Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Kündigung, Darlegungslast, Betriebsbedingte Kündigung
   
Gericht: Arbeitsgericht Koblenz
Akten­zeichen: 7 Ca 2664/14
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 22.01.2015
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

AR­BEITS­GERICHT

KO­BLENZ

IM NA­MEN DES VOL­KES

UR­TEIL

In dem Rechts­streit

A., A-Straße, A-Stadt

- Kläger -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te: Rechts­anwälte B., B-Straße, B-Stadt

ge­gen

C., C-Straße, C-Stadt

- Be­klag­te -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te: Rechts­anwälte D., D-Straße, D-Stadt

hat die 7. Kam­mer des Ar­beits­ge­richts Ko­blenz auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 22. Ja­nu­ar 2015 durch die Rich­te­rin am Ar­beits­ge­richt ----- als Vor­sit­zen­de und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter ----- und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter ------ als Bei­sit­zer für Recht er­kannt:

1. Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 27.06.2014 nicht auf­gelöst wor­den ist.

2. Die Kos­ten des Rechts­streits hat die Be­klag­te zu tra­gen.

3. Der Streit­wert wird fest­ge­setzt auf 15.300,00 EUR.

 

- 2 -

Tat­be­stand

Mit der vor­lie­gen­den Kla­ge wen­det der Kläger sich ge­gen ei­ne von der Be­klag­ten un­ter dem 27.06.2014 aus­ge­spro­che­ne be­triebs­be­ding­te Kündi­gung, die dem Kläger am 30.06.2014 zu­ging.

Die Be­klag­te be­treibt an ih­rem Sitz in A-Stadt so­wie an wei­te­ren Stand­or­ten in B-Stadt und C-Stadt ein Lo­gis­tik­un­ter­neh­men mit et­wa 120 Mit­ar­bei­tern. Ein Be­triebs­rat ist nicht gewählt.

Der am ----- ge­bo­re­ne, ver­hei­ra­te­te Kläger ist im Be­trieb der Be­klag­ten seit dem 01.06.2005 als kaufmänni­scher An­ge­stell­ter beschäftigt. Er ist Be­triebs­wirt. Das Ar­beits­verhält­nis be­ruht auf dem Ar­beits­ver­trag der Par­tei­en vom 29./31.03.2005. Das mo­nat­li­che Brut­to­ein­kom­men des Klägers beträgt 5.100,00 EUR. Gemäß § 1 des Ar­beits­ver­trags ist der Kläger für die Ar­beits­ge­bie­te "Ak­qui­si­ti­onstätig­keit im ge­sam­ten Be­reich der Lo­gis­tik" und "Auf­ga­ben­be­rei­che in der kaufmänni­schen Lei­tung im Spe­di­ti­ons- und Lo­gis­tik­be­reich" ein­ge­stellt. Sei­ne Tätig­keit ent­spricht dem ei­nes Ab­tei­lungs­lei­ters. Er ist nur dem Geschäftsführer ----- un­ter­stellt. Im Übri­gen wird auf den In­halt des Ar­beits­ver­trags Be­zug ge­nom­men (Bl. 8 ff. d.A.). Die Be­klag­te beschäftigt drei wei­te­re Ab­tei­lungs­lei­ter, dar­un­ter auch -----. ----- ist eben­falls nur dem Geschäftsführer ----- - sei­nem On­kel - ge­genüber wei­sungs­ge­bun­den. ----- ist 26 Jah­re alt, le­dig, oh­ne Kin­der und seit fünf Jah­ren im Be­trieb der Be­klag­ten beschäftigt. Er ist ge­lern­ter Spe­di­ti­ons­kauf­mann und steht der Um­zugs­ab­tei­lung vor. ----- wur­de von der Be­klag­ten nach Aus­spruch der streit­ge­genständ­li­chen Kündi­gung des Klägers ge­richts­be­kannt gleich­falls gekündigt. Die Kündi­gungs­frist lief am 31.12.2014 ab. Kündi­gungs­schutz­kla­ge ist beim er­ken­nen­den Ge­richt anhängig.

 

- 3 -

Mit Schrei­ben vom 27.06.2014 kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis or­dent­lich zum 30.09.2014. Die Be­klag­te stell­te den Kläger un­ter An­rech­nung sei­nes Rest­ur­laubs bzw. ge­ge­be­nen­falls be­ste­hen­der Über­stun­den mit so­for­ti­ger Wir­kung von jeg­li­cher Ar­beits­leis­tung frei.

