Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebliche Altersversorgung, Betriebsrente
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Nürnberg
Akten­zeichen: 7 Sa 64/14
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 09.03.2015
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Nürnberg, Urteil vom 03.12.2013, 4 Ca 3949/13
Nachgehend Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 30.08.2016, 3 AZR 272/15
   

Te­nor

1. Auf die Be­ru­fung des Klägers wird das En­dur­teil des Ar­beits­ge­richts Nürn­berg vom 03.12.2013 ab­geändert:

Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an den Kläger 4.962,24 € (in Wor­ten vier­tau­send­neun­hun­dert­zwei­und­sech­zig 24/100 Eu­ro) zu zah­len.

2. Im Übri­gen wird die Be­ru­fung zurück­ge­wie­sen.

3. Von den Kos­ten des Rechts­streits trägt der Kläger 5/9, die Be­klag­te trägt 4/9.

4. Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

 

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten um die Höhe der Ver­zin­sung ei­ner ka­pi­ta­li­sier­ten Al­ters­ver­sor­gung.

Der Kläger war bei der Be­klag­ten beschäftigt.

Bei der Be­klag­ten be­steht ei­ne sog. „De­fer­red Com­pen­sa­ti­on Re­ge­lung“. Die­se Re­ge­lung bie­tet die Möglich­keit, sich Tei­le des Ein­kom­mens nicht aus­zah­len zu las­sen, son­dern zum Auf­bau ei­nes Ru­he­geld­kon­tos zu ver­wen­den (Ent­gelt­um­wand­lung).

Die Be­klag­te und der bei ihr be­ste­hen­de Ge­samt­be­triebs­rat er­stell­ten Aus­zah­lungs­richt­li­ni­en zur „De­fer­red Com­pen­sa­ti­on“ (DC). Dar­in heißt es:

2.1 Aus­zah­lung in Ra­ten, ra­ten­lauf­zeit­abhängi­ge, marktübli­che Ver­zin­sung

2.1.1 Das Ver­sor­gungs­ka­pi­tal ... wird nach Ein­tritt des Ver­sor­gungs­falls grundsätz­lich in max. 12 Jah­res­ra­ten aus­ge­zahlt

...

2.1.2 Die ers­te Jah­res­ra­te wird ... zum auf den Ver­sor­gungs­fall fol­gen­den 31. März fällig... .

2.1.3 Das noch nicht aus­ge­zahl­te Ver­sor­gungs­ka­pi­tal in Höhe des Erlöses aus dem Ver­kauf der Geld­markt­fonds­an­tei­le ab­zgl. Ab­zugs­steu­ern wird mit ei­nem marktübli­chen Zins­satz p.a. ver­zinst, der abhängig ist von der durch­schnitt­li­chen Ra­ten­lauf­zeit. Das Un­ter­neh­men legt die­sen Zins­satz je­weils im Fe­bru­ar vor Aus­zah­lung der ers­ten Ra­te für je­de Ra­ten­an­zahl (2 bis 12 Ra­ten) fest. Die Fest­le­gung ist ver­bind­lich für die Aus­zah­lung al­ler Ra­ten die­ser Ver­sor­gungs­be­rech­tig­ten.

Im Hin­blick auf den an­ste­hen­den Ein­tritt des Klägers in den Ru­he­stand über­sand­te die Be­klag­te ihm im Mai 2011 ein mit „Ver­sor­gungs­pro­gno­se bAV“ über­schrie­be­nes Pa­pier (Bl. 17 d.A.). Da­nach war bei 12 Ra­ten von ei­ner Ver­zin­sung von 2,54 % aus­zu­ge­hen.

Der Kläger ent­schied sich für die Aus­zah­lung des Ka­pi­tals in 12 Jah­res­ra­ten.

Der Kläger schied mit Voll­endung des 65. Le­bens­jah­res am 28.11.2011 aus dem Ar­beits­verhält­nis bei der Be­klag­ten aus. Zum Stich­tag 31.01.2012 be­trug das Ver­sor­gungs­ka­pi­tal 363.534,48 €.

Die Be­klag­te über­sand­te dem Kläger un­ter dem 15.03.2012 ei­nen endgülti­gen Ra­ten­aus­zah­lungs­plan (Bl. 18 d.A,), der ei­nen Zins­satz von 0,87 % vor­sah. Ent­spre­chend die­sem Plan nahm die Be­klag­te ei­ne Ver­zin­sung auf der Ba­sis von 0,87 % vor.

