Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsrente, Betriebliche Altersversorgung, Geringfügige Beschäftigung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht München
Akten­zeichen: 10 Sa 544/15
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 02.09.2016
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Rosenheim, Urteil vom 24.02.2015, 5 Ca 1308/14
   

In dem Rechts­streit

A.
A-Straße, A-Stadt

- Kläge­rin und Be­ru­fungskläge­rin -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:

Rechts­anwälte Dr. B.
B-Straße, A-Stadt

ge­gen

C.
C-Straße, C-Stadt

- Be­klag­te und Be­ru­fungs­be­klag­te -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:

Rechts­anwälte D.
D-Straße, C-Stadt

 

- 2 -

hat die 10. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts München auf Grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 23. De­zem­ber 2015 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Dr. Dick und die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Pom­pe und St­ei­ner
für Recht er­kannt:

1. Auf die Be­ru­fung der Kläge­rin wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ro­sen­heim vom 24.02.2015, 5 Ca 1308/14, ab­geändert:

Es wird fest­ge­stellt, dass der Be­klag­te ver­pflich­tet ist, die Kläge­rin mit Wir­kung ab dem 01.03.2007 auf der Grund­la­ge der VO95 bei der Un­terstützungs­kas­se neu an­zu­mel­den.

2. Der Be­klag­te trägt die Kos­ten des Rechts­streits.

3. Die Re­vi­si­on wird für den Be­klag­ten zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten um ei­ne be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung für die Kläge­rin.

Die 1961 ge­bo­re­ne Kläge­rin war ab dem 01.11.1991 in A-Stadt bei der E. beschäftigt. Im Jahr 2001 ent­stand die Be­klag­te durch Ver­schmel­zung von fünf Ge­werk­schaf­ten, u.a. der da­ma­li­gen Ar­beit­ge­be­rin der Kläge­rin.

Mit Ar­beits­ver­trag vom 27.02.2004 ver­ein­bar­ten die Par­tei­en ei­ne Fortführung des Ar­beits­verhält­nis­ses als ge­ringfügig Beschäftig­te ab dem 01.03.2004 mit An­rech­nung der bis­he­ri­gen Beschäfti­gungs­dau­er. Der Brut­to­mo­nats­ver­dienst der Kläge­rin beträgt € xxx.

 

- 3 -

§ 3 die­ses Ar­beits­ver­tra­ges lau­tet wie folgt:

„§ 3 All­ge­mei­ne Ar­beits­be­din­gun­gen

Auf das Ver­trags­verhält­nis fin­den die „All­ge­mei­nen Ar­beits­be­din­gun­gen für die Beschäftig­ten der C.“ (AAB C.), die Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­run­gen und Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen so­wie Richt­li­ni­en für C. in ih­rer je­weils gel­ten­den Fas­sung An­wen­dung. Mit ih­rem In­kraft­tre­ten wer­den die­se Re­ge­lun­gen ver­bind­li­che Be­stand­tei­le die­ses Ver­tra­ges.

. . .“

Zum wei­te­ren Wort­laut des Ar­beits­ver­tra­ges wird auf Bl. 6 ff d. A. ver­wie­sen.

§ 20 der All­ge­mei­nen Ar­beits­be­din­gun­gen für die C.-Beschäftig­ten zum Stand Fe­bru­ar 2011 lau­tet wie folgt:

„ § 20 Be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung

C. gewährt sei­nen Beschäftig­ten ei­ne be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung. An­spruchs­vor­aus­set­zun­gen und An­spruchshöhe wer­den in ei­ner GBV ge­re­gelt.“

Zum wei­te­ren Wort­laut der All­ge­mei­nen Ar­beits­be­din­gun­gen für die C.-Beschäftig­ten sie­he Bl. 9 ff d. A.

§ 4 der Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung zur Neu­re­ge­lung der Zu­sa­gen auf be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung in C. lau­tet wie folgt:

„§ 4 Beschäftig­te oh­ne Ver­sor­gungs­zu­sa­ge so­wie neu ein­ge­stell­te Beschäftig­te

(1) Beschäftig­te, de­nen bis­her in­ner­halb der Gründungs­or­ga­ni­sa­tio­nen oder von C. kei­ne Ver­sor­gungs­zu­sa­ge ge­ge­ben wor­den ist, wer­den mit ir­kung ab dem 01.03.2007 auf der Grund­la­ge der VO95 bei der Un­terstützungs­kas­se neu an­ge­mel­det.

(2) Ab dem 01.03.2007 neu ein­ge­stell­te Beschäftig­te er­hal­ten ei­ne Ver­sor­gungs­zu­sa­ge nach VO95.“

 

- 4 -

Zum wei­te­ren Wort­laut der Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung zur Neu­re­ge­lung der Zu­sa­gen auf be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung in C. sie­he Bl. 34 ff d. A.

§ 2 der Ver­sor­gungs­ord­nung 1995 (VO95) lau­tet wie folgt:

„§ 2 Begüns­tig­te

(1) Beschäftig­te ei­nes Kas­sen­mit­glie­des wer­den als Begüns­tig­te bei der Un­terstützungs­kas­se an­ge­mel­det, wenn sie fol­gen­de persönli­che Vor­aus­set­zun­gen erfüllen:

1. Es be­steht ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis
2. In dem Ar­beits­verhält­nis muss ei­ne mehr als ge­ringfügi­ge Beschäfti­gung (§ 8 SGB IV) statt­fin­den
3. Die/der Beschäftig­te darf bei Be­ginn des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht dienst­unfähig oder er­werbs­unfähig (§ 13) sein
4. Die/der Beschäftig­te darf bei Be­ginn des Ar­beits­verhält­nis­ses das 55. Le­bens­jahr noch nicht voll­endet ha­ben.

. . .

