Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Kündigung, Betriebsbedingte Kündigung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz
Akten­zeichen: 3 Sa 245/15
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 14.03.2016
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Koblenz, 7 Ca 2664/14
   

Ak­ten­zei­chen:

3 Sa 245/15

7 Ca 2664/14
ArbG Ko­blenz
Verkündet am: 14.03.2016


Te­nor

1. Die Be­ru­fung des Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ko­blenz vom 22.01.2015 - 7 Ca 2664/14 - wird auf sei­ne (ih­re) Kos­ten zurück­ge­wie­sen.

2. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

 

Tat­be­stand

Die Par­tei­en des vor­lie­gen­den Rechts­streits strei­ten darüber, ob das zwi­schen ih­nen be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis auf­grund ei­ner or­dent­li­chen be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung der Ge­mein­schuld­ne­rin sein En­de ge­fun­den hat, oder aber nicht.

Die Be­klag­te be­treibt an ih­rem Sitz in B. so­wie an an­de­ren Stand­or­ten in A-Stadt und M. ein Lo­gis­tik­un­ter­neh­men mit et­wa 120 Ar­beit­neh­mern. Ein Be­triebs­rat ist nicht gewählt.

Der 1966 ge­bo­re­ne, ver­hei­ra­te­te Kläger ist im Be­trieb der Be­klag­ten seit dem 01.06.2005 als kaufmänni­scher An­ge­stell­ter beschäftigt. Er ist Be­triebs­wirt. Das Ar­beits­verhält­nis be­ruht auf dem Ar­beits­ver­trag der Par­tei­en vom 29./31.03.2005. Gemäß § 1 des Ar­beits­ver­tra­ges ist der Kläger für die Ar­beits­ge­bie­te der "Ak­qui­si­ti­onstätig­keit im ge­sam­ten Be­reich der Lo­gis­tik" und "Auf­ga­ben­be­rei­che in der kaufmänni­schen Lei­tung im Spe­di­ti­ons- und Lo­gis­tik­be­reich" ein­ge­stellt. Sei­ne Tätig­keit ent­spricht der ei­nes Ab­tei­lungs­lei­ters. Er ist nur dem Geschäftsführer B. un­ter­stellt. Hin­sicht­lich des wei­te­ren In­halts des schrift­lich ab­ge­schlos­se­nen Ar­beits­ver­tra­ges wird auf Bl. 8 ff. d. A. Be­zug ge­nom­men.

Die Be­klag­te beschäftigt drei wei­te­re Ab­tei­lungs­lei­ter, dar­un­ter auch J. B.. J. B. ist eben­falls nur dem Geschäftsführer B., sei­nem On­kel, ge­genüber wei­sungs­ge­bun­den. J.B. ist 26 Jah­re alt, le­dig, oh­ne Kin­der und seit 5 Jah­ren im Be­trieb der Be­klag­ten beschäftigt. Er ist ge­lern­ter Spe­di­ti­ons­kauf­mann und steht der Um­zugs­ab­tei­lung vor. J.B. wur­de von der Be­klag­ten nach Aus­spruch der streit­ge­genständ­li­chen Kündi­gung des Klägers gleich­falls gekündigt. Die Kündi­gungs­frist ihn be­tref­fend lief am 31.12.2014 ab.

Mit Schrei­ben vom 27.06.2014 hat die Ge­mein­schuld­ne­rin das Ar­beits­verhält­nis or­dent­lich zum 30.09.2014 gekündigt. Die Be­klag­te hat den Kläger un­ter An­rech­nung sei­nes Rest­ur­laubs bzw. ggf. be­ste­hen­de Über­stun­den mit so­for­ti­ger Wir­kung von jeg­li­cher Ar­beits­leis­tung frei­ge­stellt. Der Kläger wen­det sich da­ge­gen mit der am 08.07.2014 beim Ar­beits­ge­richt Ko­blenz ein­ge­gan­ge­nen, am 15.07.2014 der Ge­mein­schuld­ne­rin zu­ge­stell­ten und da­mit am 08.07.2014 er­ho­be­nen Kündi­gungs­schutz­kla­ge.

Der Kläger hat vor­ge­tra­gen,

Gründe, die die Kündi­gung be­trieb­lich be­din­gen könn­ten, sei­en nicht ge­ge­ben. Die be­haup­te­te un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung der Be­klag­ten sei zu be­strei­ten und im Übri­gen auch nicht um­setz­bar. Des Wei­te­ren ha­be die Be­klag­te ei­ne fal­sche so­zia­le Aus­wahl ge­trof­fen.

Bei der Ab­tei­lung Ver­trieb, in der er beschäftigt sei, han­de­le es sich nicht um ei­ne "Ein-Mann-Ab­tei­lung", viel­mehr sei noch J. B. dort beschäftigt ge­we­sen. Mit die­sem ha­be er die Kun­den­auf­tei­lung ab­ge­stimmt. Der Geschäftsführer der Ge­mein­schuld­ne­rin B. ha­be aus­drück­lich Wert dar­auf ge­legt, dass die Kun­den zwi­schen ihm und J.B. auf­ge­teilt würden. Zwi­schen ihm und J.B. ha­be auch kei­nes­wegs nur ei­ne vorüber­ge­hen­de Auf­ga­ben­ver­tei­lung statt­ge­fun­den. Viel­mehr sei J.B. seit Ja­nu­ar 2010 in die Ab­tei­lung Ver­kauf/Ver­trieb ein­ge­bun­den. Dort ha­be er ne­ben sei­ner Tätig­keit in der Ab­tei­lung Umzüge die Hälf­te sei­ner Ar­beitstätig­keit ver­rich­tet. Kei­nes­wegs sei die­ser ihm nur stun­den­wei­se als Hilfs­kraft zu­ge­ord­net wor­den. Bis Fe­bru­ar 2012 ha­be die Ab­tei­lung aus ihm, dem Kläger, J. B. und ei­nem wei­te­ren Mit­ar­bei­ter T. be­stan­den. Während der Be­triebs­zu­gehörig­keit des Herrn T. sei J.B. ge­zielt in den Be­reich Ver­trieb ein­be­zo­gen wor­den und zwar auf durch ge­mein­sa­me Kun­den­be­su­che.

Die er­for­der­li­che So­zi­al­aus­wahl ha­be die Ge­mein­schuld­ne­rin zu­dem nicht bzw. feh­ler­haft durch­geführt. Er - der Kläger - sei ver­gleich­bar mit den an­de­ren drei Ab­tei­lungs­lei­tern der Be­klag­ten, G., J. und J. B.. We­gen sei­ner länge­ren Be­triebs­zu­gehörig­keit und sei­nes höhe­ren Le­bens­al­ters sei er schutzwürdi­ger als die vor­be­nann­ten Mit­ar­bei­ter. Ins­be­son­de­re sei er auch in der La­ge auf­grund sei­ner Fähig­kei­ten, die Tätig­kei­ten der je­wei­li­gen Ab­tei­lungs­lei­ter aus­zuüben.

Im Übri­gen sei auch die Be­haup­tung der Ge­mein­schuld­ne­rin un­zu­tref­fend, dass durch un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung der Ver­trieb al­lei­ne von dem Geschäftsführer B. über­nom­men wer­de. B. ha­be seit sei­ner - des Klägers - Frei­stel­lung nicht aus­nahms­los sei­ne Auf­ga­ben über­nom­men. Nach sei­ner Frei­stel­lung sei wei­ter­hin J. B. in der Ab­tei­lung Ver­trieb beschäftigt ge­we­sen und mit der Be­treu­ung von Kun­den be­fasst. Auch sei die be­haup­te­te Über­nah­me sei­ner Tätig­kei­ten durch den Geschäftsführer B. tatsächlich gar nicht möglich in An­be­tracht des zeit­li­chen Um­fangs der be­haup­te­ten Über­nah­me von Ar­beitstätig­kei­ten.

Der Kläger hat be­an­tragt,

fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 27.06.2014 nicht auf­gelöst wor­den ist.

Die Ge­mein­schuld­ne­rin hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Ge­mein­schuld­ne­rin hat vor­ge­tra­gen,

sie ha­be im Ju­ni 2014 die un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung ge­trof­fen, die von dem Kläger be­klei­de­te Ab­tei­lungs­lei­ter­po­si­ti­on - bei der Ab­tei­lung des Klägers han­de­le es sich fak­tisch um ei­ne Ein-Mann-Ab­tei­lung - ins­ge­samt zu strei­chen. Sei­ne Auf­ga­ben sei­en von den Ge­sell­schaf­tern der Be­klag­ten be­reits über­nom­men wor­den.

J.B. sei ent­ge­gen der Be­haup­tung des Klägers et­wa seit En­de Ju­ni/An­fang Ju­li 2014 auch nicht mehr mit den Auf­ga­ben des Ver­trie­bes bzw. der Ak­qui­se be­traut. Er neh­me nur noch sei­ne bis­he­ri­gen Auf­ga­ben als Lei­ter der Ab­tei­lung Umzüge wahr. Auf­grund der sehr über­schau­ba­ren Ver­triebstätig­keit des Klägers und J. B und der verhält­nismäßig ge­rin­gen An­zahl an Kun­den, des Wei­te­ren auf­grund frei­er Ka­pa­zitäten nach Weg­fall ei­nes Teils des A.-Pro­jekts sei es B. auch oh­ne wei­te­res möglich, un­ter an­de­rem die bis­her dem Kläger über­tra­ge­nen Auf­ga­ben selbst wahr­zu­neh­men. Der Ver­trieb sei nun­mehr folg­lich "Chef­sa­che".

