Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Betriebsratswahl, Betriebsratswahl: Wahlanfechtung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Nürnberg
Akten­zeichen: 7 TaBV 66/10
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 02.08.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Nürnberg, Beschluss vom 04.11.2010, 8 BV 81/10
Nachgehend Bundesarbeitsgericht, Beschluss vom 13.03.2013, 7 ABR 69/11
   

Be­schluss:

1. Die Be­schwer­de der An­trag­stel­ler ge­gen den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Nürn­berg vom 04.11.2010 wird zurück­ge­wie­sen.

2. Die Rechts­be­schwer­de wird zu­ge­las­sen.

Gründe:

I.

Die Be­tei­lig­ten strei­ten um die Wirk­sam­keit ei­ner Be­triebs­rats­wahl.

Die Be­tei­lig­ten zu 16 und 17 bil­den ei­nen ge­mein­sa­men Be­trieb. Am 29.03.2010 und am 30.03.2010 fand im ge­mein­sa­men Be­trieb ei­ne Be­triebs­rats­wahl statt. Zum Zeit­punkt des Er­las­ses des Wahl­aus­schrei­bens wa­ren im Be­trieb der Be­tei­lig­ten zu 16 und 17 ins­ge­samt 879 Stamm­ar­beit­neh­mer und 292 Leih­ar­beit­neh­mer re­gelmäßig beschäftigt.

Es wur­de ein 13-köpfi­ger Be­triebs­rat gewählt. Das Wahl­er­geb­nis wur­de am 07.04.2010 be­kannt­ge­ge­ben.

Die An­trag­stel­ler 1 bis 14 lei­te­ten am 21.04.2010 das vor­lie­gen­de An­fech­tungs­ver­fah­ren beim Ar­beits­ge­richt Nürn­berg ein.

Das Ar­beits­ge­richt Nürn­berg wies mit Be­schluss vom 04.11.2010 den An­trag ab.

Der Be­schluss wur­de den An­trag­stel­lern am 09.11.2010 zu­ge­stellt.

Die An­trag­stel­ler leg­ten ge­gen den Be­schluss am 09.12.2010 Be­schwer­de ein und be­gründe­ten sie am 09.02.2011. Bis da­hin war die Be­schwer­de­be­gründungs­frist verlängert wor­den.

Die An­trag­stel­ler ma­chen gel­tend, die Be­triebs­rats­wahl sei un­wirk­sam. Es sei nicht ein Gre­mi­um von 13, son­dern von 15 Be­triebs­rats­mit­glie­dern zu wählen ge­we­sen. Dies er­ge­be sich dar­aus, dass die Leih­ar­beit­neh­mer im Rah­men des § 9 Be­trVG mit­zuzählen sei­en. Die An­trag­stel­ler tra­gen vor, im Be­trieb der Be­tei­lig­ten zu 16 und 17 würden seit 2002 durch­ge­hend min­des­tens 250 Leih­ar­beit­neh­mer beschäftigt. Ei­ne große An­zahl Leih­ar­beit­neh­mer würden über Zeiträume von mehr als zwei Jah­re ein­ge­setzt. Leih­ar­beit­neh­mer und Stamm­be­leg­schaft sei­en in we­sent­li­chen As­pek­ten ein­an­der gleich­ge­stellt. Dies rei­che von der Ur­laubs­pla­nung und der Zeit­er­fas­sung über die Teil­nah­me an be­trieb­li­chen Qua­li­fi­zie­rungs­maßnah­men und dem An­teil an Weih­nachts­ge­schen­ken bis zu Ar-beit­neh­mer­be­fra­gun­gen durch den Ar­beit­ge­ber.

