Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Bonus
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 10 AZR 649/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 12.10.2011
   
Leit­sätze: Räumt ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung über zusätz­li­che Bo­nus­zah­lun­gen dem Ar­beit­ge­ber das Recht ein, das Bo­nus­vo­lu­men in Abhängig­keit von dem Geschäfts­er­geb­nis fest­zu­le­gen, kann der Ar­beit­ge­ber die ab­sch­ließend ge­trof­fe­ne Leis­tungs­be­stim­mung nicht ein­sei­tig ändern.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Dortmund, Urteil vom 15.4.2010 - 6 Ca 4866/09
Landesarbeitsgericht Hamm, Urteil vom 6.10.2010 - 3 Sa 854/10
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


10 AZR 649/10
3 Sa 854/10
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Hamm

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

12. Ok­to­ber 2011

UR­TEIL


Jatz, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Kläge­rin, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Zehn­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 12. Ok­to­ber 2011 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Prof. Dr. Mi­kosch, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Ey­lert und Rein­fel­der so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Züfle und Flu­ri für Recht er­kannt:
 


- 2 -

1. Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm vom 6. Ok­to­ber 2010 - 3 Sa 854/10 - wird zurück­ge­wie­sen.

2. Die Be­klag­te hat die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über ei­ne Bo­nus­zah­lung für das Jahr 2008. 


Die Kläge­rin war seit dem 1. Ju­li 1986 bei der D AG beschäftigt. Die Vergütung er­folg­te nach den Ta­rif­verträgen für das pri­va­te Bank­ge­wer­be (sog. Ta­rif­an­ge­stell­te). Im De­zem­ber 2008 be­trug ihr Ta­rif­ge­halt 4.194,00 Eu­ro brut­to.

Die Kläge­rin ist Vor­sit­zen­de des ört­li­chen Be­triebs­rats und seit 2002 von ih­rer be­ruf­li­chen Tätig­keit frei­ge­stellt.

Mit Wir­kung vom 11. Mai 2009 wur­de die D AG auf die Be­klag­te, die zu­vor Al­lein­ak­ti­onärin ge­wor­den war, ver­schmol­zen.

Im Fe­bru­ar 2008 schlos­sen die D AG und der bei ihr be­ste­hen­de Ge­samt­be­triebs­rat rück­wir­kend zum 1. Ja­nu­ar 2007 ei­ne „Be­triebs­ver­ein­ba­rung über das Bo­nus­sys­tem im Ta­rif­be­reich“ (BV Bo­nus im Ta­rif), durch die Vorgänger­re­ge­lun­gen ab­gelöst wur­den.


Die BV Bo­nus im Ta­rif sieht ua. fol­gen­de Re­ge­lun­gen vor: 


„3. Bo­nus­pool


Der Vor­stand legt den Bo­nus­pool für ta­rif­lich vergüte­te Mit­ar­bei­ter in Abhängig­keit von dem Geschäfts­er­geb­nis der Bank fest.

Bei ei­ner pla­nungs­gemäßen Per­for­mance der Bank be­inhal­tet der Bo­nus­pool min­des­tens die Sum­me der im De­zem­ber des je­wei­li­gen Geschäfts­jah­res ge­zahl­ten ta­rif­li­chen Mo­nats­gehälter al­ler gemäß Zif­fer 2 un­ter die­se Ver­ein­ba­rung fal­len­den Mit­ar­bei­ter. Im Fal­le ei­ner weit über der Pla­nung lie­gen­den Per­for­mance wer­den auf der glei­chen Be­rech­nungs­ba­sis

- 3-



bis zu 1,5 Gehälter pro Mit­ar­bei­ter, bei ei­ner weit un­ter der Pla­nung lie­gen­den Per­for­mance min­des­tens 0,5 Gehälter in den Pool ein­ge­stellt (Ge­samt­poolfak­tor). Die Per­for­man­ce­le­vels ori­en­tie­ren sich an dem je­weils am An­fang des Jah­res fest­ge­leg­ten EVA-Ziel. Der Vor­stand kann ei­ne wei­te­re Re­du­zie­rung der Pool­vo­lu­mi­na un­ter 0,5 Gehälter be­sch­ließen, wenn der EVA un­ter mi­nus 100 Mio. EU­RO oder das er­reich­te EVA-Ziel 75 % un­ter der Pla­nung liegt.


Der Bo­nus wird zusätz­lich zu dem ta­rif­li­chen Ar­beits­ent­gelt ein­sch­ließlich ta­rif­li­cher Son­der­zah­lun­gen gemäß § 10 MTV ge­zahlt.

4. Ver­tei­lung des Bo­nus

Der Bo­nus ei­nes Mit­ar­bei­ters ist grundsätz­lich von zwei Fak­to­ren abhängig: Von der Höhe des für sei­ne Ein­heit zur Verfügung ste­hen­den An­teils am Bo­nus­pool und von sei­ner in­di­vi­du­el­len Leis­tung.


a) Ver­tei­lung des Bo­nus­pools auf die Ein­hei­ten

Der Bo­nus­pool wird zunächst li­ne­ar, d. h. ent­spre­chend dem je­wei­li­gen An­teil an der Ge­halts­sum­me, auf die Di­vi­sio­nen und Funk­tio­nen ver­teilt.

...

Die Bo­nus­pools wer­den je­weils vollständig aus­geschüttet.

b) Be­stim­mung des in­di­vi­du­el­len Bo­nus

(1) Ver­tei­lung in­ner­halb der Ein­hei­ten

Die ver­ant­wort­li­che Führungs­kraft ver­teilt den ihr für ih­re Ein­heit zur Verfügung ste­hen­den An­teil am Bo­nus­pool (im Fol­gen­den Team­pool) wie nach­ste­hend be­schrie­ben:

Je­der Mit­ar­bei­ter erhält als Team­bo­nus 40 % sei­nes in­di­vi­du­el­len Mo­nats­ge­halts mul­ti­pli­ziert mit den Sprei­zungs­fak­to­ren der Ein­heit, der er zu­ge­ord­net ist. In je­dem Fal­le je­doch den Min­dest­bo­nus. Die Höhe des je­wei­li­gen Min­dest­bo­nus er­gibt sich aus An­la­ge 3. Die An­pas­sung des Min­dest­bo­nus er­folgt ent­spre­chend der pro­zen­tua­len Ent­wick­lung der Ta­rif­gehälter

- 4 -



nach dem Ge­halts­ta­rif­ver­trag des pri­va­ten Bank­ge­wer­bes.

...

c) Ver­fah­ren zur Leis­tungs­be­wer­tung

Die Höhe des in­di­vi­du­el­len Bo­nus legt der je­wei­li­ge Vor­ge­setz­te auf der Ba­sis ei­ner in­di­vi­du­el­len Leis­tungs­be­wer­tung fest. Die Leis­tungs­be­wer­tung zur Be­stim­mung des in­di­vi­du­el­len Bo­nus er­folgt der­zeit nach den Re­ge­lun­gen über das Mit­ar­bei­ter­gespräch (MAG). Die in­di­vi­du­el­le Be­ur­tei­lung soll die Mit­ar­bei­ter­leis­tung ei­nes ge­sam­ten Jah­res ab­bil­den und zum Aus­zah­lungs­zeit­punkt nicht älter als drei Mo­na­te sein.