Auch sei die So­zi­al­aus­wahl feh­ler­frei er­folgt. Die Ab­tei­lungs­lei­ter G., J. und Ju­li­an B. sei­en schon nicht mit dem Kläger ver­gleich­bar. Denn sie sei­en je­weils von ih­ren Ab­tei­lun­gen mit spe­zi­el­len EDV-Pro­gram­men be­fasst ge­we­sen, die der Kläger gar nicht be­herr­sche. Ei­ne Ein­ar­bei­tung des Klägers hin­sicht­lich die­ser Pro­gram­me und der wei­te­ren an­fal­len­den Tätig­kei­ten in den ein­zel­nen Ab­tei­lun­gen sei nicht möglich, da dies die Dau­er von drei Mo­na­te über­schrei­te. Im Übri­gen sei ei­ne Ver­gleich­bar­keit auch schon des­halb aus­ge­schlos­sen, weil de­ren Ge­halt deut­lich ge­rin­ger sei als das des Klägers. Fer­ner sei zu berück­sich­ti­gen, dass J. B. le­dig­lich stun­den­wei­se an der Sei­te des Klägers mit der Ab­tei­lung Ver­trieb/Ak­qui­se ver­traut ge­macht wor­den sei. Bis No­vem­ber 2013 ha­be der Kläger den Be­reich Ak­qui­se/Ver­trieb al­lein in der Hand ge­habt. Ein­zel­ne klei­ne­re Kun­den sei­en an J.B. zur Be­treu­ung und Er­fah­rungs­samm­lung ab­ge­ge­ben wor­den. J. B., der als Sohn des Bru­der des jet­zi­gen Geschäftsführers Er­fah­run­gen im Un­ter­neh­men ha­be sam­meln sol­len, sei ge­wis­ser­maßen als stun­den­wei­se Hilfs­kraft an der Sei­te des Klägers tätig ge­we­sen.

Das Ar­beits­ge­richt Ko­blenz hat dar­auf­hin durch Ur­teil vom 22.01.2015 - 7 Ca 2664/14 - fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 27.06.2014 nicht auf­gelöst wor­den ist. Hin­sicht­lich des In­halts von Tat­be­stand und Ent­schei­dungs­gründen wird auf Bl. 68 bis 79 d. A. Be­zug ge­nom­men.

Ge­gen das ihr am 04.05.2015 zu­ge­stell­te Ur­teil hat die Ge­mein­schuld­ne­rin durch am 01.06.2015 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz Be­ru­fung ein­ge­legt. Sie hat die Be­ru­fung durch am 02.07.2015 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz be­gründet.

Die Ge­mein­schuld­ne­rin wie­der­holt ihr erst­in­stanz­li­ches Vor­brin­gen und hebt ins­be­son­de­re her­vor, ih­re Geschäfts­lei­tung ha­be be­schlos­sen, die bis­her vom Kläger aus­geübten Tätig­kei­ten die­sem zu ent­zie­hen und sei­tens der Geschäfts­lei­tung zu über­neh­men. Im Lau­fe der Zeit hätten sich die bei­den Ge­sell­schaf­ter der Be­klag­ten zu­dem auch da­zu ent­schlos­sen, dass Herr B. zukünf­tig al­lein als Kom­ple­mentär das Un­ter­neh­men der Be­klag­ten wei­terführen sol­le. Herr B. sei zum 29.10.2014 aus der Geschäfts­lei­tung aus­ge­schie­den. Herr B. ha­be die bis­her vom Kläger aus­geübten Tätig­kei­ten al­lein über­nom­men. Die Geschäftsführung der Be­klag­ten ha­be sich zwar nicht ex­akt mit Da­tum und Uhr­zeit no­tiert, wann kon­kret die Ent­schei­dung ge­fal­len sei, das Beschäfti­gungs­verhält­nis mit dem Kläger zu be­en­den und des­sen Auf­ga­ben selbst zu über­neh­men. Die Geschäfts­lei­tung ha­be die­se Ent­schei­dung aber gleich­wohl ge­trof­fen, be­vor das Ar­beits­verhält­nis mit dem Kläger gekündigt wor­den sei; sie sei Teil von Re­struk­tu­rie­rungsüber­le­gun­gen ge­we­sen. Die Um­set­zung die­ser Maßnah­me sei auch prak­tisch möglich ge­we­sen. Denn der Kläger ha­be sehr in­ef­fi­zi­ent ge­ar­bei­tet. Er ha­be nur we­ni­ge Kun­den­be­su­che ge­macht und kaum neue Auf­träge ak­qui­riert. Zu­dem sei ein nicht un­er­heb­li­cher Teil der Ar­beits­zeit des Klägers dar­auf ent­fal­len, mit Herrn B. die Geschäfte mit die­sem Kun­den und al­len, was da­mit zu­sam­menhänge, zu be­spre­chen, wo­bei die Zei­ten für die­se Be­spre­chun­gen nun­mehr natürlich weg­ge­fal­len sei­en. Des Wei­te­ren ha­be Herr B. die Klein­kun­den, die zu­vor und vorüber­ge­hend Herr J.B. an ein­zel­nen St­un­den pro Wo­che be­treut ha­be, selbst über­nom­men. Bei der Be­klag­ten sei­en vor Aus­spruch der Kündi­gung die Großkun­den X AG so­wie K. Han­dels GmbH weg­ge­fal­len. Auch das Ak­ti­ons­geschäft mit der Fir­ma M. GmbH, das der Kläger be­treut ha­be, sei ent­fal­len. Des Wei­te­ren sei­en die Kun­den H. GmbH, E. GmbH & Co. KG, S. GmbH & Co. KG, He. Lo­gis­tik , So. GmbH, G. GmbH, De. GmbH & Co. KG so­wie die B. Trans­port­lo­gis­tik GmbH, die der Kläger früher be­treut ha­be, nicht mehr Kun­den der Be­klag­ten. Seit An­fang 2014 sei­en von die­sen Kun­den im­mer we­ni­ger und schließlich gar kei­ne Auf­träge mehr ge­kom­men. Auch sei ein er­heb­li­cher Teil des A.-Pro­jekts weg­ge­fal­len, wo­bei die­ses im We­sent­li­chen zu­vor be­reits das "Ste­cken­pferd" von Herrn B. ge­we­sen sei, mit dem er ei­nen Großteil sei­ner Ar­beits­zeit ver­bracht ha­be. Der Ge­samt­um­satz des Un­ter­neh­mens sei von 12,3 Mil­lio­nen Eu­ro im Jahr 2013 auf 8 Mil­lio­nen Eu­ro im Jahr 2014 ein­ge­bro­chen. Des­halb ha­be Herr B. ent­spre­chend freie Ka­pa­zitäten ge­habt, nach Aus­spruch der Kündi­gung ge­genüber dem Kläger auch den Ver­trieb ne­ben sei­ner sons­ti­gen Geschäftsführ­ertätig­keit zu über­neh­men.

Die So­zi­al­aus­wahl sei nicht feh­ler­haft durch­geführt wor­den. Das Ar­beits­verhält­nis mit J. B. sei durch die Ge­mein­schuld­ne­rin gleich­falls am 28.10.2014 zum 31.12.2014 gekündigt wor­den. Bei­de Mit­ar­bei­ter sei­en nicht mit­ein­an­der ver­gleich­bar. Auch Frau Ba. übe ganz an­de­re Tätig­kei­ten aus, als der Kläger und sei so­mit nicht mit ihm ver­gleich­bar. Herr J. B. ha­be nur stun­den­wei­se ne­ben sei­ner ei­gent­li­chen Tätig­keit als Lei­ter der Um­zugs­ab­tei­lung und der Ab­tei­lung Ver­trieb ne­ben dem Kläger ge­ar­bei­tet. Im Übri­gen sei der Kläger kein ge­lern­ter Spe­di­ti­ons­kauf­mann, son­dern Be­triebs­wirt, ha­be al­so ei­ne an­de­re Aus­bil­dung als J. B.. Zu­dem verfüge er über kei­ne Er­fah­run­gen mit der Or­ga­ni­sa­ti­on und Durchführung von Umzügen. Des Wei­te­ren könne der Kläger mit dem EDV-Pro­gramm für Umzüge, das Herr J. B. be­nutzt ha­be, nicht oh­ne wei­te­res ar­bei­ten, denn er sei im EDV-Be­reich un­be­wan­dert. In­so­weit han­de­le es sich um ein Spe­zi­al­pro­gramm für Um­zugs­ver­keh­re in­cl. Kal­ku­la­ti­on. Selbst auf mehr­fa­che Auf­for­de­run­gen, kun­den­be­zo­ge­ne Kal­ku­la­ti­onsüber­sich­ten und Preista­bel­len zu er­stel­len und dar­aus Maßnah­men für den Ver­trieb ab­zu­lei­ten, sei­en die­se vom Kläger nicht, wie ge­for­dert, er­stellt, oder gar EDV-tech­nisch präsen­tiert wor­den. Im Übri­gen sei zu berück­sich­ti­gen, dass der Kläger als Be­triebs­wirt bei der Be­klag­ten zu ei­nem mo­nat­li­chen Brut­to­ge­halt von 5.100,00 EUR an­ge­stellt ge­we­sen sei, Herr J. B. ha­be da­ge­gen nur 3.300,00 EUR pro Mo­nat brut­to bei der Be­klag­ten ver­dient, al­ler­dings ha­be er noch ei­nen Fir­men­wa­gen zur Verfügung ge­habt und vermögens­wirk­sa­me Leis­tun­gen er­hal­ten.

