein, wes­halb es sei­nen In­ter­es­sen zu­wi­der­lau­fen dürf­te, wenn er sich auf ein Ver­trags­werk einlässt, wel­ches nicht die dafür maßgeb­li­chen, bei Ein­stel­lung vor­ge­fun­de­nen Be­din­gun­gen ver­bind­lich fest­schreibt, son­dern die­se in die ein­sei­ti­ge Abände­rungs­be­fug­nis des Ar­beit­ge­bers im We­ge des § 106 Ge­wO stellt, mag de­ren Ausübung nach der Recht­spre­chung auch ge­wis­se Gren­zen ge­setzt sein.

Da­bei sind das Fach­ge­biets­spek­trum, die Lei­tungs­auf­ga­ben und die or­ga­ni­sa­to­ri­sche Struk­tur bei ei­ner Kli­nik, wie der hier in Re­de ste­hen­den, ei­ner ar­beits­ver­trag­li­chen Fest­le­gung auf den bei der Ein­stel­lung be­ste­hen­den "sta­tus quo" an­ge­sichts ei­ner in­so­weit in al­ler Re­gel an­zu­neh­men­den Beständig­keit bzw. Kon­stanz durch­aus zugäng­lich, an­ders als es im Rah­men ei­ner un­ter­neh­me­ri­schen Betäti­gung der Fall wäre, die - we­gen der Art des Betäti­gungs­fel­des bzw. auf­grund äußerer Ge­ge­ben­hei­ten - ei­nem ständi­gen Wan­del und ständi­gen Verände­run­gen mit ent­spre­chen­dem An­pas­sungs­be­darf un­ter­liegt, bei der im Rah­men der Über­tra­gung dies­bezügli­cher Lei­tungs­auf­ga­ben die ar­beits­ver­trag­li­che Fest­le­gung auf ei­nen be­stimm­ten Ar­beits­be­reich und in­halt­li­che Kon­kre­ti­sie­rung des­sel­ben kon­tra­pro­duk­tiv sein könn­te. Auf Sei­ten des Kran­ken­haus­trägers dürf­te es des­halb in al­ler Re­gel kein Pro­blem sein, sich auf in­halt­li­che Fest­le­gun­gen der hier in Re­de ste­hen­den Art ein­zu­las­sen und die­se als ver­bind­li­che Ar­beits­ver­trags­be­din­gung mit dem Chef­arzt zu ver­ein­ba­ren, mit der Fol­ge, dass es bei ei­nem ent­spre­chen­den Ände­rungs­be­darf u. U. ei­ner Ände­rungskündi­gung zu des­sen Um­set­zung be­darf.

Theo­re­tisch und recht­lich denk­bar ist zwar auch, dass ein Kran­ken­haus­träger im Rah­men ei­nes Chef­arzt­ver­tra­ges mit Li­qui­da­ti­ons­rech­ten ei­ne "Ga­ran­tie" gibt im Hin­blick auf die Bei­be­hal­tung des bei Ver­trags­schluss be­ste­hen­den "sta­tus quo", in­dem er auf die Ausübung be­stimm­ter Be­fug­nis­se sei­ner un­ter­neh­me­ri­schen Or­ga­ni­sa­ti­ons­frei­heit ge­genüber dem Chef­arzt im Ver­trag ver­bind­lich ver­zich­tet (zu die­ser Möglich­keit vgl. BAG vom 16.02.2012 - 8 AZR 98/11 - Rz. 23). Ei­ne so weit­ge­hen­de Bin­dung ar­beit­ge­ber­seits dürf­te in­des wohl kaum je­mals vor­kom­men, würde ei­nem künf­ti­gen Ände­rungs­be­darf und der in­so­weit not­wen­di­gen Fle­xi­bi­lität dann doch nicht mehr an­ge­mes­sen Rech­nung ge­tra­gen wer­den können.

