Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsrat, Restmandat
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 7 AZR 728/08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 05.05.2010
   
Leit­sätze:

1. Be­triebs­rats­mit­glie­der ha­ben auch im Rest­man­dat kei­nen An­spruch auf Vergütung ih­rer Be­triebs­ratstätig­keit. Für die nach der Be­en­di­gung ih­rer Ar­beits­verhält­nis­se zur Erfüllung ih­rer Be­triebs­rats­auf­ga­ben ge­leis­te­ten Frei­zei­top­fer können sie kein Ent­gelt ver­lan­gen. § 37 Abs. 3 Satz 3 Be­trVG kommt we­der un­mit­tel­bar noch ana­log zur An­wen­dung.


2. Die Mit­glied­schaft im rest­man­da­tier­ten Be­triebs­rat en­det durch die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht. § 24 Nr. 3 Be­trVG fin­det auf den Be­triebs­rat im Rest­man­dat kei­ne An­wen­dung.

Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Saarbrücken, Urteil vom 8.6.2007 - 64 Ca 110/07
Landesarbeitsgericht Saarland, Urteil vom 14.5.2008 - 2 Sa 100/07
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


7 AZR 728/08
2 Sa 100/07
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Saar­land

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

05. Mai 2010

UR­TEIL

Schie­ge, Ur­kunds­be­am­ter

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

1.

Kläger, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­onskläger zu 1),

2.

Kläge­rin, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin zu 2),

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Sieb­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 5. Mai 2010 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des-
 


- 2 -

ar­beits­ge­richt Lin­sen­mai­er, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Kiel, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Schmidt so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Hoff­mann und Prof. Dr. Dei­nert für Recht er­kannt:


Die Re­vi­si­on der Kläger ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Saar­land vom 14. Mai 2008 - 2 Sa 100/07 - wird zurück­ge­wie­sen.

Die Kos­ten der Re­vi­si­on ha­ben der Kläger und die Kläge­rin je­weils zur Hälf­te zu tra­gen.


Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über Vergütungs­ansprüche für Tätig­kei­ten in ei­nem rest­man­da­tier­ten Be­triebs­rat.

Die Be­klag­te er­bringt Post­dienst­leis­tun­gen. Sie un­ter­hielt ei­ne Ser­vice­nie­der­las­sung Im­mo­bi­li­en in S. Die­se wur­de von der Be­klag­ten zum 1. Ja­nu­ar 2002 ge­schlos­sen. In der Nie­der­las­sung wa­ren die bei­den ver­be­am­te­ten Kläger beschäftigt. Der Kläger war seit Ju­li 1999 frei­ge­stell­tes Mit­glied des in der Nie­der­las­sung er­rich­te­ten Be­triebs­rats und zu­letzt des­sen Vor­sit­zen­der. Er wur­de zum 31. De­zem­ber 2001 we­gen Dienst­unfähig­keit in den Ru­he­stand ver­setzt. Die seit No­vem­ber 1999 frei­ge­stell­te Kläge­rin, die mit Ab­lauf des 31. De­zem­ber 2002 we­gen Er­rei­chens der Al­ters­gren­ze in den Ru­he­stand ver­setzt wur­de, nahm zu­letzt die Funk­ti­on der stell­ver­tre­ten­den Vor­sit­zen­den wahr. Bei­de übten ihr Amt nach Sch­ließung der Nie­der­las­sung wei­ter aus. Ih­re Tätig­keit be­traf ins­be­son­de­re die Durchführung von Be­triebs­rats­sit­zun­gen so­wie zahl­rei­che zwi­schen den Be­triebs­par­tei­en geführ­te Be­schluss­ver­fah­ren.


Mit ih­rer Kla­ge ha­ben die Kläger zu­letzt Vergütung für Be­triebs­ratstätig­kei­ten im Rest­man­dat in der Zeit vom 1. Ja­nu­ar 2002 bis zum 10. April 2007 ver­langt. Sie ha­ben die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die im Rest­man­dat auf­ge­wen­de­te
 


- 3 -

Frei­zeit sei ana­log § 37 Ab­satz 3 Satz 3 Be­trVG durch ei­ne an­ge­mes­se­ne Vergütung aus­zu­glei­chen. Dem An­spruch ste­he nicht ent­ge­gen, dass der Kläger zum 31. De­zem­ber 2001 und die Kläge­rin zum 31. De­zem­ber 2002 in den Ru­he­stand ver­setzt wor­den sei­en. Ei­ne Be­en­di­gung der Ar­beits­verhält­nis­se wir­ke sich nicht auf die Mit­glied­schaft im rest­man­da­tier­ten Be­triebs­rat aus.


Die Kläger ha­ben - so­weit für das Re­vi­si­ons­ver­fah­ren von Be­deu­tung - zu­letzt be­an­tragt,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len,

an den Kläger 33.330,40 Eu­ro brut­to zuzüglich Zin­sen iHv. fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz aus 16.825,70 Eu­ro seit dem 12. März 2005, aus 28.773,70 Eu­ro seit dem 11. Ju­ni 2005 und aus 33.330,40 Eu­ro seit Rechtshängig­keit, so­wie an die Kläge­rin 31.663,50 Eu­ro brut­to zuzüglich Zin­sen iHv. fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz aus 18.164,20 Eu­ro seit dem 12. März 2005, aus 26.944,20 Eu­ro seit dem 11. Ju­ni 2005 und aus 31.663,50 Eu­ro seit Rechtshängig­keit zu zah­len.

