Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebliche Altersversorgung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz
Akten­zeichen: 2 Sa 566/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 02.02.2012
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Trier, Urteil vom 23.08.2011, 2 Ca 117/11
   

Ak­ten­zei­chen:
2 Sa 566/11
2 Ca 117/11
ArbG Trier
Ent­schei­dung vom 02.02.2012

Te­nor:
Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Trier vom 23.08.2011 -2 Ca 117/11 - ab­geändert.
Die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.
Die Kos­ten des Ver­fah­rens (bei­der Rechtszüge) wer­den dem Kläger auf­er­legt.
Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand:
Ge­gen­stand des Rechts­streits ist die Höhe der dem Kläger zu­ste­hen­den be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung.

Der Kläger ist am 21.07.1946 ge­bo­ren. Er war seit dem 11.02.1970 als Ar­beit­neh­mer bei der Be­klag­ten beschäftigt. Das Ar­beits­verhält­nis en­de­te mit Ein­tritt des Klägers in den Ru­he­stand. Die­ser be­zog ab 01.08.2009 vor­ge­zo­ge­ne ge­setz­li­che Al­ters­ren­te.

Un­ter dem 18.11.1985 ver­ein­bar­ten die Par­tei­en die Zah­lung ei­ner be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung. In der Ver­ein­ba­rung heißt es u. a.:

„2. Ab 1. Ju­li 1985 er­rech­net sich das Ru­he­geld wie folgt:
Für je­des voll­ende­te Dienst­jahr, das Sie seit Voll­endung Ih­res 30. Le­bens­jah­res un­un­ter­bro­chen in un­se­rer Fir­ma tätig ge­we­sen sind, er­hal­ten Sie 0,5 % des pen­si­onsfähi­gen Ein­kom­mens für den Ein­kom­mens­an­teil bis zur Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung (zur Zeit 5.400,-- DM) plus 2 % des pen­si­onsfähi­gen Ein­kom­mens für den Ein­kom­mens­an­teil über der Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze....“

Das pen­si­onsfähi­ge Jah­res­ge­halt des Klägers bei Aus­schei­den be­trug 76.002,00 EUR.

§ 3 Abs. 1 Ziff. 1 der nach § 160 SGB VI er­las­se­nen Ver­ord­nung über die maßge­ben­de Re­chen­größen der So­zi­al­ver­si­che­rung vom 17. De­zem­ber 2002 für das Jahr 2003 hat­te die Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze in der Ren­ten­ver­si­che­rung der Ar­bei­ter und An­ge­stell­ten für das Jahr 2003 zunächst auf 55.200,00 EUR jähr­lich und auf 4.600,00 EUR mo­nat­lich fest­ge­setzt.

So­dann wur­de durch Art. 2 Nr. 4 des Ge­set­zes zur Si­che­rung der Bei­tragssätze in der ge­setz­li­chen Kran­ken­ver­si­che­rung und in der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung vom 23. De­zem­ber 2002 (Bun­des­ge­setz­blatt I 2002 Sei­te 4637) § 275 c in das SGB VI ein­gefügt. Die­se Vor­schrift trat zum 01. Ja­nu­ar 2003 in Kraft und leg­te die Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze in der Ren­ten­ver­si­che­rung der Ar­bei­ter und An­ge­stell­ten für das Jahr 2003 auf 61.200,00 EUR jähr­lich und 5.100,00 EUR mo­nat­lich fest. Zu­dem wur­den durch § 275 c Abs. 3 SGB VI die un­ge­run­de­ten Aus­gangs­wer­te für die Be­stim­mung der Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze des Jah­res 2004 fest­ge­setzt. Dies hat­te und hat zur Fol­ge, dass sich die ein­ma­li­ge stärke­re Erhöhung der Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze des Jah­res 2003 im Er­geb­nis und auch für die fol­gen­den Jah­re erhöhend auf die Fort­schrei­bung der Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze durch die Ver­ord­nun­gen gem. § 160 SGB VI aus­wirk­te und aus­wirkt. Der Ge­setz­ge­ber hat­te die Be­rech­nungs­grund­la­gen des § 159 SGB VI ver­las­sen und die Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze um ein Viel­fa­ches der "nor­ma­len" Erhöhungs­ra­te erhöht, um über höhe­re Bei­trags­ein­nah­men ei­ne Dämp­fung des An­stiegs der Bei­tragssätze zu er­rei­chen.

Durch die "außer­planmäßige" Erhöhung der Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze ste­hen dem Kläger mo­nat­lich um 30,60 EUR erhöhte ge­setz­li­che Ren­ten­ansprüche zu.

