Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebliche Übung, Gratifikation, Lohn und Gehalt
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 10 AZR 266/14
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 13.05.2015
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Dessau-Roßlau, Urteil vom 23.2.2012 - 9 Ca 256/10
Landesarbeitsgericht Sachsen-Anhalt, Urteil vom 15.10.2013 - 6 Sa 134/12
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

10 AZR 266/14
6 Sa 134/12
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Sach­sen-An­halt

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

13. Mai 2015

UR­TEIL

Jatz, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläger, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­onskläger,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Zehn­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 13. Mai 2015 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Linck, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Rein­fel­der, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Bru­ne so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Gut­hier und Schu­mann für Recht er­kannt:


- 2 -

1. Auf die Re­vi­si­on des Klägers wird das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Sach­sen-An­halt vom 15. Ok­to­ber 2013 - 6 Sa 134/12 - auf­ge­ho­ben, so­weit es die Kla­ge in Be­zug auf die jähr­li­che Son­der­zah­lung in Höhe von 12.500,00 Eu­ro ab­ge­wie­sen hat.

2. In­so­weit wird die Sa­che zur neu­en Ver­hand­lung und Ent­schei­dung, auch über die Kos­ten der Re­vi­si­on, an das Lan­des­ar­beits­ge­richt zurück­ver­wie­sen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten in der Re­vi­si­on noch über ei­ne Son­der­zah­lung. 

Der Kläger war vom 1. Mai 1992 bis zum 19. No­vem­ber 2010 bei der Be­klag­ten als Bau­lei­ter ge­gen ei­ne mo­nat­li­che Vergütung von zu­letzt 5.300,00 Eu­ro brut­to beschäftigt. Der Ar­beits­ver­trag wur­de nicht schrift­lich nie­der­ge­legt. Der Kläger be­kam jähr­lich zu­sam­men mit der No­vem­ber­vergütung ein Weih­nachts­geld in Höhe ei­nes Mo­nats­ge­halts, das in den Jah­ren 2007 4.800,00 Eu­ro brut­to, 2008 5.200,00 Eu­ro brut­to und 2009 5.300,00 Eu­ro brut­to be­trug. Außer­dem er­hielt der Kläger mit der am 10. Ja­nu­ar des Fol­ge­jah­res aus­ge­zahl­ten Vergütung für De­zem­ber ei­nen in den je­wei­li­gen Ab­rech­nun­gen als „Son­der­zah­lung“ aus­ge­wie­se­nen Be­trag, der sich im Jahr 2007 auf 10.000,00 Eu­ro brut­to und in den Jah­ren 2008 und 2009 auf je­weils 12.500,00 Eu­ro brut­to be­lief.

Der Kläger hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, ihm ste­he auch für das Jahr 2010 ei­ne Son­der­zah­lung in Höhe von 12.500,00 Eu­ro brut­to zu. Durch die vor­be­halt­lo­se Leis­tung ei­ner Son­der­zah­lung in drei auf­ein­an­der­fol­gen­den Jah­ren ha­be die Be­klag­te ihm ge­genüber kon­klu­dent ei­ne ent­spre­chen­de Zah­lungs­ver­pflich­tung be­gründet. Die ge­rin­ge­re Höhe der Son­der­zah­lung im Jahr 2007 ste­he dem für das Jahr 2010 gel­tend ge­mach­ten An­spruch eben­so we­nig ent­ge­gen wie die un­terjähri­ge Be­en­di­gung sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses.


- 3 -

Der Kläger hat be­an­tragt, 

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn 12.500,00 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 11. Ja­nu­ar 2011 zu zah­len.

Die Be­klag­te hat Kla­ge­ab­wei­sung be­an­tragt. 

Die Vor­in­stan­zen ha­ben die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Mit der vom Se­nat auf den Streit­ge­gen­stand Son­der­zah­lung be­schränkt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt der Kläger sein Zah­lungs­be­geh­ren wei­ter.