(4) Die An­mel­dung bei der Un­terstützungs­kas­se er­folgt für die Dau­er der Beschäfti­gung ge­gen Ent­gelt (ver­si­che­rungs­pflich­ti­ges Beschäfti­gungs­verhält­nis, § 7 SGB IV). . .

Bezüglich des wei­te­ren Wort­lauts der VO95 wird auf Bl. 41 ff d. A. ver­wie­sen.

Die Kläge­rin hat im Rah­men der ge­ringfügi­gen Beschäfti­gung nicht auf die Ver­si­che­rungs­frei­heit zur Ren­ten­ver­si­che­rung ver­zich­tet.

Die Kläge­rin ist der Auf­fas­sung, sie ha­be An­spruch dar­auf, zur be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung an­ge­mel­det zu wer­den. Das er­ge­be sich be­reits aus § 4 der Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung zur Neu­re­ge­lung der Zu­sa­gen auf be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung in C., der kei­ne Ein­schränkung im Hin­blick auf ge­ringfügig Beschäftig­te ent­hal­te. Die Re­ge­lung in § 2 der VO95, wo­nach zur An­mel­dung zur Un­terstützungs­kas­se ei­ne mehr als ge­ringfügi­ge Beschäfti­gung vor­lie­gen müsse, kom­me nicht zum Tra­gen, weil teil­zeit­beschäftig­te Ar­beit­neh­mer gem. § 4 Abs. 1 Tz­B­fG nicht schlech­ter be­han­delt wer­den dürfen als ein ver­gleich­ba­rer voll­zeit­beschäftig­ter Ar­beit­neh­mer. Ein sach­li­cher Grund für ei­ne un­ter­schied-

 

- 5 -

li­che Be­hand­lung lie­ge nicht vor. Es tref­fe auch nicht zu, dass ein Miss­verhält­nis bestünde zwi­schen dem Auf­wand für die Be­klag­te und den Er­trag für die Kläge­rin.

Die Kläge­rin be­an­trag­te erst­in­stanz­lich:

1. Es wird fest­ge­stellt, dass die Be­klag­te ver­pflich­tet ist, die Kläge­rin mit Wir­kung ab dem 01.03.2007 auf der Grund­la­ge der VO95 bei der Un­terstützungs­kas­se neu an­zu­mel­den.

2. Die Be­klag­te hat die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen.

Die Be­klag­te be­an­trag­te erst­in­stanz­lich,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Aus der Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung zur Neu­re­ge­lung der Zu­sa­gen auf be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung in C. er­ge­be sich kein vor­aus­set­zungs­lo­ser Zu­gang zur be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung für al­le dort ge­nann­ten Beschäftig­ten. Ei­ne Ver­pflich­tung zur An­mel­dung zur Un­terstützungs­kas­se er­ge­be sich nur im Rah­men der VO95. Der dar­in ent­hal­te­ne Aus­schluss von ge­ringfügig Beschäftig­ten sei wirk­sam. Die be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung die­ne der Ergänzung der ge­setz­li­chen Al­ters­ver­sor­gung. Nach­dem die Kläge­rin kei­ne Ansprüche aus der ge­setz­li­chen Al­ters­ver­sor­gung aus ih­rer Beschäfti­gung er­wer­be, ent­fie­le auch die­se Ergänzungs­funk­ti­on.

Es bestünde auch ein Miss­verständ­nis zwi­schen dem Auf­wand, den der Be­klag­ten entstünde, wenn sie die Kläge­rin zur be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung an­mel­den würde und dem mögli­chen Er­trag hier­aus für die Kläge­rin. Bei ei­nem Ver­wal­tungs­auf­wand von et­wa € 40,00 pro Begüns­tig­tem und Jahr würde die Kläge­rin bei ei­nem Ren­ten­ein­tritt mit dem 63. Le­bens­jahr ei­ne Ren­ten­an­wart­schaft i.H.v. € xx er­wer­ben. Ins­ge­samt müsse die Be­klag­te für die­sen An­spruch € 1.680,00 bis da­hin auf­wen­den.

 

- 6 -

Bezüglich des wei­te­ren erst­in­stanz­li­chen Vor­tra­ges wird auf die Schriftsätze der Par­tei­en vom 16.09.2014, 21.12.2014, 28.01.2014, 16.02.2014, 23.02.2015 ver­wie­sen.

Mit der Kläge­rin am 22.05.2015 zu­ge­stell­ten Ur­teil vom 24.02.2015 hat das Ar­beits­ge­richt Ro­sen­heim die Kla­ge ab­ge­wie­sen und die Be­ru­fung zu­ge­las­sen. Es bestünde ein Fest-stel­lungs­in­ter­es­se nach § 256 Abs. 1 ZPO. Ein Zu­war­ten der Kläge­rin bis zur Er­rei­chung des Ren­ten­ein­tritts­al­ters, um so­dann auf Zah­lung ge­gen die Be­klag­te zu kla­gen, er­schei­ne nicht zu­mut­bar.

We­der aus den all­ge­mei­nen Ar­beits­be­din­gun­gen noch aus der Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung er­ge­be sich ein vor­be­halt­lo­ser An­spruch für je­den Ar­beit­neh­mer auf be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung. Es müss­ten auch die Tat­be­stands­vor­aus­set­zun­gen der VO95 erfüllt sein, was bei der Kläge­rin nicht der Fall sei. Der dar­in ent­hal­te­ne Aus­schluss für ge­ringfügig Beschäftig­te sei zulässig. Es sei zwar nicht möglich Teil­zeit­beschäftig­te ge­ne­rell von der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung aus­zu­sch­ließen, für ge­ringfügig Beschäftig­te er­ge­be sich ei­ne sach­li­che Recht­fer­ti­gung ei­nes Aus­schlus­ses al­ler­dings dar­aus, dass die be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung zur Auf­sto­ckung der ge­setz­li­chen Al­ters­ver­sor­gung be­stimmt sei. Er­ge­be sich aus der Beschäfti­gung kei­ne ge­setz­li­che Al­ters­ver­sor­gung, wäre auch ein Aus­schluss aus der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung nicht un­zulässig.