Die Be­klag­te be­rech­ne­te die Be­triebs­ren­te des Klägers un­ter Berück­sich­ti­gung der ge­setz­lich be­ste­hen­den Bei­trags­be­mes­sungs­gren­zen un­ter Berück­sich­ti­gung ei­nes Ab­schlags auf 95,18 % we­gen Aus­schei­dens vor dem 65. Le­bens­jahr un­ter Ab­zug von 0,5 % je Mo­nat des vor­zei­ti­gen Aus­schei­dens auf ei­nen Be­trag von 1.338,83 EUR. Die­ser Be­trag wird dem Kläger aus­be­zahlt. Der Kläger hält un­ter Be­ru­fung auf die Recht­spre­chung des 3. Se­na­tes des Bun­des­ar­beits­ge­richts im Ur­teil vom 21.04.2009 - 3 AZR 695/08 - die­se Be­rech­nung an­ge­sichts ei­ner be­ste­hen­den plan­wid­ri­gen Re­ge­lungslücke für un­zu­tref­fend, die "außer­planmäßige Erhöhung" der Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze um 500,00 EUR pro Mo­nat müsse außer An­satz blei­ben. Ent­spre­chend erhöhte Beträge hat der Kläger von der Be­klag­ten ein­ge­for­dert.

Er hat vor­ge­tra­gen, die Ver­sor­gungs­re­ge­lung mit der "ge­spal­te­nen Ren­ten­for­mel" sei lücken­haft ge­wor­den und dem­ent­spre­chend ergänzend aus­zu­le­gen. Die Ver­sor­gungs­zu­sa­ge neh­me, wenn auch nicht aus­drück­lich, Be­zug auf die An­pas­sungs­re­gel des § 159 SGB VI. Durch die außer­or­dent­li­che An­he­bung, die nicht in der Ent­las­tung der Ar­beit­ge­ber bei der Zah­lung der Be­triebs­ren­ten, son­dern die Dämp­fung des An­stiegs der Bei­tragssätze zum Zweck ge­habt ha­be, könne der Re­ge­lungs­plan nicht mehr er­reicht wer­den. Das Ver­sor­gungs­ziel wer­de ver­fehlt. Sinn ei­ner ge­spal­te­nen Ren­ten­for­mel sei es, den im Ein­kom­mens­be­reich über der Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze be­ste­hen­den erhöhten Ver­sor­gungs­be­darf über die hierfür vor­ge­se­he­ne höhe­re Leis­tung ab­zu­de­cken, da die­ser Teil der Bezüge nicht durch die ge­setz­li­che Al­ters­ren­te ab­ge­si­chert sei.

Er hat vor­ge­tra­gen, mit der Pen­si­ons­zah­lung durch be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung ha­be er so aus­ge­stat­tet wer­den sol­len, dass er sei­nen bis­he­ri­gen Le­bens­stan­dard auch im Ren­ten­be­zug möglichst weit­ge­hend soll­te auf­recht er­hal­ten können. Dies ha­be der da­ma­li­ge Geschäftsführer der Be­klag­ten, M. Sch., ge­genüber ihm und den Kol­le­gen, die eben­falls am er­folg­rei­chen Auf­bau des Un­ter­neh­mens maßgeb­lich be­tei­ligt ge­we­sen sei­en, aus­drück­lich geäußert.

Der Kläger hat be­an­tragt,
die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn 4.397,40 € net­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz aus 3.694,27 € net­to seit dem 18.12.2010 bis zum 22.06.2011 und aus 4.397,40 € net­to seit dem 23.06.2011 zu zah­len, die Be­klag­te darüber hin­aus zu ver­ur­tei­len, an ihn be­gin­nend ab Ju­li 2011 je­weils mo­nat­lich zu der bis­her gewähr­ten be­trieb­li­chen Ren­te ei­nen wei­te­ren Be­trag von je­weils 219,87 € net­to zu zah­len.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,
die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Sie hat vor­ge­tra­gen, die Ver­sor­gungs­ver­ein­ba­rung ent­hal­te kei­ne Aus­sa­ge da­zu, dass die ge­spal­te­ne Ren­ten­for­mel gewählt wor­den sei, um den un­ter­schied­li­chen Ver­sor­gungs­be­darf bei Lohn- und Ge­halts­be­stand­tei­len ober­halb und un­ter­halb der Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze Rech­nung zu tra­gen, so dass ein ent­spre­chen­der Par­tei­wil­le nicht er­mit­telt wer­den könne. Die Par­tei­en hätten die Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze mit ih­rem sei­ner­zei­ti­gen Wert an­ge­ge­ben, sei­en al­so von vor­ne­her­ein von ei­ner künf­ti­gen Veränder­bar­keit aus­ge­gan­gen, so dass kei­ne plan­wid­ri­ge Re­ge­lungslücke, son­dern ei­ne kla­re und un­miss­verständ­li­che Re­ge­lung vor­lie­ge. Da­bei ha­be die Be­klag­te auch das Ri­si­ko ei­ner Verände­rung zu ih­ren Las­ten in Kauf ge­nom­men. Al­len­falls sei ei­ne An­pas­sung der ge­sam­ten Zu­sa­ge we­gen ei­ner Äqui­va­lenzstörung bzw. ei­nes Weg­falls der Geschäfts­grund­la­ge vor­zu­neh­men, wenn man da­von aus­ge­he, dass das Maß der Verände­rung nicht vor­her­seh­bar ge­we­sen sei. Der Kläger wer­de durch die Ände­rung der Rechts­la­ge nicht un­zu­mut­bar be­las­tet. Die vom Kläger be­haup­te­te Äußerung zum Zweck der Ren­ten­zah­lung hat die Be­klag­te be­strit­ten.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des ers­ter In­stanz wird auf den Tat­be­stand des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Trier vom 23.08.2011 ver­wie­sen.

Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge aus­ge­hend von ei­nem mo­nat­li­chen Erhöhungs­be­trag von 189,27 EUR weit­ge­hend ent­spro­chen. Es ist im We­sent­li­chen der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts im Ur­teil vom 21.04.2009 - 3 AZR 695/08 - ge­folgt und hat aus­geführt, die Ren­ten­zu­sa­ge ent­hal­te ei­ne plan­wid­ri­ge Re­ge­lungslücke die da­hin ergänzend aus­zu­sch­ließen sei, dass die "außer­planmäßige" Erhöhung der Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze von 500,00 EUR außer An­satz blei­be. Da­mit er­ge­be sich un­ter Berück­sich­ti­gung der dem Kläger erhöht zu­fließen­den ge­setz­li­chen Al­ters­ren­te ein mo­nat­li­cher Nach­zah­lungs­be­trag von 189,27 EUR. We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten der Be­rech­nung wird auf Blatt 8 der Ur­teils­be­gründung ver­wie­sen.

Das Ur­teil wur­de der Be­klag­ten am 07.09.2011 zu­ge­stellt. Sie hat hier­ge­gen am 07.10.2011 Be­ru­fung ein­ge­legt und ih­re Be­ru­fung, nach­dem die Frist zur Be­gründung bis 07.12.2011 verlängert wor­den war, mit am 07.12.2011 ein­ge­gan­ge­nem Schrift­satz be­gründet.

Die Be­klag­te greift das ar­beits­ge­richt­li­che Ur­teil un­ter Wie­der­ho­lung ih­res erst­in­stanz­li­chen Rechts­vor­brin­gens an und ver­tritt die Auf­fas­sung, es läge kei­ne plan­wid­ri­ge Re­ge­lungslücke vor. Al­len­falls könne in ver­gleich­ba­ren Fällen un­ter den Vor­aus­set­zun­gen des Störens oder Weg­falls der Geschäfts­grund­la­ge, die hier al­ler­dings nicht vorlägen, ei­ne An­pas­sung der Be­triebs­ren­ten­zu­sa­ge vor­ge­nom­men wer­den.

Die Be­klag­te be­an­tragt,
auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten/Be­ru­fungskläge­rin wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Trier vom 23.08.2011 - 2 Ca 117/11 - ab­geändert. Die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.

Der Kläger be­an­tragt,
die Be­ru­fung der Be­klag­ten kos­ten­pflich­tig zurück­zu­wei­sen.

Er ver­tei­digt un­ter Be­zug­nah­me auf die ein­schlägi­ge Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts das an­ge­foch­te­ne Ur­teil.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des im Be­ru­fungs­ver­fah­ren wird auf den vor­ge­tra­ge­nen In­halt der Schriftsätze der Par­tei­en, die Ge­gen­stand der münd­li­chen Ver­hand­lung wa­ren, ver­wie­sen. Wei­ter wird ver­wie­sen auf die Fest­stel­lun­gen zum Sit­zungs­pro­to­koll vom 02.02.2012.

Ent­schei­dungs­gründe:
I.
Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ist zulässig. Sie ist form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den (§§ 64 Abs. 6, 66 Abs. 1 ArbGG i. V. m. § 520 ZPO).

Unschädlich bei der Zulässig­keit des Rechts­mit­tels ist da­bei, dass die Be­klag­te zunächst im Be­ru­fungs­an­trag in der Be­ru­fungs­schrift das Ar­beits­ge­richt Trier nicht zu­tref­fend be­zeich­net hat. Der Be­ru­fungs­schrift war das Deck­blatt des an­ge­foch­te­nen Ur­teils bei­gefügt, sie enthält auch die Be­zeich­nung, dass sich die Be­ru­fung ge­gen ein Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Trier rich­tet. Da­mit be­ste­hen kei­ne Zwei­fel, dass die im Be­ru­fungs­an­trag gewähl­te Be­zeich­nung "B-Stadt" statt "T." of­fen­sicht­lich feh­ler­haft ist. Die Iden­tität des an­ge­foch­te­nen Ur­teils steht außer Zwei­fel.

II. Das Rechts­mit­tel der Be­ru­fung hat auch in der Sa­che Er­folg. Über die von der Be­klag­ten ent­spre­chend der Be­stim­mun­gen der ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Be­triebs­ren­ten­zu­sa­ge vom 18. No­vem­ber 1985 ge­leis­te­ten Beiträge hin­aus ist die Be­klag­te nicht ver­pflich­tet, dem Kläger ei­ne höhe­re Be­triebs­ren­te zu zah­len. Die Be­klag­te hat die dem Kläger zu­ste­hen­de Be­triebs­ren­te zu­tref­fend be­rech­net. Nach Zif­fer 2 der Zu­sa­ge ist für den über die Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung hin­aus­ge­hen­den Teil des Be­zu­ges ein höhe­res Ru­he­ge­halt zu gewähren. Als Be­zugs­gren­ze ist da­bei die Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung be­zeich­net, die mit dem zum Zeit­punkt des Ver­trags­schlus­ses gel­ten­den Wert von 5.400,00 DM pro Mo­nat in den Ver­trag auf­ge­nom­men wur­de. Nach dem In­halt der Ver­ein­ba­run­gen sind die ge­setz­li­chen Verhält­nis­se bei Aus­schei­den des Klägers aus dem Ar­beits­verhält­nis maßge­bend.

III. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers ist die durch § 275 c SGB VI für das Jahr 2003 be­stimm­te außer­or­dent­li­che Erhöhung der Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze nicht un­berück­sich­tigt zu las­sen. Es ist nicht von ei­ner nied­ri­ge­ren Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze aus­zu­ge­hen, die sich bei ei­ner fort­lau­fen­den Be­rech­nung ent­spre­chend der Re­ge­lung des § 159 SGB VI ergäbe.

Die Be­triebs­ren­ten­zu­sa­ge kann nicht da­hin aus­ge­legt wer­den, dass mit der Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung der Be­trag ge­meint ist, der sich bei ei­ner Be­rech­nung nach § 159 SGB VI er­gibt. Die Zu­sa­ge ver­weist nicht auf die­se ge­setz­li­che Be­stim­mung oder sonst auf Be­rech­nungs­vor­schrif­ten der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung. Sie ver­weist auf die Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze in der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung. Die­se ist der seit Jahr­zehn­ten ge­setz­lich oder durch Ver­ord­nung fest­ge­setz­te Be­trag. Die Be­triebs­ren­ten­zu­sa­ge enthält kei­nen Be­zug zu ir­gend­wel­chen Vor­aus­set­zun­gen oder ge­setz­li­chen Be­rech­nungs­grund­la­gen der Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze. Auch aus Ge­samt­zu­sam­men­hang und Sinn und Zweck der Ver­sor­gungs­be­stim­mung über die Höhe des Ru­he­gel­des er­gibt sich nicht, dass die ge­setz­li­chen Be­rech­nungs­vor­schrif­ten für die Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze maßge­bend sein soll­ten. Den Ver­sor­gungs­be­stim­mun­gen ist nicht zu ent­neh­men, dass die Gren­ze der Bezüge, ab de­nen ein höhe­res Ru­he­geld gewährt wird, der all­ge­mei­nen Ein­kom­mens­ent­wick­lung fol­gen soll, wie dies im Re­gel­fall bei der ge­setz­lich fest­ge­leg­ten Be­stim­mung der Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze er­folg­te. Die Ver­sor­gungs­be­stim­mun­gen für die­se Gren­ze neh­men ein­deu­tig Be­zug auf ei­ne ex­ter­ne Größe, nämlich die Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung.

Die Be­triebs­ren­ten­zu­sa­ge ist nicht ergänzend da­hin aus­zu­le­gen, dass die außer­planmäßige An­he­bung der Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze für das Jahr 2003 nicht zu berück­sich­ti­gen ist.

Nun hat zwar das Bun­des­ar­beits­ge­richt in den Ur­tei­len vom 21. April 2009 - 3 AZR 471/07 und 3 AZR 695/08 - ent­schie­den, dass Ver­sor­gungs­ord­nun­gen, die ei­ne "ge­spal­te­ne Ren­ten­for­mel" ent­hal­ten durch die außer­planmäßige Erhöhung der Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze um 500,00 EUR mo­nat­lich (6.000,00 EUR jähr­lich) im Jahr 2003 re­gelmäßig lücken­haft ge­wor­den sei­en. Der Ge­setz­ge­ber sei be­wusst von der
Be­rech­nungs­me­tho­de des § 159 SGB VI ab­ge­wi­chen, da­her sei­en die Ver­sor­gungs­ord­nun­gen mit ei­ner "ge­spal­te­nen Ren­ten­for­mel" durch die außer­planmäßige Erhöhung der Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze re­gelmäßig lücken­haft ge­wor­den. Sie sei­en da­her zu ergänzen. Sinn und Zweck ei­ner "ge­spal­te­nen Ren­ten­for­mel" sei es, den im Ein­kom­mens­be­reich über der Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze be­ste­hen­den erhöhten Ver­sor­gungs­be­darf über die hierfür vor­ge­se­he­ne höhe­re Leis­tung ab­zu­de­cken, da die­ser Teil der Bezüge nicht durch die ge­setz­li­che Al­ters­ren­te ab­ge­si­chert sei. Die
außer­or­dent­li­che Erhöhung der Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze führe da­zu, dass die­ses Ver­sor­gungs­ziel ver­fehlt wer­de. Die Ein­kom­mens­be­stand­tei­le, die über dem all­ge­mei­nen An­stieg der Gehälter lie­gen, würden nur mit ei­nem nied­ri­ge­ren Ver­sor­gungs­pro­zent­satz ver­punk­tet. Dies führe zu er­heb­li­chen Ver­sor­gungs­ein­bußen, so­lan­ge den Bei­trags­zei­ten noch kei­ne ent­spre­chen­de Ver­bes­se­rung der ge­setz­li­chen Ren­te ge­genüber­ste­he. Die ent­stan­de­ne Re­ge­lungslücke sei durch ei­ne an­ge­mes­se­ne Re­ge­lung zu ergänzen. Die­se be­ste­he da­hin, dass die außer­or­dent­li­che An­he­bung bei der Be­rech­nung der Be­triebs­ren­te un­berück­sich­tigt blei­be und le­dig­lich die wei­ter­hin ent­spre­chend der Ein­kom­mens­ent­wick­lung vor­ge­nom­me­ne Erhöhung der Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze sich aus­wirk­ten. Da­von sei je­doch der Be­zug in Ab­zug zu brin­gen, um den sich die ge­setz­li­che Ren­te in Fol­ge höhe­rer Bei­trags­zah­lun­gen erhöhe.