Der Kläger hat am 09.07.2014 ge­gen die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 27.06.2014 Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­ho­ben.

Der Kläger trägt vor:

Gründe, die die Kündi­gung be­din­gen lägen nicht vor. Die be­haup­te­te un­ter-neh­me­ri­sche Ent­schei­dung der Be­klag­ten wer­de be­strit­ten und sei im Übri­gen auch nicht um­setz­bar. Über­dies ha­be die Be­klag­te ei­ne fal­sche so­zia­le Aus­wahl ge­trof­fen.

Bei der Ab­tei­lung Ver­trieb, in der er beschäftigt sei, han­de­le es sich nicht um ei­ne "Ein-Mann-Ab­tei­lung", son­dern viel­mehr sei noch ----- dort beschäftigt ge­we­sen. Mit die­sem ha­be er die Kun­den­auf­tei­lung ab­ge­stimmt. Der Geschäftsführer der Be­klag­ten ----- ha­be aus­drück­lich Wert dar­auf ge­legt, dass die Kun­den zwi­schen ihm und ----- auf­ge­teilt wer­den. Zwi­schen ihm und ----- ha­be auch nicht nur ei­ne vorüber­ge­hen­de Auf­ga­ben­tei­lung statt­ge­fun­den. ----- sei seit Ja­nu­ar 2010 in die Ab­tei­lung Ver­kauf/Ver­trieb ein­ge­bun­den. Dort ha­be er ne­ben sei­ner Tätig­keit in der Ab­tei­lung Umzüge die Hälf­te sei­ner Ar­beits­zeit aus­geübt. Kei­nes­wegs sei die­ser ihm nur stun­den­wei­se als Hilfs­kraft zu­ge­ord­net wor­den. Bis Fe­bru­ar 2012 ha­be die Ab­tei­lung aus ihm, ----- und ei­nem wei­te­ren Mit­ar­bei­ter ------ be­stan­den. Während der Be­triebs­zu­gehörig­keit des Herrn ------ sei ------ ge­zielt in den Be­reich Ver­trieb ein­be­zo­gen wor­den und zwar auch durch ge­mein­sa­me Kun­den-be­su­che. Die er­for­der­li­che So­zi­al­aus­wahl ha­be die Be­klag­te nicht bzw. feh­ler­haft durch­geführt. Er sei ver­gleich­bar mit den drei an­de­ren Ab­tei­lungs­lei­tern der Be­klag­ten, -----, ----- und ------. We­gen sei­ner länge­ren Be­triebs­zu­gehörig­keit und

 

- 4 -

sei­nes höhe­ren Le­bens­al­ters sei er schutzwürdi­ger als die vor­be­nann­ten Mit­ar­bei­ter. Ins­be­son­de­re sei er auch in der La­ge auf­grund sei­ner Fähig­kei­ten, die Tätig­kei­ten der je­wei­li­gen Ab­tei­lungs­lei­tung aus­zuüben.

Im Übri­gen sei auch die Be­haup­tung der Be­klag­ten un­zu­tref­fend, dass durch un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung der Ver­trieb al­lei­ne von dem Geschäftsführer ----- über­nom­men wer­de. ----- ha­be seit sei­ner - der des Klägers - Frei­stel­lung nicht aus­nahms­los sei­ne Auf­ga­ben über­nom­men. Nach sei­ner Frei¬stel­lung sei wei­ter­hin ----- in der Ab­tei­lung Ver­trieb beschäftigt ge­we­sen und mit der Be­treu­ung von Kun­den be­fasst. Über­dies sei die be­haup­te­te Über­nah­me sei­ner Tätig­kei­ten durch den Geschäftsführer ----- tatsächlich gar nicht möglich in An­be­tracht des zeit­li­chen Um­fangs der be­haup­te­ten Über­nah­me von Ar­beitstätig­kei­ten.

Der Kläger be­an­tragt

fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 27.06.2014 nicht auf­gelöst wor­den ist.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

 

- 5 -

Die Be­klag­te trägt vor:

Sie ha­be im Ju­ni 2014 die un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung ge­trof­fen, die von dem Kläger be­klei­de­te Ab­tei­lungs­lei­ter­po­si­ti­on - bei der Ab­tei­lung des Klägers han­de­le es sich fak­tisch um ei­ne Ein-Mann-Ab­tei­lung - zu strei­chen. Sei­ne Auf­ga­ben sei­en von den Ge­sell­schaf­tern der Be­klag­ten be­reits über­nom­men wor­den. In­so­weit wer­de Be­weis an­ge­bo­ten durch Zeug­nis des -----.