Hier­ge­gen wen­det sich die Kläge­rin mit ih­rer am 16.06.2015 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt München ein­ge­gan­ge­nen Be­ru­fung und be­gründet die­se mit Schrift­satz vom 15.07.2015 (zu­ge­gan­gen beim Lan­des­ar­beits­ge­richt München am glei­chen Tag, der Be­klag­ten zu­ge­stellt am 20.07.2015) wie folgt:

Die VO95 schränke den in den all­ge­mei­nen Ar­beits­be­din­gun­gen für die C.-Beschäftig­ten und in der Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung zur Neu­re­ge­lung der Zu­sa­gen auf be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung in C. fest­ge­leg­ten An­spruch auf Zu­gang zur be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung nicht ein. Mit der Neu­re­gung der Ver­si­che­rungs­pflicht ge­ringfügig Beschäftig­ter zum 01.01.2013 ha­be der Ge­setz­ge­ber das früher be­ste­hen­de Verhält­nis von grundsätz­li­cher Ver­si­che­rungs­frei­heit und wahl­wei­sen Ver­zicht auf die Ver­si­che­rungs­frei­heit mit der Fol­ge der Ver­si­che­rungs­pflicht um­ge­kehrt. Nach § 6 Abs. 1 b SGB VI bestün-

 

- 7 -

de nun grundsätz­lich Ren­ten­ver­si­che­rungs­pflicht für ge­ringfügig Beschäftig­te. Die­se könn­ten sich le­dig­lich auf An­trag von der Ver­si­che­rungs­pflicht in der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung be­frei­en las­sen. In­so­weit ha­be sich die Rechts­la­ge seit dem Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 22.02.2000 (3 AZR 845/98), das ei­nen Aus­schluss für ge­ringfügig Beschäftig­te je­den­falls für die Ver­gan­gen­heit als möglich an­ge­se­hen hat, ent­schei­dend geändert. Hin­zu kom­me, dass § 2 Abs. 2 Tz­B­fG jetzt aus­drück­lich ge­ringfügig Beschäftig­te in den An­wen­dungs­be­reich des Tz­B­fG auf­ge­nom­men ha­be. Ei­ne Dif­fe­ren­zie­rung zwi­schen ge­ringfügig Beschäftig­ten und Teil­zeit­beschäftig­ten, de­ren Beschäfti­gung darüber hin­aus­ge­he, sei des­halb nicht möglich.

Die Kläge­rin be­an­tragt in der Be­ru­fungs­in­stanz:

Auf die Be­ru­fung der Kläge­rin wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ro­sen­heim vom 24.02.2015, Az.: 5 Ca 1308/14, ab­geändert. Es wird fest­ge­stellt, dass die Be­klag­te ver­pflich­tet ist, die Kläge­rin mit Wir­kung ab dem 01.03.2007 auf der Grund­la­ge der VO95 bei der Un­terstützungs­kas­se neu an­zu­mel­den.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Mit am 20.08.2015 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt München ein­ge­gan­ge­nem Schrift­satz be-gründet sie dies - ih­ren erst­in­stanz­li­chen Vor­trag ver­tie­fend und ergänzend - wie folgt:

Die Auf­fas­sung der Kläge­rin, der An­spruch auf be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung aus den all-ge­mei­nen Ar­beits­be­din­gun­gen für die C.-Beschäftig­ten und aus der Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung zur Neu­re­ge­lung der Zu­sa­gen auf be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung in C. sei vor­be­halt­los würde da­zu führen, dass An­spruchs­vor­aus­set­zun­gen und An­spruchshöhe völlig im Un­kla­ren blei­ben würden. Die Neu­re­ge­lung zur Ver­si­che­rungs­frei­heit von ge­ringfügig Beschäftig­ten gel­te nicht un­ein­ge­schränkt für Altfälle, al­so für vor dem 1. Ja­nu­ar 2013

 

- 8 -

be­reits in ei­nem ge­ringfügi­gen Beschäfti­gungs­verhält­nis sich be­fin­den­de Beschäftig­te. Nach § 230 SGB VI ha­be ein ge­ringfügig Beschäftig­ter wie die Kläge­rin auch wei­ter­hin ei­nen An­spruch auf ver­si­che­rungs­freie Beschäfti­gung, wenn auf die Ver­si­che­rungs­frei­heit nicht ver­zich­tet wor­den sei. Für die Kläge­rin ha­be sich da­her an der Ver­si­che­rungs­frei­heit nichts geändert. Dies stel­le auch ei­nen sach­li­chen Dif­fe­ren­zie­rungs­grund dar.

Aus den Re­ge­lun­gen in § 1 a, 3 Abs. 2 Be­trAVG fol­ge, dass ein Ar­beit­ge­ber nicht ver­pflich­tet sein soll, Klein­st­ren­ten oder -an­wart­schaf­ten zu ermögli­chen oder zu be­die­nen, wenn die­se ei­nen un­verhält­nismäßigen Ver­wal­tungs­auf­wand ge­ne­rie­ren würden.

Bezüglich des wei­te­ren Vor­brin­gens in der Be­ru­fung wird auf die Schriftsätze der Par­tei­en vom 15.07.2015 und 20.08.2015 ver­wie­sen.

Ent­schei­dungs­gründe:

Die zulässi­ge Be­ru­fung ist be­gründet.

I.

Die Be­ru­fung ist zulässig. Sie ist nach § 64 Abs. 2 ArbGG statt­haft so­wie frist- und form-ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den (§§ 66 Abs. 1, 64 Abs. 6 ArbGG, §§ 519, 520 ZPO)

 

- 9 -

II.

Der An­trag ist zulässig.