Nach ei­ner er­geb­nis­lo­sen außer­ge­richt­li­chen Kor­re­spon­denz mit der Be­klag­ten er­hob der Kläger am 25.06.2013 die vor­lie­gen­de Kla­ge zum Ar­beits­ge­richt Nürn­berg, mit der er - nach Kla­geände­rung - für den Zeit­raum 01.02.2012 bis 31.03.2013 wei­te­re Zin­sen von 2,68 % (10.595,74 €) gel­tend macht.

Mit En­dur­teil vom 03.12.2013 wies das Erst­ge­richt die Kla­ge ab.

Das Ur­teil wur­de dem Kläger am 07.01.2014 zu­ge­stellt.

Der Kläger leg­te ge­gen das Ur­teil am 03.02.2014 Be­ru­fung ein und be­gründe­te sie am 07.03.2014.

Der Kläger macht gel­tend, der marktübli­che Zins­satz lie­ge bei min­des­tens 3,55 % p.a. . Er führt aus, dar­un­ter sei ein Zins­satz für Geld­an­la­gen zu ver­ste­hen, die übli­cher­wei­se für ei­ne Al­ters­vor­sor­ge gewählt würden, d.h., ei­ne Geld­an­la­ge, die ein aus­ge­wo­ge­nes Verhält­nis zwi­schen dem Ziel ei­ner möglichst ho­hen Ren­di­te auf der ei­nen Sei­te und ei­ner an­ge­mes­se­nen Si­cher­heit auf der an­de­ren Sei­te be­inhal­te­ten.

Der Kläger macht gel­tend, die von der Be­klag­ten an­ge­nom­me­ne Ver­zin­sung wi­der­spre­che dem Er­for­der­nis der Wert­gleich­heit des § 1 Ab­satz 2 Nr. 3 Be­trAVG. Es ge­he um die Fra­ge, ob es genüge, dass der Ar­beit­ge­ber die um­ge­wan­del­ten Ent­gel­tan­tei­le an­samm­le, oder ob ei­ne ver­si­che­rungs­ma­the­ma­ti­sche Be­trach­tung vor­zu­neh­men sei. Hier­von sei aus­zu­ge­hen, da die Be­klag­te die Möglich­keit ha­be, mit dem vom Kläger an­ge­spar­ten Mo­dell zu ar­bei­ten und Ren­di­ten zu er­zie­len. Es er­schei­ne nicht un­ge­recht, den Min­dest­zins­satz an der Ei­gen­ka­pi­tal­ren­di­te des Ar­beit­ge­bers aus­zu­rich­ten. Die­ser ha­be bei der Be­klag­ten im Jahr 2012 bei 25 % ge­le­gen. Zu­min­dest ha­be ei­ne Ver­zin­sung in Höhe des Ga­ran­tie­zins­sat­zes der Le­bens­ver­si­che­rer zu er­fol­gen. Hin­sicht­lich ih­rer Geld­an­la­gemöglich­kei­ten sei die Be­klag­te mit ei­nem Le­bens­ver­si­che­rer ver­gleich­bar.

Wie der Be­klag­ten ha­be klar sein müssen, ha­be er aus wirt­schaft­li­chen Gründen - die ho­he Steu­er­be­las­tung - kei­ne ernst­haf­te freie Wahl ge­habt, sich das Ka­pi­tal auf ein­mal aus­zah­len zu las­sen.

Der Kläger be­an­tragt:

I. Auf die Be­ru­fung des Klägers wird das En­dur­teil des Ar­beits­ge­richts Nürn­berg vom 03.12.2013, Ak­ten­zei­chen 4 Ca 3949/13 ab­geändert.

Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an den Kläger EUR 10.595,74 zu be­zah­len.

II. Die Be­klag­te trägt die Kos­ten des Rechts­streits.

Die Be­klag­te be­an­tragt:

Die Be­ru­fung wird kos­ten­pflich­tig zurück­ge­wie­sen.

