Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Lohn und Gehalt, Dienstwagen, Entgeltfortzahlung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 9 AZR 631/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 14.12.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Stuttgart - Kammern Ludwigsburg, Urteil vom 25.2.2009 - 20 Ca 1933/08
Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg, Urteil vom 27.7.2009 - 15 Sa 25/09
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


9 AZR 631/09
15 Sa 25/09
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ba­den-Würt­tem­berg

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am
14. De­zem­ber 2010

UR­TEIL

Brüne, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläger, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­onskläger,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Neun­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 14. De­zem­ber 2010 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Prof. Düwell, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt
 


- 2 -

Krasshöfer und Dr. Suckow so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Dr. Ben­rath und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Neu­mann für Recht er­kannt:

Die Re­vi­si­on des Klägers ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ba­den-Würt­tem­berg vom 27. Ju­li 2009 - 15 Sa 25/09 - wird zurück­ge­wie­sen.

Der Kläger hat die Kos­ten des Re­vi­si­ons­ver­fah­rens zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über ei­ne Nut­zungs­aus­fall­entschädi­gung we­gen der vor­ent­hal­te­nen pri­va­ten Nut­zung ei­nes Dienst­fahr­zeugs.

Der Kläger ist bei der Be­klag­ten - ei­nem vor­wie­gend mit Straßen- und Tief­bau be­fass­ten Bau­un­ter­neh­men - seit dem 1. Au­gust 1990 als Bau­lei­ter an­ge­stellt. Er ist mit ei­nem Grad von 100 be­hin­dert. Die Be­klag­te stellt dem Kläger ei­nen Dienst­wa­gen auch zur pri­va­ten Nut­zung zur Verfügung.

In der An­la­ge 3 vom 24. Ok­to­ber 1994 zum Ar­beits­ver­trag vom 24. Ok­to­ber 1994 heißt es hier­zu:

„Die Fir­ma L. GmbH & Co. ... stellt Herrn B. ei­nen Pkw auch zur pri­va­ten Nut­zung in an­ge­mes­se­nem Um­fang zur Verfügung.

Die durch den geld­wer­ten Vor­teil und sons­ti­ge steu­er-recht­li­che Be­stim­mun­gen an­fal­len­den Steu­ern über­nimmt Herr B. Die Ben­zin­kos­ten für Pri­vat­fahr­ten außer­halb von Ba­den-Würt­tem­berg sind von Herrn B. zu tra­gen.

Die Fir­ma L. GmbH und Co. behält sich vor, den Ge­gen-wert des geld­wer­ten Vor­teils nach Ab­stim­mung mit Herrn B. an ihn zu be­rech­nen.

Herr B. wird das Fahr­zeug im Fal­le ei­ner Frei­stel­lung an die Fir­ma L. zurück­ge­ben.“


- 3 -

Der Ar­beits­ver­trag vom 24. Ok­to­ber 1994 sieht ua. fol­gen­de Re­ge­lun­gen vor:

„§ 6 - Ge­halt und sons­ti­ge Zu­wen­dun­gen


Das auf­ge­schlüssel­te Ge­halt mit al­len Leis­tun­gen und Son­der­leis­tun­gen wird ge­son­dert schrift­lich be­kannt ge­ge­ben.


Die Gewährung al­ler Son­der­leis­tun­gen außer­halb des Ta­rif­ge­hal­tes, so­weit die­se nicht durch Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen ge­re­gelt sind, liegt im frei­en Er­mes­sen der Fir­ma und be­gründet kei­nen Rechts­an­spruch, auch wenn die Zah­lung wie­der­holt oh­ne aus­drück­li­chen Vor­be­halt der Frei­wil­lig­keit er­folg­te; ein Wi­der­ruf ist al­so je­der­zeit möglich.“


In der ab 1. Sep­tem­ber 1994 gel­ten­den An­la­ge 2 heißt es aus­zugs­wei­se:


„Fest­set­zung des Ge­halts für An­ge­stell­te

...

Ihr Ge­halt ... be­rech­net sich wie folgt:

1. Ta­rif­ge­halt ...
2. Über­ta­rif­li­che frei­wil­li­ge Zu­la­ge ...
... ...

________________________
Ver­ein­bar­tes Mo­nats­ge­halt ...

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _


13. Mo­nats­ein­kom­men ...
(Weih­nachts­geld)

Ur­laubs­geld ...

...“

Die zu­vor ver­ein­bar­te, ab 1. Ju­ni 1994 gel­ten­de An­la­ge 1 ist bis auf die Beträge iden­tisch.