----- sei ent­ge­gen der Be­haup­tung des Klägers et­wa seit En­de Ju­ni/An­fang Ju­li 2014 auch nicht mehr mit den Auf­ga­ben des Ver­triebs bzw. der Ak­qui­se be­traut, son­dern neh­me nur noch sei­ne bis­he­ri­gen Auf­ga­ben als Lei­ter der Ab­tei­lung Umzüge war. Auf­grund der sehr über­schau­ba­ren Ver­triebstätig­keit des Klägers und ----- und der verhält­nismäßig ge­rin­gen An­zahl an Kun­den, des Wei­te­ren auf­grund frei­er Ka­pa­zitäten nach Weg­fall ei­nes Teils des Al­di-Pro­jek­tes sei es ----- auch oh­ne wei­te­res möglich un­ter an­de­rem die bis­her dem Kläger über­tra­ge­nen Auf­ga­ben selbst wahr­zu­neh­men. Der Ver­trieb sei so­mit "Chef­sa­che".

Fer­ner sei auch die So­zi­al­aus­wahl feh­ler­frei er­folgt. Die Ab­tei­lungs­lei­ter -----, ----- und ----- sei­en schon nicht mit dem Kläger ver­gleich­bar. Die­se sei­en je­weils von ih­ren Ab­tei­lun­gen mit spe­zi­el­len EDV-Pro­gram­men be­fasst ge­we­sen, die der Kläger nicht be­herr­sche. Ei­ne Ein­ar­bei­tung des Klägers hin­sicht­lich die­ser Pro­gram­me und der wei­te­ren an­fal­len­den Tätig­kei­ten in den ein­zel­nen Ab­tei­lun­gen sei nicht möglich, da dies die Dau­er von drei Mo­na­ten über­schrei­te. Im Übri­gen sei ei­ne Ver­gleich­bar­keit auch schon des­halb aus­ge¬schlos­sen, weil de­ren Ge­halt deut­lich ge­rin­ger sei als das des Klägers. Fer­ner sei zu berück­sich­ti­gen, dass ------ le­dig¬lich stun­den­wei­se an der Sei­te des Klägers mit der Ab­tei­lung Ver­trieb/Ak­qui­se ver­traut ge­macht ha­be. Bis No­vem­ber 2013 ha­be der Kläger den Be­reich Ak­qui­se/Ver­trieb al­lein in der Hand ge­habt. Ein­zel­ne klei­ne­re Kun­den sei­en an ----- zur Be­treu­ung und Er­fah­rungs­samm­lung ab­ge­ge­ben wor­den. ------, der als Sohn des Bru­ders des jet­zi­gen Geschäftsführers

 

- 6 -

Er­fah­rung im Un­ter­neh­men sam­meln soll­te, sei qua­si als stun­den­wei­se Hilfs­kraft an der Sei­te des Klägers tätig ge­we­sen.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird auf die wech­sel­sei­ti­gen Schriftsätze nebst An­la­gen so­wie auf die Sit­zungs­nie­der­schrif­ten Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Kla­ge ist zulässig und hat auch in der Sa­che Er­folg.

Die streit­ge­genständ­li­che Kündi­gung vom 27.06.2014 ist so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt und da­her rechts­un­wirk­sam.

1.
Gemäß § 1 Abs. 1 KSchG ist nach Ab­lauf der War­te­frist die Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­genüber ei­nem Ar­beit­neh­mer rechts­un­wirk­sam, wenn sie so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt ist. So­zi­al un­ge­recht­fer­tigt ist die Kündi­gung, wenn sie nicht durch drin­gen­de be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se, die ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers des­sen Be­trieb ent­ge­gen­ste­hen, be­dingt ist.

a)
Auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en fin­det gemäß § 1 Abs. 1 i.V.m. § 23 Abs. 1 Satz 3 KSchG das Kündi­gungs­schutz­ge­setz An­wen­dung.

b)
Die Be­klag­te stützt die streit­ge­genständ­li­che Kündi­gung auf be­triebs­be­ding­te Gründe.

