Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Betriebsübergang
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 8 AZR 639/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 10.05.2012
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Leipzig, Urteil vom 17.12.2009 - 1 Ca 2413/09
Sächsisches Landesarbeitsgericht, Urteil vom 24.9.2010 - 3 Sa 79/10
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

8 AZR 639/10
3 Sa 79/10

Säch­si­sches
Lan­des­ar­beits­ge­richt

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

10. Mai 2012

UR­TEIL

Förs­ter, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­ter, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­onskläger,

pp.

Kläger, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,

hat der Ach­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 10. Mai 2012 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Hauck, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Böck und
 


- 2 -

Brein­lin­ger so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Ave­na­ri­us und Wro­blew­ski für Recht er­kannt:


Auf die Re­vi­si­on des Be­klag­ten wird das Ur­teil des Säch­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 24. Sep­tem­ber 2010 - 3 Sa 79/10 - auf­ge­ho­ben.

Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Leip­zig vom 17. De­zem­ber 2009 - 1 Ca 2413/09 - wird zurück­ge­wie­sen.

Der Kläger hat auch die Kos­ten der Be­ru­fung und Re­vi­si­on zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten darüber, ob das Ar­beits­verhält­nis des Klägers in­fol­ge ei­nes Be­triebsüber­gangs auf den Be­klag­ten über­ge­gan­gen ist.

Im Frei­staat Sach­sen um­fasst der Ret­tungs­dienst auf der Grund­la­ge des Säch­si­schen Ge­set­zes über den Brand­schutz, Ret­tungs­dienst und Ka­ta­stro­phen­schutz vom 24. Ju­ni 2004 (Sächs­BRKG, Sächs. GVBl. S. 245) als öffent­li­che Auf­ga­be die Not­fall­ret­tung und den Kran­ken­trans­port. Träger des bo­den­ge­bun­de­nen Ret­tungs­diens­tes sind die Ret­tungs­zweck­verbände oder, so­weit sie ei­nem sol­chen nicht an­gehören, die Land­krei­se und kreis­frei­en Städte (§ 3 Nr. 3 Sächs­BRKG). Als Ret­tungs­zweck­ver­band ist der Be­klag­te mit der Durchführung des bo­den­ge­bun­de­nen Ret­tungs­diens­tes in den heu­ti­gen Land­krei­sen L und M be­auf­tragt. Für sei­nen Ver­sor­gungs­be­reich be­treibt er mit ei­ge­nem Per­so­nal ei­ne Leit­stel­le (§ 11 Sächs­BRKG in Verb. mit §§ 16 ff. SächsL­Rett­DPVO - Säch­si­sche Lan­des­ret­tungs­dienst­plan­ver­ord­nung vom 5. De­zem­ber 2006, Sächs. GVBl. S. 533), die Hil­fe­er­su­chen be­ar­bei­tet und die Not­fal­leinsätze lenkt. Da­zu beschäftigt er 16 Dis­po­nen­ten so­wie 13 wei­te­re Mit­ar­bei­ter, die die tech­ni­sche und ma­te­ri­el­le Si­cher­stel­lung des Ret­tungs­diens­tes so­wie all­ge­mei­ne Ver­wal­tungs­auf­ga­ben wahr­neh­men.
 


- 3 -

Zur Auf­ga­benüber­tra­gung im Ret­tungs­dienst be­stimmt § 31 Sächs­BRKG ua.:

㤠31
Mit­wir­kung im Ret­tungs­dienst

(1) Not­fall­ret­tung und Kran­ken­trans­port dürfen nur auf der Grund­la­ge ei­nes öffent­lich-recht­li­chen Ver­tra­ges durch­geführt wer­den. Der Träger des Ret­tungs­diens­tes überträgt die Durchführung der Not­fall­ret­tung und des Kran­ken­trans­por­tes nach ei­nem Aus­wahl­ver­fah­ren durch öffent­lich-recht­li­chen Ver­trag auf pri­va­te Hilfs­or­ga­ni­sa­tio­nen oder an­de­re Un­ter­neh­mer (Leis­tungs­er­brin­ger). ...


(2) Der Ver­trag ist auf die Dau­er von fünf Jah­ren zu be­fris­ten. Hier­von aus­ge­nom­men sind Verträge zur Über­tra­gung der Durchführung von Leis­tun­gen der Luft­ret­tung. Die­se sind auf die Dau­er von acht Jah­ren zu be­fris­ten. Der Träger des Ret­tungs­diens­tes hat sich zu­vor zu ver­ge­wis­sern, dass


1. die Si­cher­heit und Leis­tungsfähig­keit des Be­trie­bes gewähr­leis­tet sind,

2. kei­ne Tat­sa­chen vor­lie­gen, die Zwei­fel an der Zu­verlässig­keit des Leis­tungs­er­brin­gers oder der zur Führung der Geschäfte be­stell­ten Per­son be­gründen, und

3. der Leis­tungs­er­brin­ger oder die zur Führung der Geschäfte be­stell­te Per­son fach­lich ge­eig­net ist. ...

(4) Durch den Ver­trag ist die be­darfs­ge­rech­te Ver­sor­gung der Bevölke­rung mit Leis­tun­gen der Not­fall­ret­tung und des Kran­ken­trans­por­tes si­cher­zu­stel­len. Er hat ins­be­son­de­re Be­stim­mun­gen zu ent­hal­ten, die


1. die Höhe der Vergütung re­geln,

2. die dem Leis­tungs­er­brin­ger ob­lie­gen­de Be­triebs- und Beförde­rungs­pflicht ein­sch­ließlich der Be­triebs­zei­ten näher be­stim­men,

3. die Ein­hal­tung be­stimm­ter Ein­treff­zei­ten vor­schrei­ben,

4. ord­nungs­gemäße hy­gie­ni­sche Verhält­nis­se ein-schließlich ei­ner sach­ge­rech­ten Des­in­fek­ti­on und De­kon­ta­mi­na­ti­on im Be­trieb si­cher­stel­len,

5. den Leis­tungs­er­brin­ger ver­pflich­ten, die Beförde­rungs­aufträge und de­ren Ab­wick­lung zu er­fas­sen und die Auf­zeich­nung auf be­stimm­te Zeit auf­zu­be-
 

- 4 -


wah­ren,


6. die er­for­der­li­che Aus­stat­tung, die je­der­zei­ti­ge Ein­satz­be­reit­schaft der Ein­rich­tun­gen so­wie

7. die Zu­sam­men­ar­beit al­ler im Ret­tungs­dienst Mit­wir­ken­den gewähr­leis­ten.

(5) Der Träger des Ret­tungs­diens­tes ist zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung des Ver­tra­ges be­rech­tigt, wenn

1. Si­cher­heit und Leis­tungsfähig­keit des Be­trie­bes nicht mehr gewähr­leis­tet sind,

2. Tat­sa­chen vor­lie­gen, die Zwei­fel an der Zu­verlässig­keit des Leis­tungs­er­brin­gers oder der zur Führung der Geschäfte be­stell­ten Per­son be­gründen,

3. die im In­ter­es­se der öffent­li­chen Si­cher­heit er­las­se­nen Vor­schrif­ten nicht be­folgt wer­den,

4. den Ver­pflich­tun­gen zu­wi­der ge­han­delt wird, die dem Leis­tungs­er­brin­ger nach die­sem Ge­setz oder nach den auf­grund die­ses Ge­set­zes er­las­se­nen Rechts­vor­schrif­ten ob­lie­gen,

5. den Ver­pflich­tun­gen wie­der­holt zu­wi­der ge­han­delt wird, die der Leis­tungs­er­brin­ger nach dem Ver­trag zu erfüllen hat, oder

6. der Leis­tungs­er­brin­ger die ihm ob­lie­gen­den ar­beits-recht­li­chen, so­zi­al­recht­li­chen oder die sich aus sei­nem Un­ter­neh­men er­ge­ben­den steu­er­recht­li­chen Ver­pflich­tun­gen wie­der­holt nicht erfüllt hat.

Darüber hin­aus­ge­hen­de ver­trag­li­che Kündi­gungs­gründe blei­ben un­berührt. Die Kündi­gung kann frist­los oder un­ter Be­stim­mung ei­ner Frist er­fol­gen.
...

(7) So­weit die be­darfs­ge­rech­te Ver­sor­gung mit Leis­tun­gen des Ret­tungs­diens­tes nicht nach Ab­satz 1 und 6 si­cher­ge­stellt ist, führt der Träger des Ret­tungs­diens­tes die­se selbst durch.“


§ 54 Sächs­BRKG nor­miert ei­ne sog. „Hil­fe­leis­tungs­pflicht“: 


„(1) Bei Ka­ta­stro­phen, Bränden oder Unglücksfällen sind natürli­che und ju­ris­ti­sche Per­so­nen zur Hil­fe­leis­tung ver­pflich­tet, wenn dies

1. zur Ab­wehr ei­ner ge­genwärti­gen Ge­fahr für die All­ge­mein­heit oder ei­nen Ein­zel­nen,

- 5 -

2. zur Ka­ta­stro­phen­bekämp­fung oder


3. zur dring­li­chen vorläufi­gen Be­sei­ti­gung von Ka­ta­stro­phenschäden er­for­der­lich ist und sie von der zuständi­gen Brand­schutz-, Ret­tungs­dienst- und Ka­ta­stro­phen­schutz­behörde, der Tech­ni­schen Ein­satz­lei­tung oder ei­ner von ihr be­auf­trag­ten Per­son da­zu her­an­ge­zo­gen wer­den.
...


(4) Per­so­nen, die zur Hil­fe­leis­tung ver­pflich­tet wer­den oder frei­wil­lig mit Zu­stim­mung der Ein­satz­lei­tung bei der Ge­fah­ren­bekämp­fung Hil­fe leis­ten, wer­den für die Dau­er ih­rer Hil­fe­leis­tung im Auf­trag der Ge­mein­de tätig, in de­ren Ge­biet sie Hil­fe leis­ten.“

Die An­schaf­fung der zur Durchführung von Not­fall­ret­tung und Kran­ken­trans­port benötig­ten Fahr­zeu­ge er­folgt ent­we­der durch den Träger des bo­den-ge­bun­de­nen Ret­tungs­diens­tes oder den Leis­tungs­er­brin­ger, was der Ret­tungs-dienst­träger nach wirt­schaft­li­chen Ge­sichts­punk­ten ent­schei­det (§ 29 Abs. 3 Satz 2 Sächs­BRKG). Die Säch­si­sche Lan­des­ret­tungs­dienst­plan­ver­ord­nung enthält ge­naue Be­stim­mun­gen zu den Ret­tungs­mit­teln und dem Ein­satz­per­so­nal auf den Ret­tungs­fahr­zeu­gen im Ein­zel­nen.