Die Be­klag­te führt aus, Zif­fer 2.1.3 der Aus­wahl­richt­li­nie ver­mit­te­le ein ein­sei­ti­ges Be­stim­mungs­recht für sie. Das nicht aus­ge­zahl­te Ver­sor­gungs­ka­pi­tal sei mit ei­nem marktübli­chen Zins­satz zu ver­zin­sen, den das Un­ter­neh­men fest­le­ge. Es sei nicht Ge­gen­stand der Re­ge­lung, wel­cher Maßstab zur Be­ur­tei­lung der Marktüblich­keit an­zu­wen­den sei. Sie, die Be­klag­te, ha­be sich bei der Fest­le­gung des Zins­sat­zes von 0,87 % auf die Zins­struk­tur­kur­ve für eu­ropäische Staats­null­ku­pon­an­lei­hen (Bloom­berg Yield Cur­ve) gestützt. Der Kläger ha­be sich für ei­ne Aus­zah­lung des Ver­sor­gungs­ka­pi­tals in 12 Ra­ten ent­schie­den. Aus fi­nanz­ma­the­ma­ti­schen Gründen sei das in Ra­ten aus­zu­zah­len­de Ver­sor­gungs­ka­pi­tal so­mit 5,5 Jah­re ge­bun­den. Grund­la­ge für sie, die Be­klag­te, sei die „Cur­ve num­ber 13“ des Markt­in­for­ma­ti­ons­sys­tems Bloom­berg ge­we­sen, die aus­sch­ließlich die Zins­kur­ve aus deut­schen und französi­schen Staats­an­lei­hen wie­der­ge­be. Die „Cur­ve 13“ sei ei­ne Aus­wer­tung be­ob­acht­ba­rer Ren­di­ten deut­scher und französi­scher Staats­an­lei­hen mit be­stimm­ten Rest­lauf­zei­ten. Bei ei­ner Lauf­zeit von 5,5 Jah­ren (durch­schnitt­li­che Ka­pi­tal­bin­dung) er­ge­be sich der von ihr fest­ge­setz­te Wert von 0,87 %.

Ei­ne Be­weis­auf­nah­me hat nicht statt­ge­fun­den.

 

Ent­schei­dungs­gründe

Die Be­ru­fung ist zulässig. Sie ist statt­haft, § 64 Ab­satz 1, Ab­satz 2 b) ArbGG, so­wie form- und frist­ge­recht ein­ge­legt wor­den, § 66 Ab­satz 1 ArbGG.

Die Be­ru­fung ist teil­wei­se be­gründet.

Der Kläger hat An­spruch auf Ver­zin­sung des nicht aus­ge­zahl­ten Ver­sor­gungs­ka­pi­tals in Höhe von wei­te­ren 1,26 %, § 611 BGB iVm § 77 Ab­satz 4 Satz 1 Be­trVG und Zif­fer 2.1.3 der An­la­ge 4 zur BV DC vom 28.09.2005 in der ab 01.01.2007 gel­ten­den Fas­sung (Aus­zah­lungs­richt­li­nie).

Nach die­ser Re­ge­lung sind die Ra­ten 2 bis 12 zu ver­zin­sen.

Die Be­triebs­par­tei­en ha­ben die Höhe der Ver­zin­sung nicht kon­kret fest­ge­legt. Viel­mehr ha­ben sie auf den „marktübli­chen Zins­satz“ ab­ge­stellt. Al­lein aus die­ser Be­stim­mung lässt sich nicht un­mit­tel­bar ab­lei­ten, in wel­cher Höhe das Ver­sor­gungs­ka­pi­tal zu ver­zin­sen ist. Auf dem Fi­nanz­markt sind die Zinssätze nicht ein­heit­lich, son­dern die Band­brei­te ist je nach An­la­ge­art sehr un­ter­schied­lich an­ge­legt. Die Be­triebs­par­tei­en ha­ben es un­ter­las­sen, ei­ne Re­ge­lung darüber zu tref­fen, auf wel­chen Markt ab­zu­stel­len ist. Sie ha­ben auch sonst kei­ner­lei Kri­te­ri­en ent­wi­ckelt, die ei­nen Hin­weis ent­hal­ten, wel­cher Markt für die Ver­zin­sung her­an­zu­zie­hen ist. Es ist viel­mehr be­stimmt, dass die Be­klag­te (al­lein) den Zins­satz je­weils im Fe­bru­ar vor Aus­zah­lung der ers­ten Ra­te fest­setzt.

Die Be­triebs­ver­ein­ba­rung be­darf ei­ner Aus­le­gung.

Nach Auf­fas­sung des er­ken­nen­den Ge­richts ist die Re­ge­lung in der Be­triebs­ver­ein­ba­rung nicht in der Wei­se aus­zu­le­gen, dass die Be­klag­te frei ent­schei­den könne, wel­cher Zins­satz gel­ten soll. Dies wäre mit dem Hin­weis auf den „marktübli­chen Zins­satz“ nicht zu ver­ein­ba­ren. Hätten die Be­triebs­par­tei­en die Ent­schei­dung über die Zinshöhe in das freie Er­mes­sen der Be­klag­ten stel­len wol­len, hätte es des Hin­wei­ses auf die Marktüblich­keit des Zins­sat­zes nicht be­durft.

