Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Betriebsübergang, Öffentlicher Dienst, Jobcenter
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Niedersachsen
Akten­zeichen: 4 Sa 1528/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 01.11.2012
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Göttingen - 4 Ca 210/11 Ö
   

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT

NIE­DERSACHSEN

Verkündet am:
01.11.2012


Ge­richts­an­ge­stell­te
als Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le

IM NA­MEN DES VOL­KES

UR­TEIL


4 Sa 1528/11


4 Ca 210/11 Ö ArbG Göttin­gen


In dem Rechts­streit

Be­klag­te und Be­ru­fungskläge­rin,

Pro­zess­be­vollmäch­tig­ter:

ge­gen

Kläger und Be­ru­fungs­be­klag­ter,

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:

hat die 4. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Nie­der­sach­sen auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 1. No­vem­ber 2012 durch


die Vor­sit­zen­de Rich­te­rin am Lan­des­ar­beits­ge­richt Krönig,
den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Herrn Fre­richs,
die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Frau Janßen

für Recht er­kannt:


Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Göttin­gen vom 28.09.2011 – 4 Ca 210/11 Ö – ab­geändert.

- 2 -


Die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.


Der Kläger trägt die Kos­ten des Rechts­streits.

Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

T a t b e s t a n d

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner or­dent­li­chen Kündi­gung vom 14. Ju­ni 2011 zum 30. Ju­ni 2011.

Der am 00.00.1957 ge­bo­re­ne, ver­hei­ra­te­te, ei­nem Kind zum ge­setz­li­chen Un­ter­halt ver­pflich­te­te Kläger trat auf der Grund­la­ge ei­nes schrift­li­chen Ar­beits­ver­tra­ges vom 30. Au­gust 2010 mit Wir­kung vom 1. Ja­nu­ar 2011 als voll­beschäftig­ter Fall­ma­na­ger im SGB II - Be­reich in die Diens­te der be­klag­ten Stadt. Das Ar­beits­verhält­nis be­stimmt sich nach der durch­ge­schrie­be­nen Fas­sung des Ta­rif­ver­tra­ges für den öffent­li­chen Dienst (TVöD) und den die­sen ergänzen­den, ändern­den oder er­set­zen­den Ta­rif­verträgen in der für den Be­reich der kom­mu­na­len Ar­beit­ge­ber­verbände (VKA) je­weils gel­ten­den Fas­sung.

In der Zeit vom 1. März 2005 bis zum 31. De­zem­ber 2010 war der Kläger auf­grund be­fris-te­ter Ar­beits­verträge als Ar­beits­ver­mitt­ler bei der Beschäfti­gungsförde­rung A-Stadt, ei­ner kom­mu­na­len An­stalt öffent­li­chen Rechts, beschäftigt. Aus­weis­lich der Stel­len­be­schrei­bung vom 27. Fe­bru­ar 2006 war der Kläger zu 90 % mit fol­gen­den Tätig­kei­ten be­fasst:

Be­ra­tung und In­te­gra­ti­on der Ar­beit­neh­mer­kun­den:

Zu­ord­nung der Ar­beit­neh­mer­kun­den nach ei­nem Pro­filing zu ei­ner Be­darfs­grup­pe und Hand­lungs­pro­gram­men.

Persönli­cher An­sprech­part­ner nach § 14 SGB II:

Mit­wir­kungs­pflich­ten in­for­mie­ren und aufklären,

Ab­schluss der Ein­glie­de­rungs­ver­ein­ba­rung nach § 15 SGB II für die Be­darfs­grup­pen 2 und 3.

Pla­nung und Ein­satz der rich­ti­gen und pas­sen­den Förder­leis­tun­gen und Be­ach­tung der Grundsätze von Wirt­schaft­lich­keit und Spar­sam­keit nach § 16 und § 29 SGB II; Steue­rung der Ein­glie­de­rungs­leis­tun­gen, gg­fls. Ein­lei­tung von Sank­tio­nen

- 3 -

Stel­len­ak­qui­si­ti­on und Ver­mitt­lung, Be­ra­tung der Ar­beit­ge­ber­kun­den

Zu­sam­men­ar­beit und Ko­ope­ra­tio­nen im Netz­werk

Bei der Beschäfti­gungsförde­rung wur­de die Auf­ga­be der Ar­beits­ver­mitt­lung durch drei Ab­tei­lun­gen (Ab­tei­lung 3: Ar­beits­ver­mitt­lung Ju­gend; Ab­tei­lung 4: Ar­beits­ver­mitt­lung 25+; Ab­tei­lung 5: Ar­beits­ver­mitt­lung 50+ und Exis­tenz­gründung) wahr­ge­nom­men. In­ner­halb der Ab­tei­lun­gen gab es noch ei­ne Bin­nen­dif­fe­ren­zie­rung, die sich in der Ab­tei­lung 4 ins­be­son­de­re auf Be­rufs­grup­pen (Team 1 (Han­del, Ver­wal­tung, Er­zie­hung, Künst­ler und La­bor); Team 2 (Ge­werb­li­che, Tech­ni­sche und In­for­ma­ti­ons­be­ru­fe); Team 3 (Ge­sund­heit, Rei­ni­gung, Ernährung, Trans­port und Si­cher­heit); Team 4 (Fall­ma­nage­ment für be­son­de­re Ziel­grup­pen) be­zog. Die Er­tei­lung von Leis­tungs­be­schei­den im Rah­men der ak­ti­ven Ar­beits­ver­mitt­lung er­folg­te durch die Ab­tei­lung 2.4 (Zen­tra­le Diens­te; Ein­glie­de­rungs­ti­tel und Recht).

Den Ar­beits­verträgen des Klägers mit der Beschäfti­gungsförde­rung A-Stadt und der be-klag­ten Stadt lie­gen die fol­gen­den ge­setz­li­chen und ver­trag­li­chen Be­stim­mun­gen zu­grun­de:

