Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Arbeitnehmerüberlassung: Betriebsrat, Betriebsrat: Arbeitnehmerüberlassung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 7 ABR 91/11
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 10.07.2013
   
Leit­sätze: 1. § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG ver­bie­tet die nicht mehr vorüber­ge­hen­de Ar­beit­neh­merüber­las­sung.

2. Be­ab­sich­tigt der Ent­lei­her, ei­nen Leih­ar­beit­neh­mer mehr als vorüber­ge­hend zu beschäfti­gen, kann der Be­triebs­rat des Ent­lei­her­be­triebs nach § 14 Abs. 3 Satz 1 AÜG, § 99 Abs. 2 Nr. 1 Be­trVG die Zu­stim­mung zur Über­nah­me ver­wei­gern.

Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Braunschweig, Beschluss vom 06.07.2011, 3 BV 8/11
Landesarbeitsgericht Niedersachsen, Beschluss vom 16.11.2011, 17 TaBV 99/11
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

7 ABR 91/11
17 TaBV 99/11
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Nie­der­sach­sen


Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

10. Ju­li 2013

BESCHLUSS

Schie­ge, Ur­kunds­be­am­ter

der Geschäfts­stel­le

In dem Be­schluss­ver­fah­ren mit den Be­tei­lig­ten

1.

An­trag­stel­le­rin,

2.

Be­schwer­deführer und Rechts­be­schwer­deführer,

hat der Sieb­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der Anhörung vom 10. Ju­li 2013 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Lin­sen­mai­er, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Zwan­zi­ger und Prof. Dr. Kiel 


- 2 -

so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Dr. Ger­scher­mann und Klen­ter für Recht er­kannt:

Auf die Rechts­be­schwer­de des Be­triebs­rats wird der Be­schluss des Lan­des­ar­beits­ge­richts Nie­der­sach­sen vom 16. No­vem­ber 2011 - 17 TaBV 99/11 - auf­ge­ho­ben.

Auf die Be­schwer­de des Be­triebs­rats wird der Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Braun­schweig vom 6. Ju­li 2011 - 3 BV 8/11 - ab­geändert:

Der An­trag wird ab­ge­wie­sen.

Von Rechts we­gen!

Gründe

A. Die zu 1. be­tei­lig­te Ar­beit­ge­be­rin be­gehrt im vor­lie­gen­den Ver­fah­ren die Er­set­zung der Zu­stim­mung des bei ihr ge­bil­de­ten, zu 2. be­tei­lig­ten Be­triebs­rats zur Ein­stel­lung der Ar­beit­neh­me­rin S als Leih­ar­beit­neh­me­rin so­wie die Fest­stel­lung, dass die­se per­so­nel­le Maßnah­me aus sach­li­chen Gründen drin­gend er­for­der­lich war.

Bei der Ar­beit­ge­be­rin, ei­nem Zei­tungs­ver­lag, sind mehr als 20 zum Be­triebs­rat wahl­be­rech­tig­te Ar­beit­neh­mer beschäftigt. Am 5. April 2011 schrieb sie un­ter­neh­mens­in­tern ei­ne Stel­le „Sach­be­ar­bei­tung Ein­zel­ver­kauf von Prämi­en­wer­bung (m/w)“ aus. Auf die­se Stel­le be­warb sich Frau S. Frau S hat­te im Ja­nu­ar 2010 er­folg­reich ei­ne Be­rufs­aus­bil­dung bei der Ar­beit­ge­be­rin ab­ge­schlos­sen. An­sch­ließend wur­de sie von der Ar­beit­ge­be­rin bis Ja­nu­ar 2011 in ei­nem Ar­beits­verhält­nis auf der Grund­la­ge des bei der Ar­beit­ge­be­rin gel­ten­den Ta­rif­ver­trags beschäftigt. Da­nach wur­de sie über die D KG (künf­tig: D) bei der Ar­beit­ge­be­rin als Leih­ar­beit­neh­me­rin ein­ge­setzt, wo­bei zunächst ei­ne auf zwei Jah­re be­fris­te­te Tätig­keit vor­ge­se­hen war. Im April 2011 ent­schloss sich die Ar­beit­ge­be­rin, Frau S auf der am 5. April 2011 aus­ge­schrie­be­nen Stel­le oh­ne


- 3 -

zeit­li­che Be­gren­zung als von der D über­las­se­ne Leih­ar­beit­neh­me­rin zu beschäfti­gen. Die D verfügt über die nach dem AÜG er­for­der­li­che Er­laub­nis zur Ar­beit­neh­merüber­las­sung. Die Ar­beit­ge­be­rin ist an ihr als Ge­sell­schaf­te­rin be­tei­ligt.

Der be­ab­sich­tig­te Ein­satz von Frau S als Leih­ar­beit­neh­me­rin steht im Zu­sam­men­hang mit der Per­so­nal­po­li­tik der Ar­beit­ge­be­rin. Die­se hat­te zunächst im Jahr 2005 da­mit be­gon­nen, die zu­vor mit Ab­ruf­kräften be­setz­ten Ar­beitsplätze in der Ro­ta­ti­ons­end­ver­ar­bei­tung dau­er­haft mit Leih­ar­beit­neh­mern zu be­set­zen. Im De­zem­ber 2006 teil­te sie dem Be­triebs­rat mit, sie be­ab­sich­ti­ge, ab dem 1. April 2007 al­le neu zu be­set­zen­den Stel­len nur noch mit Leih­ar­beit­neh­mern der D zu be­set­zen. Ziel der Ar­beit­ge­be­rin war es, ei­ne aus ih­rer Sicht not­wen­di­ge Struk­tur­verände­rung der Per­so­nal­kos­ten zu er­rei­chen. Die­ses Vor­ha­ben hat die Ar­beit­ge­be­rin - wie sie in der münd­li­chen Anhörung vor dem Se­nat nach aus­drück­li­cher Erörte­rung erklärt hat - bis­lang je­den­falls in­so­weit nicht auf­ge­ge­ben, als es um die Neu­be­set­zung von Ar­beitsplätzen geht, bei de­nen das Be­tei­li­gungs­ver­fah­ren nach § 99 Be­trVG - wie im Fall von Frau S - be­reits vor dem 1. De­zem­ber 2011 ein­ge­lei­tet wur­de. Das ist der Zeit­punkt zu dem § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG, der durch Art. 1 Nr. 2 Buchst. a, Buchst. bb des „Ers­ten Ge­set­zes zur Ände­rung des Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ge­set­zes - Ver­hin­de­rung von Miss­brauch der Ar­beit­neh­merüber­las­sung“ vom 28. April 2011 (verkündet am 29. April 2011, BGBl. I S. 642 - künf­tig: Miss­brauchs­ver­hin­de­rungs­ge­setz) in das AÜG ein­gefügt wur­de, nach Art. 2 die­ses Ge­set­zes in Kraft trat.

Mit am 18. April 2011 beim Be­triebs­rat ein­ge­gan­ge­ner „Ein­stel­lungs­mel­dung“ be­an­trag­te die Ar­beit­ge­be­rin un­ter Vor­la­ge des auf die Per­so­nal­ak­te ver­wei­sen­den Be­wer­bungs­schrei­bens von Frau S die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats zur Ein­stel­lung für ei­ne zeit­lich nicht be­grenz­te Beschäfti­gung als Leih­ar­beit­neh­me­rin ab dem 1. Mai 2011. Die Ar­beit­ge­be­rin nahm ih­re Mit­tei­lung vom 1. April 2007 in Be­zug und wies wei­ter dar­auf hin, dass sich Schwer­be­hin­der­te nicht be­wor­ben hätten und es auch sonst kei­ne Be­wer­bun­gen ge­be. Hin­wei­se und Da­ten zur Per­son von Frau S sei­en dem Be­triebs­rat be­kannt.


- 4 -

Außer­dem lie­ge dem Be­triebs­rat be­reits die Er­laub­nis der D nach dem Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ge­setz vor.

Mit „Haus­mit­tei­lung“ vom 21. April 2011, bei der Ar­beit­ge­be­rin am sel­ben Tag ein­ge­gan­gen, ver­wei­ger­te der Be­triebs­rat sei­ne Zu­stim­mung zu die­ser Maßnah­me mit fol­gen­der Be­gründung:

„Der Be­triebs­rat ist in­for­miert wor­den, dass neu zu be­set­zen­de Stel­len über Ar­beit­neh­merüber­las­sung be­setzt wer­den.