 

- 7 -

aa)
Gemäß § 1 Abs. 2 und 3 KSchG ist ei­ne or­dent­li­che be­triebs­be­ding­te Kündi­gung dann so­zi­al ge­recht­fer­tigt, wenn drin­gen­de be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se vor­lie­gen, die ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers ent­ge­gen­ste­hen, der be­trof­fe­ne Ar­beit­neh­mer von al­len ver­gleich­ba­ren Ar­beit­neh­mern der so­zi­al am we­nigs­ten schutzwürdi­ge ist und auch ei­ne um­fang­rei­che In­ter­es­sen­abwägung nicht zu ei­nem über­wie­gen­den Beschäfti­gungs­in­ter­es­se des Ar­beit­neh­mers ge­genüber dem In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers an der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses führt.

Be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se für die Kündi­gung können sich aus in­ner­be­trieb­li­chen Gründen (z.B. Um­or­ga­ni­sa­ti­on) so­wie aus außer­be­trieb­li­chen Gründen (z.B. Auf-trags­man­gel) er­ge­ben. Als wei­te­re Vor­aus­set­zung müssen die­se be­trieb­li­chen Er­for­der­nis­se drin­gend sei (§ 1 Abs. 1 Satz 1 KSchG). Dies ist der Fall, wenn ei­ne Kündi­gung im In­ter­es­se des Be­triebs un­ver­meid­bar ist, die Kündi­gung mit­hin die not­wen­di­ge Fol­ge der be­trieb­li­chen Er­for­der­nis­se ist (LAG Rhein­land-Pfalz NZA 1989, 273).

bb)
Die für die so­zia­le Recht­fer­ti­gung der Kündi­gung dar­le­gungs- und be­weis­be­las­te­te Be­klag­te hat das Vor­lie­gen der drin­gen­den be­trieb­li­chen Er­for­der­nis­se, die ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers ent­ge­gen­ste­hen, nicht dar­ge­tan.

Die Be­klag­te hat ih­ren Vor­trag im We­sent­li­chen dar­auf gestützt, dass sie in­fol­ge ei­ner un­ter­neh­me­ri­schen Ent­schei­dung im Ju­ni 2014 be­schlos­sen hat, die Po­si­ti­on des Klägers zu strei­chen und die vom Kläger bis­her aus­geführ­ten Auf­ga­ben auf die Ge­sell­schaf­ter der Be­klag­ten zu über­tra­gen (Schrift­satz vom 25.07.2014, Sei­te 2 un­ten) bzw. auf ----- in sei­ner Ei­gen­schaft als Geschäftsführer der Be­klag­ten zu über­tra­gen (Schrift­satz vom 22.09.2014, Sei­te 2 un­ten). In­so­weit ist zunächst fest­zu­hal­ten, dass der Sach­vor­trag der Be­klag­ten nicht wi­der­spruchs­frei ist. Die Be­klag­te ist ei­ne Kom­man­dit­ge­sell­schaft. Die­se wird ver­tre­ten durch ih­re persönlich haf­ten­den Ge­sell­schaf­ter ----- und -----. Ist in der Kla­ge­er­wi­de­rung

 

- 8 -

be­haup­tet wor­den, die bis­her vom Kläger aus­geübten Tätig­kei­ten würden von den Ge­sell­schaf­tern der Be­klag­ten, mit­hin von ----- und ----- zukünf­tig über­nom­men, ist in dem späte­ren Schrift­satz nur noch da­von die Re­de, dass ----- den Tätig­keits­be­reich des Klägers über­nom­men ha­ben soll. Als wi­dersprüch­li­cher Sach­vor­trag konn­te die­ser bei der Ent­schei­dung kei­ne Berück­sich­ti­gung fin­den, so dass es schon vor die­sem Hin­ter­grund an ei­nem hin­rei­chend sub­stan­ti­ier­ten Sach­vor­trag zum be­trieb­li­chen Grund fehl­te.