Auf­grund der Ver­ord­nung zur Zu­las­sung von kom­mu­na­len Trägern als Träger der Grund-si­che­rung für Ar­beit­su­chen­de vom 24. Sep­tem­ber 2004 war der Land­kreis A-Stadt – zunächst be­fris­tet für die Zeit vom 1. Ja­nu­ar 2005 bis 31. De­zem­ber 2010 – als Träger der Leis­tung nach § 6 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 des Zwei­ten Bu­ches So­zi­al­ge­setz­buch (SGB II) zu­ge­las­sen. Die be­klag­te Stadt nahm als dem Land­kreis A-Stadt zu­gehöri­ge Ge­mein­de auf­grund der zwi­schen ihr und dem Land­kreis ge­schlos­se­nen Her­an­zie­hungs­ver­ein­ba­rung vom 22. De­zem­ber 2004 gem. § 6 Abs. 2 SGB II die Durchführung be­stimm­ter Auf­ga­ben nach dem SGB II wahr. Hier­zu zähl­ten nach § 1 der Her­an­zie­hungs­ver­ein­ba­rung die Ar­beits­ver­mitt­lung, das Fall­ma­nage­ment, die Un­ter­hal­tung ei­nes Ju­gendbüros und die Be­wirt­schaf­tung von In­te­gra­ti­ons­mit­teln für die Leis­tungs­be­rech­tig­ten mit Woh­nung in der Stadt A-Stadt. Die Be­klag­te über­trug die Auf­ga­ben Ar­beits­ver­mitt­lung, Fall­ma­nage­ment, Ju­gendbüro (mit Pro Ak­tiv Cen­ter Pace) so­wie die Be­wirt­schaf­tung von Mit­teln für die In-te­gra­ti­ons­leis­tun­gen be­fris­tet bis zum 31. De­zem­ber 2010 an die Beschäfti­gungsförde­rung A-Stadt.

Mit Schrei­ben vom 1. Ju­li 2010 teil­te der Vor­stand der Beschäfti­gungsförde­rung A-Stadt dem Kläger mit, we­gen des Über­gangs der Wahr­neh­mung der Auf­ga­ben nach dem

- 4 -


SGB II auf die be­klag­te Stadt mit Wir­kung zum 1. Ja­nu­ar 2011 wer­de er kei­ne Ent­fris­tun­gen von be­fris­tet ab­ge­schlos­se­nen Ar­beits­verträgen mehr vor­neh­men.


Seit dem 1. Ja­nu­ar 2011 ist das Op­ti­ons­mo­dell ent­fris­tet, der Land­kreis A-Stadt be­sitzt un­be­fris­tet die al­lei­ni­ge Träger­schaft der Leis­tun­gen nach dem So­zi­al­ge­setz­buch II. Die seit dem 1. Ja­nu­ar 2011 gülti­ge Her­an­zie­hungs­ver­ein­ba­rung zwi­schen dem Land­kreis
A-Stadt und der be­klag­ten Stadt sieht ei­ne Auf­ga­benüber­tra­gung an Drit­te nicht mehr vor. Bei der Be­klag­ten wird die Auf­ga­be der Ar­beits­ver­mitt­lung im Fach­be­reich So­zia­les in ins­ge­samt sie­ben von elf Fach­diens­ten (Fach­dienst 50.5 bis 50.11) wahr­ge­nom­men. Kurz zu­sam­men­ge­fasst sind im Fach­dienst 50.10 an­ge­sie­delt die Be­treu­ung „U 25“, im Fach­dienst 50.11 „50 +“ und „Ü 50“ so­wie im Fach­dienst 50.6 „Ü 50“. In den Fach­diens­ten 50.5, 50.7, 50.8 und 50.9 er­folgt die Be­treu­ung oh­ne Un­ter­schei­dung nach Be­rufs­grup­pen von „Ü 25 bis Ü 50“.

Im Ver­lau­fe des 2. Halb­jah­res 2010 schloss die Be­klag­te mit meh­re­ren zu­vor bei der Beschäfti­gungsförde­rung beschäftig­ten Ar­beits­ver­mitt­lern neue Ar­beits­verträge.

Mit Schrei­ben vom 14. Ju­ni 2011 kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis un­ter Be­ru­fung auf die ver­ein­bar­te Pro­be­zeit or­dent­lich zum 30. Ju­ni 2011. Der zu­vor mit Schrei­ben vom 24. Mai 2011 um Her­stel­lung des Be­neh­mens ge­be­te­ne Ge­samt­per­so­nal­rat hat­te mit Schrei­ben vom 7. Ju­ni 2011 gerügt, nicht aus­rei­chend über die Kündi­gungs­gründe in­for-miert wor­den zu sein.

Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge durch Ur­teil vom 28.09.2011 statt­ge­ge­ben. Zur Be­gründung hat es aus­geführt, dass die War­te­zeit des § 1 Abs. 1 KSchG auf­grund ei­nes Be­triebs­teilüber­g­an­ges erfüllt sei und die Kündi­gung da­her dem An­wen­dungs­be­reich des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes un­ter­lie­ge.

Ge­gen das ihr am 13. Ok­to­ber 2011 zu­ge­stell­te Ur­teil hat die Be­klag­te am 1. No­vem­ber 2011 Be­ru­fung ein­ge­legt und sie nach Verlänge­rung der Be­gründungs­frist am 5. Ja­nu­ar 2012 be­gründet.

Die Be­klag­te macht gel­tend, die an­ge­foch­te­ne Ent­schei­dung be­ru­he auf der An­nah­me, dass es sich bei den in den Ab­tei­lun­gen 3, 4 und 5 der Beschäfti­gungsförde­rung mit der Auf­ga­be der ak­ti­ven Ar­beits­ver­mitt­lung nach dem SGB II be­fass­ten Mit­ar­bei­tern um ei­nen selbstständi­gen Be­triebs­teil i.S.d. § 613a BGB han­de­le. Die Leis­tun­gen der ak­ti­ven Ar­beits­ver­mitt­lung nach dem SGB II sei­en bei der Beschäfti­gungsförde­rung we­der von der Ab­tei­lung 4, der der Kläger zu­ge­ord­net ge­we­sen sei, noch von den Ab­tei­lun­gen 3, 4 und 5

- 5 -

zu­sam­men oder de­ren Un­ter­ab­tei­lun­gen al­lein ver­ant­wort­lich und selbstständig er­bracht wor­den. Viel­mehr ha­be es ei­nes ab­tei­lungsüberg­rei­fen­den Zu­sam­men­wir­kens mit der Un­ter­ab­tei­lung 2.4 be­durft. Es sei nicht Auf­ga­be des Klägers ge­we­sen, die im Rah­men der ak­ti­ven Ar­beits­ver­mitt­lung er­for­der­li­chen außen­wirk­sa­men Be­schei­de zu er­tei­len. Eben­so we­nig ha­be der Kläger ei­ne Zahl­bar­ma­chung von Leis­tun­gen nach dem SGB II vor­ge­nom­men. Die­se zur Ar­beits­ver­mitt­lung nach dem SGB II zu­gehöri­gen Tätig­kei­ten sei­en bei der Beschäfti­gungsförde­rung viel­mehr von den Beschäftig­ten der Un­ter­ab­tei­lung 2.4 der Ab­tei­lung 2 durch­geführt wor­den. Der Ab­tei­lung 2.4 (Ein­glie­de­rungs­ti­tel nach SGB II und Recht) hätten zum 24. De­zem­ber 2010 neun Beschäftig­te an­gehört.

