Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Arbeitszeit
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Düsseldorf
Akten­zeichen: 4 Sa 1025/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 20.10.2016
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Essen, Urteil vom 30.6.2011, 3 Ca 111/11
Nachgehend Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 15.05.2013, 10 AZR 325/12
   

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT DÜSSEL­DORF

IM NA­MEN DES VOL­KES

UR­TEIL

In dem Rechts­streit

der Frau J. I., X. Str. 13, E.,

- Kläge­rin und Be­ru­fungskläge­rin -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:

ge­gen

die S. T. & U. GmbH, B. Str. 27, F.,

- Be­klag­te und Be­ru­fungs­be­klag­te -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:

hat die 4. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Düssel­dorf
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 09.02.2012
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Dr. Pe­ter als
Vor­sit­zen­den so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Kra­e­mer und den
eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Schmer­bach

für Recht er­kannt:

Die Be­ru­fung der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Es­sen vom 30.06.2011 wird kos­ten­pflich­tig zurück­ge­wie­sen.

Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

 

- 2 -

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten darüber, ob die Kläge­rin ver­pflich­tet ist, bei der Be­klag­ten 38 St­un­den in der Wo­che zu ar­bei­ten. Des Wei­te­ren darüber, ob die Be­klag­te be­rech­tigt ist, auf­grund des Um­stan­des, dass die Kläge­rin die­se Ar­beits­zeit nicht er­bracht hat, das Ge­halt der Kläge­rin ent­spre­chend zu kürzen.

Die Be­klag­te ist ein Toch­ter­un­ter­neh­men des S.-Kon­zerns und beschäftigt am Stand­ort Es­sen et­wa 800 Mit­ar­bei­ter. Da­bei han­delt es sich zu et­wa 1/3 um ta­rif­li­che, zu 2/3 um außer­ta­rif­li­che Mit­ar­bei­ter. Die am 05.09.1968 ge­bo­re­ne, le­di­ge Kläge­rin trat am 01.01.2003 in den Kon­zern ein. Sie ist seit dem 28.12.2005 bei der Be­klag­ten bzw. de­ren Rechts­vorgänge­rin­nen als Re­fe­ren­tin in der Ab­tei­lung N.-G „Gas Mar­ket Ana­ly­sis“ tätig. Nach dem Ar­beits­ver­trag vom 28.12.2005 (Bl. 3 ff. d. A.) ist die Kläge­rin außer­ta­rif­li­che Mit­ar­bei­te­rin.
Un­ter Zif­fer 1 des Ar­beits­ver­tra­ges „Tätig­keit“ be­stimmt:

...
„Sie neh­men Ih­re Tätig­keit als Re­fe­ren­tin bei der S. En­er­gy AG in der Or­ga­ni­sa­ti­ons­ein­heit „Gas Stra­te­gy / Mar­ket Ana­ly­sis“ (EB-NG) auf.´

Sie üben die Ih­nen über­tra­ge­nen Auf­ga­ben als außer­ta­rif­li­che Mit­ar­bei­te­rin (AT-Mit­ar­bei­te­rin) aus.

Als Dienst­ort wird Dort­mund ver­ein­bart.“

Un­ter Zif­fer 2 „Vergütung“ ist in Ab­satz 5 be­stimmt:

...
„ (5) Im Rah­men Ih­rer Auf­ga­ben­stel­lung sind Sie ver­pflich­tet, auch außer­halb der be­triebsübli­chen Ar­beits­zeit tätig zu wer­den. Mit der Vergütung gemäß Zif­fer 2 ist die ge­sam­te Tätig­keit für die S. En­er­gy AG ab­ge­gol­ten; darüber hin­aus­ge­hen­de Zu­la­gen und Zu­schläge wer­den nicht gewährt.“

Wei­te­re Re­ge­lun­gen zur Ar­beits­zeit enthält der Ver­trag nicht. Die ver­trag­li­che Kündi­gungs­frist beträgt 6 Mo­na­te zum Quar­tals­en­de, dass ak­tu­el­le Jah­res­ge­halt ca. 95.000,-- € brut­to.

 

- 3 -

Bei der Be­klag­ten exis­tiert ei­nen Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 31.03.2009 zur Ar­beits­zeit, die Aus­zugs­wei­se fol­gen­de Re­ge­lun­gen enthält:

„Präam­bel:
Ziel die­ser Be­triebs­ver­ein­ba­rung ist ei­ne mo­der­ne Ge­stal­tung der Ar­beits­zeit, um den An­for­de­run­gen des Wett­be­werbs Rech­nung zu tra­gen und den Mit­ar­bei­tern ei­ne fle­xi­ble Ein­tei­lung der Ar­beits­zeit zu ermögli­chen. Die­se Be­triebs­ver­ein­ba­rung er­for­dert ei­ne ho­he Ver­ant­wor­tung der Führungs­kräfte und Mit­ar­bei­ter. Die Re­ge­lun­gen die­ser Be­triebs­ver­ein­ba­rung sind von Führungs­kräften und Mit­ar­bei­tern un­ein­ge­schränkt und ak­tiv um­zu­set­zen. Da­zu wird ei­ne in­ten­si­ve Ko­ope­ra­ti­on zwi­schen Führungs­kräften, Mit­ar­bei­tern und dem Be­triebs­rat vor­aus­ge­setzt.

§ 1 Gel­tungs­be­reich

Die­se Be­triebs­ver­ein­ba­rung gilt für al­le Mit­ar­bei­ter (Ta­rif- und AT-Mit­ar­bei­ter) der Ge­sell­schaft am Stand­ort Es­sen mit Aus­nah­me der Lei­ten­den An­ge­stell­ten gemäß § 5 Ab­satz 3,4 Be­trVG so­wie Aus­zu­bil­den­den, Werk­stu­den­ten, Prak­ti­kan­ten und Di­plo­man­den.“

§ 2 Ar­beits­zeit / Ar­beits­zeit­rah­men / Ser­vice­zeit

1. Die re­gelmäßige wöchent­li­che Ar­beits­zeit für Ta­rif­an­ge­stell­te be­stimmt sich nach dem je­weils gel­ten­den Ta­rif­ver­trag (z. Zt.: Man­tel­ta­rif­ver­trag Ta­rif­grup­pe S.) und beträgt der­zeit 38 St­un­den für Voll­zeit­mit­ar­bei­ter ...