Der dau­er­haf­te Ein­satz von Ar­beit­neh­merüber­las­sun­gen wi­der­spricht grundsätz­lich Ab­sicht, Sinn und Zweck des AÜG. Der Ge­setz­ge­ber woll­te nur den kon­kre­ten Zeit­rah­men nicht mehr fest­schrei­ben. Ei­ne dau­er­haf­te Aus­lei-he/Ein­stel­lung zu an­de­ren Ta­ri­fen war nicht vor­ge­se­hen und ist recht­lich un­zulässig. Auch nach der No­vel­lie­rung des AÜG ist das Leih­ar­beits­verhält­nis - wie der Na­me schon zum Aus­druck bringt - grundsätz­lich ein vorüber­ge­hen­des. Die vom Ge­setz­ge­ber ge­woll­te Funk­ti­on kann das AÜG nur dann erfüllen, wenn der Ein­satz von Leih­ar­beit­neh­mern vorüber­ge­hend er­folgt oder die Aus­nah­me bleibt, z. B. bei kurz­fris­ti­gen Auf­trags­spit­zen, Krank­heits­ver­tre­tun­gen, El­tern­zeit, Auf­tre­ten von Mehr­ar­beit o. Ä. Die beim B Zei­tungs­ver­lag prak­ti­zier­te Dau­er­aus­lei­he und die da­mit ein­her­ge­hen­de Um­ge­hung der im B Zei­tungs­ver­lag gel­ten­den Ta­rif­ord­nung verstößt ge­gen Ar­ti­kel 9 des Grund­ge­set­zes. Ziel des AÜG ist es, neue Beschäfti­gungsmöglich­kei­ten zu er­sch­ließen. Ziel war und ist es nicht, Stamm­ar­beitsplätze in Leih­ar­beitsplätze um­zu­wan­deln.

Aus die­sem Grund ver­wei­gert der Be­triebs­rat sei­ne Zu­stim­mung zur Ein­stel­lung von S.

Der Be­triebs­rat wi­der­spricht der Ein­stel­lung von S auch, weil das Un­ter­neh­men das zwin­gen­de Mit­be­stim­mungs-recht nach § 95 Be­trVG nicht be­ach­tet hat. Das Un­ter­neh­men hat ein­sei­tig ent­schie­den, dass sich ab dem 01.04.2007 bei frei­wer­den­den Stel­len die per­so­nel­le Aus­wahl auf Leih­ar­beit­neh­mer be­schränkt.

Aus die­sem Grund ver­wei­gert der Be­triebs­rat die Ein­stel­lung von S.

...“

Mit wei­te­rer „Ein­stel­lungs­mel­dung“ vom 27. April 2011, die dem Be­triebs­rat am sel­ben Tag zu­ging, nahm die Ar­beit­ge­be­rin für sich in An­spruch,


- 5 -

die Ein­stel­lung von Frau S sei aus sach­li­chen Gründen drin­gend er­for­der­lich. Dem wi­der­sprach der Be­triebs­rat mit „Haus­mit­tei­lung“ vom 4. Mai 2011, die der Ar­beit­ge­be­rin am sel­ben Tag zu­ging.

Mit ih­rer am 5. Mai 2011 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen An­trags­schrift hat die Ar­beit­ge­be­rin die ge­richt­li­che Er­set­zung der Zu­stim­mung des Be­triebs­rats zur Ein­stel­lung von Frau S so­wie die Fest­stel­lung der drin­gen­den Er­for­der­lich­keit des vorläufi­gen Ein­sat­zes be­gehrt. Sie hat vor­ge­bracht, die vom Be­triebs­rat gel­tend ge­mach­ten Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­gründe bestünden nicht. Die vorläufi­ge Durchführung der Maßnah­me sei drin­gend er­for­der­lich.

Die Ar­beit­ge­be­rin hat zu­letzt be­an­tragt, 

1. die vom Be­triebs­rat mit Haus­mit­tei­lung vom 21. April 2011 ver­wei­ger­te Zu­stim­mung zur Ein­stel­lung von Frau S zu er­set­zen;

2. fest­zu­stel­len, dass die zum 1. Mai 2011 vor­ge­nom­me­ne vorläufi­ge Ein­stel­lung von Frau S aus sach­li­chen Gründen drin­gend er­for­der­lich war.

Der Be­triebs­rat hat be­an­tragt, die Anträge ab­zu­wei­sen. 

Er hat die An­sicht ver­tre­ten, die von ihm gel­tend ge­mach­ten Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­gründe lägen vor. Die per­so­nel­le Ein­zel­maßnah­me sei auch nicht dring­lich ge­we­sen.

Das Ar­beits­ge­richt hat den Anträgen der Ar­beit­ge­be­rin ent­spro­chen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat am 16. No­vem­ber 2011 die da­ge­gen ge­rich­te­te Be­schwer­de des Be­triebs­rats zurück­ge­wie­sen. Mit sei­ner Rechts­be­schwer­de ver­folgt die­ser wei­ter­hin die Ab­wei­sung der Anträge. Die Ar­beit­ge­be­rin be­gehrt die Zurück­wei­sung der Rechts­be­schwer­de.

B. Die Rechts­be­schwer­de des Be­triebs­rats hat hin­sicht­lich des An­trags auf Zu­stim­mungs­er­set­zung Er­folg. Die­ser ist un­ter Auf­he­bung der Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts und un­ter Abände­rung der erst­in­stanz­li­chen Ent­schei­dung ab­zu­wei­sen. Der Fest­stel­lungs­an­trag fällt dem Se­nat nicht mehr zur Ent­schei­dung an. 


- 6 -

I. Der zulässi­ge An­trag der Ar­beit­ge­be­rin, die vom Be­triebs­rat ver­wei­ger­te Zu­stim­mung zur Ein­stel­lung der Leih­ar­beit­neh­me­rin S ge­richt­lich zu er­set­zen, ist un­be­gründet. Die be­ab­sich­tig­te Ein­stel­lung verstößt ge­gen ein Ge­setz (§ 99 Abs. 2 Nr. 1 Be­trVG). Sie wi­der­spricht dem aus § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG fol­gen­den Ver­bot ei­ner mehr als vorüber­ge­hen­den Ar­beit­neh­merüber­las­sung.

1. Der von der Ar­beit­ge­be­rin gemäß § 99 Abs. 4 Be­trVG ver­folg­te An­trag ist zulässig. Ins­be­son­de­re hat die Ar­beit­ge­be­rin das für ei­nen sol­chen An­trag er­for­der­li­che Rechts­schutz­bedürf­nis.

a) Das Rechts­schutz­bedürf­nis für ei­nen Zu­stim­mungs­er­set­zungs­an­trag nach § 99 Abs. 4 Be­trVG setzt vor­aus, dass der Be­triebs­rat ein Mit­be­stim­mungs­recht nach § 99 Abs. 1 Be­trVG bei der vom Ar­beit­ge­ber be­ab­sich­tig­ten endgülti­gen per­so­nel­len Ein­zel­maßnah­me hat und der Ar­beit­ge­ber für die Maßnah­me da­her der Zu­stim­mung des Be­triebs­rats be­darf (vgl. BAG 10. Ok­to­ber 2012 - 7 ABR 42/11 - Rn. 18 mwN).

b) Die­ses Rechts­schutz­bedürf­nis liegt hier vor. Die Ar­beit­ge­be­rin beschäftigt mehr als 20 wahl­be­rech­tig­te Ar­beit­neh­mer. Sie hat da­her nach § 14 Abs. 3 Satz 1 AÜG iVm. § 99 Be­trVG den Be­triebs­rat vor der Über­nah­me ei­nes Leih­ar­beit­neh­mers zur Ar­beits­leis­tung zu be­tei­li­gen (BAG 1. Ju­ni 2011 - 7 ABR 117/09 - Rn. 15). Der Um­stand, dass die Leih­ar­beit­neh­me­rin S be­reits vor der jetzt be­ab­sich­tig­ten zeit­lich un­be­grenz­ten Ein­stel­lung vorüber­ge­hend im Be­trieb tätig war, steht dem Mit­be­stim­mungs­recht nicht ent­ge­gen. Auch die Verlänge­rung ei­nes Ein­sat­zes von Leih­ar­beit­neh­mern ist als Ein­stel­lung nach § 99 Abs. 1 Be­trVG, § 14 Abs. 3 Satz 1 AÜG mit­be­stim­mungs­pflich­tig (BAG 23. Ja­nu­ar 2008 - 1 ABR 74/06 - Rn. 24 f., BA­GE 125, 306). Es ist auch we­der vor­ge­tra­gen noch sonst er­sicht­lich, dass der Be­triebs­rat ei­ner zeit­lich un­be­grenzt vor­ge­se­he­nen Ein­stel­lung von Frau S be­reits zu­ge­stimmt hat­te.