Der Kläger war vom 3. März bis zum 14. De­zem­ber 2008 ar­beits­unfähig er­krankt. Nach Ab­lauf der ge­setz­li­chen Ent­gelt­fort­zah­lung am 13. April 2008 er­hielt er Kran­ken­ta­ge­geld auf der Grund­la­ge ei­nes pri­va­ten Kran­ken­ver­si­che­rungs­verhält­nis­ses. Die Be­klag­te ver­lang­te vom Kläger mit Schrei­ben vom 7. No­vem­ber 2008, den ihm zur Verfügung ge­stell­ten Fir­men-Pkw zum
 


- 4 -

13. No­vem­ber 2008 her­aus­zu­ge­ben. Der Kläger kam der Auf­for­de­rung nach, be­hielt sich aber die Gel­tend­ma­chung von Nut­zungs­aus­fall­ansprüchen vor. Am 18. De­zem­ber 2008 er­hielt der Kläger wie­der­um ei­nen Fir­men-Pkw.


Der Kläger, der selbst kei­nen Pri­vat-Pkw vorhält, hat ge­meint, die ver­ein­bar­te Pri­vat­nut­zung sei Vergütungs­be­stand­teil zum Zweck sei­ner pri­va­ten Le­bensführung. Sie sei des­halb un­abhängig von der Ent­gelt­fort­zah­lungs­gren­ze bis zum Aus­lau­fen des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­schul­det.


Nach­dem die Be­klag­te ihm ei­ne Aus­fall­entschädi­gung für den 16. und 17. De­zem­ber 2008 (teil-)ver­gleichs­wei­se zu­ge­stan­den hat, be­an­trag­te der Kläger zu­letzt,


die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn 308,88 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz aus 168,48 Eu­ro seit dem 1. De­zem­ber 2008 so­wie aus 140,40 Eu­ro seit dem 1. Ja­nu­ar 2009 zu zah­len.


Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Sie hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die Über­las­sung des Dienst­wa­gens sei Ar­beits­ent­gelt in Form ei­nes Sach­be­zugs. Die­se en­de oh­ne Wei­te­res mit dem Ab­lauf des Zeit­raums, für den ein An­spruch auf Ent­gelt­fort­zah­lung be­ste­he.


Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die vom Ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­ne Be­ru­fung zurück­ge­wie­sen. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt der Kläger sei­nen An­spruch wei­ter.


Ent­schei­dungs­gründe

A. Die Re­vi­si­on ist un­be­gründet. Die Vor­in­stan­zen ha­ben die Kla­ge zu Recht ab­ge­wie­sen. Der Kläger hat kei­nen An­spruch auf Scha­dens­er­satz we­gen ent­gan­ge­ner pri­va­ter Nut­zung des ihm zu über­las­sen­den Fahr­zeugs gemäß § 275 Abs. 1 iVm. § 280 Abs. 1 Satz 1, § 283 Satz 1 BGB. Für die Zeit ab dem
 


- 5 -

13. No­vem­ber bis zum 15. De­zem­ber 2008 stand dem Kläger kein An­spruch auf Über­las­sung ei­nes Pkw zur Pri­vat­nut­zung zu.


I. Ein sol­cher An­spruch folgt nicht aus der in der An­la­ge 3 zum Ar­beits­ver­trag vom 24. Ok­to­ber 1994 ge­trof­fe­nen Ver­ein­ba­rung. Nach ihr hat die Be­klag­te dem Kläger ei­nen Pkw auch zur pri­va­ten Nut­zung zur Verfügung zu stel­len. Da­mit wird kein An­spruch zur Pri­vat­nut­zung für Zei­ten der Ar­beits­unfähig­keit nach Ab­lauf des Ent­gelt­fort­zah­lungs­zeit­raums be­gründet.

1. Die Über­las­sung ei­nes Fir­men­wa­gens auch zur pri­va­ten Nut­zung stellt ei­nen geld­wer­ten Vor­teil und Sach­be­zug dar. Sie ist steu­er- und ab­ga­ben­pflich­ti­ger Teil des ge­schul­de­ten Ar­beits­ent­gelts und da­mit Teil der Ar­beits­vergütung. Die Ge­brauchsüber­las­sung ist re­gelmäßig zusätz­li­che Ge­gen­leis­tung für die ge­schul­de­te Ar­beits­leis­tung (Se­nat 24. März 2009 - 9 AZR 733/07 - Rn. 15, BA­GE 130, 101; vgl. 19. De­zem­ber 2006 - 9 AZR 294/06 - Rn. 24, AP BGB § 611 Sach­bezüge Nr. 21 = EzA BGB 2002 § 307 Nr. 17; BAG 21. Au­gust 2001 - 3 AZR 746/00 - zu II 2 a der Gründe, AP Be­trVG 1972 § 77 Aus­le­gung Nr. 10 = EzA Be­trAVG § 1 Nr. 78). Da­mit ist sie nur so lan­ge ge­schul­det, wie der Ar­beit­ge­ber über­haupt Ar­beits­ent­gelt leis­ten muss, und sei es - wie im Fall von Krank­heit - oh­ne Er­halt ei­ner Ge­gen­leis­tung (BAG 11. Ok­to­ber 2000 - 5 AZR 240/99 - zu A II 1 b der Gründe, BA­GE 96, 34).


