Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Arbeitnehmerüberlassung, Leiharbeit, Zeitarbeit
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 9 AZR 51/13
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 10.12.2013
   
Leit­sätze: Be­sitzt ein Ar­beit­ge­ber die er­for­der­li­che Er­laub­nis zur Ar­beit­neh­merüber­las­sung, kommt zwi­schen Leih­ar­beit­neh­mer und Ent­lei­her kein Ar­beits­verhält­nis zu­stan­de, wenn der Ein­satz des Leih­ar­beit­neh­mers ent­ge­gen der Re­ge­lung in § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG nicht nur vorüber­ge­hend er­folgt.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Lörrach, Urteil vom 24.4.2012 - 2 Ca 384/11
Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg Kammern Freiburg, Urteil vom 22.11.2012 - 11 Sa 84/12
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


9 AZR 51/13
11 Sa 84/12
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ba­den-Würt­tem­berg

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am
10. De­zem­ber 2013

UR­TEIL

Brüne, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­te zu 1., Be­ru­fungs­be­klag­te zu 1. und Re­vi­si­onskläge­rin zu 1.,

Be­klag­te zu 2., Be­ru­fungs­be­klag­te zu 2. und Re­vi­si­onskläge­rin zu 2.,

pp.

Kläger, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,

hat der Neun­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 10. De­zem­ber 2013 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun-
 


- 2 -

des­ar­beits­ge­richt Dr. Brühler, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Suckow und Klo­se so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Dr. Star­ke und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Pie­lenz für Recht er­kannt:


1. Auf die Re­vi­si­on der Be­klag­ten zu 1. und der Be­klag­ten zu 2. wird das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ba­den-Würt­tem­berg - Kam­mern Frei­burg - vom 22. No­vem­ber 2012 - 11 Sa 84/12 - teil­wei­se auf­ge­ho­ben.

2. Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Lörrach vom 24. April 2012 - 2 Ca 384/11 - wird ins­ge­samt zurück­ge­wie­sen.


3. Der Kläger hat die Kos­ten der Be­ru­fung und der Re­vi­si­on zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten noch darüber, ob zwi­schen dem Kläger und der Be­klag­ten zu 1. ein Ar­beits­verhält­nis be­gründet wur­de.


Die Be­klag­te zu 1. be­treibt drei Kli­ni­ken im Land­kreis L, der ihr al­lei­ni­ger Ge­sell­schaf­ter ist. Die Be­klag­te zu 2. ist ei­ne 100 %ige Toch­ter der Be­klag­ten zu 1. Sie verfügt über ei­ne Er­laub­nis zur Ar­beit­neh­merüber­las­sung. Ein Großteil ih­rer Ar­beit­neh­mer ist in den Kli­ni­ken der Be­klag­ten zu 1. als Leih­ar­beit­neh­mer beschäftigt. Der Kläger wur­de zum 1. März 2008 von der Be­klag­ten zu 2. als Leih­ar­beit­neh­mer ein­ge­stellt und als IT-Sach­be­ar­bei­ter aus­sch­ließlich bei der Be­klag­ten zu 1. ein­ge­setzt. Seit dem 15. Sep­tem­ber 2010 ist er Mit­glied des bei der Be­klag­ten zu 2. ge­bil­de­ten Be­triebs­rats und seit März 2011 des­sen Vor­sit­zen­der.


Die Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts sind in Be­zug auf ei­nen wei­te­ren Ein­satz des Klägers als Leih­ar­beit­neh­mer bei der Be­klag­ten zu 1. nach dem 31. Ok­to­ber 2011 wi­dersprüchlich. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat im



- 3 -

Tat­be­stand sei­nes Ur­teils ei­ner­seits aus­drück­lich fest­ge­hal­ten, dass we­gen ei­ner Kündi­gung des Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ver­trags zum 31. Ok­to­ber 2011 ab dem 1. No­vem­ber 2011 kein Ein­satz des Klägers mehr er­folg­te und der Kläger durch die Be­klag­te zu 2. über ei­ne feh­len­de Ein­satzmöglich­keit in­for­miert wur­de. An­de­rer­seits hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt fest­ge­stellt, dass die Be­klag­te zu 1. ei­ne An­fra­ge der Be­klag­ten zu 2. bezüglich ei­ner Verlänge­rung des Ein­sat­zes des Klägers am 2. Au­gust 2012 ab­leh­nend be­ant­wor­te­te und der Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ver­trag zwi­schen der Be­klag­ten zu 1. und der Be­klag­ten zu 2. bezüglich des Klägers zum 31. Au­gust 2012 aus­lief. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat ergänzend auf das Vor­brin­gen der Be­klag­ten zu 1. und der Be­klag­ten zu 2. in der Be­ru­fungs­er­wi­de­rung Be­zug ge­nom­men. In die­ser ha­ben die Be­klag­ten vor­ge­tra­gen, der Kläger sei der Be­klag­ten zu 1. auch im Jahr 2012 über­las­sen wor­den. Zum Nach­weis die­ses Vor­trags ist die E-Mail-Kor­re­spon­denz zwi­schen dem da­ma­li­gen Geschäftsführer der Be­klag­ten zu 2. und Mit­ar­bei­tern der Be­klag­ten zu 1. hin­sicht­lich des Ein­sat­zes des Klägers bei der Be­klag­ten zu 1. im Jahr 2012 bei­gefügt wor­den.

Der Kläger hat ge­meint, das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen ihm und der Be­klag­ten zu 2. sei feh­ler­haft. Die­se be­trei­be ver­bo­te­ne Ar­beits­ver­mitt­lung. Er sei der Be­klag­ten zu 1. nicht nur vorüber­ge­hend über­las­sen wor­den mit der Fol­ge, dass zwi­schen die­ser und ihm ein Ar­beits­verhält­nis zu­stan­de ge­kom­men sei.

Der Kläger hat, so­weit für die Re­vi­si­on von Be­deu­tung, be­an­tragt fest­zu­stel­len, dass zwi­schen ihm und der Be­klag­ten zu 1. ein Ar­beits­verhält­nis mit ei­ner Beschäfti­gung als IT-Sach­be­ar­bei­ter be­steht.

Die Be­klag­ten ha­ben zu ih­rem Kla­ge­ab­wei­sungs­an­trag die An­sicht ver­tre­ten, die Be­klag­te zu 2. ha­be der Be­klag­ten zu 1. den Kläger gemäß den Vor­schrif­ten des AÜG zur Ar­beits­leis­tung über­las­sen. § 10 Abs. 1 Satz 1 AÜG fin­gie­re das Zu­stan­de­kom­men ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses zwi­schen ei­nem Ent­lei­her und ei­nem Leih­ar­beit­neh­mer aus­sch­ließlich bei feh­len­der Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­er­laub­nis des Ver­lei­hers. Ei­ne ge­setz­li­che Grund­la­ge für die Be-
 


- 4 -

gründung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses exis­tie­re nicht, wenn ein Ver­lei­her wie die Be­klag­te zu 2. ei­ne Er­laub­nis zur Ar­beit­neh­merüber­las­sung ha­be.


Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Auf die Be­ru­fung des Klägers hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts teil­wei­se ab­geändert und, so­weit für die Re­vi­si­on von In­ter­es­se, der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Mit ih­rer Re­vi­si­on be­geh­ren die Be­klag­te zu 1. und die Be­klag­te zu 2. die Wie­der­her­stel­lung des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils.

Ent­schei­dungs­gründe


Die zulässi­ge Re­vi­si­on ist be­gründet und führt zur Wie­der­her­stel­lung des kla­ge­ab­wei­sen­den Ur­teils des Ar­beits­ge­richts. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat rechts­feh­ler­haft das Be­ste­hen ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses zwi­schen dem Kläger und der Be­klag­ten zu 1. fest­ge­stellt.


I. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers hat ei­ne nach § 1 Abs. 2 AÜG zu ver­mu­ten­de Ar­beits­ver­mitt­lung nicht mehr zur Fol­ge, dass ein Ar­beits­verhält­nis zwi­schen dem Leih­ar­beit­neh­mer und dem Ent­lei­her be­gründet wird (ausführ­lich da­zu BAG 28. Ju­ni 2000 - 7 AZR 100/99 - zu III der Gründe, BA­GE 95, 165; eben­so BAG 15. Mai 2013 - 7 AZR 494/11 - Rn. 22).


II. Ein Ar­beits­verhält­nis zwi­schen der Be­klag­ten zu 1. und dem Kläger ist we­der gemäß § 10 Abs. 1 Satz 1 AÜG noch in ent­spre­chen­der An­wen­dung die­ser Vor­schrift kraft Ge­set­zes zu­stan­de ge­kom­men. Dies gilt un­abhängig da­von, ob die Be­klag­te zu 2. den Kläger der Be­klag­ten zu 1. nach dem 31. Ok­to­ber 2011 nicht mehr zur Ar­beits­leis­tung über­las­sen hat oder der Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ver­trag zwi­schen der Be­klag­ten zu 1. und der Be­klag­ten zu 2. bezüglich des Klägers erst zum 31. Au­gust 2012 aus­lief. Trotz der wi­dersprüchli­chen Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts zur Dau­er der Über­las­sung des Klägers an die Be­klag­te zu 1. ist die Sa­che da­mit zur End­ent­schei­dung reif, so­dass der Rechts­streit nicht an das Be­ru­fungs­ge­richt zurück­zu­ver­wei­sen ist (§ 563 Abs. 3 ZPO).



- 5 -

1. So­fern der Kläger, der zum 1. März 2008 von der Be­klag­ten zu 2. ein­ge­stellt und als Leih­ar­beit­neh­mer aus­sch­ließlich bei der Be­klag­ten zu 1. ein­ge­setzt wur­de, ab dem 1. No­vem­ber 2011 der Be­klag­ten zu 1. nicht mehr über­las­sen wur­de, kam kein Ar­beits­verhält­nis zwi­schen ihm und der Be­klag­ten zu 1. nach § 10 Abs. 1 Satz 1 AÜG zu­stan­de. Kein Streit be­steht darüber, dass die Be­klag­te zu 2. während der ge­sam­ten Dau­er der Über­las­sung des Klägers an die Be­klag­te zu 1. bis zum 31. Ok­to­ber 2011 die nach § 1 AÜG er­for­der­li­che Er­laub­nis zur Ar­beit­neh­merüber­las­sung hat­te. Da­mit la­gen die Vor­aus­set­zun­gen für die Be­gründung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses zwi­schen der Be­klag­ten zu 1. und dem Kläger un­ge­ach­tet der Dau­er des Ein­sat­zes des Klägers bei der Be­klag­ten zu 1. nach § 10 Abs. 1 Satz 1 iVm. § 9 Nr. 1 AÜG nicht vor. Des­halb ist es un­er­heb­lich, ob es sich bei die­sem Ein­satz um ei­ne noch oder ei­ne nicht mehr vorüber­ge­hen­de Ar­beit­neh­merüber­las­sung iSv. § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG han­del­te.

a) Der Ge­setz­ge­ber ver­zich­te­te bis zum 30. No­vem­ber 2011 be­wusst dar­auf, die Dau­er der Ar­beit­neh­merüber­las­sung zeit­lich zu be­gren­zen. Das er­gibt sich aus der Neu­kon­zep­ti­on des Rechts der Ar­beit­neh­merüber­las­sung durch das Ers­te Ge­setz für mo­der­ne Dienst­leis­tun­gen am Ar­beits­markt vom 23. De­zem­ber 2002 (BGBl. I S. 4607, im Fol­gen­den: Ers­tes Dienst­leis­tungs­ge­setz). Während das AÜG in der bis zum 31. De­zem­ber 2002 gel­ten­den Fas­sung in § 3 Abs. 1 Nr. 6 noch ei­ne Höchstüber­las­sungs­dau­er von 24 auf­ein­an­der­fol­gen­den Mo­na­ten vor­sah, wur­de die­se Be­stim­mung durch Art. 6 Nr. 3 Buchst. b des Ers­ten Dienst­leis­tungs­ge­set­zes auf­ge­ho­ben. Da­mit war klar, dass künf­tig ei­ne zeit­lich un­be­schränk­te Über­las­sung von Ar­beit­neh­mern zulässig sein soll­te (ein­ge­hend da­zu BAG 15. Mai 2013 - 7 AZR 494/11 - Rn. 24).


b) Al­ler­dings hat der Ge­setz­ge­ber durch Art. 1 Nr. 2 Buchst. a Dop­pel­buchst. bb des Ers­ten Ge­set­zes zur Ände­rung des Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ge­set­zes - Ver­hin­de­rung von Miss­brauch der Ar­beit­neh­merüber­las­sung vom 28. April 2011 (BGBl. I S. 642, im Fol­gen­den: Miss­brauchs­ver­hin­de­rungs­ge­setz) als § 1 Abs. 1 Satz 2 ei­ne Re­ge­lung in das AÜG ein­gefügt, wo­nach die Über­las­sung von Ar­beit­neh­mern an Ent­lei­her vorüber­ge­hend er­folgt. Die­se Be-
 


- 6 -

stim­mung trat nach Art. 2 Abs. 1 des Miss­brauchs­ver­hin­de­rungs­ge­set­zes je­doch erst am 1. De­zem­ber 2011 und da­mit nach dem 31. Ok­to­ber 2011 in Kraft. Ent­ge­gen der An­nah­me des Lan­des­ar­beits­ge­richts wirkt die Neu­re­ge­lung des § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG nicht zurück. Das folgt schon aus dem Re­ge­lungs­zweck des Art. 2 Miss­brauchs­ver­hin­de­rungs­ge­setz. Während zahl­rei­che Be­stim­mun­gen die­ses Ge­set­zes nach sei­nem Art. 2 Abs. 2 be­reits am Tag nach sei­ner Verkündung im Bun­des­ge­setz­blatt am 29. April 2011 und da­mit am 30. April 2011 in Kraft tra­ten, war dies gemäß Art. 2 Abs. 1 Miss­brauchs­ver­hin­de­rungs­ge­setz bei § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG und an­de­ren Vor­schrif­ten erst am 1. De­zem­ber 2011 der Fall. Da­durch soll­te den Ver­lei­hern und Ent­lei­hern aus­rei­chend Zeit ge­ge­ben wer­den, ih­re Ver­ein­ba­run­gen und sons­ti­gen Re­ge­lun­gen bei Be­darf an die neue Rechts­la­ge an­zu­pas­sen (vgl. Be­gründung des Re­gE BT-Drucks. 17/4804 S. 11).


