Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Betriebsrente, Betriebliche Altersversorgung, Betriebsrente: Anpassung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 3 AZR 690/12
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 21.10.2014
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Berlin, Urteile vom 16.08.2011 - 8 Ca 9793/11
Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg, Urteil vom 04.04.2012 - 23 Sa 2228/11
   

Bun­des­ar­beits­ge­richt

3 AZR 690/12

23 Sa 2228/11

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ber­lin-Bran­den­burg

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

21. Ok­to­ber 2014

Ur­teil

Brüne, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Kläger, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,

hat der Drit­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 21. Ok­to­ber 2014 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Zwan­zi­ger, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Prof. Dr. Schlewing, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Spin­ner so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Sche­pers und Dr. Rau für Recht er­kannt:

- 2 -

Auf die Re­vi­si­on der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ber­lin-Bran­den­burg vom 4. April 2012 - 23 Sa 2228/11 - auf­ge­ho­ben, so­weit es dem Kla­ge­an­trag zu 1. ent­spro­chen hat.

Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ber­lin vom 16. Au­gust 2011 - 8 Ca 9793/11 - in die­sem Um­fang ab­geändert und die Kla­ge auch in­so­weit ab­ge­wie­sen.

Die Kos­ten des Rechts­streits 1. und 2. In­stanz ha­ben der Kläger und die Be­klag­te je­weils zur Hälf­te zu tra­gen. Der Kläger hat die Kos­ten des Re­vi­si­ons­ver­fah­rens zu tra­gen.

Von Recht we­gen!

Tat­be­stand



Die Par­tei­en strei­ten im Re­vi­si­ons­ver­fah­ren noch darüber, ob die Be­klag­te zu ei­ner höhe­ren An­pas­sung der Be­triebs­ren­te des Klägers gemäß § 16 Abs. 1 und Abs. 2 Be­trAVG zum An­pas­sungs­stich­tag 1. Ju­li 2008 ver­pflich­tet ist.

Der Kläger be­zieht seit dem 1. Ja­nu­ar 1993 von der Be­klag­ten ei­ne Be­triebs­ren­te. Die­se be­trug bei Ren­ten­be­ginn mo­nat­lich 1.232,73 Eu­ro brut­to. Die Be­klag­te, die die An­pas­sungs­prüfun­gen zum 1. Ju­li ei­nes je­den Ka­len­der­jah­res bündelt, hob die Be­triebs­ren­te des Klägers zum 1. Ju­li 2008 un­ter Be­ru­fung auf die re­al­lohn­be­zo­ge­ne Ober­gren­ze um 1,57 % auf mo­nat­lich 1.452,83 Eu­ro brut­to an.

Mit Schrei­ben vom 21. Ju­ni 2011 teil­te sie dem Kläger un­ter dem Be­treff „Be­triebs­ren­ten­an­pas­sung 2011“ mit:


„…,

wir freu­en uns Ih­nen heu­te mit­tei­len zu können, dass die Geschäftsführung der I in Deutsch­land ei­ne Erhöhung der be­trieb­li­chen Ren­ten zum 1. Ju­li 2011 um 3,6 Pro­zent ba­sie­rend auf der Pro­gno­se der Ak­tua­re T be­schlos­sen hat.

- 3 -


Be­mes­sungs­grund­la­ge für die­se An­pas­sung ist die Ent­wick­lung des Ver­brau­cher­preis­in­de­xes seit dem letz­ten An­pas­sungs­stich­tag auf Ba­sis der Pro­gno­se der Ak­tua­re T. …

So­bald die of­fi­zi­el­len Zah­len zur Ent­wick­lung des Ver­brau­cher­preis­in­de­xes vor­lie­gen, wird I die Pro­gno­se über­prüfen und ggf. die Erhöhung der be­trieb­li­chen Ren­ten rück­wir­kend zum 1. Ju­li 2011 ent­spre­chend dem of­fi­zi­el­len Wert nach oben oder nach un­ten an­pas­sen. Die­se An­pas­sung wird vor­aus­sicht­lich En­de Sep­tem­ber er­fol­gen, falls ei­ne Ab­wei­chung der tatsächli­chen Ent­wick­lung des Ver­brau­cher­preis­in­de­xes von der Pro­gno­se von 3,6 % vor­lie­gen soll­te.

Mit die­ser Erhöhung ist si­cher­ge­stellt, dass Ih­re Ren­te ent­spre­chend der Ent­wick­lung des Ver­brau­cher­preis­in­de­xes seit dem letz­ten An­pas­sungs­stich­tag stei­gen wird.

Ih­re Ren­ten­bezüge aus dem I Ver­sor­gungs­werk erhöhen sich

von EUR 1201,86 auf EUR 1245,36 brut­to.

Ih­re VMA-Sub­ven­ti­on erhöht sich

von EUR 250,97 auf EUR 260,47 brut­to.

…“

Mit Schrei­ben vom 20. Sep­tem­ber 2011 in­for­mier­te die Be­klag­te den Kläger darüber, dass sich nach dem vom Sta­tis­ti­schen Bun­des­amt nun­mehr veröffent­lich­ten Ver­brau­cher­preis­in­dex für Ju­ni 2011 ei­ne Erhöhung sei­ner Be­triebs­ren­te zum 1. Ju­li 2011 um le­dig­lich 3,36 % er­ge­be.

Mit der per Te­le­fax am 27. Ju­ni 2011 so­wie im Ori­gi­nal am 28. Ju­ni 2011 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen und der Be­klag­ten am 6. Ju­li 2011 zu­ge­stell­ten Kla­ge hat der Kläger so­wohl die An­pas­sungs­ent­schei­dung der Be­klag­ten zum An­pas­sungs­stich­tag 1. Ju­li 2008 als auch de­ren An­pas­sungs­ent­schei­dung zum An­pas­sungs­stich­tag 1. Ju­li 2011 an­ge­grif­fen und die Zah­lung ei­ner höhe­ren Be­triebs­ren­te ver­langt. Im Hin­blick auf die im Re­vi­si­ons­ver­fah­ren al­lein noch streit­ge­genständ­li­che An­pas­sung zum An­pas­sungs­stich­tag 1. Ju­li 2008 hat er die An­sicht ver­tre­ten, die An­pas­sung sei un­zu­tref­fend. Das ha­be er frist­ge­recht gerügt. Die Rüge­frist sei mit Ein­gang der Kla­ge beim Ar­beits­ge­richt ge­wahrt wor­den. Dies fol­ge aus § 167 ZPO. Die­se Be­stim­mung sei aus­nahms-

- 4 -

los auch dann an­wend­bar, wenn durch die Zu­stel­lung ei­ne Frist ge­wahrt wer­den sol­le, die auch durch außer­ge­richt­li­che Gel­tend­ma­chung ge­wahrt wer­den könne. Je­den­falls ver­s­toße die Be­klag­te ge­gen Treu und Glau­ben (§ 242 BGB), wenn sie sich auf die Nicht­ein­hal­tung der Rüge­frist be­ru­fe.

Der Kläger hat zu­letzt be­an­tragt,


1.

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn rückständi­ge Be­triebs­ren­te für die Zeit vom 1. Ju­li 2008 bis zum 30. Ju­ni 2011 iHv. ins­ge­samt 5.972,76 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen iHv. fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit Rechts­kraft der Ent­schei­dung zu zah­len,

2.

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn wei­te­re rückständi­ge Be­triebs­ren­te für die Zeit vom 1. Ju­li 2011 bis zum 31. Au­gust 2011 iHv. ins­ge­samt 342,36 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen iHv. fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit Rechts­kraft der Ent­schei­dung zu zah­len,

3.

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn ab dem 1. Sep­tem­ber 2011 über den Be­trag von mo­nat­lich 1.505,83 Eu­ro brut­to hin­aus mo­nat­lich wei­te­re 171,18 Eu­ro brut­to, mit­hin ei­ne mo­nat­li­che Be­triebs­ren­te iHv. ins­ge­samt 1.677,01 Eu­ro brut­to zu zah­len.

Die Be­klag­te hat Kla­ge­ab­wei­sung be­an­tragt und - so­weit für das Re­vi­si­ons­ver­fah­ren von Be­deu­tung - gel­tend ge­macht, der Kläger ha­be die Rüge der feh­ler­haf­ten An­pas­sung zum 1. Ju­li 2008 nicht frist­ge­recht er­ho­ben. Die Zu­stel­lung der Kla­ge am 6. Ju­li 2011 wah­re die Rüge­frist nicht. § 167 ZPO fin­de vor­lie­gend kei­ne An­wen­dung. Zu­dem ha­be sie ih­re An­pas­sungs­pflicht erfüllt.

Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat dem Kla­ge­an­trag zu 1. in vol­lem Um­fang und den Kla­ge­anträgen zu 2. und 3. teil­wei­se ent­spro­chen. Mit der Re­vi­si­on ver­folgt die Be­klag­te ih­ren Kla­ge­ab­wei­sungs­an­trag aus­sch­ließlich im Hin­blick auf den Kla­ge­an­trag zu 1. wei­ter. Der Kläger be­gehrt die Zurück­wei­sung der Re­vi­si­on.