bb)Der hier streit­ge­genständ­li­che Ver­trag als auch die Ne­bentätig­keits­er­laub­nis und der Nut­zungs­ver­trag vom 06.08.2003 deu­ten ih­rem Wort­laut nach dar­auf hin, dass in die Zuständig­keit des Klägers nicht nur ein rah­menmäßig um­schrie­be­nes Auf­ga­ben- bzw. Fach­be­reichs­spek­trum ge­stellt wor­den ist und in­ner­halb der Band­brei­te die­ses Spek­trums ei­ne ar­beit­ge­ber­sei­ti­ge Kon­kre­ti­sie­rung bzw. Ände­rung nach § 106 Ge­wO möglich blei­ben soll­te. In vie­len Be­stim­mun­gen und so ins­be­son­de­re auch in § 3 Ziff. 1 des An­stel­lungs­ver­tra­ges, der die Ver­ant­wort­lich­keit des Chef­arz­tes be­trifft, als auch im Nut­zungs­ver­trag in § 1 Ziff. 1, der den Um­fang der Be­reit­stel­lung von Per­so­nal, Räum­en, Ein­rich­tun­gen und Ma­te­ri­al für den dem Chef­arzt über­tra­ge­nen Ne­bentätig­keits­be­reich be­trifft, ist die Re­de von "sei­ner Kli­nik", was natürlich kei­ne Ei­gen­tumsüber­tra­gung, aber ei­ne "fes­te" ver­trag­lich bin­den­de Zuständig­keits- und Kom­pe­tenz­zu­wei­sung in­di­ziert, als auch ei­ne fest um­ris­se­ne, ver­bind­lich fest­ge­leg­te Ein­nah­me­quel­le, nämlich die Li­qui­da­ti­ons­erlöse aus "sei­ner Kli­nik".

cc)Ei­ne dies­bezügli­che ein­sei­ti­ge Abände­rungs­be­fug­nis ist in an­de­ren Re­ge­lun­gen der Verträge nicht als ver­ein­bart an­zu­se­hen. So ist in § 6 Ziff. 4 des An­stel­lungs­ver­tra­ges oder in Ziff. 5 der Ne­bentätig­keits­er­laub­nis nur ei­ne (klar­stel­len­de) Re­ge­lung zum "un­ter­neh­me­ri­schen Ri­si­ko" des Klägers ent­hal­ten, in­dem die Be­klag­te in die­sen Be­stim­mun­gen dar­auf ver­weist, dass sie kei­ne Gewähr für den Um­fang der Li­qui­da­ti­ons­ein­nah­men über­nimmt. An­ders als in dem vom Ver­wal­tungs­ge­richts­hof Ba­den-Würt­tem­berg in der Ent­schei­dung vom 15.10.2010 (9 S 1935/10 - Rz. 8) ent­schie­de­nen Fall ist in dem hier in Re­de ste­hen­den Ver­trag ge­ra­de nicht be­stimmt wor­den, dass ab­ge­se­hen von der Nichtüber­nah­me ei­ner Gewähr für den Um­fang der ge­son­der­ten be­re­chen­ba­ren ärzt­li­chen Leis­tun­gen und für Höhe und Ein­gang der Ein­nah­men aus der Ausübung des Li­qui­da­ti­ons­rechts ent­spre­chen­des auch bei or­ga­ni­sa­to­ri­schen Maßnah­men nach ei­ner ver­ein­bar­ten Ent­wick­lungs- und An­pas­sungs­klau­sel gel­ten sol­le.

Auch in der in § 13 des An­stel­lungs­ver­tra­ges ent­hal­te­nen Ent­wick­lungs­klau­sel ist ein Recht der Be­klag­ten zu ein­sei­ti­ger Ände­rungs­be­fug­nis im We­ge des Di­rek­ti­ons­rechts nach § 106 Ge­wO nicht ent­hal­ten. In § 13 sind le­dig­lich ei­ne Viel­zahl or­ga­ni­sa­to­ri­scher Maßnah­men be­nannt, die an sich oh­ne­dies un­ter die un­ter­neh­me­ri­sche Or­ga­ni­sa­ti­ons­frei­heit fal­len und da­mit Rech­te der Be­klag­ten be­inhal­tet, die ihr auch oh­ne aus­drück­li­che ar­beits­ver­trag­li­che Ver­ein­ba­rung zu­ste­hen. De­ren Erwähnung macht nur dann Sinn, wenn man zu­grun­de legt, dass die Par­tei­en den Zuständig­keits- und Ne­bentätig­keits­be­reich ver­bind­lich fest­ge­legt ha­ben. Nur in die­sem Fal­le nämlich be­steht ein Klar­stel­lungs­be­darf da­hin­ge­hend, dass die bei Ver­trags­schluss zu­grun­de ge­leg­ten Kli­nik- bzw. Ab­tei­lungs­struk­tu­ren und auch die als Vergütungs­be­stand­teil an­zu­se­hen­den Ver­dienst­chan­cen des Klägers durch Li­qui­da­ti­ons­ein­nah­men der Höhe nach nicht un­abänder­lich sind, d.h. ei­ne "Ga­ran­tie" für de­ren Bei­be­hal­tung in dem bei Ver­trags­schluss ge­ge­be­nen Um­fang be­klag­ten­seits nicht über­nom­men wer­den soll­te.