Eben­so wie das Lan­des­ar­beits­ge­richt Hes­sen im Ur­teil vom 05.10.2011 - 8 Sa 181/11 - vom 22.06.2011 - 8 Sa 1832/10 - und das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg im Ur­teil vom 16.05.2011 - 2 Sa 115/10 - ver­mag die Kam­mer die­ser Recht­spre­chun­gen nicht zu fol­gen.

Durch die außer­or­dent­li­che An­he­bung der Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze für das Jahr 2003 ist die Be­triebs­ren­ten­zu­sa­ge der Par­tei­en nicht lücken­haft ge­wor­den. Die Be­triebs­ren­ten­zu­sa­ge kann nicht da­hin ergänzt wer­den, dass die außer­or­dent­li­che An­he­bung der Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze un­berück­sich­tigt bleibt un­ter An­rech­nung da­durch ent­stan­de­ner erhöhter Ren­ten­ansprüche.

Ei­ne Lücke in der ver­trag­li­chen Re­ge­lung liegt nicht vor. Ei­ne Lücke ist zu be­ja­hen, wenn die von den Par­tei­en ver­ein­bar­te Re­ge­lung ei­ne Be­stim­mung ver­mis­sen lässt, die er­for­der­lich ist, um den ihr zu­grun­de lie­gen­den Plan der Par­tei­en zu ver­wirk­li­chen. Die Ver­ein­ba­rung der Par­tei­en muss ei­nen of­fen ge­blie­be­nen Punkt ent­hal­ten, den die Par­tei­en un­ter­las­sen ha­ben ab­sch­ließend zu re­geln und des­sen Ergänzung zwin­gend und selbst­verständ­lich ge­bo­ten ist, um ei­nen of­fen­ba­ren Wi­der­spruch zwi­schen der tatsächlich ent­stan­de­nen La­ge und dem ver­trag­lich Ver­ein­bar­ten zu be­sei­ti­gen.

Ein Ver­trag kann auch dann lücken­haft sein, wenn ei­ne plan­wid­ri­ge Un­vollständig­keit vor­liegt. Das ist dann der Fall, wenn ei­ne Be­stim­mung fehlt, die er­for­der­lich ist, um den zu­grun­de lie­gen­den Re­ge­lungs­plan der Par­tei­en zu ver­wirk­li­chen.

Ei­ne Lücke in dem Sin­ne, dass die Be­triebs­ren­ten­zu­sa­ge of­fen­sicht­lich un­vollständig wäre oder un­vollständig ge­wor­den wäre, liegt nicht vor. Mit § 275 c SGB VI und den fol­gen­den Ver­ord­nun­gen nach § 160 SGB VI hat sich nichts dar­an geändert, dass es für je­des Jahr ei­ne Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze in der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung gibt. Die Ren­ten können auch nach den Be­stim­mun­gen der Be­triebs­ren­ten­zu­sa­ge ein­deu­tig be­rech­net wer­den. Die Be­triebs­ren­ten­zu­sa­ge ist nicht plan­wid­rig un­vollständig ge­wor­den. Sie ist auch nicht des­halb lücken­haft, weil die maßgeb­li­che Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze nicht al­lein auf der all­ge­mei­nen Stei­ge­rung der Vergütun­gen be­ruht, son­dern höher ist auf­grund der ge­setz­ge­be­ri­schen Ent­schei­dung für das Jahr 2003, im In­ter­es­se ei­ner all­ge­mei­nen Bei­trags­sta­bi­lität von der Re­ge­lung des § 159 SGB VI ab­zu­wei­chen.

Die Ver­sor­gungs­zu­sa­ge sieht höhe­re Ver­sor­gungs­leis­tun­gen für Tei­le des pen­si­onsfähi­gen Ein­kom­mens vor, die über der Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze lie­gen. Die Ein­kom­mens­tei­le über der Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze sind nicht mit Beiträgen an die ge­setz­li­che Ren­ten­ver­si­che­rung be­las­tet, an­de­rer­seits fehlt dem Ar­beit­neh­mer bei die­sen Ein­kom­mens­tei­len ei­ne kor­re­spon­die­ren­de Leis­tung aus der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung. In die­sem Be­reich be­steht ein größerer Ver­sor­gungs­be­darf. An­de­rer­seits fal­len für den Ar­beit­ge­ber kei­ne Beiträge zur Ren­ten­ver­si­che­rung an. Dem erhöhten Ver­sor­gungs­be­darf des Ar­beit­neh­mers steht bei ei­ner "ge­spal­te­nen Ren­ten­for­mel", die auf die Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze in der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung ab­stellt, die feh­len­de Bei­trags­be­las­tung des Ar­beit­ge­bers jen­seits die­ser Gren­ze ge­genüber.