- 5 -

Ent­schei­dungs­gründe



Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ist be­gründet. Die Vor­in­stan­zen ha­ben dem Kla­ge­an­trag zu 1. zu Un­recht statt­ge­ge­ben. Der Kläger kann von der Be­klag­ten nicht ver­lan­gen, dass die­se an ihn für die Zeit vom 1. Ju­li 2008 bis zum 30. Ju­ni 2011 ei­ne höhe­re Be­triebs­ren­te zahlt. Der aus § 16 Abs. 1 und Abs. 2 Be­trAVG fol­gen­de An­spruch des Klägers auf Kor­rek­tur der von der Be­klag­ten zum An­pas­sungs­stich­tag 1. Ju­li 2008 ge­trof­fe­nen An­pas­sungs­ent­schei­dung war zum Zeit­punkt der Zu­stel­lung der Kla­ge an die Be­klag­te am 6. Ju­li 2011 be­reits er­lo­schen. Der Be­klag­ten ist es auch nicht nach Treu und Glau­ben (§ 242 BGB) ver­wehrt, sich auf den Ab­lauf der Rüge­frist zu be­ru­fen.

A. Der Kläger könn­te für die Zeit vom 1. Ju­li 2008 bis zum 30. Ju­ni 2011 nach § 16 Abs. 1 und Abs. 2 Be­trAVG ei­ne höhe­re Be­triebs­ren­te nur dann be­an­spru­chen, wenn er noch ei­ne Kor­rek­tur der von der Be­klag­ten zum An­pas­sungs­stich­tag 1. Ju­li 2008 ge­trof­fe­nen An­pas­sungs­ent­schei­dung ver­lan­gen könn­te. Erst die in der An­pas­sungs­ent­schei­dung ent­hal­te­ne Leis­tungs­be­stim­mung kann Ansprüche auf Zah­lung ei­ner höhe­ren Be­triebs­ren­te auslösen. Mit dem Erlöschen der Ver­pflich­tung zur Ände­rung der An­pas­sungs­ent­schei­dung entfällt die Grund­la­ge für Nach­zah­lungs­ansprüche. Mit dem Erlöschen des An­spruchs auf rück­wir­ken­de An­pas­sungs­kor­rek­tur wird sämt­li­chen Strei­tig­kei­ten über die Rich­tig­keit frühe­rer An­pas­sun­gen die Grund­la­ge ent­zo­gen. Die streit­be­en­den­de Wir­kung ist um­fas­send (vgl. et­wa BAG 10. Fe­bru­ar 2009 - 3 AZR 627/07 - Rn. 24 und 25).

I. Wenn der Ver­sor­gungs­empfänger die An­pas­sungs­ent­schei­dung des Ar­beit­ge­bers für un­rich­tig hält, muss er dies grundsätz­lich vor dem nächs­ten An­pas­sungs­stich­tag dem Ar­beit­ge­ber ge­genüber we­nigs­tens außer­ge­richt­lich gel­tend ma­chen. Mit dem nächs­ten An­pas­sungs­stich­tag er­lischt der An­spruch auf Kor­rek­tur ei­ner frühe­ren An­pas­sungs­ent­schei­dung (st. Rspr. des Se­nats, vgl. et­wa BAG 10. Fe­bru­ar 2009 - 3 AZR 610/07 - Rn. 21 mwN). Et­was an­de­res gilt nur dann, wenn der Ver­sor­gungs­schuld­ner kei­ne aus­drück­li­che (po­si­ti­ve

- 6 -

oder ne­ga­ti­ve) An­pas­sungs­ent­schei­dung ge­trof­fen hat. Das Schwei­gen des Ver­sor­gungs­schuld­ners enthält zwar die Erklärung, nicht an­pas­sen zu wol­len. Die­se Erklärung gilt je­doch erst nach Ab­lauf von drei Jah­ren als ab­ge­ge­ben. Des­halb kann der Ar­beit­neh­mer die­se nachträgli­che Ent­schei­dung bis zum übernächs­ten An­pas­sungs­stich­tag rügen (vgl. et­wa BAG 25. April 2006 - 3 AZR 372/05 - Rn. 15 mwN, BA­GE 118, 51).

II. Da­nach kann der Kläger nicht ver­lan­gen, dass die Be­klag­te an ihn für die Zeit vom 1. Ju­li 2008 bis zum 30. Ju­ni 2011 ei­ne höhe­re Be­triebs­ren­te zahlt. Die Be­klag­te hat­te zum An­pas­sungs­stich­tag 1. Ju­li 2008 ei­ne aus­drück­li­che An­pas­sungs­ent­schei­dung ge­trof­fen und die mo­nat­li­che Be­triebs­ren­te des Klägers ab die­sem Zeit­punkt um 1,57 % auf 1.452,83 Eu­ro brut­to an­ge­ho­ben. Da­mit hätte der Kläger - um ein Erlöschen sei­nes An­spruchs auf Kor­rek­tur der zum 1. Ju­li 2008 ge­trof­fe­nen An­pas­sungs­ent­schei­dung zu ver­hin­dern - die aus sei­ner Sicht nicht hin­rei­chen­de An­pas­sung bis zum 30. Ju­ni 2011 der Be­klag­ten ge­genüber rügen müssen. Dar­an fehlt es. Zwar ist die auf Zah­lung ei­ner höhe­ren Be­triebs­ren­te für die Zeit vom 1. Ju­li 2008 bis zum 30. Ju­ni 2011 ge­rich­te­te Kla­ge vor Ab­lauf der Rüge­frist, nämlich per Te­le­fax am 27. Ju­ni 2011 und im Ori­gi­nal am 28. Ju­ni 2011 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­gen. Sie wur­de der Be­klag­ten je­doch erst am 6. Ju­li 2011 und da­mit nach Ab­lauf der Rüge­frist zu­ge­stellt. Dass die Zu­stel­lung der Kla­ge am 6. Ju­li 2011 „demnächst“ iSv. § 167 ZPO, al­so oh­ne dem Kläger zu­zu­rech­nen­de Verzöge­run­gen im Zu­stel­lungs­ver­fah­ren (vgl. BAG 23. Au­gust 2012 - 8 AZR 394/11 - Rn. 31 ff., BA­GE 143, 50; BGH 17. Ju­li 2008 - I ZR 109/05 - Rn. 20 mwN, BGHZ 177, 319) er­folg­te, ändert dar­an nichts. Es kann da­hin­ste­hen, ob § 167 ZPO grundsätz­lich nur auf Fris­ten An­wen­dung fin­det, die durch ge­richt­li­che Gel­tend­ma­chung ein­zu­hal­ten sind, oder ob die Be­stim­mung grundsätz­lich auch in den Fällen an­wend­bar ist, in de­nen die Frist so­wohl durch ge­richt­li­che als auch durch außer­ge­richt­li­che Gel­tend­ma­chung ge­wahrt wer­den kann. Selbst wenn § 167 ZPO grundsätz­lich auch in den Fällen zur An­wen­dung kom­men soll­te, in de­nen durch die Zu­stel­lung ei­ne Frist ge­wahrt wer­den soll, die auch durch außer­ge­richt­li­che Gel­tend­ma­chung ge­wahrt wer­den kann, so ist für die Frist zur Rüge ei­ner un­rich­ti­gen An­pas­sungs­ent­schei­dung des Ar­beit­ge­bers nach § 16 Be­trAVG durch den Ver-

- 7 -

sor­gungs­empfänger ei­ne Aus­nah­me von der Rück­wir­kung der Zu­stel­lung auf den Zeit­punkt der Ein­rei­chung der Kla­ge bei Ge­richt ge­bo­ten.

1. Soll durch die Zu­stel­lung ei­ne Frist ge­wahrt wer­den oder die Verjährung neu be­gin­nen oder nach § 204 des Bürger­li­chen Ge­setz­buchs ge­hemmt wer­den, tritt nach § 167 ZPO die­se Wir­kung be­reits mit Ein­gang des An­trags oder der Erklärung ein, wenn die Zu­stel­lung demnächst er­folgt. Un­ter die­ser Vor­aus­set­zung wirkt die Zu­stel­lung dem­nach auf den Zeit­punkt der Ein­rei­chung der Kla­ge zurück.

2. In der älte­ren Recht­spre­chung des Bun­des­ge­richts­hofs und in der Li­te­ra­tur wur­de die An­sicht ver­tre­ten, § 167 ZPO kom­me grundsätz­lich nur in den Fällen zur An­wen­dung, in de­nen ei­ne Frist le­dig­lich durch In­an­spruch­nah­me der Ge­rich­te ge­wahrt wer­den könne. Be­gründet wur­de dies ins­be­son­de­re mit dem aus der Ent­ste­hungs­ge­schich­te zu er­sch­ließen­den Sinn und Zweck der Be­stim­mung. Des­halb wur­de § 167 ZPO in Fällen nicht für an­wend­bar ge­hal­ten, in de­nen durch die Zu­stel­lung die auch durch außer­ge­richt­li­che Gel­tend­ma­chung zu wah­ren­den Fris­ten ein­ge­hal­ten wer­den soll­ten. Nur in Aus­nah­mefällen - wenn die ge­setz­li­che oder ver­trag­li­che Re­ge­lung, aus der sich die zu wah­ren­de Frist er­gab, ei­ner ein­ge­schränk­ten An­wen­dung der Rück­wir­kungs­re­ge­lung ent­ge­gen­stand - soll­te an­de­res gel­ten (im Ein­zel­nen da­zu: BGH 17. Ju­li 2008 - I ZR 109/05 - Rn. 21 f. mwN, BGHZ 177, 319). Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat für ta­rif­ver­trag­li­che Aus­schluss­fris­ten ent­schie­den, dass es dann, wenn der Gläubi­ger die Möglich­keit hat, die Aus­schluss­frist auch in an­de­rer Form - zB durch ein­fa­ches Schrei­ben - ein­zu­hal­ten, aber den­noch die Form der Kla­ge wählt, zu sei­nen Las­ten geht, wenn die Kla­ge­schrift nicht in­ner­halb der ta­rif­li­chen Aus­schluss­frist dem Schuld­ner zu­ge­stellt wird (BAG 25. Sep­tem­ber 1996 - 10 AZR 678/95 - zu II 3 und II 4 der Gründe mwN).