Nach § 256 Abs. 1 ZPO kann auf die Fest­stel­lung des Be­ste­hens ei­nes Rechts­verhält­nis-ses Kla­ge er­ho­ben wer­den, wenn der Kläger ein recht­li­ches In­ter­es­se dar­an hat, dass das Rechts­verhält­nis durch rich­ter­li­che Ent­schei­dung als­bald fest­ge­stellt wer­de. Die Kla­ge muss sich da­bei nicht auf das Rechts­verhält­nis im Gan­zen be­zie­hen. Es reicht, wenn sie sich auf ein­zel­ne sich dar­aus er­ge­ben­de Rech­te oder Fol­gen be­schränkt, so­fern dafür ein Fest­stel­lungs­in­ter­es­se be­steht (BAG v. 11.12.2012, 3 AZR 588/10).

Bei der von der Kläge­rin be­gehr­ten Fest­stel­lung zur Ver­pflich­tung zur An­mel­dung bei der Un­terstützungs­kas­se han­delt es sich um ein ge­genwärti­ges Rechts­verhält­nis. Die Be­klag­te ver­tritt die Auf­fas­sung, dass sie da­zu nicht ver­pflich­tet sei, wor­aus sich das Fest­stel­lungs­in­ter­es­se er­gibt. Dass der Ver­sor­gungs­fall noch nicht ein­ge­tre­ten ist, ist un­er­heb­lich. Die Kläge­rin hat be­reits jetzt ein recht­li­ches In­ter­es­se an als­bal­di­ger Fest­stel­lung des Um­fangs sei­ner Ver­sor­gungs­rech­te, da­mit sie frühzei­tig et­wa be­ste­hen­de Ver­sor­gungslücken schließen kann (BAG v. 11.12.2012, 3 AZR 588/10).

Das gilt un­abhängig da­von, dass es sich hier bei dem in Re­de ste­hen­den Ver­sor­gungs­an­spruch um ei­nen sehr über­schau­ba­ren Be­trag han­delt, der die An­nah­me ei­ner be­sorg­nis-er­re­gen­den Ver­sor­gungslücke nicht na­he­legt. Es ist nicht Auf­ga­be der Ge­rich­te, an­stel­le der Par­tei­en die Höhe der Sum­me zu be­wer­ten und hier­aus Rück­schlüsse auf ei­ne Zulässig­keit ei­ner Kla­ge zu zie­hen.

III.

Die Kla­ge ist be­gründet. Die Kläge­rin hat An­spruch auf Zu­gang zur be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung nach § 611 BGB i.V.m. den All­ge­mei­nen Ar­beits­be­din­gun­gen für die C.-Beschäftig­ten in Ver­bin­dung mit der Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung zur Neu­re­ge­lung der

 

- 10 -

Zu­sa­gen auf be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung in C. so­wie der VO95. Die Be­klag­te kann sich dem ge­genüber nicht dar­auf be­ru­fen, dass die VO95 ge­ringfügig Beschäftig­te wie die Kläge­rin aus der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung aus­nimmt, weil die­se Re­ge­lung ge­gen § 4 Abs. 1 Tz­B­fG verstößt.

1. Ein An­spruch der Kläge­rin auf die be­gehr­te Al­ters­ver­sor­gung folgt nicht un­mit­tel­bar aus den All­ge­mei­nen Ar­beits­be­din­gun­gen für die C.-Beschäftig­ten in Ver­bin­dung mit der Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung zur Neu­re­ge­lung der Zu­sa­gen auf be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung in C.. Das er­gibt ei­ne Aus­le­gung der hier ein­schlägi­gen Re­ge­lun­gen.

Die Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung zur Neu­re­ge­lung der Zu­sa­gen auf be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung in C. ver­weist aus­drück­lich auf die VO95. Die All­ge­mei­nen Ar­beits­be­din­gun­gen für die C.-Beschäftig­ten ver­wei­sen im Hin­blick auf An­spruchs­vor­aus­set­zun­gen und An­spruchshöhe auf ei­ne GBV. Auch aus dem Ge­samt­zu­sam­men­hang er­gibt sich kein An­halts­punkt dar­auf, dass un­abhängig von den Re­ge­lun­gen der VO95 ein An­spruch aus den ge­nann­ten Re­ge­lun­gen auf vor­aus­set­zungs­lo­sen Zu­gang zur be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung be­ste­hen soll.

Darüber hin­aus führt nur ein Verständ­nis, das auch die Re­ge­lun­gen in der VO95 im Hin-blick auf die An­spruchs­vor­aus­set­zun­gen mit ein­be­zieht zu ei­ner vernünf­ti­gen, sach­ge­rech­ten, zweck­ori­en­tier­ten und prak­ti­schen brauch­ba­ren Re­ge­lung, weil die Grund­la­ge für die be­trieb­lich Al­ters­ver­sor­gung die VO95 dar­stellt. Die All­ge­mei­nen Ar­beits­be­din­gun­gen für die C.-Beschäftig­ten und die Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung zur Neu­re­ge­lung der Zu­sa­gen auf be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung in C. trans­por­tie­ren die in der VO95 ge­re­gel­ten Ansprüche le­dig­lich in das Ar­beits­verhält­nis.

2. Letzt­lich kann das aber da­hin­ge­stellt blei­ben, weil der in der VO95 ent­hal­te­ne Aus­schluss­tat­be­stand für ge­ringfügig Beschäftig­te ge­gen § 4 Abs. 1 verstößt.