c) Die Richt­li­nie 2008/104/EG des Eu­ropäischen Par­la­ments und des Ra­tes vom 19. No­vem­ber 2008 über Leih­ar­beit (ABl. EU L 327 vom 5. De­zem­ber 2008 S. 9, im Fol­gen­den: Leih­ar­beits­richt­li­nie) ge­bie­tet kein an­de­res Er­geb­nis (BAG 15. Mai 2013 - 7 AZR 494/11 - Rn. 25). Zwar geht die­se Richt­li­nie in Art. 1 Abs. 1 so­wie Art. 3 Abs. 1 Buchst. b bis e da­von aus, dass Leih­ar­beit­neh­mer dem ent­lei­hen­den Un­ter­neh­men über­las­sen wer­den, um dort „vorüber­ge­hend“ zu ar­bei­ten. Den Mit­glied­staa­ten wur­de in Art. 11 Abs. 1 Satz 1 der Leih­ar­beits­richt­li­nie je­doch ei­ne Um­set­zungs­frist bis zum 5. De­zem­ber 2011 ein­geräumt. Ei­ne zeit­lich un­be­schränk­te Über­las­sung von Ar­beit­neh­mern war da­her je­den­falls bis zu die­sem Zeit­punkt uni­ons­rechts­kon­form.

2. Auch dann, wenn der Kläger der Be­klag­ten zu 1. von der Be­klag­ten zu 2. nicht nur bis zum 31. Ok­to­ber 2011, son­dern auch da­nach noch bis Au­gust 2012 als Leih­ar­beit­neh­mer zur Ar­beits­leis­tung über­las­sen wur­de, wofür die E-Mail-Kor­re­spon­denz zwi­schen dem da­ma­li­gen Geschäftsführer der Be­klag­ten zu 2. und Mit­ar­bei­tern der Be­klag­ten zu 1. hin­sicht­lich des Ein­sat­zes des Klägers bei der Be­klag­ten zu 1. im Jahr 2012 spricht, muss nicht ent­schie­den wer­den, ob bei ei­nem sol­chen wei­te­ren Ein­satz des Klägers bei der Be­klag­ten zu 1. ei­ne noch oder ei­ne nicht mehr vorüber­ge­hen­de Ar­beit­neh­merüber­las­sung iSv.
 


- 7 -

§ 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG (zur mögli­chen Aus­le­gung des Be­griffs „vorüber­ge­hend“: vgl. BAG 10. Ju­li 2013 - 7 ABR 91/11 - Rn. 53 mwN) an­zu­neh­men wäre.


a) Dies folgt al­ler­dings nicht schon aus dem sog. Kon­zern­pri­vi­leg des § 1 Abs. 3 Nr. 2 AÜG, dem­zu­fol­ge das AÜG mit Aus­nah­me des § 1b Satz 1, des § 16 Abs. 1 Nr. 1b und Abs. 2 bis 5 so­wie der §§ 17 und 18 nicht auf die Ar­beit­neh­merüber­las­sung zwi­schen Kon­zern­un­ter­neh­men iSd. § 18 AktG an­zu­wen­den ist, wenn der Ar­beit­neh­mer nicht zum Zweck der Über­las­sung ein­ge­stellt und beschäftigt wird. Die Be­klag­te zu 2. hat den Kläger aus­weis­lich des Ar­beits­ver­trags zum Zweck der Über­las­sung ein­ge­stellt, so­dass die Vor­aus­set­zun­gen des § 1 Abs. 3 Nr. 2 AÜG nicht erfüllt sind.


b) Ein Ver­s­toß ge­gen das Ver­bot der nicht nur vorüber­ge­hen­den Ar­beit­neh­merüber­las­sung in § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG (zu die­sem Ver­bot: vgl. BAG 10. Ju­li 2013 - 7 ABR 91/11 - Rn. 32 mwN) führt ent­ge­gen der An­nah­me des Lan­des­ar­beits­ge­richts nicht zum Zu­stan­de­kom­men ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses zwi­schen dem Ent­lei­her und dem Leih­ar­beit­neh­mer, wenn der Ver­lei­her die nach § 1 Abs. 1 Satz 1 AÜG er­for­der­li­che Er­laub­nis hat, sei­ne Ar­beit­neh­mer Drit­ten zur Ar­beits­leis­tung zu über­las­sen.


aa) Frei­lich soll nach ei­ner in Recht­spre­chung und Li­te­ra­tur ver­tre­te­nen Auf­fas­sung an­ge­sichts der Neu­re­ge­lun­gen des Miss­brauchs­ver­hin­de­rungs­ge­set­zes bei ei­ner nicht nur vorüber­ge­hen­den Ar­beit­neh­merüber­las­sung iSv. § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG in un­mit­tel­ba­rer, ana­lo­ger oder richt­li­ni­en­kon­for­mer An­wen­dung des § 10 AÜG ein Ar­beits­verhält­nis zwi­schen dem Leih­ar­beit­neh­mer und dem Ent­lei­her zu­stan­de kom­men (vgl. LAG Ber­lin-Bran­den­burg 9. Ja­nu­ar 2013 - 15 Sa 1635/12 - LA­GE AÜG § 10 Nr. 8; Brors AuR 2013, 108, 113; Schaub/Koch ArbR-Hdb. 15. Aufl. § 120 Rn. 12c; Ul­ber/J. Ul­ber AÜG 4. Aufl. § 1 Rn. 231d; ErfK/Wank 14. Aufl. § 1 AÜG Rn. 37d; wohl auch Zim­mer AuR 2012, 422, 425). Zu Recht ist je­doch ein an­de­rer Teil der Recht­spre­chung und des Schrift­tums der An­sicht, dass ei­ne nicht vorüber­ge­hen­de Ar­beit­neh­merüber­las­sung iSv. § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG nicht zur Be­gründung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses zwi­schen dem Ent­lei­her und dem Leih­ar­beit­neh­mer führt (LAG Düssel­dorf 21. Ju­ni 2013 - 10 Sa 1747/12 -; LAG Ber­lin-Bran­den­burg


- 8 -

16. April 2013 - 16 Sa 1637/12 - so­wie 16. Ok­to­ber 2012 - 7 Sa 1182/12 -; Bis­sels ju­ris­PR-ArbR 32/2013 Anm. 3; Bo­em­ke/Lembke AÜG 3. Aufl. § 1 Rn. 115; Gie­sen FA 2012, 66, 68; Ha­mann RdA 2011, 321, 327; ders. ju­ris­PR-ArbR 10/2013 Anm. 1; Kiel­kow­ski/Kran­nich ju­ris­PR-ArbR 46/2013 Anm. 2; Kran­nich/Si­mon BB 2012, 1414, 1418).

bb) Be­sitzt ein Ar­beit­ge­ber die nach § 1 Abs. 1 Satz 1 AÜG er­for­der­li­che Er­laub­nis, als Ver­lei­her Drit­ten Ar­beit­neh­mer im Rah­men sei­ner wirt­schaft­li­chen Tätig­keit zur Ar­beits­leis­tung zu über­las­sen, hin­dert dies ei­ne un­mit­tel­ba­re An­wen­dung des § 10 Abs. 1 Satz 1 AÜG. Dies gilt auch, wenn der Ein­satz des Leih­ar­beit­neh­mers ent­ge­gen der Re­ge­lung in § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG nicht nur vorüber­ge­hend er­folgt.