2. Von die­sen Grundsätzen sind die Par­tei­en nicht durch ei­ne be­son­de­re Ver­ein­ba­rung zu­guns­ten des Klägers ab­ge­wi­chen.


Nach dem Wort­laut der An­la­ge 3 stellt die Be­klag­te ei­nen Pkw „auch zur pri­va­ten Nut­zung“ zur Verfügung. Die Pri­vat­nut­zung ist da­nach nur An­nex zur hauptsächli­chen dienst­li­chen Nut­zung und von der Er­brin­gung der Ar­beits­leis­tung abhängig.


Auch aus § 6 des Ar­beits­ver­trags iVm. sei­nen An­la­gen 1 und 2 folgt nicht, dass der An­spruch auf Pri­vat­nut­zung des Pkw ei­ne von der Ar­beits­leis­tung un­abhängi­ge Son­der­zu­wen­dung sein soll­te. § 6 des Ar­beits­ver­trags dif­fe­ren­ziert schon nicht zwi­schen im Ge­gen­sei­tig­keits­verhält­nis ste­hen­dem Ge­halt und da­von un­abhängi­gen sons­ti­gen Zu­wen­dun­gen. Al­lein die Dif­fe­ren­zie­rung in der Über­schrift (Ge­halt „und“ sons­ti­ge Zu­wen­dun­gen) kann für die­se



- 6 -

Aus­le­gung nicht her­an­ge­zo­gen wer­den. Denn nach § 6 Abs. 1 des Ar­beits­ver­trags wird das auf­ge­schlüssel­te Ge­halt „mit“ al­len Leis­tun­gen und Son­der­leis­tun­gen ge­son­dert schrift­lich be­kannt ge­ge­ben. Selbst bei ei­ner im Ar­beits-ver­trag ge­woll­ten Tren­nung zwi­schen Ge­halt und sons­ti­gen Zu­wen­dun­gen be­deu­tet dies oh­ne­hin nicht zwangsläufig, dass al­le Zu­wen­dun­gen, die nicht Be­stand­teil des mo­nat­li­chen Ta­rif­ge­halts sind, un­abhängig von der Ar­beits­leis­tung und un­abhängig vom Be­ste­hen ei­nes Ent­gelt- oder Ent­gelt­fort­zah­lungs­an­spruchs wei­ter­zu­zah­len sein soll­ten. Die­se Rechts­fol­ge lässt sich nicht aus § 6 des Ar­beits­ver­trags ent­neh­men. Wie § 6 Abs. 2 zeigt, soll­ten Son­der­leis­tun­gen le­dig­lich frei wi­der­ruf­lich sein. Nur des­we­gen wird in § 6 zwi­schen Ta­rif­ge­halt und Son­der­leis­tun­gen außer­halb des Ta­rif­ver­trags dif­fe­ren­ziert. In den An­la­gen 1 und 2 zum Ar­beits­ver­trag ist nur das 13. Mo­nats­ein­kom­men und das Ur­laubs­geld re­dak­tio­nell ab­ge­trennt vom ver­ein­bar­ten Mo­nats­ent­gelt ge­nannt. Rück­schlüsse für die Aus­le­gung des Rechtscha­rak­ters der Pri­vat­nut­zung ei­nes Pkw las­sen sich des­halb hier­aus nicht her­lei­ten.


3. Auch wenn der Nut­zungs­an­spruch den Zeit­raum der Ent­gelt­fort­zah­lung ein­sch­ließt, so kann er den­noch nicht für den streit­ge­genständ­li­chen Zeit­raum vom 13. No­vem­ber bis zum 15. De­zem­ber 2008 be­ste­hen. Denn die Ent­gelt­fort­zah­lungs­pflicht en­de­te gemäß § 3 Abs. 1 Satz 1 EFZG iVm. § 187 Abs. 2, § 188 Abs. 2 BGB sechs Wo­chen nach dem 3. März 2008, das war am 13. April 2008.