Die Ab­tei­lun­gen 3, 4 und 5 könn­ten des­halb nicht als selbstständi­ge und über­tra­gungsfähi­ge Be­triebs­tei­le i.S.d. § 613a BGB qua­li­fi­ziert wer­den, weil iso­liert mit den in die­sen Ab­tei­lun­gen Beschäftig­ten kein Teil­zweck in­ner­halb des be­trieb­li­chen Ge­samt­zwecks ver­folgt wor­den sei.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Göttin­gen vom 28. Sep­tem­ber 2011 – 4 Ca 210/11 Ö ab­zuändern und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Der Kläger be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Der Kläger ver­tei­digt das an­ge­foch­te­ne Ur­teil als zu­tref­fend nach Maßga­be sei­ner Be­ru­fungs­er­wi­de­rung vom 9. März 2012.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des bei­der­sei­ti­gen Par­tei­vor­brin­gens wird auf den vor­ge­tra­ge­nen In­halt der zu den Ak­ten ge­reich­ten Schriftsätze und de­ren An­la­gen ver­wie­sen.

E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e

I. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ist zulässig. Sie ist statt­haft so­wie form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den.

- 6 -

II. Die Be­ru­fung ist be­gründet. Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en ist durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 14. Ju­ni 2011 frist­ge­recht zum 30. Ju­ni 2011 auf­gelöst wor­den.

1. Die Kündi­gung ist nicht gem. § 1 KSchG un­wirk­sam. Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en un­terfällt nicht dem An­wen­dungs­be­reich des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes.


Nach § 1 Abs. 1 KSchG ver­langt das Kündi­gungs­schutz­ge­setz für den Ein­tritt des all­ge­mei­nen Kündi­gungs­schut­zes ein Be­ste­hen des Ar­beits­verhält­nis­ses in dem­sel­ben Be­trieb oder Un­ter­neh­men von länger als sechs Mo­na­ten. Der Kläger war zum Zeit­punkt des Zu­gangs der Kündi­gung am 14. Ju­ni 2011 nicht länger als sechs Mo­na­te bei der Be­klag­ten beschäftigt. Die Beschäfti­gungs­zeit bei der Beschäfti­gungsförde­rung A-Stadt ist nicht zu berück­sich­ti­gen, weil die Iden­tität des Be­triebs oder Be­triebs­teils nicht ge­wahrt ist. Bei ei­nem Be­triebs­in­ha­ber­wech­sel sind die beim Be­triebs­veräußerer zurück­ge­leg­ten Beschäfti­gungs­zei­ten bei der Be­rech­nung der War­te­zeit zwar nach § 1 Abs. 1 KSchG für ei­ne vom Be­triebsüber­neh­mer aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung zu berück­sich­ti­gen (BAG 27. Ju­ni 2002 – 2 AZR 270/01 – AP § 1 KSchG War­te­zeit Nr. 15). Nur ein sol­ches Verständ­nis ent­spricht auch dem Schutz­zweck des § 613 a Abs. 1 BGB und der Richt­li­nie 77/187 EWG zur An­glei­chung der Rechts­vor­schrif­ten der Mit­glied­staa­ten über die Wah­rung von Ansprüchen der Ar­beit­neh­mer beim Über­gang von Un­ter­neh­men, Be­trie­ben oder Be­triebs­tei­len bzw. de­ren Ergänzung durch die Richt­li­ni­en EG 98/50 und 2001/23/EG. Da­nach soll den Ar­beit­neh­mern bei ei­nem Wech­sel des In­ha­bers ei­nes Be­triebs oder Un­ter­neh­mens die Wah­rung ih­rer Rech­te gewähr­leis­tet blei­ben. Die ge­setz­li­chen Re­ge­lun­gen gewähren ei­nen In­halts­schutz und wol­len ins­be­son­de­re ver­hin­dern, dass ei­ne Be­triebs­veräußerung zum An­lass ei­nes Ab­baus der er­wor­be­nen Be­sitzstände der Ar­beit­neh­mer ge­nom­men wird. Der Be­triebsüber­neh­mer ist auf Grund des Be­triebsüber­gangs so zu be­han­deln, als würden die ar­beits­recht­li­chen Be­zie­hun­gen des Ar­beit­neh­mers zum Be­triebs­veräußerer wei­ter­hin be­ste­hen. Dem­ent­spre­chend sind bei ei­nem Be­triebs­in­ha­ber­wech­sel die Beschäfti­gungs­zei­ten zu­sam­men­zu­rech­nen (BAG 27. Ju­ni 2002 – a.a.O.)

2. Die War­te­zeit des § 1 Abs. 1 KSchG ist nicht erfüllt, weil die Be­klag­te kei­nen Be­triebs­teil von der Beschäfti­gungsförde­rung durch Rechts­geschäft über­nom­men hat, wel­chem der Kläger zu­zu­ord­nen war.

a. Ein Be­triebsüber­gang i.S.v. § 613a BGB liegt vor, wenn ein neu­er Recht­sträger die wirt­schaft­li­che Ein­heit un­ter Wah­rung ih­rer Iden­tität fortführt (BAG 4. Mai 2006 – 8 AZR 299/05 – AP § 613a BGB Nr. 304). Die als Ge­gen­stand des Über­gangs in Be­tracht kom­men­de wirt­schaft­li­che Ein­heit (Be­trieb oder Be­triebs­teil i.S.d. § 613a BGB) wird – in

- 7 -

An­leh­nung an Art. 1 Abs. 1 lit. b Richt­li­nie 2001/23/EG - de­fi­niert als or­ga­ni­sier­te Ge­samt­heit von Per­so­nen und/oder Sa­chen zur auf Dau­er an­ge­leg­ten Ausübung ei­ner wirt­schaft­li­chen Haupt- oder Ne­bentätig­keit mit ei­ge­ner Ziel­set­zung. In Art. 1 Abs. 1 lit. c der Richt­li­nie 98/50/EG vom 29. Ju­ni 1998 hat der Richt­li­ni­en­ge­ber erst­mals klar­ge­stellt, dass ei­ne „wirt­schaft­li­che Ein­heit“ auch ei­ne sol­che sein kann, die kei­ne Er­werbs­zwe­cke ver­folgt und da­mit die Recht­spre­chung des EuGH nach­ge­zeich­net, die Über­tra­gung ei­ner wirt­schaft­li­chen Ein­heit könne nicht al­lein des­we­gen vom An­wen­dungs­be­reich der Richt­li­nie aus­ge­nom­men wer­den, weil die Tätig­keit oh­ne Er­werbs­zweck oder im öffent­li­chen In­ter­es­se aus­geübt wer­de (EuGH 19. Mai 1992 – C 19/91 – AP § 613a BGB Nr. 107). Der Be­griff „wirt­schaft­li­che Tätig­keit“ um­fasst je­de Tätig­keit, die dar­in be­steht, Wa­ren oder Dienst­leis­tun­gen auf ei­nem be­stimm­ten Markt an­zu­bie­ten (EuGH 6. Sep­tem­ber 2011 – [Scat­to­lon] – C 108/10 – AP Richt­li­nie 2001/23/EG Nr. 9).