3. Der Bun­des­ge­richts­hof hat mit Ur­teil vom 17. Ju­li 2008 (- I ZR 109/05 - Rn. 21 ff. mwN, BGHZ 177, 319; fort­geführt im Hin­blick auf die Wah­rung der in § 545 BGB be­stimm­ten Frist mit Ur­teil vom 25. Ju­ni 2014 - VIII ZR 10/14 - Rn. 28) sei­ne ursprüng­li­che Recht­spre­chung zum Re­gel-/Aus­nah­me­verhält­nis bei der An­wen­dung von § 167 ZPO auf ei­ne außer­ge­richt­li­che frist­ge­bun­de­ne

- 8 -

Gel­tend­ma­chung auf­ge­ge­ben und dar­auf er­kannt, dass § 167 ZPO grundsätz­lich auch in den Fällen an­wend­bar sei, in de­nen durch die Zu­stel­lung ei­ne Frist ge­wahrt wer­den sol­le, die auch durch außer­ge­richt­li­che Gel­tend­ma­chung ge­wahrt wer­den könne. Er hat da­bei vor al­lem auf Ge­sichts­punk­te der Rechts­si­cher­heit und des Ver­trau­ens­schut­zes ab­ge­stellt. Der Wort­laut des § 167 ZPO bie­te kei­ne An­halts­punk­te dafür, dass die Zu­stel­lung da­von abhänge, ob mit ihr ei­ne nur ge­richt­lich oder auch ei­ne außer­ge­richt­lich gel­tend zu ma­chen­de Frist ge­wahrt wer­den sol­le und ob die Zu­stel­lung durch Ver­mitt­lung des Ge­richts oder ei­nes Ge­richts­voll­zie­hers (§ 132 BGB) er­fol­ge. Wer mit der Kla­ge die stärks­te Form der Gel­tend­ma­chung von Ansprüchen wähle, müsse sich dar­auf ver­las­sen können, dass die Ein­rei­chung der Kla­ge­schrift die Frist wah­re. Zu­gleich hat der Bun­des­ge­richts­hof aber aus­drück­lich be­tont, dass Sinn und Zweck der Re­ge­lung bei ein­zel­nen Fris­ten ei­ner Rück­wir­kung der Zu­stel­lung aus­nahms­wei­se ent­ge­gen­ste­hen könn­ten, so dass von dem Grund­satz der An­wen­dung des § 167 ZPO auch auf Fris­ten, die durch außer­ge­richt­li­che Gel­tend­ma­chung ge­wahrt wer­den könn­ten, Aus­nah­men zu­zu­las­sen sei­en (vgl. BGH 17. Ju­li 2008 - I ZR 109/05 - Rn. 25, aaO). Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat sich mit Ur­teil vom 22. Mai 2014 (- 8 AZR 662/13 - Rn. 14) für die in § 15 Abs. 4 AGG ge­re­gel­te Frist zur schrift­li­chen Gel­tend­ma­chung von Ansprüchen aus § 15 Abs. 1 und Abs. 2 AGG der geänder­ten Recht­spre­chung des Bun­des­ge­richts­hofs aus­drück­lich an­ge­schlos­sen, al­ler­dings eben­falls aus­geführt, dass in Son­derfällen die Rück­wir­kungs­re­ge­lung aus­nahms­wei­se nicht zur An­wen­dung kom­me, wenn der be­son­de­re Sinn und Zweck der Frist­be­stim­mung dies er­for­de­re (BAG 22. Mai 2014 - 8 AZR 662/13 - Rn. 22).

4. Vor­lie­gend steht ei­ner An­wen­dung von § 167 ZPO auf die Rüge­frist nach § 16 Be­trAVG Sinn und Zweck die­ser Frist­be­stim­mung ent­ge­gen. Die Aus­le­gung von § 16 Be­trAVG er­gibt, dass die Frist zur Rüge ei­ner frühe­ren An­pas­sungs­ent­schei­dung zwin­gend mit Ab­lauf des Ta­ges abläuft, der dem fol­gen­den maßgeb­li­chen An­pas­sungs­stich­tag vor­an­geht. Bis da­hin muss die Rüge ei­ner un­zu­tref­fen­den An­pas­sung dem Ar­beit­ge­ber zu­ge­gan­gen sein iSv. § 130 BGB. 

 

- 9 -


a) § 16 Be­trAVG enthält ein in sich ge­schlos­se­nes Sys­tem auf­ein­an­der ab­ge­stimm­ter Stich­ta­ge und Fris­ten, mit de­nen der Ge­setz­ge­ber selbst die In­ter­es­sen des Ver­sor­gungs­be­rech­tig­ten am Wert­er­halt sei­ner Be­triebs­ren­te und des Ar­beit­ge­bers an Pla­nungs- und Rechts­si­cher­heit ge­gen­ein­an­der ab­ge­wo­gen hat. § 16 Be­trAVG will nach sei­nem Schutz­zweck nicht nur ei­ne Ent­wer­tung der Be­triebs­ren­te durch Kauf­kraft­ver­lus­te möglichst ver­hin­dern. Die Be­stim­mung will auch die Ge­samt­be­las­tung aus be­reits be­ste­hen­den Ver­sor­gungs­ver­pflich­tun­gen be­re­chen­bar ge­stal­ten und ei­ne zu­verlässi­ge Be­ur­tei­lung der wirt­schaft­li­chen La­ge des Ar­beit­ge­bers zum An­pas­sungs­stich­tag ermögli­chen (vgl. et­wa BAG 17. April 1996 - 3 AZR 56/95 - zu II 1 b aa der Gründe, BA­GE 83, 1). Das setzt vor­aus, dass der Ar­beit­ge­ber am je­weils ak­tu­el­len An­pas­sungs­stich­tag weiß, ob und in wel­chen Fällen ei­ne vor­an­ge­gan­ge­ne An­pas­sungs­ent­schei­dung gerügt wur­de.

aa) Nach § 16 Abs. 1 Be­trAVG ist der Ar­beit­ge­ber ver­pflich­tet, al­le drei Jah­re ei­ne An­pas­sung der lau­fen­den Leis­tun­gen der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung zu prüfen und hierüber nach bil­li­gem Er­mes­sen zu ent­schei­den. Das be­deu­tet, dass er in zeit­li­chen Abständen von je­weils drei Jah­ren nach dem in­di­vi­du­el­len Leis­tungs­be­ginn die An­pas­sungs­prüfung vor­zu­neh­men hat. Dies führt da­zu, dass mit je­dem neu­en An­pas­sungs­stich­tag ein neu­er An­spruch auf An­pas­sungs­prüfung und -ent­schei­dung ent­steht (vgl. et­wa BAG 10. Fe­bru­ar 2009 - 3 AZR 627/07 - Rn. 25; 17. Au­gust 2004 - 3 AZR 367/03 - zu II 1 der Gründe).

bb) Nach § 16 Abs. 1 Be­trAVG hat der Ar­beit­ge­ber bei der An­pas­sungs­prüfung ins­be­son­de­re die Be­lan­ge des Ver­sor­gungs­empfängers und sei­ne wirt­schaft­li­che La­ge zu berück­sich­ti­gen.

(1) Die Be­lan­ge des Ver­sor­gungs­empfängers wer­den durch den An­pas­sungs­be­darf und die sog. re­al­lohn­be­zo­ge­ne Ober­gren­ze be­stimmt. Aus­gangs­punkt der An­pas­sungs­ent­schei­dung ist der An­pas­sungs­be­darf des Ver­sor­gungs­empfängers. Er rich­tet sich nach dem zwi­schen­zeit­lich ein­ge­tre­te­nen Kauf­kraft­ver­lust. Dies hat der Ge­setz­ge­ber in § 16 Abs. 2 Nr. 1 Be­trAVG nun­mehr aus­drück­lich klar­ge­stellt. Nach die­ser Be­stim­mung gilt die Ver­pflich­tung nach Abs. 1 als erfüllt, wenn die An­pas­sung nicht ge­rin­ger ist als der An­stieg

- 10 -

des Ver­brau­cher­preis­in­de­xes für Deutsch­land im Prüfungs­zeit­raum. Da­bei kommt es auf den am An­pas­sungs­stich­tag vom Sta­tis­ti­schen Bun­des­amt veröffent­lich­ten Ver­brau­cher­preis­in­dex an (vgl. et­wa BAG 17. Ju­ni 2014 - 3 AZR 298/13 - Rn. 84). Der so er­mit­tel­te An­pas­sungs­be­darf der Ver­sor­gungs­empfänger wird durch die Net­to­ver­dienst­ent­wick­lung bei den ak­ti­ven Ar­beit­neh­mern be­grenzt. Dies wird durch die in § 16 Abs. 2 Nr. 2 Be­trAVG ge­trof­fe­ne Re­ge­lung bestätigt, wo­nach die Ver­pflich­tung nach Abs. 1 auch dann als erfüllt gilt, wenn die An­pas­sung nicht ge­rin­ger ist als der An­stieg der Net­tolöhne ver­gleich­ba­rer Ar­beit­neh­mer­grup­pen des Un­ter­neh­mens im Prüfungs­zeit­raum (vgl. et­wa BAG 18. März 2014 - 3 AZR 249/12 - Rn. 17 mwN).