Ent­schei­dungs­gründe

Die zulässi­ge Re­vi­si­on des Klägers ist be­gründet. Sie führt zur teil­wei­sen Auf­he­bung des Be­ru­fungs­ur­teils und zur Zurück­ver­wei­sung der Sa­che an das Lan­des­ar­beits­ge­richt (§ 563 Abs. 1 ZPO).

I. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat an­ge­nom­men, aus dem Sach­vor­trag des Klägers las­se sich al­len­falls ab­lei­ten, dass er in­fol­ge der mehr­ma­li­gen Gewährung ei­ner Son­der­zah­lung je­weils nach Ab­lauf des Ka­len­der­jah­res kon­klu­dent ei­nen Rechts­an­spruch ge­gen die Be­klag­te auf ei­ne sol­che Leis­tung für den Fall er­wor­ben ha­be, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en am Jah­res­en­de (Stich­tag) noch be­stan­den ha­be. Da der Kläger un­terjährig aus­ge­schie­den sei, schei­de auch ei­ne an­tei­li­ge Son­der­zah­lung für das Jahr 2010 aus.

II. Dem folgt der Se­nat nicht. Da­bei kann da­hin­ste­hen, ob der Se­nat den Erklärungs­wert des vom Kläger vor­ge­tra­ge­nen Ver­hal­tens der Be­klag­ten in vol­lem Um­fang oder - et­wa we­gen des Ein­zel­fall­cha­rak­ters der Zah­lun­gen - nur ein­ge­schränkt dar­auf­hin über­prüfen kann, ob das Lan­des­ar­beits­ge­richt bei sei­ner Aus­le­gung die dafür gel­ten­den ge­setz­li­chen Re­geln (§§ 133, 157 BGB) rich­tig an­ge­wandt, all­ge­mei­ne Denk­ge­set­ze oder Er­fah­rungssätze ver­letzt oder für die Aus­le­gung we­sent­li­che Umstände außer Acht ge­las­sen hat (vgl. BAG 17. April 2013 - 10 AZR 251/12 - Rn. 15). Die Be­ur­tei­lung des Par­tei­vor­trags


- 4 -

durch das Lan­des­ar­beits­ge­richt hält be­reits ei­ner ein­ge­schränk­ten Über­prüfung nicht stand. Das Be­ru­fungs­ge­richt ist von un­zu­tref­fen­den recht­li­chen An­nah­men aus­ge­gan­gen und hat nicht al­le für die Aus­le­gung we­sent­li­chen Umstände berück­sich­tigt.

1. Für die recht­li­che Ein­ord­nung des Ver­hal­tens der Be­klag­ten sind nach der Se­nats­recht­spre­chung fol­gen­de Grundsätze maßgeb­lich:

a) Gewährt der Ar­beit­ge­ber zusätz­lich zu dem ver­ein­bar­ten mo­nat­li­chen Ge­halt ei­ne ein­ma­li­ge Son­der­zah­lung, ist zunächst durch Aus­le­gung (§§ 133, 157 BGB) zu er­mit­teln, ob er sich nur zu der kon­kre­ten Leis­tung oder darüber hin­aus auch für die Zu­kunft ver­pflich­tet hat (vgl. BAG 14. Sep­tem­ber 2011 - 10 AZR 526/10 - Rn. 11, BA­GE 139, 156). Ei­ne dau­er­haf­te Ver­pflich­tung kann sich ins­be­son­de­re aus ei­nem Ver­hal­ten mit ei­nem Erklärungs­wert, wie ei­ner be­trieb­li­chen Übung, er­ge­ben. Auch wenn kei­ne be­trieb­li­che Übung be­steht, weil der Ar­beit­ge­ber ei­ne Zah­lung nur an ei­nen Ar­beit­neh­mer vor­ge­nom­men hat und da­mit das kol­lek­ti­ve Ele­ment fehlt, kann für die­sen durch die Leis­tungs­gewährung ein An­spruch ent­stan­den sein. Dies ist der Fall, wenn der Ar­beit­neh­mer aus ei­nem tatsächli­chen Ver­hal­ten des Ar­beit­ge­bers auf ein An­ge­bot schließen konn­te, das er gemäß § 151 BGB durch schlüssi­ges Ver­hal­ten an­ge­nom­men hat (vgl. BAG 14. Sep­tem­ber 2011 - 10 AZR 526/10 - Rn. 12 f. mwN, aaO).