Die­ser wei­te Be­griff der wirt­schaft­li­chen Ein­heit bzw. wirt­schaft­li­chen Tätig­keit lässt es zu, auch öffent­lich-recht­lich or­ga­ni­sier­te Ein­hei­ten un­ter den Be­griff des Be­triebs bzw. Be­triebs­teils zu sub­su­mie­ren (EuGH 20. Ja­nu­ar 2011 – [CLE­CE] – C 463/09 – Richt­li­nie 2001/23/EG Nr. 8). Es ent­spricht aber eben­so ge­fes­tig­ter Recht­spre­chung des EuGH, dass Tätig­kei­ten in Ausübung ho­heit­li­cher Be­fug­nis­se kei­ne wirt­schaft­li­chen Tätig­kei­ten im Sin­ne der Richt­li­nie sind (EuGH 15. Ok­to­ber 1996 – [Hen­ke] - C 298/94 – AP EWG-Richt­li­nie Nr 77/187 Nr. 13; 1. Ju­li 2008 – [MO­TOE] - C-49/07, Slg. 2008). Grund hierfür ist, dass die Richt­li­nie die Ar­beit­neh­mer vor Nach­tei­len schützen soll, die sich für sie aus den Ände­run­gen in den Un­ter­neh­mens­struk­tu­ren er­ge­ben können, wel­che durch die wirt­schaft­li­che Ent­wick­lung auf ein­zel­staat­li­cher und ge­mein­schaft­li­cher Ebe­ne be­dingt sind (EuGH 15.10.1996 – a.a.O.). Die­se Auf­fas­sung des EuGH hat in dem aus­drück­li­chen Wort­laut der Richt­li­nie ih­ren Nie­der­schlag ge­fun­den. Da­nach han­delt es sich bei der Über­tra­gung von Ver­wal­tungs­auf­ga­ben von ei­ner Behörde auf ei­ne an­de­re nicht um ei­nen Be­triebsüber­gang im Sin­ne die­ser Richt­li­nie. Da in­so­weit aus­weis­lich der Be­gründung die Recht­spre­chung des EuGH über­nom­men wer­den soll­te, ist da­von aus­zu­ge­hen, dass die­ser Aus­schluss­tat­be­stand mit der Ter­mi­no­lo­gie des EuGH („Über­tra­gung ho­heit­li­cher Auf­ga­ben“) iden­tisch ist (Wil­lem­sen, Fest­schrift 50 Jah­re BAG, 287). Das ent­spricht auch der Auf­fas­sung des Ge­ne­ral­an­walts Bot in sei­nen Schluss­anträgen vom 5. April 2011 in der Rechts­sa­che Scat­to­lon (C 108/10), wo­nach der Aus­schluss ho­heit­li­cher Tätig­kei­ten vom An­wen­dungs­be­reich der Richt­li­nie 77/187 nicht auf der öffent­lich-recht­li­chen Rechts­na­tur der be­tref­fen­den Ein­hei­ten be­ruht, son­dern viel­mehr nach ei­ner funk­tio­na­len Be­trach­tungs­wei­se mit dem Um­stand be­gründet wird, dass der Über­gang nur ho­heit­li­che Tätig­kei­ten be­trifft. So­bald der Über­gang da­ge­gen ei­ne wirt­schaft­li­che Tätig­keit be­tref­fe, fal­le

- 8 -

er in den An­wen­dungs­be­reich die­ser Richt­li­nie. Da­her gel­ten Diens­te als wirt­schaft­li­che Tätig­kei­ten, die, oh­ne dass es sich um ei­ne Ausübung ho­heit­li­cher Be­fug­nis­se han­delt, im all­ge­mei­nen In­ter­es­se und oh­ne Er­werbs­zweck im Wett­be­werb mit den Diens­ten von Wirt­schafts­teil­neh­mern er­bracht wer­den, die ei­nen Er­werbs­zweck ver­fol­gen (EuGH 23. April 1991 – [Höfner und El­ser] - C-41/90, Slg. 1991 - NZA 1991, 447-448). Zu­sam­men­fas­send lässt sich fest­hal­ten, dass bei sämt­li­chen Tätig­kei­ten, die an Stel­le des Staa­tes oder ei­ner Ge­mein­de eben­so gut von ei­nem pri­vat­recht­lich or­ga­ni­sier­ten Recht­sträger wahr­ge­nom­men wer­den können, un­ter den übri­gen Vor­aus­set­zun­gen von dem Vor­lie­gen ei­ner wirt­schaft­li­chen Ein­heit aus­ge­gan­gen wer­den kann, oh­ne dass die In­ha­ber­schaft ei­nes öffent­lich-recht­li­chen Recht­strägers dem ent­ge­genstünde. In­so­weit kann der The­se ge­folgt wer­den, dass der Staat sich nicht durch die Wahl der Rechts­form den Wir­kun­gen der Richt­li­nie ent­zie­hen kann.

Bis­her nicht ab­sch­ließend geklärt ist, was un­ter dem Be­griff „ho­heit­li­che Tätig­keit“ kon­kret zu ver­ste­hen ist. Nach der Recht­spre­chung des 8. Se­nats des Bun­des­ar­beits­ge­richts setzt ei­ne ho­heit­li­che Tätig­keit ei­ne hin­rei­chend qua­li­fi­zier­te Ausübung von Son­der­rech­ten, Ho­heits­pri­vi­le­gi­en oder Zwangs­be­fug­nis­sen vor­aus (10. Mai 2012 – 8 AZR 434/11 – NZA 2012, 1161). Ei­nig­keit dürf­te darüber be­ste­hen, dass ei­ner­seits die Ausübung von Ein­griffs­be­fug­nis­sen, d.h. die Tätig­keit der sog. Ein­griffs­ver­wal­tung, ho­heits­recht­li­cher Na­tur ist, hin­ge­gen nicht die Tätig­keit des Staa­tes als Fis­kus oder un­ter­ge­ord­ne­te, nicht ent­schei­dungs­prägen­de Hilfstätig­kei­ten. Die Ausübung ho­heit­li­cher Be­fug­nis­se ist eben­falls nicht gleich­be­deu­tend mit der Erfüllung öffent­li­cher Auf­ga­ben. Die Erfüllung öffent­li­cher Auf­ga­ben ist nicht be­reits dann als ho­heit­lich an­zu­se­hen, wenn sie in den For­men des öffent­li­chen Rechts er­folgt. Viel­mehr ist der Be­griff „ho­heit­li­che Tätig­keit“ re­strik­tiv aus­zu­le­gen und auf den ein­grei­fen­den Cha­rak­ter der aus­zuüben­den Tätig­keit ab­zu­stel­len. Die Be­ur­tei­lung ei­ner Auf­ga­be als ho­heit­lich be­stimmt sich nach ih­rem In­halt und dem Um­fang des zur Verfügung ste­hen­den ord­nungs­behörd­li­chen In­stru­men­ta­ri­ums.