Der Re­ge­lungs­plan ist nicht da­durch ver­fehlt, dass die maßgeb­li­che Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze auf­grund der außer­or­dent­li­chen Erhöhung für das Jahr 2003 nicht das Er­geb­nis der all­ge­mei­nen Ein­kom­mens­ent­wick­lung ist. Un­er­war­te­te und außer­gewöhn­li­che Verände­run­gen von Größen, auf die ei­ne Ver­sor­gungs­ord­nung Be­zug nimmt, ma­chen die­se nicht lücken­haft. Sie zwin­gen nicht zu ei­ner ergänzen­den Ver­trags­aus­le­gung, son­dern können al­len­falls ei­ne Störung der Geschäfts­grund­la­ge sein.

Die Ver­sor­gungs­zu­sa­ge nimmt für die Ren­ten­be­rech­nung auf die Be­zugs­größen pen­si­onsfähi­ges Ein­kom­men und Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze Be­zug. Die Ent­wick­lung bei­der Größen und ih­re Aus­wir­kung auf Ver­sor­gungs­ansprüche und Ver­sor­gungs­be­las­tung war nicht vor­her­seh­bar. Wie sich die Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze ent­wi­ckeln und auf die Ver­sor­gungs­ansprüche aus­wir­ken würde, war stets von nicht vor­her­seh­ba­ren Ent­wick­lun­gen abhängig. In der Be­triebs­ren­ten­zu­sa­ge ist kei­ne Be­stim­mung darüber ent­hal­ten, dass die Be­zugs­größen in ei­nem be­stimm­ten Verhält­nis zu­ein­an­der ste­hen sol­len. Mit dem Ver­weis auf die Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze nimmt die ver­trag­li­che Zu­sa­ge Be­zug auf ei­ne ex­tern fest­ge­leg­te und von den Par­tei­en nicht zu be­ein­flus­sen­de Größe. Dies ist in der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung nicht un­gewöhn­lich. Et­wa bei Ge­samt­ver­sor­gungs­sys­te­men sind Ver­sor­gungs­ansprüche und Ver­sor­gungs­be­las­tun­gen meist abhängig von der Ent­wick­lung der ge­setz­li­chen Ren­ten und nach­hal­tig be­ein­flusst von ge­setz­ge­be­ri­schen Ein­grif­fen in das So­zi­al­ver­si­che­rungs­sys­tem. Ob und wel­cher Teil des Ent­ge­halts über der Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze liegt, hängt ei­ner­seits von der in­di­vi­du­el­len Ge­halts­ent­wick­lung, an­de­rer­seits auch von der Ent­wick­lung der Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze ab. Die­se können auch oh­ne Ein­grif­fe des Ge­setz­ge­bers deut­lich aus­ein­an­der­lau­fen.

Ei­nem der­ar­ti­gen Ver­sor­gungs­plan kann das Ziel ei­nes be­stimm­ten mit der all­ge­mei­nen Ein­kom­mens­ent­wick­lung ent­spre­chen­den Ver­sor­gungs­ni­veaus nicht ent­nom­men wer­den. In der Ver­sor­gungs­zu­sa­ge ist kein Re­ge­lungs­plan ent­hal­ten, dass un­abhängig von der für die Bei­trags­zah­lung zur Ren­ten­ver­si­che­rung maßgeb­li­chen Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze stets und vollständig die über den all­ge­mei­nen An­stieg der Gehälter lie­gen­den Ein­kom­mens­be­stand­tei­le mit höhe­ren Ren­ten­ansprüchen ver­se­hen wer­den. Die "ge­spal­te­ne Ren­ten­for­mel" nimmt nicht Be­zug auf die Ent­wick­lung von Löhnen und Gehältern, sei es all­ge­mein, sei es nach Bran­che und Un­ter­neh­men. Es ist aus­drück­lich auf die Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze ab­ge­stellt, ab der der Ar­beit­ge­ber von Bei­trags­zah­lun­gen zur Ren­ten­ver­si­che­rung frei­ge­stellt wird. Zum Re­ge­lungs­plan gehört da­her, dass der Ar­beit­ge­ber ab der Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze mehr Mit­tel zur Verfügung hat, die er für die Ver­sor­gung des Ar­beit­neh­mers ein­set­zen kann. Zum Re­ge­lungs­plan gehört auch das Ver­sor­gungs­ziel, den im Ein­kom­mens­be­reich über der Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze be­ste­hen­den erhöhten Ver­sor­gungs­be­darf über die hierfür vor­ge­se­he­nen höhe­ren Leis­tun­gen ab­zu­de­cken, da die­ser Teil der Bezüge nicht durch die ge­setz­li­che Al­ters­ren­te ab­ge­si­chert ist. Die­ser Re­ge­lungs­plan wird nicht durch die außer­or­dent­li­che Erhöhung der Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze ver­fehlt. Wäre der Ver­sor­gungs­fall et­wa zwei oder drei Jahr­zehn­te nach der Erhöhung der Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze ein­ge­tre­ten, so ist nicht er­kenn­bar, dass das Ziel ver­fehlt würde, den erhöhten Ver­sor­gungs­be­darf für den Ein­kom­mens­be­reich über der Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze, der nicht durch die ge­setz­li­che Al­ters­ren­te ab­ge­si­chert ist, über höhe­re Leis­tun­gen ab­zu­de­cken. Durch Ar­beit­ge­ber­leis­tun­gen bis zur erhöhten Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze sind auch Ansprüche in der ge­setz­li­chen Ren­te ent­stan­den. Je­den­falls nach ei­ner länge­ren Zeit sind auch die Vergütungs­be­stand­tei­le bis zur erhöhten Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze in ge­wis­sem Um­fang durch Ren­ten­ansprüche ab­ge­deckt.