Die Be­klag­te hat Kla­ge­ab­wei­sung be­an­tragt und ge­meint, die Vergütungs­ansprüche der Kläger bestünden schon des­halb nicht, weil das Be­triebs­rats­amt mit de­ren Ver­set­zung in den Ru­he­stand ge­en­det ha­be. Aber auch wenn die Mit­glied­schaft der Kläger im rest­man­da­tier­ten Be­triebs­rat nicht ge­en­det ha­ben soll­te, ge­be es kei­ne An­spruchs­grund­la­gen für die gel­tend ge­mach­ten Vergütungs­ansprüche. Die Vor­aus­set­zun­gen des § 37 Abs. 3 Satz 3 Be­trVG lägen nicht vor. Da die Nie­der­las­sung seit 1. Ja­nu­ar 2002 ge­schlos­sen sei, feh­le es be­reits an ei­ner Ar­beits­pflicht, von der ei­ne Ar­beits­be­frei­ung nach die­ser Be­stim­mung über­haupt erst in Be­tracht kom­me.

Das Ar­beits­ge­richt hat - nach wie­der­hol­tem Wech­sel der Ver­fah­rens­art - die bei ihm von den Klägern noch mit ei­nem ge­mein­sa­men Zah­lungs­an­trag ver­folg­te Kla­ge ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung der Kläger zurück­ge­wie­sen. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­fol­gen die Kläger ih­re Kla­ge­anträge wei­ter. Die Be­klag­te be­an­tragt die Zurück­wei­sung der Re­vi­si­on.
 


- 4 -

Ent­schei­dungs­gründe


Die zulässi­ge Re­vi­si­on ist un­be­gründet. Die Vor­in­stan­zen ha­ben die Kla­ge zu Recht ab­ge­wie­sen. Zwar führ­te die Ver­set­zung der Kläger in den Ru­he­stand nicht zum Erlöschen ih­rer Mit­glied­schaft im rest­man­da­tier­ten Be­triebs­rat. Sie ha­ben aber kei­nen An­spruch auf Vergütung der dort ge­leis­te­ten Be­triebs­ratstätig­keit.


I. Die Kla­ge ist mit den zu­letzt ge­stell­ten Anträgen zulässig. 


1. Der Se­nat hat nach § 73 Abs. 2, § 65 ArbGG nicht zu prüfen, ob der von den Klägern be­schrit­te­ne Rechts­weg zu den Ge­rich­ten für Ar­beits­sa­chen zulässig ist. Ei­ne ent­spre­chen­de Prüfung wäre nur ver­an­lasst, wenn we­gen der Rüge ei­ner Par­tei ei­ne Vor­ab­ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts ge­bo­ten ge­we­sen wäre (BAG 21. April 2009 - 3 AZR 285/07 - Rn. 16, AP Be­trAVG § 1 Be­am­ten­ver­sor­gung Nr. 20; 23. Ja­nu­ar 2007 - 3 AZR 398/05 - Rn. 24, BA­GE 121, 36). Ei­ne der­ar­ti­ge Rüge ist nicht er­ho­ben wor­den.

2. Die Zulässig­keit der von den Klägern im Be­ru­fungs­ver­fah­ren vor­ge­nom­me­nen Kla­geände­rung un­ter­liegt nach § 268 ZPO eben­so kei­ner Über­prüfung durch das Re­vi­si­ons­ge­richt (vgl. BAG 21. April 2009 - 3 AZR 285/07 - Rn. 20, AP Be­trAVG § 1 Be­am­ten­ver­sor­gung Nr. 20; BGH 25. Ok­to­ber 2007 - VII ZR 27/06 - zu II 2 der Gründe, NJW-RR 2008, 262).

3. Die Kla­ge­for­de­run­gen sind, wie sich aus den vom Lan­des­ar­beits­ge­richt in Be­zug ge­nom­me­nen Schriftsätzen er­gibt, hin­rei­chend be­stimmt iSv. § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO. Wie die Kläger in der münd­li­chen Ver­hand­lung vor dem Se­nat bestätigt ha­ben, han­delt es sich bei den zu­letzt gel­tend ge­mach­ten Ansprüchen um ei­ne ab­sch­ließen­de Ge­samt­for­de­rung auf Vergütung der in der Zeit vom 1. Ja­nu­ar 2002 bis zum 10. April 2007 von den Klägern ge­leis­te­ten Be­triebs­ratstätig­keit.