Die Par­tei­en wer­den auf der Ba­sis des bis­he­ri­gen Ver­hand­lungs­er­geb­nis­ses Gespräche über die Einführung ei­ner Leis­tungs­be­wer­tung nach dem Mo­dell ‚Führen mit Zie­len‘ auf­neh­men. Ziel ist es, hier­durch die Leis­tungs­be­wer­tung nach dem MAG ab­zulösen.

5. Son­der­grup­pen

Die vor­ste­hen­den Be­stim­mun­gen über die Er­mitt­lung ei­nes in­di­vi­du­el­len Bo­nus fin­den kei­ne An­wen­dung auf fol­gen­de Mit­ar­bei­ter­grup­pen:

a) ...


b) frei­ge­stell­te Be­triebsräte

c) Be­triebs­rats­mit­glie­der und Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­ter, so­fern die­se zur Wahr­neh­mung ih­rer Auf­ga­ben ins­be­son­de­re auf Ge­samt­ban­ke­be­ne zu min­des­tens 50 % von ih­rer be­ruf­li­chen Tätig­keit frei­ge­stellt sind

d) ...

Mit­ar­bei­ter die­ser Grup­pen er­hal­ten grundsätz­lich ei­nen Bo­nus von 100 % ih­res in­di­vi­du­el­len Mo­nats­ge­hal­tes. Enthält der Bo­nus­pool mehr oder we­ni­ger als ein Ge­halt pro Mit­ar­bei­ter, erhöht bzw. re­du­ziert sich der Bo­nus ent­spre­chend.


...

7. Aus­zah­lungs­zeit­punkt



- 5 - 


Der Bo­nus wird ein­mal jähr­lich, spätes­tens im April des dem maßgeb­li­chen Geschäfts­jahr fol­gen­den Jah­res, gewährt.“

Für das Geschäfts­jahr 2007 er­hielt die Kläge­rin ei­nen Bo­nus in Höhe von 4.338,00 Eu­ro brut­to (1,06 Gehälter).

Am 12. Au­gust 2008 wur­de auf ei­ner Vor­stands­sit­zung der D AG die Not­wen­dig­keit der Fest­le­gung ei­nes Mi­ni­mum-Bo­nus­pools in Höhe von 400 Mio. Eu­ro für das Geschäfts­jahr 2008 für den Be­reich DKIB Fron­tof­fice erörtert, um die Mit­ar­bei­ter­sta­bi­lität auf­recht­zu­er­hal­ten. Es wur­de ein ent­spre­chen­der Vor­stands­be­schluss ge­fasst und ge­genüber den ent­spre­chen­den Beschäftig­ten kom­mu­ni­ziert.

Am 28. Ok­to­ber 2008 veröffent­lich­te die D AG im In­tra­net ei­ne Mit­tei­lung an die Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter mit fol­gen­dem Wort­laut:

„Bo­nus­vo­lu­men 2008


Lie­be Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter,

wir freu­en uns, Ih­nen mit­tei­len zu können, dass der Vor-stand für das Ka­len­der­jahr 2008 ein Bo­nus­vo­lu­men in Höhe von 100 % des Bo­nus­vo­lu­mens 2007 - an­ge­passt an den Mit­ar­bei­ter­be­stand 2008 - pro Funk­ti­on und Di­vi­si­on (ex­clu­si­ve DKIB Fron­tof­fice) zu­ge­sagt hat.


Mit die­ser Ent­schei­dung ver­bun­den ist der Dank für Ihr En­ga­ge­ment und Ih­ren Ein­satz für un­se­re Bank im lau­fen­den Jahr, auf den wir auch in Zu­kunft ver­trau­en.


Die Fest­set­zung der in­di­vi­du­el­len Bo­nus­beträge er­folgt wie in den ver­gan­ge­nen Jah­ren leis­tungs­abhängig. Über die in­di­vi­du­el­le Bo­nus­fest­set­zung wer­den die Führungs­kräfte ih­re Mit­ar­bei­ter recht­zei­tig in ei­nem persönli­chen Gespräch in­for­mie­ren.

Die Aus­zah­lung des Bo­nus er­folgt im Frühjahr 2009.

Ihr

H W“

- 6 -

Die­se Mit­tei­lung ba­sier­te auf ei­ner Vor­stands­ent­schei­dung vom 2. Ok­to­ber 2008 und ist mit den Na­men des da­ma­li­gen Vor­stands­vor­sit­zen­den und des da­ma­li­gen Per­so­nal­vor­stands un­ter­zeich­net.


In der Fol­ge­zeit wur­den die Leis­tungs­be­wer­tun­gen der Beschäftig­ten zur Be­stim­mung des in­di­vi­du­el­len Bo­nus nach den Re­ge­lun­gen über das Mit­ar­bei­ter­gespräch durch­geführt.


Die D AG hat im Geschäfts­jahr 2008 ein ne­ga­ti­ves ope­ra­ti­ves Er­geb­nis von 6,56 Mrd. Eu­ro er­reicht. Die Be­klag­te hat ihr zusätz­li­ches Ka­pi­tal im Um-fang von 4 Mrd. Eu­ro zu­geführt; selbst hat die Be­klag­te in zwei Tran­chen 18,2 Mrd. Eu­ro aus dem Son­der­fonds Fi­nanz­markt­sta­bi­li­sie­rung (SoFF­in) in An­spruch ge­nom­men.


Durch „Mit­ar­bei­ter­brief“ vom 18. Fe­bru­ar 2009 wur­de den Ar­beit­neh­mern der Be­klag­ten und der D AG durch den Vor­stand mit­ge­teilt, dass es auf­grund der Er­geb­nis­si­tua­ti­on für 2008 kei­ner­lei Bo­nus­zah­lun­gen ge­ben wer­de. Den Ta­rif­mit­ar­bei­tern wur­de ei­ne „ein­ma­li­ge frei­wil­li­ge An­er­ken­nungs­prämie“ von 1.000,00 Eu­ro ver­spro­chen. Auch die Kläge­rin er­hielt die­se Zah­lung. Mit Schrei­ben vom 6. April 2009 wies die Kläge­rin auf ei­nen aus ih­rer Sicht be­ste­hen­den höhe­ren Bo­nus­an­spruch hin.