2. Der Zu­stim­mungs­er­set­zungs­an­trag ist un­be­gründet. Die Ar­beit­ge­be­rin hat zwar das Zu­stim­mungs­ver­fah­ren nach § 99 Abs. 1 Sätze 1 und 2 Be­trVG ord­nungs­gemäß ein­ge­lei­tet. Auch gilt die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats nicht et­wa nach § 99 Abs. 3 Satz 2 Be­trVG als er­teilt. Die vom Be­triebs­rat ver­wei­ger-


- 7 -

te Zu­stim­mung zur Ein­stel­lung der Frau S kann je­doch nicht ge­richt­lich er­setzt wer­den, da ih­re Ein­stel­lung nach der jetzt gel­ten­den Rechts­la­ge iSv. § 99 Abs. 2 Nr. 1 Be­trVG ge­gen ein Ge­setz verstößt.

a) Die Ar­beit­ge­be­rin hat das Zu­stim­mungs­ver­fah­ren ord­nungs­gemäß ein­ge­lei­tet.

aa) Vor­aus­set­zung für die ge­richt­li­che Er­set­zung der ver­wei­ger­ten Zu­stim­mung zu ei­ner per­so­nel­len Ein­zel­maßnah­me nach § 99 Abs. 4 Be­trVG ist, dass der Ar­beit­ge­ber den Be­triebs­rat iSv. § 99 Abs. 1 Sätze 1 und 2 Be­trVG aus­rei­chend un­ter­rich­tet hat. Beim tatsächli­chen Ein­satz ei­nes Leih­ar­beit­neh­mers hat der Ent­lei­her dem Be­triebs­rat nach § 14 Abs. 3 Satz 2 AÜG außer­dem die schrift­li­che Erklärung des Ver­lei­hers nach § 12 Abs. 1 Satz 2 AÜG - al­so die Erklärung, ob der Ver­lei­her die Er­laub­nis nach § 1 AÜG be­sitzt - vor­zu­le­gen. Der Ar­beit­ge­ber hat im Zu­stim­mungs­ver­fah­ren den Be­triebs­rat so zu un­ter­rich­ten, dass die­ser auf­grund der mit­ge­teil­ten Tat­sa­chen in die La­ge ver­setzt wird zu prüfen, ob ei­ner der in § 99 Abs. 2 Be­trVG ge­nann­ten Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­gründe vor­liegt. Wenn die vom Ar­beit­ge­ber ge­mach­ten An­ga­ben nicht of­fen­kun­dig un­vollständig sind, kann der Ar­beit­ge­ber da­von aus­ge­hen, den Be­triebs­rat vollständig un­ter­rich­tet zu ha­ben, so­weit der Be­triebs­rat kei­ne wei­ter­ge­hen­de Un­ter­rich­tung ver­langt (vgl. BAG 1. Ju­ni 2011 - 7 ABR 117/09 - Rn. 17 ff.).

bb) Die Ar­beit­ge­be­rin hat den Be­triebs­rat in die­sem Sin­ne aus­rei­chend un­ter­rich­tet. Sie hat ihn über die Per­son der An­ge­stell­ten S so­wie über den Ar­beits­platz, auf dem Frau S ein­ge­setzt wer­den soll, in­for­miert. Gleich­zei­tig hat sie das Be­wer­bungs­schrei­ben vor­ge­legt. Im Hin­blick dar­auf, dass Frau S im Be­trieb schon tätig war, konn­te die Ar­beit­ge­be­rin da­von aus­ge­hen, den Be­triebs­rat aus­rei­chend un­ter­rich­tet zu ha­ben. Dem Be­triebs­rat lag auch die Ge­neh­mi­gung der D nach dem AÜG vor. Über die­se Punk­te stim­men die Be­tei­lig­ten übe­rein.

b) Die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats zur Ein­stel­lung gilt nicht et­wa nach § 99 Abs. 3 Satz 2 Be­trVG als er­teilt.


- 8 -

aa) Nach § 99 Abs. 3 Satz 2 Be­trVG gilt die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats zu ei­ner per­so­nel­len Ein­zel­maßnah­me als er­teilt, wenn er sei­ne Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung dem Ar­beit­ge­ber nicht in­ner­halb ei­ner Wo­che nach ord­nungs­gemäßer Un­ter­rich­tung un­ter An­ga­be von Gründen schrift­lich mit­teilt. Ver­wei­gert der Be­triebs­rat sei­ne Zu­stim­mung nicht frist­gemäß mit be­acht­li­cher Be­gründung, so ist auf den Zu­stim­mungs­er­set­zungs­an­trag des Ar­beit­ge­bers hin aus­zu­spre­chen, dass die Zu­stim­mung als er­teilt gilt. Der Be­triebs­rat genügt der ge­setz­li­chen Be­gründungs­pflicht, wenn es als möglich er­scheint, dass mit sei­ner schrift­lich ge­ge­be­nen Be­gründung ei­ner der in § 99 Abs. 2 Be­trVG auf­geführ­ten Ver­wei­ge­rungs­gründe gel­tend ge­macht wird. Ei­ne Be­gründung, die of­fen­sicht­lich auf kei­nen der ge­setz­li­chen Ver­wei­ge­rungs­gründe Be­zug nimmt, ist da­ge­gen un­be­acht­lich. Die Be­gründung des Be­triebs­rats braucht nicht schlüssig zu sein. Kon­kre­te Tat­sa­chen und Gründe müssen nur für die auf § 99 Abs. 2 Nr. 3 und Nr. 6 Be­trVG gestütz­te Ver­wei­ge­rung an­ge­ge­ben wer­den (vgl. BAG 10. Ok­to­ber 2012 - 7 ABR 42/11 - Rn. 50).

bb) Hier ist die Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung des Be­triebs­rats der Ar­beit­ge­be­rin am 21. April 2011 und da­mit in­ner­halb ei­ner Wo­che nach der am 18. April 2011 er­folg­ten Un­ter­rich­tung zu­ge­gan­gen. Die Be­gründung ist aus­rei­chend. Der Be­triebs­rat hat an­geführt, der dau­er­haf­te Ein­satz von Leih­ar­beit­neh­mern wi­der­spre­che Ab­sicht, Sinn und Zweck des AÜG. Er hat ge­meint, die Aushöhlung der bei der Ar­beit­ge­be­rin gel­ten­den Ta­rif­verträge ver­s­toße ge­gen Art. 9 Abs. 3 GG. Außer­dem hat er sich dar­auf be­ru­fen, die Ar­beit­ge­be­rin un­ter­lau­fe das Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats nach § 95 Be­trVG, weil das Un­ter-neh­men ein­sei­tig ent­schie­den ha­be, bei frei­wer­den­den Stel­len sei die per­so­nel­le Aus­wahl auf Leih­ar­beit­neh­mer be­schränkt. Da­mit hat der Be­triebs­rat hin­sicht­lich der ge­nann­ten Rechts­vor­schrif­ten in hin­rei­chen­der Wei­se den Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­grund „Ver­s­toß ei­ner Maßnah­me ge­gen ein Ge­setz“ nach § 99 Abs. 2 Nr. 1 Be­trVG in An­spruch ge­nom­men.

c) Die vom Be­triebs­rat ver­wei­ger­te Zu­stim­mung ist nicht ge­richt­lich zu er­set­zen, da die be­ab­sich­tig­te Ein­stel­lung iSv. § 99 Abs. 2 Nr. 1 Be­trVG ge­gen ein Ge­setz verstößt. Das ge­richt­li­che Prüfpro­gramm im Zu­stim­mungs­er­set-

- 9 -

zungs­ver­fah­ren ist auf die vom Be­triebs­rat gel­tend ge­mach­ten Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­gründe be­schränkt (vgl. BAG 10. Ok­to­ber 2012 - 7 ABR 42/11 - Rn. 59 mwN). Hier hat der Be­triebs­rat gerügt, die be­ab­sich­tig­te Ein­stel­lung ver­s­toße ge­gen ein Ge­setz. Die­se Rüge ist iSv. § 99 Abs. 2 Nr. 1 Be­trVG nicht be­gründet, so­weit sich der Be­triebs­rat auf ei­nen Ver­s­toß ge­gen Art. 9 Abs. 3 GG und § 95 Be­trVG be­ruft. Da­ge­gen ist sei­ne Rüge, die ge­plan­te per­so­nel­le Ein­zel­maßnah­me ver­s­toße ge­gen das AÜG, nach der in­so­weit maßgeb­li­chen jet­zi­gen Rechts­la­ge be­rech­tigt.