(1) § 10 Abs. 1 Satz 1 AÜG fin­giert das Zu­stan­de­kom­men ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses aus­sch­ließlich bei Feh­len ei­ner Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­er­laub­nis des Ver­lei­hers. Nach die­ser Vor­schrift gilt ein Ar­beits­verhält­nis zwi­schen Ent­lei­her und Leih­ar­beit­neh­mer zu dem zwi­schen dem Ent­lei­her und dem Ver­lei­her für den Be­ginn der Tätig­keit vor­ge­se­he­nen Zeit­punkt als zu­stan­de ge­kom­men, wenn der Ver­trag zwi­schen Ver­lei­her und Leih­ar­beit­neh­mer nach § 9 Nr. 1 AÜG un­wirk­sam ist. Gemäß § 9 Nr. 1 AÜG sind Verträge zwi­schen Ver­lei­hern und Ent­lei­hern so­wie zwi­schen Ver­lei­hern und Leih­ar­beit­neh­mern un­wirk­sam, wenn der Ver­lei­her nicht die nach § 1 AÜG er­for­der­li­che Er­laub­nis hat. Dar­an fehlt es. Die Be­klag­te zu 2. verfügte über die Er­laub­nis zur Ar­beit­neh­merüber­las­sung.


(2) Ei­ne ei­nem Ver­lei­her vor dem 1. De­zem­ber 2011 er­teil­te Er­laub­nis zur Ar­beit­neh­merüber­las­sung nach § 1 AÜG war auch nicht auf die vorüber­ge­hen­de Über­las­sung von Ar­beit­neh­mern be­schränkt (aA LAG Ber­lin-Bran­den­burg 9. Ja­nu­ar 2013 - 15 Sa 1635/12 - zu II 1.2.1 der Gründe, LA­GE AÜG § 10 Nr. 8; Guss­sen FA 2013, 134, 136; wie hier im Er­geb­nis Ha­mann ju­ris­PR-ArbR 10/2013 Anm. 1). Da bis zum 30. No­vem­ber 2011 ei­ne zeit­lich un­be­schränk­te Über­las­sung von Ar­beit­neh­mern an ei­nen Ent­lei­her nach dem AÜG zulässig war, um­fass­te ei­ne vor dem 1. De­zem­ber 2011 er­teil­te Er­laub­nis zur Ar­beit­neh­merüber­las­sung auch ei­ne nicht nur vorüber­ge­hen­de Über­las­sung von
 


- 9 -

Leih­ar­beit­neh­mern. Das Miss­brauchs­ver­hin­de­rungs­ge­setz enthält kei­ne Re­ge­lun­gen, die vor dem 1. De­zem­ber 2011 er­teil­te Er­laub­nis­se zur Ar­beit­neh­merüber­las­sung be­schränken. Gemäß § 5 Abs. 1 Nr. 4 Halbs. 1 AÜG kann die Er­laub­nis zur Ar­beit­neh­merüber­las­sung nur mit Wir­kung für die Zu­kunft wi­der­ru­fen wer­den, wenn die Er­laub­nis­behörde auf­grund ei­ner geänder­ten Rechts­la­ge be­rech­tigt wäre, die Er­laub­nis zu ver­sa­gen. Dar­aus wird deut­lich, dass ei­ne geänder­te Rechts­la­ge nicht per se die Un­wirk­sam­keit ei­ner Er­laub­nis zur Ar­beit­neh­merüber­las­sung be­wirkt oder die Er­laub­nis ein­schränkt.

cc) Ein Ar­beits­verhält­nis zwi­schen dem Kläger und der Be­klag­ten zu 1. wur­de auch nicht in ana­lo­ger An­wen­dung des § 10 Abs. 1 AÜG be­gründet.


(1) Zur wort­sinnüber­stei­gen­den Ge­set­zes­an­wen­dung durch Ana­lo­gie be­darf es ei­ner be­son­de­ren Le­gi­ti­ma­ti­on. Die ana­lo­ge An­wen­dung ei­ner Norm setzt vor­aus, dass ei­ne vom Ge­setz­ge­ber un­be­ab­sich­tigt ge­las­se­ne Lücke vor-liegt und die­se Plan­wid­rig­keit auf­grund kon­kre­ter Umstände po­si­tiv fest­ge­stellt wer­den kann. An­dern­falls könn­te je­des Schwei­gen des Ge­setz­ge­bers - al­so der Nor­mal­fall, wenn er et­was nicht re­geln will - als plan­wid­ri­ge Lücke auf­ge­fasst und die­se im We­ge der Ana­lo­gie von den Ge­rich­ten aus­gefüllt wer­den (BAG 13. De­zem­ber 2006 - 10 AZR 674/05 - Rn. 13 mwN, BA­GE 120, 352). Ana­lo­ge Ge­set­zes­an­wen­dung er­for­dert darüber hin­aus, dass der ge­setz­lich un­ge­re­gel­te Fall nach Maßga­be des Gleich­heits­sat­zes und zur Ver­mei­dung von Wer­tungs­wi­dersprüchen nach der glei­chen Rechts­fol­ge ver­langt wie die ge­set­zessprach­lich er­fass­ten Fälle (BAG 21. Fe­bru­ar 2013 - 2 AZR 433/12 - Rn. 20 mwN). Rich­ter­li­che Rechts­fort­bil­dung darf nicht da­zu führen, dass ein Ge­richt sei­ne ei­ge­ne ma­te­ri­el­le Ge­rech­tig­keits­vor­stel­lung an die Stel­le der­je­ni­gen des Ge­setz­ge­bers setzt. Nach Art. 20 Abs. 2 Satz 2 GG wird die Staats­ge­walt vom Vol­ke in Wah­len und Ab­stim­mun­gen und durch be­son­de­re Or­ga­ne der Ge­setz­ge­bung, der voll­zie­hen­den Ge­walt und der Recht­spre­chung aus­geübt. Die Auf­ga­be der Recht­spre­chung be­schränkt sich dar­auf, den vom Ge­setz­ge­ber fest­ge­leg­ten Sinn und Zweck ei­nes Ge­set­zes auch un­ter ge­wan­del­ten Be­din­gun­gen möglichst zu­verlässig zur Gel­tung zu brin­gen oder ei­ne plan­wid­ri­ge Re­ge­lungslücke mit den an­er­kann­ten Aus­le­gungs­me­tho­den zu füllen. Ei­ne In­ter­pre-
 


- 10 -

ta­ti­on, die als rich­ter­li­che Rechts­fort­bil­dung den Wort­laut des Ge­set­zes hint­an­stellt und sich über den klar er­kenn­ba­ren Wil­len des Ge­setz­ge­bers hin­weg­setzt, greift un­zulässig in die Kom­pe­ten­zen des de­mo­kra­tisch le­gi­ti­mier­ten Ge­setz­ge­bers ein (BVerfG 11. Ju­li 2012 - 1 BvR 3142/07, 1 BvR 1569/08 - Rn. 75, BVerfGE 132, 99).