2. Die Ver­tei­lung der wöchent­li­chen Ar­beits­zeit er­folgt in der Re­gel auf die Wo­chen­ta­ge Mon­tag bis Frei­tag je­weils zwi­schen 6.00 Uhr und 20.00 Uhr. Die Mit­ar­bei­ter können die La­ge der Ar­beits­zeit in­ner­halb die­ses Rah­mens un­ter Berück­sich­ti­gung der be­trieb­li­chen Er­for­der­nis­se und der Ser­vice­zeit gemäß nach­fol­gen­der Zif­fer 3 in Ab­stim­mung mit dem Vor­ge­setz­ten frei wählen.

3. Für die Or­ga­ni­sa­ti­ons­ein­hei­ten der Ge­sell­schaft gilt ei­ne Ser­vice­zeit an den Wo­chen­ta­gen Mon­tag bis Don­ners­tag je­weils von 9.00 Uhr bis 16.00 Uhr, am Frei­tag von 9.00 Uhr bis 15.00 Uhr. In­ner­halb die­ser Zeit ist die Er­reich­bar­keit der Or­ga­ni­sa­ti­ons­ein­hei­ten zu gewähr­leis­ten. Ei­ne ge­ne­rel­le An­we­sen­heits­pflicht für al­le Mit­ar­bei­ter der je­wei­li­gen Or­ga­ni­sa­ti­ons­ein­heit während der Ser­vice­zeit ist hier­mit nicht ver­bun­den. ...

 

- 4 -

§ 5 Gleit­zeit

1. Für je­den Mit­ar­bei­ter wird ein Gleit­zeit­kon­to ein­ge­rich­tet und geführt. Da­von aus­ge­nom­men sind nur AT-Mit­ar­bei­ter, die gemäß Zif­fer II. 2., 3. und 5. der Bo­nus- Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 12. Fe­bru­ar 2008 in Ver­bin­dung mit An­la­ge 2 zur Bo­nus-Be­triebs­ver­ein­ba­rung der Vergütungs­grup­pe „Com­mer­ci­al“ an­gehören. Für die­se AT-Mit­ar­bei­ter wird kein Gleit­zeit­kon­to geführt und kein Ar­beits­zeits­al­do ge­bil­det; die Ar­beits­zei­ten wer­den le­dig­lich do­ku­men­tiert.

2. Das Gleit­zeit­kon­to von Ta­rif­mit­ar­bei­tern er­fasst die Dif­fe­renz aus IST-Ar­beits­zeit, die kei­ne Mehr­ar­beit gemäß § 4 Zif­fer 1 ist, und re­gelmäßiger Ar­beits­zeit.

3. Das Gleit­zeit­kon­to von AT-Mit­ar­bei­tern er­fasst die Dif­fe­renz aus IST-Ar­beits­zeit in­klu­si­ve Mehr­ar­beit und re­gelmäßiger Ar­beits­zeit.

4. Ganztägi­ge Ab­we­sen­hei­ten durch Krank­heit oder Ur­laub wer­den – so­weit es sich um be­zahl­te Fehl­zei­ten han­delt – mit 7,6 St­un­den Ar­beits­zeit be­wer­tet.

§ 7 Gleit­zeit­kon­to AT-Mit­ar­bei­ter

1. Das Gleit­zeit­kon­to für AT-Mit­ar­bei­ter (§ 5 Zif­fer 1) wird auf der Ba­sis der der­zeit gülti­gen ta­rif­li­chen Wo­chen­ar­beits­zeit (38 St­un­den) geführt. Die je­weils gülti­ge ta­rif­li­che Wo­chen­ar­beits­zeit wird aus­sch­ließlich zum Zweck der Führung des Gleit­zeit­kon­tos her­an­ge­zo­gen. Ei­ne ent­spre­chen­de Fest­le­gung der re­gelmäßigen wöchent­li­chen Ar­beits­zeit für AT-Mit­ar­bei­ter er­folgt da­mit nicht.

2. Zeit­gut­ha­ben sol­len vor­ran­gig durch Frei­zeit aus­ge­gli­chen wer­den.

3. So­weit das Gleit­zeit­kon­to ein Zeit­gut­ha­ben von 180 St­un­den oder ei­ne Zeit­schuld von 80 St­un­den er­reicht, ist der Vor­ge­setz­te ver­pflich­tet, mit dem Mit­ar­bei­ter ge­mein­sam mit dem Be­triebs­rat so­wie ei­nem Ver­tre­ter von Hu­man Re­sour­ces ein Gespräch zu führen und Maßnah­men zu ver­ein­ba­ren, die ein wei­te­res An­wach­sen des Zeit­gut­ha­bens, ins­be­son­de­re die Über­schrei­tung ei­nes Zeit­gut­ha­bens von 220 St­un­den, oder der Zeit­schuld ver­hin­dern. Die In­hal­te des Gesprächs sind von dem Vor­ge­setz­ten zu pro­to­kol­lie­ren. Das Pro­to­koll ist Hu­man Re­sour­ces und dem Be­triebs­rat zu­zu­lei­ten.

4. Der Be­triebs­rat kann Hu­man Re­sour­ces und den Vor­ge­setz­ten schon vor Er­rei­chen der in Zif­fer 3 fest­ge­leg­ten Zeits­al­den auf die Ent­wick­lung des Gleit­zeit­kon­tos ei­nes Mit­ar­bei­ters hin­wei­sen. Im Ein­ver­neh­men mit Hu­man Re­sour­ces und dem Vor­ge­setz­ten kann das Gespräch mit dem Mit­ar­bei­ter zur Ver­ein­ba­rung von Maßnah­men zum Ab­bau des Zeit­gut­ha­bens bzw. der Zeit­schuld schon vor Er­rei­chen der in Zif­fer 3 ge­nann­ten Zeits­al­den (-80+180) geführt wer­den.

 

- 5 -

5. Zum 31.12. ei­nes Ka­len­der­jah­res be­ste­hen­de Zeit­gut­ha­ben ent­fal­len er­satz­los. Et­wai­ge Zeit­schul­den wer­den in vol­lem Um­fang auf das nächs­te Ka­len­der­jahr über­tra­gen und sind auch in die­sem Jahr ab­zu­bau­en.