Bei der Aus­le­gung des Be­griffs „marktübli­cher Zins­satz“ sind über den Wort­laut hin­aus, der mehr­deu­tig ist, Sinn und Zweck der Re­ge­lung zu berück­sich­ti­gen.

Das er­ken­nen­de Ge­richt folgt nicht der Auf­fas­sung des Klägers, es sei zu­min­dest auf die von den Le­bens­ver­si­che­rern ga­ran­tier­ten Zinssätze ab­zu­stel­len. Der von den Ver­si­che­run­gen ein­geräum­te Ga­ran­tie­zins be­trifft die Ver­trags­lauf­zeit, al­so die Zeit, in der nach dem Ver­si­che­rungs­ver­trag die Ver­si­che­rungs­sum­me an­ge­spart und auf­ge­baut wird. Über­tra­gen auf den hier ge­ge­be­nen Fall der Ent­gelt­um­wand­lung be­deu­tet das die Zeit, in der das Ver­sor­gungs­ka­pi­tal an­ge­spart, al­so ei­ne Ver­sor­gungs­an­wart­schaft be­gründet wur­de, in­dem der Kläger Ent­gelt­be­stand­tei­le hierfür ein­brach­te. Um die­sen Zeit­raum geht es vor­lie­gend in­des nicht. Viel­mehr geht es dar­um, dass es dem aus­ge­schie­de­nen Ar­beit­neh­mer, hier dem Kläger, durch die Aus­zah­lungs­richt­li­nie ermöglicht wird, das an sich in vol­ler Höhe fälli­ge Ver­sor­gungs­ka­pi­tal in Jah­res­ra­ten ab­zu­ru­fen.

Aus die­sem Grund kommt es auch nicht dar­auf an, ob der von der Be­klag­ten ver­wen­de­te Zins­satz wert­gleich im Sin­ne des § 1 Ab­satz 2 Nr. 3 Be­trAVG ist. Die­se Be­stim­mung be­trifft die Bil­dung der Ver­sor­gungs­an­wart­schaft, nicht die Be­hand­lung des (fälli­gen) Ver­sor­gungs­ka­pi­tals.

Bei der Fra­ge, wie der Be­griff des „marktübli­chen Zins­sat­zes“ zu ver­ste­hen ist, ist viel­mehr auf den mit der Aus­zah­lungs­richt­li­nie ver­folg­ten Zweck so­wie auf die bei­der­sei­ti­gen In­ter­es­sen der Par­tei­en ab­zu­stel­len.

Zweck der in der Aus­zah­lungs­richt­li­nie be­gründe­ten Möglich­keit, sich das an­ge­spar­te Ka­pi­tal in meh­re­ren Jah­res­ra­ten aus­zah­len zu las­sen, sind in ers­ter Li­nie steu­er­recht­li­che As­pek­te. Ver­teilt sich die Aus­zah­lung auf meh­re­re Jah­re, ist die Steu­er­last we­sent­lich ge­rin­ger, als wenn dem Ar­beit­neh­mer das ge­sam­te Ka­pi­tal in ei­nem Be­trag zu­fließen würde.

Der Nut­zen für die Be­klag­te be­steht dar­in, dass sie das ihr be­las­se­ne Ka­pi­tal in fest­ge­leg­ten Zeiträum­en für sich nut­zen kann.

Bei­de Sei­ten zie­hen so­mit aus der ra­tier­li­chen Aus­zah­lung des Ver­sor­gungs­ka­pi­tals Nut­zen.

Bei der Fest­le­gung, wel­cher der „marktübli­che Zins­satz“ ist, ist zum ei­nen zu berück­sich­ti­gen, dass zu­guns­ten des Gläubi­gers, in die­sem Fall des Klägers, ei­ne möglichst ri­si­ko­lo­se An­la­ge des Ver­sor­gungs­ka­pi­tals ga­ran­tiert wird. Zum an­de­ren sind die In­ter­es­sen des Schuld­ners, in die­sem Fall der Be­klag­ten, zu berück­sich­ti­gen. Sie soll vor dem Ri­si­ko geschützt sein, Zin­sen zah­len zu müssen, die sie selbst nicht mit aus­rei­chen­der Si­cher­heit rea­li­sie­ren kann.