Durch öffent­lich-recht­li­chen Ver­trag vom 24. Ok­to­ber/9. No­vem­ber 2006 über­trug der Be­klag­te die Durchführung von Auf­ga­ben der Not­fall­ret­tung und des Kran­ken­trans­por­tes für die Zeit vom 1. Ja­nu­ar 2007 bis 31. De­zem­ber 2008 auf die D gGmbH als Leis­tungs­er­brin­ge­rin (D gGmbH). Da­nach hat­te die D gGmbH die Ret­tungs­wa­chen in B und G und ei­nen Ein­satz­fahr­zeug­stand­ort bei den Kli­ni­ken in B zu be­set­zen. Sämt­li­che Räum­lich­kei­ten an die­sen drei Stand­or­ten hat­te der Be­klag­te an­ge­mie­tet und stell­te sie der D gGmbH zur Auf­ga­ben­erfüllung zur Verfügung. Eben­so nutz­te die D gGmbH zwei dem Be­klag­ten gehören­de Ret­tungs­trans­port­wa­gen, drei Kran­ken­trans­port­wa­gen so­wie ein Not­arz­t­ein­satz­fahr­zeug. Die­se Ret­tungs­mit­tel be­setz­te die D gGmbH mit dem er­for­der­li­chen Per­so­nal, ins­ge­samt 38 Ar­beit­neh­mern, von de­nen 30 der Ret­tungs­wa­che B und 8 der Ret­tungs­wa­che G zu­ge­ord­net wa­ren. Von der Ret­tungs­wa­che B aus wur­den auch die Ret­tungs­kräfte für das Not­arz­t­ein­satz­fahr-zeug an den Kli­ni­ken B ein­ge­teilt.
 


- 6 -

Das Ret­tungs­per­so­nal der D gGmbH hat­te den Wei­sun­gen der vom Be­klag­ten be­trie­be­nen Ret­tungs­leit­stel­le zu fol­gen, so­weit es um die Dis­po­si­ti­on der Ein­satz­mit­tel ging. Aus­drück­lich nicht be­trof­fen von die­sem Wei­sungs­recht soll­te das Dienst­verhält­nis des Ret­tungs­per­so­nals mit sei­nem Ar­beit­ge­ber sein. Leis­tun­gen des Ret­tungs­diens­tes oder des Kran­ken­trans­por­tes rech­ne­te der Be­klag­te ent­we­der mit den Trägern der So­zi­al­ver­si­che­rung oder mit den pri­vat­ver­si­cher­ten Pa­ti­en­ten ab und vergüte­te der D gGmbH die von ihr er­brach­ten Ein­satz­leis­tun­gen.

Nach dem Ar­beits­ver­trag vom 31. Ju­li 2002 ist der Kläger ab dem 1. Au­gust 2002 als Ret­tungs­sa­nitäter bei der D gGmbH beschäftigt wor­den. Als Beschäfti­gungs­ort war die Ret­tungs­wa­che B ver­ein­bart.


Im De­zem­ber 2008 wies der da­ma­li­ge Geschäftsführer der D gGmbH den Be­klag­ten auf fi­nan­zi­el­le Schwie­rig­kei­ten der Leis­tungs­er­brin­ge­rin hin und dass es zu Per­so­nal­engpässen kom­me. Der Be­klag­te for­der­te mit Schrei­ben vom 22. De­zem­ber 2008 von der D gGmbH ei­ne Ga­ran­tie, die Leis­tun­gen bis zum 31. De­zem­ber 2008 gemäß dem ge­schlos­se­nen öffent­lich-recht­li­chen Ver­trag zu er­brin­gen. Als die D gGmbH sich da­zu aus­drück­lich nicht im Stan­de sah, kündig­te der Be­klag­te un­ter dem 22. De­zem­ber 2008 den öffent­lich-recht­li­chen Ver­trag außer­or­dent­lich zum 23. De­zem­ber 2008 7:00 Uhr, sprach ein Haus­ver­bot für al­le Beschäftig­ten der D gGmbH aus und führ­te wei­ter in dem Schrei­ben aus:
„Sie sind auf­ge­for­dert, am 23.12.2008 ab 7.00 Uhr Zug um Zug be­gin­nend am Leis­tungs­stand­ort B, in­fol­ge Kran­ken-haus Kli­ni­ken B, in­fol­ge Ret­tungs­wa­che G die Ih­nen im Rah­men des Ver­tra­ges über­las­se­nen Leis­tungs­stand­or­te, Ein­satz­mit­tel, Ausrüstun­gen und Aus­stat­tun­gen so­wie Ver­brauchs­ma­te­ria­li­en an den Ret­tungs­zweck­ver­band als Träger des Ret­tungs­diens­tes zur mögli­chen Durchführung ei­ge­ner so­for­ti­ger Leis­tungs­er­brin­gung in Si­cher­stel­lung von Not­fall­ret­tung und Kran­ken­trans­port zu über­ge­ben.“


Gemäß die­ser Auf­for­de­rung gab die D gGmbH am 23. De­zem­ber 2008 mor­gens die ihr zur Verfügung ge­stell­ten Räum­lich­kei­ten frei und sämt­li­che Geräte, Ret­tungs­mit­tel, Ausrüstungs­ge­genstände und La­ger­bestände her­aus,


- 7 -

teil­wei­se in An­we­sen­heit der Geschäftsführung des Be­klag­ten. Die­ser führ­te den Ret­tungs­dienst an­sch­ließend nicht selbst mit ei­ge­nen Ar­beit­neh­mern durch, son­dern be­auf­trag­te da­mit im bis­he­ri­gen Tätig­keits­ge­biet der D gGmbH die „K GmbH“ (K GmbH, Ret­tungs­wa­che B), den J e. V., Re­gio­nal­ver­band Nord-/West­sach­sen (J Kli­nik B) und den D Kreis­ver­band Ge e. V. (D Ge, Stand­ort G). Die­se drei neu­en Leis­tungs­er­brin­ger hat­ten be­reits An­fang De­zem­ber 2008 an­ge­bo­ten, den bo­den­ge­bun­de­nen Ret­tungs­dienst künf­tig im Ein­satz­ge­biet der D gGmbH je­weils teil­wei­se durch­zuführen. Zur Auf­ga­benüber­tra­gung er­ließ der Be­klag­te für die Zeit vom 23. De­zem­ber 2008, 7:00 Uhr bis 15. Ja­nu­ar 2009, 24:00 Uhr am 22. De­zem­ber 2008 Her­an­zie­hungs­be­schei­de, in de­nen er verfügte, dass das je­wei­li­ge Un­ter­neh­men „zur Si­cher­stel­lung ei­ner be­darfs­ge­rech­ten Ver­sor­gung der Bevölke­rung mit Leis­tun­gen der Not­fall­ret­tung und des Kran­ken­trans­por­tes“ her­an­ge­zo­gen wer­de und mit ei­ge­nem Per­so­nal an den Stand­or­ten ein oder meh­re­re Ein­satz­fahr­zeu­ge zu be­set­zen ha­be. Die Be­schei­de sa­hen wei­ter vor, dass der Be­klag­te al­le im Zu­sam­men­hang mit der Her­an­zie­hung ent­ste­hen­den Kos­ten über­nimmt und die Leis­tun­gen der her­an­ge­zo­ge­nen Un­ter­neh­men auf der Grund­la­ge der zu­vor ab­ge­ge­be­nen An­ge­bo­te ab­rech­net. In der Fol­ge­zeit schloss der Be­klag­te zur wei­te­ren Leis­tungs­er­brin­gung öffent­lich-recht­li­che Verträge mit dem A e. V. (A, Ret­tungs­wa­che B, ab 14. Ja­nu­ar 2009), mit dem D Ge (Stand­ort G) ab dem 16. Ja­nu­ar 2009 und der J (Kli­ni­ken B, eben­falls ab 16. Ja­nu­ar 2009). Die Leis­tun­gen des Ret­tungs­diens­tes er­brach­ten die her­an­ge­zo­ge­nen wie die be­auf­trag­ten Un­ter­neh­men je­weils mit ei­ge­nem Per­so­nal.

Die D gGmbH stell­te ih­re Ar­beit­neh­mer am 23. De­zem­ber 2008 von der Ar­beits­ver­pflich­tung frei. Die­se, dar­un­ter auch der Kläger, for­der­ten am sel­ben Tag vom Be­klag­ten beschäftigt zu wer­den und bo­ten die­sem oh­ne Er­folg ih­re Ar­beits­kraft an. En­de Ja­nu­ar 2009 sprach die D gGmbH Kündi­gun­gen der Ar­beits­verhält­nis­se aus, was nach Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens über das Vermögen der D gGmbH der In­sol­venz­ver­wal­ter vor­sorg­lich wie­der­hol­te. Der Kläger wehrt sich ge­gen bei­de Kündi­gun­gen mit Kündi­gungs­schutz­kla­gen.

Zur Be­gründung ih­rer Auf­fas­sung, mit dem Be­klag­ten in­fol­ge ei­nes Be­triebsüber­gangs ab dem 23. De­zem­ber 2008 in ei­nem Ar­beits­verhält­nis zu
 


- 8 -

ste­hen, ha­ben die kla­gen­den Ar­beit­neh­mer vor al­lem an­geführt, die Kündi­gung des öffent­lich-recht­li­chen Ver­tra­ges mit der D gGmbH sei ei­ne bloße Ins­ze­nie­rung ge­we­sen. Tatsächlich sei die Ver­pflich­tung zur Durchführung des Ret­tungs­diens­tes nach § 31 Abs. 7 Sächs­BRKG auf den Be­klag­ten zurück­ge­fal­len. Die ab dem 23. De­zem­ber 2008 ein­ge­setz­ten Ret­tungs­kräfte sei­en Erfüllungs­ge­hil­fen des Be­klag­ten ge­we­sen. Un­abhängig da­von, ob die Her­an­zie­hungs­be­schei­de den ab 23. De­zem­ber 2008 täti­gen Un­ter­neh­men über­haupt zu­ge­gan­gen sei­en, sei­en die­se Ver­wal­tungs­ak­te in­fol­ge Feh­lens jeg­li­cher Rechts­grund­la­ge nich­tig. Die Her­an­zie­hungs­be­schei­de ha­be der Be­klag­te nur er­las­sen, um ein „Rechts­geschäft“ zu ver­mei­den und rechts­miss­bräuch­lich ei­nen Be­triebsüber­gang zu ver­hin­dern. Am 23. De­zem­ber 2008 ha­be der Be­klag­te die Verfügungs­ge­walt über die Räum­lich­kei­ten und Ret­tungs­mit­tel der zu­vor von der D gGmbH be­setz­ten Ret­tungs­wa­chen er­langt. Der Be­klag­te, der rechts­wid­rig kei­ne öffent­lich-recht­li­chen Verträge mit den neu­en Leis­tungs­er­brin­gern ge-schlos­sen ha­be, sei so zu stel­len, als ob er den Ret­tungs­dienst gemäß sei­ner ge­setz­li­chen Ver­pflich­tung nach § 31 Abs. 7 Sächs­BRKG selbst geführt hätte. Dies sei dem Be­klag­ten durch die Über­nah­me der Beschäftig­ten der D gGmbH oh­ne Wei­te­res möglich ge­we­sen.


Der Kläger hat be­an­tragt 


fest­zu­stel­len, dass zwi­schen den Par­tei­en seit dem 23. De­zem­ber 2008 ein Ar­beits­verhält­nis zu den Be­din­gun­gen des Ar­beits­ver­tra­ges des Klägers mit der D gGmbH vom 31. Ju­li 2002 als Ret­tungs­sa­nitäter be­steht.