b) Die vom Ar­beit­ge­ber mit ei­ner Son­der­zah­lung ver­folg­ten Zwe­cke sind durch Aus­le­gung der ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­run­gen zu er­mit­teln.

aa) Der Vergütungs­cha­rak­ter ist ein­deu­tig, wenn die Son­der­zah­lung an das Er­rei­chen quan­ti­ta­ti­ver oder qua­li­ta­ti­ver Zie­le ge­knüpft ist. Macht die Zah­lung ei­nen we­sent­li­chen An­teil der Ge­samt­vergütung des Ar­beit­neh­mers aus, han­delt es sich gleich­falls re­gelmäßig um Ar­beits­ent­gelt, das als Ge­gen­leis­tung zur er­brach­ten Ar­beits­leis­tung ge­schul­det wird (BAG 18. Ja­nu­ar 2012 - 10 AZR 667/10 - Rn. 15, BA­GE 140, 239). Wird die Zah­lung er­bracht, oh­ne dass wei­te­re An­spruchs­vor­aus­set­zun­gen ver­ein­bart sind, spricht dies eben­falls dafür, dass die Son­der­zah­lung als Ge­gen­leis­tung für die Ar­beits­leis­tung ge­schul­det


- 5 -

wird (vgl. BAG 3. Sep­tem­ber 2014 - 5 AZR 1020/12 - Rn. 30). Glei­ches gilt, wenn die Höhe der Leis­tung nach der vom Ar­beit­ge­ber ge­trof­fe­nen Zweck­be­stim­mung vom Be­triebs­er­geb­nis abhängt. Auch in die­sem Fall han­delt es sich grundsätz­lich um ei­ne Ge­gen­leis­tung des Ar­beit­ge­bers für er­brach­te Ar­beits­leis­tun­gen des Ar­beit­neh­mers, da die syn­al­lag­ma­ti­sche Ver­knüpfung die­ser Leis­tun­gen nicht durch die Abhängig­keit des ge­zahl­ten Ent­gelts von ei­nem Un­ter­neh­mens­er­geb­nis im maßgeb­li­chen Be­zugs­zeit­raum in Fra­ge ge­stellt wird (vgl. BAG 12. April 2011 - 1 AZR 412/09 - Rn. 25, BA­GE 137, 300; 18. Ja­nu­ar 2012 - 10 AZR 667/10 - Rn. 10, aaO).

bb) Will der Ar­beit­ge­ber an­de­re Zwe­cke als die Vergütung der Ar­beits­leis­tung ver­fol­gen, muss sich dies deut­lich aus der zu­grun­de lie­gen­den Ver­ein­ba­rung er­ge­ben. So können Son­der­zah­lun­gen als Treue­prämie er­wie­se­ne oder als „Hal­te­prämie“ künf­ti­ge Be­triebs­treue ho­no­rie­ren; der Ar­beit­ge­ber kann aber auch den Zweck ver­fol­gen, sich an den zum Weih­nachts­fest ty­pi­scher­wei­se erhöhten Auf­wen­dun­gen sei­ner Ar­beit­neh­mer zu be­tei­li­gen. Ist die Ho­no­rie­rung künf­ti­ger Be­triebs­treue be­zweckt, wird dies re­gelmäßig da­durch si­cher­ge­stellt, dass die Son­der­zu­wen­dung nur bei Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses über ei­nen Stich­tag hin­aus bis zum En­de ei­nes dem Ar­beit­neh­mer noch zu­mut­ba­ren Bin­dungs­zeit­raums ge­zahlt wird oder der Ar­beit­neh­mer die­se zurück­zu­zah­len hat, wenn das Ar­beits­verhält­nis vor Ab­lauf zu­mut­ba­rer Bin­dungs­fris­ten en­det. Ist die Ho­no­rie­rung er­wie­se­ner Be­triebs­treue be­zweckt, wird dies re­gelmäßig da­durch si­cher­ge­stellt, dass die Zah­lung der Son­der­zu­wen­dung vom (un­gekündig­ten) Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses am Aus­zah­lungs­tag abhängig ge­macht wird. Ein wei­te­res Merk­mal der­ar­ti­ger Zah­lun­gen ist, dass sie nicht von ei­ner be­stimm­ten Ar­beits­leis­tung, son­dern re­gelmäßig nur vom Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses abhängen (BAG 18. Ja­nu­ar 2012 - 10 AZR 667/10 - Rn. 13, BA­GE 140, 239).