II. Die Kla­ge ist un­be­gründet. 



- 5 -

1. So­weit die Kläge­rin - in ge­rin­gem Um­fang - ei­nen Vergütungs­an­spruch für das Jahr 2002, in dem ihr Ar­beits­verhält­nis noch be­stand, gel­tend macht, ist die­ser An­spruch, wie das Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­tref­fend aus­geführt hat, be­reits des­halb nicht schlüssig dar­ge­tan, weil es an jeg­li­chem nach § 37 Abs. 3 Satz 3 Be­trVG er­for­der­li­chen Vor­trag da­zu fehlt, dass die Kläge­rin die in­so­weit wahr­ge­nom­me­ne Be­triebs­ratstätig­keit außer­halb der für sie maßgeb­li­chen Dienst­zeit ausüben muss­te und ein Frei­zeit­aus­gleich nicht möglich war.

2. Die von der Kläge­rin ganz über­wie­gend und vom Kläger aus­sch­ließlich gel­tend ge­mach­ten Vergütungs­ansprüche für die nach der Be­en­di­gung der Dienst­verhält­nis­se im Ru­he­stand ge­leis­te­te Be­triebs­ratstätig­keit im rest-man­da­tier­ten Be­triebs­rat sind un­be­gründet, weil es an der er­for­der­li­chen ge­setz­li­chen An­spruchs­grund­la­ge fehlt.

a) Zu­guns­ten des Klägers konn­te da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass die­ser trotz der mit Ab­lauf des 31. De­zem­ber 2001 er­folg­ten Ver­set­zung in den Ru­he­stand noch Mit­glied des rest­man­da­tier­ten Be­triebs­rats in der nach den Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts „zum 1. Ja­nu­ar 2002“ still­ge­leg­ten Ser­vice­nie­der­las­sung ge­wor­den und nicht be­reits vor der Ent­ste­hung des Rest­man­dats aus dem Be­triebs­rat aus­ge­schie­den ist. Es be­durf­te im Streit­fall kei­ner ab­sch­ließen­den Be­ur­tei­lung, ob der Be­trieb im Sin­ne von § 21b Be­trVG zum 31. De­zem­ber 2001, zum 1. Ja­nu­ar 2002 oder - wie vom Kläger im Re­vi­si­ons­ver­fah­ren be­haup­tet - be­reits früher durch Still­le­gung un­ter­ge­gan­gen ist.

b) Die Ansprüche der Kläger schei­tern nicht an ei­ner Be­en­di­gung ih­rer Mit­glied­schaft in dem rest­man­da­tier­ten Be­triebs­rat. Die Kläger sind ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten durch ih­re Ver­set­zung in den Ru­he­stand nicht nach § 24 Nr. 3 Be­trVG iVm. § 24 Abs. 2 Satz 1 Post­PersRG aus dem rest­man­da­tier­ten Be­triebs­rat aus­ge­schie­den. Nach der Be­gründung des Rest­man­dats iSv. § 21b Be­trVG en­det die Mit­glied­schaft im Be­triebs­rat nicht mehr durch die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses. Da­bei kommt es nicht dar­auf an, ob das En­de des Ar­beits­verhält­nis­ses Fol­ge der Be­triebs­still­le­gung ist oder ob das Ar­beits­verhält­nis nach dem Un­ter­gang des Be­triebs aus ei­nem an­de­ren Grund, et­wa durch Ab­lauf ei­ner Be­fris­tung oder we­gen Er­rei­chens der Al­ters-



- 6 -

gren­ze, ge­en­det hätte. Dies gilt auch, wenn es sich um Be­am­te han­delt, die nach § 24 Abs. 2 Satz 1 Post­PersRG für die An­wen­dung des Be­trVG als Ar­beit­neh­mer gel­ten.

aa) Nach § 21b Be­trVG bleibt der Be­triebs­rat, des­sen Be­trieb durch Still­le­gung, Spal­tung oder Zu­sam­men­le­gung un­ter­geht, so­lan­ge im Amt, wie dies zur Wahr­neh­mung der da­mit im Zu­sam­men­hang ste­hen­den Mit­wir­kungs- und Mit­be­stim­mungs­rech­te er­for­der­lich ist. Das Rest­man­dat ist die Fort­set­zung des ori­ginären Man­dats. Es ent­steht mit dem Weg­fall der be­trieb­li­chen Or­ga­ni­sa­ti­on und ist von dem Be­triebs­rat aus­zuüben, der zu die­sem Zeit­punkt im Amt war. Die Be­triebs­rats­mit­glie­der im Rest­man­dat führen die Geschäfte nach § 22, § 13 Abs. 2 Nr. 2 Be­trVG wei­ter, so­lan­ge im Zu­sam­men­hang mit der Be­triebs­still­le­gung oder Zu­sam­men­le­gung noch Ver­hand­lungs­ge­genstände of­fen sind (vgl. BAG 6. De­zem­ber 2006 - 7 ABR 62/05 - Rn. 23 - 26 mwN, AP Be­trVG 1972 § 21b Nr. 5). Das Rest­man­dat kann des­halb über das En­de der re­gelmäßigen Amts­zeit hin­aus­ge­hen (BAG 1. April 1998 - 10 ABR 17/97 - zu B II 2 der Gründe mwN, BA­GE 88, 247).

bb) Die Mit­glied­schaft im rest­man­da­tier­ten Be­triebs­rat en­det nicht durch die Be­en­di­gung der Ar­beits­verhält­nis­se sei­ner ein­zel­nen Mit­glie­der. § 24 Nr. 3 Be­trVG ist auf den rest­man­da­tier­ten Be­triebs­rat nicht an­wend­bar. Die An­wen­dung der Vor­schrift wäre mit dem Sinn und Zweck des Rest­man­dats nicht ver­ein­bar. Dies gilt so­wohl dann, wenn die Be­en­di­gung der Ar­beits­verhält­nis­se Fol­ge des Un­ter­gangs des Be­triebs ist, als auch dann, wenn sie aus an­de­ren Gründen ein­tritt.