Die An­trag­stel­ler führen un­ter Be­zug­nah­me auf den Auf­satz von Hans-Jürgen Dörner („Der Leih­ar­beit­neh­mer in der Be­triebs­ver­fas­sung“) aus, es ge­be kei­nen Grund, Leihar-beit­neh­mer und die Stamm­be­leg­schaft un­ter­schied­lich zu be­han­deln, wenn Leih­ar­beit-neh­mer über lan­ge Zeit, et­wa mehr als die ehe­ma­li­ge Ma­xi­mal­ein­satz­dau­er von zwei Jah­ren, in ei­nem Be­trieb zum Ein­satz kämen. Ei­ne recht­li­che Verände­rung sei da­durch ein­ge­tre­ten, dass seit 2004 der Ein­satz von Leih­ar­beit­neh­mer zeit­lich un­be­schränkt möglich sei. Auch in tatsäch­li­cher Hin­sicht ha­be es Verände­run­gen ge­ge­ben. Leih­ar­beit­neh­mer würden in im­mer größerem Um­fang statt re­gulärer Beschäftig­ter ein­ge­setzt. Die Leih­ar­beit­neh­mer dien­ten nicht mehr nur zur Ab­de­ckung ei­nes be­son­ders ho­hen Ar­beits­kräfte­be­darfs bei Auf­trags­spit­zen. Die Zeit­ar­beit ha­be sich zu ei­nem ei­genständi­gen Seg­ment auf dem Ar­beits­markt ent­wi­ckelt.

Die­se Verände­run­gen müss­ten berück­sich­tigt wer­den, wenn die Zahl der Be­triebs­rats­mit­glie­der er­mit­telt wer­de.

Die An­trag­stel­ler ma­chen gel­tend, dem Wort­laut des § 9 Be­trVG las­se sich nicht ent­neh-men, dass an die­ser Stel­le zwi­schen den bei­den Teil­grup­pen der wahl­be­rech­tig­ten Ar­beit­neh­mer dif­fe­ren­ziert wer­den sol­le.

Auch Sinn und Zweck des § 9 Be­trVG sprächen dafür, die gemäß § 7 Satz 2 Be­trVG wahl­be­rech­tig­ten Ar­beit­neh­mer bei der Be­rech­nung der Be­triebs­rats­größe mit zu berück­sich­ti­gen. Die Größe des Be­triebs­rats sol­le an den Ar­beits­auf­wand an­ge­passt wer­den, der sich aus der zah­lenmäßigen Stärke der re­präsen­tier­ten Beschäftig­ten er­ge­be.

Die An­trag­stel­ler und Be­schwer­deführer stel­len im Be­schwer­de­ver­fah­ren fol­gen­de Anträge:

1. Der Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Nürn­berg vom 04.11.2010, AZ: 8 BV 81/10 wird ab­geändert.

2. Die Wahl des An­trags­geg­ners wird für un­wirk­sam erklärt.

Der Be­tei­lig­te zu 15 und Be­schwer­de­geg­ner be­an­tragt:

1. Der Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Nürn­berg vom 04.11.2010, Az. 8 BV 81/10 wird ab­geändert.

2. Die Wahl des An­trags­geg­ners wird für un­wirk­sam erklärt.

Die Be­tei­lig­ten zu 16) und 17 be­an­tra­gen,

den An­trag der Be­schwer­deführer zurück­zu­wei­sen.

Der An­trags­geg­ner führt aus, das klas­si­sche Leih­ar­beits­verhält­nis, das dem Leit­bild des § 14 AÜG zu­grun­de lie­ge, se­he vor, dass die Ar­beit­neh­mer nur vorüber­ge­hend beim Ent­lei­her­be­trieb tätig sei­en und häufig den Be­trieb wech­sel­ten. Würden - wie vor­lie­gend - Stamm­ar­beitsplätze dau­er­haft mit Leih­ar­beit­neh­mern be­setzt, sei­en die­se in der Kon­se-quenz wie Stamm­ar­beit­neh­mer zu be­han­deln. Da­mit der Be­triebs­rat sei­nen Rech­ten und Pflich­ten nach­kom­men könne, müsse sei­ne Größe der tatsächli­chen be­trieb­li­chen Beschäfti­gungs­zahl ent­spre­chen.