c) Gewährt der Ar­beit­ge­ber auf ein­sei­tig vor­ge­ge­be­ner ver­trag­li­cher Grund­la­ge ei­ne Son­der­zah­lung, die auch Ge­gen­leis­tung für die vom Ar­beit­neh­mer er­brach­te Ar­beits­leis­tung ist, kann die Son­der­zah­lung nicht vom Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses am 31. De­zem­ber des Jah­res abhängig ge-


- 6 -

macht wer­den, in dem die Ar­beits­leis­tung er­bracht wur­de. Ei­ne sol­che Klau­sel be­nach­tei­ligt den Ar­beit­neh­mer un­an­ge­mes­sen und ist des­halb nach § 307 Abs. 1 Satz 1 BGB un­wirk­sam. Der Wert der Ar­beits­leis­tung für den Ar­beit­ge­ber hängt von ih­rer Qua­lität und vom Ar­beits­er­folg ab, re­gelmäßig je­doch nicht von der rei­nen Ver­weil­dau­er des Ar­beit­neh­mers im Ar­beits­verhält­nis. Die Be­loh­nung zu­neh­men­der Beschäfti­gungs­dau­er als sol­cher steht nicht in ei­nem Verhält­nis zur Qua­lität und zum Er­folg der Ar­beits­leis­tung. Die ein­mal er­brach­te Ar­beits­leis­tung ge­winnt auch re­gelmäßig nicht durch bloßes Ver­har­ren des Ar­beit­neh­mers im Ar­beits­verhält­nis nachträglich an Wert (vgl. BAG 13. No­vem­ber 2013 - 10 AZR 848/12 - Rn. 31, BA­GE 146, 284). Dies gilt gemäß § 310 Abs. 3 Nr. 2 BGB auch bei sog. „Ein­mal-Be­din­gun­gen“, wenn der Ar­beit­neh­mer auf­grund der Vor­for­mu­lie­rung oder ein­sei­ti­gen Vor­ga­be durch den Ar­beit­ge­ber auf de­ren In­halt kei­nen Ein­fluss neh­men konn­te.

2. Nach die­sen Grundsätzen er­weist sich die kla­ge­ab­wei­sen­de Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts in Be­zug auf die vom Kläger ver­lang­te Son­der­zah­lung als un­zu­tref­fend. Die ge­bo­te­ne Aus­le­gung des Vor­trags bei­der Par­tei­en er­gibt viel­mehr, dass der Kläger auf­grund ei­ner kon­klu­dent ge­schlos­se­nen ar­beits­ver­trag­li­chen Ab­re­de mit der Be­klag­ten ei­nen An­spruch auf ei­ne an­tei­li­ge Son­der­zah­lung für das Ka­len­der­jahr 2010 ge­gen die Be­klag­te er­wor­ben hat, der mit der De­zem­ber­vergütung fällig ge­wor­den ist und des­sen Höhe die Be­klag­te nach bil­li­gem Er­mes­sen zu be­stim­men hat­te. Der Se­nat kann die­se Aus­le­gung selbst vor­neh­men, da der in­so­weit maßgeb­li­che Sach­ver­halt fest­steht und wei­te­rer Sach­vor­trag nicht zu er­war­ten ist (vgl. BAG 17. Ju­ni 2014 - 3 AZR 412/13 - Rn. 55 mwN).