(1) Das Be­trVG re­gelt nicht aus­drück­lich, ob und in­wie­weit die Re­ge­lung in § 24 Be­trVG auch auf den Be­triebs­rat im Rest­man­dat an­wend­bar ist. Die Fra­ge lässt sich für die un­ter­schied­li­chen in § 24 Nr. 1 bis 6 Be­trVG ge­nann­ten Erlöschen­stat­bestände nicht ein­heit­lich be­ant­wor­ten. Maßgeb­lich ist viel­mehr, ob die An­wen­dung der Erlöschen­stat­bestände un­ter Berück­sich­ti­gung von Sinn und Zweck des Rest­man­dats ge­recht­fer­tigt ist. Hier­nach ist er­sicht­lich für den Erlöschen­stat­be­stand des § 24 Nr. 1 Be­trVG im Rest­man­dat kein Raum. Auch ei­ne Aus­glie­de­rung aus dem Be­trieb, die beim ori­ginären Man­dat zum Ver­lust
 


- 7 -

der Wähl­bar­keit und da­mit nach § 24 Nr. 4 Be­trVG zum Erlöschen der Mit­glied­schaft führt, hat die­se Rechts­fol­ge im Rest­man­dat, das ge­ra­de an den Un­ter­gang des Be­triebs­rats an­knüpft, nicht. Da­ge­gen ist § 24 Nr. 2 Be­trVG auch im Rest­man­dat an­wend­bar, da kein Be­triebs­rats­mit­glied ge­zwun­gen wer­den kann, sein Amt ge­gen sei­nen Wil­len fort­zuführen (BAG 12. Ja­nu­ar 2000 - 7 ABR 61/98 - zu B II 2 d dd der Gründe, AP Be­trVG 1972 § 24 Nr. 5 = EzA Be­trVG 1972 § 24 Nr. 2).


(2) Der Erlöschen­stat­be­stand des § 24 Nr. 3 Be­trVG ist nach Sinn und Zweck des Rest­man­dats auf die Mit­glied­schaft im rest­man­da­tier­ten Be­triebs­rat nicht an­wend­bar.


(a) Für die still­le­gungs­be­ding­te Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses geht das Bun­des­ar­beits­ge­richt selbst­verständ­lich von der Un­an­wend­bar­keit des § 24 Nr. 3 Be­trVG auf den Be­triebs­rat im Rest­man­dat aus (vgl. BAG 28. Ok­to­ber 1992 - 10 ABR 75/91 - zu B I 1 der Gründe, AP Be­trVG 1992 § 112 Nr. 63 = EzA Be­trVG 1972 § 112 Nr. 60; 14. Au­gust 2001 - 1 ABR 52/00 - zu B II c der Gründe, AP Be­trVG 1972 § 21b Nr. 1 = EzA Be­trVG 1972 § 24 Nr. 3; eben­so DKK-Busch­mann Be­trVG 12. Aufl. § 21b Rn. 4, § 24 Rn. 23; ErfK/Koch 10. Aufl. § 21b Be­trVG Rn. 4; Ri­char­di/Thüsing Be­trVG 12. Aufl. § 21b Rn. 13 mwN; Auk­tor NZA 2003, 950, 951). An­dern­falls hätte die durch § 15 Abs. 4 KSchG aus­drück­lich eröff­ne­te Möglich­keit der be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung für sämt­li­che Be­triebs­rats­mit­glie­der den Weg­fall des durch § 21b Be­trVG ge­ra­de vor-ge­se­he­nen Rest­man­dats zur Fol­ge.


(b) § 24 Nr. 3 Be­trVG ist auf die Mit­glied­schaft im rest­man­da­tier­ten Be­triebs­rat auch dann un­an­wend­bar, wenn das Ar­beits­verhält­nis ei­nes Be­triebs­rats­mit­glieds nach Ent­ste­hung des Rest­man­dats un­abhängig von dem Un­ter­gang des Be­triebs en­det oder ge­en­det hätte (eben­so Ri­char­di/Thüsing § 21b Rn. 13). Auch dies ent­spricht dem Zweck des Rest­man­dats, durch das si­cher­ge­stellt wer­den soll, dass die bei der Ab­wick­lung des Be­triebs noch be­ste­hen­den Mit­wir­kungs- und Mit­be­stim­mungs­rech­te sach­ge­recht wahr­ge­nom­men wer­den. Die Er­rei­chung die­ses Zwecks wäre gefähr­det, wenn die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses aus an­de­ren als still­le­gungs­be­ding­ten