Da die re­al­lohn­be­zo­ge­ne Ober­gren­ze den auf der Grund­la­ge des zwi­schen­zeit­lich ein­ge­tre­te­nen Kauf­kraft­ver­lus­tes er­mit­tel­ten An­pas­sungs­be­darf be­grenzt und da­mit die Be­lan­ge der Ver­sor­gungs­empfänger eben­so be­trifft wie der Kauf­kraft­ver­lust, gilt nach ständi­ger Recht­spre­chung des Se­nats der­sel­be Prüfungs­zeit­raum. Die­ser reicht vom in­di­vi­du­el­len Ren­ten­be­ginn bis zum je­wei­li­gen An­pas­sungs­stich­tag (vgl. ausführ­lich da­zu BAG 19. Ju­ni 2012 - 3 AZR 464/11 - Rn. 22 ff. mwN, BA­GE 142, 116) und verlängert sich des­halb mit je­dem neu­en An­pas­sungs­stich­tag. Dies hat zur Fol­ge, dass der Ar­beit­ge­ber grundsätz­lich ver­pflich­tet ist, un­zu­rei­chen­de An­pas­sun­gen mit Wir­kung für die Zu­kunft aus­zu­glei­chen, so­fern sei­ne wirt­schaft­li­che La­ge zum ak­tu­el­len An­pas­sungs­stich­tag nicht ent­ge­gen­steht (vgl. BAG 21. Au­gust 2007 - 3 AZR 330/06 - Rn. 15).

(2) Die­se Ver­pflich­tung wird durch § 16 Abs. 4 Be­trAVG, mit dem der Ge­setz­ge­ber die Pla­nungs- und Rechts­si­cher­heit für den ver­sor­gungs­pflich­ti­gen Ar­beit­ge­ber erhöht hat (BT-Drs. 13/8011 S. 73 f.), be­schränkt. Nach § 16 Abs. 4 Satz 1 Be­trAVG ist der Ar­beit­ge­ber nicht ver­pflich­tet, die An­pas­sung zu ei­nem späte­ren Zeit­punkt nach­zu­ho­len, wenn lau­fen­de Leis­tun­gen nach § 16 Abs. 1 Be­trAVG nicht oder nicht in vol­lem Um­fang an­zu­pas­sen wa­ren. Nach § 16 Abs. 4 Satz 2 Be­trAVG gilt ei­ne An­pas­sung als zu Recht un­ter­blie­ben, wenn der Ar­beit­ge­ber dem Ver­sor­gungs­empfänger die wirt­schaft­li­che La­ge des Un­ter­neh­mens schrift­lich dar­ge­legt, der Ver­sor­gungs­empfänger nicht bin­nen drei Ka-

- 11 -

len­der­mo­na­ten nach Zu­gang der Mit­tei­lung schrift­lich wi­der­spro­chen hat und er auf die Rechts­fol­gen ei­nes nicht frist­gemäßen Wi­der­spruchs hin­ge­wie­sen wur­de. So­weit ei­ne An­pas­sung we­gen der wirt­schaft­li­chen La­ge des Ar­beit­ge­bers zu vor­an­ge­gan­ge­nen An­pas­sungs­stich­ta­gen zu Recht un­ter­blie­ben ist und des­halb nach § 16 Abs. 4 Be­trAVG bei späte­ren An­pas­sun­gen nicht mehr nach­ge­holt wer­den muss, dürfen so­wohl der da­mals zu ver­zeich­nen­de An­stieg des Ver­brau­cher­preis­in­de­xes als auch die da­mals zu ver­zeich­nen­den Re­al­loh­nerhöhun­gen bei den späte­ren An­pas­sungs­ent­schei­dun­gen un­berück­sich­tigt blei­ben (vgl. et­wa BAG 20. Au­gust 2013 - 3 AZR 750/11 - Rn. 20 mwN).

(3) Da mit je­dem neu­en An­pas­sungs­stich­tag ein neu­er An­spruch auf An­pas­sungs­prüfung und -ent­schei­dung ent­steht, hat der Ar­beit­ge­ber zu je­dem neu­en An­pas­sungs­stich­tag zu prüfen, ob sei­ne ak­tu­el­le wirt­schaft­li­che La­ge ei­ne An­pas­sung der Be­triebs­ren­ten der Ver­sor­gungs­empfänger zulässt. Die­ser Ver­pflich­tung kann er nur nach­kom­men, wenn er über ei­ne hin­rei­chend ge­si­cher­te Pro­gno­se­grund­la­ge verfügt, er al­so weiß, ob er zur Be­ur­tei­lung sei­ner wirt­schaft­li­chen La­ge auf sei­ne wirt­schaft­li­chen Da­ten aus der Zeit vor dem je­wei­li­gen An­pas­sungs­stich­tag zurück­grei­fen kann oder ob und ggf. in wel­chem Um­fang er die­ses Zah­len­werk um An­pas­sungs­las­ten kor­ri­gie­ren muss, die sich aus ei­ner (zusätz­li­chen) An­pas­sungs­pflicht zu ei­nem vor­an­ge­gan­ge­nen An­pas­sungs­stich­tag er­ge­ben.

(a) Zwar ist die wirt­schaft­li­che La­ge des Ar­beit­ge­bers iSv. § 16 Abs. 1 Be­trAVG ei­ne zu­kunfts­be­zo­ge­ne Größe. Sie um­schreibt die künf­ti­ge Be­last­bar­keit des Ar­beit­ge­bers bis zum nächs­ten An­pas­sungs­stich­tag und setzt ei­ne Pro­gno­se vor­aus. Be­ur­tei­lungs­grund­la­ge für die am An­pas­sungs­stich­tag zu er­stel­len­de Pro­gno­se ist al­ler­dings grundsätz­lich die bis­he­ri­ge wirt­schaft­li­che Ent­wick­lung des Un­ter­neh­mens vor dem An­pas­sungs­stich­tag, so­weit dar­aus Schlüsse für des­sen wei­te­re Ent­wick­lung ge­zo­gen wer­den können. Für ei­ne zu­verlässi­ge Pro­gno­se muss die bis­he­ri­ge Ent­wick­lung über ei­nen länge­ren re­präsen­ta­ti­ven Zeit­raum von in der Re­gel drei Jah­ren aus­ge­wer­tet wer­den (st. Rspr., vgl. et­wa BAG 28. Mai 2013 - 3 AZR 125/11 - Rn. 39).

- 12 -


(b) Die wirt­schaft­li­che La­ge des Ar­beit­ge­bers recht­fer­tigt die Ab­leh­nung ei­ner Be­triebs­ren­ten­an­pas­sung in­so­weit, als das Un­ter­neh­men da­durch übermäßig be­las­tet und sei­ne Wett­be­werbsfähig­keit gefähr­det würde. Die Wett­be­werbsfähig­keit wird be­ein­träch­tigt, wenn kei­ne an­ge­mes­se­ne Ei­gen­ka­pi­tal­ver­zin­sung er­wirt­schaf­tet wird oder wenn das Un­ter­neh­men nicht mehr über genügend Ei­gen­ka­pi­tal verfügt. Dem­zu­fol­ge kommt es auf die vor­aus­sicht­li­che Ent­wick­lung der Ei­gen­ka­pi­tal­ver­zin­sung und der Ei­gen­ka­pi­tal­aus­stat­tung des Un­ter­neh­mens an (vgl. et­wa BAG 20. Au­gust 2013 - 3 AZR 750/11 - Rn. 30). Bei der Be­rech­nung der Ei­gen­ka­pi­tal­ver­zin­sung ist ei­ner­seits auf die er­ziel­ten Be­triebs­er­geb­nis­se, an­de­rer­seits auf die Höhe des Ei­gen­ka­pi­tals ab­zu­stel­len. Bei­de Be­rech­nungs­fak­to­ren sind aus­ge­hend von den nach han­dels­recht­li­chen Rech­nungs­le­gungs­re­geln er­stell­ten Jah­res­ab­schlüssen zu be­stim­men (vgl. BAG 11. De­zem­ber 2012 - 3 AZR 615/10 - Rn. 42 mwN).

cc) Ei­ne ge­setz­li­che Re­ge­lung, die den Ar­beit­ge­ber zur An­pas­sungs­prüfung und -ent­schei­dung zu be­stimm­ten An­pas­sungs­stich­ta­gen un­ter Berück­sich­ti­gung der Be­lan­ge der Ver­sor­gungs­empfänger und sei­ner wirt­schaft­li­chen La­ge ver­pflich­tet, muss auch si­cher­stel­len, dass der Ar­beit­ge­ber sei­ner Ver­pflich­tung nach­kom­men und ei­ne Ent­schei­dung nach bil­li­gem Er­mes­sen tref­fen kann. Im Hin­blick auf sei­ne wirt­schaft­li­che La­ge be­deu­tet dies, dass der Ar­beit­ge­ber wis­sen muss, ob er sei­ne Pro­gno­se auf sei­ne wirt­schaft­li­chen Da­ten aus der Zeit vor dem ak­tu­el­len An­pas­sungs­stich­tag stützen kann oder ob und ggf. in wel­chem Um­fang er die­ses Zah­len­werk um (zusätz­li­che) An­pas­sungs­las­ten kor­ri­gie­ren muss, die sich aus ei­ner An­pas­sungs­pflicht zu ei­nem vor­an­ge­gan­ge­nen An­pas­sungs­stich­tag er­ge­ben. Er muss, um sei­ne wirt­schaft­li­che La­ge zu­verlässig be­ur­tei­len zu können, dem­nach am je­weils ak­tu­el­len An­pas­sungs­stich­tag Kennt­nis darüber ha­ben, ob und in wel­chen Fällen ei­ne vor­an­ge­gan­ge­ne An­pas­sungs­ent­schei­dung gerügt wur­de. Die­sem An­lie­gen trägt nur ei­ne um­fas­sen­de streit­be­en­den­de Wir­kung ei­ner frühe­ren, nicht gerügten An­pas­sungs­ent­schei­dung Rech­nung, die ver­hin­dert, dass sich die Ver­sor­gungs­las­ten des Ar­beit­ge­bers - vom ak­tu­el­len An­pas­sungs­stich­tag aus be­trach­tet - später rück­wir­kend erhöhen, sei­ne wirt­schaft­li­che La­ge rück­wir­kend ver­schlech­tern und so

- 13 -

sei­ner An­pas­sungs­ent­schei­dung nachträglich die Grund­la­ge ent­zie­hen (vgl. et­wa BAG 10. Fe­bru­ar 2009 - 3 AZR 627/07 - Rn. 28).

dd) Hier­durch wer­den die Ver­sor­gungs­empfänger auch nicht un­verhält­nismäßig be­las­tet.