a) Die An­nah­me des Lan­des­ar­beits­ge­richts, den Zah­lun­gen in den Jah­ren 2007 bis 2009 sei zu ent­neh­men, dass die Be­klag­te al­len­falls ei­nen Rechts­an­spruch auf die Son­der­zah­lung für den Fall des Be­ste­hens ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses am Jah­res­en­de be­gründen woll­te, berück­sich­tigt den Vor­trag der Par­tei­en nicht genügend und verstößt ge­gen Denk­ge­set­ze und Er­fah­rungssätze. Die Be­klag­te hat­te im zwei­ten Rechts­zug be­haup­tet, die Höhe der Zah­lung sei vom Be­triebs­er­geb­nis abhängig ge­we­sen. Wei­te­re An­spruchs­vor­aus­set­zun­gen hat


- 7 -

sie nicht näher dar­ge­legt. Nach­dem auch der Kläger vor­ge­tra­gen hat, die Zah­lung sei mit kei­nen wei­te­ren An­for­de­run­gen ver­bun­den wor­den, liegt es fern, al­lein aus der Aus­zah­lung der Son­der­zu­wen­dung mit dem De­zem­ber­ge­halt den Schluss zu zie­hen, wei­te­re An­spruchs­vor­aus­set­zung hierfür sei das Be­ste­hen des Ar­beits­verhält­nis­ses am Jah­res­en­de ge­we­sen. Dies verstößt ge­gen Denk­ge­set­ze und Er­fah­rungssätze, denn es ist viel na­he lie­gen­der, die­sen Aus­zah­lungs­zeit­punkt als bloßen Fällig­keits­ter­min zu ver­ste­hen, wenn an­sons­ten hier­zu jeg­li­cher Vor­trag fehlt.

b) Für die ge­bo­te­ne Aus­le­gung der Hand­lun­gen der Be­klag­ten ist in tatsäch­li­cher Hin­sicht zu­grun­de zu le­gen, dass der Kläger nach den Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts in den Jah­ren 2007 bis 2009 zusätz­lich zum De­zem­ber­ge­halt ei­nen als „Son­der­zah­lung“ aus­ge­wie­se­nen Be­trag er­hal­ten hat, der sich im Jahr 2007 auf 10.000,00 Eu­ro brut­to und in den Jah­ren 2008 und 2009 gleich­blei­bend auf 12.500,00 Eu­ro brut­to be­lief. Die Stei­ge­rung er­folg­te nicht pro­por­tio­nal zur Ent­wick­lung der Mo­nats­vergütung des Klägers. Aus der Be­zeich­nung der Leis­tung als „Son­der­zah­lung“ in den je­wei­li­gen Ab­rech­nun­gen, ih­rer drei­ma­li­gen vor­be­halt­lo­sen Aus­zah­lung je­weils zum Jah­res­en­de und ih­rer un­ter­schied­li­chen Höhe konn­te der Kläger verständi­ger Wei­se auf ein ver­bind­li­ches An­ge­bot der Be­klag­ten iSv. § 145 BGB des In­halts schließen, in je­dem Ka­len­der­jahr ei­ne Son­der­zah­lung zu leis­ten.