Der Be­klag­te hat Kla­ge­ab­wei­sung be­an­tragt. 


Er hat im We­sent­li­chen aus­geführt, dass die Kla­ge schon man­gels Fest­stel­lungs­in­ter­es­ses un­zulässig sei. Dies gel­te ins­be­son­de­re, nach­dem die kla­gen­den Ar­beit­neh­mer im De­zem­ber 2011 auch die neu­en leis­tungs­er­brin­gen­den Un­ter­neh­men auf Fest­stel­lung ver­klagt hätten, dass zwi­schen ih­nen und dem je­wei­li­gen dor­ti­gen Be­klag­ten ein Ar­beits­verhält­nis zu den Be­din­gun­gen des Ar­beits­ver­tra­ges mit der D gGmbH bestünde und zu­dem ei­ne ge­nau be­zif­fer­te Vergütung für die Zeit vom 1. De­zem­ber 2008 bis zum 30. Sep­tem­ber 2011 ein­ge­klagt hätten. Je­den­falls sei die ge­gen den Be­klag­ten ge­rich­te­te


- 9 -

Kla­ge un­be­gründet, da ein Be­triebsüber­gang nicht statt­ge­fun­den ha­be. Zu kei­nem Zeit­punkt ha­be der Be­klag­te den bo­den­ge­bun­de­nen Ret­tungs­dienst selbst er­bracht. Die bloße Möglich­keit der Fortführung genüge nicht. Der Ret­tungs­dienst sei im­mer von an­de­ren Un­ter­neh­men, zunächst auf der Grund­la­ge von Her­an­zie­hungs­be­schei­den, so­dann auf­grund öffent­lich-recht­li­cher Verträge ge­leis­tet wor­den. Mit­ar­bei­ter, die die prak­ti­sche Ausübung des Ret­tungs­diens­tes gewähr­leis­ten könn­ten, beschäfti­ge der Be­klag­te nicht. Zu­dem ha­be es bei der Leis­tungs­er­brin­gung durch die neu be­auf­trag­ten Un­ter­neh­men or­ga­ni­sa­to­ri­sche Verände­run­gen ge­ge­ben. Die ein­zel­nen Leis­tungs­er­brin­ger be­setz­ten zB die Po­si­ti­on des Wach­lei­ters in ih­ren je­wei­li­gen Zen­tra­len nun­mehr in ei­ge­ner Ver­ant­wor­tung. Da­ge­gen be­stel­le, an­ders als zu Zei­ten der D gGmbH, der Be­klag­te Me­di­ka­men­te und Ver­brauchs­ma­te­ria­li­en. Neu sei auch, dass er den Leis­tungs­er­brin­gern Geräte zur Auf­nah­me von Pa­ti­en­ten­da­ten zur Verfügung stel­le. Letzt­lich ver­hal­te sich der Kläger rechts­miss­bräuch­lich, weil er zu­vor die Kündi­gun­gen der D gGmbH und des In­sol­venz­ver­wal­ters mit Kündi­gungs­schutz­kla­gen an­ge­grif­fen ha­be. Darüber hin­aus ha­be er mit Schrei­ben vom Fe­bru­ar 2009 auch ge­genüber den drei Leis­tungs­er­brin­gern ei­nen Be­triebsüber­gang re­kla­miert.


Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Auf die Be­ru­fung des Klägers hat ihr das Lan­des­ar­beits­ge­richt statt­ge­ge­ben. Mit sei­ner Re­vi­si­on ver­folgt der Be­klag­te sei­nen Kla­ge­ab­wei­sungs­an­trag wei­ter, während der Kläger die Zurück­wei­sung der Re­vi­si­on be­an­tragt.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on des Be­klag­ten ist be­gründet. Zu Un­recht hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt der Kla­ge mit der Be­gründung statt­ge­ge­ben, dass zwi­schen den Par­tei­en ein Ar­beits­verhält­nis be­ste­he. Ein Be­triebsüber­gang auf den Be­klag­ten hat am 23. De­zem­ber 2008 nicht statt­ge­fun­den (§ 613a Abs. 1 Satz 1 BGB).
 


- 10 -

A. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat sei­ne kla­ge­statt­ge­ben­de Ent­schei­dung im We­sent­li­chen wie folgt be­gründet: Das für die Kla­ge er­for­der­li­che Fest­stel­lungs­in­ter­es­se lie­ge vor. Auch ha­be der Kläger sein Kla­ge­recht nicht ver­wirkt. Der Ret­tungs­dienst bei der D gGmbH ha­be die Qua­lität ei­nes Be­triebs­teils be­ses­sen, weil er ei­ne selbstständig ab­trenn­ba­re or­ga­ni­sa­to­ri­sche Ein­heit dar­ge­stellt ha­be. Die­se wirt­schaft­li­che Ein­heit „Ret­tungs­dienst“ sei auf den Be­klag­ten am 23. De­zem­ber 2008 gemäß § 613a Abs. 1 Satz 1 BGB über­ge­gan­gen. Die­ser sei für die wirt­schaft­li­che Ein­heit als In­ha­ber ver­ant­wort­lich und ha­be sie im ei­ge­nen Na­men geführt. Außer­dem ha­be er die we­sent­li­chen Be­triebs­mit­tel über­nom­men. Der Über­gang der wirt­schaft­li­chen Ein­heit „Ret­tungs­dienst“ sei schließlich auch durch ein Rechts­geschäft er­folgt. Die Rücküber­tra­gung der Be­triebs­mit­tel auf­grund der Be­en­di­gung ei­nes Ver­trags­verhält­nis­ses (sc. des öffent­lich-recht­li­chen Ver­tra­ges des Be­klag­ten mit der D gGmbH) ha­be auf dem vor­ma­li­gen Ver­trags­verhält­nis be­ruht und stel­le da­mit ei­ne rechts­geschäft­li­che Über­tra­gung dar. Das Ar­beits­verhält­nis des Klägers sei auch bis zum Schluss der letz­ten münd­li­chen Ver­hand­lung nicht auf­grund ei­nes wei­te­ren Be­triebsüber­gangs vom Be­klag­ten auf ei­nen Drit­ten über­ge­gan­gen.


B. Dem folgt der Se­nat nicht. 


I. Die Kla­ge ist zulässig. 


1. Der vom Kläger zu­letzt ge­stell­te Fest­stel­lungs­an­trag ist nach § 256 Abs. 1 ZPO zulässig, da das in je­der La­ge des Ver­fah­rens als Sa­chur­teils­vor­aus­set­zung zu prüfen­de be­son­de­re Fest­stel­lungs­in­ter­es­se (vgl. BAG 5. Ju­ni 2003 - 6 AZR 277/02 - AP ZPO 1977 § 256 Nr. 81 = EzA ZPO 2002 § 256 Nr. 2; GMP/Müller-Glöge 7. Aufl. § 74 Rn. 95 mwN) in­so­weit be­steht, als der An­trag auf die Fest­stel­lung des Be­stands ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses ge­rich­tet ist. Hier­bei han­delt es sich um ein Rechts­verhält­nis im Sin­ne von § 256 Abs. 1 ZPO, an des­sen Fest­stel­lung der Kläger ein ge­genwärti­ges In­ter­es­se hat, da der Be­klag­te recht­li­che Be­zie­hun­gen zum Kläger, dh. sei­ne Pas­siv­le­gi­ti­ma­ti­on leug­net.
 


- 11 -

2. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Be­klag­ten ist das Fest­stel­lungs­in­ter­es­se nicht des­halb ent­fal­len, weil der Kläger zwi­schen­zeit­lich und al­ter­na­tiv Drit­te auf die Fest­stel­lung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses und auf Zah­lung von An­nah­me­ver­zugs­lohn vor dem Ar­beits­ge­richt L in An­spruch nimmt. Der Vor­rang der Leis­tungs­kla­ge be­trifft die Fälle, in de­nen ei­ne auf Durch­set­zung des­sel­ben An­spruchs ge­rich­te­te Leis­tungs­kla­ge möglich oder be­reits er­ho­ben ist. Nur dann be­steht ein ein­fa­che­rer Weg zur Er­rei­chung des Ziels, Rechts­frie­den zwi­schen den Par­tei­en her­zu­stel­len (ErfK/Koch 12. Aufl. § 46 ArbGG Rn. 23). Auch der BGH hat nur dann ei­nen Weg­fall des Fest­stel­lungs­in­ter­es­ses be­jaht, wenn ei­ne de­ckungs­glei­che Leis­tungs­kla­ge er­ho­ben war und nicht mehr ein­sei­tig zurück­ge­nom­men wer­den konn­te (BGH 21. De­zem­ber 1989 - IX ZR 234/88 - zu I 2 der Gründe, MDR 1990, 540). Den von ei­nem in Fra­ge ste­hen­den Be­triebsüber­gang be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mern steht es frei, den Fort­be­stand ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses ge­genüber den ver­schie­de­nen in Be­tracht kom­men­den Ar­beit­ge­bern gel­tend zu ma­chen und da­ne­ben auch Leis­tungs­kla­gen auf Ent­gelt­zah­lung zu er­he­ben. Die Fest­stel­lungs­kla­ge zum Be­stand ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses mit ei­nem be­stimm­ten Ar­beit­ge­ber be­trifft, auch wenn sie ge­genüber meh­re­ren in Be­tracht kom­men­den Ar­beit­ge­bern er­ho­ben wird, ei­nen un­ter­schied­li­chen Streit­ge­gen­stand, erst recht gilt dies für ei­ne auf Ent­gelt­zah­lung ge­rich­te­te Zah­lungs­kla­ge. Weil die auf den Be­stand ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses ge­rich­te­te Fest­stel­lungs­kla­ge nicht nur Grund­la­ge für Zah­lungs­ansprüche, son­dern für ei­ne gan­ze Rei­he wei­te­rer ver­schie­de­ner ge­gen­sei­ti­ger Ansprüche ist (BAG 20. März 1986 - 2 AZR 296/85 - zu B I 2 a der Gründe, AP ZPO 1977 § 256 Nr. 9 = EzA ZPO § 256 Nr. 25; GMP/Ger­mel­mann 7. Aufl. § 46 Rn. 112), kann sie - auch ge­gen den glei­chen Ar­beit­ge­ber - ne­ben ei­nem Leis­tungs­an­trag auf Ent­gelt­zah­lung er­ho­ben wer­den.

II. Die Kla­ge ist je­doch nicht be­gründet. Un­zu­tref­fend ist das Lan­des­ar­beits­ge­richt zu dem Er­geb­nis ge­kom­men, ein Über­gang des Be­triebs oder Be­triebs­teils „Ret­tungs­dienst“ von der D gGmbH auf den Be­klag­ten ha­be statt­ge­fun­den.
 