Hin­sicht­lich des wei­te­ren Vor­brin­gens der Ge­mein­schuld­ne­rin/des Be­klag­ten im Be­ru­fungs­ver­fah­ren wird auf die Be­ru­fungs­be­gründungs­schrift vom 02.07.2015 (Bl. 107 bis 118 d. A.) so­wie den Schrift­satz vom 08.03.2016 (Bl. 171, 172 d. A.) Be­zug ge­nom­men.

Die Ge­mein­schuld­ne­rin/der Be­klag­te be­an­tra­gen,

1. un­ter Auf­he­bung des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Ko­blenz, Az: 7 Ca 2664/14, verkündet am 22.01.2015, zu­ge­stellt am 04.05.2015, den Rechts­streit zur er­neu­ten Ver­hand­lung und Ent­schei­dung an das Ar­beits­ge­richt Ko­blenz zurück­zu­ver­wei­sen,

2. im Fal­le der ei­ge­nen Sach­ent­schei­dung des Be­ru­fungs­ge­richts das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ko­blenz, Az: 7 Ca 2664/14, verkündet am 22.01.2015, zu­ge­stellt am 04.05.2015, ab­zuändern und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Der Kläger be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Der Kläger ver­tei­digt die an­ge­foch­te­ne Ent­schei­dung un­ter Wie­der­ho­lung sei­nes erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens und hebt ins­be­son­de­re her­vor, das Vor­brin­gen der Ge­mein­schuld­ne­rin/des Be­klag­ten sei wi­dersprüchlich, denn tatsächlich sei zu kei­nem Zeit­punkt be­ab­sich­tigt ge­we­sen, dass Herr B. ei­nen Teil der Auf­ga­ben des Klägers über­neh­men sol­le. Auch las­se sich dem Vor­brin­gen der Ge­mein­schuld­ne­rin nicht ent­neh­men, dass die - be­haup­te­te - Un­ter­neh­mer­ent­schei­dung zum Weg­fall des Ar­beits­plat­zes vor der streit­be­fan­ge­nen Kündi­gung ge­trof­fen wur­de. Dem Vor­brin­gen der Ge­mein­schuld­ne­rin las­se sich im Übri­gen kein nach­voll­zieh­ba­res un­ter­neh­me­ri­sches Kon­zept ent­neh­men, der Zeit­punkt der un­ter­neh­me­ri­schen Ent­schei­dung blei­be eben­so of­fen wie die Fra­ge, wer die Auf­ga­ben des Klägers nach dem ursprüng­li­chen Kon­zept als Grund­la­ge der be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung ha­be über­neh­men sol­len und schließlich feh­le die not­wen­di­ge An­ga­be, ob die un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung von bei­den persönlich haf­ten­den Ge­sell­schaf­tern oder al­lein von Herrn B. ge­trof­fen wor­den sei. Ins­ge­samt sei nicht nach­voll­zieh­bar, dass drin­gen­de be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers im Be­trieb der Be­klag­ten der Ge­mein­schuld­ne­rin dau­er­haft ent­ge­gen­ge­stan­den hätten.

Im Übri­gen lie­ge kei­ne ord­nungs­gemäße So­zi­al­aus­wahl vor. Denn Herr J. B. sei so­zi­al we­ni­ger schutzwürdig als der Kläger und nach ar­beits­platz­be­zo­ge­nen Merk­ma­len, al­so nach der aus­geübten Tätig­keit auch mit dem Kläger ver­gleich­bar. Die von der Ge­mein­schuld­ne­rin dar­ge­leg­ten Ein­kom­mens­dif­fe­ren­zen be­ruh­ten auf der un­ter­schied­li­chen Aus­bil­dung und der länge­ren Be­triebs­zu­gehörig­keit, nicht aber auf der tatsächlich aus­geübten Tätig­keit. Die Dar­stel­lung der Ge­mein­schuld­ne­rin, der Kläger sei "EDV-un­be­wan­dert" und nicht in der La­ge ge­we­sen, Kal­ku­la­ti­onsüber­sich­ten und Preista­bel­len zu er­stel­len, sei un­zu­tref­fend und un­sub­stan­ti­iert. Der Kläger könne im Ge­gen­teil auf er­heb­li­che Er­fah­run­gen im Be­reich EDV-gestütz­ter Kun­den­be­treu­ung ver­wei­sen. Er ha­be seit Herbst 2003 das Cust­o­m­er-Re­la­ti­on-Ma­nage­ment und EDV-Sys­tem "Sa­les­force" ein­geführt. Ein ver­gleich­ba­res EDV-Sys­tem ha­be im Un­ter­neh­men der Ge­mein­schuld­ne­rin bis da­hin nicht exis­tiert. Da­bei sei­en Kun­den­da­ten, An­ge­bo­te, Kal­ku­la­tio­nen, Be­su­che usw. hin­ter­legt wor­den. Al­ler­dings sei der Mit­ge­sell­schaf­ter B. nicht in der La­ge ge­we­sen, die­ses Sys­tem an­zu­wen­den; es sei folg­lich le­dig­lich von dem Kläger und Herrn J. B. ge­nutzt wor­den. Auf­grund sei­ner fach­spe­zi­fi­schen Kennt­nis­se und Er­fah­run­gen nach mehr als neunjähri­ger, lei­ten­der Tätig­keit im Un­ter­neh­men der Ge­mein­schuld­ne­rin sei der Kläger zur Über­nah­me der ar­beits­ver­trag­li­chen Auf­ga­ben des Herrn J.B. nach ei­ner Ein­ar­bei­tungs­zeit von nicht mehr als ein bis zwei Wo­chen oh­ne wei­te­res in der La­ge ge­we­sen.

Zur wei­te­ren Dar­stel­lung des Vor­brin­gens des Klägers im Be­ru­fungs­ver­fah­ren wird auf die Be­ru­fungs­er­wi­de­rungs­schrift vom 11.02.2016 (Bl. 159 bis 168 d. A.) Be­zug ge­nom­men.

Durch Be­schluss des Amts­ge­richt Bad Neue­nahr-Ahr­wei­ler vom 01.08.2015 - 0 IN 00/00 ist das In­sol­venz­ver­fah­ren gemäß §§ 2, 3, 11,1 6 ff. In­sO eröff­net wor­den. Zum In­sol­venz­ver­wal­ter wur­de Herr Rechts­an­walt Dr. C., , C-Stadt, be­stellt.

Durch Schrift­satz vom 21.12.2015 hat der Kläger dar­auf­hin den un­ter­bro­che­nen Rechts­streit auf­ge­nom­men und schriftsätz­lich mit­ge­teilt, dass er sich nun­mehr rich­tet ge­gen Herrn Rechts­an­walt Dr. C., C-Straße, C-Stadt, han­delnd in sei­ner Ei­gen­schaft als In­sol­venz­ver­wal­ter über das Vermögen der Ge­mein­schuld­ne­rin, der Fir­ma B. KG.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird auf den vor­ge­tra­ge­nen In­halt der Schriftsätze der Par­tei­en, die Ge­gen­stand der münd­li­chen Ver­hand­lung wa­ren, so­wie die zu den Ak­ten ge­reich­ten Schriftstücke ver­wie­sen.

Sch­ließlich wird Be­zug ge­nom­men auf das Sit­zungs­pro­to­koll vom 14.03.2016.

Ent­schei­dungs­gründe

I. Das Rechts­mit­tel der Be­ru­fung ist nach §§ 64 Abs. 1, 2 ArbGG statt­haft. Die Be­ru­fung ist auch gem. §§ 64 Abs. 6, 66 Abs. 1 ArbGG in Ver­bin­dung mit §§ 518, 519 ZPO form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den.

II. Das Rechts­mit­tel der Be­ru­fung hat je­doch in der Sa­che kei­nen Er­folg.

Denn das Ar­beits­ge­richt ist so­wohl im Er­geb­nis als auch in der Be­gründung zu Recht da­von aus­ge­gan­gen, dass die vor­lie­gend streit­ge­genständ­lich or­dent­li­che be­triebs­be­ding­te Ar­beit­ge­berkündi­gung das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis nicht mit Ab­lauf des 30.09.2014 be­en­det hat.

Denn die or­dent­li­che be­triebs­be­ding­te Kündi­gung ist so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt (§ 1 Abs. 1, 2,3 KSchG).

Be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se lie­gen dann vor, wenn Umstände aus dem wirt­schaft­li­chen oder be­triebs­tech­ni­schen Be­reich da­zu führen, dass die be­trieb­li­che Ar­beits­men­ge so zurück­geht, dass der Beschäfti­gungs­be­darf für ei­nen oder meh­re­re Ar­beit­neh­mer entfällt. Er­for­der­lich ist ei­ne kon­kre­te Aus­wir­kung auf die Ein­satzmöglich­keit des gekündig­ten Ar­beit­neh­mers. Es fehlt an ei­nem be­trieb­li­chen Er­for­der­nis zur wirk­sa­men Be­en­di­gung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses i. S. d. § 1 Abs. 2 KSchG, wenn außer- oder in­ner­be­trieb­li­che Umstände nicht zu ei­ner dau­er­haf­ten Re­du­zie­rung des be­trieb­li­chen Ar­beits­kräfte­be­darfs führen (BAG 23.02.2012 EzA § 1 KSchG Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 166 = NZA 2012, 852).