Ei­nen wei­ter­ge­hen­den Aus­sa­ge­ge­halt ver­mag die Kam­mer der Ent­wick­lungs­klau­sel nicht zu ent­neh­men. Die in § 13 im Ein­zel­nen be­nann­ten "struk­tu­rel­len und or­ga­ni­sa­to­ri­schen Ände­run­gen im Kran­ken­haus" set­zen ent­spre­chen­de Un­ter­neh­mer­ent­schei­dun­gen vor­aus (in de­ren Frei­heit sich die Be­klag­te trotz der be­son­de­ren Ver­ein­ba­run­gen in die­sem Chef­arzt­ver­trag in keins­ter Wei­se be­schränkt se­hen will), oh­ne dass in­so­weit dann auch ge­re­gelt wor­den wäre, ob, wann und in wel­chem Um­fang zu wel­cher ar­beits­recht­li­chen Maßnah­me der­ar­ti­ge Un­ter­neh­mer­ent­schei­dun­gen be­rech­ti­gen sol­len. Denk­bar ist in­so­weit, dass die in § 13 ge­nann­ten Maßnah­men or­ga­ni­sa­to­ri­sche Ent­schei­dun­gen be­tref­fen, zu de­ren Um­set­zung über­haupt kei­ne ar­beits­recht­li­chen Maßnah­men ge­genüber dem Kläger er­for­der­lich sind, weil es sich bei den or­ga­ni­sa­to­ri­schen Ände­run­gen um sol­che han­delt, die die Rech­te und Pflich­ten des Klägers über­haupt nicht tan­gie­ren. Denk­bar ist des Wei­te­ren, dass es sich um Or­ga­ni­sa­ti­ons­ent­schei­dun­gen der Be­klag­ten han­delt, zu de­ren Um­set­zung der in § 106 Ge­wO ge­steck­te Rah­men aus­reicht. Sch­ließlich kann es sich um or­ga­ni­sa­to­ri­sche Maßnah­men han­deln, für de­ren Um­set­zung es ei­nes von § 106 Ge­wO nicht mehr ge­deck­ten Ein­griffs bzw. ei­ner Ände­rung der be­ste­hen­den ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­rung be­darf, d.h. in­so­weit ei­ne Ände­rungskündi­gung er­for­der­lich wäre. Zu den­ken ist in­so­weit an er­heb­li­che Er­wei­te­run­gen oder Ein­schränkun­gen des bis­he­ri­gen Auf­ga­ben­spek­trums des Chef­arz­tes (mit oder oh­ne Er­wei­te­run­gen oder Ein­schränkun­gen der Li­qui­da­ti­onsmöglich­kei­ten); Ent­zug von Kom­pe­ten­zen bzw. de­ren Auf­tei­lung un­ter meh­re­ren Chefärz­ten etc.

Nicht ge­re­gelt wur­de ent­spre­chend auch, un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen or­ga­ni­sa­to­ri­sche Ände­rungs­ent­schei­dun­gen der Be­klag­ten zu ar­beits­ver­trag­li­chen Maßnah­men ge­genüber dem Kläger be­rech­ti­gen sol­len, wo­bei die wohl weit­rei­chends­te Be­fug­nis die­je­ni­ge wäre, ei­ne or­ga­ni­sa­to­ri­sche Ände­rung zum An­lass zu neh­men, die bis­he­ri­gen Auf­ga­benin­hal­te und/oder Kom­pe­ten­zen und/oder Li­qui­da­ti­ons­be­fug­nis­se zu über­den­ken und oh­ne un­mit­tel­ba­re Abände­rungs­not­wen­dig­keit zu ändern, und die re­strik­tivs­te Be­fug­nis die­je­ni­ge wäre, nur sol­che Ände­run­gen ge­genüber dem Kläger vor­zu­neh­men, die un­ab­weis­lich not­wen­dig sind, um die or­ga­ni­sa­to­ri­sche Maßnah­me um­set­zen zu können.

Auch § 13 Ziff. 2 enthält kei­ne dies­bezügli­che Re­ge­lung - nicht ein­mal ei­ne Be­gren­zung auf das für ei­ne evtl. Ände­rung zulässi­ge Maß ist dar­in nor­miert. Im Ge­gen­teil: Selbst wenn ei­ne Ände­rung zu ei­nem vergütungs­recht­li­chen Nach­teil des Klägers führt, der mehr als 35 % sei­ner bis­he­ri­gen durch­schnitt­li­chen Vergütung aus­macht, enthält die­se Re­ge­lung kei­ne Be­stim­mung zur Durchführ­bar­keit ei­ner dies­bezügli­chen ar­beits­recht­li­chen Maßnah­me, son­dern setzt die­se als ge­ge­ben vor­aus, d.h. ge­re­gelt wird nur die Fra­ge evtl. fi­nan­zi­el­ler Kom­pen­sa­ti­on für den Fall, dass ei­ne dies­bezügli­che ar­beits­recht­li­che Maßnah­me greift, nicht aber auch, mit wel­chen Mit­teln sie ge­genüber dem Kläger durch­setz­bar wäre.