2.1 Nach § 4 Abs. 1 Satz 1 Tz­B­fG darf ein teil­zeit­beschäftig­ter Ar­beit­neh­mer we­gen der Teil­zeit­ar­beit nicht schlech­ter be­han­delt wer­den als ein ver­gleich­ba­rer voll­zeit­beschäftig­ter Ar­beit­neh­mer, es sei denn, dass sach­li­che Gründe ei­ne un­ter­schied­li­che Be­hand­lung recht­fer­ti­gen. Ei­ne Un­gleich­be­hand­lung we­gen Teil­zeit­ar­beit liegt vor, wenn die Dau-

 

- 11 -

er der Ar­beits­zeit das Kri­te­ri­um dar­stellt, an wel­ches die un­ter­schied­li­che Be­hand­lung bei den Ar­beits­be­din­gun­gen an­knüpft. Die un­ter­schied­li­che ver­trag­li­che Ar­beits­zeit al­lein recht­fer­tigt nicht die schlech­te­re Be­hand­lung teil­zeit­beschäftig­ter Ar­beit­neh­mer. Die Sach­gründe müssen an­de­rer Art sein. Die Prüfung der sach­li­chen Recht­fer­ti­gung der un­ter­schied­li­chen Be­hand­lung hat sich am Zweck der Leis­tung zu ori­en­tie­ren. Die un­ter-schied­li­che Be­hand­lung von Teil­zeit­beschäftig­ten kann nur ge­recht­fer­tigt sein, wenn sich der Grund aus dem Verhält­nis von Leis­tungs­zweck und Um­fang der Teil­zeit­ar­beit her­lei­ten lässt (BAG v. 11.12.2012, 3 AZR 588/10).

Darüber hin­aus ver­bie­tet § 4 Abs. 1 S. 2 Tz­B­fG aus­drück­lich ei­ne Un­gleich­be­hand­lung von Teil­zeit- und Voll­zeit­beschäftig­ten beim Ar­beits­ent­gelt, wenn auch nicht aus­nahms­los. Aus dem sys­te­ma­ti­schen Zu­sam­men­hang von Satz 1 und 2 des § 4 Abs. 1 Tz­B­fG und der Ge­set­zes­be­gründung folgt, dass § 4 Abs. 1 Tz­B­fG ein ein­heit­li­ches Ver­bot der sach­lich nicht ge­recht­fer­tig­ten Be­nach­tei­li­gung we­gen der Teil­zeit­ar­beit enthält (BAG v. 18.03.2014, 9 AZR 740/13).

Ver­gleich­ba­re voll­zeit­beschäftig­te Ar­beit­neh­mer i.S.d. § 4 Abs. 1 Tz­B­fG sind nach § 2 Abs. 1 S. 3 Tz­B­fG Ar­beit­neh­mer „mit der­sel­ben Art des Ar­beits­verhält­nis­ses und der glei­chen oder ei­ner ähn­li­chen Tätig­keit“. Maßgeb­lich ist so­mit vor al­lem die Ver­gleich­bar­keit der Tätig­keit. Die­se funk­tio­na­le Sicht­wei­se ist al­ler­dings dann nicht maßgeb­lich, wenn der Ar­beit­ge­ber bei der Leis­tungs­er­brin­gung nicht auf die Tätig­keit, son­dern auf an­de­re Fak­to­ren - et­wa die Be­triebs­zu­gehörig­keit - ab­stellt, wenn al­so die Funk­ti­on bzw. die Art und der In­halt der Tätig­keit für die Leis­tungs­er­brin­gung nicht maßgeb­lich sind. Ent­schei­dend für die Ver­gleich­bar­keit ist dann viel­mehr, wie der Ar­beit­ge­ber selbst die Grup­pen­bil­dung vor­ge­nom­men hat oder an wel­che Ge­sichts­punk­te er für die Er­brin­gung der Leis­tung an-knüpft (BAG v. 28.05.2013, 3 AZR 266/11).

Das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot des § 4 Abs. 1 S. 1 Tz­B­fG be­trifft nach dem Wort­laut zwar das Verhält­nis von teil­zeit- zu voll­zeit­beschäftig­ten Ar­beit­neh­mern. Das Ver­bot gilt je­doch auch, wenn teil­zeit­beschäftig­te Ar­beit­neh­mer un­ter­ein­an­der un­ter­schied­lich be­han­delt wer­den, so­fern ei­ne Grup­pe der teil­zeit­beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer wie voll­zeit­beschäftig­te Ar­beit­neh­mer be­han­delt, die an­de­re Grup­pe der Teil­zeit­beschäftig­ten hin­ge­gen von ein­zel­nen Leis­tun­gen aus­ge­schlos­sen wird (BAG v. 28.05.2013, 3 AZR 266/11).

 

- 12 -

Bei An­wen­dung die­ser Grundsätze er­gibt sich Fol­gen­des:

2.2 Das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot des § 4 Abs. 1 S. 1 Tz­B­fG greift grundsätz­lich, weil hier nach der VO95 ge­ringfügig Beschäftig­te im Ge­gen­satz zu Voll­zeit­beschäftig­ten kei¬nen Zu­gang zur be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung er­hal­ten sol­len. Das stellt sie schlech­ter als die voll­zeit­beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer und auch schlech­ter als Teil­zeit­beschäftig­te, die nicht nur ge­ringfügig beschäftigt sind, weil auch die­se nach der VO95 ei­nen Zu­gang zur be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung ha­ben, während bei ge­ringfügig Beschäftig­ten das nicht der Fall sein soll.

Die vor­ste­hend ge­nann­ten Beschäftig­ten sind auch ver­gleich­bar. Nach der Klar­stel­lung in § 2 Abs. 2 Tz­B­fG ist teil­zeit­beschäftigt auch ein Ar­beit­neh­mer, der ei­ne ge­ringfügi­ge Beschäfti­gung nach § 8 Abs. 1 Nr. 1 des SGB IV ausübt.