Die Kläge­rin hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, ein An­spruch sei aus dem Schrei­ben des Vor­stands der D AG vom 28. Ok­to­ber 2008 her­zu­lei­ten. Bei die­sem Schrei­ben hand­le es sich um ei­ne Ge­samt­zu­sa­ge, ei­ner aus­drück­li­chen An­nah­me­erklärung bedürfe es nicht. Die Zu­sa­ge sei be­din­gungs­los und oh­ne je­den Vor­be­halt ge­macht wor­den, ob­wohl be­reits En­de Ok­to­ber 2008 die wirt­schaft­li­che La­ge des Un­ter­neh­mens schlecht ge­we­sen sei. Zwar er­ge­be sich nicht, wel­che kon­kre­te Leis­tung dem ein­zel­nen Ar­beit­neh­mer zu­kom­men sol­le; der Um­fang des Bo­nus­vo­lu­mens sei aber ver­bind­lich fest­ge­legt. Le­dig­lich die kon­kre­te Bo­nushöhe sei in wei­te­ren Schrit­ten nach den Re­ge­lun­gen der BV Bo­nus im Ta­rif zu er­mit­teln. Ei­nem Ar­beit­ge­ber ste­he es frei, sich schon vor­zei­tig ver­bind­lich auf den Um­fang des zur Verfügung zu stel­len­den Bo­nus­pools fest­zu­le­gen und ei­ne ent­spre­chen­de Zu­sa­ge zu ma­chen. Für ei­ne Zu­sa­ge zu die­sem Zeit­punkt ha­be es durch­aus ei­nen Grund ge­ge­ben. Der Ge­samt­be-
 


- 7 -

triebs­rat ha­be nach der Fest­le­gung des Bo­nustopfs für den In­vest­ment­bank­be­reich in Gesprächen mit dem Vor­stand dar­auf hin­ge­wie­sen, dass es an­ge­sichts die­ser Sach­la­ge und des ex­tre­men Ein­sat­zes der Beschäftig­ten im Jahr 2008 nicht hin­nehm­bar sei, nun beim „nor­ma­len Ar­beit­neh­mer“ zu spa­ren.


Die Kläge­rin hat be­an­tragt, 


die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie 3.446,00 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 1. Mai 2009 zu zah­len.


Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Sie hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die Mit­tei­lung des Vor­stands vom 28. Ok­to­ber 2008 stel­le kei­ne Ge­samt­zu­sa­ge dar, da es schon an ei­nem an­nah­mefähi­gen An­ge­bot feh­le. Die D AG ha­be sich durch die Mit­tei­lung vom 28. Ok­to­ber 2008 auch nicht im Hin­blick auf das Bo­nus­vo­lu­men oder die zukünf­ti­ge in­di­vi­du­el­le Ent­schei­dung über den Bo­nus ge­bun­den. Der Vor­stand ha­be das ihm zu­ste­hen­de Er­mes­sen zur Fest­set­zung des Bo­nus­vo­lu­mens durch die­se Mit­tei­lung nicht aus­geübt. Der Bo­nus­pool sei in Abhängig­keit von dem Geschäfts­er­geb­nis fest­zu­le­gen. Da zum Zeit­punkt der Vor­stands­mit­tei­lung noch kei­ne be­last­ba­ren Er­geb­nis­se vor­ge­le­gen hätten, könne hier­in le­dig­lich ei­ne recht­lich un­ver­bind­li­che Ankündi­gung über das mögli­che Bo­nus­vo­lu­men ge­se­hen wer­den. Das ihr zu­ste­hen­de Er­mes­sen ha­be die D AG erst im Fe­bru­ar 2009 ord­nungs­gemäß aus­geübt.


Durch die Mit­tei­lung sei auch kein Ver­trau­en der Ar­beit­neh­mer der D AG be­gründet wor­den. Oh­ne­hin sei aus ei­nem enttäusch­ten Ver­trau­en kein Bo­nus­an­spruch her­zu­lei­ten, al­len­falls kämen in­so­weit Scha­dens­er­satz­ansprüche in Be­tracht.


Falls in der Mit­tei­lung ei­ne ver­bind­li­che Fest­le­gung des Bo­nus­vo­lu­mens für das Geschäfts­jahr 2008 lie­gen soll­te, sei die Ar­beit­ge­be­rin be­rech­tigt ge­we­sen, die­se Er­mes­sens­ent­schei­dung nachträglich ab­zuändern. Es sei an­er­kannt, dass ei­ne Ände­rung der Ent­schei­dung oder ei­ne Neu­be­stim­mung der Leis­tung ge­bo­ten sein könne, falls sich die tatsächli­chen oder recht­li­chen Verhält­nis­se für die ursprüng­lich der Bil­lig­keit ent­spre­chen­de Er­mes­sens­ausübung geändert hätten. Hier ha­be es ei­ne dra­ma­ti­sche Ände­rung der tatsächli­chen Umstände

- 8 -

ge­ge­ben. Am 2. Ok­to­ber 2008 sei auf­grund ei­ner Pro­gno­se aus dem Mo­nat Au­gust 2008 da­von aus­zu­ge­hen ge­we­sen, dass es im Geschäfts­jahr 2008 für die D AG zu ei­nem ne­ga­ti­ven Er­geb­nis aus gewöhn­li­cher Geschäftstätig­keit in Höhe von et­wa 1,5 Mrd. Eu­ro kom­men wer­de. Vor dem Hin­ter­grund der an­ste­hen­den Fu­si­on mit der Be­klag­ten ha­be es der Vor­stand der D AG zum da­ma­li­gen Zeit­punkt für ver­tret­bar ge­hal­ten, ein Bo­nus­vo­lu­men in Aus­sicht zu stel­len, das dem des Vor­jah­res ent­spre­che.


Da­nach ha­be sich die wirt­schaft­li­che Ent­wick­lung deut­lich ver­schlech­tert. Ei­ne Pro­gno­se mit Stand vom 26. No­vem­ber 2008 ha­be er­ge­ben, dass mit ei­nem ne­ga­ti­ven ope­ra­ti­ven Er­geb­nis in Höhe von et­wa 3,5 Mrd. Eu­ro zu rech­nen sei. Am 4. Fe­bru­ar 2009 ha­be sich dann ein ne­ga­ti­ves ope­ra­ti­ves Er­geb­nis in Höhe von 6,468 Mrd. Eu­ro und schließlich ein endgülti­ges ne­ga­ti­ves ope­ra­ti­ves Er­geb­nis in Höhe von 6,56 Mrd. Eu­ro er­ge­ben. Der Ver­lust im ope­ra­ti­ven Be­reich ha­be da­her mehr als das Vier­fa­che des ursprüng­lich pro­gnos­ti­zier­ten Be­trags er­reicht. Von dem er­heb­li­chen Rück­gang des Geschäfts­er­geb­nis­ses sei­en al­le Geschäfts­be­rei­che der D AG be­trof­fen ge­we­sen, wo­bei die In­vest­ments­par­te der Bank al­ler­dings die höchs­ten Ver­lus­te zu ver­ant­wor­ten ge­habt ha­be. Die­se dra­ma­ti­sche Ver­schlech­te­rung ge­genüber der Pro­gno­se von Au­gust 2008 sei nicht vor­her­seh­bar ge­we­sen. Ein we­sent­li­cher Grund für die späten und un­si­che­ren Er­geb­nis­pro­gno­sen so­wie die verzöger­te Fest­stel­lung des Jah­res­ab­schlus­ses sei­en il­li­qui­de Wert­pa­pier­po­si­tio­nen ge­we­sen, wel­che die D AG in ei­nem ganz er­heb­li­chen Um­fang ge­hal­ten ha­be.