Die Be­tei­lig­ten zu 16 und 17 ma­chen gel­tend, Leih­ar­beit­neh­mer sei­en kei­ne Ar­beit­neh­mer des Ent­lei­her­be­triebs. Die tatsächli­che Ein­glie­de­rung in den Be­trieb be­gründe nicht die Be­triebs­zu­gehörig­keit zum Ent­lei­her­be­trieb. Der tatsächli­chen Ein­glie­de­rung ha­be der Ge­setz­ge­ber da­durch Rech­nung ge­tra­gen, dass Leih­ar­beit­neh­mern nach § 14 Ab­satz 2 Satz 2 und Ab­satz 3 AÜG ein­zel­ne be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­che Rech­te im Ent­lei­her­be­trieb zustünden.

We­gen des wei­ter­ge­hen­den Vor­brin­gens der Be­tei­lig­ten wird auf die ein­ge­reich­ten Schriftsätze Be­zug ge­nom­men.

Ei­ne Be­weis­auf­nah­me hat nicht statt­ge­fun­den.

II.

Die Be­schwer­de ist zulässig. Sie ist statt­haft, § 87 Ab­satz 1 Be­trVG, so­wie form- und frist­ge­recht ein­ge­legt wor­den, § 87 Ab­satz 2, 66 ArbGG.

Die Be­schwer­de ist un­be­gründet.

Der An­trag ist zwar zulässig.

Die An­trag­stel­ler sind an­fech­tungs­be­rech­tigt, § 19 Ab­satz 2 Satz 1 Be­trVG, und ha­ben die An­fech­tungs­frist ge­wahrt, § 19 Ab­satz 2 Satz 2 Be­trVG. Das Wahl­er­geb­nis wur­de am 07.04.2010 be­kannt ge­macht. Der vor­lie­gen­de An­trag ist am 21.04.2010 beim Ar­beits­ge­richt Nürn­berg ein­ge­gan­gen.

Der An­trag ist in­des un­be­gründet. Das Erst­ge­richt hat die Be­triebs­rats­wahl vom 29.03.2010/30.03.2010 zu Recht nicht für un­wirk­sam erklärt.
Ins­be­son­de­re ent­spricht die Be­triebs­rats­größe mit den gewähl­ten 13 Be­triebs­rats­mit­glie­dern den ge­setz­li­chen Vor­ga­ben, § 9 Be­trVG. Im Be­trieb der Be­tei­lig­ten zu 16 und 17 wa­ren zum Zeit­punkt des Wahl­aus­schrei­bens un­strei­tig 879 Stamm­ar­beit­neh­mer re­gel-mäßig beschäftigt. Dies ent­spricht ei­ner Be­triebs­rats­größe von 13 Mit­glie­dern, § 9 Ab­satz 1 Be­trVG.

Al­ler­dings würde die Zahl der Be­triebs­rats­mit­glie­der auf 15 an­stei­gen, würden die im Be­trieb beschäftig­ten Leih­ar­beit­neh­mer, zum maßgeb­li­chen Zeit­punkt 292, im Rah­men des § 9 Be­trVG mit­gezählt. Die An­zahl der Mit­ar­bei­ter würde dann auf 1.171 stei­gen.

Die im Be­trieb beschäftig­ten Leih­ar­beit­neh­mer sind zu Recht nicht berück­sich­tigt wor­den. Sie sind im Be­trieb der Be­tei­lig­ten zu 16 und 17 kei­ne Ar­beit­neh­mer im Sin­ne des § 9 Be­trVG.