Für Ver­sor­gungsfälle, die un­mit­tel­bar nach der außer­or­dent­li­chen Erhöhung der Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze ein­tre­ten, können auch bei ge­spal­te­ner Ren­ten­for­mel un­bil­li­ge Er­geb­nis­se ent­ste­hen. Ei­ne Ver­trags­aus­le­gung dient aber nicht da­zu Un­bil­lig­kei­ten zu be­sei­ti­gen. Auch die ergänzen­de Ver­trags­aus­le­gung ist kein Fall des § 242 BGB, son­dern folgt den Re­geln des § 157 BGB. Dass ei­ne an­de­re Re­ge­lung den Be­lan­gen der Ver­trags­par­tei­en oder ei­ner von ih­nen bes­ser ent­spre­chen würden, recht­fer­tigt für sich al­lein kei­ne ergänzen­de Aus­le­gung, ge­nau so we­nig, wie har­te oder un­an­ge­mes­se­ne Fol­gen ei­nes Ver­tra­ges. Das Ge­richt darf we­gen der be­ste­hen­den Ver­trags­frei­heit, wo­nach die Par­tei­en den Ver­trags­in­halt selbst be­stim­men dürfen, ih­nen nicht sei­ne ei­ge­nen Maßstäbe auf­drängen, son­dern le­dig­lich die von den Par­tei­en zu Grun­de ge­leg­ten Wer­tun­gen zu En­de den­ken.

Auch darf ei­ne ergänzen­de Ver­tra­g­aus­le­gung nicht dem Re­ge­lungs­plan zu­wi­der lau­fen. Dies wäre der Fall, wenn dau­er­haft nicht auf die ge­setz­lich fest­ge­setz­te Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze ab­ge­stellt würde. Da­mit würde ver­nachlässigt, dass die Bei­trags­be­las­tung des Ar­beit­ge­bers abhängig ist von der ge­setz­lich fest­ge­leg­ten Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze. Er müss­te die erhöhte Leis­tung er­brin­gen, oh­ne sie durch er­spar­te Ren­ten­beiträge ge­gen­fi­nan­zie­ren zu können. Die Ren­ten­beiträge er­spart der Ar­beit­ge­ber auch bei Mit­ar­bei­tern mit Bezügen ober­halb der Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze, die kei­ne Be­triebs­ren­ten­ansprüche er­wer­ben. Ei­ne ergänzen­de Aus­le­gung da­hin, dass die außer­or­dent­li­che Erhöhung der Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze un­berück­sich­tigt bleibt und die da­durch ent­ste­hen­de Erhöhung der ge­setz­li­chen Ren­te ge­gen­ge­rech­net wird, ist nicht ver­ein­bar mit dem Re­ge­lungs­plan. Aus ei­ner ein­fa­chen For­mel würde für die Vergütungs­be­stand­tei­le jen­seits der fik­ti­ven Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze ein Ge­samt­ver­sor­gungs­sys­tem. Der Ar­beit­ge­ber müss­te die Lücke füllen zwi­schen den auf­grund der außer­or­dent­li­chen Erhöhung des Jah­res 2003 ent­stan­de­nen Ren­ten­ansprüche und der Erhöhung der Zu­satz­ren­te auf­grund Her­aus­rech­nens der außer­or­dent­li­chen Erhöhung. An die Stel­le ei­ner recht ein­fa­chen Ren­ten­for­mel tre­te je­den­falls mit­tel­bar ein ver­wal­tungs­tech­nisch auf­wen­di­ges Ge­samt­ver­sor­gungs­sys­tem. Es wi­derspräche auch dem zu­grun­de lie­gen­den Sys­tem, dass ein Teil der Vergütungs­be­stand­tei­le un­ter­halb der ge­setz­lich fest­ge­setz­ten Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze sich so­wohl zusätz­lich stei­gernd für die Be­triebs­ren­te als auch für die ge­setz­li­che Ren­te aus­wir­ken.