Es muss al­so zu­min­dest ein Ar­beits­platz weg­ge­fal­len sein, wo­bei dies nicht in der Wei­se zu ver­ste­hen ist, dass es sich da­bei ge­ra­de um den kon­kret fi­xier­ten Ar­beits­platz des gekündig­ten Ar­beit­neh­mers han­deln muss (BAG 30.05.1985 EzA § 1 KSchG Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 36).

Viel­mehr ist nach Maßga­be der so­zia­len Aus­wahl ggf. ei­nem Ar­beit­neh­mer zu kündi­gen, des­sen Ar­beits­platz noch vor­han­den ist, wenn nur die An­zahl der ver­gleich­ba­ren Ar­beits­plat­ze ins­ge­samt zurück­ge­gan­gen ist mit der Fol­ge, dass die Zahl der benötig­ten Ar­beitsplätze auf­grund der Ent­wick­lung der Ar­beits­men­ge klei­ner ist als die Zahl der auf die­sen Ar­beitsplätzen bis­lang beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer. Maßgeb­li­cher Be­ur­tei­lungs­zeit­punkt für die so­zia­le Recht­fer­ti­gung der Kündi­gung ist grds. der Zeit­punkt des Kündi­gungs­zu­gangs. Grundsätz­lich muss dann der Kündi­gungs­grund - Weg­fall der Beschäfti­gungsmöglich­keit - vor­lie­gen (LAG Düsseld. 16.11.2005 - 12 Sa 1150/05, EzA-SD 1/06 S. 8 LS; vgl. Dörner/Lucz­ak/Wildschütz/Ba­eck/Hoß, Hand­buch des Fach­an­walts Ar­beits­recht 11. Aufl. 2013, Kap. 4 Rn. 2523 ff.).

Das Merk­mal der Dring­lich­keit wird da­durch cha­rak­te­ri­siert, dass ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung der nun­mehr überzähli­gen Ar­beit­neh­mer nicht, ins­bes. nicht un­ter be­stimm­ten or­ga­ni­sa­to­ri­schen Vor­aus­set­zun­gen möglich ist. Die Kündi­gung muss in An­be­tracht der be­trieb­li­chen Si­tua­ti­on un­ver­meid­bar sein. Der Be­trieb muss sich in ei­ner Zwangs­la­ge be­fin­den, die nur durch ei­ne Kündi­gung, nicht aber durch an­de­re Maßnah­men be­sei­tigt wer­den kann (APS/Kiel § 1 KSchG Rn. 561 ff.).

Die­se be­trieb­li­chen Er­for­der­nis­se müssen drin­gend sein und ei­ne Kündi­gung im In­ter­es­se des Be­trie­bes un­ver­meid­bar ma­chen (LAG RhPf 10.05.1988 NZA 1989, 273). Es fehlt an ei­nem be­trieb­li­chen Er­for­der­nis zur wirk­sa­men Be­en­di­gung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses i. S. d. § 1 Abs. 2 KSchG, wenn außer- oder in­ner­be­trieb­li­che Umstände nicht zu ei­ner dau­er­haf­ten Re­du­zie­rung des be­trieb­li­chen Ar­beits­kräfte­be­darfs führen. Der Ar­beit­ge­ber hat die Tat­sa­chen näher dar­zu­le­gen, aus de­nen sich er­ge­ben soll, dass zukünf­tig auf Dau­er mit ei­nem re­du­zier­ten Ar­beits­vo­lu­men und Beschäfti­gungs­be­darf zu rech­nen ist; das Vor­lie­gen von mögli­cher­wei­se nur kurz­fris­ti­gen Pro­duk­ti­ons- oder Auf­trags­schwan­kun­gen muss aus­ge­schlos­sen sein. Der Ar­beit­ge­ber hat den dau­er­haf­ten Rück­gang des Ar­beits­vo­lu­mens nach­voll­zieh­bar dar­zu­stel­len, in dem er die ein­schlägi­gen Da­ten aus re­präsen­ta­ti­ven Re­fe­renz­pe­ri­oden mit­ein­an­der ver­gleicht (BAG 23.02.2012 EzA § 1 KSchG Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 166 = NZA 2012, 852; s. Hunold NZA-RR 2013, 57 ff.: Schra­der/Sie­bert NZA-RR 2013, 113 ff.). Die or­ga­ni­sa­to­ri­schen Maßnah­men, die der Ar­beit­ge­ber trifft, um sei­nen Be­trieb dem Um­satzrück­gang oder der ver­schlech­ter­ten Er­trags­la­ge an­zu­pas­sen (wo­zu we­der der Aus­spruch der Kündi­gung selbst [BAG 20.02.1986 EzA § 1 KSchG Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 37] gehören), sind vom Ar­beits­ge­richt nicht auf ih­re Not­wen­dig­keit und Zweckmäßig­keit, son­dern nur dar­auf­hin zu über­prüfen, ob sie of­fen­bar un­sach­lich, un­vernünf­tig oder willkürlich sind (BAG 30.04.1987 EzA § 1 KSchG Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 47; 13.03.2008 EzA § 1 KSchG Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 159; LAG BW 12.08.2004 - 22 Sa 99/03 EzA-SD 1/05, S. 7 LS; LAG Bln.-Bra. 01.03.2007 - 2 Sa 18/07, EzA-SD 19/2007 S. 5; Schra­der/Schu­bert NZA-RR 2004, 393 ff.; Kai­ser NZA 2005, Beil. 1/2005 zu Heft 10, S. 31 ff.). Für ei­ne be­schlos­se­ne und tatsächlich durch­geführ­te un­ter­neh­me­ri­sche Or­ga­ni­sa­ti­ons­ent­schei­dung spricht die Ver­mu­tung, dass sie aus sach­li­chen Gründen er­folgt ist und nicht auf Rechts­miss­brauch be­ruht (BAG 23.04.2008 EzA § 1 KSchG Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 160; 27.01.2011 - 2 AZR 9/10, EzA-SD 13/2011 S. 8 LS; s. Hunold NZA-RR 2013, 57 ff.; Schra­der/Sie­bert NZA-RR 2013, 113 ff.).

So erfüllen of­fen­sicht­lich un­sach­li­che oder willkürli­che Ra­tio­na­li­sie­rungs­maßnah­men den Tat­be­stand der un­zulässi­gen Rechts­ausübung des be­trieb­li­chen Ge­stal­tungs­rechts durch den Ar­beit­ge­ber. Es ist miss­bräuch­lich, in die­sem Sin­ne, ei­nen Ar­beit­neh­mer durch die Bil­dung se­pa­ra­ter be­trieb­li­cher Or­ga­ni­sa­ti­ons­struk­tu­ren bei un­veränder­tem Beschäfti­gungs­be­darf aus dem Be­trieb zu drängen, in­dem die tatsächli­chen Ar­beits­abläufe und die hier­ar­chi­schen Wei­sungs­we­ge als sol­che un­an­ge­tas­tet ge­las­sen und nur, ge­wis­ser­maßen pro for­ma, in al­lein zu die­sem Zweck er­dach­te recht­li­che Gefüge ein­ge­passt wer­den (BAG 23.04.2008 EzA § 1 KSchG Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 160 = NZA 2008, 939).

Läuft die un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung al­so letzt­lich nur auf den Ab­bau ei­ner Hier­ar­chie­ebe­ne oder die Strei­chung ei­nes ein­zel­nen Ar­beits­plat­zes hin­aus, ver­bun­den mit ei­ner Um­ver­tei­lung der dem be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer bis­her zu­ge­wie­se­nen Auf­ga­ben, so sind ge­stei­ger­te An­for­de­run­gen an die Dar­le­gungs­last zu stel­len (BAG 10.10.2002 EzA § 1 KSchG Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 122; 13.02.2008 EzA § 1 KSchG Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 158; 16.12.2010 EzA § 1 KSchG Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 165; 24.05.2012 EzA § 1 KSchG Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 167 = NZA 2012, 1223; s. Hunold NZA-RR 2013, 57 ff.; Schra­der/Sie­bert NZA-RR 2013, 113 ff.). Der Ar­beit­ge­ber muss dann kon­kret erläutern, in wel­chem Um­fang und auf­grund wel­cher Maßnah­men die bis­her vom gekündig­ten Ar­beit­neh­mer aus­geübten Tätig­kei­ten für die­sen zukünf­tig ent­fal­len.