Nach ständi­ger Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts, der sich das er­ken­nen­de Ge­richt an­sch­ließt, sind Ar­beit­neh­mer iSd § 9 Be­trVG be­triebs­an­gehöri­ge Ar­beit­neh­mer. Das sind Per­so­nen, die in ei­nem Ar­beits­verhält­nis zum Be­triebs­in­ha­ber ste­hen und in die Be­triebs­or­ga­ni­sa­ti­on ein­ge­glie­dert sind. Die­se Vor­aus­set­zun­gen erfüllen Leih­ar­beit­neh­mer nicht. Denn die Ar­beit­neh­merüber­las­sung ist ge­kenn­zeich­net durch das Feh­len ei­ner ar­beits­ver­trag­li­chen Be­zie­hung zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Leih­ar­beit­neh­mer. Die tatsächli­che Ein­glie­de­rung in die Be­triebs­or­ga­ni­sa­ti­on al­lein be­gründet nicht die Be­triebs­zu­gehörig­keit zum Ent­lei­her­be­trieb. Dies ist § 14 Ab­satz 1 AÜG zu ent­neh­men. Da­nach blei­ben Leih­ar­beit­neh­mer auch während der Zeit ih­rer Ar­beits­leis­tung bei ei­nem Ent­lei­her An­ge-höri­ge des ent­sen­den­den Be­triebs. Der Ge­setz­ge­ber misst da­mit im Fal­le der bei ei­nem Leih­ar­beits­verhält­nis zwi­schen dem Ver­lei­her und dem Ent­lei­her ein­tre­ten­den Auf­spal­tung der Ar­beit­ge­ber­funk­tio­nen un­ter be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Ge­sichts­punk­ten der auf ver­trag­li­cher Grund­la­ge be­ru­hen­den Rechts­be­zie­hung zum Ver­lei­her ein größeres Ge­wicht bei als der tatsächli­chen Ein­glie­de­rung in den Be­trieb des Ent­lei­hers. Der tatsächli­chen Ein­glie­de­rung in den Be­trieb des Ent­lei­hers hat der Ge­setz­ge­ber da­durch Rech­nung ge­tra­gen, dass Leih­ar­beit­neh­mern nach § 14 Abs. 2 Satz 2 und Abs. 3 AÜG ein­zel­ne be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­che Rech­te im Ent­lei­her­be­trieb zu­ste­hen. Ei­ne vollständi­ge Be­triebs­zu­gehörig­keit des Leih­ar­beit­neh­mers zum Ent­lei­her­be­trieb ist da­durch je­doch nicht be­gründet (Bun­des­ar­beits­ge­richt – Be­schluss vom 10.03.2004 - 7 ABR 49/03 = BA­GE 110/27 und NZA 2004/1340). Dass Leih­ar­beit­neh­mer nicht be­triebs­zu­gehörig sind, hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt auch in sei­ner späte­ren Recht­spre­chung bestätigt (Bun­des­ar­beits­ge­richt – Be­schluss vom 07.05.2008 - 7 ABR 17/07 = AP Nr. 12 zu § 9 Be­trVG 1972 und NZA 2008/1142).

Die­se Recht­spre­chung ent­spricht dem Ge­set­zes­wort­laut.

Nach dem Ar­beit­neh­mer­be­griff in § 5 Be­trVG sind Ar­beit­neh­mer im Sin­ne des Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­set­zes Ar­bei­ter und An­ge­stell­te ein­sch­ließlich der zu ih­rer Be­rufs­aus­bil­dung Beschäftig­ten. Da­bei enthält das Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz kei­ne ei­ge­ne Be­griffs­be­stim­mung, son­dern geht nach all­ge­mei­ner Mei­nung vom all­ge­mei­nen Ar­beit­neh­mer­be­griff aus. Die­ser wie­der­um setzt vor­aus, dass zwi­schen den Be­tei­lig­ten ein Ar­beits­verhält­nis vor­liegt. An ei­nem Ar­beits­verhält­nis fehlt es im Verhält­nis Ent­lei­her/Leih­ar­beit­neh­mer. Das der tatsächli­chen Beschäfti­gung zu­grun­de lie­gen­de Ar­beits­verhält­nis be­steht viel­mehr zwi­schen dem Leih­ar­beit­neh­mer/Ver­lei­her. Der Ent­lei­her übt nur ein­ge­schränkt Ar­beit­ge­ber­funk­tio­nen aus.