Ne­ben der öffent­li­chen Dis­kus­si­on über Bo­nus­zah­lun­gen sei auch die Ent­wick­lung des ge­samt­wirt­schaft­li­chen Um­felds von er­heb­li­cher Be­deu­tung für die Ent­schei­dung ge­we­sen, kei­ne Bo­nus­zah­lun­gen zu leis­ten. Die glo­ba­le Fi­nanz­markt­kri­se ha­be zum En­de des Jah­res 2008 dra­ma­ti­sche Höhe­punk­te er­reicht. Oh­ne fi­nan­zi­el­le Un­terstützung Drit­ter wäre die D AG nicht le­bensfähig ge­we­sen. Ih­re Kern­ka­pi­tal­quo­te ha­be sich in ei­nem Be­reich be­wegt, der als kri­tisch an­zu­se­hen ge­we­sen sei. Durch die Zuführung des zusätz­li­chen Ka­pi­tals in Höhe von 4 Mrd. Eu­ro ha­be si­cher­ge­stellt wer­den sol­len, dass die Kern­ka­pi­tal­quo­te dau­er­haft die auf­sichts­recht­li­chen Min­dest­an­for­de­run­gen erfülle.

- 9 -

Je­den­falls hätten da­mit die Vor­aus­set­zun­gen ei­ner An­pas­sung we­gen Störung der Geschäfts­grund­la­ge vor­ge­le­gen. Es sei ge­mein­sa­me Vor­stel­lung der Par­tei­en ge­we­sen, dass das Er­geb­nis der Bank di­rek­te Aus­wir­kun­gen auf die Höhe des Bo­nus ha­be. Für die Mit­ar­bei­ter sei schon aus der Be­triebs­ver­ein­ba­rung er­kenn­bar ge­we­sen, dass das Bo­nus­vo­lu­men auf Ba­sis des Er­geb­nis­ses der Bank fest­ge­legt wer­de. Letzt­end­lich ha­be den Mit­ar­bei­tern klar sein müssen, dass bei ei­nem der­art schlech­ten Er­geb­nis kei­ne Bo­nus­zah­lun­gen er­fol­gen könn­ten. § 313 BGB se­he als Rechts­fol­ge ei­ne An­pas­sung des Ver­trags vor. Da­mit sei die D AG zur Neu­be­stim­mung des Bo­nus­vo­lu­mens auf „Null“ be­rech­tigt ge­we­sen.


Ar­beits­ge­richt und Lan­des­ar­beits­ge­richt ha­ben der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on be­gehrt die Be­klag­te wei­ter­hin Kla­ge­ab­wei­sung.


Ent­schei­dungs­gründe

Die zulässi­ge Re­vi­si­on der Be­klag­ten ist un­be­gründet. Die Kläge­rin hat nach Ziff. 5 Abs. 1 Buchst. b, Abs. 2 iVm. Ziff. 3 BV Bo­nus im Ta­rif ei­nen An­spruch auf ei­nen Bo­nus für das Jahr 2008 in Höhe von 4.446,00 Eu­ro brut­to.


I. Mit dem Vor­stands­be­schluss vom 2. Ok­to­ber 2008 und des­sen Ver­laut­ba­rung durch Schrei­ben vom 28. Ok­to­ber 2008 hat die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten den Bo­nus­pool gemäß Ziff. 3 BV Bo­nus im Ta­rif ver­bind­lich fest­ge­legt.


1. Gemäß Ziff. 3 BV Bo­nus im Ta­rif legt der Vor­stand den Bo­nus­pool für ta­rif­lich vergüte­te Mit­ar­bei­ter in Abhängig­keit von dem Geschäfts­er­geb­nis der Bank fest. Die Be­triebs­ver­ein­ba­rung überlässt da­mit der Ar­beit­ge­be­rin un­ter Be­ach­tung be­stimm­ter, am Geschäfts­er­geb­nis ori­en­tier­ter Kenn­zah­len und Rah­men­be­din­gun­gen ein ein­sei­ti­ges Leis­tungs­be­stim­mungs­recht iSv. § 315 BGB. Dies ist zulässig, die Be­triebs­par­tei­en müssen die Größen­ord­nung des zu
 


- 10 -

ver­tei­len­den Bo­nus­vo­lu­mens nicht selbst fest­le­gen (vgl. BAG 28. No­vem­ber 1989 - 3 AZR 118/88 - BA­GE 63, 267; vgl. auch zur Fest­le­gung der Be­mes­sungs­grund­la­ge für die Tan­tie­me ei­nes Geschäftsführers durch die Ge­sell­schaft: BGH 9. Mai 1994 - II ZR 128/93 - DB 1994, 1351).

Die Leis­tungs­be­stim­mung gemäß Ziff. 3 BV Bo­nus im Ta­rif hat nach § 315 Abs. 1 BGB man­gels ab­wei­chen­der An­halts­punk­te nach bil­li­gem Er­mes­sen zu er­fol­gen, so­weit die Be­triebs­ver­ein­ba­rung nicht un­mit­tel­bar Vor­ga­ben macht. Ei­ne Leis­tungs­be­stim­mung ent­spricht bil­li­gem Er­mes­sen, wenn die we­sent­li­chen Umstände des Falls ab­ge­wo­gen und die bei­der­sei­ti­gen In­ter­es­sen an­ge­mes­sen berück­sich­tigt wor­den sind (vgl. BAG 25. Au­gust 2010 - 10 AZR 275/09 - Rn. 31, AP Ge­wO § 106 Nr. 11 = EzA BGB 2002 § 307 Nr. 49; 13. April 2010 - 9 AZR 36/09 - Rn. 40, AP BGB § 307 Nr. 45 = EzA BGB 2002 § 307 Nr. 47; 23. Sep­tem­ber 2004 - 6 AZR 567/03 - zu IV 2 a der Gründe, BA­GE 112, 80). Maßgeb­lich ist der Zeit­punkt, in dem der Ar­beit­ge­ber die Er­mes­sens­ent­schei­dung zu tref­fen hat (vgl. BAG 10. Mai 2005 - 9 AZR 294/04 - zu B II 3 b aa der Gründe, AP TVG § 1 Al­ters­teil­zeit Nr. 20 = EzA TVG § 4 Al­ters­teil­zeit Nr. 15). Die Dar­le­gungs- und Be­weis­last dafür, dass die Leis­tungs­be­stim­mung der Bil­lig­keit ent­spricht, hat der Be­stim­mungs­be­rech­tig­te zu tra­gen (vgl. BAG 14. Ju­li 2010 - 10 AZR 182/09 - Rn. 90, AP GG Art. 12 Nr. 143; BGH 5. Ju­li 2005 - X ZR 60/04 - zu II 2 c aa der Gründe mwN, BGHZ 163, 321).