- 12 -

1. Ein Be­triebsüber­gang iSv. § 613a BGB liegt vor, wenn ein neu­er Recht­sträger die wirt­schaft­li­che Ein­heit un­ter Wah­rung ih­rer Iden­tität fortführt. Der Be­griff wirt­schaft­li­che Ein­heit be­zieht sich auf ei­ne or­ga­ni­sa­to­ri­sche Ge­samt­heit von Per­so­nen und/oder Sa­chen zur auf Dau­er an­ge­leg­ten Ausübung ei­ner wirt­schaft­li­chen Tätig­keit mit ei­ge­ner Ziel­set­zung. Ob ein im We­sent­li­chen un­veränder­ter Fort­be­stand der or­ga­ni­sier­ten Ge­samt­heit „Be­trieb“ bei ei­nem neu­en In­ha­ber an­zu­neh­men ist, rich­tet sich nach den Umständen des kon­kre­ten Falls. Als Teil­as­pek­te der Ge­samtwürdi­gung zählen ins­be­son­de­re die Art des be­tref­fen­den Be­triebs, der Über­gang ma­te­ri­el­ler Be­triebs­mit­tel wie be­weg­li­che Güter und Gebäude, der Wert im­ma­te­ri­el­ler Ak­ti­va im Zeit­punkt des Über­gangs, die Über­nah­me der Haupt­be­leg­schaft durch den neu­en In­ha­ber, der Über­gang von Kund­schaft und Lie­fe­ran­ten­be­zie­hun­gen, der Grad der Ähn­lich­keit zwi­schen den vor und nach dem Über­gang ver­rich­te­ten Tätig­kei­ten und die Dau­er ei­ner Un­ter­bre­chung die­ser Tätig­keit. Die Iden­tität der Ein­heit kann sich auch aus an­de­ren Merk­ma­len er­ge­ben, wie ih­rem Per­so­nal, ih­ren Führungs­kräften, ih­rer Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on, ih­ren Be­triebs­me­tho­den und ggf. den ihr zur Verfügung ste­hen­den Be­triebs­mit­teln. Den für das Vor­lie­gen ei­nes Über­gangs maßgeb­li­chen Kri­te­ri­en kommt je nach der aus­geübten Tätig­keit und je nach den Pro­duk­ti­ons- oder Be­triebs­me­tho­den un­ter­schied­li­ches Ge­wicht zu (vgl. EuGH 11. März 1997 - C-13/95 - [Ay­se Süzen] Rn. 13 - 18, Slg. 1997, I-1259 = AP EWG-Richt­li­nie Nr. 77/187 Nr. 14 = EzA BGB § 613a Nr. 145 und 15. De­zem­ber 2005 - C-232/04 und C-233/04 - [Güney-Görres] Rn. 32 - 35, Slg. 2005, I-11237 = AP Richt­li­nie 2001/23/EG Nr. 1 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 41; BAG 13. De­zem­ber 2007 - 8 AZR 937/06 - AP BGB § 613a Nr. 341 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 88; 13. Ju­ni 2006 - 8 AZR 271/05 - mwN, AP BGB § 613a Nr. 305 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 53).


In Bran­chen, in de­nen es im We­sent­li­chen auf die men­sch­li­che Ar­beits­kraft an­kommt, kann auch ei­ne Ge­samt­heit von Ar­beit­neh­mern, die durch ei­ne ge­mein­sa­me Tätig­keit dau­er­haft ver­bun­den ist, ei­ne wirt­schaft­li­che Ein­heit dar­stel­len. Die Wah­rung der Iden­tität der wirt­schaft­li­chen Ein­heit ist in die­sem Fall an­zu­neh­men, wenn der neue Be­triebs­in­ha­ber nicht nur die be­tref­fen­de Tätig­keit wei­terführt, son­dern auch ei­nen nach Zahl und Sach­kun­de we­sent­li-
 


- 13 -

chen Teil des Per­so­nals über­nimmt, das sein Vorgänger ge­zielt bei die­ser Tätig­keit ein­ge­setzt hat­te. Hin­ge­gen stellt die bloße Fortführung der Tätig­keit durch ei­nen an­de­ren Auf­trag­neh­mer (Funk­ti­ons­nach­fol­ge) eben­so we­nig ei­nen Be­triebsüber­gang dar wie die rei­ne Auf­trags­nach­fol­ge (vgl. EuGH 20. Ja­nu­ar 2011 - C-463/09 - [CLE­CE] AP Richt­li­nie 2001/23/EG Nr. 8 = EzA EG-Ver­trag 1999 Richt­li­nie 2001/23 Nr. 6; BAG 23. Sep­tem­ber 2010 - 8 AZR 567/09 - Rn. 30, AP BGB § 613a Nr. 389 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 120; 6. April 2006 - 8 AZR 222/04 - BA­GE 117, 349 = AP BGB § 613a Nr. 299 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 49). Ei­ne Ein­heit darf nicht als bloße Tätig­keit ver­stan­den wer­den (vgl. EuGH 20. Ja­nu­ar 2011 - C-463/09 - [CLE­CE] Rn. 41, aaO; 11. März 1997 - C-13/95 - [Ay­se Süzen] Rn. 15, Slg. 1997, I-1259 = AP EWG-Richt­li­nie Nr. 77/187 Nr. 14 = EzA BGB § 613a Nr. 145). Der bloße Ver­lust ei­nes Auf­trags an ei­nen Mit­be­wer­ber stellt da­her für sich ge­nom­men auch kei­nen Über­gang im Sin­ne der Be­triebsüber­g­angs­richt­li­nie dar (EuGH 11. März 1997 - C-13/95 - [Ay­se Süzen] Rn. 16, aaO). In be­triebs­mit­tel­ge­prägten Be­trie­ben kann ein Be­triebsüber­gang auch oh­ne Über­nah­me von Per­so­nal vor­lie­gen (vgl. EuGH 20. No­vem­ber 2003 - C-340/01 - [Car­li­to Ab­ler] Rn. 36, 37, Slg. 2003, I-14023 = AP EWG-Richt­li­nie Nr. 77/187 Nr. 34 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 13; vgl. auch BAG 22. Ju­li 2004 - 8 AZR 350/03 - Rn. 22, BA­GE 111, 283 = AP BGB § 613a Nr. 274 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 27). Der Um­stand, dass die von dem neu­en Un­ter­neh­mer über­nom­me­nen Be­triebs­mit­tel nicht sei­nem Vorgänger gehörten, son­dern vom Auf­trag­ge­ber zur Verfügung ge­stellt wur­den, schließt ei­nen Be­triebsüber­gang nicht aus. Auch ist im Fall ei­ner Auf­trags­neu­ver­ga­be die Über­las­sung der Be­triebs­mit­tel zur ei­gen­wirt­schaft­li­chen Nut­zung kei­ne not­wen­di­ge Vor­aus­set­zung für die Fest­stel­lung ei­nes Be­triebsüber­gangs vom ursprüng­li­chen Auf­trag­neh­mer auf den neu­en Auf­trag­neh­mer (vgl. EuGH 15. De­zem­ber 2005 - C-232/04 und C-233/04 - [Güney-Görres] Rn. 42, Slg. 2005, I-11237 = AP Richt­li­nie 2001/23/EG Nr. 1 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 41; BAG 6. April 2006 - 8 AZR 222/04 - Rn. 21, aaO). Sächli­che Be­triebs­mit­tel sind im Rah­men ei­ner Auf­trags­neu­ver­ga­be we­sent­lich, wenn bei wer­ten­der Be­trach­tungs­wei­se ihr Ein­satz den ei­gent­li­chen Kern des zur Wertschöpfung er­for­der­li­chen Funk­ti­ons­zu­sam­men­hangs aus­macht (vgl. BAG 15. Fe­bru­ar
 


- 14 -

2007 - 8 AZR 431/06 - Rn. 17, BA­GE 121, 289 = AP BGB § 613a Nr. 320 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 64; 6. April 2006 - 8 AZR 222/04 - Rn. 23, aaO; 2. März 2006 - 8 AZR 147/05 - Rn. 22, AP BGB § 613a Nr. 302 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 50). Kri­te­ri­en hierfür können sein, dass die Be­triebs­mit­tel un­ver­zicht­bar zur auf­trags­gemäßen Ver­rich­tung der Tätig­kei­ten sind (vgl. BAG 15. Fe­bru­ar 2007 - 8 AZR 431/06 - Rn. 21, aaO; 13. Ju­ni 2006 - 8 AZR 271/05 - Rn. 24, AP BGB § 613a Nr. 305 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 53), auf dem frei­en Markt nicht erhält­lich sind oder ihr Ge­brauch vom Auf­trag­ge­ber zwin­gend vor­ge­schrie­ben ist.


We­sent­li­che Ände­run­gen in der Or­ga­ni­sa­ti­on, der Struk­tur oder im Kon­zept der be­trieb­li­chen Tätig­keit können ei­ner Iden­titäts­wah­rung ent­ge­gen­ste­hen (vgl. BAG 4. Mai 2006 - 8 AZR 299/05 - Rn. 34 mwN, BA­GE 118, 168 = AP BGB § 613a Nr. 304 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 51). Ein Be­triebsüber­gang schei­det auch aus, wenn die funk­tio­nel­le Ver­knüpfung der Wech­sel­be­zie­hung und ge­gen­sei­ti­gen Ergänzung zwi­schen den Pro­duk­ti­ons­fak­to­ren beim an­de­ren Un­ter­neh­mer ver­lo­ren geht. Bei ei­ner Ein­glie­de­rung der über­tra­ge­nen Ein­heit in die Struk­tur des Er­wer­bers fällt der Zu­sam­men­hang die­ser funk­tio­nel­len Ver­knüpfung der Wech­sel­be­zie­hung und ge­gen­sei­ti­gen Ergänzung zwi­schen den für ei­nen Be­triebsüber­gang maßgeb­li­chen Fak­to­ren nicht zwangsläufig weg. Die Bei­be­hal­tung der „or­ga­ni­sa­to­ri­schen Selbständig­keit“ ist nicht er­for­der­lich, wohl aber die Bei­be­hal­tung des Funk­ti­ons- und Zweck­zu­sam­men­hangs zwi­schen den ver­schie­de­nen über­tra­ge­nen Fak­to­ren, der es dem Er­wer­ber er­laubt, die­se Fak­to­ren, auch wenn sie in ei­ne an­de­re Or­ga­ni­sa­ti­ons­struk­tur ein­ge­glie­dert wer­den, zur Ver­fol­gung ei­ner be­stimm­ten wirt­schaft­li­chen Tätig­keit zu nut­zen (vgl. EuGH 12. Fe­bru­ar 2009 - C-466/07 - [Kla­ren­berg] Rn. 48, Slg. 2009, I-803 = AP Richt­li­nie 2001/23/EG Nr. 4 = EzA EG-Ver­trag 1999 Richt­li­nie 2001/23 Nr. 2; BAG 13. Ok­to­ber 2011 - 8 AZR 455/10 - Rn. 37, EzA BGB 2002 § 613a Nr. 129; 27. Ja­nu­ar 2011 - 8 AZR 326/09 - Rn. 27, AP BGB § 613a Nr. 402 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 123; 22. Ja­nu­ar 2009 - 8 AZR 158/07 - Rn. 19, AP BGB § 613a Nr. 367 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 107).