Nach­dem § 9 Be­trVG kei­nen von § 5 Be­trVG ab­wei­chen­den Ar­beit­neh­mer­be­griff enthält, kann Ar­beit­neh­mer in die­sem Zu­sam­men­hang nur sein, wer mit dem Ent­lei­her, in des­sen Be­trieb gewählt wird, in ei­nem Ar­beits­verhält­nis steht.

Dies er­gibt sich auch aus § 7 Be­trVG. Wären Leih­ar­beit­neh­mer Ar­beit­neh­mer, be­durf­te es der Re­ge­lung in § 7 Satz 2 nicht, es sei denn, der Ge­setz­ge­ber hätte das Wahl­recht der Leih­ar­beit­neh­mer be­schränken wol­len. Dies ist in­des nicht der Fall. Der Ge­setz­ge­ber hat viel­mehr den Leih­ar­beit­neh­mern los­gelöst von der Be­triebs­zu­gehörig­keit ein Mehr an Rech­ten, nämlich ein ak­ti­ves Wahl­recht einräum­en wol­len. In der Be­gründung zum Ge­setz­ent­wurf heißt es da­zu (BT – Druck­sa­che 14/5741; III 3; Ent­wurf ei­nes Ge­set­zes zur Re­form des Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­set­zes vom 02.04.2001):

„Nicht mehr al­le Ar­beit­neh­mer, die ei­nen Ar­beits­ver­trag mit dem In­ha­ber des Be­triebs ab­ge­schlos­sen ha­ben, ar­bei­ten in des­sen Be­trieb, son­dern bei­spiels­wei­se als Te­le­ar­bei­ter in häus­li­cher Um­ge­bung oder für länge­re Dau­er im Be­trieb ei­nes Kun­den. An­de­rer­seits ar­bei­ten ne­ben Ar­beit­neh­mern, die per Ar­beits­ver­trag mit dem Be­triebs­in­ha­ber ver­bun­den sind, Leih­ar­beit­neh­mer oder an­de­re Ar­beit­neh­mer ei­nes frem­den Be­triebs oft so­gar im Dau­er­ein­satz. Ne­ben der Stamm­be­leg­schaft mit Ar­beits­ver­trag zum Be­triebs­in­ha­ber hat sich ei­ne Rand­be­leg­schaft mit Ar­beits­verträgen zu Drit­ten her­aus­ge­bil­det.“

Es wird dann aus­geführt, dass mit ei­ner Neu­de­fi­ni­ti­on des all­ge­mei­nen Ar­beit­neh­mer­be­griffs für die be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­che Si­tua­ti­on nicht viel ge­won­nen wäre. Statt­des­sen sol­le durch ver­schie­de­ne Neu­re­ge­lun­gen be­hut­sam dort ein­ge­grif­fen wer­den, wo Ar­beit­neh­mern des ei­ge­nen Be­triebs an ex­ter­nen Ar­beitsplätzen der Schutz der be­trieb­li­chen Mit­be­stim­mung gewähr­leis­tet wer­den müsse und wo ex­ter­ne Ar­beit­neh­mer der Wei­sungs­be­fug­nis des In­ha­bers des Ein­satz­be­triebs un­terlägen.

In Kon­se­quenz die­ser Über­le­gun­gen er­folg­te u.a. die Re­ge­lung, dass den Leih­ar­beit­neh­mern das ak­ti­ve Wahl­recht zum Be­triebs­rat des Ent­lei­her­be­triebs ein­geräumt wur­de, wenn sie dort länger als drei Mo­na­te ein­ge­setzt wer­den. Sie soll­ten auf die­se Wei­se be­triebs­ver­fas­sungs­recht­lich aus der Rand­be­leg­schaft an die Stamm­be­leg­schaft her­an­geführt wer­den, oh­ne sie, wie es in der Be­gründung heißt, in recht­lich un­zu­tref­fen­der Wei­se als Ar­beit­neh­mer des Ent­lei­her­be­triebs ein­zu­stu­fen. Ih­re be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­che Stel­lung im Ver­lei­her­be­trieb soll­te aus­drück­lich un­berührt blei­ben.