Un­ter Zu­grun­de­le­gung die­ser Grundsätze sind die der Beschäfti­gungsförde­rung über­tra­ge­nen Tätig­kei­ten des Fall­ma­nage­ments und der Ar­beits­ver­mitt­lung als ho­heit­li­che Auf-ga­ben an­zu­se­hen. Die be­klag­te Stadt hat der Beschäfti­gungsförde­rung durch öffent­lich-recht­li­che Ver­ein­ba­rung die Auf­ga­ben über­tra­gen, zu de­nen sie zu­vor durch die Ver­ein­ba­rung vom 22. De­zem­ber 2004 vom Land­kreis A-Stadt her­an­ge­zo­gen wor­den war. Da­zu zähl­ten vor al­lem die Ar­beits­ver­mitt­lung und das Fall­ma­nage­ment, mit­hin die im 1. Ab-schnitt des 3. Ka­pi­tels des SGB II fest­ge­leg­ten Leis­tun­gen. Dem­ent­spre­chend ob­la­gen dem Kläger aus­weis­lich der Stel­len­be­schrei­bung vom 9. Fe­bru­ar 2006 mit ei­nem Zeit­an­teil von 90 % im Rah­men der Be­ra­tung und In­te­gra­ti­on der Ar­beit­neh­mer­kun­den die Auf-

- 9 -

ga­ben des persönli­chen An­sprech­part­ners nach § 14 SGB II und der Ab­schluss der Ein­glie­de­rungs­ver­ein­ba­rung nach § 15 SGB II. Nach § 14 Satz 1 SGB II un­terstützen die Träger der Leis­tun­gen er­werbsfähi­ge Leis­tungs­be­rech­tig­te um­fas­send mit dem Ziel der Ein­glie­de­rung in Ar­beit. Die dem persönli­chen An­sprech­part­ner (§ 14 Satz 2 SGB II) ob-lie­gen­de Un­terstützungs­pflicht durch In­for­ma­ti­on, Aus­kunft und Be­ra­tung er­folgt im We­ge schlicht-ho­heit­li­chen Han­delns (Münder, SGB II, 4. Aufl., § 14 Rn. 10). We­sent­li­ches Steue­rungs­in­stru­ment in der Hand des Fall­ma­na­gers ist die Ein­glie­de­rungs­ver­ein­ba­rung. Gem. §§ 2, 15 SGB II ist der Leis­tungs­träger ge­hal­ten, re­gelmäßig ei­ne sol­che Ver­ein­ba­rung ab­zu­sch­ließen, der Leis­tungs­empfänger ist hier­zu eben­falls ver­pflich­tet; der Ver­s­toß ge­gen Pflich­ten aus der Ein­glie­de­rungs­ver­ein­ba­rung führt zu Sank­tio­nen (§ 31 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 SGB II). Schei­tern die Ver­hand­lun­gen, sol­len die Re­ge­lun­gen, die ei­ne Ein­glie­de­rungs­ver­ein­ba­rung ent­hal­ten soll, durch Ver­wal­tungs­akt er­fol­gen (§ 15 Abs. 1 Satz 6 SGB II); d.h. der Leis­tungs­träger schließt ei­ne Ver­ein­ba­rung mit dem Leis­tungs­be­rech­tig­ten, an den sie sonst ei­nen Ver­wal­tungs­akt rich­ten würde. Der Ab­schluss ei­ner Ein­glie­de­rungs­ver­ein­ba­rung in Ge­stalt ei­nes öffent­lich-recht­li­chen Ver­tra­ges mit feh­len­der Ver­hand­lungs­sym­me­trie auf Sei­ten des Leis­tungs­be­rech­tig­ten spricht be­reits für ho­heit­li­ches Han­deln. Die Re­ge­lung in § 15 Ab­satz 1 Satz 6 so­wie die Sank­ti­ons­norm des § 31 Abs. 1 Nr. 1 SGB II ver­deut­li­chen das dem Leis­tungs­träger zu­ste­hen­de ord­nungs-recht­li­che In­stru­men­ta­ri­um.

b. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat bis­lang of­fen ge­las­sen, ob § 613a BGB über die Richt­li­nie 2001/23/EG hin­aus­geht und auch die Ver­wal­tungstätig­keit des öffent­li­chen Diens­tes als „Be­trieb“ er­fasst (BAG 26.06.1997 – 8 AZR 426/95 – AP § 613 a BGB Nr. 165). Dafür gibt es kei­ner­lei An­halts­punk­te. Der Ge­setz­ge­ber hat den durch die Richt­li­nie 98/50 vom 29. Ju­ni 1998 geänder­ten Text der Be­triebsüber­g­angs­richt­li­nie durch Einfügung der Absätze 1 b und c in Ar­ti­kel 1 nicht zum An­lass ei­ner Ände­rung des Wort­lauts des § 613a Abs. 1 Satz 1 BGB ge­nom­men, ob­wohl er § 613a BGB durch Ge­setz vom 2. Ja­nu­ar 2002 (BGBl. I 2002, S. 1163) um die Absätze 5 und 6 ergänzt hat. Die ge­setz­li­che Re­ge­lung stellt mit­hin al­lein die Um­set­zung der Richt­li­nie 2001/23/EG dar.

c. Selbst wenn zu­guns­ten des Klägers an­ge­nom­men wird, die Wahr­neh­mung ho­heit­li­cher Auf­ga­ben ste­he ei­nem Be­triebsüber­gang nicht von vorn­her­ein ent­ge­gen (st. Rspr. des BAG 13. Ju­ni 2006 – 8 AZR 271/05 – AP § 613a BGB Nr. 305; 25. Sep­tem­ber 2003 – 8 AZR 421/02 – AP § 613a BGB Nr. 261), hat er die Vor­aus­set­zun­gen für ei­nen Über-gang ei­nes Be­triebs­teils von der Beschäfti­gungsförde­rung A-Stadt auf die Be­klag­te nicht schlüssig dar­ge­tan.