Er muss- im Rah­men ei­ner ab­ge­stuf­ten Dar­le­gungs­last - die Aus­wir­kun­gen sei­ner un­ter­neh­me­ri­schen Vor­ga­ben und Pla­nun­gen auf das er­war­te­te Ar­beits­vo­lu­men an­hand ei­ner schlüssi­gen Pro­gno­se im Ein­zel­nen dar­stel­len und an­ge­ben, wie die an­fal­len­den Ar­bei­ten vom ver­blie­be­nen Per­so­nal oh­ne über­ob­li­ga­ti­onsmäßige Leis­tun­gen er­le­digt wer­den können. In wel­cher Wei­se ein Ar­beit­ge­ber dar­legt, dass die Um­ver­tei­lung von Ar­beits­auf­ga­ben nicht zu ei­ner über­ob­li­ga­to­ri­schen Be­an­spru­chung im Be­trieb ver­blie­be­ner Ar­beit­neh­mer führt, bleibt ihm über­las­sen. Han­delt es sich um nicht takt­ge­bun­de­ne Ar­bei­ten, muss nicht in je­dem Fall und mi­nu­tiös dar­ge­legt wer­den, wel­che ein­zel­nen Tätig­kei­ten die frag­li­chen Mit­ar­bei­ter künf­tig mit wel­chen Zeit­an­tei­len täglich zu ver­rich­ten ha­ben. Es kann - je nach Ein­las­sung des Ar­beit­neh­mers - aus­rei­chend sein, wenn der Ar­beit­ge­ber die ge­trof­fe­nen Ver­ein­ba­run­gen zu Um­fang und Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit dar­stellt und An­halts­punk­te dafür dar­legt, dass Freiräume für die Über­nah­me zusätz­li­cher Auf­ga­ben vor­han­den sind (BAG 16.12.2010 EzA § 1 KSchG Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 165; 24.05.2012 EzA § 1 KSchG Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 167 = NZA 2012, 1223).

Ist die un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung al­so ver­bun­den mit ei­ner Neu­ver­tei­lung der dem be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer bis­her zu­ge­wie­se­nen Auf­ga­ben, be­darf es - wie be­schrie­ben - der Kon­kre­ti­sie­rung die­ser Ent­schei­dung, da­mit ge­prüft wer­den kann, ob der Ar­beits­platz des be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mers tatsächlich weg­ge­fal­len ist und die Ent­schei­dung nicht of­fen­sicht­lich un­sach­lich oder willkürlich ist (BAG 13.02.2008 EzA § 1 KSchG Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 158; 10.10.2002 EzA § 1 KSchG Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 122).

Hin­sicht­lich der Dar­le­gungs- und Be­weis­last gilt ins­ge­samt Fol­gen­des:

Ist der Rück­gang der Beschäfti­gungsmöglich­keit un­mit­tel­bar auf ei­nen or­ga­ni­sa­to­ri­schen Ent­schluss des Ar­beit­ge­bers zurück­zuführen (z. B. die er­satz­lo­se Strei­chung ei­ner Stel­le), so muss der Ar­beit­ge­ber sub­stan­ti­iert den In­halt sei­nes Ent­schlus­ses, des­sen prak­ti­sche Um­set­zung und des­sen zah­lenmäßige Aus­wir­kun­gen auf die Beschäfti­gungsmöglich­keit dar­le­gen (s. Bit­ter DB 1999, 1214 ff.).

Han­delt es sich in­so­weit um ei­ne nur be­schränkt über­prüfba­re Un­ter­neh­mer­ent­schei­dung, so ist der Ar­beit­ge­ber nicht an sich ver­pflich­tet, die hierfür maßgeb­li­chen Erwägun­gen of­fen zu le­gen. An­de­rer­seits muss der Ar­beit­ge­ber im Kündi­gungs­schutz­pro­zess kon­kre­te An­ga­ben da­zu ma­chen, wie sich die Ver­rin­ge­rung bzw. Verände­rung der Pro­duk­ti­on auf die Ar­beits­men­ge aus­wirkt und in wel­chem Um­fang da­durch ein kon­kre­ter Ar­beits­kräfteüber­hang ent­steht. Zu dem Ent­schei­dungs­spiel­raum des Ar­beit­ge­bers gehört da­bei die Be­fug­nis, die Zahl der Ar­beits­kräfte zu be­stim­men, mit de­nen ei­ne Ar­beits­auf­ga­be er­le­digt wer­den soll. Der Ar­beit­ge­ber kann grds. so­wohl das Ar­beits­vo­lu­men - die Men­ge der zu er­le­di­gen­den Ar­beit - als auch das die­sem zu­ge­ord­ne­ten Ar­beits­kraft­vo­lu­men - Ar­beit­neh­mer­stun­den - und da­mit auch das Verhält­nis die­ser bei­den Größen zu­ein­an­der fest­le­gen. Zwar muss nicht ein be­stimm­ter Ar­beits­platz ent­fal­len sein, Vor­aus­set­zung ist aber, dass die Or­ga­ni­sa­ti­ons­ent­schei­dung ursächlich für den vom Ar­beit­ge­ber be­haup­te­ten Weg­fall des Beschäfti­gungs­bedürf­nis­ses ist. Dies ist nur dann der Fall, wenn die Ent­schei­dung sich auf ei­ne nach sach­li­chen Merk­ma­len ge­nau­er be­stimm­te Stel­le be­zieht. Der all­ge­mei­ne Be­schluss, Per­so­nal­kos­ten zu sen­ken, erfüllt die­se An­for­de­run­gen nicht (LAG BW 20.02.2004 AuR 2004, 356 LS).

Hin­ge­gen hat der Ar­beit­neh­mer dar­zu­le­gen und zu be­wei­sen, dass die frag­li­che in­ner­be­trieb­li­che Maßnah­me (z. B. ei­ne Ra­tio­na­li­sie­rungs­maßnah­me) of­fen­bar un­sach­lich, un­vernünf­tig oder willkürlich ist (BAG 09.05.1996 EzA § 1 KSchG Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 85), wo­bei aber ggf. die Er­leich­te­rung des An­scheins­be­weis in Be­tracht kommt (BAG 24.10.1979 EzA § 1 KSchG Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 13). Denn in­so­weit spricht für ei­ne be­schlos­se­ne und tatsächlich durch­geführ­te un­ter­neh­me­ri­sche Or­ga­ni­sa­ti­ons­ent­schei­dung die Ver­mu­tung, dass sie aus sach­li­chen Gründen er­folgt ist (BAG 23.04.2008 EzA § 1 KSchG Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 160). Es ist aber an­de­rer­seits miss­bräuch­lich in die­sem Sin­ne, ei­nen Ar­beit­neh­mer durch die Bil­dung se­pa­ra­ter be­trieb­li­cher Or­ga­ni­sa­ti­ons­struk­tu­ren bei un­veränder­tem Beschäfti­gungs­be­darf aus dem Be­trieb zu drängen, in­dem die tatsächli­chen Ar­beits­abläufe und die hier­ar­chi­schen Wei­sungs­we­ge als sol­che un­an­ge­tas­tet ge­las­sen und nur, ge­wis­ser­maßen pro for­ma, in al­lein zu die­sem Zweck er­dach­te recht­li­che Gefüge ein­ge­passt wer­den (BAG 23.04.2008 EzA § 1 KSchG Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 160).

Läuft al­so die un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung da­ge­gen letzt­lich nur auf den Ab­bau ei­ner Hier­ar­chie­ebe­ne hin­aus, so sind ge­stei­ger­te An­for­de­run­gen an die Dar­le­gungs­last zu stel­len (BAG 13.02.2008 EzA § 1 KSchG Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 158; 24.05.2012 EzA § 1 KSchG Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 167 = NZA 2012, 1223). Ist die un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung ver­bun­den mit ei­ner Neu­ver­tei­lung der dem be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer bis­her zu­ge­wie­se­nen Auf­ga­ben, be­darf es der Kon­kre­ti­sie­rung die­ser Ent­schei­dung, da­mit ge­prüft wer­den kann, ob der Ar­beits­platz des be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mers tatsächlich weg­ge­fal­len ist und die Ent­schei­dung nicht of­fen­sicht­lich un­sach­lich oder willkürlich ist (BAG 10.10.2002 EzA § 1 KSchG Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 122; 13.02.2008 EzA § 1 KSchG Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 158). Der Ar­beit­ge­ber muss ins­bes. kon­kret dar­le­gen, in wel­chem Um­fang die bis­her von dem Ar­beit­neh­mer aus­geübten Tätig­kei­ten zukünf­tig im Ver­gleich zum bis­he­ri­gen Zu­stand ent­fal­len. Er muss auf­grund sei­ner un­ter­neh­me­ri­schen Vor­ga­ben die zukünf­ti­ge Ent­wick­lung der Ar­beits­men­ge an­hand ei­ner näher kon­kre­ti­sier­ten Pro­gno­se dar­stel­len und an­ge­ben, wie die an­fal­len­den Ar­bei­ten vom ver­blie­be­nen Per­so­nal oh­ne über­ob­li­ga­to­ri­sche Leis­tun­gen er­bracht wer­den können (BAG 13.02.2008 EzA § 1 KSchG Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 158; 24.05.2012 EzA § 1 KSchG Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 167 = NZA 2012, 1223).

In An­wen­dung die­ser Grundsätze ist vor­lie­gend da­von aus­zu­ge­hen, dass im Verhält­nis zwi­schen dem Kläger und der Ge­mein­schuld­ne­rin kei­ne nicht willkürli­che, nicht rechts­miss­bräuch­li­che Un­ter­neh­mer­ent­schei­dung ge­ge­ben ist, auf die sich die Ge­mein­schuld­ne­rin zur Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses mit Er­folg be­ru­fen kann.