(2) Für ei­ne ent­spre­chen­de An­wen­dung der Rechts­fol­ge des § 10 Abs. 1 Satz 1 AÜG für den Fall der nicht nur vorüber­ge­hen­den Ar­beit­neh­merüber­las­sung fehlt es be­reits an ei­ner plan­wid­ri­gen Re­ge­lungslücke. Der Ge­setz­ge­ber des Miss­brauchs­ver­hin­de­rungs­ge­set­zes hat be­wusst da­von ab­ge­se­hen zu re­geln, dass ei­ne nicht nur vorüber­ge­hen­de Ar­beit­neh­merüber­las­sung iSv. § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG das Zu­stan­de­kom­men ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses zwi­schen dem Ent­lei­her und dem Leih­ar­beit­neh­mer be­wirkt. Dies zeigt die Ent­wick­lungs­ge­schich­te des AÜG.


(a) Das Ge­setz ent­hielt be­reits in sei­ner bis zum 31. De­zem­ber 2002 gel­ten­den Fas­sung das Ver­bot der dau­er­haf­ten Über­las­sung von Ar­beit­neh­mern. Nach § 3 Abs. 1 Nr. 6 AÜG in der bis zum 31. De­zem­ber 2002 gel­ten­den Fas­sung war die Er­laub­nis zur Ar­beit­neh­merüber­las­sung oder ih­re Verlänge­rung zu ver­sa­gen, wenn Tat­sa­chen die An­nah­me recht­fer­tig­ten, dass der An­trag­stel­ler ei­nem Ent­lei­her den­sel­ben Leih­ar­beit­neh­mer länger als 24 auf­ein­an­der­fol­gen­de Mo­na­te überlässt, wo­bei der Zeit­raum ei­ner un­mit­tel­bar vor­an­ge­hen­den Über­las­sung durch ei­nen an­de­ren Ver­lei­her an den­sel­ben Ent­lei­her an­zu­rech­nen war. § 13 AÜG in der bis zum 31. März 1997 gel­ten­den Fas­sung be­stimm­te, dass bei ei­ner un­zulässi­gen Ar­beits­ver­mitt­lung die ar­beits­recht­li­chen Ansprüche des Ar­beit­neh­mers ge­gen den Ar­beit­ge­ber nicht aus­ge­schlos­sen wer­den konn­ten. Nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts han­del­te es sich bei die­ser Vor­schrift um ei­ne § 10 Abs. 1 AÜG ergänzen­de Re­ge­lung. Dies hat­te zur Fol­ge, dass bei ei­ner als un­er­laub­te Ar­beits­ver­mitt­lung an­zu­se­hen­den Über­las­sung kraft Ge­set­zes ein Ar­beits­verhält­nis mit dem Beschäfti­gungs­un­ter­neh­men be­gründet wur­de (vgl. BAG 28. Ju­ni 2000 - 7 AZR 100/99 - zu II 1 der Gründe mwN, BA­GE 95, 165; 10. Fe­bru­ar 1977 - 2 ABR 80/76 - zu II 2 b der Gründe, BA­GE 29, 7). Al­ler­dings wur­de § 13 AÜG in der bis


- 11 -

zum 31. März 1997 gel­ten­den Fas­sung durch Art. 63 Nr. 9 des Ar­beitsförde­rungs-Re­form­ge­set­zes vom 24. März 1997 (BGBl. I S. 594) mit Wir­kung zum 1. April 1997 er­satz­los auf­ge­ho­ben. In den Fällen der nach § 1 Abs. 2 AÜG zu ver­mu­ten­den Ar­beits­ver­mitt­lung und da­mit auch bei ei­ner Über­schrei­tung der bis zum 31. De­zem­ber 2002 in § 3 Abs. 1 Nr. 6 AÜG ge­re­gel­ten Über­las­sungs­dau­er von höchs­tens 24 Mo­na­ten gab es so­mit kei­ne ge­setz­li­che Grund­la­ge mehr für das Ent­ste­hen ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses zwi­schen dem Ent­lei­her und dem Leih­ar­beit­neh­mer (grund­le­gend BAG 28. Ju­ni 2000 - 7 AZR 100/99 - zu III der Gründe, BA­GE 95, 165; eben­so 15. Mai 2013 - 7 AZR 494/11 - Rn. 22).

(b) Der Ge­setz­ge­ber hat mit der Re­ge­lung in § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG, nach der die Über­las­sung von Ar­beit­neh­mern an Ent­lei­her vorüber­ge­hend er­folgt, ei­ne nicht nur vorüber­ge­hen­de Ar­beit­neh­merüber­las­sung wie­der ver­bo­ten (vgl. BAG 10. Ju­li 2013 - 7 ABR 91/11 - Rn. 32), oh­ne in ei­ner § 13 AÜG in der bis zum 31. März 1997 gel­ten­den Fas­sung nach­ge­bil­de­ten Be­stim­mung oder in ei­ner an­de­ren Vor­schrift zu re­geln, dass ei­ne nicht nur vorüber­ge­hen­de Über­las­sung des Leih­ar­beit­neh­mers an ei­nen Ent­lei­her das Zu­stan­de­kom­men ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses be­wirkt. Dies zeigt, dass er in­so­weit kei­ne Ände­rung der seit dem 1. April 1997 gel­ten­den Rechts­la­ge und da­mit kein Zu­stan­de­kom­men ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses zwi­schen dem Ent­lei­her und dem Leih­ar­beit­neh­mer bei ei­ner nicht nur vorüber­ge­hen­den Ar­beit­neh­merüber­las­sung woll­te (vgl. Gie­sen FA 2012, 66, 69).

(c) Ein un­be­wuss­tes, ver­se­hent­li­ches Un­ter­las­sen des Ge­setz­ge­bers, ei­ne nicht nur vorüber­ge­hen­de Ar­beit­neh­merüber­las­sung iSv. § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG hin­sicht­lich der Rechts­fol­ge der Ar­beit­neh­merüber­las­sung bei Feh­len ei­ner Er­laub­nis des Ver­lei­hers gleich­zu­stel­len, liegt nicht vor. Der Ge­setz­ge­ber wur­de während des Ge­setz­ge­bungs­ver­fah­rens zum Miss­brauchs­ver­hin­de­rungs­ge­setz wie­der­holt aus­drück­lich dar­auf hin­ge­wie­sen, dass der Ent­wurf des Ge­set­zes die Rechts­fol­ge der Be­gründung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses nicht ent­hielt. Dies wird aus der öffent­li­chen Anhörung von Sach­verständi­gen durch den Aus­schuss für Ar­beit und So­zia­les des Bun­des­tags in sei­ner 56. Sit­zung am 21. März 2011 und dem ent­spre­chen­den Be­richt (vgl. BT-Drucks. 17/5238 S. 9) deut­lich.