- 10 -


Ei­ne Über­nah­me fällt nur dann un­ter die Richt­li­nie 2001/23/EG und da­mit un­ter § 613a BGB, wenn ei­ne auf Dau­er an­ge­leg­te wirt­schaft­li­che Ein­heit über­nom­men wird, de­ren Tätig­keit nicht auf die Ausführung ei­nes be­stimm­ten Vor­ha­bens be­schränkt ist. Der Be­griff der wirt­schaft­li­chen Ein­heit be­zieht sich auf ei­ne or­ga­ni­sier­te Ge­samt­heit von Per­so­nen und Sa­chen zur Ausübung ei­ner wirt­schaft­li­chen Tätig­keit mit ei­ge­nem Zweck, die hin­rei­chend struk­tu­riert und selbständig ist. Ei­ne sol­che Ein­heit muss nicht un­be­dingt be­deut­sa­me ma­te­ri­el­le oder im­ma­te­ri­el­le Be­triebs­mit­tel um­fas­sen. In be­stimm­ten Wirt­schafts­zwei­gen lie­gen die­se Be­triebs­mit­tel nämlich oft nur in ih­rer ein­fachs­ten Form vor und es kommt dort im We­sent­li­chen auf die men­sch­li­che Ar­beits­kraft an. Da­her kann ei­ne or­ga­ni­sier­te Ge­samt­heit von Ar­beit­neh­mern, de­nen ei­gens und auf Dau­er ei­ne ge­mein-sa­me Auf­ga­be zu­ge­wie­sen ist, ei­ne wirt­schaft­li­che Ein­heit dar­stel­len, oh­ne dass wei­te­re Be­triebs­mit­tel vor­han­den sind (EuGH Sep­tem­ber 2007 13. - C-458/05 - [Joui­ni ua.] Slg. 2007, I-7301 - AP Richt­li­nie 2001/23/EG Nr. 2). In die­sem Zu­sam­men­hang ist für die Be­ur­tei­lung des Vor­lie­gens ei­ner wirt­schaft­li­chen Ein­heit i.S.v. Art. 1 Abs. 1 der Richt­li­nie 2001/23/EG auch zu prüfen, ob die vom Veräußerer über­tra­ge­nen Be­triebs­mit­tel bei ihm ei­ne ein­satz­be­rei­te Ge­samt­heit dar­ge­stellt ha­ben, die als sol­che da­zu aus­ge­reicht ha­ben, die für die wirt­schaft­li­che Tätig­keit des Un­ter­neh­mens cha­rak­te­ris­ti­schen (Dienst-)leis­tun­gen oh­ne In­an­spruch­nah­me an­de­rer wich­ti­ger Be­triebs­mit­tel oder an­de­rer Un­ter­neh­mens­tei­le er­brin­gen zu können (vgl. EuGH 13. Sep­tem­ber 2007 - C-458/05 - [Joui­ni ua.] aaO). Die von ei­nem Er­wer­ber über­nom­me­ne or­ga­ni­sier­te Ge­samt­heit von Per­so­nen und/oder Sa­chen muss be­reits beim Veräußerer ei­ne wirt­schaft­li­che Ein­heit dar­ge­stellt und da­mit die Qua­lität ei­nes Be­triebs­teils ge­habt ha­ben, um die Vor­aus­set­zung des § 613a Abs. 1 Satz 1 BGB erfüllen zu können (vgl. BAG 7. April 2011 – 8 AZR 730/09 – AP § 613a BGB Nr. 406; 27. Ja­nu­ar 2011 – 8 AZR 326/09 – AP § 613a BGB Nr. 402; 16. Mai 2007 – 8 AZR 693/06 – AP Be­trVG 1972 § 111 Nr. 64).

Des­halb muss be­reits beim bis­he­ri­gen Be­triebs(teil)in­ha­ber ei­ne selbständig ab­trenn­ba­re or­ga­ni­sa­to­ri­sche Ein­heit vor­ge­le­gen ha­ben, mit wel­cher in­ner­halb des be­trieb­li­chen Ge­samt­zwecks ein Teil­zweck ver­folgt wor­den ist. Die Erfüllung ei­nes be­trieb­li­chen Teil-zwecks ist nur ei­ne der Vor­aus­set­zun­gen für die An­nah­me des Vor­lie­gens ei­nes Be­triebs-teils und ver­mag das Feh­len ei­ner ab­grenz­ba­ren or­ga­ni­sa­to­ri­schen Ein­heit nicht zu er­set­zen. Hier­bei darf die im Be­triebs­teil lie­gen­de Ein­heit nicht als bloße Tätig­keit ver­stan­den wer­den. Die Iden­tität der Ein­heit er­gibt sich auch aus an­de­ren Merk­ma­len, wie ih­rem Per­so­nal, ih­ren Führungs­kräften, ih­rer Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on, ih­ren Be­triebs­me­tho­den und ggf. den ihr zur Verfügung ste­hen­den Be­triebs­mit­teln. Al­ler­dings genügt ei­ne beim Be­triebs(teil)veräußerer be­ste­hen­de funk­tio­nel­le Ver­knüpfung nicht, um ei­nen schon beim

- 11 -

Veräußerer be­ste­hen­den Be­triebs­teil mit or­ga­ni­sa­to­ri­scher Selbständig­keit an­zu­neh­men, der im Sin­ne des § 613a Abs. 1 Satz 1 BGB über­tra­gen wer­den könn­te. Durch die Recht­spre­chung des EuGH ist geklärt, dass schon beim Be­triebs(teil)veräußerer ei­ne ab­grenz-ba­re or­ga­ni­sa­to­ri­sche wirt­schaft­li­che Ein­heit vor­ge­le­gen ha­ben muss, um ei­nen Be­triebs­teilüber­gang an­neh­men zu können. De­ren or­ga­ni­sa­to­ri­sche Selbständig­keit muss al­ler­dings nach der Recht­spre­chung des EuGH (12. Fe­bru­ar 2009 - C-466/07 - [Kla­ren­berg] Slg. 2009, I-803 - AP Richt­li­nie 2001/23/EG Nr. 4) beim Be­triebs­er­wer­ber nicht mehr voll-ständig er­hal­ten blei­ben (BAG 7. April 2011 – 8 AZR 730/09 – NZA 2011, 1231).