Im Er­geb­nis bleibt fest­zu­stel­len, dass die hier in Re­de ste­hen­de Ent­wick­lungs­klau­sel selbst noch kei­ne Re­ge­lung zu den Be­fug­nis­sen und den ein­zel­nen ar­beits­recht­li­chen Maßnah­men enthält, die im Fal­le ei­ner der dort ge­nann­ten or­ga­ni­sa­to­ri­schen Ände­rungs­maßnah­men er­for­der­lich wer­den könn­ten. So ge­se­hen gibt es auch nichts, was ei­ne AGB-Kon­trol­le un­ter­zo­gen wer­den könn­te bzw. bei an­de­rer Sicht­wei­se nur et­was, was ei­ne AGB-Kon­trol­le be­reits man­gels hin­rei­chen­der Trans­pa­renz nach § 307 BGB nicht stand­hal­ten würde. Letz­te­res ent­spricht im Übri­gen auch der Sicht­wei­se der Be­klag­ten, die vor­lie­gend - in­so­weit zu Recht - ei­ne Ände­rungskündi­gung aus­ge­spro­chen hat.

2.Zu Recht hat das Ar­beits­ge­richt in dem an­ge­foch­te­nen Ur­teil an­ge­nom­men, dass die streit­ge­genständ­li­che Ände­rungskündi­gung un­wirk­sam sei, weil die Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung nicht ord­nungs­gemäß be­tei­ligt wor­den ist. Die in­so­weit vom Ar­beits­ge­richt (fälsch­li­cher­wei­se) zu­grun­de ge­leg­ten Be­stim­mun­gen des MVG (§§ 38 Abs. 1 Satz 2, 42 lit. b) 41 Abs. 3) ent­spre­chen den­je­ni­gen des rich­ti­ger­wei­se an­zu­wen­den­den MVG-EKiR.

Ei­ne Zu­stim­mung der Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung nach § 38 Abs. 1 MVG-EKiR zur hier streit­ge­genständ­li­chen Ände­rungskündi­gung liegt un­strei­tig nicht vor. Auch ei­ne Bil­li­gung nach § 38 Abs. 1 MVG-EKiR ist vor­lie­gend nicht an­zu­neh­men, wie so be­reits das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend fest­ge­stellt hat. Dar­an ändert auch der In­halt des nun­mehr im Rah­men des Be­ru­fungs­ver­fah­rens vor­ge­leg­ten Anhörungs­schrei­bens der Be­klag­ten vom 26.06.2012 nichts. Im Ge­gen­teil: Aus­weis­lich die­ses Anhörungs­schrei­bens wur­de die Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung nicht um Zu­stim­mung zu der ge­plan­ten Ände­rungskündi­gung er­sucht, son­dern nur um Stel­lung­nah­me ge­be­ten. Von da­her hat­te sie auch kei­nen An­lass, über ei­ne Zu­stim­mungs­er­tei­lung zu be­ra­ten und ggf. ei­ne sol­che zu be­sch­ließen. In­so­weit un­ter­schei­det sich der vor­lie­gen­de Fall auch von der durch die Be­klag­te im Rah­men der Be­ru­fungs­be­gründung in Be­zug ge­nom­me­ne Ent­schei­dung des BAG vom 24.06.2004 (2 AZR 461/03) und dem dort zu­grun­de lie­gen­den Sach­ver­halt. In dem vom BAG ent­schie­de­nen Fall ging es um ei­ne "bloße" Anhörung nach § 102 Abs. 1 Be­trVG und die Fra­ge, wann von ei­ner ab­sch­ließen­den Stel­lung­nah­me des Be­triebs­rats aus­ge­gan­gen wer­den kann, nicht aber, wie vor­lie­gend, um die Ein­ho­lung ei­ner Zu­stim­mung und die Fra­ge, un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen sie als er­teilt gilt, so­fern sie denn über­haupt nach § 38 Abs. 2 MVG-EKiR be­an­tragt wur­de, wie es vor­lie­gend be­reits nicht der Fall war.