- 8 -

Gründen zum Erlöschen der Mit­glied­schaft im rest­man­da­tier­ten Be­triebs­rat führen würde. Der mit § 24 Nr. 3 Be­trVG ver­bun­de­nen Ge­fahr ei­ner per­so­nel­len Ausdünnung des Be­triebs­rats wird im Voll­man­dat durch die Re­ge­lun­gen in § 22, § 13 Abs. 2 Nr. 2 Be­trVG be­geg­net. Die­se Be­stim­mun­gen sind auf den Be­triebs­rat im Rest­man­dat nicht an­wend­bar. Hier kommt man­gels Fort­be­stands des Be­triebs ei­ne Neu­wahl des Be­triebs­rats nicht in Be­tracht. Im Übri­gen ist es im Hin­blick auf den Zweck des Rest­man­dats, die Ver­wirk­li­chung der noch be­ste­hen­den Mit­wir­kungs- und Mit­be­stim­mung­rech­te des Be­triebs­rats zu ermögli­chen, we­der ge­bo­ten noch ge­recht­fer­tigt, die Be­triebs­rats­mit­glie­der, de­ren Ar­beits­verhält­nis aus an­de­ren als Still­le­gungs­gründen - et­wa we­gen Er­rei­chens ei­ner Al­ters­gren­ze oder Ab­lauf ei­ner Be­fris­tung - an­ders zu be­han­deln als die still­le­gungs­be­dingt gemäß § 15 Abs. 4 KSchG gekündig­ten Ar­beit­neh­mer. In bei­den Fällen üben die Be­triebs­rats­mit­glie­der ihr Rest­man­dat aus, ob­wohl es an dem im ori­ginären Man­dat er­for­der­li­chen ar­beits­ver­trag­li­chen Band zum Ar­beit­ge­ber fehlt.

c) Wie das Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­tref­fend er­kannt hat, ha­ben die Kläger kei­nen An­spruch ge­gen die Be­klag­te auf Vergütung von Be­triebs­ratstätig­kei­ten im Rest­man­dat in der Zeit 1. Ja­nu­ar 2002 bis zum 10. April 2007. Nimmt ein Be­triebs­rats­mit­glied sein nach § 37 Abs. 1 Be­trVG un­ent­gelt­li­ches Eh­ren­amt nach ei­ner Still­le­gung des Be­triebs und Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses im rest­man­da­tier­ten Be­triebs­rat wahr, kommt ei­ne Be­frei­ung von der dem Ar­beit­ge­ber ge­schul­de­ten Ar­beits­leis­tung bei Fort­zah­lung des Ent­gelts oder ein Frei­zeit­aus­gleich nach § 37 Abs. 2, 3 Be­trVG nicht mehr in Be­tracht. Das Be­triebs­rats­mit­glied kann in die­sem Fall auch kei­ne Vergütung für das mit der Be­triebs­ratstätig­keit ver­bun­de­ne Frei­zei­top­fer ver­lan­gen. Ein an­de­res Er­geb­nis wi­derspräche dem Eh­ren­amts­prin­zip.


aa) § 37 Abs. 2, 3 Be­trVG be­gründet un­mit­tel­bar kei­nen An­spruch auf Vergütung von Be­triebs­rats­ar­beit im rest­man­da­tier­ten Be­triebs­rat. Der Frei­stel­lungs­an­spruch bei Ent­gelt­fort­zah­lung aus § 37 Abs. 2 Be­trVG so­wie der Vergütungs­an­spruch für auf­ge­wen­de­te Mehr­ar­beit nach § 37 Abs. 3 Satz 3 Be­trVG, die aus be­triebs­be­ding­ten Gründen nicht in­ner­halb der Frist des § 37
 


- 9 -

Abs. 3 Satz 2 Be­trVG aus­ge­gli­chen wer­den kann, set­zen ei­ne Ar­beits­pflicht des Be­triebs­rats­mit­glieds vor­aus. Dar­an fehlt es nach ei­ner Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses.


bb) Ein An­spruch auf die Vergütung von Be­triebs­rats­ar­beit ist auch mit ei­ner ana­lo­gen An­wen­dung des § 37 Abs. 3 Satz 3 Be­trVG nicht zu be­gründen.


(1) Ei­ne den Wort­sinn über­stei­gen­de Ge­set­zes­an­wen­dung durch Ana­lo­gie ist ge­bo­ten, wenn der ge­set­zessprach­lich nicht er­fass­te Fall nach Maßga­be des Gleich­heits­sat­zes und zur Ver­mei­dung von Wer­tungs­wi­dersprüchen nach der glei­chen Rechts­fol­ge ver­langt wie ein ge­set­zessprach­lich er­fass­ter Fall (BAG 29. Sep­tem­ber 2004 - 1 ABR 39/03 - zu B III 2 b der Gründe, BA­GE 112, 100). Ei­ne Ge­set­zes­an­wen­dung über den Wort­sinn hin­aus be­darf ei­ner be­son­de­ren Le­gi­ti­ma­ti­on. Die Ana­lo­gie setzt das Be­ste­hen ei­ner plan­wid­ri­gen Re­ge­lungslücke vor­aus. Hat sich der Ge­setz­ge­ber hin­ge­gen be­wusst für die Re­ge­lung oder Nicht­re­ge­lung ei­nes be­stimm­ten Sach­ver­halts ent­schie­den, sind die Ge­rich­te nicht be­fugt, sich über die­se ge­setz­ge­be­ri­sche Ent­schei­dung durch ei­ne Aus­le­gung der Vor­schrift ge­gen ih­ren Wort­laut hin­weg­zu­set­zen (BAG 11. No­vem­ber 2009 - 7 ABR 26/08 - Rn. 22, EzA Be­trVG 2001 § 80 Nr. 11).