II. Die Par­tei­en ha­ben auch nicht durch die Über­las­sung des Pkw über den 13. April 2008 hin­aus kon­klu­dent ei­ne Ver­ein­ba­rung ge­trof­fen, die ge­eig­net ist, den gel­tend ge­mach­ten An­spruch auf Nut­zungs­aus­fall­entschädi­gung für die Zeit vom 13. No­vem­ber bis zum 15. De­zem­ber 2008 zu be­gründen.


1. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat an­ge­nom­men, die Be­klag­te ha­be nicht al­lein des­halb ein kon­klu­den­tes An­ge­bot auf Wei­ter­gewährung der Pri­vat­nut­zung des Dienst­wa­gens ge­genüber dem Kläger erklärt, weil sie den Pkw erst meh­re­re Mo­na­te nach Ab­lauf des Ent­gelt­fort­zah­lungs­zeit­raums zurück­for­der­te. Das hält ei­ner re­vi­si­ons­recht­li­chen Prüfung stand.
 


- 7 -

2. Die Aus­le­gung ei­ner nicht­ty­pi­schen Wil­lens­erklärung ob­liegt grundsätz­lich den Tat­sa­chen­ge­rich­ten und ist in der Re­vi­si­ons­in­stanz nur be­schränkt nach­prüfbar. Da­bei ist die Fra­ge, ob ei­ne Erklärung als Wil­lens­erklärung an­zu­se­hen ist, nach dem Maßstab des § 133 BGB zu be­ur­tei­len. Die Über­prüfung die­ser Fra­ge und die Aus­le­gung ei­ner Wil­lens­erklärung durch das Re­vi­si­ons­ge­richt sind dar­auf be­schränkt, ob die Rechts­vor­schrif­ten über die Aus­le­gung von Wil­lens­erklärun­gen und Verträgen (§§ 133, 157 BGB) rich­tig an­ge­wandt so­wie Denk­ge­set­ze und Er­fah­rungssätze ein­ge­hal­ten sind und ob das tatsächli­che Vor­brin­gen der Par­tei­en vollständig ver­wer­tet oder die ge­bo­te­ne Aus­le­gung et­wa völlig un­ter­las­sen wor­den ist (vgl. Se­nat 14. März 2006 - 9 AZR 312/05 - Rn. 26, BA­GE 117, 231).


3. Die Aus­le­gung des Lan­des­ar­beits­ge­richts hält die­sem ein­ge­schränk­ten Prüfungs­maßstab stand. Es wi­der­spricht nicht Denk- und Er­fah­rungssätzen, wenn das Lan­des­ar­beits­ge­richt für das Vor­lie­gen ei­ner rechts­ver­bind­li­chen Wil­lens­erklärung der Be­klag­ten den Um­stand nicht aus­rei­chen lässt, dass die­se den Pkw nicht recht­zei­tig zurück­for­der­te.


a) Hier­aus al­lein lässt sich schon nicht der Wil­le der Be­klag­ten her­lei­ten, der Kläger sol­le ne­ben dem Be­sitz­recht auch darüber hin­aus be­rech­tigt sein, den Pkw pri­vat zu nut­zen. Zur Einräum­ung ei­nes fort­dau­ern­den Nut­zungs­rechts hätte zu­dem die steu­er­li­che Be­hand­lung geklärt wer­den müssen. Denn nach § 19 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 EStG gehören zum Ar­beits­lohn ne­ben Gehältern, Löhnen, Gra­ti­fi­ka­tio­nen, Tan­tie­men und an­de­ren Bezügen auch Vor­tei­le, die für ei­ne Beschäfti­gung im öffent­li­chen oder pri­va­ten Dienst gewährt wer­den. Hier­zu gehören nach § 8 Abs. 1 EStG al­le in Geld oder Geld­wert be­ste­hen­den Güter, die dem Steu­er­pflich­ti­gen im Rah­men der Ein­kunfts­art des § 2 Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 EStG zu­fließen und da­mit auch die Pri­vat­nut­zung des vom Ar­beit­ge­ber über­las­se­nen Dienst-Pkw (vgl. BFH 24. Fe­bru­ar 2000 - III R 59/98 - BFHE 191, 286).

b) Aus der Tat­sa­che, dass die Be­klag­te das Aus­lau­fen der Ent­gelt­fort­zah­lung nicht zum An­lass ge­nom­men hat, den über­las­se­nen Pkw zurück­zu­for­dern, kann noch nicht auf ein ent­spre­chen­des An­ge­bot zur Ver­tragsände­rung