cc)
Soll­te man Vor­ste­hen­dem nicht fol­gen und den Sach­vor­trag der Be­klag­ten da­hin­ge­hend aus­le­gen, dass ent­ge­gen des ein­deu­ti­gen Wort­lauts im Kla­ge­er­wi­de­rungs­schrift­satz al­lein ------ zukünf­tig die Auf­ga­ben des Klägers ausüben soll nach der be­haup­te­ten un­ter­neh­me­ri­schen Ent­schei­dung von Ju­ni 2014, führt dies im Er­geb­nis zu kei­ner an­de­ren Be­trach­tungs­wei­se. Da­bei soll zu­guns­ten der Be­klag­ten un­ter­stellt wer­den, sie ha­be "im Ju­ni 2014 die un­ter-neh­me­ri­sche Ent­schei­dung ge­trof­fen, die von dem Kläger be­klei­de­te Ab­tei­lungs­lei­ter­po­si­ti­on zu strei­chen". In die­sem Zu­sam­men­hang ist zunächst dar­auf hin­zu-wei­sen, dass die be­haup­te­te und hier un­ter­stell­te un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung zur Strei­chung der Po­si­ti­on des Klägers und Über­nah­me der Tätig­kei­ten durch den Ge­sell­schaf­ter ----- bei Zu­gang der Kündi­gung vor­ge­le­gen ha­ben muss. Die streit­ge­genständ­li­che Kündi­gung ist dem Kläger am 30.06.2014 zu­ge­gan­gen. Die Be­klag­te be­haup­tet ei­ne un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung im Ju­ni 2014. Die un­ter­stell­te un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung kann nur dann ge­eig­net sein die streit­ge­genständ­li­che Kündi­gung zu recht­fer­ti­gen, wenn die be­haup­te­te un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung vor Zu­gang der Kündi­gung ab­sch­ließend ge­trof­fen wor­den ist. Denn an­dern­falls ließe sich ei­ne ne­ga­ti­ve Pro­gno­se, wo­nach der Beschäfti­gungs­be­darf des Klägers nach Ab­lauf der Kündi­gungs­frist ent­fal­len wer­de, nicht hin­rei­chend si­cher pro­gnos­ti­zie­ren. Die Be­klag­te be­schränkt sich in die­sem Zu­sam­men­hang dar­auf, dass der Geschäfts-führer der Be­klag­te ----- im "Ju­ni 2014" die or­ga­ni­sa­to­ri­sche Ent­schei­dung ge­trof­fen ha­be, dass er nun­mehr die Auf­ga­ben des Klägers aus­nahms­los über­neh­me. In Er­man­ge­lung

 

- 9 -

ei­nes Da­tums ist es je­den­falls grundsätz­lich möglich, dass die­se Ent­schei­dung noch nach Zu­gang der Kündi­gung ge­trof­fen hätten wer­den können, da die Kündi­gung noch am 30.06. zu­ge­gan­gen ist, die Be­klag­te nicht be­haup­tet hat, die un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung, die nicht nach dem Da­tum be­stimmt ist, vor Zu­gang die­ser Kündi­gung ge­trof­fen zu ha­ben.

c)
Des­sen un­ge­ach­tet gilt Fol­gen­des:

Nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG AP-Nr. 31 zu § 2 KSchG 1969 m.w.N.), der sich auch die er­ken­nen­de Kam­mer an­sch­ließt, können drin­gen­de be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se für ei­ne Kündi­gung im Sin­ne von § 1 Abs. 2 KSchG dann vor­lie­gen, wenn sich der Ar­beit­ge­ber zu ei­ner or­ga­ni­sa­to­ri­schen Maßnah­me ent­schließt, bei de­ren Um­set­zung das Bedürf­nis für die Wei­ter­beschäfti­gung ei­nes oder meh­re­rer Ar­beit­neh­mer entfällt. So­weit die un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung da­hin geht, die ent­fal­le­nen Tätig­kei­ten durch ei­nen oder meh­re­re Geschäftsführer sel­ber zukünf­tig aus­zuüben, ist das Ge­richt nicht ge­hal­ten zu über­prüfen, ob die da­mit ein­her­ge­hen­de Leis­tungs­ver­dich­tung beim Geschäftsführer (an­ders als bei den übri­gen Mit­ar­bei­tern, vgl. da­zu BAG AP-Nr. 6 zu § 1 KSchG 1969, Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung) führt. Die­se be­schränk­te Über­prüfung ändert je­doch nichts an der Dar­le­gungs­last des Ar­beit­ge­bers sub­stan­ti­iert zu schil­dern, dass die Um­set­zung der be­haup­te­ten un­ter­neh­me­ri­schen Ent­schei­dung tatsächlich ob­jek­tiv möglich ist. Hier­an hat die er­ken­nen­de Kam­mer durch­grei­fen­de Zwei­fel.