2. Das ein­sei­ti­ge Leis­tungs­be­stim­mungs­recht der Ar­beit­ge­be­rin be­zieht sich nur auf den Bo­nus­pool nach Ziff. 3 BV Bo­nus im Ta­rif. Hin­sicht­lich der Ver­tei­lung des Pools auf die ein­zel­nen Mit­ar­bei­ter ha­ben die Be­triebs­par­tei­en selbst um­fang­rei­che Re­ge­lun­gen ge­trof­fen. Ziff. 4 Buchst. a BV Bo­nus im Ta­rif legt zunächst fest, wie der Bo­nus­pool auf die ver­schie­de­nen Ein­hei­ten („Di­vi­sio­nen und Funk­tio­nen“) zu ver­tei­len ist. Da­bei gilt der Grund­satz der li­nea­ren Ver­tei­lung, so­weit kei­ne per­for­man­ce­abhängi­ge Sprei­zung nach den Re­ge­lun­gen der Be­triebs­ver­ein­ba­rung möglich ist. Aber auch für die­sen Fall be­inhal­tet die Be­triebs­ver­ein­ba­rung um­fang­rei­che Vor­ga­ben. Die Be­stim­mung des in­di­vi­du­el­len Bo­nus er­folgt dann gemäß Ziff. 4 Buchst. b und Buchst. c BV Bo­nus im
 


- 11 -

Ta­rif, in­dem der sog. Team­pool nach be­stimm­ten Grundsätzen und un­ter Berück­sich­ti­gung der in­di­vi­du­el­len Leis­tungs­be­wer­tung, die wie­der­um nach fes­ten Re­geln zu er­fol­gen hat („Re­ge­lun­gen über das Mit­ar­bei­ter­gespräch“), ver­teilt wird. Die Bo­nus­pools müssen da­bei je­weils vollständig aus­geschüttet wer­den (Ziff. 4 Buchst. a letz­ter Abs. BV Bo­nus im Ta­rif). Die­se Re­ge­lun­gen wer­den durch Ziff. 5 BV Bo­nus im Ta­rif für be­son­de­re Mit­ar­bei­ter­grup­pen, wie zB frei­ge­stell­te Be­triebsräte, noch da­hin­ge­hend mo­di­fi­ziert, dass Maßstab - aus­ge­hend vom Um­fang des Bo­nus­pools - aus­sch­ließlich das in­di­vi­du­el­le Mo­nats­ge­halt ist.


Da­mit un­ter­schei­det sich das Re­ge­lungs­sys­tem die­ser Be­triebs­ver­ein­ba­rung maßgeb­lich von den ver­trag­li­chen Re­ge­lun­gen, die ei­ne ein­heit­li­che Er­mes­sens­ent­schei­dung über den je­wei­li­gen in­di­vi­du­el­len Bo­nus vor­se­hen (BAG 12. Ok­to­ber 2011 - 10 AZR 746/10 -), oder den Re­ge­lun­gen der Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung über die „Grundsätze der außer­ta­rif­li­chen Grund­vergütung“ vom 1. De­zem­ber 1999 (BAG 12. Ok­to­ber 2011 - 10 AZR 165/11 -).


3. Die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten hat be­reits im Ok­to­ber 2008 ihr Er­mes­sen nach Ziff. 3 BV Bo­nus im Ta­rif aus­geübt und den Bo­nus­pool für die Ta­rif­beschäftig­ten auf 100 % des Bo­nus­pools 2007, an­ge­passt an Verände­run­gen im Mit­ar­bei­ter­be­stand, fest­ge­legt.

a) Die Leis­tungs­be­stim­mung nach § 315 BGB kon­kre­ti­siert den Leis­tungs­in­halt, der vor­her auf­grund des ei­ner Par­tei zu­ste­hen­den Be­stim­mungs­rechts noch of­fen ist. Er­for­der­lich für die An­nah­me ei­ner Leis­tungs­be­stim­mung ist da­her, dass die Be­stim­mung kon­kret die dem Ver­trags­part­ner zu­ste­hen­de Leis­tung fest­legt. Durch sie muss das Er­mes­sen hin­sicht­lich der Leis­tung ab­sch­ließend aus­geübt wer­den. Noch kei­ne Leis­tungs­be­stim­mung liegt hin­ge­gen vor, wenn der Be­stim­mungs­be­rech­tig­te le­dig­lich ein­zel­ne in die Abwägung ein­zu­stel­len­de Fak­to­ren fest­legt oder die Vor­aus­set­zun­gen für die endgülti­ge Leis­tungs­be­stim­mung schafft.


b) Nach der BV Bo­nus im Ta­rif ist der Bo­nus­pool in Abhängig­keit vom Geschäfts­er­geb­nis der Bank vom Vor­stand fest­zu­le­gen. Das Geschäfts­er­geb­nis


- 12 -

steht re­gelmäßig erst nach Ab­lauf des Geschäfts­jah­res fest; erst dann ist klar, ob das am Jah­res­an­fang fest­ge­leg­te EVA-Ziel (Eco­no­mic Va­lue Ad­ded) er­reicht oder über-/un­ter­schrit­ten wur­de. Dies war im Ok­to­ber 2008 noch nicht der Fall. Ziff. 3 BV Bo­nus im Ta­rif schließt aber we­der aus, dass der Vor­stand be­reits vor­zei­tig - ins­be­son­de­re vor Vor­lie­gen der ver­bind­li­chen Un­ter­neh­mens­kenn­zif­fern - ei­ne Ent­schei­dung über ei­nen (Min­dest-)Bo­nus­pool trifft, noch, dass er ei­nen Bo­nus­pool fest­legt, auf den gemäß Ziff. 3 Abs. 2 BV Bo­nus im Ta­rif der Höhe nach kein Rechts­an­spruch be­steht. Ei­ne sol­che Möglich­keit er­gibt sich schon aus dem Güns­tig­keits­prin­zip (vgl. da­zu Fit­ting 25. Aufl. § 77 Rn. 196 mwN).


c) Da­nach hat die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten den Bo­nus­pool ab­sch­ließend fest­ge­legt.