Mit E-Mail vom 08.10.2010 (Bl. 44 d. A.) for­der­te die Be­klag­te die Kläge­rin auf, min­des­tens 7,6 St­un­den täglich zu ar­bei­ten. Am 15.10.2010 (Bl. 45 d. A.) wie­der­hol­te die Be­klag­te die­se Auf­for­de­rung und bat um Mit­tei­lung bis zum 29.10.2010, wie sie ihr Ar­beits­zeit­kon­to aus­zu­glei­chen ge­den­ke. Die Kläge­rin re­agier­te dar­auf nicht. Ihr Ar­beits­zeit­kon­to wies am 08.11.2010 ein Mi­nus von 686,44 St­un­den auf (Bl. 74 ff. d. A.). Mit Schrei­ben vom 10.11.2010 (Bl. 47 d. A.) for­der­te die Be­klag­te die Kläge­rin auf, ei­ne Wo­chen­ar­beits­zeit von 38 St­un­den ein­zu­hal­ten, und wies dar­auf hin, dass sie be­gin­nend mit dem Mo­nat No­vem­ber 2010 ei­nen Teil des Ge­halts ein­be­hal­ten wer­de, bis das Ar­beits­zeit­kon­to aus­ge­gli­chen sei. Mit ei­nem wei­te­ren Schrei­ben vom 10.11.2010 (Bl. 85 d. A.) sprach die Be­klag­te ei­ne Ab­mah­nung we­gen ei­ner ver­späte­ten Krank­mel­dung am 18.10.2010 (Bl. 85 d. A.) aus. Un­ter dem Da­tum 11.01.2011 er­hielt die Kläge­rin meh­re­re schrift­li­che Ab­mah­nun­gen, die sich auf fol­gen­de Sach­ver­hal­te be­zo­gen:

- un­ent­schul­dig­tes Feh­len am 12.11.2010, Bl. 53 d. A.

- in der 46. KW 2010 nur 21,99 St­un­den ge­ar­bei­tet, Bl. 54 d. A.

- in der 47. KW 2010 nur 20,55 St­un­den ge­ar­bei­tet, Bl. 55 d. A.

- in der 48. KW 2010 nur 10,7 St­un­den ge­ar­bei­tet, Bl. 56 d. A.

- in der 49. KW 2010 nur 8,18 St­un­den ge­ar­bei­tet, Bl. 57 d. A.

- in der 50. KW 2010 nur 3,07 St­un­den ge­ar­bei­tet, Bl. 58 d. A.

- in der 52. KW 2010 nur 2,2 St­un­den ge­ar­bei­tet, Bl. 59 d. A.

- in der 1. KW 2011 nur 3,18 St­un­den ge­ar­bei­tet, Bl. 60 d. A.

- un­ent­schul­dig­tes Feh­len am
09.12.2010, 10.12.2010, 13.12.2010, 15.12.2010, 16.12.2010, 20.12.2010, 21.12.2010, 22.12.2010, 23.12.2010, 27.12.2010, 28.12.2010, 29.12.2010 und 06.01.2011, Bl. 61-73 d. A.

 

- 6 -

Die Kläge­rin be­an­trag­te am 20.01.2011 we­gen ei­nes Trau­er­falls Ur­laub für die Zeit vom 20.01.2011 bis zum 31.01.2011 (Bl. 81 d.A.). Die­ser wur­de ihr gewährt. Am 28.01.2011 reich­te sie ei­nen Ur­laubs­an­trag für wei­te­re 14 Ta­ge bis ein­sch­ließlich zum 18.02.2011 ein. Die­sen lehn­te die Be­klag­te ab. Dar­auf­hin er­schien die Kläge­rin am Diens­tag den 01.02.2011 wie­der zur Ar­beit, je­doch erst um 14.52 Uhr, ob­wohl sie um 13.00 Uhr ei­nen Ter­min mit ih­rem Vor­ge­setz­ten zur Be­spre­chung der Ziel­ver­ein­ba­rung hat­te. Um 17.23 Uhr be­en­de­te sie die Ar­beit. Am Mitt­woch, den 02.01.2011 er­schien die Kläge­rin um 13.17 Uhr und ging nach 3,63 St­un­den. Am Don­ners­tag, den 03.02.2011 war die Kläge­rin 3,52 St­un­den an­we­send, am Frei­tag den 04.02.2011 2,9 St­un­den, am Mon­tag, den 07.02.2011 3,77 St­un­den. Am Diens­tag, den 08.02.2011 er­schien sie nicht zur Ar­beit.

Die Be­klag­te hat für die hier streit­ge­genständ­li­chen Mo­na­te das Ge­halt der Kläge­rin um die er­mit­tel­ten Fehl­stun­den gekürzt.

In dem Ver­fah­ren 4 Sa 1112/11 – gleich­zei­tig vor der er­ken­nen­den Kam­mer anhängig – hat die Be­klag­te der Kläge­rin frist­los hilfs­wei­se frist­ge­recht gekündigt; ge­gen die­se Kündi­gung wen­det sich die Kläge­rin in je­nem Ver­fah­ren.

Die Kläge­rin ist der An­sicht, dass sich we­der aus dem Ar­beits­ver­trag noch aus der Be­triebs­ver­ein­ba­rung ei­ne Ver­pflich­tung ab­lei­ten las­se, an be­stimm­ten Ta­gen und zu be­stimm­ten Zei­ten an­we­send zu sein. Sie be­haup­tet, dass die Be­klag­te für die Kläge­rin in jünge­rer Ver­gan­gen­heit zu we­nig Ar­beit hat­te. Zu­dem ha­be sie zum Teil außer­halb des Be­trie­bes ge­ar­bei­tet und wer­de durch die man­geln­de Ko­ope­ra­ti­on der Be­klag­ten an der Er­brin­gung ih­rer Ar­beits­leis­tung ge­hin­dert.

Die Kläge­rin hat be­an­tragt,

- 7 -

1. Es wird fest­ge­stellt, dass die Kläge­rin kei­ne ar­beits­ver­trag­li­che Ver­pflich­tung zur Ab­leis­tung ei­ner 38-St­un­den-Wo­che hat.

2. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an die Kläge­rin 4.277,83 € brut­to nebst 45 % Zin­sen über dem Ba­sis­zins­satz seit Rechtshängig­keit zu be­zah­len.

3. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an die Kläge­rin wei­te­re 2.878,57 € zzgl. 5 % Zin­sen über dem Ba­sis­zins­satz seit Rechtshängig­keit an die Kläge­rin zu be­zah­len.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te hat die An­sicht ver­tre­ten, dass sich schon aus dem Vor­trag der Kläge­rin nicht er­ge­be, für wel­che Leis­tung sie Vergütungs­ansprüche gel­tend ma­che. Da ei­ne Ver­ein­ba­rung zur Ver­trau­ens­ar­beits­zeit nicht exis­tie­re und die Vor­aus­set­zun­gen für das Be­ste­hen ei­nes An­nah­me­ver­zu­ges we­der vorlägen noch vor­ge­tra­gen sei­en, sei die Kla­ge un­schlüssig. Sie be­haup­tet, dass die Kläge­rin die ihr über­tra­ge­nen Auf­ga­ben kei­nes­wegs er­le­digt ha­be, zu­mal sie für den Vor­ge­setz­ten nicht er­reich­bar ge­we­sen sei.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. We­gen der wei­te­ren Dar­stel­lung des Tat­be­stan­des und der Ent­schei­dungs­gründe wird auf das an­ge­foch­te­ne Ur­teil des Ar­beits­ge­rich­tes ver­wie­sen.