(1) Zum ei­nen wer­den die In­ter­es­sen der Ver­sor­gungs­empfänger, die frühe­re An­pas­sungs­ent­schei­dun­gen nicht oder nicht frist­ge­recht be­an­stan­det ha­ben, durch die Ver­pflich­tung des Ver­sor­gungs­schuld­ners zur nach­ho­len­den An­pas­sung aus­rei­chend berück­sich­tigt (vgl. et­wa BAG 17. April 1996 - 3 AZR 56/95 - zu II 1 b der Gründe, BA­GE 83, 1). Da der Prüfungs­zeit­raum vom in­di­vi­du­el­len Ren­ten­be­ginn bis zum je­wei­li­gen ak­tu­el­len An­pas­sungs­stich­tag reicht (vgl. ausführ­lich da­zu BAG 19. Ju­ni 2012 - 3 AZR 464/11 - Rn. 22 ff. mwN, BA­GE 142, 116), ist der Ar­beit­ge­ber zu je­dem neu­en An­pas­sungs­stich­tag grundsätz­lich ver­pflich­tet, un­zu­rei­chen­de An­pas­sun­gen mit Wir­kung für die Zu­kunft aus­zu­glei­chen. Hier­durch wird si­cher­ge­stellt, dass sich feh­ler­haf­te An­pas­sungs­ent­schei­dun­gen nur zeit­lich be­grenzt aus­wir­ken (vgl. et­wa BAG 10. Fe­bru­ar 2009 - 3 AZR 610/07 - Rn. 29) und die Be­triebs­ren­te grundsätz­lich auf Dau­er in ih­rem Wert er­hal­ten wird.

(2) Die Rüge­frist selbst ist auch nicht un­verhält­nismäßig. Die An­for­de­run­gen an ei­ne Rüge sind sehr ge­ring. Die­se kann form­los er­fol­gen und be­darf kei­ner nähe­ren Be­gründung. Hat sich der Ver­sor­gungs­empfänger recht­zei­tig ge­gen die An­pas­sungs­ent­schei­dung ge­wandt, so hat das Ge­richt in ei­nem späte­ren Pro­zess nicht nur die gel­tend ge­mach­ten Be­den­ken zu berück­sich­ti­gen, son­dern die An­pas­sungs­ent­schei­dung um­fas­send zu über­prüfen (vgl. et­wa BAG 10. Fe­bru­ar 2009 - 3 AZR 610/07 - Rn. 28).

ee) An­pas­sungs­prüfungs­rhyth­mus, Prüfungs­zeit­raum, Pro­gno­se­grund­la­ge, Gren­zen der nach­ho­len­den An­pas­sung und Rüge­pflicht sind dem­nach Tei­le des mit § 16 Be­trAVG ge­schaf­fe­nen in­ter­es­sen­ge­rech­ten Ge­samt­gefüges (vgl. et­wa BAG 10. Fe­bru­ar 2009 - 3 AZR 627/07 - Rn. 28), das ei­nem An­spruch auf nachträgli­che An­pas­sung zu ei­nem vor­an­ge­gan­ge­nen An­pas­sungs­stich­tag im In­ter­es­se ei­ner sach­ge­rech­ten Ent­schei­dung über die nächs­te zu­kunfts­be­zo­ge-

- 14 -

ne An­pas­sung ei­ne kla­re Gren­ze setzt und nicht le­dig­lich da­zu dient, für die Ver­gan­gen­heit Rechts­klar­heit zu schaf­fen. Da­nach muss die Rüge ei­ner un­zu­rei­chen­den An­pas­sung dem Ar­beit­ge­ber zwin­gend bis zum Ab­lauf des Ta­ges zu­ge­hen, der dem fol­gen­den maßgeb­li­chen An­pas­sungs­stich­tag vor­an­geht. Dies führt da­zu, dass der An­spruch des Ver­sor­gungs­be­rech­tig­ten auf Kor­rek­tur ei­ner An­pas­sungs­ent­schei­dung von vorn­her­ein un­ter dem Vor­be­halt ei­ner frist­ge­rech­ten Rüge steht. Die § 16 Be­trAVG zu ent­neh­men­de Rüge­frist ist dem­nach in­te­gra­ler Be­stand­teil des An­pas­sungs(prüfungs)an­spruchs des Ver­sor­gungs­be­rech­tig­ten (vgl. et­wa BAG 10. Fe­bru­ar 2009 - 3 AZR 627/07 - Rn. 32).

b) Die­se Aus­le­gung von § 16 Be­trAVG führt auch nicht zu Wer­tungs­wi­dersprüchen im Hin­blick auf die ständi­ge Recht­spre­chung des Se­nats zur Kla­ge­ob­lie­gen­heit und zur Ver­wir­kung des Kla­ge­rechts.

aa) Nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Se­nats muss der Ver­sor­gungs­be­rech­tig­te, um ei­nen An­spruch auf Kor­rek­tur ei­ner An­pas­sungs­ent­schei­dung ver­fol­gen zu können, nicht nur die un­ter­blie­be­ne An­pas­sung recht­zei­tig rügen. Der Ar­beit­ge­ber kann viel­mehr er­war­ten, dass der Ver­sor­gungs­be­rech­tig­te sei­ne Ansprüche nach ei­ner aus­drück­li­chen An­pas­sungs­ent­schei­dung im An­schluss an den Rüge­zeit­raum bin­nen drei­er Jah­re ge­richt­lich gel­tend macht. Nach ei­ner recht­zei­ti­gen außer­ge­richt­li­chen Rüge kann das Kla­ge­recht al­ler­dings ver­wir­ken, wenn nicht bis zum Ab­lauf des nächs­ten auf die Rüge­frist fol­gen­den An­pas­sungs­zeit­raums Kla­ge er­ho­ben wird. Sind nach dem maßgeb­li­chen An­pas­sungs­stich­tag sechs Jah­re (so­fern ei­ne An­pas­sungs­ent­schei­dung - un­abhängig da­von, ob po­si­tiv oder ne­ga­tiv - ge­trof­fen wur­de) bzw. neun Jah­re (falls ei­ne An­pas­sungs­ent­schei­dung über­haupt nicht ge­trof­fen wur­de) ver­stri­chen, so lie­gen nach der Recht­spre­chung des Se­nats in der Re­gel die für ei­ne Ver­wir­kung er­for­der­li­chen Zeit-, Um­stands- und Zu­mut­bar­keits­mo­men­te vor (vgl. et­wa BAG 10. Fe­bru­ar 2009 - 3 AZR 610/07 - Rn. 31 mwN). Dem ste­hen In­ter­es­sen des Ver­sor­gungs­be­rech­tig­ten in der Re­gel nicht ent­ge­gen. Dem­ge­genüber hat der Ver­sor­gungs­ver­pflich­te­te ein er­heb­li­ches In­ter­es­se an der Klärung sei­ner An­pas­sungs­pflich­ten, da die wei­te­ren Ren­ten­erhöhun­gen auf den frühe­ren An­pas­sun­gen auf­bau­en und ei­ne zu­verlässi­ge Grund­la­ge für die Kal-

- 15 -

ku­la­ti­on des Ver­sor­gungs­auf­wands so­wie für die Be­ur­tei­lung der wirt­schaft­li­chen La­ge des Un­ter­neh­mens benötigt wird (vgl. BAG 21. Au­gust 2007 - 3 AZR 330/06 - Rn. 21). Al­ler­dings können die Be­son­der­hei­ten des Ein­zel­fal­les, ins­be­son­de­re das Ver­hal­ten des Ar­beit­ge­bers, An­lass zu ei­ner ab­wei­chen­den Be­ur­tei­lung ge­ben. Da­durch wird ver­mie­den, dass der Zu­gang des Ver­sor­gungs­be­rech­tig­ten zu den Ge­rich­ten un­zu­mut­bar be­schnit­ten wird (vgl. et­wa BAG 10. Fe­bru­ar 2009 - 3 AZR 610/07 - Rn. 31).