-----, der Ge­sell­schaf­ter der Be­klag­ten, von der Be­klag­ten sel­ber als "Geschäftsführer" der Be­klag­ten be­zeich­net, führt of­fen­kun­dig die Be­lan­ge der Ge­sell­schaft. Der Kläger war auf­grund sei­ner ar­beits­ver­trag­li­chen Ver­pflich­tung mit ei­ner re­gelmäßigen Ar­beits­zeit von 40 St­un­den wöchent­lich tätig. Dass der Kläger sei­ne wöchent­li­chen St­un­den­de­pu­ta­te nicht aus­gefüllt hat, hat die Be­klag­te sel­ber nicht be­haup­tet. Wenn die Be­klag­te nun meint, der Ge­sell­schaf­ter könne

 

- 10 -

ei­nen voll­schich­ti­gen Ar­beits­platz ei­nes Ar­beit­neh­mers mit­er­le­di­gen und sich in­so­weit le­dig­lich dar­auf be­ruft, dass der Ver­trieb "Chef­sa­che" sei und er freie Ar­beits­ka­pa­zitäten durch den Weg­fall des "------Pro­jekts" ha­be, er­sch­ließt sich der Kam­mer nicht, wie die be­haup­te­te un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung um­ge­setzt wer­den soll. Die Be­klag­te be­treibt ein Lo­gis­tik­un­ter­neh­men mit meh­re­ren Stand­or­ten und über 100 Ar­beit­neh­mern, so dass be­reits vor die­sem Hin­ter­grund ein nor­ma­ler Ar­beits­tag des Ge­sell­schaf­ters ----- sich kaum mit we­ni­gen St­un­den am Tag bewälti­gen lässt. Berück­sich­tigt man zu­dem, dass auch Geschäftsführer schon aus tatsächli­chen Gründen nicht gren­zen­los, sprich bis zu 24 St­un­den am Tag, für den Be­trieb tätig sein können, weil auch sie grund­le­gen­de persönli­che Bedürf­nis­se ha­ben, hätte es zur Dar­le­gungs­last der Be­klag­ten gehört zu­min­dest sche­men­haft dar­zu­le­gen, in wel­chem Um­fang ----- bis­her mit dem "------Pro­jekt" ar­beitstäglich bzw. wöchent­lich be­traut war und aus wel­chen Gründen je­den­falls freie Ar­beits­ka­pa­zitäten be­ste­hen. Die Kam­mer er­kennt aus dem Sach­vor­trag der Be­klag­ten nicht, was die­se über­haupt mit dem "------Pro­jekt" meint. Ihr er­sch­ließt sich auch nicht, in wel­chem zeit­li­chen Rah­men der Ge­sell­schaf­ter ------ in der Ver­gan­gen­heit hier tätig ge­we­sen sein soll. Die Kam­mer ver­mag da­her nicht schlüssig nach­voll­zie­hen, dass auch un­ter großmögli­cher Be­las­tung des Geschäftsführers, die die Kam­mer die­sem er­geb­nis­of­fen zu­ge­steht, die be­haup­te­te Ent­schei­dung über­haupt tatsächlich um­setz­bar ist.

d)
Woll­te man Vor­ste­hen­des an­ders be­ur­tei­len, und vom Vor­lie­gen von drin­gen­den be­trieb­li­chen Er­for­der­nis­sen aus­ge­hen, so ist die Kündi­gung vom 27.06.2014 den­noch un­wirk­sam, da die Be­klag­te auch kei­ne feh­ler­freie So­zi­al­aus­wahl gemäß § 1 Abs. 3 KSchG vor­ge­nom­men hat.

aa)
Nach § 1 Abs. 3 KSchG ist ei­ne Kündi­gung so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt, wenn der Ar­beit­ge­ber, bei der Aus­wahl der Ar­beit­neh­mer die Dau­er der Be­triebs­zu­gehörig-

 

- 11 -

keit, das Le­bens­al­ter, die Un­ter­halts­pflich­ten und die Schwer­be­hin­de­rung des Ar­beit­neh­mers nicht oder nicht aus­rei­chend berück­sich­tigt hat. An­hand die­ser vier Kri­te­ri­en ist die So­zi­al­aus­wahl durch­zuführen. In die So­zi­al­aus­wahl sind grundsätz­lich nur die Ar­beitsplätze ein­zu­be­zie­hen, die sich auf der­sel­ben Ebe­ne der Be­triebs­hier­achie be­fin­den. Maßgeb­lich ist in­so­fern die zu­letzt aus­geübte Tätig­keit des Ar­beit­neh­mers.