Ent­schei­den­des Kri­te­ri­um für den Be­triebsüber­gang ist die tatsächli­che Wei­terführung oder Wie­der­auf­nah­me der Geschäftstätig­keit. Ei­ner be­son­de­ren
 


- 15 -

Über­tra­gung ei­ner ir­gend­wie ge­ar­te­ten Lei­tungs­macht be­darf es we­gen des Merk­mals der Fortführung des Be­triebs nicht (vgl. BAG 6. April 2006 - 8 AZR 222/04 - Rn. 20, BA­GE 117, 349 = AP BGB § 613a Nr. 299 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 49). Al­ler­dings tritt der Wech­sel der In­ha­ber­schaft nicht ein, wenn der neue „In­ha­ber“ den Be­trieb gar nicht führt (BAG 18. März 1999 - 8 AZR 159/98 - Rn. 29, 33, BA­GE 91, 121 = AP BGB § 613a Nr. 189 = EzA BGB § 613a Nr. 177). Maßgeb­lich ist die Wei­terführung der Geschäftstätig­keit durch die­je­ni­ge Per­son, die nun­mehr für den Be­trieb als In­ha­ber „ver­ant­wort­lich“ ist (vgl. BAG 15. De­zem­ber 2005 - 8 AZR 202/05 - Rn. 42, AP BGB § 613a Nr. 294 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 45). Ver­ant­wort­lich ist die Per­son, die den Be­trieb im ei­ge­nen Na­men führt und nach außen als Be­triebs­in­ha­ber auf­tritt (vgl. BAG 15. De­zem­ber 2005 - 8 AZR 202/05 - aaO; 20. März 2003 - 8 AZR 312/02 - zu II 3 b bb der Gründe, EzA BGB 2002 § 613a Nr. 7). Es kommt nicht al­lein dar­auf an, wer im Verhält­nis zur Be­leg­schaft als In­ha­ber auf­tritt, son­dern auf die um­fas­sen­de Nut­zung des Be­triebs nach außen (vgl. BAG 31. Ja­nu­ar 2008 - 8 AZR 2/07 - Rn. 28, AP BGB § 613a Nr. 339). Dies ent­spricht auch der Recht­spre­chung des EuGH, wo­nach der Zeit­punkt des Über­gangs dem Zeit-punkt ent­spricht, zu dem die In­ha­ber­schaft, mit der die Ver­ant­wor­tung für den Be­trieb der über­tra­ge­nen Ein­heit ver­bun­den ist, vom Veräußerer auf den Er­wer­ber über­geht und die­ser den Be­trieb fortführt (vgl. EuGH 26. Mai 2005 - C-478/03 - [Cel­tec] Rn. 36, Slg. 2005, I-4389 = AP Richt­li­nie 77/187/EWG Nr. 1). Nicht er­for­der­lich ist es da­bei, dass der neue In­ha­ber den Be­trieb auf ei­ge­ne Rech­nung führt. Unschädlich ist es da­her, wenn der Ge­winn an ei­nen an­de­ren ab­geführt wird (vgl. BAG 20. März 2003 - 8 AZR 312/02 - aaO; 12. No­vem­ber 1998 - 8 AZR 282/07 - zu B I 2 a der Gründe, BA­GE 90, 163 = AP BGB § 613a Nr. 186 = EzA BGB § 613a Nr. 170).


2. Im Rah­men des § 613a BGB gel­ten die all­ge­mei­nen Grundsätze der Dar­le­gungs- und Be­weis­last, dh., der An­spruch­stel­ler trägt die Dar­le­gungs- und Be­weis­last für die rechts­be­gründen­den, der An­spruchs­geg­ner trägt sie für die rechts­ver­nich­ten­den, rechts­hin­dern­den und rechts­hem­men­den Tat­be­stands­merk­ma­le (vgl. Zöller/Gre­ger ZPO 29. Aufl. Vor § 284 ZPO Rn. 17a; APS/Stef­fan 4. Aufl. § 613a BGB Rn. 257). Nimmt der Ar­beit­neh­mer den ver-
 


- 16 -

meint­li­chen Be­triebsüber­neh­mer in An­spruch, muss er die Vor­aus­set­zun­gen ei­nes Be­triebs(teil)über­gangs ein­sch­ließlich sei­ner or­ga­ni­sa­to­ri­schen Zu­ord­nung zum über­ge­gan­ge­nen Be­triebs­teil dar­le­gen und ggf. be­wei­sen (vgl. BAG 16. Mai 2002 - 8 AZR 320/01 - zu B III 4 der Gründe, AP In­sO § 113 Nr. 9; Ha­Ko-KSchR/Mest­werdt 4. Aufl. § 613a BGB Rn. 55).

3. Ein Be­triebsüber­gang auf den Be­klag­ten hat nicht statt­ge­fun­den, weil er zu kei­nem Zeit­punkt In­ha­ber des Be­triebs „Ret­tungs­dienst“ ge­wor­den ist.

a) Der von der D gGmbH durch­geführ­te „Ret­tungs­dienst“ ist ein Be­trieb iSv. § 613a Abs. 1 BGB, weil er ei­ne or­ga­ni­sa­to­ri­sche Ge­samt­heit von Per­so­nen und/oder Sa­chen zur auf Dau­er an­ge­leg­ten Ausübung ei­ner wirt­schaft­li­chen Tätig­keit mit ei­ge­ner Ziel­set­zung war.


Um die Leis­tun­gen der Not­fall­ret­tung und des Kran­ken­trans­por­tes zu er­brin­gen, hat die D gGmbH ei­ne Ge­samt­heit von Ar­beit­neh­mern an drei Stand­or­ten ein­ge­setzt und von B aus zen­tral geführt. Sie wur­den aus­sch­ließlich zur Durchführung des bo­den­ge­bun­de­nen Ret­tungs­diens­tes in dem durch den öffent­lich-recht­li­chen Ver­trag zwi­schen dem Be­klag­ten und der D gGmbH be­stimm­ten Um­fang ein­ge­setzt. Dass die ma­te­ri­el­len Be­triebs­mit­tel, al­so die Ret­tungs­fahr­zeu­ge und die Bau­lich­kei­ten der Ret­tungs­wa­chen von dem Be­klag­ten der D gGmbH zur Verfügung ge­stellt wur­den, ist un­er­heb­lich. Zu ei­nem Be­trieb gehören auch sächli­che Be­triebs­mit­tel wie Gebäude, Ma­schi­nen, Werk­zeu­ge oder Ein­rich­tungs­ge­genstände, die nicht im Ei­gen­tum des Be­triebs­in­ha­bers ste­hen, son­dern die die­ser auf­grund ei­ner mit ei­nem Drit­ten ge­trof­fe­nen Nut­zungs­ver­ein­ba­rung zur Erfüllung des Be­triebs­zwecks ein­set­zen kann (vgl. BAG 15. Fe­bru­ar 2007 - 8 AZR 431/06 - Rn. 26, BA­GE 121, 289 = AP BGB § 613a Nr. 320 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 64; 6. April 2006 - 8 AZR 222/04 - Rn. 24, BA­GE 117, 349 = AP BGB § 613a Nr. 299 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 49; EuGH 20. No­vem­ber 2003 - C-340/01 - [Car­li­to Ab­ler] Rn. 41, Slg. 2003, I-14023 = AP EWG-Richt­li­nie Nr. 77/187 Nr. 34 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 13).



- 17 -

b) Die­ser Be­trieb „Ret­tungs­dienst“ ist nicht un­ter Wah­rung sei­ner Iden­tität auf den Be­klag­ten über­ge­gan­gen. Der Be­klag­te hat we­der zu ir­gend­ei­nem Zeit­punkt den Be­trieb „Ret­tungs­dienst“ nach außen hin selbst un­ter­hal­ten, noch hat er dem Per­so­nal ar­beits­recht­li­che Wei­sun­gen im ei­ge­nen Na­men als Ar­beit­ge­ber er­teilt.

aa) Dass es sich bei der Durchführung des Ret­tungs­diens­tes um ei­ne Auf­ga­be der Da­seins­vor­sor­ge han­delt, steht der An­nah­me ei­nes Be­triebsüber­gangs grundsätz­lich nicht ent­ge­gen. § 613a BGB fin­det auch An­wen­dung, wenn die öffent­li­che Hand ei­nen pri­va­ten Be­trieb über­nimmt oder ein Be­triebs­in­ha­ber­wech­sel zwi­schen öffent­lich-recht­li­chen Körper­schaf­ten statt­fin­det (vgl. BAG 25. Sep­tem­ber 2003 - 8 AZR 421/02 - zu II 1 c der Gründe mwN, AP BGB § 613a Nr. 261 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 14).
 

Art. 1 Abs. 1c der Richt­li­nie 2001/23/EG des Ra­tes vom 12. März 2001 nimmt zwar die Über­tra­gung von Auf­ga­ben im Zu­ge ei­ner Um­struk­tu­rie­rung von Ver­wal­tungs­behörden oder bei der Über­tra­gung von Ver­wal­tungs­auf­ga­ben von ei­ner Behörde auf ei­ne an­de­re von der An­wen­dung der Be­triebsüber­g­angs­richt­li­nie aus. Ei­ne sol­che Auf­ga­benüber­tra­gung in­ner­halb der Ver­wal­tung liegt nicht vor, wenn die Durchführung des Ret­tungs­diens­tes durch ei­nen öffent­lich-recht­li­chen Ver­trag auf ei­ne pri­va­te Hilfs­or­ga­ni­sa­ti­on über­tra­gen oder rücküber­tra­gen wird und es in die­sem Zu­sam­men­hang zu ei­nem Über­gang der wirt­schaft­li­chen Ein­heit un­ter Wah­rung ih­rer Iden­tität kommt (vgl. Iwers LKV 2010, 8, 13). Ent­schei­dend ist, dass es sich bei der Über­tra­gung um ei­ne wirt­schaft­li­che Tätig­keit han­delt (vgl. EuGH 26. Sep­tem­ber 2000 - C-175/99 - [Ma­y­eur] Rn. 41, Sgl. 2000, I-7755 = AP EWG-Richt­li­nie Nr. 77/187 Nr. 30 = EzA BGB § 613a Nr. 192; ErfK/Preis 12. Aufl. § 613a BGB Rn. 15). Hier­bei ist die An­wend­bar­keit der Be­triebsüber­g­angs­richt­li­nie nicht da­von abhängig, dass die wirt­schaft­li­che Tätig­keit auf Ge­winn­erzie­lungs­ab­sicht aus­ge­rich­tet ist (vgl. EuGH 14. Sep­tem­ber 2000 - C-343/98 - [Col­li­no und Chiap­pe­ro] Rn. 30, Slg. 2000, I-6659 = AP EWG-Richt­li­nie Nr. 77/187 Nr. 29 = EzA BGB § 613a Nr. 191).
 