bb) Ob § 167 ZPO auf die Kla­ge­frist nach § 16 Be­trAVG an­wend­bar ist - wofür die bes­se­ren Ar­gu­men­te spre­chen - oder ob die vom Se­nat an­ge­nom­me­ne Möglich­keit der Ver­wir­kung des Kla­ge­rechts ei­ner An­wen­dung von § 167 ZPO auf die Kla­ge­frist ent­ge­gen­steht, be­darf vor­lie­gend kei­ner Ent­schei­dung. Je­den­falls führt die Aus­le­gung von § 16 Be­trAVG da­hin, dass die Rüge ei­ner un­zu­rei­chen­den An­pas­sung dem Ar­beit­ge­ber zwin­gend bis zum Ab­lauf des Ta­ges zu­ge­hen muss, der dem fol­gen­den maßgeb­li­chen An­pas­sungs­stich­tag vor­an­geht, be­reits des­halb nicht zu Wer­tungs­wi­dersprüchen in­ner­halb der Norm, da es sich bei der Rüge­frist um ei­ne Frist han­delt, die auch durch außer­ge­richt­li­che Gel­tend­ma­chung ge­wahrt wer­den kann, während dies bei der Kla­ge­frist von vorn­her­ein nicht der Fall ist. Die­se kann nur durch ge­richt­li­che Gel­tend­ma­chung ge­wahrt wer­den. Zu­dem ist der Ar­beit­ge­ber durch die not­wen­dig vor­an­ge­gan­ge­ne außer­ge­richt­li­che Rüge, die Vor­aus­set­zung für ei­ne er­folg­rei­che Kla­ge ist, hin­rei­chend ge­warnt und muss bei sei­ner nächs­ten An­pas­sungs­prüfung mit ei­ner ge­richt­li­chen Gel­tend­ma­chung wei­te­rer An­pas­sun­gen rech­nen.

c) Aus den For­mu­lie­run­gen des Se­nats in den Ur­tei­len vom 10. Fe­bru­ar 2009 (- 3 AZR 627/07 - Rn. 26), vom 25. April 2006 (- 3 AZR 372/05 - Rn. 15, BA­GE 118, 51) und vom 17. Au­gust 2004 (- 3 AZR 367/03 - zu II 1 der Gründe), wo­nach der Ver­sor­gungs­empfänger die feh­ler­haf­te An­pas­sungs­ent­schei­dung des Ar­beit­ge­bers zu ei­nem frühe­ren An­pas­sungs­stich­tag „grundsätz­lich“ vor dem nächs­ten An­pas­sungs­stich­tag dem Ar­beit­ge­ber ge­genüber „we­nigs­tens“ außer­ge­richt­lich gel­tend ma­chen muss, kann der Kläger für ei­ne An­wen­dung von § 167 ZPO auf die Rüge­frist des § 16 Be­trAVG nichts zu sei­nen Guns­ten ab­lei­ten.

- 16 - 


aa) Der Se­nat hat in die­sen Ent­schei­dun­gen zum ei­nen le­dig­lich zum Aus­druck ge­bracht, dass die Rüge­frist grundsätz­lich mit Ab­lauf des Ta­ges en­det, der vor dem An­pas­sungs­stich­tag liegt, der „tur­nusmäßig“ auf den An­pas­sungs­stich­tag folgt, zu dem ei­ne Kor­rek­tur der An­pas­sungs­ent­schei­dung be­gehrt wird. Er hat je­doch zu­gleich be­tont, dass die­ser Grund­satz nur in den Fällen gilt, in de­nen der Ver­sor­gungs­schuld­ner ei­ne aus­drück­li­che (po­si­ti­ve oder ne­ga­ti­ve) An­pas­sungs­ent­schei­dung ge­trof­fen hat. Ist dies nicht der Fall, en­det die Rüge­frist - ab­wei­chend vom Grund­satz - aus­nahms­wei­se zu ei­nem an­de­ren Zeit­punkt. Das Schwei­gen des Ver­sor­gungs­schuld­ners enthält zwar die Erklärung, nicht an­pas­sen zu wol­len. Die­se Erklärung gilt je­doch erst nach Ab­lauf von drei Jah­ren als ab­ge­ge­ben. Des­halb kann der Ar­beit­neh­mer die­se nachträgli­che Ent­schei­dung bis zum übernächs­ten An­pas­sungs­prüfungs­ter­min rügen (vgl. et­wa BAG 25. April 2006 - 3 AZR 372/05 - Rn. 15 mwN, BA­GE 118, 51). Das vom Se­nat an­ge­nom­me­ne Grund­satz-/Aus­nah­me­verhält­nis be­trifft da­mit un­ter­schied­li­che Stich­ta­ge, bis zu de­nen die Rüge ei­ner un­zu­tref­fen­den An­pas­sung dem Ar­beit­ge­ber zu­ge­gan­gen sein muss und be­wirkt nicht, dass der Ar­beit­neh­mer von sei­ner Ob­lie­gen­heit, die feh­ler­haf­te An­pas­sung bis zum Ab­lauf des Ta­ges dem Ar­beit­ge­ber ge­genüber zu rügen, der dem maßgeb­li­chen fol­gen­den An­pas­sungs­stich­tag vor­an­geht, ent­bun­den wäre.

bb) So­weit der Se­nat in den vor­ge­nann­ten Ent­schei­dun­gen aus­geführt hat, der Ver­sor­gungs­empfänger müsse die feh­ler­haf­te An­pas­sungs­ent­schei­dung des Ar­beit­ge­bers die­sem ge­genüber „we­nigs­tens“ außer­ge­richt­lich gel­tend ma­chen, hat er auch da­mit nicht zum Aus­druck ge­bracht, dass die Be­triebs­rent­ner nicht dem Schutz des § 167 ZPO ent­zo­gen wer­den sol­len. Der Se­nat hat dem Ver­sor­gungs­empfänger mit die­ser Recht­spre­chung viel­mehr le­dig­lich ein Mit­tel an die Hand ge­ge­ben, sei­ne Ansprüche auf Kor­rek­tur ei­ner An­pas­sungs­ent­schei­dung zunächst auf ein­fa­chem und kostengüns­ti­gem We­ge ver­fol­gen zu können; dem Ver­sor­gungs­empfänger soll das Kos­ten­ri­si­ko ei­nes Pro­zes­ses zunächst er­spart blei­ben. Dies folgt be­reits dar­aus, dass das Ur­teil des Se­nats vom 25. April 2006 (- 3 AZR 372/05 - Rn. 15, BA­GE 118, 51), auf das der Se­nat in sei­ner Ent­schei­dung vom 10. Fe­bru­ar 2009 (- 3 AZR 627/07 - Rn. 26) Be­zug nimmt, und auch das Ur­teil des Se­nats vom 17. Au­gust 2004 (- 3 AZR 367/03 -

- 17 -

zu II 1 der Gründe) aus ei­ner Zeit stam­men, in der all­ge­mein da­von aus­ge­gan­gen wur­de, dass ei­ne Rück­wir­kung der Zu­stel­lung auf den Zeit­punkt der Ein­rei­chung der Kla­ge nach § 167 ZPO grundsätz­lich nur in den Fällen in Be­tracht kommt, in de­nen ei­ne Frist le­dig­lich durch In­an­spruch­nah­me der Ge­rich­te ge­wahrt wer­den kann. Zu­dem hat der Se­nat in sei­nem Ur­teil vom 10. Fe­bru­ar 2009 (- 3 AZR 627/07 - Rn. 33) aus­drück­lich dar­auf hin­ge­wie­sen, dass die An­for­de­run­gen an die Rüge ge­ring sei­en, sie könne form­los er­fol­gen und bedürfe kei­ner nähe­ren Be­gründung.

III. Ent­ge­gen der Rechts­auf­fas­sung des Klägers ist nicht von Be­deu­tung, un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen ei­ne te­leo­lo­gi­sche Re­duk­ti­on von § 167 ZPO zulässig wäre. Auch dann, wenn man § 167 ZPO auf Fris­ten an­wen­det, die auch durch außer­ge­richt­li­che Gel­tend­ma­chung ge­wahrt wer­den können, folgt die Nicht­an­wend­bar­keit von § 167 ZPO auf die Rüge­frist nach § 16 Be­trAVG nicht aus ei­ner te­leo­lo­gi­schen Re­duk­ti­on der Be­stim­mung. Viel­mehr er­gibt die Aus­le­gung von § 167 ZPO, dass die­se Vor­schrift nur ei­ne all­ge­mei­ne Re­ge­lan­ord­nung trifft, so dass stets zu prüfen ist, ob Sinn und Zweck der - je­den­falls bun­des­ge­setz­li­chen - Frist­be­stim­mung, um die es im kon­kre­ten Fall geht, ei­ne Aus­nah­me von der Rück­wir­kung der Zu­stel­lung auf den Zeit­punkt der Ein­rei­chung der Kla­ge ge­bie­ten.

1. Zwar trifft es zu, dass sich dem Wort­laut von § 167 ZPO ei­ne sol­ches Re­gel-/Aus­nah­me­verhält­nis nicht ent­neh­men lässt. Auch ist mit dem Kläger da­von aus­zu­ge­hen, dass § 167 ZPO die Par­tei­en vor Nach­tei­len durch Verzöge­run­gen in­ner­halb des ge­richt­li­chen Geschäfts­be­triebs be­wah­ren will, weil die­se Verzöge­run­gen von ih­nen nicht be­ein­flusst wer­den können (vgl. et­wa BAG 15. Fe­bru­ar 2012 - 10 AZR 711/10 - Rn. 47 mwN; BGH 17. De­zem­ber 2009 - IX ZR 4/08 - Rn. 12 mwN), und dass der­je­ni­ge, der mit der Kla­ge die stärks­te Form der Gel­tend­ma­chung von Ansprüchen wählt, sich grundsätz­lich dar­auf ver­las­sen können muss, dass die Ein­rei­chung der Kla­ge­schrift die Frist wahrt (vgl. et­wa BGH 25. Ju­ni 2014 - VIII ZR 10/14 - Rn. 29 mwN).