Das Ar­beits­ge­richt hat in­so­weit aus­geführt:

" Die Be­klag­te hat ih­ren Vor­trag im We­sent­li­chen dar­auf gestützt, dass sie in­fol­ge ei­ner un­ter­neh­me­ri­schen Ent­schei­dung im Ju­ni 2014 be­schlos­sen hat, die Po­si­ti­on des Klägers zu strei­chen und die vom Kläger bis­her aus­geführ­ten Auf­ga­ben auf die Ge­sell­schaf­ter der Be­klag­ten zu über­tra­gen (Schrift­satz vom 25.07.2014, Sei­te 2 un­ten) bzw. auf B. in sei­ner Ei­gen­schaft als Geschäftsführer der Be­klag­ten zu über­tra­gen (Schrift­satz vom 22.09.2014, Sei­te 2 un­ten). In­so­weit ist zunächst fest­zu­hal­ten, dass der Sach­vor­trag der Be­klag­ten nicht wi­der­spruchs­frei ist. Die Be­klag­te ist ei­ne Kom­man­dit­ge­sell­schaft. Die­se wird ver­tre­ten durch ih­re persönlich haf­ten­den Ge­sell­schaf­ter R. und R. B.. Ist in der Kla­ge­er­wi­de­rung be­haup­tet wor­den, die bis­her vom Kläger aus­geübten Tätig­kei­ten würden von den Ge­sell­schaf­tern der Be­klag­ten, mit­hin von R. und R. B. zukünf­tig über­nom­men, ist in dem späte­ren Schrift­satz nur noch da­von die Re­de, dass R. B. den Tätig­keits­be­reich des Klägers über­nom­men ha­ben soll. Als wi­dersprüch­li­cher Sach­vor­trag konn­te die­ser bei der Ent­schei­dung kei­ne Berück­sich­ti­gung fin­den, so dass es schon vor die­sem Hin­ter­grund an ei­nem hin­rei­chend sub­stan­ti­ier­ten Sach­vor­trag zum be­trieb­li­chen Grund fehl­te.

cc)

Soll­te man Vor­ste­hen­dem nicht fol­gen und den Sach­vor­trag der Be­klag­ten da­hin­ge­hend aus­le­gen, dass ent­ge­gen des ein­deu­ti­gen Wort­lauts im Kla­ge­er­wi­de­rungs­schrift­satz al­lein B. zukünf­tig die Auf­ga­ben des Klägers ausüben soll nach der be­haup­te­ten un­ter­neh­me­ri­schen Ent­schei­dung von Ju­ni 2014, führt dies im Er­geb­nis zu kei­ner an­de­ren Be­trach­tungs­wei­se. Da­bei soll zu­guns­ten der Be­klag­ten un­ter­stellt wer­den, sie ha­be "im Ju­ni 2014 die un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung ge­trof­fen, die von dem Kläger be­klei­de­te Ab­tei­lungs­lei­ter­po­si­ti­on zu strei­chen". In die­sem Zu­sam­men­hang ist zunächst dar­auf hin­zu­wei­sen, dass die be­haup­te­te und hier un­ter­stell­te un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung zur Strei­chung der Po­si­ti­on des Klägers und Über­nah­me der Tätig­kei­ten durch den Ge­sell­schaf­ter B. bei Zu­gang der Kündi­gung vor­ge­le­gen ha­ben muss. Die streit­ge­genständ­li­che Kündi­gung ist dem Kläger am 30.06.2014 zu­ge­gan­gen. Die Be­klag­te be­haup­tet ei­ne un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung im Ju­ni 2014. Die un­ter­stell­te un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung kann nur dann ge­eig­net sein die streit­ge­genständ­li­che Kündi­gung zu recht­fer­ti­gen, wenn die be­haup­te­te un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung vor Zu­gang der Kündi­gung ab­sch­ließend ge­trof­fen wor­den ist. Denn an­dern­falls ließe sich ei­ne ne­ga­ti­ve Pro­gno­se, wo­nach der Beschäfti­gungs­be­darf des Klägers nach Ab­lauf der Kündi­gungs­frist ent­fal­len wer­de, nicht hin­rei­chend si­cher pro­gnos­ti­zie­ren. Die Be­klag­te be­schränkt sich in die­sem Zu­sam­men­hang dar­auf, dass der Geschäftsführer der Be­klag­te B. im "Ju­ni 2014" die or­ga­ni­sa­to­ri­sche Ent­schei­dung ge­trof­fen ha­be, dass er nun­mehr die Auf­ga­ben des Klägers aus­nahms­los über­neh­me. In Er­man­ge­lung ei­nes Da­tums ist es je­den­falls grundsätz­lich möglich, dass die­se Ent­schei­dung noch nach Zu­gang der Kündi­gung ge­trof­fen hätten wer­den können, da die Kündi­gung noch am 30.06. zu­ge­gan­gen ist, die Be­klag­te nicht be­haup­tet hat, die un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung, die nicht nach dem Da­tum be­stimmt ist, vor Zu­gang die­ser Kündi­gung ge­trof­fen zu ha­ben.

c)

Des­sen un­ge­ach­tet gilt Fol­gen­des:

Nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG AP-Nr. 31 zu § 2 KSchG 1969 m.w.N.), der sich auch die er­ken­nen­de Kam­mer an­sch­ließt, können drin­gen­de be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se für ei­ne Kündi­gung im Sin­ne von § 1 Abs. 2 KSchG dann vor­lie­gen, wenn sich der Ar­beit­ge­ber zu ei­ner or­ga­ni­sa­to­ri­schen Maßnah­me ent­schließt, bei de­ren Um­set­zung das Bedürf­nis für die Wei­ter­beschäfti­gung ei­nes oder meh­re­rer Ar­beit­neh­mer entfällt. So­weit die un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung da­hin geht, die ent­fal­le­nen Tätig­kei­ten durch ei­nen oder meh­re­re Geschäftsführer sel­ber zukünf­tig aus­zuüben, ist das Ge­richt nicht ge­hal­ten zu über­prüfen, ob die da­mit ein­her­ge­hen­de Leis­tungs­ver­dich­tung beim Geschäftsführer (an­ders als bei den übri­gen Mit­ar­bei­tern, vgl. da­zu BAG AP-Nr. 6 zu § 1 KSchG 1969, Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung) führt. Die­se be­schränk­te Über­prüfung ändert je­doch nichts an der Dar­le­gungs­last des Ar­beit­ge­bers sub­stan­ti­iert zu schil­dern, dass die Um­set­zung der be­haup­te­ten un­ter­neh­me­ri­schen Ent­schei­dung tatsächlich ob­jek­tiv möglich ist. Hier­an hat die er­ken­nen­de Kam­mer durch­grei­fen­de Zwei­fel.

B., der Ge­sell­schaf­ter der Be­klag­ten, von der Be­klag­ten sel­ber als "Geschäftsführer" der Be­klag­ten be­zeich­net, führt of­fen­kun­dig die Be­lan­ge der Ge­sell­schaft. Der Kläger war auf­grund sei­ner ar­beits­ver­trag­li­chen Ver­pflich­tung mit ei­ner re­gelmäßigen Ar­beits­zeit von 40 St­un­den wöchent­lich tätig. Dass der Kläger sei­ne wöchent­li­chen St­un­den­de­pu­ta­te nicht aus­gefüllt hat, hat die Be­klag­te sel­ber nicht be­haup­tet. Wenn die Be­klag­te nun meint, der Ge­sell­schaf­ter könne ei­nen voll­schich­ti­gen Ar­beits­platz ei­nes Ar­beit­neh­mers mit­er­le­di­gen und sich in­so­weit le­dig­lich dar­auf be­ruft, dass der Ver­trieb "Chef­sa­che" sei und er freie Ar­beits­ka­pa­zitäten durch den Weg­fall des "A.-Pro­jekts" ha­be, er­sch­ließt sich der Kam­mer nicht, wie die be­haup­te­te un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung um­ge­setzt wer­den soll. Die Be­klag­te be­treibt ein Lo­gis­tik­un­ter­neh­men mit meh­re­ren Stand­or­ten und über 100 Ar­beit­neh­mern, so dass be­reits vor die­sem Hin­ter­grund ein nor­ma­ler Ar­beits­tag des Ge­sell­schaf­ters B. sich kaum mit we­ni­gen St­un­den am Tag bewälti­gen lässt. Berück­sich­tigt man zu­dem, dass auch Geschäftsführer schon aus tatsächli­chen Gründen nicht gren­zen­los, sprich bis zu 24 St­un­den am Tag, für den Be­trieb tätig sein können, weil auch sie grund­le­gen­de persönli­che Bedürf­nis­se ha­ben, hätte es zur Dar­le­gungs­last der Be­klag­ten gehört zu­min­dest sche­men­haft dar­zu­le­gen, in wel­chem Um­fang B. bis­her mit dem "A.-Pro­jekt" ar­beitstäglich bzw. wöchent­lich be­traut war und aus wel­chen Gründen je­den­falls freie Ar­beits­ka­pa­zitäten be­ste­hen. Die Kam­mer er­kennt aus dem Sach­vor­trag der Be­klag­ten nicht, was die­se über­haupt mit dem "A.-Pro­jekt" meint. Ihr er­sch­ließt sich auch nicht, in wel­chem zeit­li­chen Rah­men der Ge­sell­schaf­ter B. in der Ver­gan­gen­heit hier tätig ge­we­sen sein soll. Die Kam­mer ver­mag da­her nicht schlüssig nach­voll­zie­hen, dass auch un­ter großmögli­cher Be­las­tung des Geschäftsführers, die die Kam­mer die­sem er­geb­nis­of­fen zu­ge­steht, die be­haup­te­te Ent­schei­dung über­haupt tatsächlich um­setz­bar ist."