- 8 -

ge­schlos­sen wer­den. Da­zu hätte es für den Kläger ei­nes An­halts be­durft, dass sich die Be­klag­te auch rechts­geschäft­lich zur Über­las­sung des Pkw für die Dau­er der ent­gelt­fort­zah­lungs­frei­en Zei­ten ver­pflich­ten woll­te. Das Un­ter­las­sen der zeit­ge­rech­ten Rück­for­de­rung stellt noch kein An­ge­bot, die be­ste­hen­den ver­trag­li­chen Ab­spra­chen zu ändern, dar.


c) Zu­guns­ten des Klägers greift auch kei­ne be­trieb­li­che Übung ein. Un­ter ei­ner be­trieb­li­chen Übung ist die re­gelmäßige Wie­der­ho­lung be­stimm­ter Ver­hal­tens­wei­sen des Ar­beit­ge­bers zu ver­ste­hen, aus de­nen die Ar­beit­neh­mer schließen dürfen, ih­nen sol­le ei­ne Leis­tung oder Vergüns­ti­gung auf Dau­er gewährt wer­den (Se­nat 17. No­vem­ber 2009 - 9 AZR 765/08 - Rn. 23, AP BGB § 242 Be­trieb­li­che Übung Nr. 88 = EzA BGB 2002 § 242 Be­trieb­li­che Übung Nr. 12). Es fehlt so­wohl an ei­nem wie­der­hol­ten, gleichmäßigen Ver­hal­ten ge­genüber dem Kläger als auch an ei­ner über­ob­li­ga­to­ri­schen Leis­tung, die die Be­klag­te ge­genüber der Be­leg­schaft (sog. kol­lek­ti­ver Be­zug) er­bracht hat.

III. Der gel­tend ge­mach­te An­spruch auf Nut­zungs­aus­fall­entschädi­gung (§ 241 Abs. 2, § 280 Abs. 1 Satz 1 BGB) kann auch nicht dar­auf gestützt wer­den, dass die Be­klag­te den Kläger erst mit Schrei­ben vom 7. No­vem­ber 2008 zur Her­aus­ga­be des Fir­men-Pkw zum 13. No­vem­ber 2008 auf­for­der­te. Da­bei kann da­hin­ste­hen, ob die Be­klag­te ei­ne länge­re Ankündi­gungs­frist hätte ein­hal­ten müssen (vgl. zur Wi­der­rufs­frist bei in For­mu­lar­ar­beits­verträgen ein­geräum­tem Wi­der­rufs­recht: LAG Nie­der­sach­sen 14. Sep­tem­ber 2010 - 13 Sa 462/10 - zu 6 der Gründe).

1. Je­der Ver­trags­part­ner hat die Pflicht, auf die Rech­te, Rechtsgüter und In­ter­es­sen des an­de­ren Teils Rück­sicht zu neh­men (§ 241 Abs. 2 BGB). Die Ver­let­zung ei­ner sol­chen Pflicht zur In­ter­es­sen­wah­rung, ar­beits­recht­lich ge­mein­hin als Ver­let­zung der „Fürsor­ge­pflicht“ be­zeich­net, kann Scha­dens­er­satz­ansprüche der Ar­beit­neh­mer gemäß § 280 Abs. 1 Satz 1 BGB auslösen (BAG 24. Sep­tem­ber 2009 - 8 AZR 444/08 - Rn. 14, AP BGB § 241 Nr. 5).


2. Die streit­ge­genständ­li­che Nut­zungs­aus­fall­entschädi­gung lässt sich hier­aus nicht her­lei­ten. Nach § 280 Abs. 1 Satz 1 BGB hat der Schuld­ner den
 


- 9 -

durch die Pflicht­ver­let­zung her­bei­geführ­ten Scha­den („hier­durch ent­ste­hen­den Scha­den“) zu er­set­zen. Die­ser be­steht bei Nicht­ein­hal­tung der Ankündi­gungs­frist dar­in, dass der Ar­beit­neh­mer sich nicht recht­zei­tig auf den Nut­zungs­ent­zug hat ein­stel­len können. Dies können bei­spiels­wei­se Mehr­kos­ten für die späte­re Bu­chung ei­nes Miet­wa­gens oder für not­wen­dig wer­den­de Ta­xi­fahr­ten sein. Ei­nen der­ar­ti­gen Ver­frühungs­scha­den hat der Kläger nicht gel­tend ge­macht.


B. Der Kläger hat die Kos­ten sei­ner er­folg­lo­sen Re­vi­si­on nach § 97 Abs. 1 ZPO zu tra­gen.

Düwell 

Suckow 

Krasshöfer

Ben­rath 

Neu­mann

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 9 AZR 631/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880