Mit der zulässi­gen Be­ru­fung ver­folgt die Kläge­rin un­ter Ver­tie­fung ih­res erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens ihr Kla­ge­ziel wei­ter.

Sie weist ins­be­son­de­re dar­auf hin, dass das Ar­beits­ge­richt grund­le­gend die Re­ge­lun­gen der bei der Be­klag­ten be­ste­hen­den Ver­trau­ens­ar­beits­zeit ver­kannt

 

- 8 -

ha­be. Es sei ge­ra­de für außer­ta­rif­li­che An­ge­stell­te kei­ne Ver­pflich­tung zur Ab­leis­tung ei­ner 38-St­un­den-Wo­che be­gründet wor­den. Erst Recht be­ste­he kei­ne Ver­pflich­tung, täglich min­des­tens 7,6 St­un­den zu ar­bei­ten.

Die im An­stel­lungs­ver­trag ge­trof­fe­nen Re­ge­lun­gen sei­en zu­min­dest un­klar und un­verständ­lich und recht­fer­tig­ten nicht die An­nah­me ei­ner der Kläge­rin ob­lie­gen­den Ar­beits­ver­pflich­tung in dem von der Be­klag­ten be­haup­te­ten Um­fang.

Ins­be­son­de­re ha­be die Be­klag­te zu kei­ner Zeit von ihr in der Ver­gan­gen­heit die Ab­leis­tung ei­ner be­stimm­ten Ar­beits­zeit ver­langt. Im Ge­gen­teil er­ge­be sich aus den von ihr zu den Ak­ten ge­reich­ten Aus­dru­cken und den von der Be­klag­ten er­stell­ten Ar­beits­zeits­al­den, die mo­nat­lich bei der Ge­halts­ab­rech­nung bei­ge­leg­ten hätten, dass un­abhängig da­von, wie tatsächlich ge­ar­bei­tet wor­den sei, der Stand des Ar­beits­zeit­kon­tos bei der Kläge­rin im­mer nur 0 ge­we­sen sei. Deut­li­cher könne aber ei­ne feh­len­de Ver­pflich­tung der Kläge­rin zur Ein­hal­tung ei­ner an­geb­li­chen be­triebsübli­chen Ar­beits­zeit nicht do­ku­men­tiert wer­den.

Un­abhängig hier­von sei bei den im Jah­re 2005 zwi­schen dem Be­triebs­rat und der Per­so­nal­ab­tei­lung geführ­ten Ver­hand­lun­gen aus­drück­lich das Ver­lan­gen des Be­triebs­ra­tes, in den Verträgen mit Außer­ta­rif­li­chen ei­ne 38-St­un­den-Wo­che zu ver­ein­ba­ren, zurück­ge­wie­sen wor­den, mit der Be­mer­kung, dass der Ar­beit­ge­ber das un­ter­neh­me­ri­sche Ri­si­ko tra­ge und der Be­triebs­rat sich nicht um die­ses nicht der Mit­be­stim­mung un­ter­lie­gen­des The­ma kümmern sol­le.

Die Be­klag­te müsse da­her die Kon­se­quen­zen ei­ner in­trans­pa­ren­ten Re­ge­lung in ih­ren An­stel­lungs­verträgen tra­gen, falls man ent­ge­gen der von ihr ver­tre­te­nen Auf­fas­sung über­haupt zu dem Er­geb­nis ge­lan­ge, dass die Kläge­rin die Ein­hal­tung der be­triebsübli­chen Ar­beits­zeit von 38-St­un­den wöchent­lich schul­de.

Des Wei­te­ren zei­ge die von der Be­klag­ten geübte Pra­xis in der Ver­gan­gen­heit, wie sie von der Kläge­rin im Ein­zel­nen dar­ge­legt und durch die vor­ge­leg­ten

 

- 9 -

Ar­beits­zeits­al­den ur­kund­lich do­ku­men­tiert wor­den sei, dass nicht von ei­ner ent­spre­chen­den Ver­pflich­tung der Kläge­rin aus­ge­gan­gen wer­den könne.

Sie be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Es­sen ab­zuändern und nach den Anträgen der I. In­stanz zu ent­schei­den.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Sie ver­tei­digt un­ter Ver­tie­fung ih­res erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens das Ur­teil ers­ter In­stanz. Ins­be­son­de­re weist sie dar­auf hin, dass so­wohl auf­grund der Re­ge­lun­gen des An­stel­lungs­ver­tra­ges, als auch der ab­ge­schlos­se­nen Be­triebs­ver­ein­ba­rung für je­den Ar­beit­neh­mer und da­mit auch für die Kläge­rin klar ge­we­sen sei, dass sie die be­triebsübli­che Ar­beits­zeit ein­zu­hal­ten hätte. Ins­be­son­de­re ha­be sie zu kei­ner Zeit auf das ihr zu­ste­hen­de Recht ver­zich­tet, die­se Ar­beits­zeit von der Kläge­rin ein­zu­for­dern. An­ge­sichts des auf­ge­tre­te­nen Mi­nus­sal­dos sei sie be­rech­tigt ge­we­sen, von der Kläge­rin – wie ge­sche­hen – die Ein­hal­tung der Ar­beits­zeit zu ver­lan­gen. Kom­me dem die Kläge­rin nicht nach, ha­be sie die sich hier­aus er­ge­ben­den Kon­se­quen­zen zu tra­gen.

Hin­sicht­lich des wei­te­ren Sach- und Streit­stan­des wird auf den übri­gen In­halt der Ak­te ergänzend Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe:

Die zulässi­ge Be­ru­fung der Kläge­rin ist nicht be­gründet.

 

- 10 -

A.

Das Ar­beits­ge­richt hat mit zu­tref­fen­den Erwägun­gen, auf die aus­drück­lich Be­zug ge­nom­men wird, die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

B.

Un­abhängig hier­von ist zu den Einwänden der Be­ru­fung – für die Kam­mer strei­tent­schei­dend – her­aus­zu­stel­len, dass – vor­ab kurz skiz­ziert –

I.