Un­ter Zu­grun­de­le­gung die­ser Grundsätze han­delt es sich bei den in den Ab­tei­lun­gen 3, 4 und 5 der Beschäfti­gungsförde­rung mit der Auf­ga­be der ak­ti­ven Ar­beits­ver­mitt­lung nach dem SGB II be­fass­ten Mit­ar­bei­tern nicht um ei­nen selbstständi­gen Be­triebs­teil i.S.d. § 613a BGB. Die mit den Auf­ga­ben der Ar­beits­ver­mitt­lung be­trau­ten Ar­beit­neh­mer stell­ten kei­ne ein­satz­be­rei­te Ge­samt­heit dar, die als sol­che aus­ge­reicht hat, die Dienst­leis­tun­gen oh­ne In­an­spruch­nah­me an­de­rer wich­ti­ger Be­triebs­mit­tel er­brin­gen zu können. Im Ter­min zur münd­li­chen Ver­hand­lung ist un­strei­tig ge­wor­den, dass die Ar­beits­ver­mitt­ler bis zum 31. De­zem­ber 2010 aus­sch­ließlich Be­ra­tungs- und Ver­mitt­lungs­leis­tun­gen ein­sch­ließlich des Ab­schlus­ses der Ein­glie­de­rungs­leis­tun­gen er­bracht ha­ben. Aus der Stel­len­be­schrei­bung des Mit­ar­bei­ters B. so­wie wei­te­rer Mit­ar­bei­ter er­gibt sich, dass die Er­stel­lung von Sank­ti­ons­be­schei­den bei Pflicht­verstößen, die Er­stel­lung von Ab­leh­nungs- und Teil­be­wil­li­gungs­be­schei­den für be­an­trag­te In­te­gra­ti­ons­leis­tun­gen so­wie die Er­stel­lung von Ände­rungs- und Rück­for­de­rungs­be­schei­den den Mit­ar­bei­tern in der Ab­tei­lung Zen­tra­le Diens­te ob­lag. Eben­so ob­lag der Ab­tei­lung Zen­tra­le Diens­te die Zahl­bar­ma­chung von In­te­gra­ti­ons­leis­tun­gen so­wie die Prüfung und Be­ar­bei­tung von Wi­dersprüchen, die im Be­reich der In­te­gra­ti­ons­leis­tun­gen beim Job-Cen­ter der be­klag­ten Stadt ein­ge­legt wur­den. Dar­aus er­gibt sich, dass der Be­reich Ar­beits­ver­mitt­lung nicht hin­rei­chend struk­tu­riert und selbstständig war.


d. Der Über­gang des Ar­beits­verhält­nis­ses des Klägers auf die Be­klag­te folgt nicht aus ei­ner ver­wal­tungs­recht­li­chen Funk­ti­ons­nach­fol­ge. Die Über­tra­gung von Ver­wal­tungs-auf­ga­ben ei­ner Behörde oder Dienst­stel­le auf ei­ne an­de­re Behörde oder Dienst­stel­le be­wirkt oh­ne be­son­de­re nor­ma­ti­ve Re­ge­lung kei­nen Über­gang von Ar­beits­verhält­nis­sen von ei­nem Träger öffent­li­cher Ver­wal­tung auf ei­nen an­de­ren. Sind die Träger ver­schie­de­ne ju­ris­ti­sche Per­so­nen, be­darf der Über­gang von Ar­beits­verhält­nis­sen ei­ner be­son­de­ren ge­setz­li­chen Re­ge­lung. Ei­ne sol­che ge­setz­li­che Re­ge­lung enthält § 6c SGB II, der bei der Zu­las­sung ei­nes wei­te­ren kom­mu­na­len Trägers den Über­gang der Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer, die min­des­tens seit 24 Mo­na­ten Auf­ga­ben der Bun­des­agen­tur als Trä-

- 12 -

ger nach § 6 Abs. 1 Satz 1 SGB II wahr­ge­nom­men ha­ben, kraft Ge­set­zes in den Dienst des kom­mu­na­len Trägers und bei der Be­en­di­gung der Träger­schaft ei­nes kom­mu­na­len Trägers in den Dienst der Bun­des­agen­tur für Ar­beit vor­sieht. Durch den Per­so­nalüber­gang soll die Funk­ti­ons- und Leis­tungsfähig­keit bei der Zu­las­sung wei­te­rer kom­mu­na­ler Träger si­cher­ge­stellt wer­den, in­so­fern folgt das Fach­per­so­nal den ent­spre­chen­den Fach­auf­ga­ben. Der Kläger fällt nicht un­ter die Re­ge­lung des § 6c SGB II, weil er vor dem 1. Ja­nu­ar 2011 nicht bei der Bun­des­agen­tur für Ar­beit beschäftigt war. Auch ei­ne ent­spre­chen­de An­wen­dung des § 6c SGB II führt nicht zu ei­ner Über­nah­me­ver­pflich­tung der be­klag­ten Stadt. Denn die Kom­mu­nen sind im Rah­men ih­rer Zu­las­sungs­be­an­tra­gung nur ver­pflich­tet, 90 % des die je­wei­li­gen Vor­aus­set­zun­gen erfüllen­den Per­so­nals zu über-neh­men. Nach der ei­ge­nen Auf­stel­lung des Klägers (An­la­ge zum Schrift­satz vom 15. Sep­tem­ber 2011) beschäftigt die Be­klag­te seit dem 1. Ja­nu­ar 2011 47 von 50 Ar­beits­ver­mitt­lern, mit­hin 95 % der Ar­beit­neh­mer, die bis zum 31.12.2010 mit Auf­ga­ben der Ar­beits­ver­mitt­lung in den Ab­tei­lun­gen 3, 4 und 5 der Beschäfti­gungsförde­rung be­traut wa­ren.

3. Die Kündi­gung des Klägers be­durf­te nicht der Zu­stim­mung des Per­so­nal­rats nach § 65 Abs. 2 Nr. 9 Nie­dersäch­si­sches Per­so­nal­ver­tre­tungs­ge­setz (NPers­VG) i.d.F. vom 22. Ja­nu­ar 2007, denn die Kündi­gung er­folg­te während der Pro­be­zeit. Hier­auf wur­de der Per­so­nal­rat in dem Anhörungs­schrei­ben vom 24. Mai 2011 aus­drück­lich hin­ge­wie­sen. Bei Kündi­gun­gen während der Pro­be­zeit hat die Dienst­stel­le nach § 75 Abs. 1 Nr. 3 NPers­VG le­dig­lich das Be­neh­men her­zu­stel­len. So­weit die Dienst­stel­le das Be­neh­men mit dem Per­so­nal­rat her­zu­stel­len hat, ist dem Per­so­nal­rat gem. § 76 Abs. 1 Satz 1 NPers­VG vor Durchführung der Maßnah­me Ge­le­gen­heit zur Stel­lung­nah­me zu ge­ben. Bei ei­ner Pro­be­zeitkündi­gung be­steht gem. § 76 Abs. 4 Satz 1 NPers­VG für den Per­so­nal­rat nicht die Möglich­keit, ei­ne Ent­schei­dung der über­ge­ord­ne­ten Dienst­stel­le zu be­an­tra­gen.