Umstände, die dafür spre­chen, dass die Be­klag­te nur in dem je­wei­li­gen Aus­zah­lungs­jahr ei­ne Son­der­zah­lung leis­ten und kei­ne wei­te­re Bin­dung ein­ge­hen woll­te, sind nicht er­sicht­lich. Ei­nen ent­spre­chen­den Vor­be­halt hat die Be­klag­te auch nicht kon­klu­dent erklärt. Aus der nicht gleichförmi­gen Höhe der Son­der­zah­lung in den Jah­ren 2007 bis 2009 muss­te der Kläger nicht den Schluss zie­hen, die Be­klag­te ha­be sich nicht dem Grun­de nach auf Dau­er bin­den wol­len. Es ist ge­ra­de ty­pisch für ei­ne vom Be­triebs­er­geb­nis abhängi­ge Son­der­zah­lung, dass de­ren Höhe schwan­ken kann (BAG 21. April 2010 - 10 AZR 163/09 - Rn. 17). Dass die Be­klag­te die­ses Verständ­nis teilt, be­legt nicht zu­letzt ihr Vor­trag, es sei jähr­lich neu über die Höhe der Son­der­zah­lung ent­schie­den wor­den. Dem­zu­fol­ge ging auch die Be­klag­te da­von aus, die Son-
 

- 8 -

der­zah­lung wer­de grundsätz­lich ge­schul­det und le­dig­lich die Fest­set­zung ih­rer Höhe bedürfe ei­ner jähr­lich neu zu tref­fen­den Ent­schei­dung. So­weit der Se­nat - al­ler­dings im Zu­sam­men­hang mit ei­ner be­trieb­li­chen Übung - im Ur­teil vom 28. Fe­bru­ar 1996 (- 10 AZR 516/95 -) ver­tre­ten hat, bei der Leis­tung ei­ner Zu­wen­dung in jähr­lich in­di­vi­du­ell un­ter­schied­li­cher Höhe feh­le es be­reits an ei­ner re­gelmäßigen gleichförmi­gen Wie­der­ho­lung be­stimm­ter Ver­hal­tens­wei­sen und es kom­me dar­in le­dig­lich der Wil­le des Ar­beit­ge­bers zum Aus­druck, in je­dem Jahr neu „nach Gutdünken“ über die Zu­wen­dung zu ent­schei­den, hält er dar­an nicht fest.

c) Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Re­vi­si­on konn­te der Kläger aus dem Ver­hal­ten der Be­klag­ten je­doch nicht den Schluss zie­hen, die Son­der­zah­lung be­tra­ge 12.500,00 Eu­ro brut­to. Da­ge­gen spricht be­reits, dass die Son­der­zah­lung nur in zwei der ins­ge­samt drei auf­ein­an­der­fol­gen­den Jah­ren gleich­blei­bend 12.500,00 Eu­ro brut­to be­tra­gen hat und im Jahr 2009 nicht noch­mals an­ge­stie­gen ist, ob­wohl das Mo­nats­ge­halt des Klägers in je­dem der drei Jah­re erhöht wor­den war. Der Kläger muss­te des­halb das Ver­hal­ten der Be­klag­ten so ver­ste­hen, dass die­se Jahr für Jahr über die Höhe der Son­der­zah­lung neu ent­schei­det.

d) Aus dem Vor­trag des Klägers er­gibt sich, dass er das An­ge­bot der Be­klag­ten auf Leis­tung ei­ner von ihr ein­sei­tig fest­zu­set­zen­den jähr­li­chen Son­der­zah­lung durch Ent­ge­gen­nah­me der drei auf­ein­an­der­fol­gen­den Zah­lun­gen in den Jah­ren 2007, 2008 und 2009 und da­mit durch schlüssi­ges Ver­hal­ten (§ 151 BGB) an­ge­nom­men hat.

e) Der Ein­wand der Be­klag­ten, bei der Son­der­zah­lung ha­be es sich um ei­ne frei­wil­li­ge, je­der­zeit wi­der­ruf­li­che Leis­tung ge­han­delt, steht die­ser recht­li­chen Be­wer­tung nicht ent­ge­gen. Der Be­griff „frei­wil­lig“ bringt re­gelmäßig le­dig­lich zum Aus­druck, dass der Ar­beit­ge­ber nicht be­reits durch Ge­setz, Ta­rif­ver­trag oder Be­triebs­ver­ein­ba­rung zur Zah­lung ver­pflich­tet ist. Er genügt für sich ge­nom­men nicht, um ei­nen Rechts­an­spruch auf die Leis­tung aus­zu­sch­ließen (BAG 20. Fe­bru­ar 2013 - 10 AZR 177/12 - Rn. 17). Die Be­klag­te kann sich eben­falls nicht mit Er­folg dar­auf be­ru­fen, die Son­der­zah­lung sei je­der­zeit wi­der-