Aus der ge­ringfügi­gen Beschäfti­gung er­gibt sich kei­ne an­de­re „Art des Ar­beits­verhält­nis­ses“ i.S.d. § 2 Abs. 1 S. 3 Tz­B­fG, auch wenn man dar­auf ab­stel­len woll­te, dass auch der Ge­setz­ge­ber bei der ge­setz­li­chen Al­ters­ver­sor­gung von ge­ringfügig Beschäftig­ten ei­ne dif­fe­ren­zie­ren­de Re­ge­lung ge­trof­fen hat, die je­den­falls für man­che Per­so­nen – u.a. für die Kläge­rin – da­zu führt, dass kein An­spruch auf ge­setz­li­che Al­ters­ver­sor­gung be­steht. Das ändert nämlich nichts dar­an, dass der Ge­setz­ge­ber mitt­ler­wei­le auch ge­ringfügig Beschäftig­te seit dem 01.01.2013 in die ge­setz­li­che Ren­ten­ver­si­che­rungs­pflicht ein­be­zo­gen hat. Nach § 6 Abs. 1b SGB VI be­steht für die­se Per­so­nen le­dig­lich die Möglich­keit der Be­frei­ung hier­von (opt-out), wo­bei für die Kläge­rin zusätz­lich § 230 Abs. 8 S. 1 SGB VI gilt.

Die Möglich­keit der Ein­be­zie­hung in die ge­setz­li­che Ren­ten­ver­si­che­rung be­stand auch schon vor­her – so­weit hier von In­ter­es­se – je­den­falls ab 2007. Nach § 5 Abs. 2 Nr. 1 SGB VI a.F. wa­ren ge­ringfügig Beschäftig­te nach § 8 Abs. 1 SGB VI a.F. zwar ver­si­che­rungs-frei, al­ler­dings wur­de zum 01.04.1999 neu ein­geführt, dass der Ar­beit­ge­ber pau­schal So­zi­al­ver­si­che­rungs­beiträge u.a. für die Ren­ten­ver­si­che­rung zu tra­gen und ab­zuführen hat­te, und dass, auf die Ver­si­che­rungs­frei­heit in der Ren­ten­ver­si­che­rung ver­zich­tet wer­den kann (opt-in). Da­mit wur­de ge­ringfügig Beschäftig­ten ein Zu­gang zur ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung eröff­net, wenn auch z.T. nur mit Ein­schränkun­gen. Ge­ringfügi­ge Be-

 

- 13 -

schäfti­gung ist da­her nicht zwangsläufig mit Be­frei­ung von der Ren­ten­ver­si­che­rungs­pflicht ver­bun­den. Sie führt da­her – so­weit es um die Al­ters­ver­sor­gung geht – nicht zu ei­ner grundsätz­li­chen an­de­ren Art des Ar­beits­verhält­nis­ses.

Bei der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung han­delt es sich um ei­nen Ent­gelt­be­stand­teil, bezüglich des­sen die Ver­gleich­bar­keit von ge­ringfügig beschäftig­ten Ar­beit­neh­mern und sol­chen, die das nicht sind, nicht aus­ge­schlos­sen ist. Die Dif­fe­ren­zie­rung knüpft un­mit­tel­bar an die ge­setz­li­che De­fi­ni­ti­on zur ge­ringfügi­gen Beschäfti­gung und da­mit an das Aus­maß der Beschäfti­gung an, aus­ge­drückt durch die Ent­gelt­gren­ze der ak­tu­el­len Fas­sung des § 8 Abs. 1 S. 1 SGB IV (bzw. durch die Kom­bi­na­ti­on von Ent­gelt­gren­ze und St­un­den­zahl der Vorläufer­re­ge­lun­gen) und nicht an an­de­re da­von un­abhängi­ge Kri­te­ri­en.

2.3 Die vor­lie­gen­de un­ter­schied­li­che Be­hand­lung von ge­ringfügig beschäftig­ten Ar­beit­neh­mern und sol­chen, die das nicht sind, ist sach­lich nicht ge­recht­fer­tigt i.S.d. § 4 Abs. 1 Tz­B­fG.

2.3.1 Für die Zeit vor dem 01.04.1999 hat das BAG ent­schie­den, dass ein ta­rif­ver­trag­li­cher Aus­schluss von ge­ringfügig Beschäftig­ten aus der Zu­satz­ver­sor­gung im öffent­li­chen Dienst auf­grund des von den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en gewähl­ten Ge­samt­ver­sor­gungs­sys­tems je­den­falls bis zum 31. März 1999 sach­lich ge­recht­fer­tigt sei (BAG v. 22.02.2000, 3 AZR 845/98).

Die als Ge­samt­ver­sor­gungs­sys­tem aus­ge­stal­te­te Zu­satz­ver­sor­gung ergänze die ge­setz­li­che Ren­ten­ver­si­che­rung. Da die Ge­samt­ver­sor­gung auf­grund ih­res Zwecks not­wen­di­ger-wei­se das ge­setz­li­che Ren­ten­ver­si­che­rungs­recht mit berück­sich­ti­ge, dürf­ten die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en auch auf die so­zi­al­ver­si­che­rungs­recht­li­che Rechts­la­ge ab­stel­len. § 8 Abs. 1 Nr. 1 SGB IV ha­be ge­ringfügi­ge Beschäfti­gun­gen von der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rungs­pflicht aus­ge­nom­men. Dies sei eu­ro­pa­recht­lich nicht zu be­an­stan­den. An die­ser so­zi­al­ver­si­che­rungs­recht­li­chen Re­ge­lung könn­ten sich die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ori­en­tie­ren.