Das be­klag­te Land hat dem Per­so­nal­rat in aus­rei­chen­der Wei­se Ge­le­gen­heit zur Stel­lung­nah­me zu der be­ab­sich­tig­ten Kündi­gung des Klägers ge­ge­ben (§ 76 Abs. 1 Satz 1 NPers­VG). Die Kündi­gung ist da­her nicht gem. § 76 Abs. 2 Satz 3 NPers­VG un­wirk­sam.


So­weit die Dienst­stel­le dem Per­so­nal­rat nach § 75 Abs. 1 Nr. 3 i.V.m. § 76 Abs. 1 Satz 1 NPers­VG vor ei­ner Pro­be­zeitkündi­gung Ge­le­gen­heit zur Stel­lung­nah­me zu ge­ben hat, muss sie ihn über die Per­son des Ar­beit­neh­mers, die Art der Kündi­gung, den Kündi­gungs­ter­min so­wie die Gründe für die in Aus­sicht ge­nom­me­ne Kündi­gung un­ter­rich­ten. An­dern­falls kann sich der Per­so­nal­rat zu der be­ab­sich­tig­ten Kündi­gung nicht äußern. Für

- 13 -

den Um­fang der Un­ter­rich­tungs­pflicht gel­ten da­bei die von der Recht­spre­chung zu § 102 Abs. 1 Be­trVG ent­wi­ckel­ten Grundsätze. Der Ar­beit­ge­ber hat den maßge­ben­den Sach­ver­halt un­ter An­ga­be der Tat­sa­chen, aus de­nen der Kündi­gungs­ent­schluss her­ge­lei­tet wird, grundsätz­lich so zu um­schrei­ben, dass der Be­triebs­rat oh­ne zusätz­li­che ei­ge­ne Nach­for­schun­gen in die La­ge ver­setzt wird, die Stich­hal­tig­keit der Kündi­gungs­gründe zu prüfen und sich über ei­ne Stel­lung­nah­me schlüssig zu wer­den (BAG 21. Ju­li 2005 – 6 AZR 498/04 – AP LPVG NW § 72a Nr. 5; 27. Ok­to­ber 2005 – 6 AZR 27/05 – AP Be­trVG 1972 § 102 Nr. 151). Der Ar­beit­ge­ber genügt da­her der ihm ob­lie­gen­den Mit­tei­lungs­pflicht nicht, wenn er den Kündi­gungs­sach­ver­halt nur pau­schal, schlag­wort- oder stich­wort­ar­tig. Da­bei sind al­ler­dings an die Mit­tei­lungs­pflich­ten des Ar­beit­ge­bers in­so­weit nicht die­sel­ben An­for­de­run­gen zu stel­len wie an die Dar­le­gungs­last im Kündi­gungs­schutz­pro­zess. Außer­dem gilt der Grund­satz der sub­jek­ti­ven De­ter­mi­na­ti­on; da­nach ist die Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tung im­mer dann ord­nungs­gemäß an­gehört wor­den, wenn der Ar­beit­ge­ber die aus sei­ner Sicht tra­gen­den Gründe mit­ge­teilt hat (BAG 7. No­vem­ber 2002 – 2 AZR 493/01 – § 620 BGB Kündi­gungs­erklärung Nr. 18).

Die Be­klag­te hat die Kündi­gungs­gründe in der An­la­ge zu ih­rem Schrei­ben an den Per­so­nal­rat vom 24. Mai 2011 so sub­stan­ti­iert dar­ge­legt, dass der Per­so­nal­rat ei­ne Stel­lung­nah­me in­ner­halb der einwöchi­gen Frist des § 76 Abs. 2 NPers­VG hätte ab­ge­ben können.

III. Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 91 ZPO

Die Zu­las­sung der Re­vi­si­on be­ruht auf § 72 Abs. 2 Nr. 1 ZPO

R e c h t s m i t t e l b e l e h r u n g

Ge­gen die­ses Ur­teil fin­det, wie sich aus der Ur­teils­for­mel er­gibt, die Re­vi­si­on statt.

Die Re­vi­si­ons­schrift muss in­ner­halb ei­nes Mo­nats nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils, die Re­vi­si­ons­be­gründung in­ner­halb von zwei Mo­na­ten nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils bei dem Bun­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­hen.

- 14 -

Die An­schrift des Bun­des­ar­beits­ge­richts lau­tet:


Post­fach, 99113 Er­furt
oder
Hu­go-Preuß-Platz 1, 99084 Er­furt.
Te­le­fax-Nr.: (0361) 26 36 – 20 00

Auf die Möglich­keit der Ein­rei­chung elek­tro­ni­scher Do­ku­men­te beim Bun­des­ar­beits­ge­richt nach § 46 c ArbGG i. V. m. den be­son­de­ren Vor­aus­set­zun­gen nach der Ver­ord­nung über den elek­tro­ni­schen Rechts­ver­kehr beim Bun­des­ar­beits­ge­richt vom 09. März 2006,
BGBl. 2006 Teil I Nr. 12, S. 519 f., aus­ge­ge­ben zu Bonn am 15. März 2006, wird hin­ge­wie­sen.

Vor dem Bun­des­ar­beits­ge­richt müssen sich die Par­tei­en durch Pro­zess­be­vollmäch­tig­te ver­tre­ten las­sen. Als Be­vollmäch­tig­te sind außer Rechts­anwälten nur die in § 11 Ab­satz 2 Satz 2 Nr. 4 und 5 ArbGG be­zeich­ne­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen zu­ge­las­sen. Die­se müssen in Ver­fah­ren vor dem Bun­des­ar­beits­ge­richt durch Per­so­nen mit Befähi­gung zum Rich­ter­amt han­deln.


Die Re­vi­si­ons­schrift, die Re­vi­si­ons­be­gründungs­schrift und die sons­ti­gen wech­sel­sei­ti­gen Schriftsätze im Re­vi­si­ons­ver­fah­ren sol­len 7-fach – für je­den wei­te­ren Be­tei­lig­ten ein Ex­em­plar mehr – ein­ge­reicht wer­den.


Krönig 

Fre­richs 

Janßen

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 4 Sa 1528/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880