Die­sen Ausführun­gen folgt die Kam­mer aus­drück­lich und stellt dies hier­mit fest.

Hin­zu kommt, dass die Kündi­gung vom 27.06.2014 auch des­halb rechts­un­wirk­sam ist, weil die Ge­mein­schuld­ne­rin kei­ne feh­ler­freie ord­nungs­gemäße So­zi­al­aus­wahl gemäß § 1 Abs. 3 KSchG vor­ge­nom­men hat.

Die Ver­gleich­bar­keit der in die so­zia­le Aus­wahl ein­zu­be­zie­hen­den Ar­beit­neh­mer rich­tet sich in ers­ter Li­nie nach ar­beits­platz­be­zo­ge­nen Merk­ma­len und da­mit nach der aus­geübten Tätig­keit (BAG 7.2.1985 EzA § 1 KSchG So­zia­le Aus­wahl Nr. 20, 2.2.2006 EzA § 1 KSchG Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 144, 18.10.2006 EzA § 1 KSchG So­zia­le Aus­wahl Nr. 73), al­so zunächst nach der kon­kret er­brach­ten Ar­beits­leis­tung (BAG 5.6.2008 EzA § 1 KSchG So­zia­le Aus­wahl Nr. 81).

Es ist zu prüfen, ob der Ar­beit­neh­mer, des­sen Ar­beits­platz weg­ge­fal­len ist, die Funk­ti­on ei­nes an­de­ren Ar­beit­neh­mers wahr­neh­men kann. Dar­an fehlt es z.B. dann, wenn der Ar­beit­ge­ber Rei­ni­gungs­kräfte oder an­de­re Ar­beit­neh­mer nicht ein­sei­tig auf den an­de­ren Ar­beits­platz um- oder ver­set­zen kann. ("ar­beits­ver­trag­li­che Aus­tausch­bar­keit", BAG 5.6.2008 EzA § 1 KSchG So­zia­le Aus­wahl Nr. 81; 18.10.2006 EzA § 1 KSchG So­zia­le Aus­wahl Nr. 73; LAG Köln 28.9.2007 LA­GE § 1 KSchG So­zia­le Aus­wahl Nr. 56.

Im Übri­gen ist Ver­gleich­bar­keit nicht nur bei Iden­tität des Ar­beits­plat­zes, son­dern auch dann ge­ge­ben, wenn der Ar­beit­neh­mer auf Grund sei­ner Fähig­kei­ten und Aus­bil­dung ei­ne an­ders­ar­ti­ge, aber gleich­wer­ti­ge Tätig­keit ausführen kann; der Kreis der ein­zu­be­zie­hen­den Ar­beit­neh­mer voll­zieht sich in ers­ter Li­nie nach ar­beits­platz­be­zo­ge­nen Merk­ma­len, al­so nach der aus­geübten Tätig­keit (BAG 5.6.2008 EzA § 1 KSchG So­zia­le Aus­wahl Nr. 81 2.3.2006 EzA § 1 KSchG So­zia­le Aus­wahl Nr. 67).

Der Ver­gleich voll­zieht sich auf der­sel­ben Ebe­ne der Be­triebs­hier­ar­chie, auf der der bis­her in­ne­ge­hab­te Ar­beits­platz sei­nem Ar­beits­ver­trag ent­spre­chend an­ge­sie­delt war (sog. ho­ri­zon­ta­le Ver­gleich­bar­keit (BAG 4.2.1993 RzK I 5 d Nr. 31; APS/Kiel § 1 KSchG Rn. 672 ff.; zur Ti­tu­lie­rungs­viel­falt in der Kom­mu­ni­ka­ti­ons­bran­che in­so­weit Ker­bein NZA 2002, 889 ff.)

Hat der Ar­beit­neh­mer Kennt­nis der Na­men ver­gleich­ba­rer Kol­le­gen so­wie die Kennt­nis von de­ren So­zi­al­da­ten, so muss er un­ter na­ment­li­cher Be­nen­nung sei­ner Mei­nung nach so­zi­al we­ni­ger schutz­bedürf­ti­ger Ar­beit­neh­mer, dem oder de­nen an sei­ner Stel­le hätte gekündigt wer­den müssen, sub­stan­ti­iert un­ter An­ga­be ih­rer in­di­vi­du­el­len So­zi­al­da­ten (Al­ter, Be­triebs­zu­gehörig­keit, Un­ter­halts­ver­pflich­tun­gen) die Feh­ler­haf­tig­keit der So­zi­al­aus­wahl gel­tend ma­chen (BAG 8.8. 1985 EzA § 1 KSchG So­zia­le Aus­wahl Nr. 21; 18.10.2006 EzA § 1 KSchG So­zia­le Aus­wahl Nr. 70; a.A. KR/Grie­be­ling § 1 KSchG Rn. 688; APS/Kiel § 1 KSchG Rn. 784).

Das Ar­beits­ge­richt hat in­so­weit Fol­gen­des aus­geführt:

"bb)

Der Kläger, zum Zeit­punkt der Kündi­gung 48 Jah­re alt, ver­hei­ra­tet und seit neun Jah­ren bei der Be­klag­ten beschäftigt, übte im Be­reich Be­trieb/Ak­qui­se die Tätig­keit ei­nes Ab­tei­lungs­lei­ters aus. Bei der Be­klag­ten war zum Zeit­punkt des Aus­spruchs der Kündi­gung auf der­sel­ben Hier­ar­chie­ebe­ne, mit­hin als Ab­tei­lungs­lei­ter, u.a. J. B. beschäftigt. Von der Be­klag­ten ist nicht hin­rei­chend vor­ge­tra­gen, dass die zu­letzt aus­geübte Tätig­keit des J. B., der im Zeit­punkt der Kündi­gung erst 26 Jah­re alt war, le­dig und oh­ne Kin­der ist, und des­sen Ar­beits­verhält­nis le­dig­lich erst seit fünf Jah­ren bei der Be­klag­ten be­stand, Kennt­nis­se und Fähig­keit er­for­dert, die der Kläger nicht be­sitzt bzw. nicht in­ner­halb zu­mut­ba­rer und hin­nehm­ba­rer Zeit hätte er­wer­ben können (vgl. da­zu un­ten). Un­strei­tig hat J. B. ei­nen Teil der Tätig­keit, die der Kläger in der Ver­triebs­ab­tei­lung aus­geübt hat, eben­falls er­le­digt. Wie­so die Be­klag­te meint, J. B. sei "qua­si" als "Aus­hil­fe" für den Kläger tätig ge­we­sen, er­sch­ließt sich der Kam­mer im Hin­blick auf den übri­gen Sach­vor­trag der Be­klag­ten nicht. J. B war schon nach dem Sach­vor­trag der Be­klag­ten ge­nau wie der Kläger al­lein B. ge­genüber wei­sungs­ge­bun­den, mit­hin auf der glei­chen Hier­ar­chie­ebe­ne. Un­strei­tig hat ei­ne Auf­tei­lung der zu be­treu­en­den Kun­den im ursprüng­li­chen Tätig­keits­feld des Klägers statt­ge­fun­den, ob es sich da­bei um "klei­ne­re" oder "größere" Kun­den ge­han­delt hat, kann da­bei nicht strei­tent­schei­dend sein, un­ter be­son­de­rer Berück­sich­ti­gung des Um­stan­des, dass sich der Kam­mer schon nicht er­sch­ließt, was die Be­klag­te mit "klei­ne­ren" oder "größeren" Kun­den meint. Selbst nach dem Vor­trag der Be­klag­ten war J. B. der Ab­tei­lung Ver­trieb, in­dem der Kläger tätig war, mit ei­nem ge­wis­sen Ar­beits­vo­lu­men zu­ge­teilt. Auch wenn J. B. Ab­tei­lungs­lei­ter der Um­zugs­ab­tei­lung war, er­sch­ließt sich der Kam­mer nicht, wie­so der Kläger die Auf­ga­ben dort nicht und sei es mit ei­ner ge­wis­sen zu­mut­ba­ren Ein­ar­bei­tungs­zeit hätte über­neh­men können. Der Kläger ist Be­triebs­wirt, J. B. ge­lern­ter Spe­di­ti­ons­kauf­mann. Wie­so der Kläger zukünf­tig nicht die An­for­de­run­gen des Ar­beits­plat­zes des J. B hätte erfüllen können, lässt sich dem Sach­vor­trag der Be­klag­ten nicht ent­neh­men und ist auch im Übri­gen nicht er­sicht­lich. Der Um­stand, dass auch J. B. nach Aus­spruch der streit­ge­genständ­li­chen Kündi­gung eben­falls gekündigt wor­den ist, ändert an die­ser Be­trach­tungs­wei­se nichts. Das Ar­beits­verhält­nis mit J. B. ist durch die Be­klag­te zum 31.12.2014, mit­hin nach Ab­lauf der Kündi­gungs­frist des Klägers zum 30.09.2014 be­en­det wor­den. Im maßgeb­li­chen Zeit­punkt des Zu­gangs der Kündi­gung be­stand das Ar­beits­verhält­nis mit J. B. noch und soll­te nach dem Wil­len der Be­klag­ten auch nicht vor dem 31.12.2014 en­den. Nach den So­zi­al­da­ten ist J. B. so­zi­al deut­lich we­ni­ger schutzwürdig als der Kläger. Der Kläger weist ge­genüber J. B. ein deut­lich höhe­res Le­bens­al­ter auf, ist ver­hei­ra­tet und verfügt über ei­ne länge­re Dau­er der Be­triebs­zu­gehörig­keit bei der Be­klag­ten. J. B. hätte vor­ran­gig vor dem Kläger gekündigt wer­den müssen.