Der sach­li­chen Recht­fer­ti­gung stünde nicht ent­ge­gen, dass be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung Dies be­deu­te nicht, dass Ver­sor­gungs­leis­tun­gen stets dem

 

- 14 -

Um­fang der Ar­beits­leis­tun­gen und der Dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses ent­spre­chen müss­ten. Bei dem im öffent­li­chen Dienst be­ste­hen­den Ge­samt­ver­sor­gungs­sys­tem ge­he es dar­um, ei­ne Grund­si­che­rung, wie sie die ge­setz­li­che Ren­ten­ver­si­che­rung dar­stellt, durch ta­rif­li­che Zu­satz­leis­tun­gen zu ergänzen. An ei­ner sol­chen Grund­si­che­rung feh­le es aber in den Fällen des § 8 Abs. 1 SGB IV. Der Aus­schluss ge­ringfügig Beschäftig­ter aus der Zu­satz­ver­sor­gung wi­der­spre­che des­halb nicht der Ergänzungs­funk­ti­on der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung im öffent­li­chen Dienst. Er tra­ge ihr viel­mehr Rech­nung.

Ob das auch für Zeiträume nach dem 01.04.1999 Gel­tung be­an­spru­chen könne, lies das BAG aus­drück­lich of­fen.

2.3.2 Die Be­deu­tung die­ser Ent­schei­dung für die Zu­kunft wur­de des­we­gen in der Fach­li­te­ra­tur nur sehr zurück­hal­tend be­ur­teilt (vgl. Rei­chel/Hess, Be­trAV 2001, 529, Lel­ley in ei­ner An­mer­kung zu dem ge­nann­ten Ur­teil in EWiR 2000, 593-594).

In der ju­ris­ti­schen Fach­li­te­ra­tur herrscht mitt­ler­wei­le die Auf­fas­sung vor, dass je­den­falls seit dem 01.04.1999 ei­ne sol­che Dif­fe­ren­zie­rung zwi­schen ge­ringfügig beschäftig­ten Ar­beit­neh­mern und sol­chen, die das nicht sind, nicht mehr möglich sei (vgl. Lang­ohr-Pla­to, Be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung 6. Aufl. 2013, 1415; Laux in Laux-Schlach­ter Tz­B­fG, 2. Aufl., § 4 RN 76; Mei­nel/Heyn/Herms Tz­B­fG, 5. Aufl. 2015, § 4 Rn. 71; Preis in ErfK, 16. Aufl. § 4 Tz­B­fG Rn. 56; Müller-Glöge in Müko, 6. Aufl 2012, § 4 Tz­B­fG Rn. 40). Je­den­falls seit der Ände­rung der Re­ge­lun­gen zur ge­setz­li­chen Al­ters­ver­sor­gung zum 01.04.1999 sei ein Aus­schluss von ge­ringfügig Beschäftig­ten aus der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung nicht mehr möglich.

2.3.3 Dem schließt sich die Kam­mer an.

Be­reits mit der Ent­schei­dung v. 09.09.1999 (C-281/97) be­ton­te der EUGH den ho­hen Stel­len­wert der Ent­gelt­gleich­heit auch für ge­ringfügig Beschäftig­te, der nicht mit ei­nem Hin­weis auf ei­ni­ge be­son­de­re ge­setz­li­che Re­ge­lun­gen für die­sen Per­so­nen­kreis ins Lee­re lau­fen könne, so­weit es sich nicht um ei­ne Maßnah­me, die der na­tio­na­le Ge­setz­ge­ber im Rah­men sei­nes Er­mes­sens ge­trof­fen ha­be hand­le oder um ei­nen tra­gen­den Grund­satz des deut­schen Sys­tems der so­zia­len Si­cher­heit. Vor­lie­gend recht­fer­tigt der Zweck der

 

- 15 -

Leis­tung, Mit­ar­bei­tern ei­ne be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung zu ver­schaf­fen, nicht die Dif­fe­ren­zie­rung zwi­schen ge­ringfügig beschäftig­ten Ar­beit­neh­mern und sol­chen, die das nicht sind.

Letzt­lich liegt der von der Be­klag­ten gel­tend ge­mach­ten Dif­fe­ren­zie­rung die Vor­stel­lung zu­grun­de, zwi­schen ge­ringfügig beschäftig­ten Ar­beit­neh­mern und sol­chen, die das nicht sind, bestünde ein un­ter­schied­li­cher Ver­sor­gungs­be­darf, der es er­lau­ben würde in recht­lich zulässi­ger Wei­se nach § 4 Abs. 1 Tz­B­fG zu un­ter­schei­den, und dass dies auch in der VO95 zum Aus­druck käme. Bezüglich des zu­letzt ge­nann­ten Punk­tes kann dar­auf ver­wie­sen wer­den, dass die VO95 in § 21 die Ab­fin­dung klei­ner Un­terstützun­gen er­laubt und in § 22 Abs. 6 re­gelt, dass die Un­terstützung ru­hen soll, so­weit ein Be­rech­tig­ter noch Bezüge oder ver­gleich­ba­re Leis­tun­gen erhält. In­so­weit wird tatsächlich an ei­nen Ver­sor­gungs­be­darf an­ge­knüpft.

Dem schließt sich die Kam­mer in­so­weit an als, ein un­ter­schied­li­cher Ver­sor­gungs­be­darf tatsächlich ein sach­li­ches Dif­fe­ren­zie­rungs­kri­te­ri­um sein kann, auch wenn es sich bei der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung um ei­ne Leis­tung mit Ent­gelt­cha­rak­ter han­delt. Darüber hin­aus hält es die Kam­mer auch für möglich, dass ein un­ter­schied­li­cher Ver­sor­gungs­be­darf aus Re­ge­lun­gen der ge­setz­li­chen Al­ters­ver­sor­gung ab­ge­lei­tet wer­den kann.