(2) Das Feh­len ei­ner Vor­schrift über die Vergütung für Be­triebs­ratstätig­kei­ten während des Rest­man­dats stellt - je­den­falls dann, wenn die Be­triebs­ratstätig­keit nicht mit ei­nem Vermögens­nach­teil, son­dern nur mit ei­nem Frei­zei­top­fer ver­bun­den ist - kei­ne plan­wid­ri­ge Ge­set­zeslücke dar, die durch ei­ne ent­spre­chen­de An­wen­dung des § 37 Abs. 3 Satz 3 Be­trVG zu schließen wäre. So­fern und so­lan­ge das Ar­beits­verhält­nis ei­nes Mit­glieds des rest­man­da­tier­ten Be­triebs­rats fort­be­steht, hat die­ses re­gelmäßig nach § 37 Abs. 2 Be­trVG ei­nen An­spruch auf Ent­gelt­fort­zah­lung. Aber auch in Fällen, in de­nen we­gen der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses Ansprüche nach § 37 Abs. 3 Satz 1 bis 3 Be­trVG un­mit­tel­bar nicht mehr in Be­tracht kom­men, be­steht für die le­dig­lich mit ei­nem Frei­zei­top­fer ver­bun­de­ne Be­triebs­ratstätig­keit kei­ne ge­setz­li­che Re­ge­lungslücke. Nach der Ge­samt­kon­zep­ti­on des Be­trVG be­steht je­den­falls grundsätz­lich kein Ent­gelt­an­spruch für die von Be­triebs­rats­mit­glie­dern er­brach­ten Frei­zei­top­fer. Dies folgt ins­be­son­de­re aus dem in § 37 Abs. 1 Be­trVG nor­mier-
 


- 10 -

ten Eh­ren­amts­prin­zip, den Re­ge­lun­gen in § 37 Abs. 2 und 3 Be­trVG so­wie dem in § 78 Satz 2 ge­re­gel­ten Be­nach­tei­li­gungs- und Begüns­ti­gungs­ver­bot.


(a) Nach § 37 Abs. 1 Be­trVG führen die Mit­glie­der des Be­triebs­rats ihr Amt un­ent­gelt­lich als Eh­ren­amt. Das Eh­ren­amts­prin­zip wahrt die in­ne­re und äußere Un­abhängig­keit der Be­triebs­rats­mit­glie­der. Es stärkt maßgeb­lich das Ver­trau­en der vom Be­triebs­rat ver­tre­te­nen Ar­beit­neh­mer dar­auf, dass die Wahr­neh­mung der Mit­be­stim­mungs­rech­te durch den Be­triebs­rat nicht durch die Gewährung oder den Ent­zug ma­te­ri­el­ler Vor­tei­le für die Be­triebs­rats­mit­glie­der be­ein­fluss­bar sind (vgl. BAG 5. März 1997 - 7 AZR 581/92 - zu II 4 b bb der Gründe, BA­GE 85, 224; 11. No­vem­ber 2008 - 1 AZR 646/07 - Rn. 21, AP BGB § 611 Kir­chen­dienst Nr. 51 = EzA Tz­B­fG § 4 Nr. 19). Mit dem Eh­ren­amts­prin­zip ist es ins­be­son­de­re nicht ver­ein­bar, dass Be­triebs­rats­mit­glie­der durch ih­re Be­triebs­ratstätig­keit zusätz­li­che Vergütungs­ansprüche er­wer­ben (BAG 12. De­zem­ber 2000 - 9 AZR 508/99 - zu I 2 c aa der Gründe, BA­GE 96, 344).