2. Den­noch kann § 167 ZPO - auch un­ter Berück­sich­ti­gung des ver­fas­sungsmäßig gewähr­leis­te­ten Rechts auf ei­nen ef­fek­ti­ven Rechts­schutz - nicht

- 18 -

da­hin aus­ge­legt wer­den, dass die­se Be­stim­mung aus­nahms­los zu ei­ner Rück­wir­kung der Zu­stel­lung auf den Zeit­punkt der Ein­rei­chung der Kla­ge­schrift bei Ge­richt führt, so­fern die Zu­stel­lung der Kla­ge nur „demnächst“ er­folgt. Viel­mehr ist § 167 ZPO aus ge­set­zes­sys­te­ma­ti­schen Gründen da­hin aus­zu­le­gen, dass ei­ne Rück­wir­kung der Zu­stel­lung in den Fällen aus­schei­den muss, in de­nen das Ge­setz selbst an an­de­rer Stel­le - je­den­falls in Form ei­nes Bun­des­ge­set­zes - ei­ne ent­ge­gen­ste­hen­de wer­ten­de Ent­schei­dung ge­trof­fen hat.

a) § 167 ZPO dient vor­ran­gig dem Schutz des Zu­stel­lungs­ver­an­las­sers (vgl. et­wa MüKoZ­PO/Häub­lein 4. Aufl. § 167 Rn. 1). Die Be­stim­mung will ver­hin­dern, dass der Zu­stel­lungs­ver­an­las­ser Rechts­nach­tei­le aus ei­ner ihm nicht zu­zu­rech­nen­den kurz­fris­ti­gen Ver­spätung der Zu­stel­lung er­lei­det, die er auch bei ge­wis­sen­haf­ter Pro­zessführung nicht ver­hin­dern kann (allg. Mei­nung, vgl. et­wa Wiec­zo­rek/Schütze/Ro­he 4. Aufl. § 167 ZPO Rn. 2). So­weit es um die Wah­rung ei­ner Frist durch Kla­ge­er­he­bung geht, hat der Ge­setz­ge­ber mit § 167 ZPO dem­nach er­kenn­bar die Wer­tung ge­trof­fen, das In­ter­es­se des Schuld­ners, ei­ne durch Frist­ab­lauf er­lang­te Rechts­po­si­ti­on nicht wie­der zu ver­lie­ren, un­ter den in der Norm ge­nann­ten Vor­aus­set­zun­gen ge­genüber dem In­ter­es­se des Gläubi­gers auf Rechts­durch­set­zung zurück­zu­stel­len (vgl. et­wa Zöller/Stöber/Gre­ger ZPO 30. Aufl. § 167 Rn. 1). Hier­aus folgt al­ler­dings zu­gleich, dass die durch § 167 ZPO be­wirk­te Rechts­fol­ge der Rück­wir­kung der Zu­stel­lung von vorn­her­ein un­ter dem Vor­be­halt steht, dass das Ge­setz - je­den­falls in ei­ner bun­des­ge­setz­li­chen Re­ge­lung - nicht an an­de­rer Stel­le aus­nahms­wei­se ei­ne an­de­re Wer­tung ge­trof­fen hat, in­dem es - wie zB bei der Rüge­frist nach § 16 Be­trAVG - dem In­ter­es­se des Schuld­ners an Rechts- und Pla­nungs­si­cher­heit ge­genüber dem In­ter­es­se des Gläubi­gers an der Durch­set­zung sei­ner Rech­te den Vor­rang ein­geräumt hat. An­dern­falls ließen sich Wer­tungs­wi­dersprüche in der Rechts­ord­nung nicht ver­mei­den.

b) Aus § 132 Abs. 1 BGB, wo­nach ei­ne Wil­lens­erklärung auch dann als zu­ge­gan­gen gilt, wenn sie durch Ver­mitt­lung ei­nes Ge­richts­voll­zie­hers zu­ge­stellt wor­den ist, folgt nichts an­de­res.

- 19 -


Zwar können mit ei­ner sol­chen Zu­stel­lung Fris­ten ge­wahrt wer­den, die nicht durch ge­richt­li­che Gel­tend­ma­chung ge­wahrt wer­den müssen. Auch hat der Bun­des­ge­richts­hof in sei­nem Ur­teil vom 17. Ju­li 2008 (- I ZR 109/05 - Rn. 24, BGHZ 177, 319) an­ge­nom­men, so­fern durch ei­ne sol­che Zu­stel­lung ei­ne Frist ge­wahrt wer­den sol­le, tre­te die­se Wir­kung nach § 132 Abs. 1 Satz 2 BGB iVm. §§ 191, 192 Abs. 2 Satz 1, § 167 ZPO be­reits mit Überg­a­be des die Wil­lens­erklärung ent­hal­ten­den Schriftstücks an den Ge­richts­voll­zie­her ein, wenn die Zu­stel­lung demnächst er­folgt. Der Bun­des­ge­richts­hof hat aber in sei­ner Ent­schei­dung (17. Ju­li 2008 - I ZR 109/05 - Rn. 25, aaO) aus­drück­lich dar­auf hin­ge­wie­sen, dass Sinn und Zweck der Re­ge­lung bei ein­zel­nen Fris­ten ei­ner Rück­wir­kung der Zu­stel­lung aus­nahms­wei­se ent­ge­gen­ste­hen könn­ten, so dass von dem Grund­satz der An­wen­dung von § 167 ZPO auch auf Fris­ten, die durch außer­ge­richt­li­che Gel­tend­ma­chung ge­wahrt wer­den können, Aus­nah­men zu­zu­las­sen sei­en. Da­mit steht auch die Rück­wir­kung der Zu­stel­lung ei­ner Wil­lens­erklärung auf den Zeit­punkt der Überg­a­be des Schriftstücks an den Ge­richts­voll­zie­her nach § 132 Abs. 1 BGB un­ter dem Vor­be­halt, dass das Ge­setz nicht an an­de­rer Stel­le aus­nahms­wei­se ei­ne an­de­re Wer­tung ge­trof­fen hat, in­dem es - wie zB bei der Rüge­frist nach § 16 Be­trAVG - dem In­ter­es­se des Schuld­ners an Rechts- und Pla­nungs­si­cher­heit ge­genüber dem In­ter­es­se des Gläubi­gers an der Durch­set­zung sei­ner Rech­te den Vor­rang ein­geräumt hat.

IV. Ent­ge­gen der Rechts­auf­fas­sung des Klägers ist es der Be­klag­ten nicht nach Treu und Glau­ben (§ 242 BGB) ver­wehrt, sich auf das Feh­len ei­ner frist­ge­rech­ten Rüge zu be­ru­fen.

1. Der Kläger kann nicht mit Er­folg gel­tend ma­chen, die Be­ru­fung der Be­klag­ten auf das Feh­len ei­ner frist­ge­rech­ten Rüge stel­le sich als un­zulässi­ge Rechts­ausübung dar, weil die­se die Be­triebs­ren­ten­an­pas­sun­gen zum An­pas­sungs­stich­tag 1. Ju­li 2008 be­wusst ent­ge­gen der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts zum Prüfungs­zeit­raum falsch vor­ge­nom­men ha­be, um hier­durch ih­re Auf­wen­dun­gen zu be­gren­zen.

Nach der Kon­zep­ti­on des Bürger­li­chen Ge­setz­buchs gilt nicht schlecht­hin der Grund­satz, dass nur der Rechtstreue sei­ner­seits Rechtstreue er­war­ten

- 20 -

könn­te (Bam­ber­ger/Roth/Sut­schet BGB 3. Aufl. § 242 Rn. 71; Jau­er­nig/Man­sel BGB 15. Aufl. § 242 Rn. 47; MüKoBGB/Roth/Schu­bert 6. Aufl. § 242 Rn. 389 mwN; So­er­gel/Teich­mann 12. Aufl. § 242 Rn. 287 mwN; BAG 14. Mai 1987 - 6 ABR 39/84 - zu II 5 der Gründe; BGH 8. No­vem­ber 1999 - II ZR 197/98 - zu II der Gründe). Viel­mehr löst ein rechts­wid­ri­ges Ver­hal­ten der ei­nen Ver­trags­par­tei grundsätz­lich nur die dafür vom Ge­setz vor­ge­se­he­nen Ge­gen­ansprüche und die sich dar­aus er­ge­ben­den Ver­tei­di­gungs­mit­tel der an­de­ren Par­tei aus (vgl. et­wa Bam­ber­ger/Roth/Sut­schet BGB 3. Aufl. § 242 Rn. 71; NK-BGB/Krebs 2. Aufl. § 242 Rn. 79; So­er­gel/Teich­mann 12. Aufl. § 242 Rn. 287 mwN; vgl. et­wa BGH 26. No­vem­ber 2004 - V ZR 90/04 - zu II 2 b bb (1) der Gründe). Da der Ver­sor­gungs­be­rech­tig­te die Möglich­keit hat, die aus sei­ner Sicht un­zu­tref­fen­de An­pas­sungs­ent­schei­dung an­zu­grei­fen und ei­ne höhe­re Be­triebs­ren­te zu ver­lan­gen, be­grenzt die streit­be­en­den­de Wir­kung ei­ner frühe­ren, nicht gerügten An­pas­sungs­ent­schei­dung nach ständi­ger Recht­spre­chung des Se­nats die Ver­pflich­tung zur nachträgli­chen An­pas­sung un­abhängig da­von, aus wel­chen Gründen die be­gehr­te An­pas­sung ver­sagt wor­den ist (vgl. BAG 10. Fe­bru­ar 2009 - 3 AZR 627/07 - Rn. 25).