- 12 -

Der Deut­sche Ge­werk­schafts­bund führ­te in sei­ner schrift­li­chen Stel­lung­nah­me (Aus­schuss­druck­sa­che 17(11)431 S. 47) ua. aus, es sei be­dau­er­lich, dass, an­ders als im Re­fe­ren­ten­ent­wurf vor­ge­se­hen, ei­ne nicht nur vorüber­ge­hen­de Über­las­sung nicht mehr aus­drück­lich als Ar­beits­ver­mitt­lung ko­di­fi­ziert wer­de. Dies soll­te wie­der auf­ge­nom­men und zu­gleich klar­ge­stellt wer­den, dass - wie in § 10 AÜG - mit der ver­mu­te­ten Ver­mitt­lung ein Ar­beits­verhält­nis zu­stan­de kom­me. Zu­dem feh­le jeg­li­che Sank­ti­on bei ei­nem Ver­s­toß, wie es Art. 10 der Leih­ar­beits­richt­li­nie for­de­re. Auch der Sach­verständi­ge Prof. Düwell wies in sei­ner Stel­lung­nah­me (Aus­schuss­druck­sa­che 17(11)431 S. 57) dar­auf hin, dass im Ent­wurf so­wohl die für die ge­richt­li­che Miss­brauchs­kon­trol­le not­wen­di­gen Maßstäbe als auch die Grund­la­gen für ei­ne An­nah­me ei­ner ar­beits­recht­li­chen Rechts­fol­ge fehl­ten. Er schlug vor, wie im Re­fe­ren­ten­ent­wurf vor­ge­se­hen soll­te die nicht nur vorüber­ge­hen­de Über­las­sung aus­drück­lich als Ar­beits­ver­mitt­lung be­zeich­net und in § 10 Abs. 1 Satz 1 AÜG auch für die ver­mu­te­te Ver­mitt­lung ein Ar­beits­verhält­nis zum Ent­lei­her fin­giert wer­den, weil ei­ne sol­che Re­ge­lung Sa­che des Ge­setz­ge­bers sei. So­lan­ge die po­si­ti­ve ge­setz­li­che Grund­la­ge feh­le, bestünden ver­fas­sungs­recht­li­che Be­den­ken, richter­recht­lich ein­zu­grei­fen. Es feh­le jeg­li­che Sank­ti­on für Verstöße, wie sie Art. 10 der Leih­ar­beits­richt­li­nie aus­drück­lich for­de­re. Dass der Ge­setz­ge­ber die­sen deut­li­chen For­de­run­gen nicht nach­ge­kom­men ist, zwingt zu der An­nah­me, dass er ab­sicht­lich von der ver­lang­ten Sank­ti­on ab­ge­se­hen hat. Die­se Ent­schei­dung des Ge­setz­ge­bers ist von den Ge­rich­ten für Ar­beits­sa­chen zu ach­ten.


(3) Ei­ner ana­lo­gen An­wen­dung des § 10 Abs. 1 Satz 1 AÜG steht darüber hin­aus ent­ge­gen, dass die Si­tua­ti­on ei­nes nicht nur vorüber­ge­hend über­las­se­nen Leih­ar­beit­neh­mers mit der Si­tua­ti­on ei­nes oh­ne Er­laub­nis über­las­se­nen Ar­beit­neh­mers, für den § 10 Abs. 1 Satz 1 AÜG ein Ar­beits­verhält­nis mit dem Ent­lei­her fin­giert, nicht ver­gleich­bar ist (vgl. BAG 28. Ju­ni 2000 - 7 AZR 100/99 - zu III 2 der Gründe, BA­GE 95, 165).

(a) Die Be­stim­mung des § 10 Abs. 1 Satz 1 AÜG ist er­for­der­lich, weil bei Feh­len der nach § 1 AÜG er­for­der­li­chen Er­laub­nis der Ver­trag des Leih­ar­beit­neh­mers mit dem Ver­lei­her nach § 9 Nr. 1 AÜG un­wirk­sam ist. Da­mit der Ar-
 


- 13 -

beit­neh­mer in die­sem Fall über­haupt in ei­nem Ar­beits­verhält­nis steht, fin­giert § 10 Abs. 1 Satz 1 AÜG ein sol­ches zum Ent­lei­her. Das AÜG re­gelt dem­ge­genüber nicht, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen dem Leih­ar­beit­neh­mer und dem Ver­lei­her un­wirk­sam ist oder be­en­det wird, wenn der Leih­ar­beit­neh­mer vom Ver­lei­her nicht nur vorüber­ge­hend über­las­sen wird.


(b) Die Aus­wechs­lung des Ar­beit­ge­bers wäre auch ver­fas­sungs­recht­lich be­denk­lich. Es ist ei­ne Viel­zahl von Kon­stel­la­tio­nen denk­bar, in de­nen Leih­ar­beit­neh­mer trotz ei­nes Ver­s­toßes ge­gen § 1 Abs. 1 Satz 2 AÜG an ih­rem Ar­beits­verhält­nis zum Ver­lei­her fest­hal­ten und kein Ar­beits­verhält­nis mit dem Ent­lei­her ein­ge­hen wol­len. Dies kann ins­be­son­de­re der Fall sein, wenn nur im Be­trieb des Ver­lei­hers gemäß § 23 Abs. 1 KSchG die Vor­schrif­ten die­ses Ge­set­zes An­wen­dung fin­den, dort ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung kraft Ver­ein­ba­rung oder kraft Ge­set­zes aus­ge­schlos­sen ist, beim Ver­lei­her die Ar­beits­be­din­gun­gen für den Leih­ar­beit­neh­mer bes­ser sind als beim Ent­lei­her oder sich das Un­ter­neh­men des Ent­lei­hers in wirt­schaft­li­chen Schwie­rig­kei­ten be­fin­det. Der Ent­zug des vom Leih­ar­beit­neh­mer gewähl­ten Ar­beit­ge­bers durch Ge­setz stell­te ei­nen Ein­griff in sei­ne durch Art. 12 GG geschütz­te Rechts­po­si­ti­on dar. Die Frei­heit, ein Ar­beits­verhält­nis ein­zu­ge­hen oder dies zu un­ter­las­sen, ist Aus­druck der durch Art. 12 GG geschütz­ten Ver­trags­frei­heit (vgl. BVerfG 25. Ja­nu­ar 2011 - 1 BvR 1741/09 - Rn. 69, 76, BVerfGE 128, 157). In die­se wird ein­ge­grif­fen, wenn oh­ne die zu ei­nem Ver­trags­schluss er­for­der­li­chen bei­der­sei­ti­gen übe­rein­stim­men­den Wil­lens­erklärun­gen oder gar ge­gen den Wil­len ei­ner oder auch bei­der Par­tei­en kraft Ge­set­zes ein Ar­beits­verhält­nis be­gründet wer­den soll. Die Ent­schei­dung des Ge­setz­ge­bers zu ei­nem sol­chen Ein­griff muss im Ge­setz ei­nen hin­rei­chen­den Aus­druck fin­den (vgl. BAG 2. Ju­ni 2010 - 7 AZR 946/08 - Rn. 33; 28. Ju­ni 2000 - 7 AZR 100/99 - zu III 1 a der Gründe, BA­GE 95, 165). Im Übri­gen trifft den Ge­setz­ge­ber, wenn er es zulässt, dass der Ar­beit­ge­ber oh­ne Zu­stim­mung des Ar­beit­neh­mers aus­ge­wech­selt wird, grundsätz­lich ei­ne Schutz­pflicht, die nicht nur das In­ter­es­se des Ar­beit­neh­mers am Er­halt sei­nes Ar­beits­plat­zes trotz Ar­beit­ge­ber­wech­sels, son­dern auch sei­ne pri­vat­au­to­no­me Ent­schei­dung über die Per­son des Ver­trags­part­ners be­ach­ten muss (vgl. BVerfG 25. Ja­nu­ar 2011 - 1 BvR 1741/09 - Rn. 73 mwN, aaO). Die
 