- 18 -

Die Über­tra­gung von Dienst­leis­tun­gen, die im öffent­li­chen In­ter­es­se sind, schließt die An­wen­dung der Richt­li­nie dann nicht aus, wenn die be­tref­fen­de Tätig­keit kei­ne ho­heit­li­che Tätig­keit dar­stellt (vgl. EuGH 26. Sep­tem­ber 2000 - C-175/99 - [Ma­y­eur] Rn. 39 f., Slg. 2000, I-7755 = AP EWG-Richt­li­nie Nr. 77/187 Nr. 30 = EzA BGB § 613a Nr. 192; 10. De­zem­ber 1998 - C-173/96 - [Hi­dal­go ua.] Rn. 24, Slg. 1998, I-8237 = EzA BGB § 613a Nr. 172). Die Ver­ga­be von Auf­trägen zur Durchführung öffent­li­cher Kran­ken­trans­port­leis­tun­gen be­trifft kei­ne ho­heit­li­che Tätig­keit (EuGH 29. April 2010 - C¬160/08 - Slg. 2010, I-3713). Ho­heit­li­che Tätig­keit setzt ei­ne hin­rei­chend qua­li­fi­zier­te Ausübung von Son­der­rech­ten, Ho­heits­pri­vi­le­gi­en oder Zwangs­be­fug­nis­sen vor­aus, die bei der Durchführung von Kran­ken­trans­port­leis­tun­gen nicht vor­liegt. Die Ein­satz­kenn­zeich­nung durch Blau­licht und Ein­satz­horn bei höchs­ter Ei­le, um Men­schen­le­ben zu ret­ten oder schwe­re ge­sund­heit­li­che Schäden ab­zu­wen­den (§ 38 Abs. 1 St­VO) ist kei­ne un­mit­tel­ba­re und spe­zi­fi­sche Teil­ha­be an der Ausübung öffent­li­cher Ge­walt. Die Leis­tungs­er­brin­ger des Ret­tungs­diens­tes sind nicht mit be­son­de­ren Vor­rech­ten oder Zwangs­be­fug­nis­sen aus­ge­stat­tet, um die Ein­hal­tung des all­ge­mei­nen Rechts zu gewähr­leis­ten. Auch die Zu­sam­men­ar­beit beim Ret­tungs­dienst mit öffent­li­chen Stel­len die, wie zB die Po­li­zei, mit ho­heit­li­chen Be­fug­nis­sen aus­ge­stat­tet sind, führt nicht da­zu, dass sol­che Dienst­leis­tun­gen mit der Ausübung öffent­li­cher Ge­walt ver­bun­den wären (vgl. EuGH 29. April 2010 - C-160/08 - Rn. 80 ff., aaO). Die Über­tra­gung von Ret­tungs­dienst­leis­tun­gen an Leis­tungs­er­brin­ger nach § 31 Sächs­BRKG stellt ein Ver­ga­be­ver­fah­ren nach § 97 Abs. 1 GWB dar (BGH 1. De­zem­ber 2008 - X ZB 31/08 - BGHZ 179, 84). Dies steht der An­wen­dung der Be­triebsüber­g­angs­richt­li­nie und von § 613a BGB nicht ent­ge­gen (vgl. BAG 2. März 2006 - 8 AZR 147/05 - Rn. 24, AP BGB § 613a Nr. 302 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 50; EuGH 25. Ja­nu­ar 2001 - C-172/99 - [Liiken­ne] Slg. 2001, I-745).

bb) Oh­ne Rechts­feh­ler hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt die sächli­chen Be­triebs­mit­tel, ins­be­son­de­re die über­las­se­nen Ret­tungs­fahr­zeu­ge als für den Be­trieb „Ret­tungs­dienst“ iden­titätsprägend er­kannt, weil bei wer­ten­der Be­trach­tung ihr Ein­satz den ei­gent­li­chen Kern des zur Wertschöpfung er­for­der­li­chen Funk­ti­ons­zu­sam­men­hangs aus­macht und sie un­ver­zicht­bar für die auf­trags­ge-
 


- 19 -

mäße Ver­rich­tung der Tätig­keit sind (BAG 15. Fe­bru­ar 2007 - 8 AZR 431/06 - Rn. 21, BA­GE 121, 289 = AP BGB § 613a Nr. 320 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 64).


Iden­titätsprägend sind vor al­lem die vom Be­klag­ten zur Durchführung der Not­fall­ret­tung und des Kran­ken­trans­por­tes über­las­se­nen Ret­tungs­mit­tel. Die D gGmbH hat als Leis­tungs­er­brin­ger iSv. § 31 Abs. 1 Sächs­BRKG die Durchführung der Not­fall­ret­tung und des Kran­ken­trans­por­tes über­nom­men. § 29 Abs. 2 Sächs­BRKG re­gelt da­zu, dass für die Not­fall­ret­tung und den Kran­ken­trans­port ge­eig­ne­te Kran­ken­trans­port­wa­gen (KTW) ein­zu­set­zen sind. § 2 SächsL­Rett­DPVO sieht da­zu vor, dass Ret­tungs­mit­tel für die Not­fall­ret­tung der Ret­tungs­wa­gen (RTW) nach DIN EN 1789 Typ C, das Not­arz­t­ein­satz­fahr­zeug (NEF) nach DIN 75079 und für Kran­ken­trans­por­te der Kran­ken­trans­port­wa­gen nach DIN EN 1789 Typ A2 sind.

cc) Das Ein­satz­per­so­nal im Ret­tungs­dienst (Ret­tungs­hel­fer, Ret­tungs­sa­nitäter, Ret­tungs­as­sis­ten­ten, Notärz­te) ist zwar hoch­qua­li­fi­ziert und um­fas­send für die je­wei­li­gen Auf­ga­ben bei der Durchführung der Not­fall­ret­tung und des Kran­ken­trans­por­tes aus­ge­bil­det. Gleich­wohl ist ei­ne Über­nah­me oder Nichtüber­nah­me nicht von ent­schei­den­der Be­deu­tung für die Be­ur­tei­lung, ob ein Be­triebsüber­gang vor­liegt. Nur in be­triebs­mit­tel­ar­men Be­trie­ben ist das Per­so­nal iden­titätsprägend. In al­len an­de­ren Be­trie­ben ist die Über­nah­me der Be­leg­schaft nur ein Kri­te­ri­um un­ter an­de­ren für die An­nah­me ei­nes Be­triebsüber­gangs. Ist bei be­triebs­mit­tel­ge­prägten Be­trie­ben wie dem Ret­tungs­dienst der Fort­be­stand der be­trieb­li­chen Iden­tität schon auf­grund an­de­rer Kri­te­ri­en zu be­ja­hen, kommt der Nichtüber­nah­me kein Aus­schluss­cha­rak­ter für ei­nen Be­triebsüber­gang zu (BAG 22. Ju­li 2004 - 8 AZR 350/03 - Rn. 40, BA­GE 111, 283 = AP BGB § 613a Nr. 274 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 27; EuGH 20. No­vem­ber 2003 - C-340/01 - [Car­li­to Ab­ler] Rn. 37, Slg. 2003, I-14023 = AP EWG-Richt­li­nie Nr. 77/187 Nr. 34 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 13).
 


- 20 -

c) Die­sen Be­trieb „Ret­tungs­dienst“ hat der Be­klag­te ent­ge­gen der An­sicht des Lan­des­ar­beits­ge­richts je­doch zu kei­nem Zeit­punkt ver­ant­wort­lich geführt.


aa) Zwar hat die D gGmbH als bis­he­ri­ge In­ha­be­rin des Be­triebs „Ret­tungs­dienst“ ih­re wirt­schaft­li­che Betäti­gung durch Räum­ung der über­las­se­nen Räume der Ret­tungs­wa­chen und des Ein­satz­fahr­zeug­stand­orts so­wie durch Her­aus­ga­be der Ein­satz­fahr­zeu­ge am 23. De­zem­ber 2008 um 7:00 Uhr ein­ge­stellt, da­nach Leis­tun­gen der Not­fall­ret­tung und des Kran­ken­trans­por­tes nicht mehr er­bracht und ih­re sämt­li­chen Ar­beit­neh­mer von der Ar­beits­ver­pflich­tung frei­ge­stellt.


bb) Die­se Her­aus­ga­be der sächli­chen Be­triebs­mit­tel sei­tens der D gGmbH auf­grund der außer­or­dent­li­chen Kündi­gung des öffent­lich-recht­li­chen Ver­tra­ges durch den Be­klag­ten mach­te die­sen je­doch nicht zum Be­triebs­in­ha­ber. Da­bei ist es un­er­heb­lich, dass der Be­klag­te die Her­aus­ga­be im Kündi­gungs­schrei­ben „zur mögli­chen Durchführung ei­ge­ner so­for­ti­ger Leis­tungs­er­brin­gung in Si­cher­stel­lung von Not­fall­ret­tung und Kran­ken­trans­port“ for­der­te. Ein für ei­nen Be­triebsüber­gang maßgeb­li­cher Fortführungs­wil­le des Be­klag­ten er­gibt sich dar­aus schon des­we­gen nicht, weil zum ei­nen nur ei­ne „mögli­che“ ei­ge­ne Leis­tungs­er­brin­gung erwähnt wur­de, zum an­de­ren zeit­gleich mit der außer­or­dent­li­chen Ver­tragskündi­gung die Her­an­zie­hungs­be­schei­de ge­genüber den neu­en Leis­tungs­er­brin­gern er­las­sen wur­den. Der Be­klag­te hat zu kei­nem Zeit­punkt tatsächlich die ei­ge­ne Fortführung des Be­triebs „Ret­tungs­dienst“ be­ab­sich­tigt, viel­mehr soll­ten dafür ab dem 23. De­zem­ber 2008, 7:00 Uhr wei­ter­hin pri­va­te Hilfs­or­ga­ni­sa­tio­nen zuständig sein. Tatsächlich ha­ben die vom Be­klag­ten her­an­ge­zo­ge­nen Un­ter­neh­men zu die­sem Zeit­punkt die sächli­chen Be­triebs­mit­tel über­nom­men und ab die­sem Zeit­punkt den Ret­tungs­dienst durch­geführt.