aa) Der Be­triebs­rat kann sei­ne Zu­stim­mung zu ei­ner per­so­nel­len Maßnah­me nach § 99 Abs. 2 Nr. 1 Be­trVG we­gen Ver­s­toßes ua. ge­gen ein Ge­setz nur dann ver­wei­gern, wenn die Maßnah­me selbst ge­gen ein Ge­setz verstößt. Geht es um die Über­nah­me ei­nes Leih­ar­beit­neh­mers in den Be­trieb des Ent­lei­hers und da­mit um ei­ne Ein­stel­lung iSd. § 99 Abs. 1 Satz 1 Be­trVG, muss die­se als sol­che un­ter­sagt sein. Da­zu be­darf es zwar kei­ner Ver­bots­norm im tech­ni­schen Sin­ne, die un­mit­tel­bar die Un­wirk­sam­keit der Maßnah­me her­beiführt. Der Zweck der be­tref­fen­den Norm, die Ein­stel­lung selbst zu ver­hin­dern, muss aber hin­rei­chend deut­lich zum Aus­druck kom­men. Der Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­grund des § 99 Abs. 2 Nr. 1 Be­trVG ist bei Ein­stel­lun­gen le­dig­lich dann ge­ge­ben, wenn der Zweck der Ver­bots­norm nur da­durch er­reicht wer­den kann, dass die Ein­stel­lung ins­ge­samt un­ter­bleibt (BAG 21. Ju­li 2009 - 1 ABR 35/08 - Rn. 21 mwN, BA­GE 131, 250; 23. Ju­ni 2010 - 7 ABR 3/09 - Rn. 23, BA­GE 135, 57; 1. Ju­ni 2011 - 7 ABR 117/09 - Rn. 42; 10. Ok­to­ber 2012 - 7 ABR 42/11 - Rn. 65 mwN).

bb) Die hier­nach er­for­der­li­chen Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne be­gründe­te Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung lie­gen al­ler­dings nicht hin­sicht­lich der gel­tend ge­mach­ten Verstöße ge­gen Art. 9 Abs. 3 GG und ge­gen § 95 Abs. 1 Be­trVG, wohl aber hin­sicht­lich des Ver­s­toßes ge­gen das AÜG vor.´

(1) Die vom Be­triebs­rat gel­tend ge­mach­ten Verstöße ge­gen Art. 9 Abs. 3 GG und § 95 Abs. 1 Be­trVG be­tref­fen kein Ge­setz, das die Ein­stel­lung an sich ver­hin­dern will. Die vom Be­triebs­rat auf Art. 9 Abs. 3 GG gestütz­ten Einwände be­zie­hen sich nicht auf die Ein­stel­lung, son­dern al­lein auf die Fra­ge der Ar-


- 10 -

beits­be­din­gun­gen der ein­ge­stell­ten Ar­beit­neh­mer. Das Mit­be­stim­mungs­recht nach § 95 Abs. 1 Be­trVG bei der Ge­stal­tung von Aus­wahl­richt­li­ni­en hat nicht den Zweck, die Ein­stel­lung von be­stimm­ten Ar­beit­neh­mern zu ver­hin­dern, son­dern dem Be­triebs­rat bei de­ren Aus­wahl Rech­te zu gewähren. Es be­trifft des­halb nicht die Ein­stel­lung von Ar­beit­neh­mern an sich.

(2) Zu Recht macht der Be­triebs­rat da­ge­gen gel­tend, die be­ab­sich­tig­te Ein­stel­lung von Frau S ver­s­toße ge­gen das AÜG. Maßgeb­lich ist da­bei die zum Zeit­punkt der Ent­schei­dung des Se­nats gel­ten­de Rechts­la­ge und so­mit auch § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG in der seit dem 1. De­zem­ber 2011 gel­ten­den Fas­sung. Die­se Be­stim­mung ver­bie­tet die nicht nur vorüber­ge­hen­de Über­las­sung von Leih­ar­beit­neh­mern. Sie stellt ein Ge­setz iSv. § 99 Abs. 2 Nr. 1 Be­trVG dar, des­sen Zweck nur er­reicht wer­den kann, wenn die Ein­stel­lung un­ter­bleibt. Die be­ab­sich­tig­te Ein­stel­lung von Frau S verstößt ge­gen die­ses Ge­setz; sie rich­tet sich auf ei­ne nicht nur vorüber­ge­hen­de Ar­beit­neh­merüber­las­sung.

(a) § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG wur­de durch Art. 1 Nr. 2 Buchst. a, Buchst. bb des Miss­brauchs­ver­hin­de­rungs­ge­set­zes in das AÜG ein­gefügt. Nach Art. 2 des Miss­brauchs­ver­hin­de­rungs­ge­set­zes trat die Ände­rung am 1. De­zem­ber 2011 und da­mit nach Be­an­tra­gung der Zu­stim­mung des Be­triebs­rats durch die Ar­beit­ge­be­rin und auch nach den Ent­schei­dun­gen der Vor­in­stan­zen in Kraft. Den­noch ist für die Be­ur­tei­lung der Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­gründe des Be­triebs­rats auf die geänder­te, zum Zeit­punkt der Ent­schei­dung des Se­nats gel­ten­de Rechts­la­ge ab­zu­stel­len.

(aa) Streit­ge­gen­stand ei­nes Ver­fah­rens auf Er­set­zung der Zu­stim­mung zu ei­ner Ein­stel­lung nach § 99 Abs. 4 Be­trVG ist die Fra­ge, ob die be­ab­sich­tig­te per­so­nel­le Maßnah­me an­ge­sichts der vor­ge­brach­ten Ver­wei­ge­rungs­gründe ge­genwärtig und zukünf­tig zulässig ist. Ver­fah­rens­ge­gen­stand ist da­ge­gen nicht, ob die Maßnah­me im Zeit­punkt der An­trag­stel­lung zulässig war. Die streit­ge­genständ­li­che Fra­ge ist des­halb nach Maßga­be der Rechts­la­ge zu be­ant­wor­ten, die im Zeit­punkt der ge­richt­li­chen Ent­schei­dung in Kraft ist. Das gilt auch, wenn die Ände­rung der Rechts­la­ge für die vom Be­triebs­rat an­ge­brach­ten Ver­wei­ge­rungs­gründe ei­ne geänder­te recht­li­che Be­ur­tei­lung er­for­dert.


- 11 - 

Dann sind dem Be­triebs­rat kei­ne neu­en Ver­wei­ge­rungs­gründe ent­stan­den, viel­mehr sind die gel­tend ge­mach­ten Ver­wei­ge­rungs­gründe auf ei­ner neu­en recht­li­chen Grund­la­ge zu würdi­gen. Wenn und so­weit dar­in ei­ne Ände­rung des Streit­ge­gen­stan­des und da­mit - trotz gleich­blei­ben­den An­trags­wort­lauts - ei­ne An­tragsände­rung liegt, ist die­se in der Rechts­be­schwer­de­instanz zulässig, wenn der fest­ge­stell­te Sach­ver­halt die recht­li­che Be­ur­tei­lung nach der neu­en Rechts­la­ge ermöglicht, der Streitstoff nicht er­wei­tert wird und die Rech­te der Be­tei­lig­ten nicht verkürzt wer­den (zum Gan­zen BAG 25. Ja­nu­ar 2005 - 1 ABR 61/03 - zu B I der Gründe, BA­GE 113, 218).

(bb) Hier hat der Be­triebs­rat von vorn­her­ein gel­tend ge­macht, die dau­er­haf­te Aus­lei­he von Leih­ar­beit­neh­mern führe zur Um­wand­lung von Stamm­ar­beitsplätzen in Leih­ar­beitsplätze; das wi­der­spre­che dem AÜG. Die­ser Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­grund hat sich nicht verändert. Al­ler­dings ist für sei­ne Be­ur­tei­lung die neue Rechts­la­ge maßgeb­lich. Die Fra­ge, ob die Ab­sicht der Ar­beit­ge­be­rin, Frau S künf­tig oh­ne zeit­li­che Be­gren­zung als Leih­ar­beit­neh­me­rin ein­zu­set­zen, mit dem AÜG ver­ein­bar ist, be­ur­teilt sich nicht nach ei­ner frühe­ren, son­dern nach der der­zei­ti­gen Rechts­la­ge. So­weit mit der Ände­rung der zu be­ach­ten­den Rechts­la­ge zu­gleich ei­ne Ände­rung des Streit­ge­gen­stan­des des Ver­fah­rens in der Rechts­be­schwer­de­instanz ver­bun­den sein soll­te, wäre die­se aus­nahms­wei­se zulässig. Der Sach­ver­halt steht fest. Rech­te der Ar­beit­ge­be­rin wer­den nicht be­ein­träch­tigt. Sie hat zur recht­li­chen Be­deu­tung von § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG im Rechts­be­schwer­de­ver­fah­ren Stel­lung ge­nom­men und die An­sicht ver­tre­ten, die­se Re­ge­lung ste­he der Ein­stel­lung von Frau S nicht ent­ge­gen. Sie hat auch nicht gel­tend ge­macht, dass sie bei ei­nem Ab­stel­len auf die der­zei­ti­ge Rechts­la­ge in ih­rer Rechts­ver­fol­gung be­ein­träch­tigt wer­de.