(b) Zu­gleich sor­gen die Re­ge­lun­gen in § 37 Abs. 2 und 3 Be­trVG dafür, dass den Be­triebs­rats­mit­glie­dern durch ih­re Be­triebs­ratstätig­keit kei­ne Vermögens­nach­tei­le ent­ste­hen. Dem­ent­spre­chend sind die Be­triebs­rats­mit­glie­der nach § 37 Abs. 2 Be­trVG im er­for­der­li­chen Um­fang oh­ne Min­de­rung des Ar­beits­ent­gelts von ih­rer be­ruf­li­chen Tätig­keit zu be­frei­en. Nach § 37 Abs. 3 Satz 1 Be­trVG hat ein Be­triebs­rats­mit­glied An­spruch auf ent­spre­chen­de be­zahl­te Ar­beits­be­frei­ung, wenn es Be­triebs­ratstätig­keit aus be­triebs­be­ding­ten Gründen außer­halb der Ar­beits­zeit durch­zuführen hat. Wenn der Frei­zeit­aus­gleich in­ner­halb ei­nes Mo­nats aus be­triebs­be­ding­ten Gründen nicht möglich ist, muss der Ar­beit­ge­ber die auf­ge­wen­de­te Zeit gem. § 37 Abs. 3 Satz 3 Be­trVG wie Mehr­ar­beit vergüten. Mit­glie­der des Be­triebs­rats er­hal­ten da­nach we­der ei­ne Amts­vergütung noch ist die Be­triebs­ratstätig­keit ei­ne zu vergüten­de Ar­beits­leis­tung. Viel­mehr gilt das Lohn­aus­fall­prin­zip. Die­ses wird durch § 37 Abs. 3 Satz 1 Be­trVG nicht durch­bro­chen. Der dort ge­re­gel­te Frei­zeit­aus­gleich für die außer­halb der Ar­beits­zeit durch­geführ­te Be­triebs­ratstätig­keit be­trifft le­dig­lich die Fol­gen ei­ner aus be­triebs­be­ding­ten Gründen not­wen­di­gen Ab­wei­chung von dem Grund­satz, dass Be­triebs­ratstätig­keit während der Ar­beits-
 


- 11 -

zeit statt­zu­fin­den hat. Es han­delt sich im Er­geb­nis um ein zeit­lich ver­scho­be­nes Ar­beits­ent­gelt für ei­ne sonst in der persönli­chen Ar­beits­zeit an­fal­len­de Be­triebs­ratstätig­keit, die nur in­fol­ge ei­nes dem Ar­beit­ge­ber zu­zu­rech­nen­den Um­stands in die Frei­zeit ver­legt wor­den ist (vgl. BAG 5. März 1997 - 7 AZR 581/92 - zu II 4 b aa der Gründe, BA­GE 85, 224 zu § 37 Be­trVG in sei­ner bis zum 27. Ju­li 2001 gel­ten­den Fas­sung; zu­letzt zu § 19 des Kir­chen­ge­set­zes über die Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung in der Evan­ge­li­schen Kir­che in Deutsch­land idF vom 19. De­zem­ber 2003 BAG 11. No­vem­ber 2008 - 1 AZR 646/07 - Rn. 20, AP BGB § 611 Kir­chen­dienst Nr. 51 = EzA Tz­B­fG § 4 Nr. 19). So­weit § 37 Abs. 3 Satz 3 Be­trVG aus­nahms­wei­se ei­ne Vergütung der auf­ge­wen­de­ten Zeit wie Mehr­ar­beit vor­sieht, ist da­mit we­der ein an­de­res ge­setz­li­ches Re­ge­lungs­kon­zept noch die Auf­ga­be des Lohn­aus­fall­prin­zips ver­bun­den. Der in § 37 Abs. 3 Satz 3 Be­trVG vor­ge­se­he­ne Vergütungs­an­spruch für die außer­halb der Ar­beits­zeit auf­ge­wen­de­te Zeit ist viel­mehr le­dig­lich ei­ne Kom­pen­sa­ti­on dafür, dass der in § 37 Abs. 3 Satz 2 Be­trVG vor­ge­se­he­ne ge­ra­de nicht auf ei­ne zusätz­li­che Vergütung ge­rich­te­te Frei­zeit­aus­gleich aus Gründen, die in der Sphäre des Ar­beit­ge­bers lie­gen, zeit­nah nicht möglich ist. Ein von dem Grund­satz des un­ent­gelt­li­chen Eh­ren­amts ab­wei­chen­der ge­setz­li­cher Re­ge­lungs­plan, dass Frei­zei­top­fer durch die Zah­lung ei­ner an­ge­mes­se­nen Vergütung aus­zu­glei­chen wären, liegt dar­in nicht.


(c) Im Ein­klang mit dem Eh­ren­amts- und dem Lohn­aus­gleich­s­prin­zip be­stimmt § 78 Satz 2 Be­trVG, dass die Mit­glie­der des Be­triebs­rats we­gen ih­rer Tätig­keit we­der be­nach­tei­ligt noch begüns­tigt wer­den dürfen. Die­se Be­stim­mung dient, eben­so wie das Eh­ren­amts­prin­zip, der in­ne­ren und äußeren Un­abhängig­keit der Be­triebs­rats­mit­glie­der (BAG 25. Fe­bru­ar 2009 - 7 AZR 954/07 - Rn. 17 mwN). Dar­aus folgt eben­falls, dass die Be­triebs­rats­mit­glie­der für ih­re Tätig­keit im Ver­gleich zu den von ih­nen ver­tre­te­nen Ar­beit­neh­mern kei­ne zusätz­li­che Vergütung er­hal­ten dürfen. Zu­gleich dürfen sie die­sen ge­genüber durch Wahr­neh­mung der nicht in ih­rem Be­lie­ben ste­hen­den, son­dern auf­grund ih­res Amts ge­schul­de­ten Tätig­keit kei­ne Vermögens­ein­bußen er­lei­den.