- 9 -

ruf­lich ge­we­sen. Ab­ge­se­hen da­von, dass sie nicht vor­ge­tra­gen hat, wann und auf wel­che Wei­se sie mit dem Kläger ei­nen wirk­sa­men Wi­der­rufs­vor­be­halt ver­ein­bart ha­be, hat sie nicht dar­ge­legt, dass sie die ver­ein­bar­te Leis­tung für das Jahr 2010 wi­der­ru­fen hat. Das bloße Un­ter­las­sen ei­ner Zah­lung ist für sich be­trach­tet kein Wi­der­ruf. Hin­zu kommt, dass ei­ne Leis­tung nicht - wie von der Be­klag­ten be­haup­tet - zu­gleich frei­wil­lig und wi­der­ruf­lich sein kann (BAG 14. Sep­tem­ber 2011 - 10 AZR 526/10 - Rn. 21 f., BA­GE 139, 156).

3. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat zu Un­recht an­ge­nom­men, ei­nem An­spruch des Klägers auf ei­ne Son­der­zah­lung für das Jahr 2010 ste­he ent­ge­gen, dass ein sol­cher An­spruch nach dem Vor­trag des Klägers vom Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses am 31. De­zem­ber des lau­fen­den Jah­res abhängig sei, das Ar­beits­verhält­nis je­doch be­reits am 19. No­vem­ber 2010 ge­en­det ha­be. Da­mit hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt außer Acht ge­las­sen, dass die Be­klag­te die Son­der­zah­lung als zusätz­li­che Vergütung für die vom Kläger im Ka­len­der­jahr ge­leis­te­te Ar­beit er­bracht hat. Dies er­gibt sich so­wohl aus den Dar­le­gun­gen des Klägers als auch der Be­klag­ten.

a) Nach dem Vor­trag des Klägers hat die Be­klag­te die Zah­lung vor­be­halt­los und oh­ne wei­te­re Leis­tungs­zweck­be­stim­mun­gen vor­ge­nom­men. Nach dem Vor­brin­gen der Be­klag­ten war die Höhe der Son­der­zah­lung an das Be­triebs­er­geb­nis ge­kop­pelt. Die syn­al­lag­ma­ti­sche Ver­bin­dung zwi­schen Ar­beits­leis­tung und Son­der­zah­lung wird je­doch durch de­ren An­knüpfung an das Be­triebs­er­geb­nis nicht in Fra­ge ge­stellt.

b) Al­lein dem Um­stand, dass die Son­der­zah­lung je­weils zum En­de des Ka­len­der­jah­res aus­ge­zahlt wur­de, lässt sich nicht ent­neh­men, dass mit ihr aus­sch­ließlich die Be­triebs­treue ho­no­riert wer­den soll­te. Will der Ar­beit­ge­ber an­de­re Zie­le als die Vergütung der Ar­beits­leis­tung ver­fol­gen, muss dies viel­mehr deut­lich aus der zu­grun­de lie­gen­den, ggf. kon­klu­dent ge­trof­fe­nen ar­beits­ver­trag­li­chen Ab­re­de her­vor­ge­hen (BAG 18. Ja­nu­ar 2012 - 10 AZR 667/10 - Rn. 15, BA­GE 140, 239). Hierfür feh­len jeg­li­che An­halts­punk­te. Ge­gen ein sol­ches Verständ­nis spricht im vor­lie­gen­den Fall, dass die Son­der­zah­lung mit rund 15 % ei­nen nicht un­we­sent­li­chen Teil der Ge­samt­vergütung aus­ge­macht hat
 

- 10 -

und zusätz­lich zu ei­nem Weih­nachts­geld ent­rich­tet wur­de. Da die Son­der­zah­lung so­mit Ge­gen­leis­tung für die im lau­fen­den Jahr er­brach­te Ar­beits­leis­tung des Klägers war, konn­te sie nicht vom Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses am 31. De­zem­ber des Jah­res abhängig ge­macht wer­den.