(b) § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG ver­bie­tet die mehr als nur vorüber­ge­hen­de Über­las­sung von Ar­beit­neh­mern an Ent­lei­her. Die Be­stim­mung de­fi­niert nicht le­dig­lich den An­wen­dungs­be­reich des AÜG; auch stellt sie nicht le­dig­lich ei­ne Be­schrei­bung oder ei­nen un­ver­bind­li­chen Pro­gramm­satz dar (so aber im Er­geb­nis Lembke DB 2011, 414, 415; Lud­wig BB 2013, 1276, 1278; Seel FA 2013, 132; Thüsing/Stie­bert DB 2012, 632, 633). Viel­mehr han­delt es sich um


- 12 -

ei­ne ver­bind­li­che Rechts­norm, die von den Rechts­un­ter­wor­fe­nen und den Ge­rich­ten zu be­ach­ten ist (so im Er­geb­nis auch Bartl/Ro­ma­now­ski NZA 2012, 845; Brors AuR 2013, 108, 113; Düwell ZESAR 2011, 449, 455; Fit­ting 26. Aufl. § 99 Rn. 192a; Ha­mann RdA 2011, 321, 324; ErfK/Wank 13. Aufl. Einl. AÜG Rn. 12). Das er­gibt die Aus­le­gung der Be­stim­mung.

(aa) Der Wort­laut des § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG ge­bie­tet kein be­stimm­tes Er­geb­nis. Der Um­stand, dass der Ge­setz­ge­ber sprach­lich den in­di­ka­ti­ven Mo­dus („Die Über­las­sung er­folgt vorüber­ge­hend“) gewählt hat, ob­wohl ei­ne im­pe­ra­ti­ve For­mu­lie­rung (zB „hat vorüber­ge­hend zu er­fol­gen“, „muss vorüber-ge­hend sein“, „darf nur vorüber­ge­hend er­fol­gen“) un­schwer möglich ge­we­sen wäre, könn­te al­ler­dings dafür spre­chen, dass die Be­stim­mung le­dig­lich be­schrei­ben­den und kei­nen nor­ma­tiv bin­den­den Cha­rak­ter hat. Zwin­gend ist das je­doch nicht. Viel­mehr ver­wen­det der Ge­setz­ge­ber des Öfte­ren auch für bin­den­de Ge­bo­te den In­di­ka­tiv (vgl. nur Art. 3 Abs. 1 GG, § 26 Abs. 1, § 27 Abs. 1 Satz 1 Be­trVG). Der Wort­laut des § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG lässt da­her oh­ne Wei­te­res auch ein Verständ­nis zu, wo­nach die Ar­beit­neh­merüber­las­sung vorüber­ge­hend zu er­fol­gen hat.

(bb) Die Ge­set­zes­sys­te­ma­tik spricht für den nor­ma­ti­ven, ver­bind­li­chen Cha­rak­ter des § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG. Nach der zwei­fels­frei ver­bind­li­chen Re­ge­lung in § 1 Abs. 1 Satz 1 AÜG bedürfen Ar­beit­ge­ber, die als Ver­lei­her Drit­ten (Ent­lei­hern) Ar­beit­neh­mer (Leih­ar­beit­neh­mer) im Rah­men ih­rer wirt­schaft­li­chen Tätig­keit zur Ar­beits­leis­tung über­las­sen wol­len, der Er­laub­nis. Die Vor­schrift be­stimmt, wann er­laub­nis­pflich­ti­ge Ar­beit­neh­merüber­las­sung iSd. AÜG vor­liegt. Die nach­fol­gen­de Be­stim­mung des § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG schränkt das nicht ein, son­dern bringt zum Aus­druck, dass ei­ne der Er­laub­nis zugäng­li­che Ar­beit­neh­merüber­las­sung nur vorüber­ge­hend er­fol­gen darf.

(cc) Für den nor­ma­ti­ven, ver­bind­li­chen Cha­rak­ter des § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG spre­chen ent­schei­dend der Cha­rak­ter so­wie der Sinn und Zweck der Re­ge­lung. Im Re­gel­fall ist da­von aus­zu­ge­hen, dass sich ge­setz­li­che Re­ge­lun­gen nicht in fol­gen­lo­sen Be­schrei­bun­gen erschöpfen. Das gilt auch für § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG. Die Re­ge­lung verlöre ih­ren Sinn als ge­setz­li­che Norm,


- 13 -

wenn sie im Fal­le des Vor­lie­gens ei­ner nicht mehr vorüber­ge­hen­den Ar­beit­neh­merüber­las­sung kei­ne Be­deu­tung hätte. Wenn aber da­von aus­zu­ge­hen ist, dass mit die­ser Be­stim­mung, wie auch sonst bei Ge­set­zen, die über bloße De­fi­ni­tio­nen oder Fik­tio­nen hin­aus­ge­hen, über­haupt et­was ge­re­gelt wer­den soll, so be­steht der Re­ge­lungs­in­halt dar­in, dass die nicht mehr nur vorüber­ge­hen­de Ar­beit­neh­merüber­las­sung un­ter­bun­den wer­den soll. Ent­ge­gen der von der Ar­beit­ge­be­rin in der Anhörung vor dem Se­nat ver­tre­te­nen Auf­fas­sung kann die Re­ge­lung auch nicht et­wa da­hin ver­stan­den wer­den, Ar­beit­neh­merüber­las­sung sei im­mer als vorüber­ge­hend an­zu­se­hen. Dar­in läge ei­ne ge­setz­li­che Fik­ti­on. Ge­setz­li­che Fik­tio­nen wer­den re­gelmäßig durch die Ver­wen­dung der Wor­te „gilt“ oder „gel­ten“ aus­ge­drückt. Die­ser all­ge­mein übli­chen Re­ge­lungs­tech­nik hat sich der Ge­setz­ge­ber hier nicht be­dient.

(dd) Auch der aus den Ge­set­zes­ma­te­ria­li­en er­kenn­ba­re Wil­le des Ge­setz­ge­bers ging da­hin, die nicht mehr vorüber­ge­hen­de Ar­beit­neh­merüber­las­sung un­abhängig von der bei In­kraft­tre­ten des Miss­brauchs­ver­hin­de­rungs­ge­set­zes gel­ten­den Rechts­la­ge zu ver­bie­ten. Der Ge­setz­ge­ber woll­te mit dem Miss­brauchs­ver­hin­de­rungs­ge­setz und da­mit auch mit der Einfügung von § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG Uni­ons­recht „vollständig, eins zu eins“ um­set­zen (so die Ausführung der zuständi­gen Bun­des­mi­nis­te­rin in der ab­sch­ließen­den Ple­nar­be­ra­tung des Deut­schen Bun­des­ta­ges, BT-Ple­nar­pro­to­koll 17. Wahl­pe­ri­ode S. 11366 (B)). Da­bei ist er da­von aus­ge­gan­gen, die Um­set­zung der Richt­li­nie 2008/104/EG des Eu­ropäischen Par­la­ments und des Ra­tes vom 19. No­vem­ber 2008 über Leih­ar­beit (ABl. EU L 327 vom 5. De­zem­ber 2008 S. 9 - künf­tig: Leih­ar­beits­richt­li­nie) er­for­de­re Ände­run­gen im Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ge­setz, weil sie Ar­beit­neh­merüber­las­sung als vorüber­ge­hend de­fi­nie­re (vgl. den Re­gie­rungs­ent­wurf zum Miss­brauchs­ver­hin­de­rungs­ge­setz: BT-Drucks. 17/4804 S. 1). Vor die­sem Hin­ter­grund hat er mit § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG ei­ne Re­ge­lung ein­gefügt, die „der Klar­stel­lung“ dient, „dass das deut­sche Mo­dell der Ar­beit­neh­merüber­las­sung“ die­sen Vor­ga­ben ent­spre­che. Das be­deu­tet nach den Vor­stel­lun­gen des Ge­setz­ge­bers: „Das Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ge­setz re­gelt ein auf vorüber­ge­hen­de Über­las­sun­gen an­ge­leg­tes Mo­dell der Ar­beit­neh­merüber­las­sung, bei dem die Über­las­sung an den je­wei­li-


- 14 -

gen Ent­lei­her ... vorüber­ge­hend ist“ (BT-Drucks. 17/4804 S. 8). Es soll­te al­so ei­ne ge­setz­li­che Re­ge­lung ge­schaf­fen wer­den, die mehr als vorüber­ge­hen­de Ar­beit­neh­merüber­las­sung aus­sch­ließt. Dass die­se Re­ge­lung der Klar­stel­lung dient, ändert dar­an nichts (so aber Staats­se­kretär Brauk­sie­pe in ei­ner Ant­wort auf die An­fra­ge der Ab­ge­ord­ne­ten Krell­mann BT-Drucks. 17/8829 S. 24). Oh­ne ei­ne nor­ma­ti­ve Wir­kung der Neu­re­ge­lung lie­fe ei­ne der­ar­ti­ge Klar­stel­lung ins Lee­re.