Den Beschäftig­ten - mit Aus­nah­me des Be­reichs DKIB Fron­tof­fice - wur­de durch das Schrei­ben vom 28. Ok­to­ber 2008 un­ter Be­zug­nah­me auf die ent­spre­chen­de Vor­stands­ent­schei­dung durch den da­ma­li­gen Vor­stands­vor­sit­zen­den und den da­ma­li­gen Per­so­nal­vor­stand je­weils be­zo­gen auf Funk­ti­on und Di­vi­si­on ein Bo­nus­vo­lu­men in Höhe von 100 % des Vo­lu­mens des Jah­res 2007 „zu­ge­sagt“. Die Größe des Bo­nus­vo­lu­mens war zwar nicht als Eu­ro-Sum­me be­nannt, aber durch die Fest­le­gung auf 100 % des Bo­nus­vo­lu­mens 2007 kon­kret be­stimmt. Eben­so wur­de die Ziel­grup­pe, für die die­ses Bo­nus­vo­lu­men zu­ge­sagt wer­den soll­te, fest­ge­legt. In dem Schrei­ben fehlt jeg­li­cher Hin­weis (wie zB vorläufig, nach jet­zi­gem Sach­stand, vor­be­halt­lich der wei­te­ren Ent­wick­lun­gen etc.), der auf ei­ne bloße In­aus­sicht­stel­lung, auf ih­ren vorläufi­gen Cha­rak­ter oder auf die Wie­der­ga­be ei­nes zeit­ge­bun­de­nen Sach­stands schließen las­sen könn­te. Die Mit­tei­lung vom 28. Ok­to­ber 2008 hat auch kei­ner­lei aus­drück­li­chen oder zu­min­dest an­ge­deu­te­ten Be­zug zur Er­rei­chung des EVA-Ziels.


Hin­sicht­lich der Grup­pe der Ta­rif­an­ge­stell­ten kann die­se Erklärung nur so ver­stan­den wer­den, dass das gemäß Ziff. 3 BV Bo­nus im Ta­rif aus­zuschütten­de Bo­nus­vo­lu­men ver­bind­lich fest­ge­legt ist. Dem steht nicht ent­ge­gen, dass Ziff. 3 BV Bo­nus im Ta­rif von ei­nem Bo­nus­pool und die Mit­tei­lung vom 28. Ok­to­ber 2008 von ei­nem Bo­nus­vo­lu­men spricht. Hier­bei han­delt es sich um

- 13 -

syn­ony­me Be­grif­fe, die je­weils (be­zo­gen auf die Grup­pe der Ta­rif­beschäftig­ten) die Ge­samt­sum­me der zu ver­tei­len­den Bo­ni be­schrei­ben. Für ei­ne ab­sch­ließen­de Fest­le­gung des Bo­nus­pools spricht im Übri­gen ge­ra­de der Um­stand, dass die Be­klag­te nach ih­rem ei­ge­nen Vor­trag zum Zeit­punkt des Be­schlus­ses und der Ab­ga­be der Erklärung da­von aus­ging, dass ein ne­ga­ti­ves Be­triebs­er­geb­nis von et­wa 1,5 Mrd. Eu­ro im Jahr 2008 zu er­war­ten sei. Da­mit lag schon zu die­sem Zeit­punkt ei­ne Si­tua­ti­on vor, die nach den Re­ge­lun­gen der Be­triebs­ver­ein­ba­rung ei­ne deut­li­che Re­du­zie­rung des Bo­nus­pools un­ter 0,5 Gehälter pro Mit­ar­bei­ter, ggf. so­gar bis auf „Null“, er­laubt hätte.


Der Ver­bind­lich­keit der Fest­le­gung steht nicht ent­ge­gen, dass es bei der Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten un­ter­schied­li­che Ar­beit­neh­mer­grup­pen gab, für die ar­beits­ver­trag­lich und/oder be­triebs­ver­fas­sungs­recht­lich un­ter-schied­li­che Re­ge­lun­gen über Bo­ni be­stan­den. Für je­de Beschäftig­ten­grup­pe ist ge­son­dert zu be­stim­men, wel­che recht­li­che Be­deu­tung dem Vor­stands­be­schluss und sei­ner Ver­laut­ba­rung zu­zu­mes­sen ist.

So­weit die Be­klag­te vor­ge­tra­gen hat, der Vor­stand ha­be am 2. Ok­to­ber 2008 be­schlos­sen, ein Bo­nus­vo­lu­men „in Aus­sicht zu stel­len“, han­delt es sich um ei­ne recht­li­che Wer­tung, der der Se­nat nicht folgt. Die Be­klag­te hat we­der ei­nen kon­kre­ten an­de­ren In­halt des Vor­stands­be­schlus­ses vom 2. Ok­to­ber 2008 vor­ge­tra­gen, noch be­haup­tet, die Erklärung vom 28. Ok­to­ber 2008 ge­be den Vor­stands­be­schluss feh­ler­haft wie­der.

d) Der An­nah­me ei­ner vor­zei­ti­gen Ausübung des Leis­tungs­be­stim­mungs­rechts steht § 315 Abs. 2 BGB nicht ent­ge­gen. Da­nach ist die Leis­tungs­be­stim­mung des Schuld­ners grundsätz­lich durch Erklärung ge­genüber dem Gläubi­ger vor­zu­neh­men. § 315 Abs. 2 BGB ist aber dis­po­si­tiv. Es ist zulässig, an­stel­le ei­ner emp­fangs­bedürf­ti­gen Erklärung die in­ter­ne Be­stim­mung durch ei­nen Ver­trags­part­ner zu ver­ein­ba­ren (vgl. BAG 9. No­vem­ber 1999 - 3 AZR 432/98 - zu B III 3 a der Gründe, BA­GE 92, 358; BGH 6. März 1985 - IVa ZR 171/83 - zu III der Gründe, NJW-RR 1986, 164). Dies ist hier ge­sche­hen.


Die BV Bo­nus im Ta­rif be­stimmt nicht, dass der Bo­nus­pool durch Erklärung ge­genüber dem Ge­samt­be­triebs­rat oder durch Erklärung ge­genüber den
 


- 14 -

an­spruchs­be­rech­tig­ten Ta­rif­mit­ar­bei­tern fest­zu­le­gen ist. Viel­mehr überlässt sie die Fest­le­gung der in­ter­nen Be­stim­mung durch den Vor­stand der Ar­beit­ge­be­rin. Die Re­ge­lung will da­mit ein vom je­wei­li­gen Zu­gang abhängi­ges, un­ter­schied­li­ches Wirk­sam­wer­den der ge­trof­fe­nen Ent­schei­dung ver­mei­den. Es ist da­her un­er­heb­lich, ob die Erklärung auch ge­genüber dem Ge­samt­be­triebs­rat bzw. des­sen Vor­sit­zen­den (§ 51 Abs. 1 iVm. § 26 Abs. 2 Satz 2 Be­trVG) er­folg­te. Sie ist hier­von un­abhängig wirk­sam ge­wor­den.


II. An die durch Be­schluss vom 2. Ok­to­ber 2008 er­folg­te Fest­le­gung ei­nes be­stimm­ten Bo­nus­pools ist die Be­klag­te ge­bun­den. Die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten konn­te die­se we­der durch ein­sei­ti­ge Erklärung wirk­sam wi­der­ru­fen noch durch die am 18. Fe­bru­ar 2009 er­folg­te neue Leis­tungs­be­stim­mung wirk­sam er­set­zen.