- 12 -

(3) Nach die­sem ge­setz­li­chen Re­ge­lungs­kon­zept ist § 37 Abs. 3 Satz 3 Be­trVG nicht ent­spre­chend auf Fall­ge­stel­lun­gen an­wend­bar, in de­nen Be­triebs­rats­mit­glie­der im Rest­man­dat nach Be­en­di­gung ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses Be­triebs­ratstätig­keit leis­ten, die nicht mit ei­nem Ent­gel­t­aus­fall oder ei­nem sons­ti­gen Vermögens­op­fer ver­bun­den ist. Al­lein das in ei­nem sol­chen Fall mit der Be­triebs­ratstätig­keit ver­bun­de­ne Frei­zei­top­fer recht­fer­tigt die ana­lo­ge An­wen­dung des § 37 Abs. 3 Satz 3 Be­trVG nicht. Ei­ne Vergütung für die oh­ne Vermögens­ein­bußen auf­ge­wen­de­te Frei­zeit wi­derspräche viel­mehr dem Eh­ren­amts­prin­zip. Auch das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot des § 78 Satz 2 Be­trVG ge­bie­tet kei­ne Vergütung der von ei­nem Be­triebs­rats­mit­glied auf­ge­wen­de­ten Frei­zeit. Viel­mehr ge­rie­te die Zu­er­ken­nung ei­nes Ent­gelts an die Be­triebs­rats­mit­glie­der in Kon­flikt mit dem Begüns­ti­gungs­ver­bot des § 78 Satz 2 Be­trVG. Die Be­triebs­rats­mit­glie­der er­hiel­ten dann ei­ne Vergütung, auf wel­che die Ar­beit­neh­mer oh­ne Be­triebs­rats­man­dat kei­nen An­spruch hätten. Ge­ra­de im Rest­man­dat wäre da­mit die Ge­fahr der „Kom­mer­zia­li­sie­rung“ des Be­triebs­rats­amts ver­bun­den.


(4) Die von dem Kläger an­geführ­te Ent­schei­dung des Zwei­ten Se­nats des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 14. Ok­to­ber 1982 (- 2 AZR 568/80 - BA­GE 41, 72) ge­bie­tet kei­ne An­fra­ge beim Zwei­ten Se­nat nach § 45 Abs. 3 Satz 1 ArbGG. Der er­ken­nen­de Se­nat weicht nicht im Sin­ne von § 45 Abs. 2 ArbGG von der Ent­schei­dung des Zwei­ten Se­nats ab. Es spricht be­reits viel dafür, dass die Erwägung des Zwei­ten Se­nats, es rei­che aus, die von Be­triebs­rats­mit­glie­dern nach Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses für Be­triebs­rats­auf­ga­ben auf­ge­wen­de­te Zeit in ent­spre­chen­der An­wen­dung des § 37 Abs. 3 Be­trVG als Mehr­ar­beit zu vergüten, für des­sen Ent­schei­dung nicht selbständig tra­gend war, zu­mal der Zwei­te Se­nat den Rechts­streit, in dem es um die Wirk­sam­keit ei­ner nach § 15 Abs. 4 KSchG aus­ge­spro­che­nen Kündi­gung ging, auch oh­ne die­se Erwägung in glei­cher Wei­se ent­schie­den hätte. Das kann je­doch da­hin­ste­hen. Die Ent­schei­dung des Zwei­ten Se­nats er­ging vor der Ko­di­fi­zie­rung des § 21b Be­trVG und be­traf da­mit ei­ne an­de­re Ge­set­zes­la­ge.


cc) Hier­nach ha­ben die Kläger kei­nen An­spruch auf Ent­gelt für die Zeit, in der sie nach ih­rer Ver­set­zung in den Ru­he­stand Be­triebs­rats­auf­ga­ben wahr-



- 13 -

ge­nom­men ha­ben. Die Kläger er­hiel­ten in die­ser Zeit Ver­sor­gungs­bezüge, die durch die Ausübung ih­rer Be­triebs­ratstätig­keit im Rest­man­dat nicht ge­schmälert wur­den. Sie er­lit­ten so­mit durch die Wahr­neh­mung ih­res Amts kei­ne Vermögens­ein­bußen. Ei­ne Vergütung die­ser Tätig­keit wäre mit dem Eh­ren­amts­prin­zip des § 37 Abs. 1 Be­trVG und dem Begüns­ti­gungs­ver­bot des § 78 Satz 2 Be­trVG un­ver­ein­bar. Der Rechts­streit ver­langt kei­ne Ent­schei­dung des Se­nats darüber, ob Mit­glie­der ei­nes Be­triebs­rats im Rest­man­dat ei­nen Aus­gleich für Vermögens­op­fer ver­lan­gen können, die da­durch ent­ste­hen, dass sie von ei­nem neu­en Ar­beit­ge­ber un­be­zahlt für Tätig­kei­ten im rest­man­da­tier­ten Be­triebs­rat des al­ten Be­triebs frei­ge­stellt wer­den.


III. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 97 iVm. § 100 Abs. 1 ZPO. 


Lin­sen­mai­er 

Kiel 

Schmidt

Hoff­mann 

Dei­nert

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 7 AZR 728/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880