2. Der Kläger kann sich auch nicht mit Er­folg dar­auf be­ru­fen, die Be­klag­te han­de­le - so­weit sie ihm die Versäum­ung der Rüge­frist ent­ge­gen­hal­te - rechts­miss­bräuch­lich, weil sie die endgülti­ge Ent­schei­dung über die An­pas­sung der Be­triebs­ren­te zum An­pas­sungs­stich­tag 1. Ju­li 2011 erst im Sep­tem­ber 2011, mit­hin zu ei­nem Zeit­punkt ge­trof­fen ha­be, zu dem ihr sei­ne Rüge, mit der er ei­ne un­zu­tref­fen­de An­pas­sungs­ent­schei­dung zum An­pas­sungs­stich­tag 1. Ju­li 2008 gel­tend ge­macht ha­be, seit länge­rem be­kannt ge­we­sen sei. Die Be­klag­te hat­te be­reits im Ju­ni 2011 ei­ne An­pas­sungs­ent­schei­dung zum An­pas­sungs­stich­tag 1. Ju­li 2011 ge­trof­fen. Dass die­se un­ter dem Vor­be­halt ei­ner Über­prüfung stand, ändert dar­an nichts. Die Über­prüfung be­zog sich aus­sch­ließlich auf die Er­mitt­lung des An­pas­sungs­be­darfs und nicht auf die Pro­gno­se ih­rer wirt­schaft­li­chen Leis­tungsfähig­keit.

3. Der Kläger kann auch nichts zu sei­nen Guns­ten dar­aus ab­lei­ten, dass die Be­klag­te am An­pas­sungs­stich­tag 1. Ju­li 2011 wuss­te, dass ge­gen ih­re Ent-

- 21 -

schei­dung über die An­pas­sung der Be­triebs­ren­ten zum An­pas­sungs­stich­tag 1. Ju­li 2008 in ei­ner Viel­zahl von Fällen Kla­ge er­ho­ben wor­den war. Die­ser Um­stand führt ent­ge­gen der Rechts­auf­fas­sung des Klägers nicht da­zu, dass es der Be­klag­ten nach Treu und Glau­ben (§ 242 BGB) ver­wehrt wäre, sich ihm ge­genüber auf die Nicht­ein­hal­tung der Rüge­frist zu be­ru­fen.

Wenn der Ver­sor­gungs­empfänger die An­pas­sungs­ent­schei­dung des Ar­beit­ge­bers für un­rich­tig hält, muss er dies grundsätz­lich vor dem nächs­ten An­pas­sungs­stich­tag dem Ar­beit­ge­ber ge­genüber we­nigs­tens außer­ge­richt­lich gel­tend ma­chen. Mit dem nächs­ten An­pas­sungs­stich­tag er­lischt der An­spruch auf Kor­rek­tur ei­ner frühe­ren An­pas­sungs­ent­schei­dung (st. Rspr. des Se­nats, vgl. et­wa BAG 10. Fe­bru­ar 2009 - 3 AZR 610/07 - Rn. 21 mwN). Mit dem Erlöschen des An­spruchs auf rück­wir­ken­de An­pas­sungs­kor­rek­tur wird sämt­li­chen Strei­tig­kei­ten der Par­tei­en über die Rich­tig­keit frühe­rer An­pas­sun­gen die Grund­la­ge ent­zo­gen (vgl. et­wa BAG 10. Fe­bru­ar 2009 - 3 AZR 627/07 - Rn. 25). Mit die­ser Be­frie­dungs­funk­ti­on wäre es nicht ver­ein­bar, dem Ver­sor­gungs­empfänger, der die An­pas­sungs­ent­schei­dung nicht frist­ge­recht gerügt hat, die frist­ge­rech­te Rüge an­de­rer Ver­sor­gungs­empfänger zu­gu­te­kom­men zu las­sen. Dass an­de­re Be­triebs­rent­ner vor Ab­lauf der Rüge­frist Kla­ge er­ho­ben ha­ben, be­freit den Ver­sor­gungs­be­rech­tig­ten dem­nach grundsätz­lich, dh. so­fern mit dem Ver­sor­gungs­schuld­ner nicht aus­nahms­wei­se an­de­res ver­ein­bart wur­de, nicht von sei­ner Rüge­ob­lie­gen­heit.

Dies gilt ent­ge­gen der Rechts­auf­fas­sung des Klägers selbst dann, wenn die Be­klag­te auf ei­ne außer­ge­richt­li­che Rüge hin ih­re An­pas­sungs­ent­schei­dung oh­ne­hin nicht kor­ri­gie­ren, son­dern stets erst auf ei­ne Kla­ge hin tätig wer­den und ei­ne Kor­rek­tur ih­rer An­pas­sungs­ent­schei­dung prüfen soll­te.

4. Der Kläger kann schließlich auch nichts zu sei­nen Guns­ten dar­aus ab­lei­ten, dass die Be­klag­te be­reits am 21. Ju­ni 2011 und da­mit vor dem maßgeb­li­chen An­pas­sungs­stich­tag 1. Ju­li 2011 ei­ne vorläufi­ge An­pas­sungs­ent­schei­dung ge­trof­fen hat­te. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten auf die Versäum­ung der Rüge­frist durch den Kläger stellt sich auch vor die­sem Hin­ter­grund nicht un­ter dem Ge­sichts­punkt wi­dersprüchli­chen Ver­hal­tens als un­zulässi­ge Rechts­ausübung

- 22 -

nach § 242 BGB dar. Die Be­klag­te hat ent­ge­gen der Rechts­auf­fas­sung des Klägers mit ih­rem Schrei­ben vom 21. Ju­ni 2011 nicht zum Aus­druck ge­bracht, dass es ihr nicht dar­auf an­kam, ob ge­gen ih­re Ent­schei­dung über die An­pas­sung der Be­triebs­ren­ten zum An­pas­sungs­stich­tag 1. Ju­li 2008 noch wei­te­re Rügen er­ho­ben würden.

a)Die Rechts­ord­nung lässt wi­dersprüchli­ches Ver­hal­ten grundsätz­lich zu. Wi­dersprüchli­ches Ver­hal­ten ist nur dann rechts­miss­bräuch­lich, wenn für den an­de­ren Teil ein Ver­trau­en­stat­be­stand ge­schaf­fen wur­de oder wenn an­de­re be­son­de­re Umstände die Rechts­ausübung als treu­wid­rig er­schei­nen las­sen (vgl. BAG 12. No­vem­ber 2013 - 3 AZR 274/12 - Rn. 36 mwN).

b) Die­se Vor­aus­set­zun­gen lie­gen nicht vor. Die Be­klag­te hat in ih­rem Schrei­ben vom 21. Ju­ni 2011 kei­ne Erklärun­gen ab­ge­ge­ben, die die Be­triebs­ren­ten­an­pas­sung zum vor­an­ge­gan­ge­nen An­pas­sungs­stich­tag 1. Ju­li 2008 be­tra­fen. Das Schrei­ben vom 21. Ju­ni 2011 erschöpft sich viel­mehr zum ei­nen in der schlich­ten Mit­tei­lung, dass die Be­triebs­ren­ten ab dem An­pas­sungs­stich­tag 1. Ju­li 2011 um 3,6 % an­ge­ho­ben würden. Zum an­de­ren hat die Be­klag­te sich aus­drück­lich vor­be­hal­ten, ih­re An­pas­sungs­ent­schei­dung zum An­pas­sungs­stich­tag 1. Ju­li 2011 im Hin­blick auf den An­pas­sungs­be­darf zu kor­ri­gie­ren, so­bald die of­fi­zi­el­len Zah­len zur Ent­wick­lung des Ver­brau­cher­preis­in­de­xes vor­lie­gen. Da­mit hat sie kei­nen Ver­trau­en­stat­be­stand da­hin ge­schaf­fen, dass ei­ne Kor­rek­tur ih­rer zum An­pas­sungs­stich­tag 1. Ju­li 2008 ge­trof­fe­nen An­pas­sungs­ent­schei­dung auch oh­ne frist­ge­rech­te Rüge in Be­tracht kam.

B. Vor­lie­gend be­darf es we­der der Ein­lei­tung ei­nes Vor­la­ge­ver­fah­rens an den Ge­mein­sa­men Se­nat der obers­ten Ge­richtshöfe des Bun­des nach § 2 Abs. 1 iVm. § 11 RsprEinhG noch ei­nes sol­chen an den Großen Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts nach § 45 ArbGG. Der Se­nat hat es da­hin­ste­hen las­sen, ob § 167 ZPO grundsätz­lich nur auf Fris­ten An­wen­dung fin­det, die durch ge­richt­li­che Gel­tend­ma­chung ein­zu­hal­ten sind, oder ob die Be­stim­mung grundsätz­lich auch in den Fällen an­wend­bar ist, in de­nen die Frist so­wohl durch ge­richt­li­che als auch durch außer­ge­richt­li­che Gel­tend­ma­chung ge­wahrt wer­den kann, so dass ei­ne Di­ver­genz zu den Ur­tei­len des Bun­des­ge­richts­hofs vom

- 23 -

17. Ju­li 2008 (- I ZR 109/05 - Rn. 21 ff. mwN, BGHZ 177, 319) und vom 25. Ju­ni 2014 (- VIII ZR 10/14 - Rn. 28) so­wie zum Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 22. Mai 2014 (- 8 AZR 662/13 -) von vorn­her­ein aus­ge­schlos­sen ist.

C. Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 91 Abs. 1, § 92 Abs. 1 ZPO.


Zwan­zi­ger

Schlewing

Spin­ner

Rau

Sche­pers

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 3 AZR 690/12  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880