1. Ei­ne nach § 315 BGB ge­trof­fe­ne ein­sei­ti­ge Leis­tungs­be­stim­mung hat rechts­ge­stal­ten­de Wir­kung und ist des­halb grundsätz­lich un­wi­der­ruf­lich (BAG 8. Mai 2003 - 6 AZR 43/02 - zu II 3 a der Gründe, BA­GE 106, 151; 9. No­vem­ber 1999 - 3 AZR 432/98 - zu B III 3 a der Gründe, BA­GE 92, 358; 11. März 1981 - 4 AZR 1070/79 - BA­GE 35, 141; 21. Ju­ni 1971 - 3 AZR 24/71 - AP BGB § 315 Nr. 13 = EzA BGB § 242 Ru­he­geld Nr. 7; 10. Mai 1960 - 3 AZR 571/57 - AP BGB § 315 Nr. 1; BGH 19. Ja­nu­ar 2005 - VIII ZR 139/04 - zu II B 2 der Gründe, NJW-RR 2005, 762; 24. Ja­nu­ar 2002 - IX ZR 228/00 - zu III der Gründe, NJW 2002, 1421). Die Un­wi­der­ruf­lich­keit dient der Rechts­si­cher­heit und dem Schutz der nicht be­stim­mungs­be­rech­tig­ten Ver­trags­par­tei, die sich auf die Ver­bind­lich­keit der ein­mal ge­trof­fe­nen Be­stim­mung ver­las­sen und ihr Ver­hal­ten dar­auf ein­rich­ten darf (zu Letzt­ge­nann­tem: BAG 21. Ju­ni 1971 - 3 AZR 24/71 - aaO).


Et­was an­de­res kann aus­nahms­wei­se bei Dau­er­schuld­verhält­nis­sen und ih­nen ver­gleich­ba­ren, auf Dau­er an­ge­leg­ten sons­ti­gen Rechts­verhält­nis­sen gel­ten, wenn sich durch Ände­rung der tatsächli­chen oder recht­li­chen Vor­aus­set­zun­gen ursprüng­lich der Bil­lig­keit ent­spre­chen­de Leis­tungs­be­stim­mun­gen nachträglich als un­bil­lig und un­brauch­bar er­wei­sen. In sol­chen Fällen kann ei­ne Ände­rung der Leis­tungs­be­stim­mung oder ei­ne Neu­be­stim­mung der Leis­tung



- 15 -

aus Gründen der Bil­lig­keit we­gen Verände­run­gen der tatsächli­chen oder recht­li­chen Vor­aus­set­zun­gen ge­stat­tet oder so­gar ge­bo­ten sein (BAG 8. Mai 2003 - 6 AZR 43/02 - zu II 3 a der Gründe, BA­GE 106, 151; 11. März 1981 - 4 AZR 1070/79 - BA­GE 35, 141; 21. Ju­ni 1971 - 3 AZR 24/71 - AP BGB § 315 Nr. 13 = EzA BGB § 242 Ru­he­geld Nr. 7; 10. Mai 1960 - 3 AZR 571/57 - AP BGB § 315 Nr. 1). Die vom Bun­des­ar­beits­ge­richt ent­schie­de­nen Fälle be­tra­fen da­bei al­ler­dings nie die nachträgli­che Ände­rung ei­ner von ei­ner Ver­trags­par­tei (oder dem Ge­richt) be­stimm­ten ein­ma­li­gen Leis­tung. Viel­mehr ging es stets um Fall­kon­stel­la­tio­nen, bei de­nen die Leis­tungs­be­stim­mung für zukünf­tig zu er­brin­gen­de Leis­tun­gen von Be­deu­tung war. Auch im Dau­er­schuld­verhält­nis ist der Be­stim­mungs­be­rech­tig­te grundsätz­lich an sei­ne Ein­zel­ausübung ge­bun­den (Münch­KommBGB/Gott­wald 5. Aufl. § 315 Rn. 35). Ob im Streit­fall in­di­vi­du­al­recht­lich ei­ne Ände­rung der Leis­tungs­be­stim­mung zulässig ge­we­sen wäre, kann aber da­hin­ste­hen.


2. Die BV Bo­nus im Ta­rif schließt ei­ne ein­sei­ti­ge Ände­rung der Leis­tungs­be­stim­mung oder ei­ne ein­sei­ti­ge Neu­be­stim­mung der Leis­tung durch die Ar­beit­ge­be­rin nach Fest­set­zung des Bo­nus­pools aus. Ei­ne ein­ver­nehm­li­che An­pas­sung der Be­triebs­ver­ein­ba­rung durch Ar­beit­ge­be­rin und Ge­samt­be­triebs­rat ist eben­so we­nig er­folgt wie ei­ne be­triebs­ver­fas­sungs­recht­lich wirk­sa­me Be­sei­ti­gung der an­spruchs­be­gründen­den Re­ge­lun­gen für den in­di­vi­du­el­len Bo­nus in der BV Bo­nus im Ta­rif.


a) Gemäß § 77 Abs. 4 Satz 1 Be­trVG gel­ten Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen un­mit­tel­bar und zwin­gend (grund­le­gend da­zu BAG 16. Sep­tem­ber 1986 - GS 1/82 - zu C II und III der Gründe, BA­GE 53, 42). Während der Lauf­zeit der Be­triebs­ver­ein­ba­rung sind Be­triebs­rat und Ar­beit­ge­ber an sie ge­bun­den und können nicht ein­sei­tig von den ge­trof­fe­nen Re­ge­lun­gen ab­wei­chen. Wer­den Ar­beit­neh­mern durch ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung Rech­te ein­geräumt, so ist ein Ver­zicht hier­auf nur dann wirk­sam, wenn der Be­triebs­rat dem zu­stimmt (vgl. da­zu zB BAG 27. Ja­nu­ar 2004 - 1 AZR 148/03 - zu III 4 der Gründe, BA­GE 109, 244).