Dem ent­spricht es, wenn das BAG (v. 11.12.2012, 3 AZR 588/10) für die Be­mes­sung der Be­triebs­ren­te nicht nur an den Ver­dienst, son­dern auch an den un­ter­schied­li­chen Ver­sor­gungs­be­darf an­knüpft, der bei Lohn- und Ge­halts­tei­len ober­halb und un­ter­halb der Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze be­ste­he. Sinn und Zweck der dort zur Ent­schei­dung ge­stell­ten Re­ge­lung sei es, den im Ein­kom­mens­be­reich über der Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze be­ste­hen­den erhöhten Ver­sor­gungs­be­darf über die hierfür vor­ge­se­he­ne Leis­tung ab­zu­de­cken, da die­ser Teil der Bezüge nicht durch die ge­setz­li­che Al­ters­ren­te ab­ge­si­chert sei. Dem­ge­genüber bestünde für Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter, die we­gen der Teil­zeit­ar­beit ty­pi­scher­wei­se ein ren­tenfähi­ges Ein­kom­men un­ter­halb der Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze er­ziel­ten, kei­ne Ver­sor­gungslücke in der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung, da ihr ge­sam­tes Ein­kom­men durch die ge­setz­li­che Al­ters­ren­te ab­ge­si­chert sei. Dies recht­fer­ti­ge die un­ter­schied­li­che Be­hand­lung von Teil­zeit- und Voll­zeit­beschäfti­gen (BAG v. 11.12.2012, 3 AZR 588/10).

 

- 16 -

Vor­lie­gend lässt sich aber aus den Reg­lun­gen zur ge­setz­li­chen Ren­te für ge­ringfügig Beschäftig­te nicht ab­lei­ten, dass für die­se Per­so­nen kein Ver­sor­gungs­bedürf­nis be­steht. Der Ge­setz­ge­ber hat ge­ra­de seit dem 01.04.1999 ein sol­ches Ver­sor­gungs­bedürf­nis an­er­kannt, in­dem er die ge­setz­li­che Ren­ten­ver­si­che­rung schritt­wei­se für ge­ringfügig Beschäftig­te geöff­net hat. Dass die­se Öff­nung nur schritt­wei­se ge­schah und bis heu­te Aus­nah­men vor­sieht ist den ge­wach­se­nen Struk­tu­ren ge­schul­det und ändert nichts an dem be­reits er­folg­ten Pa­ra­dig­men­wech­sel.

Die vor dem 01.04.1999 gel­ten­de Rechts­la­ge, wo­nach aus Sicht des EUGH die Her­aus­nah­me der ge­ringfügig Beschäftig­ten aus der Pflicht­ver­si­che­rung ei­nem Struk­tur­prin­zip des deut­schen So­zi­al­ver­si­che­rungs­sys­tems ent­spre­che, das es er­lau­be zu dif­fe­ren­zie­ren (so noch EUGH v. 14.12.1995, C-317/93 und dar­an an­sch­ließend BAG v. 22.02.2000, 3 AZR 845/98), bie­tet da­her je­den­falls in dem hier in Re­de ste­hen­den Zeit­raum seit 2007 kei­nen An­satz mehr für ei­nen sach­li­chen Dif­fe­ren­zie­rungs­rund.

Das gilt auch für die Per­so­nen, die – wie die Kläge­rin – nach gel­ten­dem Recht nach wie vor nicht der Ver­si­che­rungs­pflicht in der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung un­ter­lie­gen. Aus den oben ge­nann­ten Gründen könn­te dar­aus nur ge­schlos­sen wer­den, dass für die­se Per­so­nen – man­gels ge­setz­li­cher Al­ters­ver­sor­gung – ein erhöhter Be­darf für ei­ne be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung be­steht. Das würde es mögli­cher­wei­se er­lau­ben, für die­se Per­so­nen­grup­pe höhe­re Leis­tun­gen zur be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung vor­zu­se­hen, was § 4 Abs. 1 S. 2 Tz­B­fG entspräche, wo­nach min­des­tens das Ar­beits­ent­gelt pro-ra­ta-tem­po­ris zu zah­len ist, nicht aber ein Ver­sa­gen der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung.

Die be­son­de­re so­zi­al­ver­si­che­rungs­recht­li­che Be­hand­lung ge­ringfügig Beschäftig­ter kommt da­her als Recht­fer­ti­gungs­grund nicht in Be­tracht (vgl. auch BAG v. 25.04.2007, 6 AZR 746/06).

Wei­te­re Recht­fer­ti­gungs­gründe sind nicht er­sicht­lich. Die un­ter­schied­li­che ver­trag­li­che Ar­beits­zeit recht­fer­tigt da­her nicht die schlech­te­re Be­hand­lung teil­zeit­beschäftig­ter Ar­beit­neh­mer.

 

- 17 -

2.4 Es kann da­hin­ge­stellt blei­ben, ob dann, wenn im Ein­zel­fall ein Miss­verhält­nis zwi­schen dem Auf­wand der Be­klag­ten und dem Er­trag für die Kläge­rin be­steht, der An­spruch auf Teil­neh­me an der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung ent­fal­len kann. Nach Auf­fas­sung der Kam­mer wäre das al­len­falls denk­bar, wenn tatsächlich ein kras­ses Miss­verhält­nis bestünde und wohl auch nur, wenn die Ver­sor­gungs­ord­nung ei­nen sol­chen Weg­fall vor­sieht. Dar­auf kommt es aber nicht an, weil nicht ein­mal ein von der Be­klag­ten gel­tend ge­mach­tes Miss­verhält­nis be­steht. Un­ter­stellt, der Auf­wand ist tatsächlich so hoch, wie von der Be­klag­ten vor­ge­tra­gen, über­steigt der Er­trag für die Kläge­rin bei ei­ner sta­tis­ti­schen Le­bens­er­war­tung von über 80 Jah­ren die Kos­ten für die Be­klag­te deut­lich.

IV.

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 64 Abs. 6 ArbGG, § 91 ZPO.

V.

Die Re­vi­si­on ist nach § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG für die Be­klag­te zu­zu­las­sen. Die Zulässig­keit des Aus­schlus­ses von ge­ringfügig Beschäftig­ten aus der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung hat grundsätz­li­che Be­deu­tung. Die Kläge­rin ist nicht be­schwert.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 10 Sa 544/15  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880