- 14 -

Si­cher­stel­lung der frei­en Wahl des Ar­beits­plat­zes durch den Ar­beit­neh­mer, wenn ein an­de­rer als der von ihm gewähl­te in die Po­si­ti­on des Ar­beit­ge­bers einrücken soll, zB durch ein Zu­stim­mungs­er­for­der­nis oder Wi­der­spruchs­recht des Ar­beit­neh­mers (vgl. Düwell ZESAR 2011, 449, 455), ob­liegt grundsätz­lich dem Ge­setz­ge­ber. Vor­schrif­ten, die die freie Wahl des Ar­beits­plat­zes durch den Ar­beit­neh­mer bei ei­ner nicht nur vorüber­ge­hen­den Über­las­sung an ei­nen Ent­lei­her gewähr­leis­ten, feh­len im AÜG völlig.


dd) Die Be­gründung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses zwi­schen dem Ent­lei­her und dem Leih­ar­beit­neh­mer folgt im Fal­le ei­ner nicht nur vorüber­ge­hen­den Ar­beit­neh­merüber­las­sung auch nicht aus ei­ner uni­ons­rechts­kon­for­men Aus­le­gung der Be­stim­mun­gen des AÜG.


(1) Die Leih­ar­beits­richt­li­nie gibt die Be­gründung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses zwi­schen dem Ent­lei­her und dem Leih­ar­beit­neh­mer als Rechts­fol­ge ei­nes Ver­s­toßes ge­gen das Ver­bot ei­nes nicht nur vorüber­ge­hen­den Ein­sat­zes ei­nes Leih­ar­beit­neh­mers bei ei­nem Ent­lei­her nicht vor. Gemäß Art. 10 Abs. 2 Satz 1 der Leih­ar­beits­richt­li­nie le­gen die Mit­glied­staa­ten die Sank­tio­nen fest, die im Fal­le ei­nes Ver­s­toßes ge­gen die ein­zel­staat­li­chen Vor­schrif­ten zur Um­set­zung die­ser Richt­li­nie An­wen­dung fin­den, und tref­fen die er­for­der­li­chen Maßnah­men, um de­ren Durchführung zu gewähr­leis­ten. Die Sank­tio­nen müssen nach Art. 10 Abs. 2 Satz 2 der Leih­ar­beits­richt­li­nie wirk­sam, an­ge­mes­sen und ab­schre­ckend sein. Die Leih­ar­beits­richt­li­nie sieht da­mit kei­ne ei­ge­nen Sank­tio­nen vor, son­dern überlässt de­ren Aus­wahl den Mit­glied­staa­ten. Die­se Re­ge­lungs­tech­nik fin­det sich eben­falls in an­de­ren Richt­li­ni­en. So ver­pflich­tet Art. 17 der Richt­li­nie 2000/78/EG des Ra­tes vom 27. No­vem­ber 2000 zur Fest­le­gung ei­nes all­ge­mei­nen Rah­mens für die Ver­wirk­li­chung der Gleich­be­hand­lung in Beschäfti­gung und Be­ruf (ABl. EG L 303 vom 2. De­zem­ber 2000 S. 16) die Mit­glied­staa­ten eben­so wie Art. 10 der Leih­ar­beits­richt­li­nie, die Sank­tio­nen fest­zu­le­gen, die bei ei­nem Ver­s­toß ge­gen die ein­zel­staat­li­chen Vor­schrif­ten zur Um­set­zung der Richt­li­nie zu verhängen sind. Die Sank­tio­nen müssen auch hier wirk­sam, verhält­nismäßig und ab­schre­ckend sein. § 15 Abs. 6 AGG be­stimmt, dass ein Ver­s­toß des Ar­beit­ge­bers ge­gen das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot des § 7 Abs. 1 AGG


- 15 -

kei­nen An­spruch auf Be­gründung ei­nes Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses be­gründet. Die Re­ge­lung in § 15 Abs. 6 AGG verstößt nicht ge­gen Uni­ons­recht (vgl. EuGH 10. April 1984 - C-14/83 - [von Col­son und Ka­mann] Slg. 1984, 1891; vgl. auch MüKoBGB/Thüsing 6. Aufl. § 15 AGG Rn. 43). Die­ser Vor­schrift wird über ih­ren un­mit­tel­ba­ren An­wen­dungs­be­reich hin­aus ei­ne all­ge­mei­ne Wer­tent­schei­dung ent­nom­men, wo­nach trotz Dis­kri­mi­nie­rung im Ar­beits­recht kein Ver­trags­part­ner auf­ge­drängt wer­den darf (Däubler/Bertz­bach/Dei­nert AGG 3. Aufl. § 15 Rn. 129). Die Recht­spre­chung hat § 15 Abs. 6 AGG zur Füllung ei­ner Re­ge­lungslücke im Rah­men von § 612a BGB ana­log an­ge­wandt (vgl. BAG 21. Sep­tem­ber 2011 - 7 AZR 150/10 - Rn. 44 f.).