Dar­aus er­gibt sich, dass der Ge­setz­ge­ber zum ei­nen die veränder­ten be­trieb­li­chen Struk­tu­ren kann­te und dar­aus Hand­lungs­be­darf ab­lei­te­te. Zum an­de­ren ist klar er­sicht­lich, dass der Ge­setz­ge­ber ins­be­son­de­re den Ar­beit­neh­mer­be­griff nicht geändert wis­sen woll­te.

Es mag zu­tref­fen, dass die ge­setz­ge­be­ri­schen Bemühun­gen nicht weit ge­nug ge­gan­gen sind. Dies gilt auch vor dem Hin­ter­grund, dass der Ge­setz­ge­ber durch das Be­triebs­ver­fas­sungs­re­form­ge­setz vom Ju­li 2001 ab ei­ner Be­triebs­größe von 101 Ar­beit­neh­mern die für die Größe des Be­triebs­rats maßgeb­li­che Ar­beit­neh­mer­zahl her­ab­ge­setzt hat, was zu ei­ner Erhöhung der Be­triebs­rats­man­da­te führt. Ziel des Ge­setz­ge­bers war es, die in den letz­ten Jah­ren an Um­fang und Schwie­rig­keit zu­ge­nom­me­ne Be­triebs­rats­ar­beit „auf mehr Schul­tern“ zu ver­tei­len. Die in § 9 Be­trVG fest­ge­setz­te An­zahl der Be­triebs­rats­mit­glie­der berück­sich­tigt aber nach wie vor nicht den erhöhten Ar­beits­um­fang des Be­triebs­rats dort, wo die Leih­ar­beit­neh­mer ei­nen er­heb­li­chen An­teil an den im Be­trieb ins­ge­samt Beschäftig­ten aus­ma­chen. Es er­scheint da­her nicht aus­ge­schlos­sen, dass die Ka­pa­zitäten des Be­triebs­rats dort nicht aus­rei­chen.

Es ist in­des nicht Sa­che der Ar­beits­ge­rich­te, hier re­gelnd ein­zu­grei­fen. Ins­be­son­de­re würde es nach Auf­fas­sung des er­ken­nen­den Ge­richts die Gren­zen der zulässi­gen rich­ter­li­chen Rechts­fort­bil­dung über­schrei­ten, § 9 Be­trVG ent­ge­gen sei­nem Wort­laut da­hin­ge­hend zu in­ter­pre­tie­ren, dass Leih­ar­beit­neh­mer Ar­beit­neh­mer im Sin­ne der zi­tier­ten Norm sind.