bb)
Der Kläger, zum Zeit­punkt der Kündi­gung 48 Jah­re alt, ver­hei­ra­tet und seit neun Jah­ren bei der Be­klag­ten beschäftigt, übte im Be­reich Be­trieb/Ak­qui­se die Tätig-keit ei­nes Ab­tei­lungs­lei­ters aus. Bei der Be­klag­ten war zum Zeit­punkt des Aus­spruchs der Kündi­gung auf der­sel­ben Hier­achie­ebe­ne, mit­hin als Ab­tei­lungs­lei­ter, u.a. ----- beschäftigt. Von der Be­klag­ten ist nicht hin­rei­chend vor­ge­tra­gen, dass die zu­letzt aus­geübte Tätig­keit des -----, der im Zeit­punkt der Kündi­gung erst 26 Jah­re alt war, le­dig und oh­ne Kin­der ist, und des­sen Ar­beits­verhält­nis le­dig­lich erst seit fünf Jah­ren bei der Be­klag­ten be­stand, Kennt­nis­se und Fähig­keit er­for­dert, die der Kläger nicht be­sitzt bzw. nicht in­ner­halb zu­mut­ba­rer und hin­nehm­ba­rer Zeit hätte er­wer­ben können (vgl. da­zu un­ten). Un­strei­tig hat ----- ei­nen Teil der Tätig­keit, die der Kläger in der Ver­triebs­ab­tei­lung aus­geübt hat, eben­falls er­le­digt. Wie­so die Be­klag­te meint, ----- sei "qua­si" als "Aus­hil­fe" für den Kläger tätig ge­we­sen, er­sch­ließt sich der Kam­mer im Hin­blick auf den übri­gen Sach­vor­trag der Be­klag­ten nicht. ----- war schon nach dem Sach­vor­trag der Be­klag­ten ge­nau wie der Kläger al­lein ----- ge­genüber wei­sungs­ge­bun­den, mit­hin auf der glei­chen Hier­achie­ebe­ne. Un­strei­tig hat ei­ne Auf­tei­lung der zu be­treu­en­den Kun­den im ursprüng­li­chen Tätig­keits­feld des Klägers statt­ge­fun­den, ob es sich da­bei um "klei­ne­re" oder "größere" Kun­den ge­han­delt hat, kann da­bei nicht strei­tent­schei­dend sein, un­ter be­son­de­rer Berück­sich­ti­gung des Um­stan­des, dass sich der Kam­mer schon nicht er­sch­ließt, was die Be­klag­te mit "klei­ne­ren" oder "größeren" Kun­den meint. Selbst nach dem Vor­trag der Be­klag­ten war ----- der Ab­tei­lung Ver­trieb, in­dem der Kläger tätig war, mit ei­nem ge­wis­sen Ar­beits­vo­lu­men zu­ge­teilt. Auch wenn ------ Ab­tei­lungs­lei­ter der Um­zugs­ab­tei­lung

 

- 12 -

war, er­sch­ließt sich der Kam­mer nicht, wie­so der Kläger die Auf­ga­ben dort nicht und sei es mit ei­ner ge­wis­sen zu­mut­ba­ren Ein­ar­bei­tungs­zeit hätte über­neh­men können. Der Kläger ist Be­triebs­wirt, ------ ge­lern­ter Spe­di­ti­ons­kauf­mann. Wie­so der Kläger zukünf­tig nicht die An­for­de­run­gen des Ar­beits­plat­zes des ----- hätte erfüllen können, lässt sich dem Sach­vor­trag der Be­klag­ten nicht ent­neh­men und ist auch im Übri­gen nicht er­sicht­lich. Der Um­stand, dass auch ------ nach Aus­spruch der streit­ge­genständ­li­chen Kündi­gung eben­falls gekündigt wor­den ist, ändert an die­ser Be­trach­tungs­wei­se nichts. Das Ar­beits­verhält­nis mit ------ ist durch die Be­klag­te zum 31.12.2014, mit­hin nach Ab­lauf der Kündi­gungs­frist des Klägers zum 30.09.2014 be­en­det wor­den. Im maßgeb­li­chen Zeit­punkt des Zu­gangs der Kündi­gung be­stand das Ar­beits­verhält­nis mit ------ noch und soll­te nach dem Wil­len der Be­klag­ten auch nicht vor dem 31.12.2014 en­den. Nach den So­zi­al­da­ten ist ------ so­zi­al deut­lich we­ni­ger schutzwürdig als der Kläger. Der Kläger weist ge­genüber ------ ein deut­lich höhe­res Le­bens­al­ter auf, ist ver­hei­ra­tet und verfügt über ei­ne länge­re Dau­er der Be­triebs­zu­gehörig­keit bei der Be­klag­ten. ----- hätte vor­ran­gig vor dem Kläger gekündigt wer­den müssen.