An die­sem Er­geb­nis ändert sich auch nichts da­durch, dass die Be­klag­te be­haup­tet, ei­ne Ver­gleich­bar­keit mit J.B. schei­te­re be­reits dar­an, dass er mit spe­zi­el­len EDV-Pro­gram­men be­fasst ge­we­sen sei, die der Kläger nicht be­herr­sche, bzw. die Ein­ar­bei­tungs­zeit des Klägers in den Tätig­keits­be­reich des J. B. drei Mo­na­te über­schrei­te. Der, im Übri­gen be­strit­te­ne Vor­trag der Be­klag­ten, lässt of­fen, wel­che EDV-Pro­gram­me und wel­che näher be­zeich­ne­ten Auf­ga­ben aus dem Tätig­keits­feld des J.B. der Kläger nicht be­herr­schen könne auf­grund wel­chen tatsächli­chen Fak­to­ren. Auch er­sch­ließt sich der Kam­mer nicht, wel­cher kon­kre­ten feh­len­den Kennt­nis­se der Kläger nicht in der La­ge sein soll sich bin­nen ei­ner an­ge­mes­se­nen Ein­ar­bei­tungs­zeit auf­grund wel­cher Umstände an­eig­nen zu können. Auch dies­bezüglich bleibt der Sach­vor­trag der Be­klag­ten un­sub­stan­ti­iert und da­mit un­be­acht­lich."

Die Kam­mer folgt die­sen zu­tref­fen­den Ausführun­gen des Ar­beits­ge­richts und stellt dies hier­mit aus­drück­lich fest.

Auch das Be­ru­fungs­vor­brin­gen der Ge­mein­schuld­ne­rin/des Be­klag­ten recht­fer­tigt kei­ne ab­wei­chen­de Be­ur­tei­lung des hier maßgeb­li­chen Le­bens­sach­ver­halts. Denn es enthält kei­ner­lei neue, nach In­halt, Ort, Zeit­punkt und be­tei­lig­ten Per­so­nen sub­stan­ti­ier­te Tat­sa­chen­be­haup­tun­gen. Es macht le­dig­lich - wenn auch aus der Sicht der Ge­mein­schuld­ne­rin/des Be­klag­ten her­aus verständ­lich, le­dig­lich deut­lich, dass die Ge­mein­schuld­ne­rin/der Be­klag­te mit der tatsächli­chen und recht­li­chen Würdi­gung des tatsächli­chen und recht­li­chen Vor­brin­gens der Par­tei­en im erst­in­stanz­li­chen Rechts­zug durch das Ar­beits­ge­richt, der die Kam­mer folgt, nicht ein­ver­stan­den ist. Es bleibt in An­wen­dung der zu­vor ausführ­lich dar­ge­stell­ten Grundsätze nach wie vor un­klar, wann wel­che Un­ter­neh­mer­ent­schei­dung mit wel­chem kon­kre­ten In­halt im Ein­zel­nen ge­trof­fen wor­den sein soll und ins­be­son­de­re wie sich dies im Verhält­nis zu den tatsächlich vom Kläger aus­geübten und ar­beits­ver­trag­lich ge­schul­de­ten Ein­zeltätig­kei­ten verhält. Zwar darf im Rah­men der An­for­de­run­gen an die Dar­le­gungs- und Be­weis­last von ei­ner dar­le­gungs- und be­weis­be­las­te­ten Par­tei nichts Unmögli­ches ver­langt wer­den, für die Kam­mer er­sch­ließt sich aber nicht, war­um es nicht möglich ge­we­sen sein soll, zum ei­nen zu­sam­men­ge­fasst in Ein­zeltätig­kei­ten dar­zu­stel­len, wel­che Ar­beitstätig­kei­ten der Kläger un­ter An­ga­be geschätz­ter Zeit­an­tei­le pro Wo­che ver­rich­tet hat und zum an­de­ren, wie die­se Ein­zeltätig­kei­ten nach Maßga­be der von der Ge­mein­schuld­ne­rin/dem Be­klag­ten be­haup­te­ten Un­ter­neh­mer­ent­schei­dung im Be­trieb der Ge­mein­schuld­ne­rin ver­teilt wor­den sind bzw. sich durch ge­rin­ge­ren Geschäfts­an­fall (wann im Ein­zel­nen) re­du­ziert ha­ben. Das Vor­brin­gen der Ge­mein­schuld­ne­rin/des Be­klag­ten ist auch im Be­ru­fungs­ver­fah­ren nur pau­schal und da­mit ei­ner sub­stan­ti­ier­ten Ein­las­sung durch den Kläger nicht zugäng­lich. Zwar ist vor­lie­gend zu berück­sich­ti­gen, dass der Ge­sell­schaf­ter/Geschäftsführer der Ge­mein­schuld­ne­rin nicht den Ein­schränkun­gen des Ar­beits­zeit­ge­set­zes un­ter­liegt, so dass nicht maßgeb­lich auf das Feh­len ei­ner über­ob­li­ga­ti­onsmäßigen künf­ti­gen Ar­beits­be­las­tung ab­ge­stellt wer­den kann. Gleich­wohl muss - und kann - dar­ge­stellt wer­den, wie sich die Tätig­keits­ver­tei­lung be­zo­gen auf tatsächlich an­fal­len­de Ar­beits­leis­tun­gen verändern soll/verändert hat. In­so­weit hat die Ge­mein­schuld­ne­rin im Be­ru­fungs­ver­fah­ren zunächst dar­ge­legt, dass der Kläger sehr in­ef­fi­zi­ent ge­ar­bei­tet ha­be, weil er nur we­ni­ge Kun­den­be­su­che ge­macht und kaum neue Auf­träge ak­qui­riert ha­be. Die­ses Vor­brin­gen ist so all­ge­mein ge­hal­ten, dass es ei­nem sub­stan­ti­ier­ten Be­strei­ten nicht zugäng­lich ist. Es ist im Übri­gen auch des­halb be­mer­kens­wert, weil die Ge­mein­schuld­ne­rin da­mit letzt­lich be­haup­tet, dass der Kläger über ei­nen lan­gen Zeit­raum (seit 2005) of­fen­sicht­lich be­zahlt wur­de, oh­ne ei­ne ent­spre­chen­de Ar­beits­leis­tung zu er­brin­gen. Die­ses Vor­brin­gen ist der­art un­gewöhn­lich, dass es wei­te­rer Erläute­run­gen be­durft hätte. Eben­so pau­schal und nicht -nach Zeit­an­tei­len- sub­stan­ti­iert be­streit­bar ist die Be­haup­tung, die frei­lich im An­satz nach­voll­zieh­bar ist, dass der Kom­mu­ni­ka­ti­ons­be­darf zwi­schen dem Kläger und Herrn B. ent­fal­len ist. War­um die Auf­ga­ben­ver­tei­lung zwi­schen Herrn B. und dem Kläger eben­so wie auch zu Herrn J. B. nicht z. B. un­ter An­ga­be von Zeit­an­tei­len möglich ge­we­sen sein soll, er­sch­ließt sich nicht. Nichts an­de­res gilt für die Dar­stel­lung der Um­satz­ent­wick­lung, bei der es zwar na­he liegt, dass sie sich auf den Ar­beits­an­fall im hier maßgeb­li­chen Be­reich aus­ge­wirkt hat, was aber nicht zwin­gend ist, weil ei­ne au­to­ma­ti­sche Ver­knüpfung zwi­schen Ar­beits­an­fall und Um­satz nicht be­steht. Sch­ließlich ist auch das Vor­brin­gen der Ge­mein­schuld­ne­rin hin­sicht­lich der frei­en zeit­li­chen Ka­pa­zitäten des Herrn B der­art un­sub­stan­ti­iert, dass es ei­nem sub­stan­ti­ier­ten Be­strei­ten nicht zugäng­lich ist.

Die glei­chen Grundsätze gel­ten für die Ausführun­gen der Ge­mein­schuld­ne­rin/des Be­klag­ten im Be­ru­fungs­ver­fah­ren hin­sicht­lich der So­zi­al­aus­wahl. Wei­te­re Ausführun­gen sind folg­lich nicht ver­an­lasst.

Nach al­le­dem war die Be­ru­fung der Ge­mein­schuld­ne­rin/des Be­klag­ten zurück­zu­wei­sen.

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 97 Abs. 1 ZPO.

Für ei­ne Zu­las­sung der Re­vi­si­on war nach Maßga­be der ge­setz­li­chen Kri­te­ri­en des § 72 ArbGG kei­ne Ver­an­las­sung ge­ge­ben.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 3 Sa 245/15  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880