Art. 20 Abs. 2 GG ver­leiht dem Grund­satz der Ge­wal­ten­tei­lung Aus­druck. Auch wenn die­ses Prin­zip im Grund­ge­setz nicht im Sin­ne ei­ner strik­ten Tren­nung der Funk­tio­nen und ei­ner Mo­no­po­li­sie­rung je­der ein­zel­nen bei ei­nem be­stimm­ten Or­gan aus­ge­stal­tet wor­den ist, schließt es doch aus, dass die Ge­rich­te Be­fug­nis­se be­an­spru­chen, die von der Ver­fas­sung dem Ge­setz­ge­ber über­tra­gen wor­den sind, in­dem sie sich aus der Rol­le des Nor­m­an­wen­ders in die ei­ner norm­set­zen­den In­stanz be­ge­ben und da­mit der Bin­dung an Recht und Ge­setz ent­zie­hen. Rich­ter­li­che Rechts­fort­bil­dung darf nicht da­zu führen, dass der Rich­ter sei­ne ei­ge­ne ma­te­ri­el­le Ge­rech­tig­keits­vor­stel­lung an die Stel­le der­je­ni­gen des Ge­setz­ge­bers setzt. Die­se Ver­fas­sungs­grundsätze ver­bie­ten es dem Rich­ter al­ler­dings nicht, das Recht fort­zu­ent­wi­ckeln. An­ge­sichts des be­schleu­nig­ten Wan­dels der ge­sell­schaft­li­chen Verhält­nis­se und der be­grenz­ten Re­ak­ti­onsmöglich­kei­ten des Ge­setz­ge­bers so­wie der of­fe­nen For­mu­lie­rung zahl­rei­cher Nor­men gehört die An­pas­sung des gel­ten­den Rechts an veränder­te Verhält­nis­se zu den Auf­ga­ben der Drit­ten Ge­walt. Der Auf­ga­be und Be­fug­nis zur "schöpfe­ri­schen Rechts­fin­dung und Rechts­fort­bil­dung" sind mit Rück­sicht auf den aus Gründen der Rechts­staat­lich­keit un­ver­zicht­ba­ren Grund­satz der Ge­set­zes­bin­dung der Recht­spre­chung je­doch Gren­zen ge­setzt. Der Rich­ter darf sich nicht dem vom Ge­setz­ge­ber fest­ge­leg­ten Sinn und Zweck des Ge­set­zes ent­zie­hen. Er muss die ge­setz­ge­be­ri­sche Grund­ent­schei­dung re­spek­tie­ren und den Wil­len des Ge­setz­ge­bers un­ter ge­wan­del­ten Be­din­gun­gen möglichst zu­verlässig zur Gel­tung brin­gen. Er hat hier­bei den an­er­kann­ten Me­tho­den der Ge­set­zes­aus­le­gung zu fol­gen. Ei­ne In­ter­pre­ta­ti­on, die als rich­ter­li­che Rechts­fort­bil­dung den kla­ren Wort­laut des Ge­set­zes hint­an­stellt, kei­nen Wi­der­hall im Ge­setz fin­det und vom Ge­setz­ge­ber nicht aus­drück­lich oder - bei Vor­lie­gen ei­ner er­kenn­bar plan­wid­ri­gen Ge­set­zeslücke - still­schwei­gend ge­bil­ligt wird, greift un­zulässig in die Kom­pe­ten­zen des de­mo­kra­tisch le­gi­ti­mier­ten Ge­setz­ge­bers ein (BVerfG – Be­schluss vom 25.01.2011 - 1 BvR 918/10 = NJW 2011/836 mwN).

Ge­mes­sen an die­sen Grundsätzen kommt ei­ne In­ter­pre­ta­ti­on des § 9 Be­trVG in der von den An­trag­stel­lern und dem An­trags­geg­ner gewünsch­ten Wei­se nicht in Be­tracht.

Wie oben dar­ge­stellt, hat der Ge­setz­ge­ber die geänder­ten Be­din­gun­gen auf dem Ar­beits­markt und im Ar­beits­le­ben zum An­lass ge­nom­men, u.a. die Stel­lung des Leih­ar­beit­neh­mers im Be­trieb zu stärken. Dies ist da­durch er­folgt, dass er dem Leih­ar­beit­neh­mer in § 7 Satz 2 Be­trVG das ihm bis da­hin ver­wehr­te ak­ti­ve Wahl­recht zu den Be­triebs­rats­wah­len beim Ent­lei­her ein­geräumt hat. Da­ge­gen wur­de den Leih­ar­beit­neh­mern we­der das pas­si­ve Wahl­recht ge­ge­ben noch fin­den sich im Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz oder im gleich­zei­tig geänder­ten § 14 AÜG Hin­wei­se dar­auf, der Leih­ar­beit­neh­mer sol­le in sons­ti­ger Wei­se Berück­sich­ti­gung fin­den.

Al­ler­dings hat der Ge­setz­ge­ber, wie sich aus der Be­gründung zum Ge­set­zes­ent­wurf er­gibt, bei der Neu­re­ge­lung des Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­set­zes dem be­son­de­ren Pro­blem der Mehr­be­las­tung des Be­triebs­rats durch ei­ne im Verhält­nis zur Stamm­be­leg­schaft ho­hen An­zahl von Leih­ar­beit­neh­mern of­fen­kun­dig kei­nen Raum ge­ge­ben, ob­wohl die aus­drück­li­che Zu­wei­sung von Auf­ga­ben an den Be­triebs­rat in § 14 AÜG be­reits vor der Rechtsände­rung in Kraft war. Auch dies führt in­des nicht da­zu, die Leih­ar­beit­neh­mer bei der An­wen­dung des § 9 Be­trVG zu berück­sich­ti­gen und sie im We­ge der Ana­lo­gie als Ar­beit­neh­mer des Be­triebs zu be­han­deln.