Die Kläge­rin ist auf­grund der Re­ge­lun­gen ih­res An­stel­lungs­ver­tra­ges vom 28.12.2005, ins­be­son­de­re der Re­ge­lung in Zif­fer 2 Abs. 5 ver­pflich­tet, bei der Be­klag­ten ei­nen be­triebsübli­che Ar­beits­zeit – hier: von 38 St­un­den wöchent­lich – ein­zu­hal­ten.

1. Da es sich bei dem hier in Fra­ge ste­hen­den Ar­beits­ver­trag – un­strei­tig – um vor­for­mu­lier­te Ver­trags­be­din­gun­gen han­delt und die­se all­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen dar­stel­len, sind die­se nach ge­fes­tig­ter Recht­spre­chung (statt al­ler BAG NZA 2006, 202) nach ih­rem ob­jek­ti­ven In­halt und ty­pi­schen

 

- 11 -

Sinn ein­heit­lich aus­zu­le­gen, wie sie von rechts­kun­di­gen, verständi­gen und red­li­chen Ver­trags­part­nern un­ter Abwägung der In­ter­es­sen der nor­ma­ler­wei­se be­tei­lig­ten Ver­kehrs­krei­se ver­stan­den wer­den. Die den Ver­trags­schluss be­glei­ten­den Umstände sind hier­bei nicht bei der Aus­le­gung der all­ge­mei­nen Ver­trags­be­din­gun­gen son­dern bei der Prüfung der un­an­ge­mes­se­nen Be­nach­tei­li­gung nach § 307 Abs. 1 und 2 BGB zu berück­sich­ti­gen (BAG a. a. O.). Bei der Fest­stel­lung des hier­nach zu er­mit­teln­den Aus­le­gungs­in­hal­tes kommt die Un­klar­hei­ten­re­ge­lung nach § 305 c Abs. 2 BGB nicht schon dann zur An­wen­dung, wenn un­ter­schied­li­che Aus­le­gun­gen möglich sind, son­dern erst dann, wenn von die­sen nach den vor­ran­gi­gen all­ge­mei­nen Aus­le­gungs­prin­zi­pi­en, kei­ne den kla­ren Vor­zug ver­dient (BAG a. a. O., so­wie BGH NJW 2005, 1183). Der da­nach fest­ge­stell­te Aus­le­gungs­in­halt un­ter­liegt gemäß § 307 Abs. 3 Satz 2 BGB ei­ner Trans­pa­renz­kon­trol­le nach § 307 Abs. 1 Satz 2 BGB, wo­bei sich die Un­wirk­sam­keit ei­ner Re­ge­lung auch aus ei­ner un­an­ge­mes­se­nen Be­nach­tei­li­gung er­ge­ben kann, die dar­aus re­sul­tiert, dass die Be­din­gun­gen nicht klar und verständ­lich sind. Die tat­be­stand­li­chen Vor­aus­set­zun­gen und Rechts­fol­gen müssen so be­schrie­ben wer­den, dass für den Ver­wen­der kei­ne un­ge­recht­fer­tig­ten Be­ur­tei­lungs­spielräume be­ste­hen, weil ge­ra­de Sinn des Trans­pa­renz­ge­bo­tes ist, der Ge­fahr vor­zu­beu­gen, dass der Ver­trags­part­ner des Klau­sel­ver­wen­ders von der Durch­set­zung be­ste­hen­der Rech­te ab­ge­hal­ten wird (vgl. zu­letzt BAG vom 01.09.2010 – 5 AZR 517/09 – be­zo­gen auf die AGB-Kon­trol­le bei ei­ner Über­stun­den­pau­scha­lie­rungs­ab­re­de).

2. Geht man von die­sen Grundsätzen im Streit­fall aus, ist der Kläge­rin zunächst zu­zu­ge­ste­hen, dass die Be­klag­te die ihr gemäß der Re­ge­lung in § 2 Zif­fer 7 des Nach­weis­ge­setz­tes ob­lie­gen­de Ver­pflich­tung, die ver­ein­bar­te Ar­beits­zeit im An­stel­lungs­ver­trag zu ver­ein­ba­ren, ver­letzt hat und da­mit letzt­lich nicht un­er­heb­lich zu dem hier vor­lie­gen­den Rechts­streit bei­ge­tra­gen hat (vgl. da­zu nach­fol­gend un­ter III.). Die­se Ver­let­zung der ihr ob­lie­gen­den Ver­pflich­tung ändert je­doch nichts dar­an, dass die streit­ge­genständ­li­chen Re­ge­lun­gen des An­stel­lungs­ver­tra­ges nach Auf­fas­sung der Kam­mer kei­nen Zwei­fel dar­an las­sen, dass die Kläge­rin ver­pflich­tet ge­we­sen ist, die be­triebsübli­che wöchent­li­che Ar­beits­zeit von 38 St­un­den ein­zu­hal­ten und die Be­klag­te le­dig­lich

 

- 12 -

dar­auf in der Ver­gan­gen­heit ver­zich­tet hat, die Ein­hal­tung die­ser Re­ge­lun­gen zu über­prüfen. Dies ändert je­doch nichts dar­an, dass sie je­der­zeit be­rech­tigt ge­we­sen ist, die Ein­hal­tung der be­triebsübli­chen Ar­beits­zeit von der Kläge­rin zu for­dern.

Im Ein­zel­nen:

a) Her­aus­zu­stel­len ist zunächst, dass in Zif­fer 1 des An­stel­lungs­ver­tra­ges aus­drück­lich als Dienst­ort Dort­mund – jetzt Es­sen – ver­ein­bart wor­den ist, wor­aus sich be­reits er­sch­ließt, dass die Kläge­rin grundsätz­lich ver­pflich­tet ist, am Dienst­ort in Dort­mund zu ar­bei­ten und nicht zu Hau­se.