IV. Der Kläger kann schließlich auch kei­ne An­pas­sung un­ter dem Ge­sichts­punkt der Störung der Geschäfts­grund­la­ge nach § 313 BGB ver­lan­gen. Die Geschäfts­grund­la­ge ist dann gestört, wenn sich Umstände, die zur Grund­la­ge des Ver­trags ge­wor­den sind, nach Ver­trags­schluss schwer­wie­gend verändert ha­ben und die Par­tei­en den Ver­trag nicht oder mit an­de­rem In­halt ge­schlos­sen hätten, wenn sie die­se Verände­rung vor­aus­ge­se­hen hätten.

Es kann da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass die außer­or­dent­li­che Erhöhung der Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze des Jah­res 2003 die Geschäfts­grund­la­ge der Be­triebs­ren­ten­zu­sa­ge be­ein­flusst hat. Dies kann letzt­end­lich da­hin­ste­hen, weil ei­ne An­pas­sung nur dann ver­langt wer­den kann, wenn ei­nem Teil un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­falls, ins­be­son­de­re der ver­trag­li­chen oder ge­setz­li­chen Ri­si­ko­ver­tei­lung, das Fest­hal­ten am un­veränder­ten Ver­trag nicht zu­ge­mu­tet wer­den kann.

Das Ri­si­ko, dass durch die Erhöhung der Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze sich die Be­triebs­ren­te ver­rin­gert, trägt bei der ge­spal­te­nen Ren­ten­for­mel der Ar­beit­neh­mer. Der Ar­beit­ge­ber hin­ge­gen trägt das Ri­si­ko, dass sich sein Bei­trags­an­teil zur ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung der Ar­beit­neh­mer erhöht.

Dem Kläger ist es auch nicht un­zu­mut­bar, dass er am un­veränder­ten Ver­trag fest­ge­hal­ten wird. Sei­ne Be­triebs­ren­te wäre oh­ne die außer­or­dent­li­che Erhöhung der Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze um un­gefähr 14 % höher. Dies er­gibt sich aus der Be­rech­nung, wie sie im ar­beits­ge­richt­li­chen Ur­teil vor­ge­nom­men wur­de. Ei­ne der­ar­ti­ge Schmäle­rung ist zwar für den Kläger be­las­tend, aber schon im Hin­blick auf die ab­so­lu­te Höhe der Be­triebs­ren­te, auch un­ter Berück­sich­ti­gung der dem Kläger zu­ste­hen­den sons­ti­gen Neu­re­ge­lung aus ge­setz­li­cher Ren­te nicht un­zu­mut­bar.

V. Der Kläger kann sich ins­be­son­de­re auch nicht auf ei­ne Erklärung des da­ma­li­gen Geschäftsführers Sch. be­ru­fen. Ein Ru­he­stands­ein­kom­men, d. h. Ren­te aus der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung und der Pen­si­ons­zu­sa­ge, sol­le dem letz­ten End­ge­halt sehr na­he kom­men. Zum ei­nen ist fest­zu­hal­ten, dass ei­ne der­ar­ti­ge Zu­sa­ge kei­nen Ein­gang in die ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­run­gen ge­fun­den hat. Zum an­de­ren kann bei ob­jek­ti­ver Aus­le­gung die­ser Erklärung nicht da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass der Geschäftsführer der Be­klag­ten dem Kläger ei­ne Zu­sa­ge er­tei­len woll­te, die den In­halt hat­te, dass ge­setz­li­che Al­ters­ver­sor­gung und be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung zu­sam­men dem letz­ten Net­to­ge­halt ent­spre­chen soll­ten. Da­zu wa­ren im Zeit­punkt et­wai­ger Erklärun­gen sämt­li­che Be­rech­nungs­mo­da­litäten der­art un­klar, dass ernst­lich nicht von ei­ner der­ar­ti­gen Ge­samt­ver­sor­gungs­zu­sa­ge aus­ge­gan­gen wer­den konn­te.

VI. Nach al­lem er­gibt sich, dass ei­ne plan­wid­ri­ge Re­ge­lungslücke in der Ver­sor­gungs­zu­sa­ge nicht vor­liegt, die nur da­hin ge­schlos­sen wer­den kann, dass die außer­or­dent­li­che Erhöhung der Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze für das Jahr 2003 um 500,00 EUR mo­nat­lich un­berück­sich­tigt zu blei­ben hätte.

Die von der Be­klag­ten vor­ge­nom­me­ne Be­rech­nung der Be­triebs­ren­te ist zu­tref­fend. Der Kläger kann wei­te­re erhöhte Leis­tun­gen nicht be­an­spru­chen. Sei­ne dem­ent­spre­chen­de Kla­ge war auch im Um­fang des vom Ar­beits­ge­richt zu­ge­spro­che­nen Teils un­be­gründet.

Da­her war das ar­beits­ge­richt­li­che Ur­teil ab­zuändern und die Kla­ge des Klägers ab­zu­wei­sen.

VII. Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt § 91 Abs. 1 ZPO.
Die Zu­las­sung der Re­vi­si­on war we­gen der Di­ver­genz zu den Ent­schei­dun­gen des
Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 21.04.2009 - 3 AZR 695/08 und 3 AZR 471/07 - ver­an­lasst.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 Sa 566/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880