Da­bei ist nicht dar­auf ab­zu­stel­len, in wel­chen Markt­be­rei­chen die Be­klag­te übli­cher­wei­se fi­nanz­po­li­tisch tätig ist. Ins­be­son­de­re kommt es nicht dar­auf an, ob die Be­klag­te in Geld­an­la­gen in­ves­tiert, mit de­nen ei­ner­seits ei­ne ho­he Ren­di­te er­zielt wird, die aber an­de­rer­seits mit erhöhten Ri­si­ken be­haf­tet sind. Wäre dies zu­grun­de zu le­gen, wäre die Be­klag­te ge­zwun­gen, auch in Höhe des ihr vom Kläger be­las­se­nen Ka­pi­tals ri­si­ko­rei­che Geld­an­la­gen zu ver­wen­den.

Als „marktübli­cher Zins­satz“ ist so­mit ein Zins­satz zu ver­ste­hen, der ri­si­ko­frei ist, al­so ein Zins­satz, der auf ei­nem Markt für ei­ne Geld­an­la­ge bei ei­nem Schuld­ner ge­zahlt wird, bei dem nach all­ge­mei­ner An­sicht kein Ri­si­ko be­steht, dass Zin­sen und Rück­zah­lung nicht pünkt­lich ge­leis­tet wer­den können (vgl. Wi­ki­pe­dia: Ri­si­ko­frei­er Zins­satz). In der Re­gel wer­den die Ren­di­ten von Staats­pa­pie­ren (oder ein­wand­frei­en Bank­an­la­gen) als ri­si­ko­lo­ser Zins­satz ge­nutzt.

Nach Auf­fas­sung der Kam­mer ist bei der Be­stim­mung des „marktübli­chen Zins­sat­zes“ da­her auf die Ren­di­te von Bun­des­an­lei­hen, ins­be­son­de­re von börsen­no­tier­ten Bun­des­wert­pa­pie­ren, ab­zu­stei­fen. Da­nach kommt es dar­auf an, wel­che Ren­di­te ei­ne im Fe­bru­ar 2012 er­wor­be­ne Bun­des­an­lei­he bei ei­ner Lauf­zeit von 11 Jah­ren hat­te.

Die­ser Wert liegt bei 2,13 %. Dies er­gibt sich aus der Zins­struk­tur­kur­ve (Svens­son-Me­tho­de) für börsen­no­tier­te Bun­des­wert­pa­pie­re (zu fin­den über: Deut­sche Bun­des­bank/Sta­tis­ti­ken/Zeit­rei­hen-Da­ten­ban­ken/Ma­kroöko­no­mi­sche Zeit­rei­hen/Geld- und Ka­pi­talmärk­te/Zinssätze und Ren­di­ten/Zins­struk­tur am Ren­ten­markt-Schätz­wer­te/Börsen­no­tier­te Bun­des­wert­pa­pie­re/Zins­struk­tur­kur­ve für börsen­no­tier­te Bun­des­wert­pa­pie­re/BBK01.WZ3431.) Da­nach be­trug der Zins­satz für börsen­no­tier­te Bun­des­wert­pa­pie­re mit ei­ner Lauf­zeit von 11 Jah­ren im Fe­bru­ar 2012 2,13 %.

Nach Ab­zug der be­reits von der Be­klag­ten gewähr­ten Zin­sen (0,87 %) ste­hen dem Kläger da­her wei­te­re 1,26 % Zin­sen zu.

Be­zo­gen auf das Ver­sor­gungs­ka­pi­tal zum Zeit­punkt vor der Aus­zah­lung der ers­ten Ra­te (363.534,48 €) er­gibt sich für Fe­bru­ar und März 2012 ins­ge­samt ein Be­trag in Höhe von 763,42 € (1,26 % von 363.534,48 € = 4.580,53 € /12 Mo­na­te * 2 Mo­na­te), für den Zeit­raum 01.04.2012 bis 31.03.2013 sind noch 4.198,82 € an Zin­sen zu zah­len. Dies er­gibt sich aus fol­gen­der Be­rech­nung: 363.534,48 € abzüglich ge­zahl­ter Jah­res­ra­te in Höhe von 30.294,54 € = 333.239,94 € * 1,26 %.

Der dem Kläger zu­zu­spre­chen­de Be­trag beläuft sich so­mit auf 4.962,24 €.

Die wei­ter­ge­hen­de Be­ru­fung war zurück­zu­wei­sen.

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 92 Ab­satz 1 ZPO.

Die Re­vi­si­on war gemäß § 72 Ab­satz 2 Nr. 1 ArbGG zu­zu­las­sen.

Weißen­fels
Vor­sit­zen­de Rich­te­rin
am Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ben­gel
eh­ren­amt­li­cher Rich­ter

Hendl
eh­ren­amt­li­cher Rich­ter

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 7 Sa 64/14  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880