b) Des Wei­te­ren und – in­so­weit kaum miss­zu­ver­ste­hen – ist in Zif­fer 2 Abs. 5 aus­drück­lich ver­ein­bart, dass die Kläge­rin im Rah­men ih­rer Auf­ga­ben­stel­lung ver­pflich­tet ist, auch außer­halb der be­triebsübli­chen Ar­beits­zeit tätig zu wer­den. Die­se Be­stim­mung be­inhal­tet zwangsläufig, dass die Kläge­rin zu­min­dest ver­pflich­tet ist, die be­triebsübli­che Ar­beits­zeit ein­zu­hal­ten und in­ner­halb die­ser be­triebsübli­chen Ar­beits­zeit tätig zu wer­den, je­den­falls dann, wenn die Be­klag­te es auf­grund die­ser Re­ge­lung ver­langt (ver­glei­che nach­fol­gend II.). Die ge­gen­tei­li­ge Ar­gu­men­ta­ti­on der Kläge­rin zur Ver­trau­ens­ar­beits­zeit ver­kennt in die­sem Zu­sam­men­hang, dass die Kläge­rin – in­so­weit un­strei­tig – nicht über ei­nen Ver­trag über ei­nen Heim­ar­beits­platz verfügt, wie er gleich­falls zu­wei­len bei der Be­klag­ten ab­ge­schlos­sen wird, son­dern sie als abhängi­ge Ar­beit­neh­me­rin auf­grund des An­stel­lungs­ver­tra­ges tätig ist. Da nach dem Ar­beits­ver­trag aber – je­dem Ar­beit­neh­mer be­kannt – die Leis­tung von Ar­beit und – wird kei­ne ge­gen­tei­li­ge Ver­pflich­tung ver­ein­bart – nicht ein Er­folg oder ei­ne be­stimm­te Art der Auf­ga­ben­erfüllung ge­schul­det wird, gilt grundsätz­lich die be­trieb­li­che Ar­beits­zeit als ver­ein­bart, wenn die Par­tei­en kei­ne aus­drück­li­che Ver­ein­ba­rung über Dau­er und La­ge der Ar­beits­zeit ge­trof­fen ha­ben (vgl. BAG NZA 93, 89 so­wie Schaub, Ar­beits­rechts­hand­buch, § 45 Rz. 49 m. w. N.). Ein Ar­beit­neh­mer, der in ei­nem abhängi­gen Ar­beits­verhält­nis beschäftigt ist, kann die hier streit­ge­genständ­li­che Be­stim­mung des Ar­beits­ver­tra­ges nach ih­rem ty­pi­schen Sinn nur so ver­ste­hen, dass er eben nicht frei ist darüber zu ent­schei­den, wann und zu wel­cher Zeit er in den Be­trieb kommt, son­dern er

 

- 13 -

ver­pflich­tet ist, ei­ne be­triebsübli­che Ar­beits­zeit von 38 St­un­den je­den­falls dann ein­zu­hal­ten, wenn dies der Ar­beit­ge­ber von ihm for­dert – mag auch der Ar­beit­ge­ber zu­vor von die­ser Ein­for­de­rung der dem Ar­beit­neh­mer ob­lie­gen­den Ver­pflich­tung ab­ge­se­hen ha­ben. Sch­ließlich ist die Ein­hal­tung ei­ner be­stimm­ten Ar­beits­zeit – mag auch, wie von der Kläge­rin ge­schil­dert, ei­ne Ver­trau­ens­ar­beits­zeit be­ste­hen, We­sens­in­halt ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses.

c) So­weit die Kläge­rin in die­sem Zu­sam­men­hang zur Fest­stel­lung des Ver­trags­in­hal­tes dar­auf ver­wie­sen hat, es ge­be bei der Be­klag­ten ge­ra­de kei­ne be­triebsübli­che Ar­beits­zeit für außer­ta­rif­li­che An­ge­stell­te, wird zwei­er­lei ver­kannt: Da in der streit­ge­genständ­li­chen Be­stim­mung ge­ra­de die Ver­pflich­tung nor­miert ist, auch außer­halb der be­triebsübli­chen Ar­beits­zeit tätig zu wer­den, er­gibt die­se Ver­pflich­tung nur ei­nen Sinn, wenn die dort ge­nann­te be­triebsübli­che Ar­beits­zeit die­je­ni­ge ist, die „nor­ma­ler­wei­se“ von den Ar­beit­neh­mern ein­zu­hal­ten ist, dies ist aber für Ta­rif­an­ge­stell­te un­strei­tig die 38-St­un­den-Wo­che. Des Wei­te­ren ver­kennt die Kläge­rin, dass die Fra­ge, ob ein außer­ta­rif­li­cher An­ge­stell­ter grundsätz­lich ver­pflich­tet ist zu­min­dest die 38-St­un­den-Wo­che ein­zu­hal­ten, von der wei­te­ren Fra­ge zu tren­nen ist, ob die ein­zu­hal­ten­de Ver­pflich­tung auch von dem Ar­beit­ge­ber über­prüft, oder die­ser – wie bei der Be­klag­ten ge­sche­hen – zunächst dar­auf ver­zich­tet hat, die Ein­hal­tung die­ser be­triebsübli­chen Ar­beits­zeit ein­zu­for­dern. Das Un­ter­las­sen ei­ner sol­chen Ein­for­de­rung ändert aber nichts dar­an, dass nach dem Sinn der hier in Fra­ge ste­hen­den ver­trag­li­chen Re­ge­lun­gen die grundsätz­li­che Ver­pflich­tung der Kläge­rin be­steht, die 38-St­un­den-Wo­che ein­zu­hal­ten, je­den­falls dann, wenn dies der Ar­beit­ge­ber aus­drück­lich von ihr ver­langt (nach­fol­gend II.).

d) Aus die­sem Grun­de ist es auch – sei­tens der Kläge­rin im Schrift­satz vom 09.02.2012 un­ter Be­weis­an­tritt vor­ge­tra­gen – völlig un­er­heb­lich, ob bei Gesprächen zwi­schen der Per­so­nal­ab­tei­lung und dem Be­triebs­rat Einwände des Be­triebs­ra­tes, dass in den Verträgen nicht auf die 38-St­un­den-Wo­che Be­zug ge­nom­men wor­den sei, sei­tens des Ar­beit­ge­bers mit der Be­gründung zurück­ge­wie­sen wur­den, dass der Ar­beit­ge­ber das un­ter­neh­me­ri­sche Ri­si­ko

 

- 14 -

dar­aus tra­ge. Ab­ge­se­hen da­von, dass die­se hier sei­tens der Kläge­rin zwi­schen dem Be­triebs­rat und dem Ar­beit­ge­ber ge­schil­der­ten Ver­hand­lun­gen nichts dar­an ändern, dass ob­jek­ti­ver In­halt des ge­schlos­se­nen Ver­tra­ges die Ver­pflich­tung zur Ein­hal­tung der 38-St­un­den-Wo­che ist, be­deu­tet die da­nach zu­ge­sag­te Über­nah­me des un­ter­neh­me­ri­schen Ri­si­kos nicht, dass die Be­klag­te zu­gleich auf ihr Recht ver­zich­tet hat, je­den­falls im Ein­zel­fall auf­grund der streit­ge­genständ­li­chen Re­ge­lun­gen des An­stel­lungs­ver­tra­ges die Ein­hal­tung der 38-St­un­den-Wo­che zu for­dern, weil sie – wie vor­ge­hend dar­ge­legt – sich ge­ra­de aus den Be­stim­mun­gen des An­stel­lungs­ver­tra­ges er­sch­ließt.