Dass nach den Vor­stel­lun­gen des Ge­setz­ge­bers durch die Einfügung des § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG die Rechts­la­ge geändert wur­de, zeigt sich dar­an, dass die Vor­schrift zu den Be­stim­mun­gen gehört, die nach Art. 2 des Miss­brauchs­ver­hin­de­rungs­ge­set­zes nicht schon ei­nen Tag nach der Verkündung des Ge­set­zes am 29. April 2011, son­dern erst am 1. De­zem­ber 2011 in Kraft tra­ten. Das er­heb­lich späte­re In­kraft­tre­ten be­gründe­te der Ge­setz­ge­ber mit der Erwägung, dies ge­be „den Ver­lei­hern und Ent­lei­hern ... aus­rei­chend Zeit, ih­re ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­run­gen und sons­ti­ge Re­ge­lun­gen bei Be­darf an die neue Rechts­la­ge an­zu­pas­sen“ (BT-Drucks. 17/4804 S. 11). Wäre durch § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG in der Neu­fas­sung kei­ner­lei neue, von der vor­he­ri­gen Rechts­la­ge un­abhängi­ge Ver­pflich­tung ent­stan­den, wäre es nicht nötig ge­we­sen, das In­kraft­tre­ten der Be­stim­mung zeit­lich hin­aus­zu­schie­ben.

(ee) Ver­fas­sungs­recht­li­che Vor­ga­ben ste­hen die­ser Aus­le­gung nicht ent­ge­gen. Sie verstößt nicht ge­gen Grund­rech­te.

(aaa) Art. 2 Abs. 1 GG in Ver­bin­dung mit dem Rechts­staats­prin­zip ist nicht des­halb ver­letzt, weil die ge­setz­li­che Re­ge­lung zu un­be­stimmt wäre (aA Seel öAT 2013, 23, 25; Teusch/Ver­ste­ge NZA 2012, 1326, 1328). Beim Be­griff „vorüber­ge­hend“ han­delt es sich um ei­nen un­be­stimm­ten Rechts­be­griff wie er ge­setz­li­chen Re­ge­lun­gen viel­fach zu­grun­de liegt. Dass er sei­ne Kon­kre­ti­sie­rung erst im Zu­ge der An­wen­dung durch die Ge­rich­te fin­den muss, ist dar­in an­ge­legt. Der Ge­setz­ge­ber ist je­den­falls dann be­rech­tigt, un­be­stimm­te Rechts­be­grif­fe zu ver­wen­den, wenn sich die Vor­aus­set­zun­gen der An­wend­bar­keit ei­ner Norm nicht ge­nau­er be­stim­men las­sen und der Be­griff mit Hil­fe der herkömmli­chen ju­ris­ti­schen Me­tho­den zu kon­kre­ti­sie­ren ist (vgl. BVerfG 11. Ja­nu­ar


- 15 -

1994 - 1 BvR 434/87 - zu C II 2 a der Gründe, BVerfGE 90, 1). § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG erklärt sich vor dem Hin­ter­grund des Ziels des Ge­setz­ge­bers, ei­ne fle­xi­ble Zeit­kom­po­nen­te zu schaf­fen und ins­be­son­de­re auf ge­nau be­stimm­te Höchstüber­las­sungs­fris­ten zu ver­zich­ten (BT-Drucks. 17/4804 S. 8). Ei­ne Kon­kre­ti­sie­rung hat nach den herkömmli­chen ju­ris­ti­schen Me­tho­den zu er­fol­gen und die Vor­ga­ben höher­ran­gi­gen Rechts zu be­ach­ten.

(bbb) Das Grund­recht der Ver­lei­her und Ent­lei­her auf Be­rufs­frei­heit (Art. 12 Abs. 1 GG) steht ei­nem Verständ­nis, wo­nach § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG die nicht mehr vorüber­ge­hen­de Ar­beit­neh­merüber­las­sung ver­bie­tet, eben­falls nicht ent­ge­gen. Zwar han­delt es sich bei die­sem Verständ­nis um ei­nen Ein­griff in die Frei­heit der Be­rufs­ausübung. Die­ser ist aber zulässig.

(aaaa) Re­ge­lun­gen der Be­rufs­ausübung sind zulässig, wenn sie durch hin­rei­chen­de Gründe des Ge­mein­wohls ge­recht­fer­tigt wer­den, das gewähl­te Mit­tel zur Er­rei­chung des ver­folg­ten Zwecks ge­eig­net und auch er­for­der­lich ist so­wie wenn bei ei­ner Ge­samt­abwägung zwi­schen der Schwe­re des Ein­griffs und dem Ge­wicht der ihn recht­fer­ti­gen­den Gründe die Gren­ze des Zu­mut­ba­ren noch ge­wahrt ist (BVerfG 21. De­zem­ber 2009 - 1 BvR 2738/08 - Rn. 37 mwN, BVer-fGK 16, 449).

(bbbb) Das Ver­bot der nicht nur vorüber­ge­hen­den Ar­beit­neh­merüber­las­sung ist durch hin­rei­chen­de Gründe des Ge­mein­wohls ge­recht­fer­tigt. In­dem es ver­hin­dert, dass der Ver­trags­ar­beit­ge­ber des Leih­ar­beit­neh­mers und der­je­ni­ge, der über die Möglich­kei­ten zu des­sen tatsäch­li­cher Beschäfti­gung verfügt, mehr als nur vorüber­ge­hend aus­ein­an­der­fal­len, dient es zum ei­nen dem Schutz der Leih­ar­beit­neh­mer. Zu­gleich be­grenzt es im kol­lek­ti­ven In­ter­es­se der Be­leg­schaft des Ent­lei­her­be­triebs de­ren Spal­tung (vgl. zur Un­ter­schei­dung von volks­wirt­schaft­lich sinn­vol­ler kurz­fris­ti­ger und un­erwünsch­ter lang­fris­ti­ger Ar­beit­neh­merüber­las­sung schon BVerfG 4. April 1967 - 1 BvR 84/65 - BVerfGE 21, 221 und BAG 28. Sep­tem­ber 1988 - 1 ABR 85/87 - zu B II 2 b bb der Gründe, BA­GE 59, 380). Um den mit ei­ner völlig un­be­grenz­ten Ar­beit­neh­merüber­las­sung ver­bun­de­nen Ge­fah­ren zu be­geg­nen, ist das ge­setz­li­che Ver­bot der nicht mehr vorüber­ge­hen­den Ar­beit­neh­merüber­las­sung ein ge­eig­ne­tes, er­for-


- 16 -

der­li­ches und auch im en­ge­ren Sinn verhält­nismäßiges Mit­tel (aA oh­ne nähe­re Be­gründung Thüsing/Stie­bert DB 2012, 632, 635).

(ff) Auch Uni­ons­recht steht ei­ner Aus­le­gung des § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG, wo­nach die­ser die nicht mehr vorüber­ge­hen­de Ar­beit­neh­merüber­las­sung ver­bie­tet, nicht ent­ge­gen. Das gilt zum ei­nen für die Leih­ar­beits­richt­li­nie; da­bei kann da­hin­ste­hen, ob die­se ein sol­ches Verständ­nis nicht so­gar ge­bie­tet. Zum an­de­ren gilt das auch für die in Art. 16 der Char­ta der Grund­rech­te der Eu­ropäischen Uni­on (GRC) an­er­kann­te un­ter­neh­me­ri­sche Frei­heit.

(aaa) Die Leih­ar­beits­richt­li­nie steht dem hier ver­tre­te­nen Verständ­nis zu­min­dest nicht ent­ge­gen.

(aaaa) Nach ih­rem Art. 1 Abs. 1 gilt die Leih­ar­beits­richt­li­nie für Ar­beit­neh­mer, die mit ei­nem Leih­ar­beits­un­ter­neh­men ei­nen Ar­beits­ver­trag ge­schlos­sen ha­ben oder ein Beschäfti­gungs­verhält­nis ein­ge­gan­gen sind und die ent­lei­hen­den Un­ter­neh­men zur Verfügung ge­stellt wer­den, um „vorüber­ge­hend“ un­ter de­ren Auf­sicht und Lei­tung zu ar­bei­ten. „Leih­ar­beits­un­ter­neh­men“ ist nach Art. 3 Abs. 1 Buchst. b der Leih­ar­beits­richt­li­nie ei­ne natürli­che oder ju­ris­ti­sche Per­son, die mit Leih­ar­beit­neh­mern Ar­beits­verträge oder Beschäfti­gungs­verhält­nis­se ein­geht, um sie ent­lei­hen­den Un­ter­neh­men zu über­las­sen, da­mit sie dort un­ter Auf­sicht und Lei­tung „vorüber­ge­hend“ ar­bei­ten. Nach Art. 3 Abs. 1 Buchst. c Leih­ar­beits­richt­li­nie ist „Leih­ar­beit­neh­mer“ ein Ar­beit­neh­mer, der mit ei­nem Leih­ar­beits­un­ter­neh­men ei­nen Ar­beits­ver­trag ge­schlos­sen hat oder ein Beschäfti­gungs­verhält­nis ein­ge­gan­gen ist, um ei­nem ent­lei­hen­den Un­ter­neh­men über­las­sen zu wer­den und dort un­ter des­sen Auf­sicht und Lei­tung „vorüber­ge­hend“ zu ar­bei­ten. Art. 3 Abs. 1 Buchst. d der Leih­ar­beits­richt­li­nie de­fi­niert als „ent­lei­hen­des Un­ter­neh­men“ ei­ne natürli­che oder ju­ris­ti­sche Per­son, in de­ren Auf­trag und un­ter de­ren Auf­sicht und Lei­tung ein Leih­ar­beit­neh­mer „vorüber­ge­hend“ ar­bei­tet. Sch­ließlich ist „Über­las­sung“ im Sin­ne der Richt­li­nie nach Art. 3 Abs. 1 Buchst. e Leih­ar­beits­richt­li­nie der Zeit­raum, während des­sen der Leih­ar­beit­neh­mer dem ent­lei­hen­den Un­ter­neh­men zur Verfügung ge­stellt wird, um dort un­ter des­sen Auf­sicht und Lei­tung „vorüber­ge­hend“ zu ar­bei­ten.