Dass die D gGmbH die iden­titätsprägen­den sächli­chen Be­triebs­mit­tel nicht di­rekt an die her­an­ge­zo­ge­nen Un­ter­neh­men, son­dern zunächst an den Be­klag­ten her­aus­ge­ge­ben hat, ist un­er­heb­lich. Denn der Be­klag­te hat kei­ne Be­triebstätig­keit auf­ge­nom­men, son­dern die ma­te­ri­el­len Be­triebs­mit­tel (Ein­satz­fahr­zeu­ge, Räum­lich­kei­ten) un­strei­tig den her­an­ge­zo­ge­nen Un­ter­neh­men so­fort
 


- 21 -

zur Verfügung ge­stellt und ih­nen die Möglich­keit der Nut­zung ein­geräumt. Da­bei kommt es für die Zu­ord­nung von sächli­chen Be­triebs­mit­teln zu ei­nem Be­trieb auf die ding­li­che Be­rech­ti­gung nicht an.


cc) Dass die her­an­ge­zo­ge­nen Un­ter­neh­men und ih­re Mit­ar­bei­ter in der Dis­po­si­ti­on über die Ein­satz­fahr­zeu­ge Wei­sun­gen des Be­klag­ten un­ter­la­gen, war nicht Fol­ge des Ver­wal­tungs­akts, mit dem die neu­en Leis­tungs­er­brin­ger zur Durchführung des Ret­tungs­diens­tes her­an­ge­zo­gen wur­den, son­dern er­gibt sich aus § 16 Abs. 1 Satz 4 SächsL­Rett­DPVO, wo­nach die in­te­grier­ten Re­gio­nal­leit­stel­len die Not­fal­leinsätze im Ret­tungs­dienst len­ken. Dies war auch bei der Leis­tungs­er­brin­gung durch die D gGmbH nicht an­ders und ist dem Ret­tungs­dienst als öffent­li­che Auf­ga­be im­ma­nent. Ei­nem Be­triebs­in­ha­ber­wech­sel steht es nicht ent­ge­gen, wenn der Er­wer­ber im In­nen­verhält­nis Bin­dun­gen un­ter­liegt (vgl. BAG 20. No­vem­ber 1984 - 3 AZR 584/83 - zu 1 b der Gründe, BA­GE 47, 206 = AP BGB § 613a Nr. 38 = EzA BGB § 613a Nr. 41) oder zur Veräußerung der Be­triebs­mit­tel im ei­ge­nen Na­men nicht be­fugt ist (Stau­din­ger/An­nuß [2011] § 613a Rn. 65; HWK/Wil­lem­sen 5. Aufl. § 613a BGB Rn. 47). Ent­schei­dend ist, wer im Außen­verhält­nis als Voll­rechts­in­ha­ber auf­tritt (BAG 20. No­vem­ber 1984 - 3 AZR 584/83 - aaO) und die Verfügungs­be­fug­nis über den be­trieb­li­chen Funk­ti­ons­zu­sam­men­hang er­langt hat (HWK/Wil­lem­sen aaO). Dies ent­spricht dem eu­ropäischen Recht, das als Be­triebs­in­ha­ber „... die für den Be­trieb des Un­ter­neh­mens ver­ant­wort­li­che natürli­che oder ju­ris­ti­sche Per­son, die die Ar­beit­ge­ber­ver­pflich­tun­gen ge­genüber den Beschäftig­ten des Un­ter­neh­mens ein­geht“ an­sieht (EuGH 20. Ja­nu­ar 2011 - C-463/09 - [CLE­CE] Rn. 30, AP Richt­li­nie 2001/23/EG Nr. 8 = EzA EG-Ver­trag 1999 Richt­li­nie 2001/23 Nr. 6; 11. März 1997 - C-13/95 - [Ay­se Süzen] Rn. 12, Slg. 1997, I-1259 = AP EWG-Richt­li­nie Nr. 77/187 Nr. 14 = EzA BGB § 613a Nr. 145). Die mit der Ko­or­di­na­ti­on des Ret­tungs­diens­tes ge­genüber den Leis­tungs­er­brin­gern ver­bun­de­nen Wei­sungs­rech­te ma­chen und mach­ten den Be­klag­ten nicht zum Be­triebs­in­ha­ber oder Ar­beit­ge­ber, we­der zu Zei­ten der D gGmbH, noch nach der Her­an­zie­hung drei­er neu­er Un­ter­neh­men.
 


- 22 -

dd) Für die Be­ur­tei­lung ei­nes Be­triebsüber­gangs iSd. § 613a Abs. 1 Satz 1 BGB kommt es auf die Über­nah­me der tatsächli­chen Be­triebs­in­ha­ber­schaft an, nicht dar­auf, ob der Be­klag­te nach § 31 Abs. 7 Sächs­BRKG ver­pflich­tet war, ei­ne be­darfs­ge­rech­te Ver­sor­gung mit Leis­tun­gen des Ret­tungs­diens­tes selbst durch­zuführen. Im Übri­gen sieht das nach dem Sub­si­dia­ritätsprin­zip struk­tu­rier­te Sächs­BRKG ei­ne sol­che Pflicht für den Träger des Ret­tungs­diens­tes nur dann vor, wenn die Not­fall­ret­tung nicht be­darfs­ge­recht auf der Grund­la­ge öffent­lich-recht­li­cher Verträge si­cher­ge­stellt wer­den kann. § 31 Abs. 7 Sächs­BRKG stellt in­so­fern ei­ne Auf­fang­re­ge­lung dar. Soll­te es dem Träger nicht ge­lin­gen, ei­nen Leis­tungs­er­brin­ger zu fin­den, ist er ver­pflich­tet, Not­fall­ret­tung und Kran­ken­trans­port selbst durch­zuführen. Dies soll stets nur ei­ne Zwi­schenlösung dar­stel­len, der Träger bleibt ver­pflich­tet, baldmöglichst in ei­nem Aus­wahl­ver­fah­ren ei­nen neu­en Leis­tungs­er­brin­ger zu fin­den und die­sen zu be­auf­tra­gen (Ge­set­zes­ent­wurf der Staats­re­gie­rung, Sächs. Land­tag Drucks. 3/9866 S. 25). Vor­lie­gend kam die Re­ge­lung des § 31 Abs. 7 Sächs­BRKG schon des­we­gen nicht zum Tra­gen, weil der Be­klag­te ei­ne be­darfs­ge­rech­te Ver­sor­gung der Bevölke­rung mit Leis­tun­gen des Ret­tungs­diens­tes tatsächlich durch die Her­an­zie­hung von drei an­de­ren Un­ter­neh­men si­cher­stel­len konn­te. Mit Rück­sicht auf die Be­fris­tung des mit der D gGmbH ge­schlos­se­nen öffent­lich-recht­li­chen Ver­tra­ges zum 31. De­zem­ber 2008 hat­te der Be­klag­te be­reits im Vor­feld sei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung An­ge­bo­te von der K GmbH, der J und dem D Ge er­hal­ten und konn­te auf die­se in den je­wei­li­gen Her­an­zie­hungs­be­schei­den Be­zug neh­men. Wenn­gleich auf­grund der außer­or­dent­li­chen Kündi­gung die recht­li­chen Vor­ga­ben ei­nes ge­ord­ne­ten Ver­ga­be­ver­fah­rens nach § 97 Abs. 1 GWB nicht ein­zu­hal­ten wa­ren, man­gel­te es gleich­wohl nicht an aus­rei­chend leis­tungsfähi­gen Leis­tungs­er­brin­gern, die in der La­ge und be­reit wa­ren, die Not­fall­ret­tung ab dem 23. De­zem­ber 2008 durch­zuführen. Ein Fall des § 31 Abs. 7 Sächs­BRKG war nicht ein­ge­tre­ten.


ee) Mit den Her­an­zie­hungs­be­schei­den be­stand auch ei­ne Rechts­grund­la­ge zur Durchführung der Not­fall­ret­tung und des Kran­ken­trans­por­tes durch die her­an­ge­zo­ge­nen Un­ter­neh­men. An die Tat­be­stands­wir­kung der be­stands­kräfti­gen Her­an­zie­hungs­be­schei­de sind die Ge­rich­te selbst dann ge­bun­den, wenn
 


- 23 -

die­se rechts­wid­rig sind. Ei­ne Bin­dung entfällt nur dann, wenn der Ver­wal­tungs­akt nich­tig ist (vgl. BAG 14. Sep­tem­ber 2011 - 10 AZR 466/10 - Rn. 19, EzA BGB 2002 § 611 Ar­beit­neh­mer­be­griff Nr. 19; 18. Ju­li 2007 - 5 AZR 854/06 - Rn. 25, AP BGB § 611 Leh­rer, Do­zen­ten Nr. 181 = EzA BGB 2002 § 611 Ar­beit­neh­mer­be­griff Nr. 11). Ei­ne sol­che Nich­tig­keit der Her­an­zie­hungs­be­schei­de kann nicht fest­ge­stellt wer­den.


(1) Ein Fall der Nich­tig­keit ei­nes Ver­wal­tungs­akts liegt nach § 44 Abs. 1 VwVfG iVm. § 1 Sächs­V­wVfG (in der bis zum 31. De­zem­ber 2008 gel­ten­den Fas­sung) vor, wenn er an ei­nem be­son­ders schwe­ren Feh­ler lei­det und dies bei verständi­ger Würdi­gung al­ler in Be­tracht kom­men­den Umstände of­fen­sicht­lich ist (BAG 14. Sep­tem­ber 2011 - 10 AZR 466/10 - Rn. 22, EzA BGB 2002 § 611 Ar­beit­neh­mer­be­griff Nr. 19; 18. Ju­li 2007 - 5 AZR 854/06 - Rn. 25, AP BGB § 611 Leh­rer, Do­zen­ten Nr. 181 = EzA BGB 2002 § 611 Ar­beit­neh­mer­be­griff Nr. 11). Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richts stellt sich die Rechts­fol­ge der Nich­tig­keit ei­nes Ver­wal­tungs­akts als ei­ne be­son­de­re Aus­nah­me von dem Grund­satz dar, dass ein Akt staat­li­cher Ge­walt die Ver­mu­tung sei­ner Gültig­keit in sich trägt. Der dem Ver­wal­tungs­akt an­haf­ten­de Feh­ler muss die­sen schlech­ter­dings un­erträglich, dh. mit tra­gen­den Ver­fas­sungs­prin­zi­pi­en oder der Rechts­ord­nung im­ma­nen­ten we­sent­li­chen Wer­te­vor­stel­lun­gen un­ver­ein­bar er­schei­nen las­sen. Der schwer­wie­gen­de Feh­ler muss darüber hin­aus für ei­nen verständi­gen Bürger of­fen­sicht­lich sein. Nich­tig­keit ei­nes Ver­wal­tungs­akts ist da­her nur dann an­zu­neh­men, wenn die an ei­ne ord­nungs-mäßige Ver­wal­tung zu stel­len­den An­for­de­run­gen in so er­heb­li­chem Maße ver­letzt wer­den, dass von nie­man­dem er­war­tet wer­den kann, den Ver­wal­tungs­akt als ver­bind­lich an­zu­er­ken­nen (vgl. BVerwG 11. Mai 2000 - 11 B 26.00 - NVwZ 2000, 1039; 17. Ok­to­ber 1997 - 8 C 1.96 - NVwZ 1998, 1061).