e) Aus die­sem Grun­de ist es – was den In­halt der hier fest­ge­stell­ten Ver­pflich­tung der Kläge­rin zur Ein­hal­tung der 38-St­un­den-Wo­che be­trifft – auch un­er­heb­lich, dass die Kläge­rin – wie sie im Ein­zel­nen im Schrift­satz vom 03.02.2012 dar­ge­legt hat – je­weils mit der mo­nat­li­chen Ge­halts­ab­rech­nung die von ihr bei­gefügten Ar­beits­zeits­al­den er­hal­ten hat, wor­aus sich der Stand des Ar­beits­zeit­kon­tos bei der Kläge­rin „null“ er­ge­ben hat. Die Kläge­rin ver­kennt auch in­so­weit, dass ge­ra­de weil – un­strei­tig – sie nicht an der Gleit­zeit­er­fas­sung teil­ge­nom­men hat und teil­neh­men muss­te, zwangsläufig sich dar­aus die hier über­reich­ten Ar­beits­zeits­al­den er­ge­ben ha­ben. Dies ändert je­doch nichts dar­an, dass die Ver­pflich­tung der Kläge­rin zur Ein­hal­tung der 38-St­un­den-Wo­che ar­beits­ver­trag­lich aus den ge­nann­ten Gründen be­stan­den hat, so­dass die Be­klag­te be­rech­tigt ist, im Ein­zel­fall von ei­nem außer­ta­rif­li­chen An­ge­stell­ten – wie bei der Kläge­rin ge­sche­hen – die Ein­hal­tung der 38-St­un­den-Wo­che zu for­dern.

3. Zu­sam­men­fas­send lässt sich da­mit fest­stel­len, dass ob­jek­ti­ver In­halt des hier zu be­ur­tei­len­den An­stel­lungs­ver­tra­ges die Ver­pflich­tung des außer­ta­rif­li­chen An­ge­stell­ten ist, während der be­triebsübli­chen Ar­beits­zeit zu ar­bei­ten, d. h. aber in der 38-St­un­den-Wo­che. Ei­ne an­de­re hier­von zu tren­nen­de Fra­ge ist wie­der­um, ob die­se Be­stim­mung hin­rei­chend verständ­lich ge­we­sen und die Be­klag­te be­rech­tigt ge­we­sen ist, im Ein­zel­fall von der Kläge­rin – wie un­strei­tig ge­sche­hen – die Ein­hal­tung der 38-St­un­den-Wo­che zu ver­lan­gen.

 

- 15 -

II.

Die sei­tens der Be­klag­ten un­ter dem 08.10.2010 und 15.10.2010 er­teil­te Auf­for­de­rung, min­des­tens 7,6 St­un­den täglich zu ar­bei­ten im Hin­blick auf das auf­ge­lau­fe­ne Mi­nus­sal­do von 686,44 St­un­den und die wei­te­re Auf­for­de­rung, je­den­falls ei­ne Wo­chen­ar­beits­zeit von 38-St­un­den ein­zu­hal­ten (Schrei­ben vom 10.11.2010) ist rechts­wirk­sam, weil sie bil­li­gem Er­mes­sen ent­spro­chen hat.

1. Ent­ge­gen der sei­tens der Kläge­rin ver­tre­te­nen Auf­fas­sung sind die streit­ge­genständ­li­chen Be­stim­mun­gen des An­stel­lungs­ver­tra­ges nicht des­halb un­an­ge­mes­sen, weil sie nicht klar und verständ­lich sind und da­her - man­gels ent­ge­gen­ste­hen­der Re­ge­lun­gen des An­stel­lungs­ver­tra­ges - die Kläge­rin nicht ver­pflich­tet ge­we­sen ist, die hier er­teil­ten An­wei­sun­gen zu be­fol­gen.

a) Aus den hier er­folg­ten Re­ge­lun­gen des An­stel­lungs­ver­tra­ges er­gibt sich, dass je­der verständi­ge und red­li­cher Ver­trags­part­ner, der - wie die Kläge­rin - als außer­ta­rif­li­cher Ar­beit­neh­mer und da­mit in ei­nem abhängi­gen Ar­beits­verhält­nis beschäftigt ist, ver­pflich­tet ist, zu­min­dest - wie in dem An­stel­lungs­ver­trag ge­re­gelt - die be­triebsübli­che Ar­beits­zeit von 38 St­un­den des­halb ein­zu­hal­ten, weil er ge­ra­de auch außer­halb der be­triebsübli­chen Ar­beits­zeit zur Ar­beits­leis­tung ver­pflich­tet ist, mit­hin al­so zu­min­dest - wie vor­ge­hend dar­ge­legt - die be­triebsübli­che Ar­beits­zeit ein­zu­hal­ten hat. Vor dem - wei­ter­hin je­dem verständi­gen Ver­trags­part­ner be­kann­tem - Hin­ter­grund der ge­setz­li­chen Re­ge­lung in § 106 Ge­wO, wo­nach der Ar­beit­ge­ber un­ter an­de­rem die Zeit der Ar­beits­leis­tung be­stim­men kann, so­weit nicht im An­stel­lungs­ver­trag et­was an­de­res ge­re­gelt ist, er­gibt sich wei­ter­hin, dass der Kläge­rin klar sein muss­te - wie im Übri­gen je­dem an­de­ren außer­ta­rif­li­chen An­ge­stell­ten auch -, dass sie - ge­ra­de weil sie ar­beits­ver­trag­lich we­der ei­nen Heim­ar­beits­platz hat­te noch ar­beits­ver­trag­lich le­dig­lich ver­pflich­tet ge­we­sen ist, ei­ne be­stimm­te Auf­ga­be un­abhängig von ei­ner be­triebsübli­chen Ar­beits­zeit zu erfüllen - nicht „ar­bei­ten konn­te, wie sie woll­te“, son­dern ver­pflich­tet war, die­se be­triebsübli­che Ar­beits­zeit ein­zu­hal­ten. Al­lein der Um­stand, dass die Be­klag­te da­von Ab­stand nahm, die­se be­triebsübli­che Ar­beits­zeit - wie in der Be­triebs­ver­ein­ba­rung 2009

 