- 17 -

(bbbb) Ob die Richt­li­nie nicht nur vorüber­ge­hen­de Ar­beit­neh­merüber­las­sung ver­bie­tet oder mit die­sen Re­ge­lun­gen le­dig­lich der An­wen­dungs­be­reich der Richt­li­nie fest­ge­legt wird, ist strei­tig (für ein Ver­bot zB: Ha­mann Eu­ZA 2009, 287, 311; Zim­mer AuR 2012, 422, 423; Düwell ZESAR 2011, 449, 450 f.; ge­gen ein Ver­bot zB: Rieb­le/Viel­mei­er Eu­ZA 2011, 474, 487 ff.; Thüsing/Stie­bert DB 2012, 632, 633 f.; Bo­em­ke RIW 2009, 177, 179). Hier kann die Fra­ge da­hin­ste­hen. Falls die Richt­li­nie ein von den Mit­glied­staa­ten um­zu­set­zen­des Ver­bot der nicht nur vorüber­ge­hen­den Ar­beit­neh­merüber­las­sung ent­hiel­te, müss­te § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG be­reits we­gen des Ge­bots der uni­ons­rechts­kon-for­men Aus­le­gung im hier ver­tre­te­nen Sinn aus­ge­legt wer­den. Aber auch wenn die Richt­li­nie ein sol­ches Ver­bot nicht ver­lan­gen soll­te, kann ihr je­den­falls auch nicht ent­nom­men wer­den, dass der na­tio­na­le Ge­setz­ge­ber dar­an ge­hin­dert wäre, die nicht nur vorüber­ge­hen­de Ar­beit­neh­merüber­las­sung zu ver­bie­ten.

(bbb) Es un­ter­liegt auch kei­nem Zwei­fel, dass die un­ter­neh­me­ri­sche Frei­heit, die nach Art. 16 GRC „nach dem Ge­mein­schafts­recht und den ein­zel­staat­li­chen Rechts­vor­schrif­ten und Ge­pflo­gen­hei­ten an­er­kannt“ ist, ei­nem Ver­bot der nicht nur vorüber­ge­hen­den Ar­beit­neh­merüber­las­sung nicht ent­ge­gen­steht. Da­bei kann da­hin­ge­stellt blei­ben, ob die Leih­ar­beits­richt­li­nie ei­ne Re­ge­lung zur nicht nur vorüber­ge­hen­den Ar­beit­neh­merüber­las­sung enthält und da­mit den für die An­wen­dung der GRC not­wen­di­gen uni­ons­recht­li­chen Be­zug nach Art. 51 Abs. 1 GRC her­stellt. Je­den­falls wird durch ein sol­ches Ver­bot die durch Art. 16 GRC ins­be­son­de­re geschütz­te Ver­trags­frei­heit nicht in ei­nem Um­fang ein­ge­schränkt, der ge­eig­net wäre, von ei­ner Be­ein­träch­ti­gung des We­sens­ge­halts des Rechts auf un­ter­neh­me­ri­sche Frei­heit zu spre­chen. Viel­mehr ach­tet der ge­setz­lich vor­ge­se­he­ne, aus Gründen des Ge­mein­wohls er­fol­gen­de und den Grundsätzen der Verhält­nismäßig­keit genügen­de ge­ringfügi­ge Ein­griff iSv. Art. 52 Abs. 1 Sätze 1 und 2 GRC den we­sent­li­chen Ge­halt der un­ter­neh­me­ri­schen Frei­heit. Zu­dem dient das Ver­bot dem durch Art. 31 Abs. 1 GRC geschütz­ten Recht der Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer auf ge­sun­de, si­che­re und würdi­ge Ar­beits­be­din­gun­gen und da­mit dem Schutz der Rech­te An­de­rer. Hier­nach ist der deut­sche Ge­setz­ge­ber be­fugt, die mehr als vorüber­ge­hen­de Ar­beit­neh­merüber-


- 18 -

las­sung zu ver­bie­ten (aA, oh­ne dies mit Ar­gu­men­ten zu un­ter­le­gen, Thüsing/Stie­bert DB 2012, 632, 634).

(c) § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG ist ein Ver­bots­ge­setz iSv. § 99 Abs. 2 Nr. 1 Be­trVG, des­sen Ver­let­zung den Be­triebs­rat zur Ver­wei­ge­rung der Zu­stim­mung zur Ein­stel­lung be­rech­tigt (so auch Bartl/Ro­ma­now­ski NZA 2012, 845, 846; Brors AuR 2013, 108, 113; Düwell ZESAR 2011, 449, 455; Fit­ting 26. Aufl. § 99 Rn. 192a; Ha­mann RdA 2011, 321, 327; ders. NZA 2011, 70, 75; Ul­ber AiB 2011, 351, 352; Zim­mer AuR 2012, 422, 425 f.). Der Zweck der Re­ge­lung kann nur er­reicht wer­den, wenn die Ein­stel­lung ins­ge­samt un­ter­bleibt.

(aa) Der Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­grund des § 99 Abs. 2 Nr. 1 Be­trVG ist bei Ein­stel­lun­gen und Ver­set­zun­gen nur ge­ge­ben, wenn das Ziel der Norm al­lein da­durch er­reicht wer­den kann, dass die per­so­nel­le Maßnah­me ins­ge­samt un­ter­bleibt (s. da­zu oben B I 2 c aa). Bei Ein­stel­lun­gen ist das der Fall, wenn durch die be­tref­fen­de Norm im Sin­ne ei­ner „Ab­sperr­tech­nik“ ver­hin­dert wer­den soll, dass be­stimm­te Ar­beit­neh­mer über­haupt in den Be­trieb auf­ge­nom­men wer­den (BAG 28. Ju­ni 1994 - 1 ABR 59/93 - zu B II 1 c und 2 a der Gründe, BA­GE 77, 165). Das in Be­tracht kom­men­de Ge­setz muss den Zweck ha­ben, die Or­ga­ni­sa­ti­ons­ge­walt des Ar­beit­ge­bers im Hin­blick auf ei­ne be­stimm­te Zu­sam­men­set­zung der Be­leg­schaft zu be­schränken (vgl. BAG 28. Ju­ni 1994 - 1 ABR 59/93 - zu B II 2 a der Gründe, aaO). Dem­ent­spre­chend kommt das Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­recht ins­be­son­de­re dann in Be­tracht, wenn mit der be­tref­fen­den Rechts­norm auch die kol­lek­ti­ven In­ter­es­sen der be­trof­fe­nen Be­leg­schaft ge­wahrt wer­den sol­len (vgl. BAG 28. Sep­tem­ber 1988 - 1 ABR 85/87 - zu B II 2 c der Gründe, BA­GE 59, 380).

(bb) Da­nach ist das Ver­bot der nicht mehr vorüber­ge­hen­den Ar­beit­neh­merüber­las­sung in § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG ein Ver­bots­ge­setz, das den Be­triebs­rat zur Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung be­rech­tigt. Denn es dient je­den­falls auch den kol­lek­ti­ven In­ter­es­sen der be­trof­fe­nen Be­leg­schaft. Es soll im In­ter­es­se auch der Stamm­ar­beit­neh­mer ei­ne Spal­tung der Be­leg­schaft be­grenzt und die Ge­fahr ein­ge­schränkt wer­den, dass zu­min­dest fak­tisch auf de­ren Ar­beits­platz­si­cher­heit und die Qua­lität ih­rer Ar­beits­be­din­gun­gen Druck aus­geübt wird. Im


- 19 -

Rah­men die­ser Be­gren­zung wird die Or­ga­ni­sa­ti­ons­ge­walt des Ar­beit­ge­bers, die Be­leg­schaft in be­stimm­ter Wei­se zu­sam­men­zu­set­zen, ein­ge­schränkt. Dem­gemäß war in der Recht­spre­chung des BAG be­reits für die früher gel­ten­de zeit­li­che Höchst­be­gren­zung der Ar­beit­neh­merüber­las­sung an­er­kannt, dass ein Ver­s­toß da­ge­gen das Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­recht des Be­triebs­rats nach § 99 Abs. 2 Nr. 1 Be­trVG auslöste (grund­le­gend: BAG 28. Sep­tem­ber 1988 - 1 ABR 85/87 - zu B II 2 c der Gründe, BA­GE 59, 380).