Letz­te­res liegt hier wohl dar­in be­gründet, dass die Be­klag­te der Auf­fas­sung ist, dass der Kläger dem § 44 Abs. 2 MVG-EKiR un­ter­fal­le, wie sie so auch im Rah­men der Be­ru­fungs­be­gründung ver­tre­ten hat. Nach die­ser Be­stim­mung fin­det ei­ne Be­tei­li­gung in Per­so­nal­an­ge­le­gen­hei­ten nicht statt bei lei­ten­den Mit­ar­bei­tern oder Mit­ar­bei­te­rin­nen, wenn die­se Per­son nach Dienst­stel­lung und Dienst­ver­trag im We­sent­li­chen ei­gen­ver­ant­wort­lich Auf­ga­ben wahr­nimmt, die ihr re­gelmäßig we­gen de­ren Be­deu­tung für den Be­stand und die Ent­wick­lung der Ein­rich­tung im Hin­blick auf be­son­de­re Er­fah­run­gen und Kennt­nis­se über­tra­gen wer­den. Ei­ne Be­gründung der Be­klag­ten dafür, dass und in­wie­fern der Kläger die vor­ge­nann­ten
Vor­aus­set­zun­gen erfüllt, d.h. ein ent­spre­chen­der dies­bezügli­cher Tat­sa­chen­vor­trag, fehlt je­doch ganz. Dies­bezüglich wur­de le­dig­lich dar­auf ver­wie­sen, dass es "gängi­ge Pra­xis" al­ler Ein­rich­tun­gen im Gel­tungs­be­reich des Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tungs­ge­set­zes für die Ein­rich­tun­gen der evan­ge­li­schen Kir­che im Rhein­land sei, dass auch Chefärz­te zu den Mit­ar­bei­tern gezählt würden, die dem Be­tei­li­gungs­recht der Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tun­gen ent­zo­gen sei­en - was auch bei der Be­klag­ten früher nicht an­ders ge­hand­habt wor­den sei. Dies al­lein er­setzt den für ei­ne Her­aus­nah­me des Klägers nach § 44 Abs. 2 MVG-EKiR er­for­der­li­chen Sach­vor­trag je­doch nicht. Der Be­ru­fung der Be­klag­ten konn­te nach al­le­dem kein Er­folg be­schie­den sein.

II. 

Die Kos­ten des er­folg­los ge­blie­be­nen Rechts­mit­tels hat die Be­klag­te zu tra­gen, § 97 Abs. 1 ZPO.

III. 

Die Re­vi­si­on war gemäß § 72 Abs. 2 Ziff. 1 ArbGG für die Be­klag­te zu­zu­las­sen. 

RECH­TSMIT­TEL­BE­LEH­RUNG 

Ge­gen die­ses Ur­teil kann von der be­klag­ten Par­tei 

RE­VISION 

ein­ge­legt wer­den. 

Für die kla­gen­de Par­tei ist ge­gen die­ses Ur­teil kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben. 

Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb ei­ner Not­frist* von ei­nem Mo­nat schrift­lich oder in elek­tro­ni­scher Form beim

Bun­des­ar­beits­ge­richt 

Hu­go-Preuß-Platz 1 

99084 Er­furt 

Fax: 0361-2636 2000 

ein­ge­legt wer­den. 

Die Not­frist be­ginnt mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung

Die Re­vi­si­ons­schrift muss von ei­nem Be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als Be­vollmäch­tig­te sind nur zu­ge­las­sen:

1.Rechts­anwälte,  

2.Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,

3.Ju­ris­ti­sche Per­so­nen, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen­tum ei­ner der in Num­mer 2 be­zeich­ne­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, wenn die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung und Pro­zess­ver­tre­tung die­ser Or­ga­ni­sa­ti­on und ih­rer Mit­glie­der oder an­de­rer Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt, und wenn die Or­ga­ni­sa­ti­on für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet.

In den Fällen der Zif­fern 2 und 3 müssen die Per­so­nen, die die Re­vi­si­ons­schrift un­ter­zeich­nen, die Befähi­gung zum Rich­ter­amt ha­ben.

Ei­ne Par­tei, die als Be­vollmäch­tig­ter zu­ge­las­sen ist, kann sich selbst ver­tre­ten. 

Bezüglich der Möglich­keit elek­tro­ni­scher Ein­le­gung der Re­vi­si­on wird auf die Ver­ord­nung über den elek­tro­ni­schen Rechts­ver­kehr beim Bun­des­ar­beits­ge­richt vom 09.03.2006 (BGBl. I Sei­te 519) ver­wie­sen.

* ei­ne Not­frist ist un­abänder­lich und kann nicht verlängert wer­den. 

Dr. Stol­ten­berg

Wind­fuhr

Hart­mann

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 15 Sa 207/13  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880