(2) An­ge­sichts der Viel­zahl mögli­cher Verstöße ge­gen Vor­schrif­ten des AÜG durch Ver­lei­her und Ent­lei­her so­wie mögli­cher Sank­tio­nen ist die Aus­wahl wirk­sa­mer, an­ge­mes­se­ner und ab­schre­cken­der Sank­tio­nen nicht Auf­ga­be der Ge­rich­te für Ar­beits­sa­chen, son­dern Sa­che des Ge­setz­ge­bers. So kom­men ne­ben der Be­gründung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses zB auch die Nor­mie­rung von Ord­nungs­wid­rig­keitstat­beständen und die Fest­set­zung von Geld­bußen (vgl. § 16 AÜG) oder der Ent­zug der Er­laub­nis des Ver­lei­hers zur Ar­beit­neh­merüber­las­sung in Be­tracht. Dies gilt auch dann, wenn die Leih­ar­beits­richt­li­nie bezüglich ei­ner nicht nur vorüber­ge­hen­den Über­las­sung ei­nes Leih­ar­beit­neh­mers an ei­nen Ent­lei­her (Art. 1 Abs. 1, Art. 3 Abs. 1 Buchst. b bis e der Leih­ar­beits­richt­li­nie) man­gels ei­ner wirk­sa­men, an­ge­mes­se­nen und ab­schre­cken­den Sank­ti­on un­zu­rei­chend um­ge­setzt wor­den sein soll­te (zum Recht des Be­triebs­rats, bei ei­ner be­ab­sich­tig­ten mehr als vorüber­ge­hen­den Beschäfti­gung die Zu­stim­mung nach § 14 Abs. 3 Satz 1 AÜG, § 99 Abs. 2 Nr. 1 Be­trVG zu ver­wei­gern: vgl. BAG 10. Ju­li 2013 - 7 ABR 91/11 - Rn. 48 ff.). Die Gren­ze zulässi­ger Rechts­fort­bil­dung ist je­den­falls dann über­schrit­ten, wenn sich aus der na­tio­na­len Rechts­ord­nung nicht ein­deu­tig er­gibt, dass zur Um­set­zung der uni­ons­recht­li­chen Ver­pflich­tung zur Fest­set­zung ef­fek­ti­ver Sank­tio­nen nur ei­ne be­stimm­te Rechts­fol­ge in Be­tracht kommt. Sol­che ein­deu­ti­gen An­halts­punk­te las­sen sich der deut­schen Rechts­ord­nung nicht ent­neh­men.
 


- 16 -

ee) Die Ge­sell­schaf­ter­stel­lung des Land­krei­ses L führt zu kei­nem an­de­ren Er­geb­nis. Zwar kann sich der Ein­zel­ne in Fällen, in de­nen die Be­stim­mun­gen ei­ner Richt­li­nie in­halt­lich un­be­dingt und hin­rei­chend kon­kret sind, vor na­tio­na­len Ge­rich­ten ge­genüber ei­nem öffent­li­chen Ar­beit­ge­ber auf die­se Be­stim­mun­gen be­ru­fen, wenn die Richt­li­nie nicht frist­gemäß oder nur un­zuläng­lich in das na­tio­na­le Recht um­ge­setzt wur­de (vgl. EuGH 5. Ok­to­ber 2004 - C-397/01 bis C¬403/01 - [Pfeif­fer ua.] Rn. 103, Slg. 2004, I-8835). Es kann da­hin­ge­stellt blei­ben, ob die Be­klag­te zu 1. und die Be­klag­te zu 2. als öffent­li­che Ar­beit­ge­ber im Sin­ne die­ser Recht­spre­chung an­zu­se­hen sind (vgl. da­zu EuGH 24. Ja­nu­ar 2012 - C-282/10 - [Do­m­in­guez] Rn. 38 f. mwN). Denn die Leih­ar­beits­richt­li­nie gibt die Be­gründung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses zwi­schen Ent­lei­her und Leih­ar­beit­neh­mer als Rechts­fol­ge ei­nes Ver­s­toßes ge­gen das Ver­bot ei­nes nicht nur vorüber­ge­hen­den Ein­sat­zes ei­nes Leih­ar­beit­neh­mers bei ei­nem Ent­lei­her nicht vor.


III. Auch un­ter dem Ge­sichts­punkt des Rechts­miss­brauchs ist zwi­schen der Be­klag­ten zu 1. und dem Kläger kein Ar­beits­verhält­nis zu­stan­de ge­kom­men.


1. So­fern der Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ver­trag zwi­schen den Be­klag­ten zum 31. Ok­to­ber 2011 en­de­te und der Kläger da­nach bei der Be­klag­ten zu 1. nicht mehr ein­ge­setzt wur­de, wur­de kein Ar­beits­verhält­nis nach dem Grund­satz von Treu und Glau­ben (§ 242 BGB) be­gründet. Ein Miss­brauch der Ge­stal­tungsmöglich­kei­ten des Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ge­set­zes in der bis zum 30. No­vem­ber 2011 gel­ten­den Fas­sung lag eben­so we­nig vor wie ein Fall des in­sti­tu­tio­nel­len Rechts­miss­brauchs, der das Zu­stan­de­kom­men ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses ge­bie­tet (ein­ge­hend BAG 15. Mai 2013 - 7 AZR 494/11 - Rn. 26 ff.).


2. Soll­te der Kläger der Be­klag­ten zu 1. auch noch nach dem 30. No­vem­ber 2011 nicht nur vorüber­ge­hend als Leih­ar­beit­neh­mer über­las­sen wor­den sein, fehlt es an den Vor­aus­set­zun­gen ei­nes Rechts­miss­brauchs. Der Grund­satz von Treu und Glau­ben als Ge­bot der Red­lich­keit und all­ge­mei­ne Schran­ke der Rechts­ausübung be­grenzt so­wohl sub­jek­ti­ve Rech­te als auch Rechts­in­sti­tu-



- 17 -

te und Nor­men. Rechts­miss­brauch setzt vor­aus, dass ein Ver­trags­part­ner ei­ne an sich recht­lich zulässi­ge Ge­stal­tung in ei­ner mit Treu und Glau­ben un­ver­ein­ba­ren Wei­se nur da­zu ver­wen­det, sich zum Nach­teil des an­de­ren Ver­trags­part­ners Vor­tei­le zu ver­schaf­fen, die nach dem Zweck der Norm oder des Rechts­in­sti­tuts nicht vor­ge­se­hen sind (BAG 15. Mai 2013 - 7 AZR 494/11 - Rn. 27). Ab dem 1. De­zem­ber 2011 han­del­te es sich bei ei­ner nicht nur vorüber­ge­hen­den Ar­beit­neh­merüber­las­sung nicht mehr um ei­ne recht­lich zulässi­ge Ge­stal­tung. Ein mehr als vorüber­ge­hen­der Ein­satz ei­nes Leih­ar­beit­neh­mers bei ei­nem Ent­lei­her ist seit­dem ver­bo­ten (vgl. hier­zu BAG 10. Ju­li 2013 - 7 ABR 91/11 - Rn. 32 mwN). Ent­lei­her und Ver­lei­her, die sich über die nicht nur vorüber­ge­hen­de Über­las­sung ei­nes Leih­ar­beit­neh­mers ei­ni­gen, miss­brau­chen da­mit kein Recht, son­dern ver­s­toßen ge­gen ein ge­setz­li­ches Ver­bot. Hat sich der Ge­setz­ge­ber aber ent­schie­den, ei­nen sol­chen Ver­s­toß nicht mit der Sank­ti­on der Be­gründung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses zum Ent­lei­her zu ver­se­hen, darf die­se Rechts­fol­ge nicht über § 242 BGB her­bei­geführt wer­den. Dies würde be­deu­ten, sich über den klar er­kenn­ba­ren Wil­len des Ge­setz­ge­bers hin­weg­zu­set­zen und un­zulässig in die Kom­pe­ten­zen des de­mo­kra­tisch le­gi­ti­mier­ten Ge­setz­ge­bers ein­zu­grei­fen.


IV. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 91 Abs. 1, § 269 Abs. 3 Satz 2 ZPO.


Brühler 

Suckow 

Klo­se

Star­ke 

Pie­lenz

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 9 AZR 51/13  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880