(cc) Un­er­heb­lich ist, ob in Fällen der nicht mehr nur vorüber­ge­hen­den Ar­beit­neh­merüber­las­sung ein Ar­beits­verhält­nis zwi­schen dem Ent­lei­her und dem Leih­ar­beit­neh­mer ent­steht (be­ja­hend in­so­weit zB LAG Ber­lin-Bran­den­burg 9. Ja­nu­ar 2013 - 15 Sa 1635/12 -; ver­nei­nend zB LAG Ber­lin-Bran­den­burg 16. Ok­to­ber 2012 - 7 Sa 1182/12 -). Auch wenn das un­ter be­stimm­ten Umständen der Fall sein soll­te, stünde das ei­nem Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­recht des Be­triebs­rats im Ent­lei­her­be­trieb nicht ent­ge­gen. Wie sich aus § 14 Abs. 3 Satz 2 AÜG er­gibt, soll der Be­triebs­rat des Ent­lei­her­be­triebs bei der Ein­stel­lung ei­nes Leih­ar­beit­neh­mers auch prüfen können, ob der Ver­lei­her über die er­for­der­li­che Er­laub­nis zur Ar­beit­neh­merüber­las­sung verfügt. Fehlt es dar­an, kann er - wie sich aus die­ser Re­ge­lung so­mit eben­falls er­gibt - sei­ne Zu­stim­mung zur Ein­stel­lung nach § 99 Abs. 2 Nr. 1 Be­trVG ver­wei­gern. Das gilt, ob­wohl in ei­nem sol­chen Fall nach § 10 Abs. 1 Satz 1 AÜG iVm. § 9 Nr. 1 AÜG zwei­fels­frei ein Ar­beits­verhält­nis zwi­schen dem Ent­lei­her und dem Leih­ar­beit­neh­mer ent­steht. Falls bei ei­ner nicht mehr vorüber­ge­hen­den Ar­beit­neh­merüber­las­sung eben­falls ein Ar­beits­verhält­nis zwi­schen Ent­lei­her und Leih­ar­beit­neh­mer ent­ste­hen soll­te, kann hin­sicht­lich der Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung des Be­triebs­rats nichts an­de­res gel­ten. Un­er­heb­lich ist auch, wel­che sons­ti­gen Rech­te des Leih­ar­beit­neh­mers ge­gen den Ent­lei­her im Fal­le der nicht mehr vorüber­ge­hen­den Über­las­sung ent­ste­hen könn­ten.

(d) Die von der Ar­beit­ge­be­rin be­ab­sich­tig­te Ein­stel­lung von Frau S ist nicht nur vorüber­ge­hend iSv. § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG und verstößt des­halb ge­gen das in die­ser Vor­schrift ent­hal­te­ne Ver­bot.


- 20 - 

(aa) Da der Ge­setz­ge­ber auf die Fest­le­gung be­stimm­ter Höchstüber­las­sungs­fris­ten ver­zich­tet hat (vgl. BT-Drucks. 17/4804 S. 8), be­darf der Be­griff „vorüber­ge­hend“ in § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG der im We­ge der Aus­le­gung vor­zu­neh­men­den Kon­kre­ti­sie­rung. Wie die­se zu er­fol­gen hat, ist im Schrift­tum um­strit­ten. So wird die An­sicht ver­tre­ten, „vorüber­ge­hend“ sei das Ge­genstück zu dau­er­haft und wei­ter­ge­hen­de - sach­li­che - Ein­schränkun­gen sei­en nicht ge­recht­fer­tigt (Thüsing/Stie­bert DB 2012, 632 ff.). Dem­ge­genüber wird vor­ge­schla­gen, auf den kon­kre­ten Ein­satz ei­nes Leih­ar­beit­neh­mers ab­zu­stel­len und zu prüfen, ob die Ent­schei­dung für den Ein­satz als Leih­ar­beit­neh­mer statt ei­ner un­mit­tel­ba­ren Ein­stel­lung of­fen­sicht­lich un­sach­lich, un­vernünf­tig oder willkürlich er­folgt, es dafür al­so kei­nen an­er­ken­nens­wer­ten Grund gibt (Ha­mann RdA 2011, 321, 326). Da­bei wird teil­wei­se in An­leh­nung an das Be­fris­tungs­recht dar­auf ab­ge­stellt, ob der Ar­beit­neh­mer beim Ent­lei­her Dau­er­auf­ga­ben wahr­nimmt; nicht aus­rei­chen soll es da­nach, dass le­dig­lich die vor­ge­se­he­ne Ent­leih­dau­er kürzer ist als der Ar­beits­ver­trag zum Ver­lei­her (Düwell ZESAR 2011, 449, 453 f.). Fer­ner wird die Auf­fas­sung ver­tre­ten, es kom­me so­wohl ar­beit­neh­mer­be­zo­gen auf die Dau­er des Ein­sat­zes des Leih­ar­beit­neh­mers beim Ent­lei­her als auch ar­beits­platz­be­zo­gen auf den beim Ent­lei­her zu be­set­zen­den Ar­beits­platz an. Ar­beit­neh­merüber­las­sung sei nur dann vorüber­ge­hend, wenn es ar­beits­platz­be­zo­gen ei­nen erhöhten Per­so­nal­be­darf und ar­beit­neh­mer­be­zo­gen ei­ne zeit­li­che Be­fris­tung gibt. Zu­dem sei­en Ket­ten­be­fris­tun­gen - mehr­fa­cher Ein­satz ver­schie­de­ner Leih­ar­beit­neh­mer - un­zulässig (Ul­ber/Ul­ber 4. Aufl. § 1 AÜG Rn. 230u ff.). Teil­wei­se wird auch auf die Leih­ar­beits­richt­li­nie ab­ge­stellt. In die­sem Zu­sam­men­hang wird ver­tre­ten, aus der Aus­le­gung der Leih­ar­beits­richt­li­nie er­ge­be sich, dass der Ent­lei­her ein be­rech­tig­tes Fle­xi­bi­li­sie­rungs­in­ter­es­se ha­ben müsse (Brors AuR 2013, 108, 112).

(bb) Hier kann da­hin­ge­stellt blei­ben, wel­chem die­ser Ansätze zu fol­gen oder wie der Be­griff „vorüber­ge­hend“ sonst zu kon­kre­ti­sie­ren ist. Je­den­falls bei der vor­lie­gen­den Fall­ge­stal­tung liegt kei­ne „vorüber­ge­hen­de“ Ar­beit­neh­merüber­las­sung mehr vor. Der Be­griff „vorüber­ge­hend“ in § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG wäre sinn­ent­leert, wenn ei­ne oh­ne jeg­li­che zeit­li­che Be­gren­zung vor­ge­nom­me­ne Ar­beit­neh­merüber­las­sung, bei der der Leih­ar­beit­neh­mer an­stel­le ei­nes Stamm-


- 21 -

ar­beit­neh­mers ein­ge­setzt wer­den soll, noch als vorüber­ge­hend an­zu­se­hen wäre. Um ei­nen der­ar­ti­gen Fall han­delt es sich hier.

3. Ei­ne Pflicht zur Vor­la­ge an den Ge­richts­hof der Eu­ropäischen Uni­on nach Art. 267 AEUV be­steht nicht. So­weit der Se­nat vor­ste­hend Ausführun­gen zum Uni­ons­recht ge­macht hat, ist des­sen Aus­le­gung auf­grund von Wort­laut und Sys­te­ma­tik der maßgeb­li­chen Re­ge­lun­gen des Uni­ons­rechts hin­rei­chend klar (vgl. EuGH 6. Ok­to­ber 1982 - Rs. 283/81 - [C.I.L.F.I.T.] Slg. 1982, 3415).

II. Nach­dem über den Zu­stim­mungs­er­set­zungs­an­trag rechts­kräftig ent­schie­den ist, fällt der Fest­stel­lungs­an­trag nicht mehr zur Ent­schei­dung an.

Lin­sen­mai­er 

Kiel 

Zwan­zi­ger

Pe­ter Klen­ter 

Ger­scher­mann

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 7 ABR 91/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880