- 16 -

b) Nach dem Re­ge­lungs­sys­tem der BV Bo­nus im Ta­rif (vgl. da­zu oben un­ter I 2) übt die Ar­beit­ge­be­rin mit der Fest­le­gung ei­nes Bo­nus­pools das ihr nach der Ver­ein­ba­rung der Be­triebs­par­tei­en zu­ste­hen­de Er­mes­sen aus. Hat sie ihr Ge­stal­tungs­recht nach Ziff. 3 BV Bo­nus im Ta­rif ge­nutzt, so folgt der im Ein­zel­nen fest­ge­leg­te Ver­tei­lungs­me­cha­nis­mus nach Ziff. 4 ff. BV Bo­nus im Ta­rif. Ein Er­mes­sen über das zu ver­tei­len­de Vo­lu­men steht der Ar­beit­ge­be­rin da­bei nicht mehr zu, viel­mehr ha­ben die Be­triebs­par­tei­en um­fang­rei­che Re­gu­la-ri­en für die Ver­tei­lung fest­ge­legt. So­weit da­bei über­haupt noch Spielräume be­ste­hen, be­tref­fen die­se nur die Ver­tei­lung in­ner­halb der klei­ne­ren Ein­hei­ten, oh­ne am Vo­lu­men et­was zu ändern. Dem­ent­spre­chend re­gelt Ziff. 4 Buchst. a letz­ter Abs. BV Bo­nus im Ta­rif aus­drück­lich, dass die je­wei­li­gen Bo­nus­pools der Ein­hei­ten vollständig aus­geschüttet wer­den. Be­son­ders deut­lich zeigt sich die Ver­bind­lich­keit ei­ner gemäß Ziff. 3 BV Bo­nus im Ta­rif ein­mal er­folg­ten Fest­le­gung beim Ver­tei­lungs­me­cha­nis­mus für be­son­de­re Per­so­nen­grup­pen nach Ziff. 5 BV Bo­nus im Ta­rif. Bei die­sen wird der Bo­nus nicht in­di­vi­du­ell nach Ziff. 4 BV Bo­nus im Ta­rif er­mit­telt, son­dern sei­ne Höhe hängt aus­sch­ließlich vom fest­ge­leg­ten Bo­nus­pool und vom in­di­vi­du­el­len Ge­halt ab. Ist der Bo­nus­pool ein­mal fest­ge­legt, steht un­mit­tel­bar die in­di­vi­du­el­le Bo­nushöhe fest.


Nach der Fest­le­gung des Bo­nus­pools räumt die Be­triebs­ver­ein­ba­rung der Ar­beit­ge­be­rin da­mit kein ein­sei­ti­ges Recht mehr ein, des­sen Vo­lu­men zu ändern. Es be­steht in­so­weit kein Un­ter­schied zu der Si­tua­ti­on, dass Be­triebs­rat und Ar­beit­ge­ber je­des Jahr ein­ver­nehm­lich die Höhe des Bo­nus­pools fest­le­gen. Ist die­ses ge­sche­hen, so schei­det ei­ne ein­sei­ti­ge Ände­rung aus. Et­was an­de­res er­gibt sich auch nicht dar­aus, dass die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten - oh­ne hier­zu ver­pflich­tet ge­we­sen zu sein - den Bo­nus­pool be­reits vor­zei­tig fest­ge­setzt hat. Es sind kei­ne An­halts­punk­te dafür er­sicht­lich, dass die zwin­gen­de Wir­kung der BV Bo­nus im Ta­rif in ei­nem sol­chen Fall ein­ge­schränkt und ei­ne ein­sei­ti­ge Ände­rung durch die Ar­beit­ge­be­rin zu­ge­las­sen wer­den soll­te. Ei­ne ein­ver­nehm­li­che Ände­rung der BV Bo­nus im Ta­rif oder ei­ne Zu­stim­mung des Ge­samt­be­triebs­rats zu der Neu­fest­set­zung hat die Be­klag­te nicht be­haup­tet.
 


- 17 -

c) Es kann da­hin­ste­hen, ob in An­wen­dung der Re­geln über die Störung der Geschäfts­grund­la­ge (§ 313 BGB) ein An­spruch der Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten ge­genüber dem Ge­samt­be­triebs­rat auf Ver­hand­lun­gen über die An­pas­sung der BV Bo­nus im Ta­rif be­stan­den hätte (skep­tisch ge­genüber ei­ner sol­chen Möglich­keit: BAG 29. Sep­tem­ber 2004 - 1 AZR 445/03 - zu II 4 d der Gründe, AP Be­trVG 1972 § 77 Nach­wir­kung Nr. 16). Die Be­klag­te hat nicht be­haup­tet, dass ei­ne sol­che An­pas­sung er­folgt ist oder auch nur Ver­hand­lun­gen hierüber auf­ge­nom­men wur­den.


d) Ei­ne Kündi­gung der BV Bo­nus im Ta­rif ist nicht er­folgt; die­se war so­wohl im Ok­to­ber 2008 als auch im Fe­bru­ar 2009 eben­so wie zum Fällig­keits­zeit­punkt des Bo­nus gemäß Ziff. 7 BV Bo­nus im Ta­rif in Kraft.

III. Auf die von der Be­klag­ten er­ho­be­nen Ver­fah­rensrügen kommt es nicht ent­schei­dungs­er­heb­lich an.

Die Be­klag­te rügt, das Lan­des­ar­beits­ge­richt ha­be der Ent­schei­dung Tat­sa­chen zu­grun­de ge­legt, die nicht von den Par­tei­en in den Pro­zess ein­geführt wur­den. Es ha­be ihr darüber hin­aus kei­ne Ge­le­gen­heit ge­ge­ben, sich vor ei­ner Ver­wer­tung zu die­sen Tat­sa­chen zu äußern. Die Rüge be­trifft die Fra­ge, ob es im Zeit­raum zwi­schen dem 28. Ok­to­ber 2008 und Fe­bru­ar 2009 zu re­le­van­ten Verände­run­gen in der wirt­schaft­li­chen Si­tua­ti­on ge­kom­men ist und ob die Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten zum Zeit­punkt der Ent­schei­dung im Ok­to­ber 2008 mit sol­chen Verände­run­gen rech­nen konn­te oder rech­nen muss­te.

Da die Be­klag­te an die Leis­tungs­be­stim­mung vom Ok­to­ber 2008 ge­bun­den ist, kommt es auf Ent­wick­lun­gen nach dem 28. Ok­to­ber 2008 und de­ren Vor­aus­seh­bar­keit nicht ent­schei­dungs­er­heb­lich an.


IV. Gemäß Ziff. 5 BV Bo­nus im Ta­rif hat die Kläge­rin als frei­ge­stell­tes Be­triebs­rats­mit­glied ei­nen An­spruch iHv. so viel Pro­zent ei­nes Mo­nats­ge­halts, wie pro Mit­ar­bei­ter in den Bo­nus­pool ein­ge­stellt ist. Die Höhe des so er­mit­tel­ten Bo­nus­an­spruchs von 4.446,00 Eu­ro brut­to steht zwi­schen den Par­tei­en nicht im
 


- 18 -

Streit. Die von der Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten ge­zahl­te An­er­ken­nungs­prämie von 1.000,00 Eu­ro lässt sich die Kläge­rin hier­auf an­rech­nen.

Der Zins­an­spruch folgt aus § 288 Abs. 1, § 286 Abs. 2 Nr. 1 BGB iVm. Ziff. 7 BV Bo­nus im Ta­rif.

V. Die Be­klag­te hat die Kos­ten ih­rer er­folg­lo­sen Re­vi­si­on zu tra­gen (§ 97 Abs. 1 ZPO).

Mi­kosch 

Ey­lert 

W. Rein­fel­der

Züfle 

Ste­fan Flu­ri

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 10 AZR 649/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880