- 16 -

do­ku­men­tiert - nicht durch Führung ei­nes Gleit­zeit­kon­tos bei den außer­ta­rif­li­chen An­ge­stell­ten zu über­wa­chen, ändert nichts dar­an, dass die Kläge­rin zur Erfüllung der 38-St­un­den-Wo­che nach den Be­stim­mun­gen des An­stel­lungs­ver­tra­ges man­gels ent­ge­gen­ste­hen­der aus­drück­li­cher Re­ge­lung ver­pflich­tet ge­we­sen ist. Es geht in­so­weit nicht um mehr­deu­ti­ge Re­ge­lun­gen, son­dern um Be­stim­mun­gen des An­stel­lungs­ver­tra­ges, die bei verständi­ger Würdi­gung je­den­falls an den Ver­trags­in­halt - zu­min­dest Ab­leis­tung der 38-St­un­den-Wo­che - kei­nen Zwei­fel las­sen.

b) Nichts an­de­res er­gibt sich aus der hier ge­schlos­se­nen Be­triebs­ver­ein­ba­rung 2009, in der in glei­cher Wei­se verständ­lich nor­miert ist, dass sie, die Be­triebs­ver­ein­ba­rung, für al­le An­ge­stell­ten – und da­mit auch die Außer­ta­rif­li­chen – gilt (§ 1) und dann le­dig­lich durch die Re­ge­lun­gen in § 2, Zif­fer 1 für Ta­rif­an­ge­stell­te ei­ne 38,5-St­un­den-Wo­che be­stimmt ist, mit der im Fol­gen­den nor­mier­ten Ver­pflich­tung zur Führung ei­nes Gleit­zeit­kon­tos, wo hin­ge­gen für außer­ta­rif­li­che An­ge­stell­te wie der Kläge­rin die Führung ei­nes Gleit­zeit­kon­tos un­ter­blieb und le­dig­lich ih­re Ar­beits­zei­ten do­ku­men­tiert wur­den (§ 5 Zif­fer 1). Auch die­se Re­ge­lun­gen der Be­triebs­ver­ein­ba­rung ändern nichts an der grundsätz­li­chen Ver­pflich­tung zur Ein­hal­tung der 38-St­un­den-Wo­che für außer­ta­rif­li­che An­ge­stell­te und an der Be­rech­ti­gung der Be­klag­ten, die­se Ein­hal­tung im Ein­zel­fall zu for­dern und zu über­wa­chen. Ab­ge­se­hen da­von, dass sich die­ses Recht der Be­klag­ten be­reits aus der ge­setz­li­chen Re­ge­lung in § 106 Ge­wO er­gibt, wird es in glei­cher Wei­se durch die Re­ge­lung in § 2 Abs. 2 der Be­triebs­ver­ein­ba­rung nor­miert, wo­nach die Ver­tei­lung der wöchent­li­chen Ar­beits­zeit in der Re­gel auf die ge­nann­ten Wo­chen­ta­ge er­folgt und die Mit­ar­bei­ter in­ner­halb die­ses Rah­mens in Ab­stim­mung mit dem Vor­ge­setz­ten die Ar­beits­zei­ten frei wählen können. „Ab­stim­mung mit dem Vor­ge­setz­ten“ schließt aber nicht aus, dass im Ein­zel­fall – wie hier ge­sche­hen – ein außer­ta­rif­li­cher Mit­ar­bei­ter zur Ein­hal­tung je­den­falls der 38-St­un­den-Wo­che an­ge­wie­sen wird. Die­se Re­ge­lung der Be­triebs­ver­ein­ba­rung trifft er­sicht­lich al­lein den „übli­chen“ Fall ei­ner Ab­stim­mung der Ar­beits­zei­ten, schließt aber ge­ra­de nicht das ar­beit­ge­ber­sei­ti­ge ge­setz­li­che Di­rek­ti­ons­recht nach § 106 Ge­wO aus.

 

- 17 -

c) War da­nach die Be­klag­te be­rech­tigt, von der Kläge­rin die Ein­hal­tung ei­ner Wo­chen­ar­beits­zeit von 38 St­un­den zu ver­lan­gen, war die Be­klag­te auch kraft Di­rek­ti­ons­rechts be­rech­tigt, die Kläge­rin kon­kret auf­zu­for­dern, min­des­tens 7,6 St­un­den täglich zu ar­bei­ten, um zu­min­dest auf die­se Wei­se nicht ein wei­te­res An­wach­sen der Mi­nus­stun­den hin­zu­neh­men. Die­se An­wei­sung ent­sprach bil­li­gem Er­mes­sen. „Bil­li­ges Er­mes­sen“ er­for­dert nach ge­fes­tig­ter Recht­spre­chung auch die Berück­sich­ti­gung der In­ter­es­sen des Ar­beit­neh­mers. An­ge­sichts ei­nes auf­ge­lau­fe­nen Mi­nus von 686,44 St­un­den – dies ent­spricht im­mer­hin ei­ner „Fehl­zeit“ von gut 4 Ar­beits­mo­na­ten – ist es aber nicht zu be­an­stan­den, wenn die Be­klag­te die „Not­brem­se“ zieht, um bei ei­nem außer­ta­rif­li­chen Mit­ar­bei­ter, der – wie die Kläge­rin – of­fen­sicht­lich die be­ste­hen­de Ver­trau­ens­ar­beits­zeit miss­ver­stan­den hat, die not­wen­di­gen ar­beits­recht­li­chen Schrit­te zur Ein­hal­tung der ar­beits­ver­trag­li­chen Ver­pflich­tun­gen ein­zu­for­dern. Die Kläge­rin kann sich dem ge­genüber nicht dar­auf be­ru­fen, dies sei in der Ver­gan­gen­heit nicht, bzw. nicht mit dem nöti­gen Nach­druck ge­sche­hen, weil – wie vor­ge­hend dar­ge­legt – die of­fen­bar bis­her sei­tens der Be­klag­ten geübte Pra­xis nichts an der grundsätz­li­chen ar­beits­ver­trag­li­chen Ver­pflich­tung der Kläge­rin ei­ne 38-St­un­den-Wo­che ein­zu­hal­ten, geändert hat.

Dem­ent­spre­chend ist die Be­klag­te da­her be­rech­tigt ge­we­sen, das Ge­halt der Kläge­rin um die an­ge­fal­le­nen Fehl­stun­den zu kürzen.

III.

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 97 Abs. 1 ZPO. Die Kam­mer hat der Re­vi­si­on we­gen der grundsätz­li­chen Be­deu­tung der hier an­ge­spro­che­nen Fra­gen im Zu­sam­men­hang mit der bei der Be­klag­ten be­ste­hen­den Ver­trau­ens­ar­beits­zeit für außer­ta­rif­li­che An­ge­stell­te zu­ge­las­sen.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 4 Sa 1025/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880