(2) So­weit § 31 Abs. 1 Sächs­BRKG be­stimmt, dass Not­fall­ret­tung und Kran­ken­trans­port nur auf der Grund­la­ge ei­nes öffent­lich-recht­li­chen Ver­tra­ges durch­geführt wer­den dürfen, be­steht der Zweck die­ser Norm nicht dar­in, ei­ne Auf­ga­benüber­tra­gung durch an­de­re ho­heit­li­che Rechts­ak­te aus­zu­sch­ließen. Mit der Vor­ga­be „öffent­lich-recht­li­cher Ver­trag“ wird es dem Auf­ga­ben­träger ermög-
 


- 24 -

licht, ei­ne ord­nungs­gemäße und wirt­schaft­li­che Auf­ga­ben­erfüllung durch ent­spre­chen­de Ver­trags­ge­stal­tun­gen und Aus­wahl­ver­fah­ren zu gewähr­leis­ten. Die primäre Auf­ga­be des Trägers be­steht aber dar­in, den öffent­li­chen Ret­tungs­dienst si­cher­zu­stel­len. Dem steht ei­ne Auf­ga­benüber­tra­gung durch Ver­wal­tungs­akt nicht ent­ge­gen. Ob § 54 Abs. 1 Nr. 1 Sächs­BRKG vor­lie­gend für den Er­lass der Her­an­zie­hungs­be­schei­de ei­ne hin­rei­chen­de Ermäch­ti­gungs­grund­la­ge dar­stell­te, kann da­hin­ste­hen. Selbst wenn die ge­setz­li­chen Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne An­wen­dung des § 54 Abs. 1 Sächs­BRKG nicht vor­ge­le­gen ha­ben soll­ten, ist der Feh­ler ei­ner mögli­cher­wei­se ver­kann­ten Rechts­grund­la­ge für den Er­lass die­ser Her­an­zie­hungs­be­schei­de nicht so of­fen­sicht­lich, dass von ih­rer Nich­tig­keit aus­ge­gan­gen wer­den müss­te.


d) Für ei­nen Be­triebs­in­ha­ber­wech­sel sind al­lein die tatsächli­chen Umstände maßgeb­lich. Da­her ist es un­er­heb­lich, dass die drei Un­ter­neh­men ab dem 23. De­zem­ber 2008 bis längs­tens 15. Ja­nu­ar 2009 her­an­ge­zo­gen wur­den. We­der die Ver­ein­ba­rung ei­nes Rück­tritts­rechts noch die Ver­ein­ba­rung ei­ner auf­schie­ben­den Be­din­gung sind für die Fra­ge ei­nes Be­triebs­in­ha­ber­wech­sels re­le­vant (vgl. BAG 31. Ja­nu­ar 2008 - 8 AZR 2/07 - Rn. 33, AP BGB § 613a Nr. 339). Der Be­klag­te ist zu kei­nem Zeit­punkt In­ha­ber des Be­triebs „Ret­tungs­dienst“ durch um­fas­sen­de Nut­zung des­sel­ben nach außen ge­wor­den.


e) Nach der Her­an­zie­hung im We­ge des Ver­wal­tungs­akts ha­ben die drei neu­en Leis­tungs­er­brin­ger den Be­trieb „Ret­tungs­dienst“ nicht im Na­men des Be­klag­ten geführt. Die Ar­beit­neh­mer der drei Un­ter­neh­men sind nicht im Na­men des Be­klag­ten nach außen hin auf­ge­tre­ten. Ent­schei­dend für die Fra­ge, ob der Be­klag­te Be­triebs­in­ha­ber des Be­triebs „Ret­tungs­dienst“ ge­wor­den ist, ist, ob er für den Be­trieb „ver­ant­wort­lich“ war. Ver­ant­wort­lich ist die Per­son, die den Be­trieb im ei­ge­nen Na­men führt und nach außen als Be­triebs­in­ha­ber auf­tritt (BAG 15. De­zem­ber 2005 - 8 AZR 202/05 - Rn. 59, AP BGB § 613a Nr. 294 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 45). Auf die um­fas­sen­de Nut­zung des Be­triebs nach außen kommt es an (BAG 31. Ja­nu­ar 2008 - 8 AZR 2/07 - Rn. 28, AP BGB § 613a Nr. 339). Ei­ne sol­che um­fas­sen­de Nut­zung nach außen hat nicht der Be­klag­te, son­dern ha­ben die her­an­ge­zo­ge­nen Un­ter­neh­men ver­wirk­licht. Dies



- 25 -

ent­spricht dem In­halt der Her­an­zie­hungs­be­schei­de, aus de­nen sich er­gibt, dass der Be­klag­te al­le im Zu­sam­men­hang mit der Her­an­zie­hung ent­ste­hen­den Kos­ten über­nimmt. Die her­an­ge­zo­ge­nen Un­ter­neh­men soll­ten al­so nach außen im ei­ge­nen Na­men han­deln, sich selbst be­rech­ti­gen und ver­pflich­ten, im In­nen­verhält­nis dann aber die ent­stan­de­nen Kos­ten vom Be­klag­ten er­stat­tet er­hal­ten. Sie soll­ten al­so nicht wie bei ei­ner Be­triebsführung im frem­den Na­men als „verlänger­ter Arm“ des Be­klag­ten han­deln, son­dern ei­ne ei­ge­ne be­trieb­li­che Lei­tungs- und Or­ga­ni­sa­ti­ons­be­fug­nis ausüben. We­der aus den Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts noch aus dem Ak­ten­in­halt er­gibt sich, dass der Be­klag­te die her­an­ge­zo­ge­nen Un­ter­neh­men ermäch­tigt hätte, für ihn im frem­den Na­men zu han­deln, dh. ihn di­rekt zu be­rech­ti­gen und zu ver­pflich­ten. Da­her kommt es für die Be­ur­tei­lung ei­nes Be­triebsüber­gangs auch nicht auf die ge­setz­li­chen Re­ge­lun­gen der Haf­tung und des Auf­wen­dungs­er­sat­zes nach dem Sächs­BRKG, ins­be­son­de­re nicht auf des­sen § 54 Abs. 4 an. Zu­dem ist es für die Fra­ge, ob im Ei­gen­tum ei­nes an­de­ren ste­hen­de Be­triebs­mit­tel ei­nem Be­trieb zu­zu­ord­nen sind, nicht mehr ent­schei­dend, ob dem Be­rech­tig­ten die Be­triebs­mit­tel zur ei­gen­wirt­schaft­li­chen Nut­zung über­las­sen sind (st. Rspr. des Se­nats, vgl. BAG 15. Fe­bru­ar 2007 - 8 AZR 431/06 - Rn. 27, BA­GE 121, 289 = AP BGB § 613a Nr. 320 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 64; EuGH 15. De­zem­ber 2005 - C-232/04 und C-233/04 - [Güney-Görres] Rn. 42, Slg. 2005, I-11237 = AP Richt­li­nie 2001/23/EG Nr. 1 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 41).


f) Es stellt kei­ne Um­ge­hung von § 613a BGB dar, wenn ein Be­triebsüber­gang zu ei­nem be­stimm­ten Recht­sträger ge­ra­de nicht ein­tritt. Nach Art. 1 Abs. 1b der Richt­li­nie 2001/23/EG „gilt als Über­gang im Sin­ne die­ser Richt­li­nie der Über­gang ei­ner ih­re Iden­tität be­wah­ren­den wirt­schaft­li­chen Ein­heit im Sin­ne ei­ner or­ga­ni­sier­ten Zu­sam­men­fas­sung von Res­sour­cen zur Ver­fol­gung ei­ner wirt­schaft­li­chen Haupt- oder Ne­bentätig­keit“. Die Be­triebsüber­g­angs­richt­li­nie stellt da­mit auf das Er­for­der­nis der Iden­titäts­wah­rung ab (vgl. zu­letzt: EuGH 20. Ja­nu­ar 2011 - C-463/09 - [CLE­CE] AP Richt­li­nie 2001/23/EG Nr. 8 = EzA EG-Ver­trag 1999 Richt­li­nie 2001/23 Nr. 6). Eben­so ent­spricht es der Recht­spre­chung des EuGH, dass neu­er In­ha­ber der­je­ni­ge ist, der die be­tref­fen­de Ein­heit un­ter Wah­rung ih­rer Iden­tität wei­terführt oder wie­der
 


- 26 -

auf­nimmt (vgl. EuGH 26. Mai 2005 - C-478/03 - [Cel­tec] Rn. 35, Slg. 2005, I-4389 = AP Richt­li­nie 77/187/EWG Nr. 1). We­der § 613a BGB noch die Be­triebsüber­g­angs­richt­li­nie se­hen ei­ne von ih­ren Tat­be­stands­vor­aus­set­zun­gen los­gelöste, un­be­ding­te Ver­pflich­tung ei­nes be­stimm­ten Recht­strägers vor, das Per­so­nal ei­nes Auf­trag­neh­mers wei­ter­zu­beschäfti­gen. Der Zwangs­ein­tritt in Ar­beits­verhält­nis­se be­darf aus ver­fas­sungs­recht­li­chen Gründen der sach­li­chen Le­gi­ti­ma­ti­on, die dar­in liegt, dass der Be­triebs­nach­fol­ger die vom Vorgänger ge­schaf­fe­ne Be­triebs(teil)or­ga­ni­sa­ti­on für ei­ge­ne geschäft­li­che Zwe­cke wei­ter-nutzt, sich al­so die spe­zi­fi­sche Ver­knüpfung von ma­te­ri­el­len, im­ma­te­ri­el­len und per­so­nel­len Res­sour­cen ge­zielt zu ei­gen macht und ih­re „Wid­mung“ für den bis­he­ri­gen Be­triebs­zweck auf­recht­erhält (vgl. HWK/Wil­lem­sen 5. Aufl. § 613a BGB Rn. 9). Liegt ei­ne sol­che Si­tua­ti­on nicht vor, be­steht kei­ne Sach­la­ge, die ei­nen sol­chen Zwangs­ein­tritt in Ar­beits­verhält­nis­se recht­fer­ti­gen kann. Die bloße Möglich­keit zu ei­ner un­veränder­ten Fort­set­zung der Be­triebstätig­keit genügt für die An­nah­me ei­nes Be­triebsüber­gangs nicht (vgl. BAG 21. Fe­bru­ar 2008 - 8 AZR 77/07 - Rn. 19, AP BGB § 613a Nr. 343).


g) Verstößt der Träger des Ret­tungs­diens­tes ge­gen die ihm ob­lie­gen­den Pflich­ten aus § 31 Sächs­BRKG, so kann dies zwar An­lass für ein Ein­schrei­ten der Auf­sichts­behörde sein, de­ren Wei­sungs­recht nach § 5 Abs. 1 Satz 3 Sächs­BRKG auf das Aus­wahl­ver­fah­ren nach § 31 Sächs­BRKG be­schränkt ist. Der Nicht­ab­schluss ei­nes oder meh­re­rer öffent­lich-recht­li­cher Verträge für die Zeit ab 23. De­zem­ber 2008 recht­fer­tigt es aber nicht, ei­nen Über­gang von Ar­beits­verhält­nis­sen ent­ge­gen dem tatsächli­chen Ge­sche­hens­ab­lauf auf den Be­klag­ten an­zu­neh­men. § 31 Abs. 1 Sächs­BRKG be­zweckt nicht den Schutz der Ar­beit­neh­mer des Leis­tungs­er­brin­gers im Fall der Be­en­di­gung des Ver­trags­verhält­nis­ses. Mit der Vor­ga­be „öffent­lich-recht­li­cher Ver­trag“ in § 31 Sächs­BRKG soll si­cher­ge­stellt wer­den, dass die öffent­li­che Auf­ga­be der Not­fall­ret­tung un­ter Be­ach­tung des Sächs­BRKG und der SächsL­Rett­DPVO er­folgt. § 31 Sächs­BRKG, auch nicht des­sen Ab­satz 7, ist kei­ne Vor­schrift zum Schutz der In­ter­es­sen der Ar­beit­neh­mer ei­nes Leis­tungs­er­brin­gers und da­mit kei­ne Grund­la­ge für die An­nah­me ei­nes Über­gangs von Ar­beits­verhält­nis­sen außer-
 


- 27 -

halb der Tat­be­stands­vor­aus­set­zun­gen des § 613a BGB auf ei­nen „gewünsch­ten“ Recht­sträger.


C. Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 97 Abs. 1 ZPO. 

Hauck 

Böck 

Brein­lin­ger

F. Ave­na­ri­us 

Wro­blew­ski

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 8 AZR 639/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880