Rich­ter­li­che Rechts­fort­bil­dung im We­ge der Ana­lo­gie darf nur ein­set­zen, wenn das Ge­richt auf­grund ei­ner Be­trach­tung des ein­fa­chen Ge­set­zes­rechts ei­ne Ge­set­zeslücke fest­stellt. Hat der Ge­setz­ge­ber ei­ne ein­deu­ti­ge Ent­schei­dung ge­trof­fen, darf der Rich­ter die­se nicht auf­grund ei­ge­ner rechts­po­li­ti­scher Vor­stel­lun­gen verändern und durch ei­ne ju­di­ka­ti­ve Lösung er­set­zen (BVerfG – Be­schluss vom 09.03.1995 - 2 BvR 1437/93, 2 BvR 1757/93, 2 BvR 861/94 = Fam­RZ 1995/1052; ju­ris).

Ei­ne Ge­set­zeslücke in die­sem Sin­ne ist nicht fest­stell­bar. Die Erhöhung der Zahl der Be­triebs­rats­mit­glie­der stellt nicht die ein­zi­ge Möglich­keit dar, dem Be­triebs­rat hin­sicht­lich der Be­treu­ung der Leih­ar­beit­neh­mer den er­for­der­li­chen zeit­li­chen und in­halt­li­chen Raum zu ge­ben, um die­se Auf­ga­ben zu erfüllen. Das Be­triebs­ver­fas­sungs­recht bie­tet hier­zu un­abhängig von der Größe des Gre­mi­ums ei­ne Rei­he von Möglich­kei­ten an.

Die Be­triebs­rats­mit­glie­der können sich zum ei­nen für die Auf­ga­ben nach § 37 Ab­satz 4 Be­trVG schu­len las­sen und sich mit den be­son­de­ren Ge­ge­ben­hei­ten der Leih­ar­beit ver­traut ma­chen. Da­mit er­rei­chen sie die er­for­der­li­che in­halt­li­che Kom­pe­tenz.

Darüber hin­aus steht es den Be­triebs­par­tei­en gemäß § 38 Ab­satz 1 Satz 5 Be­trVG frei, in ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung die Zahl der frei­ge­stell­ten Be­triebs­rats­mit­glie­der zu erhöhen.

Sch­ließlich sind die Be­triebs­rats­mit­glie­der gemäß § 37 Ab­satz 2 Be­trVG im er­for­der­li­chen Um­fang von der Ver­pflich­tung zur Ar­beits­leis­tung be­freit. Ei­ne erhöhte Auf­ga­ben­dich­te kann da­her auch auf die­sem Weg aus­ge­gli­chen wer­den.

We­gen des Feh­lens ei­ner Re­ge­lungslücke kommt da­her ei­ne Verände­rung des Ar­beit­neh­mer­be­griffs in § 9 Be­trVG bzw. ei­ne ana­lo­ge Er­stre­ckung des Be­griffs des Ar­beit­neh­mers auf Leih­ar­beit­neh­mer nicht in Be­tracht.

Die Be­triebs­rats­wahl ist, da an­de­re po­ten­ti­el­le Mängel nicht er­sicht­lich sind, ins­be­son­de­re von kei­nem Be­tei­lig­ten gel­tend ge­macht wur­den, oh­ne Feh­ler er­folgt und da­mit rechts­wirk­sam.

Die Rechts­be­schwer­de war zu­zu­las­sen, §§ 92 Ab­satz 1 Satz 2, 72 Ab­satz 2 Nr. 1 ArbGG.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 7 TaBV 66/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880