III. Der Rechts­streit ist nicht ent­schei­dungs­reif. Die vom Lan­des­ar­beits­ge­richt ge­trof­fe­nen Fest­stel­lun­gen rei­chen nicht aus, um ab­sch­ließend über die Höhe der dem Kläger an­tei­lig für den Zeit­raum vom 1. Ja­nu­ar bis zum 19. No­vem­ber 2010 zu­ste­hen­den Son­der­zah­lung be­fin­den zu können.

Die Be­klag­te hat­te nach dem bis­he­ri­gen Pro­zess­ver­lauf kei­nen hin­rei­chen­den An­lass, nähe­re Ein­zel­hei­ten da­zu vor­zu­tra­gen, ob und ggf. wel­che kon­kre­ten Ver­ein­ba­run­gen sie mit dem Kläger über die Be­mes­sung der Son­der­zah­lung ge­trof­fen hat. Sie hat in den Vor­in­stan­zen le­dig­lich pau­schal be­haup­tet, die Zah­lung sei vom Be­triebs­er­geb­nis abhängig ge­we­sen. Was sie hier­un­ter kon­kret ver­steht, hat sie nicht erläutert. Da der Kläger im Rah­men der in­so­weit gel­ten­den ab­ge­stuf­ten Dar­le­gungs- und Be­weis­last be­reits al­le Um-stände zur Be­gründung ei­nes An­spruchs auf die an­tei­li­ge Son­der­zah­lung für das Ka­len­der­jahr 2010 schlüssig dar­ge­legt hat, de­ren Höhe die Be­klag­te nach bil­li­gem Er­mes­sen iSd. § 315 BGB zu be­stim­men hat, wird das Lan­des­ar­beits­ge­richt der Be­klag­ten Ge­le­gen­heit zu ge­ben ha­ben, dar­zu­le­gen, ob und ggf. wel­che kon­kre­ten Kri­te­ri­en sie mit dem Kläger ver­ein­bart hat und in wel­cher (an­tei­li­gen) Höhe sich bei An­wen­dung die­ser Kri­te­ri­en ein An­spruch des Klägers für die Zeit vom 1. Ja­nu­ar bis zum 19. No­vem­ber 2010 er­gibt.

Soll­te die Be­klag­te ei­ne Ver­ein­ba­rung mit dem Kläger über die Be­mes­sung der Höhe der Son­der­zah­lung nicht dar­le­gen können oder in­so­weit be­weisfällig blei­ben, wird das Lan­des­ar­beits­ge­richt der Be­klag­ten Ge­le­gen­heit zu ge­ben ha­ben, ergänzend vor­zu­tra­gen, dass die für das Ka­len­der­jahr 2010 vor­ge­nom­me­ne Leis­tungs­be­stim­mung „auf Null“ bil­li­gem Er­mes­sen ent­sprach (§ 315 Abs. 3 Satz 1 BGB). Die Be­klag­te als die­je­ni­ge, der das Leis­tungs­be­stim­mungs­recht zu­stand, ist dafür dar­le­gungs- und be­weis­pflich­tig (BAG 20. März 2013 - 10 AZR 8/12 - Rn. 33). Ent­spricht die Leis­tungs­be­stim­mung nicht bil­li-


- 11 -

gem Er­mes­sen, wird sie das Lan­des­ar­beits­ge­richt gemäß § 315 Abs. 3 Satz 2 BGB selbst vor­zu­neh­men ha­ben.


Linck 

W. Rein­fel­der 

Bru­ne

W. Gut­hier 

D. Schu­mann

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 10 AZR 266/14  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880