An die­sem Er­geb­nis ändert sich auch nichts da­durch, dass die Be­klag­te be­haup­tet, ei­ne Ver­gleich­bar­keit mit ------ schei­te­re be­reits dar­an, dass er mit spe­zi­el­len EDV-Pro­gram­men be­fasst ge­we­sen sei, die der Kläger nicht be­herr­sche, bzw. die Ein­ar­bei­tungs­zeit des Klägers in den Tätig­keits­be­reich des ------ drei Mo­na­te über­schrei­te. Der, im Übri­gen be­strit­te­ne Vor­trag der Be­klag­ten, lässt of­fen, wel­che EDV-Pro­gram­me und wel­che näher be­zeich­ne­ten Auf­ga­ben aus dem Tätig­keits­feld des ------ der Kläger nicht be­herr­schen könne auf­grund wel­chen tatsächli­chen Fak­to­ren. Auch er­sch­ließt sich der Kam­mer nicht, wel­cher kon­kre­ten feh­len­den Kennt­nis­se der Kläger nicht in der La­ge sein soll sich bin­nen ei­ner an­ge­mes­se­nen Ein­ar­bei­tungs­zeit auf­grund wel­cher Umstände an­eig­nen zu können. Auch dies­bezüglich bleibt der Sach­vor­trag der Be­klag­ten un­sub­stan­ti­iert und da­mit un­be­acht­lich.

Nach al­le­dem hat die Kündi­gungs­schutz­kla­ge Er­folg.

 

- 13 -

2.
Nach § 42 Abs. 2 ArbGG i.V.m. § 91 ZPO hat die Be­klag­te die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen. Der im Te­nor fest­zu­set­zen­de Streit­wert ist mit ei­nem Vier­tel­jah­res­ver­dienst auf 15.300,00 EUR fest­zu­set­zen.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil kann von der Be­klag­ten

Be­ru­fung

ein­ge­legt wer­den.

Für den Kläger ist ge­gen die­ses Ur­teil kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.

Wird das Ur­teil nicht in dem Um­fang an­ge­foch­ten, in dem die Par­tei­en un­ter­le­gen sind, ist die Be­ru­fung nur zulässig,

a) wenn sie in dem Ur­teil des Ar­beits­ge­richts zu­ge­las­sen wor­den ist oder
b) wenn der Wert des Be­schwer­de­ge­gen­stan­des 600,00 EUR über­steigt oder
c) in Rechts­strei­tig­kei­ten über das Be­ste­hen, das Nicht­be­ste­hen oder die Kündi­gung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses.

Die Be­ru­fung muss

in­ner­halb ei­ner Frist von ei­nem Mo­nat

schrift­lich beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz, Post­fach 30 30, 55020 Mainz, Ernst-Lud­wig-Platz 1, 55116 Mainz, ein­ge­legt wer­den.

Sie ist

in­ner­halb ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten

schrift­lich zu be­gründen.

 

- 14 -

Bei­de Fris­ten be­gin­nen mit der Zu­stel­lung die­ses Ur­teils, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach des­sen Verkündung.

Die Be­ru­fungs­schrift und die Be­ru­fungs­be­gründungs­schrift müssen von ei­nem bei ei­nem deut­schen Ge­richt zu­ge­las­se­nen Rechts­an­walt un­ter­zeich­net sein.

Sie können auch in Ver­fah­ren für de­ren Mit­glie­der von ei­nem Or­gan oder ei­nem mit der Pro­zess­ver­tre­tung be­auf­trag­ten Ver­tre­ter ei­ner Ge­werk­schaft, ei­ner Ar­beit­ge­ber­ver­ei­ni­gung, ei­nes Zu­sam­men­schlus­ses oder ei­ner Rechts­schutz-or­ga­ni­sa­ti­on sol­cher Verbände nach nähe­rer Maßga­be des § 11 Abs. 2 Satz 2 Nr. 4 und 5 ArbGG un­ter­zeich­net wer­den.

Rechts­anwälte oder ei­ne der vor­her be­zeich­ne­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen können sich selbst ver­tre­ten.

------

Hin­weis:
Von der Be­ru­fungs­be­gründungs­schrift wer­den zwei zusätz­li­che Ab­schrif­ten zur Un­ter­rich­tung der eh­ren­amt­li­chen Rich­ter er­be­ten.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 7 Ca 2664/14  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880